IAV hat sich in Amerika schuldig bekannt zusammen mit VW die Akustikfunktion entwickelt zu haben.

Dienstag, 18. Dezember 2018

IAV hat sich in Amerika schuldig bekannt zusammen mit VW die Akustikfunktion entwickelt zu haben.

Auch die Strafe von 35 Mio. USD hat die IAV GmbH angenommen - sie ist nur deswegen so niedrig ausgefallen, weil sonst die Firma insgesamt gefährdet worden wäre.

Hier ist das Plea Agreement - "Statement of Facts" ist der interessante Teil. Zum Beispiel unter “The Origin and Implementation of the 2.0 Liter Defeat Device”:

(21) The VW supervisors, however, realized that they could not design a diesel engine that would both meet the stricter NOx emissions standards that would become effective in 2007 and attract sufficient customer demand in the U.S. market. Instead of bringing to market a diesel vehicle that could legitimately meet the stricter U.S. NOx emissions standards, IAV employees acting at the direction of an IAV manager and VW supersivors helped design, creat, and implement a software function (the “defeat device”) to cheat the standard U.S. emissions tests. IAV, the VW supervisors and their co-conspirators referred to the software as, among other things, the “acoustic function”, “swich logic”, “cycle beating,” or “emissions-tight mode.”

Nachdem das jetzt in Amerika geklärt wäre und die Betrüger sich für schuldig bekannt haben, nimmt hier in Deutschland bestimmt die Staatsanwaltschaft schon bald die Ermittlungen auf. Wenn alles gut läuft so im Frühsommer schätze ich. Im Herbst dann ungefähr die ersten Hausdurchsuchungen.

Die Firma ist übrigens stolz darauf zu den Top 100 Arbeitgebern zu gehören. Wahrscheinlich nur knapp geschlagen von der Mafia.

Dieselgate | Akustikfunktion | DefeatDevice | IAVGmbH | EA189 |

  Kommentare gerne via Forum, Twitter oder Email.


Neue renn.tv Einträge:


<<<  Zurück zum Blog


Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner