Gordon Murray Podcast.

Sonntag, 15. Dezember 2019

Gordon Murray Podcast.

Wem diese Überschrift bekannt vorkommt - stimmt! Sogar zweimal.

Und jetzt ist es wieder soweit - ganz aktuell aufgezeichnet vom Motorsport Magazine. Und es ist wieder phänomenal - der Mann blickts einfach.

Auch das Spektrum ist umwerfend, von seinen Designanfängen über Senna/Prost zum McLaren F1, Leichtbau und Elektroantrieb - es ist alles am Start.

Gordon Murray

(Das Foto habe 2017 in Goodwood geschossen - es zeigt Gordon Murray in seinem ersten Projekt aus den 60ern - hier gibt es die ergreifende Hintergrundgeschichte.)

Und ganz besonders sein neues T50 Projekt: unter 1.000 kg mit 12 Zylindermotor und Staubsauger-Unterdruck. Limitiert auf 100 Stück, einfach nur um zu zeigen was geht. Weil die aktuelle Entwicklung im Sportwagenbereich immer nur die Performance in den Vordergrund stellt, aber nicht den Fahrer und das Fahrgefühl. Denn: die Leistungswerte werden zwar immer bombastischer, aber das Fahrerlebnis immer charakterloser. Und die Autos immer schwerer.

Ich empfinde auch so und kann es teilweise nicht fassen, warum Leichtbau nicht konsequent umgesetzt wird. Beim Motorrad ist es ja noch viel markanter, dort spürst du jedes Kilogramm. Und Honda hat es vorgemacht, ich erinnere mich noch an eine der ersten CBR 600 und wunderte mich über die kleinen Bremsscheiben. Und da hat es Klick gemacht: konsequent leichtes Motorrad ergibt leichtere Komponenten für Rahmen, Fahrwerk, Bremsen, usw. - was wiederum ein noch leichteres Motorrad ergibt. Und so seht sich der Kreislauf zur Leichtigkeit fort.

Doch im Autobau scheint das alles vergessen zu sein: Luxuskomponenten wie elektrische Motoren für alles verstellbare bringen Gewicht zusammen, um die Dynamikvorgaben zu halten braucht man größere Bremsen, stärkeren Rahmen, dickeren Motor - was wiederum schwerer macht - und so setzt sich der Teufelskreis in die andere - nämlich adipöse Richtung - um. Das Ergebnis sehen wir heute, wo ein Panzer nach dem anderen vorgestellt wird. Man ist ja schon froh, wenn ein Auto ‘nur’ 1,5 Tonnen wiegt anstatt 2 Tonnen.

Gut, dass es so Leute wie Gordon Murray gibt, die nicht nur verstanden haben, sondern auch umsetzen.

Was den Podcast angeht: Pflichtprogramm!​

Murray | Podcast |


Neue renn.tv Einträge: