Vollansicht

Dienstag, 25. August 2020

Mercedes wirbt völlig ungeniert mit *Dominanz*.

Eigentlich wollte ich nach diesem Artikel hier nur mal nachschauen, ob dieser riesige GLS 580 nur in Amerika verkauft wird - oder auch hier bei uns.

Bekomme dann direkt diese Werbung reingedrückt:

Mike Frison / renn.tv

Was soll denn da dominiert werden? Die Nachbarschaft? Die Autobahn? Oder die lästigen Fußgänger und Radfahrer in der Innenstadt?

Vielleicht habe ich ja falsche Assoziationen bei dem Wort Dominanz.

Bemühen wir doch mal Wikipedia:

Unter Dominanz versteht man in der Biologie und in der Anthropologie, dass ein Individuum oder eine Gruppe von Individuen gegenüber einem anderen Individuum bzw. einer Gruppe einen höheren sozialen Status hat, worauf letzteres unterwürfig reagiert.

Unterwürfig. Jawoll! So hat man als Mercedes-Fahrer die anderen Verkehrsteilnehmer am liebsten.

Der Wagen ist übrigens über 5 Meter lang und wiegt über 2,5 Tonnen. Bei mir läuft sowas unter dem Begriff adipös. Wobei sich das gegenüber der Waage dann natürlich wieder als dominant darstellen lässt.

Mercedes | Dominanz | GLS580 |


Sonntag, 08. September 2019

Spannende IAA 2019 nächste Woche - aber nicht wegen der neuen Fahrzeugmodelle.

Am Dienstag öffnet die IAA für 2 Pressetage die Türen, bevor die normalen Besuchertage vom 11. bis 22. September starten. Das wird eine spannende Messe. Nicht wegen Elektro, was Anfang des Jahres großen Raum in Genf eingenommen hat, sondern wegen Klima und Resourcenumgang.

Die Städte und die Straßen sind am Limit, doch der Wunsch nach individueller Mobilität wird immer größer. Größer auch im Sinne der Fahrzeuge, das nimmt inzwischen aberwitzige Dimensionen ein.

Mike Frison / renn.tv

Gestern gab es eine schreckliche Katastrophe mit in Berlin: ein Autofahrer steuert mit hoher Geschwindigkeit auf den Gehweg und tötet 4 Menschen. Vier! Stellt Euch das mal als Terroranschlag vor. Oder jemand stößt 4 Menschen vor einen Zug. Was da in den Nachrichten los wäre. Und so? Gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen, tragischer - aber ansonsten normaler - Verkehrsunfall. Die Gefahr, die von Autos ausgeht, wird einfach als Status Quo hingenommen.

Oder noch ein Gedankenspiel: was wäre los, wenn das ein autonomes Roboterauto gewesen wäre? Das hätte weltweit Schlagzeilen gemacht. Obwohl ich bezweifle, dass jemals ein autonomes Fahrzeug 4 (!) Menschen auf dem Gehweg killt. Das werden wir wohl nicht erleben.

SUVs schwingen sich auf, den Gipfel der Ego-Mobilität zu erobern - eins größer, breiter und schwerer als das andere. Was zählt, ist die aggressive und dominierende Erscheinung, mit der die Insassen ihre Dominanz über den Rest der Bevölkerung zum Ausdruck bringen wollen. Platz da! Und Platz brauchen sie reichlich. Beim Parken, beim Fahren - und diesem stationären Zustand der persönlichen Mobilität, die man Stau nennt.

Die Süddeutsche schreibt heute über SUVs von einem instinktiven Recht des Stärkeren - passend zu dem Rest unseres heutigen gesellschaftlichen Zusammenlebens in Deutschland, wo Rücksichtnahme und Verantwortung kaum noch Platz eingeräumt wird.

In meiner Kindheit gab es mal den Spruch “Mercedes mit eingebauter Vorfahrt”, weil die zumeist betagten, aber auch betuchten Mercedesfahrer gerne für sich eine Sonderstellung im Verkehr beansprucht haben. Heute hat man das Gefühl, dass jeder auch gerne diesen Status für sich reklamieren möchte, einem Hochrüsten von Größe, Dominanz, Masse und Leistung wird keine Obergrenze eingezogen.

Mike Frison / renn.tv

Ich bin bekennender Autofan - schon immer gewesen. Das kommt davon, wenn man seine Kindheit an Tankstelle und Werkstatt der Eltern verbringt. Aber ich bin auch jemand, der mit offenen Augen durchs Leben geht - und ich erlebe den Verkehr in Köln, seit ich 1993 aus London dorthin gezogen bin. Der öffentliche Raum wird ständig enger, die Anzahl der Fahrzeuge steigt unaufhörlich und der Platz wird auch dadurch kleiner, weil die Autos immer fetter werden. Adipositas im Fahrzeugbau. Behäbige Dickschiffe, denen mit Steroiden - also Monstermotoren - nachträglich eine Dynamik eingeredet werden soll. Die Fahrzeuglenker passen sich diesem Schema gerne an: kommen sich wichtig vor, aber schaffen es nichtmal zu Fuß bis zum Bäcker.

Das Ganze nimmt inzwischen Dimensionen an, die man nur noch als grotesk bezeichnen kann. Wie dämlich muss eine Gesellschaft sein, sich solchen Götzen bereitwillig hinzugeben - den eigenen Körper aber behandeln wie eine Müllkippe? Verpestet von Abgasen, gefoltert von Bewegungsmangel und gestresst von hektischem Verkehr?

Der Bürgermeister von Berlin spricht von panzerähnlichen Fahrzeugen, was ja nicht von der Hand zu weisen ist. Sie haben in der Stadt nichts zu suchen - und so sehe ich das auch. In der Innenstadt von Köln geht es manchmal schlimmer zu als beim 24h-Rennen in der Boxengasse zum ersten Boxenstopp - als stände tatsächlich der Rennsieg auf dem Spiel. Und die Autoindustrie, mit ihrer Werbung, die der Kundschaft auch genau diese Gewinnermentalität suggeriert, ebnet den Weg und gibt das Rennen frei.

Nicht ohne Grund unterschreibt man beim Motorsport als Fotograf z.B. eine Enthaftung, weil man sich bewusst in die Gefahr des Rennens begibt und als ungeschützter Mensch gegen tonnenschwere Autos natürlich keine Chance hat. Aber was sagt das über unser Zusammenleben aus, wenn diese Gefahr ständig um uns herum lauert? Überforderte Fahrzeuglenker, die hochgerüstet ihrem Anspruch auf individuelle Mobilität mit Rücksichtslosigkeit Raum verschaffen. Deren unschuldige Opfer zwar betrauert werden, die aber eine Änderung des Systems auch nicht bewirken. Täglich wird in Deutschland mindestens 1 Radfahrer getötet - übersehen - oh, das tut mir aber leid. Muss ihr Kind halt ohne Vater aufwachsen.

Und quasi auf dem bisherigen Gipfel des Zusammentreffens von Klimaschutz vs Rücksichtslosigkeit, in der ein Auto vier Menschen auf dem Bürgersteig überfährt, will die IAA das Auto mit Hilfe einer großen Party abfeiern. Da muss man schon sehr abgestumpft sein, um den Widerstand in der breiten Bevölkerung zu ignorieren, die immer mehr Abneigung gegen das Auto entwickelt.

Oder sind es nur Außenseiter ohne Stimme und Lobby?

Letzten Freitag bin ich bei der Critical Mass hier in Köln mitgefahren - zusammen mit 1.000 anderen Radfahrern. Das ist keine angemeldete Demo, sondern ein Treffen von Radfahrern, die gemeinsam eine Ausfahrt machen. Die Route ist spontan - die Spitze gibt die Richtung vor. Und weil es ein geschlossener Verbund ist, zählen diese 1.000 Radfahrer als 1 Fahrzeug, d.h. Ampeln zählen nur für die Vorderen. Ist ein großer Spaß und findet schon recht lange weltweit in vielen großen Städten statt. Kai und Markus sind auch mitgeradelt und wir hatten unterwegs viel Spaß, Zeit zum Quatschen und uns die Stadt anzusehen.

Mike Frison / renn.tv

Und natürlich auch, um uns über Mobilität zu unterhalten - die beiden sind auch Autofreaks durch und durch. Trotzdem waren wir uns einig, dass die individuelle automobile Mobilität einen Perversionsgrad erreicht hat, der korrigiert werden muss. Und wenn man sich umschaut, wer da alles gutgelaunt mitradelt, dann sind das keine Ökospinner, sondern Leute aus allen Schichten der Gesellschaft, denen es einfach wichtig ist, angenehm in ihrer Stadt leben zu können.

Und diese - sympathischen - Protestbewegungen nehmen zu. Für die IAA hat sich einiges angekündigt, der Veranstalter VDA tut sich schwer, dem Rechnung zu tragen. Geht ja auch nicht, SUVs und Klimaschutz werden nie kompatibel sein. Und den übertriebenen Raumbedarf des neuen Taycan - der Zukunft! - hatte ich ja erst aufgegriffen.

Deutschland ist ein spezielles Pflaster, wenn es um Autos geht, denn hier sind die Premiummarken zuhause, die ihre Leistungsschau in die Welt exportieren wollen: Porsche, BMW, Mercedes, Audi … und da gehört es natürlich zum guten Ton, beim Heimspiel besonders zu glänzen. Wir vergessen das leicht, weil wir hier wohnen, aber der einstige Segen der glorreichen Autoindustrie entwickelt sich langsam zum Fluch: lähmende Aufklärung bei Dieselgate, peinliche Bahn- und ÖPNV Anbindung, künstliche Erhaltung der Verbrenner-Technologie. Man braucht nicht weit zu schauen, der Vergleich der Raumaufteilung im Verkehr in Holland spricht Bände und die Gegensätze könnten deutlicher nicht sein.

Das zaghafte Umdenken scheint jedoch - sogar! - in Deutschland um sich zu greifen. Von daher wird es eine spannende IAA 2019. Auch lustig, dass die Fahrzeugmodelle an sich fast schon als nebensächlich untergehen.

Und über den Motorsport haben wir in dem Zusammenhang noch gar nicht gesprochen - der könnte schneller die allgemeine öffentliche Ächtung erfahren, als ihm lieb ist.

IAAMesse | Mobilität | CriticalMass | Zukunft | Protest | Klima |


Freitag, 05. Januar 2018

PKW Zulassungen Deutschland 2017 nach Konzernen gruppiert.

Das KBA hat die Statistik für neue PKW, die in 2017 zugelassen wurden, veröffentlicht: insgesamt haben letztes Jahr 3.441.262 neue Autos ihren Weg auf deutsche Straßen gefunden. Das entspricht alle 9 Sekunden ein neues Auto (bei 24x7 Betrachtungsweise).

Die Dominanz von VW im deutschen Markt ist nicht zu übersehen:

Zulassungszahlen 2017 nach Konzernen gruppiert.

… aber ich wollte mal wissen, wie sich der Eindruck noch verstärkt, wenn man die Konzernzugehörigkeit berücksichtigt.

Inklusive der frischen Opel-Übernahme teilen sich die Konzerne die in der KBA Statistik gelisteten Marken so auf (einige fallen unter “Sonstige” in der KBA Aufstellung, daher hier nicht berücksichtigt, z.B. Lamborghini oder Bugatti bei VW):

  • VW, Audi, Skoda, Seat, Porsche
  • Peugeot, Opel, Citroën, DS
  • Mercedes, Smart
  • Renault, Nissan, Dacia, Mitsubishi
  • BMW, Mini
  • Ford
  • Hyundai, Kia
  • Fiat, Jeep, Alfa Romeo
  • Toyota, Lexus
  • Mazda
  • Volvo (Geely)
  • Suzuki
  • Land Rover, Jaguar (Tata)
  • Honda
  • Subaru
  • Tesla
  • Ssangyong

Und es ergibt sich ein noch dominanteres Bild des VW Konzerns:

Zulassungszahlen 2017 nach Konzernen gruppiert.

  • VW hat über 1/3 des deutschen Marktes im Griff (36,3%) - alle 25 Sekunden wird ein Auto des VW Konzerns zugelassen (24x7).
  • PSA rückt inklusive Opel auf Platz 2 (10,8%).
  • VW, Mercedes und BMW erreichen zusammen 55,8%.
  • Toyota, Mazda, Suzuki, Honda und Subaru kommen zusammen nur noch auf 6,3%.

Mal als Bestandsaufnahme, wenn dann die hier beschriebene Fusionswelle losbricht. So ein Jahresabschluss gibt doch immer einen ganz guten Überblick.

Zulassungszahlen | Kraftfahrtbundesamt | Marken | Konzerne | Deutschland |


Dienstag, 19. Dezember 2017

motorsport.com - das Motorsport Monopol.

Das “Motorsport Network” saugt in letzter Zeit alles auf, was sich irgendwie mit Rennsport beschäftigt. Don Dahlmann im Racingblog hatte sich vor ein paar Monaten mit dem Thema beschäftigt - es ist nicht einfach den Überblick zu behalten.

Deutsche Publikationen sind ebenso betroffen wie Englische - global wird das große Fangnetz ausgeworfen.

Ich erinnere mich noch an die Anfänge: erst hat sich Eric Gilbert mit seiner motorsport.com übernehmen lassen (2011) und eine C-Suite Rolle eingenommen, dann wurden lokale Auftritte in anderen Ländern installiert - auch Deutschland (de.motorsport.com bzw. motorsport.de). Später kamen großflächig die Aquisitionen, nichts wurde dem Zufall überlassen. In Le Mans schon ein großer motorsport.com Auftritt, inzwischen gibt es Live Streaming und motorsport.tv wurde etabliert.

Christine Blachford greift im Sidepodcast das Thema aktuell auf und listet die Firmen, die inzwischen schon übernommen wurden - da wird einem schwindelig - absolute Dominanz. Von Autosport über Forix, James Allen, Motors TV, Sutton, Schlegelmilch - aber auch die deutsche Motorsport-Total - alle gehören zu diesem Imperium.

Es ist fast schon einfacher, die letzten übriggebliebenen unabhängigen Medien aufzulisten.

An den Größenordnungen und der Dominanz ist leicht zu erkennen, dass das keine gesunde Entwicklung sein kann. Und Christine bringt es auf den Punkt:

More than ever, it is important to support independent publishers of motorsport content. If you’ve enjoyed F1 or other motorsport coverage from anyone who hasn’t sold out this year, be sure to let them know.

MotorsportCom | MotorsportNetwork | Gilbert | Racingblog | Sidepodcast |


Sonntag, 15. Mai 2016

Rosberg - Hamilton kegeln sich in Runde 1 gegenseitig raus.

Ob das Mercedes zu denken gibt, dass es für diese Aktion Applaus von den Zuschauern gab?

Es liegt nur ein kleiner Schritt zwischen Dominanz und Arroganz.

UPDATE:

Da bin ich ja doch froh, das Rennen noch geschaut zu haben:

Und das ist übrigens Kimi´s 2.Platz-Gesicht:

Formel1 | Mercedes |


Dienstag, 26. April 2016

MotoGP Jerez-Rückblick von Mat Oxley.

Ohja, auf diesen Artikel habe ich schon sehnsüchtig gewartet: Mat Oxley zelebriert Rossi´s Dominanz vom letzten Wochenende in Jerez und rückt den Doktor in´s rechte Licht:

Rossi won his first Grand Prix in August 1996, three months after his first decent GP result, a fourth-place finish, just metres shy of the podium, at Jerez, funnily enough. After that race sidekick Uccio Salucci said, “that’s when I thought, hmm, maybe it’s possible that something good comes out of this, not just one victory or one podium, maybe something more…”

20 Jahre ist das her und die Spanier Konkurrenten, die ihn heute schlagen wollen, hatten ihn damals als Poster im Kinderzimmer hängen.

Lorenzo und Marquéz kennen die Michelin-Reifen nicht, während Rossi damit aufgewachsen ist. Lorenzo hat sich nach dem Rennen gewundert, dass sein Hinterrad ab dem 4.Gang auf der Geraden durchgedreht ist!? Auch das erklärt Mat Oxley:

That’s unheard of, but it was directly attributable to Scott Redding’s Argentine tyre delamination, after which Michelin introduced a much stronger rear casing that can struggle to find traction, especially at a low-grip track like Jerez on a hot and greasy day: Sunday was a massive 15 degrees hotter than Saturday. That’s why many riders complained the race was like riding in the wet, so they were short-shifting and modulating the throttle, even on the straights, trying to get the rear tyre to hook up.

MotoGP | Rossi | Oxley | Michelin |


Sonntag, 24. April 2016

Rossi Interview.

Sehr schöne Story zur Abrundung der Rossi-Dominanz dieses Wochenende in Jerez:

Jorge Lorenzo, Marc Marquéz, Dani Pedrosa, Pol Espargaro, Maverick Viñales, Aleix Espargaro, Hector Barber, Alvaro Bautista and Tito Rabat: Nine MotoGP riders are Spanish, 42 per cent of the grid. Yet here we are in deepest Spain and it’s the number 46 of Valentino Rossi you see.

Es war eine sagenhafte Vorstellung:

One person described his ride as a lesson in how to do a Lorenzo: Rossi uncharacteristically got a great start and bar a quick change of places with his team-mate, he went on unchallenged to draw out a two-second advantage which he more or less kept until the chequered flag.

Ich habe jede Sekunde genossen.

MotoGP | Rossi |




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)