Mittwoch, 20. Februar 2019

Wo wir gerade bei Sim-Racing sind:

Ferrari has confirmed Brendon Hartley and Pascal Wehrlein will be part of its Formula 1 simulator programme in 2019.


Dienstag, 19. Februar 2019

Wisst Ihr noch - der alte Audi 100 Werbefilm mit der Sprungschanze?

Den hat Audi jetzt modernisiert - Ekström Extrem Strom Hillclimbing.


Wenn es darum geht das Geld anderer Leute einzusammeln, sind die Lindners um keine Idee verlegen.

Kennt man ja bereits von deren Medico Fonds bzw. Gebau.

Man muss schon genau hinschauen, aber Jörg Lindner und Kai Richter haben den Betrug mit großer Selbstverständlichkeit im Wortschatz:

Mike Frison / renn.tv

Mit schönem Gruß an Sigmund Freud!


Frank Biela hat ein eigenes Rennteam gegründet.

Und er hat mit Euronics sogar schon einen Sponsor.

Welche Rennserie wollt Ihr wissen?

Biela Racing wird insbesondere bei iRacing.com an den Start gehen und dort in diversen Sprint- und Langstreckenrennen um Positionen kämpfen.


Sonntag, 17. Februar 2019

Track Force One von Arne.

Arne meinte das Saison-Entgegen-Fieber-Fieber hätte bei ihm diese Kreativität ausgelöst:

Track Force One von Arne.

Sehr originell und natürlich darf man das N bei solchen Spielereien gerne einsetzen - freut mich doch auch und mir ist nur wichtig, dass es nicht als Aufkleber oder so ihn Umlauf gebracht wird.


Amazon ist nicht dafür bekannt unüberlegt zu investieren. Von daher interessant, dass sie sich Rivian ausgeguckt haben. Das sind die mit dem mächtigen elektrischen Pickup.


6Right-Christian hat zu seinem Monte Video auch einen Roadtrip Bericht geschrieben.

Ich selber war noch nie bei der Monte - von daher danke für die Eindrücke!


In Spa ist wohl die Tribüne bei Eau Rouge abgerissen worden, um Platz für eine WRX Strecke zu machen.

Termin für das Rennen: 11./12.Mai.


Kurt Beck: Ich habe keine Feinde mehr.

Na wenn das so ist, kann er ja mal probieren in Nürburg Kaffee trinken zu gehen. Ich glaube nicht, dass er ihm gut bekommt.

(Achtung: Link geht zu Bild.)

Sein selbstgeschaffenes beck°ruine Mahnmal wird jedenfalls noch viele Generationen an den größenwahnsinnigen Versager erinnern.


Die Ruine an der Quiddelbacher Höhe gammelt weiter vor sich hin, ist aber immerhin Thema in der Zeitung.


Sonntag, 10. Februar 2019

VIDEO: 6Right bei der Monte.

Ein gut gemachtes Video aus Zuschauerperspektive kommt der Sache dabei gewesen zu sein schon recht nahe:

youtu.be/FUpbuMhWCB8

6Right | Rallye | Monte |


Montag, 04. Februar 2019

Jetzt wo Kurt Beck 70 wird, erinnern sich alle wieder daran, dass er sich am Nürburgring verhoben hat und Hunderte Millionen Steuergelder versenkt wurden.

Was ich viel schlimmer finde und worüber nie geredet wird: die Nordschleife inklusive des restlichen Nürburgrings war vor dem Kurtbeckwahn ein öffentliches Gut, das uns allen gehörte - jetzt ist es in Privatbesitz.

Das sollte man ihm eigentlich im Minutentakt um die Ohren hauen - von morgens acht bis abends um sechs. Und am Geburtstag doppelt. Es wäre eh keine Strafe hart genug für dieses Verbrechen.


Du weißt, dass Du es als Politiker geschafft hast, wenn Dich Martin Sonneborn in die engere Auswahl nimmt.


Sonntag, 03. Februar 2019

Mike´s Blog unterstützen?!

Diese Frage richtet sich an die Leute da draußen, die gerne hier mitlesen, die gut finden, dass es mich und dieses Medium gibt und die wollen, dass das auch so bleibt.

Mike Frison / renn.tv

Man muss dabei nicht unbedingt einer Meinung sein, mir ist mein kontroverser Ansatz durchaus bewusst. Aber immerhin beanspruche ich einen unvoreingenommenen freien Geist, der seine Gedankengänge ebenso veröffentlicht wie das daraus resultierende Fazit. Und auch kein Problem damit hat, wenn es einen Tag später aufgrund neuer Erkenntnisse revidiert wird - es ist alles im Fluss.

Mike Frison / renn.tv

Dabei ist es keineswegs so, dass es mir an Motivation mangeln würde. Oder dass ich finanziell kurz vor dem Bankrott stünde.

Aber - das können wir alle wohl auch gut nachvollziehen - Zuwendungen machen die Dinge einfacher.

Mike Frison / renn.tv

Ob es darum geht die Technik durch Neues zu verbessern, die Server oder den Steuerberater zu bezahlen, oder den ein oder anderen Veranstaltungsbesuch zu rechtfertigen: es ist immer auch mit Kosten verbunden.

Es fällt einem persönlich auch einfacher den Zeitaufwand gegenzurechnen, wenn auf der Habenseite Eingänge zu verzeichnen sind. Reden wir nicht lange drumherum: die Zahl der großzügigen Unterstützer hat abgenommen.

Dabei sehe ich mich garnicht so in der Rolle eines Anbieters einer Werbeplattform, vielmehr empfinde ich die Unterstützer, zu denen ich natürlich auch eine persönliche Beziehung habe, als eine Art Mäzene: ohne Leistungsversprechen die Aktivitäten unterstützen, die typisch für mich sind.

Mike Frison / renn.tv

Es geht mir dabei nicht um Geldverdienen. Wenn das so wäre, würde ich meinen Teilzeitvertrag in meiner beruflichen Anstellung wieder auf Vollzeit aufstocken. Schon hätte ich eine Gehaltserhöhung, die ich mit einem Blog nie erreichen könnte. Aber mir gefällt diese Art der Zweiteilung, denn einerseits hilft mir das Tagesgeschäft die Familie zu ernähren und ich bekomme tiefe Einblicke (schon seit 25 Jahren!) in die Abläufe eines Industriekonzerns.

Mike Frison / renn.tv

Auf der anderen Seite erlaubt es mir aber auch eine kleine Selbstständigkeit, die ich kreativ ausleben kann. Und in der ich auch versuche gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, indem ich kontroverse Themen nicht zugunsten einer heilen Welt ausblende. Was leider viele Medien - aber auch Blogger - nicht von sich behaupten können. Da ordnen sich die Inhalte dem Ziel Webtraffic und Besucherzahlen unter - schon ist alles Singing and Dancing.

Mike Frison / renn.tv

Hier gibt es keine nervigen Einblendungen, Cookies zum Wegklicken oder sonstwie gestaltete Werbung. Das war immer so - und das bleibt auch immer so.

Aus Facebook und Instagram habe ich mich vor einem Jahr abgemeldet - aus ethischen Gründen. Mir war klar, dass meine Reichweite sinkt, aber das habe ich in Kauf genommen. Trotzdem brauche ich mich beim Thema Besucherzahlen nicht zu verstecken (ca. 2.000 pro Tag - danke!).

Ich freue mich über regelmäßige Leser und auch den Austausch in Dikussionen - keine Frage. Und natürlich verbirgt sich darin auch eine starke Unterstützung des Blogs, die ich nicht missen möchte!

Mike Frison / renn.tv

Wer darüber hinaus mir etwas Gutes tun will, das ist ganz einfach:

a) Bei der nächsten N-Aufkleber Bestellung etwas mehr draufpacken - per Überweisung oder Paypal.

b) Als Sponsor auf der Seite werben über die Sponsorleiste unten. Das richtet sich natürlich eher an Unternehmer - ich berechne traditionell 100€ netto im Monat. Einfach eine Mail an mich - und wir stimmen uns ab.

Mike Frison / renn.tv

Wenn Ihr bis hierhin gelesen habt: ja, ein Text in eigener Sache. Muss auch mal sein so am Jahresanfang. Aber hinter diesen Aktivitäten hier steckt kein Team, sondern ein einzelner Mensch: ich. Und so gerne ich auch schreibe, fotografiere, filme - über die Runden kommen muss ich auch.

Mike Frison / renn.tv

Und so ein kleiner Motivationsschub hier und da hat auch noch niemandem geschadet.


In der Sueddeutschen:

Mike Frison / renn.tv

(Danke Kai!)

Charly | Lamm | Schnitzer |


Fahrverbote bekämpfen - oder: wie ein deutscher Minister dem Volk die Atemluft raubt.

Man bekommt den Eindruck, dass der Verkehrsminister Scheuer Gesetze als lästige Bürokratie empfindet, denn er empfiehlt die Fahrverbote mit allen juristischen Mitteln zu bekämpfen.

Da lässt sich Köln nicht lange bitten, freie Fahrt für fette Verbrenner!

Mike Frison / renn.tv

Lebensqualität, Fußgänger, Radfahrer, Anwohner - alles überbewertet.

Mike Frison / renn.tv

(Radverkehr in Köln, Symbolbild.)

Heute hatte ich so einen Gedanken: das Wort “Fahrverbote” ist ja schon absichtlich negativ gewählt - Verbot ist immer schlecht und die Einschränkung der Freiheit des Einzelnen schwingt schon im Wort mit.

Mike Frison / renn.tv

Man könnte das Ganze auch positiver formulieren, zum Beispiel als “Erlaubnis frische Luft zu atmen.”. Ich kann immer noch nicht nachvollziehen, wie man als Menschheit überhaupt auf die Idee kommen kann, die eigene Atemluft zu kompromitieren. Als Bewohner von Köln bekomme ich die abgeschalteten Abgasreinigungen live mit und es ist eine Zumutung. Gerade jetzt im Winter. Wenn man mit dem Rad unterwegs ist und tief Luft holen möchte - Sauerstoff! - bleibt einem der Atemvorgang fast im Hals stecken. Dabei fahre ich schon große Umwege - zum einen, um die Verkehrsmischung zu vermeiden (siehe hier) - und zum anderen, um den Sauerstoff zu bekommen, den man beim Radfahren halt so braucht.

Mike Frison / renn.tv

Zur Erinnerung: bei λ = 1 beträgt das Luft-Kraftstoff-Verhältnis 14,7:1 - (14,5 bei Diesel) - also etwa 15 m3 für einen Liter Treibstoff. Da haben wir jetzt noch überhaupt nicht über Schadstoffe gesprochen.

Da muss ich immer dran denken, wenn ich irgendwo Leute sehe, die einfach so ihren Motor laufen lassen. Damit sie es schön warm haben zum Beispiel. Lass die Radfahrer doch husten.

Mike Frison / renn.tv

So gesehen bekämpft der Politiker Scheuer mit allen Mitteln die Atemluft der Leute, für die er eigentlich die Verantwortung trägt. Hört sich doch schon ganz anders an als “Fahrverbot”.

Scheuer | Fahrverbote | Köln | Atemluft | Radverkehr |


Samstag, 02. Februar 2019

Fast jeder 6. LKW Fahrer hatte bei einer aktuellen Stichprobe Alkohol getrunken.

Ob das die dämlichen Auffahrunfälle erklärt?


Bernhard Schlag von der Uni Dresden hält der deutschen Autofahrernation den Spiegel vor.

Da sind einige kernige Aussagen in diesem Interview:

Offensichtlich hat sich in Deutschland die Idee eines Gewohnheitsrechts herausgebildet, so schnell wie möglich fahren zu dürfen und keinerlei Grenzen zu haben.

Und zum Thema der SUV-Seuche:

Die Menschen geben sehr viel Geld aus, um sich Sicherheit zu kaufen – oder gefühlte Sicherheit. Und verhalten sich dann so, dass sie für andere Unsicherheit produzieren. Das ist wie bei den Eltern, die ihre Kinder in großen Autos zum Kindergarten oder zur Schule bringen: Sie tun das, damit ihre Kinder sicher ankommen, aber zugleich machen sie die Situation für die anderen Kinder weniger sicher.

Natürlich gibt es Gründe für den Protest, der sich inzwischen durch mehrere Gebiete der individuellen Mobilität zieht:

Menschen haben generell ein Problem damit, wenn Grenzen für das eigene Verhalten neu ausgehandelt werden.


In Stuttgart demonstrieren die Dieselfahrer.

Gehen organisiert auf die Straße:

kein-diesel-fahrverbot-stuttgart.de

Finde ich ja witzig, dass sie das zu Fuß machen!

Die Leute hätten besser mal gegen die Abschaltung der Abgasreinigung demonstriert.

Demo | Stuttgart | Grenzwerte | Dieselgate |


Freitag, 01. Februar 2019

Wunderbarer Isle of Man Film.

Gerade rausgekommen - 1h lang - frei auf Youtube:

youtu.be/zMv0ETbbYdk

Läuft unter dem Titel “Religion of Sport” - und das trifft es ganz gut. Nirgendwo ist das irdische dem himmlischen Paradies so nahe - der Tod lauert ständig in der Luft, aber das Rennen ist es wert. Harter Tobak und nichts für schwache Nerven.

Empfohlen hat den Film der Frank - und das will was heißen: er ist zwar Deutscher, aber hat selber lange auf der IoM gelebt und bei dem ein oder anderen Film mitgewirkt. Und auch tatkräftig bei Save The Ring mitgewirkt, um die deutschen TV Sendungen zu übersetzen - wer erinnert sich?


Dienstag, 29. Januar 2019

Besuch bei Reifen Schlag in Leimbach (bei Adenau).

Das stand schon länger auf dem Programm: mal den Günter Schlag und seine Reifensammlung besuchen! Er ist auch schon lange als Unterstützer des Blogs hier an Bord - wofür ihm natürlich nochmal Extradank gebührt.

Am Wochenende war es dann soweit - wir waren verabredet und ein Ritt zum Ring ist immer ein lohnenswerter Ausflug.

Relativ unscheinbar versteckt sich seine Dependence hinter dieser nüchternen Fassade:

Mike Frison / renn.tv

… aber so ganz ohne Indizien präsentiert sie sich dann doch nicht:

Mike Frison / renn.tv

Während der Chef noch im Einsatz war:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

… habe ich mal den Blick streifen lassen:

Mike Frison / renn.tv

… und die gute Seele im Büro kennengelernt:

Mike Frison / renn.tv

Das mit dem Kaffee hat Günter aber dann doch lieber persönlich gemacht:

Mike Frison / renn.tv

… und dann waren wir auch schon soweit:

Mike Frison / renn.tv

Das Besondere an Reifen-Schlag ist, dass man hier mit Rennreifen versorgt wird. NUR mit Rennreifen. Dazu gehört auch der Renn-Service an der Strecke - vorzugsweise im historischen bzw. FHR Motorsport.

Günter selber hat ebenfalls motorsportliche Wurzeln - genauer gesagt im Rallye-Sport. Vom Beruf Energieanlagen-Elektroniker hat er schon bald gemerkt, dass er mehr Zeit und Geld für das Rallyefahren braucht und hat bei einer Spedition angeheuert, um Tankzug zu fahren.

Er war dann in der Baden-Württembergischen und teilweise auch Deutschen Rallyemeisterschaft unterwegs - erst mit Opel C Kadett (Gruppe 2) und später B Manta (Gruppe A).

1979 kam auch ein dritter Platz in der BW-Meisterschaft dabei heraus.

Die Erfahrungen von damals helfen ihm auch heute noch die Zusammenhänge im Rennsport bezüglich der Reifen zu erkennen, aber auch zu erklären.

Kennt Ihr noch die Reifenmarke “Kleber”? Die suchten 1980 jemanden für den Renndienst. Das war quasi der Startschuß für Günter’s Reifenlaufbahn, denn er bekam den Job und damit die Aufgabe das Audi Rallye-WM-Team zu betreuen. Wie wir alle wissen wurde Michèle Mouton 1982 Vizeweltmeisterin - was man vielleicht nicht so auf dem Schirm hat: mit Kleber-Reifen.

Heute ist die Firma nicht mehr im Rennsport aktiv - damals waren sie die ersten, die einen Semi-Racing angeboten haben. Und das wandelnde Reifenlexikon in Leimbach hat auch sofort die Bezeichnung noch parat: V 10 RS.

Für den 23-jährigen Günter Schlag damals war das natürlich eine heftige Herausforderung: seinen Idolen aus dem Rallyesport sollte er auf einmal sagen, was sie zu verwenden haben. Hat ihm aber nicht geschadet - und seine Erinnerung an Michèle Mouton: Vulkan hoch zehn!

Schnell war sie! Aber auch aggressiv - die Reifen von Hannu Mikkola waren weniger zerrissen als ihre.

Als Kleber von Michelin aufgekauft wurde, hat sich Günter schnell wieder abgewendet - im Nachhinein die richtige Entscheidung, weil nicht zwei Sportabteilungen gleichzeitig aufrechterhalten wurden.

Seine nächste Station hieß Walter Lechner, der damals für Yokohama die Reifen importiert hat. Und auf der Suche war nach jemanden für den Rallye-Service - hat genau gepasst. Ziemlich bald kamen noch die Formel Ford Läufe dazu. Walter Lechner selber war in der Interserie unterwegs - und wurde 1985 auch Meister. Ihm war auch der Rennsport wichtiger, deshalb hat er kurzerhand dem Günter Schlag den Yokohama Vertrag für Deutschland überlassen.

Was dann von 1986 bis 2003 Günter’s Leben prägen sollte - aber auch die Motorsportszene, denn die Yokohama-Verbindung ist das, was die meisten mit Günter Schlag in Zusammenhang bringen. Und später den ATS PR-Einsatz für einige Jahre am Ring.

Mike Frison / renn.tv

Seit 2007 residiert er nun in Ring-Rufweite und sein Portfolio umfasst heute:

  • Hoosier - den Rennreifen von Continental aus USA - exklusiv als Markteinführung und EU Versand,
  • Michelin - dabei exklusiv die Klassik,
  • ebenfalls für Pirelli,
  • Toyo für die Semi-Racing,
  • und ebenfalls exklusiv und aktuell neu: die mehrteiligen BBS Felgen.

Bedient werden Fahrer aus dem historischen Sport, aber auch zum Beispiel Tourifahrer oder auch inzwischen 4 Teams aus der VLN-Langstrecke (mit Hoosier). Und die DMV BMW Challenge läuft schon im vierten Jahr auf Hoosier. Diese Marke wurde 2016 von Continental gekauft, aber es gab vorher schon eine jahrzehntelange Partnerschaft. Unter der Marke “General Tire”, die auch zu Continental gehört, wird künftig die European Nascar ausgestattet und auch von Reifen Schlag logistisch unterstützt.

Seine Kompetenz sieht Günter bei den historischen Reifen ab ’66 - dabei muss er nichtmal die Reifengröße wissen, Fahrzeug und Baujahr reichen meist schon aus. Und jede Menge Tipps gibt es natürlich noch dazu.

Aktuell werden keine Rennreifen verschickt - wegen dem Frost. Wusste ich auch noch nicht. Deswegen hat sein Lager auch immer erfrischende 6–7°C, damit es den Reifen gutgeht. Bei Frost drohen Risse in der Reifenschulter - technisch kein Problem, aber optisch suboptimal. Sind ja auch keine Schnäppchen solche Rennreifen, dann sollen sie auch gut aussehen.

Günter ist schon lange im Geschäft und ich konnte mir nicht verkneifen zu fragen, wo er den Motorsport in der Zukunft sieht. Und er stellt fest, dass er seit 36 Jahren von der Realität widerlegt wird. Denn Bedrohungen gab es für den Rennsport schon viele, aber er hat sich immer wieder neu behauptet. Damals gab es allerdings auch Argumente - wie z.B. den Technologietransfer in die Serienentwicklung - den es heute in dieser Form nicht mehr gibt. Dennoch hat er seit 36 Jahren die Angst, dass Motorsport verboten wird - schwingt immer so im Hintergrund mit. Irgendwann wird es auch so kommen, denn in der Form, wie es aktuell betrieben wird, sei es mit der Nachhaltigkeit, wie wir sie heutzutage brauchen in der Welt, nicht mehr vereinbar.

Einen Rundgang durch das Lager gab es natürlich auch noch. Überall frische Gummis mit:

Mike Frison / renn.tv

… und ohne Profil:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Die Toyo Ecke:

Mike Frison / renn.tv

Und sogar Kartreifen:

Mike Frison / renn.tv

… und das ist Günter’s historischer Toyota - einer von 15 in Deutschland:

Mike Frison / renn.tv

Kann man sich auch unter der Motorhaube anschauen:

Mike Frison / renn.tv

Der Wagen geht mit nach Bremen zur Classic Motorshow nächstes Wochenende.

Mike Frison / renn.tv

Und das ist Günter’s privater Renner - dem ein oder anderen vielleicht bekannt. Sieht exotisch aus, aber sehr wartungsfreundlich aufgebaut - z.B. identische Bremsanlage und Scheibe vorne und hinten. Und den Mittelmotor (vom 131er Mirafiori) in Kombination mit Heckantrieb sieht man ihm auf den ersten Blick auch nicht an:

Mike Frison / renn.tv

Wir kamen auch noch kurz auf den DMSB und den allseits beliebten KFP zu sprechen - was bei einem getüvten und zugelassenen Auto natürlich reine Geldmacherei extra daneben ist. Und was dem Günter den Sport auch ordentlich verleidet hat.

War ein netter und lohnender Besuch und Danke nochmal für den Kaffee!

Schlag | Reifenschlag | Leimbach | Adenau | Sponsor |


Sonntag, 27. Januar 2019

Leichte, elegante E-Bikes ...

... stehen heute schon im Laden:

Mike Frison / renn.tv

Da ist Motor, Akku, Steuerung, ... alles sehr clean im etwas größer dimensionierten (Karbon-) Rahmenrohr untergebracht.

Sind zwar nur 250 Wh verbaut, dafür ist das MTB mit 15 kg aber auch ziemlich leicht. Allerdings wird das Konto auch um 7 Kilo erleichtert.

Habe ich gestern beim Chris Stahl gesehen - da geht es Samstags schon fast zu wie im Ikea! :) Für Fahrräder scheinen die Leute jedenfalls noch ziemlich tief in die Tasche zu greifen.

Ich bin dieses Jahr auch schon 2x stromlos zur Arbeit (30 km eine Strecke). Mit der Kälte komm ich klar, aber mit dem Regen nicht so. Frische Bremsbeläge wären jedenfalls jetzt montiert, die alten waren auch (einseitig) durch, mal die Bremszange korrekt gefluchtet:

Mike Frison / renn.tv

Habt Ihr dieses Werbevideo von Bosch USA gesehen?

Like a Bosch.


Die Vögel verschwinden.

Ich dachte schon es liegt am Futter, dass wir aktuell quasi keine Vögel mehr im Garten haben. Schade, ich hätte sie gerne durchgefüttert - aber das scheint ein Trend zu sein.

Das war noch letztes Jahr ein ganz anderes Bild.

Es hat sich schon angedeutet, denn beim Motorradfahren hat man heutzutage nach einer zügigen Landstraßenfahrt viel weniger Insekten auf dem Motorrad bzw. dem Visier als noch vor 5 oder 10 Jahren. Also nicht jetzt im Winter - nicht dass jemand denkt ich würde schon ausrücken. Aber wo wir schon beim Thema sind: für einen Nicht-Bruchstrich-Fahrer wie mich könnte der Frühling ruhig Einzug halten. Hoffentlich gibt es dann auch wieder mehr Vögelchen.



   Weiter >


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner