< Zurück      Weiter >


Dienstag, 15. August 2017

Onboard: BMW HP4 Race mit Peter Hickman bei der Isle of Man.

Mega - wieviele Kameras haben die denn da eingebaut!?

youtu.be/ugZKd4mqvwQ

Von IOMTT Videos kann ich nicht genug kriegen - quasi die Ersatzdroge, weil auf der Nordschleife keine Motorradrennen mehr gefahren werden.

IOMTT | Onboard | Hickman | HP4Race |


Wenn es eine Firma gibt, der man ein fliegendes Auto zutraut, dann ist das wohl DeLorean.


Wenn auf der Nordschleife bei Touristenfahrten ein Unfall passiert und zeitgleich auf der GP-Strecke der OGP stattfindet, dann lautet die Überschrift natürlich: Schwerer Unfall beim Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring.


Deutsche Umwelthilfe versucht es über change.org.

Die Deutsche Umwelthilfe hat eine change.org Petition an den Start gebracht. Sie wollen 100.000 Unterschriften, damit

  1. Alle neuen Diesel auf der Straße das halten, was sie auf dem Prüfstand versprechen.
  2. Alte Euro 5 und Euro 6 Diesel auf Kosten der OEMs umrüsten, damit … siehe 1.

So rein vom Gefühl her hätte ich ja gedacht, dass nach den ganzen Skandalen 1.) schon erreicht wäre - anscheinend ist das noch ein weiter Weg.

Und zu 2.): Wenn ein Modell aktuell ohne AdBlue in Euro 5 & 6 unterwegs ist, wüsste ich nicht, wie man das nachrüsten soll. Ist ja nicht so, dass da jetzt ein AdBlue-Tank-Platzhalter in den Autos freigehalten worden wäre.

Ja, ich kenne die Abmahnvereinvorwürfe gegen die DUH auch.

Dieselgate |


Der neue Mercedes GT4 soll bei Uwe Alzen das Rennen lernen.


Jochen von Frozenspeed ist unter die Blogger gegangen - sehr schön!


Montag, 14. August 2017

Am Sonntag - 20.8. - ist wieder ZO 832 Treffen in Nürburg.

Letztes Jahr war die Premiere und es waren tatsächlich insgesamt 8 Fahrzeuge mit ZO 832 Nummernschild vor Ort.

Hat allen viel Spaß gemacht und ich habe heute grünes Licht bekommen, dass wir uns am Sonntag wieder in Nürburg auf dem Parkplatz vor der Graf-Ulrich-Halle treffen dürfen.

Wieder um 20 nach 3, dann passt es genau mit 20832:

20.8., 3:20h pm - also Sonntag 15:20 Uhr zum Kaffee.

Gleicher Ablauf wie letztes Jahr: vorbeikommen, Erinnerungsfoto schießen - zum Essen, Trinken oder hinsetzen einfach selber mitbringen - also so wie sonst am Ring auch immer :)

Wäre toll, wenn es wieder 8 werden - aber wenn es weniger sind, auch nicht schlimm.

Natürlich kann man auch ohne ZO832 auf dem Nummernschild gerne vorbeikommen - wird bestimmt wieder lustig!

Zum Eintragen und Teilen auf Facebook findet ihr das Treffen hier.

ZO832 | Nürburg |


Michael Bartels crasht seinen Maserati MC12 GT1 beim Osnabrücker Bergrennen (Video).


Troll des Tages geht an den SWR mit seinem Vorschlag die Touristenfahrten zu verbieten.


Sonntag, 13. August 2017

Mick Schumacher im Weltmeister Formel 1 von Michael Schumacher.

In Spa und sollte eigentlich geheim bleiben, ist dann aber doch geleakt. Es ist das Weltmeister-Auto von 1994, stammt aus der privaten Schumacher Sammlung und wurde reaktiviert, damit Mick eine Demorunde vor dem Spa GP in 2 Wochen fährt.

Denn vor genau 25 Jahren fuhr Michael Schumacher in Spa zu seinem ersten GP Sieg und man kann nur hoffen, dass der Papa diese Aktion irgendwie mitbekommt. Auch wenn es nicht so sein kann, wie bei seinem ehemaligen Teamkollegen Rubens Barrichello - aber irgendwie sollte er es mitbekommen - das wäre schön.


Samstag, 12. August 2017

Weitere Diskussionen zu: Zukunft des Motorsports.

Inzwischen scheinen da doch ein paar Leute aufzuwachen, z.B. James Allen:

What is future for F1 as world moves towards ban on petrol cars?

Wobei er sich direkt am Anfang etwas Vertrauen verspielt:

Volvo announced it would soon stop making petrol and diesel cars, (..)

Na, nicht ganz - Volvo meinte, dass sie alle Autos elektrifizieren wollten und meinten damit auch Hybrids. Wurde aber von einigen Leuten mißverstanden.

Wie auch immer, der Artikel sagt auch einen Boom des historischen Sports voraus - der sei sogar schon spürbar:

(..) in June when Vincent Caro, who is responsible for historic racing at the FIA, said that his sector was the fastest growing in all of motorsports.

Was auch damit zusammenhängt, dass die Leute, die damals als Jugendliche den Sport verehrt haben, jetzt wohlhabend genug sind, um ihn selbst auszuüben.

Auch wäre es das spezielle Etwas, wenn auf den Straßen alles leise und autonom abläuft, dann der Rennsport laut und manuell sein darf. Wenn die Regierungen das überhaupt noch zulassen.

Formel 1 hat ein großes Problem, weil sie nicht mehr der Technologieführer sein werden:

F1 needs to be part of the solution here, not the problem. If the world is going zero emissions, then F1 must surely become obsolete, be overtaken by Formula E, or it must adapt?

Ziemlich schwierige Aufgabe - zumal inzwischen klar sein dürfte, dass man die Entwicklung komplett verschlafen hat und immer noch in Formel 1 typischer Arroganz auf dem hohen Roß sitzt.

Formel 1 Journalist möchte ich aktuell auch keiner sein - keine Perspektiven in Sicht.

So gesehen gut, sich mit dem düsteren Ausblick zu beschäftigen - aber der Versuch ist doch sehr zaghaft.

Zukunft | Elektro | FormelE | Formel1 |


Kann ein Formel 1 durch den Anpressdruck an Decke fahren?

Antwort: ja, aber. Es sind nämlich einige Vorbereitungen nötig, z.B. für den Motor. Aber rein von der Aerodynamik her anscheinend das kleinste Problem - hier hat das mal jemand genauer betrachtet.


Am Stilfser Joch schmilzt der Gletscher weg.

Zum ersten Mal musste die Sommerskipiste schließen - und die gibt es bereits seit den 50er Jahren.


Dino Calcum hatte einen Mega-Unfall in der TCR am Ring und versucht das Geld zum Astra-Wiederaufbau über Crowdfunding reinzubekommen.


Freitag, 11. August 2017

Touratech stellt Insolvenzantrag.


Meine Hoffnungen, dass Ford und Dieselgate nicht im Zusammenhang auftauchen, haben einen starken Dämpfer bekommen.


Rubens Barrichello bricht in Tränen aus, als er zum ersten Mal mit seinem 15-jährigen Sohn auf der Rennstrecke mitfährt.

Da muss man kein Portugiesisch können - kompletter Vatergefühle-Overflow! Der lässt aber auch gut fliegen der Eduardo - werden wir sicher noch von hören. Fährt übrigens Papas Rennauto - der ist nämlich in der brasilianischen Stockcar-Meisterschaft unterwegs - ist aktuell an 8.Stelle.


Donnerstag, 10. August 2017

MotoGP in der Eifel? Ich bin da zwiegespalten, denn die Motorrad- und Motorsportbegeisterung aus dem Osten Deutschlands ist in dieser Form am Ring leider nicht zu finden.


Clemens Gleich von Mojomag hatte ich hier schon öfter.

Jetzt hat er sich - bei Heise Autos - des Themas Diesel angenommen. Und wie zu erwarten sehr lesenswert:

Wer den Diesel verteidigt, ist eine Hartgeldnutte der Autoindustrie in tief gebückter Körperhaltung. Wer die deutsche Autoindustrie kritisiert, ist ein kurzsichtiger Grünstichromantiker, der Elon Musk hörig ist. Wer eine Position außerhalb beider Lager einnimmt, wird unweigerlich beide Beleidigungen hören, denn ein richtiger Diskurs, mit Argumenten und so, der ist in der allgemeinen emotionalen Hitze unmöglich geworden. Schade. Gerade jetzt, wo in einer Umorientierung viel möglich wäre, wird also wieder irgendein Aktionismus zum Zuge kommen, der in zehn Jahren den nächsten Skandal verursacht.


Ich bin gespannt, wie die IAA ankommen wird, während immer noch der Abgasnebel des Dieselskandals über der Autoindustrie wabert.

Hier gibt es als Warm-Up einen aktuellen Besuch in Wolfsburg - stimmungsvoll eingefangen von David Hugendick in der ZEIT:

Und in dem Maße, in dem die Computertechnik ins Auto einzog, die Touchscreens und Algorithmen, wuchs auch der Argwohn bei vielen, dass ihnen damit nicht nur Klimaanlagen, Seitenairbags und Regensensoren geschenkt wurden, sondern sich auch mit dem Digitalen erst recht der Raum für Manipulation geöffnet habe.

Und wer die IAA kennt, der weiss, dass dort nicht gekleckert wird, sondern mächtig geklotzt.

Also die arrogante Bestätigung der selbstherrlichen Vorstände, denen aktuell Demut besser zu Gesicht stünde.


Hier auch Sébastian Buemi´s Abrechnung mit fast dem ganzen Fahrerlager als Video - beim Formel E Finale.


Mercedes an Twitter: Würdet ihr auch Elektroautos kaufen?

Twitter an Mercedes: Haben wir doch längst!


Ist Euch das auch schon aufgefallen, die Sprache im Dieselgate-Skandal ist voller Verniedlichungen - von Schummelsoftware, überhöhten Werten, getäuschten Diesel-Fahrern und Nachjustierungen ist die Rede. Selbst der Justizminister kommt über ein Tricksereien nicht hinaus - so sehr wird die Autoindustrie in Watte gepackt.

Diese einseitige Protektion wird die Bevölkerung weiter spalten und ökologisch eingestellte Menschen werden noch weniger Verständnis für Motorsport aufbringen.

Die Gesellschaftsfähigkeit des Sports, die sich in etwa in der Nach-Schumi-Ära eingestellt hat und die es vielen Industriellen ermöglicht hat, ohne Pseudonym transparent ihre Leidenschaft zur Schau zu stellen, ist aktuell wieder gefährdet.


Motofire sagt voraus, dass nur die großen Rennstrecken überleben werden - ich sehe das genau umgekehrt.

So langsam kommen die Diskussionen in Gang, wie die Zukunft des Motorsports aussehen könnte.

motofire.com:

Racing for us is a sensory pleasure. It is all about what we see, hear, smell and feel. (..) At this year’s Isle of Man TT race, we were sitting by the road at Quarterbridge hours ahead of the first practice. We could hear the noise of the Norton as it took off from the start line, and as it got louder, you could sense the anticipation and excitement in the crowd build.

(..) It was when the TT Zero bikes came out that most people started to leave. We decided to stay, although after four bikes had gone past, we were done. They lacked everything we love about racing when you are trackside. The sound, the smell, the excitement. We were bored.

Kann man gut nachvollziehen. Ähnliche Gedanken hatte ich in Goodwood während der Flugshow der Düsenjets. Das sensationellste Element war die Geräuschkulisse kurz vor der Schmerzgrenze. Ohne Geräusch würden die Leute nichtmal gucken und die meisten Elektrorenner hat man verpasst, weil sie lautlos durchgezischt sind.

Ich hatte kürzlich noch neidisch auf die kleinen englischen Rennstrecken geblickt, doch Motofire sieht auch hier Probleme:

This is where we start to worry about the future of our beloved racing, and with it, the future of smaller race circuits such as Croft, Mallory Park, Goodwood, Thruxton.

(..) If the future of racing is electric, the future of circuits will change. Instead of fans being catered for, the people who save all year for a weekend of MotoGP or who wait a lifetime to head out to the IOM TT, circuits will cater only for corporate and sponsors. It will become a track full of pink shirts and plum trousers, of over-weight, new-money lords who gorge on ‘free’ food and booze and rarely look outside the VIP suite to embrace the quality of racing around them. Bigger circuits will thrive, smaller ones will fail.

Ich glaube diese Sorge ist unbegründet und es wird genau andersrum passieren: die großen Rennstrecken können ihre Fixkosten nicht mehr aufbringen, während die kleinen Strecken durch die aktiven Sportler am Leben gehalten werden können. Der historische Motorsport wird einen Aufschwung erleben - hier wird noch nach Belieben gelärmt. Aber die leise - elektrische - Variante wird auf geringeres Zuschauerinteresse stoßen und außerdem fährt z.B. die Formel E schon gar nicht mehr auf permanenten Rennstrecken.

Eine große Chance für die Aktiven, die entweder die veralteten ICEs aufbrauchen oder auf wartungsarme E-Antriebe setzen. Zwar ohne Zuschauer, aber immer noch genauso sensationell wie vorher. Das wird besonders beim Motorrad spannend mit Elektroantrieb, weil man sich noch mehr auf das reine Fahren konzentrieren kann. Wenn - und das ist das große Fragezeichen- die Rennstrecken überleben. Siehe Lausitzring - da kam die Umwidmung schneller als erwartet.

Zukunft | Elektro | IOMTT | FormelE |



< Zurück      Weiter >


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)