Corona knackt 100.000.

Montag, 06. April 2020

Corona knackt 100.000.

Ich bin selber verblüfft, wie präzise sich die Corona-Infektionen an mathematische Gesetzmäßigkeiten halten.

Hier nochmal die Vorausberechnung vom 11. März, da waren wir noch mit einer Wachstumsrate von 21% unterwegs und es gab insgesamt 1.567 Infizierte (bzw. als infiziert positiv Getestete).

Inzwischen haben wir 100.000 erreicht und obwohl sich die Wachstumsrate massiv reduziert hat, liegt die damalige Vorhersage zum realen Eintreffen der 100k Schallmauer nur 1 Woche auseinander.

Und das ist das Problem, denn wir sind jetzt bei den großen Zahlen angekommen. Leider. Hätte man nämlich mit energischen Maßnahmen vermeiden können, aber unsere Politik verzettelt sich lieber, statt entschlossen zu handeln.

Hier ein Zahlenbeispiel:

19.März - 10.999
20.März - 13.957

Das entspricht einem Tageswachstum von 2.958 - oder 27%.

Gestern gab es ein sehr kleines Wachstum von nur 4% - das wird gefeiert. Aber:

5.April - 91.714
6.April - 95.391

Also obwohl nur 4% Wachstum, entspricht das absolut 3.677 Neuinfizierten.

Der Fluch der großen Zahlen.

Und das ist auch der Grund, warum wir das jetzt nicht mehr loswerden - eine Kontrolle ist kaum noch möglich.

Wenn wir es schaffen, bei 4% zu bleiben - also einer Verdopplung von 25 Tagen - was sich ja erstmal nach großem Erfolg anhört - wie entwickeln sich dann die Zahlen?

Sehr ernüchternd würde ich sagen - denn selbst bei nur 4% fällt die 1 Million Anfang Juni.

Könnt Ihr ganz einfach selber in Excel durchspielen und die Felder runterziehen, bis 1 Million erreicht ist:

4% -> Anfang Juni
3% -> Ende Juni
2% -> Anfang August
1% -> Ende November

Denn selbst solche kleinen Wachstumsraten folgen den exponentiellen Gesetzen und auch eine Verdopplung innerhalb von 25 Tagen ist eine Verdopplung - wenn sie nicht weiter gebremst oder gestoppt werden kann.

Wie ich schon seit Wochen hier schreibe hilft es nur die Wachstumsrate zu beobachten - und sich selber eine Meinung zu bilden. Die “Experten” haben bei diesem Event geschlossen versagt - und die Medien haben entweder verlernt selber nachzudenken oder sind zu reinen Manipulatoren des Staates verkommen, um die Bevölkerung nicht unnötig zu beunruhigen.

Mike Frison / renn.tv

Das wird uns noch eine Weile begleiten - und meine tägliche Radfahrt zur Arbeit fehlt mir doch sehr. Darum habe ich angefangen trotzdem eine Runde zu fahren. Der Plan ist eine Stunde vor und nach der Arbeit - mal sehen, ob ich das etabliert bekomme. Der Anfang ist gemacht - und es war sehr schön.

Coronavirus |


Neue renn.tv Einträge: