Vollansicht

Dienstag, 01. Januar 2019

Top 10 Fotos von 2018.

Da habe ich mir keine einfache Aufgabe gestellt - nicht weil nicht genug Kandidaten zusammengekommen wären - habt Ihr das mal mit Eurer Fotosammlung versucht? Die 10 Favoriten auszuwählen, die bei Euch selber am meisten Eindruck hinterlassen haben?

Das geht am Anfang leicht von der Hand, aber wenn Ihr dann vor 50 oder 100 Bildern sitzt und sollt das auf 10 reduzieren, dann wird es schwer.

Hintergrund ist, dass wir hier zuhause so eine kleine Tradition haben: an Silvester macht der Papa (also ich) immer einen Jahresrückblick als Diashow. Dank Lightroom ist ja immer alles schön chronologisch sortiert und in 20 Minuten kann man bequem um die 200 Bilder durchlaufen lassen. Wir sind immer wieder verblüfft, was alles in so ein Jahr passt und viele Sachen kommen einem viel älter vor - oder man hat sie gar nicht mehr auf dem Schirm. Ist eine schöne Familienbeschäftigung - vielleicht mal so als Anregung. Die Bilder im Digitalformat machen es einem ja in der Beziehung leicht.

Jedenfalls dachte ich, dass ich bei der Gelegenheit ja auch gut ein paar Bilder für den Blog raussuchen kann - wenn ich schonmal komplett durch das Jahr stiefele.

Ich war sogar versucht meine Top 10 in eine Top 25 zu erhöhen, aber das wäre ja unfair. Also nehmen wir es mal als Challenge und hier sind DIE 10 Fotos, die es für mich in 2018 ausgemacht haben.

Und weil es nur 10 sind, habe ich auch zu jedem etwas dazugeschrieben, auch die Kamera und die Settings. Die Reihenfolge orientiert sich an der zeitlichen Chronologie, also keine Einordnung von 1 bis 10 von meiner Seite aus.

Los geht’s!

Ihr kennt das vielleicht, man hat eine Szenerie vor Augen und möchte ein bestimmtes Bild schießen - so wie in diesem Fall hier. Das war das 24h-Rennen am Samstag um kurz nach 18h - ich hatte mich von Nürburg aus in Fahrrichtung schon bis zur Anfahrt Schwedenkreuz vorgekämpft.

Normalerweise hämmern die Autos Krachgas den Berg runter, aber diesmal war ziemlich viel Volk unterwegs: die Leute, die den Start auf der GP Strecke geguckt haben, machten sich wieder zurück in Richtung Zeltplätze.

Ich musste etwas Ausdauer mitbringen, um das Bild dann so hinzubekommen - immerhin 1/90 Sek. mit knapp 150 mm aus der Hand. Scharfgestellt mit manuellem Fokus auf das Auto und die Zuschauer als Bewegungsunschärfe - das Foto ist dann tatsächlich so geworden, wie ich mir das vor meinem gedanklichen Auge vorher ausgemalt habe:

Mike Frison / renn.tv

24h-Rennen, 12. Mai 2018, 18:15 Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (146 mm), ISO 100, 1/90 Sek., f 9,5.

Ich bin weiter in Fahrrichtung die Nordschleife entlang und dank Elektroroller war ich gegen 20h im Karussell. Gerade noch rechtzeitig, damit genügend Licht zum Fotografieren übrig ist.

Zufälligerweise ist mir der Gesamtsieger technisch mit am besten gelungen - das ist wieder eine 1/90 Sek. aus der Hand, diesmal sogar mit 235 mm.

Das Foto gefällt mir so gut, weil das Auto mit den starken Kontrasten ein schönes Objekt darstellt - aber auch weil Samstags abends bei dem Rennen die Wagen noch nicht so abgekämpft sind wie Sonntags - trotzdem sind auf dem frischgeputzten Auto schon einige Kampfspuren zu sehen.

Dass das Bild am Ende so gut geworden ist, war natürlich auch wieder Glückssache, aber im Karussell kann man sich prima warmschießen und irgendwann passt es dann.

Ich bin auf meinen Touren übrigens immer noch mit der kompakten 100D von Canon unterwegs - bei mir muss ja nicht zwingend jedes Foto sitzen und inzwischen habe ich mich mit dem Leichtgewicht gut angefreundet und weiß was ich rausholen kann, wenn alles passt:

Mike Frison / renn.tv

24h-Rennen, 12. Mai 2018, 20:18 Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (235 mm), ISO 400, 1/90 Sek., f 5,6.

Das war’s dann auch schon mit bewegten Motorsportbildern in dieser Auswahl - interessanterweise haben mich persönlich andere Motive mehr bewegt.

Wie zum Beispiel dieses Treppenhaus - das hat mich nämlich mächtig beeindruckt. Das war in Berlin, als Porsche so nett war mich zur Formel E einzuladen und wir waren im Hotel Orania untergebracht. Ein irres Renovierungsobjekt liebevoll bis in’s letzte Detail umgesetzt - wo sonst würde man so ein Treppenhaus finden.

Zumal die Gäste immer den Aufzug nehmen, aber ich habe immer diesen Weg genommen - und es sehr genossen.

Das Zusammenspiel von fachmännisch bearbeitetem Holz mit dem rustikalen Schmiedegitter - dazu die geometrische Wiederholung und der großzügige Platz - sehr beeindruckend.

Witzigerweise ist das ein iPhone Foto - und weil es so gut gepasst hat habe ich es im Lightroom auch komplett unbearbeitet gelassen:

Mike Frison / renn.tv

19.5.2018, 00:51 h, Berlin Hotel Orania Apple iPhone 5s, 4.15 mm, f/2.2, 1/17 Sek., ISO 320

Wenn man ein Foto macht, versucht man eine bestimmte Stimmung oder ein spezielles Licht für später zu bewahren. So wie in diesem Fall, wo mich die Farben direkt beeindruckt haben, als wir in dem kleinen Shop im Urlaub noch kurz zum Einkaufen abgebogen sind.

Eigentlich reiner Kommerz und Marketing, aber clever gemacht und sagte ich schon, dass mich geometrische Perfektion anzieht? Und wieder ein iPhone Foto - denn die beste Kamera ist die, die man dabei hat:

Mike Frison / renn.tv

4.6.2018, 19:41h, Belgien, Center Parc Erperheide (Peer) Apple iPhone 5s, 4.15mm, f 2.2, 1/50 Sek., ISO 50

Seit einer Weile habe ich eine GoPro Hero6 Black am Start und experimentiere damit so vor mich hin.

Hier ziehe ich motivsuchend durch Köln in Dom-Rufweite und lasse die Kamera bei Gelegenheit im Videomodus mitlaufen. Mir reichen für Schnappschüsse dann die Standbilder aus dem Video.

Der Typ hier hatte gut Schlagseite, war ordentlich vom Leben gezeichnet und beanspruchte auch eine stramme Bürgersteigbreite. Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich ihn unauffällig erwischen könnte - je nach Stimmung reagieren die Leute dann schonmal gereizt bis aggressiv.

Von daher finde ich das Foto gut gelungen: aus dem Leben gegriffen, die Szene gut eingefangen, sogar kultiges Lensflare durch die blendende Sonne - aber trotzdem die Privatsphäre der Personen gewahrt:

Mike Frison / renn.tv

2.7.2018, 18:11h, Köln Altstadt GoPro Hero6 Black (HD Video-Standbild)

Ebenfalls mit der GoPro, aber diesmal im Fotomodus, ist dieses Bild - auch aus Köln. Auf meinem Weg zur Arbeit lasse ich mich gerne schonmal treiben, um langsam und kreativ in den Tag zu kommen.

So lag dieser Blickfang auf dem Weg vom Hauptbahnhof Richtung Ebertplatz und eigentlich wollte ich nur die GoPro im Fotomodus etwas testen. Dass zufällig kein Auto fährt und durch den Weitwinkel schöne geschwungene geometrische Formen zustandegekommen sind, habe ich erst später beim Betrachten des Fotos festgestellt, denn ich hatte ein paar Serienaufnahmen durchlaufen lassen:

Mike Frison / renn.tv

11.7.2018, 6:38h, Köln Hbf / Nord-Süd-Fahrt GoPro Hero6 Black, 1/290 Sek., f 2.8, ISO 100, 3 mm

Die Eifel-Rallye in Daun ist immer ein lohnender Event, denn als bekennender Patinafreund komme ich dort voll auf meine Kosten. Ich weiß auch nicht warum, aber ich liebe solche Details: Kampfspuren aus Schlachten vergangener Tage.

Mike Frison / renn.tv

20.7.2018, 10:53h, Eifel-Rallye in Daun Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (250 mm), 1/350 Sek., f 6.7, ISO 100

Die nächsten drei Fotos sind zufällig alle von der Intermot - wobei dieses hier auf dem Weg dorthin entstanden ist.

Die strenge geometrische Form gepaart mit den verbogenen Spiegelungen - da zücke ich die Kamera! Ich hatte mir einen Spaziergang über die Zoobrücke gegönnt - bei bestem Sommerwetter ein lohnender Umweg:

Mike Frison / renn.tv

29.9.2018, 12:56h, Köln / Zoobrücke Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (250 mm), 1/350 Sek., f 6.7, ISO 100

Sagte ich Patina? Das ist Andrea Dovizioso’s Werks-Ducati - bzw. deren Anker. Was für ein Kunstwerk.

Da ist alles echt, schaut Euch mal die Kabel an. Und ich wette ich habe sie im Einsatz gesehen, denn ich habe (fast) kein MotoGP Rennen in 2018 verpasst.

Die Carbonbremse, die aus dem vollen gefräste und einteilige Gabel-, Rad-, und Bremsaufnahme, der Michelinslick, Titan, noch mehr Kohlefaser, … Form follows Function at its best:

Mike Frison / renn.tv

2.10.2018, 10:29h, Köln / Intermot Canon EOS 100D, EF-S 18–55 (18 mm), 1/30 Sek., f 3.5, ISO 160

Eigentlich nur eine gestripte Kawasaki, aber wie sie da nackt und stolz über dem Messestand tronte - absolut majestätisch.

Nackte Motorräder üben auf mich auch eine große Anziehungskraft aus - schade, dass sie heutzutage potthässlich aus den Designerabteilungen kommen. Wie frisch aus dem Transformerfilm - Kanten, Effekte und Zacken soweit das Auge reicht. Dabei sind sie untendrunter nach wie vor eine Augenweide - warum kann das nicht erhalten werden?

Mike Frison / renn.tv

2.10.2018, 13:41h, Köln / Intermot Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (146 mm), 1/180 Sek., f 4.5, ISO 250

Ich hoffe Euch hat meine Foto-Auswahl genauso viel Spaß gemacht wie mir! Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie viele und wie unterschiedliche Motive über ein Kalendarjahr gesammelt zusammenkommen. Entsprechend freue ich mich auch schon wieder auf das kommende Jahr!

Vielleicht kann ich ja andere Blogger bzw. Fotografen verführen, auch eine Top 10 Auswahl aus ihrem 2018er Archiv zu filtrieren? Würde ich mir gerne anschauen wollen!

Top10Fotos | Mikefotos |


Mittwoch, 11. Juli 2018

Updates zu Apple´s Autonomen-Auto-Projekt.

Hört auf den Namen "Project Titan" und Fakten gibt es wenige. Im Herbst 2016 wurden einige Leute aus dem Team freigesetzt - einige sprachen schon davon, dass Apple das Projekt beendet hätte.

Jetzt gibt einen interessanten Gerichtsfall in Amerika, wo der ehemalige Angestellte Xiaolang Zhang ordentlich Daten zusammengetragen hat, um sich Richtung China zu XMotors zu verabschieden.

Dabei wurde auch dokumentiert, welche Geheimnisse rausgetragen wurden, das geht runter bis auf Details wie "power requirements, low voltage requirements, battery system, and drivetrain suspension mounts". Also noch über das Autonome Fahren an sich hinaus eher die Konstruktion eines eigenen Fahrzeugs.

Auch die Anzahl der beteiligten Angestellten ist ziemlich imposant:

Approximately 5,000 Apple employees have access to data on Apple's autonomous driving efforts, with the databases Zhang accessed further restricted to approximately 2,700 "core employees."

5.000 insgesamt und 2.700 im Kernteam.

Apple meint das ernst - keine Frage. Und dass sie in der Lage sind, im Alleingang ganze Industrien wegzufegen, haben sie in der jüngsten Vergangenheit schon mehrfach bewiesen.

Apple | autonom | Elektro | Titan | Prozess |


Sonntag, 17. September 2017

Michael Hausfeld vertritt 100.000 VW Kunden - und könnte damit VW in den Ruin treiben.

Die erste Klage soll im Oktober eingereicht werden - als gebündelte Klage für 20.000 Kunden. Es gibt zwar in Deutschland keine Musterfeststellungsklagen, aber davon lässt sich Hausfeld nicht abhalten.

Bisher wurden laut dem Artikel erst 500 Gerichtsentscheidungen getroffen, weitere 5.000 Einzelklagen lauern noch in Wartestellung.

Und was passiert, wenn Hausfeld mit seinen Klagen gewinnt?

„Es gibt für mich keinen Zweifel, dass Volkswagen dann pleitegehen würde“, sagt Hausfeld. „Aber das wäre das Ergebnis ihres eigenen Tuns. Egal wie massiv ein Fehlverhalten ist, es gibt immer ein rationales Mittel, um auf den angerichteten Schaden zu reagieren“, sagt Hausfeld. „Aber dafür bräuchte es einen offenen Dialog, den es in diesem Fall nicht gibt.“

Dieselgate | Hausfeld | Klagen |


Freitag, 07. Juli 2017

BMW BoxerCup bei der IDM ab 2018.

BMW Presse:

Bis zu 30 Teams treten auf identischen, für den Einsatz auf der Rennstrecke modifizierten BMW R nineT Racer gegeneinander an. (..) In dem klassischen, halbverkleideten Sportmotorrad kommt der luft‑/ölgekühlte Boxer-Motor mit 1 170 cm3 Hubraum und 81 kW (110 PS) Leistung in Kombination mit einem Sechsganggetriebe zum Einsatz.

Diese Sonderversion „BoxerCup“ wird u.a. mit folgendem Zubehör versehen:

  • Gabelumbau von Wilbers
  • Stoßdämpfer von Wilbers
  • Zylinderkopfhauben, Motorspoiler, Heckabschluß von Ilmberger
  • Akrapovič Sportschalldämpfer und Titan-Krümmer
  • Brembo Bremsbeläge
  • Lenkungsdämpfer „High End“ von Müller Präzision
  • BMW Motorrad ABS mit Racing-Software

Seitenständer, Spiegel, Kennzeichenträger, Blinker und Lichtanlage werden für den Renneinsatz entfernt. Das Fahrzeug ist jedoch nach der Saison und nach Rückbau in den Originalzustand straßenzulassungsfähig.

Für absolute Chancengleichheit sind darüber hinaus keinerlei Änderungen – mit Ausnahme optischer Anpassungen wie Lackierung, Folierung oder Aufkleber – zulässig.

Sauber! An den alten BoxerCup kann ich mich noch gut erinnern, da ging es heftig zur Sache - hätte man nicht vermutet. Aber wenn Racer auf identischem Material losgelassen werden, dann wird es immer spektakulär - auch bei nur 110 PS.

Wetten, dass Günther Wiesinger wieder irgendetwas auszusetzen hat?

BoxerCup | IDM1000 | Wiesinger |


Montag, 17. Oktober 2016

Apple hat sein Autoprojekt Titan auf Eis gelegt.

Wobei Apple Insider John Gruber es nicht für wahrscheinlich hält, dass Apple seine Technologie irgendwann einmal lizensiert:

Making a platform that Apple would, I can only suppose, license to actual car makers doesn’t sound anything like Apple at all.

Vielleicht holen sie ja nur neu Anlauf. Dass man als Neuling eine Autofertigung in wenigen Jahren aus dem Boden stampfen kann, hat Tesla inzwischen ja unter Beweis gestellt. Jedenfalls war das für Apple eine sehr kostspielige Versuchsphase, wenn jetzt gar nichts als Produkt dabei rauskommt. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass sie den Bereich Mobilität kampflos anderen überlassen - das wäre zu einfach.


Sonntag, 02. Oktober 2016

Ein E-Bike mit nur 13kg? Das auch noch so clean aussieht?

Wow, Respekt Budnitz Bicycles:



Titan macht es leicht, der Motor (250W) und die Akkus (160Wh) sitzen kompakt integriert in der hinteren Radnabe. Dazu noch Keilriemenantrieb - leise und sauber:

The all-in-one (AIO) solution offers the perfect electric assist up to 15 MPH along a range of 20-100 miles. Coast downhill or pedal backwards to return power to the hub.


Montag, 19. September 2016

Es gibt nicht viele News über das Apple-Auto,

aber hier ist wieder so eine. Dort wird Magna in´s Spiel gebracht, das sind auch die, die Getrag gekauft haben:

Die Magna-Ingenieure sollen bei Apple in seiner Entwicklungsstätte in Sunnyvale arbeiten – dort sitzt Presseberichten zufolge auch ein Großteil von "Project Titan". Zuletzt war unklar, wann Apples erstes Auto wirklich auf den Markt kommt. Anfangs waren die Jahre 2019 oder 2020 vorgesehen, doch derzeit sieht alles nach frühestens 2021 aus.

Ich bin sicher nicht der einzige, der da gerne mal Mäuschen spielen würde.




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner