Dienstag, 17. Juli 2018

Starter der Rallye Grabfeld haben Post vom DMSB bekommen.

Der DMSB wäre nicht der DMSB, wenn er nicht sein Monopol verteidigen würde:

DMSB verlangt Stellungnahme von Grabfeld-Startern

(Hintergrund.)

Das muss diese "Förderung des Motorsports" sein, die der DMSB e.V. als Satzungszweck angibt.

Hoffentlich hat die Ennstal Classic jetzt am Wochenende alle DMSB Genehmigungen, bei der der feine Herr Präsident an den Start geht.


Erste EFO Anzeichen: kleine, kraftvolle und bisher unbekannte elektrische Fahrobjekte.

So langsam kommen die Sportgeräte, die ich in Aussicht gestellt habe - z.B. hier vor einem Jahr.

youtu.be/JngSIuT3CZY

Das geht doch schon in die richtige Richtung!

Und bestätigt auch meine andere These:

The spectators of today are the participants of tomorrow.

In der Zukunft werden weniger Leute zuschauen, sondern sie werden den Sport aufgrund der leichteren Zugänglichkeit selber ausüben.

Mehr Infos zum EZRaider gibt es hier.

Zukunft | Elektro | EZRaider | Fahrobjekte |


Pikes Peak Elektro VW könnte eine 6:40 am Ring fahren.

Die Fahrt des Nio EP9 in Goodwood mit Peter Dumbreck am Steuer ist auch ziemlich spektakulär.

Mal zum Vergleich die Goodwood Zeiten:

VW 43,86 Sek.
EP9 44,32 Sek.

Die Strecke ist 1,86 km lang und ich weiß, der Vergleich hinkt mächtig: aber der EP9 ist am Ring 6:45,9 Min. gefahren und rein (dreisatz-) rechnerisch würde der Elektro-VW demnach auf der Nordschleife für 6:40,8 Min. gut sein.

Das ist ziemlich genau die Liga vom Alzen-Turbinchen.

Es gibt übrigens immer noch keine Onboard von der VW Pikes Peak Rekordfahrt - und keine Erklärung warum nicht.

Also falls VW und Romain Dumas am Ring starten: ohne Onboard braucht ihr gar nicht daran zu denken!

Goodwood | NioEP9 | Volkswagen | Elektro | Rekord |


So langsam spricht sich rum, dass die deutsche Autoindustrie schwer am Fliegenfänger hängt. Siemens Chef Joe Kaeser nimmt kein Blatt vor den Mund und warnt offen vor dem drohenden Kollaps und sozialen Unruhen:

We’ll still have cars in the streets, but they won’t be electric, they’ll be burning.


Es gibt eine Formel 1 Schrift und man kann sie sogar runterladen.


Montag, 16. Juli 2018

Ein paar Goodwood Goodies vom letzten Wochenende.

Anfahrt in Style von Elfyn Evans und der erste autonome Run in Goodwood: Robocar.

Nicht so wirklich überzeugend ist der auf autonom umgebaute historische Mustang, eiert im Schleichtempo den Berg hoch und der Fahrer muss trotzdem ziemlich oft korrigieren.

Und gewonnen haben Romain Dumas und der elektrische Pikes Peak Renner - wenn auch diesmal nicht ganz in Rekordzeit - aber Nick Heidfeld im F1 ist schon eine verdammt harte Nuß. Aber immerhin die drittschnellste Zeit, die man in Goodwood je gesehen hat.

Überhaupt nicht elektrisch war Jörg Weidinger im Georg Plasa Judd-BMW - schade, dass der Erbauer es selber nicht erleben konnte.

Goodwood | autonom | FiestaWRC | Plasa | Roborace |


Unter Zugzwang kann sich sogar der DMSB bewegen.

Nur Tage, nachdem der DMSB miterleben durfte, dass man ihn eigentlich überhaupt nicht braucht, sind auf einmal die ungeliebten KFPs auf unbestimmte Zeit verschoben.

