Michael Schmidt / ams: Es gibt keine Motorsportkultur in Deutschland.

Montag, 21. Juli 2014

Michael Schmidt / ams: Es gibt keine Motorsportkultur in Deutschland.

Zum Thema leere Tribünen bei der Formel 1 in Hockenheim:

“Die traurige Wahrheit ist: Es gibt keine Motorsportkultur in Deutschland. Das Fernsehen und die Massenmedien haben es in der Schumacher-Ära versäumt, den Sport selbst zu verkaufen. Als der Mega-Star zurücktrat, traten auch viele Fans zurück. Sie haben Autorennen auf ihr Idol reduziert. Kaum war Schumacher weg, blieben die Zuschauer aus.”

Meine Rede!

52k Zuschauer, nur der Nürburgring hatte letztes Jahr mit 44k noch weniger. Carsten Schumacher - der Nürburgring/Capricorn Doppelagent - macht daraus:

“Im letzten Jahr waren wir am Nürburgring mit insgesamt 110.500 Zuschauern am Formel–1-Wochenende zufrieden.”

Iss klar.

Übrigens ist der Mainzer Staatsfunk tatsächlich auf die Truck GP Nürburgring vs Formel 1 Hockenheimring Nummer reingefallen. So wie von Kurt Beck vorgemacht und von mir vorhergesagt.

Wilhelm Hahne lässt sich so leicht natürlich nicht über’s Ohr hauen.

Tags: HockenheimFormel1 | TruckGP | Besucherzahlen |



Aktuelle renn.tv Einträge:


<<<  Zurück zum Blog


Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Autoglass Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Häggenäs Automobile AB Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner
20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner