Vollansicht

Sonntag, 12. November 2017

Rallye Köln-Ahrweiler - 24.Ausgabe 2017 - Mikebericht.

Das heißt nächstes Jahr steht das 25.Jubiläum in’s Haus und von Veranstalterseite gab es keine Bedenken, dass dieses auch stattfinden wird.

Für mich startete der Ausflug nach Mayschoß am Freitag ungewohnt: mit dem Fahrrad nach Brühl zum Bahnhof, dort den Zug nach Bonn und umgestiegen in die Bahn Richtung Ahrbrück.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Warum? Weil zum einen habe ich inzwischen meine KVB Monatskarte in ein JobTicket umgetauscht, das den gesamten VRS Verkehrsverbund einschließt - und zum anderen war mir immer aufgefallen, dass in Mayschoß das Fahrerlager direkt am Bahnhof eingerichtet wird - höchste Zeit diesen witzigen Zufall auszunutzen.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Und tatsächlich - nach gemütlicher Fahrt (1:40h, davon 30 Min. Zwischenstopp in Bonn) komme ich DIREKT im K-AW Fahrerlager an. Find ich cool - kein Parkplatzsuchen und unterwegs konnte ich wunderbar mit dem Laptop arbeiten und das Ganze zum Preis zweier Anschlusstickets für je 3,60€ (Mayschoß ist die letzte Station im erweiterten VRS Verbund).

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Es gibt nur 1 Schienenspur - d.h. die Bahn muss hin- und herfahren, daher fährt sie nur jede Stunde.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Im Smalltak im Fahrerlager meinte ein Pärchen zu mir, wenn es das doch bloß auch für den Ring gäbe. Volle Zustimmung von meiner Seite: einfach mit dem Zug anreisen, man läuft sowieso den ganzen Tag durch die Gegend, und dann wieder mit dem Zug zurück.

Überhaupt war es schön wieder viele bekannte Gesichter - und Autos! - zu treffen. Die Gruppe H Fahrzeuge haben schon ein Loch gerissen, aber trotzdem konnte man noch nicht von wenig Autos sprechen. Schwierig ist auch die Situation mit dem KFP - das gärte wohl auch schon eine Weile vor sich hin, weil die Rallye-Autos ja im Straßenverkehr bewegt werden zwischen den Etappen und da ist ein gewisser Standard nicht das Schlechteste.

Bei der K-AW kommen sogar die Schilder mit einer ordentlichen Portion Historie:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Und was ist das denn für ein N?

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Das Büdchen immer gut besucht und lecker - hebe ich mir für später auf:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Wann habt Ihr das letzte Mal Windsplits an einem Rallyeauto gesehen?

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Darius hatte seinen wunderschönen Escort mitgebracht, der nach meinem Besuch eine farblich passende Nfektion an der Backe hatte. Unser Deal: Darius lässt die beiden Ns ganz! Na - da bin ich mal gespannt - der Attackebruder lässt nämlich freiwillig keine Sekunde liegen.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Über mangelnde Gegner braucht er sich nicht zu beklagen und Opel steht nicht nur bei Mr. K-AW hoch im Kurs.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Das Feld macht sich auf den Weg Richtung Freitags-WP, diesmal um die Ecke in Dernau. Und Gerri dokumentiert:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Der Opel dort auf der Rampe hatte tatsächlich ein Automatikgetriebe - was es nicht alles gibt.

Georg Berlandy ist inzwischen so eine Größe, dass seine Autos historischen Wert haben. Da gilt es, sie so original wie möglich zu erhalten - da gehört auch der N-Aufkleber dazu:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Der Vorwagen mit der Nummer 1: Ringmini.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Achim hat aufgerüstet und hinten eine Haldex Kupplung verbaut. Vorher hatte der Wagen permanenten Allradantrieb, der sich natürlich entsprechend verspannt und hohen Verschleiß verursacht. Vor dem Einbau gab es aber einige Aufgaben zu lösen, z.B. die Verzahnung selber anfertigen. Leichte Übung für Flash Korden in Kooperation mit Flex und Drehbank.

Dann wurde es aber Zeit für die Rennpommes - und ein Bierchen passte auch noch rein:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Gerri hat sich unterwegs sogar noch eine Renault Alpine zugelegt - die wollte er immer schon haben:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Die Rückfahrt war ruhig und komfortabel - eine gute Gelegenheit schonmal ein paar Fotos zu sichten und Instagram zu füttern.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Der Samstag führte mich nach Reifferscheid - diesmal natürlich mit dem Auto. Das Wetter war zwar leicht ungemütlich, aber bei solchen Augen- und Ohrenschmäusen wird einem schnell wieder warm um’s Herz:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Andere waren besser vorbereitet als ich:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

… stellt sich raus das war der Kinderpunsch von Uli:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

… der den Mike direkt mal mit einem Becher versorgt hat. Das hat gutgetan und wir hatten interessante Benzingespräche. Der bevorstehende Wandel in der Mobilität beschäftigt alle - und ich habe noch niemanden getroffen, dem die Formel E z.B. gefallen würde.

Da feiern wir lieber den Ringmini - Zeit für ein Gruppenfoto:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

… um dann festzustellen, dass der Wichtigste fehlt! Also Achim geschnappt und weil Karl Mauer auch gerade griffbereit war ein neuer Versuch - danke an Marc für das Bild:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Gerri, Mike, Karl, Ringmini, Kai, Achim, Chris - schön!

Georg Berlandy kam auch vorbei - und wie wir inzwischen wissen auf dem Weg zu seinem 12.Gesamtsieg:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Die Gang macht Planungen für die nächsten WPs, aber ich klinke mich aus:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Wer war das eigentlich?

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Ich bin zu Retti auf einen Kaffee - aber wenn man erstmal da ist, vergehen die Stunden auch wie im Flug. Ich war auch nicht der einzige mit der Idee:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

“Retti Köln-Ahrweiler” quasi und als ich ihm mein Lieblingsauto auf dem Foto zeigt, meinte er nur trocken: “Warte mal …” - verschwand kurz und kam dann damit wieder:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Nicht ohne Grund die beste Tankstelle der Welt! Die übrigens nächstes Jahr 90.Geburtstag feiert und ein Buch steht kurz vor der Fertigstellung. Jetzt schon Pflichtlektüre.

Hier die Foto-Galerie vom Wochenende - ich werde noch weitere Fotolinks als Update in diesem Post hier einfügen. Und freue mich schon auf nächstes Jahr - die 25. Rallye K-AW.

UPDATE:

Wie versprochen noch ein paar Links - to be continued:

RKAW | Rallye | KölnAhrweiler | Ringmini | Berlandy |Mikebericht | Mikefotos | Mayschoß | Meuspath | Reifferscheid |


Donnerstag, 09. November 2017

Rallye K-AW steht vor der Tür.

Morgen startet wieder die Rallye Köln-Ahrweiler - hier ist die Starterliste.

Nanu? Nur 64 Fahrzeuge genannt?

„Mit dem Nennungsergebnis von nur 64 Fahrzeugen sind wir natürlich nicht zufrieden“, sagt Organisationsleiter Hans-Werner Hilger. „Das sind 25 weniger als in den letzten Jahren. Aber mehr lassen die aktuellen Rahmenbedingungen nicht zu. Das vom DMSB verhängte Aus der Gruppe H trifft uns, wie zuvor viele andere Veranstalter auch, sehr hart und reißt ein finanzielles Loch ins Budget.“

DMSB: Deutschen Motorsport Schnellstens Beenden.

RallyeKAW | Rallye | KölnAhrweiler | DMSB |


Mittwoch, 01. November 2017

Heute vor 35 Jahren wurde Walter Röhrl auf Opel Ascona 400 Rallye-Weltmeister.

Hier die Erinnerungen an die entscheidende Rallye vom Meister persönlich:

Es war schon irgendwie eine kleine Sensation. Trotz einer Allrad-Übermacht konnten Christian Geistdörfer und ich 1982 den WM-Titel holen. Genau heute vor 35 Jahren fiel bei der Bandama Rallye, dem vorletzten Lauf in der WM die Entscheidung. (..)

Nun ging es auf die 3. und härteste Etappe von Yamoussoukro über 1700 KM nach San Pédro und zurück, inklusive einer 650 KM-WP durch den Nationalpark auf Straßen, die ich zuhause nicht mit dem Unimog fahren möchte. (..)

Erst nach der Rallye habe ich erfahren, daß Michele [Mouton] mit familiären Umständen zu kämpfen hatte die so belastend waren, daß sie beinahe nicht starten wollte. Erst ihr Lebensgefährte konnte sie kurz vor dem Start umstimmen. Im Nachhinein kann ich ihr nur meinen allergrößten Respekt zollen für die unglaubliche Disziplin und für alles, was sie geleistet hat. Ich bewundere sie bis heute dafür.

Röhrl |


Montag, 30. Oktober 2017

WRC: Ein wahr gewordener Traum für M-Sport.

Schwer zu toppen:

M-Sport delivered the dream result at this weekend’s Dayinsure Wales Rally GB – securing the FIA World Rally Championships for Drivers, Co-drivers and Manufacturers as well as the rally win.

Und nicht der neue und alte Weltmeister Sébastien Ogier hat gewonnen, sondern Privatfahrer Elfyn Evans:

As Sébastien Ogier and Julien Ingrassia clinched their fifth FIA World Rally Championship title, Elfyn Evans and Daniel Barritt secured an immensely popular maiden victory – a family team from the edge of the English Lake District succeeding against three of the world’s largest automotive manufacturers.

Malcolm Wilson hat allen Grund stolz zu sein und die Emotionen fuhren Achterbahn:

It’s been a very emotional day and I have to say that there were a few tears during the last stage – firstly when Ott crossed the line to take the manufacturers’ championship, then when Sébastien took the drivers’, and then again when Elfyn crossed the line to the win on our home event. It really was the Triple Crown, and a very emotional day for all of us.

Der Schlüssel für den Rallyesieg lag übrigens bei den Reifen, denn die DMACK Gummis von Elfyn Evans waren den Michelins der anderen Teams überlegen.

Es war nicht nur Elfyn's erster WRC Erfolg, er ist sogar der erste Waliser, der seine Heim-Rallye gewinnen konnte. Und selbst der letzte britische Sieg bei der RAC liegt weit zurück (Richard Burns, 2000).

Und Sébastien Ogier ist erst der dritte Fahrer in der gesamten WRC Historie, der Fahrertitel auf verschiedenen Fabrikaten gewinnen konnte (neben Juha Kankkunen: Peugeot, Lancia, Toyota und Walter Röhrl: Fiat und Opel).

Ford hat sich schon Ende 2012 offiziell aus der WRC zurückgezogen - danach kamen die dominanten VW Jahre. Nachdem VW dieselbedingt letztes Jahr der WRC den Rücken kehrte, witterte Malcolm Wilson seine große Chance - er hat dem Fiesta weiter die Treue gehalten. Der erste Coup ist ihm mit der Verpflichtung von Sébastien Ogier gelungen, jetzt kann er stolz das erfolgreichste Jahr seiner Firmengeschichte feiern.

UPDATE:

Der World Rallye Blog findet passende Worte für das herausragende Ereignis.

UPDATE 2:

Eine würdevolle Betrachtung von thecheckeredflag.co.uk:

Elfyn Evans took overall honors to win Wales Rally GB last weekend, in the process becoming the first Welshman to have won a WRC round. His first victory was richly deserved, and made all the more remarkable for having been secured a mere 33 miles from his home town of Dolgellau. Has any WRC winner ever triumphed so close to home?

MSport | Wilson | Evans | Ogier | Rallye |


Freitag, 06. Oktober 2017

Minichamps Tauschbörse am 11.Nov. in Aachen.

Der 11.11. ist ein schwergewichtiges Datum, weil dann in Köln der Karneval ... in Mayschoß die Rallye Köln-Ahrweiler in den langen Samstag startet.

Zeitgleich in Aachen: Tauschbörse bei Danhausen (Minichamps) von 10h bis 15h im Eurogress Center.

Das Branding werde ich zwar nie verstehen - Paul Lang entwickelt und vertreibt mit seiner Firma Danhausen die Minichamps Modelle - aber Minichamps kennt jeder und so eine Sammlerszene ist ja auch mal interessant.

Es gibt bei Danhausen auch ein Museum, das aber nicht so oft geöffnet ist - hier habe ich einen Text dazu von 2008 gefunden, als das Museum neu vorgestellt wurde. Und was war das 1.Minichamps Auto? Der Audi V8 DTM von 1990. Als falls jemand den rumfliegen hat: gut in Ehren halten.

Danhausen | Minichamps | Aachen |


Mittwoch, 04. Oktober 2017

Termin Eifel Rallye 2018 steht: 19.-21. Juli.

So langsam füllt sich schon der 2018er Kalender - gestern Goodwood, heute Eifel Rallye.

Passend dazu meine Berichte aus Daun von 2016 und 2017.


Freitag, 18. August 2017

Walter Röhrl entschleunigen?

Mittelbayerische, Walter Röhrl:

Ich war und bin immer fokussiert, ich kann nicht in den Tag hinein leben. Ich bin ruhelos und suche immer die Perfektion. Das kann auch zur Qual werden. Ich habe mir das Leben immer sehr, sehr schwer gemacht. Eigentlich suche ich die Entschleunigung.

Röhrl |


Mittwoch, 16. August 2017

Sport1 zeigt 3 WPs der Rallye Deutschland live - morgen (Do), Sa und So.


Mittwoch, 09. August 2017

Bei Citroën läuft´s nicht mehr so gut in der Rallye, da hilft nur noch Sébastien Loeb.

youtu.be/VVzkV-9Rx7w


Mittwoch, 02. August 2017

Das Wahlen-Theater beim DMSB.

Das Wahlergebnis steht, aber für Kart, Rallye und Motorrad Straßensport hat der DMSB die Fahrervertreter selber bestimmt - entgegen dem Wahlergebnis.

Weil die so eine Klausel haben, dass der Fahrervertreter mindestens 25% (!) der Stimmen auf sich versammeln muss. Und mindestens müssen 50 Stimmen insgesamt abgegeben worden sein.

Bei 25% wäre z.B. die SPD längst raus.

Hier alle Ergebnisse:

  • Bergrennen - gewählt Wolfgang Glas (41%).
  • Kart - gewählt Jürgen Grondahl (12 Stimmen / 100%) - vom DMSB bestimmt: Gerd Noack.
  • Rallye - gewählt Klaus Osterhaus (31 Stimmen / 16% - vom DMSB bestimmt: Christian Riedemann (26 Stimmen / 13%).
  • Rundstrecke - gewählt Pierre Kaffer (31 Stimmen / 23%) - vom DMSB gnädigerweise auch so abgenickt.
  • Slalom - gewählt Hans-Martin Gass (133 Stimmen / 83%).
  • Off-Road - 0 abgegebene Stimmen - Uwe Amm und Björn Urbach vom DMSB bestimmt.

Und bei Motorrad:

  • Bahnsport - auch 0 abgegebene Stimmen.
  • Enduro - gewählt Derrick Görner (24 Stimmen / 100%) - vom DMSB auch so abgesegnet.
  • Motocross - gewählt Christian Brockel (27 Stimmen / 100) - so vom DMSB abgesegnet.
  • Straßensport - geteilt in Klassik und Rundstrecke, gewählt Thilo Wotzka (17 Stimmen / 39%) und Peter Schulte Wien (13 Stimmen / 30%) - vom DMSB Thilo Wotzka bestätigt, aber Dario Giuseppetti für Rundstrecke bestimmt. Der sich nichtmal die Mühe gemacht hat, sich zur Wahl aufzustellen.
  • Trial - gewählt und bestätigt Lisa Marie Eck (24 Stimmen / 80%).

Große Unterschiede zwischen den Sportarten, da scheinen einige besser untereinander organisiert und vernetzt zu sein als andere.

DMSB | Fahrerwahl |


Sonntag, 30. Juli 2017

Canon EOS 7D MkII im Eifel-Rallye Miketest.

Meine Anfrage bei Canon bezüglich Blogger-Relations haben diese mit einer 4-wöchigen Leihgabe der 7D MkII beantwortet - genau pünktlich für die Eifel-Rallye.

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

In letzter Zeit hatte ich nur noch meine kleine 100D im Gepäck - die Flexibilität und das leichte Gewicht waren mir wichtiger als als der Ticken bessere Fotos, hier der Gewichtsvergleich. In Goodwood z.B. bin ich morgens mit meinem nicht allzuschweren Rucksack aus dem Hotel - da war alles drin: Kamera, Objektive, Computer, Netzteile. Jede freie Minute habe ich genutzt, um meinen Bericht vorzubereiten, denn ich wollte alles fertig haben, bevor ich zuhause ankomme. Was mir auch gelungen ist. Der Grund ist ganz einfach: nach so einem intensiven Reportage-Wochenende bin ich Montags auf der Arbeit zwar immer noch geflasht, aber immerhin mit der Gewissheit, dass alle meine Inhalte fertig aufbereitet veröffentlicht sind. Das hilft mir, mich unbeschwert wieder in meinen normalen Job zu stürzen. Hätte ich das große Besteck am Start, wäre sowohl die Reise anstrengender als auch das Berichten - Gepäck belastet.

Trotzdem kenne ich natürlich die Einschränkungen, die ich in Kauf nehmen muss, denn inzwischen habe ich eine gute Batterie an 2.8er Objektiven zusammen - vom 16–35 Weitwinkelzoom bis zur 300er Festbrennweite - ziemlich komplett für einen Amateur wie mich.

Von daher war ich eigentlich ganz froh, dass ich nach langer Zeit auch noch einmal die Glasbausteine einpacken durfte, damit die 7D auch voll zur Geltung kommt. Preislich liegt die Kamera bei etwa 1.500 € Liste.

Das bebilderte Resultat könnt ihr euch in meinem Rallyebericht anschauen - hier meine 4 Lieblingsbilder - anklicken vergrößert auf 1920px und die Originaldatei als RAW könnt ihr auch runterladen als Referenz:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

(Link zur Originaldatei.)

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

(Link zur Originaldatei.)

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

(Link zur Originaldatei.)

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

(Link zur Originaldatei.)

Insgesamt hat mir die Kamera gut gefallen und es würde mich auch reizen eine im Bestand zu haben. Allerdings wäre ich dann wieder Packesel-mässig unterwegs. Als Fotograf ok, als Blogger nicht so ok. Und da ich meine Schwerpunkte eher schreibend setze, bleibe ich persönlich erstmal bei der 100D.

Obwohl ich selber auch Canonianer bin, musste ich mich natürlich erstmal reinfuchsen und ich schätze das ist mir nicht 100%ig gelungen. Bei der Vielzahl der Menüfunktionen kann ich mich bei so einem kurzen Review nur auf das Wesentliche beschränken. Das sieht natürlich nochmal ganz anders aus, wenn man ständig mit der Kamera arbeitet.

Hier was mir besonders gut gefallen hat:

  • Gute Ergonomie - die kräftige Kamera liegt gut in der Hand. Einziges Manko: bei meinen großen Händen kam ich beim Festhalten oft an den AF-ON Knopf mit dem Daumen - das hat mich irritiert.
  • Viele Fokuspunkte (96 total), die sich in Gruppen gut organisieren lassen.
  • Lange Akkulaufzeit - ich hatte mir extra Ersatzakkus besorgt, weil bei der Zahl der Fotos bei so einem Rennevent geht einem schonmal gerne der Saft aus. Nicht bei der 7D, sie hat Hunderte von Bildern inklusive Dauervorschau locker weggesteckt mit dem Standardakku.
  • Erstklassige Verarbeitung und Haptik - man merkt, dass Canon das schon länger macht.
  • Mein Lightroom kam mit dem RAW Format sofort zurecht.

Kritikpunkte:

  • Den Weissabgleich musste ich nachträglich leicht korrigieren - allerdings in beide Richtungen je nach Aufnahmesituation. Meine Einstellung in der Kamera war AWB.
  • Die Mechanik für die SD-Karte war leicht fummelig - nicht das stramme Ein- und Ausrasten, wie ich es eigentlich gewohnt bin. Mag aber an diesem (Leih-) Modell gelegen haben.
  • Kein Ausklappmonitor. Ich dachte das wäre heute Standard und hatte mich schon auf gut arrangierte Selfies gefreut.

Fazit: Gutes Preis / Leistungsverhältnis für eine Consumerkamera mit Profi-Eigenschaften.

Miketest | Canon | EOS7D | 7DMkII |


Donnerstag, 27. Juli 2017

Ist der Motorsport vom Aussterben bedroht? Oder doch noch zu retten?

Nein, das ist keine Clickbait Überschrift - die Tage des Motorsports so wie wir ihn kennen sind gezählt. Aber es gibt Hoffnung.

Ich versuche mich mal an einer Erklärung:

Die Einschläge aktuell sind nicht zu übersehen. Erst hat sich VW aus der Rallye verabschiedet, dann Audi aus Le Mans und diese Woche sogar Mercedes aus der DTM. Und jetzt die Nachrichten von Porsche und deren Le Mans Engagement. Entgegen dem Trend wird allerdings BMW in Le Mans antreten (in der GT) - das wurde aber VOR der Kartellgeschichte entschieden und ich könnte mir vorstellen, dass sie es inzwischen schon wieder bereuen. Ich sehe auch große Fragezeichen für die noch bestehenden Engagements von Toyota (WEC) und Audi/BMW (DTM) - da rauchen in den Zentralen jetzt die Köpfe.

Warum? Weil ICE Autos - also die mit Internal Combustion Engine - ein Auslaufmodell sind. Und es wird nicht mehr lange dauern, dann sind Verbrennerautos mit Lenkrad so altertümlich, als würde jemand sein Pferd satteln, um zum Einkaufen zu reiten.

Der DTM Ausstieg von Mercedes ist nicht mit Kosten oder DMSB Wirren zu begründen. Motorsport der Hersteller dient dem Imagegewinn und Rennen sind sportlich, dynamisch, spektakulär, laut, Wettbewerb und Kampf. Doch die Zukunft der Mobilität ist eine andere: geräuschlos, harmonisch, unspektakulär, vernetzt, miteinander und friedlich. Da müssen neue Bilder geschaffen werden für den Aufbruch in das neue Zeitalter und wer von Anfang an vorne mit dabei sein will, muss die Antike hinter sich lassen. Wenn nicht, könnte es sogar trotz der hohen Kosten zu einem negativen Effekt kommen, sodass die Marke veraltet und altbacken erscheint. Der Supergau jeder Marketingabteilung.

Fallt nicht auf die Formel E Ausrede rein - die Kosten sind nur ein Bruchteil der bisherigen Rennserien und es war eine willkommene Gelegenheit, um die Öffentlichkeit nicht vor den Kopf zu stoßen. Autohersteller denken nicht von einem Rennen zum anderen, sondern in Fahrzeugzyklen, die 3 … 7 … 10 Jahre umspannen. Da liegen die Pläne nicht nur in der Schublade, sondern der Entwicklungs-Zug ist längst abgefahren und die Prototypen beweisen sich im Testeinsatz.

Jetzt versetzt Euch mal in die Lage der Vorstände, denen die Zukunftsszenarien präsentiert werden: ein massiver Umbruch in der Art und Weise, wie wir Autos benutzen werden. Der Zeitpunkt für den Imagewechsel ist jetzt, wenn man nicht in’s Hintertreffen geraten will. Zumal neben der bisherigen Konkurrenz sich zunehmend neue Player in den Markt drängen.

Bedeutet das jetzt das Aus für den Motorsport?

Nein - nur den Rückzug der Hersteller mit ihren fetten Budgets.

Nur ist dabei relativ, denn aufgrund der satten finanziellen Ausstattung bisher hat sich eine kleine Industrie rund um diesen Sport dieses Marketingvehikel gebildet: Rennstrecken, Fahrer, Agenturen, Fotografen, … alles Profis, die damit bisher gut leben konnten. Doch die Geldgeber werden in Zukunft diese lauten und stinkigen Veranstaltungen meiden wie der Teufel das Weihwasser - und das Feld den Amateuren überlassen. Denn die Aktiven haben immer noch soviel Freude am Selberfahren wie das heute der Fall ist.

Eine sehr schöne Vorstellung, denn wenn sich die Hersteller zurückziehen, verschwinden nicht nur ihre Gelder, sondern auch ihre Einflussnahme. Eine große Chance für den Sport - vielleicht sogar eine Renaissance der Eigenbauten? Wenn es dann überhaupt noch Rennstrecken zum Fahren gibt, denn besonders in Deutschland musste ja unbedingt alles Formel 1 Standard haben. Die Gigantanlagen stehen vor großen Herausforderungen, der Lausitzring wurde aktuell schon vom autonomen Tsunami einkassiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich neidisch auf die Engländer mit ihren kleinen Clubrennstrecken bin.

Kleiner Blick in die Vergangenheit, denn der Motorsport wurde schon einmal totgesagt während der Ölkrise der 70er. Doch im Vergleich zu den heutigen Umwälzungen war das damals eine temporäre Geschichte. Umwälzungen sind endgültig - siehe Musik, Fotografie, oder Kommunikation.

Wie altbacken der Motorsport inzwischen schon ist, sieht man gut an dem Rückstand der Wettbewerbstechnik gegenüber den bereits käuflichen Serienfahrzeugen. Während sich früher technische Entwicklungen vor ihrem Serienstart erst im Sport beweisen mussten, ist heute die Technik der Straße weiter als der Wettbewerb. Pikes Peak oder IOMTT hat elektrische Beispiele gesehen - aber Le Mans wartet immer noch auf seinen ersten rein elektrischen Einsatz - so sehr wird sich an die herkömmliche Technologie geklammert. Natürlich auch durch das Diktat der Hersteller, Audi’s Le Mans Diesel vorneweg. Immerhin können wir uns glücklich schätzen das letzte Aufbäumen der Dinosaurier miterlebt zu haben, die Schlachten in Le Mans, als die Grenzen im Wettkampf komplett ausgelotet wurden. Was wohl die NASCAR macht, wo das V8 Getöse Teil der DNA ist?

Die Reaktionen und Kommentare, die ich zur Zeit zu lesen bekomme, sind weit von diesen Gedanken entfernt. Ähnlich wie die Autoindustrie mit ihrem Diesel klammern sich weltweit die Fans an Sound und Spektakel, als wäre ihnen irgendjemand etwas schuldig. Dass sie sowieso nur Mittel zum Zweck in dem großen Spiel sind, damit die Marketingmillionen auch in einem angemessenen Rahmen zur Geltung kommen, wird verdrängt obwohl es alle wissen.

Vielleicht liegt es an meinem Alter oder dem Tinitus, aber ich freue mich auf den Umbruch. Schlimmer als heute kann es sowieso nicht mehr werden, die Aktiven werden geschröpft und gegängelt bis zur Belastungsgrenze, obwohl sie doch nur mit Freude ihren Sport ausüben wollen. Die Elektrifizierung wird völlig neue Dimensionen der Dynamik eröffnen - wartungsarme Sportgeräte, von denen wir nichtmal zu träumen wagen, werden für alle zugänglich. Lärm- und Umweltschutzbeschränkungen sind Themen von gestern - dadurch eröffnen sich völlig neue Konzepte, Veranstaltungsorte und Formate. Jedes Wochenende 24h-Rennen? Wäre kein Problem mit Elektroantrieb. Eine Crossbahn in der Innenstadt? Ja warum denn nicht, gute Idee.

Lasst uns aufbrechen in das neue Zeitalter! Schneiden wir die alten Zöpfe ab, solange noch Zeit dafür ist. Oder der Motorsport endet wie der Diesel: verachtet, korrumpiert, und furchtbar altbacken.

Zukunft | LeMans | Elektro | Dieselgate | FormelE |


Samstag, 22. Juli 2017

Eifel-Rallye mit Gruppe B in Daun - für Rennsport-Gourmets.

Auf die Eifel ist auch kein Verlass mehr: schon wieder strahlender Sonnenschein für die Motorsportfreunde!

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Ein Traumwochenende aber nicht nur wettermäßig, auch für die Sinne wurde einiges geboten: Vollausschlag für Augen und Ohren - und wenn der zweitaktende Trabi vorbeikam dann sogar für die Nase.

Daun und die umliegenden Ortschaften stehen natürlich Kopf, wenn der Rennzirkus kommt und alle packen mit an, damit es ein schönes Fest wird. Immerhin werden die 8.000 Ureinwohner bei der Rallye mal locker verdoppelt oder sogar verdreifacht. Die Gastronomie macht auch ordentlich Umsatz - aber Samstags um halb drei schließt die Pizzeria: Mittagspause! Kann man ihr nichtmal verübeln, denn die Überbleibsel aus ruhigen Tagen machen die Atmosphäre erst so besonders ehrlich und sympathisch.

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Mit Goodwood hat Daun nicht nur die Fläche von 50 km2 gemeinsam - Autos, Atmosphäre und Action sind ebenfalls vergleichbar. Teilweise sogar identisch, die Aufkleber von Lord March verbleiben als Trophäen stolz am Fahrzeug.

Die 7D Mk2 Testkamera hat sich gut geschlagen - natürlich braucht man immer etwas Eingewöhnungszeit, aber als alter Canonianer kam ich mit den Menus direkt klar. Ich werde noch einen detaillierteren Testbericht nachliefern - aber die Bildeindrücke hier sind schonmal ein guter Vorgeschmack: alles mit der 7D - allerdings auch mit meinen bewährten EF-Objektiven.

Im Fahrerlager gibt es immer was zu Sehen, z.B. einen RS 200 wie frisch aus dem Laden:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Oder diesen Toyota Prototyp, den man bisher unter Verschluss gehalten hat:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

… mit interessantem Fahrwerkslayout:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Die Autos sind auch immer in Bewegung:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

… und die Ernährung fahrerlagertypisch:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

An der Strecke wurden die Sportgeräte von fachkundiger Hand bewegt und Georg Berlandy wird den Tag wohl nie vergessen, an dem er den S1 fahren durfte:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Das war auch für die Zuschauer - bzw. fotografierenden Blogger - ein Genuss:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Sein ehemaliger Ascona war auch dabei - wie es sich gehört mit originaler Nfektion:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Und wo wir gerade bei Nfektionen sind, Dirk Riebensahm hat sich den Spaß auch nicht entgehen lassen:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Speedmäßig völlig den Vogel abgeschossen hat Thierry Neuville, Wahnsinn wie schnell das ist:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Da gingen auch alle Handys hoch und es gab Szenenapplaus:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Mein Lieblingsbild ist dieses - war tatsächlich auch mein Letztes! Da werden die Emissionen kurzerhand als Emotionen abgefackelt:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Hier die komplette Galerie - ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

Eifelrallye | GruppeB | 7DMk2 | Mikebericht | Mikefotos |


Sonntag, 16. Juli 2017

Neu im Testfuhrpark: Canon EOS 7D Mk II.

Canon hat mir freundlicherweise eine Testkamera zur Verfügung gestellt, damit ich bei der Eifelrallye ordentliche Bilder machen kann.

Nicht, dass die jetzt letztes Jahr nicht gut gewesen wären ;)

Aber ich finde es sehr spannend, mal ein aktuelles Modell zu testen. Denn ich selber investiere eigentlich selten in neue Kameras - im Laufe der Zeit habe ich erst 3 digitale Spiegelreflex mein Eigen genannt. Alles Canon, sonst müsste man alle Objektive neu kaufen - so kann man sie immer weiter benutzen.

Meine erste Kamera habe ich sogar gebraucht gekauft - seinerzeit vom Heppy - und es ist die allererste digitale Spiegelreflex von Canon, die damals auf den Markt kam: die EOS D30. Das war im Jahr 2000. Ich habe sie extra mal aus dem Keller gebuddelt und reaktiviert - läuft noch. Da werde ich im Laufe des Tests mal Vergleichbilder machen.

Miketest Canon EOS 7D MkII

Die zweite war dann neu - EOS 1D Mk II, frisch als sie 2004 auf den Markt kam. Sie hat mich lange begleitet - tolles Gerät.

Nachdem sich meine Aktivitäten von den Fotos weg mehr zur Berichtsform verlagerten, brauchte ich was handlicheres - und da kam mir die zierliche EOS 100D sehr gelegen. Ich musste auf keine Funktion meiner Großen verzichten, hatte aber ein handliches und leichtes Package. Über die 100D habe ich früher schon einmal einen Review geschrieben - ich habe sie jetzt ein paar Jahre und fotografiere seitdem ständig damit, z.B. 24h am Ring, in Le Mans oder beim Goodwood Festival of Speed.

Gewichtsmäßig reiht sich die 7D brav zwischen den beiden ein:

Miketest Canon EOS 7D MkII

Größenmäßig auch:

Miketest Canon EOS 7D MkII

Mein erster Eindruck ist sehr gut: man hat ein ordentliches Werkzeug in der Hand, der Verschluss reagiert schnell und leise und man kann aus 96 vielseitig einstellbaren Fokuspunkten aussuchen.

Ich freue mich jetzt noch mehr auf die Eifel-Rallye, endlich kann ich auch nochmal meine großen 2.8er Objektive einsetzen.

Und falls jemand auch mit dieser Kamera im Rennsport fotografiert: Eure Erfahrungen würden mich interessieren.

Miketest | Canon | EOS7D | EifelRallye |


Montag, 03. Juli 2017

Mikebericht vom Goodwood Festival of Speed: WOW!

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll - ich weiss nur soviel: es hat meine kühnsten Erwartungen übertroffen.

Aber der Reihe nach: eigentlich hatte ich keinen Grund mich über Langweile zu beschweren - 24h Nürburgring, Le Mans, 1 Woche Panigale testen … ziemlich strammes Programm in den letzten Wochen für einen Amateursportler.

Am Ring hatte ich mich gefreut den Sascha zu treffen - inklusive seinem Onkel Manfred - und wir konnten uns intensiv austauschen über alles Mögliche. Von den Anfängen des Motorsports bis hin zum Ausblick auf das autonome Fahren - Sascha ist der perfekte Gesprächspartner. Zusätzlich noch sein kürzlicher Umstieg vom Blogger direkt in’s Daimler-Management, da ist der neugierige Mike natürlich kaum zu halten. Und nebenbei haben wir auch mal locker überlegt, ob ich nicht einen Event der Sterne begleiten könnte - was käme denn da in Frage? “Wie wär’s mit Goodwood?” Ja klar - warum nicht - hab ich schon viel von gehört - wann ist das denn? Oh … schon so bald … na gut - egal - probieren kann man es ja mal.

Goodwood Festival of Speed 2017

Tja, und nur 5 Wochen später sitze ich im Flieger nach Heathrow, Hotel- und Mietwagenbuchung von Mercedes Classic in der Tasche, und sehe ziemlich aufgeregt der Tatsache entgegen, gleich in einem Rechtslenker die M25 Richtung Süden zu schwimmen.

Ich hatte keine Lust mich mit irgendeinem Navi rumzuärgern, in das man sich erst wieder reinfuchsen musste - also hatte ich in weiser Voraussicht auch mein Handyhalter für die Scheibe eingepackt. Dank Ladekabel perfektes Setup und teure Roaminggebühren gibt es auch keine mehr.

Goodwood liegt eine gute Stunde vom Flughafen entfernt und nachdem ich ein paarmal mit der rechten Hand den Ganghebel gesucht hatte und links mal kurz den Bürgersteig rasieren musste, kam ich gut in Schwung - lief besser als befürchtet. Allerdings ohne einen einzigen Pfund in der Tasche und Euro werden sie wohl beim Parken in Goodwood nicht annehmen. Aber ich fahre ja noch durch ein paar Ortschaften, da gibt es sicher einen Automaten.

Pustekuchen! Von der Autobahn runter kamen nach ein paar Kilometern nur idyllische Dorfkulissen verbunden durch enge englische Landstrassen - eigentlich sehr schön, aber natürlich auch sehr geldautomatenarm. Ein bisschen wie am Ring: durch verschlafene Landstriche fahren, um dann bei einer Racing-Location anzukommen.

Meine nächste Erwartung sollte sich genauso schnell in Luft auflösen: konditioniert durch die Gängeleien am Ring dachte ich, dass man bei der Einfahrt zu den Parkplätzen gleich abkassiert wird - daher auch die Suche nach Bar-Pfunden. Nix da - freundliche Menschen, die mir geduldig den Weg zeigen - akkurat wurden die Besucher millimetergenau ausgerichtet, um dann in einem rustikalen, aber schicken Anhänger mit tollem Traktor vorneweg zum Eingang gefahren zu werden - alles für umsonst.

Ich bin davon ausgegangen, dass ich vor Ort keine Menschenseele kenne - aber der erste, der mir begegnete, war Puffi vom Frikadelliteam - höchste Zeit meine Erwartungshaltungen einmal mit Schwung in die Tonne zu kloppen.

Das war auch gut so, denn die Szenerie vor Ort ist mit nichts vergleichbar, was ich bisher erlebt hatte. Die Qualität der Fahrzeuge, die schiere Menge an Fahrzeugen, die Vielseitigkeit von Motorrad über Auto, von 1900 bis 2017, die Gerüche und Geräusche - man wird konstant mit atemberaubenden Eindrücken geflutet, dass man unmöglich in der Lage ist alles zu verarbeiten. Deswegen kann auch dieser Bericht hier nur grob widerspiegeln, wie das in der Realität vor Ort aussieht.

Was mich bisher immer gestört hatte, wenn man Fotos oder Bewegtbilder aus Goodwood gesehen hat: sie konzentrieren sich auf die Action und es fällt einem schwer sich vorzustellen, wie die knapp 2 km lange Strecke in die Veranstaltung eingebettet ist. Ich habe daher versucht alles etwas weitläufiger und vielseitiger einzufangen, damit es etwas leichter fällt sich das Ganze vorzustellen.

Übrigens wie auch schon in Le Mans alles wieder ohne Akkreditierung und alle Fotos mit der kleinen Canon EOS 100D gemacht.

Die Größe des Geländes ist auch so ein Thema. Ich dachte das sei halt so eine Art Gutshof mit einer Straße - nur größer. Über welche Größe reden wir also hier? Etwas Recherche ergibt, dass das Grundstück des Duke - festhalten! - einer Fläche von etwa 50 km2 entspricht. Wow. Das wären also ungefähr die Abmessungen von Daun.

Jedenfalls habe ich es in meinen 3 Tagen vor Ort nicht geschafft alles einmal gesehen zu haben! Die Rallye Stage z.B., auf die ich unheimlich scharf war, war aufgrund der Entfernungen einfach nicht drin.

Und so reiht sich dann ein WOW! an das nächste. Wenn einem z.B. dieses Fahrzeug vor die Linse fährt:

Goodwood Festival of Speed 2017

… dann denkt man: Mmmh, der Typ sieht aus wie Gordon Murray. Nur in Goodwood IST das dann auch Gordon Murray.

Die Veranstaltung an sich ist unterteilt in Batches, denen verschiedene Klassen zugeordnet sind (Zeitplan). Das hat den Vorteil, dass man an den Programmtagen Fr/Sa/So immer alle Fahrzeuge 2x über den Tag verteilt in Aktion sieht. Das heißt aber auch, dass ständig Fahrzeuge in Bewegung sind, um in das Fahrlager geleitet zu werden oder zurück an ihren Platz - und es laufen sich auch IMMER irgendwo irgendwelche Motoren warm - zusätzlich zu den Geräten, die gerade auf der Bergrennstrecke unterwegs sind. Sowas wie Dezibelbeschränkung kennen die gar nicht - entsprechend lautstark spielt sich das alles IMMER ab.

Und wem das alles noch nicht reicht: 2x am Tag gibt es eine aufwendige Flugshow mit Fighter-Jets. Die fliegen nicht nur einmal drüber so wie in Le Mans, die zeigen 20 Minuten lang die spektakulärsten Manöver inklusive irrsinnigem Getöse.

Bei so einem temporären Veranstaltungsort, dem Mega-Programm, Gewusel und Gelärme sollte man eigentlich denken, dass es drunter und drüber geht. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: perfekter und minutiöser Ablauf, freundliche Marshals und auch jede Menge davon, tolle Details und einheitliches Bild, … also auch ein Fest für die Sinne, das dem Namen “Festival” absolut gerecht wird.

Den Besuchern wird jeder Wunsch von den Augen abgelesen, z.B. habe ich ohne groß danach zu suchen 2 mobile Geldautomaten gesehen. Das ist komfortabel - und hilft natürlich auch dabei den Umsatz für die geschäftstüchtigen Briten nach oben zu schrauben. Apropos Umsatz: das Pflicht-Goodwood-Shirt für die kleine Mia hat mal gerade 20 GBP gekostet. Und die Merchandising-Stände waren ständig gut gefüllt mit kaufwilliger Kundschaft.

Meine Erinnerungen an das 24h-Rennen am Ring oder auch der Besuch in Le Mans vor nur 2 Wochen waren mir noch frisch im Gedächtnis - aber ganz ehrlich: Goodwood stellt die beiden organisatorisch in den Schatten. Und das kann doch eigentlich nicht sein, dass ein temporärer Event die permanenten Rennstrecken alt aussehen lässt. Aber genau so ist es.

Goodwood Festival of Speed 2017

Und da haben wir ja jetzt noch nicht über das Programm gesprochen. Das Besondere in Goodwood ist, wenn der Duke einlädt, dann kommst Du. Da gibt es gar keine Diskussion. Und so präsentiert sich auch das Feld: nur die feinsten und geschichtsträchtigsten Exponate aus den Museen der Werke und reichen Privatiers - insgesamt 600 - und passend dazu natürlich die vorzugsweise weltmeistergeschmückten Fahrer. Die auf dem Weg zu ihrer eigenen Teilnehmer-Hospitality extra einen langen Weg entlanglaufen müssen, damit sich drumherum die Autogrammjäger aufstellen können. Die wissen nicht nur - im Gegensatz zu mir - immer, wer das gerade ist - die haben auch direkt das passende Bild zur Hand:

Goodwood Festival of Speed 2017

Nichts wird dem Zufall überlassen und in völliger Selbstverständlichkeit kommt der Ferrari GTO natürlich quer daher:

Goodwood Festival of Speed 2017

Die Eindrücke werden dir quasi mit 5 bar kontinuierlich in’s Gehirn gepresst und selbst wenn man gar nicht dran denkt, hat man ständig Sensationen vor den Augen. Hinter dem DTM Mercedes - frisch aus dem Museum - Michael Dunlop’s Einsatzgerät. Als wäre es das Normalste der Welt:

Goodwood Festival of Speed 2017

Auch wenn die Tickets nicht gerade günstig sind, der Event ist gerne ausverkauft und wir reden über 200.000 Besucher auf die 3 Tage verteilt.

Mein großer Dank geht an Mercedes-Benz Classic, die mich sofort herzlich in ihrem Team aufgenommen haben, als wäre es nie anders gewesen. Ich war nämlich der Einzige, der als Externer mitgereist war und man hat mich kurzerhand einfach für das Wochenende adoptiert. Großartig!

Goodwood Festival of Speed 2017

Ich hoffe ich konnte mit meinem Bericht etwas von dem Gefühl vermitteln, das sich vor Ort einstellt. Mir war ja klar, dass das nicht einfach wird. Gerne könnt Ihr Euch auch zurückmelden im Forum oder bei Facebook.

Zum Abschluss noch ein paar schöne Eindrücke - ich wünsche mir, dass ich auch in Zukunft noch einmal Gelegenheit bekomme diesen tollen Event zu genießen:

Goodwood | Mikebericht | Mikefotos | FestivalOfSpeed |


Dienstag, 16. Mai 2017

Das Eifel Rallye Festival verspricht wieder ein Highlight zu werden, 170 Autos sind zugelassen und 2 Monate vor Veranstaltung sind alle Plätze vergeben. Falls noch jemand mit dem Besuch zögert, hier der Mikebericht vom letzten Jahr.

Der Zeitplan sieht so aus:

Donnerstag, 20.07.2017
15:00 - 19:00 Uhr Shakedown am Mantaloch' in Brück
ab 20:30 Uhr Welcome-Abend in der Rallye-Meile, Open-Air-Rallye-Kino mit Kultfilmer Helmut Deimel

Freitag, 21.07.2017
Ab 08:00 Uhr Fahrzeugabnahme, Rallye-Meile in Daun
11:00 - 12:00 Uhr Autogrammstunde mit vielen Stars
ab 14:20 Uhr Hyundai Super Stage auf Schotter mit Wasserdurchfahrt, Driftkurve und Sprungkuppe
ab 19.30 Uhr prowin-Zuschauerrundkurs in Sarmersbach bei Nacht mit der ‚Festival Parade' für die besonderen ‚Schätzchen' gleich zu Beginn

Samstag, 22.07.2017
08:30 - 17:00 Uhr Asphaltprüfungen in der Vulkaneifel, dazwischen Rallye-Meile Daun mit vielen Attraktionen
ab 19:00 Uhr Rallye-Party mit Ehrungen und Preisvergabe

EifelRallye | GruppeB | Daun |


Dienstag, 07. März 2017

70 Jahre Walter Röhrl - Herzlichen Glückwunsch! [Update]

Auch wir können uns freuen, denn so ein runder Geburtstag fördert so viele Interviews, Anekdoten und Kommentare zutage, dass man mit dem Lesen kaum noch hinterherkommt.

Zum Beispiel diese tolle Serie in der Mittelbayerischen - mit so Zitaten wie:

  • Für einen normalen Menschen ist es unverständlich, was mit einem Auto geht.
  • Womit er gerade fährt:
    Mit meinem Porsche Panamera Turbo mit bescheidenen 550 PS. Wenn ich auf der Landstraße so fahre, wie es sich gehört, verbraucht er 9,6 Liter. Wenn ich auf der Rennstrecke Vollgas gebe, sind es 50 Liter. Das ist aber in Ordnung, 500 Pferde trinken einfach mehr als eins.
  • Ein Baum geht halt beim Rallyefahren nicht auf die Seite.
  • Wie er seinen Geburtstag feiert:
    Ich bin ja ein begeisterter Ski-Touren-Geher. Alle letzten Geburtstage habe ich mit Ski-Touren verbracht. Wenn jemand von meinen Freunden der Meinung ist, dass er mithalten kann, darf er gern mitgehen. Die meisten haben aber eingesehen, dass es wenig Sinn macht.

Und das Porsche-Museum hat sogar eine Sonderausstellung vorbereitet.

Gleichzeitig so spektakulär und dennoch immer entspannt wirkender Herr der Lage - das kann nur der Lange aus Bayern.

Unsere Wege haben sich mehrfach gekreuzt und immer war er geerdet und gradlinig - auch schonmal kantig und leicht schroff - aber immer ist er auf seine eigene Art liebevoll, ehrlich und enthusiastisch mit dem was er macht - und auch was er sagt.

Das Gruppe B Festival in Daun scheint in seiner Gunst inzwischen der Köln-Ahrweiler den Rang abgelaufen zu haben, aber die beiden Veranstaltungen in Rufweite zur Nordschleife stehen bei ihm nach wie vor ganz hoch im Kurs.

Hier meine aktuellste Aufnahme von ihm beim Smalltalk in Daun:

… und später am Steuer des Audi Gruppe S - kurz bevor der Wagen zum ersten Mal in der Öffentlichkeit im Einsatz gezeigt wurde:

Ihr kennt alle dieses Video, das ich vor 10 Jahren gemacht habe?

youtu.be/E93ag4Rp-Gg

Als die Passagiere durch waren, durfte ich auch mal mitfahren: unvergessliches Nordschleifen-Erlebnis. 911er GT3 mit abgefahrenen Michelin Cup auf nasser Piste!

Aber auf eine Sache bin ich besonders stolz: Walter Röhrl hat für Bilstein ein Fahrwerk für den 964 RS entwickelt in Papenburg und ich durfte ‘Behind the Scenes’ dabei sein - meine Lieblingsrolle.

Das war am 13.Februar 2007 - also ziemlich genau vor 10 Jahren zu seinem 60.Geburtstag.

Ich hatte ein ganz bestimmtes Bild im Kopf: Walter Röhrl konzentriert im 911er RS - fahrend - driftend - das Limit auslotend.

Also hab ich es mir im Fußraum bequem gemacht und er hinter’m Lenkrad - und alles ist so abgelaufen, wie ich mir das im Vorfeld gewünscht habe:

Das hat den Bilsteinleuten so gut gefallen, dass sie Autogrammkarten davon gemacht haben:

Und jetzt kommt mein persönlicher Stolz-Teil ;) Walter Röhrl haben die Karten auch so gut gefallen, dass er sie eine ganze Weile lang selber benutzt hat. Kein Wunder also, dass diese Karte für mich eine ganz besondere Bedeutung hat:

Ein Beitrag geteilt von renn.tv (@renntv) am

Eigentlich könnte ich jetzt diesen Post hier beenden und alles wäre gut. Aber mir liegt da noch eine Sache am Herzen, die ich unbedingt loswerden möchte.

Jeder hat es selber in der Hand, wie er (oder sie) sein Leben nach der Motorsport-Laufbahn gestaltet: ob ehrenhaft und genügsam oder geldgeil und machtbesessen. Man kann seinen Wohnort aus steuerlichen Gründen in’s Ausland verlegen - z.B. nach Österreich - oder man bleibt heimatverbunden in Bayern. Man kann versuchen sich lautstark in die erste Reihe zu jodeln - oder man bleibt als Freund der leisen Töne unaufdringlich im Hintergrund. Selbst als offizieller Porsche Repräsentant hat man die Wahl, ob man sich den Kameras in der Le Mans Startaufstellung aufdrängen möchte - oder eben nicht. Man sucht es sich auch selber aus, ob man sich aus Profit- und Profilneurose um Ämter bemüht, die zwar intellektuell ein paar Nummern zu groß sind, aber die eigenen Privatbedürfnisse prima befriedigen.

Auch wenn der schnelle 70-jährige über die Jahrzehnte ein paar Hundertstel verloren hat: auf dem Gebiet von Moral, Anstand und Ehrlichkeit hat Walter Röhrl einen Vorsprung auf einige seiner Kollegen wie damals vor genau 37 Jahren in Arganil. Und er bleibt sich nach wie vor gnadenlos treu - was für ein wertvoller Mensch.

UPDATE:

Schöner Nachtrag von Kleine Zeitung aus Österreich, der Reporter erinnert sich an das erste Rendevouz - direkt als Beifahrer:

Sein Beifahrer schnallte mich auf den Beifahrersitz und Sekunden später verendete meine vorbereitete erste Frage bei der Einfahrt in ein enges, von massiven Eichen flankiertes Waldstück. Dann folgte ein ungefähr zehn Minuten langer Stummfilm, und als mich danach Röhrls Mechaniker aus dem Porsche klaubten, war ich mir sicher, dass dieser Mann entweder lebensmüde, völlig durchgeknallt oder ein Genie sein musste. Nach einer kurzen Stabilisierungsphase verfügte ich mich jedenfalls zurück in die Redaktionsstube nach Graz, entschied mich für die Definition Genie und schrieb für die Kleine Zeitung meine erste Röhrl-Story.

Das war ein Glücksfall und der Start einer langen Zusammenarbeit:

So testet Röhrl für uns seit nunmehr 35 Jahren die neuesten Modelle, kommentiert und kritisiert Entwicklungen und hat uns als Mentor der Motorredaktion so manche Tür geöffnet. Unantastbar in seiner Kompetenz sind es seine Autorität und Glaubwürdigkeit, die uns Glanz und Ansehen verleihen.

Schon über 800 Autos sind so von Walter Röhrl getestet worden.

Röhrl | Geburtstag |


Mittwoch, 08. Februar 2017

Der 2017er WRC Rallye Polo darf nicht rennen. Bitter. Viel zu schade, um in der Ecke zu stehen.


Sonntag, 22. Januar 2017

Red Bull TV kümmert sich jetzt auch um die WRC Rallye WM.

Alles muss man selber machen - haben die sich wohl gedacht und diesen Kanal installiert. Gibt es bei allen 13 WRC Läufen jeden Tag abends eine Zusammenfassung von 30 Min - und kann man sich später natürlich im Stream anschauen.

Dieses Wochenende ging es los mit der Rallye Monte Carlo und den Film von heute gibt es ab 22h im Stream.

Sport1 hatte sogar gegen Mittag eine Live-Reportage, die war super - bis auf den Kommentator.

Wo wir gerade bei Bewegtbildern sind: heute ab 19h gibt es Tag 2 des Race of Champions bei Sport 1 aus Miami. Pascal Wehrlein hat da schonmal ein Highlight gesetzt. Muss man auch erstmal hinbekommen.


Montag, 16. Januar 2017

Romain Dumas ist bei der Dakar mit seinem Privatteam 8. geworden. Next Stop: Rallye Monte Carlo - nur eine Woche später.


Sonntag, 15. Januar 2017

Die Dakar war ziemlich erfolgreich für Red Bull - gute Gelegenheit mal in deren Fotoabteilung vorbeizuschauen.

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Rallye Dakar 2017 © Red Bull

Alle Fotos © Red Bull.

Dakar | RedBull |


Freitag, 13. Januar 2017

Manfred Stohl´s Elektro-Rallye-Crosser wird Basis für neue US Rennserie.

Der elektrische Rallye-Crosser von Manfred Stohl begeistert Renn-Veranstalter in Amerika so sehr, dass sie ihn und sein Konzept direkt unter Vertrag genommen haben.

Brian Gale von Speedleague:

The idea has intrigued me for years but, until now, I haven’t found a partner able to provide a comprehensive engineering solution for the race cars. That’s why we are so excited about teaming up with STARD to create E/RACING.

Für den Anfang sind 5 Rennen geplant - alle in USA - und los geht’s Ende Oktober in Las Vegas.


Mittwoch, 04. Januar 2017

8 Motorsport-Serien, die man in 2017 gesehen haben sollte.

Eine Liste von WTF1: IMSA, GP2, Super GT, WEC, IndyCar, WRC, MotoGP und WRX.

Die Reihenfolge könnte man diskutieren. Sowohl Dakar als auch Eifel-Rallye dürfen natürlich nicht fehlen, K-AW und das ein oder andere Bergrennen. TCR könnte spannend werden und dann waren da noch die V8 Supercars.

Jedenfalls merkt man deutlich, dass es international enger wird eine Serie weltweit stabil zu etablieren.

Oder wie ich vor genau 3 Jahren formuliert habe:

Es werden sich die Rennen durchsetzen, denen es gelingt, international eine große Fanbasis aufzubauen und zu unterhalten. Die kritische Masse zu erreichen ist garnicht einfach, aber wer es schafft wird nur schwer von einem anderen Rennen abgelöst werden.

VLN oder 24h-Rennen werden wir in dieser Liste übrigens vergeblich suchen, weil die Verantwortlichen lieber lokale Fernsehverträge feiern als internationale Reichweite stabil zu etablieren.


Dienstag, 03. Januar 2017

Seit gestern läuft die Rallye Dakar - aber Live Berichterstattung nach wie vor Fehlanzeige.

Ursprünglich war die Dakar mal in Dakar - aber da politisch brisant, ist man von Afrika nach Südamerika ausgewichen. Nicht weiter schlimm und mindestens genauso herausfordernd - aber seltsam von der Namensgebung her.

Leider hat sich das Konzept der Motorsport-Übertragungen für die Zukunft bei dieser Rallye noch nicht durchgesetzt, sodass man sich als Zuschauer die Inhalte mühsam zusammensuchen muss.

Gefunden habe ich neben der üblichen knappen Eurosport Zusammenfassung mitten in der Nacht noch:

Dann gibt es noch ein in-offizielles Livetiming … und das war’s auch schon.

Wenn jemand weitere Tipps hat, dann liste ich die hier gerne als Update auf.

Ist schon traurig, dass sich auf diesem Gebiet die letzten 30 Jahre nichts getan hat. Ich kann mich gut erinnern, dass ich damals schon den VHS Videorekorder programmiert habe, um am nächsten Tag die bewegten Bilder aufzusaugen wie ein ausgetrockneter Schwamm. Und was hab ich mich geärgert, wenn Eurosport das Timing verschoben hat oder ich die Programmierung vermurkst habe. Ich habe die Zukunft herbeigesehnt - und unfassbar, dass ich das heute immer noch mache.

Immerhin wird der Rallye viel Raum im französischen Fernsehen eingeräumt, wer darauf Zugriff hat kann das mal testen.

Dakar |


Samstag, 17. Dezember 2016

Der große renn.tv Jahres-Rückblick-Blog.

Als Blogger hat man es einfach, das Jahr Revue passieren zu lassen: man braucht nur den Blog zu durchforsten.

Zu Jahresbeginn mach ich mir immer einen Plan, welche Events ich mir genauer anschauen möchte. Irgendwas kommt zwar immer dazwischen, aber wenn ich die vergangenen 12 Monate sehe, dann hat meine kleine One-Man-Show doch wieder einige Bits und Bytes für die Nachwelt hinterlassen.

In erster Linie die aufwendigeren Mikeberichte:

… und der Miketest mit dem:

Gedanken habe ich mir gemacht, wie das mit den Motorsport-Übertragungen in der Zukunft aussehen soll.

Und diese Meldungen sind es wert noch einmal aufgegriffen zu werden:

… und in eigener Sache bekommt Mike’s Blog ein Responsive Design verpasst. Da passt der Rückblick im Rückblick: wie Mike vor 15 Jahren gebloggt hat. Auch die renn.tv URL ist schon 15 Jahre alt.

Und so neigt sich wieder ein aufregendes Jahr zu Ende.

Bei meinen Unterstützern bedanke ich mich für die Treue - ebenso bei den N Spazierenfahrern, die sich großzügig revanchieren für die verschickten Ns und natürlich bei Euch Lesern und Euren Rückmeldungen, die ich über Social Media oder Email bekomme.

Ich freue mich schon auf 2017 - und das ein oder andere Highlight!

Rückblick | Blogger | Mikebericht | Miketest |


Sonntag, 11. Dezember 2016

Fiesta WRC von M-Sport: 2017 scheint ein guter WRC Jahrgang zu werden.

(M-Sport auf Facebook.)

Fiesta | Rallye | MSport |


Sonntag, 27. November 2016

Neuer Gruppe B Kalender von McKlein Publishing.

2017 wird ein gutes Jahr, denn der Kalender für’s Büro ist jetzt schon am Start. Aber nicht der Gruppe B Kalender, sondern der andere - der Motorsport Classic. Der Rallye Kalender verrichtet seine Dienste in Ringminihausen - da gehört er auch hin.

Aber die Geschichte von Anfang an, das war nämlich so: eigentlich ging es darum den Benz von meinem Dad umzuziehen in eine andere Halle. Für Ralf’s Showraum war er nämlich nicht porschig genug:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

In Ermangelung eines passenden Zugfahrzeuges hat Achim’s Servicebus ausgeholfen, wodurch das Gespann auch direkt nfiziert war:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Und zurück beim Achim ist mir dann eigefallen, dass ich noch die Kalender im Auto hatte, die mir McKlein Publishing zur Vorstellung im Blog zugeschickt hatte. Da war die Ringminiwerkstatt doch genau das richtige Ambiente, um die Pakete auszupacken:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Man hat pro Monat immer 2 Bilder zur Auswahl, d.h. man kann wechseln oder sich für ein Bild entscheiden.

Natürlich hatte der Rallye Kalender in den Händen von Achim seine letzte Bestimmung erreicht, aber als hätten die Kleins es geahnt haben sie mir 2 Kalender geschickt - vielen Dank! Die 2. Variante heißt Motorsport Classic und wird in meinem Büro in Niehl für etwas Benzinkultur sorgen:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Es sind auch ein paar Ford am Start, die waren früher ja auch mal hoch im Kurs.

Bei diesem Foto hier kamen wir in’s Grübeln, das ist nämlich 1000km Nürburgring 1957. Kann doch eigentlich nur Breidscheid / Ex Mühle sein, oder?

UPDATE:

Ja, auch Alex meint, dass es Breidscheid ist!

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Ist das das 27 Ventisette? Hier ist das Bild nochmal in gross - alleine dafür lohnt sich der Kalender ja schon.

Kostenpunkt: 39,90€ bei rallywebshop.com.

McKlein | Kalender | Ringmini | GruppeB | 27Ventisette |


Sonntag, 13. November 2016

Georg Berlandy mit 11.Gesamtsieg bei der Rallye Köln-Ahrweiler

Am Wochenende war wieder die traditionelle Rallye Köln-Ahrweiler - Gesamtsieger: Georg Berlandy. Schon zum 11. Mal konnte er den Saisonabschluss gewinnen!

Er ist Opel treu geblieben - diesmal einen Gruppe 4 C Kadett eingesetzt. Knapp 150 WP km gab es zu fahren - Zweiter wurde Michael Küke im Porsche 911 RS.

Hier eine schöne Video-Zusammenfassung:

youtu.be/r0HlCkFAdeE

… und so langsam füllt sich Youtube mit Beiträgen - wofür ich sehr dankbar bin, denn ich war selber diesmal nicht vor Ort.

Achim war im Ringmini als Vorauswagen auch wieder am Start und hat bereits ein paar Onboards angekündigt. Seine Zeiten waren teilweise schneller als die Starter in Wertung - einfach mal seinen Youtube-Kanal im Auge behalten.


Samstag, 05. November 2016

Woran merkt man, dass die Zeit eines Motorsport-Funktionärs abgelaufen ist?

Wenn er meint, Motorsport bräuchte zum Erfolg Fernsehpräsenz:

Hans-Joachim Stuck: Für mich ist ganz klar ein wichtiger Parameter das Fernsehen. Es ist eigentlich schade, dass nur so wenig im TV zu sehen ist. (..) Wir brauchen mehr Fernsehpräsenz. Aus Eventsicht - beispielsweise die Panzerplatte bei der Rallye Deutschland - ist alles fantastisch. Aber durch die fehlende Präsenz im TV bekommt die WRC nicht den nötigen Stellenwert.

Ein guter Anlass, um noch einmal auf meine Ausführungen vom Anfang des Jahres zu verlinken: Motorsport-Übertragungen in der Zukunft.

Stuck | Zukunft | Funktionär |


Dienstag, 01. November 2016

VW beschließt Aus für Rallye WM.

Das sage nicht ich, sondern Greg Kable - und dem folge ich schon lange genug auf Twitter, um die Aussage als Tatsache einordnen zu können.

Wurde heute vom Vorstand beschlossen und die freigesetzten Resourcen sollen teilweise dem TCR Golf unter die Arme greifen. Bitter, dass für 2017 ein neuer Rallyepolo entwickelt wurde und Greg zieht Parallelen zum Gruppe S Quattro: ein Auto, das vielleicht in 20 oder 30 Jahren mal das Licht der Öffentlichkeit erblickt.

Don hatte diese Entwicklung schon für 2016 vorhergesagt - doch dann hatten WEC und WRC noch ein Jahr Gnadenfrist bekommen. Zumindest kann keiner sagen, dass das jetzt eine überraschende Entwicklung sei.

Trotz aller Beschwichtigungen aus Wolfsburg macht diese Entwicklung auch deutlich, dass VW durch Dieselgate gezwungen wird alle Reserven aufzubieten, um das Überleben zu sichern. Denn während andere Autobauer schon bis an´s Limit gefordert werden, um den Wandel zu realisieren - Elektro, Connectivity, Autonomy - hat VW zusätzlich noch bleischwere Altlasten am Hals.

UPDATE:

Hier zur Vervollständigung die offizielle VW Pressemeldung zum WRC Ausstieg:

The commitment to the FIA World Rally Championship is coming to an end after four historically successful years, in which Volkswagen won WRC titles in the driver, co-driver and manufacturer rankings in a row with the Polo R. The Volkswagen brand is facing enormous challenges. With the upcoming expansion in electrification of our vehicle range we must focus all our efforts on important future technologies.

VW ist 4 Jahre lang angetreten und hat alle 4 Jahre die WM-Titel geholt. Das ist eine ziemlich sensationelle 100% Bilanz.

Übrigens: kein Wort über Diesel in dem Text.

Dieselgate | Volkswagen | Rallye | Polo |


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Elektrischer 4x4 Rallye-Crosser von Manfred Stohl.

Manfred Stohl ist nicht nur begnadeter Rallyefahrer, sondern auch Unternehmer mit der Firma STARD. Und hat jetzt ein elektrisches Rallyeauto mit Allrad entwickelt, das dem FIA Reglement entspricht.

Hier ein kleines Video:

youtu.be/5844VCjRpv0

Da können sich die Verbrenner aber warm anziehen!

Audi hatte in ihrer Pressemitteilung zum Le Mans Rückzug auch erwähnt, dass ein elektrischer Rallyecrosser eine Option wäre, um die freigewordenen Kapazitäten sinnvoll zu beschäftigen.

Stohl | STARD | Elektro | Rallye | Rallyecross |


Dienstag, 25. Oktober 2016

Termin vormerken: Eifel Rallye Festival 2017 steigt vom 20. bis 22. Juli. Da bin ich auf jeden Fall wieder dabei.


Dienstag, 27. September 2016

Walter Röhrl im 911 GT3 RS Vorauswagen bei der 3-Städte-Rallye am Start.


Freitag, 05. August 2016

Mikebericht: Eifel Rallye Festival mit Gruppe B.

Bei der Eifel Rallye war ich lange nicht mehr - großer Fehler! Was da in Daun - bei bestem Sonnenschein - auf dem Marktplatz und den WPs aufgefahren wird, alle Achtung. Also mit Kamera bewaffnet und ab in die Eifel - den Weg kenn ich ja. Ihr könnt übrigens die Bilder wieder anklicken, um sie zu vergrößern.

Das ging für mich schon richtig los, als ich gerade in den Ort reingekommen bin: da steht dieser R5 unschuldig vor der Bäckerei.

Na DEN Kollegen muss ich mir aber mal genauer angucken:

Auf dem Marktplatz dann richtig großes Kino:

Das Auto habe ich das letzte Mal 1989 gesehen - mit Michèle Mouton am Steuer. Schön, dass sowas wieder dem Publikum vorgeführt wird.

Und direkt daneben dieser Kraftzwerg aus dem Hause Peugeot:

Von mir aus könnten alle Autos den Motor hinter den Vordersitzen haben - so gixxerkartmäßig halt.

Weiter ging der Rundgang und ich glaube so viele Rallye Quattros waren noch nie gleichzeitig auf einem Haufen. Normalerweise verrenkst du dir den Hals, wenn irgendwo einer um die Ecke kommt, aber in Daun waren die so selbstverständlich wie Porsche GT3 an der Zufahrt Nordschleife:

Aber an Quattros sattsehen geht ja sowieso nicht, also laß ruhig kommen.

Die Gruppe S war ja so ein Thema bei der Rallye. Das sollte mal der Nachfolger der Gruppe B werden, aber dazu kam es nicht, als die Gruppe B verboten wurde. Daher sind diese Fahrzeuge nie zum Einsatz gekommen und auch bisher der Öffentlichkeit ziemlich vorenthalten geblieben.

Toyota hat gleich 2 dieser Prototypen mitgebracht: MR2 mit schlappen 700 PS.

Der eine hat den Motor quer, der andere längs eingebaut:

Und um das nochmal in die Perspektive zu setzen: alles mitten in Daun auf dem Marktplatz!

Meine Neugierde kannte natürlich kein Ende - gut wenn man kompetente Gesprächspartner findet:

So sieht der Innenraum der Toyotas aus:

Ich liebe diese handgearbeiteten Renncockpits der Vor-Mickey-Maus-Ära, alles analog und selbstgedengelt.

Am liebsten würde ich darin baden!

Natürlich hat auch Porsche schöne Rallyeautos:

Wer hätte gedacht, dass Audi auch zurückhaltend auftreten kann. Ist doch viel kultiger als die VIP Paläste, die zeitgleich beim WEC Rennen am Ring hochgezogen wurden:

Lancias dürfen natürlich nicht fehlen, die hatten ungefähr den Seltenheitswert wie die Quattros - also überall:

Dann habe ich Tyrone Johnson getroffen, der sich intensiv mit John Wheeler ausgetauscht hat. Da hab ich dann einfach mal nur zugehört:

Während der ein oder andere Quattro an uns vorbei auf die Startrampe gefahren ist:

Pikes Peak Quattros sind normalerweise selten - bzw. einmalig - aber das gilt nicht für die Eifel Rallye. Da gab es 2 davon - kein Witz:

Wer jetzt meint das sei ja langweilig, immer nur Quattros - weit gefehlt, hier ein paar Eindrücke:

In der Fordecke gab es eine hohe RS200 Dichte:

… und da darf der neue RS natürlich nicht fehlen. Dass ich sogar dessen Chefingenieur mit auf’s Bild bekomme, das hätte ich mir nicht träumen lassen:

Dieser Allrad hier von unten:

… ist von oben ein Escort:

OK - genug Ford - ich seh’s ja ein - was haben wir den sonst noch so im Programm? Ach ja, Lancia:

Martinifarben gehen immer:

Weiter geht der Rundgang:

Das ist Rainer mit seinem Quattro, früher ist er mit dem Ringmini Achim auf der Nordschleife unterwegs gewesen in einem orangenen 16V-Corsa - wer erinnert sich?

Aber mit einem Quattro sich das Wochenende auf Rallyes rumschlagen ist auch nicht das Schlechteste:

Nach so vielen Eindrücken erstmal Pause: Kaffee und Nußeckchen!

… während im Hintergrund immer weiter die Schönheiten auf die Startrampe gefahren sind. Während meiner Pause habe ich diesen Kollegen getroffen:

… dem ich den Preis für das korrekteste Gruppe B Outfit verliehen habe. Worauf er sich gelassen eine HB angesteckt hat. Und dieses Fahrzeug zur Startrampe gefahren ist:

Da bin ich dann auch mal hingegangen, denn ich hatte den Eindruck über Lautsprecher etwas von Audi 200 gehört zu haben. Da bin ich sensibel. Und tatsächlich:

Hach Eifel Rallye, wie konnte ich Dich nur so lange vernachlässigen!

Nicht nur die Rallyeautos sind sehenswert, auch die Zuschauer lassen nichts anbrennen:

Ich hab mich mal auf’s Mäuerchen gesetzt und geguckt - fotografiert - was da so alles die Startrampe runterkommt. Bzw. eingesaut wieder zurück von der WP in’s Fahrerlager fährt:

Dann wollte ich aber auch mal WP gucken - die einzige für mich bei der Rallye. Es war Freitag und für Sonntag hatte ich WEC eingeplant. Um den Samstag der Familie widmen zu können. Das hat auch alles prima funktioniert, aber es gab ordentlich Eindrücke zu verdauen.

Natürlich habe ich auf dem Weg zum Auto den Walter Röhrl vor der Eisdiele getroffen - was denn sonst:

So eine Rallye veranstaltet sich auch nicht von selber, also mussten Parkgebühren kassiert werden. Sage und schreibe 1 €. Das tut schon gut, mal nicht immer und überall abgezockt zu werden, so wie man es vom Ring inzwischen kennt:

Das Nummernschild des Tages geht an diesen Vieat 126:

Und Tyrone Johnson wäre nicht Tyrone Johnson, wenn er nicht mit einem Mustang GT 350 zur Rallye gekommen wäre:

Die übrigens gigantisch besucht war. Jede Menge Leute und nur beste Stimmung:

Witzigerweise ging mein WP Besuch genauso los, wie der Rundgang in Daun:

Das hier ist der Audi Gruppe S Prototyp:

Und das der Moment kurz bevor Walter Röhrl den Motor zündet und das Auto zum allerersten Mal überhaupt und weltweit fahrend der Öffentlichkeit gezeigt wird:

Das war schon nicht schlecht. Ging gut der kleine Renner:

Das war die Nacht-WP mit der Sprungkuppe und natürlich habe ich mich fleissig mit der Kamera ausgetobt - bitteschön:

Als es langsam dunkel wurde war nichts mehr mit Fotografieren und ich bin wieder Richtung Heimat. Ich wäre gerne länger geblieben, aber es war schon 21:30 und ich hatte ja 1 Std. Heimfahrt. Die WP war auf jeden Fall noch lange nicht zu Ende.

Eigentlich unnötig zu erwähnen, aber die Eifel Rallye hat sich ganz entspannt einen festen Stammplatz in meinem Motorsport-Terminkalender erobert!

EifelRallye | Rallye | GruppeB | Röhrl | Mikebericht |


Sonntag, 31. Juli 2016

Mikebericht: WEC 6h-Rennen Nürburgring.

Nach Spa und Le Mans durfte ich natürlich auch am Ring nicht fehlen, als die Langstrecke dort Station machte. Durch die Eifel Rallye musste ich mir die Zeitplanung etwas straffer gestalten - das hatte ich auch noch nie, dass ich an 1 Wochenende gleich bei 2 Veranstaltungen akkreditiert bin. Na, wollen wir uns mal nicht beschweren.

Die Fotos, die ich mitgebracht habe, könnt Ihr alle wieder durch Anklicken vergrößern.

Bei der WEC ist das immer so, dass man nur dann an der Strecke fotografieren darf, wenn man beim Fotografen-Briefing dabei war. Davon gab’s am Sonntag nur eins - und zwar um 8:30. Inklusive der Stunde Fahrzeit von Köln aus war ich also für einen Sonntag schon früh auf den Beinen.

Jeff Carter ist der Presse-Delegierte und auch wenn seine Einweisungen keine besonderen Neuigkeiten enthalten, so ist er doch immer sehr kurzweilig:

Eigentlich ist das auch in Ordnung so die Fotografen auf Spur zu bringen, für die Fahrer gibt es ja auch bei jedem Rennen ein Drivers Briefing.

Danach habe ich mir dann mal den Gridwalk angeschaut - das war ganz schön busy:

Wobei sich bei so mancher Tochter die Begeisterung doch eher in Grenzen hielt - im Vergleich zu den Vätern:

Das Ganze nennt sich zwar Autogrammstunde, aber heutzutage werden die Promis per Selfie erlegt:

Die Aktiven haben sich trotzdem die Finger wundgeschrieben:

Wenn man so durch die Boxengasse schlendert mit allem ihrem Prunk und Protz, dann fällt die Unterkunft der Feuerwehr durch ihre Bescheidenheit auf:

Hier ist Drew Gibson im Einsatz - seine Fotos finden sich hier und das Resultat meines Making-Off ist das hier:

Aber so richtig groß wurde das Gedränge bei Porsche:

Das war sogar so heftig, dass 2 Absperrzonen eingerichtet wurden: eine Gasse für die Autogrammjäger und eine um Fotos zu machen:

Das ist Strecki:

Er hat mir vor Jahren mal im Gegenzug für N-Aufkleber einen schicken Schlüsselanhänger geschenkt (Paracord selbstgemacht). Der mir so gut gefallen hat, dass er inzwischen zum Motorradschlüssel aufgestiegen ist. Ich wollte mich immer mal extra bedanken, aber wie das so ist mit Snailmail, man weiß nicht mehr, wer einem was geschickt hat. Da war ich sehr froh, dass er mich angequatscht hat … “Ich weiß nicht, ob Du Dich noch erinnerst …”. Und wie ich mich erinnere! Vielen Dank nochmal :)

Und weil die kleine Welt klein ist, kennt er den Typen, dessen Auto ich am Freitag vorher hier erwischt habe (Stephan Süsens, krasses Projekt!).

Hat mich auf jeden Fall sehr gefreut den Strecki mal kennengelernt zu haben, das lag mir nämlich schon lange auf der Seele. Quasi jedesmal, wenn ich das Motorrad gezündet habe.

Ein anderer Kämpfer, über den ich mich immer freue, wenn ich die WEC besuche, ist Pierre Kaffer:

Immer fokussiert und leicht kantig - sehr angenehm im Vergleich zu den weichgespülten Werksfahrern. Obwohl man sagen muss, dass es bei der WEC noch geht - bei anderen Serien sind die Maulkörbe größer. Schade für Pierre, das sein Team ByColles im Rennen leider ausgefallen ist.

Das ist das Alpine Straßenauto, dass es bis zur Marktreife schaffen soll:

Porsche ist jetzt im 5.Stock im TÜV Tower untergebracht - dort war vorher BMW. Die VIPs dort werden ordentlich verwöhnt, selbst Mark Webber gibt sich die Ehre:

Dann wurde es aber Zeit für mich, die Startaufstellung unsicher zu machen - es sind zwar nur 20 Minuten, aber man trifft immer ein paar Gesichter und allen ist die Anspannung anzumerken. Die Tribünen bei Start und Ziel sind zu diesem Zeitpunkt auch randvoll mit Zuschauern - dazu das gute Wetter - alles perfekt.

Audi Sport und Marcel Fässler:

René Rast:

Dominik Kraihamer:

Und hier noch ein paar mehr Schnappschüsse aus der Startaufstellung:

Es war auch schön Roelant de Waard und Wolfgang Kopplin wiederzusehen - das letzte Mal hatten wir uns in Le Mans getroffen:

Wolfgang hat sich dann die Kamera geschnappt und auch für mich ein Erinnerungsbild geschossen:

Mark Lieb hatte ich mal nach seiner Le Mans Rolex gefragt, aber die hat er zu Hause gelassen - käm’ wohl nicht zu gut an beim Sponsor Chopard:

Die Tribünen pickepackevoll:

… aber hier ist noch ein Platz frei!

Na? Erkannt?

Doch dann ging es los - Einführungsrunde und fliegender Start.

Die Fotofenster der ersten Kurve waren zum ersten Mal limitiert, nur 16 Leute bekamen Zugang. Aber nur für die ersten 3 Runden - also für die Startbilder.

Für mich war das jetzt kein Drama - ich habe mich innerhalb der Arena aufgehalten - dort hat man viele Möglichkeiten und entsprechend habe ich mich ausgetobt. Wieder einmal mit der zierlichen 100D und dem Kit-Teleobjektiv, allerdings diesmal was das 16–35 L Objektiv als Weitwinkel mit dabei.

Aber trotzdem: der Preis für die kleinste Kamera geht wieder mal an mich!

Die Action auf der Strecke war gut und dank Ringradio war ich auch gut informiert mit Olli und Lars auf dem Ohr. Die beiden haben einen Super Job gemacht - vor allem weil die WEC ja nur einmal im Jahr vor Ort ist.

Hier ein paar Eindrücke von der Strecke:

Zurück im Fahrerlager habe ich auch die Rennleitung gefunden - damit keiner zu schnell fährt:

Vom Boxendach kann man auch ganz gut Fotos machen, wobei der Ausschuss bei 1/40s entsprechend hoch ist:

Es gab noch eine Karte zuviel für den Sp(i)rit of Le Mans Club - die gehen normalerweise für 700 Tacken über die Theke:

Da habe ich dann auch Pierre Fillon - den ACO Präsidenten - beim Pokémonspielen erwischt:

Roelant de Waard war wieder voll in seinem Element. An der Rennstrecke fühlt sich der VP von Ford Europa richtig wohl, denn privat setzt er einen Radical RXC Turbo ein in der Supercar Challenge. Der wird befeuert von einem 3,7L V6 Ford-Motor - na das passt ja. Eine GSX-R 1100 hatte er früher übrigens auch - guter Mann.

Die Gewinner der GT AM:

Was DER Kinderkram soll, erschließt sich mir allerdings nicht ganz - Richter-Lindner-Style vom Feinsten:

Dafür habe ich den FWD Porsche gefunden, der mir auch schon in Le Mans über den Weg gelaufen ist:

Nach dem Rennen werden die Autos teilweise noch einmal gründlichst untersucht - und zwar nicht erst, wenn ein Mitstreiter Protest einlegt, sondern generell. Also so, wie man es normalerweise auch erwarten würde:

Ich bin dann noch um die Autos rumgeschlichen - auch im Parc Fermé - und habe ein paar Details der geschundenen Kämpfer eingesammelt:

Das wird jetzt eine Weile dauern, bis wir die WEC in Europa wiedersehen, denn den Rest der Saison geht es nach Mexiko, USA, Japan, China und Bahrain. Der ACO sorgt jedoch immer für einen guten Livestream und über die offizielle App lässt sich das prima zuhause am TV anschauen. Vor Ort ist es ja immer schwierig alle Details gut mitzubekommen. Von daher freue ich mich auch schon auf das ein oder andere Rennen von zuhause.

FIAWEC | Mikebericht |


Freitag, 01. Juli 2016

Die Starterliste vom Rallyefestival ist draußen.

Absolut irre, was die Veranstalter wieder zusammengetragen haben!

Gruppe B, sogar Gruppe S, die nie wirklich gefahren sind, Gruppe A … Autos und Fahrer, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Vom 21.-23.Juli werden die Rallyeautos wieder gefeiert, es ist schon ein Privileg diesen Event direkt vor der Haustür in Daun zu haben.

Rallyefestival | Daun | GruppeB | GruppeS |


Montag, 04. April 2016

Slowly Sideways beim OGP.

Das sind doch mal gute Nachrichten, die Gruppe B beim Oldtimer Grand Prix mit dabei:

Erstmals sind die exzellent erhaltenen und restaurierten historischen Rallye-Fahrzeuge der Interessengemeinschaft „Slowly Sideways“ zu sehen.

Findet statt vom 12. bis 14.August.


Samstag, 20. Februar 2016

Die Sache mit dem Nachwuchs.

Smartwatches kann man ja nur wegschmeißen, wenn sie mal kaputt sind. Aber eine mechanische Uhr aus einer Epoche, an die ich mich selber kaum noch zurückerinnern kann, lässt sich immer wieder reparieren. Und nicht nur funktioniert sie danach besser als vorher, sie gewinnt auch an Charakter.

Und in meinem speziellen Fall gewinnt sie auch ein neues Armband dazu - sieht aus wie ein Momo Lenkrad und heißt auch bezeichnenderweise Rallye.

Und wie das so ist - man kommt in’s Gespräch und stellt fest, dass der Niedergang unaufhaltsam scheint. Die Uhrenindustrie durchläuft eine ähnliche Entwicklung wie wir sie von den Autos her kennen: alles elektronisch, modisch, kurzlebig.

Das Gegenteil wäre mechanisch, altmodisch und langlebig. Und so gerne ich die Gadgets unserer Zeit liebe, so sehr vermisse ich die Handwerkskunst vergangener Jahrzehnte.

Wir haben uns weiterentwickelt, wir haben dazugelernt, die Forschung hat eine rasante Lernkurve hinter sich - und doch habe ich den Eindruck wir hätten den Zenit überschritten.

Und so kam das Gespräch in dem Uhrmeisterfachgeschäft auf den Nachwuchs. Beziehungsweise auf das Fehlen dessen. Denn es gibt sie die jungen Leute, doch für die Oldtimerwerkstatt findet sich niemand, der mithelfen möchte. Wir hätten uns früher die Finger danach geleckt und heute - obwohl sogar eine Bezahlung lockt - nur müdes Abwinken: kein Interesse.

Eine Entwicklung, die wir in immer mehr Bereichen feststellen - besonders im Motorsport. Autos - laut, bunt und schnell ziehen zwar immer noch. Aber ihre Entstehungsgeschichte interessiert nur am Rand. Dass die GT3 inzwischen vom Fließband der Hersteller fallen? Egal. Dass die Kunst, einen Rennwagen zu bauen und mit Einfallsreichtum zu optimieren, eine aussterbende Spezies ist? So what, die Ewiggestrigen sollen gefälligst anfangen modern zu werden und mit der Zeit zu gehen.

Womit wir wieder am Anfang wären: elektronisch, modisch, kurzlebig. Mir kommt es vor als gäbe es nichts älteres als einen GT3 vom Vorjahr. Aufgebraucht, ausgemustert, und ersetzt durch den neuesten geilen Scheiß. Haltbar bis mindestens höchstens 31.12.2016.

Mein Respekt hat jeder, der sich dagegen stemmt. Sich nicht blenden lässt vom folierten Herstellereinheitsbrei und die Herausforderung jenseits der ausgetrampelten Pfade sucht.

So wie der Herr Belz in Brühl, der Amazon die Stirn bietet und vielleicht auf diesem Wege Verstärkung für die Wartung seiner automobilen Mechanik findet.

Wenig bis null Verständnis habe ich für den DMSB, der es fertig bringt nicht nur dem etablierten Sport den Boden unter den Füßen wegzuziehen - sogar der Nachwuchs hat keine Chance dem Geschäftsmodell der Frankfurter Funktionäre zu entkommen: Plastikkärtchen zu Wucherpreisen.

Belz | Brühl | DMSB | Nachwuchs |


Donnerstag, 14. Januar 2016

Jost Capito wechselt von VW Motorsport zu McLaren F1.

Gut für McLaren, schlecht für Volkswagen.

Joe Saward:

Jonathan Neale, the acting CEO of McLaren Racing, has been appointed COO of the entire McLaren Technology Group, and Jost Capito, Volkswagen’s Director of Motorsport, has been appointed CEO of McLaren Racing, supported by Racing Director Eric Boullier, who will work closely with both Jonathan and Jost. The timing of these change is yet to be settled as Capito must work out a settlement with his current employer.

Am coolsten finde ich ja immer noch, das Jost Capito damals bei der Rallye Dakar die LKW Wertung gewonnen hat. Mit seinem Vater, auf einem Unimog. Hard to beat!

UPDATE:

Noch ein paar Hintergründe von James Allen.

Capito | Volkswagen | McLaren | Formel1 |


Mittwoch, 30. Dezember 2015

DMSB Rallyeausschuss hat sich in Wohlgefallen aufgelöst.

Kein Tag ohne (schlechte) DMSB Nachrichten!

rallye-magazin.de: DMSB ohne Rallyeausschuss.

Den Grund hätte man sich gar nicht besser ausdenken können:

Wie erst jetzt durchgesickert ist, hat das Präsidium des DMSB (Deutscher Motor Sport Bund) auf seiner Sitzung im November Ralph Leistenschneider, den Vorsitzenden des Fachausschusses Rallye, nicht in seinem Amt bestätigt und keinen Nachfolger benannt. Damit ist der Rallyeausschuss faktisch aufgelöst; denn die DMSB-Satzung regelt, dass das Präsidium den Vorsitzenden beruft, der seinerseits die weiteren Mitglieder benennt.

Auf der anderen Seite: wenn das jetzt der Anfang davon ist, dass sich der DMSB auflöst, dann wäre das am Ende gar keine so schlechte Nachricht!

DMSB | Rallye | Leistenschneider |


Montag, 28. Dezember 2015

Für Genießer: Mit dem Motorrad beim Nordschleifetraining.

Es gibt nicht mehr viele dieser Trainings, aber wenn man einen Termin mitmacht und dann auch noch hinter Helmut Dähne herfahren kann, dann steht dem Norschleifen-Himmel nichts mehr im Wege.

Hecke auf, Hecke zu, in ganz alten Zeiten. Lagerfeuer im Wald beim 1000 km-Rennen. Elefantentreffen nicht zu vergessen. Die alte Betonschleife bei Start und Ziel. Verrückte Autofahrer. Touristenfahrten mit Bussen auf der Ideallinie. Sonne hier, ein paar Kilometer weiter Regen. Streiks von GP-Fahrern weil es schneite. Sheene gegen Roberts, Mang gegen Ekerold, Wimmer auf der Cup-XS 360. Etliche Crashs auf zwei und vier Rädern, vor allem am Adenauer Forst. Der Lauda-Unfall, der Winkelhock-Überschlag. Die Zeit der 8-Stunden-Rennen, als Helmut Dähne und die Eckert-Truppe sich gegen die Werke stemmten. Mike Baldwins Schlüsselbein im Hatzenbach auf der Endurance-Werks-Honda mit angeklebtem Nummernschild beim privaten Training in der ersten Runde. Senna im 16-V-Baby Benz nach dem Umbau. Die Rallye-Wettbewerbe für Motorradfahrer, Dähnes ewiger Rundenrekord mit der RC30, die Faszination der 24 H-Rennen mit Zuschauern, die überall die Strecke vollpinseln, die extreme Steilstrecke vor dem Karussel.

Schöner Lesestoff mal wieder beim Gasgriff Salat!

Dähne | Motorrad |


Samstag, 19. Dezember 2015

DMSB weiter auf Freundetour - diesmal bei den Endurofahrern.

Lass mal überlegen, welcher Motorsport Variante hat der DMSB noch nicht in den Rücken geschossen? Rundstrecke, Rallye, die Nordschleife - sogar die Motorrad IDM - alles liegt japsend am Boden, nachdem die Funktionäre aus Frankfurt gewütet haben.

Man mag es kaum glauben, aber es sind noch Restbereiche übrig, die auch vor die Wand gefahren werden sollen. Wie wäre es mit der Deutschen Enduromeisterschaft?

Denn was liegt näher, als die Hoheit über die Deutschen Meistertitel zu besitzen, um dann die Deutschen Meister durch DMSB Meister zu ersetzen. Natürlich werden die Sportler aus heiterem Himmel von dieser Umstellung getroffen. Ohne vorher gefragt zu werden. Schließlich hat der DMSB einen Ruf zu verlieren!

Wie bitter, dass man jetzt auch noch Namen des Anti-Motorsport-Vereins im Titel tragen soll, um den man das ganze Jahr fährt.

Beim DMSB scheint man mit guten Worten tatsächlich nicht mehr weiterzukommen. Den Laden müsste man einmal komplett trockenlegen und von Grund auf sanieren.

DMSB | Enduro |


Donnerstag, 19. November 2015

Übrig Ns vom Donnerstag.

Was ist besser als eine 500er Vierzylinder 2Takt GP Maschine? Eine 576er Zweitakt! Oder besser gesagt: 99 Stück davon, die man einfach so kaufen kann. Dieses verrückte Projekt hat Eskil Suter auf die Räder gestellt: suter500.com. 195 Zweitakt-PS, 127kg. Shut up and take my money! Oooh, 120.000 Schweizer Franken. Möchte jemand Sponsorfläche kaufen? Ich verspreche auch eine schöne Flugkurve.

Die MotoGP ist in den Kurven schon so schnell geworden, dass bei Abflügen die Fahrer bzw. Mopeds in die Begrenzung knallen können. Deswegen will die Dorna jetzt was unternehmen, um die Kurvengeschwindigkeiten zu senken. Ist meines Wissens das erste Mal, das der Kurvenspeed z.B. durch maximale Reifendimension reduziert werden soll. Bisher war das rein durch den Performancegedanken optimiert worden. Schade eigentlich, dass es am Limit angelangt ist.

Citroen kehrt der WTCC den Rücken und setzt WRC 2016 auch aus. Dabei ist Citroen eine Firma, die keinen Abgasskandal an der Backe hat. Grund ist, um sich auf die WRC in 2017 zu konzentrieren - da gibt es neue, freiere Regeln. Damit bleiben als Teilnehmer der “Tourenwagen Weltmeisterschaft”: Volvo, Lada und Honda. Und wahrscheinlich private Citroens und Chevrolets. Uups.

Der Cayman GT4 Clubsport ist da, wurde gestern auf der LA Autoshow vorgestellt: rennfertige 1.300kg mit 385PS für 165.000 Dollar. In der VLN soll der kleine Feger in einer eigenen Klasse fahren - nach einem Upgrade Kit von Manthey / Raeder. Kann man sich auf der kommenden Essen Motorshow angucken (ab 27.11.).

Wenn Ihr mal einen Ausblick auf die Motorradmodelle des nächsten Jahres werfen wollt.

Romain Dumas sorgt immer wieder für schöne motorsportliche Überraschungen: hat dem Peugeot Werk einen 2008 DKR15+ abgekauft, um damit die Dakar Rallye zu fahren. Ist sein 2. Einsatz bei der Dakar - diesmal geht es durch Bolivien und Argentinien. Beruf: Rennfahrer, Hobby: auch Rennfahrer!

Läuft zwischen IDM und DMSB. Nicht.

Wer erinnert sich noch an die A1 Lückenschluss Planungen? Komisch, bei den Windrädern sind die Politikern mit viel mehr Einsatz bei der Sache, kaum ein Eifelhügel, der noch nicht zugespargelt ist. Liegt es an den Verdienstmöglichkeiten?

Ach der Herr Lewentz. Hat uns schon als Nürburgringminister von seinen Unfähigkeiten überzeugen können und jetzt als Innen- bzw. Terrorminister versucht er es wieder. Und zieht ausgerechnet die Sauerland Gruppe als Erfolgsmodell an.

Aus der Abteilung Dicke Männer im Anzug: Kurt Beck besitzt die Frechheit dem olympischen Komittee vorzuwerfen, es würde den Sport dem Kommerz unterordnen. Wer hat nochmal den Nürburgring geopfert, um sich ein persönliches denk°mal zu bauen? Und wieso sitzt der schwerkranke Mann eigentlich noch an oberster Stelle des öffentlich-rechtlichen Propagandaapparates? Warum kann der nicht einfach in’s Pflegeheim gehen, sich Essen bringen und uns in Ruhe lassen.

Suter | MotoGP | WTCC | Cayman | Dumas | Dakar | Lückenschluss | Lewentz | Beck |


Mittwoch, 18. November 2015

Übrig Ns vom Mittwoch.

Marcel Fässler und Mike Rockenfeller fahren für GM Corvette die Langstreckenrennen in Daytona (24h) und Sebring (12h). Allerdings keine Info darüber, inwiefern - und ob überhaupt - ihr Engagement bei Audi betroffen ist.

Die VLN hat die 2016er Termine veröffentlicht und nennt sich in dem Zusammenhang immer noch Breitensportserie.

Unter anderem wird Dirk Müller als neuer Ford GT Fahrer gerüchtelt.

In Wales wird eine neue Rennstrecke inklusive Drumherum gebaut. Veranschlagte Kosten: 315 Millionen Pfund. Hoffentlich haben die ihre Hausaufgaben gemacht, denn das Projekt wird teilweise über die Regierung finanziert. Kommt uns doch bekannt vor. Ist das jetzt Legal State Aid im Vergleich zum Ring?

Die neuen Porsche Junioren stehen fest: Dennis Olsen, Mathieu Jaminet, Matteo Cairoli und Sven Müller. Sind sind 19 bis 23 Jahre jung - und man wird die Namen sicher noch öfter hören! Erstmal gehen sie im Carrera und Supercup an den Start.

Zeretzke, Zeretzke … da war doch was? Oder klingelt’s bei La Tene Capital? Als die Insolvenzverkäufer am Ring sich - mal wieder! - komplett lächerlich gemacht haben? In Bayern ist man nicht so dämlich wie am Ring, da ist der Hochstapler schnell aufgeflogen. Siehe auch hier.

Wige hat sich über Bande bei motorsport-total.com eingekauft.

Kennt Ihr noch Darda?!

Man verliert ja in letzter Zeit gerne mal den Glauben an die Jugend - aber dann kommen Meldungen wie diese hier und es wird einem klar: es gibt noch Hoffnung!

Der Lausitzring angelt sich für die nächsten 3 Jahre die Superbike WM.

Von manchen Formel 1 Schwachsinnsregeln erfährt man erst, wenn jemand bestraft wird.

Beim Eifel Rallye Festival nächstes Jahr versuchen die Organisatoren die Gruppe S antreten zu lassen. Das wäre ein Coup! Diese Autos haben quasi nie das Licht der Öffentlichkeit gesehen - nachdem der Vorgänger - die Gruppe B - verboten wurde.

Fässler | Rockenfeller | Corvette | FordGT | Wales | Zeretzke | Wige | Darda | Crossbahn | GruppeS |


Samstag, 14. November 2015

Übrig Ns vom Samstag.

Die GTLM Version vom neuen BMW M6 sieht ziemlich furchterregend aus.

Jim Glickenhaus bringt 3 Autos zum 24h-Rennen 2016: den P 4/5C und zweimal SCG 003C. Beeindruckend! Das sind Eigenkonstruktionen! Echter Sportsmann mit Benzin im Blut. Und natürlich genug Geld auf dem Konto.

Am Samstag den 5.12. findet zum 6.Mal der Frikadelli Weihnachtsmarkt statt. Natürlich in Barweiler bei Frikadelli Racing.

Wie geht’s eigentlich dem Audi? Zumindest ist er nicht ganz alleine mit den vielen Italienerinnen (hinten links!)

Ergebnisse der Rallye Köln-Ahrweiler nach WP gelistet.

Ok Edeka, I’m sold!

Angeblich sollen mit einem Pagani Zonda Revolucion eine 6:30 gefahren worden sein. Ohne Video, dafür aber mit Tempolimit?

UPS gibt viel Geld für Werbung aus - auch via Motorsport Sponsoring. Immer auf der Suche nach Aufmerksamkeit und gutem Brand Image. Was wenn UPS - bei der gleichen Zielgruppe - aber megamässig verkackt und es dem Geschädigten gelingt es viral der Welt mitzuteilen? Da nützt die ganze Werbung nichts mehr, hätten sie mal besser vernünftig ihren Job gemacht.

Was wäre das schön, wenn der Erftlandring in Kerpen-Manheim genauso wie heute erhalten werden könnte. So eine geschichtsträchtige Bahn kann man doch nicht einfach verlegen!

Die Liste der Abgasproblemautos von VW wird langsam unübersichtlich.

BMWM6 | FIAGT3 | Glickenhaus | Frikadelli | Audi200 | RallyeKAW | Pagani | Erftlandring | Dieselgate |


Freitag, 13. November 2015

Übrig Ns vom Freitag.

Wie geht es eigentlich dem Le Mans Gewinner von 1979 aus Immekeppel? Ganz gut wie es aussieht. Wobei cp und dp Motorsport doch ziemlich auseinanderliegen!

Heute und morgen: Rallye Köln-Ahrweiler. Hier die Starterliste.

Für den guten Zweck: Race 4 Friends am Ring und Race of Remembrance in UK.

Ralf Schumacher macht Werbung für Bergheim.

Die gute Nachricht: Schüler der 5.Klasse in Erftstadt bekommen eigene Tablet PC. Die Schlechte: Weder Lehrer noch Bandbreite sind in der Lage damit umzugehen.

Sehr schöner Jeremy McWilliams Podcast.

GP Brasilien steht vor der Tür, da kann man ja mal ein Senna Graffiti anbringen.

Milliarden aus Moskau - Gefahr für Europa? Passend zum Nürburgring-Verkauf ein Feature über den uns überrollenden Rubel vom WDR. Wobei am Ring nach wie vor geheim ist, wer wirklich hinter dem Konsortium steckt.

Eurosport hat ein neues Design. Nicht dass Ihr denkt Ihr hättet das falsche Programm. ;) Sieht gut aus finde ich - frisch, zeitgemäß - so wie man das von Modernisierung erwartet.

Man muss keine Debatte gewinnen, es reicht die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Wird gerade am Beispiel Exxon auseinander dividiert: dort wusste man seit 30 Jahren, dass die Klimaveränderung voranschreitet. Lösung: Zweifel am Klimawandel streuen, damit der eigene Profit nicht gefährdet ist.

Rush läuft am Sonntag 20:15 auf RTL.

LeMans | dpMotorsport | cpAutosport | RallyeKAW | Race4Friends | Remembrance | Bergheim | Erftstadt | McWilliams | Senna | Russland | Eurosport | Exxon | Klimawandel | Rush |


Mittwoch, 11. November 2015

Übrig Ns vom Mittwoch.

McLaren MP4/4 geht immer.

In Amerika liegt der staatliche Zuschuss für den COTA bei 19,5 Mio USD. Reicht aber nicht, damit die Strecke überleben kann - besonders wenn es ein verregnetes Wochenende war.

Toyota’s Toyoda hat das WRC Projekt von Köln nach Finnland zum Tommi Mäkinen verlagert. Hat - Überraschung! - ordentlich Unruhe reingebracht.

Du weisst, dass die Saison schon wieder vorbei ist, wenn Race of Champions vor der Tür steht. Kommendes Wochenende in London.

Facebook ist stolz auf 8 Milliarden Video Views pro Tag. Stellt sich raus, dass über die Hälfte davon illegale Rips / Uploads sind. Aber wer wird sich schon an so einem Detail stören.

Alex Wurz geht in Rente. Bin schon gespannt, was er dann macht! Wer mit 12 schon BMX Weltmeister war und seine Helme nach wie vor selber designed / lackiert - da können wir sicher sein, dass sein Einsatz und seine Kreativität weiter die Welt bereichern werden.

Wilhelm Hahne mit einem schönen Beitrag zu Anstand und Moral - Eigenschaften, die heute kaum noch jemand zu verteidigen scheint. ADAC, FIFA, DFB, VW, MotoGP - was kommt als nächstes?

Aus dem kleinen Massa wird mal was! Und der Pokal für den Vater der Woche geht natürlich an Felipe!

Der neue 911er kann ja vielleicht alles besser, aber: I have long said that, crazy GT3 versions aside, the 911 is now a car for people who don’t actually want a 911, just the image that goes with it. This new 911 takes that idea and doesn’t so much run with it as sprint off the pitch, out the gate, down the road, over the hills and far away. It is at once the most impressive and least-charming new 911 I have driven in the last 10 years.

Dieter Scharnagl ist verstorben. Er wurde 74 Jahre alt.

Zandvoort möchte die Formel 1 zurückholen.

Video: 24h-Rennen 1986. Genial!

Video: RUF CTR Nordschleife Onboard mit Stefan Roser. Ganz offiziell von RUF hochgeladen. Witziger Zufall, hatte ich nämlich vor kurzem erst hier.

Und dann war da noch die Maschine, die ganze Autos frisst!

McLaren | Toyota | Wurz | MotorKritik | Massa | Porsche | RUFCTR | Scharnagl | Zandvoort | Roser |


Donnerstag, 05. November 2015

Übrig Ns vom Donnerstag.

Kennt Ihr diesen Film, wo Ayrton Senna den Honda NSX in Suzuka fährt? Die Schuhe! Aber: starke Aufnahmen. Motorsport Magazine: With three cameras focused on the rev counter, pedal box and the Brazilian’s forward view, the video captures a car completely on its toes, responding perfectly to the champion’s inputs. It’s great viewing and makes you ponder why we don’t see more grand prix drivers let loose on their respective manufacturers’ machinery. Is there a more effective marketing tool than F1? What they say!

Der kleine Priaulx ist auch schon im Autorennsport unterwegs.

Shane Van Gisbergen vorgestellt. Krasser Typ.

In der Formel E wird mit 1-, 2-, 3-, 4- und 5-Gang gefahren. Interessant - möge das bessere Konzept gewinnen! Jetzt am Wochenende wird in Malaysia gestartet - ist das 2.Rennen der Saison.

Wie ist das eigentlich gelaufen mit den verlorenen Steve McQueen Bildern? Sogar diese Story ist filmreif!

Es gibt eine 24 Hour Race Technology Zeitschrift - passenderweise vom Highpowermedia Verlag.

Ich bin mir nicht sicher, ob Carsten Schumacher die klare Eifelluft gut bekommt. Aber falls er nur Schlagzeilen machen wollte: Mission completed.

Die Dieselgate Lawine droht nicht nur den Motorsport zu überrollen, sondern auch Bereiche, die man im ersten Moment gar nicht so auf dem Schirm hat.

Valentino Rossi’s Versetzung auf den letzten Startplatz ist bestätigt worden. Am Sonntag ab 13:45 ist High Noon - live aus Valencia auf Eurosport 1 das letzte Rennen der Saison: Rossi 312 Punkte, Lorenzo 305 Punkte.

In 8 Tagen ist wieder Rallye Köln-Ahrweiler, hier geht’s zur Webseite.

HondaNSX | Senna | Priaulx | Gisbergen | FormelE | McQueen | Dieselgate | Rossi | MotoGP | RallyeKAW |


Donnerstag, 22. Januar 2015

Sebastien Loeb ist schon cool.

Hat sich vom Rallyesport verabschiedet und fährt nochmal als Gastspiel bei der Rallye Monte Carlo mit.

Um im Prolog die Bestzeit in die rutschige Piste zu knallen!

Tags: Loeb | Rallye | MonteCarlo |


Dienstag, 20. Januar 2015

WRC startet dieses Wochenende ...

… mit der Rallye Monte Carlo.

Stephans Raceblog hat eine schöne Zusammenfassung über alles, was man wissen muss: z.B. dass Sebastian Loeb sich die Ehre gibt und welche Fahrzeuge mit welchen Neuerungen am Start sind.

Tags: Rallye | RallyeWM | Monte | Loeb |


Samstag, 10. Januar 2015

Schomal von der Stormarn Rallye gehört?

Ich auch nicht. Aber Walter Röhrl steht dort am 28.März mit (s)einem Gruppe B Quattro am Start als Vorwagen.

Vielleicht liest ja hier jemand aus der Nähe von Hamburg mit.

Tags: Rallye | Röhrl | Stormarn | Trittau |


Sonntag, 28. September 2014

Von Gruppe B kann ich nie genug bekommen: Lancia 037 Strassenversion

youtu.be/cwwHULWCmkI

(Via Motorsportretro.)

Tags: Rallye | GruppeB | Lancia037 |


Der neue Toyota Yaris WRC macht einen knackigen Eindruck!

youtu.be/Gl8vbqwZ7mo

Auch nett, dass die zum Soundcheck extra einen Tunnel eingebaut haben :)

(Via Raced.de)

Tags: Rallye | YarisWRC |


Dienstag, 26. August 2014

Skurriles von der Deutschland-Rallye.

Da war einiges dabei:

Tags: Rallye | NfiziertHyundai |


Donnerstag, 31. Juli 2014

WRC bietet jetzt Live-Onboards als Stream an.

Die Finnland Rallye macht den Start, für 5 Euro pro Monat ist man dabei:

plus.wrc.com

Allerdings funktionierte bei mir der “Subscribe Now” Button noch nicht.

(Via worldrallyeblog.)

Tag: RallyeWM


Sonntag, 27. Juli 2014

VIDEO: Highlights von der Eifel-Rallye.

Starke Aufnahmen!

youtu.be/KjDBz–0pN8

Tag: EifelRallye


Donnerstag, 24. Juli 2014

Harald Müller hat einen neuen Drift-Weltrekord aufgestellt: 2h 25 Min.

Harald Müller kennt Ihr vom FSZ und aus der Langstrecke.

rallye-magazin.de:

“Mit einem 200 PS starken Toyota GT86 stellte er in der Türkei eine neue Bestmarke auf und schaffte es, exakt 2:25:18 Stunden quer zu fahren. Dabei legte er stolze 144,126 Kilometer zurück und übertraf die alte Bestmarke (84,13 km) deutlich.”

Steht auch schon im Guinnesweb.

Tags: Drift | HaraldMüller | Weltrekord |


Freitag, 18. Juli 2014

Freier Auslauf für Gruppe B Autos - nächstes Wochenende in Daun.

Das Eifel Rally-Festival steht vom 24. bis 26.Juli (Mi-Sa) auf dem Programm, hier ein kleiner Vorgeschmack:

youtu.be/0wzwfa_dMKY

Falls Euch das Video noch nicht 100%ig überzeugt hat, die Nennliste wird es! Die ist übrigens richtig mit Herzblut zusammengestellt, es gibt Infos zu allen Teilnehmern (wenn man auf das “i” klickt).

Audi zum Beispiel schickt einen Museums-S1 in die Eifel, damit Stig Blomqvist zeigen kann, was so geht. Aber auch ansonsten feines Material am Start. Bei dieser Rallye werden zwar keine Zeiten genommen, aber es hält sich hartnäckig das Gerücht das sei nur, damit sich die aktuellen WRC nicht blamieren ;)

Ich hab mich mal akkreditiert und hoffe ein paar nette Bilder mitzubringen. Das letzte Mal war ich da vor 12 (!) Jahren - damals noch mit dieser Kamera. Aber meine Bilder schon renn.tv gebrandet ;)

Hier der Zeitplan - Samstag abend gibt’s zum Abschied noch eine Rallyeparty. Vielleicht trifft man sich ja auf ein Bier :)

Tags: EifelRallye | Daun | Blomqvist | Röhrl | AudiQuattro | GruppeB |


Sonntag, 06. Juli 2014

WRC Hubschrauber sollen TV Bilder von Nordschleife WTCC einfangen.

Eurosport überlegt schon, wie sie die WTCC nächstes Jahr beim 24h-Rennen schön für den Fernseher aufbereiten können. Sehr löblich! Eigentlich würde man denken, dass das Wige Großaufgebot doch sowieso schon vor Ort ist für N24h, aber damit ist man wohl nicht so glücklich. Kein Wunder, dieses Jahr war echt enttäuschend, man hätte meinen können, das 24h-Rennen wurde auf dem GP-Kurs ausgetragen, so wenig Nordschleifenbilder gab es im Fernsehen.

Die Lösung: die verwegenen Hubschrauber-Piloten der Rallye WM.

“Diese Jungs sind vertraut damit, Rallye-Autos zu filmen, die schnell fahren. Gleichzeitig fliegt diese Crew sehr tief über die Strecke hinweg, macht spektakuläre Aufnahmen”, erklärt Ribeiro. So wollen die Verantwortlichen die spezielle Nordschleifen-Atmosphäre in die heimischen Wohnzimmer bringen. Ribeiro: “Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, das Rennen mit der Hubschrauber-Kamera zu verfolgen.”

Ob die mit dem engen Wald zurechtkommen? Ich würd’s ihnen zutrauen.

Aber jetzt haben wir ein neues Problem: lieber am Fernseher oder an der Strecke zuschauen?

Tags: WTCC


Donnerstag, 29. Mai 2014

Jari-Matti Latvala macht das einzig richtige als VW Rallye Werksfahrer.

Er baut sich einen eigenen Audi Quattro.

Und nimmt ihn auch direkt mal richtig ran!

Freu mich schon auf die Aufnahmen, die da noch kommen werden - ein Fest für Augen und Ohren! :)

Hier die erste Mini-Vorschau als Video!

Tags: Latvala | Quattro


Freitag, 23. Mai 2014

Mikebericht vom 4.VLN-Lauf.

Was für ein Wetter dieses Jahr am Ring, letztes Wochenende war ganz klar Sonnenbrandgefahr. Und auch richtig was los, so voll hab ich es selten erlebt.

Sowohl in der Boxengasse:

… als auch an der Strecke:

Polizei im Brünnchen? Garnicht nett …

Eifelland & N-Aufkleber - wie will man das noch toppen:

Vielleicht hiermit:

Wer für die 24h noch einen Camper sucht …

… und keine Einwände gegen braunmetallic hat, für den hätte ich diesen Scania im Angebot:

Absolut Brünnchen geeignet, weil 4x4. Könnte ihr danach auch noch gemütlich einmal mit um die Welt fahren. Oder zweimal. Vollgetankt mit frischer Inspektion abholbereit bei Klaus Hünerkopf.

Und mir wurde wieder klar, am Ring gibt es alles:

Und zwar wirklich alles!

Wobei dieses Team ist vielleicht doch ein wenig übertrieben hat - eine Reservekarosse für’s 4-Stunden Rennen?

Dann doch lieber eine frische N-Fektion, die geht bei dem Wetter immer!

So sehen die neuen Helme bei Racing One aus - Sicherheit geht vor!

Doch neben dem ganzen Racing, darf der Komfort nicht zu kurz kommen - schaut Euch mal …

… dieses Kofferraumvolumen an!!

Michael Tischner - hat den neuen Sponsor schon gut verinnerlicht! ;)

Felix Baumgartner ist schwer beeindruckend - weil es sich in Engelsgeduld wirklich mit jedem fotografieren lässt!

Bei Audi natürlich immer großes Aufgebot - Werkseinsatz halt.

In der Startaufstellung …

… sollten dieses Mal die Zuschauer …

… draussen bleiben, was auch einigermassen geklappt hat.

Hab ich direkt mal ausgenutzt, um ein paar schöne Mitzieher zu machen, egal ob Auto …

… oder Reifenstapel!

Hier noch ein Vertreter der interessanten Gattung:

Klaus ist bei Frikadellis - die am Ende 3. wurden! - den Start gefahren. Aber die Reifen waren wohl nix, ist schnell zum Wechsel wieder reingekommen.

Jürgen Alzen - ein echtes Original genauso wie sein Ford GT:

70 Jahre und immer noch schweren Gasfuss …

Harald ‘Nippel’ Grohs - jetzt auf seinem eigenen M235i unterwegs:

Norbert Siedler sorgt für Druck bei Haribo:

… und Nissan fährt einiges auf für die 24h:

Der Preis für die schönste ‘Lackierung’ (ist ja heute alles foliert) geht an dieses Team:

… der Preis für das zerknautschste Auto aber leider auch:

Mein persönliches Highlight war dann im Anschluss in Ringminihausen …

… mal einen kleinen Ausflug im Eichhörnchen machen zu dürfen. Danke Achim - absoluter Oberkracher!

Die Tüpfelchen auf dem i für den schönen VLN-Samstag waren dann die auf OZ Rallye stilecht servierten Pizzas! :)

So ein Ringwochenende ist doch besser als jeder Urlaub - immer wieder!

Mehr Fotos von VLN 4 findet Ihr unter 20832.com/fotos.


Mittwoch, 26. Februar 2014

Übrig Ns vom Mittwoch.

Tags: ÜbrigNs


Donnerstag, 20. Februar 2014

Übrig Ns vom Donnerstag.

Tag: ÜbrigNs


Mittwoch, 19. Februar 2014

Jetzt hat der ADAC Skandal auch das 24h-Rennen erreicht, nämlich die Zuschauerzahlen.

DIE ZEIT macht gerade ein Fass auf, dass der ADAC Nordrhein die Besucherzahlen für das 24h-Rennen schönrechnet:

“Der ADAC Nordrhein hat nach Informationen der ZEIT über Jahre hinweg Zuschauerzahlen seiner Veranstaltungen übertrieben hoch ausgewiesen. Der Zeitung liegen Dokumente zu Fällen vor, bei denen vom ADAC genannte Besucherzahlen von Veranstaltungen wie dem 24-Stunden-Rennen am Nürburgring bis zu viermal höher ausfallen als die Zahl der Ticketverkäufe.”

Damit kommen die jetzt? Wieso nicht 2010 oder 2011?

Geht aber noch weiter:

“Die früheren Betreiber des Nürburgrings kritisierten schon 2012 in einem Schreiben an den gerade zurückgetretenen ADAC-Präsidenten Peter Meyer, dass es ”eine Tradition der falschen und weit überhöhten Angabe von Besucherzahlen“ gebe. Konkret nehmen die Autoren des Briefes Bezug auf das 24-Stunden-Rennen von 2012. ”So hat der ADAC Nordrhein in diesem Jahr 235.000 Besucher beim 24-Stunden-Rennen vermeldet, obwohl nur 49.048 Eintrittskarten und 16.418 Karten für das Camping an der Rennstrecke verkauft wurden.“ Meyer ist nach wie vor Vorsitzender des Regionalclubs ADAC Nordrhein.”

Die Betreiber, die der Artikel nicht namentlich nennt, waren Kai Richter und Jörg Lindner. Das war vor nicht allzulanger Zeit die heiße Phase, als sie gekündigt waren (7.Feb.2012), aber nicht gehen wollten. Dann wurde fleißig steingekühlert, wie z.B. am 6.Juli 2012 mit dieser Pressemitteilung (!!), die die DIE ZEIT jetzt als große Recherche verkauft. Und das sogar von allen anderen Blättern willenlos übernommen wird.

Wobei man sagen muß, der ADAC eiert aber auch kräftig durch die Gegend mit dieser Darstellung:

Der ADAC erklärt die Diskrepanz zwischen der verbreiteten Zuschauerzahl und den Ticketverkäufen mit den vielen Extrazugängen für die Teilnehmer: “Neben den verkauften Tickets fließen ebenso Tickets für Fahrer, Teams und deren Gäste, Freikarten, Fia- oder Permanent-Pässe in die Statistik ein. Aufgrund des weitläufigen Gebietes einer Rallye werden darüber hinaus auch Luftaufnahmen und entsprechende Schätzungen der Behörden in die Ermittlung der Zuschauerzahlen miteinbezogen und entsprechend abgestimmt.”

Das kann sich doch jeder Laie an 2 Fingern abzählen, daß es nicht 4x mehr Aktive als Zuschauer gibt. Und was hat das 24h-Rennen denn bitte mit einer Rallye zu tun?

Die Erklärung, die ich mir immer anhören muß: die 4 Tage werden zusammengezählt und nennen sich dann “Gesamt-Wochenende”. Geht mir schon ewig gegen den Strich - also quasi immer - denn die Medien lassen das mit dem “Gesamt-Wochenende” dann einfach weg und Porsche gewinnt vor 250.000 Zuschauern. Wer käme schon auf die Idee, daß so ein “Gesamt-Wochenende” Donnerstags anfängt und die Camper tageweise addiert werden?

Wann verabschiedet man sich endlich von diesen Tricksereien? Der Beck°Beton wurde schon mit solchen Wunschzahlen begründet und jetzt fällt es sogar dem ADAC selber auf die Füße. Ob es was nützt? Am 22.Juni werden wir es wissen.

Tags: ADAC | N24h | Zuschauer | Zuschauerzahlen


Samstag, 08. Februar 2014

Neuer Colin´s Crest Rekord mit traumhafter Flugbahn und Landung von Sebastian Ogier bei der Rallye Schweden.

youtu.be/nlqpzqxqlIY

41 Meter - neuer Rekord!

(Via Jalopnik.)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Rallye | ColinsCrest


Die neue WRC App kann richtig was, könnt Ihr unterwegs aktuelle Rallyevideos gucken.

In Schweden wird gerade alles gegeben, auch bei den Zuschauern:

(Aus dem Video “Stages 3–7”.)

Die App gibt’s sowohl für Androiden als auch für Äpfel und kann einiges: aktueller Stand, live Radio und immer Tageszusammenfassungen als Video.

(Via worldrallyblog.com)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Rallye


Donnerstag, 23. Januar 2014

Walter Röhrl: Diese Balance of Performance ist so etwas Perverses.

Interview in motorline.cc:

“Diese Balance of Performance ist so etwas Perverses. Wenn einer etwas besser macht als andere, dann soll er auch einen Vorteil haben und nicht dafür gestraft werden. Wer früher etwas besser gemacht hat, ist halt vorne weggefahren. Heute versuchen sie alles gleich zu machen. Doch je dichter das Reglement wird, desto mehr wird auch getrickst und geforscht, was wiederum Unmengen von Geld verschlingt.”

Walter Röhrl ist in unserer heutigen Zeit der weichgespülten Meinungslosen eine echte Wohltat.

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tag: Röhrl


Dienstag, 26. November 2013

Übrig Ns vom Dienstag.

Kommentare: facebook.com/renntv
Tag: ÜbrigNs


Samstag, 16. November 2013

VIDEO: Ringmini ´Eichhörnchen´ Rallye Köln-Ahrweiler - Onboard komplett.

Damit wir alle auch was davon haben, filmt Achim regelmäßig seine Einsätze - also auch letztes Wochenende bei der Rallye Köln-Ahrweiler.

Hier seine Abenteuer mit dem neuen Ringmini 4x4 Turbo - Spitzname ´Eichhörnchen´ - komplett:

WP1:

WP2:

WP3:

WP4:

WP5:

WP6:

WP9:

WP10:

WP11:

WP12:

Tags: Ringmini | RallyeKAW | Onboard


Samstag, 09. November 2013

Mikebericht von der Rallye Köln-Ahrweiler.

Heute war Rallyetag in der Eifel und für mich das erste Mal seit 2 Monaten (gefühlt 2 Jahre!), daß ich wieder in die Nähe von Rennautos gekommen bin. Mir war ja das und das dazwischengekommen.

Voll einsatzbereit bin ich noch nicht, aber für eine Pommes bei der traditionellen Meupather Mittagspause reicht es immer. Die Atmosphäre ist unübertroffen:

Der kleine Ort hat auch ohne die Rallye ordentlich Benzin im Blut, da guckt dann auch schonmal ein Rennauto aus einer Scheune.

Achim's 4x4 war immer heftig umlagert und die Familie auch nicht weit:

Hier liegen Alex und Achim allerdings unterm Auto, ...

... es gab nämlich einen kleinen Defekt bei der Kraftübertragung:

Aber wer den Achim kennt, weiß daß ihn solche Kleinigkeiten nicht aufhalten können und rechtzeitig in der Sollzeit war die Krawallbüchse wieder attackebereit:

Was man sonst nicht sieht sind die herrlichen Motorräume, da kann man glatt von essen:

Ja zum Nürburgring - schön das zu lesen:

Apropos lesen - mir dürfte man sowas nicht in die Hand geben, da hätten wir uns längst dreimal um den Baum gewickelt:

Michael Küke mit seinem neuesten Werk:

Also nicht der Kaffee, sondern der Porsche:

Ganz knapp fertig geworden, obwohl seit Jahren sein Privatprojekt. "Wie das immer so ist." Stimmt. Aber für einen Rollout nicht schlecht, sind Gesamtzweiter geworden. Wow.

An dem Rad dreht der Michael:

Und sogar serienmässig Nfiziert:

"Das hat Stil!" ... meint Christian Kohlhaas. Der sich den übrigen Samstag im Ex-RWE in Quiddelbach vergnügt hat - mit "Stihl"!

Kremer-Chef Eberhard Baunach war auch im Einsatz:

Und das ist der frischgebackene deutsche Rallyemeister ...

Georg Berlandy:

Der Servicewagen vorbildlich Nfiziert, ...

... aber das Einsatzfahrzeug nicht! Hab ich direkt mal korrigiert. :)

Sieht doch viel besser aus :)

Georg erzählte mir noch, daß er den Wagen fast versenkt hätte, weil man ihm nach der Nordschleife erzählt hatte, daß Michael Küke 40 Sekunden schneller war. Stellt sich raus, war eine Fehlinfo - stellt Euch mal vor er hätte deswegen das Auto verloren! So hat er das Ding zum 9.Mal gewonnen. :)

Das ist Edwin Wolves, die Frisur passt zu seinem Fahrstil finde ich. Leider hatte er heute einen Unfall, ich hoffe er ist ok.

Also wenn ich bei der Rallye mitfahren würde, das wäre meine Servicestelle, volle Punktzahl:

Das 24h-Rennen fährt immer mit:

Der Einsatzwagen von Patrick Simon und Olli Martini, ...

... machen sich gerade fertig:

Wenn der Patrick so schon zur Mittagspause grinst, wie denn dann heute abend? Sind Gesamt-9. geworden!!!

Das Schöne an der K-AW sind die vielen Exoten, z.B. Lancia Delta:

Renault Alpine:

Lancia Stratos:

... gemischt mit Golf, Polo, Acona und Kadett - herrlich!

Der Preis für das beste Zuschauerauto geht an diesen Wagen aus BM. Obwohl - fahren die nicht alle Unimog in BM? :)

Und wo lässt man so einen schönen Herbsttag am besten ausklingen? Rischtisch - bei Retti! :)

Tags: Mikebericht | RallyeKAW | Ringmini | Berlandy | Küke


Freitag, 08. November 2013

Übrig Ns vom Freitag.

Tag: ÜbrigNs


Donnerstag, 07. November 2013

Südschleife by Speedhunters - superschöne Bildreportage!

Ganz hervorragende Arbeit von Jonathan Moore bei SPEEDHUNTERS:

The Ghost Of Nürburg’s Past: The Südschleife

Detailliert geht er den alten Spuren der Nürburgring Südschleife nach und die Bilder dazu sind der Hammer!

Reichlich Lesestoff für nasskalte Novembertage und wer jetzt noch mehr Südschleife-Stoff braucht, es gibt ein Buch über die Südschleife, das habe ich vor 3,5 Jahren hier vorgestellt: renn.tv/358:

The Other Green Hell,
The Story Of The Nürburgring Südschleife 1925–1964

Passt auch gut zum Thema, denn jetzt am Wochenende ist Rallye Köln-Ahrweiler und die fährt regelmäßig auf und um die alten Strecken.

Tags: Südschleife | Speedhunters


Übrig Ns vom Donnerstag.
  • Am Wochenende ist Rallye Köln-Ahrweiler - und ratet mal wer am Samstag Geburtstag hat? Und stolze 83 Jahre wird? Und sich immer herrlich ärgert, wenn die Leute rausbekommen, daß er Geburtstag hat? Richtig, Rainer Strack!! :)

  • Die VLN Jahressiegerehrung findet im Erlebnisgrab statt. Dabei war das in Koblenz letztes Mal überall gut angekommen und im Dorint gab es auch keine Klagen. Finde ich schade, die Aktiven da rein zu zwingen, um ihre Pokale abzuholen. Ich bekomm keinen, also brauch ich da auch nicht rein. (Via.)

Hat bei Facebook ein paar Diskussionen in Gang gesetzt.

Tag: ÜbrigNs


Sonntag, 03. November 2013

Übrig Ns vom Sonntag.

Tag: ÜbrigNs


Freitag, 01. November 2013

Übrig Ns vom Freitag.

Nteressantes aus der Netzwelt:

Tag: ÜbrigNs


Dienstag, 15. Oktober 2013

Felix Baumgartner will 24h-Rennen fahren.

Aus autorevue.at:

“ Ich habe jetzt ein sehr gutes Angebot von Audi bekommen, im kommenden Jahr beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring als vierter Fahrer dabei zu sein. Darauf werde ich mich sehr gewissenhaft vorbereiten, immerhin bin ich der Schwächste aus dieser Fahrergruppe. Wie immer, wenn ich etwas mache, suche ich mir die richtigen Leute, hole mir Tipps, trainiere viel am Simulator und nehme das Thema sehr, sehr ernst.”

Ich vermute mal das läuft über die Audi Race Experience rund um Sepp Haider, Marco Werner, usw. Da könnte man sich ja auch ganz normal als Kunde einbuchen und eventuell kam jemand bei Audi oder Red Bull auf die Idee.

Den Sprung hatte ich mir live angeschaut, das war der Kracher. Das ist jetzt genau 1 Jahr her (14.Okt.2012).

Dem N24h Rennen hilft es für mehr Publicity und es sind ganz bestimmt schon langsamere Leute mitgefahren als Felix Baumgartner.

Tags: Baumgartner | N24h


Sonntag, 13. Oktober 2013

Georg Berlandy ist Deutscher Rallyemeister!

Eigentlich war Dirk Riebensahm gut unterwegs Meister zu werden - er hatte 4 Punkte Vorsprung vor dem letzten Lauf gestern in der Lausitz. Leider hat sich der Dirk das Schlüsselbein gebrochen (ist inzwischen operiert - gute Besserung!) und konnte nicht antreten. Der Georg hat nichts anbrennen lassen und den Titel eingefahren - Herzlichen Glückwunsch!!

btw, wisst Ihr noch - vor 10 Jahren?

Tags: Riebensahm | Berlandy | Rallye


Freitag, 27. September 2013

Creme21.

Aktuell läuft die Creme21 Rallye und wer mal wissen will, was da so alles mitfährt: beim Jan im Auto-Geil Blog gibt es schon die ersten Fotos.

Tags: Creme21 | AutoGeil | JanGleitsmann


Donnerstag, 22. August 2013

Mikebericht vom Besuch der Rallye-WM in Köln.

Zum ersten Mal war die Deutschland Rallye zu Gast in Köln und das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Also Tag frei gemacht und die Kamera geschnappt.

Motorsport und Köln - da ist Peter Geishecker natürlich nicht weit.

Hab ihn am Flughafen Butzweiler getroffen.

Die Mechaniker von M-Sport auch schon da und erstmal alles auseinandergebaut.

Langsam trudeln die Autos ein, VW lädt schonmal aus.

So kommt das Citroen Werksteam angefahren - mmh, leicht befremdlich. Vielleicht mussten die Autos ja lüften.

Hab heute wieder die neue EOS 100D ausprobiert, hier mit dem 70-200 2.8, das ich mitgeschleppt habe.

Das mit dem Abladen ist garnicht so einfach, besonders bei 'nem normalen Abschlepper.

Aber dann hat's geklappt, erstmal 'nen Mitzieher :)

Zuschauermäßig ging das in Ossendorf, konnte man sich gut bewegen. Obwohl das eigentlich nicht für die Öffentlichkeit gedacht war, aber die waren insgesamt zu allen sehr kulant und haben keinen weggeschickt.

Sollte ich öfter mal zu IKEA fahren!

Ist schon irre, was da für ein Material angekarrt wird, insgesamt 172 Autos.

Und mir als Ford'ler geht natürlich beim Anblick der vielen Fiestas das Herz auf!

Das ist Georg Berlandy's S2000 - scharfes Gerät! Hat sich gleich mal 'ne Nfektion geholt, wer findet das N in dem ganzen Lakritz?

Mikko Hirvonen.

So wurde Mittag gemacht ...

... und Jari Matti Latvala freut sich über das Kölsch!

Nasser Al-Attiyah kennen wir ebenfalls vom Ring - immer gut gelaunt!

Ha! Den Walter beim Fotomachen erwischt! :)

Soll mal einer sagen Motorsport wäre kein Sport. Ganz schön durchtrainiert.

Skoda S2000 - sehr schicke Krawallbüchse.

So sieht der innen aus.

Gerri und Georg Berlandy ...

... mit dem Hitschler Peugeot.

Das ist doch mal ein Rallyewagen! Weißer E-Kadett! Kenn ich :)

Rechts das ist Gerri, in den Tunnels war's am besten. Ich mit dem Roller hinterher.

In der Innenstadt ein Paradies für's fotografieren.

Da stimmen die Haltungsnoten!

Ich bin bei ...

... Mitziehern geblieben. :)

Also ...

... von mir aus ...

... könnte in Köln ...

... jeden Tag ...

... Rallye-WM ...

... stattfinden! Super Motive, klasse Autos und gute Stimmung.

Da hinten sieht man schon den Dom.

Und die Leute haben alle fleissigst fotografiert.

Das ist die berühmte Startrampe ...

... und so hat das dann insgesamt mit dem #homeiswherethedomis ausgesehen.

Dananch ging's dann noch in den Rheinauhafen, Georg Berlandy vor Dirk Riebensahm.

Imprezebra!

Der Rennopel reiht sich nahtlos in die WRCs.

In Köln ist die Nfektionsgefahr fast größer als am Ring!

Georg und Dirk.

Ohne den Dirk gäbe es die Seite hier garnicht. Er hat damals den 200er mit aus der Taufe gehoben zusammen mit Christian Kohlhaas und Dieter Scharpe. Und jetzt geht er als Führender der DRM Tabelle in die Deutschland Rallye, drücken wir ihm und Kendra die Daumen, daß das so bleibt! :)


Mittwoch, 07. August 2013

Alle Zuschauerkarten für WRC Deutschland Rallye als Download - Start in Köln.

In zwei Wochen ist Rallye WM in Deutschland, diesmal auch zum erstenmal in meinem Zuhause Köln.

Das komplette Programm mit allen Zeiten und einer Landkarte gibt es jetzt als Download.

Tags: RallyeDeutschland | RallyeWRC | Köln


VIDEO: Achim´s Rallyemini - besser bekannt als ´Eichhörnchen´ - bei der Rallye Oberehe.

Hier mal die WP4:

In WP5 gab’s leider TD, aber die anderen WPs gibt’s hier.

Tags: Ringmini | Oberehe | Eichhörnchen | Onboard


Mittwoch, 31. Juli 2013

Video von der Eifel-Rallye.

Toll gemacht!

Tags: EifelRallye


Mittwoch, 08. Mai 2013

Ausklang WEC Spa 6h-Rennen.

Nachdem ich 3 Renntage in Spa hatte und Donnerstag, Freitag und am Renn-Samstag einen längeren Blogbericht geschrieben habe, wollte ich mich am Sonntag früh nach Hause machen, denn da war ich ja schon lange nicht mehr.

Doch das Wetter in Spa war super, also bin ich nochmal was durch die Gegend gerollert und was soll ich sagen, auch für den Sonntag ist ein Bericht bei rausgekommen. ;)

Das ist der Campingplatz, auf dem ich mich niedergelassen haben, hört auf den schönen Namen Camping Eau Rouge und kann man echt empfehlen. Und ist ziemlich nah an der Strecke, aber trotzdem ein familiärer, ruhiger Platz:

Waren auch ein paar Rennfans da, aber relativ übersichtlich.

Mini-Sträßchen und leicht zu übersehende Schilder.

Hat ein bisschen was von Eifel!

War ich mit dem Roller natürlich bestens motorisiert.

Und hat die Kühe nicht weiter interessiert, ...

... und davon gibt es in der Gegend um Spa viele!

Seht Ihr das tolle Haus dahinten?

Bin mir nicht sicher, was es ist, aber kam gut!

Das ist der kleine Ort Rivage, ...

... wo auch das tolle Haus zuhause ist. Direkt neben dem Campingplatz.

Aber es gibt viele Blickfänge, ...

... und natürlich darf auch die Friterie nicht fehlen.

Hier geht es ab nach Rivage und ...

... an dem Sonntag war auch eine Oldtimer-Rallye. Tolle Autos auf der Straße zu sehen! Auch ein bisschen wie in der Eifel.

Bin dann noch in's Fahrerlager und da war es überhaupt nicht langweilig, weil nämlich Touristenfahrten angesagt waren.

War auch einigermaßen was los, ...

... aber lange nicht so ein aufdringliches Marketing-Getöse, wie das in den letzten Jahren am Ring Einzug gehalten hat.

Eher geerdet und Eau Rouge immer im Blick.

An Fahrzeugen alles dabei, was man so als Ringtools kennt.

Und auf gefühlt jedem Zweiten ein Nürburgring-Logo, oder in gross ...

... oder eher ...

... dezent.

Auf dem A6 genauso …

… wie auf dem Type Ring.

Die Russen …

… mit stolzer Nummerschildhaltertrophäe …

… und hier und da auch ein deutsches Nummerschild.

Im Gegensatz zu dem neuerdings grellen und lauten Nürburgring stimmen in Spa die Details, wie zum Beispiel dieses Honda-Schild, das zu neuen Ehren gekommen ist in dem schönen Bruchstein-Haus.

Währenddessen packt auch die WEC ihre Sachen, …

… wobei das bei den Audi-Leuten eine längere Geschichte wird.

Ein verlorenes Rennauto ist auch noch übrig geblieben.

Mit viel Liebe zum Detail wurden sogar die Verbindungsstraßen innerhalb der Rennstrecke angelegt. Diese hier ist eine original Nachbildung der Nürburgring Hatzenbach Sektion, …

… sogar einen Bach hat man angelegt!

Die Audianer parken noch in Reih und Glied.

Und auf der Kartbahn ist sogar Renntag.

Kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen, …

… und die Audianer auch nicht! :)

Die Bahn gibt’s auch in Facebook!

Unter’m Strich wirklich ein tolles Rennwochenende in Spa, kann man nur empfehlen. Hier noch ein paar Links zur Übersicht:

Das war’s dann erstmal von der WEC, jetzt geht’s als nächstes zum Nürburgring 24h-Rennen, aber danach steht dann das große Le Mans Rennen an!

Tags: Mikebericht | FIAWEC | Spa6h


Dienstag, 05. Februar 2013

Kennt Ihr noch Ray Cokes? Der aus MTV?

Den hat VW ausgegraben, um über die Rallye WM zu berichten. Hört sich verrückt an, ist es aber nicht. Im Gegenteil, herrlich erfrischend geht er völlig ahnungslos an die Sache ran und VW schafft dadurch den Spagat, die WM-Läufe auch weniger bewanderten Zuschauern näherzubringen. Aber nicht in dieser Schlaumeierart, die RTL immer beim Formel 1 praktiziert, sondern völlig unbelastet, dem Ray freien Lauf lassend und dadurch kurzweilig und trotzdem informativ.

Ist Teil einer neuen Webseite mit dem Namen:

rallytheworld.com

Die Seite an sich wirkt etwas zu verspielt und überladen, da hat man die programmierende Agentur nicht genug an die Kandarre genommen.

Der T1 mit Fuchsfelgen ist dafür voll der Hit:

Und wenn VW auftritt, dann bekommt man natürlich Ari Vatanen …

… oder Michèle Mouton vor die Kamera:

Die Filme sind versteckt unter Webisodes. Auf Facebook wird auch gepusht, allerdings leicht nervig ist das Like-Gegeiere, dafür wurde extra der Begriff Social Fuel eingeführt.

Insgesamt aber ein schöner Ansatz, die sind auch lässig genug sich nicht in’s Hemd zu machen, wenn mal ein Fiesta durch’s Bild fährt:

Hat so ein bisschen was von Bloggen finde ich!


Freitag, 25. Januar 2013

Achim´s Allrad Rallye Ringmini ...

… durfte ich heute zum ersten Mal in Aktion bewundern. Fühlt sich schon ganz wohl im Schnee.

Hab natürlich das Handy draufgehalten:

Hier mehr von dem Auto mit Link zur Aufbaudoku vom “Eichhörnchen”.


Samstag, 05. Januar 2013

So viele Rennen - so wenig Zeit.

Obwohl eigentlich Winterpause ist, prügeln sich die einzelnen Motorsport-Veranstaltungen rund um die Erde schon um Deine und meine Aufmerksamkeit.

Ich komm da grad drauf, weil das schon die ganze Zeit in meinem Kopf spukt und bei Daytona 24 Stunden sind sie im Moment auf Hashtagsuche.

Und ich prognostiziere mal, das wird in den nächsten Jahren (Monaten?) weiter anziehen und wer da nicht auf den zeitgemäßen Zug aufspringt wird sich wundern, wo die Zuschauer bzw. die Aufmerksamkeit bleibt.

Aktuell buhlen:

und bestimmt noch welche, die ich übersehen habe, um des Zuschauers wertvolle Zeit.

Alle natürlich auch mit deutschen Fahrern, internationalen Sponsoren und mit dem Anspruch, das wichtigste Rennen zu sein.

Die neuen Medien ermöglichen es auch, daß man rund um die Erde die Ereignisse - mal besser mal schlechter aufbereitet - verfolgen kann.

Und jetzt kommt meine Theorie: es werden sich die Rennen durchsetzen, denen es gelingt, international eine große Fanbasis aufzubauen und zu unterhalten. Die kritische Masse zu erreichen ist garnicht einfach, aber wer es schafft wird nur schwer von einem anderen Rennen abgelöst werden.

Das ist natürlich noch Zukunftsmusik, aber wir alle haben nur 52 Wochenenden im Jahr und es gibt jetzt schon ein heftiges Renn-Überangebot jedes Wochenende.

Ein Rennen wie Le Mans 24h z.B. hat diesen Status und für dieses eine Wochenende die volle Aufmerksamkeit. Ein herrliches Motorsporterlebnis sogar auf der Couch, wenn man detailliert jede Minute des Rennens verfolgen kann. Doch was ist mit den anderen Rennen und Wochenenden? Die 24h Nürburgring haben auch das Zeug weltweit die Aufmerksamkeit zu erreichen, aber dafür müssen noch einige Voraussetzungen geschaffen werden. Neben der Herausforderung, den Überblick über knapp 200 Autos zu bieten!

Gute Berichterstattung macht es vor, auch von der Sim-Szene kann man einiges lernen.

Man braucht:

  • Spotter Guide (z.B. so)
  • Live Stream, gute Qualität
  • Englischen Kommentar (und auch lokale Sprache) von fähigen Leuten (!)
  • Live Timing (Basics müssen stimmen: schnellste Runde, aktuelle Runde, aktueller Fahrer, Anzahl Boxenstopps, usw.)
  • Offizielle Account Twitter / Facebook und etablierter Hashtag (hört sich so einfach an, aber da krankt es oft!)
  • Diskussionsmöglichkeit für große Community, entweder Facebook oder Extra-Lösung - um sich gegenseitig zu informieren

Optional:

  • GPS Position der Teams auf der Strecke
  • Rennverlauf im Details für jedes Team einzeln

Klingt alles so selbstverständlich, aber alleine die Diskussion der Daytoner um den Hashtag zeigt, wie weit wir noch davon weg sind. Und ich merke selber, wie ich mir die Finger wundsuche bei manchen Rennen.

In Le Mans sieht das schon viel besser aus, das Live Timing zeigt die Fahrer, Radio Le Mans macht einen Super Kommentar (!) und es gibt mehrere Kanäle (auch Onboard) als Live Stream in guter Qualität. Zusätzlich zum Fernsehen mit ebenfalls hervorragenden Kommentatoren (Eurosport).

Wenn man die Entwicklung zuende denkt, dann werden wir irgendwann für jedes Wochenende ein Motorsport-Highlight haben, das die Konkurenz in den Schatten stellt und unsere komplette Live Aufmerksamkeit verdient. Dadurch natürlich die Sponsoren-Engagements auf sich vereint ebenso wie die Top-Teams und Fahrer. Und es geschafft hat über die Kanäle hinweg die Fan-Diskussionen im Netz zu dominieren im Vergleich zu anderen Veranstaltern.

Da greift eins in’s andere und beschleunigt sich gegenseitig - es schließt sich der Kreis: es ist nicht mehr das Bewegtbild, das vermarktet wird.

Stattdessen wird der frei gestreamte Event vermarktet, da er mit Spannung die Zuschauer fesselt, die live rund um die Welt dabei sind. Nur Rennen, die wahrgenommen werden und Zuschauer erreichen, entsprechen einem Gegenwert. (Also jetzt mal als Business gedacht. Den Sportlern ist das egal, das Rennen ist aus deren Sicht sowieso immer spannend.)

Die ersehnten Zuschauer werden nur erreicht, wenn nicht gleichzeitig ein Rennen läuft, das “besser” ist - also “besser” im Sinne von komplett aufbereitet mit den Punkten von oben.

Das wird interessant und ich freue mich darauf, in naher Zukunft und teilweise auch jetzt schon internationaler aussuchen zu dürfen. Völlig ohne Motors TV oder sonstigem Pay TV. Das wird eine großartige Zeit für die kultigsten Rennen der Welt. Aber auch schwer für die Veranstalter, die unbeweglich bleiben. Für kleine Veranstalter auf der anderen Seite eine super Chance sich zu etablieren.

Noch ist alles im Fluß, die Veranstalter denken lokal, Geoblocking ist sogar beim Race of Champions im Einsatz - TV-Quoten sind noch das Maß der Dinge. Das wird sich bald ändern und wir sind dabei!

So viele Rennen, so wenig Zeit.


Freitag, 04. Januar 2013

Einmal bloggend quer durch die USA.

Wub ist ein Mann der ersten Stunde im N-Forum (ID 68!). Und auch einer der ersten, die rausgeflogen wurden! Heute können Björn und ich herzlich darüber lachen, vor 10 Jahren hab ich mir die Zähne ausgebissen ;)

Unterhaltung ist also garantiert, wenn er sich in ein paar Tagen aufmacht, um die Detroit Motorshow zu besuchen und auf dem Weg dorthin ein paar Autos probezufahren. Hat ja auch einen Ruf zu verlieren als Der Testfahrer!

Das Ganze lässt sich verfolgen unter mbrt13 und es stehen 4.000 km an. Wenn’s tröstet, das entspricht den WP Kilometern der Dakar mit ihren 14 Etappen. Ohne Straßen! ;)

Ausgedacht hat sich den bloggenden Spaß der Jan Gleitsmann. Mercedes stellt die Autos und durch einen beeindruckenden Zusammenschluß von 10 (!) Bloggern wird da eine ordentliche Delegation unterwegs sein: Heike, Jens, Teymur, Omar, Javier, Sébastian und noch zwei Daimlerleute.

Spannende Geschichte, freue mich schon sehr auf die Unterwegsberichte und natürlich auch auf die von der Messe! Normalerweise ist Detroit immer ziemlich weit weg, aber so wird es uns schnell und authentisch nach Hause gebracht. Und da ich im normalen Leben ja Ford’ler bin, hab ich auch eine gewisse familiäre Verbindung nach Motor City (war aber selber noch nie da).

Im Instagram Feed gibt es unter #mbrt13 schon die ersten schüchternen Bildchen, das wird ab Dienstag richtig voll! :)

Ganz im Sinne von Wir nennen es Arbeit! ;)


Sonntag, 30. Dezember 2012

Ringmini Projekt Eichhörnchen.

Blaue Minis sind immer was Besonderes am Ring, das war schon (fast) immer so, z.B. 2001:

Schuld ist der Achim. Und der brütet aktuell wieder was aus: einen Rallyemini. Und damit nichts anbrennt, hat er Turbo und Allrad drangebaut.

Läuft in Ringminihausen unter dem Codenamen Projekt Eichhörnchen und der Axel Griesinger hat mal rausgefunden, warum der so heißt und was da gerade ausgebrütet wird.

Nachdem der Kombi ein paarmal bei Rallyes im Einsatz war, …

… hat der Achim Gefallen dran gefunden und baut sich jetzt das passende Sportgerät.

Die Karosse im Garten hatte sicher schon längst mit dem Leben abgeschlossen, doch es soll anders kommen. So sah das im August aus:

Und nach dem Verlegen von Kabel …

und Kardanwelle …

ist er fast schon einsatzbereit.

Die ganze Entstehungsgeschichte ist schön in Bildern festgehalten, sonst glaubt wieder keiner, daß a) der Achim das alles alleine macht und b) das nicht Zeitraffer, sondern Originalgeschwindigkeit ist.

Pflichtaufkleber sind auch drauf, was kann jetzt noch schiefgehen:


Sonntag, 09. Dezember 2012

Rallye WM in Köln.

Gerade in Stephan’s RaceBlog gelesen, die Rallye WM startet nächstes Jahr in Köln - also hier! Freu

Donnerstag 22.August ist jetzt schon fett eingetragen, das hätte ich jetzt auch nicht gedacht, daß ich mal zu Fuß zur Rallye WM gehen kann! Die starten am Dom und in Blankenheim gibt’s auch eine WP, tolle Sache das.

Achja, und Rallyefernsehen kommt demnächst von Red Bull. Weil’s sonst keiner macht. Auch irgendwie traurig, aber bei RB besteht die Hoffnung, daß die WRC kräftig durchstartet!


Sonntag, 11. November 2012

Rallye Köln-Ahrweiler Video.

Was für Genießer!

(Via.)


Sonntag, 28. Oktober 2012

Mikebericht von VLN 10.

Rennleiter Andreas Thamm: “Aufgrund der Witterungsbedingungen mussten wir das Rennen schweren Herzens absagen.”

So könnte man den 10.VLN Lauf zusammenfassen.

Oder so:

Die Wettervorsage war alles andere als vielversprechend - eher passend für die K-AW. (… die übrigens in 2 Wochen stattfindet.)

Als ich am Freitag mittag am Ring angekommen bin, ist mir neben dem kalt! als erstes aufgefallen, daß die Phoenix-R8 prominente Lindner-Aufkleber rundum draufhaben. Das war bei VLN #9 noch nicht so. So gesehen natürlich extraschade, daß der Lauf ausgefallen ist, denn so konnte ich garnicht keine Fotos von den beiden machen.

Dann doch lieber BMW - und Schubert hatte dieses Mal drei Z4 dabei. Dieser hier wurde von HGR probepilotiert, es war sogar ein kleines Bärchen drauf.

Die anderen beiden Z4 waren aber spannender, zum einen natürlich der 2.Auftritt des “Ja zum Ring!” …

… und zum anderen der von Uwe Alzen:

Der STR Z4 wieder eine Augenweide und endlich konnte auch “Aziz” Abdulaziz Al Faisal im Auto Platz nehmen, nachdem wir ihm letztes Mal die Nase lang gemacht haben und er zuhause wegen Gallensteinen operiert werden musste.

Mit Rennenfahren war leider wieder nix, dafür konnte er sich aber 1:43 und 1:1 gleichzeitig anschauen:

Es gibt sogar ein Making-Of davon! :)

und zumindest am Freitag ein paar Ründchen drehen:

Aber am Samstag leider nur in der Lounge statt auf der Bahn:

Für Aziz geht im Gegensatz zu uns die Saison erst los, er fährt in der Middle East Championship und ist dort der Mann, den es zu schlagen gilt. Das Design von seinem Auto ist auf jeden Fall schon ein Gewinner - ein echter Andy Blackmore. Fehlt nur noch das N! ;) Apropos: obwohl nur Freitags unterwegs hat das “Ja zum Ring”-N vorne links schon Schrammen für ein ganzes Jahr:

Die Kämpfer-Ns sind sowieso meine Lieblings!

Zu dem Rätsel mit der neuen Nürburgring Betreibergesellschaft wusste man auch im Fahrerlager nichts Neues, dafür gab es aber diesen schönen Aston Martin zum ersten Mal:

Den hat das bewährte Erfolgsteam Farnbacher/Simonsen in die Eifel gebracht.

So sieht der Dominik übrigens aus, wenn er grade den Helm auszieht:

Also so wie immer! :))

Der Wagen ist echt ein Hingucker:

Hoffentlich sehen wir den nochmal!

MarcVDS war mit dem schönen Z4 auch da:

Bei dem Preis für die weiteste Anreise ist Jim Glickenhaus mit dem P 4/5 ganz vorne mit dabei:

Ein paar Infos hab ich dem Jim auch rausgeleiert, so ist der 24h Einsatz vom P 4/5 für 2013 noch nicht fix. Und sein geplanter Start in Le Mans muss auf jeden Fall bis 2014 warten. Er war auch in Woking um sich den P1 anzugucken, soll 1,2 Mio. kosten. Welche Währung oder ob netto bzw. brutto hab ich dann garnicht mehr gefragt. So richtig gefällt er ihm aber nicht, weil ihm fehlt ein bischen der Charakter. Und zeigt dabei an seinem Auto auf ein paar Kratzer bzw. Kohlerfaser-Ausbesserungen, die alle eine Geschichte erzählen und das Auto erst zu dem machen, was es ist. Ein Rennauto mit Historie und Patina. Gefällt mir.

Schön war auch, daß fleissig Fans …

und Streckenposten gegrüsst wurden:

Fabian hat auch Adi in Erinnerung gehalten:

Doch die vielen Grüße und schönen Autos haben nichts genutzt, Adi’s Ampel blieb Rot:

Da nützt auch der fotogene Kehrwagen nix:

Kein Wunder bei dem Wetter:

Eine Begegnung der besonderen Art hatte ich dann noch ausgerechnet in der Phoenix Box - also die mit den neuen Lindner-Aufklebern. Werner Frowein war über die Sticker genauso überrascht wie ich, als genau in diesem Augenblick sich zwei Lindners einen Weg durch die Box bahnten und dabei fröhlich Umsonstkaffee verteilten. Ich hab natürlich dankend abgelehnt mit den Worten “Da verdurste ich lieber, als daß ich einen Kaffee von Lindner trinke” worauf einer der beiden direkt laut wurde.

Stellt sich raus das war der Herr Direktor vom Lindner. Muß ihn mächtig aufgeregt haben, denn zuhause am Computer meinte er auf Facebook ich hätte ihm mit meinem dummen Gequatsche fast den schönen sonnigen Tag kaputtgemacht. Und daß er mir eigentlich eine vor die 12 hauen wollte, aber man sollte lieber eine “alle die finden, dass MF ein depp ist” Facebookgruppe gründen.

Einer von den 15 Leuten, die das liken, ergänzt dann noch den Vorschlag “Radmuttern lösen und Bremssattel entfernen”.

Die Naivchen glauben wahrscheinlich wirklich sie könnten mit ein paar Kannen Kaffee die große Sympathieoffensive starten. Wobei ja noch die Frage zu klären wäre, ob der Kaffee von Lindner bezahlt wurde oder unterm Strich doch nicht vom Steuerzahler. Wie war das nochmal mit den Pachtzahlungen?

Und sollten die nicht im Oktober das Feld räumen? Das wär dann Mittwochabend - packen die schon? Oder alles wieder warme Luft?

Bei meiner Frage an den Dirk Metzner, ob das denn jetzt der Abschiedskaffee sei, ist der zwar fast explodiert, aber Antwort gab es keine. Also zumindest keine zu dem Thema, nur ein Kommentar über meine Eltern (WTF?).

Ein ganz persönliches Jubiläum hatte ich dann auch noch zu feiern, denn am Wochenende hab ich die 70.000 Fotos vollgemacht, die auf 20832.com zu sehen sind seit dem Startschuss als nurburgring.de vor 12 Jahren. Die gesamte Historie ist hier und die von VLN 10 sind hier zu finden.

Und wie jetzt die lange Winterpause überbrücken?

Der Vorschlag von Uwe Alzen:

Die irre DVD Scheibe von Stereoscreen (Tim & Nick Hahne) ist endlich draussen und am Ring wurden die ersten Exemplare verkauft:

Gibt es als DVD und Bluray, ich bin echt froh, daß solche Produkte mit soviel Herzblut und technisch perfekt umgesetzt werden.

Viel Spaß mit der Winterpause haben auf jeden Fall die neuen Meister, demnächst an Ihrer Lieblingsrennstrecke mit der 1 unterwegs:

Obwohl der Scirocco mir besser gefallen hat, als noch Ns draufwaren ;)

Also bleibt nur einpacken und gespannt sein, was 2013 alles aus dem Auflieger geschoben wird!

Und eine kleine Bitte:


Samstag, 14. Juli 2012

Brodelnde Vulkaneifel, Landrat zurückgetreten.

In Daun geht es nicht nur in zwei Wochen bei der Eifel Rallye ab (26.-28.Juli), auch in den Amtsstuben der Kreisverwaltung Vulkaneifel tobt heftig der Bär.

Rhein-Zeitung 2.7.:

“Der parteilose Landrat des Vulkaneifelkreises, Heinz Onnertz (62), hat angekündigt, zum 31. März 2013 seinen vorzeitigen Ruhestand anzutreten. (..) Als Gründe nannte er eine permanente Blockadepolitik „der unheilvollen Koalition aus CDU, dem Linken und der BUV“ im Kreistag sowie der „dauerhaften Hetzkampagne der BUV-nahen Eifelzeitung“.

Hier die Presseerklärgung dazu und ein Bericht im Volksfreund.

Da ist ein ordentlicher Protest unterwegs, der sich gegen Peter Lepper richtet. Der Mann ist eine Nummer in Daun:

Ich kenne den Mann nicht persönlich, aber er muß einigen Leuten mächtig auf den Schlips getreten haben. Es gibt eine Homepage Keine Eifelzeitung mit passender emotionaler Facebookgruppe. Jacques Berndorf und sein Verleger Ralf Kramp beziehen deutlich Position.

Die Wellen schlagen inzwischen so hoch, daß der SWR darüber im Fernsehen berichtet hat:

Mit prompter Reaktion der Eifelzeitung:

Was sich die SWR-Reporterin Myriam Schönecker am vergangenen Dienstag, 20. Juni 2012 in Daun geleistet hat, ist durchaus vergleichbar mit einem Angriff auf die freiheitliche Gesellschaft.

Letzten Montag hat schließlich auch die Sueddeutsche die Auseinandersetzung aufgegriffen und heute der Kölner Stadtanzeiger.

UPDATE:

Aktuelle Leserbriefe im Volksfreund, Nummer eins und zwei.


Dienstag, 03. Juli 2012

Sébastien Loeb hat seit 2004 ein Abo auf den Rallye WM Titel ...

… und wollte wieder mal was Neues wagen. Zum Beispiel die X-Games am Wochenende in Los Angeles.

Hier das Finale:


Donnerstag, 15. März 2012

Übrig Ns vom Donnerstag.

Kafitz war fünfzehn Jahre lang Geschäftsführer des Nürburgrings, fiel dort aber finanziellen Schwierigkeiten zum Opfer.

Opfer? Opfer! Mir fallen sicher viele Namen für diesen Menschen ein, aber Opfer ist nicht dabei.


Mittwoch, 14. März 2012

Dirk Riebensahm Rallye-Onboard.

Dirk ist 20832’ler der allerallerallerersten Stunde.

Hier Kohlhaas/Riebensahm 1995 im MTM Audi 200:

Er hat sich letztes Jahr aus der Langstrecke verabschiedet Richtung Rallye und jetzt könnt Ihr ihm mal beim Fahren zugucken:

Danke an Frank für den Film!! :)


Montag, 06. Februar 2012

Übrig Ns vom Montag.
Montag, 02. Januar 2012

Erste Übrig Ns von 2012.

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, …

Wird soweit ich weiß von denen gefüttert, die durften wir ja zum Thema Ring schon kennenlernen. Schöne Grüße vom Schulterblatt Bla und so.

  • Einen kleinen Ausblick in die Arroganz Psyche der Lindners bekommt man im Fußballstadion, da werden Fans gleich mitverkauft:

Bay Arena VIP Package .. Direkt vor Ihnen unterstützen die eingefleischten Bayer-Fans die Werks-Elf auf dem Platz. Die zu öffnenden Oberlichter der großzügigen Glasfront vor Ihnen lassen Sie gefühlt mitten im Block stehen .. Sie sind also live dabei und fast mittendrin! Zusätzlich genießen Sie aber das komfortable Ambiente des Lindner Hotels BayArena, den ausgezeichneten Service und die Annehmlichkeiten eines VIP-Bereichs!

Zu doof, daß am Ring die VIPs den Autos nur beim Tanken zugucken dürfen. Vielleicht merkt’s ja keiner.

  • Die NAG spielt ein komisches Spiel - meinen die Blitzmerker von Verdi, die auch beim Nürburgring mitspielen wollen. Kann da bitte mal einer den Stecker ziehen. (Hab ich auch im Kommentareforum angesprochen - was haltet Ihr von der Nummer?)

  • Die Dakar läuft - hier eine kleine Vorschau.

  • Bei der Dakar sind die Minis gut dabei (sogar Siegfavorit), aber bei der WRC sieht’s garnicht gut aus. Dafür ist Ford für die nächsten 2 Jahre wieder mit Werksteam und Jari-Matti Latvala am Start - freut mich persönlich natürlich besonders (bin schon 18 Jahre bei dem Verein!). Und neu dazu kommt Petter Solberg - das wird lustig. Los geht’s bei der Monte ab 17.Januar.

Beim 2.WRC Lauf - Schweden - wird Richard Göransson Mini fahren. Der ist ja inzwischen echter Nordschleifen Haudegen. (Danke Marcel!)


Freitag, 25. November 2011

Rallye Köln-Ahrweiler 1983.

Da hat der Jörg Ufer aber eine schöne Anekdote ausgegraben:

Als Walter Röhrl 1983 den Quattro zerlegte …


Freitag, 18. November 2011

Übrig Ns vom Freitag.
  • “Der besondere Fokus liegt auf einer Bauweise, die sich an maritimen Küstenensembles orientiert – also auch am Baustil der Häuser in Greetsiel ..”

  • “Durch den Ferienpark entstehen in Greetsiel ca. 80 neue VOLLZEIT-DAUER-Arbeitsplätze ..”

  • “Durch exklusive Angebote werden neue Zielgruppen aus neuen Quellregionen angesprochen.”

  • “Durch die höherpreisigen Angebote des Ferienparks wird es keinen Verdrängungswettbewerb mit den Ferienwohnungen vor Ort geben.”

  • “Greetsiel hat von April bis Oktober Saison – durch den Ferienpark wird ganzjährig eine Infrastruktur (Saunalandschaften, Restaurants, Events, Schwimmbad) vorgehalten, dadurch kommen Touristen auch in der Nebensaison nach Greetsiel ..”

Am Sonntag ist Showdown, dann dürfen (müssen!) die Bürger wählen, bzw. abwählen. Siehe auch hier.

  • Bei Jerlitschka / Moch (= Vorjahressieger, 4.dieses Jahr) mitfahren Rallye K-AW. (Via.)

  • Der Grottigste Website Contest geht in eine neue Runde. Und den Preis für die grottigste URL gibt’s noch obendrauf:

erlebnisregionnuerburgring.de


Sonntag, 13. November 2011

Ein paar K-AW Schnappschüsse.

Eine schöne Rallye Köln-Ahrweiler mit netter Mittagspause in Meuspath. Hab mir die WP in Wirft angeguckt, die quasi beim Achim zuhause vorbeiführt und auch halb Wirft war auf den Beinen, um ihn anzufeuern:

Danach bin ich dann an den kleinen Haken beim Rundkurs, sehr kurzweilig, wenn die Autos in schneller Schlagzahl vorbeikommen. Irre, was so kleine Fotoapparate heute können - hier ein paar Bewegtbilder, weil ich mit kleinem Gepäck unterwegs war. Georg hat keine Gefangenen gemacht und der Quattro hatte ordentlich Bums und an frühere Zeiten erinnert:

Der Achim hatte 2 (!) GoPros im Einsatz - gibt’s bestimmt bald schöne Tiefflugaufnahmen :)

Ich hab auch den ultimativen Zuschauerplatz gefunden! :)

Mittag.

Die Fürbringers! War ein schöner Motorsportsamstag.

Übrig Ns: das ist die Südschleife.


Mittwoch, 09. November 2011

Vor 10 Jahren - Rallye Köln-Ahrweiler.

Um die Zeit im November war damals auch Rallye angesagt und Georg Berlandy hat zusammen mit Co Knut Matick das Ding gewonnen. War sein 2.Sieg, wieder im Ascona 400.

Wer Lust auf mehr hat, hier ist der komplette Fotoreport.

Hat sich garnicht so viel verändert zu heute - bzw. eigentlich garnichts. Schön, wenn solche tollen Veranstaltungen behutsam weitergeführt werden.


Dienstag, 23. August 2011

Übrig Ns vom Dienstag.

“Gegen Deubel und Lindner - Wird Anklage am Ring wahrscheinlicher?”

Haben das aber schnell korrigiert und Lindner gegen Richter ausgetauscht. Wobei mich schon interessieren würde, was die Staatsanwaltschaft über die Rolle der Lindner’s weiß.

Der Artikel aus der RZ hat aber dem FOCUS mal nachrecherchiert und die Meldung in’s rechte Licht gerückt: nichts Genaues weiß man nicht.

Wie im Autoscooter, wenn man kein Geld nachwirft. (Danke Thomas!)

  • Sieht nicht gut aus für das Schwimmbad in Adenau. Das ist so unglaublich: die Verbandsgemeinde Adenau hat nichtmal 500.000 Euro pro Jahr, um ihren Bürgern ein Schwimmbad zu bieten. Wir reden hier über 13.600 Einwohner, die sich aus 37 Gemeinden zusammensetzen. Das ist doch das totale Armutszeugnis, daß nichtmal genug Geld da ist, um ein Schwimmbad zu halten. Es geht nichtmal um einen Neubau.

An solche Sachen muß ich immer denken, wenn ich den weltfremden Leuchtturm°Unsinn sehe. Während die Eifel schon am Tropf hängt, wird sie aus Mainz noch zusätzlich verzockt.

Es ist übrigens wieder die FWG, die positiv - weil konstruktiv - auffällt.

  • Jochen Krumbach ist derjenige, der am Montag für Toyota den eRekord knacken möchte. STR: Smash That Record!! :))

  • Kleines Update zur Starterliste 6h-Rennen:

    Schubert kommt mit 2 Z4 GT3:
    * Peter Posavac / “Flying” Anders Burchardt
    * Pedro Lamy (!!) / Marko Hartung (das “Spa” Auto)


Freitag, 19. August 2011

Übrig Ns vom Freitag.
  • Der deutsche Rallye WM Lauf läuft.

  • So sieht also das Auto aus, mit dem Toyota den eRekord knacken will. Sie meinen unter 8 Min. ist drin.

  • Sehr schöner Artikel des ambitionierten Hobbyfotografen Dan Carr, der die Gelegenheit hatte in Le Mans zu arbeiten. Und neben der tollen Doku gibt es auch ein paar sehr schöne Fotos zu sehen.

  • Kai Richter’s Rückzug aus der CST zieht ganz schön Kreise, obwohl die Aufgaben der CST doch längst in der NAG aufgegangen sind. Scheint für die Medien ein sensibles Thema zu sein. Interessant fand ich diesen Passus in der Rheinpfalz:

“Der Leitende Oberstaatsanwalt Horst Hund sagte gestern auf Anfrage, derzeit würden die Anklagen im Nürburgring-Komplex formuliert.”

Bisher hieß es immer nur, daß Anklagen geprüft würden. Hach wär das schön, wenn das karten°haus einfach in sich zusammenfällt.


Mittwoch, 17. August 2011

Übrig Ns vom Mittwoch.
  • Mir ist zu Ohren gekommen, daß die Siegerehrung für das kommende VLN 6h-Rennen im Fahrerlager stattfinden wird. Kein Randale°Stadl, keine Abflug°Halle - einfach nur Fahrerlager. Wär das schön!

  • Eh klar, Dörr Motorsport mit GT3 McLaren auf der Nordschleife. freu!! (Danke Nico!)

  • Deutschland Rallye steht an, schonmal ein Panzerplattenvorgeschmack (Danke Gerri!). Schade, daß ich in unserer Firma nix zu kamellen hab, ich würd nur solche Autos bauen!

  • Aktuelle Spendensumme: 10.997,48 EUR - danke!


Freitag, 15. Juli 2011

Übrig Ns vom Freitag.
Dienstag, 14. Juni 2011

Oldtimer meiden das Alte Fahrerlager - wo gibt´s denn sowas?

Als kleiner Club mit großer Historie ist die Scuderia Colonia immer bemüht ihren Mitgliedern etwas Besonderes zu bieten, schließlich wurde der Verein 1960 von keinem Geringeren als Graf Berghe von Trips gegründet. Die Oldtimer-Rallye “Scuderia Colonia Classic” der Mitglieder ist jeweils der Jahreshöhepunkt der Saison und gemeinsam stellen die Aktiven ein abwechlungsreiches Programm zusammen.

Die Veranstaltung geht über 2 Tage (Sa/So) und letztes Jahr konnte man für relativ kleines Geld den Park Fermé und das Abendessen im Alten Fahrerlager abhalten. Der Plan war das für dieses Jahr wieder ähnlich durchzuführen, doch das Angebot der NAG lag um das 20-fache über dem Vorjahr. Das ist kein Schreibfehler, daß da eine Null zuviel dran sei - hab extra nachgefragt.

Wilhelm Hahne hat die genauen Zahlen:

aus 500 € im Vorjahr wurden 2.000 € und die Boxenmiete ist von 50 € auf 90 € gestiegen. Die NAG ist dann der Scuderia etwas entgegengekommen, allerdings verbunden mit der Vorgabe, daß man das Catering im Eifeldorf abzuhalten habe.

In der Zwischenzeit war die Scuderia allerdings auf der Suche nach Alternativen schon fündig geworden: die Gemeindehalle “Graf Ulrich” in Nürburg.

Ich hab mir das am Samstag abend angeschaut und war sehr angetan von dieser Option. Die Halle bietet mit ihrem Außengelände alles, was man als Veranstalter braucht: die Nähe zum Ring, optisch superschön am Fuße der Nürburg, innen viel Platz und gute Cateringmöglichkeiten und außen viel befestigtes Gelände für die Fahrzeuge. Dazu noch am Ortsrand ohne die Anwohner zu stören.

Ich habe ein paar Bilder mitgebracht und wer auch Lust hat die Halle zu mieten, kann sich mit Ortsbürgermeister Schüssler in Verbindung setzen. Der ist Nürburgring- und Rennsportfan durch und durch und freut sich, wenn die Halle standesgemäß eingesetzt wird!

Große Nachfrage gab es übrigens bei den Rallye-Teilnehmern nach SAVE THE RING Aufklebern. Wen wundert’s!


Montag, 09. Mai 2011

Übrig Ns vom Montag.

Die WRC scheint gut aufgestellt für die Zukunft, auch VW will ab 2013 mitspielen - mit dem Polo.

  • Beim VLN 6h-Rennen am Samstag soll auch der P 4/5 wieder antreten.

  • In Remagen wurde das Denkmal von Rudolf Caracciola beschädigt, bzw. der Mercedes Stern wurde rausgebrochen.

  • Gerd Weisel wurde im Handelsregister als Geschäftsführer der Nürburgring GmbH eingetragen (mit Datum 21.4.2011). Mal so ‘ne Info für die Öffentlichkeit, was denn das bedeutet, ist wohl nicht drin. Ist ja bloß eine Landesgesellschaft, die uns allen gehört.

  • Die VLN besuchen schon ab 99,- Euro!


Dienstag, 29. März 2011

Hallo Rallye - Tschüß Langstrecke!

Dirk Riebensahm ist Nordschleifenfan durch und durch. Er ist auch 20832’ler der ersten Stunde, hat den Audi 200 mit aus der Taufe gehoben. Daß er auch fahren kann, hat er mit dem 3.Platz auf der Zakspeedviper beim 24h-Rennen bewiesen, auch 2010 war er erfolgreich mit der Mintgen GT3 Viper unterwegs.

Mit dem ganzen Zirkus am Ring kann er jedoch im Moment nichts mehr anfangen und die Antworten von Minister Hering auf seine Fragen kann man nur als ausweichend beschreiben.

Jetzt wendet er sich wieder der Rallye zu und hatte am Wochenende einen erfolgreichein Einstand in der Deutschen Meisterschaft: Platz 8 bei der ADAC Wikinger Rallye.

Schade mit Dirk (vorerst?) einen Nordschleifenracer zu verlieren - aber Glückwunsch zu dem tollen Einstand!!


Sonntag, 13. Februar 2011

Mal was für´s Herz - aus Schweden

Das Video Blog von Ken Block wird fleißig gefüttert und gestern wurde es ernst beim Tag 1 vom 1.WM-Lauf in Schweden.

Hier ein schönes Video, das Ken mitgebracht hat. Er klingt ziemlich niedergeschlagen, weil das Tempo im Schnee echt heftig ist und er kaum hinterherkommt.

Aber eine Sache hat er sich nicht nehmen lassen: den Colin's Crest Weitsprung zu gewinnen. DAS ist Ken Block! :)

Zum Thema Rallye WM kann ich die passende iphone App sehr empfehlen: aktuelle Ergebnisse - sogar mit WP Zwischenzeiten - Videos, … - alles da und für umme.


Montag, 24. Januar 2011

STR support from Ari Vatanen.Ari Vatanen - Rallye World Champion 1981 and Member of the European Parliament 1999 - 2009 - supports the Save The Ring initiative, signer #11849:

Nurburgring is absolutely unique racetrack and it's part of not only motor sport heritage but part of German history! I still remember how I was scared (yes, I can be scared!) in that steep down hill on the circuit and how my respect of F1 drivers went up by coefficients 10!

I had heard already about that massive spending, during my years in Bruxelles I saw how public money is wasted in an irresponsible manner!


Many thanks for that great support.

Here he is at the wheel - Pikes Peak Hill Climb 1990:


Freitag, 10. Dezember 2010

Der Film, auf den wir alle gewartet haben.Here it is: Achim Korden, Rallye K-AW, Nordschleife rückwärts:



Und hier das passende Foto dazu, denn denn ich stand Ausgang Wehrseifen:


Donnerstag, 09. Dezember 2010

Ringmini Fernsehen geht auf Sendung.Achim hat zum Geburtstag seine eigene GoPro HD bekommen. Da blüht uns einiges an Knallgasaction, hier ist die Premierensendung von der Rallye Köln Ahrweiler:


Montag, 29. November 2010

Video: Patrick Snijers im M3 bei der Manx Rallye.Hier läßt Patrick Snijers den E30 aber mal RICHTIG fliegen, da wird einem warm um's Herz! (via Jalopnik.)


Mittwoch, 06. Oktober 2010

David Richards, der Countryrallyeminiman.Etwas Hintergrund zu David Richards und seinem neuen Rallyeprojekt mit dem Mini Countryman.
Freitag, 10. September 2010

1 Jahr Mike´s Blog.Heute vor einem Jahr habe ich den ersten Blogeintrag geschrieben. Ist einiges passiert seitdem und dies hier ist mein 645.Eintrag. Ich erhalte viel positives Feedback und ich hab das Gefühl, daß es eine Lücke gab, die auf den Blog gewartet hat ;) Ich freu mich immer über Rückmeldungen - egal ob gut oder schlecht - also immer her damit! Noch mehr würde ich mich freuen, wenn auch andere sich aufraffen würden ihre Fundstücke und Gedanken zum Thema Ring und Motorsport mitzuteilen. Oder seid ihr glücklich mit den weichgespülten Pressemitteilungen, in denen man Neuigkeiten mit der Lupe suchen muß?

Ganz aktuell habe ich ein paar Blog-Links bekommen, die ich mit Euch teilen möchte:

Noch ein Markus,
Motorblöckchen,
JJ´s Rallye Blog.

Vielleicht hilft das ja weiter bei der Inspiration! ;)

Ansonsten bleibt mir noch mit Dir / Euch anzustoßen auf ein schönes und gesundes Blogjahr Nummer 2! :D
Samstag, 04. September 2010

Mit 29 schon Köln-Ahrweiler Gesamtsieger werden.Für die K-AW gibt es aus Brühl ein paar Aktualisierungen, die Gruppen 7 und 8 können jetzt auch Gesamtsieger werden. Das geht bis 1981 und schrammt mit 29 Jahren damit knapp am H-Kennzeichen vorbei. Einzig die Gruppe 9 bis 1988 fährt noch außer Konkurenz, d.h. um einen eigenen Gold-Cup. Termin ist 12.-14.Nov., steht aber auch auf der Termineseite.
Sonntag, 01. August 2010

Jari-Matti Latvala gewinnt die Rallye Finnland.Jari-Matti Latvala gewinnt die Rallye Finnland.
Mittwoch, 28. Juli 2010

Mini startet in der Rallye-WM.Mini startet in der Rallye WM. Nach Probeläufen nächstes Jahr soll in 2012 das komplette Programm in Angriff genommen werden. Das Konzept wurde bereits bei nationalen Rallyeläufen getestet, der megaschnelle Versuchsträger war als Ringmini getarnt unterwegs. Aufgrund der deutlichen Überlegenheit ist man aus Fairness-Gründen nur außerhalb der Wertung an den Start gegangen.


Mittwoch, 09. Juni 2010

Eifel-Rallye wieder mit jeder Menge Gruppe B Autos - 15.-17.Juli in Daun.Die Eifel-Rallye gibt dieses Jahr richtig Gas mit jeder Menge Gruppe B Autos - 15.-17.Juli unbedingt vormerken!
Sonntag, 09. Mai 2010

Heute hat Jari-Matti Latvala die Rallye Neuseeland in seinem Ford Focus WRC gewonnen, nächste Woche sitzt er im Focus RS der FH Köln beim 24h-Rennen am Ring.


(Screenshots: Motors TV)
Freitag, 09. April 2010

Von den VLN Einstellfahrten habe ich wieder ein paar Vorab-Fotos mitgebracht und auf mein Flickr-Konto hochgeladen.

Das ist schon stark, wieviele hochkarätige Fahrer auf der Nordschleife unterwegs sind. Andy Priaulx und Dirk Müller sind mir über den Weg gelaufen, auch Timo Bernhard war schon wieder im Einsatz. Aber als ich Jari-Matti Latvala aus einem Focus RS klettern sah, da hab ich doch ordentlich gestaunt. Letztes Wochenende wurde er Zweiter hinter Sebastian Loeb bei der Jordanien Rallye, das hab ich gespannt vor dem Fernseher verfolgt. Jetzt frag ich mich natürlich, ob wir ihn noch öfter sehen und vor allem: womit!?



Der neu aufgebaute Heinrichs M1 ist auch zum ersten Mal in der Öffentlichkeit erschienen (siehe Fotos), hatte aber noch ein paar Kinderkrankheiten. Schwer auf Kante genäht, hoffentlich ist er morgen dabei! Macht einen tollen Eindruck das Auto und was für verrückte Gasköppe, die ein solches Schätzchen für den Ring präparieren. Nach den ganzen Umbauten ist er als Youngtimer nicht mehr gültig.

Leider gab's bei den Obermännern leichte Verdachtsmomente und man steckt jetzt mitten in der Motorwechsel-Nachtschicht.

Dafür sind die Tischners seid langem wieder mit dabei, natürlich mit feinen Verbesserungen am Auto. Und VW hatte auch eben die Sciroccos ausgeladen, die fahren sich morgen warm für die 24h.

Bei den GT3 steht immer noch die offizielle Einstufung der FIA aus, selbst bei den GT Masters jetzt am Wochenende fährt man mit einer Notlösungs-Vorab-Einstufung. Und bei der VLN gibt es jetzt schon das zweite Rennen ohne Direktive von oben, da muß wieder was ausgeklüngelt werden.
Montag, 01. März 2010

Achim war bei der Rallye Köln-Ahrweiler mit seinem Ringmini 2.0 im Einsatz als Vorwagen. Ist ein kompletter Neuaufbau, aber sieht erstmal aus wie der Vorgänger.

Ohne Kamera durfte er natürlich nicht losfahren, hier ist die Onboard der WP6, Nordschleife falschrum:



Gut, daß ich kein 10 Minuten Limit bei Youtube habe, also konnte ich auch ein paar Fotos vom Achim im Film einbauen. Hier ist die die komplette Bildergalerie der K-AW Rallye vom November, Heppy war ebenfalls vor Ort.

Zum ersten Mal hab ich in meinem renn.tv Kanal ein HD Video hochgeladen. Youtube hat sich ganz schön gemausert, die Qualität kann sich sehen lassen!

Zu Achim´s Performance hatte ich ja schon im November was geschrieben.
Samstag, 27. Februar 2010

Hab mal die Motorsport-Termine für 2010 vervollständigt, soweit ich sie rausgefunden habe. Gibt es auch als schlanke Mobilversion unter

20832.com/termine.

Wer noch was ergänzen möchte - trag ich gerne ein. Und wenn was nicht stimmt, bitte auch melden. Ich denke das ist nachvollziehbar, daß die Ruther Spatzenkästen hier nicht reinpassen, dafür aber der ein oder andere Termin von anderen Rennbahnen.

Die Nürburgring GmbH ist noch viel selektiver: nicht gelistet sind die RCN- und GLP-Läufe, der traditionelle Kölner Kurs oder auch die Köln-Ahrweiler-Rallye. Stattdessen wird das Choppertreffen eines Düsseldorfer Motorradhändlers beworben - als Motorsport-Veranstaltung. Schöne neue Freizeitparkwelt.
Mittwoch, 17. Februar 2010

Ari Vatanen, Stig Blomqvist und Björn Waldegård in freier Wildbahn im Schnee gegeneinander - wo gibt's denn sowas? Am kommenden Wochenende bei den Buckeln von Spa in Belgien. Ingesamt 334 Autos (!!) sind genannt, für die besten Zuschauerplätze am besten den Schottertoni fragen. Wen sonst.

UPDATE:

Ralf Kieven korrigiert mich, daß Boucles in Wirklichkeit "Schleife" heißt. Und war selber vor Ort und hat tolle Bilder mitgebracht!
Montag, 04. Januar 2010

Walter Röhrl im Interview: "Ich habe die Rallye Dakar zwar immer als zu gefährlich abgelehnt, aber ich kann mich nicht davon frei sprechen, dass auch ich oft Risiken eingegangen bin, die in der Rückschau geradezu absurd waren."
Freitag, 01. Januar 2010

Ich wünsche allen eine schöne Motorsportsaison Zwanzigzehn und hoffe ihr seid gepflegt reingedriftet!
Die Paris-Dakar macht den Auftakt - es werden Werks-VWs auf Privat-BMWs treffen. So ein Zufall, daß ausgerechnet Hans-Joachim Stuck die Rallye begleiten wird, der vom BMW ins VW Lager gewechselt ist. Die Ringlegende wird übrigens genau heute 59 Jahre alt - ich gratuliere ganz herzlich und hoffe, daß der Traum von Stuck-Stuck-Stuck beim 24h-Rennen in Erfüllung geht. Immerhin sind Papa Stuck und Sohn Johannes schon gemeinsam bei einem 24h-Rennen über die Ziellinie gefahren, dieses Foto ist mir vor vier Jahren in Dubai gelungen und zeigt Stuck-Stuck im Duller und Schubert BMW erfolgreich nach 24 Stunden.
Sonntag, 20. Dezember 2009

Ein nettes Walter Röhrl Interview in der Mittelbayrischen Zeitung: "Ich habe Glück gehabt. Ich habe zwar mal gesagt, mit 40 sollst du an ans Sterben denken, doch mein Abschied aus der Rallye-WM-Szene, 1988 nach der Abschaffung der Gruppe B, war alles andere als ein Fall ins Nichts. Drei Jahre lang habe ich an der Audi-Siegesserie in der amerikanischen Trans-Am-Serie mitgewirkt. Und diesen Antrieb habe ich mir erhalten. Wenn ich mich heute nach 30 rennmäßigen Runden in der „Grünen Hölle” des Nürburgrings ans Steuer setze, um 600 Kilometer heimzufahren, dann weiß ich, dass ich vieles richtig gemacht habe."

UPDATE:
Noch ein kurzweiliges Walter Röhrl Gespräch. Kaum zu glauben, daß er noch nie bei Rad-am-Ring mitgemacht hat, da müssen wir mal ein bischen dran arbeiten. Hier ein paar Zitate:

"In der Stadt fährt man nicht Auto, in der Stadt fährt man Rad."

"Ich war ganz gut im Radfahren. Ich bin viel mit Eddy Merckx gefahren. Im Flachen musste ich schauen, dass ich an seinem Hinterrad bleiben konnte, aber am Berg konnte er nicht mithalten. Da war ich viel schneller als er, da hat er immer auf Deutsch geflucht: «Ah, dieser Berg, verdammter Berrrg!»"

Ich bin bei meinem allerersten Radrennen schon Vierter geworden, hinter Didi Thurau und Klaus-Peter Thaler. So wurde Radfahren zu meiner grossen Leidenschaft.

(Danke Marc!)
Sonntag, 22. November 2009

Achim Korden hatte mit seinem Ringmini einen erfolgreichen Auftritt bei der Rallye Köln-Ahrweiler letztes Wochenende. Obwohl als Vorwagen außer Wertung gestartet, wurden trotzdem die Zeiten genommen. Alles in allem wäre er ungefähr 5. im Gesamt geworden und auf der Nordschleife rückwärts müßte er sich nur Darius Drzensla um 0,8 Sek. geschlagen geben. Und das ohne einmal Tanken und auf Straßenreifen.
Freitag, 20. November 2009

Toto Wolff ist immer für einen Überraschungscoup gut: VLN, DTM, Rallye - alles schon gemacht, jetzt soll es in die Formel 1 gehen. Als Teilhaber von Williams (Danke Kai!).
Montag, 16. November 2009

Landrat Dr.Pföhler schreibt als Grußwort im Programmheft der Rallye Köln-Ahrweiler: "Das Ahrtal und der ganze Kreis Ahrweiler werden durch diese Veranstaltung als beliebtes Ausflugsziel einmal mehr in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Davon profitieren wir alle, denn eine solche Veranstaltung ist Wirtschaftsförderung pur."
Das waren keine leeren Worte, denn auf der Suche nach einer besonders umsatzkräftigen Geschwindigkeitskontrolle auf den Verbindungsetappen wurde die gut ausgebaute Ortsumgehung Hönningen ausgewählt und direkt dahinter ".. die motorsportbegeisterte Öffentlichkeit .." gleich persönlich abkassiert.
Freitag, 13. November 2009

Rallye-Ringmini bei der Köln-Ahrweiler als Vorauswagen.
Mittwoch, 30. September 2009

Aktuell läuft die Eifel Classic Rallye, bei der auch Walter Röhrl mit am Start ist. Donnerstag abend oder Freitag morgen kann man sich die Fahrzeuge auch nochmal im alten Fahrerlager in Ruhe anschauen.


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Racing Tearoffs Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner