Vollansicht

Mittwoch, 06. März 2019

Neuer Peugeot 208 mit 3 Antriebsarten: Diesel, Benzin, Elektro.

Ziemlich zeitgleich haben Peugeot und Renault ihren kleinen Flitzer erneuert: den 208 auf der einen und den Clio auf der anderen Seite.

Die französische Revolution gewinnen die Löwen, denn den 208er gibt es mit drei Motorvarianten: Diesel, Benziner und Elektro. Kein Hybrid, sondern richtiger BEV.

Mike Frison / renn.tv

Damit ist Peugeot meines Wissens der erste Hersteller, der es schafft eine BEV Entwicklung in den ganz normalen Produktzyklus zu integrieren - in ein ganz normales Großserienauto.

Dabei hätte Renault die viel bessere Ausgangsposition gehabt, da sie schon lange mit ZOE (und Nissan Leaf) sehr erfahren auf dem Gebiet der Elektrifizierung sind.

Die Zeit ist mehr als reif für eine solche Vorgehensweise und ich prognostiziere mal, dass wir das in Zukunft öfter erleben werden: Elektro als zusätztliche Variante im normalen Modellangebot. Der BEV ist damit im Mainstream angekommen und wird mehr und mehr zur Normalität - das Mystische der Vergangenheit schon fast vorbei. Erinnert Ihr Euch an den Moment, als Ihr das erste Mal einen i3 gesehen habt? Dem hat man noch hinterhergeguckt.

Interessant wird es, wenn man einem Fahrzeug mit Auspuff hinterherguckt, weil es sich aus der Masse abhebt ;)

Peugeot | e208 | Renault | Clio |


Mittwoch, 21. März 2018

VLN 1 am Samstag.

Diesmal mit Wetter zum Rennenfahren - kann also losgehen.

Wer wie ich auf vln.de die Starterliste sucht, wird erst einmal von einem neuen Design überrascht. Nicht nach meinem Geschmack muss ich ehrlich sagen, ich bin mehr der Form-follows-Function Typ. Die neue Seite versucht aber mit Animationen und riesigen Fotos zu beeindrucken, aber übersichtlicher wird sie dadurch nicht.

Übrigens jetzt basierend auf WordPress - ich hab mal den Quellcode gescannt. Das ist riskant, denn es ist ein sehr dominates CMS im Netz - d.h. ein lohnendes Angriffsziel, weil man bei einer Schwachstelle direkt eine große Reichweite erwirken kann. Naja, ich muss es ja nicht administrieren.

Das Archiv scheint nicht vor 2010 zu gehen - das wäre schade, wenn die alten Rennen dem Design zum Opfer gefallen wären. Die habe ich immer gerne zu Rate gezogen - gerade für die Vor-GT3-Zeit.

Wer direkt zur Starterliste möchte - bitteschön. Die braucht man nämlich, um bei uns im N-Forum beim Tippspiel mitzumachen, das Heiner dankenswerterweise wieder gestartet hat. Falls also jemand mit dem Gedanken spielt mitzutippen - jetzt wäre der richtige Zeitpunkt einzusteigen. Es lohnt sich auch, denn jeder Laufsieger darf sich auf ein Buch vom Gruppe C Verlag freuen. Auch hier ein dickes Dankeschön für die Unterstützung!

Bisher satte 173 Teilnehmer in der Starterliste und immer noch viele Kaufautos (alleine 24 GT3 in der SP9, 7 in der GT 4 also SP10 und 9 in der TCR), aber die große Zeit der Hersteller-Cups scheint sich dem Ende zu neigen: da bleiben noch 6 Porsche (CUP2), 20 mal M235i (CUP5), 1 x KTM (CUPX), und 10 mal Cayman (CUP3). Astra und Toyota finden nicht mehr statt bzw. bekommen keine eigene Klasse mehr. Dafür aber mit 15 Autos erfreulich viele Teilnehmer in der H2 bis 2L - Clio, Manta, Calibra, Kadett, Golf, Jetta ... da scheint die Saat aufzugehen, die Karl Mauer gestreut hat.

Man mag es kaum glauben, aber in 7 Wochen ist schon 24h-Rennen - da wird bei Teams und Fahrern ab Samstag eine ziemlich hohe Taktzahl angeschlagen werden.

In der Starterliste ist mir jetzt nicht so viel aufgefallen, was nicht schon vorher die Runde gemacht hat - außer vielleicht dass Marc Basseng bei Dörr einen Lamborghini lenken wird, Emmanuel Collard Aston Martin fährt, Michael Tischner bei Ring Racing einen GT4 M4, André Lotterer Cayman bei PROsport fährt, Georg Griesemann auch wieder dabei ist, SpeedBeat einen E12 530i in der V4 einsetzt, Neu-Opel-Chef-über-Bande Carlos Tavares wieder Calibra fährt, Guido 'Bugs Bunny' Wirtz auch wieder / immer noch dabei ist, und der Hyundai TCR mit Tarquini/Larini/Lauck gesamtsiegverdächtig besetzt ist.

Ich habe das Gefühl bzw. die Hoffnung, dass die Herstellerdominanz etwas nachlässt oder sich zumindestens etwas breiter verteilt. Würde der Serie gut tun.

VLNLangstrecke |


Mittwoch, 20. Dezember 2017

Maxime Martin hat bei Aston Martin unterschrieben.

Wie schon vermutet wechselt er von der DTM und BMW zur WEC und Aston Martin. Er nimmt auch schon Maß:

Maxime Martin hat bei Aston Martin unterschrieben.

In der Pressemitteilung macht AM kein Hehl daraus, dass sie sich tierisch freuen so einen schnellen Mann an Land gezogen zu haben:

Paul Howarth, Aston Martin Racing Team Principal said: “We’ve had an eye on Maxime for several years now, so we are delighted to welcome him to Aston Martin Racing. He is an exceptionally talented GT driver and he is the perfect addition to our high-calibre driver line-up.”

Und schön, wie entspannt sie mit anderen Herstellern in ihrer PM umgehen - versucht sowas mal bei BMW, Audi und Mercedes zu finden:

Following in the wheel tracks of his father - four-time Spa 24 Hours winner, Jean-Michel Martin – Maxime started his own racing career in the Mini Cooper Challenge where he won the 2005 World Cup. After a brief spell in single-seaters he found his feet in GT racing, working his way up via the Megane Trophy where he was Vice Champion in 2008 and the Clio Cup France where he was crowned champion that same year.

Maxime first came to Aston Martin’s attention in 2010 when he competed against Aston Martin Racing in a Ford GT in the FIA GT1 World Championship. The following year saw his debut at the 24 Hours of Le Mans where he finished seventh overall in the Marc VDS Lola Aston Martin DBR1–2. As a BMW factory driver since 2013, Maxime has been a constant in many of the world’s best GT series and in the German DTM Championship.

Zur Feier des Tages wollte ich mir mal den neuen Vantage live anschauen, aber bei Royal Motors in Köln musste ich lernen, dass dieser Auftritt hier nur einen Tag lang dauerte - mit eigenen Autos rechnen sie erst für den Sommer.

Habe es mir aber trotzdem nicht entgehen lassen, mir schöne Aston Martins anzuschauen:

Aston Martin

Damit ist Maxime Martin’s BMW Zeit also erstmal abgehakt. Wer meinen Rückblick auf seine Jahre bei den Bayern noch nicht gelesen hat - bitte hier entlang.

MaximeMartin | AstonMartin | RoyalMotors |


Sonntag, 06. August 2017

Zu Besuch bei der GT Masters.

Die Rennserie gibt es bereits seit 2007 - ist also jetzt in ihrem 11. Jahr und am Ring fand am Wochenende das 80. Rennen statt. Ich war bisher noch nie bei dieser Veranstaltung - also gute Gelegenheit sich das mal anzuschauen.

Veranstalter ist die Motorsport-Abteilung des ADAC in München und das merkt man der Serie auch an. Alles eine Spur professioneller, aber trotzdem offenes Fahrerlager, zugängliche Boxen und entspannte Atmosphäre.

Ich weiss nicht warum, aber bei mir sind es immer die Nebensächlichkeiten, die mir sofort in’s Auge springen. Zum Beispiel dieser hübsche Clio auf dem Parkplatz:

GT Masters am Nürburgring

… der offensichtlich ein leichtes Aromaproblem im Innenraum hatte - oder jetzt hat:

GT Masters am Nürburgring

Was Fahrerlagermopeds angeht, da reicht die Palette von rustikal:

GT Masters am Nürburgring

… über stilecht:

GT Masters am Nürburgring

… bis High Performance - hier in Version eines Tankwagens:

GT Masters am Nürburgring

Der Nürburgring hat sich zwar rausgeputzt und es war auch was los:

GT Masters am Nürburgring

… aber hier und da blättert schon der Lack ab:

GT Masters am Nürburgring

Neben der GT Masters war u.a. auch die TCR vor Ort, da geht es gut zur Sache:

GT Masters am Nürburgring

Und auch die STT, wo man alte Bekannte wiedersehen konnte:

GT Masters am Nürburgring

Der Getrag M3 hat es mir besonders angetan - wie in alten Zeiten:

GT Masters am Nürburgring

Da kann man schonmal vor Rührung niederknien:

GT Masters am Nürburgring

Hat jetzt ein modernes M3 V8 Herz - inklusive Druckkompressor:

GT Masters am Nürburgring

Und was haben wir hier?

GT Masters am Nürburgring

Ein Gruppe C Porsche mit Früh Werbung bei den Tourenwagen - sowas gibt es auch nur am Ring. Oder sollte ich sagen: nur in Barweiler? Muss an der guten Luft liegen!

GT Masters am Nürburgring

GT Masters am Nürburgring

GT Masters am Nürburgring

GT Masters am Nürburgring

Hyundai plant auch eine Teilnahme bei der TCR - und macht schon Werbung:

GT Masters am Nürburgring

Wer errät dieses Team:

GT Masters am Nürburgring

Motronic went a long way:

GT Masters am Nürburgring

Und Autogramme wurden wie am Fließband geschrieben:

GT Masters am Nürburgring

Aber eigentlich war ich ja wegen der GT Masters vor Ort - der Grund war, dass ein alter Studienkollege aus Köln - auch schon wieder 25 Jahre her - inzwischen bei kfzteile24 arbeitet und das doch mal eine gute Gelegenheit wäre sich zu treffen. War es - und hat Spaß gemacht! Sein Auto habe ich allerdings nur einmal erwischt - obwohl ich finde, dass mir der Mitzieher dafür noch gut gelungen ist:

GT Masters am Nürburgring

Frank Stippler war auch im Einsatz - und obwohl er eigentlich erst 42 ist, war er der Älteste im Feld.

GT Masters am Nürburgring

Für einen Strategiekaffee mit dem Jan hat es auch gereicht:

GT Masters am Nürburgring

Das ist Jules Gounon - Führender in der GT Masters und hat die 24h Spa gewonnen:

GT Masters am Nürburgring

Und so sehen Sieger aus - Sebastian Asch VOR dem Rennen, das er dann zusammen mit Lucas Auer gewonnen hat:

GT Masters am Nürburgring

GT Masters am Nürburgring

Bei den GTs wird hart gefahren - und die Zuschauer bekommen das auch zu sehen:

GT Masters am Nürburgring

Schön sind die Autos auch:

GT Masters am Nürburgring

… und die Regenreifen waren arbeitslos:

GT Masters am Nürburgring

Ich bin schon am Samstag abend wieder zurück:

GT Masters am Nürburgring

… aber habe natürlich noch eine Bildergalerie mit den schönsten Fotos im Gepäck. Diesmal wieder mit der handlichen Canon EOS 100D:

GTMasters | Mikebericht | Mikefotos | GetragM3 | GruppeC |


Mittwoch, 08. März 2017

Dieser aufgemotzte Elektro-Zoe aus Genf ist eine richtig freche Krawallbüchse geworden.

Obwohl - Krawall ist ja jetzt nicht mehr so passend. Viel Krach macht der wenig.

Aber dafür ist der 1.400kg Stromer ordentlich befeuert: 460 PS, 640 Nm. Und dank Doppelmotor auch mit Allrad.

Approved!

Bei der Farbe fühlt man sich etwas wehmütig sogar an den wilden Benz-Clio erinnert.


Sonntag, 30. März 2014

Mikebericht von VLN 1.

VLN 1 stand gestern an und nachdem ich letzte Woche ausfallen lassen musste, war ich froh mal wieder zum Ring pilgern zu dürfen. Hab’ auch ganz schnell rausgefunden, wer hier im Blog mitliest, das waren die Leute, die gefragt habe, ob’s mir wieder besser geht ;) Antwort: ja - alles wieder im Lack :)

Morgens war’s zwar noch frisch, aber strahlend blauer Himmel den ganzen Tag!

Ein Diskussionspunkt waren die neue BMW M235i und besonders Dirk hat sich mächtig in’s Zeug gelegt, um dem neuen Auto das Laufen beizubringen. Und besonders, um dem großen Konzern überhaupt das Projekt rauszuleiern.

Aber zum Autogrammeschreiben ist immer Zeit:

So sehen die Wägelchen von innen aus:

Und so von aussen:

Der M1 ist trotzdem die viel schärfere Waffe, die Heinrichs haben die Wertungsgruppe H gewonnen - Gesamt Platz 36 und schnellste Runde in 8:43,9.

Schnellster 2er war die 666 mit 9:23,647 - im Vergleich dazu der schnellste Astra 9:22,457.

Wobei ich glaube, daß die BMW noch nachlegen können - war die erste Ausfahrt mit den Autos, während die Astras schon ausgereift in ihre 2.Saison gehen.

Ansonsten war ich natürlich gespannt, was es sonst so gibt - aber mit Zoo Köln hab ich am allerwenigsten gerechnet :)

Der Mathol-Cayman hat eine tolle Optik und ist auch schnell unterwegs - leider im Rennen nicht angekommen. Der Ring ist immer noch nicht safe, Save The Ring hat noch nicht ausgedient und auf eine gesicherte Zukunft hoffen wir alle.

Wie so ein Auto lackiert wird konnte man am Schrauben-Clio verfolgen:

… sieht dann fertig so aus:

Was auch nie im Fahrerlager fehlen darf: Tape. Kann man auch Einschusslöcher mit zukleben - wer von Euch hat die Hand am Wochenende auch geschüttelt?

Der Frikadelliporsche wurde über den Winter komplett revidiert und ist fertig zum Angriff. Nachdem der Dicke von Manthey nicht mehr dabei ist, wer übernimmt die Rolle des schnellsten Porsche? Frikadelli war da in der Vergangenheit auch schon öfter zur Stelle.

Im Rennen waren sie in den Top 10 unterwegs, doch ein Reifenschaden hat sie vorzeitig rausgeworfen.

Da kam dann zum Trost sicher wieder die einzige Flasche im Team zum Einsatz:

Da lassen sich die Teams immer einiges einfallen, wenn es um Werbung geht - die VLN geht da eher konservativ zur Sache:

Nachdem die Meister von 2012 lange verschollen waren, treten sie dieses Jahr direkt doppelt an. Mit Susi:

… und Rosi:

Eineiige Zwillinge mit 2L 5-Zylinder - die Motoren baut Andreas Lautner selber auf, das lässt er sich nicht nehmen. Überhaupt - die TTRS sind Autos vom Schlag echter Specials - irgendwie eine aussterbende Gattung am Ring.

Die Schirra-Minis z.B. waren nicht im Einsatz, da tut es gut, solche hochkarätigen Einsätze verfolgen zu dürfen. Die kleinen Ns in der Motorentlüftung, die beim FH Köln Einsatz zum ersten Mal benutzt wurden, sind jetzt bei beiden LMSern zu sehen:

Ein Projekt, bei dem man sich wieder so richtig zuhause fühlt, ist der von Martin Kohlhaas / racing one eingesetzte Ferrari 458:

Er ist der Cousin von Christian Kohlhaas - ihre Väter sind Brüder und haben im heimischen Eich bei Andernach den Baubetrieb vom Großvater weitergeführt. So nah am Nürburgring war Rennsport schon immer ein Thema und 1994 hat Martin geholfen einen Audi 200 im 24h-Rennen einzusetzen. Naja - den Rest der Geschichte kennt Ihr alle! :)

20 Jahre später und Martin setzt zum ersten Mal sein eigenes Auto ein - sehr bewegender Moment. Zusammen mit Carsten Struwe ist Christian auf Platz 41 gelandet und beide bewegen sich schon unter 9 Minuten mit dem neuen Auto. Erfolgreicher Einstand und Platz 2 in der SP8:

Nach dem Rennen hat der 458er wieder zuhause bei racing one neben dem Audi 200 geparkt.

Black Falcon bleibt Mercedes treu und wird mit Platz 2 belohnt:

Umgestiegen ist Andreas Weiland und landet auf Platz 12:

So sieht der 350 SLK der Sings jetzt aus - Platz 4 in der heiß-umkämpften V6:

Doch das schönste Mercedesbild ist dieses hier vor der Box 16 - Generationentreffen, das ist VLN:

Der McLaren leider vom Pech verfolgt, Rudi Adams ist eine gute Trainingszeit gefahren, doch als Kévin Estre übernommen hat, bekam er Bremsprobleme und ist auf der GP Strecke geradeaus.

Das HARIBO Bärchen war gut gelaunt …

… aber bei der Meldung guck ich auch immer so:

Im Rennen ging’s leider im Karussell in die Bande, hoffentlich nicht zu schlimm.

Jürgen Alzen ist wieder auf Angriff gepolt im Ford GT und hat zusammen mit Dominik Schwager einen strammen 6.Gesamtplatz eingefahren:

Freitagabend bin ich mal in der Fahrerbesprechung vorbei, die englische Version wird auch gerne von deutschen Fahrern besucht, liegt wohl an der Uhrzeit. Trotzdem eine der größten Fahrerbesprechungen der Welt:

Um sich einen Überblick zu verschaffen, geht’s am besten auf den Turm - Martini Power:

Aber so ein Jägermeister ist auch nicht zu verachten!

Auch wenn über unsere Köpfe entschieden wird, dagegen:

… denn: Legenden verkauft man nicht!

Diesen Quatsch dagegen braucht niemand, das hat man wohl endlich eingesehen:

Der Manta ist auch wieder dabei und wenn der Maschinenraum offen ist, dann gibt es immer neugierige Blicke. Auch beim 24h-Rennen wird der Manta dabei sein!

Ich weiss zwar nicht, warum er ausgefallen ist und die Chronik gibt es auch nicht her - aber von den Rundenzeiten - schnellste in 9:27,2 - wäre er auch bei den Astras bei der Musik!

Das N in seiner Seitenscheibe ist noch ein richtig altes mit nurburgring.de.

Bei guter Pflege hält so ein N auch mal gerne 10 Jahre:

Im Vergleich dazu die neueste Nfektion, die Schubert Z4:

Ein bischen in die Sonne:

… oder zum Lüften vor die Tür, dann passt das!

Sogar als Tischdeko:

Der Marc hat die Pole eingefahren und im Gespräch stellt sich raus, dass er bei Münnich Motorsport aufgehört hat. Eine kurze Anfrage bei Audi und schon ist er einer der meistbeschäftigten Ringe-Kutscher: VLN und Amerika Einsätze und sowohl die komplette Blancpain Endurance als auch Sprint Saison - da kommt keine Langeweile auf.

So was ähnliches muss auch auf Hasso’s Notizblock stehen, aber könnt Ihr das entziffern? Ich nicht :)

Das war dann auch quasi ein Start- / Ziel-Sieg für Audi - immer ein paar BMWs im Nacken.

Mir hat es gutgetan wieder hinter der Leitplanke auf der Lauer zu liegen und mich warmzuschiessen.

… denn da sitzt man in der ersten Reihe, so wie der Flitz! :)

Am Anfang ging das Live-Timing noch und ich hab’ es nochmal per Twitter rausgeschickt, aber danach ist es dann leider ausgestiegen.

Genauso wie das Radio, das lief von Anfang an nicht. Der Grund war, dass der Nürburgring die Frequenz nicht erneuert hat - schwerer Doppelfacepalm. Jetzt hat die VLN Lautsprecher installiert, damit überhaupt was geht und über Internet oder DVB-T konnte man Lars, Patrick und Olli trotzdem gut hören.

Aber immerhin: die VLN hat eine neue schicke Webseite!

Das Wetter war ein Traum und ich bin mal im Schwalbenschwanz geblieben.

Die TT haben es sich kräftig besorgt:

Der Mathol-Cayman leider nicht lange dabei:

Auch ausgefallen, der Walkenhorst Z4 im neuen Design:

Ein Team aus Dänemark:

Der neue Fiesta ST mit Besetzung aus Schweiz/Italien war schon sehr langsam unterwegs, die ersten Runden um die 13:40 - das ist einem schon als Zuschauer aufgefallen, da sind die Intervention Cars schneller.

Und der alte Fiesta auch:

Kosmetische Schäden waren natürlich auch dabei:

Das ist einer von drei Roadrunner Clios:

Der neue GT3 Kundenaston ist auf Anhieb auf Platz 7 im Gesamt gelandet, tolle Leistung!

Falls sich einer gewundert hat, dass der Wochenspiegel immer wieder so schnell da war …

… davon waren zwei unterwegs. Und sind jeweils mit Weiss/Kainz/Jacobs/Krumbach beide in den Top 10 gelandet! Platz 8 für den SP7 (Nr.59) und Platz 10 für den SPPRO (Nr.154).

Die 2 waren aus Belgien, echte Profis:

Überraschend viele Reifenschäden gab es, seltsam.

Ein Symbolbild für Insider ;)

Den Ausklang hab’ ich mir bei Retti gegönnt:

Wo bekommt man heutzutage auch sonst noch Kreidler RS zu sehen - und zu hören!! :)

War ein schönes Rennen, so kann die Saison weitergehen!

Tags: VLNLangstrecke | Mikebericht


Donnerstag, 30. Januar 2014

Falls jemand im Carrera Cup starten will - hier kommt eine gute Chance.

Ihr kennt doch alle Christopher Gerhard, Mann der ersten Stunde hier bei 20832.com und auch treuer Sponsor der Seite, ist mit Dirk Riebensahm erst im Clio gefahren (Designwettbewerb) und später sogar auf’s Podest beim 24h-Rennen, wurde 2010 Weltmeister im Zehnkampf (!!), und in der aktuellen 2013er Saison Sieger im Porsche Super Sports Cup. Einen Gaststart im Carrera Cup gab es auch, natürlich beim Nordschleife-Rennen. Da wurde er respektabler 14. von 32 Startern - trotz vermurkstem Start.

Das Team, mit dem er die Porsche-Erfolge der letzten Jahre einfahren konnte, heißt TAM RACING und wurde von Marc Poos gegründet. Er hat einen gut dotierten Job an den Nagel gehangen, um Motorsport in Vollzeit zu betreiben.

Die nächste Herausforderung heißt komplette Saison Carrera Cup und Christopher ist in der A-Wertung schon fix im Team. Das zweite Auto ist noch frei für einen Fahrer in der A- oder B-Wertung.

Hört sich vielversprechend an - also wer im Carrera Cup starten möchte, das wäre ein interessantes Team.

(Die Telefonnummer vom Christopher hätt’ ich auch, falls jemand das mal besprechen will.)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: ChristopherGerhard | CarreraCup


Mittwoch, 24. April 2013

Starterliste und Mikebericht von der Pressekonferenz 24h-Rennen.

Das Wichtigste zuerst: die Starterliste.

Bevor es zu den Fotos geht, hier ein paar Facts, die ich aufgeschnappt habe:

  • Donnerstag nachmittag wieder Adenauer Racing Day

  • Begründung warum Sonntag auf Montag: es gibt viele Sportveranstaltungen an dem Wochenende, z.B. letzter Spieltag 1./2.Liga Fussball, Brands Hatch DTM, und noch ein paar.

  • Wenn DTM zuende ist, gibt es ein Flugzeug von Brands Hatch nach Mendig, um die Piloten einzufliegen.

  • Wieder Top 40 Qualifying.

  • Sponsoren vom 24h-Rennen haben 3 Jahre verlängert, TÜV sogar 4 Jahre. (Das hab ich nicht so ganz verstanden - was passiert beim Nürburgring-Verkauf?)

  • Opel mit 500 Mann Zelt für Engländer, die sonst immer nach Le Mans fahren. Bekommen alles in Englisch.

  • Tomczyk & Farfus sind mit dabei, kommen also per Flieger von Brands Hatch.

  • Timo Bernhard - Le Mans Sieger - stapelt tief, wird auch international oft auf das Nürburgring-Rennen angesprochen. Fährt auf der #18, der #50 ist das SP7 Auto. Welches Design für die #18?

  • Bernd Schneider - möchte endlich mal in’s Ziel kommen, hatte er noch nicht beim 24h Nürburgring.

  • Johannes Stuck ist erst 5 Runden mit dem R8 gefahren, Eve Scheer meinte: “Ihr fahrt ja mit dem Vorjahressieger, ähh (stockt ..), Frank Stippler.”

  • Markus Winkelhock und auch Jörg Müller fahren dieses Wochenende GT Masters - dadurch für beide kein VLN Rennen. Jörg Müller zum ersten Mal seit 17 Jahren wieder in einer deutschen Meisterschaft.

  • Timo Bernhard ist am Wochenende das erste Mal wieder auf der Nordschleife unterwegs, freut sich, daß es endlich losgeht. Konnte ja letztes Jahr nicht dabei sein, ist trotzdem gekommen und hat im Hatzenbach zugeschaut.

  • Nächste Runde war Christian Menzel, Wolfgang Schubauer und Guido “Bugs Bunny” Wirtz.

  • Aston Martin: “Man kann komplett emissionsfrei fahren mit Wasserstoff”, 6L 12 Zyl, VLN #2 war noch ohne Wasserstoffbetrieb - ist komplett neu aufgebautes Fahrzeug, VLN #3 zum ersten Mal im Wasserstoffbetrieb. (Bin gespannt, wieviel normalen Sprit die dabei verbrauchen.)

  • No 8 ist das Haribo Senior Auto - Christian möchte mit dem Junior Team vor denen in’s Ziel kommen! :)

  • Daniel 007 Craig kommt vielleicht auch, aber nicht zum fahren.

  • No 301 ist Guido Wirtz mit Opel Astra und davon werden auch einige mitfahren, allerdings auch vorsichtig, weil Seriengetriebe usw., haben eigene Opel Wertung auch für 24h.

  • Patrick Simon fährt nicht beim 24h mit, aber im Rahmenprogramm bei den Classics, 1600er Scirocco Gruppe 2, 3 Stunden Rennen.

  • Oliver Hilger von Porsche: 50 Jahre 911, diesmal deutscher Carrera Cup als Rahmenrennen. Wären eigentlich bei der DTM, aber so sind sie stattdessen mit 34 Autos auf der Nordschleife. Fahren in einem eigenen Rennen (!) dieses Jahr, eine Einführungsrunde, stehender Start und 4 Runden.

  • Mini Trophy wieder mit dabei, 4 Runden Sprint, Steve Kirch war auf der Bühne. Der Meister der Mini Trophy darf ein Testtag im Z4 GT3 absolvieren.

  • Renault Clio Bohemia Cup fährt auch wieder, auch 4 Runden, Startergruppe vor den Minis. Waren 29 Starter beim Auftakt in Hockenheim, Nordschleife werden wohl 40 Autos.

  • Walter Hornung erzählt dann noch vom RCN Lauf und erlärt die Hierachie über GLP, RCN, VLN zu 24h. Breitensport Unterstützung vom ADAC, auch kommerziell.

  • Der “Action” Teil war dann ein Boxenstopp Training vor der Tür.

Wirklich auffällig, daß das Thema Nürburgring Verkauf mit keinem Wort erwähnt wurde. Das haben dann Dieter und ich zusammen mit Otto Flimm nachgeholt.

Jetzt aber zu den Fotos:

Das ist eine schicke Location der Flughafen Butzweiler Hof, direkt hinter dem IKEA. Kannte ich noch garnicht.

Tolle Sache, daß das Plakat auch ein Zuhause gefunden hat.

Otto Flimm, Dieter Weidenbrück und Winni Berthold.

ISP Grube im Einsatz.

Timo Bernhard mit Jörg Müller.

Nicht nur die Fahrer, auch die Reporter vom Feinsten: Rainer Braun mit Arno Wester.

Bernd Schneider.

Eberhard Baunach und Wolfgang Kaufmann.

Auch innen gab es einiges zu gucken - krass, daß die früher mal mit solchen Kisten ernsthaft in die Luft gegangen sind.

So sah das da aus.

Eve Scheer und Patrick Simon haben moderiert - hat Spaß gemacht!

Der Rennleiter: Walter Hornung.

Jörg Müller, Bernd Schneider, Markus Winkelhock, Johannes Stuck und Timo Bernhard.

Ich war nicht der einzige, der fotografiert hat.

Bei weitem nicht!

Das Kamerateam.

Und noch Stimmungsvolles ...

... zum Abschluss :)


Freitag, 12. April 2013

Mikebericht vom VLN 2 Freitag.

Ein paar Eindrücke von den beiden Trainingssitzungen heute - erst gab es ein GP-Training der VLN und danach die üblichen Freitags-Einstellfahrten.

Heftig viele Fahrzeuge, klar bei über 200 Nennungen.

Martin Tomczyk auf dem einen, Augusto Farfus auf dem anderen Z4. Aber ob er 24h fährt konnte er noch nicht sagen.

Sieht fast sommerlich aus, aber war noch ziemlich frisch. Naja, besser als Schnee.

Das typische BMW-Fritten-Bild :)

Karl Mauer - hatte einiges um die Ohren wie das gesamte VLN-Team. Gab keine Warmlauf-Phase, dieses Jahr direkt Vollgas. Aber in 5 Wochen ist schon 24h-Rennen!

Martin Tomczyk beim Sockenzeigen.

Die richtig wichtigen Sachen übernimmt Sabine persönlich!

Früher Yokohama, heute Michelin. Und einen Werksfahrer gibt's auch: Patrick Pilet. Das war der, der noch nie auf der Nordschleife war und letztes Jahr den Manthey-Porsche beim Start gefahren ist, nachdem Jochen Krumbach in auf Pole gestellt hat. Und er kam aus seinem Stint als 1. wieder zurück. Die sind schon hart drauf.

Wieviel Bier waren denn bei der Nummer im Spiel? Kölner - eh klar.

Das ist VLN!

Der GT3 GT-R von innen ...

... und von aussen. Diese Flaps sind waffenscheinpflichtig.

Der schnellste Ford im Feld rollt dieses Jahr auf Dunlop.

Die Opels sehen gut aus, bei dem Heckspoiler hat sich jemand richtig Mühe gegeben.

Auch innen gibt's nix zu meckern.

Arno im Toyota GT 86.

Gewöhnungsbedürftig in weiß!

Stuck Pheonix R8.

Neu und unschuldig weiß.

So von innen.

Schattenspender!

Olaf Manthey war nicht dabei, weil in Silverstone (WEC).

Raeder steht jetzt auch auf dem Manthey-Porsche drauf. Also - wenn man richtig sucht ;)

STR FTW!

24h-Rennen 2001 - die Warsteiner Aufkleber sind noch original.

Da issa ja! So lange drauf gewartet und dann steht der ganz unschuldig da rum.

Der Anfang einer großen Karriere im Porsche Cup! ;)

Man kann's auch ruhig angehen lassen.

Jetzt weiß ich auch, warum der in der Prototypenklasse fährt: Wasserstoff-Antrieb. Hat 350 bar auf'm Tank. Sieht man so von außen garnicht.

Das sind die GPSAugen. Erschien alles ein bisschen hektisch, aber wenn es gut funktioniert?

Ford, N-fiziert.

Immer gut an der Frisur zu erkennen: Dom Farnbacher.

Hat den Einsatz vom Farnbacher-Team unterstützt.

Klasse Sound hat der.

1 McLaren von Dörr, aber beim 24h-Rennen sind wieder 2 geplant.

Der Lotus.

Und Subaru.

Umgestiegen von Clio auf Opel Cup.

Schicker Helm!

Typisches Frauenhandy ;)

Immer noch die 2 Jahre alten Save The Ring Aufkleber - auf beiden Seiten auf der Stoßstange. Das macht so schnell keiner nach und langsam sind die auch nicht.

Wasserzufuhr muß stimmen.

Marco Holzer morgen mit Jochen Krumbach.

Alle packen an ...

... und unser Fahrer des Jahres sitzt da, wo er hingehört.

Neuer Hyundai mit Paul und Sebastian, ...

... eingesetzt von den Schumännern.

Neuer Zensen-Mini.

Veloster heißt der.

Gute Haltungsnoten!

Inklusive Gebrauchsanweisung.

Passt.

Kohlhaas, Kohlhaas.

Die blauen Ferrari.

Der 1,6er jetzt mit richtig Druck (R5).

Klassiker, echt schick.

Uwe Alzen Z4 ...

... kann sich sehen lassen!

Genauso wie der Auftritt in der Box. Ein Porsche ist auch im Gepäck.

Ja zum Nürburgring!

Der Lotus von innen.

Team Farnbacher.

Auf den letzten Drücker!

e-unit und E-Unit.

Dupré Motorsport.

Bei Audi karren sie schon Container ran.

Kann man so stehen lassen! :)


Dienstag, 14. Juni 2011

Olli´s 24h-Starterfeld-Analyse.

Olli wollte uns seine liebgewonnene Starterfeld Analyse nicht vorenthalten, auch wenn der Nürburgring Betreiber unser Forum erstmal OFF-geklagt hat. Hier ist sie also! Leider kann ich durch das Gerichtsurteil - das wir übrigens durch die Berufung anfechten werden - keine interaktiven Inhalte mehr anbieten und mir bleibt daher nur auf Facebook zu verweisen. Auch wenn das von Vielen von Euch gemieden wird, das weiß ich aus Euren Emails an mich. Ich rechne Olli hoch an, daß er seinen Text auf 20832.com sehen möchte - entweder hier oder garnicht.

=====

Von Olli Martini:

Hallo zusammen,

wie jedes Jahr hier meine rein subjektive Einschätzung der Starterliste fürs 24 Stunden Rennen. Sicherlich dieses Jahr so schwer wie noch nie, die Gesamtsieg- und Top 10 bzw. Top 20-Kandidaten sind so zahlreich wie noch nie vertreten.

Vorweg ein paar Worte zum Thema Balance of Performance (BoP): einerseits ist man sicherlich auf einem guten Weg, wenn man sieht, dass es bei 5 VLN Rennen 5 verschiedene Siegermarken gegeben hat. Andererseits ist doch mit absoluter Sicherheit auch sehr geblufft worden. Wenn z.B. ein Manuel Lauck im Pinta-Porsche GT3R im Training eine 08:18 min. fahren kann, dann kann das ein Marc Lieb im Manthey-Porsche mit speziellen Michelin-Reifen erst recht. Warum er es nicht macht, kann sich jeder denken!

Und wenn nach dem vierten Lauf der Sieger nach vier Stunden läppische 7 Sekunden vor dem zweiten liegt, dieser wiederum nur 0,6 Sekunden (in Worten Null Komma Sechs) vor dem dritten, dann kann es meiner Meinung nach nicht sein, dass der erste und zweite BoP-mässig bestraft werden mit einem kleineren Tankinhalt und der dritte eben nicht. Logisch, dass da ein sehr, sehr fader Beigeschmack bleibt!

Unabhängig von den Einstufungen der BoP bin ich dennoch von einem spannenden und hochinteressanten Rennen überzeugt. Im Endeffekt wird es ähnlich wie beim just beendeten 24h von Le Mans darauf ankommen, ohne Fehler über die Runden zu kommen.

Meine Einschätzungen zu den einzelnen Teams, die für die Top 20 – 30 in Frage kommen: 1 – Müller / Farfus / Alzen / Lamy Als Gesamtsieger vom letzten Jahr natürlich auch dieses Jahr wieder zu den absoluten Topfavoriten zu zählen. Charly Lamm und seine Schnitzer-Truppe zählen wohl zum Besten, was es im Langstreckensport in den letzten 20 Jahren gegeben hat. Mit den Verbesserungen in Sachen Fahrbarkeit und vor allem wohl bei den Reifen sollte man dieses Jahr auch vom Speed her etwas besser da stehen als letztes Jahr, aber die Hauptstärke kommt wohl über die Konstanz im Laufe des Rennens. Sicherlich beim Training nicht in den ersten zwei Startreihen zu finden, aber beim Rennen wird ein BMW auf dem Podium landen.

2 – Farnbacher / Simonsen / Seefried / Melo Nach dem Überraschungserfolg vom Vorjahr ist der Druck natürlich hoch. Ich persönlich glaube nicht an eine Wiederholung dessen, mit dem neuen Ferrari 458 fehlt doch etwas Erfahrung. Außerdem fehlen insbesondere Melo und auch Simonsen noch etwas Erfahrung beim 24 Stunden Rennen, zum Beispiel beim Überrunden in der Nacht.

4 – Hartung / Viebahn / Coronel Der neue Z4 ist zwar schnell, aber es fehlen einfach Testkilometer. Glaube nicht, dass das Auto zuverlässig genug ist für die Top 10. Tom Coronel ist sauschnell, aber auch ziemlich wild, und Jörg Viebahn hat mittlerweile Peter Scharmach abgelöst als Crashpilot Nummer 1 der Nordschleife. Ich tippe leider auf ein frühes Ende, lasse mich aber sehr gerne vom Gegenteil überzeugen.

7 – Priaulx / Müller / Werner / Adorf Hier gilt im Prinzip dasselbe wie bei der Nummer 1, fahrerisch schätze ich die Nummer 7 sogar etwas stärker, weil ausgeglichener, ein. Von daher Gesamtrang 2!

8 – Westbrook / Menzel / Stursberg / Riegel Hans Guido Riegel passt fahrerisch natürlich nicht da rein, aber dennoch zählt der Haribo-Porsche zu einem Top 5 Kandidat. Fürs Podium wird es im Normalfall nicht reichen, weil der Zeitverlust von Riegel (sicherlich ca. 20 Sekunden pro Runde) nicht auszugleichen ist. Fraglich außerdem die Zuverlässigkeit aller GT3 R, letztes Jahr war das schon erschreckend schwach von Porsche.

9 – Bergmeister / Lietz / Holzer / Long Die Zuverlässigskeitsprobleme des GT3 R sind hier sogar noch einen Tacken größer, weil schwerer und mit der Hybridtechnik noch ein Störfaktor mehr. Die Fahrer sind allesamt Topprofis, die tierisch schnell sind, denen aber andererseits auch eine Menge Nordschleifenerfahrung fehlt. Deshalb für mich kein Podiumskandidat.

10 – Gindorf / Scharmach / Kohler Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die ohne Probleme durchkommen sollten.

11 / 18 – Lieb / Bernhard / Dumas / Luhr Ich tippe mal, dass der gute Olaf Manthey beide Autos ins Training bringen wird, und danach entscheiden wird, auf welches Pferd gesetzt wird. Womöglich startet er sogar mit beiden Autos, um dann sogar erst während des Rennens zu entscheiden. Ich persönlich sehe den RSR stärker, weil einfach zuverlässiger und in den Kurven schneller, was beim Überrunden sicherlich von Vorteil sein wird. Da ist der Topspeed-Nachteil nicht ganz so gravierend. Fahrerisch wohl das stärkste aller Teams beim 24 Stunden Rennen, insbesondere Marc Lieb gilt nicht nur für mich als der beste Nordschleifenfahrer überhaupt. Ich tippe mal auf Gesamtsieg mit dem RSR!

12 Weiss / Kainz / Jacobs / Krumbach Der RSR ist wie gesagt zuverlässiger als der GT3 R, daher hier die wohl richtige Entscheidung für den RSR. Fahrerisch steht hier Routine im Vordergrund, wobei ja Kainz und Krumbach vom Speed her auch voll mit dabei sind. Da ich von recht vielen Ausfällen bei den Topfahrzeugen ausgehe, traue ich dem Wochenspiegel-Porsche über die Distanz gesehen einen Platz zwischen 5 und 8 zu.

14 – Basseng / Fässler / Rockenfeller / Stippler Für mich fahrerisch der stärkste der Audi. Hoffentlich kann Rockenfeller nach dem Le Mans Unfall starten. Das Tempo bei den Audi ist natürlich ganz klar vorhanden, und man wird auch viele der ganzen Fehler vom Vorjahr nicht mehr machen. Einer der Audi wird ohne Probleme durchkommen und auf dem Podium landen, die Nr. 14 ist für mich aus den oben genannten Gründen dabei erste Wahl.

15 – Stippler / Hennerici / Haase / Winkelhock Den Herren Haase und Winkelhock fehlt im Vergleich zu den Fahrern auf der 14 etwas Erfahrung auf der Nordschleife, daher sehe ich die 15 etwas dahinter.

16 – Ekström / Scheider / Werner / Abt Wird ähnlich stark sein wie die 14, könnte demnach auch der Audi auf dem Podium sein.

17 – Ludwig / Mies / Jöns / Abt Ich hoffe, dass die Youngsters nicht auf Teufel komm raus zeigen wollen, dass sie genauso gut sind wie die Herren Basseng, Stippler, Rockenfeller und co. Der Speed ist ganz sicher vorhanden, hoffentlich auch eine gewisse Portion Besonnenheit, wenn es um die Wurst geht.

20 / 21 / 22 – Black Falcon Team Grundsätzlich stellt sich die Frage nach der Zuverlässigkeit der SLS über 24 Stunden Rennen. Ist halt das erste (richtige) 24 Stunden Rennen für die SLS (Dubai zähle ich nicht dazu). Hier im Black Falcon Team ist natürlich das Auto mit der 22 (Heyer / Jäger / Bleekemolen) am stärksten besetzt und somit auch am ehesten ein Kandidat für die vorderen Plätze. Aber mehr als Platz 5 glaube ich beim besten Willen nicht.

23 – Salo / Cappellari / Larini / Giovanardi Natürlich ein absoluter Hingucker und ein super tolles Projekt, was James Glickenhaus da auf die Beine gestellt hat. Aber erfolgreich wird das leider nicht enden, denn sowohl Auto als auch Fahrer sind fürs 24 Stunden Rennen bei weiten nicht auf dem Niveau der Werks-BMW, -Audi, -Porsche. Eine Zielankunft wäre schön, aber ich glaube nicht daran.

25 – Horn / Sarrazin / Bert Startet Stephane Sarrazin wirklich auf diesem Auto? Der zurzeit wohl weltbeste Allrounder im Motorsport wäre natürlich ein Highlight fürs 24 Stunden Rennen. Aber auf die Besonderheiten eines 24 Stunden Rennens auf der Nordschleife müsste auch er sich erst einmal einstellen. (Es ist bestimmt nicht so ohne, nachts im Nassen in der Kallenhard zwei kämpfende Renault Clio zu überrunden). An einen Erfolg kann ich daher nicht so recht glauben, aber ein Top 10 könnte machbar sein.

26 – Abbelen / Schmitz / Kentenich (?) Dieses Jahr in der VLN sehr schnell unterwegs, was mich ehrlich gesagt ein wenig überrascht hat. Sabine und Klaus wissen aber nur zu gut, dass Speed allein nicht alles ist beim 24h, und werden es zu Beginn bestimmt ein wenig besonnener angehen lassen. Wenn der GT3 R von der Technik her mitspielt, ähnlich wie der Wochenspiegel-Porsche ein Kandidat für Platz 5 – 8.

27 – Illbruck / Lauck / van Ommen / Heger Schaffen ja leider keinen VLN Lauf ohne Probleme, deshalb fürs 24 Stunden Rennen sicherlich kein ernsthafter Kandidat für die Top 10, auch wenn der Speed eines Manuel Lauck schon bärenstark ist. Van Ommen und Heger bringen zwar viel Erfahrung mit, aber das wird nicht reichen.

28 / 29 – Schmickler / Gruber und co. Schmickler und Gruber sind sicherlich gute Fahrer, der Rest eher schlecht einzuschätzen. Akata ist ja im Scirocco schnell, aber ein R8 ist doch was anderes. Werden im Training dank „Prinz“ Schmickler und Florian Gruber sicherlich ein paar Highlights setzen, mehr aber auch nicht.

30 - Mamerow / Hahne / Kaffer Ganz sicher der stärkste der Mercedes. Wenn die Technik mitspielt (aber genau da sehe ich das Hauptproblem) ist Platz 4 machbar.

31 – Alzen / Deutgen / Bert / Ludwig Routine ist angesagt beim Alzen-Team, was sich, wie im letzten Jahr bewiesen, durchaus auszahlen kann. Vom Speed her wird man es eher etwas langsamer angehen lassen, aber die kommen in die Top 10, da bin ich mir sicher.

32 – Arnold / Margaritis / Brück / Frankenhout Arnold ist natürlich top, Brück auch ein guter, aber den beiden anderen fehlt leider auch etwas Erfahrung auf der Nordschleife. In Kombination mit einem noch nicht zu 100 % ausgereiften SLS von daher kein Kandidat für die Top 10.

34 – Stuck / Stuck / Stuck / Kechele Die Stuck-Söhne fallen in der GT Masters durch sehr schwankende Leistungen auf. Einerseits top Rennen wie zuletzt in Zolder #1, dann wieder Anfängerfehler wie in Zolder #2. Auch das Auto ist bestimmt nicht standfest genug für die 24 Stunden. Die werden wir am Sonntag morgen leider nicht mehr sehen.

35 – Rast / Thiim / Terting / Mortara Das Auto hat mich schwer beeindruckt. Eine 08:28 min. von Thomas Mutsch ist schon Wahnsinn. Im Team #35 gefällt mir der Name Thiim nicht so sehr, der hat in den letzten beiden Jahren ne Menge Schrott produziert. Rast und Terting sehe ich als absolute Topleute, Mortara fehlt sicherlich Erfahrung. Glaube nicht an ein gutes Ergebnis.

36 Roloff / Rehfeld / Schwager / Schelp Fahrerisch zwar nicht gerade als Top zu bezeichnen, aber sicherlich ausgeglichen und routiniert genug, um zu wissen, wie man ein 24 Stunden Rennen anzugehen hat. Wenn sie ohne grössere Probleme bleiben (wie gesagt der Knackpunkt bei den SLS) könnte Top 10 machbar sein.

44 – Henzler / Dumbreck / Ragginger / Asch Zum einen stellt sich auch hier natürlich die Frage nach der Zuverlässigkeit des GT3 R, zum anderen sind das auch nicht gar so sehr die Nordschleifenexperten. Bestimmt sehr schnell, aber mit hohem Fehlerpotential.

46 – Zehe / Haupt / Rader / Bullitt Ähnlich wie die 36, wobei ich die 36 vor allem dank Dominik Schwager stärker einschätze.

52 – Kaufmann / Rosenblad Laut einer Internetmeldung jetzt wohl auch mit einem GT3 R unterwegs. Wolfgang Kaufmann hat in den letzten Jahren leider auch ne Menge Schrott verursacht, deshalb glaube ich auch dieses mal nicht an eine Zielankunft.

55 – Weiland / Riemer / Forbes Starten leider nicht mit Riemer und Forbes, schade drum. Hoffentlich finden die beiden ein gutes Auto fürs 24h, verdient haben sie es sich allemale.

59 – Grossmann / Kluck / Gebhardt / Funke Gute, weil sehr routinierte Fahrerbesetzung. Mit etwas Glück so zwischen 10 und 15 anzusiedeln.

62 – Weber / Nilsson / Bermes / Shaw Ich denke, die könnten so zwischen 20 und 25 landen. Rundenzeiten in der VLN von knapp über neun Minuten sprechen dafür. Könnte ein interessanter Kampf in der Klasse SP10 gegen den Scheid-BMW und den Bonk-BMW geben.

63 – Möntmann / Mullen / Christodolou / Quaife Siehe Nummer 62.

69 – Adams / Goodwin / Klasen Ebenfalls eine wegen der Routine sehr gute Fahrerbesetzung, wobei Chris Goodwin natürlich die Rennerfahrung auf der Nordschleife fehlt. Außerdem macht mir das Auto ein wenig Sorgen, so besonders zuverlässig scheint der Z4 nicht zu sein.

76 – Hürtgen / Sandström / Milner Das stärkste der Schubert-Autos. Tommy Milner hat mich sehr positiv überrascht, und über die fahrerischen Qualitäten einer Claudia Hürtgen muss hier sicher nicht diskutiert werden. Knackpunkt ist halt wie gesagt das Auto. Wenn einer der Schubert-Z4 ohne Probleme durchkommen sollte, dann bestimmt in den Top 10. Aber ich glaube leider nicht daran.

77 – Tronrud / Buchardt / Mayes / Sorlie Siehe Nr. 76, wobei die 77 natürlich bei weitem nicht so stark besetzt ist.

80 – Plentz / Neuser Wenn da noch ein guter dritter und vierter Fahrer hinzukommt, fahren die ganz sicher in die Top 20.

87 / 88 – Iida / Ishiura / Oshima / Kinoshita / Lotterer / Wakisaka Der Einsatz beim 5. VLN Rennen war ja klasse mit Platz 5 im Gesamt. Aber trotz des guten Speed glaube ich beim 24 h nicht an eine Top 10 Platzierung. Wenn einer der beiden ohne grössere Probleme durchkommt, dann so rund um Platz 15. Der frischgebackene Le Mans Sieger Andre Lotterer reist natürlich mit einer Menge Selbstbewusstsein an.

99 – Scheibner / Funke Leider hat man den Start des Alpina wohl abgeblasen, was aber aufgrund der geringen Vorbereitungszeit mehr als verständlich ist. Schade drum, aber hoffentlich sehen wir den Alpina noch mal in der VLN, wie laut Dörr schon angekündigt.

100 – Rostek / Simonsen / Landmann / Huisman Wird wie oben schon beschrieben sicherlich ein schöner Fight mit dem Bonk-BMW und dem Aston Martini um den Klassensieg in der SP10. Der Klassensieger wird dann so rund um Platz 20 – 25 enden. Leichte Bauchschmerzen verursachen mir die sauschnellen, aber halt leider nicht besonders routinierten Landmann und Simonsen. Johannes Scheid wird die beiden aber im Vorfeld schon auf die Besonderheiten des 24 Stunden Rennen hinweisen.

108 – Kudrass / Leutheuser Ähnlich wie die Nr. 80 ein heißer Kandidat für Platz 18 – 20.

117 / 118 – Volkswagen Motorsport Einer dieser beiden kommt bestimmt in den Bereich 15 – 20.

125 / 126 – Ammermüller / Biela / Klingmann / Tomczyk bzw. Hohenadel / Johansson / Molina / Piccini Der Audi TTRS ist schon ein geiles Auto, Raeder ein gutes Team und die Fahrerbesetzung gut. Von daher könnte Top 10 machbar sein, wobei ich die 125 etwas stärker einschätze, weil etwas mehr „Nordschleife“ dabei ist.

133 – Deegener / Wohlfahrt / Breuer / Haugg Nicht so schnell wie die beiden anderen Raeder-Audi TT, aber über die Konstanz wird man ein gutes Ergebnis, so rund um Platz 15 einfahren können.

135 – Ekblom / Mutsch / Simon / Mailleux Sehe ich etwas stärker als den Golf mit der 35, vor allem Dank Mutsch und Simon. Ekblom war beim dritten VLN Rennen nicht besonders überzeugend, kann sich aber hoffentlich noch steigern. Mailleux fehlt die Erfahrung auf der Nordschleife, weshalb ich davon ausgehe, dass Mutsch und Simon den Löwenanteil des Fahrens übernehmen werden. Damit landet man dann auf Platz 10.

140 / 167 – Fritzsche / Nieminen – Luostarinen / Kissling Ich tippe auf mindestens einen Reifenschaden, weil sie das ja bei fast jedem VLN-Lauf auch haben. Könnten dennoch in den Bereich 15 – 20 einfahren.

142/ 152 – Scharmach / Oestreich / von Bohlen / Grohs / Bartels Werden die Zielflagge nicht sehen, viel zu unzuverlässig selbst bei den VLN Rennen!

169 – Aust / Strehler / Ebertz Könnten wenn es gut läuft in die Top 20 fahren.

235 – Herbert / Blundell / Mortara / Mailleux Sehe ich von den drei Werks-Golf am schwächsten, ganz einfach weil hier kein Fahrer mit Nordschleifenerfahrung auf dem Auto sitzt.

Sicherlich gibt es noch die ein oder andere Änderung in der Starterliste. Es fehlen halt noch ein paar richtig gute Leute in der Liste. Ralf Schall und Seyffarth werden bestimmt bei Black Falcon unterkommen. Riemer / Forbes hatte ich erwähnt. Auch ein Mario Merten wird bestimmt noch irgendwo auftauchen und dann zu beachten sein.

Zusammenfassung: insgesamt sehe ich also in etwa folgenden Zieleinlauf: 1. Manthey RSR #18 2. BMW #7 3. Audi #14 4. Mamerow #30 Dahinter dann noch ein weiterer Audi und das andere Schnitzer Auto, ggf. noch ein SLS (Black Falcon 32 ), Haribo Porsche. Dann kommen Wochenspiegel, Frikadelli, Alzen, Golf 135 sowie der TTRS 125.

=====

Zum Diskutieren hier der Link zum Facebook-Eintrag, Olli würde gerne Eure Meinung dazu hören ;)
Sonntag, 27. März 2011

Übrig Ns vom Sonntag.
  • Gewählt wurde heute in RLP, die beiden Großen SPD und CDU haben fast gleich viele Stimmen erhalten und die Grünen ziehen mit strammen 15% neu in den Landtag ein. Spannender als die Wahl werden allerdings die jetzt folgenden Koalitionsverhandlungen.

  • Randale Dorf? Schlägereien in der neuen Staatsdisko zu schlichten ist für die Rennleitung aus Adenau schon öfter vorgekommen. Jetzt ziehen die anderen Retortekneipen nach:

“In der Nacht auf Samstag wurde die Polizei Adenau gegen 03.40 Uhr zu einer Schlägerei zwischen betrunkenen Gästen einer im Eifeldorf am Nürburgring befindlichen Lokalität gerufen.”

  • Kurt Beck sieht die Aktivitäten der EU Kommission zum Vergaberecht gelassen.

  • Gab wohl letzte Woche einen Feuerunfall auf der GP-Strecke. Ich hoffe dem Fahrer geht’s gut, die Gerüchte hören sich nicht so gut an. Offizielles dazu hab ich bisher vergeblich gesucht.

  • Die VLN hat in Zukunft zwei SP3’s (“Special bis 2.000 ccm”): eine Klasse für die Renault Clio und eine für den Rest. Bei den sich anbahnenden Starterzahlen bei den Clio’s kann es für ein konstantes Team die Meisterschaft bringen. Sportlich kann ich dieser Regeländerung nichts abgewinnen.

  • Noch zwei Wochen, dann ist Rudi Adams wieder heile.

  • 3 x 3 = 4. Schubert bleibt der Langstrecke treu - mit 3 Need for Speed GT 3 Z4.

  • Sein Auto konnte er beim Rollout fast live verfolgen über Facebook, nächste Woche möchte Mr.Glickenhaus sein Baby live in Action sehen.

  • Schön Patrick Simon am Ring zu sehen! Neben seinen steigenden Aufgaben im Bewegtbildbereich hat das Nachwuchstalent auch einen schönen Rennsitz für 2011.

  • SAVE THE RING liest man jetzt nicht nur auf Rennautos, sondern auch auf Gartenzäunen. Immer weiter.

  • Ron Simons war für die Scuderia Glickenhaus die Fahrschule der Wahl:

“Larini & Giovinardi where the first guys to use an RSRNurburg car in tourist driving today after RSRNurburg won their court case against the Nurburgring earlier this week.”

“Mika Salo will complete the trio who will run the Glickenhaus Ferrari P4/5 in the Nurburgring 24hour race later this year.”

“Nicola off course won the famous ’90 ‘s DTM race against a fleet of Mercedes on home ground. Fabrizio did the play station thing so he can use a little help.”

Hier die passenden Fotos dazu.

  • Der Neue von Pohlen Racing ist aus jedem Betrachtungswinkel ein technischer Leckerbissen. Schwer zu glauben bei der Kombo Mercedes, Diesel und Dachdeckerfirma. Aber Heftig!!

  • Letztes Jahr wurden wir von R8’s überschwemmt, dieses Jahr sind es die SLS. Müssen 7 oder 8 Stück sein. Bei den Farben geben sich die Benze noch zurückhaltend: weiß, silber oder schwarz sind in freier Wildbahn.

  • Armin Hahne ist auch auf Mercedes umgestiegen und pilotiert den weißen Mamerow SLS zusammen mit Chris Mamerow. Schnelle Paarung das ist.

  • Ist der SLS eigentlich schon ein GT3?

  • Ralf Schall war zwar im SLS unterwegs, hab aber das Comeback des 190er versprochen. Auch wenn er dann manchmal in zwei Autos startet.




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner