Vollansicht

Montag, 03. Februar 2020

Bild Ehrung für Ingolf Deubel.

Im Januar 2010 war Walter Kafitz Verlierer des Tages bei der Bild - seinerzeit war er sogar noch unvorbestraft und hat große Töne gespuckt. Von dem hört man inzwischen überhaupt nichts mehr.

10 Jahre später kommt diese Auszeichnung Ingolf Deubel zugute - wobei der ja inzwischen bemitleidenswert kleinlaut geworden ist (Link / Screenshot).

Ganz schön ergiebig so ein Versagerpark. Wobei Kurt Beck immer noch viel zu gut wegkommt, den sollte man nicht aus den Augen verlieren.

Bild | Verlierer | Kafitz | Deubel |


Samstag, 01. Februar 2020

Porsche schaltet Super Bowl Werbespot.

Das ist bemerkenswert, denn es ist ziemlich teuer und die letzte Fernsehreklame dieser Art ist für Porsche über 20 Jahre her. Damals ging es um den Boxter. Jetzt also heute abend / nacht nach langer Zeit wieder einmal.

Hier kann man sich die Langversion des Films anschauen, der sehr aufwendig produziert wurde.

Für die Fahrszenen wurde auch einiges an Quer-Prominenz verpflichtet - z.B. Lars Kern oder auch ein gewisser Harry Müller.

Schaut Euch den Film an, um Euch eine eigene Meinung zu bilden.

Die Bildzeitung jubelt, aber ich bin da eher bei Power-Ranter DeLorenzo:

(..) the Super Bowl has long been a battleground for advertisers looking to introduce a new product, burnish their image, or make a memorable statement about who they are, or at least who they think they are.

(..) In its quest to make the brand more approachable – always the death knell for luxury-performance auto manufacturers – Porsche operatives have managed instead to trivialize the brand, reducing it to an insipid car chase that suggests nothing but a giant waste of time and money.

Billiges (teures!) Fast and Furious, das zwar technisch hervorragend gemacht ist, dessen Aussage aber das über Jahrzehnte mühevoll aufgebaute Porsche-Image auf dem Grabbeltisch verramscht.

Es ist einfach ein gutes und historisch aufgeladenes Image für den schnellen Gewinn auszuquetschen - aber dann ist es eben genau das: ausgequetscht.

Hätte ich mehr Fingerspitzengefühl erwartet.

Porsche | Taycan | Superbowl |


Montag, 29. Juli 2019

Bitterböses Petrolbashing - in der Zeit.

Als im März die Fridays for Future Bewegung Fahrt aufgenommen hatte, war ja schon zu ahnen, dass für den Rennsport die Einschläge näher kommen.

Bitteschön, auf zeit.de gestern von Jan Freitag - maximal polemisch den Frust von der Seele geschrieben. Man spürt regelrecht, dass sich da was angestaut hat:

Kein Wunder, dass mit RTL damals der dümmste aller Kanäle auf Schumis Schlachtross sprang. Wundersamer ist es hingegen, dass bis heute selbst seriöse Medien von der ARD bis zur Süddeutschen Zeitung mitreiten, anstatt zu fordern, die denkbar größte Sauerei der gesamten Freizeitgeschichte endlich zu verbieten. Und zwar sofort.

Geistig schlichte Mannsbilder wie jene, die geliehene Boliden ungeachtet roter Ampeln und Tempolimits durch belebte Innenstädte jagen, sind ja nichts anderes als Sebastian Vettels in arm, der geliehene Boliden ungeachtet von Erderwärmung und Plastikmeeren über Parcours hetzt – nur, dass der dafür Reichtum, Ruhm, Respekt erntet, statt Schulden, Knast, Verachtung wie seine Karikaturen.

Sind noch ein paar mehr Klopper drin, z.B. die reaktionärste Menschheitsverachtung auf Rädern seit Erfindung des Panzers.

Allerdings weiß ich nicht, wie ein Team pro Rennenveranstaltung auf 1.600 L Spritverbrauch kommen will, die haben doch nur gut 100 L Tankinhalt - naja, Quelle: Focus - vielleicht deswegen.

Natürlich könnte man jetzt argumentativ in die Rolle fallen, dass das doch gar nicht stimmt und überhaupt die Zuschauer bei einem Fußballspiel viel mehr Sprit verbrauchen.

Könnt Ihr vergessen - darum geht es nicht.

Mike Frison / renn.tv

Es geht um den gesellschaftlichen Status des Sports. Die dekadente Zurschaustellung von Vergeudung und Verpestung, die der Sport für Außenstehende (!) darstellt. Egal war Ihr denkt, das ist das Bild, das vermittelt wird. Es geht nicht darum, zu argumentieren - es geht darum, dass die gesellschaftliche Aktzeptanz sowieso nur geliehen war und jetzt bröckelt.

Schumacher hat einen irren Boom ausgelöst, hat auch genau in die Zeit gepasst. Industrielle mussten ihr motorsportliches Hobby nicht mehr verstecken, sondern konnten es mit Sport-Fremden zelebrieren und sich feiern - VIP sei Dank.

Die Zeiten neigen sich dem Ende.

Nicht weil sich irgendetwas am Sport geändert hätte, sondern weil sich die Rahmenbedingungen verschieben. Hat man die Motorsportler früher machen lassen, so werden sie heute aggressiv geächtet - der Zeit Artikel ist bei aller Polemik ein strammer Schuss vor den Bug. Das muss nicht immer so heftig ablaufen, subtil reicht für manche empfindlichen Gemüter schon. Da stellt sich dann die Frage, ob man vielleicht doch nicht lieber auf den Golfplatz zurückgeht, einfach nur um keine unnötige Angriffsfläche zu bieten. Denn die Industrie ist beim Thema Compliance nervös geworden.

Und so wie der Sport aufgesetzt ist - Heldentaten rausposaunen und Marken zelebrieren - kann man sich nichtmal heimlich seinen Kick holen.

Denken wir ein paar Jahre weiter - mehr Hitze, mehr Flut, mehr Katastrophen - der Motorsport ist im gesellschaftlichen Umfeld nicht mehr zu vertreten.

Und selbst wenn es nicht ganz so schlimm kommt, nicht einmal abgeschwächte Szenarien werden von den Machern des Sports adressiert - sie laufen blind in’s offene Messer.

Das ist für den Sport noch viel schlimmer. Denn statt es sanft abzufangen und sich mit weniger zufrieden zu geben, lässt man die Konfrontation geschehen - und kann daraus nur als Verlierer hervorgehen. Und bitte kommt mir jetzt nicht mit Formel E - die kann ja schlecht den ganzen Sport ersetzen.

Seltsamerweise kann man mit Betroffenen, also Sportlern aus dem Motorsport-Umfeld, kaum sinnvoll über dieses Thema reden. Fühlen sich - von mir! - gleich angegriffen und nehmen die Verteidigungshaltung ein, statt einen Schritt zurückzugehen, um das große Ganze in’s Blickfeld zu rücken. Und damit meine ich den öffentlichen Druck, der nur entstehen kann, wenn man dagegenhält. Und genau das findet zur Zeit statt.

Eine Strategie, die zum Scheitern verurteilt ist.

Und wo wir gerade beim Thema sind - hier ein paar Vokabeln aus einem anderen Artikel:

Rennen … Kräftemessen … gerast … rechts und links überholt … Rennteilnehmer … Teilnehmer des Rennens …

Nein, nicht Formel 1 sondern Unfall auf der A3 mit 4 Verletzten und 20 km Stau.

Hat Jean Todt schon angerufen?

Zukunft | FridaysForFuture | PetrolBashing | DieZeit | Formel1 |


Mittwoch, 05. Juni 2019

Rundenrekord: 6:05 (!) im VW Elektro-Rennwagen mit Romain Dumas.

Vor ziemlich genau einem Jahr hat VW bei dem Pikes Peak Rennen für heftige Schlagzeilen und eine schnelle Rundenzeit gesorgt: der hektisch zusammengedengelte und “ID-R” getaufte Rennwagen, der auf dem Norma basierte, den Romain Dumas schon selber in Pikes Peak privat eingesetzt hatte (mit Gesamtsieg!), hatte den Fabelrekord von Sébastien Loeb gebrochen.

Wir erinnern uns: damals hatte Peugeot den Le Mans Stecker ziehen müssen und so standen sie ohne Motorsportprogramm, aber mit ganz vielen LMP1 Ersatzteilen arbeitslos in der Werkstatt rum. Was lag näher, als einen 208 T16 Pikes Peak zu bauen.

Ob das schon der Zenit des Verbrennermotors war?

Jedenfalls meinte ich letztes Jahr im Juni, dass die 19,99 km von Pikes Peak ziemlich genau den 20,832 km der Nordschleife entsprechen - und VW sieht das wohl ähnlich. Denn gestern - nach akribischer Vorbereitung - haben sie mit 6:05 die Eifel elektrisiert. 6:05! Gäbe es nicht die 5:19 vom Porsche LMP1 und Timo Bernhard vom letzten Jahr - man würde vor dem Elektroauto auf den Knien rutschen. Denn bisher war Stefan Bellofs 6:11 das Maß der Dinge - und diese Zeit ist von 1983. Unvorstellbar!

Die Stefan Bellof Runde bleibt für mich persönlich das Größte - egal was passiert - aber der Respekt vor den VW-Konzern-Runden wird dadurch nicht geschmälert. Ob die 5:19 jemals unterboten werden wird? Ich glaube nicht.

Dass es jedoch noch einmal gelingt, die 6:11 zu schlagen, das hat schon Klasse. Und ist eigentlich nur mit Konzern-Power möglich - echtem Werkssport also. VW hatte für den Rekord 2 (!) identische Autos vor Ort, da wurde nichts dem Zufall überlassen.

In den Diskussionen, die natürlich jetzt emotional entbrannt sind, sollte man nicht vergessen, dass die 20,832 km Streckenlänge tatsächlich 1983 zum letzten Mal vom Top-Motorsport benutzt wurde (Langstrecken WM / Gruppe C). Weil nebenan die Grand Prix Strecke gebaut wurde - dank Otto Flimm! - die dann 1984 eingeweiht wurde. Da kamen also einige Zufälle zusammen - später wurde diese Streckenvariante von der sport auto für ihren Supertest entdeckt. Und hat bis heute einen hohen Stellenwert - die Grenzen zum Touristenverkehr sind fließend und in so manchem Ringtool wird leider auch die Stoppuhr aktiviert.

Brendan Keirle - leider nicht mehr unter uns - hat es mit BTG noch einmal vereinfacht - Dale Lomas führt die Tradition fort.

Und wo wir schon bei dem Thema Rundenzeiten sind: der Nürburgring - oder wie auch immer sie sich heute offiziell nennen - will es jetzt sogar als Geschäftsmodell ausschlachten. Wer mich länger kennt, weiß dass ich seit den Anfängen hier (2000) gegen Rundenzeiten argumentiere. Aus einfachem Grund: den Touristenfahrten den Renncharakter und damit die Schärfe zu nehmen, ist nicht einfach - man fährt auf einer RENNstrecke, mit Zuschauern, Curbs, Start + Ziel - inzwischen sogar Streckenposten. Jede Maßnahme, die den Charakter entschärft, ist sinnvoll. Wenn jetzt der Veranstalter und Organisator der Touristenfahrten ebenfalls Rekordfahrten durchführt, dann schneidet er sich in´s eigene Fleisch - langfristig gedacht ist das jedenfalls nicht. Sind wir wieder auf Richter-Lindner-Niveau? Mitnehmen was geht?

In zwei Wochen wissen wir mehr, dann wird in Luxemburg beim EuG das Ja zum Nürburgring Urteil erwartet.

Jetzt bin ich ordentlich abgedriftet, aber allgemein werden die Zusammenhänge leider auch zu oberflächlich betrachtet. Etwas Einordnung kann ja nie schaden - und 6:05 sind ein gigantischer Erfolg. Es wird auch der Elektromobilität helfen, denn die volle Leistung für diese Distanz abzurufen, erfordert einige technische Klimmzüge. Wir stehen erst am Anfang der Entwicklung, aber eine elektrische Rennserie würde dem Ring gut zu Gesicht stehen. Die bräsige VLN wird das nicht gebacken bekommen - modern kommt in deren Wortschatz nicht vor.

Vielleicht erkennen Andere die Zeichen der Zeit besser - wie wäre es mit einem 4 Runden Rennen? WTCC oder die alte DTM fahren auch kurze Distanzen - Spannung pur. Energiemanagement wäre die große Herausforderung, nachtanken kommt ja eher nicht in Frage aufgrund der Zeitdauer. Und einen zakspeedmäßigen Tankwechsel würde ich vom Reglement her auch ausschließen - zu einfach.

Die Formel E fährt inzwischen ihre Rennen durch - immerhin schnell genug für Stadtkurse. Da müsste es doch auch für den Tourenwagensport Varianten geben. Ich fände es jedenfalls sehr spannend und technisch reizvoll: dicke Batterien und schweres Auto - oder lieber Leichtbau?

Viele elektrische Rundenrekorde werden wir jedenfalls erstmal nicht mehr sehen, dafür hat VW die Latte zu hoch gelegt. Also niedrig - bezogen auf die Rundenzeit. Ihr wisst was ich meine. Oder verschiebt die elektrische Ära die Dimensionen? Müssen wir uns an solche Zeiten gewöhnen? Die 6 Minutengrenze, die geknackt werden will? Ich kann es mir nicht vorstellen.

VW hat auch eine Onboard veröffentlich - jedenfalls nennen sie es so:

youtu.be/9iZY5IMn0wg

Bei Pikes Peak hatten sie ja ordentlich verwachst - Ton und Bild asynchron. Da kennt sich der renn.tv Mike aus! Aber warum müssen die das mit Hubschrauberaufnahmen mixen? Gerade dann umblenden, wenn man anfängt sich einzugrooven? Warum fragen die nicht jemand, der Ahnung hat? Besser als nichts - aber das kann ja wohl nicht der Maßstab sein. Bitte VW: pure ungeschnittene Onboard ohne alles, ok?

Volkswagen | Rundenrekord | Elektro | Dumas |


Sonntag, 12. Mai 2019

Wie sehr der ADAC im eigenen Saft kocht.

Konnte man am Wochenende schön mitverfolgen.

Als wäre das hier nie passiert, hat man stolz das neue Präsidium in Szene gesetzt.

Acht ü60er, die in ihrem abgeschotteten Männerclub über Modernisierung lamentieren und selber jahrzehntelangen Stillstand repräsentieren.

Die Häme ließ nicht lange auf sich warten - geliefert wie bestellt.


Sonntag, 03. März 2019

Jubelartikel zum Nürburgring - ist es wieder soweit?

So langsam glaubt man wohl in Ringrufweite, dass es an der Zeit ist den Namen Nürburgring wieder gesellschaftsfähig zu machen. Das hat sich in der Vergangenheit schon bewährt einen “Alles wieder gut” Artikel in die Welt zu setzen - bzw. in die Frankfurter Allgemeine.

Der Autor aktuell ist Benjamin Fischer und wie man liest hat er eine Mainzer Vergangenheit.

Aber darüber bin ich erst später gestolpert, nachdem es mir beim Lesen des Artikels immer schwieriger gefallen ist mit meine anfängliche Unvoreingenommenheit aufrechtzuerhalten.

Im besten Relotius Storytelling wird versucht anhand von Belegen und eingestreuten Zeitzeugen ein Bild zu formen, dass der Ring zwar eine Durststrecke zu überwinden hatte, dies aber der Vergangenheit angehört und heute alles bestens ist.

Das Ganze noch schön aufgehübscht mit historischen und aktuellen Ringbildern - und ganz subtil wird uns dann noch so im Vorbeigehen hier und da eine Geschichtsumschreibung untergejubelt.

Ich pick mal ein paar Zitate raus:

Doch die teure Formel 1 und ein überdimensionierter Vergnügungspark stürzten den Nürburgring in die Insolvenz.

Das geht schon gleich am Anfang los: die böse Formel 1 und der böse Freizeitpark. Walter Kafitz wird mit keiner Silbe in dem Artikel erwähnt und sein Mißmanagement gepaart mit Größenwahnsinn natürlich auch nicht. Ebensowenig, dass ihn auch nur die Bewährungsauflage vor dem Gefängnis bewahrt hat.

Nach dem Verlust des Publikumsmagneten Formel 1 brachen in der Region die Einnahmen weg, denn auch anderen Renn-Serien wurde die Nordschleife allmählich zu heikel. Erst die neue, sogenannte „Grand Prix“-Strecke sorgte für Entspannung. 1984 kehrte die Formel 1 zurück an den Ring und mit ihr die Zuschauermassen. Der moderne Kurs lässt sich mit der legendären Nordschleife verbinden. Auf ihr fahren seitdem aber nur noch langsamere Serien.

Natürlich kein Wort von Otto Flimm oder Ja zum Nürburgring, die damals erst den Bau der GP Strecke in politisch schwerem Umfeld durchgeboxt haben. Traurig wie solche historischen Kraftakte weggeglättet werden.

Die aktuellen GT3 langsam zu nennen bestätigt natürlich die Nicht-Kompetenz des Autors - aber die Selbstverständlichkeit, mit der solche Fakten in einem Medium rausgehauen werden, dem die Leute normalerweise glauben, zeugt schon von großer Dreistigkeit.

Über die Jahre stieg das Antrittsgeld für die Königsklasse des Motorsports stetig an und brachte die staatseigene Nürburgring GmbH finanziell immer stärker in Bedrängnis. Allein in den Jahren 2004 und 2005 fiel jeweils ein Verlust von mehr als neun Millionen Euro an – hauptsächlich verursacht durch die etwa 16 Millionen Euro Gebühr für die Formel 1.

Da ist sie ja wieder die böse Formel 1. Dass dieser Vertrag von jemandem unterschrieben worden war - vorher! - ist wohl nebensächlich. Und dass die Kafitz’schen Abenteuer große Löcher in die Kasse rissen - auch ohne Formel 1 - brauche ich hier wohl niemandem erklären. Wisst Ihr noch, Bike World zum Beispiel?

Aber es ist ja viel praktischer, wenn die Probleme nicht hausgemacht sind, sondern einfach so vom Himmel fallen - wie zum Beispiel die lächerlichen Schecks von Kurt Beck’s “ganz großem Geldadel”:

Was folgte, war ein Trauerspiel. Zwei Schecks eines dubiosen Geldgebers platzten, der rheinland-pfälzische Finanzminister Ingolf Deubel musste zurücktreten und statt der avisierten Kosten von 150 Millionen Euro flossen fast 500 Millionen Euro von den Steuerzahlern.

Das Trauerspiel startete natürlich viel früher - da rollte noch kein einziger Bagger. Denn der damalige Aufsichtsrat: Deubel - Pföhler - Härtel - Kühl, hat den Bau der Erlebnisregion abgenickt - entgegen aller Kritik von … ja eigentlich von ALLEN. Niemanden habe ich getroffen, der das in Ordnung fand.

Mike Frison / renn.tv

Und bereits ein halbes Jahr später - im Mai 2008 - wurde Mediinvest mit einer stillen Beteiligung aus der Staatskasse beglückt, die so still war, dass die Regierung diese Geldflüsse erst Jahre später zugegeben hat. Über 85 Mio. Euro wurden so transferiert, um der Bevölkerung eine Privatbeteiligung vorzutäuschen.

Mike Frison / renn.tv

Trotzdem wurde gebaut, eröffnet und gejubelt - gegen Kritik wurden PR Agenturen und sogar die Staatsanwaltschaft in Stellung gebracht. Denn in Rheinland-Pfalz gibt es starken Schulterschluss, wenn es darum geht dubiose Geldflüsse zu vertuschen.

Mike Frison / renn.tv

Heute, nach Untersuchungsausschuss, Mega-Prozess und Landesrechnungshof sind wir schlauer - die FAZ natürlich ausgenommen. Dass ein deutscher Finanzminister zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird, ist zwar in Deutschland bisher noch nie passiert, aber der FAZ keine Silbe wert.

Und dass Kurt Beck sich nur wenige Tage nach Deubels Rücktritt vor die Kameras stellt und erklärt, dass dem Land kein Schaden entstanden ist, braucht man ja auch nicht nochmal aufzuwärmen. Das ist doch jetzt schon 10 Jahre her, also Schwamm drüber.

Kurt Beck (in ARD)

Endgültig den Schweinen zum Fressen vorgeworfen wurde der Ring, als Richter / Lindner im Handstreich zu den neuen Pächtern erklärt wurden. Von deren Auftreten hat sich die Anlage bis heute nicht erholt, obwohl sie nichtmal 2 Jahre in dieser Funktion wirkten. Und dass Rainer Mertel im Anschluss an seine Aussage im Untersuchungsausschuss eine tödliche Herzattacke erlitten hat, interessiert offensichtlich auch niemanden mehr.

Mike Frison / renn.tv

Als Kurt Beck im Juli 2012 die Insolvenz verkündete, war damals die böse EU Schuld. Er selber hat natürlich seine Hände in Unschuld gewaschen. Was folgte war ein Tal der Tränen in Eigenverwaltung - inklusive abenteuerlichen Abläufen während der Ausschreibung und Zuschlagserteilung. Dass dadurch nach wie vor 2 unabhängige Prozesse beim Europäischen Gericht anhängig sind, darüber will die FAZ - bzw. Benjamin Fischer - auch lieber nicht reden.

Dann könnte er ja nicht mehr die Mär der heilen Welt verbreiten.

Dann lieber die aktuelle Geschäftsführung in Watte baden:

Auch Mirco Markfort will über die Vergangenheit am liebsten gar nicht mehr reden. Er ist seit März 2016 Geschäftsführer der Nürburgring-Betriebsgesellschaft. Von 2009 bis 2015 hat er das Drama als Mitarbeiter im Veranstaltungsmanagement miterlebt. Das meiste erfuhr er jedoch aus der Presse.

Hach der Arme - es konnte ja wirklich niemand ahnen!

Bei den Zuschauern wird es richtig abenteuerlich:

Knapp 80.000 Zuschauer zog die Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM) im vergangenen Jahr an.

Schon klar, dass die DTM auf der Kurzanbindung fährt? Und dass die Hälfte der Tribünen sowieso geschlossen ist?

117.500 wollten den Truck Grand Prix sehen.

Dabei lässt der ADAC Mittelrhein aufgrund der Thematik inzwischen offiziell die Hosen runter. Aber das liest sich natürlich nicht so gut, da haben Zeitungen anscheinend ein Problem mit.

Das alljährliche Highlight aber ist das 24-Stunden-Rennen auf der Kombination aus altehrwürdiger Nordschleife und Grand Prix-Strecke. 210.000 Menschen pilgerten dafür in die Eifel.

Ja nee iss klar.

Mike Frison / renn.tv

Das muss dieses Wochenende sein, das beim ADAC so etwa Montags anfängt.

“Water under the Bridge” nennt es der Engländer, wenn Vergangenem hinterhergetrauert wird. Und eigentlich ist mir meine Zeit dafür auch zu schade. Aber wenn einem solche Artikel prominent aufgetischt werden, dann wird man regelrecht gezwungen den Rotstift zu zücken.

Oder andersrum gefragt: müssen Werbeartikel heutzutage nicht mehr als solche gekennzeichnet werden?

Erlebnisgrab | Insolvenz | Zuschauerzahlen | KurtBeck | BFCHR |


Sonntag, 17. Februar 2019

Kurt Beck: Ich habe keine Feinde mehr.

Na wenn das so ist, kann er ja mal probieren in Nürburg Kaffee trinken zu gehen. Ich glaube nicht, dass er ihm gut bekommt.

(Achtung: Link geht zu Bild.)

Sein selbstgeschaffenes beck°ruine Mahnmal wird jedenfalls noch viele Generationen an den größenwahnsinnigen Versager erinnern.


Sonntag, 27. Januar 2019

Die Vögel verschwinden.

Ich dachte schon es liegt am Futter, dass wir aktuell quasi keine Vögel mehr im Garten haben. Schade, ich hätte sie gerne durchgefüttert - aber das scheint ein Trend zu sein.

Das war noch letztes Jahr ein ganz anderes Bild.

Es hat sich schon angedeutet, denn beim Motorradfahren hat man heutzutage nach einer zügigen Landstraßenfahrt viel weniger Insekten auf dem Motorrad bzw. dem Visier als noch vor 5 oder 10 Jahren. Also nicht jetzt im Winter - nicht dass jemand denkt ich würde schon ausrücken. Aber wo wir schon beim Thema sind: für einen Nicht-Bruchstrich-Fahrer wie mich könnte der Frühling ruhig Einzug halten. Hoffentlich gibt es dann auch wieder mehr Vögelchen.


Freitag, 18. Januar 2019

Tempolimit auf Autobahnen? Würde auch die Nordschleife Touristenfahrten betreffen.

Geistert gerade durch die Nachrichten:

Eine hochrangige Regierungskommission hat einen Katalog mit spürbaren Eingriffen für Autofahrer erstellt. Die Experten der "Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität" sehen unter anderem ein generelles Tempolimit von 130 Kilometer pro Stunde auf Autobahnen vor.

Hier mal ein historisches Bild von der Einfahrt Nordschleife (2001):

Mike Frison / renn.tv

Seht Ihr das Kraftfahrtstrassen-Schild? Zwei baulich voneinander getrennte Fahrbahnen, mehrspurig - das ist zwar keine Autobahn, aber auch vom Tempolimit befreit. Und der einzige Grund auch heute noch, warum auf der Nordschleife bei den Touristenfahrten freies Fahren gilt und trotzdem die Polizei bei Unfällen anrückt.

Ich brauche ja wohl nicht weiter ausführen was das bedeutet, wenn eine generelles Tempolimit in Deutschland eingeführt wird.

Nordschleife | Tempolimit | Kraftfahrstrasse |


Donnerstag, 03. Januar 2019

Herzlichen Glückwunsch Michael Schumacher zum 50sten Geburtstag.

Auch wenn man sich nicht so wirklich freuen kann.

Dieses Bild stammt aus besseren Tagen - Ferrari Days 2006 am Ring:

Mike Frison / renn.tv

Die Keep Fighting Foundation hat heute ein virtuelles Michael Schumacher Museum als App veröffentlicht.

Schumacher | KeepFightingMichael |


Dienstag, 01. Januar 2019

Top 10 Fotos von 2018.

Da habe ich mir keine einfache Aufgabe gestellt - nicht weil nicht genug Kandidaten zusammengekommen wären - habt Ihr das mal mit Eurer Fotosammlung versucht? Die 10 Favoriten auszuwählen, die bei Euch selber am meisten Eindruck hinterlassen haben?

Das geht am Anfang leicht von der Hand, aber wenn Ihr dann vor 50 oder 100 Bildern sitzt und sollt das auf 10 reduzieren, dann wird es schwer.

Hintergrund ist, dass wir hier zuhause so eine kleine Tradition haben: an Silvester macht der Papa (also ich) immer einen Jahresrückblick als Diashow. Dank Lightroom ist ja immer alles schön chronologisch sortiert und in 20 Minuten kann man bequem um die 200 Bilder durchlaufen lassen. Wir sind immer wieder verblüfft, was alles in so ein Jahr passt und viele Sachen kommen einem viel älter vor - oder man hat sie gar nicht mehr auf dem Schirm. Ist eine schöne Familienbeschäftigung - vielleicht mal so als Anregung. Die Bilder im Digitalformat machen es einem ja in der Beziehung leicht.

Jedenfalls dachte ich, dass ich bei der Gelegenheit ja auch gut ein paar Bilder für den Blog raussuchen kann - wenn ich schonmal komplett durch das Jahr stiefele.

Ich war sogar versucht meine Top 10 in eine Top 25 zu erhöhen, aber das wäre ja unfair. Also nehmen wir es mal als Challenge und hier sind DIE 10 Fotos, die es für mich in 2018 ausgemacht haben.

Und weil es nur 10 sind, habe ich auch zu jedem etwas dazugeschrieben, auch die Kamera und die Settings. Die Reihenfolge orientiert sich an der zeitlichen Chronologie, also keine Einordnung von 1 bis 10 von meiner Seite aus.

Los geht’s!

Ihr kennt das vielleicht, man hat eine Szenerie vor Augen und möchte ein bestimmtes Bild schießen - so wie in diesem Fall hier. Das war das 24h-Rennen am Samstag um kurz nach 18h - ich hatte mich von Nürburg aus in Fahrrichtung schon bis zur Anfahrt Schwedenkreuz vorgekämpft.

Normalerweise hämmern die Autos Krachgas den Berg runter, aber diesmal war ziemlich viel Volk unterwegs: die Leute, die den Start auf der GP Strecke geguckt haben, machten sich wieder zurück in Richtung Zeltplätze.

Ich musste etwas Ausdauer mitbringen, um das Bild dann so hinzubekommen - immerhin 1/90 Sek. mit knapp 150 mm aus der Hand. Scharfgestellt mit manuellem Fokus auf das Auto und die Zuschauer als Bewegungsunschärfe - das Foto ist dann tatsächlich so geworden, wie ich mir das vor meinem gedanklichen Auge vorher ausgemalt habe:

Mike Frison / renn.tv

24h-Rennen, 12. Mai 2018, 18:15 Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (146 mm), ISO 100, 1/90 Sek., f 9,5.

Ich bin weiter in Fahrrichtung die Nordschleife entlang und dank Elektroroller war ich gegen 20h im Karussell. Gerade noch rechtzeitig, damit genügend Licht zum Fotografieren übrig ist.

Zufälligerweise ist mir der Gesamtsieger technisch mit am besten gelungen - das ist wieder eine 1/90 Sek. aus der Hand, diesmal sogar mit 235 mm.

Das Foto gefällt mir so gut, weil das Auto mit den starken Kontrasten ein schönes Objekt darstellt - aber auch weil Samstags abends bei dem Rennen die Wagen noch nicht so abgekämpft sind wie Sonntags - trotzdem sind auf dem frischgeputzten Auto schon einige Kampfspuren zu sehen.

Dass das Bild am Ende so gut geworden ist, war natürlich auch wieder Glückssache, aber im Karussell kann man sich prima warmschießen und irgendwann passt es dann.

Ich bin auf meinen Touren übrigens immer noch mit der kompakten 100D von Canon unterwegs - bei mir muss ja nicht zwingend jedes Foto sitzen und inzwischen habe ich mich mit dem Leichtgewicht gut angefreundet und weiß was ich rausholen kann, wenn alles passt:

Mike Frison / renn.tv

24h-Rennen, 12. Mai 2018, 20:18 Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (235 mm), ISO 400, 1/90 Sek., f 5,6.

Das war’s dann auch schon mit bewegten Motorsportbildern in dieser Auswahl - interessanterweise haben mich persönlich andere Motive mehr bewegt.

Wie zum Beispiel dieses Treppenhaus - das hat mich nämlich mächtig beeindruckt. Das war in Berlin, als Porsche so nett war mich zur Formel E einzuladen und wir waren im Hotel Orania untergebracht. Ein irres Renovierungsobjekt liebevoll bis in’s letzte Detail umgesetzt - wo sonst würde man so ein Treppenhaus finden.

Zumal die Gäste immer den Aufzug nehmen, aber ich habe immer diesen Weg genommen - und es sehr genossen.

Das Zusammenspiel von fachmännisch bearbeitetem Holz mit dem rustikalen Schmiedegitter - dazu die geometrische Wiederholung und der großzügige Platz - sehr beeindruckend.

Witzigerweise ist das ein iPhone Foto - und weil es so gut gepasst hat habe ich es im Lightroom auch komplett unbearbeitet gelassen:

Mike Frison / renn.tv

19.5.2018, 00:51 h, Berlin Hotel Orania Apple iPhone 5s, 4.15 mm, f/2.2, 1/17 Sek., ISO 320

Wenn man ein Foto macht, versucht man eine bestimmte Stimmung oder ein spezielles Licht für später zu bewahren. So wie in diesem Fall, wo mich die Farben direkt beeindruckt haben, als wir in dem kleinen Shop im Urlaub noch kurz zum Einkaufen abgebogen sind.

Eigentlich reiner Kommerz und Marketing, aber clever gemacht und sagte ich schon, dass mich geometrische Perfektion anzieht? Und wieder ein iPhone Foto - denn die beste Kamera ist die, die man dabei hat:

Mike Frison / renn.tv

4.6.2018, 19:41h, Belgien, Center Parc Erperheide (Peer) Apple iPhone 5s, 4.15mm, f 2.2, 1/50 Sek., ISO 50

Seit einer Weile habe ich eine GoPro Hero6 Black am Start und experimentiere damit so vor mich hin.

Hier ziehe ich motivsuchend durch Köln in Dom-Rufweite und lasse die Kamera bei Gelegenheit im Videomodus mitlaufen. Mir reichen für Schnappschüsse dann die Standbilder aus dem Video.

Der Typ hier hatte gut Schlagseite, war ordentlich vom Leben gezeichnet und beanspruchte auch eine stramme Bürgersteigbreite. Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich ihn unauffällig erwischen könnte - je nach Stimmung reagieren die Leute dann schonmal gereizt bis aggressiv.

Von daher finde ich das Foto gut gelungen: aus dem Leben gegriffen, die Szene gut eingefangen, sogar kultiges Lensflare durch die blendende Sonne - aber trotzdem die Privatsphäre der Personen gewahrt:

Mike Frison / renn.tv

2.7.2018, 18:11h, Köln Altstadt GoPro Hero6 Black (HD Video-Standbild)

Ebenfalls mit der GoPro, aber diesmal im Fotomodus, ist dieses Bild - auch aus Köln. Auf meinem Weg zur Arbeit lasse ich mich gerne schonmal treiben, um langsam und kreativ in den Tag zu kommen.

So lag dieser Blickfang auf dem Weg vom Hauptbahnhof Richtung Ebertplatz und eigentlich wollte ich nur die GoPro im Fotomodus etwas testen. Dass zufällig kein Auto fährt und durch den Weitwinkel schöne geschwungene geometrische Formen zustandegekommen sind, habe ich erst später beim Betrachten des Fotos festgestellt, denn ich hatte ein paar Serienaufnahmen durchlaufen lassen:

Mike Frison / renn.tv

11.7.2018, 6:38h, Köln Hbf / Nord-Süd-Fahrt GoPro Hero6 Black, 1/290 Sek., f 2.8, ISO 100, 3 mm

Die Eifel-Rallye in Daun ist immer ein lohnender Event, denn als bekennender Patinafreund komme ich dort voll auf meine Kosten. Ich weiß auch nicht warum, aber ich liebe solche Details: Kampfspuren aus Schlachten vergangener Tage.

Mike Frison / renn.tv

20.7.2018, 10:53h, Eifel-Rallye in Daun Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (250 mm), 1/350 Sek., f 6.7, ISO 100

Die nächsten drei Fotos sind zufällig alle von der Intermot - wobei dieses hier auf dem Weg dorthin entstanden ist.

Die strenge geometrische Form gepaart mit den verbogenen Spiegelungen - da zücke ich die Kamera! Ich hatte mir einen Spaziergang über die Zoobrücke gegönnt - bei bestem Sommerwetter ein lohnender Umweg:

Mike Frison / renn.tv

29.9.2018, 12:56h, Köln / Zoobrücke Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (250 mm), 1/350 Sek., f 6.7, ISO 100

Sagte ich Patina? Das ist Andrea Dovizioso’s Werks-Ducati - bzw. deren Anker. Was für ein Kunstwerk.

Da ist alles echt, schaut Euch mal die Kabel an. Und ich wette ich habe sie im Einsatz gesehen, denn ich habe (fast) kein MotoGP Rennen in 2018 verpasst.

Die Carbonbremse, die aus dem vollen gefräste und einteilige Gabel-, Rad-, und Bremsaufnahme, der Michelinslick, Titan, noch mehr Kohlefaser, … Form follows Function at its best:

Mike Frison / renn.tv

2.10.2018, 10:29h, Köln / Intermot Canon EOS 100D, EF-S 18–55 (18 mm), 1/30 Sek., f 3.5, ISO 160

Eigentlich nur eine gestripte Kawasaki, aber wie sie da nackt und stolz über dem Messestand tronte - absolut majestätisch.

Nackte Motorräder üben auf mich auch eine große Anziehungskraft aus - schade, dass sie heutzutage potthässlich aus den Designerabteilungen kommen. Wie frisch aus dem Transformerfilm - Kanten, Effekte und Zacken soweit das Auge reicht. Dabei sind sie untendrunter nach wie vor eine Augenweide - warum kann das nicht erhalten werden?

Mike Frison / renn.tv

2.10.2018, 13:41h, Köln / Intermot Canon EOS 100D, EF-S 55–250 (146 mm), 1/180 Sek., f 4.5, ISO 250

Ich hoffe Euch hat meine Foto-Auswahl genauso viel Spaß gemacht wie mir! Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie viele und wie unterschiedliche Motive über ein Kalendarjahr gesammelt zusammenkommen. Entsprechend freue ich mich auch schon wieder auf das kommende Jahr!

Vielleicht kann ich ja andere Blogger bzw. Fotografen verführen, auch eine Top 10 Auswahl aus ihrem 2018er Archiv zu filtrieren? Würde ich mir gerne anschauen wollen!

Top10Fotos | Mikefotos |


Sonntag, 09. Dezember 2018

14 VLN Klassensiege in Folge: auf die Dauer das schnellste und zuverlässigste Auto ist der racing one Ferrari.

Das hätte man auch nicht für möglich gehalten, dass ein Ferrari das zuverlässigste Auto ist:

vln.de: Saisonübergreifend habt ihr 14 Siege in Serie, das ist neuer Rekord in der VLN…

Martin Kohlhaas: Das ist so. Da sind wir stolz drauf. Der bisherige Rekordhalter hat uns auch schon per E-Mail gratuliert. Wir sind laut einer Statistik auch seit Jahren das Auto, das die meisten Kilometer in der VLN-Saison fährt. Über die Dauer waren wir immer das schnellste Auto.

Mike Frison / renn.tv

Und der Bezug zum 200er Audi darf natürlich auch nicht fehlen.

Hier ist der Martin im Einsatz - das Bild ist vom 24h-Rennen 2000:

Mike Frison / renn.tv

Und auch sonst verbindet uns so einiges.

Glückwunsch für den tollen Werdegang und die motorsportlichen Erfolge - hart erarbeitet und absolut verdient.


Sonntag, 02. Dezember 2018

Vespa Elettrica - Erstkontakt.

Wenn der eigene Nachbar Vespahändler ist, dann gehört ja fast schon zum guten Ton dem Mike das langersehnte Elektromobil mal vor die Tür zu stellen:

Mike Frison / renn.tv

Wobei das Weihnachtskostüm natürlich das Sahnehäubchen ist. “Fahr mal ’ne Runde” lass ich mir auch nicht zweimal sagen und auf der Suche nach einer gut ausgeleuchteten Location ist mir nur die Tankstelle eingefallen.

Mike Frison / renn.tv

Natürlich blau-weiß, die Italienerin hat ja so ihre Designansprüche. Aber so harmonisch das auf dem Bild aussieht, so widersprüchlich ist es natürlich - da prallen die Welten aufeinander.

Der Vortrieb ist recht kräftig - Anfahren am Berg ist sportlich. Ich könnte mir vorstellen, dass man an der Ampel in Poleposition diese nicht so schnell aufgeben muss, wenn die Kreuzung zum Start freigegeben ist.

Mike Frison / renn.tv

Topspeed ist immer 50 km/h - auch wenn es bergrunter geht. Das wird ja leider elektronisch geregelt, vielleicht gibt es ja noch Luft nach oben - die Tuner werden es herausfinden!

Die Reichweite liegt so bei 80 km - das ist dicke genug für einen 50er Roller. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das Gerät morgens immer vollgetankt ist, weil es ja über Nacht an der Steckdose hängt. Der Roller war flammneu, hatte gerade mal 60 Weihnachtsmarktkilometer auf der Uhr - und noch 32 km Reichweite übrig.

Mike Frison / renn.tv

Vom Geräuch her würde man es sich etwas leiser wünschen, der Sound ist auf Augenhöhe - Ohrenhöhe? - mit der KVB, also Straßenbahn. Dafür war ich aber positiv überrascht von der Stärke der Motorbremse - ich mag das, weil man mit vorausschauender Fahrweise das Bremsen auf ein Minimum reduzieren kann. Übrigens bremst Guy Martin auch nicht gerne, habe ich in seinem Buch gelesen. Und dann muss es ja gut sein.

Ich habe mal versucht den Roller hinten hochzuheben - au weia. Da ist ordentlich Gewicht im Einsatz. Dass geht eher in die Richtung meiner 900er Hornet als einen klassischen 50er Roller. Und obwohl ich nur eine kurze OKF hier im Dorf gemacht habe, hatte das Fahrwerk so seine Probleme, das Gewicht sanft einzufangen. OK - ist ein Roller und hat übersichtliche Radgrößen, so soll das ja auch sein. Übrigens vorne 12 und hinten 11 Zoll und dem stolzen Preis angemessen auch mit Pirellis in der Serienausstattung.

Im Gepäckfach ist Platz für eine Weihnachtsmütze - Helm sollte auch passen, wenn er nicht zu groß ist:

Mike Frison / renn.tv

Und was ist unter diesem Deckel? Oh, ein Stecker! Das ist ja praktisch. Das Ladegerät ist nämlich eingebaut - erhöht den Komfort, aber auch das Gewicht.

Mike Frison / renn.tv

Größentechnisch ist es natürlich immer noch ein Roller, aber Euer Zweimeterblogger passt auch drauf:

Mike Frison / renn.tv

Die Zapfsäulen haben direkt beleidigt aufgegeben:

Mike Frison / renn.tv

Und wenn Ihr das Gerät testen wollt, Christoph Perscheid hat ein ganz frisches Exemplar zur Verfügung und das Zweite schon im Zulauf:

Mike Frison / renn.tv

Unterm Strich auf jeden Fall ein tolles Gefährt - wenn man es sich leisten kann. Und obwohl ich die Elettrica schon vor 2 Jahren als viel zu spät eingestuft habe, bin ich doch froh, dass es sie endlich gibt. Die erste elektrische Vespa - das ist schon was Besonderes.

Und während in Italien Vespa die Kumpan aus Remagen in einer sehr fragwürdigen Aktion und vor allem völlig unsouverän vom Stand räumen ließ, hat sich Zweirad Perscheid entschlossen die Kumpane mit in’s Programm aufzunehmen - so haben doch alle was davon.

Vespa | Elettrica | Perscheid | Miketest |


Sonntag, 02. September 2018

Dieselgate auch bei Benzinern?

Bei VW gibt es eine Prüfstandserkennung für Autos mit Automatik, die man so einschaltet: Warnblinker an und 5x Vollgas.

Würde sowohl Benziner als auch Automatik betreffen und alle Marken im Konzern schreibt Bild am Sonntag.

Das nennt sich "Aktivieren des Rollenmodus" - wieder eine neue Vokabel. Derjenige, der das Auto testet - z.B. einen T5 Bus - muss davon wissen, um es zu aktivieren. Kann es sein, dass die KBA-Tester das bei den Testläufen selber wissentlich aktiviert haben? Und selbst wenn nicht: das muss doch Fragen aufwerfen, wenn der Fahrer im Testfahrzeug auf dem Rollenprüfstand auf einmal den Warnblinker anmacht - das sieht man doch. Und es dann auch noch öfter und bei anderen Modellen vorkommt.

Dieselgate | Prüfstandserkennung | Volkswagen | Rollenmodus |


Donnerstag, 23. August 2018

Hans-Joachim Stuck will sein Haus verkaufen.

Ziemlich hölzern, ziemlich teuer.

(Achtung, der 2. Link geht zur Bild, die reden von 9,5 Mio. Euro.)

Die Anzeige erlaubt jedenfalls Einblicke in das feudale Privatleben des DMSB-VW-Repräsentanten-Präsidenten.

Klatschgeschichten sind ja normalerweise nicht so mein Ding, aber die einzigen Pokale stehen an der Badewanne und jetzt bin ich doch neugierig, welche 2 er dafür auserkoren hat aus seiner wahrscheinlich recht beeindruckenden Pokalsammlung.


Sonntag, 08. Juli 2018

Ein denkwürdiges VLN Rennen.

Denn es gibt nur ein vorläufiges Ergebnis. Und die VLN nennt das “einen ganz normalen Vorgang”.

Ich nenne das so: die Regeln sind so kompliziert und unüberwachbar, dass die Veranstalter nicht mehr Herr der Lage sind.

Bei der 49. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy kam es kurz vor Ende der ersten Rennhälfte zu einer unübersichtlichen Situation auf der Döttinger Höhe. Dabei bildete sich ein Pulk von knapp 30 Fahrzeugen, in dem einige Fahrzeuge möglicherweise das Überholverbote missachteten.

Aufgrund des laufenden Rennbetriebs war es der Rennleitung unmöglich, die Situation direkt aufzuklären. Sie gab den Fall, wie es üblich ist, an die Sportkommissare des DMSB weiter, um nach dem Rennen für Klärung zu sorgen. Diese nutzten im Anschluss an das Rennen unterschiedliche Videoaufzeichnungen, um sich ein genaues Bild zu machen. Anspruch der Regelhüter ist nun, die Situation so weit wie möglich aufzuarbeiten und mögliche Vergehen zu ahnden. Da dieser Vorgang vor Ort nicht mehr abgeschlossen werden konnte, bleibt das Ergebnis des vierten Laufs vorläufig.”

Du weißt, dass Du verloren bist, wenn Du den DMSB bemühen musst. Dass die Verantwortlichen jetzt so tun, als würde sie das alles nichts angehen und mit “ganz normaler sportrechtlicher Prozess” argumentieren, ist schon eine mittelgroße Frechheit. Ist es dann also in Zukunft auch ganz normal, wenn die Rennleitung in ähnlichen Situationen ebenfalls überfordert ist? Die neue Normalität bei der Langstrecke?

Und das Ganze bei einem Rennen, bei dem übersichtliche 135 Fahrzeuge in’s Rennen gestartet sind.

Wieviel müssen die Teilnehmer nochmal für den GPS-Pflichtsender abdrücken?

Aber es gab auch tolle Nachrichten:

  • Leonard Weiss ist in dem Junior-Ferrari zusammen mit Nico und Christian Menzel mit einem 2. Platz auf das Podest gefahren. Und als wäre das nicht schon sensationell genug, ist Vater Georg Weiss im Senior-Ferrari 3. geworden mit Oli Kainz und Jochen Krumbach - und somit standen 2x Vater und Sohn und 2 Ferraris auf dem Podest. Bei einem Rennen, das Frikadelli gewonnen hat (Siedler/Arnold)!
  • Sabine ist wieder voll im Einsatz und 5. geworden! Mit Klaus und Felipe Fernández Laser.
  • Ralf Schall feiert seinen 100. VLN-Klassensieg - Christopher Gerhard war wieder zusammen mit ihm unterwegs.

VLNLangstrecke | Wochenspiegel | DMSB | Sabine | Schall |


Wie konnte bloß die böse Software in die LKW kommen?

Das fragt man sich aktuell bei Daimler (Achtung: Link geht zur Bild).

Womit Dieselgate auch bei den Lastwagen angekommen wäre, hatten wir bisher noch nicht.

Daimler habe die Software jetzt “entdeckt” - wie hat man sich das vorzustellen? Und vor allem: welcher Spitzbube hat sie dort versteckt?

Hacker? Sabotage? Oder doch die Russen? Die Chinesen? A couple of rough engineers? Gar die Konkurrenz?

Stellt Daimler jetzt Strafanzeige? Immerhin ist der Schaden ordentlich und jemand muss ihn ja verursacht haben.

Daimler | Dieselgate | Actros | Lastwagen |


Freitag, 22. Juni 2018

Goldenes Lenkrad fällt aus wegen Diesel.

Du weisst wie sehr die deutsche Autoindustrie am Boden liegt, wenn sogar schon die Bildzeitung ein schlechtes Gewissen bekommt.

Dieselgate | GoldenesLenkrad | Bildzeitung |


Montag, 11. Juni 2018

Rubert Stadler unter Betrugsverdacht - Hausdurchsuchung.

Man wird den Eindruck nicht los, dass die Staatsanwaltschaften ihre Anklagen in Stein meisseln, so lange wie das bei den Abgasfälschern dauert.

Letztes Jahr haben sie noch abgewunken - und jetzt - nur 1 Jahr später! - gibt es schon einen Verdacht:

Seit dem 30.05.2018 werden nunmehr auch der Vorstandsvorsitzende der AUDI AG Prof. Rupert Stadler sowie ein weiteres Mitglied des derzeitigen Vorstands als Beschuldigte geführt. Ihnen werden Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung zur Last gelegt.

Als ethisches Unternehmen müsste Audi die Beschuldigten - insgesamt sind es 20 - jetzt erstmal beurlauben. So würden sie es jedenfalls mit Wahrscheinlichkeit machen, wenn es ein x-beliebiges anderes Verbrechen wäre. Aber Stadler wird sich ja nicht selber beurlauben - und da beißt sich die Katze in den Schwanz. Wäre Audi eine kleine Firma, würde man sie stilllegen. Aber auch das wird natürlich nicht passieren: too big to fail.

Die Hausdurchsuchungen sind doch nichts weitere als Dramen in dem Diesel-Theater, damit die Bevölkerung ein paar Aufreger bekommt. Finden werden sie dort nichts, die Beteiligten hatten inzwischen 2,5 Jahre Zeit belastendes Material zu entsorgen.

Giovanni Pamio ist wahrscheinlich längst heiser vom vielen Singen.

UPDATE:

Laut Bild ist Dr. Bernd Martens - Vorstand Beschaffung - der zweite Beschuldigte.

Dieselgate | Stadler | Audi | Razzia | Hausdurchsuchung | Staatsanwaltschaft | Betrug |


Freitag, 01. Juni 2018

Aktuell keine Porsche bestellbar.

Ältere Porsche-Modelle sind gerne schonmal rar, d.h. selbst wenn man möchte und das nötige Budget zusammen hat, kann man keinen bekommen.

Aktuell trifft das sogar auf neue Fahrzeuge zu.

Geht man im Konfigurator zu den 911ern …

porsche.com/germany/modelstart/all/?modelrange=911

… dann steht dort bei allen Varianten:

Dieses Modell ist aktuell nicht als frei konfigurierbarer Neuwagen erhältlich. Bitte wenden Sie sich bei Interesse bezüglich konfigurierbarer Neuwagen, verfügbarer Bestandsfahrzeuge und jungen Gebrauchtfahrzeugen an Ihr Porsche Zentrum.

Dasselbe Bild bei allen anderen Porsche Modellen - also 718, Panamera, Macan und Cayenne.

Sieht aus wie ein Aprilscherz, wir haben aber den 1.6. und nicht den 1.4. Ist also ziemlich ernst und wirklich aktuell bei allen Modellen. Oder ist da in der IT etwas schiefgelaufen?

Die FAZ spekuliert:

Porsche stellt Verkauf von Neuwagen ein

… wegen Problemen mit dem Abgas. Also nicht nur Diesel, sondern ALLE Fahrzeuge.

Klingt nicht so überzeugend, weil WLTP doch erst ab 1.9.2018 verpflichtend ist. Porsche selber hüllt sich (noch) in Schweigen, was erstaunlich ist, weil man ja nicht davon ausgehen kann, dass so eine radikale Maßnahme verheimlicht werden könnte.

In Deutschland verkauft Porsche pro Jahr etwa 30.000 Fahrzeuge - ob auch andere Länder von der aktuellen Einschränkung betroffen sind? Ja - sind sie, z.B. UK:

This model is currently not available for configuration as a new order. Please contact your preferred Porsche Centre for availability.

… oder Spanien:

Actualmente, este modelo no está disponible para su configuración como vehículo nuevo. Para más información sobre vehículos en stock y/o de re-estreno, le rogamos que se ponga en contacto con su Centro Oficial Porsche.

oder Italien:

Il modello selezionato non è temporaneamente disponibile per essere configurato come vettura nuova. Tuttavia è ancora visibile nel Car Configurator. Nel caso fosse interessato a vetture in pronta consegna o a un usato recente, la invitiamo a rivolgersi al suo Centro Porsche di fiducia.

Allerdings nicht in Frankreich.

Jedenfalls scheint ein größeres Problem dahinter zu stecken.

UPDATE:

In Frankreich jetzt auch:

En raison d’une révision des modèles à venir, le modèle que vous avez sélectionné n’est temporairement pas disponible comme véhicule neuf configurable. Nous aimerions cependant vous donner la possibilité de continuer à visualiser ce modèle dans le Car Configurator. Veuillez vous adresser à votre Centre Porsche pour connaître les véhicules en stock et les véhicules d’occasion récents.

Porsche | WLTP | Abgas |


Freitag, 11. Mai 2018

N24h - Nordschleifenwanderung.

Als Karl Mauer sich Ende letzten Jahres von der VLN verabschiedet hat, fand ich das verständlich - aber auch etwas traurig. Uns verbinden viele Erlebnisse - das reicht zurück bis 1990, seit er mir als Student ein Praktikum in der Opel Motorsport-Abteilung ermöglicht hat. Und so waren meine Wünsche für die Zukunft auch begleitet mit der Hoffnung, dass wir uns trotzdem wiedersehen.

Gerne - meinte er - wie wäre es bei meiner traditionellen Nordschleife-Umwanderung beim 24h-Rennen? OK - sage ich - 24h Donnerstag um 9h bei Uschi zum Kaffee und los geht’s.

Gestern hab ich erstmal standesgemäß auf dem Grosse-Ford-Parkplatz das Bloggermobil einquartiert:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

… und mich Richtung Nürburg aufgemacht. Eine Mann - ein Wort und so sitzt Karl um 9h im Hotel Tiergarten.

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Und weil es so schön ist, hat sich auch Christian Kohlhaas dazugesellt - mit dem mich natürlich auch einiges verbindet. So sind wir vor 30 Jahren beim 24h-Rennen aufgelaufen. Von der gemeinsamen Fahrt AUF dem Laacher See ganz zu schweigen. Er wäre zwar lieber selber beim 24h-Rennen am Start gewesen, hat sich aber dieses Jahr nicht ergeben. Da kommt so ein Wandertermin genau richtig als Plan B.

Nach einem Kaffee ging es los entgegen der Fahrtrichtung - für mich nach 2016 und 2017 die dritte 24h-Do-Umwanderung - also inzwischen zementierte Tradition.

Wir wussten auch sofort, dass wir hier richtig sind:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Harald Grohs residiert dieses Jahr auch lieber neben der Strecke:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Wenn man nicht alleine wandert, vergeht die Zeit viel schneller - es gibt viel zu erzählen.

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Kein Wunder bei diesen Autos …

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

… und diesen Streckenabschnitten:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Hier noch mehr Eindrücke vom Schwalbenschwanz:

Weiter ging es Richtung Pflanzgarten und Brünnchen und wir waren verblüfft vom Zuschaueraufkommen. Bzw. das Fehlen dessen:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Zum Wandern war das super, man hatte immer freien Blick auf die Strecke und auch keine Wartezeiten an den Büdchen:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Und konnten die phantasievollen Aufbauten bewundern, vom Profi-Container bis Rettungskapsel:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Und es gab nie Zweifel, dass wir richtig sind:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Am Brünnchen …

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

… bot sich uns dieses Bild. Sagte ich schon, dass wenig los war?

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Am Wippermann haben wir dann auch das Nummernschild des Tages gefunden:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

… und uns zu einem Bierchen überreden lassen. Wer kann schon Nein sagen zu Mühlen Kölsch?

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Was Chris zu völlig neuen Talenten beflügelt hat:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Gut gelaunt und durstig - so kennen wir das Wippermann Veedel:

Richtung Karussell war der Weg gut ausgeleuchtet:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

… und während die Wanderpraktikanten im Gespräch vertieft waren:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

… dachte ich es wird mal Zeit für ein paar Rennfotos. Denn inzwischen war nach der WTCR und das 24h Feld auf der Strecke:

Wie man auf den Bildern sieht, waren wir inzwischen schon im Kesselchen auf dem Weg zur Mittagspause in Breidscheid.

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Wo für diesen Boliden tatsächlich eine Garage eingerichtet war:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Durch den Tunnel oberhalb Wehrseifen:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

… Richtung Adenauer Forst. Wo die Prioritäten klar zu erkennen waren:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Aber auch an die Kinder wurde gedacht:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

… und dieses Häuschen-Kunstwerk erfreute das Auge:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Die Krönung war aber das hier:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Ich war ja schon oft beim 24h-Rennen und habe viel gesehen - aber ein Boot ist neu. Das Rätsel war schnell gelöst: die Frage war Boot oder Wohnwagen, weil beides gerade rumstand. Die Wahl fiel auf Boot und es stellte sich raus, dass der auch viel billiger auf dem Zeltplatz ist als ein Wohnwagen. Ich schätze die Bootquote wird in Zukunft zunehmen. Den Bootbewohner ausfindig zu machen war auch nicht schwer:

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

Weiter ging es für uns Richtung Schwedenkreuz und hier waren schon fast fertig mit unserer Runde. Dort im Hatzenbach haben wir uns in Ruhe das erste WTCR Rennen anschauen können - ging gut ab.

N24h 2018 - Nordschleifenwanderung.

War ein toller Tag und diesmal bin ich ohne Zecken (2016) und Blasen an den Füßen (2017) durchgekommen - und freue mich schon auf nächstes Jahr!

Vielen Dank an Karl und Chris für die nette Begleitung, das hat die Sache noch einmal extra aufgewertet. Jetzt kann das Rennen kommen.

Ringwalk | N24h | Mikebericht | KarlMauer | Kohlhaas |


Donnerstag, 03. Mai 2018

Foto des Jahres Kandidat - Jack Miller / MotoGP Argentinien.

Foto des Jahres Kandidat - Jack Miller / MotoGP Argentinien.

(© MotoGP)

Da müsste einiges passieren bei der MotoGP, um diesem Bild den Foto-des-Jahres-Pokal streitig zu machen.

MotoGP | Argentinien | JackMiller | PolePosition |


Mittwoch, 25. April 2018

Zwanzig.

Heute vor 20 Jahren habe ich zum ersten Mal gebloggt, auch wenn es den Begriff damals eigentlich noch gar nicht gab. Auf einer GeoCities Präsenz hatte ich mir eine Homepage eingerichtet, auf der ich regelmäßig von meinen eigenen Motorsport-Eskapaden berichten wollte.

Was ich dann am 25.April 1998 auch zum ersten Mal gemacht habe. Kein Text, auf den man besonders stolz sein muss, aber immerhin ein historisches Ereignis, das in der Nachbetrachtung einen Startschuss gesetzt hat. Ich bin übrigens in guter Gesellschaft, Jason Kottke bloggt ebenfalls seit 20 Jahren. Von ihm habe ich mir auch die Überschrift geborgt. Obwohl ich damals natürlich noch nicht von ihm wusste - und er bis heute von mir noch nicht. Hochladen musste man über die Telefonleitung - da werden Erinnerungen wach. Das Modem hängt hier auf dem Bild unter dem Monitor:

Zwanzig.

Und es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen - ich kann mich gut an den Moment erinnern. Heute sitzt man mit Notebook im Café und hat alles was man braucht. Aber wenn wir das Ereignis mal in seinen zeitlichen Rahmen setzen, dann merkt man schon, dass seitdem eine Menge Wasser den Rhein hinuntergeflossen ist:

Digitalkameras waren unbekannt, AOL hat CDs in der Fußgängerzone verteilt, der DMSB hat die OMK aufgeschnupft, wir haben mit Ericsson, Nokia oder Siemens Mobiltelefon telefoniert und jede Minute wurde einzeln abgerechnet. SMS wurde als Innovation gefeiert.

In der Formel 1 gewann Mika Häkkinen den ersten seiner zwei Titel, Tommi Mäkinen wurde - wieder - Rallye Weltmeister, Porsche gewinnt mit dem GT1 911er in Le Mans, ein BMW 320d gewinnt das 24h-Rennen am Ring, Sabine und Hannes werden VLN Meister, und die DTM gibt es nicht mehr. Bas Leinders wurde Formel 3 Meister, und Lance Stroll geboren.

Bei den Motorrädern wurde noch mit 500ern gefahren, Mick Doohan wurde zum 5.Mal hintereinander Weltmeister. Bei den 250ern ging der Titel an Loris Capirossi vor Valentino Rossi.

Die Suzuki Hayabusa wurde zum ersten Mal vorgestellt und bei den Autos VW Beetle und Audi TT.

Erst 2 Jahre später - 2000 - registrierte ich meine eigene Domain - renn.tv - und so nahmen die Dinge ihren Lauf. Den ersten experimentellen Live Bericht vom 24h-Rennen mithilfe der ersten Digitalkameras habe ich ebenfalls 2000 durchgeführt - der ursprüngliche selbstprogrammierte Code von damals ist auch in dem heute selbstprogrammierten Code in Fragmenten noch vorhanden.

Heute überlege ich mir oft wohin die Reise führen soll. Facebook und Twitter scheinen jegliche Kommunikation abzusaugen und als Blogger kommt man sich schon fast Old School vor. Besonders wenn man wie ich Instagram und Facebook den Rücken gekehrt hat und auch sonst keine Intentionen zeigt sich als Influencer zu profilieren.

Auf der anderen Seite habe ich das Bloggerleben gut in meinen Alltag integriert: ich genieße das Schreiben, Fotografieren und Filmen - das Recherchieren, immer wieder Interessantes und Neues zu entdecken, um es mit Euch - den Lesern - zu teilen. Ich habe auch so etwas wie ein Mini-Geschäftsmodell mit meinen treuen Unterstützern (siehe ganz unten) und dem regelmäßigen Verschicken eines gewissen Aufklebers, das mir von den Empfängern oft genug generös honoriert wird.

Ich freue mich über Rückmeldungen - besonders natürlich zu dem 20jährigen. Und über Anregungen, Lob oder Kritik - lasst es mich wissen.

Auf die nächsten 20!?

MikesBlog | Blogger | Jubiläum | Geburtstag |


Sonntag, 25. März 2018

Besuch bei VLN 1.

Am Samstag war ich seit langer Zeit nochmal bei der VLN - das Tempolimit hatte mir damals den Rest gegeben. Immerhin für 3 Jahre, ohne dass ich groß etwas vermisst hätte. Das 24h-Rennen habe ich zwar immer mitgenommen, aber für mich persönlich war bei der VLN irgendwie die Luft raus.

Die Starterliste macht dieses Jahr jedenfalls einen interessanten und abwechslungsreichen Eindruck - also Akkus geladen und warme Klamotten eingepackt, die Warnungen waren ja deutlich.

Ich hatte mich auch auf einige Überraschungen vorbereitet - und wurde nicht enttäuscht.

André Lotterer musste sich den Permit erfahren:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… den KTM hatte ich auch noch nicht von Nahem …

VLN 1/2018 - Mikebericht

… bzw. im Einsatz gesehen:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und an die rosanen Mücke-Autos müssen sich wohl alle erst noch gewöhnen:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Schön, dass auch Uwe Alzen wieder ein eigenes Auto am Start hat - auch wenn es der einzige Alzen ist:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Das Dorint ist eingerüstet und wird auf Vordermann gebracht:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… was interessante Motive bietet, die man sonst eher von den Gerüsten auf der Nordschleife kennt:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Als einer, der noch mit Kamera fotografiert, fühlt man sich irgendwie oldschool:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und bei dem L konnte ich auf die Schnelle nicht raufinden, ob es für langsam, laut oder Linkslenker steht:

VLN 1/2018 - Mikebericht

In der Box teilweise eine Atmosphäre wie im VIP-Biergarten:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Der Dörr-Lambo sieht von vorne scharf aus:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… aber von hinten noch viel schärfer:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Schön auch, dass der Renault wieder dabei ist:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Ein exotischer und ziemlich purer Rennwagen:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und Lexus sorgt auch immer wieder für schöne Farbtupfer im Feld:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Farbe ist ein gutes Stichwort, denn da gibt Manthey den (Grell-) Ton an:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Die haben am Ende auch das Ding gemacht.

Nicht mehr bei Manthey ist der Wochenspiegel-Porsche Ferrari:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Georg Weiss:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… hat ja vor einer Weile zu Michele Rinaldi gewechselt:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Der gleich zwei der 488 GT3 einsetzt, einen Gelbspiegel und einen Rotspiegel:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Dass es gut läuft merkt man gleich, wenn Georg den Zeiten-Screen abfotografiert:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Nicht gewechselt hat die Mannschaft in seinem Ferrari mit Weiss/Kainz/Krumbach - ebenso wenig wie Jochen seine Frisur:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und Oli seine gute Laune:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Er hat übrigens den Start-Stint gefahren und gegen die ganzen Werksfahrer eine Megaleistung gezeigt.

Ich schwöre, dass dieses Bild in der Reihenfolge das Nächste war und nichts mit dem davor zu tun hat:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Vom Klima her war es ziemlich frisch - hier zwei Symbolbilder, eins für Zivilisten:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und eins für normale Leute:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Schön, dass FEV auch wieder/noch dabei ist:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… inklusive Erkennungszeich-N:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Der Martin Kohlhaas:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… hat dieses Jahr ein strammes Programm: deutsche TCR und europäische GT4 mit jeweils 2 Autos - da ist die VLN mit dem bewährten 458er Ferrari fast schon wie Urlaub:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Das Team hat am Wochenende wieder die SP8 gewonnen - ich weiss jetzt auch das Erfolgsgeheimnis:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Sehr geschmeckt hat mir auch die Vielfalt der Autos:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Die H2 war mit 12 Startern richtig stramm besetzt und hatte einiges an Patina zu bieten:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Fehlende Leistung wird durch unterdimensionierte Hinterachsbremsen kompensiert:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und wann gab es das letzte Mal einen Jetta bei der VLN?

VLN 1/2018 - Mikebericht

Was kommt als nächstes? Ein Käfer?

Calibra ist jedenfalls schon da, sogar mit Carlos Tavares am Steuer:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und ein Kadett war auch mit dabei:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… aber der Chef im Ring ist und bleibt der Manta:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Der erste Unter–8-Fahrer Jens Klingmann ist nach wie vor eine Bank bei BMW:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und Land Motorsport fest etabliert bei Audi:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Bei der Altreifenentsorgung werden bewährte Methoden eingesetzt:

VLN 1/2018 - Mikebericht

“Historic of Nürburgring” klingt irgendwie unflüssig:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Ich kenne nur den Original Gerri:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Patchwork mal anders:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und was ist das? Bushubschrauber? Hubschrauberbus?

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und was empfängt man wohl hiermit?

VLN 1/2018 - Mikebericht

Aber es wurde auch Tacheles geredet - Jörg und Mackie können halt nicht raus aus ihrer Haut:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Blogger und Bus haben sich jedenfalls wohl gefühlt am Fuße der Nürburg:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Die VLN Seite ist ja neu und ich hatte schon Befürchtung, dass das Archiv darunter gelitten hätte. Keine Sorge: die alten Daten werden noch migriert - prima!

Nicht so prima war, daß der Audio-Stream nicht mehr scharfgeschaltet wurde - die Nachfrage war verglichen mit dem Video Livestream zu gering und man überlegt die Audio Variante wegzulassen. Fände ich persönlich schade. Ich hoffe man kann noch auf die englische Variante zurückgreifen von Radio Le Mans.

Wer zum Abschluss noch ein paar von meinen Bildern sehen möchte - bitteschön - alle wieder sehr bandscheibenschonend mit der inzwischen schon 5 Jahre alten zierlichen Canon 100D geschossen:

VLNLangstrecke | Mikebericht |


Sonntag, 11. März 2018

Die BILD Zeitung hat ein Diesel Manifest verfasst und es ist genauso unterirdisch, wie man es befürchten würde.


Sonntag, 25. Februar 2018

Eine Dieselgate-Razzia nach der anderen.

Wenn es bei VW eine Razzia gibt, dann guckt man immer erst, ob es eine veraltete Meldung ist. Aber es sind jedesmal neue Razzien. Wie jetzt aktuell im VW Gästehaus Rothehof (Achtung, Link zur Bild), offensichtlich auf der Suche nach Axel Eiser - Chefentwickler Antrieb.

Vor 25 Jahren war das Gästehaus schon einmal in brisante Vorgänge verwickelt, damals ging es um Ingnacio Lopez - wer erinnert sich?

Insgesamt halte ich die Durchsuchungen für eine Farce - wie schon vor wenigen Tagen geschrieben: was wollen die jetzt noch finden? Alle Beteiligten sind doch seit Jahren bis in die Haarspitzen alarmiert.

Dieselgate | Volkswagen | Razzia | Rothehof |


Freitag, 02. Februar 2018

Instagram wird immer mehr zu einem zweiten Facebook - ich bin dann mal weg.

Und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da.

Ich will es trotzdem mal aus meiner Sicht begründen - schließlich bin ich schon von Anfang an dabei, mein erster Post ist vom 1. Januar 2012 - Instagram wurde im Oktober 2010 zum ersten Mal als App für iOS freigegeben.

Von Anfang an war ich ein großer Fan der App und habe auch viel Werbung dafür gemacht. Ihr wisst wie gerne ich fotografiere und ich fand es zum einen eine schöne Herausforderung auch mit den Handy gute Bilder zu machen und zum anderen gefällt es mir generell Bilder sprechen zu lassen. Und bei Instagram wurden diese - die Bilder - in den Mittelpunkt gerückt, genau mein Ding. Ich liebe auch das quadratische Format in diesem Zusammenhang - vielleicht liegt es an meiner Vorliebe gerade, strukturiert und geordnet zu sein.

Auch anderen ambitionierten Leuten zu folgen machte viel Spaß - man war ein visuell-fokussiertes Grüppchen, das sich gegenseitig motivierte.

Doch dann der große Schocker: Facebook kauft Instagram für sagenhaft 1 Milliarde Dollar. Das war im April 2012 und erstmal war die Enttäuschung in der Community groß. Da nützen auch die tollsten Versprechungen nichts.

Heute - knapp 6 Jahre später - alles kalter Kaffee. Es hat sich massiv geändert. Und zwar zum Schlechten - weil es nähert sich immer weiter Facebook an.

Los ging es mit dem kuratierten Feed - das heißt die ehemalige chronologische Reihenfolge wurde abgelöst durch einen Algorithmus, der selber bestimmt welche Einträge man sich und welche nicht. Natürlich bietet einem die Platform an, dass man sich wieder nach oben kaufen kann - und halten dafür kräftig die Hand auf.

Ich habe das deutlich gemerkt - die Like-Zahlen sind eingebrochen, obwohl die Follower-Zahlen ja nicht gesunken sind. Ein ähnliches Phänomen, das man vorher schon bei Facebook beobachten konnte: erst fixen sie einen an, dann wird der Hahn zugedreht.

Gerade im Motorsport - oder im Sport allgemein - ist der Algorithmus super frustrierend, ich hatte diese Woche erst ein Bild aus dem Zeittraining von Daytona - satte 5 Tage später!

Als Instagram User ist man auch so eine Art Blogger - aber wenn das zeitlich beim Empfänger kreuz und quer durcheinander gewürfelt wird, dann lässt sich natürlich keine Geschichte mehr erzählen.

Bei der Radtour nach Le Mans war Instagram das Mittel meiner Wahl - es passte das perfekt: schnell und komfortabel ein Handy-Bild mit etwas Text von unterwegs hochladen - jeder, der wollte, war informiert.

Heute würde ich bei so einer Aufgabenstellung einen weiten Bogen um Instagram machen.

Die Verwässerung der Software ging weiter: Videos kamen dazu, Stories im Snapchat-Style und natürlich … Werbung. Und die wird immer mehr. Es gibt schon Berichte, dass nach jedem 3. Post im Feed eine Werbung geschaltet ist - von User zu User unterschiedlich.

Auf Instagram zu posten war für mich so eine Art Gewohnheit, weil zum einen gibt es immer nette Rückmeldungen und zum anderen habe ich meine Posts hier im Blog recycelt - oben die 4 Vorschaubilder. Diese Bilder musste ich allerdings auf einen Umweg über Tumblr schicken, weil Instagram selber kein RSS anbietet. 2012 war ich stolz, dass mir das gelungen ist.

Eigentlich ein Nachteil, aber ich nutze das jetzt zum Vorteil aus und poste die Bilder direkt auf Tumblr. Dort gibt es zwar so gut wie keine Rückmeldung, aber mir macht es Spaß meine Umwelt in Bildern zu dokumentieren und wenn es dem ein oder anderen auch gefällt - umso besser.

Die Tumblr Funktionalitäten werden auch nicht jeden Tag geändert - ich hoffe das bleibt so. Deren Archivfunktion kann sich sehen lassen - deshalb verlinke ich jetzt auch dorthin, wenn man oben auf die 4 Bilder klickt.

Adiós Instamigos! Die Zeit war schön, aber Du hast den Bogen überspannt.

Instagram | Feed | kuratiert | Facebook | Tumblr | MikesBlog |


Sonntag, 21. Januar 2018

Audi´s aktuelle Euro 6 Diesel arbeiten anscheinend mit Prüfstandserkennung.

Wenn von Dieselgate und Audi die Rede ist, dann denkt man erstmal an Altlasten. Weil kann ja eigentlich nicht sein, dass die 2,5 Jahre nach dem großen Knall bei neuen Modellen immer noch mit Prüfstandserkennung arbeiten, um die Zulassung zu erreichen.

Stellt sich raus, machen sie immer noch - diese Meldung ist von heute:

Nach Angaben der "Bild am Sonntag" beanstandet das KBA eine sogenannte Aufheizstrategie, die nur auf dem Prüfstand aktiv sei und im Straßenbetrieb abgeschaltet werde. Die schadstoffmindernde, schnelle Motoraufwärmfunktion springt bei diesen Fahrzeugen demnach nahezu nur im Prüfzyklus an. Im realen Verkehr unterbleibt diese Schadstoffminderung dagegen.

Bei den betroffenen Modellen ist es schon fast einfacher die aufzulisten, die nicht betroffen sind:

Mike Frison / renn.tv

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat für V6-Dieselfahrzeuge von Audi einen Zwangsrückruf verhängt. Der Hersteller sei darüber informiert worden, dass die Behörde in den Audi-Modellen A4, A5, A6, A7, A8, Q5, SQ5 und Q7 mit der Abgasnorm 6 "unzulässige Abschaltvorrichtungen" festgestellt habe.

"Unzulässig" hört sich auch wieder so verniedlichend an wie "Schummelsoftware". Nicht dass noch jemand auf die Idee kommt, es könnte sich um Betrug handeln.

Audi | Diesel | Dieselgate | Aufheizstrategie | Prüfstandserkennung |


Mittwoch, 17. Januar 2018

RWE und Schumacher.

Ist mir gestern beim Kartfahren aufgefallen: am Schumacher-Center in Kerpen Sindorf hängt eine Riesen-RWE Leuchttafel als Werbung.

Hier ein Bild aus Google - für mich war es schon zu dunkel für Handyfotos.

Normalerweise nimmt man sowas ja gar nicht wahr, aber in diesem Zusammenhang hier bekommt das Geschmäckle.

Schumacher | Kartbahn | Kerpen | Sindorf |


Sonntag, 07. Januar 2018

Kurt Beck versucht sich in Geschichtsverdrehung zum Thema Nürburgring.

Entgegen aller Gutachten und wirtschaftlicher Prognosen ging dort schief, was schiefgehen konnte.

Meint er in einem Artikel von heute in der Rheinpfalz (Achtung: Link enthält Fotos von Kurt Beck.).

Natürlich ist genau das Gegenteil der Fall: alle, die irgendwie mit dem Nürburgring zu tun haben, haben eindringlich und früh vor den desaströsen Konsequenzen gemahnt. Lange BEVOR am 19.Nov.2007 die Entscheidung zum Bau der Erlebnisregion durchgewunken wurde.

Nur wurde diese unbequeme Kritik in unerträglicher Arroganz von Leuten wie Kurt Beck vom Tisch gewischt.

Von wegen “Nah bei de Leut”. Eher: “Nah bei de Kameras.”

Was ist eigentlich mit seinem Finanzminister Ingolf Deubel? Der im April 2014 zu 3,5 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, aber immer noch frei herumläuft?

Nun laufe das Projekt ganz gut.

Das Denkmal Nordschleife wurde auf zwielichtige Art und Weise in private - russische - Hände verschachert, über 500 Millionen Euro Steuergeld das Klo runtergespült. Und der bräsige Egomane versucht gewohnt herablassend so zu tun, als sei alles in Ordnung.

Dass die Rheinpfalz das kritiklos durchgehen lässt spricht auch Bände.

Wer Becks Zeit als Ministerpräsident auf solche Affären verkürzt, leidet an politischer Amnesie. Wie wenige hat er sich für das Land der Reben und Rüben eingesetzt. Zu seinen großen Verdiensten zählt die Einführung kostenloser Kitaplätze, was ihm viele Eltern nicht vergessen haben dürften. Rheinland-Pfalz ist damit zum Vorreiter in der Bundesrepublik geworden.

Hier ist mal eine Tabelle (Quelle), wie Rheinland-Pfalz über die Jahre Geber- und Nehmerland im Länderfinanzausgleich war. Ich schreibe das als Einwohner in NRW, der jeden Monat brav für den Kindergarten bezahlen darf. Stellt sich raus: Rheinland-Pfalz war noch nie Geberland!

Womit die Frage berechtigt ist, WER hier an politischer Amnesie leidet. Auf Kosten anderer den großen Gönner spielen, das passt gut in das Bild, das ich von Kurt Beck habe.

KurtBeck | Rheinpfalz | Erlebnisgrab | Insolvenz |


Freitag, 05. Januar 2018

PKW Zulassungen Deutschland 2017 nach Konzernen gruppiert.

Das KBA hat die Statistik für neue PKW, die in 2017 zugelassen wurden, veröffentlicht: insgesamt haben letztes Jahr 3.441.262 neue Autos ihren Weg auf deutsche Straßen gefunden. Das entspricht alle 9 Sekunden ein neues Auto (bei 24x7 Betrachtungsweise).

Die Dominanz von VW im deutschen Markt ist nicht zu übersehen:

Zulassungszahlen 2017 nach Konzernen gruppiert.

… aber ich wollte mal wissen, wie sich der Eindruck noch verstärkt, wenn man die Konzernzugehörigkeit berücksichtigt.

Inklusive der frischen Opel-Übernahme teilen sich die Konzerne die in der KBA Statistik gelisteten Marken so auf (einige fallen unter “Sonstige” in der KBA Aufstellung, daher hier nicht berücksichtigt, z.B. Lamborghini oder Bugatti bei VW):

  • VW, Audi, Skoda, Seat, Porsche
  • Peugeot, Opel, Citroën, DS
  • Mercedes, Smart
  • Renault, Nissan, Dacia, Mitsubishi
  • BMW, Mini
  • Ford
  • Hyundai, Kia
  • Fiat, Jeep, Alfa Romeo
  • Toyota, Lexus
  • Mazda
  • Volvo (Geely)
  • Suzuki
  • Land Rover, Jaguar (Tata)
  • Honda
  • Subaru
  • Tesla
  • Ssangyong

Und es ergibt sich ein noch dominanteres Bild des VW Konzerns:

Zulassungszahlen 2017 nach Konzernen gruppiert.

  • VW hat über 1/3 des deutschen Marktes im Griff (36,3%) - alle 25 Sekunden wird ein Auto des VW Konzerns zugelassen (24x7).
  • PSA rückt inklusive Opel auf Platz 2 (10,8%).
  • VW, Mercedes und BMW erreichen zusammen 55,8%.
  • Toyota, Mazda, Suzuki, Honda und Subaru kommen zusammen nur noch auf 6,3%.

Mal als Bestandsaufnahme, wenn dann die hier beschriebene Fusionswelle losbricht. So ein Jahresabschluss gibt doch immer einen ganz guten Überblick.

Zulassungszahlen | Kraftfahrtbundesamt | Marken | Konzerne | Deutschland |


Sonntag, 03. Dezember 2017

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

Dieser schöne McKlein Kalender hat mich schon 2017 im Büro begleitet und ich habe jedes Bild genossen. Man hat pro Monat 2 Bilder zur Auswahl - manchmal konnte ich mich nicht entscheiden und habe dann zur Monatsmitte gewechselt.

Hier eine Auswahl der Variante Motorsport Classic:

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

Und hier Rally History:

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

Der Kalender ist ziemlich groß, matter Druck - sehr schöne Qualität. Zum Größenvergleich ist mir nur eingefallen mir den Blogger zu schnappen, der gerade in der Nähe war:

McKlein Kalender für 2018 - Historische Rallye und historischer Motorsport.

Die Kalender kosten je 39,90 € und können direkt über RallyWebShop.com bezogen werden. Es gibt auch noch den superbreiten Rally-Kalender und einen Tischkalender.

Aber Vorsicht: auch sonst hat der Shop viel zu bieten - setzt Euch lieber ein Limit!

McKlein | Kalender |


Montag, 27. November 2017

Dieses Bild sieht auf den ersten Blick aus wie eine Art Kunstwerk. Beim genaueren Betrachten erkennt man einzelne Fahrräder.

Es zeigt was übrig bleibt, wenn eine Bike Sharing Firma in China zusammenklappt. (Via.)


Sonntag, 12. November 2017

Malu Dreyer ehrt Alfred Novotny und den MSC Adenau.

Der MSC Adenau rund um den Vorsitzenden Alfred Novotny war sich nie zu schade für ein paar Euro moralische Bedenken zur Seite zu schieben - da passt die Ehrung durch die Malu Dreyer / Jürgen Pföhler Kombo perfekt in's Bild.

MSCAdenau | Novotny | Pföhler | Dreyer |


Rallye Köln-Ahrweiler - 24.Ausgabe 2017 - Mikebericht.

Das heißt nächstes Jahr steht das 25.Jubiläum in’s Haus und von Veranstalterseite gab es keine Bedenken, dass dieses auch stattfinden wird.

Für mich startete der Ausflug nach Mayschoß am Freitag ungewohnt: mit dem Fahrrad nach Brühl zum Bahnhof, dort den Zug nach Bonn und umgestiegen in die Bahn Richtung Ahrbrück.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Warum? Weil zum einen habe ich inzwischen meine KVB Monatskarte in ein JobTicket umgetauscht, das den gesamten VRS Verkehrsverbund einschließt - und zum anderen war mir immer aufgefallen, dass in Mayschoß das Fahrerlager direkt am Bahnhof eingerichtet wird - höchste Zeit diesen witzigen Zufall auszunutzen.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Und tatsächlich - nach gemütlicher Fahrt (1:40h, davon 30 Min. Zwischenstopp in Bonn) komme ich DIREKT im K-AW Fahrerlager an. Find ich cool - kein Parkplatzsuchen und unterwegs konnte ich wunderbar mit dem Laptop arbeiten und das Ganze zum Preis zweier Anschlusstickets für je 3,60€ (Mayschoß ist die letzte Station im erweiterten VRS Verbund).

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Es gibt nur 1 Schienenspur - d.h. die Bahn muss hin- und herfahren, daher fährt sie nur jede Stunde.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Im Smalltak im Fahrerlager meinte ein Pärchen zu mir, wenn es das doch bloß auch für den Ring gäbe. Volle Zustimmung von meiner Seite: einfach mit dem Zug anreisen, man läuft sowieso den ganzen Tag durch die Gegend, und dann wieder mit dem Zug zurück.

Überhaupt war es schön wieder viele bekannte Gesichter - und Autos! - zu treffen. Die Gruppe H Fahrzeuge haben schon ein Loch gerissen, aber trotzdem konnte man noch nicht von wenig Autos sprechen. Schwierig ist auch die Situation mit dem KFP - das gärte wohl auch schon eine Weile vor sich hin, weil die Rallye-Autos ja im Straßenverkehr bewegt werden zwischen den Etappen und da ist ein gewisser Standard nicht das Schlechteste.

Bei der K-AW kommen sogar die Schilder mit einer ordentlichen Portion Historie:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Und was ist das denn für ein N?

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Das Büdchen immer gut besucht und lecker - hebe ich mir für später auf:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Wann habt Ihr das letzte Mal Windsplits an einem Rallyeauto gesehen?

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Darius hatte seinen wunderschönen Escort mitgebracht, der nach meinem Besuch eine farblich passende Nfektion an der Backe hatte. Unser Deal: Darius lässt die beiden Ns ganz! Na - da bin ich mal gespannt - der Attackebruder lässt nämlich freiwillig keine Sekunde liegen.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Über mangelnde Gegner braucht er sich nicht zu beklagen und Opel steht nicht nur bei Mr. K-AW hoch im Kurs.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Das Feld macht sich auf den Weg Richtung Freitags-WP, diesmal um die Ecke in Dernau. Und Gerri dokumentiert:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Der Opel dort auf der Rampe hatte tatsächlich ein Automatikgetriebe - was es nicht alles gibt.

Georg Berlandy ist inzwischen so eine Größe, dass seine Autos historischen Wert haben. Da gilt es, sie so original wie möglich zu erhalten - da gehört auch der N-Aufkleber dazu:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Der Vorwagen mit der Nummer 1: Ringmini.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Achim hat aufgerüstet und hinten eine Haldex Kupplung verbaut. Vorher hatte der Wagen permanenten Allradantrieb, der sich natürlich entsprechend verspannt und hohen Verschleiß verursacht. Vor dem Einbau gab es aber einige Aufgaben zu lösen, z.B. die Verzahnung selber anfertigen. Leichte Übung für Flash Korden in Kooperation mit Flex und Drehbank.

Dann wurde es aber Zeit für die Rennpommes - und ein Bierchen passte auch noch rein:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Gerri hat sich unterwegs sogar noch eine Renault Alpine zugelegt - die wollte er immer schon haben:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Die Rückfahrt war ruhig und komfortabel - eine gute Gelegenheit schonmal ein paar Fotos zu sichten und Instagram zu füttern.

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Der Samstag führte mich nach Reifferscheid - diesmal natürlich mit dem Auto. Das Wetter war zwar leicht ungemütlich, aber bei solchen Augen- und Ohrenschmäusen wird einem schnell wieder warm um’s Herz:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Andere waren besser vorbereitet als ich:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

… stellt sich raus das war der Kinderpunsch von Uli:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

… der den Mike direkt mal mit einem Becher versorgt hat. Das hat gutgetan und wir hatten interessante Benzingespräche. Der bevorstehende Wandel in der Mobilität beschäftigt alle - und ich habe noch niemanden getroffen, dem die Formel E z.B. gefallen würde.

Da feiern wir lieber den Ringmini - Zeit für ein Gruppenfoto:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

… um dann festzustellen, dass der Wichtigste fehlt! Also Achim geschnappt und weil Karl Mauer auch gerade griffbereit war ein neuer Versuch - danke an Marc für das Bild:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Gerri, Mike, Karl, Ringmini, Kai, Achim, Chris - schön!

Georg Berlandy kam auch vorbei - und wie wir inzwischen wissen auf dem Weg zu seinem 12.Gesamtsieg:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Die Gang macht Planungen für die nächsten WPs, aber ich klinke mich aus:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Wer war das eigentlich?

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Ich bin zu Retti auf einen Kaffee - aber wenn man erstmal da ist, vergehen die Stunden auch wie im Flug. Ich war auch nicht der einzige mit der Idee:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

“Retti Köln-Ahrweiler” quasi und als ich ihm mein Lieblingsauto auf dem Foto zeigt, meinte er nur trocken: “Warte mal …” - verschwand kurz und kam dann damit wieder:

Rallye Köln-Ahrweiler 2017 - Mikebericht

Nicht ohne Grund die beste Tankstelle der Welt! Die übrigens nächstes Jahr 90.Geburtstag feiert und ein Buch steht kurz vor der Fertigstellung. Jetzt schon Pflichtlektüre.

Hier die Foto-Galerie vom Wochenende - ich werde noch weitere Fotolinks als Update in diesem Post hier einfügen. Und freue mich schon auf nächstes Jahr - die 25. Rallye K-AW.

UPDATE:

Wie versprochen noch ein paar Links - to be continued:

RKAW | Rallye | KölnAhrweiler | Ringmini | Berlandy |Mikebericht | Mikefotos | Mayschoß | Meuspath | Reifferscheid |


Freitag, 06. Oktober 2017

Porsche schickt Audi eine 200 Mio. € Dieselgate-Rechnung.

Weil sie beschissen worden sind und jetzt nicht auf den Kosten sitzen bleiben wollen:

Porsche wants compensation from Audi for the costs of the retrofits, legal counseling and customer measures, Bild said.

OK - Bild - muss man mit Vorsicht genießen.

Vielleicht mal bei den Betroffenen nachfragen - immerhin gibt es ja ein gewisses öffentliches Interesse?

A spokesman for Porsche said VW group-internal issues were not meant for public discussion, without elaborating. Audi declined comment and referred inquiries to Porsche.

Dieselgate |


Samstag, 23. September 2017

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest mit Wanderung durch Köln.

Meine Waffe der Wahl ist die Canon EOS 100D - und das schon ein paar Jahre lang. Eigentlich war das nicht geplant, ich wollte ursprünglich was Kleines und Kompaktes, das trotzdem viele Möglichkeiten bietet. Denn bei den Events, die ich besuche, geht es auch darum flexibel und beweglich zu sein - man weiß nie, was auf einen zukommt.

Mein Exemplar ist von 2013, sieht aus wie neu und hat mich noch nie im Stich gelassen. Ich passe zwar auf mein Material auf, aber am Ende ist es ein Werkzeug, das auch im harten Einsatz Leistung zeigen muss. In der Praxis hat mich die Vielseitigkeit dann so sehr überzeugt, dass ich mehr und mehr die große Kamera mit den fetten Objektiven zuhause gelassen habe.

Bei meinen 24h-Donnerstag-Wanderungen um die Nordschleife kann man das ja noch verstehen - wer will schon ein 300er 2.8 beim Wandern schleppen. Aber auch in Le Mans oder Goodwood war ich nur mit der 100D ausgerüstet und ich fand es mega. Es ist aber auch immer eine schöne Herausforderung, trotz des Spiegelreflexzwerges und den Kitobjektiven schöne Bilder zu schießen. Und mit den riesigen Speicherchips heute und einem 2.Akku - der ja auch schön klein ist - kommt man auch nicht an Kapazitätsgrenzen.

Inzwischen hat die 100D einen Nachfolger: die 200D. Und als ich kürzlich von Canon die 7D MkII zum Testen bekommen habe, hab ich mich natürlich direkt im Anschluss mal für die 200D gemeldet. Hat etwas gedauert, weil das neue Modell ist aktuell bei den Magazinen begehrt, aber letzte Woche kam die Nachricht - ich hatte gar nicht mehr dran gedacht und umso schöner, dass Canon mich noch auf dem Zettel hatte. Ein Tag später war das Paket zuhause - voilá:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Der große Unterschied zur 100er: Ausklappbildschirm und eingebautes WLAN:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Und für mich natürlich am spannendsten: ist sie größer geworden? Schwerer?

Der Formfaktor hat sich tatsächlich leicht geändert - der Griff ist jetzt griffiger - links die EOS 200D und rechts im Vergleich meine 100D:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Für meine großen Hände nicht so wirklich von Vorteil, aber wenn man die Kamera in der Hand trägt, dann kann man sie sicher greifen - ist auf jeden Fall auch kein Nachteil und ich habe mich schnell dran gewöhnt. Ich schätze mal, die brauchten bei Canon etwas mehr Raum zur Unterbringung von Komponenten - kann man so machen.

Ansonsten von der Größe her sind die beiden Modelle vergleichbar - von vorne:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

… ebenso wie von hinten:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Und wie sieht es jetzt aus mit dem Gewicht? In der Hand merkt man, dass die Neue schwerer geworden ist - was sich auch auf der Waage bestätigt:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

48 Gramm hört sich jetzt nicht viel an, aber es sind 12% die man merkt. Der Akku ist auch leicht größer geworden - und minimal schwerer - hat jetzt 1.040 mAh und hört auf den Namen LP-E17. Und ist natürlich nicht kompatibel zu dem alten LP-E12 der 100er, der 875 mAh hat:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

In der 200er kam ich mit voller Akkuladung 250 Bilder weit, allerdings hatte ich auch beim Fotografieren den Monitor immer Einsatz, nachdem ich mich mal dran gewöhnt hatte.

Zum Testen war ich diesmal im Gegensatz zur 7D nicht bei einem Rennevent - ich musste nach Köln und hatte den ganzen Nachmittag Zeit - also hab ich mich mal umgesehen und dabei die Kamera ausprobiert:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Das mit dem Ausklappmonitor ist ein großer Zugewinn. Mit ist wieder eingefallen, wie gerne ich über den Monitor arbeite. Das kommt aus der Videofilmerei - statt sich das Gerät vor’s Gesicht zu halten kann man bequem aus der Hüfte arbeiten. Gerade in der Stadt hat das den Vorteil, dass die Leute sich nicht so fotografiert vorkommen und man unbemerkt schöne Schnappschüsse schießen kann:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Sogar Mitzieher sind mit etwas Übung kein Problem. Hier noch einer:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Das Bild mit der Straßenbahn hab ich im Sitzen gemacht - wieder über den Monitor fotografiert - kleine Kaffeepause vor der Bäckerei:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Dieses Selfie-Selfie habe ich natürlich auch über den Monitor ausgerichtet - das wäre mit der 100D eigentlich gar nicht gegangen - dadurch eröffnen sich wieder neue Gestaltungsmöglichkeiten.

WLAN habe ich auch hinbekommen, aber es war etwas fummelig:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Ähnlich kompliziert wie mit meiner WLAN SD Karte, aber dafür überträgt es ziemlich schnell und das ist ja auch schon was. Und noch ein großer Vorteil: man kann nur in RAW fotografieren und trotzdem die Bilder im Handy in JPEG empfangen. Ich schätze das wird vor der Übertragung konvertiert. Mir ist eigentlich auch egal wie sie es machen - dass man nicht JPEG und RAW gleichzeitig aufnehmen muss, nur um ab und zu was auf Instagram hochzuladen, ist schon ein Vorteil - besonders in der Geschwindigkeit. Klar, die Kamera hat ja auch weniger zu tun.

Apropos RAW: wenn ihr es noch nicht macht, solltet ihr unbedingt umstellen. Die Fülle an Bildinformationen ist ungleich höher und man kann viel besser nachträgliche Korrekturen für Belichtung oder Farbe anwenden. Ich benutze Lightroom für Archivierung und Nachbearbeitung, die Integration der RAW Bilder funktioniert nahtlos - merkt man garnicht.

Doch zurück zur 200D. Eigentlich dachte ich, ich würde wie gehabt meine beiden Objektive einsetzen, aber Canon hat mir den Kit mit dem 18–135mm Objektiv geschickt - das kannte ich bisher noch nicht. Also ausprobieren! Aber erstmal auf die Waage damit, denn wie schon die 200D kam es mir recht schwer vor:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Sogar schwerer als mein 55–250mm Tele, aber es hat dafür auch einen größeren Durchmesser - geht also mehr Licht durch. Und das merkt man - besonders in Situationen mit großem Hell-Dunkel-Spielraum:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Säuft lange nicht so schnell ab, wie ich das eigentlich gewohnt war.

Ist schon eine andere Liga und mit 18–135mm ist man sowohl nah als auch fern super ausgestattet. Besonders auf so einer Sightseeingtour, wie ich das gemacht habe:

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Noch viele weitere Bilder findet ihr unten in der Galerie - mit hat es viel Spaß gemacht damit zu arbeiten. Besonders der Ausklappmonitor hat es mir angetan. Sollte auch den Videofilmern gefallen - bis dahin habe ich mich noch gar nicht vorgerobbt - bin erstmal nur beim Fotografieren geblieben.

Und weil ich das Testexemplar wieder zurückschicken muss, steht für mich jetzt die Frage im Raum: kauf ich mir eine?

Canon EOS 200D im Vergleich zur EOS 100D - Miketest.

Hier wie versprochen noch mehr Beispielbilder und zugleich auch ein kleiner Stadtrundgang durch Köln Sülz und Weyertal. Die Bilder habe ich dezent über Lightroom in der Belichtung angepasst - das wäre sonst unfair der Kamera gegenüber. Die Automatik belichtet tadellos, aber manchmal setzt man nicht den richtigen Belichtungspunkt und das lässt sich am Computerbildschirm dann gut optimieren.

Die Canon EOS 200D gibt es seit Juli bei Amazon z.B. im Programm - entweder nur der Body (540 €) oder mit Kitobjektiv 18–135mm, das ich hier benutzt habe (885 €). Mit dem 18–55mm Objektiv gibt es sie auch für 620 €.

Falls hier auch jemand mit der 100er bzw. 200er fotografiert, würde ich mich über Rückmeldung freuen - natürlich auch, wenn euch der Test gefallen hat oder ich euch Anregungen geben konnte.

Canon | EOS200D | EOS100D | Miketest | Köln | Sightseeing | Mikefotos |


Mittwoch, 20. September 2017

Keine IDM mehr.

Die Meldung der zusammengeschlossenen Motorradindustrie war kurz und knapp, keine Fortsetzung der IDM in 2018:

Trotz zahlreicher intensiver Gespräche konnte kein Konzept gefunden werden, das eine erfolgreiche Umsetzung der IDM im Jahr 2018 gewährleistet würde.

Das ist bitter für den Motorradsport und über die Gründe brauchen wir gar nicht lange spekulieren: zu teuer. Der DMSB lehnt sich zurück bzw. rollte dem Autosport den roten Teppich aus, während der Zweiradsport am langen Arm verhungert. Man hat die Verantwortung auf die Hersteller abgewälzt, die sich in ihrer Not einen Veranstalter suchen mussten. Der das natürlich nicht umsonst macht.

Tschüss IDM.

Die Absage kann man irgendwo auch verstehen, so ein Motorradhersteller bzw. Importeur hat ja eigentlich andere Aufgaben, als eine nationale Rennserie zu organisieren. Man hat es immerhin probiert, das sollte man den Herstellern hoch anrechnen, denn es hat ordentlich Lehrgeld gekostet. Wer hat nochmal die Sporthoheit in Deutschland? Achja, die Linzenzabkassierer in Frankfurt.

Schade für den Sport, ich hatte mir ja extra den Auftakt am Ring angesehen, um mir ein eigenes Bild zu machen - und ich fand es super.

Aber nicht alle sind traurig, es gibt da jemanden der tanzt vor Freude. Selten habe ich zu so einem bitteren Thema einen so euphorischen Beitrag gelesen wie den von Günther Wiesinger in Speedweek.

IDM1000 | Wiesinger | DMSB |


Samstag, 09. September 2017

Schönes Freddie Spencer Interview beim Gasgriff Salat.

Gerhard Rudolph ist beim Glemseck 101-Event auf Freddie Spencer getroffen und hat direkt die Chance zu einem Interview genutzt.

Er meinte auch:

.. Ich lebe in London, liefere Podcast-Beiträge für ein Motorsport-Magazin ..

Das ist sein regelmäßiger Auftritt beim Motorsport Magazine und ich verpasse keine Folge davon. Immer nach MotoGP Wochenenden analysiert er kurz und gekonnt den Rennverlauf - für mich inzwischen schon fast so wichtig wie das Rennen selber. Er blickt wirklich voll durch und ist auch eloquent - das Zuhören macht viel Spaß.

Als ich in Goodwood war, musste ich auch unbedingt Hallo sagen und ihn wissen lassen, was für ein toller Podcast das ist.

Und Frozenspeed Jochen war sogar zur Stelle, um den - zumindest für mich - bedeutsamen Moment festzuhalten:

Mike Frison, Freddie Spencer, Dave Hancock - in Goodwood - Festival of Speed 2017 - Photo Frozenspeed

Und ich kann absolut bestätigen, dass Fast Freddie ein super netter und umgänglicher Typ ist. Immer zugänglich - und natürlich auch immer umlagert.

Der 3. Mann auf dem Bild ist übrigens Dave Hancock - mega spannender Charakter - aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Spencer | Gasgriffsalat | Hancock | Frozenspeed | Glemseck |


Montag, 04. September 2017

Ferrari F1 hat seinen Marlboro Deal (Philip Morris) verlängert.

Die Pressemitteilung dazu ist kurz und knackig.

Ferrari_F1_Marlboro_Partnership

Hätte man damals auch nicht gedacht, dass die Firmen trotz Werbeverbot solange bei der Stange (pun intended) bleiben.

Das Bild habe ich 2005 am Ring gemacht - Michael Schumacher wurde Fünfter. Keep fighting Michael!

Formel1 | Marlboro | Tabakwerbung |


Freitag, 04. August 2017

Schadenfreude statt Vorsprung durch Technik.

politico.eu:

Germany may be no cleaner or dirtier than other European countries. But it’s certainly more self-righteous. And so it’s hard to avoid a shiver of Schadenfreude at the mounting reports of unsavory — and possibly illegal — behavior by some of its biggest business brands.

Das geschieht den arroganten Deutschen recht - so das aktuelle Bild im Ausland über uns.

Kein Wunder, auch der große Deutsche Bank Skandal z.B. sitzt immer noch tief verankert im Gedächtnis:

The collapse of residential-backed mortgage securities was a major factor in triggering the 2008 global financial crisis (which itself unleashed hordes of German moralizers). Deutsche Bank has also been fined over its U.K. subsidiary’s manipulation of LIBOR interest rates and for failing to prevent some $10 billion of Russian money laundering.

Oder Siemens - ganz aktuell:

Meanwhile, German engineering powerhouse Siemens stands accused of having supplied gas turbines for electricity generators that will enable Russia to open two power stations in occupied Crimea, ending the annexed peninsula’s dependence on energy from Ukraine, from which Moscow seized the region in 2014.

Wieso übernimmt da eigentlich niemand was? Weil unsere Regierung selber knietief mit drinsteckt:

One common thread among the raft of corporate scandals is that the German government has not been at the forefront of exposing or investigating them. On the contrary, it was regulators in the U.S. (and to a lesser extent, in Brussels) who unmasked bad behavior by Deutsche Bank and Volkswagen.

Amerika und Brüssel müssen uns mit der Nase drauf stoßen, damit überhaupt irgendeine - meistens doch nur scheinheilige Aktion - startet. Während in USA der VW Konzern kräftig Schadensersatz und Strafen zahlen muss, wird es bei uns unter den Teppich gekehrt:

The German carmaker agreed to pay about €15 billion in compensation to U.S. drivers, but brushed aside calls to compensate its European customers due to different consumer protection rules in the bloc.

Von Veränderung, Läuterung oder einer neu entdeckten gesellschaftlichen Integrität ist hierzulande leider nichts zu spüren - Gier und Machtstreben diktieren die Handlungen - ohne Happy End in Sicht. Stattdessen “Weiter so!” Signale auf allen Ebenen.

Dieselgate | Integrität | Ausland | Schadenfreude |


Dienstag, 01. August 2017

Audi: Die fetten Jahre sind vorbei.

Eigentlich müssten in Ingolstadt die Sektkorken knallen: nach dem Gewinn durch Land Motorsport beim 24h-Rennen Nürburgring hat man am Wochenende auch das 24h-Rennen in Spa gewonnen. Und zusammen mit Abt im Saisonfinale die Formel E Weltmeisterschaft!

Es gab auch mal Zeiten, da hätte man das gebührend gefeiert. Aber momentan ist niemandem zum Feiern zumute - die Einschläge kommen näher und sie kommen härter. Diesel heißt das Tabuthema, über das niemand mehr sprechen will - und trotzdem sind die Zeitungen voll davon. Und die wichtigen Brand-Barrieren, die der VW Konzern mühevoll zwischen den Marken aufgebaut hat, verschwimmen immer mehr. Jüngstes Beispiel: Zulassungsverbot für den Porsche Cayenne Diesel, der mit dem 3L Selbstzünder von Audi ausgerüstet ist und - fast schon Firmenphilosophie - eine Abgasreinungsabschaltung serienmäßig verbaut hat. Warum ausgerechnet der Porsche den blauen Brief vom KBA bekommen hat, ist nicht ganz klar - der 3L streut quasi durch das komplette Dickschiffprogramm der VW-Konzern Flotte.

Das Bild der aufgeschreckten Hühner hatte ich schonmal bemüht - es drängt sich mir auch bei Audi wieder auf: von den 7 Audi-Vorständen - hier ein aktueller Screenshot von audi.de - sollen 4 den Platz räumen.

Witziges Detail am Rande: Axel Strotbek verantwortet neben Finanz und IT auch die Integrität bei Audi - trägt das sogar im Titel. Also entweder hatte er seinen Laden überhaupt nicht im Griff - oder der Laden hatte ihn gut im Griff.

Und als hätten die Bayern nicht schon genug Probleme: jetzt wird auch noch der Geldhahn zugedreht. Weil man die E-Mobilität verschlafen hat und sich beeilen muss den Rückstand wieder aufzuholen.

Unter’m Strich also eine maximal schlechte Ausgangsposition, allerdings auch die große Chance, das Unternehmen einmal auf links zu drehen.

Warum ich das alles schreibe? Ich glaube nicht, dass in diesem Szenario ein DTM Engagement viele Freunde in der Konzernzentrale hat. Neben den Kosten stellt sich immer mehr die Frage nach dem Sinn - zumal die GT im Moment auf einer Erfolgswelle schwimmt, sowohl insgesamt als auch bei Audi im speziellen.

Audi | Dieselgate | Integrität | TourenwagenMasters | Vorstand | Elektro |


Mittwoch, 12. Juli 2017

Viele Fragen, viele Antworten: der Floersch-Formel-4-Vorfall kommentiert von ADAC und DMSB.

Das hat man selten erlebt, dass ein Formel 4 Rennen international soviel Aufmerksamkeit bekommt - zumal Mick Schumacher gar nicht mehr in der Serie mitfährt. Sophia Flörsch wurde von einem Sicherheitsfahrzeug fast von der Strecke gerammt, sie hat es per Onboardvideo über Social Media geteilt und international Fürsprache bekommen. Auch ich war geschockt, habe es aufgegriffen und bissig kommentiert. Allerdings sind für mich viele Fragen offen geblieben und ich habe - was bei mir eher selten vorkommt - einen Schwung Fragen formuliert und ADAC bzw. DMSB um Antwort gebeten.

Heute kamen zwei ausführliche Emails mit den aufgeteilten Antworten von ADAC (Oliver Runschke) und DMSB (Michael Kramp), die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

1.) Welcher Vorfall hat die roten Flaggen erfordert?

ADAC: Ein Dreher von Tom Beckhäuser im zweiten freien Training in das Kiesbett in Kurve 10. Auf dem im Internet kursierenden Clip ist das im Kiesbett entgegen der Fahrtrichtung stehende Fahrzeug von Beckhäuser auf der Höhe des Bergungsfahrzeuges zu sehen.

2.) Wie waren die genauen zeitlichen Abstände dieses Vorfalls, das rote Flaggensignal und das Beinahe-Zusammentreffen von Bergungswagen und Sophia Floersch?

ADAC: Die Session wurde um 13.42 Uhr mit der roten Flagge unterbrochen. Zu dem Zeitpunkt als Sophia Flörsch Kurve 10 passierte, wurde seit rund 30 Sekunden rot gezeigt. Auf dem Video-Clip ist zu erkennen, dass Sophia Flörsch zwei Posten mit roten Flaggen passiert sowie eine Signalbrücke mit roten Lampen. Das Onboardvideo der Incident-Cam zeigt, dass Sophia Flörsch bei der Anfahrt zur Schikane Vollgas gibt, die Schikane mit Tempo 151 km/h durchfährt und im Scheitelpunkt Kurve in der Anfahrt auf die Gegengerade wieder beschleunigt.

3.) Welche offizielle Kommunikation kann man zu diesem Vorfall finden und wann wurde diese veröffentlicht? (Die Homepage schweigt sich jedenfalls aus: https://www.adac-motorsport.de/adac-formel–4/de/news-all/)

ADAC: Sämtliche Entscheidungen der Sportkommissare bei der ADAC Formel 4 werden im Media Center vor Ort ausgelegt. Gesammelt werden die Entscheidungen am Montag nach der Veranstaltung online veröffentlicht. Zu finden sind die Entscheidungen im frei zugänglichen ADA-Motorsport-Presseportal unter der Rubrik Ergebnisse. Entscheidungen, die direkte Auswirkungen auf den sportlichen Ablauf der Veranstaltung haben, werden entsprechend in Newstexten und Pressemeldungen erwähnt.

4.) Wie ist die Verantwortung bezüglich der Strafe aufgeteilt - welche Rollen spielen Veranstalter, ADAC und DMSB? Welche Person(en) verantworten die Strafe gegenüber Sophia Floersch?

DMSB: Der DMSB stellt bei der Formel 4 die Mitarbeiter der Race Control (Renndirektor etc.), die Technischen und die Sportkommissare. Die Besatzungen der S-Wagen sind Mitglieder der DMSB-Staffel. Die Strafen wurden von einem Dreiergremium der Sportkommissare verhängt. Vorsitzender ist Achim Loth, der seit mehreren Jahren permanent bei allen Formel–4-Veranstaltungen als Sportkommissar tätig ist.

5.) Gibt es bei der F4 Serie so etwas wie Race Stewards bei der Formel 1, die sich aus Fahrerkreisen rekrutieren, über solche Vorfälle beraten und zu einem Ergebnis kommen?

DMSB: Nein, Race Consultants gibt es in Deutschland derzeit nur in der DTM.

6.) Wie ist die weitere Vorgehensweise zu diesem Vorfall?

DMSB: Wie vom Reglement vorgesehen, ist der Fall von den Sportkommissaren vor Ort bestraft und darüber hinaus an das Sportgericht des DMSB weitergeleitet worden. Die Unterlagen sind inzwischen in der DMSB-Geschäftsstelle eingegangen und das Verfahren wird in Kürze eröffnet. Da verschiedene Fristen bei der Ladung der Beteiligten zu beachten sind, dauert es erfahrungsgemäß einige Wochen bis zur Verhandlung.

7.) Wird es von der F4 Organisation eine in Englisch verfasste Kommunikation geben, um die Bedenken der internationalen Motorsport-Community zu adressieren?

(Mike: hier gab es eine Rückfrage - also noch offen)

8.) Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um eine ähnlich brenzlige Situation in Zukunft zu verhindern? Nur auf diese F4 Serie bezogen oder serienübergreifend?

DMSB: Das Thema der roten Flaggen wird sicher in der Fahrerbesprechung der Formel 4 bei der nächsten Veranstaltung vom Renndirektor erneut zur Sprache gebracht. In Art. 10.3 b des Rundstreckenreglements heißt es u. a.
„Wenn das Zeichen zur Unterbrechung (rote Flagge) gegeben wird:
1) Während eines Trainings / einer Qualifikation / eines Warm-up: Alle Fahrzeuge müssen sofort ihre Geschwindigkeit verringern und langsam zu den Boxen zurückfahren;
3) Überholen ist verboten und die Fahrer sollten beachten, dass sich Renn- und Servicefahrzeuge auf der Strecke befinden können, dass die Strecke aufgrund eines Unfalls vollständig blockiert sein kann und die Strecke aufgrund der Witterungsbedingungen im Renntempo nicht mehr befahrbar ist.”
Erinnert sei in diesem Zusammenhang übrigens an den Unfall in Spielberg (Rennen 1, Kurve 3), wo die Strecke tatsächlich durch mehrere verunfallte Fahrzeuge blockiert war. Gerade weil ein Fahrer nicht wissen kann, welche Hindernisse sich hinter der nächsten Kurve auf der Strecke befinden, muss er bei roter Flagge „auf Sicht fahren“ und das Tempo entsprechend anpassen.

9.) Warum wird den jungen Serienteilnehmern nicht erlaubt, mit eigenem Videomaterial ihre Social Media Kanäle zu füttern, wo doch aktuell selbst die Formel 1 die Zeichen der Zeit erkannt hat?

ADAC: Grundsätzlich begrüßen wir wenn die Teilnehmer der ADAC Formel 4 aktiv Social-Media-Kommunikation betreiben. Deshalb gibt es auch spezielle Bewegtbildrichtlinien, die die Bedürfnisse von Social-Media-Kommunikation abdecken. Das im Umlauf gebrachte Material war allerdings kein Material aus einer klassischen Onboardkamera sondern Material aus der vom Reglement vorgeschriebenen „Incident Cam“. Diese Aufnahmen stehen dem DMSB zur Analyse von Zwischenfällen zur Verfügung sowie den Teams zur Unterstützung ihrer internen Analysen. Sie enthalten Daten wie Geschwindigkeit, Motordrehzahl, Gaspedalstellung etc.. Die Veröffentlichung dieses Materials ist den Teilnehmern laut ADAC Formel 4 Reglement (Artikel 27.10.) untersagt. Zuwiderhandlungen sehen entsprechende Strafen vor.

Soweit die Antworten - natürlich liegt mir wie immer viel daran, dass sich jeder seine eigene Meinung bildet - ergänzend biete ich hier auch meinen Kommentar dazu an:

Generell finde ich die Aufteilung ADAC / DMSB interessant - so ein konkreter Fall hilft es anschaulich zu erklären. An der Stelle auch herzlichen Dank an die beiden Herren für die ausführlichen und nüchternen Antworten und die detailreichen Hintergründe.

Zum Vorfall selber: Sophia hat die Diskussion heftig aufgeheizt, indem sie das Video ohne Erklärung der Umstände in Umlauf gebracht hat. Freies Training und Abbruch mit roter Flagge - das hätte geholfen, um die Situation zu verstehen. Ich werde auch den Eindruck nicht los, dass sie absichtlich Stimmung machen wollte - die Darstellung der Dinge ist schon sehr einseitig und oberflächlich betrachtet sieht es so aus, als wäre im Rennen ohne Vorwarnung ein Fahrzeug der Streckensicherung auf die Rennstrecke gefahren.

Natürlich muss sich auch die Streckensicherung Gedanken machen, wie das passieren konnte - auch bei rot muss man damit rechnen, dass noch eine Hitzköpfin angeflogen kommt.

Bei der Strafe für das Video hat Sophia die Umstände nicht erklärt, siehe Punkt 9.) oben. Erstmal wurden öffentlich die 20.000 € diskutiert, in Wirklichkeit sind es dann nur 5.000 € geworden. Ich bin jedenfalls davon ausgegangen, dass es sich um teaminterne Aufnahmen handelte - ich wusste bis heute gar nicht, was eine Incident Cam ist. Wieder was gelernt.

Und wie kommt die ganze Geschichte in die Bildzeitung, bzw. auf bild.de? Die generell und nach Mick Schumacher die Formel 4 ja nicht unbedingt auf dem Schirm haben? Sophia wird pressetechnisch von Georg Nolte betreut, der auch Nico Rosberg zu seinen Klienten zählt. Die Beziehungen wären also theoretisch da, um so eine Story sogar bei Bild zu platzieren.

Ich bin mal gespannt, wie Sophia - oder soll ich sagen Georg Nolte? - weiter mit der Sache umgeht. Spätestens zur Gerichtsverhandlung wird das Thema wieder aufleben. Auch die Reaktionen von Leena Gade, Marco Bonanomi, Peter Dumbreck, Damon Hill, David Heinermeier-Hansson, Filipe Albuquerque, …. würden mich interessieren - ob ihnen die Hintergründe bei ihren Kommentaren so klar waren?

Eure Kommentare sind auch willkommen - im Forum oder auf Twitter bzw. Facebook.

UPDATE:

ENGLISH SUMMARY

The original story with the video of the incident went viral internationally and has been discussed a lot. Here is a summary of what the organisers have to say - I asked them a couple of questions and they came back with detailed answers. They are pasted above in original form in German and are condensed by myself to the key facts here in English.

The incident happened in the second free practice session when a car got stranded in the gravel of corner 10 - right after the chicane - see track layout here. The stranded car can be seen in the video opposite the intervention car - facing into the wrong direction.

Due to the stranded car the session got stopped with red flags at 13:42 and when Sophia passed corner 10 the track was already red flagged for about 30 seconds. In the video it can be seen that she passes 2 posts with red flags and 1 red signal light.

The video was not an ordinary onboard video, as it was not recorded by the team’s own equipment, but contained in the so-called “incident cam”, which is required by regulations for every participant. These recordings shall allow the organisers to analyse incidents and are not allowed to publish, which is also part of the regulations (Artikel 27.10) as is the minimum penalty of 20.000 € in case of infringement. See the original Formula 4 regulations in English here for reference.

Flagging signals are part of “Rundstreckenreglement”, which states that one has to slow down immediately and slowly drive back to the pits.

In the short video Sophia posted it can be seen that she is on full throttle twice: approaching the chicane and after the chicane.

Concluding the summary of the details above, let me also add my personal view: the story made big highlights internationally, but also here locally in all motorsport publications. Surprisingly also in Bild Zeitung, which is German yellow press. Given that Sophia’s press officer is the same Georg Nolte who also looks after Nico Rosberg, the connections for placing such a story are theoretically given. Normally Bild Zeitung couldn’t care less about Formula 4 now that Mick Schumacher has moved on and left the series.

I’m not biased in any way, but I also picked up the story and I didn’t spare with criticism against the organisers. However now, after knowing more background, I feel sort of betrayed, as key facts have been suppressed. The way it went and also how it was handled afterwards with no or little intention to clarify the underlying details, I’m under the impression this was a welcomed little sensation to raise Sophia’s publicity.

Clearly the intervention car should operate much more sensible even under red flags - no question about that. But red flags should be strictly respected by drivers for their own safety, but also that of others.

Floersch | Formel4 | DMSB | ADAC |


Sonntag, 09. Juli 2017

Formel 4 Pilotin Sophia Floersch vermeidet Safety Car Kollision, bekommt 5.000 Euro Strafe wegen Video Posting.

Sophia Floersch wird bei einem Rennabbruch vom Safety Car fast abgeschossen, weicht auf die Wiese aus, postet das Video im Netz.

DMSB brummt der Fahrerin eine 5.000 Euro Strafe auf für das unerlaubte Posten des Videos.

Das schafft es dann sogar in die Bild (Achtung, Link geht zur Bild).

Hätte man es nicht mit so einer arroganten Sportbehörde zu tun, dann könnte man eigentlich Dankbarkeit erwarten, dass sie die irrwitzige Situation so gut gemeistert hat. Das war z.B. auch DHH’s spontane Reaktion. Das soll eine Nachwuchsserie sein, die den Teilnehmern Social Media verbietet? Die wenigen jungen Leute, die man heute noch als Zuschauer für die Rennen motivieren kann, wenden sich doch angewidert ab von solchen altbackenen und verkrusteten Schutzhandlungen. Während der DSMB Präsident sich schön in seiner Wahlheimat Österreich beim Formel 1 abfeiern lässt.

UPDATE:

Man sollte noch erwähnen, dass das Rennen zu dem Zeitpunkt mit roter Flagge und rotem Ampelsignal abgebrochen war. Was meiner Meinung nach nicht bedeuten darf, dass ein Bergungsfahrzeug die Strecke bei Rennfahrzeugen auf der Bahn befährt und direkt quer rüberzieht. Ein Rennabbruch ist noch lange kein Freibrief für andere Fahrzeuge, das kann man vielleicht machen, wenn man sicher ist, dass alle in der Boxengasse angekommen sind. Und man muss als Rennleitung auch immer damit rechnen, dass die Fahrer die Signale nicht sehen in der Hitze des Gefechts.

Auch das mit dem Verlangsamen ist leichter gesagt als getan. Für einen Rennfahrer (-fahrerin) ist es schon langsam, wenn man Gas rausnimmt und einen Gang niedriger fährt. Relativ zu vorher ist das dann langsam, absolut aber immer noch heftig schnell - und relativ im Vergleich Formel- zu Straßenauto natürlich auch. Das war auch in der VLN lange in der Diskussion, bis man die ganzen absoluten Tempolimits eingeführt hat, die mit GPS kontrolliert werden. Weil man sich nicht darauf einigen konnte, was verlangsamen genau bedeutet.

Der Vorfall hat für einige Reaktionen gesorgt, hier ein paar Auszüge:

Wo man allerdings vergeblich nach Infos sucht ist auf der ADAC Formel 4 Facebookseite. Nicht weil die nicht aktiv wäre, im Gegenteil - jede Menge Gossip und Posts zum Rennwochenende. Nur diese eine Sache, die die Motorsport-Welt am Wochenende in Aufruhr versetzt hat, wird gepflegt unter den Tisch gekehrt.

Das hätte richtig übel ausgehen können, aber statt Verantwortung zu übernehmen ducken sich sowohl Veranstalter als auch PR Beauftragte weg nach dem Motto: hier gibt es nicht zu sehen, gehen sie weiter.

Wer glaubt bei solchen Vorfällen noch an ehrlichen Sport, wenn sogar bei solchen offensichtlichen Geschichten der altbackene Klüngel gewinnt?

DMSB | Floersch | Formel4 | SafetyCar | Strafe |


Montag, 03. Juli 2017

Mikebericht vom Goodwood Festival of Speed: WOW!

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll - ich weiss nur soviel: es hat meine kühnsten Erwartungen übertroffen.

Aber der Reihe nach: eigentlich hatte ich keinen Grund mich über Langweile zu beschweren - 24h Nürburgring, Le Mans, 1 Woche Panigale testen … ziemlich strammes Programm in den letzten Wochen für einen Amateursportler.

Am Ring hatte ich mich gefreut den Sascha zu treffen - inklusive seinem Onkel Manfred - und wir konnten uns intensiv austauschen über alles Mögliche. Von den Anfängen des Motorsports bis hin zum Ausblick auf das autonome Fahren - Sascha ist der perfekte Gesprächspartner. Zusätzlich noch sein kürzlicher Umstieg vom Blogger direkt in’s Daimler-Management, da ist der neugierige Mike natürlich kaum zu halten. Und nebenbei haben wir auch mal locker überlegt, ob ich nicht einen Event der Sterne begleiten könnte - was käme denn da in Frage? “Wie wär’s mit Goodwood?” Ja klar - warum nicht - hab ich schon viel von gehört - wann ist das denn? Oh … schon so bald … na gut - egal - probieren kann man es ja mal.

Goodwood Festival of Speed 2017

Tja, und nur 5 Wochen später sitze ich im Flieger nach Heathrow, Hotel- und Mietwagenbuchung von Mercedes Classic in der Tasche, und sehe ziemlich aufgeregt der Tatsache entgegen, gleich in einem Rechtslenker die M25 Richtung Süden zu schwimmen.

Ich hatte keine Lust mich mit irgendeinem Navi rumzuärgern, in das man sich erst wieder reinfuchsen musste - also hatte ich in weiser Voraussicht auch mein Handyhalter für die Scheibe eingepackt. Dank Ladekabel perfektes Setup und teure Roaminggebühren gibt es auch keine mehr.

Goodwood liegt eine gute Stunde vom Flughafen entfernt und nachdem ich ein paarmal mit der rechten Hand den Ganghebel gesucht hatte und links mal kurz den Bürgersteig rasieren musste, kam ich gut in Schwung - lief besser als befürchtet. Allerdings ohne einen einzigen Pfund in der Tasche und Euro werden sie wohl beim Parken in Goodwood nicht annehmen. Aber ich fahre ja noch durch ein paar Ortschaften, da gibt es sicher einen Automaten.

Pustekuchen! Von der Autobahn runter kamen nach ein paar Kilometern nur idyllische Dorfkulissen verbunden durch enge englische Landstrassen - eigentlich sehr schön, aber natürlich auch sehr geldautomatenarm. Ein bisschen wie am Ring: durch verschlafene Landstriche fahren, um dann bei einer Racing-Location anzukommen.

Meine nächste Erwartung sollte sich genauso schnell in Luft auflösen: konditioniert durch die Gängeleien am Ring dachte ich, dass man bei der Einfahrt zu den Parkplätzen gleich abkassiert wird - daher auch die Suche nach Bar-Pfunden. Nix da - freundliche Menschen, die mir geduldig den Weg zeigen - akkurat wurden die Besucher millimetergenau ausgerichtet, um dann in einem rustikalen, aber schicken Anhänger mit tollem Traktor vorneweg zum Eingang gefahren zu werden - alles für umsonst.

Ich bin davon ausgegangen, dass ich vor Ort keine Menschenseele kenne - aber der erste, der mir begegnete, war Puffi vom Frikadelliteam - höchste Zeit meine Erwartungshaltungen einmal mit Schwung in die Tonne zu kloppen.

Das war auch gut so, denn die Szenerie vor Ort ist mit nichts vergleichbar, was ich bisher erlebt hatte. Die Qualität der Fahrzeuge, die schiere Menge an Fahrzeugen, die Vielseitigkeit von Motorrad über Auto, von 1900 bis 2017, die Gerüche und Geräusche - man wird konstant mit atemberaubenden Eindrücken geflutet, dass man unmöglich in der Lage ist alles zu verarbeiten. Deswegen kann auch dieser Bericht hier nur grob widerspiegeln, wie das in der Realität vor Ort aussieht.

Was mich bisher immer gestört hatte, wenn man Fotos oder Bewegtbilder aus Goodwood gesehen hat: sie konzentrieren sich auf die Action und es fällt einem schwer sich vorzustellen, wie die knapp 2 km lange Strecke in die Veranstaltung eingebettet ist. Ich habe daher versucht alles etwas weitläufiger und vielseitiger einzufangen, damit es etwas leichter fällt sich das Ganze vorzustellen.

Übrigens wie auch schon in Le Mans alles wieder ohne Akkreditierung und alle Fotos mit der kleinen Canon EOS 100D gemacht.

Die Größe des Geländes ist auch so ein Thema. Ich dachte das sei halt so eine Art Gutshof mit einer Straße - nur größer. Über welche Größe reden wir also hier? Etwas Recherche ergibt, dass das Grundstück des Duke - festhalten! - einer Fläche von etwa 50 km2 entspricht. Wow. Das wären also ungefähr die Abmessungen von Daun.

Jedenfalls habe ich es in meinen 3 Tagen vor Ort nicht geschafft alles einmal gesehen zu haben! Die Rallye Stage z.B., auf die ich unheimlich scharf war, war aufgrund der Entfernungen einfach nicht drin.

Und so reiht sich dann ein WOW! an das nächste. Wenn einem z.B. dieses Fahrzeug vor die Linse fährt:

Goodwood Festival of Speed 2017

… dann denkt man: Mmmh, der Typ sieht aus wie Gordon Murray. Nur in Goodwood IST das dann auch Gordon Murray.

Die Veranstaltung an sich ist unterteilt in Batches, denen verschiedene Klassen zugeordnet sind (Zeitplan). Das hat den Vorteil, dass man an den Programmtagen Fr/Sa/So immer alle Fahrzeuge 2x über den Tag verteilt in Aktion sieht. Das heißt aber auch, dass ständig Fahrzeuge in Bewegung sind, um in das Fahrlager geleitet zu werden oder zurück an ihren Platz - und es laufen sich auch IMMER irgendwo irgendwelche Motoren warm - zusätzlich zu den Geräten, die gerade auf der Bergrennstrecke unterwegs sind. Sowas wie Dezibelbeschränkung kennen die gar nicht - entsprechend lautstark spielt sich das alles IMMER ab.

Und wem das alles noch nicht reicht: 2x am Tag gibt es eine aufwendige Flugshow mit Fighter-Jets. Die fliegen nicht nur einmal drüber so wie in Le Mans, die zeigen 20 Minuten lang die spektakulärsten Manöver inklusive irrsinnigem Getöse.

Bei so einem temporären Veranstaltungsort, dem Mega-Programm, Gewusel und Gelärme sollte man eigentlich denken, dass es drunter und drüber geht. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: perfekter und minutiöser Ablauf, freundliche Marshals und auch jede Menge davon, tolle Details und einheitliches Bild, … also auch ein Fest für die Sinne, das dem Namen “Festival” absolut gerecht wird.

Den Besuchern wird jeder Wunsch von den Augen abgelesen, z.B. habe ich ohne groß danach zu suchen 2 mobile Geldautomaten gesehen. Das ist komfortabel - und hilft natürlich auch dabei den Umsatz für die geschäftstüchtigen Briten nach oben zu schrauben. Apropos Umsatz: das Pflicht-Goodwood-Shirt für die kleine Mia hat mal gerade 20 GBP gekostet. Und die Merchandising-Stände waren ständig gut gefüllt mit kaufwilliger Kundschaft.

Meine Erinnerungen an das 24h-Rennen am Ring oder auch der Besuch in Le Mans vor nur 2 Wochen waren mir noch frisch im Gedächtnis - aber ganz ehrlich: Goodwood stellt die beiden organisatorisch in den Schatten. Und das kann doch eigentlich nicht sein, dass ein temporärer Event die permanenten Rennstrecken alt aussehen lässt. Aber genau so ist es.

Goodwood Festival of Speed 2017

Und da haben wir ja jetzt noch nicht über das Programm gesprochen. Das Besondere in Goodwood ist, wenn der Duke einlädt, dann kommst Du. Da gibt es gar keine Diskussion. Und so präsentiert sich auch das Feld: nur die feinsten und geschichtsträchtigsten Exponate aus den Museen der Werke und reichen Privatiers - insgesamt 600 - und passend dazu natürlich die vorzugsweise weltmeistergeschmückten Fahrer. Die auf dem Weg zu ihrer eigenen Teilnehmer-Hospitality extra einen langen Weg entlanglaufen müssen, damit sich drumherum die Autogrammjäger aufstellen können. Die wissen nicht nur - im Gegensatz zu mir - immer, wer das gerade ist - die haben auch direkt das passende Bild zur Hand:

Goodwood Festival of Speed 2017

Nichts wird dem Zufall überlassen und in völliger Selbstverständlichkeit kommt der Ferrari GTO natürlich quer daher:

Goodwood Festival of Speed 2017

Die Eindrücke werden dir quasi mit 5 bar kontinuierlich in’s Gehirn gepresst und selbst wenn man gar nicht dran denkt, hat man ständig Sensationen vor den Augen. Hinter dem DTM Mercedes - frisch aus dem Museum - Michael Dunlop’s Einsatzgerät. Als wäre es das Normalste der Welt:

Goodwood Festival of Speed 2017

Auch wenn die Tickets nicht gerade günstig sind, der Event ist gerne ausverkauft und wir reden über 200.000 Besucher auf die 3 Tage verteilt.

Mein großer Dank geht an Mercedes-Benz Classic, die mich sofort herzlich in ihrem Team aufgenommen haben, als wäre es nie anders gewesen. Ich war nämlich der Einzige, der als Externer mitgereist war und man hat mich kurzerhand einfach für das Wochenende adoptiert. Großartig!

Goodwood Festival of Speed 2017

Ich hoffe ich konnte mit meinem Bericht etwas von dem Gefühl vermitteln, das sich vor Ort einstellt. Mir war ja klar, dass das nicht einfach wird. Gerne könnt Ihr Euch auch zurückmelden im Forum oder bei Facebook.

Zum Abschluss noch ein paar schöne Eindrücke - ich wünsche mir, dass ich auch in Zukunft noch einmal Gelegenheit bekomme diesen tollen Event zu genießen:

Goodwood | Mikebericht | Mikefotos | FestivalOfSpeed |


Montag, 19. Juni 2017

Ducatifiziert: Eine Woche 959 Panigale Miketest - Tag 1 von 7.

Da könnt Ihr Euch schonmal auf was gefasst machen, denn heute morgen habe ich in Köln-Rodenkirchen bei Ducati dieses schicke Gerät abholen dürfen:

Ducati Panigale 959 Miketest Tagebuch

Mit einem Satz ganz frischen Reifen! Ist zwar etwas heiß im Moment und ich habe auch eine normale Arbeitswoche, aber ich werde mich mal ausführlicher mit der Italienerin beschäftigen und hier - täglich - berichten. Nur damit keiner sagt, ich hätte nicht gewarnt! ;)

Ducati Panigale 959 Miketest Tagebuch

Obwohl ich bei 959 eigentlich an das hier denken muss. Inzwischen gehört Ducati allerdings auch zur VW Familie und damit ist der Porsche sogar angeheiratete Verwandtschaft.

Ich bin heute tatsächlich das erste Mal in meinem Leben Ducati gefahren und war entsprechend gespannt, wie das wohl so geht. Ich liebe Vierzylinder, weil die so geil am Gas hängen und gierig ausdrehen - und beim Zweizylinder ist das wohl eher umgekehrt. Aber immerhin drückt der 955er 90° V-Motor 157 PS an die Kurbelwelle, das ist ja nicht gerade wenig. Und dabei ist das die kleine Panigale, es gibt auch noch eine 1.200er.

Ich muss zugegeben, das rumpelt schon ganz ordentlich und ist auch ziemlich laut. Aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist das ein ziemlich geiles Getöse, das das Kraftwerk rauspoltert. Mit einem kurzen Dreh am Gasgriff lassen sich Gewitter beliebiger Größe jederzeit herbeizaubern!

Der Unterschied bei der Panigale ist, dass die Ventile über Steuerkette links und rechts angetrieben werden, statt dem traditionellen Zahnriemen auf nur einer Seite:

Ducati Panigale 959 Miketest Tagebuch

Auf dem Bild sieht man auch den Panigalerahmen, der wird aufgesteckt und der Motor dient als tragendes Teil. Nötig wurden diese Klimmzüge durch die Superbike WM, wo um jeden Zentimeter Bauform und hohe Motordrehzahlen gekämpft wird. Da muss man sich leider von Traditionen verabschieden:

Ducati Panigale 959 Miketest Tagebuch

… aber die Panigale ist tatsächlich die einzige Duc mit Steuerketten.

Dass Ducati aus Italien kommt, merkt man gleich an den hübschen Schwüngen und aufwendigen Details:

Und obwohl das Gerät recht zierlich ist, passe ich mit meinen 1,96m gut drauf und habe - was mir beim Fahren wichtig ist - ordentlich Knieschluss. Aber die Scheibe hätten sie nicht durchsichtig machen brauchen, denn mit Durchgucken ist da nicht viel - so tief kann ich mich gar nicht runterbücken, dass ich noch was sehen würde:

Aber aerodynamisch ist es und ab so ca. 180 km/h lässt es sich sehr bequem fahren, weil nicht mehr soviel Last auf den Armen liegt. Das gleicht sich dann mit dem Winddruck aus und man merkt direkt: dieses Motorrad mag es schnell. Hab ich nix dagegen! Soviel bin ich heute aber noch nicht gefahren, nur einmal durch Köln zur Arbeit in Niehl und dann über den großen Autobahnbogen zurück in den Kölner Süden. Die A555 wurde neu gemacht und ist unbegrenzt, da konnte ich mal laufen lassen und die Panigale läuft wirklich sehr stabil. Bin schon auf die ausführliche Ausfahrt gespannt! Morgen geht es aber erstmal zum Arbteilungskarten nach Kerpen - da habe ich dann den Helm schon automatisch dabei.

Das Handbuch sollte ich mir auch mal anschauen, da gibt es einiges einzustellen:

Ducati Panigale 959 Miketest Tagebuch

Gastfreundlich wie ich bin, darf sie natürlich in der Garage übernachten - nur zum Aufräumen bin ich noch nicht gekommen:

Ducati Panigale 959 Miketest Tagebuch

Ducati | 959Panigale | Miketest |


Mittwoch, 07. Juni 2017

TV Tipp heute abend: Geheimakte VW (ZDF 22:45).

Wie die Regierung den Konzern schützt:

"ZDFzoom" liegen interne Unterlagen vor, aus denen hervorgeht, wie Regierung und VW die Abgaskrise bewältigt haben. Anstelle einer teuren Umrüstung - so einigte man sich - sollte ein kostengünstiges Software-Update durchgeführt werden. Damit seien die betroffenen Dieselautos wieder in Übereinstimmung mit den Gesetzen. Doch Messungen an auf diese Weise "nachgebesserten" Fahrzeugen ergeben ein anderes Bild.

spiegel.de:

Anstatt der erlaubten 180 mg/km NOx sollte das Auto nach dem Update 540 bis 900 mg/km NOx ausstoßen. Nur im offiziellen Labortest sollte laut VW der Grenzwert eingehalten werden. Diese "Zielwerte Volkswagen" für das Software-Update sind laut dem vertraulichen Papier des VW-Konzerns "inhaltlich mit den Zulassungsbehörden (KBA) und dem Rechtswesen vereinbart".

Zielwerte! Man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Aber nach Auffassung von VW natürlich völlig legal. Und solange Wackeldackel Dobrindt alles abnickt.

Too big to fail? Wie auch schon bei den Banken.

Dieselgate | Volkswagen | Abgaskrise | Dobrindt |


Montag, 29. Mai 2017

ADAC Nordrhein meldet 205.000 Zuschauer für das 24h-Rennen.

„Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, für mich war das Rennen eigentlich schon verloren“, sagte ein fast sprachloser Markus Winkelhock nach seinem insgesamt dritten Nürburgring-Triumph nach 2012 und 2014, den 205.000 Zuschauer am gesamten Wochenende miterlebten.

Schwer nachzuvollziehen, wenn man sich wie ich ein komplettes Bild vor Ort gemacht hat, aber die Presseabteilungen werden es wieder dankbar aufgreifen.

Zuschauerzahlen | N24h |


Samstag, 27. Mai 2017

24h 2017 - Eindrücke Fahrerlager und Startaufstellung.

Der 24h-Freitag war für mich der verdiente Erholungstag - also erstmal das Fahrerlager besuchen.

Der Preis für die alte-Logo-Kappen ist doch schneller gesunken als erwartet:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Auf dem Weg in’s Fahrerlager liessen sich die Leute freiwillig zuqualmen und haben das auch noch fotografiert:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Drinnen trifft man wie gewohnt viele Einheimische, z.B. Jaber:

24h-Rennen Nürburgring 2017

… oder Christian:

24h-Rennen Nürburgring 2017

… oder Sascha mit seinem Onkel Manfred:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Sascha - fleissige Blogleser wissen das - hat inzwischen seine Lager bei Daimler aufgeschlagen und schimpft sich “Head of Digital Content”. Aber Ringfan ist er auch und der Grund sitzt auf dem Foto neben ihm: sein Patenonkel Manfred. Cooler Typ, hat schon in den 70ern am Ring mitgemischt und den Sascha eingepackt, sobald man ihn im Fahrerlager frei rumlaufen lassen konnte. Sowas verankert den Virus natürlich unheilbar. Hat tierisch Spaß gemacht mit den beiden zu klönen - die Zeit verging mal wieder wie im Flug.

AMG hat einen fetten Auftritt am Ring - der 50jährige Geburtstag verpflichtet. Da kann man fast froh sein, dass die F1 zeitgleich in Monaco gastiert, sonst hätte man wahrscheinlich vor lauter Rennpromis keinen Fuß vor den anderen bekommen.

Der BMW M Bunker war direkt gegenüber aufgebaut:

24h-Rennen Nürburgring 2017

… und supercool mit herzlichen Geburtstagswünschen an AMG:

24h-Rennen Nürburgring 2017

AMG war auch keine geschlossene Gesellschaft - jeder war eingeladen mitzufeiern und es gab auch eine Tribüne, auf die jeder hochklettern durfte. Mit ordentlicher Aussicht:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Die beiden sind mir über den Weg gelaufen - das T-Shirt ist original von 2001:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Im Pressezentrum ist mir der Björn begegnet - und als alter N-Forums-Bewohner habe ich ihn gleich mal testen lassen:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Test bestanden - war sogar direkt eingeloggt!

Im Parc Fermé waren die Land Audi überraschend auf Dunlop:

24h-Rennen Nürburgring 2017

… der Rinaldi Michele happy über Platz 4:

24h-Rennen Nürburgring 2017

… und Norbert Kreyer skeptisch, ob alle - außer der Glickenhäuser - die Karten auf den Tisch gelegt haben:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Am Samstag waren die Reifen dann endgültig Thema Nummer 1:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Beim Manta waren neue Seitenscheiben drin, was ich ein bisschen schade fand, denn die Ns dort waren uralt - hatten noch das originale “nurburgring.de” drauf. Irre, wieviele Ringrunden diese alten Scheiben gesehen haben. Ich würde aber auch ohne Klebepflichten vor dem Auto niederknien:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Cooles Bild, oder? Der LMS Audi:

24h-Rennen Nürburgring 2017

In der Startaufstellung war natürlich wieder die Hölle los, aber auf den Tribünen war noch Platz:

24h-Rennen Nürburgring 2017

OK - Spässle - dort in der Sonne wurde man gegrillt, die Plätze waren komplett voll rundum. Findet sich jemand hier?

24h-Rennen Nürburgring 2017

Hoher Besuch für den Georg, das ist kein Geringerer als Cristiano Michelotto:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Darauf erstmal Prost!

24h-Rennen Nürburgring 2017

Das N mit Marc Basseng:

24h-Rennen Nürburgring 2017

… ziert jetzt das Auto mit dem Pferdchen:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Wobei ich etwa 30 Minuten gebraucht habe, um von der rechten auf die linke Seite vom Ferrari zu kommen. Der Jochen war übrigens einer der Wenigen, seinen Schirm selber halten konnte:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Aber noch ein nettes 488 Detail: die Chromfolio ist aus einem Stück - hat mir Kleber Ludger gesteckt. Und hier - zufällig - steht:

24h-Rennen Nürburgring 2017

“Geräumig, funktional, sicher, alltagstauglich - diese Attribute machen ein Auto zu einem idealen Familienfahrzeug.”

Passt!

Seit dem Qualifying sind auch den anderen Audis Dunlops gewachsen:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Es wird das Thema des Rennens bleiben - auch die Sticker wurden schon angepasst:

24h-Rennen Nürburgring 2017

Ich zieh mir jetzt gemütlich das Rennen rein - und werde später noch eine Galerie nachlegen. Schaut auch meine anderen Beiträge unter dem N24h Tag.

N24h | Mikebericht | Mikefotos | Michelotto | Fahrerlager |


Freitag, 19. Mai 2017

Günther Wiesinger´s Rachefeldzug?

Die Deutsche Superbike-Meisterschaft “IDM” ist gerettet und weil der erste Lauf letztes Wochenende bei uns vor der Haustür stattfand, habe ich es mir direkt mal angeschaut (siehe Mikebericht und Fotos).

Über die letzten Jahre wurde mehr als deutlich, dass der DMSB den Motorradsport eher lästig findet und hat - inklusive ADAC - alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Szene auszutrocknen und den Promotor “MotorEvents” am langen Arm verhungern zu lassen (Bert Poensgen, Josef Meier und Josef Hofmann). Was ihnen ja dann auch gelungen ist.

Das wollten die Hersteller sich aber nicht bieten lassen, vor allem weil gerade wieder eine schöne Supersport-Welle auf uns zurollt - von der beeindruckenden Fireblade durfte ich mir vor 2 Wochen selber einen Eindruck machen. Aber auch BMW, Yamaha, Kawasaki, Suzuki, Ducati, KTM - alle sind bei den 1000er Sportlern sensationell aufgestellt - das gab es in dieser Breite und Kompromisslosigkeit noch nie.

Vorgeprägt durch Günther Wiesinger’s heftige Vorberichte bin ich natürlich entsprechend skeptisch zum Ring gefahren.

Ich kenne aber auch Matthias “Schrotti” Schröter schon ewig und wir haben einige Schlachten zusammen geschlagen. Es kommt mir vor, als ob es gestern gewesen wäre, aber dieses Foto ist tatsächlich von 2001 - wir beide stehen sogar direkt nebeneinander. Wer erkennt es? OK - meine Frisur war schon damals aerodynamisch optimiert. Matthias kommt jetzt jedenfalls die schwere Aufgabe zuteil die IDM zu organisieren - und er hat das Geschäft quasi 1 Minute vor 12 übernommen.

Richtig - das Motorrad Action Team gehört zur Motor Presse Stuttgart Gruppe. D.h. ein Medium organisiert eine Veranstaltung. Ist das ein Konflikt? Natürlich, aber die Alternative wäre der Ausfall der IDM gewesen - das hilft auch niemandem. Und schaut man sich heutzutage in der Motorsport-Szene um, dann fallen einem schnell ähnliche Konstrukte ein: z.B. Eurosport und WTCC, ESPN und die X-Games - und da haben wir noch nicht über die mediale Übermacht RedBull gesprochen.

Womit wir wieder bei Günther Wiesinger wären: wusstet Ihr, dass Speedweek ein RedBull-Unternehmen ist?

Mein Bericht von letzter Woche endet mit einem positiven Fazit:

Ich bin ja gerne jemand, der einen kritischen Blick hinter die Kulissen wirft, aber ganz ehrlich: ich habe nichts Negatives finden können. Also nichts im Sinne von gar nichts.

Und ich hatte die Hoffnung, dass sich auch Günther Wiesinger erfreut an der erfolgversprechenden Entwicklung:

Auch der Speedweek würde kein Zacken aus der Krone brechen, wenn man das positive Fazit groß herausarbeitet - also auf Augenhöhe der Schlammschlacht der letzten Wochen und Monate.

Tja, Pustekuchen - hier sein Beitrag - quasi eine Woche später - von heute - mal in Stichworten:

… einige Schwachstellen … Kritik nicht willkommen … zwiespältiges Bild … Riesentheater … von verbesserter Öffentlichkeitsarbeit nichts zu sehen … Selbstbeweihräucherung … unterwürfige Berichterstatterin … schleppende Infos … totaler Blödsinn … schmalspurige Internet-Seite … Qualität Gruppenfoto erbärmlich … Selbstdarstellung … es wurde verzapft … eine langfristige Planung sieht anders aus … Juhu … alte Ideen aufgewärmt … Ahnungslose lassen sich blenden … Machern fehlt Wertschätzung … überschüssige Energie …

Gibt den Tenor ganz gut wieder.

Und er schreibt auch:

Diese ewigen Übertreibungen wirken peinlich.

Tja. Stimmt.

Was läuft da bei der Speedweek - bzw. Günther Wiesinger? Jedenfalls keine objektive Berichterstattung.

Speedweek | Wiesinger | IDM1000 | Superbike | Schröter |


Sonntag, 14. Mai 2017

Mikebericht vom 1. neuen IDM Motorrad-Rennwochenende.

Gut, dass ich heute meine NRW-Stimme schon per Briefwahl abgegeben hatte, denn so konnte ich mit gutem Gewissen und einem Tankstellenkaffee im Führerhaus das Bloggermobil Richtung Eifel zünden: IDM steht auf dem Programm!

Und was wurde im Vorfeld darüber hergezogen. Kein Wunder, denn vor 2 Monaten stand über der Fortführung der Deutschen Meisterschaft noch ein riesengroßes Fragezeichen. Die Veranstalter-Vorgänger reden nur noch über die Anwälte mit dem DMSB - in der Speedweek unter Günther Wiesinger vergeht gefühlt kein Tag an dem nicht irgendeine IDM bzw. DMSB bzw. ADAC Leiche aus dem Sumpf gezogen wird.

Da gibt’s für mich natürlich nur eins: hinfahren und sich selber ein Bild machen - zumal ausgerechnet der 1.Lauf dieser neuen IDM am Ring stattfindet.

IDM Motorrad 2017, Nürburgring

Um es kurz zu machen: ich find’s mega! Meine Wurzeln als Aktiver liegen ja im Motorradsport und mit dem aufgesetzten VIP-Gedöhne, das inzwischen auch VLN und N24h voll erfasst hat, kann ich überhaupt nichts anfangen. Oder anders ausgedrückt: genau das Gegenteil von Hans Joachim Stuck & Co.

IDM Motorrad 2017, Nürburgring

Jetzt kommt der Veranstaltung natürlich zugute, dass das Zuschauerinteresse zurückhaltend ist - Motorsport - und speziell die Motorradfraktion - haben es ja schon immer schwer in D. Aber aus Teilnehmer und Fahrersicht ist es ein perfektes langes Wochenende. Soviel Fahrzeit für’s Startgeld gibt es wohl nirgendwo - an allen 3 Tagen kommt die übersichtliche Anzahl von Klassen voll auf ihre Kosten mit Training, Qualifying und 2 Rennläufen. Mehr geht nicht.

Der MSC Freier Grund hatte nicht viel Zeit, um seine 150 Helfer zu mobilisieren: 5 Wochen. Auch die vollen Fahrerfelder sind beeindruckend für die kurze Vorbereitungszeit.

Als Klassen stehen auf dem Programm:

  • 300er, 600er und 1000er
  • Seitenwagen
  • 700er Twin
  • Suzuki Cup (1000er GSX-R)

Der 700er Twin Cup war für mich ganz neu - tolle Serie für den nicht ganz so prall gefüllten Geldbeutel. Und die mit dem besten Sound vom ganzen Wochenende.

Die Hersteller, die sich in ihrer Not zusammengeschlossen haben um die IDM in letzter Sekunde zu retten, werden froh sein, dass alles so glatt und super routiniert über die Bühne geht. Das Motorrad Action Team ist verantwortlich und man merkt überhaupt nicht, dass sie sowas zum ersten Mal machen. Obwohl: zum ersten Mal stimmt nicht ganz, die Erfahrung stammt aus der Durchführung des Triumph Cup z.B. oder die Motorrad Action Trackdays.

IDM Motorrad 2017, Nürburgring

Das erste 1000er Rennen am Sonntag war ziemlich unterhaltsam, weil das Eifelwetter die Hauptrolle spielen wollte und pünktlich nach der ersten Rennrunde kam ein kurzer, heftiger Schauer - mehr Drama geht natürlich nicht.

IDM Motorrad 2017, Nürburgring

So wie wir DMSB und ADAC kennen, werden sie jetzt alles dransetzen, den Erfolg zu torpedieren. Ich drücke die Daumen, dass das am geerdeten Organisationsteam abperlt. Auch der Speedweek würde kein Zacken aus der Krone brechen, wenn man das positive Fazit groß herausarbeitet - also auf Augenhöhe der Schlammschlacht der letzten Wochen und Monate. Oder hat Günther Wiesinger noch eine Rechnung mit seinem Ex-Arbeitgeber offen? Ich bin ja gerne jemand, der einen kritischen Blick hinter die Kulissen wirft, aber ganz ehrlich: ich habe nichts Negatives finden können. Also nichts im Sinne von gar nichts.

IDM Motorrad 2017, Nürburgring

Was mir auch gut gefallen hat: das überzogenen Nürburgring-Marketing inklusive Ringcard-Gängelei scheint komplett Schnee von gestern zu sein. Ich würde auch das sehr begrüßen - es würde den Sport wieder mehr in den Vordergrund rücken. Dabei war neben IDM noch Driftcup (Müllenbachschleife), eine Classic Veranstaltung und die Touristenfahrten am Ring - also ziemlich was los.

Einen Schwung passender Fotos zum Bericht gibt es hier.

IDM1000 | Superbike | Mikebericht | Motorradrennen |


Freitag, 21. April 2017

Neues Logo für N24h.

Das 24h-Rennen gibt es seit 1970 - ebenso wie das Logo mit der Stoppuhr:

Bis heute:

Das ADAC Zurich 24h-Rennen erhält für seine 45. Auflage einen neuen Look: Die fast fünf Jahrzehnte lang als Erkennungsmerkmal genutzte schwarz-weiß-karierte Hand mit Stoppuhr wird ab diesem Jahr durch ein neues, grafisches Logo ersetzt.

Wenigstens ist das Rennen jetzt auch grafisch dahin gesunken, wo es sportlich schon angekommen ist: ganz unten.

Die analoge Stoppuhr steht für die mechanische Vergangenheit – in einer Zeit von Hybridmotoren und Livestreams passt dieses Bild nicht mehr zur Kernbotschaft des Events.

Stimmt - der ursprünglich sportliche Charakter des Rennens wurde längst durch Marketing und Kommerz abgelöst - siehe Mikebericht vom letzten Jahr. So gesehen passt das neue Logo zu dem neuen Event.

Vielleicht erhofft man sich auch von dem neuen Merchandising ein großes Geschäft - oder man hat kreativ nach Möglichkeiten gesucht, noch mehr Geld innerhalb Kölns vom ADAC Nordrhein zur Wige zu schieben?

Übrigens: wie man ein gutes kultiges Logo durch ein noch besseres ablöst hat 2014 der ACO in Le Mans vorgeführt.

Falls Ihr noch alte 24h-Aufkleber habt: haltet sie in Ehren.

UPDATE:

Der Vorteil von diesem Social Media ist die zeitnahe Rückmeldung bei Ereignissen. 155 Kommentare nach einem halben Tag für das Logo - doch die positiven muss man mit der Lupe suchen. Es melden sich auch einige Grafiker, die die vielen handwerklichen Fehler in der Gestaltung auflisten.

N24h | Logo | ADAC | Wige |


Sonntag, 16. April 2017

Hatte ich die gute WEC TV Übertragung gelobt? Ich nehme alles zurück.

Auf Eurosport 1 läuft jetzt - 13:45h - Snooker und auf 2 die 24h Motorrad aus Le Mans. Nix gegen Le Mans, aber weit und breit kein WEC. Und auf Sport1, die neu eingestiegen sind, kommt Fussball. WEC ist geplant ab 15:25 - das nützt natürlich nicht viel, wenn man die Rennen nicht live verfolgen kann.

Immerhin ist auf Radio Le Mans Verlass und das Bild ziehe ich mir vom ORF (!), aber das kann´s ja nicht sein.

UPDATE:

Der Stream läuft bei Sport1 durch - lässt sich natürlich mit RLM Kommentar kombinieren.


Samstag, 11. März 2017

Zu Besuch beim Kölner Startup evopark.

Am Donnerstag hatte ich Gelegenheit die junge Firma in der Nähe vom Ebertplatz zu besuchen. Ich hatte schonmal Kontakt im November, als einer der Gründer - Tobias Weiper - einen Vortrag bei der TU Europe in München gehalten hat:

Zustande gekommen ist der Termin dann allerdings durch Jonas Kaczmarczyk, der - als gebürtiger Kölner und wohnend in Reetz bei Blankenheim - aktuell ein studienbegleitendes Praktikum dort macht, nachdem er vorher bei Manthey und Schnitzer gejobbt hat. Dem ein oder anderen von Euch wird er bekannt vorkommen. Sein Studium in Berlin wird er in einem Jahr abschließen. Der zweite auf dem Bild (rechts) ist Martin Storch, der das Marketing verantwortet und sich ebenfalls Zeit für den Termin genommen hat:

Das erklärte Ziel von evopark ist es, dass wir in Parkhäusern nicht mehr nach Kleingeld kramen müssen. Das geht sogar noch einen Schritt weiter, dass man auch nicht mehr das Fenster runterkurbeln muss, denn eine Chipkarte übernimmt die Kommunikation und die Schranke geht automatisch auf:

Die Schwierigkeit für das Unternehmen besteht darin, dass man einerseits den Parkhaus-Betreibern das Upgrade auf die Funktechnologie schmackhaft machen muss und andererseits die Kunden zur Registrierung animieren muss, damit sie als eingetragener User die Vorteile von evopark nutzen können.

Insgesamt arbeiten knapp über 20 Personen dort - wobei der Schwerpunkt aufgrund der Aufgabenstellung im IT Bereich liegt, also im Programmieren. Da die Kommunikation hauptsächlich online erfolgt, arbeiten einige der Kollegen gar nicht in Köln vor Ort, sondern remote mithilfe von Chat und anderen Tools. Angefangen hat das Ganze in der WG des 4-köpfigen Gründer-Freundeskreises direkt nach dem Studium in 2014.

Schlagzeilen hat evopark gemacht, als Porsche Digital - die neue Mobilitätsfirma, die ihren Sitz in Ludwigsburg hat - als (Minderheits-) Investor eingestiegen ist.

Bisher sind 25 Städte mit 69 Parkhäusern angeschlossen, Tendenz steigend. Alleine in Deutschland ist das Potential an anschließbaren Parkhäusern 4-stellig. Es gibt auch Kooperationen mit Einzelhändlern, die einen Einkauf mit einer Parkgutschrift direkt auf der Parkkarte honorieren - das wird im Hintergrund dann gutgeschrieben.

Dieses Modell nennt sich B2B2C - also Business-to-Business-to-Customer, weil evopark stets den Kontakt zu den Endkunden hält, auch wenn andere Firmen zwischengeschaltet sind. So hat z.B. die Versicherung AXA sich die Dienste von evopark gesichert, um eine eigene gebrandete Parkkarte anbieten zu können.

Was kennzeichnet also ein Startup und wodurch unterscheidet es sich von einer normalen Unternehmensgründung?

Martin definiert es über Innovation und digitale Inhalte, auch ist der Altersdurchschnitt der Beteiligten normalerweise eher jünger. Die Unternehmenskultur ist familiärer - z.B. wird mittags immer zusammen gegessen:

Möglich macht das trotz der kleinen Firma der Anbieter Meal Mates - witzigerweise ebenfalls ein Startup, das preislich attraktive Verpflegung für Unternehmen in der nördlichen Kölner Innenstadt anbietet und von Jonas und Martin ausdrücklich empfohlen wird - scheint gut zu schmecken!

Aber auch sonst stehen andere Startups hoch im Kurs - für Personal und Accounting werden Online Tools eingesetzt - eventuelle Berührungsängste sind gar nicht erst vorhanden. Spart Aufwand und man hat alles selber unter Kontrolle, weil man nicht an Dritte auslagert. Das gilt ebenso für die interne Kommunikation, aber auch solche Bereiche wie den Bewerbungsprozess.

“Für alles erstmal das Handy benutzen - jedes Problem erstmal mit dem Handy lösen. Meistens hat irgendein Startup eine Idee für ein Tool und du probierst es dann erstmal damit.”

… so definiert Martin den digitalen Wandel. Das würde man auch zwangsläufig lernen, wenn man bei einer Firma wie evopark aktiv ist.

Wie sehr jede kleine Dienstleistungs-Nische heutzutage besetzt wird, kann man am Beispiel evopark gut erkennen: aus dem Gesamtthema Mobilität konzentriert man sich auf’s Parken - und hier sogar speziell auf den Teilbereich Parkhäuser.

Wenn man mal in die Zukunft denkt und das autonome Fahren in’s Spiel bringt: gibt es dann überhaupt noch ein Geschäftsmodell für evopark? Stellt sich raus, dass es dann sogar noch viel wichtiger wird über Funkkontakt die Autos in die Parkhäuser zu lassen, denn es gibt ja keinen Fahrer mehr, der überhaupt ein Ticket ziehen könnte.

Es war auch interessant zu hören wie divers sich die Parkhauslandschaft gestaltet, das geht vom Familienbetrieb bis zum Großunternehmen - alles dabei.

Eine Herausforderung für evopark besteht darin, das Modell für den Kunden schmackhaft zu machen. Es gibt zwar Momente, an denen man den Parkautomaten am liebsten verprügeln möchte (schonmal mit 20€ bezahlt und Münzgeld zurückbekommen?!), aber später ist das wieder vergessen und es fehlt der Antrieb sich bei evopark zu registrieren.

Wer von Euch ein Parkhaus benutzt, das bereits angeschlossen ist, kann den Promocode

20832COM

benutzen - damit entfällt die Anmeldegebühr (normal 5€) und es gibt noch ein 5€ Guthaben zum Abparken dazu. Der einzelne Parkvorgang wird mit 0,39€ zusätzlich abgerechnet - alle Details stehen hier. Die dazugehörige App gibt es im jeweiligen Store.

Übrigens suchen die evoparker auch immer nach Verstärkung im Team - wer sich angesprochen fühlt, hier geht es zum Karrierelink.

Zum Abschluss meines Besuches gab es noch einen richtigen Kracher - ein Parkhausquartett! Hab ich vorher auch noch nie gesehen:

Ein Beitrag geteilt von renn.tv (@renntv) am

evopark | Startup | Mikebericht |


Dienstag, 07. März 2017

70 Jahre Walter Röhrl - Herzlichen Glückwunsch! [Update]

Auch wir können uns freuen, denn so ein runder Geburtstag fördert so viele Interviews, Anekdoten und Kommentare zutage, dass man mit dem Lesen kaum noch hinterherkommt.

Zum Beispiel diese tolle Serie in der Mittelbayerischen - mit so Zitaten wie:

  • Für einen normalen Menschen ist es unverständlich, was mit einem Auto geht.
  • Womit er gerade fährt:
    Mit meinem Porsche Panamera Turbo mit bescheidenen 550 PS. Wenn ich auf der Landstraße so fahre, wie es sich gehört, verbraucht er 9,6 Liter. Wenn ich auf der Rennstrecke Vollgas gebe, sind es 50 Liter. Das ist aber in Ordnung, 500 Pferde trinken einfach mehr als eins.
  • Ein Baum geht halt beim Rallyefahren nicht auf die Seite.
  • Wie er seinen Geburtstag feiert:
    Ich bin ja ein begeisterter Ski-Touren-Geher. Alle letzten Geburtstage habe ich mit Ski-Touren verbracht. Wenn jemand von meinen Freunden der Meinung ist, dass er mithalten kann, darf er gern mitgehen. Die meisten haben aber eingesehen, dass es wenig Sinn macht.

Und das Porsche-Museum hat sogar eine Sonderausstellung vorbereitet.

Gleichzeitig so spektakulär und dennoch immer entspannt wirkender Herr der Lage - das kann nur der Lange aus Bayern.

Unsere Wege haben sich mehrfach gekreuzt und immer war er geerdet und gradlinig - auch schonmal kantig und leicht schroff - aber immer ist er auf seine eigene Art liebevoll, ehrlich und enthusiastisch mit dem was er macht - und auch was er sagt.

Das Gruppe B Festival in Daun scheint in seiner Gunst inzwischen der Köln-Ahrweiler den Rang abgelaufen zu haben, aber die beiden Veranstaltungen in Rufweite zur Nordschleife stehen bei ihm nach wie vor ganz hoch im Kurs.

Hier meine aktuellste Aufnahme von ihm beim Smalltalk in Daun:

… und später am Steuer des Audi Gruppe S - kurz bevor der Wagen zum ersten Mal in der Öffentlichkeit im Einsatz gezeigt wurde:

Ihr kennt alle dieses Video, das ich vor 10 Jahren gemacht habe?

youtu.be/E93ag4Rp-Gg

Als die Passagiere durch waren, durfte ich auch mal mitfahren: unvergessliches Nordschleifen-Erlebnis. 911er GT3 mit abgefahrenen Michelin Cup auf nasser Piste!

Aber auf eine Sache bin ich besonders stolz: Walter Röhrl hat für Bilstein ein Fahrwerk für den 964 RS entwickelt in Papenburg und ich durfte ‘Behind the Scenes’ dabei sein - meine Lieblingsrolle.

Das war am 13.Februar 2007 - also ziemlich genau vor 10 Jahren zu seinem 60.Geburtstag.

Ich hatte ein ganz bestimmtes Bild im Kopf: Walter Röhrl konzentriert im 911er RS - fahrend - driftend - das Limit auslotend.

Also hab ich es mir im Fußraum bequem gemacht und er hinter’m Lenkrad - und alles ist so abgelaufen, wie ich mir das im Vorfeld gewünscht habe:

Das hat den Bilsteinleuten so gut gefallen, dass sie Autogrammkarten davon gemacht haben:

Und jetzt kommt mein persönlicher Stolz-Teil ;) Walter Röhrl haben die Karten auch so gut gefallen, dass er sie eine ganze Weile lang selber benutzt hat. Kein Wunder also, dass diese Karte für mich eine ganz besondere Bedeutung hat:

Ein Beitrag geteilt von renn.tv (@renntv) am

Eigentlich könnte ich jetzt diesen Post hier beenden und alles wäre gut. Aber mir liegt da noch eine Sache am Herzen, die ich unbedingt loswerden möchte.

Jeder hat es selber in der Hand, wie er (oder sie) sein Leben nach der Motorsport-Laufbahn gestaltet: ob ehrenhaft und genügsam oder geldgeil und machtbesessen. Man kann seinen Wohnort aus steuerlichen Gründen in’s Ausland verlegen - z.B. nach Österreich - oder man bleibt heimatverbunden in Bayern. Man kann versuchen sich lautstark in die erste Reihe zu jodeln - oder man bleibt als Freund der leisen Töne unaufdringlich im Hintergrund. Selbst als offizieller Porsche Repräsentant hat man die Wahl, ob man sich den Kameras in der Le Mans Startaufstellung aufdrängen möchte - oder eben nicht. Man sucht es sich auch selber aus, ob man sich aus Profit- und Profilneurose um Ämter bemüht, die zwar intellektuell ein paar Nummern zu groß sind, aber die eigenen Privatbedürfnisse prima befriedigen.

Auch wenn der schnelle 70-jährige über die Jahrzehnte ein paar Hundertstel verloren hat: auf dem Gebiet von Moral, Anstand und Ehrlichkeit hat Walter Röhrl einen Vorsprung auf einige seiner Kollegen wie damals vor genau 37 Jahren in Arganil. Und er bleibt sich nach wie vor gnadenlos treu - was für ein wertvoller Mensch.

UPDATE:

Schöner Nachtrag von Kleine Zeitung aus Österreich, der Reporter erinnert sich an das erste Rendevouz - direkt als Beifahrer:

Sein Beifahrer schnallte mich auf den Beifahrersitz und Sekunden später verendete meine vorbereitete erste Frage bei der Einfahrt in ein enges, von massiven Eichen flankiertes Waldstück. Dann folgte ein ungefähr zehn Minuten langer Stummfilm, und als mich danach Röhrls Mechaniker aus dem Porsche klaubten, war ich mir sicher, dass dieser Mann entweder lebensmüde, völlig durchgeknallt oder ein Genie sein musste. Nach einer kurzen Stabilisierungsphase verfügte ich mich jedenfalls zurück in die Redaktionsstube nach Graz, entschied mich für die Definition Genie und schrieb für die Kleine Zeitung meine erste Röhrl-Story.

Das war ein Glücksfall und der Start einer langen Zusammenarbeit:

So testet Röhrl für uns seit nunmehr 35 Jahren die neuesten Modelle, kommentiert und kritisiert Entwicklungen und hat uns als Mentor der Motorredaktion so manche Tür geöffnet. Unantastbar in seiner Kompetenz sind es seine Autorität und Glaubwürdigkeit, die uns Glanz und Ansehen verleihen.

Schon über 800 Autos sind so von Walter Röhrl getestet worden.

Röhrl | Geburtstag |


Freitag, 03. Februar 2017

Kennt Ihr diesen AMG Werbespot: Beast of Green Hell? Da jagt Lewis Hamilton den GT über eine Endzeit-Urwald-Nordschleife.

Ist mir gerade bei der Bathurst-Übertragung durch’s Bild gerauscht.


Montag, 23. Januar 2017

Wenn das Honda Werksteam an die Tür klopft, wird sogar Guy Martin schwach: IOM TT zusammen mit John McGuinness.

UPDATE:

Der Youtube Kanal von MCN hat einige Interviews und Hintergründe - sehr unterhaltsam!

UPDATE 2:

Honda veröffentlicht jetzt auch Guy-Martin-Videos:

youtu.be/v140eKgAlgU

… und da haben sie mal seine Hände groß im Bild:

Das sind keine Hände, das sind Werkzeuge. Da kenn ich noch so jemanden … in Wirft …


Sonntag, 27. November 2016

Neuer Gruppe B Kalender von McKlein Publishing.

2017 wird ein gutes Jahr, denn der Kalender für’s Büro ist jetzt schon am Start. Aber nicht der Gruppe B Kalender, sondern der andere - der Motorsport Classic. Der Rallye Kalender verrichtet seine Dienste in Ringminihausen - da gehört er auch hin.

Aber die Geschichte von Anfang an, das war nämlich so: eigentlich ging es darum den Benz von meinem Dad umzuziehen in eine andere Halle. Für Ralf’s Showraum war er nämlich nicht porschig genug:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

In Ermangelung eines passenden Zugfahrzeuges hat Achim’s Servicebus ausgeholfen, wodurch das Gespann auch direkt nfiziert war:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Und zurück beim Achim ist mir dann eigefallen, dass ich noch die Kalender im Auto hatte, die mir McKlein Publishing zur Vorstellung im Blog zugeschickt hatte. Da war die Ringminiwerkstatt doch genau das richtige Ambiente, um die Pakete auszupacken:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Man hat pro Monat immer 2 Bilder zur Auswahl, d.h. man kann wechseln oder sich für ein Bild entscheiden.

Natürlich hatte der Rallye Kalender in den Händen von Achim seine letzte Bestimmung erreicht, aber als hätten die Kleins es geahnt haben sie mir 2 Kalender geschickt - vielen Dank! Die 2. Variante heißt Motorsport Classic und wird in meinem Büro in Niehl für etwas Benzinkultur sorgen:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Es sind auch ein paar Ford am Start, die waren früher ja auch mal hoch im Kurs.

Bei diesem Foto hier kamen wir in’s Grübeln, das ist nämlich 1000km Nürburgring 1957. Kann doch eigentlich nur Breidscheid / Ex Mühle sein, oder?

UPDATE:

Ja, auch Alex meint, dass es Breidscheid ist!

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Ist das das 27 Ventisette? Hier ist das Bild nochmal in gross - alleine dafür lohnt sich der Kalender ja schon.

Kostenpunkt: 39,90€ bei rallywebshop.com.

McKlein | Kalender | Ringmini | GruppeB | 27Ventisette |


Mittwoch, 02. November 2016

TU Europe Live Blog - ICM München

Die nächsten 2 Tage - Mittwoch und Donnerstag - dreht sich hier alles um Mobilität, denn ich besuche aktuell die TU Europe Konferenz in München.

Dieser Blogpost soll dazu dienen die Konferenz zu begleiten und ich werde ihn ständig erweitern mit den Eindrücken, die ich hier sammeln kann. Also ab und zu den Eintrag neu laden, damit die Inhalte im Browser aktualisiert werden.

Die Konferenz gibt es seit über 10 Jahren und sie wurde gestartet rund um das Thema Telematics. Inzwischen ist sie ausgeweitet worden auf das Thema Mobility - alleine das ist schon eine interessante Tatsache. Die Grenzen zwischen Automobilherstellern und Anbietern von Mobilit verschwimmen zunehmend, daher hat diese Entwicklung heute eine Riesen-Aufmerksamkeit.

Gestartet hat die Konferenz Roger Lanctot von Strategy Analysis:

  • Connected Cars sind abhängig von der Technology (Mobilfunk) - Schätzungen gehen von 50% Connected Cars im Jahr 2019 aus. Das ist noch relativ wenig, weil die andere Hälfte nicht connected ist. Das könnte ein Bremsklotz für die Entwicklung sein. 5G würde das beschleunigen, aber der Roll-Out ist noch recht langsam.
  • OTA - Over the Air Update - ist dazu auch eine Voraussetzung, aber die OEMs hängen noch ziemlich weit zurück. Ausnahme ist Tesla, die Kreise um die Konkurrenz fahren.
  • Automated Driving wird im Moment sehr stark bearbeitet, 61 OEMs, 6 Aftermarket- und 73 Startup Firmen und 8 Development Plattformen beschäftigen sich mit dem Thema. Da ist mächtig viel in Bewegung und wir werden bald mehr davon hören.

Johann Jungwirth von VW (CDO) und Holger Weiss (German Autolabs):

  • Die ersten selbstfahrenden Autos werden bald Realität - etwa 2018/2019. Das wird nicht in Europa starten, sondern US, Singapur und China. Es wird wichtig sein für Europa nicht den Anschluss zu verlieren und da sind die Regierungen gefragt.
  • Viele Unfälle heutzutage sind menschlicher Natur und diese werden sich alle vermeiden lassen.
  • Leute, die bisher kein Auto selber nutzen können - Blinde, Kinder, Ältere, .. - werden in Zukunft ein Auto fahren können - bzw. werden gefahren von dem Auto.
  • VW wird noch diesen Monat eine neue Marke vorstellen rund um das Thema Mobilität - der Name wurde aber noch nicht verraten. Das wird die 13.Marke von VW werden.
  • Alle Resourcen werden im Konzern gebündelt, d.h. man wird auch intensiv mit Audi z.B. zusammenarbeiten.

Von DriveNow - einer Tochterfirma von BMW - war Sebastian Hofelich vor Ort:

  • In Deutschland sind erst 30.000 elektrische Fahrzeuge auf den Strassen.
  • Die Idee ist den ruhenden Verkehr aus den Städten zu verbannen - die Autos werden als Shared Service eine viel höhere Auslastung haben und weniger rumstehen.

Ein i3 steht auch in der Lobby und das Raumangebot im Inneren ist beeindruckend: keine B-Säule mehr und auch kein Getriebetunnel zwischen den Vordersitzen. Mit einer DriveNow Anmeldung kann man sich für relativ kleines Geld zusätzliche Mobilität sichern - und gleichzeitig mal den i3 bzw. ein Elektroauto ausprobieren. Werde ich auf jeden Fall machen, wenn ich wieder in Köln bin.

Von Uber war Christoph Weigler auf der Bühne. Am Interessantesten fand ich die Tatsache, dass Uber keinerlei Hardware entwickeln will und die gesamte Funktionalität auch in Zukunft über das Smartphone erreichen wird - sowohl für Uber Fahrer als auch Passagiere.

Angus Lyon kommt nach der Kaffeepause auf die Bühne und er arbeitet … für Manor F1! Na da sind wir doch zuhause! Er referiert über Telemetrie und Datenübertragung - auch wichtige Punkte in Zukunft für die Mobilität:

  • Manor Racing ist das kleinste Team, sie wurden damals von Virgin 2010 aufgebaut. Der Vorteil ist aber, dass man nicht von einem OEM abhängig ist - man agiert lean and agile.
  • Heutzutage kommen TV Bild, Telemetrie, Team Radio, … alle über den gleichen Datastream. Dafür sind 3 Systeme redundant voneinander aufgebaut.
  • Team Daten addieren sich auf 2 GB pro Rennen. Datenraten sind 100 kHz, aber 1 kHz ist typisch.
  • Der Wettbewerbsvorteil kommt dann erst, wenn die Daten effizient verteilt und ausgewertet werden - auch zuhause in der Basis von allen Rennstrecken der Welt aus.
  • Die Analyse betrifft zuerst Reifen und Fahrwerk, um den Zustand des Wagen ständig zu analysieren. Wenn Benzin weniger wird, wird der Wagen schneller - aber der Reifen baut ab, dadurch wird er wieder langsamer. Das muss man optimieren, um den Reifen nicht zu überfordern.
  • Alle Gangwechsel werden überwacht, um sicherzustellen, dass das Getriebe nicht überfordert wurde.
  • Benzinverbrauch ist natürlich wichtig, nur 100kg Benzin dürfen verbraucht werden.
  • Bremsen werden auch überwacht - zumal die Kühlung so klein wie möglich gehalten werden möchte, um die Aerodynamik nicht zu verschlechtern.
  • Die Aufgabe des Teams ist es zu optimieren, Risiken erkennen, Verbräuche überwachen und die Konkurrenz im Auge zu behalten.
  • Nur 3 Leute an der Strecke und 4-6 zuhause sind für diese Aufgaben eingeteilt.
  • Manor Racing nutzt diese Daten, um einen Vorteil zu gewinnen - denn ihnen ist auch klar, dass sie nicht das schnellste Auto im Feld haben.

Martin Rosell / WirelessCar:

  • C-Connected, S-Sharing, A-Autonomous, E-Electric - diese Buzzwords werden zur Zeit ständig genutzt.
  • Um autonomes Fahren zu ermöglichen, müssen die Fahrzeuge connected werden, überwacht, kontrolliert, analysiert und optimiert werden.
  • Heutzutage sind nur 3-5% aller Fahrzeuge connected.
  • Die Entwicklungszyklen der OEMs sind langsam - ein Grund warum nicht mehr Fahrzeuge vernetzt sind.
  • Volvo Truck nutzt die Technologie schon heute, um schneller auf Fahrzeug-Reparaturen zu reagieren: der Besitzer wird früher gewarnt und die Werkstatt kann sich schon im Vorfeld vorbereiten.
  • Car Sharing könnte auch in kleinerem Scale realisiert werden: nicht mit allen das Fahrzeug teilen, sondern eher mit Freunden und Bekannten - und das könnten alle OEMs schon heute anbieten.
  • Heat Maps helfen die Daten besser zu analysieren und auf das Verbraucherverhalten zu reagieren.

Juergen Daunis / Ericsson:

  • In der Vergangenheit wurden die Netzwerke hauptsächlich für die Bedürfnisse der Verbraucher entwickelt. Heute findet zum ersten Mal ein Umbruch statt, weil neue Netzwerke für die Bedürfnisse der Autoindustrie geschaffen werden.
  • Zukünftig werden überall Sensoren verbaut werden, die den Datenverkehr massiv erhöhen werden. 5G soll das adressieren.
  • Volumen erhöht sich x 1.000 und die Latency stellt hohe Anforderungen an die Geschwindigkeit für kritische Übertragungen.

In der Mittagspause ist mir Holger Weiss (German Autolabs, s.o.) über den Weg gelaufen und ich habe ihn gefragt, wie er zu meiner Motorsport Theorie im autonomen Zeitalter steht:

  • Seiner Meinung nach werden sich Marken wie Porsche oder Audi nach wie vor über die Dynamik differenzieren.
  • Es wäre sogar vorstellbar, dass Fahrspuren für schnelleres Fahren reserviert werden. Berlin - München geht dann in 3 statt in 7 Stunden, kostet aber mehr.
  • Die Entwicklungen von Audi in der Formel E würden ja schon deutlich zeigen, dass trotz E-Mobilität die Hersteller ein Interesse an der Präsenz zeigen.

David Wong (SMMT), Chris Roig-Ramos (BlaBlaCar), Matthew Caudle (Drover), Helmut Ramsauer (Spinpartners) diskutieren über: Auto Brand Loyalty in a Sharing Economy

Interessanter Punkt, weil wie Marken-loyal soll man sein, wenn man sowieso die Services wechselt und das Auto mietet, das gerade verfügbar ist.

  • BlaBlaCar Service wird von 10 Mio. Leuten pro Quartal genutzt. Wenn man zu Viert statt alleine mit dem Auto fährt, dann reduzieren sich für jeden die Fahrtkosten auf 1/4.
  • Ökonomische Argumente werden als wichtiger erachtet gegenüber der Markenanziehung.
  • Marken werden zunehmend unwichtiger - ein Trend, der sich auch aktuell bei den Fluglinien feststellen lässt. Ausschlaggebend ist am Ende der Preis.
  • Die Herausforderung für die OEMs in den nächsten 5–10 Jahren wird darin liegen, den Übergang von klassischem Fahrzeugbesitz zu den zukünftigen Car Sharing Modellen zu bewerkstelligen.
  • Marken und Brands sind nach wie vor essentiell, definieren sich aber eher über die User-Erfahrung und die Qualität der Services, als über klassisches Marketing, wie wir es heute kennen.

Tag 2 meines Besuches auf der TU Europe und ich werde diesen Beitrag weiter fortführen mit Notizen aus den Vorträgen, die ich besuche.

Christoph Stadeler, Facebook

Da fragt man sich, was hat Facebook mit Automotive und Mobility zu tun?

  • Sie skalieren, haben kein Problem 1,7 Milliarden Nutzer zu bedienen - dazu noch WhatsApp, Messenger und Instagram.
  • Marken sind mehr denn je das größte Pfund, das die Autoindustrie hat. Wenn man Größe und Volumen über Produktionszahlen definiert, dann stößt man schnell an Grenzen. Aber eine Marke kann heutzutage viel einfacher Millionen von Nutzern ansprechen und über Facebook verlinken.
  • Facebook sieht sich in einer guten Position die Brücke zu Connected Car zu bauen - weil sie schon mit den User (Auto-Kunden) verknüpft sind.

Chris Reeves (Horiba MIRA) - Autonomous Vehicles - the technical and business challenges:

  • Es wird unterschieden zwischen Automated Car und Connected Car.
  • Standards und Gesetzgebung hinken noch hinterher und sind zu einfach gestrickt. Dadurch kann die komplexe Realität im Verkehr nicht abgebildet werden.
  • Straßen werden nicht nur von Autos genutzt - Fussgänger, Radfahrer, aber auch Tiere kreuzen den Verkehr.
  • Test und Erprobung erfordern neue Methoden - Controlled Environment löst die Teststrecke ab. Wo früher Dauerhaltbarkeit z.B. getestet wurde, werden heute reale Straßensituationen, Ampeln und Kreuzungen abgebildet. Sogar Mobilfunktestzellen werden installiert, um den Datenverkehr zu validieren.
  • Ziel ist die Reproduzierbarkeit während der Erprobungsphasen.
  • Während autonomer Testphasen können auch Fahrzeuge anderer Hersteller die Strecke nutzen, wodurch reale Situationen mit Verkehr abgebildet werden.
  • Trotzdem können Teststrecken nicht die Realität komplett simmulieren - daher sind Tests in öffentlichem Verkehrsraum notwendig.
  • In UK kooperiert u.a. Milton Keynes bei der Umsetzung, um einem Konsortium die Tests zu ermöglichen.
  • Zur Zeit nehmen Ford, JLR und Tata teil.
  • Es gibt Überlegungen, dass für die Abnahme bis zu 10 Mio. Testkilometer nachgewiesen werden müssen - aber das ist noch nicht endgültig entschieden und eigentlich von der Größenordnung zu hoch, um es im Test in akzeptabler Zeit umzusetzen.

Nach seinem Vortrag hatte ich die Gelegenheit Chris Reeves mit Fragen zu löchern.

  • Motorsport wird seiner Meinung nach immer ein Thema sein für die Auto-Industrie, weil das Fahrerlebnis auch immer eine Belohnungs-Komponente beinhaltet (needs to be rewarding). Was auch die einzelnen Brands nutzen werden, um sich voneinander zu unterscheiden.
  • Zusätzlich kommt aber noch die komplette Kundenerfahrung mit der Marke - von Kauf über Service über Connected und Autonom - dazu, um einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb zu erlangen.
  • Das Straßenbild wird auch in Zukunft immer ein Mix sein zwischen manuellem und automatischem Verkehr, denn wir haben eine 100-jährige Geschichte von Fahrzeugen auf der Straße. Die wird nicht von heute auf morgen verschwinden.
  • Für das autonome Fahren ist es nicht zwingend erforderlich, dass Fahrzeuge verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren. Um in der Zukunft aber einen höheren Effizienzgewinn zu realisieren wird die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen höhere Bedeutung gewinnen.

Die letzte Präsentation des Tages war von Michael Wong, Codeplay.

  • Autos werden in der Zukunft ein Gehirn brauchen, das mit enormer Prozessor-Power ausgestattet ist.
  • Ebenso große Anforderungen werden an die Software gestellt, die in der Lage sein muss, die neuen Aufgaben des autonomen Verkehrs abbilden zu können.
  • An AI - Artificial Intelligence bzw. neuronalen Netzen - führt kein Weg vorbei.
  • Bereits heute ist AI im Einsatz, z.B. bei Google Maps. Tesla nutzt diese Technologie ebenfalls.
  • Open Source Sprachen ist der Vorzug zu geben, damit diese gewaltige Aufgabe mit Erfahrungsaustausch untereinander bewerkstelligt werden kann.

Nach dem Vortrag hatte ich Gelegenheit mit Michael zu sprechen. Seine Erklärung, was AI denn sei, geht so: wir Menschen lernen aus Erfahrung - Sachen, die funktionieren, werden im Gehirn verknüpft (neuronal), um sie bei der nächsten Gelegenheit wieder abrufen zu können. Das versucht man im Computer abzubilden - quasi eine gigantische Trial- and Error Datenbank. Das Konzept ist schon viele Jahrzehnte alt, aber erst jetzt sind Computer durch die gestiegene Rechenleistung in der Lage damit sinnvoll umzugehen.

Wichtig in dem Zusammenhang fand er auch die Validierung - also das ausgiebige Testen, ob die Interpretationen des Systems richtig sind.

Das das Ganze auch Gefahren birgt will er gar nicht auschließen. Die Entscheidungsfindung ist im Einzelfall schon so komplex und beinhaltet soviele Paramenter, dass der Mensch mit seinem Gehirn überfordert ist den Werdegang bis zur Entscheidung nachzuvollziehen. In dem Fall ist man dann der Technik ausgeliefert in der Hoffnung, dass sie die richtige Entscheidung trifft.

Dabei kommt natürlich kein Bauchgefühl zum Tragen - das gibt es bei einem Computer mit 0 und 1 nicht. Aber Wahrscheinlichkeiten werden gegeneinander abgewogen, um die Abläufe am Ende richtig in Gang zu setzen.

Ziemlich gruselig, wenn man es sich mal auf der Zunge zergehen lässt, aber wir alle werden damit schon konfrontiert - z.B. bei Google Maps. In Sekundenbruchteilen werden Routen optimiert aufgrund aktualisierter Parameter. Tesla setzt ebenfalls schon auf AI und das Faszinierende bei dem Konzept ist, dass jeder gefahrene Kilometer von allen Tesla Fahrzeugen wieder jedem einzelnen Fahrzeug zugute kommt. Michael vergleicht das mit einem lernenden Baby, das auf einmal auch von der Erfahrung von allen anderen lernenden Babies auf der Welt profitiert. Die Lernkurve steigt in dem Moment natürlich extrem steil und die Geschwindigkeit nimmt rapide zu.

In dem Zusammenhang war es etwas krotesk zu beobachten, dass AI auf der Konferenz kaum eine Rolle gespielt hat - dabei ist es die Schlüsseltechnologie zum Aufbruch in das neue Zeitalter.

TUEurope | Mobility | München | LiveBlog | Mikebericht |


Montag, 31. Oktober 2016

Besuch auf der Art.Fair Cologne.

Die Art.Fair ist eine Kunstmesse in Köln, die seit 2003 veranstaltet wird. Leider hatte ich es nie hinbekommen sie zu besuchen, da kam mir die Einladung von Lexus zu der diesjährigen Messe gerade recht.

Es ist schon interessant zu beobachten, wie die Autohersteller sie mehr und mehr neuen Veranstaltungen zuwenden, während die klassischen Automessen an Anziehungskraft verlieren. Die Paris Motor Show kann ein Leid davon singen.

Der Aufhänger bei Lexus war der LC 500h, der im Moment so eine Art Roadshow absolviert - das passt die Kölner Kunstmesse gut dazu.

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Markus Burgmer vom Marketing war der Ansprechpartner vor Ort und wusste einige interessante Dinge zu berichten.

Der Grund für einen Hybrid hat sich mir immer noch nicht so ganz erschlossen, denn eigentlich muss ich doch dann beide Technologien mit mir rumschleppen. Es gibt allerdings ein paar Teile, die auch wegfallen - Anlasser und Lichtmaschine zum Beispiel. Im Falle des 500h wird auch ein kleinerer Motor eingesetzt: 3,5L V6 vs 5,0L V8.

Markus Burgmer, Lexus. Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

LC steht für: Luxury Coupé - also nicht unbedingt der klassische Sportwagen. Denn meine Frage war natürlich, ob wir das Auto im Rennsport sehen werden, aber dafür ist es noch zu früh. Überhaupt wird der Wagen erst Mitte nächsten Jahres verfügbar sein und Preis gibt es auch noch nicht. Erstaunlich, dass da jetzt schon so ein Aufwand betrieben wird, um den LC 500 bekannt zu machen.

Am Messestand selber war auch ein Künstler vertreten: Nick Ervinck aus Belgien. Sensationelle Objekte, die er im 3D-Druck herstellt:

Nick Ervinck. Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Ich war absolut fasziniert von der Symmetrie und den Gestaltungsmöglichkeiten.

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Was hier aussieht wie zufällige Farbverläufe in einem transparenten Kunststoff, ist in Wirklichkeit am Computer berechneter Farbeinsatz und die Farbverläufe an sich sind 100%ig symmetrisch. Klickt auf das Bild, um es in größer zu sehen:

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Auf seiner Webseite gibt es ein PDF-Buch als Download seiner bisherigen Werke - absolut irre.

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Nicht weniger irre war diese Installation: eine russische MiG–21, verwickelt in eine besondere Art Verkehrsunfall.

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Mein Lieblingsbild war dieses:

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Die Farbe war noch frisch und ich fand es interessant, dass die Wand ja jetzt quasi zu den beiden entstandenen Bilder dazugehört.

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Der Künstler ist Darco FBI und hier ist die Entstehung dokumentiert. Die Galerie ist in Hamburg und ich hatte mit dem Aussteller ein nettes - eher philosophisches - Gespräch über Kunst, das kam mir ganz gelegen für meinen ersten Besuch auf einer Kunstmesse. Man muss sagen, dass es insgesamt auf der Messe zwar kreativ, aber auch sehr kommerziell zuging.

Damit ihr einen Eindruck bekommt, wie es da zugeht, habe ich noch mehr Bilder mitgebracht. Man kann Kunst ja schlecht in Worten beschreiben - man muss es sehen:

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Besuch der ART.FAIR Cologne 2016. (CLICK for High Res.)

Lexus | ArtFair | Kunst | Messe | Mikebericht |


Freitag, 21. Oktober 2016

NextEV´s 1 MW Elektrorenner war schon auf der Nordschleife.

Bisher gibt es nur diesen Leak als Bild:

… aber auf der Nordschleife kann man nicht unbeobachtet ausrücken.

Ich war schon gespannt Bilder zu finden, nachdem ich über das hier in Instagram gestolpert war.

NextEV ist eine interessante Firma, haben die erste Saison der Formula E mit Nelson Piquet Jr. gewonnen und wollen mit dem neuen Supercar erst einmal zeigen, dass sie es drauf haben. Der Wagen soll eine Leistung von 1 MW haben, an diese Kenngröße sollten wir uns schon einmal gewöhnen. Das sind schlappe 1.000 kW bzw. etwa 1.360 PS. Martin Leach - den kennen wir - arbeitet dort und inzwischen auch Padmasree Warrior, die vorher CTO bei Motorola und Cisco war. Vor ein paar Tagen wurde das neue Office in Silicon Valley eröffnet.

NextEV | Elektro |


Montag, 10. Oktober 2016

Intermot 2016 Mikebericht - Startet Elektro jetzt voll durch?

Die Intermot Motorradmesse findet alle 2 Jahre in Köln statt und dieses Jahr war es wieder soweit. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen, denn zum einen wollte ich mal ausloten, wo wir in Bezug auf E-Mobilität stehen und zum anderen hatte ich mir ja extra Visitenkarten machen lassen. Die wollen verteilt werden. Ich hatte vor ein paar Kontakte zu knüpfen und das ist mir auch ganz gut gelungen.

Interessant zu beobachten, dass man heutzutage nicht mehr verächtlich angeschaut wird, wenn man sich als Blogger vorstellt. Je nach Firma wird man inzwischen mit offenen Armen empfangen - das war nicht immer so.

Insgesamt waren 220.000 Besucher da und das konnte man am Samstag auch deutlich sehen:

Vorreiter was die Bestromung angeht, ist BMW. Alle anderen - Honda, Yamaha, Suzuki, Ducati, … - zucken beim Thema Elektro nur mit den Schultern. Ja, es gäbe Überlegungen, aber nichts Spruchreifes. Da ist KTM mit der Freeride auch schon ein Stück weiter.

Aber zurück zu BMW: durch i3 und i8 hatte ich gehofft, dass der C Evolution ein paar revolutionäre Ansätze in sich trägt. Immerhin ist der i3 Wegbereiter, was die Serienproduktion von Kohlefaserteilen angeht.

Der Roller wird schon seit 2 Jahren in Serie gebaut und die einzige Neuerung, die zuerst bei der Autoshow in Paris vorgestellt wurde, ist die Reichweitenverlängerung von 100 auf 160km. Und eine neue Farbe.

Ganz schön dünn, da war ich doch etwas enttäuscht. Habe dann mich dann mal so durch die technischen Daten gefragt. Gewicht: 270 kg. Au weia. Da ist wohl eher Blei als Carbon im Einsatz - ganz schön heftig für einen Roller. Problem seien die Batterien, die Industrie ist noch nicht in der Lage, vernünftige Komponenten beizusteuern. Top Speed liegt bei 120 km/h - dann wird abgeregelt. Der könnte auch schneller, aber dann verbraucht er einfach zu viel. Und 120 sei ok, um nicht mit den LKWs kämpfen zu müssen.

Aber als tiefer gebohrt hatte, stellt sich raus, dass bei dem Gerät viele Kompromisse eingegangen wurden. Das Ladegerät ist fest verbaut, damit man auch unterwegs aufladen kann. Das Ding wird aber heiß, also braucht es Wasserkühler, -leitung und pumpe. Was für ein Aufwand. Da hätte ich lieber auf das Ladegerät verzichtet - 100 km Reichweite und gut ist. Wer fährt denn schon mehr als 100 km am Tag mit einem Roller? Oder geht damit auf mehrtägige Motorradtour? Da hat man doch sicher bessere Alternativen im Fuhrpark.

Geht aber noch weiter: der Antrieb basiert auf 96V und ist quasi aufgesetzt. Denn den gleichen Roller gibt es auch als Verbrenner. Der läuft allerdings stramme 180 km/h und kostet statt 15.000 € für die Strom-Variante nur 11.650 €. (Wiegt aber auch 270 kg.) Das 12V Bordnetz wurde vom fossilen Vorgänger übernommen sodaß 2 unterschiedliche Stromkreise verwaltet werden müssen. Der Elektromotor sitzt auch nicht an oder im Hinterrad, sondern wird über Kette, die in Öl läuft, angetrieben.

Je mehr ich bohrte, desto mehr fühlte ich mich von hinten durch´s Knie in´s Auge getroffen. Zumal auch die Sitzposition gewöhnungsbedürftig ist, weil man nicht besonders in das Fahrzeug integriert wird, sondern einfach oben drauf sitzt.

Performance-mässig muss das Schwergewicht allerdings eine Rakete sein: aus dem Stand bis 50 km/h gibt es im Straßenverkehr aktuell nichts, was mithalten könnte. Das glaube ich und hätte es auch gerne mal ausprobiert. Es gab einen Probefahrtbereich mit irre vielen Motorrädern, aber auch einer langen Schlange von Fahrwütigen:

Das hätte ich besser mal am ruhigeren Freitag gemacht, aber da hatte ich meinen Führerschein nicht dabei. Bin ich das nächste Mal auch schlauer. Vielleicht ergibt sich ja eine andere Möglichkeit den Roller mal zu testen - am liebsten auf dem Weg zur Arbeit, denn ich glaube dafür ist er gemacht.

Im kompletten Gegensatz dazu völlig kompromisslos war dieses Gefährt, das ich in Halle 10 gefunden habe:

Elmoto ist die Marke der jungen Firma ID-Bike aus Stuttgart und es gibt sie schon seit ein paar Jahren. Sie haben schon über 4.000 Bikes verkauft und die HR–4 ist die neueste Entwicklung. Kann man ab Februar nächstes Jahr für 4.000 Euro kaufen.

Läuft knapp 50 km/h und der Kracher: wiegt weniger als 60 kg! Der absolute Hit, ich habe es mal hochgehoben - man glaubt es nicht. Die Reichweite liegt bei mindestens 60 km - damit kommt man doch gut hin bei so einem kleinen Flitzer.

Interessant wie hier die Grenzen zwischen Motorrad und Fahrrad komplett verwischt werden:

Viele Komponenten kennt man aus dem Downhillbereich - das macht Sinn. Die schlanke Form sagt schon alles:

Blinker, Licht, .. - alles dran:

Ich könnte mir vorstellen, dass damit eine ziemlich dynamische Fortbewegung möglich ist.

Eigentlich hätte ich erwartet, dass Vespa / Piaggio einen schicken E-Roller auf den Markt bringen - bietet sich doch an! Aber beworben wird lediglich dieses Fahrrad:

Sicher nicht schlecht, aber halt ganz andere Baustelle. Und dann ist mir dieses gelbe Gerät bei denen versteckt am Stand aufgefallen:

Das ist doch ein Piaggio E-Roller, oder nicht? Ja, ist es - aber wird hauptsächlich an Großkunden verkauft. Weil - festhalten - kostet 6.000 €. Hoppla. Jetzt verstehe ich warum die den verstecken:

Dabei ist es ein schickes Ding und man braucht nur ein Stromkabel einstecken, dann wird aufgeladen. Auf der Homepage wird der Liberty Elektrik nichtmal gelistet - WTF? Nichtmal technische Daten sind im Netz zu finden - wenn da jemand mehr weiss füge ich es gerne hier ein.

Die Lücke hat ein junges Start-Up aus Remagen erkannt und mischt mit dem Kumpan E-Roller den Markt auf:

Die sitzen in der alten Fahrrad-Fabrik von Schauff. Es gibt auch einen kleinen Tretroller im Retrodesign, der immerhin 30 km weit kommt mit einer Ladung.

Der Rest der Elektroszene ist ziemlich chinesisch, jeder Trend wird aufgegriffen und jede kleine Bude ist quasi Vollsortimenter:

Lustige Zeiten, die da anbrechen.

Sehr gut gefallen haben mir diese Roller von Egret:

Nicht unbedingt Leichtgewichte, aber dafür auch solide und stabil. Wären zu schwer um sie lange rumzutragen, aber könnte ich mir optimal im Kofferraum vorstellen. Es gibt auch eine Version mit Luftreifen, damit rollte sich richtig komfortabel.

Ich bin alles kreuz und quer probegefahren - hat mächtig Spaß gemacht und man hatte auch eine weitläufige Teststrecke. Hier ein paar Bilder des lustigen Treibens:

Für die Kinder gab es eine eigene Bahn:

Tolle Spielzeuge sind das - kleine Motorräder mit Elektromotor, leicht und leise - was hätten wir uns damals danach die Finger geleckt.

Es gab sogar einen Puky-Stand!

Design-mässig pendelt sich das alles gerade erst so ein:

Das größte Problem sind wohl die voluminösen Batterien und das schwere Gewicht. Da muss man bei der Optik - noch! - Abstriche machen:

Ansonsten war das natürlich in erster Linie eine Motorradmesse - mit jeder Menge Neuigkeiten. Zum Beispiel die neue Prima 6S:

OK - Spaß - das Ding sah übel aus - da ist jede Gebrauchte besser. Wollte ich gar nicht näher rangehen.

Im Gegensatz zur neuen Fireblade, der kann man einiges zutrauen:

Ich bin auf den Naked Ableger gespannt - als Hornetfahrer ist das wohl auch meine Pflicht. Aber bisher noch keine Infos dazu.

Die kleine MXS 125 war auch da - das wäre doch schon perfekt als Elektroflitzer:

Stattdessen: Automatikgetriebe! Wusste ich gar nicht:

Gibt es auch für die neue Africa Twin - man hat zwei Schalter am linken Lenker für rauf und runter. Kostet etwa 1.000€ mehr und wiegt 10kg. Gibt es bei Honda für einige Modelle und 2016 zum ersten Mal mit über 50% Take Rate bei den Modellen wo es angeboten wird. Ist ein Doppelkupplungsgetriebe - auf dem Bild sieht man die Gänge für die blaue Kupplung und die anderen sind für die rote Kupplung.

Was für ein Aufwand, aber ausprobieren würde ich es schon gerne mal.

Bei KTM gab es natürlich den MotoGP Renner zu sehen:

Was freue ich mich auf 2017!

Die KTM sieht noch nicht so filigran aus wie die Konkurrenz, man merkt, dass sie erstmal die Basics hinbekommen wollen. Ich drücke die Daumen, zumal KTM auch als einzige auf eine Stahlrahmen-Konstruktion setzen.

Rossi’s Bike war natürlich auch - mehrmals - vertreten:

Des Doktor´s Anker:

Das ist die 2015er Version am Yamaha Stand.

Bei Gilles Tooling stand die 2016er Version und die Details sind immer wieder faszinierend:

Das ist kein Showbike, hier die Rahmennummer:

Und steht einfach so in der Ecke rum:

Das war lustig, weil die Leute das Bike kaum beachtet haben. Als ich aber angefangen habe ein paar Details zu fotografieren, haben sie genauer geguckt und realisiert was da gerade vor ihnen steht.

Die Firma Gilles ist aber auch interessant, machen z.B. solche Kunstwerke:

Oder dieses Frästeil - extra als Hingucker:

Das war mal ein 11 kg Alublock.

Bei Ducati gab es diesen Scrambler, finde ich ganz nett:

Wäre doch was für die Stadt.

Ebenfalls Ducati - 205 PS! Da wäre mancher froh die im Auto zu haben:

Und man sieht schon rein optisch, dass das was kann:

Diese Naked bei Kawa fährt in einer französischen Rennserie - sieht spassig aus:

Die Aufklebescheinwerfer der Superbikes:

Kein Showbike, sondern frisch von der Rennstrecke. Inklusive aufgelösten Aufklebern vom Vorbeitanken:

Sagte ich schon, dass ich solche Details liebe?

Und jetzt schaut Euch mal im Vergleich Toni Mang´s 350er von 1979 an:

So sind die sich damals um die Ohren gefahren!

Ungefederte Massen waren auch noch nicht erfunden:

Held hatte die Kawa ausgestellt und weil es kälter wird, habe ich mich nach Handschuhen umgesehen. Dieses Modell ist echt clever:

Ist es kalt, dann geht man in den vorderen Bereich und hat einen Goretex Innenhandschuh. Bei warmem Wetter geht man unten rein und hat wieder einen dünnen Handschuh mit super Gefühl für den Gasgriff:

Leider etwas teuer - aber was muss das muss. Schön auch, das man bei Held alle Modelle in allen Größen angekarrt hat - man konnte schön ausprobieren und vergleichen.

Die neue Kreidler. Die neue Kreidler?

Dieses Transformer-Design geht mir mächtig auf die Nüsse:

Auf dem Trip sind irgendwie alle, aber mit Form-follows-Function hat das nichts mehr zu tun, das ist nur noch Show.

Bei Bell hat es mir dieser Crosshelm angetan:

Die Seitenpolster sind magnetisch befestigt und lassen sich ganz einfach rausnehmen:

Und das Material ist nicht nur sicher, es sorgt auch für gute Belüftung - man meint fast einen Fahrradhelm zu tragen:

Garmin stand auch auf meiner Liste, denn ich wollte mal hören, ob es spannende Neuentwicklungen im Navi-Bereich gibt. Sie hatten einen kleinen Super-Ministand, das war alles:

Und die 4 Leutchen, die von der Firma da waren, waren quasi rund um die Uhr belagert. Neuigkeiten gab es keine, die mir geholfen hätten - hier hinkt die Technik den Kundenwünschen auch noch um einiges hinterher.

Bei Abus habe ich gelernt, dass man auch verschiedene Schlösser mit einem Schlüssel ordern kann:

Und zwar so: man kauft ein Schloss und wenn man später noch eines dazukauft - z.B. ein hochwertiges Fahrradschloss - dann gibt man beim Händler den Code des ersten Schlosses an und bekommt den gleichen Schlüssel auch für das zweite Schloss. Finde ich super - muss ich mal ausprobieren. Das sind die Sachen, die einem sonst keiner erzählt.

Hättet Ihr gedacht, dass diese zierliche Lady neben dem bloggenden Eierkopf:

solche Sachen veranstaltet? Das war lustig, weil ich war dort am Stand von Icon USA und wurde von motoguru erkannt, dem ich auf Instagram folge. Das ist der Kollege mit auf dem Bild. Kleine Welt mal wieder! Wir hatten ein gutes Gespräch und ich habe ein paar neue Apps kennengelernt, die ihm in den USA beim navigieren helfen. Werde ich mal hier testen.

Die Stuntfahrer an sich sind schon ein komisches Volk - so oder so ähnlich haben die ihre Hinterradbremsen:

GoPro war auch vertreten und natürlich konnte man das Personal schön mit Fragen löchern. Die neue Hero5 ist wirklich fein mit dem Bildschirm und Touch Display. Nicht besonders leicht, dafür aber schön klein.

Das hier ist GoPro´s 360° Lösung:

Kostet natürlich viereckig, aber da steckt einiges an Knoffhoff drin. Man kann z.B. alle auf einmal aufladen über einen zentralen Stecker und eine Software um die 6 Kameras zusammenzusetzen gibt es auch.

Und dann war da ja auch noch die Drohne Karma:

Bei Liqui Moly wird einem erstmal klar, wieviele verschiedene Produkte es rund um´s Motorrad gibt:

Ziemlich erklärungsbedürftig - besonders im Bereich Additive oder Motorspülung etc.

Diesen Helm habe ich bei Arai gefunden - immer gut, wenn man an der Patina erkennt, dass das garantiert keine Replika ist:

Lang ist es her, heute ist Papa Jos stolz auf Max - wie z.B. zeitgleich in Suzuka.

Solche Reifen gab es bei Polaris zu bestaunen:

Überhaupt eine interessante Firma, denn denen gehört Indian Motorcycles, die bei diesem Guy Martin Stunt eine Hauptrolle spielen. Und die aktuell einen neuen Flat-Tracker vorgestellt haben. Der aber leider nicht auf der Messe war.

Victory Motorcycles gehört auch zu denen, die haben - abgeleitet von Brammo, die sie aufgekauft haben - einen rattenscharfen Renner für die Isle of Man TT Zero am Start. Der aber leider nicht auf der Messe war.

Nicht dass ich mich beschweren will, denn zu sehen gab es genug. Eine Weltenbummler Vespa vielleicht?

Oder einen Trialkurs im Außengelände?

Oder einer der seltenen Phototypen?

Großen Zuspruch hat auch der Custom Bereich bekommen, hier waren jede Menge Selbstgebaute unterwegs:

Die meisten waren allerdings 2-Zylinder, komischerweise ist das bei den Umbauern normalerweise der Triebsatz der Wahl:

Es gab auch hier und da einen Reihenvierer, z.B. diese äußerst begrüssenswerte Kombination:

Ebenfalls sehr vernünftig - ein Öhlins Federbein in Elmar Geulen´s Street Magic:

Völlig abgefahren dagegen diese Metallskulpturen - Schrott neu in Szene gesetzt:

Wobei so ein meditierender Buddafrosch aus Altmetall so ziemlich das Schrägste ist, was mir je unter die Augen gekommen ist:

Insgesamt muss man abschließend feststellen, dass die Grenzen zwischen den Fahrzeuggattungen immer mehr verschwimmen. Da wird dann eine KTM kurzerhand zum Quad umgestrickt:

Mein persönliches Messehighlight möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Ein ganz ein scharfes Geschoss:

Hört auf den Namen Exeet und die Firma von Sebastian Jornitz ist sogar hier um die Ecke bei Euskirchen. Ich darf da nicht hinfahren … ich darf da nicht hinfahren … ich darf da hinfahren … ich muss da hinfahren! Wie wär´s mit einer Variante mit Elektromotor?

Entweder schließt sich dann der Kreis - oder ich werde hochkant aus der Halle getreten.

Falls Euer Bedarf an Intermot-Eindrücken noch nicht gedeckt ist, schöne Blogger-Reportagen gibt es auch bei kraftrad.com, motofire.com, Gasgriff Salat und Griesgram 999.

Intermot | Elektro | Mikebericht | Elmoto | Piaggio | Kumpan | Egret | Gilles | Held | Bell | Abus | GoPro | Polaris | Indian | Exeed |


Dienstag, 04. Oktober 2016

Fangio, Mercedes Argentinien und das Nazigold.

Es gibt das Fangio Denkmal noch einmal - genau so, wie es am Nürburgring steht: nämlich in Buenos Aires in Argentinien vor der Mercedes Niederlassung:

Ist mir in Gaby Weber’s neuestem Film aufgefallen, der aufzeigt, wie die Nazis schon vor dem Ende des 2.Weltkrieges systematisch das zusammengeraubte Vermögen in’s Ausland transferiert haben, um nach der erwarteten Niederlage wirtschaftlich ausgepolstert zu sein:

youtu.be/MibJl-moB1Q

Pikanterweise spielt Daimler-Benz eine Schlüsselrolle bei dem späteren Problem, das Geld wieder legal in den Umlauf zu bringen.

Das passt alles so gar nicht in das Bild, das normalerweise von den Vorgängen damals in den Geschichtsbüchern zu finden ist. Aber Gaby Weber hat akribisch recherchiert und veröffentlicht auch zum ersten Mal ein etwa 10 Jahre altes Interview mit Jorge Antonio, über den Daimler-Benz die Geschäfte in Argentinien installiert hat. Jorge Antonio hatte als Unternehmer die Nazi Vergangenheit seiner Geschäftspartner und deren Geldern großzügig ausgeblendet, denn er war scharf auf eine eigene LKW Fabrik. Die er dann auch bekommen hat.

Fangio selber kommt auch nicht gut weg, laut Aussage von Eduardo Fachal - in den 70ern Betriebsrat bei Mercedes-Benz in Argentinien:

(bei 51:58)

Der Rennfahrer Juan Manuel Fangio - hinter mir steht sein Denkmal - war in den siebziger Jahren Präsident von Mercedes-Benz Argentina und sorgte, mit dem damaligen Wirtschaftsminister Cavallo dafür, dass die Schulden des Unternehmens von 92 Mio. Dollar vom Staat übernommen und in öffentliche Schulden verwandelt wurden.

Alles schwer verdauliche Kost - nicht auf nüchternen Magen anschauen und am besten stabil hinsetzen.

GabyWeber | Mercedes | Argentinien | Fangio | Nazigold |


Freitag, 05. August 2016

Mikebericht: Eifel Rallye Festival mit Gruppe B.

Bei der Eifel Rallye war ich lange nicht mehr - großer Fehler! Was da in Daun - bei bestem Sonnenschein - auf dem Marktplatz und den WPs aufgefahren wird, alle Achtung. Also mit Kamera bewaffnet und ab in die Eifel - den Weg kenn ich ja. Ihr könnt übrigens die Bilder wieder anklicken, um sie zu vergrößern.

Das ging für mich schon richtig los, als ich gerade in den Ort reingekommen bin: da steht dieser R5 unschuldig vor der Bäckerei.

Na DEN Kollegen muss ich mir aber mal genauer angucken:

Auf dem Marktplatz dann richtig großes Kino:

Das Auto habe ich das letzte Mal 1989 gesehen - mit Michèle Mouton am Steuer. Schön, dass sowas wieder dem Publikum vorgeführt wird.

Und direkt daneben dieser Kraftzwerg aus dem Hause Peugeot:

Von mir aus könnten alle Autos den Motor hinter den Vordersitzen haben - so gixxerkartmäßig halt.

Weiter ging der Rundgang und ich glaube so viele Rallye Quattros waren noch nie gleichzeitig auf einem Haufen. Normalerweise verrenkst du dir den Hals, wenn irgendwo einer um die Ecke kommt, aber in Daun waren die so selbstverständlich wie Porsche GT3 an der Zufahrt Nordschleife:

Aber an Quattros sattsehen geht ja sowieso nicht, also laß ruhig kommen.

Die Gruppe S war ja so ein Thema bei der Rallye. Das sollte mal der Nachfolger der Gruppe B werden, aber dazu kam es nicht, als die Gruppe B verboten wurde. Daher sind diese Fahrzeuge nie zum Einsatz gekommen und auch bisher der Öffentlichkeit ziemlich vorenthalten geblieben.

Toyota hat gleich 2 dieser Prototypen mitgebracht: MR2 mit schlappen 700 PS.

Der eine hat den Motor quer, der andere längs eingebaut:

Und um das nochmal in die Perspektive zu setzen: alles mitten in Daun auf dem Marktplatz!

Meine Neugierde kannte natürlich kein Ende - gut wenn man kompetente Gesprächspartner findet:

So sieht der Innenraum der Toyotas aus:

Ich liebe diese handgearbeiteten Renncockpits der Vor-Mickey-Maus-Ära, alles analog und selbstgedengelt.

Am liebsten würde ich darin baden!

Natürlich hat auch Porsche schöne Rallyeautos:

Wer hätte gedacht, dass Audi auch zurückhaltend auftreten kann. Ist doch viel kultiger als die VIP Paläste, die zeitgleich beim WEC Rennen am Ring hochgezogen wurden:

Lancias dürfen natürlich nicht fehlen, die hatten ungefähr den Seltenheitswert wie die Quattros - also überall:

Dann habe ich Tyrone Johnson getroffen, der sich intensiv mit John Wheeler ausgetauscht hat. Da hab ich dann einfach mal nur zugehört:

Während der ein oder andere Quattro an uns vorbei auf die Startrampe gefahren ist:

Pikes Peak Quattros sind normalerweise selten - bzw. einmalig - aber das gilt nicht für die Eifel Rallye. Da gab es 2 davon - kein Witz:

Wer jetzt meint das sei ja langweilig, immer nur Quattros - weit gefehlt, hier ein paar Eindrücke:

In der Fordecke gab es eine hohe RS200 Dichte:

… und da darf der neue RS natürlich nicht fehlen. Dass ich sogar dessen Chefingenieur mit auf’s Bild bekomme, das hätte ich mir nicht träumen lassen:

Dieser Allrad hier von unten:

… ist von oben ein Escort:

OK - genug Ford - ich seh’s ja ein - was haben wir den sonst noch so im Programm? Ach ja, Lancia:

Martinifarben gehen immer:

Weiter geht der Rundgang:

Das ist Rainer mit seinem Quattro, früher ist er mit dem Ringmini Achim auf der Nordschleife unterwegs gewesen in einem orangenen 16V-Corsa - wer erinnert sich?

Aber mit einem Quattro sich das Wochenende auf Rallyes rumschlagen ist auch nicht das Schlechteste:

Nach so vielen Eindrücken erstmal Pause: Kaffee und Nußeckchen!

… während im Hintergrund immer weiter die Schönheiten auf die Startrampe gefahren sind. Während meiner Pause habe ich diesen Kollegen getroffen:

… dem ich den Preis für das korrekteste Gruppe B Outfit verliehen habe. Worauf er sich gelassen eine HB angesteckt hat. Und dieses Fahrzeug zur Startrampe gefahren ist:

Da bin ich dann auch mal hingegangen, denn ich hatte den Eindruck über Lautsprecher etwas von Audi 200 gehört zu haben. Da bin ich sensibel. Und tatsächlich:

Hach Eifel Rallye, wie konnte ich Dich nur so lange vernachlässigen!

Nicht nur die Rallyeautos sind sehenswert, auch die Zuschauer lassen nichts anbrennen:

Ich hab mich mal auf’s Mäuerchen gesetzt und geguckt - fotografiert - was da so alles die Startrampe runterkommt. Bzw. eingesaut wieder zurück von der WP in’s Fahrerlager fährt:

Dann wollte ich aber auch mal WP gucken - die einzige für mich bei der Rallye. Es war Freitag und für Sonntag hatte ich WEC eingeplant. Um den Samstag der Familie widmen zu können. Das hat auch alles prima funktioniert, aber es gab ordentlich Eindrücke zu verdauen.

Natürlich habe ich auf dem Weg zum Auto den Walter Röhrl vor der Eisdiele getroffen - was denn sonst:

So eine Rallye veranstaltet sich auch nicht von selber, also mussten Parkgebühren kassiert werden. Sage und schreibe 1 €. Das tut schon gut, mal nicht immer und überall abgezockt zu werden, so wie man es vom Ring inzwischen kennt:

Das Nummernschild des Tages geht an diesen Vieat 126:

Und Tyrone Johnson wäre nicht Tyrone Johnson, wenn er nicht mit einem Mustang GT 350 zur Rallye gekommen wäre:

Die übrigens gigantisch besucht war. Jede Menge Leute und nur beste Stimmung:

Witzigerweise ging mein WP Besuch genauso los, wie der Rundgang in Daun:

Das hier ist der Audi Gruppe S Prototyp:

Und das der Moment kurz bevor Walter Röhrl den Motor zündet und das Auto zum allerersten Mal überhaupt und weltweit fahrend der Öffentlichkeit gezeigt wird:

Das war schon nicht schlecht. Ging gut der kleine Renner:

Das war die Nacht-WP mit der Sprungkuppe und natürlich habe ich mich fleissig mit der Kamera ausgetobt - bitteschön:

Als es langsam dunkel wurde war nichts mehr mit Fotografieren und ich bin wieder Richtung Heimat. Ich wäre gerne länger geblieben, aber es war schon 21:30 und ich hatte ja 1 Std. Heimfahrt. Die WP war auf jeden Fall noch lange nicht zu Ende.

Eigentlich unnötig zu erwähnen, aber die Eifel Rallye hat sich ganz entspannt einen festen Stammplatz in meinem Motorsport-Terminkalender erobert!

EifelRallye | Rallye | GruppeB | Röhrl | Mikebericht |


Samstag, 21. Mai 2016

Ford GT in Spa: Krasser Fortschritt bei Onboard-Videos.

Ich habe ja schon viel gesehen - bzw. selber produziert. Aber das hier konnte ich erstmal garnicht glauben: wenn Ihr Euch dieses Video auf dem Tablet oder Smartphone anschaut, dann verändert sich die Perspektive, je nachdem wie man das Gerät hält. Hammereffekt - man hat volle Kontrolle über das Bild und noch mehr das Gefühl, direkt mitzufahren:

bit.ly/fordgt360

So wie ich das verstehe, muss das in der Facebook-App ablaufen, damit es funktioniert.

Hier habe ich es mal in einem Video demonstriert:

Wenn ich dran denke, wie ich vor 10 Jahren den Alzen-Film aufgenommen habe - das war vor Youtube und GoPro. Der Digitaltacho ist einzeln aus Daten zusammengesetzt, die der Jürgen mir damals als Datadump auf dem Datarecording gegeben hat.

Und heute sowas. Wahnsinn.

Ob es das irgendwann auch mal LIVE geben wird? Wobei, die Frage ist wahrscheinlich nicht ob, sondern wann!

Onboard | FordGT | FIAWEC | Spa6h |


Montag, 16. Mai 2016

Mikebericht: FIAWEC Spa 6h Rennen.

Das Spa 6h-Rennen hat sich zu meinem Lieblingsrennen gemausert, aus vielen Gründen. Einer davon ist ein recht emotionaler: als die kleine Mia - inzwischen 2,5 Jahre alt - unsere Familie verlustigt hat, wollten wir ihr natürlich auch ein schönes Zuhause bieten und die 70m² in der Kölner Innenstadt waren da eher suboptimal. Die Wohnungs- bzw. Haussuche gestaltete sich im Kölner Umfeld jedoch als extrem schwierig und so hatten wir es eigentlich schon aufgegeben. Bei meinen Vorbereitungen zum 2014er Spa 6h-Rennen bin ich am Computer dann wieder über den alten Immobilienlink gestolpert und habe interessehalber reingeschaut - und ein interessantes Haus gefunden, dass zu uns passen könnte. Hat es dann auch und nach einer anstrengenden aufregenden Umbauphase wohnen wir inzwischen schon über ein Jahr hier und fühlen uns sehr wohl.

Daran musste ich denken, als ich 2 Jahre später wieder meinen Krempel zusammenpackte, um den Transit zu beladen. Der bei solchen Aktionen als Reise-, Transport- und Wohnmobil natürlich immer voll zur Geltung kommt.

Nach der Akkreditierung war dann mein erstes Ziel auch der Campingplatz, der auf den schönen Namen L’Eau Rouge hört, direkt an diesem kleinen Flüsschen liegt und trotz seiner unmittelbaren Nähe zur Rennstrecke einen romantisch-familiären Charme hat. Genau das Richtige für nach dem Rennstreckenzirkus. Hier ein Blick aus meinem Wohnzimmer:

… und hier auf die echte Eau Rouge Kurve:

Aber vorher noch dieser Hubschrauberlandeplatz am Akkreditierungshotel, an dessen Idylle sich die Ring-Vergewaltiger eine Scheibe abschneiden können:

Nachdem die Formalitäten erledigt waren:

… und ich zum ersten Mal einen FWD 911er gesehen habe:

… ging es endlich zur Strecke. Und direkt mitten in’s Getümmel. Bzw. in das Cateringzelt von Ford - zählt das eigentlich als Arbeitszeit, wenn ich bei Ford Mittag mache? ;)

Andy Priaulx hat seine Erfahrung auch mit ein paar Kilos aufgerundet, aber seiner Schnelligkeit hat beides nicht geschadet:

Markus Schurig habe ich öfters getroffen, aber er wirkte immer wie auf der Flucht. Außer natürlich, wenn Alex Wurz ihn in die Geheimnisse der toyotanischen Kaffeekunst einweiht:

Gefehlt hat mir allerdings Gustav Büsing - ich dachte immer, jetzt kommt er irgendwo um die Ecke :/

Bei Porsche war Mark Webber unglaublich belagert, er war quasi immer da, wo die Menschentraube hing:

André Lotterer:

… hatte wieder seinen schönen Sport Quattro dabei - das hat inzwischen Tradition beim belgischen WEC-Lauf:

Der größte Kasper durfte natürlich auch nicht fehlen - passend zu seiner Rolle sitzt er inzwischen auch direkt am Eingang:

Als erstes ist mir der neue Ford GT vor die Linse gefahren:

… obwohl ich dafür nicht solche Kapriolen veranstaltet habe:

Ist ein schönes + schnelles Auto geworden, den Sound schluckt natürlich hauptsächlich der Turbo. Ist beim neuen Ferrari 488 auch nicht anders - und weil bei den GT-AM auch noch ein 458 mitfährt, ist das im direkt Soundvergleich besonders bitter.

Bei den Audi sind mir dann diese Windsplits aufgefallen:

Sowas kennt man eigentlich seit den 70ern nicht mehr. Alles kommt wieder? Mich würde mal der Grund interessieren - nur Aerodynamik? Rein optisch könnte es auch dazu dienen eine Mindesthöhe in der Bauform zu erreichen, die vielleicht anders nicht möglich wäre? Weiß da jemand etwas zu?

Ansonsten lässt sich zum dem Audi nur sagen, dass er furchtbar hässlich ist, egal aus welcher Richtung man schaut:

Außer die Heckflügel-Endplatten - die sind geil.

Hab ich schon erwähnt, dass das Wetter vom Allerfeinsten war? Kein Tropfen Regen und angenehme Temperaturen - das ist man von Spa nicht gewohnt. Hat einige Leute überrascht, weil es mit der Haltbarkeit der Reifen Probleme gab. Andere wurden in ihren Büros gegrillt, aber wofür gibt es denn Dachluken:

Die Zuschauer sind inzwischen alle als Publizisten unterwegs - wobei ich so einem USB-Stecker in der Höhe nicht unbedingt als Befestigung vertrauen würde. Haben deswegen alle in der Boxengasse Helme auf?

Sind die Boxenstände per Reglement definiert? Diese 3 Teams haben jedenfalls ihr Vertrauen demselben Lieferanten geschenkt:

Sam Bird (rechts, neben Davide Rigon) hatte Interessantes zu berichten, denn er ist vom LMP in die GT-Klasse gewechselt:

Eau Rouge im LMP voll zu fahren ist weniger ein Problem als im GT. Obwohl der LMP schneller ist, aber dem GT fehlt es einfach an Anpressdruck. Hätte ich so jetzt auch nicht erwartet, dass es im GT schwieriger ist als im LMP.

Wenn Ihr mal in Spa beim 6h-Rennen seid, solltet Ihr unbedingt den Freitagabend einplanen, um in die Boxengasse zu schleichen. Dort kann man in Ruhe auf- und ablaufen, kaum jemand da und man kann die Autos von der Nähe betrachten:

Erwähnte ich schon die Häßlichkeit des Audis?

Am nächsten Morgen - Samstags - war es dann auf dem Campingplatz in der Früh noch mächtig frisch, also erstmal Frühstücklektüre in der Sonne:

Im vorbildlichen WEC Guide werden nochmal die Hauptunterschiede der Werks-LMP1 gelistet.

Porsche mit dem 2L V4 Turbo:

Audi mit dem 4L V6 TDI:

Und Toyota mit 2,4L V6 Turbo:

Kein Wort in diesem Zusammenhang, dass der Audi ein Diesel ist. Nebensächlich heutzutage?

Auf dem Weg zur Strecke - das Rennen startet ja erst um 14:30 am Samstag nachmittag - ist mir dann Richard Gabeler über den Weg gelaufen. Und wir hatten uns viel zu erzählen, also erstmal ein Kaffee:

Aber langsam wurde es ernst - hier als Einstimmung eine Onboardrunde mit Mark Webber.

Als Fotograf sollte man die Startaufstellung auf keinen Fall versäumen:

Die Tribünen waren gerammelt voll - ein tolles Bild:

Die Österreicher waren auch zahlreich vertreten - auf diesem Bild sind 2 Echte und 1 Möchtegern:

Atze Berger war leider nicht vor Ort, dafür aber seine Radmutter:

Zwei ganz besondere Sportler: Henri Pescarolo und Romain Dumas.

Bei Alex Wurz faszinieren mich 2 Dinge besonders: dass er mal BMX Weltmeister war und dass er seine Helme selber lackiert. Er lässt sich offensichtlich auch nichts in Social Media vormachen:

Da hab ich mir gedacht: das Bild suchste mal! Und habe es auch wirklich bei Twitter gefunden.

Und weil er es als Panoramabild gemacht hat, müsste ich doch eigentlich auch mit drauf sein? Und tatsächlich, ganz rechts am Rand, mit der hellen Jeans, kann man den Mike gerade noch so sehen. Witzig :)

Früh genug, um nicht überfahren zu werden, bin ich dann zur ersten Kurve gegangen:

Unterwegs ist mir noch dieser Pfeil aufgefallen, weiss jemand was der soll?

UPDATE: Ich weiss jetzt warum, danke für die Info: der ist noch vom Pitwalk übrig - da sind die Zuschauer rein und raus.

Bei Audi wird nichts dem Zufall überlassen, nichtmal bei der Werbung:

Fotografen-technisch ist einiges gebacken bei der WEC - und in Spa konnte man auch einige Ring-Nasen treffen. Diese schwarzen WEC Fotowesten waren neu für diese Saison, sehr schick, Zillionen von Taschen und Rekordpfand von 250€:

Ist schon was Besonderes, wenn die LMP angestürmt kommen:

Wie eng gefahren wird, kann man hier gut erkennen. Zur Erinnerung, wir sind bei einem 6h-Langstreckenrennen:

Ich war froh, den Ford GT gebührend ablichten zu können:

Und so ein 6h-Rennen gibt einem natürlich auch sonst viel Gelegenheit die Kreativität voll auszuleben:

Meine Top 24 Fotoauswahl habe ich hier in einem Extra-Post gesammelt: mikefrison.com/3345.

Es war ein Mega-Rennen und der Ausflug nach Spa hat sich voll und ganz gelohnt.

Am Sonntag war dann mein gemütlicher Rückreisetag. Mitten in den Ardennen bei strahlendem Sonnenschein bekommt man richtig Lust auf´s Motorradfahren! Wie gut, dass ich zufällig eins dabei hatte:

Ein Kaffee hier:

… eine Pommes da:

… dazwischen ein paar schöne Ardennen-Sträßchen - so lässt sich der Abschied prima noch etwas hinauszögern.

Eine Rennzusammenfassung kann man sich hier anschauen:

youtu.be/bCWxbmkmaAM

Bei Daily Sportscar gibt es einen Rennbericht und das Ergebnis in Bildern.

Und der heftige Unfall von Stefan Mücke im Ford GT war zum Glück nur Materialschaden:

youtu.be/ULRJXCCTmlQ

Ich habe mir auch - nach langer Zeit mal wieder - extra die MSa gekauft, aber das war echt enttäuschend. Wenn man an der Strecke fotografiert, entgeht einem natürlich sehr viel - aber nach der MSa-Lektüre ist man auch nicht viel schlauer.

Die meisten Bilder habe ich übrigens mit der Canon 100D gemacht - mit dem serienmäßigen Plastikbomber Kit-Objektiv: leicht und handlich, und immer zur Stelle, wenn man sie braucht. Ein gerne unterschätzter Underdog - genau mein Geschmack.

Die 2017er Ausgabe vom Spa 6h-Rennen ist geplant für den 6.Mai - bei mir jetzt schon rot im Kalender markiert.

FIAWEC | Spa6h | Mikebericht |


Montag, 09. Mai 2016

FIAWEC Spa 6h renn.tv Fotoauswahl.

Was für ein Rennen - super Wetter noch dazu - hier meine Top 24 Fotoauswahl. Klick auf’s Bild für die 1920er Version - oder Besuch bei facebook.com/renntv.

FIAWEC | Spa6h | Fotoauswahl


Montag, 18. April 2016

[Update 2] eMXM: Ein ernstzunehmender Elektrocrosser.

Natürlich bin ich Zweitaktfan - schließlich sind wir alle damit großgeworden. Ich würde mir auch nie eine Elektroheckenschere kaufen, solange es die auch in der knatternden Variante noch gibt. Da freut man sich selber beim Gartenwerkzeug, wenn das rasselnd sauber am Gas hängt. Schlimm genug, dass man Rasenmäher nicht mehr als Zweitakt bekommt.

Und die Einschläge für die stinkende Spezies kommen immer näher - hier kommt der nächste Destroyer angeschlichen:

Die eMXM.

Ein Prototyp, der das Zeug hat in (Klein-) Serie zu gehen. Und mit dem inzwischen beim ganz normalen Motocross Rennsiege eingefahren werden. Ja - richtig gelesen - die Säuselrakete tütet regelmäßig die versammelten Krachmeier ein.

Die technischen Daten verschlagen einem die Sprache: 750 Nm am Hinterrad. Zum Vergleich: die 1300er Hayabusa - das Referenzmotorrad schlechthin - ist mit 155 Nm angegeben. Da muss man sich schon im Sportautobereich umschauen, aber selbst der 6,2L Mercedes SLS kommt nur auf 650 Nm. Kann man gar nicht glauben!? Hab ich da was missverstanden? Falsch gelesen?

Im Netz bin ich dann auf dieses Video gestoßen und ganz ehrlich: wer da nicht Lust bekommt der Spannung freien Lauf zu lassen, der fährt halt weiter mit Benzin (hinterher).

youtu.be/juH-DIsGZOY

Ich find’s rattenscharf und würde gerne mal selber ausprobieren, wie sich sowas anfühlt.

Und natürlich eine Riesenchance für den Cross-Sport, da kann sich keiner mehr über den Lärm aufregen.

Starkes Projekt, da werden wir sicher noch von hören. Also jetzt nicht hören im Sinne von hören … Ihr wisst schon was ich meine.

UPDATE:

Zu dem Thema Drehmoment sind diese Emails reingekommen, wusste doch dass da was faul ist ;)

Ich vermute mal, die angegeben 750 Nm Drehmoment beziehen sich explizit auf das Hinterrad, nicht auf den E-Motor. Und ich spekuliere mal, dass dieser Wert durch die Übersetzung zustande kommt, das effektive Moment des Motors dürfte deutlich niedriger liegen. Wenn es so ist, wäre das ein cleverer Marketingtrick ;-)

Die angegebenen Referenzfahrzeuge Hayabusa und MB SLS haben an den Antriebsrädern auch deutlich mehr als das Drehmoment des Motors. Die Übersetzungen des Getriebes und der HA müssen mit eingerechnet werden.

Ja, stimmt - am Hinterrad - steht auch so auf der Webseite.

Und die zweite Mail:

Du vergleichst allerdings Äpfel und Birnen, wenn du das Hinterraddrehmoment mit dem Motordrehmoment vergleichst.

Es gilt: Hinterraddrehmoment = Gesamtübersetzungsverhältnis * Motordrehmoment (* Wirkungsgrad)

Deswegen ist die Angabe des Motordrehmoments ohne Angabe des Übersetzungsverhältnisses, wie es die “Fachmagazine” gerne machen, meistens sinnlos. Die meisten drehmomentstarken Motoren drehen oftmals niedriger als zB Saugmotoren, damit ist dann bei gleicher Leistung (=proportional zu Drehmoment*Drehzahl) natürlich das Übersetzungsverhältnis deutlich anders ausgeführt. Im Bild siehst du ja auch, dass das Kettenblatt am Hinterrad gewaltig ist!

Ja, das Monsterkettenrad hat mich auch stutzig gemacht, hab ich soo groß auch noch nie gesehen vorher.

Danke für Eure Mails!

UPDATE 2:

Ich habe auch die eMXM Leute mal angeschrieben für ein paar Hintergründe und die Antwort von Sebastian kam sofort:

Am Motor liegen ca. 125Nm an. Letztendlich ist entscheidend was am Rad ankommt und da haben wir 44PS und über 700Nm, es ginge mehr, aber wir haben aus Kostengründen, nicht das aktuellste an Akkus an Bord. Im Rennen fahren wir teilweise 1/3 weniger damit wir über die Runden kommen:-) Mal sehen was sich für nächstes Jahr tut, diese Rennsaison muss es nochmal so gehen.

Jaja, die Kosten. Wieviele Akkus hätte man wohl hierfür kaufen können? Aber ich bin mir sicher, dass die Akku-Industrie für die nächsten Jahre noch ein paar Überraschungen für uns auf Lager hat - dann geht´s richtig ab! :)

eMXM | Strom | Elektro | Motocross |


Sonntag, 07. Februar 2016

Spannendes Bathurst 12h-Rennen.

John Hindhaugh hat es nach dem Rennen passend zusammengefasst: This is a world class event! … und damit meine Theorie bestätigt, dass sich auf Dauer weltweit pro Wochenende jeweils ein Highlight herauskristallisieren wird, auf das sich die Aufmerksamkeit konzentriert.

Und dieses Wochenende war das - zu Recht - das 12h-Rennen in Australien.

Spannend bis zur letzten Runde, am Ende trennten die Verfolger (Nissan GT-R) vom Gewinner (McLaren 650S) genau 1,267 Sekunden. Nach 12 Stunden Rennen!

Bentley wurde Dritter und der Phoenix Audi aus Meuspath Vierter - und alle Vier waren noch in der Runde der Gewinner.

Wer das Rennen verpasst hat, kein Problem - hier kann man sich die kompletten 12 Stunden noch einmal anschauen. Was für ein Service!

Überhaupt, die Übertragung war vom Feinsten.

Bei mir lief der Stream - in 1.080p HD - auf dem iPad, Timing und Twitter auf dem Computer. Bin auch nicht der einzige mit so einem Setup.

Es gab sogar jemanden, der hat sich die Mühe gemacht den per Scanner abgefangenen Funk der Teams und der Racecontrol zu streamen. Wow. Aber da war ich überfordert - braucht man ja 3 Paar Ohren! Trotzdem, je mehr Info desto besser. Die internationale Community sorgt mit diesem Input dafür, dass keine Frage unbeantwortet bleibt.

Twitter hat im Moment die Nase vorne, wenn es darum geht die Renngemeinde zu vereinen. Ein gemeinsamer Hashtag - in diesem Falle B12Hr - reicht, damit alle zueinander finden.

Da gesellen sich dann auch schonmal so Leute dazu wie die Franchittis - das wäre bei einem Forum oder ähnlichem nicht so problemlos möglich.

Bathurst wird gerne mit der Nordschleife verglichen - zwar nicht so lang, aber ähnlich in die Natur und Berge eingebettet.

Diese Einstellung:

könnte auch von der Antoniusbuche stammen.

Oder die hier Metzgesfeld?

Im Gewinner McLaren saß u.a. Shane van Gisbergen aus Neuseeland - diesen Artikel über ihn bei Jalopnik hatte ich hier schon einmal verlinkt.

Krasser Typ, bei dem sich McLaren schonmal bedanken darf, nach über 20 Jahren ein Langstreckenrennen zu gewinnen. Man kann auch nicht gerade sagen, dass es einfach gewesen sei. Der Wagen hat auch einmal ordentlich gezickt und musste während dem Rennen auf der Strecke rebootet werden - kein Witz! Der Neustart hat 45 Sekunden gedauert.

Twitter Handle der Fahrer werden heute übrigens schon völlig selbstverständlich eingeblendet - das gehört zum guten Ton und ist wichtiger als z.B. die Homepage:

Also bei Rennen im Ausland von Leuten, die etwas davon verstehen. Beim DSMB unvorstellbar - wie soll man da auch einen Eingangsstempel draufmachen und abheften?

Der McLaren hat optisch eine gute Figur abgegeben:

und ist - wie in der VLN die Dörr McLaren auch - auf Pirelli gelaufen.

Bentley war mit 2 Autos am Start - meine Güte sind das Kühlschränke. Da wird sogar der GT-R blaß.

Ich habe mal aus Spaß aus diesem Bild - als im Stream der Audi auf der gleichen Höhe mit dem Bentley war - die beiden übereinandergelegt:

Ist doch nicht normal.

Die GT3 sind inzwischen reine Werks-Prototypen. Die Teams werden reduziert auf ihre Rolle als Einsatzteam, denn wenn einmal homologiert, dann darf der Wagen nicht mehr verändert werden.

So wurde schon am Nürburgring die Selbstbauerszene ausgerottet, weil die SP7/8 vom Reglement her den SP9 (= GT3; das ist ein Witz, dass die auch SP genannt werden) untergeordnet wurden. Damit kein Privatteam gegen die Werke gewinnen kann - wo kämen wir denn da hin!

Ich bin immer neidisch auf die australische V8 Serie, die mit dem Konzept Blechautos mit viel Leistung und wenig Aero sagenhafte Rennaction bietet.

Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass Romolo Liebchen den Audi GT Bereich verlässt. Aber nicht ohne der V8 noch einen mitzugeben: wenn es nach ihm ginge, dann würden sie durch GT3 ersetzt werden. Das muss man sich mal vorstellen. Natürlich geht es wieder mal nur darum möglichst viel Geld für Audi zu verdienen - je mehr GT3 Meisterschaften umso besser. Ich hoffe in Down Under sind sie weise genug zu erkennen, was für eine geile Rennserie sie mit den V8 haben. Damit sie nicht den Fehler wie in der Nürburgring Langstrecke begehen, wo die sündhaft teuren GT3 inzwischen lähmend über den Privatteams liegen und zusätzlich durch ihren Speed die Nordschleife als Rennstrecke gefährden.

Apropos VLN: Patrick Simon war auch am Start in einem privaten Mercedes (der mit der Martini Beklebung) - ist aber leider verunfallt. Ansonsten war er gut unterwegs, das war schade.

War sowieso ein hartes Rennen - von den 36 Startern sind nur 20 ins Ziel gekommen.

Was mich auch überrascht hat, dass kein BMW und nur 2 Porsche (Cup S) bei den GT3 dabei war.

Das Bathurst Rennen zählt nämlich zur neuen International GT Challenge, die Stephane Ratel ins Leben gerufen hat. Es sind nur 3 Rennen und 24h Spa gehört dazu ebenso wie Sepang 12h. Es ist das erste Jahr in dem das stattfindet, soll in Zukunft weiter ausgebaut werden. Eingetragen sind Audi, Bentley, McLaren und Mercedes - sie dürfen jeweils 4 Autos pro Rennen nominieren. Und darum geht’s natürlich wieder einmal: dass die Hersteller mehr GT3 Autos verkaufen bzw. einsetzen und ihre Erfolge vermarkten können.

Trotzdem - unter´m Strich war Bathurst nach den grandiosen Rolex24 in Daytona schon das nächste Highlight im Endurance Kalender, so kann es ruhig weitergehen!

Dass inzwischen einige Veranstalter erkannt haben, dass mittelfristig nur über eine internationale Audience ein Rennen fest etabliert werden kann, das stimmt mich positiv. Auch wenn das Schnarchen des ADAC Nordrhein mit seinem selbst gefeierten RTL TV Vertrag die deutsche Rennsport-Landschaft erschüttert - international wird inzwischen in einer anderen Liga gespielt und wer nicht abgehangen werden will, wird sich zwangsläufig den geänderten Anforderungen stellen müssen.

Bathurst | Gisbergen | Liebchen |


Freitag, 05. Februar 2016

Le Mans Starterliste 2016 mit 60 Fahrzeugen.

Heute hat der ACO bei einer Pressekonferenz die 2016er Starterliste veröffentlicht. Statt 56 gehen dieses Jahr 60 Teilnehmer an den Start: 9 LMP1 (davon je 2 Audi, Porsche, und Toyota), 22 LMP2 und 28 GT (je 14 AM und 14 PRO).

Ford tritt mit insgesamt 4 GT in der PRO Kategorie an, also nicht nur die beiden WEC Fahrzeuge, sondern zusätzlich auch die beiden aus der IMSA Serie.

Und Toyota hat kürzlich sein 2016er Auto vorgestellt - gefällt mir sehr gut!

UPDATE:

Der Toyota auf dem Bild ist noch der TS040 - das Nachfolgemodell TS050 wird erst bei den Tests in Paul Ricard vorgestellt. (Danke!)

LeMans | LM24 | FordGT |


Freitag, 22. Januar 2016

Vor 10 Jahren hat Toto Wolff die 24h Dubai gewonnen.

Hättet Ihr’s gewusst? Zusammen mit Quester/Peter/Stuck, es war das erste 24h Rennen in Dubai:

(Toto Wolff, Philipp Peter, Dieter Quester, Hans Joachim Stuck)

(Toto Wolff)

War ein schöner Auftakt damals - inzwischen hat sich das Rennen fest etabliert. Damals wie heute ist der Winterevent in der Wüste eine gute Gelegenheit mal was anderes zu sehen!

Auf dem Siegerfoto oben läuft mir Horst Vieselmann durch’s Bild (der mit den Rasierklingen unter den Armen) - aber viel lustiger ist das Bild, das mich erst Monate später erreicht hat:

Den Mike zeitgleich in flagranti erwischt! Dazu muss man wissen, dass da damals wirklich kaum Zuschauer auf der Tribüne saßen.

Der E46 im Red Bull Design machte eine wirklich gute Figur:

Und hat ja dann auch …

gut durchgehalten:

Falls Ihr noch mehr in der Vergangenheit wühlen wollt: meine Bilder aus Dubai von 2006 sind in der Fotoabteilung und im Forum haben wir uns damals ausgetauscht.

Wo wir gerade dabei sind: Toto Wolff und ich haben uns dann ein paar Jahre später wiedergesehen:

Mit eher unerwartetem Ausgang:

youtu.be/aOQ_6TM_3Ac

Ist zum Glück nur Material zu Schaden gekommen - Auto und Kameras waren aber ziemlich fritte.

Kleine Welt in der wir leben - schon witzig, wie sich die Leute entwickeln. Nein, auf das Thema Stuck gehe ich lieber nicht ein ;)

Wolff | Dubai |


Mittwoch, 13. Januar 2016

Stuck / Adorf: harte Probe für die Freundschaft.

Sie waren mal echte Freunde. Freunde in dem Sinne, dass man sich ein Auto teilt:

(Raeder Gallardo, 2008)

Oder ein Haus, denn die beiden wohnen quasi zusammen am Nürburgring:

Dieses Bild habe ich bei dem Sommerfest 2008 gemacht, das Dirk regelmäßig über das N Forum veranstaltet hat. Links HJ Stuck, daneben Dirk Adorf. Ein Herz und eine Seele.

Hat sich einiges verändert seitdem. Dirk war schon lange nicht mehr im N Forum, Eigenbauten wie der Gallardo wurden vom Reglement kastriert, der Nürburgring ist verbeckstaltet, als Folge insolvent und Stuck ist DMSB Präsident.

Anfang des Jahres haben beide zusammen das Tempolimit für die Nordschleife abgenickt. Stuck meint Jean Todt hätte das gefordert, ich meine man wollte die Teilnahme der GT3 beim 24h-Rennen nicht gefährden. Dirk Adorf als Fahrer mit Gesamtsiegchancen und HJ Stuck als Vertreter des VW Konzerns.

Viele Arbeitsgruppen wurden gebildet um das Tempolimit nach einem Jahr wieder abzulösen und mein Eindruck ist, dass ein Verbot der GT3 auf der Nordschleife im Vorfeld als nicht verhandelbar deklariert wurde. Denn die einzige Konstante in den umfangreichen Diskussionen ist der Start der GT3 Klasse, selbst wenn dafür die Strecke angepasst werden muss. Was ja dann auch an der Quiddelbacher Höhe passiert ist.

Womit man beim DMSB in Frankfurt allerdings nicht gerechnet hat: die Fahrer AG hat ihre Aufgabe ernst genommen und ist nicht bereit faule Kompromisse einzugehen. Denn sie sind es, die im Auto sitzen und sie wissen wie praxisfremd die aktuellen Regelungen sind. Dabei muss man sich vor Augen halten, dass die Abläufe, die in der Kritik stehen, alle relativ neu sind - von Code 60 bis Permit - alles Maßnahmen, die der DMSB erst kürzlich eingeführt hat.

Und nebenbei stehen die Fahrer, die Teams und die Veranstalter geschlossen hinter der Fahrer AG.

Um die Sache scheint es inzwischen auch gar nicht mehr zu gehen. Dieses Interview schlägt heute hohe Wellen, denn HJ Stuck nutzt seinen Auftritt für VW bei der Planai Classik, um Dirk Adorf eine reinzuwürgen:

Die Arbeitsgemeinschaft Fahrer hat aus meiner Sicht über das Ziel hinausgeschossen. Das muss man deutlich sagen. Das ist eine Arbeitsgemeinschaft die auf uns zuarbeitet. Wir nehmen ihre Ideen auf, präsentieren und diskutieren sie dann im Präsidium. Es ist ganz klar, dass ein Ergebnis einer AG nicht Eins zu Eins umgesetzt werden kann. Das ist unmöglich. Weil eben, wenn sie bei Code 60 mehr Streckenposten haben wollen – wo nimmst die her? Das muss schon alles machbar und umsetzbar sein. Da ist natürlich ein Mensch dabei, der Dirk Adorf, den ich auch selbst in die Gemeinschaft aufgenommen habe, aber der hat sich als sehr sehr schwierig erwiesen. Und manchmal etwas weit entfernt von der Realität. Er macht sicher seine Arbeit, aber er muss auch einsehen, dass es irgendwo Limits gibt. Ohne Kompromiss geht’s nicht.

Also in etwa: wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Pause.

Das Interview wird bemerkenswerterweise von der Planai Classic (Helmut Zwickel) als Pressemitteilung verbreitet, damit es auch jeder mitbekommt.

Alles kein Zufall.

In meinen Augen ist Hans Joachim Stuck als DMSB Präsident nicht mehr haltbar. Wenn er sich wenigstens auf die Grüßaugustrolle reduzieren würde, dann könnte er keinen Schaden anrichten. Wie im Kindergarten meint er öffentlich persönliche Animositäten abrechnen zu können - wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgegangen ist.

Von der Peinlichkeit dieses Manövers ganz abgesehen.

Der DMSB muss dringend reformiert werden - und zwar von oben nach unten.

Und die Stuck-Adorf´sche Freundschaft hatte auch schon mal bessere Tage.

Für mich persönlich war HJS spätestens hier durch.

DMSB | Stuck | Adorf |


Freitag, 30. Oktober 2015

Übrig Ns vom Freitag.

Natürlich bin ich Zweitaktfan - schließlich sind wir alle damit großgeworden. Ich würde mir auch nie eine Elektroheckenschere kaufen, solange es die auch in der knatternden Variante noch gibt. Da freut man sich selber beim Gartenwerkzeug, wenn das rasselnd sauber am Gas hängt. Schlimm genug, dass man Rasenmäher nicht mehr als Zweitakt bekommt.

Und die Einschläge für die stinkende Spezies kommen immer näher - hier kommt der nächste Destroyer angeschlichen:

Die eMXM.

Ein Prototyp, der das Zeug hat in (Klein-) Serie zu gehen. Und mit dem inzwischen beim ganz normalen Motocross Rennsiege eingefahren werden. Ja - richtig gelesen - die Säuselrakete tütet regelmäßig die versammelten Krachmeier ein.

Die technischen Daten verschlagen einem die Sprache: 750 Nm am Hinterrad. Zum Vergleich: die 1300er Hayabusa - das Referenzmotorrad schlechthin - ist mit 155 Nm angegeben. Da muss man sich schon im Sportautobereich umschauen, aber selbst der 6,2L Mercedes SLS kommt nur auf 650 Nm. Kann man gar nicht glauben!? Hab ich da was missverstanden? Falsch gelesen?

Im Netz bin ich dann auf dieses Video gestoßen und ganz ehrlich: wer da nicht Lust bekommt der Spannung freien Lauf zu lassen, der fährt halt weiter mit Benzin (hinterher).

youtu.be/juH-DIsGZOY

Ich find’s rattenscharf und würde gerne mal selber ausprobieren, wie sich sowas anfühlt.

Und natürlich eine Riesenchance für den Cross-Sport, da kann sich keiner mehr über den Lärm aufregen.

Starkes Projekt, da werden wir sicher noch von hören. Also jetzt nicht hören im Sinne von hören … Ihr wisst schon was ich meine.

UPDATE:

Zu dem Thema Drehmoment sind diese Emails reingekommen, wusste doch dass da was faul ist ;)

Ich vermute mal, die angegeben 750 Nm Drehmoment beziehen sich explizit auf das Hinterrad, nicht auf den E-Motor. Und ich spekuliere mal, dass dieser Wert durch die Übersetzung zustande kommt, das effektive Moment des Motors dürfte deutlich niedriger liegen. Wenn es so ist, wäre das ein cleverer Marketingtrick ;-)

Die angegebenen Referenzfahrzeuge Hayabusa und MB SLS haben an den Antriebsrädern auch deutlich mehr als das Drehmoment des Motors. Die Übersetzungen des Getriebes und der HA müssen mit eingerechnet werden.

Ja, stimmt - am Hinterrad - steht auch so auf der Webseite.

Und die zweite Mail:

Du vergleichst allerdings Äpfel und Birnen, wenn du das Hinterraddrehmoment mit dem Motordrehmoment vergleichst.

Es gilt: Hinterraddrehmoment = Gesamtübersetzungsverhältnis * Motordrehmoment (* Wirkungsgrad)

Deswegen ist die Angabe des Motordrehmoments ohne Angabe des Übersetzungsverhältnisses, wie es die “Fachmagazine” gerne machen, meistens sinnlos. Die meisten drehmomentstarken Motoren drehen oftmals niedriger als zB Saugmotoren, damit ist dann bei gleicher Leistung (=proportional zu Drehmoment*Drehzahl) natürlich das Übersetzungsverhältnis deutlich anders ausgeführt. Im Bild siehst du ja auch, dass das Kettenblatt am Hinterrad gewaltig ist!

Ja, das Monsterkettenrad hat mich auch stutzig gemacht, hab ich soo groß auch noch nie gesehen vorher.

Danke für Eure Mails!

UPDATE 2:

Ich habe auch die eMXM Leute mal angeschrieben für ein paar Hintergründe und die Antwort von Sebastian kam sofort:

Am Motor liegen ca. 125Nm an. Letztendlich ist entscheidend was am Rad ankommt und da haben wir 44PS und über 700Nm, es ginge mehr, aber wir haben aus Kostengründen, nicht das aktuellste an Akkus an Bord. Im Rennen fahren wir teilweise 1/3 weniger damit wir über die Runden kommen:-) Mal sehen was sich für nächstes Jahr tut, diese Rennsaison muss es nochmal so gehen.

Jaja, die Kosten. Wieviele Akkus hätte man wohl hierfür kaufen können? Aber ich bin mir sicher, dass die Akku-Industrie für die nächsten Jahre noch ein paar Überraschungen für uns auf Lager hat - dann geht´s richtig ab! Von dem Motorrad gibt es bisher übrigens 2 Stück - ich hoffe die vermehren sich. :)

eMXM | Strom | Elektro | Motocross |


Freitag, 16. Oktober 2015

Was ist das Beste im Vorstellungsfilm vom neuen BMW M2? Der schwarze E30 M3.

Den hätten die ruhig länger im Bild lassen können:

Hier ist der Film, den ich meine:

youtu.be/ww37JDbFO20

Wenn mir einer die beiden Autos hinstellt und ich dürfte mir einen aussuchen: es wäre der E30 M3 - ohne eine Sekunde zu zögern.

Der M2 ist ein scharfes Gerät, keine Frage. 370 PS, Heckantrieb und optisch richtig gut gelungen - wird auch Zeit, dass sich BMW wieder was traut und eine Krawallbüchse baut.

Der M235i aus der VLN hat übrigens weniger Leistung (333 PS), aber ich vermute mal, dass sich die Autos ansonsten ziemlich ähnlich sind.

Ob der Cup jetzt auch unter “BMW M2” firmiert?

Wäre auch mal interessant die genauen Unterschiede zwischen den Straßenversionen von M235i und dem M2 zu sehen.

Und der Film? Muss das jetzt alles immer Fast and Furious sein? Möchtegerns, die mit ihren GoPros rumposen?

Natürlich darf die Nordschleifenzeit wieder nicht fehlen - ist schon ärgerlich. Wie umgeht BMW das angebliche Rekordfahrtenverbot? Am Simulator?

7:58. Damit ist der neue BMW ja nur 18 Sekunden langsamer als unsere fast 30-jährige Referenz.

BMWM2 | E30M3 |


Sonntag, 27. September 2015

Trümmerfeld, nachdem Hubrauber den Lindnerhotel Landeplatz benutzt.

Gerade eben bei der DTM passiert:

Hier sind noch mehr Bilder. Hatten wohl Riesen-Schwein, dass keiner verletzt wurde. Mich wundert, dass das überhaupt so lange gehalten hat.

UPDATE:

Hier gibt es noch Infos. (Achtung, Link geht zu BILD.)

UPDATE:

Der Hubschrauber blieb unbeschädigt.

Lindner | LindnerHotel | Hubschrauber | Fassade | Erlebnisgrab |


Samstag, 26. September 2015

Maxime Martin hat Stefan Reinhold - DTM Team RMG - heute am Ring einen Heimsieg beschert.

Hier das Bild, auf dem Steff und Maxime auf dem Podium stehen.

Das war das Samstagsrennen - morgen ist noch ein Lauf.

MaximeMartin | TeamRMG |


Montag, 31. August 2015

Meine Top 10 Fotos vom WEC 6h-Rennen.

Hat Spaß gemacht nach der langen Pause endlich wieder Rennautos zu fotografieren! :D Alle Bilder in HD 1920er Auflösung verfügbar, einfach auf das Bild klicken:

mikefotos | FIAWEC |


Sonntag, 19. Juli 2015

Eveline Lemke vor 4 Jahren beim F1 Grand Prix.

Die damals relativ frisch ernannte Wirtschaftsministerin hat die SAVE THE RING Demonstranten motiviert und ihre Unterstützung zugesagt - nur um am Ende des Protestmarsches Arm in Arm mit Jörg Lindner ihr doppeltes Spiel offenzulegen.

Selbst heute - 4 Jahre danach - fällt es schwer zu akzeptieren, so hinter’s Licht geführt worden zu sein.

Formel 1 GP 2011 am 24.Juli um 12:30 Uhr:

(Klick! für gross.)

Dass sie heute nichts mehr mit dem Ring zu tun haben will, nachdem sie vor ihrer Wahl eigentlich nichts anderes gemacht hat, fügt sich passend in’s Bild.

Lemke | Formel1 | JörgLindner | SaveTheRing |


Donnerstag, 02. Juli 2015

Meinung? Manipulation durch Umfrage.

Aktuell kursiert eine Meinungsumfrage der CNG durch’s Netz und dem Aufruf zum Weiterteilen wird brav gefolgt. Was kann schon falsch daran sein, wenn man seine Meinung sagen darf?

Wenn man mit einer gewissen Grundskespis und der Erfahrung des letzten Jahrzehnts die Sache anschaut, dann entsteht ein anderes Bild. Ich möchte Euch mal meinen Gedankengang aufzeigen:

Die CNG ist in erster Linie daran interessiert Geld zu verdienen. Zieht sich durchgängig durch das aktuelle Handeln (s. Rock am Ring). Und wenn es um Geld geht, dann sind die dicksten Budgets immer noch bei der Industrie abzugreifen.

Beim Thema Geld sind die GT3 die heilige Kuh, die nicht geschlachtet werden darf. Die Problematik dahinter habe ich schon ausführlich ausgewalzt: die Reglementhoheit ist weder in VLN-, noch in DMSB-Hand, sondern GT3 werden international bei der FIA homogiert. Salopp formuliert muss man, wenn man eine GT3 Klasse ausschreibt, die Fahrzeuge so fahren lassen, wie von der FIA freigegeben.

Denn die höchst unterschiedlichen Fahrzeuge werden von der FIA bei Vergleichsfahrten gegeneinander ausbalanciert. Dabei werden sie von Jahr zu Jahr schneller (Wer will schon von einem Vorjahresauto gebügelt werden?).

Und jetzt zu der Umfrage.

Neben einem Vorgeplänkel (ob man Zuschauer oder Fahrer ist, wie oft man zum Ring kommt) und einem Nachgeplänkel (wo man wohnt, wie alt, etc. und “Für welche Herstellermarke von exklusiven Rennboliden schlägt Ihr Fanherz?” Sic!) sind es nur zwei Fragen, die mit Multiple Choice beantwortet werden dürfen:

1. Welche der folgenden Maßnahmen an der Rennstrecke halten Sie für geeignet bzw. nicht geeignet?

Mögliche Antworten:

  • Änderung (Umbau) der Streckenführung z.B. durch Schikanen

  • Installation eines zweiten FIA-Fangzauns in Teilbereichen

  • Einrichtung von zusätzlichen Zuschauerrückhaltezäunen

  • Änderung von Leitplanken und Curbs (Schutzeinrichtungen)

  • Geschwindigkeitsbegrenzungen

2. Welche der folgenden Maßnahmen an den Rennfahrzeugen bzw. dem Reglement halten Sie für geeignet bzw. nicht geeignet?

Hier gibt es nur 2 mögliche Antworten:

  • Aerodynamische Fahrzeugveränderung (Nordschleifen-Kit)

  • Leistungsbeschränkung der Fahrzeuge in verschiedenen Klassen

Durch die vorgegebenen Antworten werden die GT3 quasi zementiert. Es ist zwar von einer Leistungsbeschränkung der Fahrzeuge in verschiedenen Klassen die Rede. Das ist allerdings Quatsch, denn die nicht-GT3 Klassen, die als SP in der Reglementshoheit der VLN liegen, würden sich kinderleicht beschränken lassen. Im Gegensatz zur GT3.

Aber die GT3 an sich werden überhaupt nicht in Frage gestellt. Dabei ist das doch der allererste Gedankengang: wenn die Autos von der Strecke überfordert sind, die Autos nicht mehr auf die Strecke zu lassen.

Ist das jetzt wirklich so schwer?

Auch suggerieren die Antworten mit ihren 5 bzw. 2 Lösungsmöglichkeiten, dass es keine weiteren Ansätze gibt. Man kann zwar Freitext eintragen, doch dürfte jedem klar sein, dass eventuelle Nennungen prozentual - im Vergleich zu den Multiple Choice - nicht in Erscheinung treten werden.

Und schon kann man hinterher rausposaunen, dass X Leute dafür sind und Y Leute dafür - der Kern des Problems bleibt jedoch völlig unangetastet.

Und so wird der Ring zum Spielball der Konzerne - die GT3 werden gar nicht erst in Frage gestellt und die Leute, die bei der Umfrage mitmachen, nicken diese Manipulation auch noch ab.

Ich hätte gedacht, dass die Propaganda der letzten Jahre - und die Aufklärung der Hintergründe dafür - alle Beteiligten (Du?) sensibler und kritischer gemacht hätte. Das hier schon vergessen?

Freiwillig schiebt man sich das Trojanische Pferd in’s Haus und ist auch noch stolz darauf, dass man mitschieben darf.

Bitte bleibt wachsam - und nehmt keine Süssigkeiten von Erwachsenen! :)

UPDATE:

Hier auf 20832.com Facebook ist eine ausführliche Diskussion entstanden, wo ich noch einmal ausführlicher auf einige Punkte eingehen konnte.

Tempolimit | Umfrage | Capricorn |


Montag, 29. Juni 2015

Gustav Büsing gestorben.

Diese traurige Nachricht erschüttert die Motorsportwelt: heute ist Gustav Büsing gestorben. Er wurde 71 Jahre alt.

Ausgerechnet in Le Mans hatte er mit großen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen - so groß, dass die Ärzte ihn nicht mehr retten konnten.

Wer hätte das geahnt, als er in unnachahmlicher Manier das Rennen vor 2 Wochen begleitet hat.

Mit Gustav tritt einer der ganz Großen von der Bühne. Einer vom alten Schlag, wie es sie heute kaum noch gibt.

Gustav Büsing

Gustav Büsing

Gustav Büsing

In der motorsportlichen Ellbogengesellschaft war er wie ein Fels in der Brandung - immer für ein Gespräch zu haben, keine Bitte ausschlagend, und er konnte auf ein einmaliges Hintergrundwissen zurückgreifen.

Jedem noch so banalen Stichwort hat er eine tiefere Bedeutung abgeronnen, um im Gesamtkontext ein viel komplexeres Bild zu zeichnen, als man es sich selber ausgemalt hat.

Er hat nie mit seinem Wissen gegeizt, es aber auch nie raushängen lassen. Im Gegenteil: bescheiden - geradezu im krotesken Widerspruch zur schillernden Motorsportwelt - hat er analysiert, kommentiert … und genossen.

Denn ein Geniesser war er - ein Geniesser des Motorsports - dem er sein ganzes Leben gewidmet hat.

Am Ende sogar geopfert hat.

Auch wenn ich mich bemühe, mein Nachruf kann ihm nicht gerecht werden. Umso mehr freue ich mich, dass er selber dafür gesorgt hat unsterblich zu bleiben mit den vielen Werken und Büchern, die seinen Namen als Autor tragen.

Er hat eine Lücke hinterlassen, die nicht gefüllt werden kann.

Ich tröste mich damit, dass er dort wo er jetzt ist, die Dinge mit Senna und Bellof besprechen kann, die er schon immer mal wissen wollte.

Gustav | Büsing


Montag, 01. Juni 2015

Linktipp: Fusselblog

Wird Zeit Euch mal wieder diese Webseite an’s Herz zu legen.

Alleine schon wegen solcher Formulierungen:

“Ich muss sagen: Ja, er wirkt jetzt ausgewogener. Als ich die Haube mit der Hutze montiert hatte, da war es sehr unausgewogen. Vorne überladen, der Rest quasi nackt. Das passte einfach nicht. Jetzt ist er rundum überladen, ergibt wieder ein Bild.”

Da geht es noch um echte Liebe - und nicht wie sonst überall um den schnöden Kommerz.

Und da haben wir jetzt noch gar nicht über die automobilen Kreationen gesprochen.

Fusselblog | Linktipp |


Sonntag, 31. Mai 2015

Was macht denn die Ford Hospitality in Le Mans?

Bahnt sich da die Bekanntgabe eines GTE Einsatzes für nächstes Jahr an?

John Dagys (mit Bild des Aufbaus):

A Ford Performance hospitality unit and stage is being constructed trackside with all indications pointing towards an unveil of its GTE-spec Ford GT car during race week at this year’s French endurance classic.

LM24 | LeMans | FordGT |


Sonntag, 05. April 2015

Wenn es sogar die BILD schon peilt.

“Insgesamt 456 Millionen Euro hatte bereits das Land Rheinland Pfalz zwischen 2007 und 2012 an Steuergeldern am Ring versenkt, ein riesiger Erlebnispark sollte entstehen. Daraus wurde nichts.”

Kann man jetzt schon in der BILD lesen. In der BILD! (Achtung, Link geht auch dorthin.)

“Keine Formel 1, keine Festivals | Liegt ein Fluch auf dem Nürburgring?”

Nein. Kein Fluch. Nur das Erbe Kurt Becks. Wo hat der sich eigentlich versteckt?

Ansonsten geht es in dem Artikel um Rock am Ring:

“Vorerst fordert Schwenkow rund zwei Millionen Euro von seinen ehemaligen Partnern.”

Ach? Nur 2 Millionen? Da muss auch ein Oligarch zweimal hingucken. Von den Verkäufern bzw. Insolvenzverwaltern Schmidt und Lieser hört man auch nichts mehr.

Und Marek Rock-am-Ring Lieberberg?

Eine Rückkehr zum Ring kann sich auch Marek Lieberberg nicht vorstellen. Zu BamS sagte er: „Die Frage stellt sich überhaupt nicht.“

Natürlich nicht - der ist doch nicht blöd.

Tags: BILD | Erlebnisgrab | RockAmRing |


Sonntag, 29. März 2015

Das war sowas von klar, dass die Springermedien jetzt den Todesfahrer verschlagzeilen.

Jann Mardenborough ist eines der größten Talente des Motorsports und Nissan hat mit seiner Academy einen Weg gefunden, diese Talente zu entdecken. Dass das über die Playstation geht ist überraschend und beeindruckend, aber man steigt nicht vom Sofa auf und fährt dann in Le Mans in einem Prototypen auf’s Podest.

Der 23-Jährige hat sogar so beeindruckt, dass er dieses Jahr den neuen LMP1 Nissan fahren wird.

Und was macht die Springerpresse daraus?

BILD: Horror-Crash auf der Nordschleife | Auto rast Zuschauer tot

(Link)

DIE WELT: Todesfahrer kam durch Playstation-Sieg ans Steuer

(Link)

Mit Journalismus hat das nichts zu tun, das ist ein elendes Hetzergesindel - ohne Rücksicht auf Verluste sabernd und gierig auf der Suche nach Klickzahlen.

Tag: Springer


Mittwoch, 04. Februar 2015

Deutsche Formel 1 Stars lassen den Nürburgring hängen.

DAS wäre die richtige Überschrift gewesen.

Und nicht diese hier.

Tags: Formel1 |


Donnerstag, 15. Januar 2015

AW SPD verzichtet auf Landrat Kandidat.

Jürgen Pföhler hat mit der SPD so viele Leichen im Keller, die stellen für die Wahl zum Landrat gar keinen Gegenkandidaten mehr auf.

Das Bild zum Text ist der Oberburner!

Tags: Landrat | Pföhler | Kreistag |


Donnerstag, 08. Januar 2015

Einer der allerersten Ringer, ...

… die ich überhaupt kennenlernen durfte, ist Laurens de Jong aus Holland.

Könnt Ihr Euch meine Überraschung vorstellen von ihm heute in The Detroit News zu lesen!

Und dann noch mit so einer lässigen Geschichte, denn er hat seine Vorliebe für’s Offenfahren entdeckt und macht das jetzt - ohne Unterbrechung - seit 2.809 Tagen.

Ist doch immer wieder schön von alten Bekannten zu hören - und wenn es in der Zeitung ist.

Damals habe ich noch Tourifotos gemacht - hab es dann sein gelassen, als es andere auch gemacht haben. Und ja - das ist Schnee!

Wann das war? Ein Bild vom Ringtaxi schafft den zeitlichen Kontext:

Schön von Dir zu hören Laurens! :D

Tags: LaurensDeJong | Topless | Detroit |


Samstag, 27. September 2014

Carsten Kühl leidet unter dem Pippi Langstrumpf Syndrom.

Denn er behauptet allen Ernstes, er habe keinen Schaden angerichtet.

Erinnert mich von der Argumentation her ein bischen an den hier.

“Den Kopf in den Sand zu stecken ist auch nicht das, was die Steuerzahler erwarten.”

Oh - ich glaube da gehen die Meinungen auseinander!

“Warum wurde dann aus einem Vermerk an den Aufsichtsrat die Zahl von 90 bis 120 Millionen Euro an zusätzlichem Finanzbedarf wieder herausgestrichen?”

“Dafür gibt es sicherlich eine vernünftige Erklärung.”

Ja, die gibt es: Tarnen, Täuschen und Tricksen bis der Arzt kommt!

Ingolf Deubel - sein Vorgänger als Finanzminister - war auch bis zum Schluss überzeugt alles richtig gemacht zu haben. Dann haben sich das mal andere Leute angeschaut und kamen zu dem Urteil, dass er mal 3,5 Jahre Zeit bekommt, um über alles nachzudenken. Die würden dem Carsten Kühl auch gut zu Gesicht stehen. Manche Leute muss man einfach wegsperren, um den Schaden zu begrenzen.

Wobei - der Strick um den Hals auf dem Bild in dem Zeitungsartikel steht ihm auch ausgezeichnet, die Schlinge ist schon stramm zugezogen!

Tags: CarstenKühlRücktrittDeubel | Finanzminister


Mittwoch, 16. Juli 2014

Formel 1: Nächstes Wochenende kann Kurt Beck wieder seine Rechenkünste unter Beweis stellen.

Ein Klassiker aus 2010, Kurt Beck zum Thema Erlebnisgrab:

“Das Investment wird am Ende ein Erfolg. Ich will den Finanzierungsablauf und Managementfehler nicht schönreden, aber der Nürburgring zieht. Beim Truck-Grand-Prix waren am vergangenen Wochenende 200 000 Besucher, in Hockenheim bei der Formel 1 gerade mal 60.000.”

Nächstes Wochenende ist wieder zeitgleich Truck am Ring und F1 in Hockenheim. Deren Chef Seiler - übrigens geborener Hockenheimer! - hofft auf 55.000 Zuschauer.

Am Nürburgring werden die Zahlen einfach passend gemacht - war schon immer so.

Und wisst Ihr noch 2012?

“Und dann kam Lindner mit Richter nach Hockenheim, um mit Formel–1-Vermarkter Bernie Ecclestone über die Zukunft des Nürburgrings zu sprechen, sie hatten einen Termin am Samstag um zwölf Uhr. Aus dem mobilen Büro von Ecclestone aber trat nur seine Sekretärin heraus, eine Frau mit schwarzem Haar, Mister Ecclestone rufe an, sobald er Zeit habe, sagte die Sekretärin. Lindner hielt sein Handy in der rechten Hand, stundenlang, zwischendurch hatte sein Gerät keinen Empfang, weil Handys in Hockenheim öfter mal keinen Empfang haben, da wurde er leicht panisch. Ecclestone aber rief nicht an: Er war gar nicht in Hockenheim. Wie Jörg Lindner und seine Kollegen vor Ecclestones Büro standen und warteten, wie Kinder an Weihnachten warten, bis sie in das Zimmer mit dem Christbaum dürfen, das war ein schönes Bild, es erzählte viel über dieses Wochenende der Deutschen in Hockenheim.”

Aktuell schwebt über der F1 der sensationelle 5 Jahresvertrag mit dem Nürburgring, der sich nur 1 Tag später als fette Ente entpuppt hat.

Georg Seiler kommentiert ganz trocken:

“Fakt ist, dass nicht Bernie Ecclestone die Mitteilung herausgegeben hat, sondern Capricorn. Das finde ich schade. Vier Wochen vor einem deutschen Grand Prix macht man das nicht.”

Und seid vorsichtig, wenn Ihr nach Hockenheim zur F1 fahrt: auch da kann man sich ganz schnell eine Nfektion einfangen! ;)

Tags: Hockenheim | Formel1


Samstag, 12. Juli 2014

Friedhelm Fähnchen-im-Wind Demandt.

rp-online.de:

“Als 2011 mit der Insolvenz das Ende der legendären Rennstrecke drohte, war der Wickrather bei der Gründung des gemeinnützigen Vereins ”Freunde des Nürburgrings“ dabei. In ihm haben sich Sport, Kultur, Medien und Persönlichkeiten aller Lebensbereiche zusammengeschlossen, die eines eint: die Faszination des ”Rings“.”

Also wenn diese Leute eins eint, dann ist das übersteigertes Geltungsbedürfnis oder die Gier nach Geld. 2011 hat von denen ganz bestimmt keiner von einer drohenden Insolvenz gesprochen - da wurden die blühenden Landschaften besungen, die Henrik Hering in Aussicht gestellt hatte, nachdem er alle Immobilien aufgekauft und die Gesamtanlage an die NAG verpachtet hat.

Die größte Katastrophe überhaupt und ein klarer Fall für den Staatsanwalt.

Der FDP Politiker Demandt gibt eine beeindruckende Schlagzahl von Seitenwechseln vor. Kaum hat jemand Neues das Regiment am Ring übernommen - was in der letzten Zeit ja öfters passiert ist - steht er schon für’s Thumbs Up Bild parat.

(Quelle: Nürburgring NAG Geschäftsbrief 1/2011)

Kai Richter? Super Typ, Spitzen Unternehmer. Ringcard, Arena oder Achterbahn? Die größte Erfindung seit geschnitten Brot!

Wer ihn auf der denkwürdigen SWR4 Veranstaltung in Nürburg live erlebt hat, der wird ihn vielleicht so wie ich in Erinnerung behalten haben: trauriges Überbleibsel eines senilen Wichtigtuers.

Aber die Darstellung solcher Zusammenhänge kann man heutzutage leider nicht mehr vom Zeitungsjournalismus erwarten. Da werden Loblieder gesungen, statt kritisch zu recherieren. Wobei Recherche ist auch übertrieben, da braucht man nur mal kurz Google anzuschmeissen.

Müssen sie sich wieder vom Blogger vorführen lassen - nützt ja alles nix.

Die Gründung des Vereins geht übrigens auf Hendrik Hering zurück, mehr braucht man dazu eigentlich nicht zu sagen. Alles in diesem Geschäftsbrief nachzulesen.

Mich haben die sauberen Freunde schon von Anfang an von ihrer Facebookseite verbannt - ohne Begründung. Da schließt sich dann der Kreis wieder zu Hendrik Hering.

Tags: Demandt | FreundeDesNürburgrings | Hering | KaiRichter


Freitag, 04. Juli 2014

Das Drehbuch ist jetzt klar: Auf keinen Fall Amerikaner oder Heuschrecke!

Wie sonst will man erklären, dass

  • höhere Angebote nicht zum Zug kamen

  • der endgültige Abgabetermin mehrfach verschoben wurde

  • das ach-so-transparente Verkaufsverfahren unter höchster Geheimhaltung und Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt wurde

  • die ausgetricksten Mitbieter jetzt in Brüssel Sturm laufen und

  • die EU Kommission schon 3x ihre Entscheidung bezüglich des Verkaufes verschoben hat?

Florian Zerfaß hat für die WiWo - mal wieder - erstklassig recherchiert und wird dafür sogar von Wilm Hüffer / SWR gelobt:

EU-Kommission: Harter Kampf um Nürburgring-Beihilfebeschluss

Der Oberburner ist, dass Lieser/Schmidt - die offiziellen Totengräber - sich selber als “Retter des Nürburgrings” beweihräuchern.

Die gute Eifelluft bekommt halt nicht jedem.

Lest Euch den Artikel mal in Ruhe durch.

Für mich stellt sich die Sache so dar:

Man hat Capricorn - den tollen motorsport-affinen Mittelständler aus der Region - so lange mit allen Mitteln fitgespritzt, bis er einigermassen mit den großen Jungs mitspielen konnte und dann die Amerikaner und Heuschrecken ausgebootet.

Der Ring in amerikanischer Investorhand? Un-denk-bar! Die Rheinland-Pfälzischen Wähler sind zwar nicht die Hellsten, aber diese Nachricht hätte wirklich jeden erreicht. Und die Regierung bis auf die Knochen blamiert.

Und was macht man in einer solchen Situation? Als RLP Regierung, das was sie am besten können: tricksen, täuschen, tarnen - und nach aussen Heile Welt markieren.

Da passt dann auch in’s Bild, dass Robertino Wild die Insolvenzverwalter ganz toll findet.

Nur die arme Nordschleife sitzt jetzt noch tiefer im Sumpf, als sie es vorher schon war. Geht eigentlich garnicht, aber Malu Dreyer steht tatsächlich Kurt Beck in nichts nach, wenn es darum geht, größtmöglichen Schaden anzurichten.

Diese Leute gehören wirklich alle weggesperrt, bevor sie NOCH MEHR Schaden anrichten!

Tags: WiWo | Insolvenz | Ringverkauf


Montag, 23. Juni 2014

Mikebericht vom 24h-Rennen 2014.

Junge, Junge - was war das für ein Rennen! Spannend bis zur letzten Sekunde und über mangelnde Action konnte sich auch niemand beschweren, eher im Gegenteil!

Ich hatte mir Mittwoch bis Sonntag reserviert, wobei ich Montags schon wieder arbeiten musste. Als erstes gab es für mich frische Reifen. Waren noch eingelagert bei meiner Lieblingswerkstatt in Ringminihausen:

Die haben sich zwar etwas gewehrt, aber gegen den Achim ist kein Kraut gewachsen! Nur noch volltanken und ich war einsatzbereit:

Im Fahrerlager ist Mittwochs der richtige Tag zum warm werden, obwohl einige aussehen, als ob sie zum Mond starten wollen:

Für Teambilder …

… ist Tim Upietz der richtige Mann:

Unter seiner Regie entstehen die 24h-Jahrbücher im Gruppe C Verlag.

8 R8 sieht man auch eher selten:

In Ermangelung dynamischer Objekte hab ich schonmal Mitzieher mit dem Marco Werner geübt:

Georg Weiss probiert, ob ihm der Porsche noch passt:

… während Obi den Preis für das skurilste Klapprad bekommt:

Manche reisen schon mit Patina zum Rennen an:

Dirk Adorf hat sich mächtig in’s Zeug gelegt, um Unterschriften für diesen Helm zu sammeln:

… der abends beim großen Rievkooche Essen im Brünnchen versteigert wurde:

Dirk, Dieter Weidenbrück und die vielen Helfer haben über 3.500 Euro für den guten Zweck gesammelt!

Fussball ist nicht so mein Ding, aber ein HD Beamer mitten auf dem Campingplatz: Respekt!

Jetzt war ich ja nicht nur zum Spass da, sondern hatte auch noch wichtige Aufgaben zu erledigen, denn so ein 24h-Starterfeld will ordentlich Nfiziert werden! Schubert hat dem alten Mann freundlicherweise das auf’s Nötigste reduzierte Auto in angenehmer Arbeitshöhe bereitgestellt:

Zum Glück musste ich nicht alles alleine machen, daher geht mein grosser Dank an Tim Scheerbarth und Christian Menzel:

Bas Leinders:

Sabine Schmitz:

… und Marco Schelp:

Hier muss das iPhone von Prinz Aziz dran glauben:

Bei Dörr waren alle Einsatzfahrzeuge perfekt gestylt, sogar die Banner waren schon 1a Nfiziert:

Einfach hatten es die armen Kerlchen nicht, dem Pole Position N hat man seinen Einsatz deutlich angesehen:

Noch schlimmer erwischt hat es die Startnummer 1 bei Black Falcon, das lag schon nach der 1.Trainingsrunde im Müll!

Doch Tim Scheerbarth hatte den richtigen Riecher: nach heftigem Arbeitseinsatz haben es die Vorjahresgewinner auf den 2.Gesamtplatz geschafft:

So sah das Tickerbüro aus:

Und Ralf Zensen’s Mäggie macht mir mit ihren 24h-Aufklebern ordentlich Konkurenz! :)

Tropfende Wasserhähne repariert man am Ring so - Händewaschen wird sowieso überbewertet:

Die Fotografenkollegen hatten wieder einige Tricks auf Lager, sowohl beim Equipment-Transport:

… als auch bei der Haltung:

Den Preis für den wärmsten Helm geht an diesen Kandidaten:

Und der Preis für die meisten Tanker an das Subaru-Team:

Nach dem Tanken haben die den Wagen original in einen dahinter stehenden Astra geschoben - brechendes Kohlefaser ist ein fieses Geräusch.

Und natürlich: kein 24h-Rennen ohne Regen!

Sehr gefreut habe ich mich den Sascha mal wieder in echt zu sehen, regelmässige Blogleser kennen ihn schon länger:

Danke an Audi für das Pilsken und Agnes für das Foto!

Am Freitag bin ich mal in’s Brünnchen und da sind mir gleich die neuen Ns aufgefallen - auf Dieter’s Wagen:

… und dieser dezente Kollege auf der Rennbahn:

Kam auch bei den Historischen gut zur Geltung:

Von den Brünnchenbewohnern hab ich mir sagen lassen, dass es Markierungsfarbe sei mit Quarzsand abgestreut. Ich war trotzdem ganz froh, dass kein Regen gemeldet war, das war schon ordentlich gross! :)

Ansonsten kam mir das eher leer vor …

… was einigen Leuten die Möglichkeit geboten hat, den Standplatz zu optmieren.

Perfekter Sofastandplatz ist nämlich das A und O:

Die Lagerfeuer werden auch immer heisser, das war mal eine Bierflasche:

Frauen findet man nicht viele, kein Wunder bei solchen sanitären Anlagen:

Die Mahlzeiten sind dann auch eher praktisch als lecker:

Gut, wenn man zu zweit auf der Dax anreisen kann:

Auch im Fahrerlager großer Stil, das ist der neue Martini BMW BMW Martini:

Uwe Alzen beim Top 30 Qualifying als Zuschauer, das versteh ich jetzt nicht. Er offensichtlich auch nicht:

Ganz links im Bild Blogger Björn Habbeger - das nennt man dann wohl “behind the scenes” ;)

Mecki Messer hat an einem tollen Le Mans Band mitgewirkt - da kommen Kai und ich mit unserer Radtour sogar auch drin vor:

… und wenn sich dann noch Markus Schurig dazugesellt, dann werden erstmal Le Mans Geschichten austauscht. War ja auch erst eine Woche alt das Rennen.

Sensation! Barzahlung möglich!

Kann der Christian garnicht drüber lachen. Sollte er aber, denn einen Tag später feiert er Geburtstag und den 2.Gesamtrang zusammen! Glückwunsch!!

MarcVDS Cheffe persönlich vor Ort - zusammen mit dem Jörg in der Startaufstellung:

Sehr rührend: Rainer Dörr macht sich ein Erinnerungsbild von seinem McLaren auf Pole Position. “Hat man ja nicht alle Tage”, meint er. War schon eine kleine Sensation!

Ebenso wie der Audi R18, der originale Le Mans Sieger vom Wochenende davor. Fand ich natürlich Mega!

Wobei die Mücken in Frankreich auch nicht anders aussehen als die in der Eifel:

Wie nach einem harten Boxkampf, so sieht die Nase von einem LM Siegerwagen aus:

Und diese Früh-Kiste durfte das Auto nach vorne ziehen:

Wie schnell Marcel Fässler im Cockpit verschwunden ist - da merkte man deutlich, dass war zillionenfach geübt:

Das Startaufstellungs-Foto mit dem Rennleiter Walter Hornung hat auch schon Tradition!

Die Tribünen knallvoll …

… und die Fotografenplätze auch!

Sean Klingelhoefer aus Los Angeles - wenn ihr ihn nicht kennt, schaut mal rein.

2014 ist dann das Jahr, wo ich zum ersten Mal jemand mit iPad fotografieren sehe.

Beim Start wurde im wahrsten Sinne des Wortes mächtig Staub aufgewirbelt:

Der Eifelblitz - direkt mal 1. in der zweiten Startgruppe:

Ich bin dann an die Strecke, um festzustellen, dass noch Plätze frei waren:

Kein 24h ohne Jägerzaun!

Vorsicht - Wildwechsel!

Save The Ring darf nicht fehlen:

Die Bratpfannen ordentlich wie zuhause:

Im Sonnenuntergang ist der McLaren sowohl von hinten …

… als auch von vorne eine Augenweide:

Der Aston hat schon leichte Verbrennungen:

… und der Eifelblitz Schürfwunden:

So sehen Sieger aus:

Das gibt’s nur am Ring:

Der Platz in der ersten Reihe geht so:

… oder so:

Nur mit dem Biernachschub ist unpraktisch, gut wenn es nette Passanten gibt:

Fussball wurde überall geguckt:

Und Jaber mit Waleed natürlich wieder an der Pommesbude! :)

Kam mir aber garnicht ungelegen, denn die konnten mich zur Mäggie zurückfahren, die stand ja noch am Schwalbenschwanz:

Von da hatte ich es nicht weit, denn mein Hauptquartier war wieder auf Retti’s Wiese, er gewährt mir Asyl für’s 24h-Rennen.

Hab ich gefragt, was ich schuldig bin für Strom und Verpflegung: 50 Euro. Nimmt er die 50 Euro - packt noch 150 Euro drauf und sagt: “Du kennst doch bestimmt ein Tierheim. Da gibst Du das ab.”

Ein echter Retti nach einem Hammer-Wochenende!

Die kürzeste Nacht des Jahres, neuer Distanzrekord (über 4.000 km), die ersten beiden mit 3 Min. Abstand durch’s Ziel, 17 Führungswechsel, der Gesamtsieg schon 4 Jahre in Meuspath - das war vielleicht ein Rennen.

Was sonst noch erwähnenswert ist:

  • Peter Geishecker wurde als Organisationsleiter verabschiedet

  • die 2015er Ausgabe wieder im Mai (schade)

  • ich hab mein 300er Objektiv dieses Mal garnicht ausgepackt

  • meine kompletten Fotos gibt es hier

  • Felix Baumgartner mit Top 10 Ergebnis

  • und als ich den LMP 1 fotografiert habe, hab ich ihn auch mal kurz berührt :)

Leider ist es einem wandernden Zuschauer unmöglich, den Rennverlauf zu verfolgen. Wenn man mal Radioempfang hat - was eher selten der Fall ist - dann kommt entweder Musik oder Nebensächliches und die App kann man komplett vergessen, weil das Handynetz hoffnungslos überlastet ist.

Ich bin am Sonntag im Bus geblieben - Radio Le Mans mit Livetiming - alles andere kann man komplett abhaken. Leider gibt es Radio Le Mans aber nicht über Radiofrequenz so wie in Frankreich, das wäre mal ’ne Massnahme. Da kommt Musik nur am Anfang und am Ende, der Rest ist pures Racing, so wie es sein soll.

Bei den TV Bildern konnte ich überhaupt nicht verstehen, dass so wenig von der Nordschleife zu sehen war. Beim Top 30 Quali war es ganz schlimm, fast ausschließlich nur GP Strecke. Ich hoffe das war nur bei dem DVB-T Signal so!?

Da gibt’s noch ordentlich Luft nach oben, damit auch der Zuschauer vor Ort das Rennen in all seiner Spannung miterleben kann.

Tags: Mikebericht | N24h


Mittwoch, 18. Juni 2014

Und ein Tag später entpuppt sich der clevere Coup als fette Ente.

Nachdem der Rauch verflogen ist, den die Sensationsmeldung am Montag ausgelöst hat, stellt sich raus - alles nur PR Getöse.

Wie zu besten DeuKaRiLi-Zeiten.

Erst sind die Agenturen natürlich angesprungen (ich auch!), waren wären ja auch sensationelle Neuigkeiten.

Aber Florian Zerfaß (WiWo) oder Karin Dauscher (Rheinpfalz) lassen sich nicht so leicht hinter’s Licht führen wie Dietmar Brück (Rhein-Zeitung).

FAZ … und selbst die Bildzeitung durchschauen die Nummer. DIE BILDZEITUNG!!1!

Bernie Ecclestone sah sich sogar genötigt durch Korrektur die Nuvoloni-Mitteilung geradezurücken. Das macht er sicher am liebsten. Ich wette der hat auch gerade ein Kafizsches Déjà Vu.

Und so wird aus der tollen Neuigkeit das gepfefferteste Eigentor, das der Ring seit langem gesehen hat:

  • Robertino Wild war tatsächlich letzte Woche bei Ecclestone zu einem Gespräch.

  • Es wurde zwar nichts vereinbart, aber anscheinend sind Robertino’s Glückshormone danach wild geworden und haben seine Sinne vernebelt.

  • Angesteckt von der Euphoriewelle wurde so aus einem Gespräch mit Zukunfsabsichten in der Rhein-Zeitung ein unterschriebener 5-Jahres-Vertrag.

  • Bernie Ecclestone packt die Gelegenheit beim Schopf und erschreckt den Hockenheimring. Um sich danach bei Chips und Bier gemütlich zurückzulehnen und zuzuschauen, wie sich die beiden - ehemals verpartnerten - Rennstrecken jetzt gegenseitig das Wasser abgraben. Und - freiwillig! - die Preise hochtreiben.

Ich hab selten so einen Fall erlebt, wo sich jemand freiwillig vor allen Leuten so weit aus dem Fenster lehnt wie “Dear Robertino”. Und ja, das geht mich sehr wohl etwas an, denn noch ist die Strecke, deren Ruf und ihre Zukunft Volkseigentum.

Wenn das nächste Mal jemand zum Verhandeln nach London fliegt, dann nehmt bitte jemanden, der es wenigstens halbwegs mit Mr.E aufnehmen kann.

Tags: Capricorn | Formel1 | Ecclestone


Sonntag, 01. Juni 2014

Unfall statt Werbung - und die Sensationsblätter sofort zur Stelle: der verunglückte Rosberg/Wehrlein Marketing Stunt.

Das ist schon sehr bitter, wenn sich jemand beim Motorsport verletzt - aber leider lässt sich das nicht 100%ig ausschliessen.

Noch viel bitterer ist es aber, wenn die Rennfahrer für Marketing eingesetzt werden und sich dann jemand verletzt.

Nico Rosberg war 2 Tage nach seinem Monaco Sieg in Diensten von Mercedes in Südtirol/Italien unterwegs zusammen mit Pascal Wehrlein.

Und da kam es zu einem Unfall bei einem Werbedreh.

So wie ich das verstehe hatten die dort eine kleine Strasse gesperrt und dann in relativ gesitteten Mercedesmodellen mit Nationalspieler-Beifahrer irgendein Programm abgezogen. Rosberg fuhr vorneweg, Wehrlein knapp dahinter, Rosberg muss auf einmal bremsen, Wehrlein weicht aus, fährt eine Einfahrt hoch … und erwischt 2 Leute, die dort stehen.

Sehr unglückliche Geschichte. Macht natürlich in den Medien komplett die Runde und Bild hat sogar ein Video ausgegraben - besonders schnell fahren die meiner Meinung nach nicht.

Schmerzhaft für die Verletzten - aber auch die beiden Pilooten. Muss man denn als Werksfahrer wirklich jeden Scheixx über sich ergehen lassen? Pascal Wehrlein ist gerade mal 19 Jahre alt - er hat sich auf Facebook kurz gemeldet und ist schwer geknickt: fb.com/829118473783740.

Das mit der Werbung ist auf jeden Fall auch komplett nach hinten losgegangen.

Ironischerweise wurde zeitgleich bekannt, dass Nivealöw den Führerschein für 6 Monate abgeben darf.

Zum Thema DTM: super Ergebnis für Steff Reinhold’s Team - Marco Wiedmann nach Pole auf 1 und Maxime Martin nach Quali 4 auf 6. RMG führt nach 3 Rennen jetzt auch die Teamwertung und Marco die Fahrerwertung an! :)

Für Pascal Wehrlein war das natürlich ein schweres Rennen, ist 14. geworden (bester Mercedes 11. - tun sich schwer dieses Jahr).

Tags: Wehrlein | Rosberg | Mercedes


Freitag, 30. Mai 2014

Bildblogalarm.

Die BLÖD schreibt zum Rock am Ring Aus:

“Rock am Ring wird nächstes Jahr an einem neuen Ort fortgesetzt. Laut festivalhopper.de sollen die Bühnen an den Sachsenring bei Zwickau umziehen.”

Das hat Festivalhopper tatsächlich geschrieben. Am 1.April 2013. LOL

(Via Rock am Ring - Blog auf FB.)

Tags: RockAmRing | Bildzeitung


Montag, 05. Mai 2014

Mikebericht vom WEC 6h-Rennen in Spa.

Auf dieses Rennen hab’ ich mich sehr gefreut, denn es ist immer sehr gemütlich in Spa …

… und das mit der Akkreditierung klappt auch ganz gut. Nicht, dass ich die jetzt unbedingt bräuchte, um Spass bei einem Rennen zu haben, aber es macht die Sache einfacher.

Man trifft dann nämlich Leute, die einem sonst nicht so über den Weg laufen, z.B. Bruno Senna. Der ist auch gleich mal nfiziert worden! :)

Kennt Ihr den?

Schwer interessanter Mann: David Heinemeier-Hansson. Ist letztes Jahr bei OAK im LMP2 gefahren und dieses Jahr GTE bei Aston Martin.

Das ist aber eigentlich garnicht das spannende, sondern, dass er Programmierer ist, Ruby on Rails entwickelt hat, weiter bei 37signals an Basecamp arbeitet und auch schonmal ein Buch schreibt: Rework. Ein gutes Buch, hab es durch (als Audiobook in englisch) und kann es nur empfehlen!

Wer hätte es gewusst?

Ihn jedoch kennt Ihr alle: Dr. Wolfgang Ullrich. Hat sich geduldig den Fragen der Journalisten gestellt - gibt ja doch einige technische Neuerungen dieses Jahr.

Das ist natürlich auch für Gustav Büsing von Interesse …

… hier im Gespräch mit Ulrich Baretzky, Audi’s Motorenmann:

Gustav bei der Langstrecke zu treffen ist immer eine Freude - er hat immer ein paar Tipps und Geschichten auf Lager und auch immer ein paar Minütchen Zeit! :)

Bei dem Bild …

… konnte ich nicht anders, als TomK eine Teilnahme an DSDS anzudichten - Steilvorlage! :)

Während André Lotterer - der in Belgien aufgewachsen ist - hier mal eine Runde in Le Mans beschreibt:

Aber eins der größten Highlights des Rennens war André’s privater sport quattro, den er standesgemäss abstellen durfte:

Vor einem Jahr hat er sich den zugelegt, da kann natürlich kein aktueller Audi Dienstwagen mithalten!

Hier mal mein Versuch, soviel sport quattro wie möglich in ein Instagrambild zu bekommen:

Natürlich waren auch Eifeler vertreten, der Nicki zum Beispiel:

… oder Olaf Manthey:

… und Jörg Bergmeister:

Die Deko bei Porsche hätte ich am liebsten mitgenommen! :)

Oliver Hilger hat selber auch ein paar Fotos gemacht, sicher ist sicher:

Und das ist Harald Gallinnis, der Editor von GT-Eins.de. Auch überall anzutreffen, wo es um Langstrecke geht!

Als nächstes bei Porsche ist dann die LMP1 Fraktion aufgelaufen, Marc Lieb:

… Brendon Hartley:

… Romain Dumas:

… und natürlich Mark Aussie Grit Webber:

Er war immer heftigst umlagert:

Das ist Pascal Vasselon:

… von Toyota. Die kommen mit ihrer Hospitality relativ hemdsärmelig daher und ich muss sagen, das gefällt mir ganz gut. Ist bei den anderen manchmal schon etwas übertrieben.

An Technik wurde nicht gespart, so sieht die LED Wand im Fahrerlager von hinten aus:

Porsche hat sogar ein Austellungs-LMP1 mit dabei:

Was Einsatz angeht, so sind aber auch die Journalisten mit Vollgas dabei, das ist der neue schwere Gasfuss von John Dagys:

Die Audifahrer waren heftigst umlagert, TomK meinte, er habe 1.200 Karten unterschrieben!

… inklusive meinem Remote-Shutter :)

Dann ging’s aber los mit Action, das Rennen lief von 14:30 bis 20:30.

6 Ferrari hintereinander, das sah ziemlich scharf aus:

Die LMP 1 fahren in die Startaufstellung, der Audi R18 e-Tron Quattro:

der Toyota TS040 Hybrid:

… und der neue Porsche 919 Hybrid:

Normalerweise bin ja ich der, der die Fotos macht, aber Atze hat sich kurzerhand meine Kamera geschnappt …

… und dieses Erinnerungs-Bild gemacht! Danke Atze! :)

Auch sonst gut, dass der Atze wieder dabei ist, hat mir schon gefehlt. Achja - so sehen Sieger aus! Toyota auf 1 und 3 gelandet sechs Stunden später.

Schicken Helm hat der Loic Duval, …

… hier nochmal ohne Helm:

Den Mann kennt Ihr auch alle: Jochen Mass. Hat ’89 Le Mans gewonnen und durfte in Spa das Rennen starten:

Alex Wurz, BMX Weltmeister von 1986:

Und Hisatake Murata mit der besten Brille im Fahrerlager:

Die zwei kenne ich leider nicht vom Namen (weiss das jemand?), aber …

… kurze Zeit später haben sie das Rennen angeführt:

Ziemlich grosser Rummel an den Fotolöchern bei so einem WEC Lauf, ich hab mich dann mal in die 3.Reihe gestellt. Das reicht mir völlig, muss man halt improvisieren. Sind ja auch nur zur Doku für den Blog die Bilder! :)

Auch wenn ich sonst meine Nase überall reinstecke, mit dieser hier hatte ich etwas Mitleid:

Der Start gab schonmal einen Vorgeschmack auf Le Mans:

Die Tribünen in Spa waren alle voll, so sieht z.B. eine überdachte Tribüne aus, die ihren Namen verdient. Könnt Ihr mal mit dem Nürburgring vergleichen - für teuer Geld wurde eine Tribüne gebaut, die null Wetterschutz bietet.

Das ist nach der Spitzkehre:

Und man kann auch sonst sehr gut gucken:

Manche bauen sich auch schnell eine eigene Tribüne:

Und natürlich rumlaufen, ich habe die 6 Stunden Renndistanz genutzt, um tatsächlich einmal aussenrum zu gehen:

Unterwegs gab es immer wieder neue Blickwinkel:

… auch zum fotografieren:

Der kleine Zaun erinnert einen an den Ring von früher - schön auflehnen und Rennen gucken:

Aber es geht auch ohne Zaun:

Man sollte aber aufpassen, wo man steht, hier bin ich nicht lange geblieben:

In Belgien sieht man immer die dollsten Kreationen für Fotopunkte:

… und man lässt die Leute auch machen.

Auch durch den Zaun fotografieren geht:

Oder durch die Gitter. Moment mal! Die Gesichter kenn ich doch!! Richtig …

Ulli Andree und Andy Middendorf - zweite echte Nürburgring Urgesteine! :)

Und Bilder durch den Zaun müssen auch nicht schlechter sein, im Gegenteil:

Eine belgische Pommes darf natürlich nicht fehlen, bei dieser Bude war ich letztes Jahr auch, sehr lecker:

Zum Abschluss ging es dann …

… in die Eau Rouge:

Und als wäre die nicht schon spektakulär genug, der 919 hat jedesmal aufgesetzt und Funken geschlagen:

Endurance schön und gut, aber hier fehlt eine Strecke:

Duval / di Grassi und Kristensen sind nicht letzter geworden, aber als 2. fühlen sie sich zumindest optisch als erster Verlierer:

Ich fand das garnicht so schlimm - die 3 LMP1 sind trotz komplett unterschiedlicher Konzepte ziemlich gleichauf. Ich bin ja kein Freund des ganzen Balancegedrisse, aber was der ACO da hinbekommen hat, ist ziemlich beeindruckend.

Der nächste Rennen ist dann schon Le Mans und nach Le Mans werden die Fahrzeuge noch ein letztes Mal eingestuft, wenn nötig. Dann werden die Parameter nicht mehr angefasst bis nach Le Mans 2015. Das ist doch mal ’ne Ansage!

Meinen kompletten Foto-Report findet Ihr hier - inklusive der Bilder aus dem Mikebericht, die Ihr auch liken bzw. kommentieren könnt. :)

Tags: Spa6h | FIAWEC | LM24 | LeMans


Mittwoch, 30. April 2014

Der Boulevardabend mit Dreyer, Wild und Co.

Die Veranstaltung heute abend kam mir ein wenig vor wie die Verabschiedung der Landesregierung vom Nürburgring. Auf jeden Fall hätten sie das gerne - das war Malu Dreyer deutlich anzumerken. Endlich das leidige Thema loswerden.

Immerhin konnte sie bis vornehin fahren …

… was ja bei Ihr tatsächlich Sinn macht.

Endlich kam auch mal wieder der stromfressende weltgrösste LED zum Einsatz:

Getroffen habe ich Dieter und die Familie Menzel …

… aber auch Reinhold Schüssler und Wilhelm Hahne:

Aber ansonsten war das Besucheraufkommen eher dürftig:

Wenn man mal die Journalisten, Reporter, Mitarbeiter, Funktionäre, Politiker, Chauffeure und Zulieferer abzieht, dann bleibt da nicht mehr viel übrig.

Das ganze Spekatakel ging kurz vor 7 los und hat etwa 90 Minuten gedauert. Keine Veranstaltung ohne Imagefilm - wie bei besten Richterlindnerzeiten wird kräftig der Mythos bemüht:

Allerdings war das für die erste Reihe etwas schwer zu sehen:

Informationen gab es wenige, dafür umso mehr Visionen. Ich kann mich tatsächlich nicht erinnern, dass eine einzige Frage zufriedenstellend und auf den Punkt beantwortet worden wäre - obwohl man sich betont souverän gab.

Malu Dreyer hat gleich zu Anfang mal klargestellt, dass sie am Verkaufsprozess nicht beteiligt war.

Pietro Nuvoloni - den wir als Propagandaminister Pressesprecher der Insolvenzverwalter kennen, hat den Moderator gespielt und das garnicht mal schlecht. Regelrecht liebevoll hat er kritische Fragesteller umschifft und immer wieder betont sanft für eine familiäre Diskussionsatmosphäre gesorgt.

Das war auch nötig, denn besonders Robertino Wild zeigte sich zwischenzeitlich etwas dünnhäutig. Wenn er über seine Visionen (Träume?) referiert, dann redet er wie ein Kunstschaffender über seine Werke - aber wenn jemand kritische Töne anschlägt, dann könnte man meinen, er fühle sich in seiner Würde verletzt.

Für mich war es das erste Mal, dass ich ihn live erlebt habe, von daher war das mal ganz interessant.

Ich habe jemanden mit einer GoPro gesehen, ich hoffe das wird ein kompletter Mitschnitt, damit Ihr Euch selber ein Bild machen könnt.

An neuen Informationen gab es nicht viel zu holen: Barzahlung wird ab sofort wieder möglich sein - die Verluste der Ringkard, für die der Steuerzahler aufkommen muss, schätze ich in der Größenordnung von einem 2-stelligen Millionenbetrag. Wer übernimmt dafür die Verantwortung?

Der Herr Hockenheim-Schmidt hat kein Hehl daraus gemacht, dass ab jetzt ein anderer Wind weht - nämlich ein kaufmännischer. Das heisst man wird die Vorgaben des Nürburgring-Gesetzes einhalten, aber auch nicht mehr. Ich sehe schwere Zeiten auf die RCN zukommen.

Der Herr Schumacher hat sich auch vorgestellt:

Robertino Wild meinte, er kenne ihn schon viele Jahre und er sei sehr beeindruckt von seinen Management-Fähigkeiten. Der Herr Schmidt sass aussen und hat versucht sich nichts anmerken zu lassen. Warum braucht man ein neues Management, wenn das existierende doch so toll ist?

Adam Osieka kam nur einmal kurz zu Wort, als es um Trackdays ging. Dag von Garrel aus Adenau wollte wissen, wieso er keinen Trackday bekommt, GetSpeed aber 7. Adam meinte als Antwort, dass er nur 1 Trackday habe und bei den anderen habe er sich nur eingeklinkt.

Herr Schmidt meinte daraufhin, das sei doch ein Kompliment, die Strecke sei ausgebucht und war es auch immer. Da frage ich mich, wo der zusätzliche Umsatz inkl. Rendite herkommen soll, um die hohe Kapitallast für den Bankkredit zu bedienen, von dem der Nürburgring gekauft wurde. Was bisher nicht gereicht hat, soll auf einmal Wunder vollbringen?

Zur Achterbahn hat Herr Wild versprochen, dass sie nächstes Jahr nicht mehr steht. Sie würde woanders zum Einsatz kommen und der neue Betreiber baut sie auch kostenlos ab.

Das neue Industriegebiet kam auch zur Sprache, Meuspath sei ein Erfolgsmodell, aber ausgebucht und Firmen würden bereits anfragen, um bei dem neuen Industriegebiet mitzumachen.

Zum Thema Erfolgsmodell fällt mir nur ein, dass der Zweckverband, der das Industriegebiet verantwortet, garnicht so rosig dasteht, wie die blumigen Worte das vermitteln.

Es gab noch einige weitere Themen, aber diese hier sind mir im Gedächtnis geblieben. Dieter fragte ganz zu Schluss, als der Herr Nuvoloni bemüht war, die Veranstaltung schnell zu beenden, ob die Regierung denn einen Plan B habe, wenn die EU den Verkauf nicht genehmigt. Stellt sich raus, hat sie nicht. Dann geht das Verkaufen einfach wieder von vorne los.

Ich muss ehrlich zugeben, dass mich die ganzen Abläufe ziemlich traurig machen. Ohne mit der Wimper zu zucken wirft die Frau Dreyer den Ring Spekulanten vor die Füsse und verdrückt sich durch die Hintertür. Die Textbausteine sind immer die gleichen - die Insolvenzverwalter haben einen guten Job gemacht usw. Was als Informationsabend geplant war, war nichts weiter als ein großer Luftballon - immer die gleichen Sprüche - ohne Fakten und Tatsachen. Man hofft auf eine gute EU Entscheidung, man ist sich sicher, der Ring bricht in eine neue Zukunft auf.

Woher das ganze Geld kommen soll, für die Umbauten, die Zinslast, die Instandhaltung - ist nach wie vor offen geblieben.

War ein anstrengender Tag für mich heute, von der Arbeit aus Köln direkt zum Ring und wieder zurück - dabei wollte ich eigentlich meinen Spa-Besuch für die WEC 6h vorbereiten. Ich hatte schon im Gefühl, dass das heute am Ring keine schöne Veranstaltung wird, aber ich wollte mir ein eigenes Bild machen. Ich hab auch viele bekannte Gesichter gesehen, denen es ebenso ging - das fand ich dann wiederum gut.

Tags: Insolvenz | Capricorn | MaluDreyer


Samstag, 26. April 2014

Mikebericht von VLN 3.

Nachdem ich ja gestern schon ein paar Kommentare geschrieben habe, wie ich den Freitags-Test erlebt habe - heute nun ein paar Eindrücke vom Rennen.

Christian Menzel im Mercedes - daran muss ich mich noch gewöhnen. Das war vor dem Start zum Training - Konzentration!

Martin Kohlhaas / racing one. Er setzt den roten Ferrari 458 ein, der aber heute leider gestrandet ist. Da gab es wohl ein Feuer beim Boxenstopp? Hab es auch nur im Radio gehört, hoffe es ist nicht zu schlimm.

Bei BMW scheinen die Ersatzteile immer noch knapp …

… da muss man dann halt improvisieren! :)

Dieses schöne BMW Logo findet man beim Schweizer Team Hofor

… während man den Hoffi eigentlich immer überall findet. Ist ja auch sein Job! :)

Christopher Haase war bei Audi am Start, …

… aber noch besser erkennt man ihn von hinten!

Marcel Fässler ebenfalls im Einsatz - er ist der einzige der Le Mans LMP 1 Mannschaft, der auch beim 24h Nürburgring startet.

Die Hebeanlage beim M235i Cup ist was für echte Männer.

Der Preis für das unübersehbarste Boxenstoppschild geht an Team Parker Racing:

Der M1 ist im wahrsten Sinne des Wortes mal kurz angeeckt:

Volker Strycek nimmt immer noch gerne im Manta Platz:

War richtig was los heute bei Bombenwetter. Da hat so ein bisschen Sonnencreme garnicht geschadet.

4 Stunden Renndauer, gleich wird runtergezählt:

Den Start hab ich mir auf dem Boxendach angeschaut, kann ich empfehlen. Hier ein kleines Video davon:

Man kann von dort oben auch gut die Boxenstopps beobachten, hier z.B. bei Audi:

Was mir positiv aufgefallen ist: die VLN Leute haben jeden von der Boxenmauer weggeschickt - und aus der Boxengasse hinter die gelbe Linie, wer da nichts zu suchen hat.

Fuchsschwanz at full speed:

Der war am lautesten, obwohl Turbodiesel. Aber der hat mächtig gepfiffen - Tinitusalarm:

Soll mal einer sagen, Blogger würden nichts arbeiten. Björn im Einsatz mit 1a Haltungsnote!

Meine eigene Haltungsnote behalt ich besser für mich, aber hier mein Bild von dem MarcVDS:

Wisst Ihr noch, was die für eine Welle gemacht haben für diese neue Ampelanlage? In Kombination mit dem Umbau der Nürburgring VIP Lounge? Hat Unsummen an Geld veschlungen - jetzt ist der Ring insolvent. Super Idee.

Der neue LFA - hatte ich ja gestern schon erwähnt.

Und dann war da noch …

… dass MarcVDS im T3 angerückt ist.

… das Ringradio wieder ging.

… diesen Seat es übel erwischt hat - diese Seite geht ja noch …

… au weia.

Und die VLN ist jetzt auch auf Instagram! Heute gestartet und gleich schon über 100 Follower: @vln_de.

Ich hoffe Ihr taggt auch fleissig Eure Bilder - diesmal mit #VLN3 - ich schau mir das auch immer gerne an. Und Eure Eindrücke würde ich auch gerne lesen - ich kann das Kommentare Forum dazu anbieten.

War ein Hammer-Rennen, megaspannend - auch wenn ich diesmal mich nur im Fahrerlager bzw. der Boxengasse rumgetrieben habe.

Nächste Woche steht Spa 6h WEC auf dem Programm - mal gespannt, wen ich alles treffe. Marcel Fässler wird auf jeden Fall auch da sein.

Tags: Mikebericht | VLNLangstrecke


Donnerstag, 10. April 2014

Mikebericht vom 24h Qualirennen.

Zum ersten Mal gab es also im Vorfeld der 24h Stunden eine Rennveranstaltung des ADAC Nordrhein - ein 6 Stunden Rennen am Sonntag mit Training am Samstag.

Außerdem wurde die Pressekonferenz, die ich die letzten Jahre auch immer in hier in Köln besucht hatte, in das Wochenende am Ring integriert.

Nach der Starterliste war klar, daß man nicht mit allzuviel Teilnehmern rechnen durfte, knapp 50 Teams hatten sich angemeldet.

Ich war sehr gespannt, was da auf uns zukommt und um es kurz zu machen: ich fand die Veranstaltung super. Der Samstag war noch gemütlicher als ein normaler VLN Freitag, man konnte in Ruhe mit allen reden und sich alles anschauen - da freut sich das Bloggerherz! :) Auch die Teams und Fahrer waren zufrieden: massig Fahrzeit und wenig Verkehr auf der Strecke, dazu die Möglichkeit im Dunkeln zu fahren.

Weil die Pressekonferenz:

… integriert wurde, lassen sich ein paar Kosten einsparen - wenn also nächstes Jahr vielleicht 80 Teams antreten ist alles bestens.

Wie es sich für einen Mikebericht gehört habe ich wieder versucht ein paar interessante Dinge aufzuschnappen.

Zum Beispiel den 24h-Ticker - das her ist der Arbeitsplatz. Erstmals wurde ein Spotter-System getestet, das man in den Ticker einfliessen lassen möchte - klingt sehr vielverprechend!

In der Startaufstellung konnte man schon mal Mini–24h-Rennen Atmosphäre schnuppern:

Von dem üblichen Startprozedere mal abgesehen war es aber sehr ruhig und es gab viel Zeit zum Austausch. Zum Beispiel zwischen Blogger und Pressedirektor:

Das sind Björn Habegger und Ralph Caba - letzterer arbeitet normalerweise bei Ford und treibt sich am Wochenende bevorzugt am Nürburgring rum. Momentmal - das kenn ich doch irgendwo her! ;)

Wir treffen uns tatsächlich ab und zu im Treppenhaus und Ihr könnt Euch vorstellen über welches Thema wir dann reden :)

Wolfgang Kaufmann - Mazda - Jota Sport … was ist denn das? Der Wolfgang im LMP?

Nicht ganz. Zusammen mit Stefan Johansson - richtig: DEM Stefan Johansson

… auf diesem Auto:

Also ich bin da nicht so richtig schlau draus geworden, anscheinend ein Mazda Werkseinsatz und bestimmt auch ein schickes Auto, …

… aber einen Werkseinsatz stellt man sich irgendwie anders vor.

So sieht das innen aus in dem Rechtslenker:

Ich bin sicher, wir werden noch dahinter kommen ;)

Hinterherfahren mussten ein paar Amis hinter diesem Mann: Arno Klasen.

Fast wie beim Sportfahrertraining:

Am anderen Ende des Spektrums - nämlich vorneweg - dieser Mann: Jeroen Bleekemolen.

Sean Edwards fährt auf seinem Helm immer mit:

Er hat an Aziz übergeben - der hat von Schubert (Ja zum Ring Z4) zu Black Falcon gewechselt und wird auch die komplette Blancpain Endurance im SLS fahren. Inklusive 24h Spa. Und Le Mans vielleicht auch.

Und als Christian Menzel - unser amtierender Fahrer des Jahres - dann das Lenkrad übernommen hat …

… konnten sich Aziz und Jeroen ausruhen:

Die 1 steht dem Wagen auf jeden Fall richtig gut!

BMW wird eine harte Nuss werden, hier der Schubert:

… und hier übernimmt der Dirk den von Marc VDS.

Olli war auch da:

… aber mein Highlight des Wochenendes war der überraschende Besuch von Stefan Reinhold, der mir dann auch seine 2014er BMW DTM-Fahrer vorgestellt hat: Maxime Martin und Marco Wittmann.

Zwei sauschnelle Leute und ich bin sehr gespannt, wie das ausgeht!

Stefan ist genauso wie Jürgen Bach (Bale / Haribo) und auch ich ein Andernacher Jung - schön sich an der Rennstrecke zu treffen. Den Abend haben wir in der Pistenklause ausklingen lassen :)

Zum Thema BMW gab’s natürlich noch andere Themen. Die 2er sieht man inzwischen immer öfter, aber es gibt noch Probleme mit der Ersatzteilversorgung. Und wir kennen das ja, bei Rennautos geht schonmal was kaputt:

Das ist der offizielle Werkseinsatz mit der Nummer 235, …

… auf dem auch Alex66 antreten wird. Wir haben uns auch kurz unterhalten und ich war überrascht zu hören, daß er mit dem Motorrad die Nordschleife noch nicht unter die Räder genommen hat. Und wusstet Ihr, daß er wegen Fukushima nicht zum Japan GP gereist ist?

Kundenautos waren auch unterwegs und Wilhelm Hahne hat herausgefunden, daß man inzwischen auf Bilstein umgestellt hat.

Apropos Bilstein: Sportchef Martin Flick musste beim Interview ausgerechnet mit Ex-Bilstein-Porsche-Fahrer Patrick Simon lachen, als der ihn fragte, wie man denn ein Auto für die Nordschleife abstimmen muss: “Das weisst Du doch am besten Patrick!”

Mehr zur ausgereiften Sorte zählte der Golf - ein Ex-Werkswagen - und auch …

… das Grillen hinter der Box - gehört am Ring einfach dazu!

Pierre Kaffer fährt inzwischen Audi …

… und hat das Auto nach seinem Startturn …

… auf P1 liegend an Felix Baumgartner übergeben.

Sepp Haider - rechts im Bild - ist sein ständiger Schatten:

Der Hashtag heisst #felix24hours, aber noch ist es sowohl bei Twitter als auch bei Instagram ziemlich ruhig. Wird sich hoffentlich bald ändern!

Konzentriert hat er sich an’s Werk gemacht …

… und Sepp Haider wird deutlich, wenn ihm was nicht passt.

Da hört dann sogar Marco Werner - 3facher Le Mans Gewinner - erstmal zu.

Wer wissen will, was Sepp Haider mit Karl Mauer zu tun hat, der kann das in meinem Über mich nachlesen ;)

Auf der Strecke hat die #502 auf jeden Fall eine gute Figur gemacht …

… und sah im Parc Fermé auch immer noch aus wie neu.

Nicht mehr so neu dürfte das Modell sein, daß Felix am Donnerstag in der Fuchsröhre verbraucht hat …

Roman Rusinov war letztes Jahr in Le Mans im LMP 2 unterwegs, aber als ich ihn treffen wollte, …

… war er wohl auf der Strecke! :)

Im G-Drive Audi R8.

Blechschäden gab es auch, aber das mit dem Tape üben wir nochmal ;)

Auch der Hyundai ist wieder dabei:

Und was ist das? Das ist doch der Götz Audi RS4? Besitzer gewechselt? RACE THE RING steht auf der Seite - schön und gut, aber nur mit draufrumfahren bleibt er uns leider auch nicht erhalten, das haben wir ja deutlich zu spüren bekommen. Das ist übrigens das Auto von Bill Caswell.

Wo wir gerade bei Save The Ring sind, Adam Osieka lässt immer noch keine Gelegenheit aus, die Nordschleife zu umkreisen.

Neu bei Getspeed sind die Franzosen, die vorher bei Kremer Racing waren:

Und ebenfalls keine Gelegenheit zum Nordschleifefahren auslassend: Meyrick Cox.

Nach dem Rennen bin ich …

… auf dem Weg zur A1 bei Tom Rausch vorbeigekommen:

Da schliesst sich dann wieder der Kreis - STR! :)

Tags: Qualirennen | N24h


Dienstag, 01. April 2014

Edgar Dören - von uns gegangen heute vor 10 Jahren.

Am 1.4.2004 ist Edgar Dören im Alter von 62 Jahren viel zu früh verstorben.

So kannte man ihn auf der Nordschleife, immer die linke Hand aus dem Fenster zum Gruß - das Bild vom Tuffi Porsche ist vom 20.Okt.2001.

Die VLN hatte ihm zu Ehren einen Text im Programmheft bei VLN 1 - man kann es auch online nachlesen.

“Edgar Dören führt zum Zeitpunkt seines Todes am 1. April 2004 die ewige VLN-Statistik sowohl bei den Gesamt- als auch bei den Gruppensiegen an. Der überzeugte Porsche-Fan teilt sich im Verlauf der Jahre das Cockpit mit vielen Gentleman-Drivern.”

Die nannte er übrigens Knetemänner - hat mir der Kai aus dem Edgar-Duden verraten, er war auch mal mit ihm zusammen gefahren.

Aber auch in Wuppertal erinnert man sich an Mr.Porsche:

“Seine Fans haben ihn nicht vergessen, ich bekomme immer noch Anfragen für Fotos”, sagt Dieter Willpütz, Freund von Dören und jahrelang Teamchef in seinem Rennstall.

Und Carsten Krome schreibt in der Porsche Szene:

“Beim 24-Stunden-Rennen 1988 besiegt er BMW, Ford und Mercedes im Steinzeit-Elfer von 1973. Die Politik muss eingreifen, klassische GT-Sportwagen vom Hof jagen. Macht nichts - Edgar Doeren gewinnt den Veedol-Langstreckenpokal als neue Heimat. Hier fühlt er sich zuhause, kann den Wohlbestallten auch mit schmalem Budget einheizen.”

Wenn man sich an solche Charakter wie den Edgar Dören erinnert, dann fällt einem wieder auf, wie sehr sie heute fehlen. Fahrer mit Rückgrat, die sich nichts vormachen lassen.

Tag: Dören


Samstag, 22. März 2014

VLN 0 - Best of Instagram.

Die VLN hat mit ihren Testfahrten die Langstrecken-Saison auf der Nordschleife eingeleitet die letzten 2 Tage - leider ohne mich (der alte Mann hat Rücken …). Zuhause habe ich gespannt auf Fotos gewartet und Instagram hat mich nicht im Stich gelassen. Hier eine kleine Auswahl der Bilder, die mir am besten gefallen haben.

(Kleine technische Anmerkung: den Code zum Einbetten von Instagrambildern findet Ihr bei dem entsprechenden Bild unter dem “mehr …” Link.)

Steilstreckenkurve, welch Idylle:

AVIA Racing:

Der neue 458, der von Martin Kohlhaas / racing one eingesetzt wird - hat nicht nur den Beifahrersitz, sondern für die VLN auch noch einen Fahrerplatz frei:

Stickerbomb bei Mathol Racing - auch Save The Ring ist auf dem Auto versteckt:

Neue Staplerklasse:

Felix - I’m going home now - Baumgartner:

Sepp Haider zeigt ihm, wo’s langgeht:

Walkenhorst Z4 im schicken neuen Design:

Oh - schon die Nase eingedötscht:

Schubert schätze ich?

Klasse Foto!

Ringromantik:

Weitere Bilder gibt’s bei:

Nächste Woche bin ich hoffentlich wieder dabei, dann werden wir dem #VLN1 Hashtag mal Feuer machen! :)

Tags: VLNLangstrecke | Instagram


Freitag, 07. März 2014

Williams Martini Racing.

Was für ein Design!

OK, die Nase holt uns wieder ein Stück auf den Boden der Tatsachen zurück.

(© Williams, Bild in gross / Galerie.)

Trotzdem sehr schön, daß zum einen Williams diesen kultigen Sponsor aus der Versenkung zurück zum Motorsport gebracht hat und zum anderen, daß sie das Design sehr elegant und zurückhaltend umsetzt haben.

Tags: Williams


Sonntag, 09. Februar 2014

Was erwartet uns auf dem Autosalon in Genf? Am 4.März geht es los mit den Pressetagen.

Jan von auto-geil.de:

“Nachstehend eine Auflistung (die ich auch weiter aktualisieren und ergänzen werde) der neuen Fahrzeuge und Konzepte, die ich dort hoffentlich zu sehen bekomme und Euch im Nachgang dann in Wort und Bild vorstellen kann: (..)”

Klein, aber fein und alles dabei: von Audi bis Volvo, lohnt sich, die Liste im Auge zu behalten. Jan hat versprochen viele Bilder mitzubringen - ich bin gespannt! Die Berichte von Bloggern sind sowieso die besten ;)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Genf


Mittwoch, 05. Februar 2014

Deutliche Anti-Romes Reaktionen.

Da hat der Verbandsgemeinde-Romes sich ordentlich aus dem Fenster gelehnt mit seinen Thesen und entsprechend war die Reaktion der Leute.

Heute gab es in der Ahrweiler Ausgabe der Rhein-Zeitung 6 Leserbriefe, die vorher auf deren FB Seite gesammelt wurden.

Meinen auch - danke dafür! - und man muß ja auch mal sagen, das ist schon ziemlich modern: von Facebook direkt über die Printausgabe auf den Frühstückstisch - das ist nicht selbstverständlich für eine Regionalzeitung. Und ich bin mir sicher, daß Herr Romes die Beiträge dank Druck gelesen hat.

Schöne treffende Worte hat auch Wilhelm Hahne gefunden:

“So hat sich das Objekt „Nürburgring 2009“ ohne grundsätzliche Baugenehmigungen – eben mit Teil-Baugenehmigungen – so lange ins Bild der Öffentlichkeit gerobbt, bis dass eine Baugenehmigung eigentlich nicht mehr aufzuhalten war. - Dank der Mithilfe eines Verbandsbürgermeister Romes.”

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Romes


Freitag, 31. Januar 2014

Wer wäre besser geeignet, über Moral zu diskutieren, als Kurt Beck?

(Klick! für gross.)

Der Mann ist sich wirklich für Nichts zu schade.

(Danke für das Bild Anette!)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: KurtBeck


Sonntag, 12. Januar 2014

Der Nürburgring-Verkauf kann noch gestoppt werden.

Otto Flimm / JzN haben eine Beschwerde bei der EU eingereicht, weil der Verkaufsprozess weder transparent, noch diskriminierungsfrei abläuft.

Vorausgegangen war ein Schreiben an Malu Dreyer, den sie aber nicht beantwortet hat - naja, das kennen wir ja aus Facebook.

Die WiWo hat einen knackigen Artikel und hier ist auch die Pressemitteilung von JzN.

Da ist bei beiden reichlich Zündstoff drin, das kann auch der umtriebige Herr Nuvoloni nicht mehr schönreden.

  • Die Insolvenzverwalter bevorzugen Angebote zur Gesamtanlage. D.h. inklusive Hotels und Freizeitpark, dadurch würde natürlich die Beihilfe endgültig manifestiert. Das Monopol der Rennstrecken könnte beliebig benutzt werden, um die Hotels zu füllen. Die IV nennen das Synergie, in Wirklichkeit sind es Kopplungsgeschäfte. Und das erklärt auch, warum der ADAC gedisst wurde, der hat nämlich nur auf die Rennstrecken geboten und das passt den IV nicht.

Eigentlich sollte der Verkauf die verbotenen Beihilfen - also die Wettbewerbsverzerrung - auflösen. Das funktioniert aber nicht, wenn man Bieter bevorzugt, die nur alles tutti kompletti kaufen. Denn genau das macht ja die Wettbewerbsverzerrung eben nicht rückgängig.

Das Problem hat auch einen Namen: wirtschaftliche Kontinuität:

Dann würden die Beihilfen auf den Käufer übergehen und die Kommission könnte vom neuen Eigentümer einen dreistelligen Millionenbetrag zurückfordern.

Können die Bieter ja schonmal ordentliche Rückstellungen bilden!

Die Capricorner haben sich sogar schon den Nürburgring-Mitarbeitern vorgestellt, die scheinen sich ihrer Sache ja ganz schön sicher zu sein.

Und damit nichts anbrennt, schaltet Capricorn auch vorsichtshalber Imageanzeigen im lokalen Blick Aktuell. (Danke für das Bild Uwe!)

  • Wenn Otto Flimm jetzt nicht massiv vorgehen würde, dann bekommt der Nürburgring in ein paar Jahren das nächste Problem. Warum? Den aktuellen Verkaufsprozess kann man nur noch als dilettantisch beschreiben, die La Tene Capital Hongkong Nummer sagt ja schon alles. Und weil es um viel Geld geht, ist das quasi eine Einladung für die nächsten Gerichtsprozesse. Der Ring käme immer noch nicht zur Ruhe, auch dem neuen Betreiber droht die Insolvenz - dann lieber einmal jetzt alles richtig auf die Schienen setzen, als ein endloses Tal der Tränen.

  • Jetzt wissen wir auch, woher die Betriebsgesellschaft, die im Oktober 2012 auf einmal als Briefkasten aufgetaucht ist, ihr Geld herhat: 2 Mio Euro von der insolventen Nürburgring GmbH. Und - ZACK! - wieder das nächste Beihilfeproblem. Für normale Insolvenzen, so wie sie Schmidt/Lieser gewohnt sind, mag das der richtige Weg sein. Aber europarechtlich wohl doch nicht so ganz astrein.

Das ganze Gezerre muss endlich ein Ende haben. Hoffentlich kommt Otto Flimm doch noch mit Malu Dreyer in’s Gespräch, was soll das hartnäckige Mauern. Der Verkaufsprozess muss neu konzipiert werden, die Rennstrecken dürfen nicht verkauft werden und der Rest wird meistbietend versteigert. Warum ist das so schwer?

Nachdem Sabine Schmitz vorgestern schon mit einer Abordnung vom Ring auf Kurt Beck getroffen ist, war sie gestern zusammen mit Christian Menzel im Hunsrück. Dort gab es auch eine Veranstaltung - diesmal von der CDU - und auch Gespräche mit EU-Kommissar Günther Oettinger.

Klasse Einsatz und wir merken ja auch so langsam, daß die Aktionen Früchte tragen. Wir dürfen nicht lockerlassen, es gibt eine Chance den Verkauf der Nordschleife zu verhindern!

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: WiWo | WirtschaftsWoche | Flimm | JaZumNürburgring


Freitag, 10. Januar 2014

Kurt Beck meint Sabine Schmitz redet Unfug.

Gerade eben in Simmern bei einer SPD Veranstaltung - Sabine ist mit mehreren Leuten extra hingefahren, um schöne Grüße vom Nürburgring zu bestellen.

(Klick! für gross, Bild von Michael.)

Der Dialog mit den besorgten Bürgern war allerdings nur sehr kurz und Kurt Beck meint immer noch, alles richtig gemacht zu haben.

Kurt Beck:

“Und ich hab’ mich engagiert dort und wir haben vieles getan. Daß da Fehler gemacht wurden - aber liebe Leute: was wäre denn, wenn wir da nicht investiert hätten?”

Sabine Schmitz:

“Dann wär alles gut!!”

Kurt Beck:

“Ach hört doch auf! (winkt ab) Ihr redet doch Unfug hier!” (schüttelt seinem Spannmann die Hand und klatscht in die Hände)

Ossi Kragl:

“Dann wäre der Ring immer noch profitabel.”

Kurt Beck:

(Im Weggehen) “Also gut! Macht weiter so!” (grinst hämisch).

Alle:

Die Regierung hat’s verbockt,
jetzt wird der Ring verzockt!
Der Ring für die Region!
Zurück mit den Millionen!

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: KurtBeck | SabineSchmitz


Freitag, 03. Januar 2014

Die Insolvenzverwalter haben eine alte neue Marke angemeldet.

Und wie ich finde, sehr frech:

register.dpma.de/../3020130598032/DE

Das ist das Layout nur der Nordschleife, das war eigentlich immer den Communities vorbehalten. Sozusagen als Erkennungsmerkmal, um was es wirklich geht. So wie 20832. Die, die keine Ahnung haben, fahren auf ihren Prollbüchsen ja immer noch die Grand Prix Strecke inklusive Haughaken mit spazieren.

Und das meldet die insolvente Nürburgring GmbH am 15.11. 2013 an. Zum zweiten Mal! Denn beim ersten Mal wurde keine Unterscheidungskraft festgestellt.

Ich hoffe mal, daß es da Widersprüche hagelt, denn dieses Bild wird von vielen Leuten verwendet, ohne daß es dafür eine Marke braucht.

Aber wo wir schon dabei sind: insgesamt hat die Nürburgring GmbH 98 Marken angemeldet.

Die älteste ist von 1982 - das war noch cool.

2006 kam das neue Nürburgring-Logo, die Entwicklung hatte damals viel Geld gekostet und Walter Kafitz hat sich in diesem Logo verewigt. Deswegen kann ich auch nicht verstehen, daß es trotzdem so viele Leute freiwillig benutzen, sie unterstützen damit quasi Kafitz’sches Gedankengut.

2008 wurde es albern, da wurden alle Nordschleife-Streckenabschnitte geschützt, z.B. Karussell. Verstehe zwar nicht, wie man sowas eintragen kann, aber geschenkt.

Und natürlich viel schlimmer, 2009 kam die heutige Freizeitpark- und Insolvenz-Era mit Ring°elpietz und Schimmel°pilz, als mit dem Beck°Werk alles be°ringt wurde.

Und nicht zu vergessen 2009, als sich auch Kai Richter auf Steuerkosten verewigen durfte.

Aber die affigste aller affigen Markenanmeldungen der Nürburgring GmbH ist mit Abstand diese hier von 2011. Was für eine Steuergeldverschwendung!

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Marke | Markenregister | NürburgringGmbH


Sonntag, 10. November 2013

Die Nordschleife ist unverkäuflich - Not For Sale!

Klingt so selbstverständlich, aber ist es leider nicht, denn unsere Regierung setzt alles daran, um die Nordschleife zu Geld zu machen. Dabei wird das kulturelle Erbe mit Füssen getreten und der Willen der Bevölkerung hartnäckig ignoriert.

Nordschleife Not For Sale does sound like the best thing to do, but unfortunately our government makes every possible effort to turn Nordschleife into money. The heritage is ignored as is the will of the people.

Und trotzdem: ich wehre mich gegen den Verkauf der Nordschleife - sie darf nicht privatisiert werden - sie muss Eigentum der Öffentlichkeit bleiben!

But still: I fight against the sale of Nordschleife - it shall not be privatised - is has to stay in public ownership!

Oder kurz: Nordschleife Not For Sale!

Or in short: Nordschleife Not For Sale!

Gerri war so nett das Ganze grafisch umzusetzen und als Hashtag #NordschleifeNotForSale können wir für die Nachwelt verewigen: wir sind gegen den Verkauf!

Gerri has been helpful to come up with the artwork and together with the #NordschleifeNotForSale hashtag we can make our statement: we are against the sale!

Diese Person meint: Nordschleife Not For Sale!

This person says: Nordschleife Not For Sale!

Gerri an der Rettitanke:

Gerri at Döttinger Höhe Petrol Station:

Peter Becker frisch vom Mountainbiken im Batmankostüm:

Peter Becker - long time VLN participant - just coming from mountainbiking in his Batman livery:

Uschi muss man nicht lange bitten Ihre Forderung klazumachen:

Uschi Schmitz - Sabine’s mother and owner of Tiergarten Hotel:

Und Patricio in der Pistenklause auch nicht:

Patricio, who runs Pistenklause:

Das Schild steht jetzt erstmal am Eingang vom Hotel Tiergarten, könnt Ihr Euch gerne nehmen, um Fotos zu machen:

The sign now sits at the entry of Tiergarten Hotel, ready for you to use with your pictures:

Markiert sie in Instagram (oder Facebook, Twitter) mit dem #NordschleifeNotForSale Hashtag und wir bekommen eine nette Fotowall zusammen.

Mark them in Instagram (or Facebook, Twitter) with the #NordschleifeNotForSale hashtag and we will collect a nice picture wall.

Und wer es ganz korrekt machen will, der nimmt sich im Save The Ring HQ das Banner als Hintergrund:

In case you care about the details, use the Save The Ring banner as background:

Sobald ich die Grafik habe, werde ich sie hier auch als File einbinden, dann könnt Ihr es ausdrucken und Euer Bild machen. Oder auch selber etwas entwerfen!

As soon as I have the artwork, I will include the file here too, which you can print out to make your picture. Or you even create your own!

Und selbst wenn sie es wagen über alle unsere Köpfe hinweg den Verkauf der Nordschleife durchzwingen: wir sind dagegen und lassen es jeden wissen!

And even if they dare against all oppostion to push the sale through: we are against it and we let everybody know!

UPDATE:

Hier das Statement als File zum Ausdrucken:

Here the file, if you want to print yourself:

Tags: NordschleifeNotForSale | Insolvenz | Erlebnisgrab | Nordschleifeverkauf


Donnerstag, 17. Oktober 2013

Wie sehr durch die GT3 die VLN-Specials ausgerottet wurden, ...

… kann man gut an den bisher gefeierten Gesamtsieger-Podesten sehen:

VLN 1 (ausgefallen)
VLN 2: SP9 / SP9 / SP9
VLN 3: SP9 / SP9 / SP9
VLN 4: SP9 / SP9 / SP9
VLN 5: SP 9 / SP 9 / SP 7
VLN 6: SP9 / SP9 / SP9
VLN 7: SP 8 / CUP2 / CUP2
VLN 8: SP9 / SP9 / SP9
VLN 9: SP9 / SP9 / SP9

Nur einmal war ein SP8 Auto Gesamtsieger und nur zweimal waren nicht nur GT3 Autos auf den Plätzen 1 bis 3 (VLN 5 und 7).

Vielleicht bin ich ja altmodisch, aber ich finde diese Entwicklung sehr traurig. Die Autos unterscheiden sich nur noch in der Lackierung (bzw. Beklebung), eine eigene Konstruktion eines von vornerein kastrierten Wagen für die Specials lohnt sich nicht. Dabei hatte die Szene der Nürburgring-Langstrecke bis dahin sensationelle Eigenbauten hervorgebracht.

Dieses Bild ist schon 10 Jahre alt:

(Aus meinem renn.tv Archiv vom 25.Okt.2003, aufgenommen in der Lauda-Links.)

… doch man hat den Eindruck, die Eifel bebt noch immer! Da kommen die heutigen Autos vom Fließband nicht mehr mit, obwohl die Rundenzeiten inwzischen schneller sind.

Tags: Reglement | GT3Klasse | Turbinchen | Eigenbauten


Mittwoch, 16. Oktober 2013

Heute vor einem Jahr startete der große Nürburgring-Prozess.

Und was ist bis jetzt dabei rausgekommen? Nichts. Uns wird wieder bitter vor Augen geführt, wozu Politiker in der Lage sind, wenn sie schön alle zusammenhalten. Da passt es dann auch in’s Bild, wenn der jetzige Justizminister damals die Freizeitpark-Ruine mit Händen und Füssen im Parlament verteidigt hat. Oder der jetzige Finanzminister damals im 4-köpfigen Nürburgring-Aufsichtsrat saß. Oder der damalige Ministerpräsident heute unbeirrt durch die Fernsehtalkshows tingelt und Beraterpöstchen von der Industrie annimmt.

Als ich vor 1 Jahr nach Koblenz gefahren bin, um mir persönlich ein Bild vom ring°prozess zu machen, hatte ich gehofft, dadurch Leute anregen zu können die einzelnen Prozesstage als Community begleiten zu können. Immerhin ist die ganze Sache öffentlich und es kommen Details zur Sprache, die man nur als Kenner der Szene richtig deuten kann. Und in dem Einzugsgebiet von Koblenz, das ja nur 60 km vom Ring entfernt ist, sind einige Leute mit Benzin im Blut anzutreffen.

Daraus ist leider nichts geworden, denn das mit dem Team-Gedanken entpuppte sich schnell als “Toll-Ein-Anderer-Macht’s” und die entsprechende Facebook-Gruppe wurde zur Link-Abladestelle für die Zeitungsartikel. Da waren zwar auch ein paar gute dabei, aber größtenteils das übliche oberflächliche Nachbeten der gewohnten Propanda, um Abläufe und Handlungen zu verschleiern, die Öffentlichkeit zu verwirren und sich selber als vollkommen unschluldiges Opfer dazustellen.

Ich würde mir sehr wünschen, wenn statt dem “Und? Was gibt es Neues?” mehr aktive Beteiligung der Bürger stattfinden würde, um die Vorgänge zu hinterfragen und Ungereimtheiten aufzudecken.

Bis zum 10.Dezember seien weitere 16 Verhandlungstage angesetzt, die Anwälte wird es freuen.

Clemens Hoch, damals Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der Nürburgring Untersuchungsausschusses (heute ist er übrigens Ministerialdirektor bei Beck’s Nachfolgerin Malu Dreyer) erklärt den Baubeginn, der der Anfang vom Ende war, so:

“Wir finanzieren quasi nur vor und dann kommt der Investor und es amortisiert sich von selber und wir können auch noch die Formel 1 erwirtschaften.” (18:48 Min.)

Vor Ort am Nürburgring kann man reden mit wem man will: alle sind sich einig, daß hier ein großes Verbrechen verübt wurde. Nur zur Verantwortung gezogen wird dafür in unserem Rechtsstaat niemand.

Tags: Prozess | Untreue | Kafitz | Deubel | Erlebnisgrab


Dienstag, 24. September 2013

Miketest: Meine Erfahrungen mit der Canon EOS 100D.

Ab und an werde ich gefragt, was ich denn für eine Kamera für Motorsport-Aufnahmen empfehlen kann. Da fällt mir immer sehr schwer, denn ich selber benutze eine relativ alte Kamera (Canon 1D MkII, 2005), allerdings mit guten 2.8er Objektiven. Das kann ich guten Gewissens nicht weiterempfehlen, ich persönlich fahr halt ganz gut damit. Zumindest wenn es darum geht, Aufnahmen an der Strecke zu machen. Meiner Meinung nach ist es wichter, sich mit seinem Equipment auszukennen - auch nachts oder bei Regen! - als den neuesten Entwicklungen hinterherzulaufen.

Für Bilder im Fahrerlager allerdings stehe ich auf leichtes Gepäck. Ich versuche vor Ort viel mitzubekommen, mit den Leuten zu reden und auch die ein oder andere Nfektion auszulösen.

In der Vergangenheit waren das bei mir immer Kompaktkameras für die Tasche, erst die Canon Ixus 860 IS (2008) und später Canon S95 (2010). Manchmal bin ich sogar nur mit dem iPhone los (ab 2011 - erst 4, jetzt 5).

Eigentlich hab ich immer auf einen würdigen Nachfolger für die S95 gewartet, aber so wirklich verbessert wurde sie für meine Zwecke nicht. Wichtig sind mir Weitwinkel und gute Bedienbarkeit auch ohne Hinzugucken - und da konnten die Nachfolgemodelle S100 und S110 nicht mehr bieten als die S95.

Und auf einmal kam da die 100D um die Ecke! Hab mir erst nichts dabei gedacht, aber als ich sie das erste Mal in der Hand halten konnte, war ich schon sehr überrascht über das Leichtgewicht. Das soll eine echte Spiegelreflex sein?

Nach etwas Bedenkzeit hab ich dann im Saturn zugegriffen für 579,- Euro inkl. dem 18–55 STM Kitobjektiv.

Das war vor 2 Monaten und seitdem konnte ich das gute Stück ausgiebig testen und muß sagen, der Kauf hat sich echt gelohnt. In der Zwischenzeit hab ich gelernt, daß die 100D intern baugleich mit der größeren 700D ist und sie hat auch den EISA Camera of the Year Award abgeräumt. Woanders heißt die Kleine “Rebel SL1” komischerweise.

Genug geredet, so sieht sie aus:

Und im Größenvergleich: S95, 100D, 1D MkII.

Die kleine 100D hat dieselbe Objektivaufnahme wie der 1D Profi:

Und der Blitz klappt schön hoch raus:

Die Menüs kennt man von Canon:

Und beim Einstellen hat man alle Möglichkeiten:

Und jetzt Beispielbilder - auf’s Bild klicken, dann gibt es das unbearbeitete Original, so wie es aus der Kamera kommt (Achtung, große Dateien!):

1/250, f10, ISO 100, 44mm (Kitobjektiv)

1/30, f3.5, ISO 1600, 18mm (Kitobjektiv)

1/800, f5.0, ISO 100, 150mm (70–200 2.8)

1/30, f3.5, ISO 800, 18mm (Kitobjektiv)

1/40, f5.0, ISO 1000, Zoom während Auslösen (Kitobjektiv)

1/15, f10, ISO 100, 55mm (Kitobjektiv)

1/30, f3.5, ISO 125, 18mm (Kitobjektiv)

1/40, f8.0, ISO 100, 18mm (Kitobjektiv)

1/40, f13, ISO100, 37mm (Kitobjektiv)

1 Sek, f4.5, ISO1600, 35mm (Kitobjektiv)

1/400, f7.1, ISO 400, 39mm (Kitobjektiv)

Meiner Meinung nach eignet sich das Teil hervorragend für diese 2 Gruppen:

  • erfahrene Fotografen, die eine kompakte, leichte Kamera suchen, um auch unterwegs immer ein gutes Werkzeug dabei zu haben oder
  • Einsteiger, die sich in die Spiegelreflexwelt vortasten wollen, aber ohne Riesensummen auszugeben und ohne viel Gewicht rumzuschleppen.

Wer schon Canon verwendet hat außerdem den Vorteil, daß die Objektive passen.

Noch ein paar Highlights, die mir persönlich gefallen und eventuell für den ein oder anderen auch zutreffen:

  • Mit Hilfe einer Eye-Fi Karte lässt sich WLAN nachrüsten. Damit kann man die Bilder direkt über iPhone z.B. nach Instagram schicken
  • RAW Format möglich
  • macht ganz gute Filme
  • Live View, d.h. man kann wahlweise Sucher oder Bildschirm verwenden
  • das Kit-Objektiv kann sich wirklich sehen lassen! (siehe Beispiel-Bilder)

Ein paar Schwächen gibt es natürlich auch, allerdings mich stören sie nicht:

  • Bei RAW+JPG reicht der Bufferspeicher nur für 4 Bilder
  • das Ansprechverhalten ist schon eine Ecke langsamer als die 1D, aber schneller als Kompaktkameras
  • Viel Plastik verbaut, aber fühlt sich wertig an und spart enorm an Gewicht.

Ich hoffe Euch hilft meine Einschätzung und wenn mich nochmal jemand nach einer Empfehlung fragt, dann verweise ich nur noch auf diesen Post ;)

tl;dr Die EOS 100D ist dieses Jahr als kleinste DSLR auf den Markt gekommen und weil sie so leicht und kompakt ist, eignet sie sich sehr gut sowohl für DSLR Einsteiger als auch Profis als Unterwegskamera für alle Fälle!

Tags: Miketest | EOS100D | Testbericht | Review


Donnerstag, 12. September 2013

Mein ich das nur, oder sieht auf Minis das N größer aus?

Wie auch immer, Eichhörnchen - der Ringmini Gruppe B - jetzt auch ordentlich nfiziert.

(Bild ist von Achim’s Ringminiseite auf Facebook, Pflichtlike!)

Tags: Ringmini | nfiziert


Freitag, 30. August 2013

6 Stunden Sao Paulo - in Gedenken an Allan Simonsen.

Die WEC, eine große Familie! Im ersten Rennen nach Le Mans und dem tragischen Unfall von Allan Simonsen im Aston Martin bringt die WEC ihre Trauer zum Ausdruck. In Sao Paulo ist am Wochenende 6 Stunden Rennen und es scheint so also würden alle mitmachen, großer Sport. Vor dem Rennstart gibt es auch noch eine Schweigeminute und alle tragen Trauerbinden - hat mir Atze eben gemailt (der ist mit Manthey vor Ort im Einsatz).

Toyota LMP1.

Marcel Fässler präpariert seinen Helm.

Unten auf der Seite bei den Aston Martins - das ist Bruno Senna’s Auto.

Beim Manthey Werksporsche direkt an dem 50 911 auf der Seite und ganz vorne.

Rechts vorne beim Audi - das ist der Wagen von Mr Le Mans, der Fellow-Däne Tom Kristensen.

Die Bilder sind über Instagram eingebettet und wenn Ihr auf das Bild klickt kommt Ihr zu den Profilen.

Tags: LeMans | LM24 | AllanSimonsen | SaoPaulo


Montag, 19. August 2013

Der McLaren P1 hat heute die Nordschleife besucht.

Claire hat ein Bild davon:

UPDATE:

Schaut es Euch auf dem Video hier an - was für ein Sound!

UPDATE 2:

Noch ein Video.

Tags: McLaren | McLarenP1 | Claireseifen


Sonntag, 18. August 2013

40 Jahre dp Motorsport.

Gestern war Porschetag in Immekeppel, denn vor 40 Jahren hat Ekkehard Zimmermann das Unternehmen dp Motorsport gegründet.

Im Februar letzten Jahres hab ich einen Mikebericht über Ekkehard geschrieben, wer es noch nicht gelesen hat: renn.tv/1499.

Inzwischen hat sein Sohn Patrick das Ruder übernommen - und vom Chef persönlich schmeckt das frische Kölsch noch besser!

Frisch restauriert standen der Porsche 906 und der 910 friedlich nebeneinander.

Hier ein Projekt in Arbeit.

Tolle Erinnerungen an der Wand.

Während es auf dem Grill fröhlich prutzelte, musste der 910er rausgeschoben werden.

Tolle Kulisse.

So sieht das aus Fahrersicht aus.

Und das ist der Grund, warum der 910er rausgeschoben wurde: der Fahrer wollte nach Hause. Frisch restauriert ging es für das straßenzugelassene Auto back home.

Soll aber nicht heissen, daß es nicht noch genug zum Gucken gab! Hier Frank's 11er - er organisiert seit 15 Jahren den regelmäßigen Trip nach Le Mans für seine Kumpels. Wohnen dann immer in Arnage an der Strecke - mmh, klingt verlockend!

Das dp motorsport an der Wand ist wohl so alt und historisch, wie die ganze Firma. Das sah früher schon genauso aus. Und der Hof voller Porsche.

Noch so ein Fahrtraum.

Frank, Gerri und meine Wenigkeit. Ich war was spät, musste noch crossfahren vorher :)

Das Design stammt auch vom Frank, das macht er nebenher hab ich gelernt. Gute Arbeit!

Schonmal 935 K1, K2 und K3 auf einem Bild nebeneinander gesehen? Bitteschön! Was man auf dem Bild nicht sieht: ein K4 ist garnicht so weit weg von den dreien, aber ... pssst, noch geheim!

Ekkehard gut gelaunt und immer im Gespräch.

Und Holger durfte natürlich auch nicht fehlen! Während Patrick die Firma weiterführt, tritt Holger optisch in die Fussstapfen.

Ein schöner Nachmittag war das - und jetzt sollen wir 10 Jahre warten für die 50 Jahr-Feier? Ich plädiere für ein jährliches Sommerfest!! :P

Tags: dpMotorsport | Ekkehard | Zimmermann | Porsche910


Steinreich oder hochverschuldet? WDR Düsseldorf über den Düsseldorfer Kai Richer.

WDR Lokalzeit: “Düsseldorf geniesst den Ruf die Stadt mit den meisten Menschen zu sein, bei denen man sich nicht sicher ist, ob sie steinreich oder hochverschuldet sind. Zu diesen Menschen zählt auch der Projektentwickler Kai Richter.”

Hier der Beitrag, der sich mit dem - ausnahmsweise mal in NRW stattfindenden - Zivilprozess um Schadenersatz beschäftigt. (Schnell anschauen, bevor es wieder depubliziert wird.) Wilhelm Hahne - der den Prozess besucht hat - kommt auch zu Wort. (siehe auch renn.tv/2234 vom Mittwoch.)

So einen Satz hätte es meiner Meinung nach im SWR nie gegeben, in RLP habe ich den Eindruck, daß Kai Richter Protektion durch die Politiker und Regierung erhält. Und der SWR das macht, was ihm gesagt wird. Die Staatsanwaltschaft in Koblenz ermittelt, ermittelt, ermittelt, … aber von Anklage keine Spur.

Auf dem Bild da hinter Kai Richter ist übrigens sein damaliger Berater André Schmidt von der Agentur Dederichs Reinecke & Partner. Die waren in der Folgezeit Auffangbecken für Stephan Cimbal und haben heutzutage überhaupt kein Problem damit weiter (im Namen von Falken Motorsport) auf dem Nürburgring rumzureiten - großmütig ausblendend, daß sie tatkräftig mitgeholfen haben, ihn trotz aller Widersprüche in die Insolvenz zu treiben.

Tags: KaiRichter | Erlebnisgrab | Schadenersatz | Mediinvest | AndreSchmidt | Dederichs | Reinecke | WilhelmHahne | Lokalzeit | Düsseldorf


Sonntag, 11. August 2013

Mikebericht vom Oldtimer Grand Prix.

Am Wochenende war ich mal beim Oldtimer Grand Prix, hab ich auch schon länger nicht mehr gemacht. Vor allem den Freitag wollte ich mir anschauen, der einzige Tag, an dem im Rahmen der Veranstaltung auf der Nordschleife Rennen gefahren wird. Hat sich echt gelohnt.

So ist Marco Werner Runde für Runde mit dem Elfer durch Eschbach gesurft, eine echte Augenweide!

Man hat auch schon auf dem Brünnchen Parkplatz geahnt, daß das kein normales Wochenende ist.

Wer den Schaden hat, ...

Guckt Euch dieses Auto an, das war riiiiesig! Alles irgendwie doppelt so groß wie normal. Der Wagen hört auf den niedlichen Namen "The Beastie" und hier hab ich auch ein Foto in Fahrt gefunden. Hab dann auch gelernt: Baujahr 1918, 150 PS, 3,5 Tonnen und 6 Zylinder mit 14,5 Liter Hubraum!! Damit gewinnste jedes Quartett ;)

Gab auch neue Autos, die Hersteller haben teilweise große Areale gebucht. Das ist der Jaguar C-X75, aus dem Datenblatt hab ich: 1600ccm, 862 PS, 3,8 Liter auf 100km. Soll aber nicht in Serie gehen. Hier noch ein Bild von vorne im Instagram-Feed.

Kaum im Fahrerlager angekommen, wurde ich auch schon von den ersten Computerproblemen begrüsst. Wenn das nur immer so einfach wäre wie beim Wolfgang! :)

Der erste nfizierte ließ auch nicht lange auf sich warten.

BMW Senior Team! Hab ich so auch noch nicht gesehen. Das muß man erstmal entdecken bei so einem atemberaubenden Anblick ;)

Die DRM Teilnehmer rücken an ...

... einer schöner als der andere.

Konnte ich mal die neue kleine EOS 100D ausprobieren, das hier ist 1/60.

Aber irgendwie ...

... bekommt man ...

... den Eindruck, daß bei der DRM ...

... nur ...

... BMW gefahren sind! Was für sagenhafte Fahrzeuge. Vergleicht das mal mit der heutigen BMW Palette, da geht im Moment nicht viel. Außer Gewicht.

Ein Hörprobe habe ich auch mitgebracht. Schaut mal wie ich mich erschrecke, als der Gas gibt! Haha!

Der Parc Fermé war immer gut gefüllt, z.B. mit diesen Formel 1.

Ohne GoPro geht heutzutage garnichts mehr.

Selbst die Kaffeebude authentisch. Aber wie ätzend, daß man selbst dort Ringcard brauchte. Die haben doch tatsächlich dem ganzen Event diese Gängelei aufgezwungen. Hab das an der Imbissbude beobachtet, wie Drückerkolonnen sind die Grünhemden im Einsatz und bearbeiten die wartende Schlange. Da sind nicht wenige dabei die sich die Schallplatte anhören und dann völlig verständnislos und mit knurrendem Magen wieder abdrehen.

Die Ringcard gehört so schnell wie möglich abgeschafft, weiß sowieso nicht was das soll, nachdem es Kai Richter's CST garnicht mehr gibt.

Beim Wandern durch das Fahrerlager muß man immer die Kamera griffbereit halten!

Und dann stelle ich fest, daß ich der einzig korrekt gekleidete für die 90 Jahre Le Mans Ausstellung bin! :)

Und was für eine Ausstellung das ist: hier der Porsche GT1 von Uwe Alzen, Jörg Müller und Bob Wollek.

Was ich nicht verstehe und vielleicht erklärt mir das jemand: "40 Jahre 911" steht vorne drauf, das Auto ist von 1998 und dieses Jahr ist "50 Jahre 911"?

Von der Erklärtafel hab ich, daß '98 Aiello/McNish/Ortelli den 16.Gesamtsieg für Porsche eingefahren haben - das ist Rekord. Die 25 hat lange geführt, doch "kurz vor Schluß endeten die Siegeshoffnungen mit einem Dreher von Jörg Müller." Normalerweise steht das Auto wohl im Porschemuseum.

So aufgereiht habe ich diese Autos auch noch nicht gesehen. Der GT One ist eine Augenweide, dem widme ich mal einen Extra-Eintrag!

Der 2012er Siegerwagen R18 mit dem Spitznamen "Electra". Wusst ich so auch nicht, aber André Lotterer hat das auf Insta kommentiert. 2012 war das mit der Radtour ;)

Die kleine 100D mit dem 18-55 Kitobjektiv ist echt gut, hier im schummrigen Zelt aufgenommen, 1/60 bei Blende 5,0 und ISO 640 im Automatikmodus mit ohne Blitz - so gefällt mir das. Ich glaube der Kamera widme ich auch mal einen Extra-Eintrag. Da passt sogar das 300er drauf! ;)

Das sah mal interessant aus, kennt das jemand? Kleiner Elektroroller für schmale Mark?

Es wurde auch standesgemäß gebastelt, ...

... aber muß man gleich einen DTM BMW durchsägen? :)

Transit!

Noch ein Le Mans Auto - diesmal von Gordon Murray. Was macht eigentlich sein Stadtauto-Projekt?

Das war am Stand von McLaren Düsseldorf und es hat sich eine interessante Gesprächsrunde gebildet. Kennt Ihr alle?

Steht dann da so unschuldig ein Formel 1 mit auf dem Stand und man ist ja gewohnt, daß das Dummies sind.

Aber nicht beim Oldtimer GP! Das ist Alain Prost's Weltmeister-Gewinner von 1989 - original.

So sind die damals gefahren, mit H-Schaltung und 2 Knöpfen am Lenkrad.

Hier auch nochmal abgefilmt.

Den hab ich mit 1/30stel verhaftet! ;)

Im DRM Zelt ...

... jede Menge BMW nach dem Rennen und ...

... man konnte überall den Kopf bzw. die Kamera reinstecken. GoPro soweit das Auge reicht, da müssen wir mal ab und zu bei youtube checken!

6-Zylinder im übersichtlichen Motorraum, ...

... da wo heutzutage eine Airbox sitzt. Hier nur die pure Orchester-Kapelle!

Und die Zündfolge.

Kaum aus dem Auto wird schon Fernsehen geguckt, ich sag's ja: GoPro.

So sieht der Maschinenraum beim M1 aus.

Stilechte Verkaufsstände.

Und ein Gruppe C mit Straßenzulassung?

Schönheiten, die auch im Rennen ordentlich bewegt werden.

Wobei ich mich frage, ob das die Ferrari Originallackierung ist?

Und dann war da noch: Porsche! Riesen-Areal wie immer in der Mercedes-Arena.

Inklusive Traktoren.

Und Walter Röhrl Autogramm geht immer.

Das ist der neue Alfa Romeo 4C, den gibt es bald zu kaufen. Um die 1.000 kg, 240 PS und 61k Euro.

Das Schöne am OGP, daß man sich überall frei bewegen kann.

Und einem immer ...

... solche ...

... tollen Autos vor die Linse fahren!

Am liebsten sind mir aber die Autos, denen man ihr Alter auch ansieht. :)

Und dann war der (Sams)Tag schon wieder zuende - und ich hab' kein einziges Rennen gesehen! Braucht man garnicht unbedingt, das Fahrerlager bietet ein Höhepunkt nach dem anderen. Und eigentlich wollte ich ja nur mal die neue Kamera ausprobieren. Nächstes Jahr guck ich dann vielleicht mal ein Rennen. :)

Tags: OldtimerGrandPrix | MarcoWerner | TheBeastie | CX75 | McLaren | Nothelle | Ringcard | LeMans | LM24


Mittwoch, 07. August 2013

Michael Schumacher´s Benetton-Ford wird beim OGP versteigert.

Falls einer den haben will. Das ist dann sogar was für die Blödzeitung.

Tags: MichaelSchumacher | OldtimerGrandPrix


Sonntag, 21. Juli 2013

Mikebericht von VLN 5. // renn.tv Coverage Nürburgring Endurance VLN 5.

After my Le Mans adventures 4 weeks ago it was time for Nürburgring Endurance again!

(Nach meinen Le Mans Abenteuern von vor vier Wochen war es wieder Zeit für VLN Langstrecke!)

First thing to say hello to me in the paddock was this, Save The Ring!

(Komm ich im Fahrerlager an und erstmal das: Finger weg!)

Olaf Manthey fully relaxed after his Le Mans double victory in GT-PRO.

(Ein entspannter Olaf Manthey mit Le Mans Doppelsieg in der Tasche.)

Nice to see some Ja zum Nürburgring stickers on some cars.

(Schön auch ein paar JzN Sticker auf den Autos zu sehen.)

Cozy racecar.

(Picknickdecke im Rennauto lässt aber auch tief blicken.)

Uwe Alzen, we had some very entertaining discussions about politics. His arguments are as uncompromising as his driving.

(Habt Ihr Euch mal mit Uwe Alzen über Politik unterhalten? Da macht er genauso wenig Gefangene wie auf der Rennstrecke, sehr empfehlenswert.)

Transit van with Porsche wheels/brakes? Want!!

(Transit mit Porschefelgen und -bremsen? Muss ich haben.)

Ralf Schall and his DTM Mercedes 190.

(Die Schalls bleiben ihrem 190er treu.)

A situation I know from Le Mans too well: Pierre Kaffer signing autographs.

(Wie in Le Mans: Pierre Kaffer beim Autogrammeschreiben.)

I used the chance to get some inside tipps from the social media guru Pierre!

(Hab ich mir vom Social Media Experten Pierre direkt mal ein paar Tipps abgeholt.)

Tire Pressure (Luftdruck)

Christopher won in court against his manager when he arrived at the Ring. And he won the class Cup Porsche while being here.

(Christopher Mies kam schon mit einem Sieg am Nürburgring an und ist mit noch einem wieder nach Hause gefahren.)

You always wonder how I do these pictures? That's how, thanks Bjoern! :)

(Ihr fragt Euch, wie ich immer diese Selbstportraits mache? Geheimnis gelüftet dank Bjoern! :) Lange Arme können allerdings nicht schaden.)

This is Helmut Kissling, who I know back from the days when working at Opel DTM 20 years ago. After the Kissling company took over responsibilities in the Astra Cup, he does not enter racing cars anymore. I have to admit I like his new role, especially as Helmut celebrated his 70th birthday in January!

(Helmut Kissling kenn ich schon ewig, das geht zurück bis zu meinen Laufversuchen als Dateningenieur bei Opel. Aber eigentlich kannte ich ihn immer nur in oder unter einem Auto steckend! Ich muss sagen seine neue Rolle gefällt mir auch ausgesprochen gut. Mit 70 ist es ja auch lange noch nicht zu spät mal was neues auszuprobieren!)

This is the Opel Gang with Volker Stryek, Stefan and Helmut Kissling.

(Die Opel Truppe mit Volker Strycek, Stefan und Helmut Kissling.)

Nice and tidy. (Akurat das Werkzeug.)

Ring Coach René Wolff, looks after the French part of Kremer Racing.

(René Wolff kümmert sich um den Franzosen-Porsche, den Kremer Racing einsetzt.)

Can you guess why the numbers on the steering wheel?

(Könnt Ihr raten, was die Nummern auf dem Lenkrad sollen?)

Proper TAPE job! (Sauber abgeklebt!)

Uwe just out of his car, after his qualifying record lap in 8:02,418. Watch it onboard here: renn.tv/2199. Which reminds me of his 8:09,949 race record lap that I released as DVD 8 years ago - the pre-GoPro era.

(Uwe gerade aus dem Auto nach seiner Rekordrunde für die Pole Position. Die Onboard dazu könnt Ihr Euch hier anschauen: renn.tv/2199. Erinnert mich an meine renn.tv DVD von 2005, auch schon wieder 8 Jahre her. Das war noch in der Vor-GoPro-Era.)

Unbelievable, sunshine at the Ring! One driver - Herbert von Danwitz - mentioned to me he managed 3 dry laps so far this year. And now this!

(Sonne? Am Ring? Herbert von Danwitz meinte, er hätte bisher 3 trockene Runden zusammengebracht. Und jetzt so!)

Some samples of the machinery used at the Ring's paddock, like this aircooled Suzuki 2 stroke ...

(Aus der Kategorie Grundehrlichefahrzeuge war einiges am Ring im Fahrerlager im Einsatz, diese luftgekühlte 2-Takt Suzi, ...)

... a very nice Zündapp Mofa ...

(... Zündapp Mofa ...)

... and what is "Klapprad" in English?

(... und Klapprad!)

We always had to drive with MYK numberplate, because they united KO (Koblenz) and MY (Mayen). That was decades ago, but recently they allowed the old combinations again. I'm born in Mayen, so this is really nice.

(MY Nummernschild! Daß ich das noch erleben darf. Muss dazusagen, daß ich in Mayen geboren bin.)

Kissling Corvette got new owner.

(Neuer Besitzer für die Kissling Corvette.)

Was talking to Georg Weiss, when his car got pushed to the grid. Good to have the camera handy, I like that picture.

(Hab mich mit Georg unterhalten, als sein Auto in die Startaufstellung kam. Gut die Kamera griffbereit zu haben, mir gefällt das Bild!)

Do you know Masseur Axel? A must see movie, not only because I did that, but it's just hilarious. Thats's the man himself and here is his movie: youtu.be/IXvsiFgWX7Y.

(Wisst Ihr noch? Masseur Axel? Das isser!)

While we are talking about Dirk Adorf: we watched the start together, which was fun. He has a new role, offering his help to BMW teams. Both as a driver and consulting any way they want.

(Wo wir gerade über den Dirk sprechen - haben uns schön den Start zusammen angeguckt. Er hat sich einer neuen Aufgabe verschrieben, nämlich BMW Teams seine Hilfe als BMW Mann anzubieten. Sowohl was das Fahren angeht, als auch sonstige Tipps und Tricks. Kommt gut an in der Szene!)

Pohlen racing is back!

I spent some time at Wehrseifen ...

(Hab mich ein bisschen im Wehrseifen rumgetrieben ...)

I was prepared to run for cover! That was close.

(Ich bin gedanklich schon hinter die Leitplanke gesprungen, das war knapp.)

Different kind of Mercedes battle.

(Eine etwas andere Art von Mercedes Kampf.)

Umbrellas: yes. Rain: no!

(Regenschirme ja, aber kein Regen!)

Nice message für Wolf Silvester: Tschüss für alles.

Hot temperatures leads Ferraris to strip!

(Kaum gehen die Temperaturen hoch, ziehen die Italienerinnen die Klamotten aus!)

Ever heard of Dennis Trebing? Look at this!!

(Dennis Trebing? Schonmal gehört? Schaut Euch dieses Bild an!!)

That was Dirk Adorf's drive.

(Den ist der Dirk gefahren.)

Dieter Weidenbrück - my regular talk partner in the hangouts we do - drove the 991 to victory in class V6.

(Klassensieg für den Dieter Weidenbrück!)

Class victory for the 458 as well. Check GT Corse on Facebook.

(Klassensieg in der SP8, GT Corse ist auch auf Facebook.)

Great to meet Aziz again, finished 2nd overall!

(Schönes Wiedersehen mit Aziz, ist 2. geworden!)

The leading car: Frikadelli Racing. Coming into the pits ...

(Frikadelli führt und kommt in die Boxen zum Fahrerwechsel ...)

... and all mechanics photographer jump at it!

(und sofort stürzen sich alle Mechaniker Fotografen auf das Auto!)

Off goes Klaus Abbelen ...

(Jetzt fährt Klaus die Schlußrunden ...)

... while Patrick Pilet checks back with race control some incident.

(... während Patrick Pilet bei der Rennleitung vorspricht.)

Patrick Huisman looking foward to win this race and hard to believe: Sabine couldn't take part due to some minor injury on her ancle!

(Patrick Huisman hofft auf den Sieg und kaum zu glauben: Sabine konnte nicht mitfahren, weil sie sich den Knöchel verstaucht hat!)

Teammanager Frank Lynn not always citable! :)

(Frank Lynn auch nicht immer zitierfähig!)

Look at this: first and second place next to each other at the pitwall: Frikadelli and Schubert. I did this little Video, when Klaus crossed the line for the first overall victory of Frikadelli Racing.

(Lustig zu sehen, Frikadelli - 1. - und Schubert - 2. - waren direkt nebeneinander. Hier auf Video, als Klaus über die Ziellinie fährt.)

Off to the ceremony ...

(Auf zur Siegerehrung ...)

... of course with crate of beer!

(... natürlich mit Kasten Bier!)

No idea how that happened.

(Hab keine Ahnung, wie das passiert ist.)

Johannes Stuck had some argument with Jochen Krumbach.

(Johannes Stuck hat mit Jochen Krumbach wohl noch was offen.)

But it wasn't this. Watch this video how it happened.

(Das kann's nicht gewesen sein, hier ist ein Video vom Unfall.)

 

Happy Karl Mauer to see Frikadelli, Schubert and Wochenspiegel on the podium.

(Karl Mauer freut sich, was für ein tolles Podium: Frikadelli, Schubert, Wochenspiegel.)

Champagne!

Sabine's mother Uschi couldn't stay at home and watched this live, Audi's Werner Frowein was one of the first to congratulate.

(Uschi hat es zuhause nicht mehr ausgehalten und live vor Ort mitgefiebert - Werner Frowein von Audi war einer der ersten Gratulanten.)

Next VLN is in 5 weeks time, but I'm not sure Team Frikadelli has recovered from their party until then! :)

Thank you for reading my report - check out my full picture set here and keep the feedback coming on the renn.tv Facebook page.

(Das nächste VLN Rennen ist zwar erst in 5 Wochen, aber ich bin mir nicht sicher, ob die Frikadelli's sich bis dahin von der Siegerfeier erholt haben!

Danke für das Lesen dieses Mikeberichts - hier gibt es das komplette Foto Set. Und über Rückmeldungen freue ich mich im N-Forum oder auf der renn.tv Facebook Seite.)

Tags: Mikebericht | VLNLangstrecke | Coverage | English


Donnerstag, 04. Juli 2013

Onboard: Die schnellste Nfizierte Runde beim 24h-Rennen mit Maxime Martin.

Was die Runde wert ist im Vergleich mit der Konkurenz hatte ich hier ja schon, jetzt können wir mitfahren:

Bei 6:26 sieht man mich hinter der Leitplanke stehen - also man muß schon genau hingucken, aber ich weiß ja wo ich war :)

Und da hab ich dann dieses Bild gemacht :)

Tags: N24h | MaximeMartin | MarcVDS | Onboard


Dienstag, 02. Juli 2013

´Wir Mitarbeiter akzeptieren den notwendig gewordenen Verkaufsprozess.´

Steht so heute in einem offenen Brief in der Rhein-Zeitung - die als einzige (!) lokale Zeitung im Nürburgringgebiet verbreitet wird. Wilhelm Hahne hat das in seinem Kommentar zu dem Thema treffend erwähnt.

Und wie so oft in letzter Zeit bei der RZ wird unkritisch weiterverbreitet. Statt ihrer Verantwortung als quasi Monopol-Zeitung gerecht zu werden und ein ausgeglichenes Bild zu zeichnen. Immerhin werden wir gerade Zeuge der größten Privatisierung, Steuergeldverschwendung, Katastrophe mit Ansage (sucht Euch was aus, gibt sicher noch mehr!), die die Eifel je gesehen hat.

Unterschrieben ist der Brief von “Die Betriebsräte der NBG und NG im Namen der Mitarbeiter des Nürburgring”. Da würd mich z.B. interessieren, über wieviele Leute reden wir? Und wieviele davon sind organisiert? Und überhaupt: wieviele Leute sind noch von der alten Vor-Erlebnisregion Nürburgring GmbH übrig? Und nicht den Rattenfängern - trotz aller Warnungen - auf den Leim gegangen?

Aber die RZ weiß sich zu benehmen und stellt keine unbequemen Fragen. Gehört sich nicht.

Am besten ist die Einleitung des dramatischen Werks, da wird hochtrabend Werner Niefer als MB AG Chef zitiert in dem Sinne Mitarbeiter sind das wertvollste Gut eines Unternehmens. Klingt toll, oder? Und so wird dem tumben Volk wieder Sand in die Augen gerieben, um die Enteignung des Volkseigentums Nürburgring weiter durchzupeitschen. Da ist jedes Mittel recht, denn die gierigen Insolvenzverwalter müssen auf ihren Schnitt kommen und die Landesregierung will die Altlasten beseitigen. Das muß sogar ein Privatunternehmen (!) herhalten, um den Verkauf von Volkseigentum (!) zu begründen.

Und die Mitarbeiter? Den letzen beißen die Hunde und die künstlich aufgepumpten Zahlen werden ganz schnell auf dem Boden der Realität aufschlagen, wenn ein Investor den Ring vereinnahmt.

Ein Gutes hat dieser Brief jedoch: ich glaube den abgebrühten Insolvenzprofis geht der Stift. Die Formel 1 steht vor der Tür und die heile Welt bröckelt - was schlecht für den Verkaufspreis ist. Da muß man natürlich reagieren und Mitarbeiter zieht immer. Ist ja nicht das erste Mal, daß diese Karte gespielt wird. Wie perfide damit auch noch den Verkauf (!) zu untermauern, der ja wie nichts anderes die Mitarbeiter im Regen stehen lässt.

Wie wäre denn das Szenario, wenn die Region, die Sportler, die Unternehmer und die weltweite Motorsportszene rebelliert? Der Verkauf könnte neu überdacht werden, die hektischen Entscheidungen nochmal detailliert analysiert und geprüft. Oder - anderes Szenario - der Kaufpreis sinkt, weil mit dem rebellischen Volk möchte man sich nicht anlegen.

Na und? Die einzigen, die das stört, sind die Handvoll Politiker in Mainz und die Verkaufs-Profis, die statt mit der Luxusyacht doch nur mit dem Tretroller vom Acker ziehen.

Kann ich gut mit leben.

Tags: Erlebnisgrab | Betriebsrat | Insolvenz


Freitag, 21. Juni 2013

Second renn.tv Coverage from Le Mans. (Mikebericht Nr.2 aus Le Mans.)

The second part of my Le Mans Reports - besides my Instagram and Photo Gallery that is ;) Weather conditions have been changing all the time, something I know only too good from Nürburgring. At least here in France it's only wet - and not freezing cold like the Eifel mountains.
(Zweiter Teil meiner Berichte aus Le Mans - also zusätzlich zu meinem Instagram Feed und der Foto Galerie ;) Das Wetter wechselt ständig, kennen wir ja vom Ring. Wenigstens kommt der Regen hier flüssig und nicht wie am Ring in gefrorenen Stückchen!)

When they talk rain, it's pretty serious.
(Die meinen das hier schon ernst mit dem Regen.)

The Audi Sport Camp getting ready for the Bavarian visitors.
(Das Audi Sport Camp nimmt so langsam Formen an.)

Audi Sport is as serious with Camping like with everything else.
(Einmal mit Profis arbeiten! Wer kennt noch den Gabrielle aus den Audi 200 Zeiten?)

Not something VIP style, but they have German beer and it shall last until Sunday!
(Hat nichts mit VIP zu tun, sondern mit dem guten Wochinger Bräu!)

Easy to get from the camp to the pits: straight over the Bugatti Circuit, the short permanent one. That's a selfie via bluetooth remote! :)
(Vom Camp zum Fahrerlager ist ganz einfach quer über den Bugatti Circuit, die kleine permanente Strecke. Da wird jetzt auch gecampt. Hab mal ein Fernauslöser-Bild via Bluetooth gemacht.)

The SRT guys with Dom Farnbacher on the left.
(Die SRT Truppe, links Dom Farnbacher.)

Just a small part of the big Eurosport team: Wolfgang Savelsbergh and Oliver Sittler.
(Ein kleiner Teil vom großen Eurosport Team: Wolfgang Savelbergh und Oliver Sittler.)

They could have called that Toyota Hybrid Raining ;)
(Hätten die besser Toyota Hybrid Raining genannt.)

That's Jake!

... again! :)
(Beim Jake könnt Ihr Euch für die MarcVDS Social Media Highlights bedanken!)

I tried to follow Pierre (Kaffer) in his slip-stream, not easy. That's the 458 paddock, he is Ferrari man after all.
(Ich hab dann mal versucht mich in den Windschatten vom Pierre zu hängen, war nicht einfach. Das ist das Fahrerlager vom 458er Rahmenrennen, hat er mal besucht als Ferrari-Mann.)

Didn't take long for some Nfection spreading ...
(Hat nicht lange gedauert, da war das erste Auto schon Nfiziert ...)

I wondered what that steering wheel is doing in Pierre's camper: he put some tape around it for better grip. I quickly asked which car?
(Hab mich gewundert, was das Lenkrad in Pierre's WoMo zu suchen hat, stellt sich raus er hat da mal Rennradtape drumgeklebt, damit man es besser greifen kann. Ich hab dann mal schnell ein Rätsel draus gemacht.)

Our friend Atze, disguised.
(Hättet Ihr den Atze erkannt?)

Nicki Raeder and Porsche's Roland Kussmaul.

Olaf Manthey, Romain Dumas and Richard Lietz.

Aziz! Long time no see! He will be driving the Dunlop 458. Had some bad luck in qualifying, but after a fantastic logistic job and equally fantastic work by the JMW team they are back in the game!
(Aziz! Lange nicht gesehen. Ihr wisst schon, den habt Ihr auf Eurem Ja-zum-Ring! Z4! :) Hatte Pech beim Training und ist rückwärts in die Reifenstapel, aber jetzt läuft der Ferrari wieder! Super Arbeit von JMW!)

Andy's Spotterguide!

Meeting with friends! If you are a regular with my blog you know Waleed and Jo from the Middle East - they are big Nordschleife fans!
(Wiedersehen mit Freunden! Kennt Ihr Waleed und Jo aus meinen Berichten?)

Lukas Luhr.

Seen Porsche's message opposite the Audi garage? Nice one, but on the other side, they are already participating as works quad this year. Pretty seperate operations their LMP and GT efforts.
("Mission 2014. Our Return." Auf der einen Seite nett die Kampfansage direkt gegenüber von der Audi Box, auf der anderen Seite frech, weil ja dieses Jahr schon ein Porsche Werksteam an den Start geht. Kann man gut dran erkennen, wie LMP und GT in Weissach getrennt sind.)

Finally some LMP nfection. Kruse Motorsport did that with pride too in the past.
(Endlich wieder ein Nfizierter LMP in Le Mans! Der Kai fährt ja nicht mehr mit ;))

Pierre Kaffer out of the pits. Mind you, this in an iPhone picture! #justsaying
(Pierre fährt aus der Box, habe ich mit dem iPhone fotografiert!)

Bill Auberlen driving #98 Aston - BMW works driver in his other life.
(Bill Auberlen hat von BMW die Freigabe bekommen den Aston #98 zu fahren, feiner Zug.)

This is how the JMW 458 looked between the practice session. They got it ready in time!
(So sah der JMW 458 aus, ist rechtzeitig fertig geworden!)

I love this car! OAK Artcar.

It's reassembling welded sheet metal and I have to find the original!
(Es stellt zusammengeschweisste Blechplatten dar und irgendwo gibt es davon auch das Original. Muß ich finden!)

Meanwhile at the Audi Camp ...

Wait a second, bicycle? In Le Mans? We had that! Turns out this is Bernhard, took him just 4 days coming from Heidelberg. Normally works at quatto GmbH together with Dieter Götz. He even carried his tent! And he already crossed Africa by bicycle. Legend!
(Ein Fahrrad? In Le Mans? Moment mal!! Stellt sich raus, das ist Bernhard - ein Kollege von Dieter Götz bei der quattro GmbH. Ist von Heidelberg in 4 Tagen eingeflogen. Mit Zelt!! Bernhard ist komplett andere Liga als Kai und ich, er ist schonmal komplett durch Afrika mit dem Rad. Legend!)

Bernhard's tent, need to dry.
(Bernhard's Zelt muß noch trocknen.)

The bicycle is a one off designed after his specs.
(Sein Rad ist eine Einzelanfertigung nach seinen Vorstellungen.)

The longest day distance was 215 km on his way to Le Mans.
(Die längste Tagesetappe: 215 km.)

Tom with Mike - *proud!*

That's Patrick and Daniel - both living in Cologne as me and they drive a street legal Radical. We always wanted to meet since nearly 2 years and finally managed that - in Le Mans! :)
(Mit Patrick und Daniel wollte ich mich immer schon treffen, die beiden fahren straßenzugelassenen Radical. In Köln versuchen wir das seit knapp zwei Jahren, da muß man nach Le Mans fahren, damit es klappt!)

This one for Kai: Kruse Motorsport!

From the Porsche garage, support for Romain Dumas.
(Hängt in der Porsche Box für Romain Dumas.)

This original gravel from Dunlop Curve is proudly brought to you by Richard Lietz!
(Original Kies aus der Dunlop Kurve, hat Richard Lietz dem Atze mitgebracht! Feiner Zug.)

You see plenty of these - electric - vehicles.
(Von diesen Elektrodingern fahren einige rum.)

2 out of 56 Le Mans cars nfected! Never had that before!
(2 von 56 Le Mans Autos N fiziert! Das gab's auch noch nie.)

Tim Hahne and Ralf Kelleners!

Looking a bit like Nordschleife's Brünnchen, but with lot less mud, despite the heavy rain.
(Sieht ein bisschen nach Brünchen aus, aber weniger Matsch, trotz dem vielen Regen.)

Turns out I'm at Porsche curves! Originally I was heading to Indianapolis, well ...
(Wollte eigentlich zu Indianapolis fahren, bin dann doch in den Porsche Kurven gelandet ...)

Porsche Curves:

The qualifying got stopped with red flag, so I headed to Arnage.
(Qualifying wurde mit rot frühzeitig beendet, also bin ich nach Arnage.)

Audi quattro!

Great action.

Dominik Farnbacher's Viper:

Big beamer at Audi Sport Camp - and great beer too!
(Und dann wieder zurück zum Audi Sport Camp: Camping Deluxe!)

Plus I met an Instagram follower! :)
(Und hab einen Instagram follower gefunden!)

Even more pictures are in my Le Mans gallery! To be continued - looking forward to the race! Follow me (renntv) on Instagram (or Twitter / Facebook) for faster updates if you like my coverage! :)
(Noch mehr Bilder gibt's in meiner Le Mans Galerie! Freue mich schon auf's Rennen! Heute - Freitag - ist quasi Ruhetag. Falls Euch meine Reportagen gefallen, über mein (renntv) Konto bei Instagram (bzw. Twitter oder Facebook) schick ich regelmäßig Bilder raus!

Tags: LeMans | LM24 | Mikebericht | Coverage | English


Dienstag, 18. Juni 2013

First renn.tv Coverage from Le Mans. (Mikebericht Nr.1 aus Le Mans.)

After I cycled to Le Mans last year for my very first visit, I decided to take the bus this time.

(Nachdem es letztes Jahr mit dem Rad für mich zum ersten Mal nach Le Mans ging, hab ich dieses Jahr den Bus genommen.)

Gerri was so kind to put that into a picture.

(Gerri hat das mal anschaulich dargestellt.)

I had a hasslefree journey from Cologne, despite the usual périphérique chaos.

(Die Fahrt verlief auch völlig problemlos - naja, bis auf die übliche Périphérique Aufregung.)

I was expecting a quiet Sunday, but what do I know about Paris!

(Eigentlich hätt ich ja gedacht, das läuft Sonntags - weit gefehlt.)

I nearly missed to download the French map for my Navigon app, which worked like a charm.

(Fast hätt ich versäumt mir die Frankreich Karte runterzuladen, das ist die Navigon App im iPhone, einwandfreie Sache.)

This time I'm not have the pleasure of press accreditation, but that's part of the fun! It's OAK Racing first saying welcome, when you enter the pits. I like that style!

(Diesmal bin ich ohne Akkreditierung unterwegs, aber ist auch mal spannend! OAK Racing begrüsst einen als erstes im Eingang zum Fahrerlager. Echt schicker Hingucker.)

Important visit: Rue Bob Wollek. I did not expect to see the sticker from last year. I like that a lot!

(Ganz wichtig: Rue Bob Wollek besuchen. Ich hätte nicht gedacht, daß der Aufkleber noch dran ist. Respekt an die Franzosen!)

Souvenir picture - this time without Kai Kruse, who was my team mate on our cycle trip 2012 - and who got the stickers done.

(Direkt mal ein neues Erinnerungsbild gemacht, diesmal ohne Kai. Von ihm sind auch die Aufkleber. Ob er nochmal mitfährt?)

Sneaking through the garages I found somebody instagramming. Turns out it's Lorens, co-owner of KCMG. He is from China, but lives in Taiwan. It's crazy how many people know about Save The Ring, he for sure does - very well informed. Even though he's never been.

(Bin dann mal vorwitzig durch die Boxen und hab Lorens getroffen, Mitbesitzer von KCMG. Er kommt aus China und wohnt in Taiwan, aber er kannte Save The Ring und wir haben uns direkt mal per Facebook vernetzt.)

A panoramic picture of the view down here at the pit wall.

(Ein Panoramabild, wie das hier an der Strecke aussieht.)

I just wanted to make a pic of the new Bibendum, they've been all made fresh. But look at the two blokes in the background! Straight into position - Pro's!)

(Eigentlich wollte ich das Michelin Männchen fotografieren, die haben die alle neu gemacht. Aber guckt mal die zwei im Hintergrund! Gleich mal in Position geworfen - Profis!)

Reason enough for me to sneak into their car, great kit.

(Da bin ich natürlich gleich mal durch deren Auto gekrochen, Vorwitznasenmäßig - toller Wagen.)

The new leader board is looking great and is very visible too.

(Die neue Anzeigentafel kann ja auch richtig was - sieht richtig schick aus und wenn sie an ist, kann man auch gut darauf lesen.)

Just a few pits in operation on Sunday.

(Nur vereinzelt war in ein paar Garagen noch was zu tun am Sonntag.)

The home of "Home of quattro".

(Das ist das Zuhause von "Zuhause von quattro" = "Home of quattro".

Even the bins are branded.

(Sogar die Mülltonnen sind ACO'd.)

Great to see some signs of Ekkehard Zimmermann at this year's race - the '79 winner has been designed by him in his Immekeppel workshop. See my background story on Ekkehard in English: renn.tv/1499.

(Toll! Ekkehard Zimmermann in Le Mans! Zusammen mit Kremer. Gesamtsieg '79.)

Have you ever wondered where the tear-off windscreens come from? That's our man Ansgar and I'm honoured to have him as supporter for my page too! :)

(Falls Ihr Euch fragt, wo die ganzen Abreissscheiben herkommen - in diesem Bus dürfen einige zu finden sein. Unser Mann Ansgar - treuer Unterstützer dieser Seite!)

Home of OAK - I like!

(OAK-Zuhause, très chic!)

... meanwhile elsewhere the construction work is still underway. The efforts are just - remarkable.

(... während woanders noch fleissig aufgebaut wird. Der Aufwand immer wieder - naja - bemerkenswert.)

This is Monday morning already. On my scooter into town, I want to see Scrutineering, which I have never experienced before. I only hope it doesn't take me too long to find it. That's going to be one big poster. Can you guess the car?

(Jetzt sind wir schon beim Montag und ich rollere in die Stadt, um mir die Technische Abnahme im Stadtzentrum anzuschauen. Ich hoffe nur, daß ich nicht lange danach suchen muß. Das wird ein großes Poster, könnt Ihr schon das Auto erraten?)

... when I spotted this. Done deal, you lead - I'll follow. :)

(... als ich diesen Kollegen hier getroffen hab. Einverstanden: Du fährst vor, ich häng mich dran!)

Didn't take long until we prototypes lapped the first GT car. ;)

(Hat dann auch nicht lange gedauert, bis wir beiden Prototypen den ersten GT überrundet haben. ;))

I follow the guys and parked my scooter next to the racecars. Business as usual for the loyal machine.

(Bin einfach mal hinterhergefahren und hab den Roller bei den Rennautos abgestellt. Das kennt er.)

No matter if trailer or recovery truck - one after the after appears according to the time plan to unload their car.

(Ob Hänger oder Abschlepper - nach Zeitplan kommt einer nach dem anderen rein, um Autos abzuladen.)

I wonder how this little fellow looks like after the race. It seems he (?) does wonder too! No chance my friend: you passed scrutineering, now you need to stay on the car! :)

(Keine Ahnung, was für eine Kreatur das ist, aber er (?) guckt, als hätter er gerade erfahren, daß er das Rennen mitfahren muß. Das Auto ist ja so durch die Abnahme.)

Some of these guys have plenty of LM24 under their belt - compared to my 1. Counting though ;)

(Das sind die richtigen Motorsport-Fotografen-Haudegen.)

More unloading.

(Mehr Abladerei.)

The Rebels.

(Die Rebellen.)

There is no doubt which event is on.

(Kein Zweifel, welcher Event bevorsteht.)

You could think having scrutineering on Place de la Republic is some sort of show. Not with ACO that is.

(Jetzt könnte man meinen, technische Abnahme auf dem Marktplatz das ist so eine Schau-Veranstaltung. Da kennt Ihr den ACO aber schlecht!)

The spectators come really close to the cars and they make use of it. Doesn't look like they are first-timers either. I myself am using the 70-200 lense, perfect for the job.

(Die Leute kommen so richtig nah an die Autos ran und einige ziehen ein paar Register - Leiter z.B. Sind bestimmt nicht zum ersten Mal da. Ich selber hab meine 70-200 Linse mit, das passt genau.)

I love that atmosphere. Don't forget it's only Monday! What a big party.

(Ich mag die Atmosphäre - nicht vergessen, wir haben erst Montag! Ein Riesenfest das alles.)

A scrutineering onboard? Hopefully replaced by GoPro on the track.

(Eine Abnahmen-Onboard? Hoffentlich packen die für's Rennen die GoPro wieder aus.)

That's the way - keep on instagramming for all of us!

(So ist richtig! Immer fleissig instagrammen, damit wir auch was davon haben!)

That's Lorens' KCMG from further up: Alessandre Imperatori, Matt Howson and Ho-Pin Tung. Find their links and homepages on my full Le Mans 2013 Social Media Guide: renn.tv/2140.

(Das ist die KCMGs von Lorens weiter oben: Alessandre Imperatori, Matt Howson and Ho-Pin Tung. Die Links zu deren Seiten findet Ihr natürlich in meinem Social Media Guide für Le Mans 2013: renn.tv/2140.)

All according to schedule.

(Alles genau nach Zeitplan.)

I'd say that's compliant. But what do I know!

(Passt würde ich sagen. Nur. mich fragt ja niemand!)

Now we know how these great Le Mans team pictures are done. Something I always wanted to witness!

(Jetzt wissen wir auch, wie diese kultigen Le Mans Teambilder entstehen. DAS wollte ich schon immer mal gesehen haben.)

That's Markus Schurig, newly appointed editor in chief of German sport auto. Sorry for the through-the-window picture, but I had my Pizza on the table ;)

(Der Markus Schurig! Sorry für das Bild durch die Fensterscheibe, aber ich hatte das Essen auf dem Tisch ;))

While we are talking journalists: always-busy John Dagys.

(Wo wir gerade bei Journalisten sind: John Dagys.)

On stage: Nicolas Prost, Nick Heidfeld and Neel Jani.

(Die Fahrer der #12 von Rebellion.)

We know Maxime Martin from the Nürburgring 24 Hours, which was just 4 weeks ago. In case you missed that, make sure you watch the Onboard footage, which has just been released by the team. He will be driving the #46 LMP2, let's hope it rains! Next to him is hist team mate Ludovic Badey.)

(OK, den kennen wir inzwischen: Maxime Martin - habt Ihr das Nürburgring 24h Onboard Video gesehen? Fährt den LMP2 mit der #46. Hoffentlich regnet's! Neben ihm das ist Ludovic Badey.)

The Sofa-to-Top-Driver-Fairy-Tale: Nissan's Lucas Ordonez.

(Das Sofa-zum-Topfahrer-Märchen: Nissan's Lucas Ordonez.)

Great to see Bob Wollek listed high in the book stores.

(Schön zu sehen, wie Bob Wollek geehrt wird.)

The LMP2 with #49, driven by Nürburgring-local Pierre Kaffer.

(Pierre Kaffer's Koffer.)

The mechanics are busy signing things too!

(Die Mechaniker müssen inzwischen auch schon fleissig unterschreiben.)

Specators of PRO category.

(Zuschauer aus der PRO-Kategorie.)

The nice grandstand for the interviewing area.

(Die kleine Tribüne vor der Interview-Bühne.)

#coughtgramming! Ricky Taylor - starting in AM, while brother Jordan 10 Taylor drives the PRO Corvette.

(Erwischt! Ricky Taylor, der AM-Fahrer der beiden Taylors.)

Pecom Racing.

Here he is: Pierre Kaffer! Wanted me to do him a favour: edit all the footage he is recording throughout the event. I'm lacking the time - somebody of you maybe? Pierre would certainly love it! You know where to contact me.

(Da isser ja der Pierre! Hat gleich einen Anschlag auf mich verübt: "Mike, Du musst mir helfen!" Stellt sich raus, er nimmt immer seine GoPro mit und zeichnet viel auf - und sucht jetzt jemanden, der ihm das als Filmchen zusammenschneidet. Mir selber fehlt dazu die Zeit, aber vielleicht von Euch jemand? Ihr wisst ja, wo Ihr mich findet - Pierre würd' sich freuen.)

See that GoPro in his left hand? I guess it will be an interesting movie!

(Seht Ihr? Die GoPro im Anschlag in der linken Hand? Hat sicher nette Aufnahmen gemacht.)

Others need to climb higher, like German photographer Bodo Krähling here. Yes - Ferdi's son.

(Andere müssen da schon ganz andere Klimmzüge machen, der Bodo Krähling zum Beispiel!)

I rather stay on the ground and plug my Olloclip to the iPhone. Only until I'm thrown out again that is.

(Ich bleib lieber auf dem Boden und schnall den Olloclip vor's iPhone. Natürlich nur solange, bis ich nicht wieder rausgeworfen werde.)

The #1 really works as photographer magnet.

(Die #1 zieht die Pressemeute magisch an.)

Bodo Kräling on the trucks roof.

(Bodo-auf-dem-Dach.)

Spectators are raising the bar too - or rather the GoPro.

(Die Zuschauer rüsten auf auf: GoPro mit Teleskop.)

This is how an UFO landing looks like.

(So sieht das also aus, wenn ein UFO landet.)

The Lift-Off is limited to the lifting ramp though.

(Den Lift-Off gibt's aber nur auf der Hebebühne.)

That's not even all Aston Martin drivers.

(Das sind nichtmal alle Aston Martin Fahrer.)

Lack of sleep alraedy?

(Jetzt schon müde?)

Meanwhile in Bruno Senna's inbox ...

(Bruno Senna's Posteingang ...)

Audi Poster anybody?

(Ein Poster für den Mike?)

André Lotterer - is that GoProGramming?

(André Lotterer ist auch mit der GoPro unterwegs.)

When nobody is taking pictures of me, I'll handle that ;)

(Mich armen Tropf fotografiert keiner :/ Muss ich wieder alles selber machen ;))

Want to see the result?

(Wollt Ihr wissen, ob das was geworden ist?)

You probably know Leena Gade by now?

(Leena Gade kennt Ihr inzwischen?)

Ralf Jüttner with Marcel Fässler.

Benoit Tréluyer is a big Instragram fan! And because he is, I know he is a fellow KTM figher too! :)

(Benoit Tréluyer ist großer Instagram Fan! Sonst würde ich auch nicht, daß er auch eine KTM durch's Gelände prügelt.)

I would do the same, if I would be part of scrutineering. I even do without being part!

(Würd' ich auch machen, wenn ich bei der Abnahme dabei bin! Mach ich ja sogar, wenn ich nicht dabei bin!)

Dr.Wolfgang Ullrich doesn't care too much - als long as they put the pedal to the metal!

(Dem Dr.Wolfgang Ullrich soll's recht sein, Hauptsache die treten feste auf's Gas!)

And as they know how to behave! All 9 of them - plus Miss Le Mans.

(Und solange sie sich benehmen! Alle 9 - daneben Miss Le Mans.)

We didn't get the joke ...

(Den Witz haben wir leider nicht mitbekommen ...)

But Benoit had a laugh attack! Very funny interview that was!!

(... aber Benoit hat einen Lachflash! War ein sehr lustiges Interview!!)

ACO honours Dr.Ullrich.

(Anerkennung vom ACO für Dr.Ullrich.)

... while Marc Gené isn't too sure about it.

(... während Marc Gené noch überlegt, ob er das Bild gut findet.)

For us from Nürburgring, these guys are our heroes: team Manthey located in Meuspath, directly at Nürburgring Nordschleife. Look at the details: Atze displaying Save The Ring and red-white-N-Logo.

(Die Besten zum Schluß: Team Manthey aus Meuspath! Achtet auf die Details!)

At scrutineering ...

(Bei der Abnahme ...)

... Atze being ahead of the game - as usual.

(... hat Atze alles im Griff.)

Nicki Raeder ... just joined forces with Olaf Manthey.

(Nicki Raeder brauch ich Euch ja jetzt nicht mehr vorstellen.)

Took a while to get everything perfect.

(Das Aufstellen war eine schöne Prozedur ...)

Ready to go.

(Jetzt aber.)

Is it?

(Oder doch nicht?)

Get the mechanics more to the front!

(Der Atze muß weiter nach vorne!)

Done!

(Geschafft!)

Give me that face!

(Uns' Atze!)

For the souvenir album.

(Noch ein Bild für's Album.)

Interesting scene, when racecars are parked in the streets! The Porsche works was the last team to pass, that's why everything got a bit easy.

(Schöne Motive mit Rennautos in der Stadt! Die Werksporsche waren die letzten durch die Abnahme, dadurch wurd es entspannt.)

And new friendships have been made.

(Und neue Freundschaften wurdne geschlossen.)

Streetart.

On my way back home I had to check something: this Bob Wollek sticker survived as well!

(Auf dem Heimweg musste ich noch was kontrollieren: dieser Bob Wollek Aufkleber ist auch noch da!)

I had to do this pic with my scooter :)

(Das Rollerbild darf auch nicht fehlen.)

Lot of stuff for day 1 - more to come!

(Nicht schlecht für den ersten Tag, da geht noch was!)

Find more pictures in the gallery!

(In der Fotoabteilung gibt es noch ein paar mehr Bilder!)

Tags: LeMans | LM24 | Mikebericht | Coverage | English


Mittwoch, 29. Mai 2013

Onboard-Runde Nordschleife von 1960 - selbstgefilmt von Wolfgang Graf Berghe von Trips.

Das hier ist etwas ganz Besonderes von 1960, das da heute vom Tim im N-Forum geteilt wurde. Man mag garnicht glauben, was man liest. Ich zitiere mal:

"Die folgenden Filmbilder hat Wolfgang Graf Berghe von Trips bei einer Fahrt über den Nürburgring mit seiner Bolex-Kamera aufgenommen.

Den von Reinold Louis gesprochenen Original-Text schrieb Wolfgang Graf Berghe von Trips.

Bild und Ton wurden ohne Änderungen zusammengefügt."

Sogar der Dialekt von Reinold Louis passt! Sagenhafte Aufnahmen einer vergangenen Zeit, vielen Dank an Reinold für’s Aufbereiten und Veröffentlichen und an Tim für’s Finden!

Tags: Onboard | Historie | Trips


Montag, 27. Mai 2013

Maxime´s Papa ist aber auch nicht schlecht.

Stellt sich raus, der Vater von Maxime Martin ist die belgische Tourenwagen-Legende Jean-Michel Martin.

Wird noch besser: Jean-Michel Martin hat 1992 das 24h-Rennen gewonnen. Zusammen mit Johnny Cecotto, Marc Duez und Christian Danner im E30 M3 vom “BMW M-Team Fina”.

Und schon fast krotesk: auch 1992 ist das Rennen unterbrochen worden, nachdem es hinter dem Pace Car gezuckelt ist weil erst zuviel Regen und dann zuviel Nebel. War quasi ein 14 Stunden Rennen - fast wie letztes Wochenende!

Kann man schön nachlesen beim Rudi, dort findet sich die sport auto 8/1992 mit den Seiten 86, 87, 88, und 89.

Paul Truswell hat das heute gebloggt und witzigerweise bin ich beim Weitersuchen über Google im N-Forum gelandet ;) Und dadurch beim Rudi - da schließt sich der Kreis!

Genau wie in der belgischen Rennfahrerfamilie Martin. Maxime’s Vater legt ordentlich vor: 4 x 24h Spa und 1 x Nürburgring gewonnen plus Le Mans Klassensieg GTP.

Von dem ’92er Rennen hab ich auch Bewegtbild gefunden, einmal dieser Teaser einer Kauf-DVD von dem Rennen und zum anderen diese leider stark verwackelten Amateuraufnahmen. Aber wir können froh sein, überhaupt Material aus dieser Zeit zu sehen. Der Filmer - frankyopc1 - konzentriert sich zwar auf den Omega - eh klar - aber den BMW hat er auch einmal schön drauf:

Man sieht auch ganz gut, daß damals die Graffities bereits ordentlich angesagt waren.

Der DVD-Film hat dagegen ganz andere Highlights: wenn mich nicht alles täuscht Burkhard Bechtel als Kommentator und der Kracher ist …

… Wilhelm Hahne mit trendy Pilotenbrille …

… zusammen mit Karl Mauer auf einem Auto.

Und wie bekomm ich jetzt wieder die Kurve zur heutigen Generation? Ich zeig Euch einfach noch ein Bild von Maxime Martin, das ich kurz vor dem Start letzte Woche gemacht habe:

Und verweise auf die 8:22, die er letzten Montag kurz vor Rennende rausgehauen hat. 5,7 (!) Sekunden schneller als das Zweitschnellste Auto.

Tags: N24h | MaximeMartin | 24h92 | WilhelmHahne | KarlMauer | PaulTruswell | RudiIzdebski | BurkhardBechtel | sportauto


Montag, 20. Mai 2013

24h-Rennen 2013 - Sonntag.

Tag 4 und heute ist Renntag! Und der ging ja mal richtig gut los, denn Land Motorsport hat das Carrera Cup Rennen gewonnen. Das lief am Sonntag"Mittag. Und zwar als Doppelsieg, denn sowohl die A-Wertung (Jaap van Lagen) als auch die B-Wertung (Wolf Nathan) ging in den Westerwald!

Ich hab mir das schön auf iPhone TV angeschaut, mit Burkhard Bechtel auch ein schöner Kommentar, den man sich gut anhören kann :)

Bei Weiss-Druck kleidet man sich jetzt auch so! ;) Georg Weiss und Oliver Kainz.

Dann kam ein ganz besonderer Moment für mich bzw. uns hier bei 20832.com, denn das ist Bob Suzuki, den kennt Ihr unten aus der Partnerleiste als STUDIE AG aus Japan. Er ist schon so lange treuer Unterstützer, daß er an erster Stelle steht und es ist das erste Mal, daß wir uns persönlich begegnen.

Das war wirklich sehr lustig und wer hier schon länger mitliest, weiss natürlich, daß Bob ganz großer N-Fan ist. Er hat in Japan ein BMW Tuning Betrieb in mehreren Städten und inzwischen auch sein eigenes Rennteam mit einem Z4 GT3. Und plant damit auch einmal beim 24h-Rennen mitzumachen - hoffentlich klappt das!

Wir haben uns unterhalten so gut es ging in Englisch, auch ein wenig über STR - geht natürlich nicht anders.

Sind dann aber noch zu MarcVDS ...

... und Schubert - eh klar. Was really nice to meet you Bob - great day for me!

Interessanter Nebeneffekt: man telefoniert sich heutzutage nicht mehr zusammen, das geht über Facebook und Handy. Praktisch und günstiger als ein japanisches Mobiltelefon anzurufen!

Seh ich auf einmal diese KTM, schickes Ding - 300er EXC - so wie meine, die ist allerdings komplett orange. Und natürlich ...

... auch standesgemäß gekennzeichnet!

Stellt sich raus, die ist dem Michael Küke, ...

... und ist auch nicht zum rumstehen, sondern zum fahren.

Aber eigentlich sind wir ja beim 24h-Rennen, ...

... und so langsam wird's richtig voll.

Treff ich Aziz Abdulaziz Al Faisal! Das ist der "Get well soon Aziz", den Ihr alle auf Eurem "Ja zum Ring" Z4 stehen habt.

Wirklich nett, fährt bei Extreme Racing zusammen mit Jabber, der ist da im Hintergrund großformatig zu sehen :)

Mit auf dem Auto auch Axel "Schöne Aussicht" Duffner, der hat den Arabern direkt mal die Rennstrategie auf's Armaturenbrett gepinnt:

YALLA-YALLA!

Die Peugeots machen sich in die Startaufstellung, um sich mit den Schirra-Minis zu prügeln.

Wassergekühlter 15-Zylinder?

Stellt sich raus, Kiki ist auch N-Fan!

Subaru "Save It, Don't Sell It" Werksteam.

Und der Reader-TT zusätzlich stilvoll STR'd.

Eberhard Baunach lässt es sich nehmen den Start zu fahren. Und hat eine klare Meinung zu den aktuellen Nürburgring-Situationen.

Je weiter man in die Startaufstellung nach vorne geht, desto entspannter wird es: HETZ MICH NICHT!

Alle fahren mit!

Aber eine Botschaft kommt von allen Teams: Legenden verkauft man nicht!

Der Harald Grohs treibt sich lieber vorne in der Startaufstellung rum.

Seht Ihr das Altmetallgerippe im Hintergrund? DAS kann gerne verkauft bzw. verschrottet werden.

Von der Michael Schumacher Nummer hab ich überhaupt nichts gesehen, also original Nullkommanull. Kein Formel 1, kein Truck, kein Schumacher ... nix! Irgendwann hat man mal was gehört, und das war's dann.

Dieser Tweet sagt alles:

"The only exciting thing about Schumi driving an F1 on the Nordschleife..."

Mercedes und Schumacher nutzen die Publicity und reiten auf der in den Tod getriebenen Nordschleife für Werbezwecke. Das kam bei den ganzen zeitgleichen SAVE THE RING Protesten garnicht gut, die Fans sind nicht so doof, wie die Marketingabteilungen denken. Jeder hätte sich stattdessen viel mehr gewünscht, daß Michael Schumacher seine Reichweite nutzt, um die Nordschleife vor dem Ausverkauf zu verteidigen.

Damit haben sich Schumacher & Mercedes keine Gefallen getan.

Meanwhile in der Startaufstellung ...

... die Haribojunioren ...

... betreut von Bale Motorsport.

Da kommt natürlich Unterstützung aus Andernach ...

... und das Bild für das Familienfoto darf auch nicht fehlen!

So sehen Sieger aus, Karl Mauer hat das Ding 1979 auch schon gewonnen, Gesamtsieg im Ford Escort.

Für GT Corse ist es das allererste 24h-Rennen - und dann gleich die blaue Lampe ergattert. Hoffentlich kommt er durch!

Der Akio Toyoda war echt gut drauf, dem gefällt das 24h-Rennen. Er fährt als "Morizo" auf dem LFA und hat sich in der Startaufstellung geduldig mit jedem fotografieren lassen. Also wirklich mit jedem! Die Leute standen schon in Reihe an und das war überhaupt kein Problem für den Präsident und CEO von Toyota.

Ich find das super. Irgendwie ein krasser Gegensatz zum manch arrogantem Volk, ich nenn da jetzt mal keine Namen ;)

Der Jochen Krumbach guckt auch mal vorbei und sagt herzlich Hallo, er fährt zwar auch dem Wochenspiegel Porsche, aber manchmal ist unser Fahrer des Jahres auch mit einem Toyota auf der Nordschleife.

Alles fest im Griff, sogar den Mike! :)

Noch ein Olloclip Selfie in der Startaufstellung, ...

... während Pedro Lamy fest entschlossen zur ersten Reihe schreitet.

Romain Dumas sieht das ganz entspannt und legt mal ein verschmitztes Grinsen auf. Wahrscheinlich hat er gerade mit dem Peugeot Mann einen Pikes Peak Deal ausgehandelt.

Frank Biela macht sich schonmal klar, ...

... aber das mit dem Wetter ist ihm nicht geheuer.

Mecki Messer sammelt letzte Infos, ...

... und Bernd Schneider scheint schon zu ahnen, daß er in Mike's Blog landen wird ;)

Dutch Dynamite je weiter man nach vorne kommt: Jeroen Bleekemolen mit Parick Huisman.

Wie jetzt? Guckt mal hinten links. Das ist echt so übel hier am Nürburgring, da haste Dir Ruck-Zuck 'ne Nfektion eingefangen :) Und nein, ich war das nicht! Schöne Geste von MarcVDS, besonders weil das Auto ist ja mal von vorne bis hinten komplett druchgestyled.

Es gibt nur wenige Leute, die so gucken können wie sie heißen! :)

Was macht denn der Bürgermeister vom Wehrseifen in der Startaufstellung? Kameramann? Bin mir nicht sicher, ob das Auf- oder doch eher Abstieg ist.

Vorsicht Mike, nicht so frech!

Ok, hoher Besuch, benehm ich mich mal.

Aber ein Erinnerungsfoto geht doch noch, oder?

Danke an Norbert für das tolle Foto!

Willi Bergmeister lässt es sich nicht nehmen die Startaufstellung zu besuchen.

Bei BMW ist man auf alles vorbereitet.

Während das 3 Minuten Schild hochgeht.

Die Spannung steigt, ...

... 30 Sekunden.

Aber die Botschaft bleibt gleich.

We have a race! und ich hab mir das noch ein wenig im Haughaken angeguckt, ...

STR!

Der einzige Quattro im Feld?

2 x Peugeot, 2 x Mini auf diesem Bild.

Pedro Lamy.

Der Walkenhorst-Z4, von Bonk eingesetzt. Da hat er sich wahrscheinlich auch die Nfektion geholt, die stehen da immer ziemlich eng zusammen in der Box.

Tim Hahne / Stereoscreen! Kennt Ihr sicher, machen die besten Filme vom Motorsport auf der Nordschleife.

Da konnte man immer noch nicht mit Bargeld zahlen! Alles ruiniert am Ring, aber an dem Müll mit der Ringkarte halten die immer noch fest. Albern.

Prof. Frank Herrmann, hat es zuhause nicht ausgehalten. Seine FH-Köln Studenten sind inzwischen kreuz und quer bei allen Top Teams am Ring verteilt. Mal gespannt, was als nächstes Projekt kommt!

Der Fan Reporter von Zurich. Hatte sein eigenes Shuttle!

Maxi Götz nach seinem Stint, super Job gemacht.

Der Marc Schramm braucht keine Security, der guckt einmal bös und damit ist die Sache klar! :)

Da kommt sein Auto, ...

... und ist auch schon wieder weg.

Hat ja auch eine bessere Hebeanlage als diese.

James Bond ist ihm aber dicht auf den Fersen.

Während Martin Raeder ganz andere Probleme hat. Er muss den Fotografen überreden, daß morgen auch noch ein schöner Tag ist.

Hat er dann auch eingesehen, sonst wäre er jetzt Kühlerfigur.

SO gehen Aus-der-Box-Rausfahr-Fotos! ;) Kommt das STR auch besser zur Geltung.

Beim GT-R geht es aber nicht raus, sondern rein.

Den Blick kenn ich noch aus der Zeit, als ich mit RD 350 zum Ring gefahren bin!

Alles geben!

Ich hab echt nix dagegen, wenn sich iPhone Fotografen vor einen stellen. Bin dann auch geduldig, bis sie wieder weggehen. Aber das hat echt lange gedauert hier, guckt mal genau hin, das ist eine neue Dimension: der macht ein Video!! (Sieht man an dem roten Stopknopf, hab ja auch so eins.) Wenn das Mode macht, oh oh.

War mir dann nicht sicher, ob ich an die Strecke fahre, wollte ja nicht mit dem Boot wieder zurückfahren. Hab dann im Pressezentrum mal im Programmheft geblättert, guckt mal was für ein abgekämpftes Auto die für die Werbung genommen haben! So muss das :)

Technische Problem gab es aber auch abseits der Strecke.

Bin dann zum Pflanzgarten und hab - dank ohne Regen - auch das 300er wieder bemüht.

Dunlop 125 vs Marc VDS.

Smudocar.

Ralf Zensen und Team im Mini.

Volker Strycek fährt hier auch mit, wird inzwischen von Bonk betreut das Auto.

Der Yalla-Yalla-Zetti.

Sieht schneller aus, als er fährt.

Fährt schneller, als er aussieht.

Und der Ferrari optisch und akustisch ganz vorne mit dabei.

Schade, daß der Dörr McLaren schon in der ersten Runde ausgefallen ist. Motorschaden? Was für ein Drama. Und was ist mit dem mit dem BMW vorne? Kampfspuren?

Mal ranzoomen:

Sogar das N wurde neu aufgeklebt bei der Reperatur, das ist ja mal krass!!

Wochenspiegel sauber unterwegs.

Und manchmal wurde der Verkehr heftig.

Kremer mit Save The Ring plus Save It, Don't Sell It. Damit's auch jeder versteht.

Der Wasserstoffbomber.

Und Maxime Martin. Hat der ein Feuerwerk abgebrannt. Als der Regen kam, hat er das komplette Feld aufgerollt und die Spitze übernommen. Wurde zwar dann die Wertung von einer (oder ein paar?) Runden davor genommen, aber das war so heftig, daß Marc Hennerici mich extra angerufen hat, damit ich das nicht verpasse. (Marc war auf dem Heimweg, beide Autos schon leider früh raus.) Marc ist ja auch schon bei MarcVDS GT1 gefahren und als ich meinte, die würde ich gerne mal besuchen in Belgien war er auch sofort dabei! Das wär doch was.

Die haben übrigens schon einen Doppelsieg in der Tasche, Platz 1 und 2 bei der Moto2 am Sonntag: Scott Redding und Mika Kallio in Le Mans.

Marc hält Maxime für den besten Fahrer, den wir seit langem gesehen haben. Er hat mit ihm ja auch schon auf anderen Strecken zu tun gehabt. Wenn es regnet, fährt der in einer komplett anderen Liga als der Rest. Hat mehr verdient, als nur DTM Testfahrer zu sein. Hier am Ring hat er im Regen auch völlig respektlos alles was Rang und Namen hat deklassiert. Im Interview danach bei Radio Le Mans meinte er, daß er Vertrauen in's Auto hat, dadurch die Reifen stärker belasten kann, was bei den Regenreifen und den niedrigen Temperaturen dazu führt, daß er die Reifen wärmer und damit besser an's Arbeiten bekommt, als die anderen. Ganz einfach, oder? ;)

Der schöne Ford RS von Ralph Caba und seinem Team. Fährt mit Gas soweit ich weiß.

Der Führende der Klasse "Universelle Motorfahrzeuge", nett!

Typische Fahrzeuge der Volkswagengruppe.

Der Scirocco läuft wieder! Das ist der von der Richtbank am Tag davor!

Krass, oder? Der Manta sieht in diesem Feld aus, als wäre er vom Youngtimer Rennen übrig geblieben. Ist er aber nicht und dazu noch in seiner Klasse richtig gut unterwegs. Unheimlich beliebt rund um die Strecke, jedesmal Applaus auf der Tribüne, wenn er vorbeikommt.

Einer der vielen GT86, hier einer von Dörr.

Quattro!

Das Ferrarilicht ist auch hell genug, ich hab jetzt einen Pupillentinitus.

Bin dann auch wieder in mein HQ gefahren, hab aber beim Losfahren gesehen, daß ich das Nummernschild vom Roller verloren hab! So ein Ärger! War schon alle möglichen Plan Bs am Durchspielen und hab es dann zufällig auf dem Rückweg wieder gefunden.

Und natürlich rennmässig mit Kabelbinder festgemacht. Da fällt nix mehr ab!

Vor dem großen Regen bin ich trocken angekommen und hab dem großartigen Radio Le Mans Kommentar zugehört. Das Rennen wurde dann wegen zu starkem Regen abgebrochen, läuft aber seit dem Morgen wieder!

Dazu dann später mehr ;)

Tags: Mikebericht | N24h


Samstag, 18. Mai 2013

24h-Rennen 2013 - Freitag.

Heute der zweite Tag meiner 24h-Berichte - und zwar der Freitag, aber nach 24h-Zeitrechnung der Donnerstag. Da haben echt alle Probleme, mit denen man redet, in einen Rhythmus zu kommen, man muß das immer erst in alte 24h-Zeitrechnung umrechnen. Wie früher mit Euro und DM.

Der Tag war bestimmt vom Wetter, das war nämlich echt übel. Und leider ist die RCN dem dann auch zum Opfer gefallen. Das war so neblig, da ging garnix. Und großartig verschieben kann man ja auch nicht. Also wurde es nur eine Runde hinterm Safety Car - fertig.

Einige hatten am Abend vorher noch Riesen-Klimmzüge gemacht, um überhaupt dabei zu sein.

Aber auch im Fahrerlager nicht besser, Regen^3 den ganzen Vormittag. Da muß man sich schonmal was einfallen lassen:

Aber nicht überarbeiten, das ist auch keine Option! ;)

Die Youngtimer auch bei ziemlichem Sauwetter raus auf die Strecke.

Michael's Miene sagt alles.

Dörr's McLaren ist startklar und mit Rudi Adams, Arno Klasen und Peter Kox gut besetzt!

Das arme Auto hat keine Kapuze und muß trotzdem raus in den Regen.

Wenn es auf den letzten Schliff ankommt, dann läßt Lucas Luhr nichts anbrennen. Schwer gejetlagged von Laguna Seca tuned er noch sein Visier und Marc Lieb assistiert. Ist schon krass, wo die immer unterwegs sind - vor zwei Wochen kam mir Lucas Luhr noch so:

Bei Manthey könnt Ihr Euch sehr schicke Poster mitnehmen. Aber fragt mich bitte nicht, wie Ihr die trocken nach Hause bekommt! :)

Das ist doch DAS Symbolbild für: Raeder und Manthey spannen zusammen.

Der Aston ist schon Hightec vom Feinsten, die haben extra ein Klappe eingebaut, um den Sponsor besser zu präsentieren.

Das schärfste N vom Ring!

Ich hab mir dann auch mal erklären lassen, warum das "wetterfeste Tribüne" heißt. Ich mein, die war ja nicht gerade billig. Also "wetterfest" nicht in dem Sinne, daß man da irgendwie trocken sitzen könnte oder so - nein, die ist "wetterfest", weil die geht nicht gleich bei jedem Wetter kaputt. Hätte man ja auch gleich drauf kommen können. Und natürlich, sowas kostet.

Freies Training macht sich vom Acker, der LFA ist schon ein schickes Gefährt.

Der GT3 GT-R auch.

Und auch der Subaru.

MarcVDS nicht zu vergessen!

Bin dann mal hoch auf’s Boxendach, kann man ja schön die Gischt fotografieren. Dachte ich finde ein trockenes - also überdachtes - Plätzchen. Guckt Euch mal das Zelt an. Ich weiß nicht wie das geht, aber unter dem kompletten Zelt war es überall am Regnen. Kein Witz jetzt. Ich dachte ich spinne. Der kommt am Ring echt aus allen Richtungen.

Hab dann nach ein paar Versuchen - wie diesem hier - frustriert wieder aufgegeben.

Und bei der Suche nach einem warmen Unterschlupf DEN Pokal gefunden. Auf den sind sie alle scharf.

Nur mal so als Anregung für zuhause, was heutzutage geht. Also falls Ihr überhaupt so eine große Wand irgendwo habt.

Das war mal die NAG Lounge. Betonung liegt auf "war".

Jetzt ist Peter Meyer da Chef.

Und hat aus dem rot schön gelb gemacht. Gleich viel besser. Aber obwohl ich ziemlich durchfroren war, den Kaffee hab ich nicht angerüht. Stand Lindner drauf.

Eigentlich ist es ja immer so, daß hinter der Boxengasse mehr los ist, als vorne. Heute war das wohl umgekehrt und Schubert hat das Schrauben nach hinten verlegt.

Und die Fahrer nach oben. Die hausen in ihrer Lounge wie in der Jugendherberge. Hat auch was!

Bin dann zum Pressezentrum und der Kaffee da: super! Der Preis für den Größten geht an GT-Eins.

Die sport auto will uns in Zukunft wieder richtig Spaß machen und "ohne dem Horst zu nahe zu treten" können die Autoren - wie hier Christian Gebhardt - irgendwie befreiter agieren. Spannend! Das Layout hat sich schon erfrischt und da geht bestimmt noch was. Auf jeden Fall hab ich Markus Schurig bisher an allen Rennstrecken getroffen, wo ich in den letzten Monaten war. Da kommt das sport vielleicht jetzt nochmal ganz anders zur Geltung, weil er ja Chefredakteur geworden ist. Christian fährt übrigens gleich auf 2 Autos beim 24h mit - beim Mini - und noch einem (hab ich vergessen …) (Nachtrag: GT86 ist es!)

Der Preis für den Kleinsten geht an ... ?

24h-Ticker Team, ausgetickert.

Saudi Falcons! Gut zu erkennen am N bzw. STR. :)

Ups, ich hab Bridge to Gantry gehackt! ;)

War auch gerade zufällig eine kleine Pressekonferenz, war ganz interessant. Bernd Schneider meinte das ist echt brandgefährlich, wenn manche nur rumrollen und Du Vollgas fährst - weil durch die Gischt sieht man das nicht und auf einmal steht einer vor Dir. Im Rennen sei das ja nicht mehr so, daß die Rumrollen. Hofft er zumindest!

Für's Foto wurde aber nochmal dirigiert.

Und auf einmal stellt sich raus, daß der Oliver Hilger Geburtstag hat! Das sind dann so Gelegenheiten, wo Dir der Timo Bernhard in den Armen liegt. Sehr nett :)

Die Minis laufen super, aber leuchten schlecht. So ein Kabelwirrwarr hatte der Achim doch auch kürzlich ;)

Das Thema mit dem Gelb geschwenkt bzw. gehalten nachts hat die Gemüter erhitzt. Haben die sich irgendwie neu ausgedacht, obwohl es das eigentlich garnicht gibt. Ich fürchte das wird noch ein Spaß werden.

Der Jörg Müller hat ganz andere Probleme: wo ist der Roller!?

Hier natürlich, wo er hingehört ;)

Und dann hab ich doch noch Sabine getroffen. Dachte schon, die wär garnicht da. Hat auch nicht lange gedauert, dann durfte sie wieder ihren Namen malen.

Ich wollte mal wissen, wer so endlos an einem Stück ohne Pause reden kann. Sehen aber aus wie normale Leute. Scheint sogar auch Spaß zu machen.

Ich weiß jetzt nicht wie ich es sagen soll, aber wir leben ja nicht in einem Vakuum. Und wenn man dann Radio Le Mans hört, dann denkt man das ist ein anderer Event. Also ein ganz anderer. Ich will echt keinem zu nahe treten, aber im Vergleich zu John Hindhaugh und Team sind die deutschen Kommentatoren einfach nur Scheiße. Sorry, aber das muß man jetzt mal so deutlich sagen. Das ist echt nicht zum aushalten und ich bin froh, wenn ich genug Netz hab, daß ich mir den englischen Stream über iPhone anhören kann. Weil den deutschen machst Du einfach am besten aus. Oder wenn's nicht geht (Lautsprecher an der Strecke) die Ohrstopfen rein. Bekommt man Radio Le Mans auch über Radiofrequenz? Ich glaube nicht, das ist schade. In Spa bei der WEC vor zwei Wochen gab es dafür extra 2 Frequenzen. Wir haben hier DVB-T, aber keinen englischen Kommentar? Kann doch eigentlich nicht sein.

Endlich hab ich den Ansgar mal bei der Arbeit erwischt! :)

Der Focus RS von Ralph Caba und Co hatte einen Steinschlag und der wird nicht nur repariert, da kommt auch gleich eine Folie drauf, damit das nicht nochmal passiert.

Eichhörnchen! Ist es nicht süß? Haben Achim und ich uns mal schön ein Retticam Bild gemacht. So harmlos der kleine Mini aussieht, so böse geht der ab! Bekommt demnächst noch das große N vorne links über den Kotflügel genau wie bei dem Kombi - das kommt gut.

Sind doch schick die neuen Felgen. Hat der Sponsor spendiert für Sonntags.

Bin dann zum Brünnchen - innen. Bei den Wolken ist es Nebel oder Grill. Das hier war Grill.

Save The Ring Tribüne, komplett ausverkauft.

Ein echter Quattro! Also für den würde ich mich ja gerade noch so nassregnen lassen.

Dieter Weidenbrück auf Ideallinie unterwegs.

Ganz ehrlich, das hab ich bei VLN schon voller gesehen.

Das sind die Schweizer.

Luca's STR, super!

Sitz ich eben beim Retti und der Wolfgang kommt rein. Ich so: Super Sound habt ihr! Er dann: ja, echt toll, ist zu laut und jetzt dürfen wir einen anderen Auspuff dranbauen.

Uups. Also so laut fand ich das nicht, hat sich wirklich gut angehört.

Hier nochmal, wie wenig eigentlich los ist. Kommt vielleicht noch. Auch gut zu erkennen, wer da vorbeifährt ;)

Der 163er Posten hat auf jeden Fall alles im Griff. Die schicken blauen Mützen haben nicht nur alle Fahrer bekommen, sondern auch alle Streckenwarte. Sehr gut! Ich hätte gerne eine gekauft, aber hab bisher noch keinen Merchandising Stand gefunden. VLN, ADAC, alles schon gesehen - aber nicht 24h. Steht jetzt auf der To-Do-Liste.

Das war lustig, weil ich wollte wissen wie schwer der Trümmerrucksack ist - und ein Bild machen. Dachte aber das Licht reicht nicht - "nimm doch meinen Blitz - hinten unten rechts".

Die richtig guten Leute haben halt alle Canon im Einsatz ;)

SAVE THE RING - hart an der Klippe.

Aber die Stimmung wie immer großartig.

So richtig echtes Männercamping.

Der Trend geht dieses Jahr eindeutig zum Vorvorzelt.

Und an der Theke ist es doch immer noch am schönsten!

Oder am Ofen. Den mußte erst mal von der anderen Seite sehen!

Stimmt!

Sehr schick!

Mach ich immer gerne, Knipser abknipsen :)

Gemeinde Brünnchen, Gemarkung Nordschleife.

Ganz großes Kino!

Das ist ein Running Gag, wir treffen uns echt jedes 24h-Rennen. Also den Linken. Der rechte hat sich den Fuß gebrochen (war das gestern? oder doch die Hand?), deswegen ersetzt ihn seine Schwester. Kann man gelten lassen.

Sagt eigenlich alles.

Jetzt fragt Ihr Euch wahrscheinlich so wie ich: wasndas? Stellt sich raus, sind 4 bar Druck drauf, Wasserleitung dran und der Typ da hinten im Relaxsessel hat einen Knopf, dann kommen aus versteckten Leitungen vor dem Wagen Wasserstrahlen. Um die Leute zu bespassen. Oder besser gesagt, um sich selber zu bespassen beim Leute bewässern. Ist zwar nicht das passende Wetter, aber die Idee allein: volle Punktzahl!

Das ist der Laden.

Statement inklusive!

Weil's so schön war.

Weisste Bescheid.

Mit Drehnordschleifen-LEDs.

Hotel Schöne Aussicht.

Da geht selbst mir als Vegetarier das Herz auf!

Steakbrötchen, Brünnchen Art.

Wisst Ihr noch? Beim letzten VLN? Der Waleed ist schon wieder da aus Bahrain. Ich glaube der zieht bald hierhin ;)

Das ist kein Rennabbruch, das ist normal im Brünnchen.

4 Sauerländer, kannten 20832 nicht. Aber der mit dem Heiligenschein hat es sich gemerkt ;) Vielleicht finden sie es!

Word!

Hier auch Word.

Aber das Zelt - puuh. Das ist echt für die ganz Harten.

Das wär eher so mein Ding. Steht auch im Brünnchen! Respekt.

Hoffe es hat Euch gefallen, mal gespannt, ob ich das die nächsten Tage auch noch so durchhalte! ;)

Tags: Mikebericht | N24h


Mittwoch, 15. Mai 2013

Was für ein falsches Spiel.

Die Insolvenzverwalter haben heute die Nordschleife-Verkaufsanzeigen in den Zeitungen geschaltet - und zeitgleich missbrauchen sie die Fans über Facebook, die schon zum 24h-Rennen angereist sind, um mit “Alles toll, alles super!” den Preis hoch zu treiben.

Ob die Leute wissen, wofür sie benutzt werden?

Tags: Insolvenz | Ringverkauf | N24h

UPDATE:

Bekomme aktuell diese Mail zu dem Thema:

“Wir haben gerade das Bild mit unseren Leuten von der facebookseite nehmen lassen. Der Typ sah nicht wie Presse aus und unsere Mädels hielten ihn für privat.”

Wie kackdreist die sind, fotografieren STR-Supporter und packen die dann auf ihre Facebookseite, um den Nürburgringverkauf aufzuhübschen. Und geben sich noch nichtmal entsprechend aus, laufen Undercover “privat” durch die Gegend.

Am besten haltet ihr immer ein SAVE THE RING mit in’s Bild, dann seid Ihr auf der sicheren Seite ;) Die haben echt Mühe, damit davon bei denen nichts zu sehen ist!


Donnerstag, 09. Mai 2013

Die Gewinner Fotowettbewerb ...

stehen jetzt auch fest, herzlichen Glückwunsch und danke an alle, die wieder mitgemacht haben!

(beim dritten Bild muß man schon genau hingucken, aber das N ist groß genug! ;)

Tags: N24h | Fotowettbewerb


Dienstag, 07. Mai 2013

Meine Top 24 Bilder vom 6h-Rennen in Spa.

Zum Vergrößern einfach Bild anklicken:

Dieses Set gibt’s auch in Facebook.

Tags: mikefotos | FIAWEC | Spa6h


Sonntag, 05. Mai 2013

WEC 6h Spa - Samstag - Rennen.

Samstag = Renntag und um 14:30 wird das Rennen gestartet. Davor gibt's aber einen ausführlichen Grid-Walk, das lass ich mir nicht entgehen!

Vorher mal bei Radio Le Mans vorbeischauen, die machen einen Super Job!

André Lotterer macht sich fertig ...

... und ich auch - LOL!

Das ist ja der Hoffi! Ich hab ihn aber zuerst gesehen ;)

Dann er mich, muß er natürlich gleich in einem Bild festhalten.

Wie jetzt - 12 (!!) Abreiss-Scheiben?

Der Steffen bucht dann mal den Audi für die Testfahrten auf dem Bilster Berg. Also leise genug wär er ja!

Sich gegenseitig viel Glück wünschen.

Sowohl auf Arbeits- als auch auf Management-Ebene ;)

Die Mechaniker fotografieren ihre Grid-Girls, schwer in Mode.

Graham Goodwin, da ist er ja wieder.

Die Jungs sehen irgendwie garnicht zum Spaßen aus.

Pierre Kaffer - startklar.

Seltsame Fotoausrüstung haben manche.

Wer hätte gedacht den Präsident der Kölner Prinzengarde in der Startaufstellung zu treffen!

Die Autos kühlen sich ...

... genauso wie die Schrauber. Obwohl - bei manchen hab ich das Gefühl, daß die Sonne doch schon zu lange drauf geschienen hat.

Die Werksporsche in einer Reihe ...

... und mit langem Weg nach vorne.

OK, der Christian Ried hat es noch weiter bis vorne.

Die Porsche Leute auch eher skeptisch.

Vitantonio Luizzi zusammen mit Emanuele Pirro.

Nochmal Wasserkühlung ...

... Erinnerungsfoto ...

... und Interview. Das ist Lucas Luhr, ...

... der wird den Pierre Kaffer noch einheizen.

Der Trend geht ganz klar zum Zweit-iPhone.

Ant Davidson / Toyota.

Das Toyota-Cockpit, sogar ...

... mit Reifendruck.

Im Audi auch ...

... eher wie im Flugzeug. UFO halt.

Der Sandro, alles fest im Griff.

Startaufstellung räumen, die Grid-Girls in Formation.

Ich dann hoch zum Boxendach, eigentlich ein guter Ausblick - und dann seh ich das Bänkchen da unten. Mit Blick auf die Leinwand und Eau Rouge gleichzeitig. Das ist ja wohl der beste Platz überhaupt.

Gekauft.

Nach dem Start noch durch die Boxen, alles vorbereitet für den Fall der Fälle.

Auch bei Porsche.

Da sind inzwischen auch die VIPs angekommen, der Max zum Beispiel!

Boxenstopp - und das Vorderrad mal lässig getunnelt! Da hab ich aber gestaunt.

STR!

Nicht so happy der Marc Lieb ...

... und auch der Olaf Manthey.

Da nützt auch das gute Zureden nichts.

Patrick Pilet macht sich bereit, ...

... bzw. guckt erstmal 'ne Runde Fernsehen.

Aber dann geht's los.

Grüße für Bruno Senna.

Tank-Man.

Original belgischer Pommes-Brater ...

... mit original belgischen Pommes! Lecker!

Ich hatte noch nichtmal die Kamera ausgepackt, schon wurde ich begrüsst! Tolle Überraschung!

Aber dann zur Action, ...

... je nach Blickwinkel wirklich UFO.

Ich ohne Roller, aber es gab Shuttles, die gut funktioniert haben.

Pro-Kategorie würd ich sagen!

So gemütlich geht das in Spa.

Das ist das Shuttle, ...

... und das Pierre Kaffer.

Toyota vor Audi hätt ich gern öfter gesehen.

Leider ist der eine Elfer ausgefallen.

Neun Leute haben geschoben.

Ich glaube da guckt einer böse.

Audi hat das Ding gemacht, 1-2-3.

Super TV-Bilder wurden produziert.

Ich war schon romantisch beim Sonnenuntergang, ...

... da rauscht der auf mich zu! Hat sich verbremst.

Zumindest konnte ich den ausgefallen Werks-Elfer nochmal schön in Szene setzen, ehe er auf dem Abschlepper gelandet ist.

Pierre Kaffer hat die LMP2 gewonnen, das war ein krasser Dreikampf, die ersten Drei innerhalb von 16 Sekunden in's Ziel - nach 6 Stunden Rennen.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

War ein tolles Rennen, und wer nicht dabei war hat was verpasst ;)

Tags: FIAWEC | Spa6h | Mikebericht


Freitag, 03. Mai 2013

Audi und Toyota LMP 1 im Vergleich.

Heute morgen war das erste freie Training für das 6-Stunden Rennen in Spa und sowohl Audi als auch Toyota sind mit 2 verschiedenen Fahrzeugen am Start.

Der Audi mit der Nr.3 wird Long-Tail genannt, weil er hinten verlängert wurde. Das soll aerodynamisch was bringen für Le Mans. Eigentlich müsste er dann vorne kürzer werden, aber optisch sieht das vorne auch länger aus.

Bei dem Toyota ist der mit der Nr.7 das neue 2013er Auto, der Nr.8 ist das von letztem Jahr. Man hatte sich letztes Jahr offengelassen, ob man vorne oder hinten den Hybridantrieb anbaut, inzwischen steht fest, daß er hinten zugeschaltet wird. Dadurch konnte das Auto vorne weiter aufgeräumt werden.

Ich hab das heute mal versucht kurz nach “Les Combes” zu fotografieren immer an der selben Stelle. Ist nicht einfach, die Dinger sind echt schnell:

(Zum Vergrößern Bild anklicken!)

Was mir in dem Zusammenhang auch noch aufgefallen ist: die Bremszangen sind kleiner als ich dachte:

Audi VA:

Audi HA:

Toyota VA:

Toyota HA:

Tags: FIAWEC | Spa6h


WEC 6h Spa - Donnerstag.

Für dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen mal wieder nach Spa zu fahren und da bietet sich natürlich das 6h-Rennen der WEC an. Das Rennen steigt am Samstag - wird live übertragen, aber man kann auch hinfahren, 30 Euro sind doch übersichtliche Eintrittsgebühren.

Eine Linkliste für das Rennen hab ich hier zusammengestellt: mikefrison.com/2086.

Hier ein paar Eindrücke von vor Ort vom Donnerstag:

Nick Heidfeld war der erste, der mir begegnete. Hab ihn mal kurz drauf angesprochen, daß jetzt Michael Schumacher auch mit dem F1 über die Nordschleife fährt, aber er ist nicht drauf eingestiegen.

Der Donnerstag bietet sich immer gut an, um Boxenstopps zu üben. Wenn's ernst wird aber nicht mehr mit kurzer Hose.

Der Pierre Kaffer! Frisch vom Podest der VLN letztes Wochenende, um in Spa LMP2 zu fahren.

Wurde direkt von einem Autogrammjäger abgefangen.

Und noch einer! Das ging immer so weiter.

Aber das ist sein Lieblingsingenieur aus dem Team.

Hatte ich schon erwähnt, daß der Pierre beliebt ist?

Das Einsatzgerät.

FIA WEC - weisste Bescheid.

Da bekommt der Audi wieder sein Gesicht zurück.

Vor dem Atze ist keiner sicher!

Aber er hält die Fahnen hoch!

Wer findet Atze's Helm?

Das Ufo, inklusive Ufoflatterband.

Bei Aston Martin ist sogar der Galgen aus Kohlefaser?

Der neue 7er - also das 2013er Model vom Toyota LMP1.

Sogar das Safety Car bekommt einen Transponder!

So sehen in Spa die E-Units aus.

Am Donnerstag war das Pressezentrum noch übersichtlich besetzt, aber ...

... der Gustav Büsing war schon fleissig.

Bowie? Really?

Gab noch einiges zu Schrauben ...

... und zu filmen.

Die Boxenstopps werden geübt, ...

... bis ...

... jeder Handgriff sitzt. Taugt auch ganz gut für Fotografierende, um sich warzuschiessen :)

Einer von 5 Astonbausätzen.

Der Timo Bernhard ...

... und sein Einsatzgerät. Porsche Team Manthey!

Die Kollege muss nochmal ran und ...

... Atze dreht den Schlüssel rum.

Läuft!

Das 50-Jahre-911 findet sich überall wieder.

Das ist der 3er, also der Long-Tail bzw. Short-Nose. Soll schonmal die Aerodynamik für Le Mans testen.

Das sind die 5 identischen Aston Martins, die am Start sind. Passen nichtmal auf ein Bild!

Ansonsten eine schicke Anlage in Spa.

Da wird am Samstag der Knopf gedrückt.

Kommt man auch gut überall rein in die Boxen, fast wie bei VLN.

Kann man den Mechanikern über die Schulter gucken ...

... und fleissig Fotos machen.

Aber vorsicht! Die Safety Cars haben nochmal ganz schön brennen lassen.

Flügelverstellung gibt's dann jetzt genug, bitte kein Loch mehr bohren.

So eine Runde Benzintalk geht immer ...

... bevor es durch das Gate ...

... per Roller wird nach Hause geht ;)

Tags: FIAWEC | Spa6h | Mikebericht


Dienstag, 30. April 2013

Video: Red Bull - Die dunkle Seite der Macht.

Interessante Dokumentation von der ARD, kam im Fernsehen und kann man sich in der Mediathek anschauen:

renn.tv/go/redbull.

Geht darum, daß

  • Mateschitz sich abschottet
  • auch vor einer Drohung nicht zurückschreckt
  • die Firma für spektakuläre Stunts über Leichen geht
  • jetzt sogar in den Mobilfunkbereich (!) vordringt
  • und sich insgesamt immer weiter ausbreitet.

Teilweise erschreckend, daß man nicht erlaubt hinter die Kulissen zu schauen. Sekten-ähnlich wird jede Kritik unterdrückt und man bekommt nur das Bild, daß der Konzern dargestellt haben möchte. Was mit dessen medialer Superpower ja auch kein Problem ist.

Irgendwie pervers: die haben einen Kinofilm produziert - McConkey. Der Subtitle lautet:

You have one life. Live it.

Nur leider hat Shane die Dreharbeiten nicht überlebt.

(Danke Kai!)

Tags: RedBull | Dokumentation


Übersicht 6h-Rennen in Spa, WEC.

Am Wochenende, genauer gesagt am Samstag 4.Mai, findet in Spa der 2.Lauf zur Langstrecken-WM statt. Neben Silverstone (war schon) und Le Mans (kommt noch) ist Spa der einzige europäische Auftritt der WM. Danach so: BRA, USA, JPN, CHN, BHR.

Andy hat seinen Spotterguide fertig, alle 35 Autos mit Fahrern und Unterscheidungsmerkmalen mit drauf - passt schön auf eine DIN-A4 Seite:

Spotter Guides: Spa 6 Hours.

Die wichtigsten Links (werde den Eintrag hier aktuell halten):

Preview:

Tags: FIAWEC | Spa6h


Freitag, 26. April 2013

Mikebericht von SWR 4 Sendung gestern in Nürburg.

Gestern war die Podiumsdiskussion, ging von 20 bis 22 Uhr. Wird aber heute erst ausgestrahlt (abends) und danach dürfen alle anderen, die das mitaufgezeichnet haben, es auch online stellen.

Ich war gespannt wieviele Autos wohl da stehen, wenn ich um halb acht von der Touri-Einfahrt aus kommend nach Nürburg fahre.

Und es waren viele, sehr viele! Parkplatz überfüllt und Wiese zugeparkt. Ich hab mich mal direkt bei einem Hotel in den Hof gestellt.

So sah das vor der Halle aus. So einen Ü-Wagen brauch ich auch, Bloggermobil Deluxe!

Viele Leute sind garnicht reingekommen, ich hab mir sagen lassen, daß selbst eine Anreise um zehn nach sieben nicht gereicht hat, um in der Halle einen Platz zu finden. Ich selber kam auch sehr spät (19:45) und hab mich mit dem dicken Fotoapparat bewaffnet reinschmuggeln können. In der Halle war die Lauf auch nicht die beste, war echt bis auf den letzten Platz rappelvoll.

Das war das Podium:

  • Andrea Thelen aus Adenau (Blaue Ecke)
  • Jürgen Häfner, der hat als Vertreter-Vertreter-Vertreter mit Textbausteinen ausgestattet die Regierung vertreten. Genau derselbe Jürgen Häfner, der auch schon diese 3-stündige Vorstellungsrunde als Runder Tisch in Adenau verkauft hat und der der einzige war, den die Regierung zu der Demo in Mainz gelassen hat.
  • Thomas Meyer, der Moderator auf dem Podium
  • Prof.Dr.Dr. Thomas Schmidt, der Doubledoc, der Kai Richter im treu-gucken-Dackelblick echte Konkurenz macht.
  • und Hermann-Josef Romes, das Verbandsgemeindefähnchen, immer lächelnd und mit sich zufrieden.

Moment mal!! Wo ist denn Otto Flimm? Noch nicht da? Kommt später? Vielleicht 2 Talkrunden?

Ich kämpfe mich mal weiter nach vorne, garnicht so einfach bei so vielen Leuten.

Stellt sich raus, Otto Flimm ist garkein Podiumsteilnehmer. Die haben den in's Publikum verbannt und waren dann mal so gnädig eine Gesprächsrunde mit ihm zu machen. Das ist auch der zweite Moderator, der heißt Heinrich Schöneseifen.

Das war wirklich unglaublich, wie die den Otto Flimm abgekanzelt haben. Er konnte seine Statements garnicht richtig anbringen und hat im Vergleich zu dem Doubledoc zum Beispiel nur ein Bruchteil Redezeit bekommen.

Aber trotzdem hat Otto Flimm die Chance genutzt Tacheles zu reden. Da war dann auch Schluß mit Dackelblick.Seht Ihr dort das Mikrofon? Kleines Detail nur, aber die Podiumsteilnehmer hatten alle ihr eigenes.

Immerhin einer, der Spaß hatte!

Viele Kameras hab ich gesehen.

Überfüllte Halle und es waren einige Leute (200?), die von draußen zugucken mussten.

Nochmal ein Panoramabild, das geht echt gut mit dem iPhone.

Dieter Frey musste sehr energisch darauf drängen, doch bitte auch einmal zu Wort kommen zu dürfen. Und hat dem Sanierer den Zahn gezogen, daß der Ring so furchtbar dringend verkauft werden müsse. Muß er nämlich garnicht. Das Beihilfeverfahren würde sich noch lange hinziehen und erst bei einem negativen Bescheid drohe ganz am Schluß auch eventuell die Schließung. Ist aber alles Zukunftsmusik, nur solche Optionen will man nicht hören. Nichtmal beim SWR!

Manfred Sattler hat sich als IHK Präsident im Namen der regionalen Unternehmen zu Wort gemeldet. Das fand ich gut, denn die werden es echt schwer haben, wenn der Ring in ein gewinnorientiertes Privatunternehmen verwandelt wird.

Er hat Dieter und mir auch ein Gespräch zugesagt und wir schauen mal, wie wir das umsetzen.

Regelrecht grotesk war allerdings der Auftritt von Friedhelm Demandt, der im Gegensatz zu Otto Flimm von Moderator Schöneseifen geradezu heroisiert wurde und dann als Freunde des Nürburgring-irgendwas tatsächlich davon gefaselt hat, daß der Nürburgring jetzt dringend an seinem Marketing arbeiten muß, um Familien an den Ring zu bringen. WTF. Ich stand ziemlich weit vorne und hab in's Publikum geschaut und hab noch nie soviele verdutzte Gesichter gesehen. Ich muß zugeben, das war echt lustig. Ich glaub die verdutzten Gesichter hört man sogar im Radio! :)

Als ich was sagen durfte ...

(Danke an Jürgen für das Bild!)

... und noch einmal deutlich gemacht habe wie frustrierend das ist, daß uns die Politik erst reinreitet und uns jetzt komplett im Regen stehen lässt - hat mich Herr Schöneseifen noch gefragt, wie denn die Rolle der Grünen zu bewerten sei. Ganz gezielt. Müsst Ihr Euch mal anhören. Da hatte ich das Gefühl, der ist doch mit Hidden Agenda unterwegs. Ich bin da garnicht groß drauf eingegangen, meinte nur, daß nach meinem Gefühl Eveline Lemke nicht mehr soviele Freunde in der Region hat. Ups, der Applaus dazu war dann doch etwas stärker als erwartet! Eveline: wenn Du das hier auch liest, wann warst Du das letzte Mal vor Ort? Vor zwei Jahren warst Du die glühende Kämpferin für Gerechtigkeit und die Nürburgring-Region, doch heute möchtest Du am liebsten nur noch Windräder in der Eifel abstellen?

Moderator Heinrich Schöneseifen ...

... und sein Kollege Thomas Meyer. Ich weiß echt nicht, wie ich das einstufen soll, aber Moderatoren waren das nicht. Das waren verlängerte Arme von Regierung und Insolvenzern mit einem Schuß Oberlehrer. Das Ganze glich viel mehr einer Propaganda-Veranstaltung und hatte viele Ähnlichkeiten mit der Lindner/Richter-Nummer, als sie damals mit einer ähnlich inszenierten Geschichte der Bevölkerung Beruhigungspillen verabreicht haben.

Der Doubledoc mit Dackelblick - wenn er bewusst gelassen redet versucht er wahrscheinlich so eine Art Hypnose, aber gestern sind ihm nur zwei SWR'ler aus Mainz auf den Leim gegangen.

Egal was sie gesagt haben, Häfner und Schmidt haben nichtmal einen Anstandsapplaus bekommen. Zwischenrufe und ein paar Buuh's waren aber schon für sie übrig. Es war ihnen zwar nicht gleichgültig, aber die Welt geht für sie dafür nicht unter. Die sehen das gnadenlos als Job: gute Miene zum bösen Spiel.

Sowohl Jürgen Häfner ...

... als auch der Insolvenzgeschäftsführer haben sich noch den Fragen gestellt. Das fand ich sehr gut, weil es war ja schon spät abends 10 Uhr. Nur viel dabei rausgekommen ist nicht wirklich. Dieter hat ihn auf die Problematik der Touristenfahrten angesprochen, die ein Privater in der jetzigen Form wohl kaum aufrecht erhalten könne. Es wurden Argumente ausgetauscht ... um dann festzustellen: der Geschäftsführer dachte es ging um die Achterbahn. Manchmal bekommt man Zweifel, ob er wirklich ganz im Thema ist.

Cover Gerri hat das dann in seiner unnachahmlichen Art mal klargestellt.

Hinterher waren sich alle einig: die Politik zieht das gnadenlos gegen den Willen der Bevölkerung und Sportler durch. Was mich noch mehr stört als die Tatsache an sich, ist daß die meinen wir wären tatsächlich so doof als würden wir das nicht kapieren. Der multiple Dottore mit seiner aufgesetzten Besonnenheit und dem eintrainierten Dackelblick, der Herr Häfner mit den bedeutungslosen, aber wichtig klingenden Worthülsen und dann die zwei Moderatoren, die mir teilweise richtig gebrieft vorkamen. Öffentlich-rechtlich ist da nur noch die Bezahlung, die nämlich von uns kommt, der Rest wird den Akteuren offensichtlich aus dem Mainzer Politikerbüros in's Lastenheft geschrieben.

Wie es jetzt weitergeht ist schwer zu sagen, aber ich hatte das Gefühl, daß immer mehr Leute bereit sind, die Ärmel hochzukrempeln. Natürlich drängt jetzt die Zeit enorm, bis zum 15.Mai sind es nur noch gut 2 Wochen und wenn die Ausschreibung erstmal raus ist, wird es noch viel schwerer als jetzt. Wir müssen der Politik zeigen, daß wir uns nicht vorführen lassen und genauso wie Otto Flimm gestern dafür kämpfen Gehör zu finden. Wir sehen ja, daß es funktioniert!

Wieviel einfacher wäre es, wenn ein paar bekannte Fahrer oder Marken sich auch für ihre Nordschleife einsetzen würden. Wink! Wink!

UPDATE:

So beschreibt der SWR den Ablauf, “Die SWR4-Moderatoren hatten viel zu tun.” und “Lebhafte Diskussionen im Publikum.”

Tags: SWRKlartext | JaZumNürburgring | OttoFlimm


Mittwoch, 24. April 2013

Volkseigentum - Verkaufen verboten!

(Klick! für groß.)

Ich hab mal versucht die Diskussionen der letzten Tag in einem Bild zusammenzufassen.


Donnerstag, 18. April 2013

Es den Bloggern mal so richtig zeigen!

Das dachte sich Stefan Anker. Das ist nicht irgendwer, sondern Chefreporter “Motor/Reise der Welt-Gruppe”. Also jemand vom Axel Springer Verlag, wo auch die Bild zuhause ist.

Er beschreibt die Ausgangssituation auf welt.de so:

"Warum die “Welt” ein Auto-Blog eröffnet

Man muss nicht drum herumreden: Autoblogger machen den etablierten Autojournalisten Konkurrenz. Das können wir nicht auf uns sitzen lassen und bloggen ab sofort zurück. Besser natürlich."

Als ob das nicht genug wäre, der richtige Stinkefinger kommt erst noch:

“Als Name kam natürlich nur ”BigBlog“ infrage.”

Genauer gesagt: bigblog.welt.de.

Ein kräftiger Tritt gegen’s Schienbein des echten bigbloggers Axel Griesinger, der als Ring- und Minifan und auch der Schnittmenge aus beidem - das Herz am rechten Fleck hat. Also einer von genau diesen pösen Bloggern!

Sebastian Bauer hat Original und Fälschung gegenübergestellt und lässt seiner Enttäuschung über das arrogante Vorgehen freien Lauf.

Axel Springer sind übrigens die, die Google und Co. per Gesetz knechten lassen.

UPDATE:

  • Schade, hatte gehofft Stefan Anker würde sich einen anderen Namen suchen, sein Blog ist ja ganz neu. Macht er aber nicht. Im Gegenteil, er scheint die Aufmerksamkeit zu genießen. Schön verkrampft für mein Gefühl und so garnicht Blogger-like.

  • Der BILDblog hat das Thema aufgegriffen.

Es gab auch bei anderen Bloggern Reaktionen, hier mal gelistet:


Freitag, 12. April 2013

Mikebericht vom VLN 2 Freitag.

Ein paar Eindrücke von den beiden Trainingssitzungen heute - erst gab es ein GP-Training der VLN und danach die üblichen Freitags-Einstellfahrten.

Heftig viele Fahrzeuge, klar bei über 200 Nennungen.

Martin Tomczyk auf dem einen, Augusto Farfus auf dem anderen Z4. Aber ob er 24h fährt konnte er noch nicht sagen.

Sieht fast sommerlich aus, aber war noch ziemlich frisch. Naja, besser als Schnee.

Das typische BMW-Fritten-Bild :)

Karl Mauer - hatte einiges um die Ohren wie das gesamte VLN-Team. Gab keine Warmlauf-Phase, dieses Jahr direkt Vollgas. Aber in 5 Wochen ist schon 24h-Rennen!

Martin Tomczyk beim Sockenzeigen.

Die richtig wichtigen Sachen übernimmt Sabine persönlich!

Früher Yokohama, heute Michelin. Und einen Werksfahrer gibt's auch: Patrick Pilet. Das war der, der noch nie auf der Nordschleife war und letztes Jahr den Manthey-Porsche beim Start gefahren ist, nachdem Jochen Krumbach in auf Pole gestellt hat. Und er kam aus seinem Stint als 1. wieder zurück. Die sind schon hart drauf.

Wieviel Bier waren denn bei der Nummer im Spiel? Kölner - eh klar.

Das ist VLN!

Der GT3 GT-R von innen ...

... und von aussen. Diese Flaps sind waffenscheinpflichtig.

Der schnellste Ford im Feld rollt dieses Jahr auf Dunlop.

Die Opels sehen gut aus, bei dem Heckspoiler hat sich jemand richtig Mühe gegeben.

Auch innen gibt's nix zu meckern.

Arno im Toyota GT 86.

Gewöhnungsbedürftig in weiß!

Stuck Pheonix R8.

Neu und unschuldig weiß.

So von innen.

Schattenspender!

Olaf Manthey war nicht dabei, weil in Silverstone (WEC).

Raeder steht jetzt auch auf dem Manthey-Porsche drauf. Also - wenn man richtig sucht ;)

STR FTW!

24h-Rennen 2001 - die Warsteiner Aufkleber sind noch original.

Da issa ja! So lange drauf gewartet und dann steht der ganz unschuldig da rum.

Der Anfang einer großen Karriere im Porsche Cup! ;)

Man kann's auch ruhig angehen lassen.

Jetzt weiß ich auch, warum der in der Prototypenklasse fährt: Wasserstoff-Antrieb. Hat 350 bar auf'm Tank. Sieht man so von außen garnicht.

Das sind die GPSAugen. Erschien alles ein bisschen hektisch, aber wenn es gut funktioniert?

Ford, N-fiziert.

Immer gut an der Frisur zu erkennen: Dom Farnbacher.

Hat den Einsatz vom Farnbacher-Team unterstützt.

Klasse Sound hat der.

1 McLaren von Dörr, aber beim 24h-Rennen sind wieder 2 geplant.

Der Lotus.

Und Subaru.

Umgestiegen von Clio auf Opel Cup.

Schicker Helm!

Typisches Frauenhandy ;)

Immer noch die 2 Jahre alten Save The Ring Aufkleber - auf beiden Seiten auf der Stoßstange. Das macht so schnell keiner nach und langsam sind die auch nicht.

Wasserzufuhr muß stimmen.

Marco Holzer morgen mit Jochen Krumbach.

Alle packen an ...

... und unser Fahrer des Jahres sitzt da, wo er hingehört.

Neuer Hyundai mit Paul und Sebastian, ...

... eingesetzt von den Schumännern.

Neuer Zensen-Mini.

Veloster heißt der.

Gute Haltungsnoten!

Inklusive Gebrauchsanweisung.

Passt.

Kohlhaas, Kohlhaas.

Die blauen Ferrari.

Der 1,6er jetzt mit richtig Druck (R5).

Klassiker, echt schick.

Uwe Alzen Z4 ...

... kann sich sehen lassen!

Genauso wie der Auftritt in der Box. Ein Porsche ist auch im Gepäck.

Ja zum Nürburgring!

Der Lotus von innen.

Team Farnbacher.

Auf den letzten Drücker!

e-unit und E-Unit.

Dupré Motorsport.

Bei Audi karren sie schon Container ran.

Kann man so stehen lassen! :)


Donnerstag, 11. April 2013

Am Wochenende ...

... kann die flickr Gruppe zum ersten Mal unter Rennbedingungen getestet werden:

flickr.com/groups/20832/

Der Upload ist auf 1 Bild pro User am Tag beschränkt, also sucht Euer schönstes Bild aus. :) Bin auf VLN Bilder gespannt!


Freitag, 22. März 2013

Data Logger Overlay für GoPro Aufnahmen.

Interessante Schnittstelle vom Anbieter Race Technology, dort gibt es ein GrPro Control Cable, mit dem das Videobild erweitert kann mit einem Data Layer.

Find ich gut, weil GoPros haben sich überall kräftig durchgesetzt, haben Top-Bild und lassen sich einfach einbauen. Die Lösung ist praktischer als Logger Systeme, die ihre eigenen Kameras mitbringen, weil man die für sonst nichts anderes verwenden kann.

Hier gibt’s weitere Infos auf der GoPro Video Support Seite des Herstellers.


Dienstag, 19. März 2013

... dann kommt der Nürburgring nach Mainz!

Genauso war es auch, großer Aufschlag der Ring-Gemeinde heute in Mainz! Das sollte den Politikern zu denken geben - mein Lieblingsspruch heute war:

“Das ist doch heute nur zum Üben - wir überlegen schon, was wir nächstes Mal verbessern.”

So weit, wie die meinen, ist es nämlich garnicht nach Mainz und wer die Motorsportler kennt, weiß, daß sie sich nicht so schnell die Butter vom Brot nehmen lassen.

Aber der Reihe nach:

Der Korso baut sich auf - schonmal jemand 2 Ringminis auf einmal im Einsatz gesehen?

Originaler Erlebnisgrab-Flyer von 2007, damals hätte es noch verhindert werden können.

Ich hab es nicht geschafft, innerhalb von einer Stunde die ganze Länge abzulaufen.

Und wie!

Die denken nämlich, mit uns könnte man es machen!

Die LKW's rücken an!

Hallo Ossi!

Der Audi mit dabei, Ehrensache.

Occupy Autobahn!

Manthey Racing Truck.

Sabine kämpft für uns und den Ring.

Otto Flimm, kämfperisch - viel Publikum!

Hanns-Martin Fraas und Ernst Moser.

Uschi Schmitz und Hannes Scheid.

Mein Bild auf der Bühne, hatte ich auch noch nicht!

Hallo Mainz! Wir können gerne nochmal kommen!

N-fiziert!

Karl Mauer on stage.

STR ^2

Karl Mauer ...

... und Georg Weiss.

Alexander Licht und Julia Klöckner.

Otto Flimm kann es nicht fassen, wie uns mitgespielt wird.

Ringminibesatzung.

Schmitz und Schmitz.

Dieter Weidenbrück - hat die ganzen Frontscheiben-Aufkleber gestiftet!

Pro-Steilstrecke!

Tolle Bühne, gute Stimmung.

Auch der kleinste Nürburgring-Nachwuchs!

Staatssekretär Häffner - kaum auszuhalten, nur Ausreden und die üblichen Textbausteine. Die führen uns komplett vor!

Erstmal über 10.000 Unterschriften überreichen.

SAVE THE RING!

VLN meets STR.

Ringlegende Helmut Dähne und Ringlegendin Sabine Schmitz - machen sich Sorgen.

Karl Mauer.

Otto Flimm gibt alles.

Und die Politdarsteller? Auf dem Sprung zum nächsten Termin.

Dieter Frey on Stage.

Autogramme gehen immer!

Schnelle Runde, Zweiradhelden: Helmut Dähne, Kalle Müller, Jürgen Müller.

Schnelle Leute? Da darf Christian Kohlhaas nicht fehlen.

OK, fahren wir wieder nach Hause. Aber keine Sorge: wenn das nicht läuft, wir kommen wieder! Jetzt kennen wir ja den Weg.

Hier noch ein schöner Bericht aus der Rhein-Zeitung, hätte ich mir fast das Bloggen sparen können ;) Toll gemacht, und viele Sachen von anderen Leuten eingebunden - gefällt mir!


Freitag, 08. März 2013

Mikebericht von der CeBIT 2013.

Am Dienstag war für mich CeBIT-Tag, und zwar nicht mit der Firma wie letztes Jahr, sondern ganz akurat als Blogger mit entsprechender Akkreditierung.

Leider auch genauso akkurat mitten in der Nacht aufstehen, um um 7 Uhr den Zug nach Hannover zu bekommen. Das mit dem Eventticket für 99,- Euro haben weder ich noch das nette Personal am Schalter hinbekommen am Vortag - stellt sich raus die Kombination aus Fernwehticket für hin und regulär für zurück war sogar noch ein Ticken günstiger.

Mein Ziel war ohne Tasche auszukommen und aber trotzdem alles für’s Bloggen dabeizuhaben. Das sieht dann so aus - das iPhone ist nicht mit drauf, damit habe ich das Bild gemacht:

Ladekabel, marantz Aufnahmegerät, Ohrhörer, xshot Teleskopstativ, EasyAcc Ersatzakku 5600, Satechi Bluetooth Remote, Ministativ, glip Stativaufnahme iPhone, olloclip Weitwinkelaufsatz. Und Eintrittskarte :)

Damit bin ich gut ausgekommen. Eine Sache hat aber nicht funktioniert: ich hatte gehofft auf so einer Geekmesse nicht dauernd wegen dem Olloclip auf dem iPhone angesprochen zu werden. Aber die kannten das auch nicht und jeder wollte es natürlich auf sein Telefon pappen!

In Hannover angekommen wurde man von diesem Monsterposter begrüsst …

… das im krassen Gegensatz zu dieser eher kümmerlichen - aber dafür menschlichen - Niedersachsen-Abordnung stand.

So macht Videokonferenzen Spaß! Der Screen bei Huawei war der Hammer!

Das hat man öfter gesehen, Männer auf Hockern.

Da hat doch mal einer richtig mitgedacht! Ladestation für leere Telefone usw.

Soll mal einer sagen Männer hätten kein Händchen für Deko.

Nochmal Deko.

Gratiskaffee zieht bei mir immer, ...

... und so kam ich zu einem spannenden Gespräch bei Sipgate. Viel gelernt über VoIP. Zum Beispiel, daß bei Datenverkehr bei nicht passender Prüfsumme das Paket einfach nochmal geschickt werden kann. Geht bei Sprache aber nicht. Deswegen nützen Bandbreiten nicht viel, sondern Qualität und niedrige Latenz sind gefragt.

2013? Wirklich?

Total Bank Network Solution. Ist doch ganz einfach!!

Vielleicht doch ein bisschen over simplified bei diesem Anbieter.

China. China. China. China. China.

Schickes Logotier!

Da geb ich mir extra Mühe ohne Tasche unterwegs zu sein und dann sowas :)

Nicht immer Hocker, manchmal auch Stühle.

Das ist David Müller, Karikaturist und Schnellzeichner.

Da simmer natürlich dabei!

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik macht einen auf niedlich.

Wer drauf reinfällt ist selber schuld. Und zeitgleich winken sie in der Regierung das üble Leistungsschutzgesetz durch.

Eisenbahn geht immer.

Lückenschlußprobleme.

Mike wieder als wandelnde Olloclip und Teleskophandy Attraktion. Hörten sich Russisch an die Leute.

Das ist doch mal ein schicker Serverraum. Ich fürchte nur den bekomm ich zuhause nicht durch.

Gab sogar Autos.

3D Foto-Solution von topscan3d.net.

Elektrobike, eingefangen mit iPhone. #panningwithiphone.

Ein Satellit! Den fand ich am besten. So sahen die vor 20 Jahren aus.

Nochmal der schicke Satellit.

Um 12 haben die bei Bosch erstmal Mittag gemacht. Sehr sympathisch! :)

Carrerabahn geht auch immer.

Blogger sind cool und echte Nerds laufen nicht rum wie Pinguine.

"Entdecken Sie E-Mail neu" meint Microsoft. Wenn man sich bei denen auf eine Sache verlassen kann, dann daß sie ständig das Rad neu erfinden. Ich darf mich im Büro auch dauernd über dieses neue Ribbon bei Office rumärgern, da stehen die Inhalte ständig woanders.

Ich hatte doch in meinem About Me von der Zeit bei Opel erzählt. Der Jörg Kösters war damals auch während dem Studium dort, aber danach haben wir uns aus den Augen verloren. Bis wir uns in Facebook wiedergefunden haben und als ich im Zug nach Hannover war, hat er das mitbekommen und wir haben uns auf einen Kaffee bei SAP verabredet. Wiedersehen nach 23 Jahren! :)

Bei Microsoft sollen die Leute alles ausprobieren.

Das ist die Microsoft Jingle Band. Fand ich schon fett dekadent. Und hab das auch mal als kleines Jinglevideo aufgenommen.

Bloggers only!

Können sich die Journalisten schonmal dran gewöhnen ;)

Sascha Pallenberg, wir kannten uns bisher nur virtuell! Ich hatte mal die Gelegenheit ihn zu interviewen über Webcam (mikefrison.com/1842), aber diesmal hatte ich ihn orginal vor mir.

Also schnell das iPhone raus und nochmal ein Interview gemacht:

Sascha möchte erreichen, daß alle Medien standardmäßig einen Disclaimer einrichten, um offenzulegen, wie sie sich finanzieren und wo Unterstützung herkommt. Find ich gut! Auch sonst ein interessantes Gespräch.

So sah die Bloghütte aus, Sascha und sein Team streamen live von der CeBIT: mobilegeeks.com.

Die Bloghütte ist in der Halle 26 untergebracht. Da sind auch die Gamer. Und was haben die für einen mächtigen Auftritt! Das ist das Setup für eine Weltmeisterschaft, da geht es richtig zur Sache. Die guten Spieler sind voll die Stars.

Das ist ein witziger Gegensatz auf der CeBIT, eigentlich sehr sympathisch: auf der einen Seiten die fetten Businessmaschinen wie Microsoft, SAP oder Telekom und hier die freakigen Zockernerds, die virtuell die Schwerter schwingen.

Das ist ein Zocker-PC, muß auch optisch rocken.

Zocker bei der Arbeit.

So liebe Simfreunde, DAS ist ein Raceseat.

Kommt mir jetzt bitte keiner mehr mit seinem zusammengenagelten Holzgestell! ;)

Die Zockregie.

Und nochmal Zocker.

Und dann nebenan, IBM und Suits soweit das Auge reicht. Weird.

Das Marsauto, sechsrädrig.

Ein Tigerschweinleopardhase. Oder so.

"Darf ich Sie mal fragen was Sie da haben?"

Mike bei seiner routinierten Olloclip am Teleskophandy Vorführung.

Ich hab keine Ahnung, was das Flugzeugrad da macht, aber sieht gut aus.

Werben mit Hashtag, gewöhnen wir uns am besten schonmal dran, das wird noch mehr kommen. Auch bei nicht IT Veranstaltungen.

So geht Fernsehen bei der CeBIT.

Dieser komische E-Postbrief, was die dafür für eine Kohle rausballern! Dafür könnten die für jeden Brief einen einstellen. Wer braucht denn sowas?

Bei Anblick dieses Logos krieg ich inzwischen Schnappatmung, woran das wohl liegt?

Das ist Klaus von Technoradar, dem hab ich gerne nochmal den Fernauslöser vorgeführt. Er schreibt einen spannenden Techblog, auch über die CeBIT, schaut mal vorbei:

technoradarblog.blogspot.de

War eine interessante Messe und hat sich sehr gelohnt hinzufahren. Auch der Umgang mit den Bloggern hat mir gut gefallen, da ist die CeBIT Vorreiter auf dem Gebiet. Es seien um die 300 Blogger akkreditiert worden, die Journalisten rümpfen leicht die Nase. Bin sehr gespannt, wie die Entwicklung weitergeht und wie andere Veranstalter mit der geänderten Berichterstattung umgehen - bei so einer Tech-Messe liegt es ja in der Natur der Sache, aber bei anderen Gebieten? Motorsport zum Beispiel? Oder IAA?


Zu allem entschlossen!

Uwe Alzen war zu allem entschlossen bei seiner Pole Position Runde. Anscheinend nicht nur der! LOL! Danke für das schöne Bild Jochen :)

Und so hab ich dann den Vorbeiflug eingefangen:


Donnerstag, 14. Februar 2013

Nochmal Scripted Reality.

Aber nicht bei RTL, sondern bei der New York Times. Die hat den elektrischen Tesla Model S ausgeführt und ein Fass aufgemacht, weil sie liegengeblieben sind. Schön garniert mit einem Bild auf dem Abschlepper.

Konnte ja keiner ahnen, daß Tesla vernünftiges Data Recording eingebaut hat und jetzt belastbar einen Fake dokumentiert. (Via.)

Das “car log”, das die bei Tesla haben, macht einen guten Eindruck - alles Wichtige drauf. Log Files halt, so geht das bei einem eAuto.

Bemerkenswert finde ich die verkehrten Rollen, der Blogger (also der Tesla CEO) nimmt den Zeitungsbericht auseinander. Das kennen wir eigentlich nur umgekehrt, also Zeitung nimmt Auto auseinander.

Der NYT Autor - John Broder - gibt sich kämpferisch, obwohl er schon ausgezählt wurde. Liegt wohl an der ungewohnten Situation, verkehrte Welt!


Die Porsche-Experten haben mir geholfen ...

.. dieses Auto zu entschlüsseln:

(Via @jonsibal gestern auf Instagram.)

Ich selber wär da völlig aufgeschmissen, gerade bei den Porsche mit Cup, GT3 und RSR blick ich nicht durch. Dann noch die Baujahre und ich bin verloren ;)

Aber Jörg und Holger kennen sich aus, also das ist so:

Für den 2012er Porsche, der als GT3 homologiert ist und auf den internen Porschename “GT3 R” hört, gibt es einen Upgradekit:

“Es gibt ein homologiertes Porsche Werks Upgrade Kit 997 GT3 R, 2013: beinhaltet breitere Spur VA über ET, HA über andere Lenker, anderes Domlager HA, Radstand ist länger geworden, neue breitere Kotflügel (VA + HA)”.

Das Auto auf dem Bild gehört zu Trackspeed aus UK.

Sowas werden wir vielleicht auch am Ring sehen - eventuell sogar neu, also nicht upgegraded, sondern original. Und dann fehlt da noch der 991, weil dieser ist noch 997. Wär ja sonst zu einfach.

Und der Spoiler darf jetzt 100% Fahrzeugbreite, war vorher 80%. Besser ist das! :)


Donnerstag, 07. Februar 2013

Olaf Manthey zum drohenden Nürburgringverkauf.

Frage:

Herr Manthey, das Hickhack in Sachen Nürburgring hält an. Wie stehen Sie dazu?

Olaf Manthey:

“Die Strecken müssen in Landeshand bleiben, dazu gibt es keine Alternative! Alles andere, was jenseits der Tribünen entstanden ist und zur Kostenexplosion geführt hat, braucht kein Mensch. Am besten alle Leitungen kappen, so dass zumindest keine Unterhaltskosten verursacht werden.”

Hier die kompletten Manthey/Raeder Q&A als PDF vom 18.Januar. (siehe auch mein Besuch in Meuspath an dem Tag).

(Passend zum Karneval hier noch ein Foto vom 27.8.2011, Olaf mit Marc Lieb an der Theke.)

UPDATE:

Sehr lustig, guckt mal was für ein Bild heute in meinem Postfach gelandet ist! Konnte ich Euch einfach nicht vorenthalten, laut EXIF Daten 5 Minuten nach meinem Bild geschossen worden. Danke für das Bild Niklas, jetzt hab ich auch ein Thekenbild :)


Dienstag, 05. Februar 2013

Kennt Ihr noch Ray Cokes? Der aus MTV?

Den hat VW ausgegraben, um über die Rallye WM zu berichten. Hört sich verrückt an, ist es aber nicht. Im Gegenteil, herrlich erfrischend geht er völlig ahnungslos an die Sache ran und VW schafft dadurch den Spagat, die WM-Läufe auch weniger bewanderten Zuschauern näherzubringen. Aber nicht in dieser Schlaumeierart, die RTL immer beim Formel 1 praktiziert, sondern völlig unbelastet, dem Ray freien Lauf lassend und dadurch kurzweilig und trotzdem informativ.

Ist Teil einer neuen Webseite mit dem Namen:

rallytheworld.com

Die Seite an sich wirkt etwas zu verspielt und überladen, da hat man die programmierende Agentur nicht genug an die Kandarre genommen.

Der T1 mit Fuchsfelgen ist dafür voll der Hit:

Und wenn VW auftritt, dann bekommt man natürlich Ari Vatanen …

… oder Michèle Mouton vor die Kamera:

Die Filme sind versteckt unter Webisodes. Auf Facebook wird auch gepusht, allerdings leicht nervig ist das Like-Gegeiere, dafür wurde extra der Begriff Social Fuel eingeführt.

Insgesamt aber ein schöner Ansatz, die sind auch lässig genug sich nicht in’s Hemd zu machen, wenn mal ein Fiesta durch’s Bild fährt:

Hat so ein bisschen was von Bloggen finde ich!


Sonntag, 03. Februar 2013

Das 500. Bild in der flickr User-Galerie ...

… ist dieser Schwedenbomber:

Volvo 242

Jeden Tag kommen neue tolle Ringbilder dazu, hier geht’s zur Mitmachgruppe, limitiert auf 1 Bild pro User pro Tag: flic.kr/groups/20832/


Mittwoch, 30. Januar 2013

Nochmal Rahmenprogramm 24h.

Das Bild von gestern hat auf flic.kr/groups/20832 dieses Schätzchen hervorgebracht:

DTM 1993 Nordschleife

Das war das Rahmenprogramm 24h-Rennen 1993.

Was damals an Graffiti gespart wurde, wurde komplett in’s Rahmenprogramm gesteckt. Ist heute eher umgekehrt.


Sonntag, 30. Dezember 2012

Gruppe C.

Schöner Lesestoff für lange Winterabende, der Gruppe C Rückblick von Tom Schwede:

Teil 1, Teil 2 und Teil 3.

30 Jahre Gruppe C passt auch zu 80 Jahren Peter Falk.

Das ist dieser hier:

… das Bild habe ich 1987 gemacht. Als Nürburgring-Fan ist die Gruppe C sowieso in besonderer Erinnerung, die Rekordrunde in 6:11,13 Min. von Stefan Bellof ist unerreicht. Die hat dann nächstes Jahr 30-jährigen Geburtstag, wurde am 28.Mai 1983 gefahren auf der Nur-Nordschleife-Strecke, als der GP-Kurs gebaut wurde:

Das war für mich auch der Grund die Seite hier so zu nennen, denn die Streckenlänge war damals 20,832 km. ;)

Das Bild ist von dem Rennen und wurde von Rudi Idzdebski gemacht, der sich das damals angeschaut hat.


Donnerstag, 27. Dezember 2012

Formel 1 2013 wo?

Wenn es nach den spanischen oder inzwischen auch internationalen englischen Medien geht, dann ganz klar am Nürburgring. Schließlich hat Spokesman Steinkühler in der Bild Zeitung gesagt, daß schon Buchungen getätigt werden.

Na dann MUSS ES JA STIMMEN!

Immerhin haben nicht alle Leute den Durchblick verloren, z.B. Karin Dauscher von der Rheinpfalz.