VW: Staatsanwaltschaft Braunschweig nimmt Fahrt auf.

Dienstag, 16. April 2019

VW: Staatsanwaltschaft Braunschweig nimmt Fahrt auf.

(..) wird zwei Managern etwa zur Last gelegt, einen Gesamtschaden von knapp 78 Milliarden verursacht zu haben. Sie seien von Beginn an in den Betrug verstrickt gewesen und während ihrer Tätigkeit in dem Projekt seien rund neun Millionen Autos mit der Betrugssoftware verkauft worden.

Kein Schreibfehler - Milliarden - nicht Millionen.

Da werden die Anwälte sich aber freuen beim Rechnungschreiben.

Einigermaßen glimpflich kommt in diesem Fall nur Martin Winterkorn davon: Ihm werden lediglich 65.000 manipulierte Autos zur Last gelegt, da er erst im Mai 2014 von der Manipulation erfahren habe.

Ein armes Opfer inmitten der kriminellen Machenschaften!

Volkswagen | Dieselgate | Winterkorn |


Neue renn.tv Einträge: