Ross Brawn über die Formel 1 Zukunft in einer elektrischen und autonomen Mobilitätswelt.

Samstag, 10. Juni 2017

Ross Brawn über die Formel 1 Zukunft in einer elektrischen und autonomen Mobilitätswelt.

Zum ersten Mal lese ich, dass sich jemand Gedanken macht, wie es mit dem Motorsport weitergehen könnte in einer Welt voller elektrischer und autonomer Mobilität.

Dieser “jemand” ist kein Geringerer als Ross Brawn, der technische Stratege, der inzwischen in den Diensten des neuen Formel 1 Besitzers Liberty Media ist:

F1 is a little bit at a crossroads. The automotive world is going off on a different direction now, with fuel cell cars, electric cars, autonomous driving – and that’s not F1. How do we find the relevant path for the future?

Dieser Schritt ist längst überfällig und hätte meiner Meinung nach schon vor Jahren vollzogen werden sollen: das Abnabeln von dem Diktat der Hersteller, die im Motorsport ihre technischen Errungenschaften zu Schau stellen wollen. So fortschrittlich und technisch beeindruckend das auch ist, für den SPORT ist es das Todesurteil, denn der Fahrer wird zum Bediener degradiert. Und diese Entwicklung der elektronischen Unterstützung nimmt weiter Fahrt auf, bis wir schon in ein paar Jahren bei autonom gesteuerten Fahrzeugen landen werden.

Das widerspricht natürlich dem Anspruch der Formel 1 und es ist höchste Zeit dies zu erkennen und gegenzusteuern, wenn man den Sport in eine erfolgreiche Zukunft steuern will.

Die Interessen der Hersteller und die der Sportveranstalter werden sich trennen müssen, und je früher das vorbereitet wird, desto größer die Überlebenschancen des Motorsport als Sportart. Ob die Hersteller dann noch mitspielen wollen, wird sich zeigen. Doch die Weichen müssen ohne deren Einfluss gestellt werden, mit dem Ziel die sportliche Qualität zu verbessern, um die Fans auf der ganzen Welt begeistern zu können.

Drücken wir Ross Brawn die Daumen, dass er sich mit seinem Weitblick gegen die versammelten Einzelinteressen durchsetzen kann.

Natürlich ist diese Weichenstellung nicht bei der Formel 1 zu Ende - auch die anderen Serien müssen sich bekennen und diesen Schritt gehen, wenn sie nicht ihre Daseinsberechtigung auf's Spiel setzen wollen. Aber die Formel 1 war schon immer ein guter Vorreiter - da besteht also Hoffnung.

Formel1 | Zukunft | Brawn |

Kommentieren? Gerne per Email, Twitter, Forum oder Facebook.


Neue renn.tv Einträge:


<<<  Zurück zum Blog


Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Racing Tearoffs Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner