Vollansicht

Mittwoch, 01. April 2020

Mit schönen Grüßen aus dem Homeoffice!

Man sieht sich ja heutzutage so selten, da wollte ich Euch das nicht vorenthalten:

Mit schönen Grüßen aus dem Homeoffice!

Rudi ist schon ganz schön groß geworden, aber sie hält tapfer die Stellung - und uns bestens bei Laune. Gutes Timing für unser erstes Haustier, ist kurz vor Weihnachten bei uns eingezogen.

Wir hatten heute einen Thread bei uns in der Firma - Homeofficebilder sind ja gerade groß in Mode. Ist aber auch interessant zu sehen, wie unterschiedlich das Thema angegangen wird. Ich bin durch meine bloggende Nebentätigkeit in der glücklichen Lage immer auch ein Büro zuhause zu haben - das ist jetzt natürlich Gold wert.

Im Hintergrund übrigens mein virtuelles Fenster zum Nürburgring - hatte ich ja schon vorgestellt, als ich es mir ausgedacht hatte. Das war übrigens am 23.Februar und als am Tag danach - am Rosenmontag - ganz Köln Karneval gefeiert hat, war ich in der Metro, um unsere Vorräte aufzufüllen. Da war ich auch ziemlich alleine, was mich sehr gewundert hat, weil doch klar sein musste, was da auf uns zurollt. Die Regale waren noch alle voll - was man drei Wochen später nicht mehr so behaupten konnte:

Mike Frison / renn.tv

Die Herausforderung aktuell heißt die Nerven zu behalten und sich den neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Natürlich auch Leistung zu bringen im Job - solange wir ihn noch haben.

Im Moment hört sich das noch leicht an, aber was, wenn das noch Monate so weitergeht? Alle unter einem Dach, 24h am Tag.

Mein Radtraining habe ich für dieses Jahr schon zu den Akten gelegt, der Arbeitsweg ist zur Zeit doch sehr kurz. Das Crossfahren leider auch. Wenigstens konnte ich sie 1x (!) ausführen.

Man muss die Schwerpunkte komplett anders setzen, versuchen sich einigermaßen fit zu halten und mental stark zu bleiben. Bevor es irgendwann mal besser wird, stehen uns noch gruselige Zeiten bevor. Und es ist zweifelhaft, ob es überhaupt wieder so wird, wie es vorher war.

Wichtig finde ich auch einen sauberen Rhythmus zu behalten, sonst rauschen die Tage einfach so nahtlos durch. Für mich gehört dazu früh aufzustehen, dass ich mein normales Büro-Outfit bemühe und meine normalen Arbeitsstunden arbeite. Dann ziehe ich mich um in Freizeitklamotten - das ist ein schöner Trigger, dass Feierabend ist. Der (Arbeits-) Computer wird auch runtergefahren. Kleine Hilfsmittel mit großer Wirkung - zumindest bei mir.

Und man kann die Zeit auch gut nutzen, um sich beruflich weiterzubilden, kann nie schaden. Das kommt mir gut gelegen, denn ich war sowieso scharf darauf meine Artificial Intelligence und Machine Learning Kenntnisse zu vertiefen. Der gesparte Arbeitsweg wird inzwischen in Online Kurse investiert.

Für den Motorsport muß man schon fast Mitleid aufbringen. Wie die Serien alle verzweifelt versuchen sich irgendwie mit Sim-Racing aus der Bedeutungslosigkeit zu retten. Wenn das Jahr rennlos verstreicht, haben sich die Leute so vom Rennsport entwöhnt, dass man sie kaum noch aktiviert bekommt. Bitter für die Teams und die Rennstrecken - aber auch der harte Boden der Realität im Entertainmentbusiness. Rennsport ist so ziemlich das sinnloseste, was unsere Gesellschaft hervorgebracht hat. Das kommt jetzt auch nur für die überraschend, die sich zum Selbstzweck erklärt haben: je höher der Traum, desto härter der Aufschlag.

Lässt sich natürlich beliebig übertragen auf Fussball, Olympia, Disney World, etc.

Lasst Euch nicht entmutigen, sorgt für Eure Liebsten, bleibt gesund, und sucht die Chancen in der neuen Wirklichkeit. Denn wo Schatten ist, ist auch Licht - und vielleicht war dieses reinigende Gewitter mal nötig, damit wir uns wieder erden können.

Mike Frison / renn.tv

Und die kleinen Dinge im Leben wahrnehmen.

Und wertschätzen.

HomeOffice | Coronavirus | Rudi |


Sonntag, 29. März 2020

Corona Science.

Das Schöne an der aktuell unschönen Situation: Coronavirus ist so präsent in einem weltweiten Kontext, dass man einen guten Überblick bekommt, wie Leute versuchen die Problematik zu verstehen - und noch besser: wie Leute versuchen, das Verstandene wiederum anderen zu vermitteln.

Wie zum Beispiel hier:

youtu.be/54XLXg4fYsc

Am Anfang ging es darum überhaupt begreiflich zu machen, was exponentielles Wachstum bedeutet. Jetzt heißt es zu verstehen, wie und wann dieses Wachstum gestoppt wird.

Die Idee, die hier zur Veranschaulichung angeboten wird: auf der X-Achse wird nicht die Zeit aufgetragen, sondern die Anzahl der Gesamtinfizierten, während Y die Neu-Infektionen aufzeigt.

Eine Webseite zum Anzeigen mit ausgewählten Ländern gibt es auch:

aatishb.com/covidtrends/

Wieder einmal verblüffend, wie identisch der Ausbruch in den einzelnen Ländern abläuft.

Im krassen Gegensatz dazu: die Nachrichten - und nicht nur die deutschen - berichten in schöner Regelmäßigkeit - und leider auch Naivität - nur von den absoluten Zahlen. Diese sind allerdings ohne Vergleich völlig wertlos - einzig und allein ist - wie gesagt - die Zuwachsrate entscheidend.

Ich finde die Darstellung in dem Video für sehr gelungen, denn man bekommt anschaulich demonstriert, dass Zeit an sich keine Rolle spielt. Die Verläufe in den Ländern sind so sehr Copy & Paste, dass sich die Frage nach dem aktuellen Datum überhaupt nicht stellt. Wenn einmal die exponentielle Rakete abgeschossen ist, bleibt nur die bange Frage, wann sie ihren Steilflug beendet.

Ich habe diesen Aspekt in ähnlicher Weise aufgegriffen, indem ich die tagesaktuelle Vorausberechnung miteinander verglichen habe. Auch hier ist die Wachstumsrate die entscheidende Größe - und zwar die zum Vortag, weil das in diesem dynamischen Umfeld die aktuellste Bezugsgröße darstellt.

Aktuell stellt sich diese Betrachtung so dar:

Corona Science.

Das ist die mathematische Vorhersage für 1 Mio. positiv Getestete in D und man sieht einen schüchternen Ansatz, wie sich das Erreichen dieser Zahl Richtung Mai verschiebt. Da schwingt natürlich die Hoffnung mit, dass sich das noch weiter verschiebt oder noch besser: dass es überhaupt nicht soweit kommt. Die Verdopplungsrate in D liegt aktuell bei 10 Tagen.

Das wären die Zahlen, die ich gerne von Regierung und Medien vorgerechnet bekommen würde. Warum passiert das nicht? Hält man uns für unmündig? Oder hat man es selber nicht im Blick? Beides keine gute Ausrede.

Man merkt in diesen angespannten Zeiten gut, wie sich die Spreu vom Weizen trennt. Medien wie Regierung stehen ziemlich mit dem Rücken an der Wand - hilflos wie ein Fähnchen im Wind. Die staatsmännisch und theatralisch vorgetragenen Pressekonferenzen sind nichts weiter als das: Theater. Und statt man die zugrundeliegenden Daten transparent mit der Community teilt und sich darauf konzentriert, die Qualität und Anzahl der Daten zu verbessern, macht man ein großes Geheimnis daraus und ändert gefühlt täglich die Zählweise.

Dass in unserem föderalen System dazu noch die Kommunen sich selber überlassen werden, trägt auch nicht zur Verbesserung bei. Der Bürgermeister hier in Wesseling empfiehlt als Handlungsanweisung für die Bevölkerung, den wöchentlich verteilten Werbekurier zu lesen. Kein Witz. Ich schätze mal, das ist kein Einzelfall - das ist einfach das Ergebnis dessen, wie wir uns als Gesellschaft entwickelt haben. Mehr Schein als Sein und den echten Problemen hat die Fassade nichts entgegenzusetzen.

Es gibt auch nicht wenige Stimmen, die vehement darauf bestehen, doch das Darstellen und Deuten gefälligst den Experten zu überlassen. Als wäre man weder fähig noch befugt den eigenen Verstand einzuschalten.

Ich glaube sogar, dass viele Experten zu sehr in ihrer eigenen Domain gefangen sind, in der sie sich zwar super auskennen, aufgrund dieser Konzentration an Wissen aber an der Übertragung in die Realität scheitern. Sozusagen als Opfer ihres eigenen Erfolges.

Wir haben es mit einer Situation zu tun, die es so noch nicht gab und was ich so sehe und lese glänzen aktuell diejenigen Leute, die Freude daran haben sich mit neuen Problemen auseinanderzusetzen und gerne neues Wissen in den Kontext des bisher angesammelten Wissen zu setzen. Eine spannende intellektuelle Herausforderung, die offensichtlich nicht jeder als angenehm empfindet. Das alleine sollte aber noch lange kein Grund sein, ihren Ergebnissen salopp die Legitimierung abzusprechen. Ganz besonders bei einem Problem, bei dem wir alle sowohl betroffen als auch gefordert sind.

Coronavirus |


Das Überraschende an der Absage der Detroit Autoshow ist eher, dass es noch Autoshows gibt, die noch nicht abgesagt sind.


Montag, 23. März 2020

Virale Beobachtungen.

Normalerweise mag ich solche speziellen Situationen, wenn Leute sich auf neue Anforderungen einstellen müssen. Wie gehen sie damit um? Welche kreativen Ansätze kristallisieren sich heraus? Kann man dem alten Zirkushund überhaupt noch neue Tricks beibringen? Das spült so schön die Charaktere frei, da kann man sich nicht mehr hinter einer Maskerade verstecken.

Heute ist schon unser 26. Tag zuhause - also direkt nach Karneval damit angefangen. Das war am 27. Februar und Deutschland hatte offiziell 26 Infizierte gemeldet. Mit einer Steigerungsrate zum Vortag von 24% - also grob einer Verdopplungszeit von 4 Tagen.

Vor dem Hintergrund unfassbar, dass die Fußballstadien 2 Tage später immer noch prall gefüllt waren.

Leider haben sich - mal wieder - meine schlimmsten Befürchtungen bewahrheitet, die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: wenn 40k täglich Neu-Infizierte unser Gesundheitssystem knacken, dann ist es selbst bei nur 12% täglichem Zuwachs Mitte April soweit.

Mike Frison / renn.tv

Die Wachstumsrate war übrigens - bis auf Sonntag - immer schön stabil über 12%.

Das ist aber nicht der Grund, warum ich das hier schreibe. Die Zahlen sind inzwischen so zuverlässig vorhersagbar - und groß - das kann man auf einem Blatt Papier nachrechnen (12% tägliches Wachstum = ca. 8 Tage Verdopplung, 25% 4 Tage, 33% 3 Tage usw.).