Ich hoffe der DMSB-befreite Sport greift weiter um sich, denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Und plötzlich sind Zugeständnisse möglich, die bisher immer arrogant vom Tisch gewischt wurden.

Es zeigt sich aber auch, dass die Entscheidungen sowohl willkürlich als auch an den Teilnehmern vorbei gefällt wurden - anders lässt sich deren Aussetzung aus heiterem Himmel nicht erklären.

DMSB | Wagenpass | Rallye |


Samstag, 14. Juli 2018

Opel hat noch kein Dieselgate, aber sie arbeiten dran.


Mittwoch, 11. Juli 2018

Überschrift des Tages: Audi-Betriebsrat geht auf Distanz zu Stadler.


Berlin-Adlershof: die erste Porsche Elektrotankstelle ist eröffnet.

Dort kann man ab Ende 2019 den Taycan mit 800V laden.

Ich bin mal gespannt, wann die erste Porsche-Schnelltankanlage am Ring installiert wird! Vor allem, weil man mit dem Elektroauto ja auch nachts seine Runden drehen dürfte - bekommt ja keiner mit.

Porsche | Taycan | 800V |


Updates zu Apple´s Autonomen-Auto-Projekt.

Hört auf den Namen "Project Titan" und Fakten gibt es wenige. Im Herbst 2016 wurden einige Leute aus dem Team freigesetzt - einige sprachen schon davon, dass Apple das Projekt beendet hätte.

Jetzt gibt einen interessanten Gerichtsfall in Amerika, wo der ehemalige Angestellte Xiaolang Zhang ordentlich Daten zusammengetragen hat, um sich Richtung China zu XMotors zu verabschieden.

Dabei wurde auch dokumentiert, welche Geheimnisse rausgetragen wurden, das geht runter bis auf Details wie "power requirements, low voltage requirements, battery system, and drivetrain suspension mounts". Also noch über das Autonome Fahren an sich hinaus eher die Konstruktion eines eigenen Fahrzeugs.

Auch die Anzahl der beteiligten Angestellten ist ziemlich imposant:

Approximately 5,000 Apple employees have access to data on Apple's autonomous driving efforts, with the databases Zhang accessed further restricted to approximately 2,700 "core employees."

5.000 insgesamt und 2.700 im Kernteam.

Apple meint das ernst - keine Frage. Und dass sie in der Lage sind, im Alleingang ganze Industrien wegzufegen, haben sie in der jüngsten Vergangenheit schon mehrfach bewiesen.

Apple | autonom | Elektro | Titan | Prozess |


Der neue Audi Q8 setzt Maßstäbe.

Mit dem Chef im Knast, abgesagter e-Tron Premiere und diesem lästigen Dieselthema braucht Audi dringend gute Nachrichten.

Und stellt den neuen Q8 vor:

Mike Frison / renn.tv

3 Liter V6 Diesel - 2,2 Tonnen - 2,20 Meter breit.

Das muss dieser Aufbruch in die neue Zeit sein, von dem alle reden.

AudiQ8 |


Neue Autowerke für Tesla, elektrischen Mini und BMW iX3.

Tesla startet den Bau einer 2. Gigafactory - soll schon in zwei Jahren stehen und ist die erste außerhalb Amerikas.

BMW investiert ebenfalls und spendiert sowohl dem elektrischen Mini als auch dem iX3 ein neues Werk.

Nein, nicht in Deutschland ... in China! Tesla, Mini, BMW.

Elektro | China | BMWiX3 | Mini |


Dienstag, 10. Juli 2018

VW mit bizarrem Pikes Peak Hubschrauber Onboard Video.

VW rückt die Onboard aus Pikes Peak nicht raus. Sagen aber auch nicht warum. Dafür dieses Video, das wahrscheinlich das bizarreste Rennvideo ist, das ich bisher gesehen habe:

Aus der Hubschrauber-Perspektive - aber den Hubschrauber hört man nicht. Stattdessen den Elektrosound aus dem Auto ohne die Sirene, die bei dem Rennen Pflicht war.

Eine Hubschrauber-Onboard quasi. Immerhin ungeschnitten.

Aber erklär das mal jemandem.

youtu.be/CwZbvPY_4aE

Ich vermute die Tonspur stammt nicht von der Rekordfahrt. Zum Beispiel bei 3:04 kann man deutlich hören, wie eine Tonspur in die nächste übergeblendet wird - da kommt auf einmal Drehzahl rein-gefadet aus dem Nichts.

Auch bei 3:44 passt der Ton nicht zur Fahrt - das Ganze ist irgendwie sehr seltsam. 3:56 ebenfalls - ich habe dann ausgeschaltet.

Ebenfalls abgeschaltet sind die Kommentare bei Youtube - sie werden wissen warum.

Aber wo VW gerade so schön am bergrennen ist: next Stop Goodwood!

PikesPeak | Volkswagen | Dumas | Rekord |


Montag, 09. Juli 2018

The Future of Racing - Workshop in Goodwood von Roborace.

Roborace wird beim Festival of Speed in Goodwood das erste Mal eine Rennstrecke autonom in Angriff nehmen und Rod Chong - den ich ja kürzlich erst in Berlin zum Stickertausch getroffen hatte:

Mike Frison / renn.tv

... hat einen Workshop angekündigt:

The Future of Racing.

Ein Thema, das ich hier regelmäßig anschneide, denn meiner Meinung nach wird kein Stein auf dem anderen bleiben.

Dieses Jahr bin ich nicht in Goodwood, daher hatte ich mir erlaubt ihm in Linkedin direkt zu antworten. Und zwar so:

Great subject Rod and one I’m investigating closely. I would love to be around, but as I’m unfortunately not I hope you don’t mind I share my thoughts just here.

I think by now we can all agree that in the future our mobility will be electric, shared and autonomous (“modules” for short). The timeframe can lead into wild discussions, but I’m with Tony Seba and around 2030 the transition will be all over.

Motorsport has historically been driven by competition and the desire to win (to be the fastest). It has been (and still is) heavily funded by OEMs, who not only compete directly, but have also found a huge playground within current GTs. What started as a business case for cup cars (Renault, Porsche) has now an open door for many more OEMs to sell their GT3s worldwide.

In contrast public traffic of the future will not be against other participants, but closely networked and aligned with them. The smoother, the better.

In the future Motorsport can’t sell any viable marketing message anymore.

Also brands in general as we know them will fade, while user experience (of the mobility service) and competing eco systems will take over.

Even rich people will have trouble to licence a human driven vehicle on public roads (statistically much higher accident rates vs defensive driven modules with 360° view).

Motorsport will still be happening, but less funded (without OEM support). As a consequence racetrack venues will face financial challenges (high fixed costs, but less funding without OEMs plus less utilisation).

On the other side electric power will enable a complete new range of sports utilities (skate boards, light weight but powerful bikes (10kW / 50 kg), … and many more, which we have not seen yet. The much easier to install electric power will enable amazing future sports tools - for much lower prices. They are slowly appearing as we speak.

Racing sport will become much more accessible and emission-free - therefore moving closer to or directly into cities. We lose - but we also gain. The spectators of today are the participants of tomorrow.

Great times ahead - difficult to digest for the established OEMs though.

I’m looking forward to comments and the outcome of your conference! :)

Um es hier auch zur Diskussion zu stellen. Bin gespannt, ob die Konferenz Früchte trägt.

Zukunft | Roborace | Goodwood |


Rupert Stadler geht jetzt in seine 4. Woche Gefängnis.

Wie es ihm in der JVA Augsburg-Gablingen ergehen könnte, hat deren Lokalzeitung mit einer gehörigen Portion Süffisanz bis in's kleinste Detail zerlegt.

Spoiler: kein Vergleich zu Uli Hoeneß.

Audi | Stadler | Dieselgate |


Nissan hätte auch gerne Dieselgate.


Sonntag, 08. Juli 2018

Ein denkwürdiges VLN Rennen.

Denn es gibt nur ein vorläufiges Ergebnis. Und die VLN nennt das “einen ganz normalen Vorgang”.

Ich nenne das so: die Regeln sind so kompliziert und unüberwachbar, dass die Veranstalter nicht mehr Herr der Lage sind.

Bei der 49. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy kam es kurz vor Ende der ersten Rennhälfte zu einer unübersichtlichen Situation auf der Döttinger Höhe. Dabei bildete sich ein Pulk von knapp 30 Fahrzeugen, in dem einige Fahrzeuge möglicherweise das Überholverbote missachteten.

Aufgrund des laufenden Rennbetriebs war es der Rennleitung unmöglich, die Situation direkt aufzuklären. Sie gab den Fall, wie es üblich ist, an die Sportkommissare des DMSB weiter, um nach dem Rennen für Klärung zu sorgen. Diese nutzten im Anschluss an das Rennen unterschiedliche Videoaufzeichnungen, um sich ein genaues Bild zu machen. Anspruch der Regelhüter ist nun, die Situation so weit wie möglich aufzuarbeiten und mögliche Vergehen zu ahnden. Da dieser Vorgang vor Ort nicht mehr abgeschlossen werden konnte, bleibt das Ergebnis des vierten Laufs vorläufig.”

Du weißt, dass Du verloren bist, wenn Du den DMSB bemühen musst. Dass die Verantwortlichen jetzt so tun, als würde sie das alles nichts angehen und mit “ganz normaler sportrechtlicher Prozess” argumentieren, ist schon eine mittelgroße Frechheit. Ist es dann also in Zukunft auch ganz normal, wenn die Rennleitung in ähnlichen Situationen ebenfalls überfordert ist? Die neue Normalität bei der Langstrecke?

Und das Ganze bei einem Rennen, bei dem übersichtliche 135 Fahrzeuge in’s Rennen gestartet sind.

Wieviel müssen die Teilnehmer nochmal für den GPS-Pflichtsender abdrücken?

Aber es gab auch tolle Nachrichten:

  • Leonard Weiss ist in dem Junior-Ferrari zusammen mit Nico und Christian Menzel mit einem 2. Platz auf das Podest gefahren. Und als wäre das nicht schon sensationell genug, ist Vater Georg Weiss im Senior-Ferrari 3. geworden mit Oli Kainz und Jochen Krumbach - und somit standen 2x Vater und Sohn und 2 Ferraris auf dem Podest. Bei einem Rennen, das Frikadelli gewonnen hat (Siedler/Arnold)!
  • Sabine ist wieder voll im Einsatz und 5. geworden! Mit Klaus und Felipe Fernández Laser.
  • Ralf Schall feiert seinen 100. VLN-Klassensieg - Christopher Gerhard war wieder zusammen mit ihm unterwegs.

VLNLangstrecke | Wochenspiegel | DMSB | Sabine | Schall |


Wie konnte bloß die böse Software in die LKW kommen?

Das fragt man sich aktuell bei Daimler (Achtung: Link geht zur Bild).

Womit Dieselgate auch bei den Lastwagen angekommen wäre, hatten wir bisher noch nicht.

Daimler habe die Software jetzt “entdeckt” - wie hat man sich das vorzustellen? Und vor allem: welcher Spitzbube hat sie dort versteckt?

Hacker? Sabotage? Oder doch die Russen? Die Chinesen? A couple of rough engineers? Gar die Konkurrenz?

Stellt Daimler jetzt Strafanzeige? Immerhin ist der Schaden ordentlich und jemand muss ihn ja verursacht haben.

Daimler | Dieselgate | Actros | Lastwagen |


Freitag, 06. Juli 2018

Porsche Werksfahrer werden in Google Themenwolke mit Dieselgate Beschuldigten verknüpft.

Normalerweise sind die Porsche Werksfahrer ja weit von Dieselgate entfernt.

Aber wenn man in der neuen Google News Suche Wolfgang Hatz eingibt, dann stehen neben Hackenberg, Neußer und Winterkorn auch Namen wie Timo Bernhard, Marc Lieb, Romain Dumas, Neel Jani und Brendon Hartley.

Mike Frison / renn.tv

Gar nicht nett von den Algorithmen.

Dieselgate | Google | Algorithmus |


Donnerstag, 05. Juli 2018

VW geht der Parkplatz aus.

Während Elon Musk schonmal ein Auto in’s All schießt, stapeln sich die neuen VW demnächst in der Dauerbaustelle Berliner Flughafen.

Mike Frison / renn.tv

Allerdings noch ohne Betriebssystem, das ist noch nicht fertig.

Wie mit gutem Wein: erstmal lange lagern.

Und wenn sie lange genug gereift sind, dann können sie direkt autonom eingesetzt werden. Oder werden ein Fall für VW Klassik?

Volkswagen | Flughafen | Berlin |


Dienstag, 03. Juli 2018

Die Nürburgring-Werbung wäre damit jetzt auch am Boden angekommen.

War im Prospekte-Stapel im Briefkasten:

Die Nürburgring-Werbung wäre damit jetzt ganz am Boden angekommen.

Wer da wohl die Zielgruppe sein soll? Und wie verzweifelt kann man sein?

Werbung | Nürburgring | Sport1Trackday | Trackday | Zielgruppe |


Montag, 02. Juli 2018

Schöner Motorsport ohne den DMSB.

Die deutschen Motorsportbehinderer bekommen jetzt das, worauf sie lange hingearbeitet haben: die Aktiven lassen sich nicht mehr länger aus Frankfurt gängeln, laufen weg und organisieren sich einfach selber.

Der Rallyesport macht den Anfang, dort drohte schon fast der Kahlschlag nach Verbot Gruppe H und Einführung KFP.

Den Auftakt machte am Wochenende die Rallye Grabfeld und damit kein Zweifel aufkommt hat man auf der Homepage direkt mal die Termine der nächsten 5 Jahre gepostet: grabfeldrallye.de.

Anscheinend droht der DMSB den Teilnehmern, dass sie bei DMSB Veranstaltungen gesperrt werden. Gilt auch für die Autos - WTF? Da wünscht man sich doch fast, dass das passiert und jemand dagegen klagt. Zustände wie im Mittelalter sind das.

Demnächst werden dann noch Fotografen, Journalisten, Streckenwarte, Zuschauer, … gesperrt, wenn sie auf einer DMSB Konkurrenzveranstaltung waren?

Wenn der DMSB so weitermacht - und danach sieht es aus - trocknen deren Veranstaltungen sowieso aus und dann erledigt sich das Problem von selber.

Trotzdem hat die Drohung dafür gesorgt, dass einige unter Pseudonym gestartet sind. Georg Berlandy ist auch gestartet, hatte zwar Pech bei der Rallye, aber kein Problem damit stolz unter seinem eigenen Namen zu starten.

Es war die erste Veranstaltung des neuen Motorsportverbandes Rallye Supercup e. V. (RSC e. V.), der es leid war, sich vom DMSB weiter nötigen zu lassen. Und die Sache jetzt selber in die Hand nimmt:

“Mit ganz wenigen Ausnahmen, näheres ist in der Motorsportordnung des RSC e. V. unter www.rallye-supercup.de zu finden, passen alle Fahrzeuge aus den DMSB-, NAVC- und FIA- Gruppen in das Reglement des RSC e. V. Getreu dem Motto vom Gruppe G bis zum WRC kann nahezu jedes Fahrzeug starten.”

Hier gibt es ein Video - sieht nach mächtig Spaß aus - so wie es sein soll. Viel Spielraum für phantasievolle Umbauten und das macht es doch aus.

Rallye | Grabfeld | DMSB | RSCeV |


Freitag, 29. Juni 2018

Onboard Video Nordschleife - 919 in 5:19 - Schnellster für immer?

Mike Frison / renn.tv

Ich habe mir ja schon einige Onboards angeschaut, unter renn.tv auch fleißig selber Onboardvides veröffentlicht - aber so etwas habe ich auch noch nicht gesehen.

Schnell war Porsche mit dem 919 Evo nicht nur auf der Nordschleife, sie waren auch schnell im Veröffentlichen der Onboardrunde - hier ist sie - schaut sie euch an - dauert ja nicht lange:

youtu.be/PQmSUHhP3ug

5:19,546 - war für eine unglaubliche Zeit. Kann man sich auch gut merken, denn die 9 vorne beim Porsche 919 ist umgedreht eine 5.

Die Leistung von Timo Bernhard ist mega - bei den Geschwindigkeiten wirken Riesenkräfte.

Mal ein paar Geschwindigkeiten:

  • Anfahrt Quiddelbacher Brücke: 307 km/h
  • Schwedenkreuz langsamste Stelle: 293 km/h
  • Fuchsröhre Senke: 328 km/h
  • Brücke Breidscheid: 210 km/h an der Einfahrt
  • Lauda Links: voll mit 308 km/h
  • Kesselchen schnellste Stelle: 349 km/h
  • Karussell wird außen gefahren
  • Mutkurve Hohe Acht: voll mit 270 km/h
  • Eschbach mit 180 km/h
  • Pflanzgarten großer Sprung - der Bellof Hügel: voll mit 270 km/h
  • Schwalbenschwanz kurz innen reingehangen
  • Galgenkopf Bremspunkt langsamste Stelle: 201 km/h
  • Döttinger Höhe: 369 km/h ausgedreht
  • Antonius Buche fast voll mit 350 km/h

Die Zeit wurde übrigens für eine volle Runde gestoppt und nicht so wie bei sport auto mit der fehlenden Gerade an T13.

Von den Temperaturen her war es relativ warm, d.h. theoretisch würde das noch schneller gehen. Aber ich bin ehrlich gesagt froh, dass die das im Kasten haben und nichts passiert ist. Das ist schon alles sehr grenzwertig. Anfahrt Schwalbenschwanz drehen mal kurz alle 4 Räder durch - auch ingesamt hat Timo ordentlich fliegen lassen.

Wie man es von einem 5-fachen N24h-Gewinner auch nicht anders erwarten würde!

Wenn BMW das 2007 mit dem Formel 1 und Nick Heidfeld voll durchgezogen hätte, das wäre wahrscheinlich schneller gewesen. Die Soundwertung gewinnen sie jedenfalls mit Abstand - hier ist mein Video von damals.

Ich für meinen Teil finde es stark, dass Porsche die Aktion gemacht hat. Zwar viel Marketing mit dabei, aber es sind doch die verrückten Sachen, die am meisten Freude machen. Und verrückt ist diese Geschichte ja wohl bis zum Anschlag. Ich meine: 1.160 PS bei 849 kg im Renntempo auf der Nordschleife losgelassen - auf die Idee muss man auch erstmal kommen!

Schade nur, dass Timo nicht diesen Helm genommen hat.

Ist das jetzt die schnellste Runde EVER? Schwer vorstellbar, dass jemand die Zeit jemals knacken kann - da hat heute und auch in der Konstellation mit dem LMP 1 und dem 919 Tribute Programm vom Porsche Motorsport Werksteam wirklich alles zusammengepasst.

Zusammen mit Pikes Peak war das ja eine heftige Rekordwoche bei der VW Gruppe.

Große Verneigung und danke für die Show!

Porsche | 919Tribute | LMP1 | TimoBernhard | Rekord | Rundenrekord | Onboard | 919Evo |



   Weiter >


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Racing Tearoffs Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner