Vollansicht

Montag, 02. März 2020

Car of the Year in Genf - Peugeot 208 als elektrischer Gewinner bei menschenleerer Preisverleihung.

Heute wurde der COTY Gewinner bekanntgegeben - einer Wahl, die immerhin seit 1964 stattfindet.

Der neue Peugeot 208 hat abgeräumt, das Ergebnis kann man sich mit der detaillierten Punktevergabe genau anschauen.

Das lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen und habe direkt Excel angeschmissen:

Car of the Year in Genf - Peugeot 208 als elektrischer Gewinner bei menschenleerer Preisverleihung.

Insgesamt vergibt jeder der 58 Journalisten aus 22 Ländern jeweils 25 Punkte für die sieben Finalisten. Die Höchstpunktzahl beträgt 10 und darf jeweils nur einmal vergeben werden, die niedrigste Punktzahl ist 0 und darf mehrfach vergeben werden.

Ich habe ein paar Sachen farbig hervorgehoben:

Grün: 10 Punkte (Höchstpunktzahl)
Blau: auf Platz 1 gesetzt
Rot: 0 Punkte
Orange: auf letzten Platz gesetzt.

Man kann schon optisch die Verteilung ganz gut erkennen, aber es sind auch ein paar interessante Ausreißer dabei.

  • Der Peugeot 208 bekommt als Sieger 19,4% aller Stimmen, der 7. Platz (BMW 1er) bekommt 9,2%.
  • Der 208 wurde 17-mal auf Platz 1 gesetzt und bekam 2-mal die 10 Punkte Höchstpunktzahl - das Tesla Model 3 auf dem 2. Platz wurde 18-mal auf Platz 1 gesetzt und bekam 4-mal die 10 Punkte.
  • Der 208 wurde keinmal mit 0 Punkten bewertet und bekam 3 Bewertungen auf dem letzten Platz, das Model 3 bekam 5-mal eine 0 Punkte Bewertung und landete 12-mal auf dem letzten Platz (da sind Mehrfachnennungen möglich durch gleiche Punktevergabe).
  • Die durchschnittliche Punktzahl für den 208 war nur 4,8 Punkte.
  • Der BMW 1er wurde keinmal auf Platz 1 gesetzt, der Toyota Corolla immerhin 3-mal.
  • Die 10 Punkte wurden von den 58 Journalisten nur 11-mal vergeben, die 0 Punkte wurden von 20 Journalisten verwendet. Nur 3 Journalisten haben 2-mal 0 Punkte vergeben.
  • Die Wahlbeteiligung betrug 100% ;)

Ja, es ist ein Sieger hervorgegangen, aber die Verteilung ist doch relativ brav. Die Abhängigkeit der Journalisten von der Autobranche ist kein Geheimnis und alle Jury-Mitglieder verdienen ihr Einkommen mehr oder weniger in dieser Gemengelage. Das erklärt wahrscheinlich die Zurückhaltung und wirklich schlecht ist sicher keins der Fahrzeuge. Dafür ist der 1er auffällig abgeschlagen.

Viel interessanter an dieser Stelle ist der Abgleich mit meiner Vorhersage vom letzten Jahr, als der Jaguar I-Pace gewonnen hat und ich prognostizierte, dass kein Verbrenner jemals mehr Car of the Year Sieger wird:

Platz 1: Peugeot (gibt es als Voll-Elektro BEV, Benziner und Diesel)
Platz 2: Tesla Model 3 (BEV)
Platz 3: Porsche Taycan (BEV)
Platz 4–7: Verbrenner bzw. Hybrid

Jetzt wird natürlich erst recht kein Verbrenner mehr den Titel abräumen, weil der elektrische Modell-Tsunami schon gezündet ist und im Laufe des Jahres auf uns einprasseln wird. Die Hersteller investieren auch immer weniger Geld in Verbrenner und verlieren dadurch immer mehr den Anschluss. Schleichend zwar, aber nicht aufzuhalten.

Dass der Peugeot 208 alle 3 Antriebsarten gleichzeitig in einem Modell anbietet - also Elektro, Benzin und Diesel - hat mich schon bei seiner Vorstellung im März beeindruckt. Und der PSA Corsa zieht gleich nach. Schade, dass nicht mehr Hersteller ein BEV in ihr normales Line Up integrieren.

Nach dem ausgefallenen Corona Genf wird es natürlich spannend sein zu sehen, wie es mit GIMS und COTY weitergeht. Die Preisverleihung war zwar in Genf, aber ohne echte Zuschauer. Es wurde daher per Livestream übertragen, aber das Maximum an Zuschauern war dort inklusive Mike auch nur etwa 2.500. Auch nicht unbedingt ein Grund die Korken knallen zu lassen.

Trotzdem schön, dass es diese traditionelle Veranstaltung noch gibt - gehört irgendwie zum Inventar in der Autolandschaft. Und der konservative Auftritt passt auch zur Industrie.

Apropos altbacken: auf der gims.swiss Webseite steht zwar in den News die Absage, aber das Programm ist nach wie vor in der Hauptnavigation verlinkt. Inklusive Eröffnungsfeier am 5. März um 10h. Freibier für Viren?

COTY | Genf | GIMS | Peugeot208 | Elektro |


Samstag, 29. Februar 2020

Impressionen vom - abgesagten - Genfer Autosalon, aka GIMS.

Auf den Schweizer Peter Ruch und sein Radicalmag ist Verlass, wenn es um einen Blick hinter die Kulissen geht.

Und er hat auch die Info, was jetzt mit der Car of the Year Verleihung passiert:

Die Live-Übertragung der Endauszählung findet trotz aller Widrigkeiten trotzdem am Salon in Ganf statt. Einfach ohne Publikum. Aber immerhin mit allen sieben zur Wahl stehenden Fahrzeugen. Sicher sehenswert, auch wenn es eine Geister-Veranstaltung sein wird:

Montag, 2.3., ab 15 Uhr: Car of the Year

Genf | GIMS | RadicalMag | COTY |


Freitag, 28. Februar 2020

Geneva International Motor Show: abgesagt wegen Coronavirus.

Die Schweizer Regierung hat dem trotzigen Widerstand der GIMS Veranstalter ein Ende bereitet, indem sie Großveranstaltungen kurzerhand verboten hat.

Den GIMS-Leuten ist offensichtlich anders nicht beizukommen, denn sie haben bis zum Schluß eisern an der Veranstaltung festgehalten.

Hier im Rheinland dämmert es auch so langsam, dass Karneval vielleicht doch keine so gute Idee war.

Die Zahlen der Infizierten explodieren aktuell förmlich und ich schätze es brodelt auch ordentlich unterm Radar. Denn wie gesagt: es können ja auch Leute ohne Symptome infektiös sein.

Geneva International Motor Show: abgesagt wegen Coronavirus.

Laut der Johns Hopkins Seite haben sich außerhalb Chinas die Infizierten vom 26. auf den 27. Februar von 3.300 auf 4.300 erhöht. Das entspricht grob einer Verdopplungsrate von 3,3 Tagen! Könnt Ihr ja nochmal gegenrechnen, wann theoretisch 7,8 Milliarden erreicht wären.

Den chinesischen Zahlen glaube ich übrigens nicht. Wäre ja schön, wenn ich mich irre. Insgesamt finde ich auch, dass man viel energischer gegensteuern müsste: Veranstaltungen und Flugreisen verbieten zum Beispiel. Denn so halbherzig wie das im Moment adressiert wird, wird das nie was.

Immerhin findet die Genfer Ausstellung nicht statt - mir hätte es leid getan für die Mitarbeiter der Ausstellerfirmen, die teilnehmen müssen.

Coronavirus | Genf | MotorShow | Messe | abgesagt |


Mittwoch, 26. Februar 2020

Jetzt, also nach Karneval, stellen die Leute auf einmal fest, dass der Coronavirus eine ernsthafte Bedrohung darstellt.

Eine gute Analogie zum Coronavirus habe ich über diese Seite hier gefunden:

Wenn man einen Virus designen würde, der möglichst schnell und effizient vorgeht, welche Kriterien würde man ansetzen?

„If we asked a panel of epidemiologists to imagine a virus optimized for rapid spread globally and high lethality, they’d likely include these characteristics:

  1. Highly contagious, with an R0 of 3 or higher.
  2. A novel virus, so there’s no immunity via previous exposure.
  3. Those carrying the pathogen can infect others while asymptomatic, i.e. having no symptoms, for a prolonged period of time, i.e. 14 to 24 days.
  4. Some carriers never become ill and so they have no idea they are infecting others.
  5. The virus is extremely lethal to vulnerable subpopulations but not so lethal to the entire populace that it kills its hosts before they can transmit the virus to others.
  6. The virus can be spread by multiple pathways, including aerosols (droplets from sneezing/coughing), brief contact (with hotel desk clerks, taxi drivers, etc.) and contact with surfaces (credit cards, faucets, door handles, etc.). Ideally, the virus remains active on surfaces for prolonged periods, i.e. 7+ days.
  7. Those infected who recover may catch the virus again, as acquired immunity is not 100%.
  8. As a result of this and other features, it’s difficult to manufacture a vaccine that will reliably protect against infection.
  9. The tests designed to detect the virus are inherently limited, as the virus may be present in tissue that isn’t being swabbed.
  10. The symptoms of the illness are essentially identical with less contagious and lethal flu types, so people who catch the virus may not know they have the novel pathogen."

Überflüssig zu erwähnen, aber ich mach es trotzdem: trifft alles auf den Coronavirus zu.

Ist die GIMS schon abgesagt?

Nee, warum auch:

Most things we can do to slow the virus’s spread – isolation, quarantine, social distancing, canceling public gatherings, treating cases with antivirals if these are proven – are temporary – once let up, transmission can resurge.

Coronavirus | Karneval | GIMS | Genf | Messe |


Samstag, 22. Februar 2020

Die Automesse in Genf hält eisern an ihrem Programm fest.

Sony und Facebook sagen eine Messe in San Francisco ab - die Game Developers Conference im März. Grund: Coronavirus.

Die Motorshow in Genf hält sich nach wie vor bedeckt:

The Geneva International Motor Show (GIMS) did not respond to questions seeking comment.

Mike Frison / renn.tv

Ich persönlich glaube ja nicht, dass sie es nicht absagen können - das wäre schon ziemlich (fahr-) lässig.

Die WHO - World Health Organization - die den Virus als weltweite Gefahr klassifiziert hat (public health emergency), residiert interessanterweise auch in Genf:

The ‘2019-nCoV’ disease outbreak has been declared a public health emergency of international concern.

Das gibt der Situation natürlich nochmal besondere Würze, sie können jedenfalls nicht behaupten sie hätten nicht voneinander gewusst.

Das Vorprogramm der GIMS geht am 2. März mit der Verleihung zum Auto des Jahres los - das ist am Montag in einer Woche.

Apropos Car of the Year: ich würde mich wundern, wenn es kein elektrisches Fahrzeug wird - die Prognose hatte ich ja schon letztes Jahr abgegeben - bei der Wahl des Jaguar I-Pace. Wobei der 208 natürlich ein schöner Kompromiss wäre, denn den gibt es mit allen Antriebsarten. Ansonsten gäbe es noch den Taycan und das Model 3 unter den sieben Nominierten.

Genf | GIMS | Coronavirus | COTY | Absage |


Dienstag, 21. Februar 2017

Ab 9.März gibt es den Genfer Auto Salon und hier kann man sich per Webcam den Aufbau anschauen. Was für ein Mega-Aufwand immer.




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)