Freitag, 26. Februar 2010

mikefrison.com/319

Meine Diplomarbeit bei McLaren liegt schon eine ganze Weile zurück, 17 Jahre um genau zu sein. Wieviel Zeit das ist wird einem klar, wenn man sich mal meinen Computer von damals anschaut oder die Auto-Neuvorstellungen der IAA 1993. Der Audi RS2 wurde zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Bei McLaren fuhr noch Ayrton Senna ...

Aber neben der Formel 1 hielt noch ein weiteres Projekt die Firma in Woking in Atem: Gordon Murray's Straßenauto. Der "McLaren F1" war grade fertig und es sollten nur 100 Autos gebaut werden für 1 Mio. Dollar. Insgesamt sind es wohl 64 Straßenautos geworden.

Und jetzt ist es wieder soweit: McLaren konstruiert einen Straßensportwagen. Im Vergleich zu damals aber unter komplett anderen Vorzeichen, der Wagen soll ein echter Porschekiller werden, hohe Stückzahlen zum Kampfpreis. Dabei ist alles Eigenkonstruktion, Kompromisse Fehlanzeige, sogar der Motor wird selber hergestellt, damit er genau den Vorstellungen entspricht.

Die Webseite kann man sich jetzt schon anschauen, Kracher: www.mclarenautomotive.com.



Es gibt auch ein Video vom McLaren MP4-12C - und zwar vom Ring:



Und ich kann mir nicht helfen, aber der junge Mann mit der Frisonfrisur bei 1:36, das ist doch Rudi Adams! Sieht so aus, als würde die englische Diva mit italienischem Schuhwerk liebäugeln. Und mit dem 24h-Rennen? Wär ich sehr dafür! :D
(Video hier gefunden.)

Kommentieren? Gerne per Email, Twitter, Forum oder Facebook.


Neue renn.tv Einträge:


<<<  Zurück zum Blog


Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Racing Tearoffs Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner