Mehr Transparenz kann ich mir in einer Diktatur kaum vorstellen.

Samstag, 04. September 2010

Mehr Transparenz kann ich mir in einer Diktatur kaum vorstellen.

Die Vergabe des Nürburgrings an private Betreiber beschäftigt sowohl das Verwaltungsgericht (Dorint-Klage) als auch den EU-Wettbewerbskommissar (Anfrage von CDU und Grünen). Die Landesregierung sieht das ganz gelassen und Hendrik Hering beschreibt im Fernsehen (Do., 2.Sep.), wie seiner Meinung nach Regieren (bzw. in Rheinland-Pfalz: Diktieren) zu laufen hat:



Wir haben im Dezember in einer Pressekonferenz mitgeteilt, daß wir beabsichtigen einen Vertrag mit der Gruppe Lindner und ihren Partnern abzuschließen und haben auch den eigentlichen Vertragsabschluß dann drei Monate später in einer Pressekonferenz verkündet. Mehr größere Transparenz kann ich mir bei einem Vertrag der öffentlichen Hand kaum vorstellen.

Ab Min. 3:00 hier noch in der Mediathek nachzuschauen, bis es wieder gelöscht wird.


<<<  Zurück zum Blog


Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Autoglass Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Häggenäs Automobile AB Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner
20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner