Erstes Moto E Rennen - gestern am Sachsenring.

Montag, 08. Juli 2019

Erstes Moto E Rennen - gestern am Sachsenring.

Dass in Deutschland Motorrad-Geschichte geschrieben wird, ist eher dem Zufall als allem anderen zu verdanken - aber ändert ja nichts an der Tatsache: gestern war Moto E Premiere beim GP auf dem Sachsenring.

Das Ganze hatte eine heftige Vorgeschichte, denn das Startup Energica wurde für die Moto E auserwählt - und musste einen heftigen Nackenschlag einstecken: bei Vortests ist das Zelt mit allem Equipment und Motorrädern komplett abgebrannt. Das musst du erstmal wegstecken als Startup - normalerweise immer gerade so auf der Kippe operierend.

Aber sie haben es geschafft - haben neue Motorräder gebaut - und mit angepasstem Zeitplan über das Jahr war dadurch am Sachsenring der erste Lauf. Die Spannung war groß (pun intended!) und das ist schon ziemlich gewöhnungsbedürftig, wenn an der Startampel das Feld mucksmäuschenstill aufgereiht steht.

Hier ein Video als Zusammenfassung.

Obwohl nur wenig getestet wurde und die Strecke noch teilweise feucht war, ist die schnellste Runde - von Sieger Niki Tuuli - mit 1:28,3 gestoppt worden. Marc Marquez - der überlegene Sieger im MotoGP Lauf - fuhr im Rennen 1:20,2. Die Dinger gehen ab wie Raketen und im Video kann man das auch gut erkennen. Man darf nicht vergessen: da sind 260 kg im Einsatz! Es gab einen Sturz und dadurch Rennabbruch - und man sieht wie heftig der Panzer in die Begrenzung einschlägt. Mit 2 Mann das Motorrad wegtragen ist auch nicht drin - zu schwer.

Das ist die Zukunft, keine Frage - und für die Bedingungen und Startschwierigkeiten war es eine gelungene Premiere. Ich glaube alle Beteiligten sind froh, dass dieser massive erste Schritt geschafft ist.

Das muss man sich mal vorstellen: ein Startup, das es vor ein paar Jahren noch gar nicht gab, stellt elektrische Rennmotorräder für ein komplettes Starterfeld auf die Räder und die Apparate performen und sind richtig schnell. Ich muss zugeben, ich bin positiv überrascht. Soviel Speed ausgerechnet auf dem Micky Maus Kurs hätte ich nicht erwartet.

Zum Vergleich: auf der Isle of Man wird auch seit 10 Jahren schon eine Elektrowertung ausgefahren, die TT Zero. Eine Runde - also 60 km. Das ging los mit einem Schnitt von knapp 156 km/h und aktuell ist man schon bei 196 km/h. Das ist natürlich langsamer als die normale Senior TT (216 km/h und 6 Runden), aber immerhin. Man darf nicht vergessen: das sind die zarte Anfänge, ab jetzt wird es ständig besser.

Und wo wir gerade bei Elektro sind: Romain Dumas war wieder im VW ID.R unterwegs - diesmal in Goodwood. Und ist - natürlich - Rekord gefahren: 39,9 sek.! Irre schnell - die schnellste Zeit überhaupt - und das alles zwischen Strohballen. Der Rekord von Nick Heidfeld im McLaren Formel 1 hat 10 Jahre gehalten.

Ja - ich weiß - das passt einigen Leuten überhaupt nicht, dass ich mich so für neue elektrische Technologien begeistern kann.

Aber das ist ja nicht mein Problem.

MotoE | Energica | Sachsenring | MotoGP | TTZero | Goodwood |

  Kommentare gerne via Forum, Twitter oder Email.


Neue renn.tv Einträge:


<<<  Zurück zum Blog


Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner