Honda hat sich Ransomware eingefangen - muss Produktion runterfahren.

Mittwoch, 10. Juni 2020

Honda hat sich Ransomware eingefangen - muss Produktion runterfahren.

Betrifft mehrere Fabriken weltweit sowohl für die Auto-, als auch für die Motorradfertigung:

Bloomberg News reported on Tuesday evening that production was suspended at car factories in Ohio and Turkey as well as at motorcycle plants in India and South America. The company, according to Bloomberg, was working to fix systems. The news outlet also said that Japanese operations weren’t affected and that other Honda plants in the United States have already resumed manufacturing.

Das ist der Fluch der Digitalisierung, denn durch die global vernetzten Systems, die gerne zentral verwaltet werden - Kosteneinsparung! - sind diese natürlich auch global anfällig, wenn ein Computer krank wird, bzw. sich einen Virus einfängt.

Produktionsstillstand ist dabei die Höchststrafe.

Kunden- und Finanzcenter sind auch nicht erreichbar, das hat Honda selber getweetet. Sie nennen das "technical difficulties".

In diesem speziellen Fall wurde die Subdomain "mds.honda.com" referenziert, die es im Internet gar nicht gibt, sondern vermutlich nur im Honda-eigenen Intranet.

Felix von Leitner - aka Fefe und von Beruf IT Security Auditor -meint dazu:

Das ist vor allem ein Indikator dafür, dass die Malware extra für den Angriff auf Honda customized wurde, und zwar von jemandem mit Insiderwissen über deren Netzwerkstruktur.

Ich hoffe stark, dass sich die IT-Abteilung bei Honda jetzt nicht samuraimäßig ins Messer stürzt.

Honda | Ransomware | Malware | Virus | Hacker |


Neue renn.tv Einträge: