Dienstag, 13. November 2018

Piaggio hat auf der EICMA den Kumpan Messestand räumen lassen.

Wie in einem schlechten Italo-Western:

Piaggio ließ mit Hilfe der italienischen Finanzpolizei „Guardia di Finanza“ die Elektroroller 1954 Ri der Marke Kumpan von deren EICMA-Messestand entfernen. Der italienische Rollerkonzern stellte Strafanzeige ohne richterlichen Beschluss. Der Vorwurf: Designverstoß und Ähnlichkeit der Leistungsdaten und Systeme.

Wie megapeinlich ist das denn, liegen in Italien die Nerven tatsächlich soo blank? Kumpan baut auf jeden Fall schon länger Elektroroller als Vespa - dürfte doch inzwischen bekannt sein. Siehe auch mein Besuch in Remagen vor 2 Jahren.

Wird Zeit, dass ich da nochmal vorbeifahre - gibt bestimmt lustige Geschichten zu erzählen. Ob ich mir für den Besuch eine Vespa leihen soll?!

(Danke Kurt!)

Vespa | Elettrica | Kumpan | EICMA |


Sonntag, 11. November 2018

Samstagsbesuch bei der Rallye Köln-Ahrweiler.

Heute war wieder Renntag in der Eifel und nachdem ich gestern schon mit dem Zug nach Mayschoß gefahren bin, ging es heute standesgemäß als Beifahrer mit Youngtimer zu ein paar WPs.

Mike Frison / renn.tv

Kai’s neuer / alter 535i wird noch diese Woche H-jährig, ist also qualifiziert für die K-AW. Obwohl die Öffnung für neue Baujahre nicht unbedingt gut in der Szene angekommen ist - zumal nur wenige Autos das dezimierte Feld ergänzt haben: 64 Starter ist für eine K-AW doch ziemlich übersichtlich - genau so viele (so wenige) wie letztes Jahr.

Schöne Grüße von den verstaubten Gruppe H Fahrzeugen, die gerne gefahren wären!

Vorher musste Kai aber noch das elektrische Mellow Skateboard probefahren und hat sich ganz wacker geschlagen. Wer vorher mal mit Surfen oder ähnlichem zu tun hatte, hat es definitiv einfacher mit der Balance.

Mike Frison / renn.tv

Und weil Wochenende war und man da dünn machen soll, sind wir erstmal zum Retti für die neuesten Updates:

Mike Frison / renn.tv

… um danach am Brünnchen auch erstmal einen Kaffee zu trinken:

Mike Frison / renn.tv

Wir waren auch genau pünktlich für die Vorwagen und der Führende der Wertungsautos hatte sich schon lange im Vorfeld im feisten M3 Sound durch die Wälder bemerkbar gemacht. Kam dann auch mächtig quer in’s Brünnchen geflogen - um sich abzuspulen.

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Bzw. um den Zuschauern zu zeigen, dass das Auto ziemlich fritte war:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Was Mats van den Brand nicht gestört hat alles zu geben!

Mike Frison / renn.tv

War schon eine Show und das Highlight des Tages. Ist wohl schon am Galgenkopf passiert, also auf der ersten Kurve auf der Nordschleife.

Da fährt Georg Berlandy doch um einiges runder:

Mike Frison / renn.tv

… und hat das Ding - wieder - gewonnen. Hier das Endergebnis. Das ist jetzt schon sein 13. Gesamtsieg!

Michael Küke war auch sehr sauber unterwegs und schön anzuschauen. Das erste nicht-Youngtimer Auto war der Evo 8 von Färber / Schaaf auf Platz 9 - ist wohl doch nicht so einfach die alten Autos zu schlagen. Bin mal gespannt, ob das nächstes Jahr auch so bleibt, weil wirklich gelohnt hat es sich ja nicht.

Wir sind dann erstmal nach Meuspath - lange keinen Kaffee mehr getrunken! Und der Meuspather Garagenkaffee ist sowieso der beste.

Mike Frison / renn.tv

Rallye | KölnAhrweiler | Meuspath | RKAW |


Samstag, 10. November 2018

Ist schon lustig, wenn Leute N-Aufkleber bestellen und mir dann 1 Euro über Paypal überweisen. Weil abzüglich der Gebühren (0,37 €) bleiben dann noch 0,63 € übrig - was noch nicht einmal das Porto deckt (0,70 € bei einem Brief in Deutschland).

Da haben wir noch gar nicht über den Aufkleber gesprochen.

Zum Glück kommt das nur sehr selten vor und unter’m Strich sind (fast) alle sehr großzügig - danke! Damit jetzt kein falscher Eindruck entsteht.

Ein paar Ausreißer gibt es halt immer.

Natürlich schicke ich es trotzdem raus, keine Frage.


Freitag, 09. November 2018

Zu Besuch bei der Rallye Köln-Ahrweiler / Freitag.

Dieses Wochenende ist wieder K-AW und wie letztes Jahr bin ich wieder mit dem Zug hingefahren - großer Spaß, wenn man in Mayschoß mitten im Fahrerlager aussteigt.

Erstmal eine Pommes gegönnt im “Saffenburg-Grill”:

Mike Frison / renn.tv

So heißt nämlich die Burg in Mayschoß - wissen wir das jetzt auch.

Beim letzten VLN hatte ich noch den Darius getroffen und er hatte etwas Sorge, ob das neue Reglement - es können zum ersten Mal auch relativ moderne Fahrzeuge Gesamtsieg fahren - der richtige Schritt wäre.

Aber es sind kaum neue Fahrzeuge gekommen - eigentlich fast alles beim Alten.

Mike Frison / renn.tv

Wir haben uns den 190er von Timo Rumpfkeil angeschaut - eine wahren Augenweide:

Mike Frison / renn.tv

Und wie ich erfahren konnte, war das mal das Auto seines Vaters, das damals original als Gruppe A Rallyeauto aufgebaut wurde.

Hauptsache Heckantrieb! Neben dem Escort:

Mike Frison / renn.tv

… baut sich Darius gerade auch einen E30 M3 auf. Kenne ich aber nur von Hörensagen - bin gespannt!

Ansonsten war die N-Dichte relativ hoch, was mich natürlich gefreut hat:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Ganz unscheinbar, aber zwei der Größten: Georg Berlandy und Michael Küke.

Mike Frison / renn.tv

Den Franky Hoffmann hatte ich zuletzt auf der Intermot getroffen. Seitdem hat er die Meisterschaft im Reinoldus Cup auf BMW S 1000 RR gewonnen - quasi die deutsche Motorrad-Langstreckenmeisterschaft.

Mike Frison / renn.tv

Auf der EICMA war er auch - das bringt der Beruf so mit sich - aber für die K-AW hat er sich beeilt zurückzukommen.

Because Racecar - bzw. Basta Affengeil:

Mike Frison / renn.tv

Volle Punktzahl für Nolte’s Servicemobil:

Mike Frison / renn.tv

… und der Achim freut sich schon auf den Regen, der für Samstag angekündigt ist:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Schau’n wir mal!

Hier noch eine schicke Galerie vom kurzen Freitagsausflug:

Rallye | KölnAhrweiler | Mayschoß | RKAW |


Donnerstag, 08. November 2018

Sevilla hat in 18 Monaten über 80 km neue Radwege gebaut für 32 Millionen Euro.

Man hat einfach Parkplätze einkassiert und umgewidment. Finanziell ein Schnäppchen im Vergleich zu anderen Transportoptionen wie Auto oder U-Bahn.

Die Begeisterung der Bevölkerung ist so hoch, dass Fahrräder in halb Spanien ausverkauft waren und man nach Frankreich ausweichen musste.

Hallo Köln, jemand zuhause?


Sonntag, 04. November 2018

Ist der Ruf erst ruiniert, wirbt es sich völlig ungeniert.

Wenn den Städten die Atemluft ausgeht und einem als Hersteller wegen dieser Dieselthematik das Wasser bis zum Hals steht - was liegt da näher als großflächig mit dieser Anzeige zu werben?

Und ja - den 8er gibt es auch als Diesel.


Die Grenzen in der Mobilitätswelt sind fließend.

Morgen gibt es für die Kollegen Autos anläßlich meines Jubiläums ...

renn.tv

Zufälligerweise sind sie sogar in mellowblau, denn hingebracht werden sie mit dem Skateboard - sogar extra sauber gemacht:

renn.tv

Das Mellow ist ziemlich wasserdicht, kann man sogar im Regen mit fahren. Wenn man die Drifts kontrolliert bekommt meinte Johannes am Freitag lapidar.

Ja, OK, hat ja auch Heckantrieb.

Mellow |


Samstag, 03. November 2018

Neu im Test-Fuhrpark: MELLOW elektrisches Skateboard.

Auf den Tag habe ich lange gewartet - und ich habe mich auch gewissenhaft vorbereitet.

Mike Frison / renn.tv

Als die Elektromotoren überall Einzug hielten, war für mich klar, dass die attraktivste und kleinste elektrische mobile Einheit das Skateboard sein würde. Und auch vom Konzept her ideal, denn die Akkus lassen sich tief verbauen, um den Schwerpunkt zu senken. Nicht umsonst heißt die aktuelle E-Auto Architektur “Skateboard Bauweise” - denn auch beim Auto wird grundsätzlich dieses Prinzip angewandt.

Als nicht Skateboarder (auch kein Snowboard oder Surfen) war mir klar, dass ich mir ein paar Skills aneignen musste. Günstige Skateboards gibt es schon im Angebot ab ca. 30 € und meine Wahl fiel auf ein kleines Pennyboard, das zwar für meine Quadratlatschen etwas unterdimensioniert scheint, aber zum Trainieren war es OK. Und aufgrund der kompakten und leichten Bauweise kann man es fast überall hin mitnehmen und ein paar Runden fahren.

Die Firma Mellow ist mir schon früh aufgefallen, denn im Vergleich zu Boosted Boards, die durch Youtuber-Gott Casey Neistat in New York weltweite Beachtung gefunden haben, ist Mellow ein kleines deutsches Startup, deren Ziel eigentlich nicht die Komplettboards sind, sondern die integrierte Lösung von Antrieb und Akku an der Hinterachse, die sich an jedes beliebige Board schrauben lässt. Sogar mein Mini-Pennyboard würde gehen.

Mike Frison / renn.tv

Der größere und wichtigere Unterschied für mich ist aber, dass die Rollen direkt angetrieben sind (links und rechts je ein Motor drin) - und nicht wie bei Boosted über einen Zahnriemen.

Bei dem Preis muss man sich erstmal hinsetzen - aber OK, so ist das halt.

Ob sich meine Trainingseinheiten gelohnt haben, zeigte sich eher überraschend bei meinem Formel E Besuch in Berlin im Mai, denn dort hatte Mellow ein kleines Trainingsareal aufgebaut, wo jeder mal die Powerbretter ausprobieren durfte.

Dort habe ich auch den Firmengründer Johannes Schewe getroffen, der nicht nur mir geduldig die Tipps und Tricks nahegebracht hat. Und als ich ihn vor ein paar Tagen anschrieb, ob sie für einen Mobilitätsblogger wie mich ein Leihboard übrig haben, hat er nicht nur spontan zugesagt, sondern hat es mir sogar persönlich nach Köln gebracht - wo er noch Familienanschluss hat.

Mike Frison / renn.tv

Und so war gestern der große Tag. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so aufgeregt gewesen bin - dass Johannes Zeit für mich hatte war natürlich nochmal ein besonderes Highlight.

Mike Frison / renn.tv

Hier ein paar Videoeindrücke - so sieht das an Tag 1 aus, wenn ein Bewegungslegastheniker wie ich das erste Mal auf einem Elektroboard steht:

youtu.be/cYncgBK1PUU

Erstaunlich auch wie anspruchslos das Board gegenüber dem Untergrund ist - Kopfsteinpflaster kein Problem - allerdings sind hier auch die 90er Rollen drauf (statt original 80er Durchmesser):

Mike Frison / renn.tv

Und was mir auch aufgefallen ist: die Motoren laufen angenehm leise, fast nicht zu hören - sehr gut!

Natürlich musste ich zum Abschluss dem Johannes auch mal eine Rollerfahrt anbieten - so von Elektrobauer zu Elektrobauer:

Mike Frison / renn.tv

Mit meiner Skate-Bilanz bin ich für den Anfang ganz zufrieden: 3 Akkuladungen durch, zweimal abgeflogen - aber noch alles heile, und sogar schon einen Radfahrer überholt. Der hatte Klickpedale, zählt also doppelt.

Denn schnell ist das Gerät und eigentlich ganz gut, dass ich schon die Flatter gemacht habe, man wird sonst zu leicht übermütig. Die Wahrscheinlichkeit, dass Stürze schneller als Laufgeschwindigkeit in Aua enden, ist ziemlich hoch. Eingebremst cruise ich jetzt zum Brötchen holen oder rücke zur abendlichen OKF aus - soviel Spaß hat es noch nie gemacht.

Mike Frison / renn.tv

Als nächstes steht der Einsatz in Kombination mit der Straßenbahn an. Eine Variante meines Arbeitsweges geht so: 2 km zur Bahn - dann ohne Umsteigen 45 Min. Fahrt bis zur Endhaltestelle (Linie 16) - dann wieder 3 km bis zum Werkstor. Etwas zu weit und langwierig, um zu Fuß zu gehen und zu kurz, um dafür das Fahrrad mitzunehmen. Ich habe es mal mit dem Pennyboard ausprobiert, aber da schwitzt man auch schnell im eigenen Saft. Ideal also für eine kleine Mellow Surfeinlage - ich bin gespannt.

Und weil das ja hier ein renn.tv Blog ist, der Johannes ist um einige Level dynamischer als ich:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Und schonmal eine kleine Vorwarnung: hier wird es die nächsten Wochen ziemlich Mellow!

Elektro | Mellow | Skateboard | Miketest | Mobilität |


Freitag, 02. November 2018

Neuer E-Roller mit 20 PS und 90 kg.

Dieser kleine zierliche E-Roller hat stramme 14kW - also 20 PS.

Zapp i300

Leichtgewichtig auch mit schlanken 90 kg inkl. Batterien.

Hört auf den Namen Zapp i300.


RS MR heißt 7 Sekunden schneller als nur RS: 6:40,3 Min. Rundenrekord für Manthey-Raeder-Porsche und Lars Kern am Steuer.

Kurz vor der Essen Motorshow haben Porsche / Raeder / Manthey noch einmal 7 Sekunden von der 911 GT2 RS Zeit vom letzten Jahr (Video) runtergefeilt. Lars Kern ist jetzt am 25.Okt. eine 6:40,3 gefahren.

Natürlich mit Video:

youtu.be/2ror87RYTqE

Mit der Zeit wäre man übrigens beim 1000km-Rennen 1983 als Fünfter gestartet - beim Rudi gibt es das Trainingsergebnis zum Nachlesen.

Onboard | Rekord | LarsKern | Manthey | 911GT2RS |


Audi stemmt sich gegen das autonome Fahren.

Audi sieht überhaupt nicht ein, dass ihre potenten Kunden die Straße für den autonomen Verkehr räumen sollten:

He notes many Audi products appeal to driving enthusiasts, and Volkswagen’s luxury brand is not about to turn its back on such consumers by making only autonomous vehicles in the foreseeable future.

Auch eine Art Zukunftsverweigerung, einfach dagegen stemmen.

Meiner Meinung nach mehr Wunschdenken als alles andere. Da bleiben nur solche Selbstfahr-Areale wie Nordschleife oder vielleicht auch die Eifel insgesamt - aber da dürfen dann sowieso alle selber fahren. Bis dahin (2030 +/-) kommt aber keiner mehr auf die Idee sich ein neues Auto zu kaufen, weil der Markt der Gebrauchtwagen längst implodiert ist und man die tollsten Geräten zu symbolischen Preisen erwerben kann. Und dann bietet auch kein namhafter OEM mehr neue Selbstfahrer an, weil die Volumen homöopathische Größenordnungen angenommen haben.

Audi | autonom | Selbstfahrer | Nordschleife | Wunschdenken |


Traurige Nachrichten aus der deutschen Bloggerszene:

Robert Basic ist - viel zu jung - verstorben.


Donnerstag, 01. November 2018

Rheinische Silberhochzeit.

Heute vor 25 Jahren - am 1.11.93 - habe ich meine Abenteuer bei Ford in Köln begonnen. Und halte dem Laden nach wie vor die Treue. (Wer sich für meinen Werdegang interessiert: LinkedIn Profil.)

Zur Feier des Tages ein DSF Mitschnitt aus den 90ern vom 6h Rennen.

Das hieß damals noch Veedol Langstreckenpokal bzw. Großer Preis der Tourenwagen.

youtu.be/FOc2duEkW5M

DSF? Kennt Ihr noch? Glory Days.

Bezeichnend, dass der VLN Rekordsieger Jürgen Alzen - der auch das verlinkte Rennen gewonnen hat (‘95?) - inzwischen der VLN Serie den Rücken gewandt hat: Faxen dicke. Trotz Nordschleife, das will was heißen. Fühlt sich in der STT wohler.

Womit ich zwar etwas vom Hauptthema abgedriftet wäre, aber durch Jürgen’s Ford GT schließt sich ja wieder der Kreis.


Mittwoch, 31. Oktober 2018

Die Entlassung, auf die Rupert Stadler sehnsüchtig gewartet hat: aus dem Gefängnis.

Man weiss nicht genau wie der Deal aussieht, aber erstmal darf er wieder ungesiebte Luft atmen.


Sonntag, 28. Oktober 2018

Radical Mag durfte Ford GT fahren.

Fazit: because Racecar.


18-Jähriger fährt mit dem Auto zur praktischen Führerscheinprüfung.

Aus dem Jungen wird mal was.


[Video] Fully Charged war am Pikes Peak.

Das Rennen ist zwar schon 4 Monate her, aber das Warten hat sich gelohnt - klasse Reportage von Fully Charged und Jonny Smith von VW’s Rekord. Sogar Ari Vatanen findet Erwähnung:

youtu.be/o7zM0BDM2Vc

PikesPeak | FullyCharged | Dumas | Volkswagen | Elektro |


Ich hatte Euch doch im Eifel Rallye Bericht den Youtuber Six Right over Crest ans Herz gelegt.

Dahinter verbirgt sich Christian aus München, der jetzt auch einen Blog gestartet hat.


Freitag, 26. Oktober 2018

Ihr freut Euch schon auf den ersten Schnee?

Die Polizei in Adenau auch.


Der neue Aston Martin GT3 erlaubt mit vertretbarem Aufwand ein Upgrade auf GTE.

Damit sind sie - neben Ferrari - die einzigen, die das können.

Habe ich auch nie verstanden, warum das 2 unterschiedliche Autos sein müssen. Für die Zuschauer entlang der Strecke sind die Unterschiede sowieso kaum wahrnehmbar - nur dass die GTE viel lauter sind.


Donnerstag, 25. Oktober 2018

emobly - neue Elektroauto-Seite von Richard Gutjahr and Friends.

Wenn Blogger sich einem neuen Thema widmen und die Bühne betreten, dann ist ihnen von mir immer Applaus sicher. Denn Blogger kann es nicht genug geben: unabhängig und niemandem verpflichtet können sie Themen bearbeiten - gerne auch frech und pointiert.

Richard Gutjahr ist hier kein Unbekannter - daher habe ich mich sehr gefreut, heute über LinkedIn auf die neue Seite aufmerksam gemacht zu werden.

Sie ist schon kräftig befüllt - z.B. mit einer Übersicht aller für Deutschland erhältlichen BEVs.

Und ein ebenso kräftiges Autorenteam hat sich auch versammelt - Don Dahlmann kennen einige vielleicht von seinem racingblog.de.

Aber auch sonst geht es knackig los - Mitbegründer Georg Konjovic rechnet - kräftig - ab:

Die deutsche Autoindustrie und ihre Beifall klatschenden Mitläufer sind am Ende.

Die Einschläge kommen immer öfter, stärker und näher.

Nur Angela Merkel hat den Knall noch nicht gehört.

emobly | Elektro | Gutjahr | Konjovic | Dahlmann |


Autofreie Städte.

Pontevedra ist eine Stadt mit 80.000 Einwohnern an der Westküste Spaniens.

Sie hat sogar einen deutschen Wikipedia-Eintrag, der aber das größte Highlight verschweigt: keine Autos.

Die Erkenntnis der dadurch gewonnenen Lebensqualität arbeitet sich auch so langsam in die Köpfe der Menschen. Fußgängerzonen kennen wir ja schon lange, aber ganze Innenstadtbereiche vom Autoverkehr zu befreien, hat schon etwas Sympathisches.

Witzig ist der Stadtplan, der die Wegstrecken in Laufminuten markiert.

Am liebsten würde ich mir das in Pontevedra mal selber angucken - und wo ich so darüber nachdenke, da gibt es auch noch andere Städte, die das mehr oder weniger umgesetzt haben.

In Middleburg (Zeeland/Holland) zum Beispiel ist mir das aufgefallen. Dort bietet es sich aber auch an, denn der historische Stadtkern ist von einem kleinen Fluss malerisch eingefasst und auch vom Platz her relativ beengt. Da will man garnicht mit dem Auto reinfahren. Und in Holland fährt man ja sowieso mit dem Rad.


Blog ist jetzt umgestellt auf https:

https://mikefrison.com


In der Sueddeutschen gibt es heute einen Kommentar zu Dieselgate und Elektromobilität, den ich so ähnlich vor genau 2 Jahren geschrieben habe.

Am 25.Okt.2018 - also heute - schreibt Catherine Hoffmann in der Sueddeutschen Zeitung:

Die Selbstgefälligkeit der Auto-Bosse wird sich rächen: Die Autobauer haben den Trend zur Elektromobilität verschlafen. Das gefährdet mehr Arbeitsplätze als jeder Abgas-Grenzwert.

Am 25.Okt.2016, also auf den Tag vor 2 Jahren, schrieb ich diesen Post:

Schaufelt sich die deutsche Autoindustrie mit dem Verbrennungsmotor ihr eigenes Grab?

Lustig, wenn meine Thesen und Ausblicke ein paar Jahre später vergleichbar rüde bei der Presse hochpoppen.

Wobei man natürlich auch argumentieren kann, dass die Presselandschaft ähnlich bräsig den Trend verschlafen hat wie die Konzerne, wenn sie jetzt erst wach werden.

Sueddeutsche | Dieselgate | Elektro | Autoindustrie | verschlafen |



   Weiter >


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Racing Tearoffs Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner