Vollansicht

Donnerstag, 12. März 2020

F1 in Melbourne immer noch nicht abgesagt.

Hier läuft noch der Countdown zum Rennen auf der F1 Homepage:

Mike Frison / renn.tv

Obwohl ein Team-Mitglied von McLaren inzwischen positiv auf Coronavirus getestet wurde - und McLaren freiwillig wieder die Sachen packt und nicht zum Rennen antritt.

Die Medien schreiben aber überall, dass er gecancelt werden muss - völlig unverständlich, dass sie da nicht längst selber den Stecker ziehen.

Hier auf Sky steht, dass auch die anderen Teams nicht mehr zum Rennen antreten wollen.

Was für eine peinliche Nummer - und alles im Flutlicht der Weltöffentlichkeit.

Coronavirus | McLaren | Formel1 | Melbourne | Australien |


Mittwoch, 11. März 2020

F1 in Australien dieses Wochenende - mitten in der 5-Millionen-Metropole Melbourne.

Die Formel 1 wehrt sich mit Händen und Füßen, damit der GP Lauf in Melbourne stattfinden kann.

Wir reden hier von einer Rennstrecke mitten in einer 5-Millionen-Metropole.

Es gibt sogar Leute, die sich darüber freuen:

"Let’s just sit back and enjoy the return of Formula 1 as 20 drivers go racing in Australia!"

Für mich unverantwortlich, dass der Event gnadenlos durchgezogen wird. Gnadenlos gegenüber den vielen Team-Mitgliedern, die in dieses Szenario gezwungen werden.

Aber noch viel gnadenloser gegenüber der Bevölkerung in Australien, bzw. der Großstadt Melbourne, die auch ohne solche Events vor großen Problemen stehen wird.

Die italienischen Teams einzufliegen, quasi als Brandbeschleuniger, nur um den Event nicht absagen zu müssen.

Es ist zwar erst Mittwoch, aber 3 Teammitglieder haben schon plötzlich Fieber entwickelt und sollen auf dem Hotelzimmer bleiben. Was für eine Farce.

Zumal Rennen 2, 3 und 4 schon verschoben wurden oder ohne Publikum stattfinden.

Ich hoffe da kehrt noch Vernunft ein - das gilt auch für Sebring 1000 Meilen nächste Woche.

So macht das keinen Spaß den Motorsport hochzuhalten, wenn die häßliche Fratze der Geldgier unbeeindruckt über Leichen schreitet. Es wird auch das falsche Signal an die Bevölkerung weltweit gesendet, denn um Kontrolle über die Virusausbreitung zu bekommen, müssen alle Veranstaltungen jetzt sofort pausieren und die Leute zuhause bleiben.

UPDATE:

3 weitere F1 Team-Mitglieder in Quarantäne.

Formel1 | Melbourne | Coronavirus |


Sonntag, 08. März 2020

Für den F1 Auftakt in Australien gibt es noch dicke Fragezeichen - für Rennen Nr. 2 in Bahrain hat man entschieden ohne Publikum zu fahren.


Samstag, 07. März 2020

Eigentlich wäre nächstes Wochenende Formel 1 Saisonstart in Australien.

Auch wenn sich die Teams gerade GEGEN Ferrari warmgeschossen haben - OHNE Ferrari wäre es auch langweilig.


Freitag, 15. März 2019

F1 2018er Review auf Netflix: Drive to Survive.

Letztes Jahr hat sich mein Formel 1 Konsum arg in Grenzen gehalten - war mir irgendwie zu langweilig. MotoGP legt die Latte heutzutage ziemlich hoch was TV Rennen angeht.

Das war aber auch auch ganz gut so, denn dadurch hatte diese Netflix Serie noch ein paar Überraschungsaktionen auf Lager.

Ich kann die 10 Folgen sehr empfehlen - viel besser als alles, was man sonst so zur Formel 1 zu sehen bekommt. Und dass Ferrari und Mercedes offensichtlich nicht gewillt waren mitzuwirken, tut der Sache nochmal extra gut!

Genau der richtige Warm Up, wenn es jetzt am Wochenende in Australien wieder losgeht. Auf einmal habe sogar ich Lust mir das anzuschauen, und ausgerechnet jetzt hat der stürmige Wind der letzten Tage die Satschüssel verstellt :)

Netflix | Formel1 |


Freitag, 30. März 2018

Soundfest.

Unbedingt mit Kopfhörer genießen:

Marc Gené im 2003er F1 Ferrari in Road Atlanta.

Nachtisch: 2-Sitzer F1 zum Australien GP.

Absacker: Mazda 767B Wankel.

Die Gänsehautschauer gehen schon fast als Massage durch.


Samstag, 21. Oktober 2017

Kein Sturz, sondern heimtückischer Virus legt MotoGP Pilot Jonas Folger flach.

Jonas Folger ist von einem rätselhaften Virus lahmgelegt. Offiziell gibt es noch nichts, spekuliert wird über Pfeiffer-Drüsenfieber (Mononucleosis). In Australien ist er nicht dabei, die beiden letzten Rennen - Malaysia und Valencia - fallen vielleicht auch aus.

Sie wie wir muss er sich jetzt die Rennen auf der Couch anschauen - während Tech3 Teamkollege Johann Zarco ein Highlight nach dem anderen setzt.

Dieses Wochenende steht Phillip Island auf dem Programm, da heißt es am Sonntag früh aufstehen (Live ab 6:45 Uhr auf Eurosport 1).

MotoGP | JonasFolger | JohannZarco | Tech3 | PfeifferDrüsenfieber |


Samstag, 14. Januar 2017

F1 Strecken bekommen jetzt (!) neue Auflagen, weil die 2017er Autos schneller geworden sind.

Die neuen Formel 1 Autos dieses Jahr werden schneller. Von 3 bis 4 Sekunden pro Runde ist die Rede - und das entspricht auch knapp der Zielsetzung für diese Maßnahmen. Ich hatte mich ja schon drüber aufgeregt.

Also soweit so bekannt.

Den Blitzmerkern von der FIA ist jetzt aufgegangen, dass ja dann die Auslaufzonen zu knapp bemessen sein könnten. Also drücken sie den Strecken mal eben ein paar neue Auflagen rein:

We’ve used these simulations to feed our simulation software, we therefore simulated every single track with the 2017 cars, so much higher cornering speeds – up to 40 kph faster in high speed corners. Every single track is receiving from the FIA a requested upgrade based on that work… that process is ongoing.

Beim Auftaktrennen in Australien werden aber einfach die Reifenstapel verdoppelt. (Was ja theoretisch die Auslaufzone verkleinert.)

Also haben jetzt alle Strecken die neuen Anforderungen bekommen?

Ach was, da ist doch noch sooo viel Zeit, das machen wir erst kurz vor dem Rennen:

We are doing it in the order of the championship and therefore not all the tracks have received it yet.


Sonntag, 07. Februar 2016

Spannendes Bathurst 12h-Rennen.

John Hindhaugh hat es nach dem Rennen passend zusammengefasst: This is a world class event! … und damit meine Theorie bestätigt, dass sich auf Dauer weltweit pro Wochenende jeweils ein Highlight herauskristallisieren wird, auf das sich die Aufmerksamkeit konzentriert.

Und dieses Wochenende war das - zu Recht - das 12h-Rennen in Australien.

Spannend bis zur letzten Runde, am Ende trennten die Verfolger (Nissan GT-R) vom Gewinner (McLaren 650S) genau 1,267 Sekunden. Nach 12 Stunden Rennen!

Bentley wurde Dritter und der Phoenix Audi aus Meuspath Vierter - und alle Vier waren noch in der Runde der Gewinner.

Wer das Rennen verpasst hat, kein Problem - hier kann man sich die kompletten 12 Stunden noch einmal anschauen. Was für ein Service!

Überhaupt, die Übertragung war vom Feinsten.

Bei mir lief der Stream - in 1.080p HD - auf dem iPad, Timing und Twitter auf dem Computer. Bin auch nicht der einzige mit so einem Setup.

Es gab sogar jemanden, der hat sich die Mühe gemacht den per Scanner abgefangenen Funk der Teams und der Racecontrol zu streamen. Wow. Aber da war ich überfordert - braucht man ja 3 Paar Ohren! Trotzdem, je mehr Info desto besser. Die internationale Community sorgt mit diesem Input dafür, dass keine Frage unbeantwortet bleibt.

Twitter hat im Moment die Nase vorne, wenn es darum geht die Renngemeinde zu vereinen. Ein gemeinsamer Hashtag - in diesem Falle B12Hr - reicht, damit alle zueinander finden.

Da gesellen sich dann auch schonmal so Leute dazu wie die Franchittis - das wäre bei einem Forum oder ähnlichem nicht so problemlos möglich.

Bathurst wird gerne mit der Nordschleife verglichen - zwar nicht so lang, aber ähnlich in die Natur und Berge eingebettet.

Diese Einstellung:

könnte auch von der Antoniusbuche stammen.

Oder die hier Metzgesfeld?

Im Gewinner McLaren saß u.a. Shane van Gisbergen aus Neuseeland - diesen Artikel über ihn bei Jalopnik hatte ich hier schon einmal verlinkt.

Krasser Typ, bei dem sich McLaren schonmal bedanken darf, nach über 20 Jahren ein Langstreckenrennen zu gewinnen. Man kann auch nicht gerade sagen, dass es einfach gewesen sei. Der Wagen hat auch einmal ordentlich gezickt und musste während dem Rennen auf der Strecke rebootet werden - kein Witz! Der Neustart hat 45 Sekunden gedauert.

Twitter Handle der Fahrer werden heute übrigens schon völlig selbstverständlich eingeblendet - das gehört zum guten Ton und ist wichtiger als z.B. die Homepage:

Also bei Rennen im Ausland von Leuten, die etwas davon verstehen. Beim DSMB unvorstellbar - wie soll man da auch einen Eingangsstempel draufmachen und abheften?

Der McLaren hat optisch eine gute Figur abgegeben:

und ist - wie in der VLN die Dörr McLaren auch - auf Pirelli gelaufen.

Bentley war mit 2 Autos am Start - meine Güte sind das Kühlschränke. Da wird sogar der GT-R blaß.

Ich habe mal aus Spaß aus diesem Bild - als im Stream der Audi auf der gleichen Höhe mit dem Bentley war - die beiden übereinandergelegt:

Ist doch nicht normal.

Die GT3 sind inzwischen reine Werks-Prototypen. Die Teams werden reduziert auf ihre Rolle als Einsatzteam, denn wenn einmal homologiert, dann darf der Wagen nicht mehr verändert werden.

So wurde schon am Nürburgring die Selbstbauerszene ausgerottet, weil die SP7/8 vom Reglement her den SP9 (= GT3; das ist ein Witz, dass die auch SP genannt werden) untergeordnet wurden. Damit kein Privatteam gegen die Werke gewinnen kann - wo kämen wir denn da hin!

Ich bin immer neidisch auf die australische V8 Serie, die mit dem Konzept Blechautos mit viel Leistung und wenig Aero sagenhafte Rennaction bietet.

Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass Romolo Liebchen den Audi GT Bereich verlässt. Aber nicht ohne der V8 noch einen mitzugeben: wenn es nach ihm ginge, dann würden sie durch GT3 ersetzt werden. Das muss man sich mal vorstellen. Natürlich geht es wieder mal nur darum möglichst viel Geld für Audi zu verdienen - je mehr GT3 Meisterschaften umso besser. Ich hoffe in Down Under sind sie weise genug zu erkennen, was für eine geile Rennserie sie mit den V8 haben. Damit sie nicht den Fehler wie in der Nürburgring Langstrecke begehen, wo die sündhaft teuren GT3 inzwischen lähmend über den Privatteams liegen und zusätzlich durch ihren Speed die Nordschleife als Rennstrecke gefährden.

Apropos VLN: Patrick Simon war auch am Start in einem privaten Mercedes (der mit der Martini Beklebung) - ist aber leider verunfallt. Ansonsten war er gut unterwegs, das war schade.

War sowieso ein hartes Rennen - von den 36 Startern sind nur 20 ins Ziel gekommen.

Was mich auch überrascht hat, dass kein BMW und nur 2 Porsche (Cup S) bei den GT3 dabei war.

Das Bathurst Rennen zählt nämlich zur neuen International GT Challenge, die Stephane Ratel ins Leben gerufen hat. Es sind nur 3 Rennen und 24h Spa gehört dazu ebenso wie Sepang 12h. Es ist das erste Jahr in dem das stattfindet, soll in Zukunft weiter ausgebaut werden. Eingetragen sind Audi, Bentley, McLaren und Mercedes - sie dürfen jeweils 4 Autos pro Rennen nominieren. Und darum geht’s natürlich wieder einmal: dass die Hersteller mehr GT3 Autos verkaufen bzw. einsetzen und ihre Erfolge vermarkten können.

Trotzdem - unter´m Strich war Bathurst nach den grandiosen Rolex24 in Daytona schon das nächste Highlight im Endurance Kalender, so kann es ruhig weitergehen!

Dass inzwischen einige Veranstalter erkannt haben, dass mittelfristig nur über eine internationale Audience ein Rennen fest etabliert werden kann, das stimmt mich positiv. Auch wenn das Schnarchen des ADAC Nordrhein mit seinem selbst gefeierten RTL TV Vertrag die deutsche Rennsport-Landschaft erschüttert - international wird inzwischen in einer anderen Liga gespielt und wer nicht abgehangen werden will, wird sich zwangsläufig den geänderten Anforderungen stellen müssen.

Bathurst | Gisbergen | Liebchen |


Mittwoch, 03. Februar 2016

Motorsport-Übertragungen in der Zukunft.

Wir erleben gerade eine sehr spannende Phase, denn viele althergebrachte Traditionen in der Übertragung von Motorsport-Veranstaltungen werden durch moderne Ansätze abgelöst. Rolex24 hat die Latte wieder etwas höher gelegt mit einer durchdachten IMSA Live-App, Bathurst kündigt erweiterte Timing-Funktionen an - während das 24h-Rennen am Ring bzw. ADAC Nordrhein bzw. Wige meint, dass ein neuer TV Vertrag das Gelbe vom Ei sei. Und MotoGP will uns 21 USD für eine Timing App abknöpfen!

Durch die an Fahrt gewinnenden technischen Möglichkeiten der Rennübertragungen sind völlig neue Konkurrenzsituationen entstanden. Eine etablierte Veranstaltung wie Dakar sieht sich auf einmal mit einem Endurancerennen in Dubai konfrontiert und Schwergewichte wie MotoGP, Formel 1 oder Le Mans bemühen sich in fremden Gewässern zu fischen, denn neue Anhänger zu gewinnen und damit zu wachsen, wird zunehmend schwieriger. Da gräbt man dann schon-Motorsport-Fans bei existierenden Veranstaltungen ab.

Ein weiterer Aspekt ist, dass sowohl die Werbetreibenden als auch die teilnehmenden Marken global auf allen Märkten vertreten sind. Ein Rennen in Australien macht z.B. für Audi oder Aston Martin genauso viel Sinn wie ein Rennen in Amerika, Asien oder Europa. Und noch viel mehr Sinn macht es, wenn es den Veranstaltern gelingt, ein weltweites Publikum zu erreichen.

Der Rolex24 Hashtag war am Sonntagmorgen trending - in Deutschland! Alles richtig gemacht Daytona.

Zusätzlich kommt es den Verantwortlichen zugute, dass es auch den Zuschauern einfacher gemacht wird zueinander zu finden. Wo man früher gut versteckte Special Interest Foren ausfindig machen musste, reicht es heute den richtigen Twitter Hashtag zu kennen.

Die Fahrer, die natürlich auch in einer besonderen Konkurrenzsituation zueinander stehen, haben den Trend als erste erkannt und arbeiten fleissig daran ihre Follower zu bedienen. Als ich 2013 zum ersten Mal die Social Media Aktivitäten des kompletten Le Mans Starterfeldes untersucht habe, war das Thema noch relativ jungfräulich. Heute veröffentlicht der ACO Twitter/Facebook/Homepage aller Teilnehmer mit gelassener Selbstverständlichkeit. Besonders engagierten Fahrern gelingt es ihren Marktwert durch ihre eigene Reichweite nach oben zu kurbeln - im Windschatten von Ken Block, der es allen vorgemacht hat.

Schöne neue Welt, doch sie birgt auch einige Risiken. Denn das Jahr hat nur 52 Wochen und es kommt zwangsläufig zu Überschneidungen. Wem es gelingt, den Fan für die gesamte Saison zu begeistern, der sitzt bei solchen Konflikten in der Pole Position.

Es ist immer noch alles im Fluss und sortiert sich - eine gute Gelegenheit für die Serien, sich zu profilieren. Als Zuschauer steht man nämlich immer noch vor dem Problem, auf Anhieb die richtigen Quellen für den perfekten Renngenuss zu finden. Auch kommen die Zuschauer mit unterschiedlicher Vorbildung, was es den Kommentatoren nicht einfacher macht, den richtigen Informationsgrad zu finden. Merkt man jedesmal erschreckend bei RTL und F1, wobei sich auch die Theorie tapfer hält, dass die es einfach nicht besser wissen.

Was wäre also das optimale Setup? Veranstaltungen müssen zwingend kostenlos (!) und weltweit (!) frei empfänglich sein. Wer das versteht, wird sich durchsetzen und andere verdrängen - und damit die Reichweite in die Höhe schrauben.

Über die hohe Reichweite wird die Vermarktung erzielt, denn für die Sponsoren der Teams und der Serie an sich ist das die einzige Kenngröße, die zählt. Wer hier vorne mit dabei ist, kann die Reklamekosten diktieren!

Wenn die etablierten Serien die Zeichen der Zeit nicht bald erkennen, dann sind sogar Newcomer Serien in der Lage ihnen das Wasser abzugraben. Wenn sie von Anfang an mit dem richtigen Konzept (s.o.) die Zuschauer fesseln und an sich binden. Der Druck auf die Veranstalter wird sich weiter erhöhen, denn Werbetreibende fordern möglichst hohe Reichweiten.

Goldene Zeiten für Motorsport-Zuschauer - auch wenn einige Serien noch hinterherhinken. In diesem Zusammenhang könnte man den N24h TV Vertrag zwar nett finden, aber viel wichtiger sind Stream, Timing und Hintergrundinformationen für eine globale Zuschauerschaft. Und solange es an den essentiellen Grundlagen krankt, sollte man sich nicht mit so etwas nebensächlichem wie TV Rechten aufhalten. Diese nützen nämlich nur einem: demjenigen, der sie verkauft. Sowohl Zuschauer als auch Veranstaltung wäre mit frei und stabil laufendem Stream viel mehr geholfen!

Vor ziemlich genau 3 Jahren habe ich das Thema schon einmal aufgegriffen und die Situation prognostiziert, die wir heute erleben. Inklusive den Essentials, die das 24h-Rennen braucht, um sich international durchzusetzen.

Da steht nichts von neuem TV-Vertrag.

Geoblocking | DigitalGrid | Stream | Hashtag | Prognose | nachgedacht |


Sonntag, 25. Oktober 2015

Rossi vs Marquez Drama beim Malaysia GP.

Heute morgen wurde der vorletzte MotoGP-Lauf ausgefahren in Malaysia - und schon im im 1.Rennviertel ist das hier passiert - Rossi und Marquez im Kampf um Platz 3:

youtu.be/_2DiV26-jqs

Dem ist allerdings einiges vorausgegangen, denn Rossi fühlte sich schon im letzten GP (Australien) durch Marquez behindert und machte seinen Unmut in einer PK deutlich. Er wirft den beiden Spaniern (Lorenzo, kämpft mit Rossi um den Titel & Marquez, kann nicht mehr Meister werden) vor gemeinsame Sache zu machen.

Im Training hatte Rossi ganz am Ende Lorenzo (beide Yamaha) knapp um Platz 3 geschlagen - Lorenzo hat sich leicht blamiert, als er in den Platz 1 bis 3 Parc Fermé einfahren wollte - er aber nicht durfte. Triumph Moment für Rossi. Dazu kommt, dass er in Reihe 1 startete - Lorenzo in Reihe 2. Rossi braucht tendenziell ein paar Runden, um auf Speed zu kommen - Lorenzo ist ab Meter 1 bei Topspeed.

Soweit die Vorgeschichte. Beim Rennstart hat Rossi alles richtig gemacht, war für seine Verhältnisse schnell unterwegs - vor allem vor Lorenzo. In Runde 2 überholt dieser Rossi und macht Jagd auf die 2 Honda (Pedrosa, überragend schnell an diesem Wochenende und Marquez). Marquez macht öfter Fehler und Lorenzo überholt - ist jetzt Zweiter.

In der 4.Runde schnappt sich Rossi auch Marquez und hat nur noch Pedrosa und Lorenzo vor sich.

Ich mache mir es auch nochmal auf dem Sofa gemütlich und freue mich auf ein Mega-Rennen - in der 4.Runde schon mehr oder weniger alles aussortiert - jetzt geht es darum mit Kondition und Reifen sorgsam umzugehen.

Doch dann kam alles anders.

Marquez wollte sich nicht damit zufrieden geben, dass Rossi schneller ist. Auch schien er kein Verständnis dafür aufzubringen, dass die beiden einzigen WM Kandidaten - Lorenzo und Rossi vor ihm - es unter sich ausmachen und er vom Logenplatz die beste Aussicht der Welt auf diesen Fight hat.

Und hat einige heftige Harakiri-Aktionen geritten, um an Rossi vorbeizugehen. Was dieser sich natürlich nicht gefallen lassen konnte - so ging das eine Weile hin und her und war auch durchaus unterhaltsam. Aber auch nicht für schwache Nerven! Und vor allem gut für Lorenzo, der sich absetzen konnte.

Rossi sucht sogar den Blickkontakt mit Marquez und macht Handzeichen, bis ihm dann in der 6. (?) Runde der Kragen platzt, er überholt Marquez und lässt ich neben ihm nach außen treiben - siehe Video oben.

Nach dem Rennen wurde entschieden, dass Rossi beim letzten Lauf als Letzter starten muss.

Drama Grande und Einiges lässt sich auf die Heißblütigkeit der beiden zurückführen - aber unter dem Strich unnötig. So eine geile WM, die sich extrem zuspitzt und sensationellen Sport bietet, hat heute eine heftigen Dämpfer erfahren. Sicher nicht das, was alle Beteiligten wollten, aber nicht mehr zu ändern.

Egal, wie heiß sich die Situation zuspitzt: die Fairness sollte nie auf der Strecke bleiben. Ich sehe die Sache neutral 50:50 und hoffe, dass sich Rossi und Marquez bald wieder die Hand geben. Was die beiden auf der Strecke veranstalten ist alles andere als ungefährlich und sollte mit Respekt, aber nicht mit Wut im Bauch ausgetragen werden.

MotoGP | Rossi | Marquez |


Donnerstag, 22. Oktober 2015

Sensationelles MotoGP Rennen in Australien letztes Wochenende.

Es gibt so ein paar Rennen, die brennen sich in´s Gedächtnis und der letzte MotoGP Lauf war so ein Highlight.

Wenn Ihr es gesehen habt, werdet Ihr mir sicher zustimmen. Und wenn Ihr es verpasst habt, solltet Ihr das UNBEDINGT nachholen, das werdet Ihr nicht bereuen. Da kann kein Krimi mithalten.

Über den Eurosport Player könnt Ihr den Wahnsinn - im positiven Sinne - noch einmal im Original genießen.

Den Eurosport Player habe ich jetzt schon einige Monate am Start und muß sagen, das lohnt sich wirklich. Ob man live dabei sein will oder im Nachhinein Rennen schauen möchte - beides möglich zu einem übersichtlichen Kurs (aktuell 7€ / Monat).

Mit MotoGP und WEC halte ich mich dieses Jahr motorsportlich über Wasser, an der Nordschleife war ich aus diversen Gründen noch nicht.

Ich hoffe der restliche Motorsport besinnt sich wieder zurück zu seinen Wurzeln - weg vom aktuellen Gleichmacher- und Balance-Wahn. Eigentlich sollte man doch von einigermaßen intelligenten Machern erwarten können, dass sie sich den MotoGP Erfolg im Detail anschauen und davon lernen. Bei der DTM z.B. hat man das Gefühl, die schauen sich das an, meinen alles besser zu wissen und machen dann das genaue Gegenteil.

Da kann man nur raten: Aufwachen, bevor es zu spät ist.

MotoGP | PhillipIsland | EurosportPlayer |


Montag, 21. Juli 2014

HD Aufnahmen Isle of Man 2013 - TV Sendung aus Australien.

Da darf natürlich ein Mann nicht fehlen: Mick Doohan!

Er war zu Besuch auf der IOM und schwer beeindruckt.

Aber eigentlich geht der Film um den Aussie Cameron Donald, ist letztes Jahr 2. geworden in der Superbike TT.

Starke Aufnahmen …

… aber leider auch ein paar erschreckende Unfälle.

(Direktlink: youtu.be/j7HlrI1COSs - via motorsportretro)

Unbedingt in HD anschauen!

Tags: IsleOfManIOMTT | CameronDonald | MickDoohan |


Montag, 17. März 2014

Formel 1 Sound 2013 vs 2014.

Falls jemand am Wochenende in Australien nicht dabei war, hier hat ein Zuschauer seine Aufnahmen von letztem Jahr mit denen von diesem Jahr verglichen:

youtu.be/jS4Dh_EAfJI

(Via WTF1.co.uk.)

Tags: Formel1


Sonntag, 09. Februar 2014

Das 12-Stunden Rennen in Bathurst / Australien war mit Abstand das beste Rennen des Jahres.

Ok, wir haben zwar erst Anfang Februar, aber es kann gut sein, daß wir das im Dezember immer noch so sehen.

Das Rennen ist zur absoluten Prime Time in Deutschland - Samstag 20:15 Uhr - gestartet. Mit freiem Livestream und Radio Le Mans Kommentar - so wie sich das gehört.

Und gleich zu Beginn ist Peter Kox im Lamorghini verunfallt.

Aus dem Rennbericht von GT-Eins:

“Der erste Pechvogel des Rennens ist Peter Kox im Lamborghini GT3 #23. In Quarry Bend erwischen er und der Erebus-Mercedes #63 ein über die Strecke hüpfendes Kängeruh. Beim Versuch einer Vollbremsung verklemmt sich eine im Fussraum des Lamborghinis herumrollende Klebebandrolle, die ein Kameramann im Lambo vergessen hat, unter dem Bremspedal. Der Gallardo kracht in die Wand (..)”

Das ist immer mein absoluter Alptraum, wenn ich Kameras in Rennautos montiere. Daß sich a) entweder etwas löst oder b) ich was im Auto vergesse. Wenn man sich unter Zeitdruck und mit allerlei Werkzeug bewaffnet durch die ganzen Rohre zwängt, dann legt man beim Einbauen natürlich auch mal was ab. Wenn man fertig ist, am besten noch einmal genau durchzählen, ob auch alles wieder komplett aus dem Auto raus ist.

Aber das war längst nicht das einzige Missgeschick in Down Under:

“Maxi Bukh übernimmt den HTP-Motorsport Mercedes. Allerdings wird seine Flügeltür nicht korrekt geschlossen und öffnet sich beim Losfahren.”

“In Runde 193 kommt Nico Bastian zu einem regulären Boxenstop in die Pitlane. der Stop fällt viel länger aus als geplant. Offensichtlich gibt es ein Problem an der Bremsscheibe des rechten Hinterrades. Nach gut 8 Stunden in Führung des Rennens verschwindet der Mercedes in der Box.”

“Der Il Bello Rosso Ferrari von Maranello Motorsport übernimmt nun die Führung. (..) Doch das Ferrari Team wird nun mittels einer schwarzen Flagge in die Boxengasse zitiert, weil das Team beim Stop ein Pitboard in der Boxengasse hat liegen lassen.”

Das Finish - schön Sonntagsmorgens beim Frühstück - war nichts für schwache Nerven:

“n einem unglaublich spannenden und packenden Sprintfinale, bei dem der HTP-Mercedes mindestens 2 mal auf gleiche Höhe mit dem Ferrari zieht, setzt sich die Maranello Motorsport Mannschaft mit Mika Salo, John Bowe und Schlussfahrer Craig Lowndes zum ersten Ferrari-Sieg in Bathurst durch. John Bowe ist damit der erste Pilot der sich zum 3. Male in die Siegerlisten der 12h eintragen darf. Nur 0,4s trennen am Ende den HTP-SLS vom Ferrari. Dahinter setzt sich der Erberus-SLS um 0,6s gegen den McLaren im genau so hart geführten Kampf um den letzten Podestplatz durch.”

Auf dem 458 ist letztes Jahr noch Allan Simonsen gefahren und hatte bis gestern auch den Rundenrekord. Das Team hat ihm den Sieg gewidmet.

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Bathurst | B12Hr


Sonntag, 01. Dezember 2013

Übrig Ns vom Sonntag.

Übrigens: John’s neue Rubrik - diesmal genannt Bahrain Notebook - gefällt mir sehr gut. ;)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tag: ÜbrigNs


Dienstag, 15. Oktober 2013

Traurige Nachricht aus Australien: Sean Edwards - der Gewinner des 24h-Stunden Rennens 2013 - ist bei Unfall verstorben.

Das ist ein echter Schocker. Mit 26 Jahren hinterlässt Sean eine junge Familie und eine unvollendete Karriere zurück.

Das Tragische an der Sache: er war als Beifahrer in einem Porsche, als der Unfall passierte und die Familie (Edit: die Familie des Fahrers) hat von der Tribüne zugeschaut. Hier und hier ist es in den Nachrichten in Australien.

Sean hat nicht nur das 24h-Rennen am Nürburgring dieses Jahr gewonnen, er führt aktuell auch im Porsche Supercup, nur noch das Doppelrennen in Yas Marina steht aus.

Mein herzliches Beileid an die Angehörigen und Freunde, das ist wirklich bitter. :/

Tags: SeanEdwards | Queensland | N24h


Sonntag, 10. Februar 2013

Bernd Schneider!

Gewinnt in Australien das 12h-Rennen!

Hammerhart, das ist schon seit 3.Sieg dieses Jahr. Im Februar! Dubai 24h und Köln 24h hat er auch schon gewonnen. Respekt und Herzlichen Glückwunsch für den durch-und-durch-Racer!


Donnerstag, 27. Oktober 2011

Übrig Ns vom Donnerstag.

Und obwohl das bisher nur unter der Hand gehandelt wurde, haben sich schon die ersten Nicht-Aussie-Teams eingeschrieben.

Die Strecke gefällt den Fahrern gut, z.B. Arno war genauso begeistert wie Uwe, als die Alzens bei den 24h da mal aufgeräumt haben.


Mittwoch, 18. Mai 2011

Geschäftsführerinflation.

Der Geschäftsführer der Hockenheim-Ring Gmbh - Dr. Karl-Josef Schmidt - meldet in einer Rundmail, daß er ab 1.Juli 2011 als Geschäftsführer in die NAG eintritt.

Der Mann ist nicht zu beneiden, zumal die Legalität des aktuellen Pachtvertrages angezweifelt wird. Vielleicht haben die ja auch jemanden gesucht, der schon Ecclestone-Verhandlungserfahrung hat - hat das nicht geklappt in Australien?

Und was passiert mit dem jetzigen Geschäftsführer Jörg Lindner? Muß der sich um seine anderen Geschäfte kümmern?

UPDATE:

So ganz friedlich war der Abgang in Hockenheim wohl doch nicht. Hier auch noch was dazu.


Donnerstag, 24. März 2011

Übrig Ns.
  • Ron Simons hat am Oberlandesgericht in Koblenz gewonnen. Das Hausverbot wurde zurückgenommen. Es wurde zwar nicht verhandelt, aber die NAG hat einen Rückzieher gemacht und bezahlt auch die Gerichtskosten. Kommt gut an! Und macht Hoffnung für den 20.April.

  • WTCC auf Nordschleife? Gerne!! Nur nicht den Kommentator mitfahren lassen, der bügelt sie alle.

  • Der Bugatti Veyron #001 ist leicht geknickt.

  • Ken Block legt auch einen heftigen Stunt hin.

  • Die Kriminalstatistik für Nürburg weist für 2010 den stolzen Zuwachs von 37% gegenüber dem Vorjahr aus. Das sind jetzt 969 Straftaten im Jahr. An den Nürburgern liegt’s sicher nicht! Schon im März hat Bürgermeister Reinhold Schüssler in einem Leserbrief eindringlich aufmerksam gemacht, daß mit “Nürburgring 2009” die Gewalt am Ring eingezogen ist.

  • Die Konditionen für den Formel 1 Lauf im Sommer am Ring werden inzwischen öffentlich diskutiert, die “Traumkonditionen” werden vom Wirtschaftsministerium natürlich widersprochen. Am Ring hält sich aktuell wacker das Gerücht, daß die NAG den Formel 1 Auftakt in Australien für eine Art Betriebsausflug nutzt. Naja, solange sie weg sind, können sie hier schonmal keinen Schaden anrichten.


Donnerstag, 10. März 2011

Übrig Ns.
Sonntag, 06. Februar 2011

Nordschleife rocks Down Under!

Marc Basseng, Christopher Mies und Darryl O'Young haben heute morgen das 12 Stunden Rennen in Bathurst / Australien gewonnen. Das Audi Schwersterauto fuhr in der gleichen Runde in's Ziel, aber der VIP PetFoods Porsche nur eine Runde dahinter auf der Jagd.

Rennbilder hab ich schon welche bei Facebook gefunden:

Die bewegten Bilder vom Rennen wurden mit ustream in den Rest der Welt transportiert, das funktioniert ganz gut! (Hallo ADAC Nordrhein! ;))

Und hier gibt's auch nochmal das ganze Rennen zum Nachlesen, das N-Forum hat auch fleißig mitgefiebert!

Glückwunsch an die Audianer, feiner Saisonauftakt.

Und, lieber Marc: ich weiß, Du hast viel zu tun, aber mal wieder Nordschleife, wie wär's? Muß ja nicht direkt die Titelverteidigung sein. ;)

Und zum Abschluß noch ein paar Facebookgratulierlinks: Marc, Miesi, Darryl, Joest und Bathurst 12h.


Freitag, 15. Januar 2010

Martin Whitaker wird neuer CEO für die V8 Supercars Serie in Australien. Bis zum April bleibt er noch in Bahrain als Chef der Wüstenrennbahn, dann geht's nach Down Under. Vorher muß er sich noch um den Saisonauftakt der Formel 1 am 14.März in Bahrain kümmern.


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)