Als offizieller N-Fektionsbeauftragter muss ich natürlich meinen Pflichten nachkommen und bin eben zum Briefkasten geradelt, um die Briefe einzuwerfen. Da musste ich aber etwas warten, weil gerade ein Auto hielt, eine Jugendliche von der Beifahrerseite ausstieg und auch einen Brief eingeworfen hat. Mal unabhängig davon, dass heute kaum noch jemand in der Lage ist, ohne Auto irgendetwas zu erledigen und dann natürlich auch immer auf dem Bürgersteig das Auto abstellen: steigt aus, 2 Schritte zum Briefkasten, klappt den Deckel hoch, wirft den Brief ein, zurück ins Auto und Weiterfahrt.

Ich bin da inzwischen so sensibilisiert, dass ich erschrocken war, mit welcher Selbstverständlichkeit sie den Briefkastendeckel angefasst hat. Diese Griffe sind doch schon durch viele Hände gegangen, eine glatte Oberfläche - ungefähr so zuverlässig kontaminiert wie ein Supermarkt-Einkaufswagen.

Beobachtet mal, wie leichtsinnig die Leute immer noch alles anfassen. Der Virus hat nicht umsonst so eine rasante Ausbreitungsgeschwindigkeit: er ist hoch ansteckend.

Mike Frison / renn.tv

Und um die Beobachtungen in einen Gesamtkontext zu stellen: ich habe Zweifel, dass mit so einem lässigen Umgang der Bevölkerung und auch unserer Regierung eine spürbare Eindämmung möglich ist.

Mike Frison / renn.tv

Das Biest ist mega-aggressiv, aber kann schön im Verborgenen und mit 2 Wochen Vorsprung agieren - ein bestens getarnter Feind. Und wir sind solche maximalen Hygienemaßnahmen auch nicht gewohnt - das Szenario trifft uns unvorbereitet.

China ging und geht da viel konsequenter vor - und das ist wahrscheinlich auch die einzige Möglichkeit Kontrolle zu erlangen.

Aber wenn man das hilflose Gehampel hierzulande mal zu Ende denkt, dann würde es mich nicht wundern, wenn China - wieder vollständig genesen und schlagkräftig - in der westlichen Welt auf Einkaufstour geht. Die Aktien sind jetzt schon brutal abgestürzt, aber da ist ja noch Luft nach unten. Das wären wir dann aber auch selber schuld, das fängt am Briefkasten an und hört beim Robert Koch Institut auf: überheblich, borniert und die Realität ausblendend.

Passt auf Euch auf.

Coronavirus |


Virus-Opfer: Red Bull.

Das war ja ein ziemliches Event-Gemetzel im März - und da ist auch erstmal keine Besserung in Sicht.

Mit einem Schlag bricht Red Bull's Geschäftsmodell komplett weg - hätte sicher auch niemand mit gerechnet.

Keine Events, kein Marketing

Mike Frison / renn.tv

Jetzt bin ich gespannt, wie die Antwort aussehen wird - denn eins muss man Red Bull ja lassen: kreativ können sie.

Coronavirus | RedBull |


Samstag, 21. März 2020

Coronavirus - bedrohlich oder Panikmache?

Meine Meinung kennt Ihr - hier eine Gegenrechnung von Harald Lesch:

youtu.be/Fx11Y4xjDwA

Er argumentiert mit der täglichen absoluten Zuwachsrate, die ab einer bestimmten Größe das Gesundheitssystem überfordert. Was quasi einem Zusammenbruch der Zivilgesellschaft gleichkommt.

Coronavirus | Lesch | TerraX |


Freitag, 20. März 2020

Isle of Man TT abgesagt. Wäre Anfang Juni gewesen.


Coronavirus - das konnte doch keiner ahnen!!1!

Doch.

Konnte.

Aber es ist ein Kampf gegen Windmühlen - ich bemühe mich ja selber nach Kräften - aber werde nur müde belächelt. Wenn dann so eine Bundespressekonferenz daherkommt und der ach-so-schlaue Christian Drosten die Leute in Sicherheit wiegt - alles halb so schlimm, macht euch keine Sorgen, wir sind bestens vorbereitet - ja dann darf sich auch niemand wundern, wenn die Bevölkerung sich tatsächlich keine Sorgen macht.

Und kollektiv auf den Abgrund zurast.

Denn Ausmaß, Geschwindigkeit und der sich jetzt sowohl wirtschaftlich als auch gesundheitlich ausbreitende Kollaps war selbst für einen Laien wie mich überrschend genau vorhersagbar.

Am 11. März habe ich bei 1.567 Infizierten das Datum für 10.000 Infizierte für den 20.März vorhergesagt.

Am 19.März wurden 10.999 Infizierte gemeldet.

Ich möchte das einmal veranschaulichen mit Hilfe einer Tabelle, wie zutreffend die mathematische Vorhersage eigentlich seit Ausbruch ist: in jeder Zeile stehen die Anzahl der Infizierten, so wie sie das RKI bekanntgegeben hat. Daneben dann als Prognose die Dauer in Tagen berechnet aus Anzahl der Infizierten und der Wachstumsrate zum Vortag. Primitive Exponentialrechnung - passt auf ein übersichtliches Excel (Numbers!) Sheet (anklicken für große Ansicht):

Coronavirus - das konnte doch keiner ahnen!!1!

Mit grün habe ich den 11.März noch einmal markiert, um es erklären:

Vom 10. auf den 11.März ist die Zahl der Infizierten von 1.296 auf 1.567 gestiegen - ein Wachstum um 21%.

In der Prognose ergibt sich:

  • 10.000 Infizierte am 20.März
  • 100.000 am 1.April
  • 1 Mio. am 14.April

Das war die Situation als Berechnung vom 11.März.

Wenn wir zeitlich vorspulen ergibt sich in der Zeile vom 20.März:

  • (10.000 schon offiziell am 19.März)
  • 100.000 am 28.März
  • 1 Mio. am 6.April

Die Geschwindigkeit der exponentiellen Ausbreitung hat also weiter zugenommen.

(Die zugehörige Berechnung habe ich in der Tabelle unten mit diesen Beispieldaten aufgelistet. Das Ergebnis ist 21,89 Tage, was dem 1.April entspricht.)

Wenn man mal durch die Tabelle stiefelt, dann kann man gut erkennen, dass bereits sehr früh gute Vorhersagen möglich waren. Wenn die Politik jetzt von überraschend gestiegenen Zahlen fabuliert, dann nur, um von den eigenen Versäumnissen abzulenken.

Die Verniedlichungen in den Pressekonferenzen kann man schon fast als kriminell bezeichnen - man hat den Leuten ein gemütliches Sicherheitsszenario verkauft - kein Wunder, dass niemand eine ernste Gefahr sieht.

Und dass Leute mal selbstständig ihr Gehirn einschalten, scheint ja komplett aus der Mode gekommen zu sein.

Und jetzt kommen - Überraschung! - die großen Zahlen und das große Heulen setzt ein.

Coronavirus | exponentiell | Drosten |


Donnerstag, 19. März 2020

Weitere Formel 1 GPs abgesagt.

Holland, Spanien und Monaco.

In Monaco rollt der Virus übrigens das Feld von oben auf.

Coronavirus | Formel1 | Monaco |


Wie funktioniert eigentlich SARS-CoV-19 bzw. COVID-19 und wieso ist es gefährlicher als Grippe?

Während der Virus seinen Siegeszug rund um die Welt antritt, steigen auch die Erkenntnisse und Informationen.

Die Erklärbärorganisation kurzgesagt hat sich des Themas angenommen und stellt den Stand der Dinge anschaulich und einfach erklärt dar:

youtu.be/BtN-goy9VOY

(via Jason Kottke.)

Exponentiell ist ja aktuell mein Lieblingsthema und ich habe nicht schlecht geguckt, als das kurzgesagt-Video mir erklärt hat, dass auch die Virusausbreitung im Körper exponentiell erfolgt.

Coronavirus | kurzgesagt | exponentiell |


Dienstag, 17. März 2020

Ziemlich weise normalerweise - aber hier hat Elon Musk doch ordentlich die Bodenhaftung verloren.

Geht natürlich wie so oft dieser Tage um die Epidemie.


Sonntag, 15. März 2020

2020 wird dem Nürburgring noch schwer zusetzen.

Für die Hobby-Historiker hier der Veranstaltungskalender für dieses Jahr.

Jetzt nachdem klar ist, dass der Virus die Regierungen nach Belieben vor sich hertreibt, fällt es nicht schwer vorherzusagen, dass von diesen Terminen dieses Jahr nicht viel übrigbleiben wird.

Exponentielles Wachstum ist offensichtlich ein schwer vermittelbares Modell.

Und ja, das ist für eine bzw. jede Eventlocation existenzgefährdend.

(Dabei ist die erste Insolvenz noch garnicht abgeschlossen.)

Coronavirus | Veranstaltungskalender | Eventlocation |


Diesen TED Podcast zu Coronavirus kann ich empfehlen:

Adam Kucharski on what should -- and shouldn't -- worry us about the coronavirus


Freitag, 13. März 2020

Notwendige Veranstaltung.

Die VLN Einstellfahrt soll ohne Zuschauer stattfinden.

Die Nordschleife ist also dann abgeriegelt?

(..) die für den kommenden Samstag (14. März) geplante Fahrzeugpräsentation der Nürburgring Langstrecken-Serie im ring°boulevard abzusagen. Als weitere Maßnahmen werden auch die Tribünen und das Fahrerlager nicht für das Publikum geöffnet.

Kein Wort über die Nordschleife - und DA hält sich ja die Mehrzahl der Zuschauer auf.

Den Testtag trotz der Gesundheitsgefahren durchzuziehen trägt Züge der Borniertheit, die die F1 in Melbourne gezeigt hat. Angereichert mit Geldgier, Arroganz und Sturheit.

Am besten wäre, die Teams bleiben zuhause.

Zakspeed hat das schön formuliert:

Nachdem die Bundesregierung beschlossen hat und eindringlich empfiehlt, alle Veranstaltungen die nicht notwendig sind, abzusagen, kommen wir unserer Verantwortung als Unternehmen nach und nehmen nicht an den Einstellfahrten der NLS teil.

Die NLS hält es da eher wie Donald Trump: nicht verantwortlich.

Ich hatte ja am Mittwoch eine reine datenbasierte Prognose zum Coronavirus erstellt - da wäre die Million am 13. April erreicht. Inzwischen hat sich die Entwicklung weiter beschleunigt, allein 29% Wachstum von Mittwoch auf Donnerstag (Verdopplung alle 2,7 Tage) und die Million wäre jetzt rechnerisch schon am 3. April fällig. Und wir reden hier nur über Deutschland.

Natürlich hoffe ich wie alle, dass diese Entwicklung gebremst werden kann. Oder dass sich der Anstieg der Zahlen auch durch die vermehrten Tests begründet.

Der Kreis Mayen-Koblenz hat inzwischen schon heftige Corona-Einschläge zu verzeichnen inklusive Schulen, die betroffen sind - man wähnte sich ja gut vorbereitet und ich habe das extra abgespeichert.

Das hat aber nichtmal eine Woche gehalten - hier ist der Ereignisticker für diesen Landkreis in Ring-Rufweite. Man hat gestern eine Verfügung erlassen, die Veranstaltungen über 75 Personen strikt verbietet und alle anderen nur unter hohen Auflagen zulässt.

Für den Kreis Ahrweiler habe ich nur diese generelle Infoseite gefunden - mit einer Telefonnummer, die nicht einmal am Wochenende besetzt ist. Auch wurden keine Fallzahlen veröffentlicht. Laut dieser Karte gibt es in AW noch keine Infektion, dafür aber in den Nachbarlandkreisen.

Am heftigsten finde ich diese Meldung aus MYK von gestern:

Eine 87-jährige aus Brey wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Sie besuchte am 7. März die Veranstaltung Wonderfrolleins Musik der 50er und 60er Jahre in Brey.

Möchte nicht wissen, wie hoch da der Altersdurchschnitt bei der Veranstaltung war.

Zu COVID-19, also der Krankheit, die durch den Virus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, gab es heute hier bei New York Times einen interessanten Podcast.

Ich hatte mich immer gefragt, was unter "mildem Krankheitsverlauf" gemeint ist. Die Antwort kam im Podcast, das ist alles, was nicht ins Krankenhaus muss - also inklusive Lungenentzündung:

But there’s something I wanted to say that was important. I described, in our first interview, that 80% of all cases were mild, and the other 20% were either severe or critical. And that stuck in too many people’s minds as if, oh, 80% of cases are practically nothing. You don’t even have it. Maybe it’s asymptomatic. No. That’s wrong. The Chinese study that was based on — everything was either mild, severe, or critical. Mild included everything from “barely any symptoms” to pneumonia, but pneumonia not needing hospitalization or oxygen. Once you stepped over into needing oxygen, then you were severe. Once you were in organ failure, you were critical. So if people think this is a mild disease, get over that idea.

In Österreich bereiten sie übrigens gerade eine Messehalle in Wien vor als Groß-Lazarett, das im ersten Schritt 880 Betten Platz bieten soll. Die Notwendigkeit für solche monströsen Einrichtungen wurde auch im NYT Podcast klar:

If you have coronavirus, you’re going to go into isolation with a lot of other people who have coronavirus. Even if you have a very mild case, you’re going to go in with all the other mild cases, because they know cases can crash. It’s a pretty common phenomenon that people are going along OK with some breathing difficulty, and then in the second week, they crash. Their oxygen saturation drops, and they need oxygen. And in those cases, in the isolation centers in China, when you might be in a gymnasium with 1,000 other people, when you crashed, they recognized it right there. There was no wait, and they would move you to a hospital.

Die Krankheitsverläufe können von einem Moment auf den anderen kritisch werden - dann heißt es sofort ins Krankenhaus und an die Sauerstoffpumpe. Deshalb werden die infizierten Leute zu Hunderten einkaserniert, damit sie lückenlos überwacht werden können.

Also in China jetzt - nicht hier bei uns. Bei uns wird noch fröhlich Party gefeiert und Testfahrten veranstaltet. Weil - siehe oben - notwendige Veranstaltung.

Coronavirus | Langstrecke |


Donnerstag, 12. März 2020

F1 in Melbourne immer noch nicht abgesagt.

Hier läuft noch der Countdown zum Rennen auf der F1 Homepage:

Mike Frison / renn.tv

Obwohl ein Team-Mitglied von McLaren inzwischen positiv auf Coronavirus getestet wurde - und McLaren freiwillig wieder die Sachen packt und nicht zum Rennen antritt.

Die Medien schreiben aber überall, dass er gecancelt werden muss - völlig unverständlich, dass sie da nicht längst selber den Stecker ziehen.

Hier auf Sky steht, dass auch die anderen Teams nicht mehr zum Rennen antreten wollen.

Was für eine peinliche Nummer - und alles im Flutlicht der Weltöffentlichkeit.

Coronavirus | McLaren | Formel1 | Melbourne | Australien |


Mittwoch, 11. März 2020

Alle Veranstaltungen absagen. Jetzt.

Nein, ich bin kein Virologe oder Mediziner.

Aber ich kann 1 + 1 zusammenzählen.

1.296 Infizierte am Montag in Deutschland.

1.567 Infizierte gestern.

Das sind 271 mehr an einem Tag - bzw. 21%.

Wenn das so weitergeht mit dieser Wachstumsrate - und außer ein paar wachsweichen Vorschlägen gibt es ja keine Maßnahmen:

10.000 am 19. März, 100.000 am 31. März und 1 Million am 13. April.

Wenn wir das jetzt nicht schnell in den Griff bekommen, dann liegen ganz bittere Wochen und Monate vor uns.

Achtet auf die tägliche Wachstumsrate in Prozent. Und bleibt gesund.

Coronavirus | Lockdown |


F1 in Australien dieses Wochenende - mitten in der 5-Millionen-Metropole Melbourne.

Die Formel 1 wehrt sich mit Händen und Füßen, damit der GP Lauf in Melbourne stattfinden kann.

Wir reden hier von einer Rennstrecke mitten in einer 5-Millionen-Metropole.

Es gibt sogar Leute, die sich darüber freuen:

"Let’s just sit back and enjoy the return of Formula 1 as 20 drivers go racing in Australia!"

Für mich unverantwortlich, dass der Event gnadenlos durchgezogen wird. Gnadenlos gegenüber den vielen Team-Mitgliedern, die in dieses Szenario gezwungen werden.

Aber noch viel gnadenloser gegenüber der Bevölkerung in Australien, bzw. der Großstadt Melbourne, die auch ohne solche Events vor großen Problemen stehen wird.

Die italienischen Teams einzufliegen, quasi als Brandbeschleuniger, nur um den Event nicht absagen zu müssen.

Es ist zwar erst Mittwoch, aber 3 Teammitglieder haben schon plötzlich Fieber entwickelt und sollen auf dem Hotelzimmer bleiben. Was für eine Farce.

Zumal Rennen 2, 3 und 4 schon verschoben wurden oder ohne Publikum stattfinden.

Ich hoffe da kehrt noch Vernunft ein - das gilt auch für Sebring 1000 Meilen nächste Woche.

So macht das keinen Spaß den Motorsport hochzuhalten, wenn die häßliche Fratze der Geldgier unbeeindruckt über Leichen schreitet. Es wird auch das falsche Signal an die Bevölkerung weltweit gesendet, denn um Kontrolle über die Virusausbreitung zu bekommen, müssen alle Veranstaltungen jetzt sofort pausieren und die Leute zuhause bleiben.

UPDATE:

3 weitere F1 Team-Mitglieder in Quarantäne.

Formel1 | Melbourne | Coronavirus |


Dienstag, 10. März 2020

Eintrag fürs Logbuch:

Rheinland-Pfalz auf Coronavirus vorbereitet.

Werde ich sicher nochmal brauchen.

(Screenshot.)


MotoGP hat bereits die ersten 3 Läufe dem Coronavirus geopfert.

Ich prophezeie mal, dass es nicht die letzten waren.


VIDEO: Erklärung der exponentiellen Coronavirus-Verbreitung.

Wer den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt hat - Hallo VLN? Jemand zuhause? - hier ist eine sehr einfache, aber trotzdem fundierte Darstellung der Exponentialfunktion im Video:

youtu.be/Kas0tIxDvrg

In Deutschland liegen wir grob 9 Tage hinter Italien zurück - aber das betrifft auch andere europäische Länder und vor allem die USA.

Hier habe ich den Zeitversatz zu Italien mal verschoben - da bleiben keine Fragen offen.

D.h. wenn wir in ein paar Tagen italienische Verhältnisse in globaler Ausbreitung haben werden, dann können wir uns schonmal auf viel Trauer und Entbehrungen für die nächsten 1-2 Monate gefasst machen.

Und wenn jemand sagt, dass es doch nur die Alten und Schwachen betrifft, dann ist das wieder mal einer der vielen unerfreulichen Erkenntnisse, zu welch egoistischer Gesellschaft wir verkommen sind. Denn gerade die Schwachen brauchen die Hilfe der Starken - aber die haben keine Zeit, weil müssen ja zum Fussball oder zur VLN, damit der Virus schön weiterverbreitet wird und früher oder später im Altersheim erbarmungslos zuschlägt.

Ich schreib mir zwar hier seit einem Monat zu dem Thema die Finger wund, aber vielleicht kann ich ja noch den ein oder anderen wachrütteln, bevor die Lichter ausgehen.

Ausgenommen natürlich die VLN, die rüttelt so schnell keiner mehr wach.

Coronavirus | exponentiell |


VLN reagiert auf Coronavirus: bitte gehen sie weiter - hier gibt es nichts zu sehen.

Wenn die VLN "auf das Corona-Virus reagiert", dann machen sie das, was sie sonst auch immer machen: nichts.

Die Nürburgring Langstrecken-Serie wird, sollte es seitens der Behörden keine gegenteilige Entscheidung geben, sowohl den VLN Probe- und Einstelltag am 14. März als auch den Saisonauftakt (21. März 2020), durchführen.

In Deutschland wachsen die Coronafälle aktuell täglich mit über 30%, d.h. in etwa 9 Tagen haben wir hier die Verhältnisse, die aktuell in Italien herrschen.

Also rein rechnerisch werden bei 30% aus den 1.112 von gestern:

14.März: 4.000 Infizierte
21.März: 26.000 Infizierte

Aber der Blick in die Zukunft gehörte noch nie zu den Stärken der VLN.


Sonntag, 08. März 2020

Corona-Limit: 1.000 Teilnehmer.

Das wären beim 24h-Rennen schon alleine die Sportwarte.

Aber auch bei den Rennen formerly known as VLN braucht man keine Zuschauer, um auf über 1.000 Veranstaltungs-Teilnehmer zu kommen.

Coronavirus |


Dienstag, 03. März 2020

Exponentielle Virusverbreitung.

Vor über 2 Wochen hatte ich schon das exponentielle Wachstum in der Verbreitung des Coronavirus angesprochen.

Da lag die Verdopplungsrate - ohne China - bei 6 Tagen und rechnerisch wäre der Virus mit der Weltbevölkerung etwa Ende Mai fertig.

Natürlich bin ich davon ausgegangen, dass das auch andere Leute verstehen - z.B. unsere Regierung - aber das war wohl zu optimistisch. Leider taucht die Vokabel “Wachstumsrate” oder “exponentiell” in der Berichterstattung überhaupt nicht auf.

Kurzer Realitätsabgleich:

Infizierte am 1. März 2020: 8.500
Infizierte am 2. März 2020: 10.300

Wachstumsrate: 21,18 %

Jetzt kann man es sich einfach machen und die Zahlen in Excel runterkopieren (nimm das obere Feld und addiere 21,18 % dazu) - aber ich hätte gerne die exakte mathematische Berechnung. Ich biete diese Lösung an:

Verdopplungszeit = LOG 2 / LOG (1 + Wachstumsrate)

Das sind bei 21,18% dann 3,61 Tage.

Und wieviele Tage dauert es bei konstanter Wachstumsrate, um 7,8 Milliarden zu erreichen?

LOG (7.800.000.000 / 10.300) / LOG (1 + 21,18%) = 70,48

Das wäre dann der 11. Mai. Natürlich alles sehr vereinfacht dargestellt und reine Theorie - die Wirklichkeit ist es dann doch etwas komplexer. Aber es dürfte klar sein bei dieser Verbreitungsgeschwindigkeit, dass das Potential gigantisch ist.

Was ich sagen will: lasst Euch nicht von den absoluten Zahlen verwirren. Die sind erstmal irrelevant und nur als Startpunkt von Bedeutung. Das Problem ist in der Wachstumsrate verborgen - Stichwort: exponentiell. Die könnt Ihr Euch täglich anschauen und selber nachrechnen - bei der Johns Hopkins Map ist das die gelbe Linie “Other Locations”.

Ich habe mir auch so eine kleine Tabelle gebastelt, einfach nur um den Überblick zu behalten.

Mike Frison / renn.tv

Wer der Berechnung nicht traut, kann ja altmodisch mit der oben beschriebenen Excel-Methode gegenrechnen. Und falls ich irgendwo einen Bock geschossen habe, lasst es mich wissen.

Coronavirus | exponentiell | Wachstumsrate | Verdopplungszeit |


Sonntag, 01. März 2020

MotoGP Lauf 1 in Qatar abgesagt.

Das wäre nächstes Wochenende gewesen.

motogp.com:

The ongoing coronavirus outbreak has resulted in Qatar travel restrictions being brought into force that affect passengers from Italy, amongst other countries. As of today, all passengers arriving at Doha on direct flights from Italy, or having been in Italy in the past 2 weeks, will be taken straight to quarantine for a minimum of 14 days. Italy clearly plays a vital role in the Championship and in the MotoGP class - both on track and off - and therefore the decision has been taken to cancel premier class competition.

Die anderen Klassen Moto2 und Moto3 sind schon vor Ort zum Testen, d.h. diese Rennen sollen stattfinden.

Italien liegt nach China und Südkorea auf Platz 3, aber Deutschland ist auch schon in den Top 10 angekommen.

(Und das, obwohl Jens Spahn sich ganz tolle Formulare ausgedacht hat - Ironie aus.)

MotoGP | Qatar | Coronavirus |


Samstag, 29. Februar 2020

Der deutsche Fußball lässt sich nicht von so einem dusseligen Virus erschüttern.

Fußball ist mir normalerweise egal, aber heute haben mich mal die Zuschauerzahlen interessiert:

Dortmund - Freiburg: 81.365
Hoffenheim - Bayern: 30.150
Mainz - Paderborn: 24.231
Augsburg - Gladbach: 29.303
Köln - Schalke: 50.000

So wie immer also.

Was kann da schon schiefgehen!!1!

Vor allem, wenn zuhause genug Ravioli gebunkert sind:

Mike Frison / renn.tv

(REWE Brühl, Freitag Nachmittag.)

Coronavirus | Fußball |


Freitag, 28. Februar 2020

Geneva International Motor Show: abgesagt wegen Coronavirus.

Die Schweizer Regierung hat dem trotzigen Widerstand der GIMS Veranstalter ein Ende bereitet, indem sie Großveranstaltungen kurzerhand verboten hat.

Den GIMS-Leuten ist offensichtlich anders nicht beizukommen, denn sie haben bis zum Schluß eisern an der Veranstaltung festgehalten.

Hier im Rheinland dämmert es auch so langsam, dass Karneval vielleicht doch keine so gute Idee war.

Die Zahlen der Infizierten explodieren aktuell förmlich und ich schätze es brodelt auch ordentlich unterm Radar. Denn wie gesagt: es können ja auch Leute ohne Symptome infektiös sein.

Geneva International Motor Show: abgesagt wegen Coronavirus.

Laut der Johns Hopkins Seite haben sich außerhalb Chinas die Infizierten vom 26. auf den 27. Februar von 3.300 auf 4.300 erhöht. Das entspricht grob einer Verdopplungsrate von 3,3 Tagen! Könnt Ihr ja nochmal gegenrechnen, wann theoretisch 7,8 Milliarden erreicht wären.

Den chinesischen Zahlen glaube ich übrigens nicht. Wäre ja schön, wenn ich mich irre. Insgesamt finde ich auch, dass man viel energischer gegensteuern müsste: Veranstaltungen und Flugreisen verbieten zum Beispiel. Denn so halbherzig wie das im Moment adressiert wird, wird das nie was.

Immerhin findet die Genfer Ausstellung nicht statt - mir hätte es leid getan für die Mitarbeiter der Ausstellerfirmen, die teilnehmen müssen.

Coronavirus | Genf | MotorShow | Messe | abgesagt |


Donnerstag, 27. Februar 2020

Messe Genf abgesagt.

Nein, nicht die für Autos - die für Uhren Ende April.

Das ist keine unbedeutende Veranstaltung. Schweiz ... Uhren ... da war doch was.

Hier die PM des Veranstalters.

"COVID-19" ist übrigens der Name für die Erkrankung, während der Virus auf den Namen "SARS-CoV-2" hört. It's all in the details - besonders, wenn man wie ich in der IT zuhause ist. Da kann man sich keine Schreibfehler leisten.

In Genf gibt es inzwischen auch eine nachgewiesene Infektion. Und vielleicht müssen die Veranstalter die Auto Show auch nicht absagen, weil die Teilnehmer ihnen zuvorkommen:

Der italienische der Bremsenhersteller Brembo hat seine Teilnahme für eine Presseveranstaltung kommende Woche auf der Messe bereits abgesagt.

In Zürich gab es bis zum 23. Februar die Swiss-Moto Motorradmesse mit 65.000 Besuchern - mutig.

Coronavirus | Genf |


Mittwoch, 26. Februar 2020

Jetzt, also nach Karneval, stellen die Leute auf einmal fest, dass der Coronavirus eine ernsthafte Bedrohung darstellt.

Eine gute Analogie zum Coronavirus habe ich über diese Seite hier gefunden:

Wenn man einen Virus designen würde, der möglichst schnell und effizient vorgeht, welche Kriterien würde man ansetzen?

„If we asked a panel of epidemiologists to imagine a virus optimized for rapid spread globally and high lethality, they’d likely include these characteristics:

  1. Highly contagious, with an R0 of 3 or higher.
  2. A novel virus, so there’s no immunity via previous exposure.
  3. Those carrying the pathogen can infect others while asymptomatic, i.e. having no symptoms, for a prolonged period of time, i.e. 14 to 24 days.
  4. Some carriers never become ill and so they have no idea they are infecting others.
  5. The virus is extremely lethal to vulnerable subpopulations but not so lethal to the entire populace that it kills its hosts before they can transmit the virus to others.
  6. The virus can be spread by multiple pathways, including aerosols (droplets from sneezing/coughing), brief contact (with hotel desk clerks, taxi drivers, etc.) and contact with surfaces (credit cards, faucets, door handles, etc.). Ideally, the virus remains active on surfaces for prolonged periods, i.e. 7+ days.
  7. Those infected who recover may catch the virus again, as acquired immunity is not 100%.
  8. As a result of this and other features, it’s difficult to manufacture a vaccine that will reliably protect against infection.
  9. The tests designed to detect the virus are inherently limited, as the virus may be present in tissue that isn’t being swabbed.
  10. The symptoms of the illness are essentially identical with less contagious and lethal flu types, so people who catch the virus may not know they have the novel pathogen."

Überflüssig zu erwähnen, aber ich mach es trotzdem: trifft alles auf den Coronavirus zu.

Ist die GIMS schon abgesagt?

Nee, warum auch:

Most things we can do to slow the virus’s spread – isolation, quarantine, social distancing, canceling public gatherings, treating cases with antivirals if these are proven – are temporary – once let up, transmission can resurge.

Coronavirus | Karneval | GIMS | Genf | Messe |


Samstag, 22. Februar 2020

Die Automesse in Genf hält eisern an ihrem Programm fest.

Sony und Facebook sagen eine Messe in San Francisco ab - die Game Developers Conference im März. Grund: Coronavirus.

Die Motorshow in Genf hält sich nach wie vor bedeckt:

The Geneva International Motor Show (GIMS) did not respond to questions seeking comment.

Mike Frison / renn.tv

Ich persönlich glaube ja nicht, dass sie es nicht absagen können - das wäre schon ziemlich (fahr-) lässig.

Die WHO - World Health Organization - die den Virus als weltweite Gefahr klassifiziert hat (public health emergency), residiert interessanterweise auch in Genf:

The ‘2019-nCoV’ disease outbreak has been declared a public health emergency of international concern.

Das gibt der Situation natürlich nochmal besondere Würze, sie können jedenfalls nicht behaupten sie hätten nicht voneinander gewusst.

Das Vorprogramm der GIMS geht am 2. März mit der Verleihung zum Auto des Jahres los - das ist am Montag in einer Woche.

Apropos Car of the Year: ich würde mich wundern, wenn es kein elektrisches Fahrzeug wird - die Prognose hatte ich ja schon letztes Jahr abgegeben - bei der Wahl des Jaguar I-Pace. Wobei der 208 natürlich ein schöner Kompromiss wäre, denn den gibt es mit allen Antriebsarten. Ansonsten gäbe es noch den Taycan und das Model 3 unter den sieben Nominierten.

Genf | GIMS | Coronavirus | COTY | Absage |


Dienstag, 18. Februar 2020

Beijing Motor Show / Auto China 2020 - abgesagt.

Ursprünglich geplant für Ende April - gehört jetzt auch zu den Coronavirus Opfern.

Im Gegensatz zu Genf, das offensichtlich in 2 Wochen wie geplant stattfinden soll.


Freitag, 14. Februar 2020

Formel 1 und Formel E in China abgesagt - Coronavirus erledigt eine Veranstaltung nach der anderen.

In zwei Monaten ist Formel 1 in China. Zumindest war das der Plan, aber der Coronavirus wirft alles über den Haufen - das Rennen fällt aus. Offiziell zwar verschoben, aber bei dem voll gepackten F1 Terminkalender ist wohl kaum Luft für ein alternatives Datum.

In Vietnam soll ja auch schon bald eine neue Tilkestrecke der F1 übergeben werden. Bei Sky ist man optimistisch, dass das Rennen stattfindet - ich bin da eher skeptisch. Die Formel E hat ihr Chinarennen im März auch bereits abgesagt.

Die Bedrohung durch den Virus ist real und wird wohl noch einige Veranstaltungen dahinraffen. Zum Beispiel den Mobile World Congress in Barcelona, den hat es schon erledigt.

Das ist keine kleine Messe:

More than 100,000 people were expected to crowd into Barcelona for the show week, and the loss of the shindig will be a massive hit for the city and those planning to attend.

Und hektisch ist die Entscheidung auch - die Veranstaltung war ab dem 24. Februar geplant. Kann man sich gut vorstellen, was da jetzt mit Umplanungen und Stornierungen los ist.

Einen guten Überblick zur Verbreitung des Virus gibt übrigens die Webseite der Johns Hopkins University - dort rechts auf den Link "Novel Coronavirus tracking map" klicken.

Formel 1 und Formel E in China abgesagt - Coronavirus erledigt eine Veranstaltung nach der anderen.

Wenn sich die Infektionen alle 6 Tage verdoppeln, was glaubt Ihr wie lange es dauert, bis die Menschheit komplett infiziert ist - also die 8 Milliarden erreicht sind? Schätzt mal - die Auflösung ist hier.

Coronavirus | Formel1 | FormelE | China | MWCBarcelona |




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)