Die Statistiktricks von Jörg Lindner. facebook.com/renntv twitter.com/renntv RSS Feed für Mike's Blog | renn.tv instagram.com/renntv
  

20832.com // über mich // N-Aufkleber

    Dienstag, 27. Juli 2010


    Jörg Lindner hatte am 15.Juni einen Riesenauftritt in der Rhein-Zeitung, Titel: ´Nürburgring-Region profitiert von uns´. Eine ziemlich gewagte Theorie - und das fand nicht nur ich, sondern das fanden auch fast einstimmig die Zimmeranbieter im Umkreis. Herr Lindner hat zur Unterstützung Zahlenmaterial mitgebracht: in Nürburg sind die Übernachtungen im Januar 2009 gegenüber 2010 von 1.629 auf 3.832 gestiegen. Und weiter: ´Wer uns vorwirft, wir kannibalisieren den Markt, tut das faktenfrei. Ich bin überzeugt, die Region profitiert von uns.´

    Zahlen haben den Vorteil der Überprüfbarkeit und mit Hilfe von Reinhold Schüssler habe ich auch die Quelle beim Statistischen Landesamt gefunden: die Daten sind öffentlich einsehbar und im Archiv bis 2005 abgelegt.

    Also habe ich eine Sonderschicht eingelegt (wieder mal - grrrmpf!) und Betten mit Gästen in Excel eingeklimpert. Herr Lindner kennt das Ergebnis, er ist der Fachmann und kann auf ein Heer von Mitarbeitern zurückgreifen. Ich jedenfalls finde es sehr erstaunlich und es ist auch ernüchternd, wie schnell die Rhein-Zeitung seine Botschaften ohne Hinterfragen abdruckt.

    Fangen wir mal an mit der Kapazität. Die Zahl der Betten hat sich natürlich heftig erhöht, für die Gemeinde Nürburg ergibt sich im August 2009 ein Sprung von 875 auf 1.331 (Spalte ´Bettenangebot´). Das ist ein Anstieg von stolzen 52%. (Wo das Feriendorf Drees geblieben ist? k.A., in der VG Kelberg konnte ich die Betten auch nicht finden.)



    Übertragen auf die Auslastung würde ich bei neutralem Ausgang auch hier einen 52%-Anstieg erwarten. Bei einem ´Profitieren für die Region´ eher sogar im 70-80% Bereich, alles andere wäre Augenwischerei. Zum Vergleich mit den Vorjahren liegt bisher nur der Zeitraum August bis April vor, da die neuen Hotels erst letztes Jahr im August eröffnet wurden und von den Statistikern die Zahlen 2010 erst bis April vorliegen. Das sieht dann im Jahresvergleich so aus:



    Der Januar als Vergleich scheidet meiner Meinung nach aus, ebenso Dezember und Februar - sie sind statistisch einfach nicht belastbar. Außerdem: im Januar am Ring!! Für die übrigen Monate ist im Oktober eine schon fast erschreckende Übereinstimmung trotz höherer Kapazitäten festzustellen (12.930 vs 11.899, plus 9%). Und der höchste Zuwachs findet sich im August (17.838 vs 12.844), doch er erreicht nur ein Plus von 39%. Das entspricht nicht einmal dem Zuwachs an Bettenkapazität, denn der liegt bei 52%. Die Auslastung im August 2009 lag bei 52% und in 2010 bei 41%.

    Erschwerend kommt noch dazu, daß bei dieser mathematischen Betrachtung die Auslastung bei allen Anbietern gleich ist. Wenn man sich aber einmal die Alleinstellung der neuen Nürburgring Automotive GmbH vor Augen hält, die Rennstrecke und Betten in einem Atemzug vermarktet, dann kann man erahnen, welch ruinöse Zeiten auf die Gewerbetreibenden aus der Region zukommen. Nicht faktenfrei, sondern zweifelsfrei.


Zurück zum Blog >>

Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Autoglass Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Häggenäs Automobile AB Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner
20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner