Vollansicht

Dienstag, 26. Januar 2021

BMW verabschiedet sich komplett von den Motorradmessen EICMA und Intermot.

Also nicht nur vorübergehend, sondern für immer:

Neue Live- und Digitalformate treten bei BMW Motorrad zukünftig verstärkt an die Stelle traditioneller Messeauftritte. Insbesondere entfallen dadurch die bisher zentral von BMW Motorrad ausgerichteten klassischen Engagements auf den beiden Leitmessen EICMA in Mailand und Intermot in Köln.


Freitag, 03. April 2020

Das ging schnell - KTM sagt auch Intermot und EICMA ab.


Mittwoch, 01. April 2020

BMW Motorrad sagt Intermot und EICMA ab.

Diese beiden Messen sind erst Ende des Jahres - und BMW ist normalerweise bei beiden mächtig vertreten.

So sah BMW bei der 2016er Intermot aus:

BMW Motorrad sagt Intermot und EICMA ab.

Natürlich werden jetzt andere Hersteller nachziehen und auch wenn das bisher Intermot und EICMA noch nicht wahrhaben wollen, aber das wird dieses Jahr nichts mehr. Da wird die Koelnmesse ihren Zeithorizont für Nichtveranstaltungen erweitern müssen.

Die Frage wird sowieso lauten: welche Messe wird das Coronagemetzel überleben - wenn überhaupt? Die Messelandschaft war ja schon ohne Virus sturmreif geschossen.

Aber auch die Hersteller stehen vor nie dagewesenen Herausforderungen:

  • die Produktionsbänder stehen still
  • es werden keine Neumotorräder verkauft
  • es fährt niemand Motorrad (in Bayern sogar schon verboten)
  • die Leute sind klamm und knapp bei Kasse

Jeder wird versuchen sich über Wasser zu halten - und deswegen zieht BMW auch jetzt schon so früh den Stecker. Dem sind sicher einige hitzige Krisenmeetings vorausgegangen. Immerhin scheint man in München die Lage realistisch einzuschätzen - im Gegensatz zu manch anderen Traumtänzern, die meinen es geht im Mai oder Juni wieder normal weiter.

Intermot | EICMA |


Sonntag, 10. November 2019

Mehr von der EICMA.

Von der EICMA kommen die Berichte rein und am liebsten sind mir die, die enthusiastisch, subjektiv und honorarfrei zu Werke gehen - so wie ich das vermutlich auch machen würde. Da hilft es auch, wenn man keine Rücksicht auf Anzeigenkunden nehmen muss - einfach aus dem Grund, weil man keine hat.

Jedenfalls sind in der Motorradbranche - im Gegensatz zu den Kollegen bei den Autos - noch keine Untergangsszenarien zu spüren. Und mit unter 200 PS braucht man 2020 wohl auch nicht mehr beim Café vorzufahren.


Freitag, 08. November 2019

Wer baut was? Oder baut jeder alles?

Autofirmen bauen Roller, Rollerfirmen bauen Fahrräder - die Grenzen verschwimmen zunehmend.

Überhaupt entstehen immer mehr Gefährte, deren Einordnung schwierig ist: LMX64, Cake Kalk, Sur Ron Storm Bee, Harley Fahrrad, Verge TS, Daymak Beast ... alles Fahrzeuge, die in der Verbrenner-Ära nicht realisiert werden konnten, jetzt aber dank Elektro schon.

Und jeder möchte ein Stück vom Kuchen und diversifiziert in alle Richtungen.


Die EiCMA in Italien gibt für die kommende Motorradsaison die Schlagzahl vor - und der Gasgriffsalat hat einen großen bebilderten Überblick.


Dienstag, 05. November 2019

Nackte 1000er sind Porno.

Neue MV Agusta: What´s not to love?

Man merkt es ist EICMA Zeit, die startet nämlich genau heute. Vom 7. bis 10. dann die Publikumstage.


Dienstag, 08. Januar 2019

Fotos von der EICMA Motorradmesse in Italien.

Kurz nach der Intermot kam ja die EICMA in Italien - man sagt mir sie sei etwa doppelt so groß.

Das geschulte Fotografenauge vom Gasgriffsalat hat mal eine schöne Auswahl an Bildern zusammengetragen.


Dienstag, 13. November 2018

Piaggio hat auf der EICMA den Kumpan Messestand räumen lassen.

Wie in einem schlechten Italo-Western:

Piaggio ließ mit Hilfe der italienischen Finanzpolizei „Guardia di Finanza“ die Elektroroller 1954 Ri der Marke Kumpan von deren EICMA-Messestand entfernen. Der italienische Rollerkonzern stellte Strafanzeige ohne richterlichen Beschluss. Der Vorwurf: Designverstoß und Ähnlichkeit der Leistungsdaten und Systeme.

Wie megapeinlich ist das denn, liegen in Italien die Nerven tatsächlich soo blank? Kumpan baut auf jeden Fall schon länger Elektroroller als Vespa - dürfte doch inzwischen bekannt sein. Siehe auch mein Besuch in Remagen vor 2 Jahren.

Wird Zeit, dass ich da nochmal vorbeifahre - gibt bestimmt lustige Geschichten zu erzählen. Ob ich mir für den Besuch eine Vespa leihen soll?!

(Danke Kurt!)

Vespa | Elettrica | Kumpan | EICMA |


Freitag, 09. November 2018

Zu Besuch bei der Rallye Köln-Ahrweiler / Freitag.

Dieses Wochenende ist wieder K-AW und wie letztes Jahr bin ich wieder mit dem Zug hingefahren - großer Spaß, wenn man in Mayschoß mitten im Fahrerlager aussteigt.

Erstmal eine Pommes gegönnt im “Saffenburg-Grill”:

Mike Frison / renn.tv

So heißt nämlich die Burg in Mayschoß - wissen wir das jetzt auch.

Beim letzten VLN hatte ich noch den Darius getroffen und er hatte etwas Sorge, ob das neue Reglement - es können zum ersten Mal auch relativ moderne Fahrzeuge Gesamtsieg fahren - der richtige Schritt wäre.

Aber es sind kaum neue Fahrzeuge gekommen - eigentlich fast alles beim Alten.

Mike Frison / renn.tv

Wir haben uns den 190er von Timo Rumpfkeil angeschaut - eine wahren Augenweide:

Mike Frison / renn.tv

Und wie ich erfahren konnte, war das mal das Auto seines Vaters, das damals original als Gruppe A Rallyeauto aufgebaut wurde.

Hauptsache Heckantrieb! Neben dem Escort:

Mike Frison / renn.tv

… baut sich Darius gerade auch einen E30 M3 auf. Kenne ich aber nur von Hörensagen - bin gespannt!

Ansonsten war die N-Dichte relativ hoch, was mich natürlich gefreut hat:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Ganz unscheinbar, aber zwei der Größten: Georg Berlandy und Michael Küke.

Mike Frison / renn.tv

Den Franky Hoffmann hatte ich zuletzt auf der Intermot getroffen. Seitdem hat er die Meisterschaft im Reinoldus Cup auf BMW S 1000 RR gewonnen - quasi die deutsche Motorrad-Langstreckenmeisterschaft.

Mike Frison / renn.tv

Auf der EICMA war er auch - das bringt der Beruf so mit sich - aber für die K-AW hat er sich beeilt zurückzukommen.

Because Racecar - bzw. Basta Affengeil:

Mike Frison / renn.tv

Volle Punktzahl für Nolte’s Servicemobil:

Mike Frison / renn.tv

… und der Achim freut sich schon auf den Regen, der für Samstag angekündigt ist:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Schau’n wir mal!

Hier noch eine schicke Galerie vom kurzen Freitagsausflug:

Rallye | KölnAhrweiler | Mayschoß | RKAW |


Samstag, 20. Oktober 2018

Intermot 2018 - Ducati, Dainese und AGV.

Es sei - nach der EICMA in Italien - die zweitgrößte Motorradmesse der Welt und dann auch noch in Köln: da darf ich natürlich nicht fehlen.

Mike Frison / renn.tv

Ich hatte ja schon kurz Beiträge vom Aufbau-Samstag und von den Custombikes - heute geht es um Ducati, Dainese und AGV.

Mike Frison / renn.tv

Der Start war schon gut, denn direkt am Eingang bin ich schon Alex (kettenritzel.cc, hier sein Intermotbeitrag) und Sandra (bike-addicted.de) in die Arme gelaufen - die beiden waren kürzlich gemeinsam in Sachen BMW unterwegs. Wir sind dann in geschlossener Bloggerformation zu Ducati, gerade rechtzeitig um einen charismatischen Claudio Domenicalli zu erleben:

Mike Frison / renn.tv

… der die neuen Scambler-Modelle vorgestellt hat:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mein Interesse galt aber eher Andrea Dovizioso’s Rennmaschine, was für ein Gerät. Das Superbike von Chaz Davies stand auch direkt daneben.

Mike Frison / renn.tv

Der V4 Motor der Ducati Panigale hatte es mir ja schon letztes Jahr angetan und für die Intermot hatte Ducati sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: ein Motorschnittmodell, dem man bei der Arbeit zugucken konnte. Was ich auch gefühlt stundenlang gemacht habe - hier ein kleines Video davon.

Direkt neben Ducati - kein Zufall - war Dainese zusammen mit AGV untergebracht.

Mike Frison / renn.tv

Die Italiener waren eine Weile nicht mehr auf der Messe - von daher war ich froh, denn es gab Einiges zu erfahren.

Lino Dainese ist eine spannende Persönlichkeit (hier ein Interview von 2013), hat die Motorradschutzbekleidung kreiert, als er selber als aktiver Fahrer eben diese vermisst hatte. Das war Anfang der 70iger und direkt zu Beginn wurden Rennfahrer unterstützt. Die Übersicht der aktiven Fahrer, die heutzutage unterstützt werden, ist schillernd und lang.

Doch umtriebig wie Lino Dainese nunmal gestrickt ist, gibt er sich mit klassischen Lederkombis nicht zufrieden. Erinnert Ihr Euch noch an 2007, als zum ersten Mal ein Airbag einen gestürzten Piloten in der WM schützte? Das war ein wulstiges Konstrukt und seitdem hat sich viel getan.

Nicht nur sind die Systeme viel kleiner und komfortabler geworden, sie sind inzwischen auch in allen Kombis der (Dainese-) Rennfahrer Standard. Und was im Rennsport gut funktioniert zieht auch in die Serie ein und so bietet Dainese inzwischen eine große Auswahl an Bekleidung, die mit dem “D-Air” System ausgestattet sind.

Mike Frison / renn.tv

Es arbeitet mit 1,9 bar und muss nach einer Auslösung im Austausch (ca. 250 €) gewechselt werden. Die Sensoren messen mit einer Frequenz von 1.200 mal / Sekunde und das Ganze steht auch unter Strom:

Mike Frison / renn.tv

Das funktioniert mit Akku und hält dann 48h. Aufladezeit ist 4h und vor der Fahrt muss der Airbag aktiviert werden. Die eingenähte Patrone hat immerhin 600 bar und das System löst in 30 ms aus, um dann den Druck - also die 1,9 bar - für 5 Sekunden zu halten. Dadurch wird die Energie beim Sturz um 90% (!) reduziert. Das Mehrgewicht hält sich in Grenzen, liegt bei plus 800 Gramm.

Man kann insgesamt inzwischen von einem ausgereiften System sprechen und wenn ich an meine zahlreichen Stürze aus der Vergangenheit zurückdenke, so wären mir mit einem komfortablen Kissen sicher einige Schmerzen erspart geblieben.

Für die Straßenfahrer wird der Brustkorb mitgeschützt, aber die Rennfahrer fallen als Erstes auf die Schulter:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

In Sachen Stil macht Dainese sowieso keiner was vor:

Mike Frison / renn.tv

… und die Verarbeitung ist auch vom Feinsten:

Mike Frison / renn.tv

Kein Wunder, dass Pagani sich an Dainese gewandt hat, als es darum ging ein Verdeck für den Huayra Roadster zu entwickeln.

Die Einteilerkombi mit Airbag liegt bei etwa 2.200 € und Dainese hat einen schönen Konfigurator im Netz, über den man sich die Farben beliebig zusammenstellen kann.

Wer da ernstes Interesse hat, sollte mal schauen, ob einer der Werksniederlassungen in der Nähe sind. Sie heißen “Flagship Store” und es gibt welche in Hamburg, Dortmund, Düsseldorf, München und Berlin.

Dort gibt es auch die AGV Helme - seit etwa 10 Jahren eine Tochterfirma von Dainese und das AGV steht für Amisano Gino Valenza. Leider schon verstorben, aber die Helme zählen nach wie vor zur ersten Garde. Und Hingucker sind sie allemal.

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Vor ein paar Jahren hat auch ein Investor bei Dainese die Mehrheit übernommen: Investcorp aus Bahrain. Scheint der Firma und den Produkten jedenfalls nicht zu schaden!

Demnächst geht es dann hier weiter mit noch ein paar Intermot-Themen …

Intermot | Dainese | Ducati |


Sonntag, 12. November 2017

Arch Motorcycles auf der EICMA in Mailand.

Arch Motorcycles ist mir zu ersten Mal in Le Mans 2016 aufgefallen ... auf dem Käppie von Keanu Reeves:

Keanu Reeves in Le Mans

Stellt sich raus, es ist seine eigene Firma - und jetzt hat Arch Motorcycles zum ersten Mal in Mailand auf der EICMA ausgestellt. Den Modellen gemeinsam ist der 2,x Liter große Zweizylinder - sie nennen das Performance Cruiser.

Arch Motorcycles

Völlig verrücktes Projekt, aber das ist ja das Schöne. Gerhard vom Gasgriffsalat stellt die Firma und Modelle mal vor.

Siehe auch hier und hier.

UPDATE:

Arch Motorcycles hat ein paar Bilder von der EICMA hochgeladen.

Arch | Reeves | EICMA |


Sonntag, 13. November 2016

Der Gasgriff Salat hat Bilder von der EICMA mitgebracht.

Teil 1, Teil 2.


Wie hört sich das an, wenn so ein Elektromotorrad in Nullkommanix auf 280 km/h beschleunigt?

Enegica macht das auf der EICMA Motorradmesse in Mailand einmal vor:

Geht schon gut zur Sache.


Donnerstag, 10. November 2016

167 kg mit 215 PS: Ducati 1299 Superleggera.

Gnadenloser Sportler auf der EICMA vorgestellt:



So als Größenordnung fand ich immer ein Motorrad erstrebenswert, dass so viel PS wie kg hat. Das klingt bei den Werten der Superleggera ja fast wie Old School. Immerhin 500 Stück dieser Raketen sollen auf dem Markt kommen und Ducati musste einige Kohlerfaser-Klimmzüge machen - inklusive Rahmen.

Ducati | Superleggera |


Vespa jetzt doch mit Elektroroller - aber erst Ende 2017.

Genau vor einem Monat habe ich über die elektrische Enttäuschung bei der Intermot gerantet - jetzt stellt Vespa / Piaggio auf der EICMA in Mailand einen Elektroroller in Aussicht:

Introducing the Vespa Elettrica project (..) for which production and sales are planned for the second half of 2017.

Viel zu spät meiner Meinung nach - aber immerhin gibt es Startup´s wie Kumpan die Möglichkeit sich im Markt zu etablieren.

Elektro | Vespa | Piaggio | Elettrica |


Dienstag, 08. November 2016

KTM Duke 790 Prototype mit 2-Zylinder Twin.

Rattenscharf - was die wohl wiegt? Aktuell läuft die EICMA Motorradmesse in Mailand. Man könnte jetzt schön darüber streiten, ob es Sinn macht erst in Köln die Intermot und Wochen später nochmal Großaufgebot in Italien.


Donnerstag, 19. November 2015

Übrig Ns vom Donnerstag.

Was ist besser als eine 500er Vierzylinder 2Takt GP Maschine? Eine 576er Zweitakt! Oder besser gesagt: 99 Stück davon, die man einfach so kaufen kann. Dieses verrückte Projekt hat Eskil Suter auf die Räder gestellt: suter500.com. 195 Zweitakt-PS, 127kg. Shut up and take my money! Oooh, 120.000 Schweizer Franken. Möchte jemand Sponsorfläche kaufen? Ich verspreche auch eine schöne Flugkurve.

Die MotoGP ist in den Kurven schon so schnell geworden, dass bei Abflügen die Fahrer bzw. Mopeds in die Begrenzung knallen können. Deswegen will die Dorna jetzt was unternehmen, um die Kurvengeschwindigkeiten zu senken. Ist meines Wissens das erste Mal, das der Kurvenspeed z.B. durch maximale Reifendimension reduziert werden soll. Bisher war das rein durch den Performancegedanken optimiert worden. Schade eigentlich, dass es am Limit angelangt ist.

Citroen kehrt der WTCC den Rücken und setzt WRC 2016 auch aus. Dabei ist Citroen eine Firma, die keinen Abgasskandal an der Backe hat. Grund ist, um sich auf die WRC in 2017 zu konzentrieren - da gibt es neue, freiere Regeln. Damit bleiben als Teilnehmer der “Tourenwagen Weltmeisterschaft”: Volvo, Lada und Honda. Und wahrscheinlich private Citroens und Chevrolets. Uups.

Der Cayman GT4 Clubsport ist da, wurde gestern auf der LA Autoshow vorgestellt: rennfertige 1.300kg mit 385PS für 165.000 Dollar. In der VLN soll der kleine Feger in einer eigenen Klasse fahren - nach einem Upgrade Kit von Manthey / Raeder. Kann man sich auf der kommenden Essen Motorshow angucken (ab 27.11.).

Wenn Ihr mal einen Ausblick auf die Motorradmodelle des nächsten Jahres werfen wollt.

Romain Dumas sorgt immer wieder für schöne motorsportliche Überraschungen: hat dem Peugeot Werk einen 2008 DKR15+ abgekauft, um damit die Dakar Rallye zu fahren. Ist sein 2. Einsatz bei der Dakar - diesmal geht es durch Bolivien und Argentinien. Beruf: Rennfahrer, Hobby: auch Rennfahrer!

Läuft zwischen IDM und DMSB. Nicht.

Wer erinnert sich noch an die A1 Lückenschluss Planungen? Komisch, bei den Windrädern sind die Politikern mit viel mehr Einsatz bei der Sache, kaum ein Eifelhügel, der noch nicht zugespargelt ist. Liegt es an den Verdienstmöglichkeiten?

Ach der Herr Lewentz. Hat uns schon als Nürburgringminister von seinen Unfähigkeiten überzeugen können und jetzt als Innen- bzw. Terrorminister versucht er es wieder. Und zieht ausgerechnet die Sauerland Gruppe als Erfolgsmodell an.

Aus der Abteilung Dicke Männer im Anzug: Kurt Beck besitzt die Frechheit dem olympischen Komittee vorzuwerfen, es würde den Sport dem Kommerz unterordnen. Wer hat nochmal den Nürburgring geopfert, um sich ein persönliches denk°mal zu bauen? Und wieso sitzt der schwerkranke Mann eigentlich noch an oberster Stelle des öffentlich-rechtlichen Propagandaapparates? Warum kann der nicht einfach in’s Pflegeheim gehen, sich Essen bringen und uns in Ruhe lassen.

Suter | MotoGP | WTCC | Cayman | Dumas | Dakar | Lückenschluss | Lewentz | Beck |




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)