Mikebericht vom WEC 6h-Rennen in Spa. facebook.com/renntv twitter.com/renntv RSS Feed für Mike's Blog | renn.tv instagram.com/renntv
  

20832.com // über mich // N-Aufkleber

    Montag, 05. Mai 2014


    Auf dieses Rennen hab’ ich mich sehr gefreut, denn es ist immer sehr gemütlich in Spa …

    … und das mit der Akkreditierung klappt auch ganz gut. Nicht, dass ich die jetzt unbedingt bräuchte, um Spass bei einem Rennen zu haben, aber es macht die Sache einfacher.

    Man trifft dann nämlich Leute, die einem sonst nicht so über den Weg laufen, z.B. Bruno Senna. Der ist auch gleich mal nfiziert worden! :)

    Kennt Ihr den?

    Schwer interessanter Mann: David Heinemeier-Hansson. Ist letztes Jahr bei OAK im LMP2 gefahren und dieses Jahr GTE bei Aston Martin.

    Das ist aber eigentlich garnicht das spannende, sondern, dass er Programmierer ist, Ruby on Rails entwickelt hat, weiter bei 37signals an Basecamp arbeitet und auch schonmal ein Buch schreibt: Rework. Ein gutes Buch, hab es durch (als Audiobook in englisch) und kann es nur empfehlen!

    Wer hätte es gewusst?

    Ihn jedoch kennt Ihr alle: Dr. Wolfgang Ullrich. Hat sich geduldig den Fragen der Journalisten gestellt - gibt ja doch einige technische Neuerungen dieses Jahr.

    Das ist natürlich auch für Gustav Büsing von Interesse …

    … hier im Gespräch mit Ulrich Baretzky, Audi’s Motorenmann:

    Gustav bei der Langstrecke zu treffen ist immer eine Freude - er hat immer ein paar Tipps und Geschichten auf Lager und auch immer ein paar Minütchen Zeit! :)

    Bei dem Bild …

    … konnte ich nicht anders, als TomK eine Teilnahme an DSDS anzudichten - Steilvorlage! :)

    Während André Lotterer - der in Belgien aufgewachsen ist - hier mal eine Runde in Le Mans beschreibt:

    Aber eins der größten Highlights des Rennens war André’s privater sport quattro, den er standesgemäss abstellen durfte:

    Vor einem Jahr hat er sich den zugelegt, da kann natürlich kein aktueller Audi Dienstwagen mithalten!

    Hier mal mein Versuch, soviel sport quattro wie möglich in ein Instagrambild zu bekommen:

    Natürlich waren auch Eifeler vertreten, der Nicki zum Beispiel:

    … oder Olaf Manthey:

    … und Jörg Bergmeister:

    Die Deko bei Porsche hätte ich am liebsten mitgenommen! :)

    Oliver Hilger hat selber auch ein paar Fotos gemacht, sicher ist sicher:

    Und das ist Harald Gallinnis, der Editor von GT-Eins.de. Auch überall anzutreffen, wo es um Langstrecke geht!

    Als nächstes bei Porsche ist dann die LMP1 Fraktion aufgelaufen, Marc Lieb:

    … Brendon Hartley:

    … Romain Dumas:

    … und natürlich Mark Aussie Grit Webber:

    Er war immer heftigst umlagert:

    Das ist Pascal Vasselon:

    … von Toyota. Die kommen mit ihrer Hospitality relativ hemdsärmelig daher und ich muss sagen, das gefällt mir ganz gut. Ist bei den anderen manchmal schon etwas übertrieben.

    An Technik wurde nicht gespart, so sieht die LED Wand im Fahrerlager von hinten aus:

    Porsche hat sogar ein Austellungs-LMP1 mit dabei:

    Was Einsatz angeht, so sind aber auch die Journalisten mit Vollgas dabei, das ist der neue schwere Gasfuss von John Dagys:

    Die Audifahrer waren heftigst umlagert, TomK meinte, er habe 1.200 Karten unterschrieben!

    … inklusive meinem Remote-Shutter :)

    Dann ging’s aber los mit Action, das Rennen lief von 14:30 bis 20:30.

    6 Ferrari hintereinander, das sah ziemlich scharf aus:

    Die LMP 1 fahren in die Startaufstellung, der Audi R18 e-Tron Quattro:

    der Toyota TS040 Hybrid:

    … und der neue Porsche 919 Hybrid:

    Normalerweise bin ja ich der, der die Fotos macht, aber Atze hat sich kurzerhand meine Kamera geschnappt …

    … und dieses Erinnerungs-Bild gemacht! Danke Atze! :)

    Auch sonst gut, dass der Atze wieder dabei ist, hat mir schon gefehlt. Achja - so sehen Sieger aus! Toyota auf 1 und 3 gelandet sechs Stunden später.

    Schicken Helm hat der Loic Duval, …

    … hier nochmal ohne Helm:

    Den Mann kennt Ihr auch alle: Jochen Mass. Hat ’89 Le Mans gewonnen und durfte in Spa das Rennen starten:

    Alex Wurz, BMX Weltmeister von 1986:

    Und Hisatake Murata mit der besten Brille im Fahrerlager:

    Die zwei kenne ich leider nicht vom Namen (weiss das jemand?), aber …

    … kurze Zeit später haben sie das Rennen angeführt:

    Ziemlich grosser Rummel an den Fotolöchern bei so einem WEC Lauf, ich hab mich dann mal in die 3.Reihe gestellt. Das reicht mir völlig, muss man halt improvisieren. Sind ja auch nur zur Doku für den Blog die Bilder! :)

    Auch wenn ich sonst meine Nase überall reinstecke, mit dieser hier hatte ich etwas Mitleid:

    Der Start gab schonmal einen Vorgeschmack auf Le Mans:

    Die Tribünen in Spa waren alle voll, so sieht z.B. eine überdachte Tribüne aus, die ihren Namen verdient. Könnt Ihr mal mit dem Nürburgring vergleichen - für teuer Geld wurde eine Tribüne gebaut, die null Wetterschutz bietet.

    Das ist nach der Spitzkehre:

    Und man kann auch sonst sehr gut gucken:

    Manche bauen sich auch schnell eine eigene Tribüne:

    Und natürlich rumlaufen, ich habe die 6 Stunden Renndistanz genutzt, um tatsächlich einmal aussenrum zu gehen:

    Unterwegs gab es immer wieder neue Blickwinkel:

    … auch zum fotografieren:

    Der kleine Zaun erinnert einen an den Ring von früher - schön auflehnen und Rennen gucken:

    Aber es geht auch ohne Zaun:

    Man sollte aber aufpassen, wo man steht, hier bin ich nicht lange geblieben:

    In Belgien sieht man immer die dollsten Kreationen für Fotopunkte:

    … und man lässt die Leute auch machen.

    Auch durch den Zaun fotografieren geht:

    Oder durch die Gitter. Moment mal! Die Gesichter kenn ich doch!! Richtig …

    Ulli Andree und Andy Middendorf - zweite echte Nürburgring Urgesteine! :)

    Und Bilder durch den Zaun müssen auch nicht schlechter sein, im Gegenteil:

    Eine belgische Pommes darf natürlich nicht fehlen, bei dieser Bude war ich letztes Jahr auch, sehr lecker:

    Zum Abschluss ging es dann …

    … in die Eau Rouge:

    Und als wäre die nicht schon spektakulär genug, der 919 hat jedesmal aufgesetzt und Funken geschlagen:

    Endurance schön und gut, aber hier fehlt eine Strecke:

    Duval / di Grassi und Kristensen sind nicht letzter geworden, aber als 2. fühlen sie sich zumindest optisch als erster Verlierer:

    Ich fand das garnicht so schlimm - die 3 LMP1 sind trotz komplett unterschiedlicher Konzepte ziemlich gleichauf. Ich bin ja kein Freund des ganzen Balancegedrisse, aber was der ACO da hinbekommen hat, ist ziemlich beeindruckend.

    Der nächste Rennen ist dann schon Le Mans und nach Le Mans werden die Fahrzeuge noch ein letztes Mal eingestuft, wenn nötig. Dann werden die Parameter nicht mehr angefasst bis nach Le Mans 2015. Das ist doch mal ’ne Ansage!

    Meinen kompletten Foto-Report findet Ihr hier - inklusive der Bilder aus dem Mikebericht, die Ihr auch liken bzw. kommentieren könnt. :)

    Tags: Spa6h | FIAWEC | LM24 | LeMans


Zurück zum Blog >>

Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Autoglass Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Häggenäs Automobile AB Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner
20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner