< Zurück      Weiter >


Dienstag, 21. Februar 2017

Bei Nett Motorsport in Mayen sind auch ganz neue TCRs nicht vor Nfektionen sicher.


Guy Martin hat nicht nur eine eigene Kneipe, sondern auch ein eigenes Bier. Das wäre komplett an mir vorbeigegangen, hätte nicht jemand den Custom ‘Skull and Spanners’ Badge geklaut.


Bill Wagenblatt von Track Thoughts erinnert sich an seinen 1973er Spa Besuch:

I parked the 356 and walked over to the pits to find mechanics working on the two Ferrari 312 PB cars.

Glory Days!


Jemand Lust auf Hooverbike? Die Propeller sind schwer gemetzelverdächtig - so wird das aber nichts mit Euro NCAP 5 Star für Fußgängerschutz - die reinste Massakermaschine! :)

Aber immerhin: fliegt.


Wie schlägt sich so ein Tesla eigentlich auf dem Rollenprüfstand? Etwa 1.250 Nm und 600 PS. Nicht schlecht für so eine unscheinbare Familienkutsche.

Das habe ich jetzt umgerechnet von 920 Foot-Pound und 588 HP aus diesem Video hier. Bei 4:10 Min. ist der Final Run und da kann einem schon Angst und Bange werden, wie das Ding anschiebt.

Um bei einem Verbrenner auf solche Drehmomentzahlen zu kommen, muss man den Bugatti Veyron bemühen.


Ab 9.März gibt es den Genfer Auto Salon und hier kann man sich per Webcam den Aufbau anschauen. Was für ein Mega-Aufwand immer.


Windkraftpark am Ring.

Rund um die Nordschleife könnten in der VG Adenau 30 Windkrafträder aufgestellt werden. Da haben wir noch nicht über die VG Kelberg gesprochen.

Sturm im Wald e.V. stemmt sich gegen diese überzogenen Pläne und versucht zu retten, was zu retten ist.

Was mir persönlich bei diesen Planungen immer fehlt, ist die geplante Stromgewinnung durch diese Anlagen. Und wie der Bürger, der ja die Nachteile in Kauf nehmen muss, davon profitiert. Wird der Strom für die Eifler dann billiger? Das wäre doch das mindeste. Oder kostenloses Tanken für Elektroautos. Warum werden nicht mal solche Vorschläge gemacht? Als Kompromiss? Statt immer nur bräsig durchzuboxen.

Wie vergleicht sich z.B. so ein Eifel Windpark gegenüber einem in der Nordsee? Oder einem Solarkraftwerk? Von der Effizienz und der Ausbeute her.

Und wenn die Annahmen für die Kraftwerke falsch waren, werden sie dann wieder abgebaut?

Und was mir auch noch keiner erklären konnte: wenn dem Wind die Energie entzogen wird, hat das dann nicht auch Einflüsse? Zum Beispiel auf das Wetter? Oder ist das marginal?


Mittwoch, 15. Februar 2017

800 km mit einer Motorrad-Tankfüllung? Könnte es bald elektrisch geben.


Daimler verkauft nur noch Elektro- statt Benzinmotoren.

OK, es geht nur um den Smart und nur um Amerika, aber an so eine Überschrift können wir uns schonmal gewöhnen. Früher oder später wird das auch für den Konzern gelten.

Der Umbau der Fabrikanlagen hat bereits begonnen.


GM will Opel an Peugeot verticken.

Schwerer Schocker in Rüsselsheim, denn die Betroffenen selber haben es als Letzter erfahren:

Die Führung des Rüsselsheimer Traditionsunternehmens wurde nach Informationen von manager-magazin.de erst am Dienstagmorgen telefonisch in die Pläne des amerikanischen Mutterkonzerns General Motors (GM) eingeweiht.

Grund ist das chronische Geldversenken in Europa - in diesem Jahrhundert hat Opel/Vauxhall noch kein Jahr mit Gewinn abgeliefert. Stattdessen aber über 15 Milliarden Dollar Schulden produziert - Geld, das die Konzernzentrale aus den USA überweisen muss, um die Konten auszugleichen.

Dabei sieht die Zukunft vielversprechend aus: der elektrische Bolt, der rundum gute Kritiken einfährt, läuft gerade in diesem Moment zum ersten Mal als Opel Ampera-e vom Band im GM Werk in Michigan.

Und ratet mal wer jetzt im Dreieck springt, weil eine deutsche Firma unter ausländische Kontrolle geraten könnte? Kommt Ihr nie drauf! Man sollte ihr das Bundesscheinheiligenkreuz verleihen.

Noch ist der PSA Deal nicht in trockenen Tüchern, aber in der Autoindustrie scheint die nächste Konsolidierungswelle eingeläutet. Und Mary Barra scheint kein Interesse mehr am Titel Größter Autohersteller der Welt zu haben.


Sonntag, 12. Februar 2017

Bas Keep BMX: Einfach mal die Wand runterfahren.

Kennt Ihr das auch, wenn Ihr durch die Stadt fahrt und eine Wand seht, dass Ihr dann da unbedingt runterfahren müsst? Nein?

Nun, BMX Fahrer Sebastian ‘Bas’ Keep schon. Hier ist sein Film für den Sonntagnachmittag - 30 Minuten Fahrradkunst, die es so noch nicht gegeben hat:

youtu.be/pnWdVp3Yqt4

Unglaublich, wie leicht das aussieht und in Jeans und T-Shirt, als würde er nur mal schnell Brötchen holen.

Für Red Bull und die Kids gibt es eine Kurzversion - die Aufmerksamkeitsspanne geht ja heutzutage nur noch selten über 5 Minuten:

youtu.be/jGOKUrgQi5E

BasKeep |


Mittwoch, 08. Februar 2017

Wenn Ferdinand Piëch zu Dieselgate auspackt, dann bleibt kein Stein auf dem anderen.

Kurzer Rückblick: am 25.April 2015 hat sich Piëch aus dem VW Konzern zurückgezogen.

Heute im Spiegel so:

Piëch habe gegenüber der Staatsanwaltschaft Braunschweig ausgesagt, Weil, VW-Betriebsrat Bernd Osterloh, Ex-IG-Metall-Chef Berthold Huber und Wolfgang Porsche hätten bereits Anfang März 2015 von Hinweisen auf Abgasmanipulationen in Amerika erfahren.

Laut VW aber alles erstunken und erlogen:

Der Aufsichtsrat der Volkswagen AG weist die von Ferdinand Piëch laut Medienberichten erhobenen Behauptungen mit allem Nachdruck als falsch zurück.

Da wird mit scharfer Munition geschossen.

Dieselgate | Piech |


Der 2017er WRC Rallye Polo darf nicht rennen. Bitter. Viel zu schade, um in der Ecke zu stehen.


Rowe ersetzt Premio auf den VLN Startnummern.


Marc Basseng neuer BMW Werksfahrer - insgesamt sechs (!) Werks-BMW beim N24h am Start.

Nachdem Audi sich dank Dieselgate selbst aus dem Rennen geschossen hat, werden bei BMW alle Register gezogen und 6 - Werks-GT3 eingesetzt. Die Pressemitteilung ist da zwar nicht so ganz eindeutig:

Wie im Vorjahr werden auch 2017 die Teams von Schubert Motorsport und ROWE Racing je zwei BMW M6 GT3 ins Rennen schicken. Das BMW Team Schnitzer, das bereits fünf Mal bei dieser Veranstaltung gewinnen konnte, verstärkt das ohnehin schon schlagkräftige Aufgebot weiter.

… aber 21 Fahrer kann man schlecht auf 5 Autos verteilen. Oder 5 Autos und 1 Fahrer ist nur Ersatz? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Schnitzer nur 1 Auto einsetzt. Dann doch eher 3er und 4er Teams auf 6 Autos verteilt, das geht nämlich genau auf (3x3 und 3x4 = 21).

Die Fahrerbesetzungen in den Teams stehen auch noch nicht fest, aber dafür die Fahrer - hier in order of appearance laut der PM:

  • Marco Wittmann
  • Bruno Spengler
  • Maxime Martin
  • Augusto Farfus
  • Tom Blomqvist
  • Martin Tomczyk
  • Alexander Sims
  • John Edwards
  • Kuno Wittmer
  • Nick Catsburg
  • Richard Westbrook
  • Markus Palttala
  • António Félix da Costa
  • Jörg Müller
  • Philipp Eng
  • Jens Klingmann
  • Jesse Krohn
  • Timo Scheider
  • Tom Onslow-Cole
  • Marc Basseng
  • Alex Lynn

Das freut mich riesig für den Marc, das ist doch mal eine gute Nachricht!

BMW lässt jedenfalls nichts anbrennen - da zählt nur der Sieg.

N24h | Basseng | M6GT3 |


Dienstag, 07. Februar 2017

motorsport.com kann einem Angst machen, kaufen jetzt über Bande schon insideEVs.com.


Nachdem Ron Dennis bei McLaren gedisst wurde, hat es jetzt auch Jost Capito erwischt. Das wird spannend sein zu sehen, was Jost Capito jetzt als nächstes macht - Ruhestand ist unwahrscheinlich.


Ist die Nordschleife öffentliche Straße oder privater Grund- und Boden?

Bisher wurde die Nordschleife ja immer als eine Art Mautstraße betrachtet mit einem gewissen öffentlichen Charakter: bei Unfällen kommt die Polizei, an den Auffahrten ist sie offiziell als Kraftfahrstraße gekennzeichnet, man braucht sich nicht zu enthaften wie bei einem Trackday - und es gilt die StVO.

So wie die Nürburgring GmbH immer eine Art Landesbehörde war, so war auch die Nordschleife immer eine Art Landstraße.

Das hat sich aber mit dem Verkauf grundlegend geändert, denn wir reden jetzt von einer Straße in Privatbesitz.

Und was sagt die Landesregierung dazu? Wilhelm Hahne hat mal nachgebohrt:

Die Nordschleife ist keine öffentliche Straße im Sinne des Straßenrechts.

Natürlich wollen die Mainz mit der ganzen Sache nichts mehr zu tun haben.


Kein Rock-am-Ring Camping auf der Nordschleife.

Aus der FAQ:

Wird es die Möglichkeit geben auf der Nordschleife zu campen und Tickets dafür zu erwerben?

Nein, dies ist nicht mehr möglich.

So ganz verstanden hatte ich diese Möglichkeit sowieso nie.


Sonntag, 05. Februar 2017

Elektro-Fahrrad-Beschiss bei der Tour de France schon seit 1999?

Dass im Radsport gedopt wird bis zum Anschlag ist ja nicht Neues. Aber dass versteckte Elektromotoren schon bereits 1999 im Einsatz gewesen sind, das kommt jetzt doch eher überraschend.

Und eigentlich entspricht es auch nicht dem, was man sich unter Elektromobilität vorstellt!

Die Spekulationen in’s Rollen gebracht hat ein gewisser Istvan “Stefano” Varjas aus Ungarn, der als Erfinder dieses versteckten Elektroantriebes gilt.

Dabei werden alle Komponenten im Rahmen versteckt und der Motor bringt seine Kraft ein über eine Kegel-Tellerrad-Verbindung direkt auf die Kurbelachse.

Heutzutage kann man diese Technik einfach so kaufen - ist zwar teuer, aber ausgereift. Von 240 Watt ist die Rede, das wäre im Radsport eine ziemliche Rakete. 250 Watt ist die Größenordnung, die Pedelcs heute ohne Anmeldung auf die Straße bringen dürfen. Wenn man aber im Radsport berücksichtigt, dass die Athleten etwa gleich viel Leistung bringen - nämlich etwa 400 - 450 Watt Dauerleistung für eine Stunde - dann sind 250 Mehrwatt ein ordentliches Pfund.

Verdächtig war schon diese Aktion bei der Spanien-Rundfahrt 2014, als einer vom Rad gerutscht ist, aber sein Fahrrad sich am Boden seltsam weiterbewegt hat.

Und letztes Jahr wurde zum ersten Mal jemand erwischt - die Belgierin Femke Van den Driessche. In ihrem Ersatzrad ist der versteckte Motor gefunden worden:

The concealed motor was discovered in Van den Driessche’s spare bike in the pit area during the under–23 women’s race at the 2016 cyclo-cross Worlds in January. UCI inspectors used a magnetic resonance scanner to detect the motor, which it reports was a Vivax unit and battery concealed in the seat tube. The motor was activated by a wireless Bluetooth switch hidden in the bar tape. It was the first time that a motor had been discovered in a bike during a competition.

Und jetzt packt Istvan Varjas aus und beschreibt, dass ihm bereits 1998 diese Technologie für eine Riesensumme abgekauft wurde unter der Bedingung, dass er 10 Jahre lang die Füsse stillhält. Was er auch gemacht hat.

Hier gibt es ein Radio-Interview von ihm:

newstalk.com

… und hier die ausführliche Fernsehdokumentation:

cbsnews.com

… die letztes Wochenende zum ersten Mal gezeigt wurde.

Und während dem Sport also der nächste Dopingskandal in’s Haus steht, hat die ARD den Vertrag für 2017/18 wieder mit A.S.O. abgeschlossen - da freut sich doch der Steuerzahler. Was der Spaß kostet sagen sie uns aber lieber nicht. Die Tour startet dieses Jahr in Düsseldorf - hoffentlich haben alle ihre Batterien gut geladen.


Aston Martin Vulcan Onboard von Top Gear.

Höllengerät!

youtu.be/61VW0buRCqE


Samstag, 04. Februar 2017

Felgenreiniger P21S von Dr. Wack Chemie.

Da hatten die bei Dr. Wack Chemie wohl den richtigen Riecher, als sie mir gestern Felgenreiniger zum Ausprobieren geschickt haben. Die Transitfelgen sahen nämlich wirklich aus wie Sau.

Ich muss zugeben, dass ich großer Fan vom S100 Motorradreiniger bin - den hatte ich schon vor 35 Jahren bei meiner Fünfziger im Einsatz. Wenig überraschend steht auf dem Felgenreiniger auch: “40 Jahre P21S”.

Der Hersteller ist ein Familienunternehmen aus Ingolstadt und tatsächlich schon seit 1975 am Start. Um mehr herauszufinden habe ich mal die Wayback Machine angeworfen:

Mitte der 70er Jahre kaufte sich Dr. O.K. Wack einen gebrauchten BMW dessen Felgen stark verschmutzt waren. Unschön und außerdem schädlich für die Oberfläche der Felgen. Auf der Suche nach einem effektiven Reinigungsmittel, das zusätzlich das Material schont, fand Dr. Wack im Handel – gar nichts. Reinigungsmittel für diese spezielle Verschmutzung gab es schlichtweg noch nicht. Als Dr. der Chemie mit großer Erfahrung im Bereich Reinigungsprodukte – er war bei Procter & Gamble für die Entwicklung von Meister Proper zuständig – nahm Dr. Wack diese Chance auf und entwickelte einen eigenen Reiniger.

Der Erfinder des Felgenreinigers! Na das ist doch mal eine Ansage.

Ansonsten alles wie gehabt: aufsprühen - einwirken lassen - neu: sich an der pinkenen Farbe erfreuen - kurz mit dem Schwamm drüber - abspritzen - fertig.

Der Reiniger ist ein zähflüssiges Gel, das kräftig reinigt und den Schmutz gut bindet.

Getestet und für gut befunden!

Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, welchem Fuhrpark-Kandidat ich die Polierkur angedeihen lasse - beim Bloggermobil-Transit wären das dann doch einige Quadratmeter!

Miketest | WackChem | Felgenreiniger | P21S | S100 |


Bathurst 12h - Top 10 Shoot Out.

Wurde heute morgen ab 5:40 unserer Zeit übertragen, aber auf Youtube lässt es sich nochmal anschauen. Ich verrate mal nix:

youtu.be/EbgHTw9bguU

Das 12h-Rennen startet heute abend - um 19:45 geht es los. Alle Infos dazu sind diesmal sogar im N-Forum gesammelt.

Das Top 10 Shoot Out gab es zum ersten Mal - also ein Qualifying ähnlich wie am Ring. Nur dass die Autos - wie immer - viel besser aussehen, weil sie nicht mit übergroßen Startnummermatten und Pflichtwerbung rundum zugekleistert sind:

Das ist übrigens das 488 Ferrari GT3 Modell, das Georg Weiss dieses Jahr in der Langstrecke ebenfalls einsetzen wird:

Bathurst |


Freitag, 03. Februar 2017

Kennt Ihr diesen AMG Werbespot: Beast of Green Hell? Da jagt Lewis Hamilton den GT über eine Endzeit-Urwald-Nordschleife.

Ist mir gerade bei der Bathurst-Übertragung durch’s Bild gerauscht.



< Zurück      Weiter >


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)