James Liang hat bei dem Affenversuch von VW ebenfalls mitgewirkt.

Sonntag, 28. Januar 2018

James Liang hat bei dem Affenversuch von VW ebenfalls mitgewirkt.

Stellt sich raus, dass beim dem VW’schen Affenvergasen James Liang federführend dabei war:

Liang lieferte selbst den roten VW-Beetle, der die Abgase produzierte, die die Tiere einatmen mussten, außerdem half er beim Aufbau des Rollenprüfstands im Labor.

Er wurde im August 2017 zu 40 Monaten Haft in den USA verurteilt.

Und Bosch war auch an der EUGT Lobbyvereinigung beteiligt - neben BWM und Mercedes. Die haben diesen makaberen Versuch bezahlt und beauftragt.

Das Ganze kommt übrigens jetzt erst an die Öffentlichkeit, weil sich ein Anwalt durch die Prozessakten wühlt:

Melkersen vertritt gut 340 VW-Opfer, die sich nicht mit dem ausgehandelten Vergleich zufriedengeben wollen. Insgesamt gibt es laut dem Anwalt noch über 3000 solche Fälle in den USA.

Dieselgate wird VW immer wieder einholen und noch lange begleiten.

Volkswagen | Dieselgate | Affen | Liang |

Kommentieren? Gerne per Email, Twitter, Forum oder Facebook.


Neue renn.tv Einträge:


<<<  Zurück zum Blog


Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Racing Tearoffs Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner