Vollansicht

Sonntag, 17. November 2019

Schließt in Adenau jetzt auch das Krankenhaus?

Sieht jedenfalls nicht gut aus - und es gab sogar schon Demonstrationen.

Das will was heißen, denn die jüngere Geschichte hat gelehrt, dass man sich lieber devot der Obrigkeit unterordnet.

Ich habe mich gefragt, an wen sich die Demonstration richten soll - konnte aber nichts Genaues ausmachen. Demonstriert wurde in Adenau - wen möchte man damit erreichen? Ich konnte auch keine Forderungen ausmachen - außer, dass das Krankenhaus erhalten werden soll. Aber wer genau in die Pflicht genommen wird, das bleibt vage.

Der Träger gehört zur Marienhaus Gruppe, die aus den Franziskanerinnen hervorgegangen sind - die wiederum in grauer Vorzeit (1863!) unter widrigsten Bedingungen den Grundstein für diese Gesundheitsversorgung in Adenau gelegt haben. Hier (AW-Wiki) und hier (Bericht von 1969) kann man einiges aus den abenteuerlichen Anfängen nachlesen.

1966 wurde das Adenauer Krankenhaus neu geplant mit 146 Betten und zu Kosten von 7 Millionen Mark. Die Kosten wurden zwischen öffentlicher Hand und den Franziskanerinnen aufgeteilt.

Da das Haus gemeinnützig, aber privat betrieben wird und hohe Verluste einfährt - an wen richtet sich dann die Demonstration?

Aus Adenau bzw. der Verbandsgemeinde heraus hat man bereits in den Anfängen die disaströsen Freizeitparkphantasien tatkräftig unterstützt. Und während man Otto Flimm mit Füßen tritt, küsst man die von Malu Dreyer. Denn das hat man in Mainz schnell erkannt: Adenau ist käuflich.

Da scheint man sich auch mit den Politikern einig zu sein, denn Jürgen Pföhler wurde zwar nur von 21% (wieder)gewählt - das reicht aber, wenn 70% einfach nicht zur Wahl gehen.

Die Quittungen kommen schleichend, aber kräftig - Bahnhof gibt es schon lange keinen mehr, das Schwimmbad wird auch nicht mehr weiter erwähnt - und jetzt geht es dem Krankenhaus ans Eingemachte.

Witzig, dass ausgerechnet eine Privatfirma - der Nürburgring - auch zur Demonstration aufruft. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: eine private Firma, die dem Gewinn für die (geheimen) Investoren verpflichtet ist und die nichtmal ihre Zahlen veröffentlicht, verlangt von einem kirchlichen und gemeinnützigen Träger, dass sie doch gefälligst Verluste in 7-stelliger Höhe in Kauf zu nehmen haben.

Auf die Idee muss man auch erstmal kommen.

Natürlich ist das Krankenhaus für den Ring überlebensnotwendig. Ich hatte dort während meiner aktiven Zeit auch schon diverse Aufenthalte - mein Körper kann da einige Geschichten erzählen. Genau wie das Krankenhaus unzählige Geschichten erzählen kann - von Besuchern über Touristenfahrer bis Rennfahrer.

Bei einem Renntraining war immer ein Krankenwagen vor Ort - wenn es ein besseres war, dann auch zwei. Denn wenn kein Krankenwagen an der Strecke steht, hatten alle Pause, bis das Team wieder zurück war - und bereit für neue Ladung. Wenn jetzt so ein Krankenwagen nach Mayen oder Daun fahren muss, dann ist das natürlich wenig optimal - bzw. kann man es auch direkt lassen.

Das fällt dem Ring natürlich auch früh ein - wenn alles läuft, muss man sich ja keine Gedanken machen.

Wenn man mal den Ring ausklammert - weil ist ja auch ein Privatunternehmen - dann reden wir in Adenau von 3.000 Einwohnern und es kommen noch einmal 10.000 dazu, um die Verbandsgemeinde Adenau voll zu machen. Natürlich kann man für 13.000 Einwohner in dünn besiedeltem Gebiet ein Krankenhaus vorhalten. Wenn man entsprechend solvent ist. Weil mit solchen Zahlen mehrere Abteilungen mit entsprechenden Kapazitäten zu betreiben - verlustfrei - stelle ich mir schwierig vor. Und Adenau schwimmt jetzt nicht gerade im Geld - da muss man sich schon fragen, wie das gehen soll.

Hier habe ich mal eine Karte, wie sich die Krankenhäuser in der Region verteilen. Der Verlust von Adenau schmerzt da schon optisch - man müsste nach Bad-Neuenahr Ahrweiler, Mayen, Daun oder Gerolstein ausweichen.

Die Franziskanerinnen - bzw. seit 2011 “Marienhaus” - betreiben insgesamt 25 Krankenhäuser und weitere Einrichtungen, von Köln bis Saarbrücken. Da gehe ich mal davon aus, dass die wissen, wie das geht. Als Grund für die Chirurgie-Schließung wurde auch genannt, dass man keine Ärzte für das Haus gewinnen könne. Jedenfalls nicht zu den angebotenen Bedingungen. Ist irgendwo auch nachvollziehbar - es gibt zwar ringerprobte Ärzte, aber die sind natürlich auf lukrative Jobs angewiesen, um ihr kostspieliges Hobby finanzieren zu können.

Übrigens: wenn der Ring eine gemeinnützige Stiftung wäre, dann könnte man Teile des operativen Überschusses zum Erhalt des Adenauer Krankenhauses einsetzen. In dem jetzigen Konstrukt setzt ein russischer Oligarch den Gewinn höchstens zum Erhalt seiner Yacht ein.

Krankenhaus | Adenau | Marienhaus | StJosef | Demonstration | Verbandsgemeinde |


Samstag, 27. Juli 2019

Eifel-Rallye-Festival in Daun, die große Gruppe B Invasion.

Letztes Wochenende war Eifel-Rallye-Festival angesagt. Das ist immer dann in Daun, wenn sich gefühlt alle übrig gebliebenen Gruppe B Autos in Daun versammeln.

Ich bin auch schon Donnerstags angereist, um möglichst früh und möglichst viel von der Action mitzubekommen.

Der Shakedown sollte an diesem Tag in Darscheid über die Bühne gehen. Ich kam an, konnte meine Unterlagen abholen und bin für einen kurzen Regenschauer noch im Auto geblieben. Der wird man natürlich nervös, wenn gleichzeitig die Fahrzeuge schon im Einsatz zu hören sind. Also los sobald der Regen aufgehört hat - doch dann das: Sirenenalarm, Martinshorn und es ist auch nie gut, wenn Notarzt und Polizei in eine Wertungsprüfung einfahren.

Mike Frison / renn.tv

Dann kamen auch noch Rettungshubschrauber und allen war klar, dass etwas Schlimmes passiert sein musste. Offiziell liest sich das so:

Das ADAC Eifel Rallye Festival (18.–20. Juli 2019) war noch gar nicht so richtig gestartet, da stand allen Beteiligten der Schrecken ins Gesicht geschrieben. Beim Shakedown kam eines der ersten Fahrzeuge auf einer Gerade nach rechts von der Strecke ab und verletzte dabei sechs Zuschauer, die sich ordnungsgemäß in dem dafür vorgesehenen Bereich befanden. Unter den weiteren Zuschauern befanden sich zwei Ärzte und mehrere Rettungssanitäter, sodass sofort Hilfe geleistet werden konnte. Die Rettungskräfte des Veranstalters und weitere herbeigerufene Kräfte waren in wenigen Minuten an der Unfallstelle. Ein Notfallseelsorger war ebenfalls vor Ort und betreute die anwesenden Fans. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, eine der beiden schwerverletzten Personen mit dem Hubschrauber. Die vier Leichtverletzten konnten das Krankenhaus nach ambulanten Behandlungen sofort wieder verlassen, die beiden Schwerverletzten wurden operiert und sind nach Auskunft der Ärzte stabil. “Das war ein Schock für alle hier beim Festival, für uns als Organisatoren aber auch für alle Fahrer und Fans”, sagt Otmar Anschütz (Daun), Organisationsleiter und Vorsitzender des veranstaltenden MSC Daun. Das Eifel Rallye Festival besteht ausschließlich aus Demonstrationsfahrten historischer Rallyefahrzeuge auf abgesperrten und abgesicherten Strecken. “Obwohl es bei uns keine Zeitwertung gibt, werden die Sicherungen der Strecke und für die Zuschauer nach internationalem Standard so durchgeführt, als würde hier auf Bestzeit gefahren”, erläutert Anschütz. Nach den bisherigen Ermittlungen der Behörden war dies ein tragischer Unglücksfall, der nicht vorhersehbar war. “Nach Abwägung aller Aspekte haben wir uns entschieden, unser Festival weiter durchzuführen, auch die beteiligen Behörden haben sich dafür ausgesprochen. Am wichtigsten aber ist, dass alle Verletzten schnellstmöglich wieder gesund werden. Das ist der Wunsch von uns Organisatoren, wir sprechen da auch im Namen der Teams und der zahlreichen Fans”, so Anschütz.

Das war natürlich ein Schocker für Alle - besonders für die verletzten Zuschauer, eh klar. Aber auch die Aktiven und die Organisatoren waren tief betroffen, denn gerade bei so einer Veranstaltung, die sich komplett dem Genuß verpflichtet fühlt, sind Verletzte das Letzte, was man haben möchte.

Ich hatte auch kurz mit dem Gedanken gespielt wieder Heim zu fahren, bin aber dann doch geblieben. Erstmal das Quartier bezogen und den Bloggertransit geparkt - der war für eine Nacht mal wieder mein Schlafquartier.

Vor war auch Mosh wieder am Start - so wie letztes Jahr und damit Tradition:

Mike Frison / renn.tv

Denn Tradition ist das Stichwort.

Mike Frison / renn.tv

Wir haben uns an allem Möglichen die Nase plattgedrückt - und das ist wirklich kein Problem:

Mike Frison / renn.tv

Mein Favorit war dieser Lancia:

Mike Frison / renn.tv

Das Zelt dran festgebunden und die Scheibe - weil original und mit Patina - “genäht” mit Kabelbindern:

Mike Frison / renn.tv

Musste ich früher® beim Motorrad aus Budgetmangel auch immer so machen.

So sah der innen aus:

Mike Frison / renn.tv

Wie frisch nach der Werks-Rallye-Saison aufgekauft und alles so gelassen. Mega.

Und falls noch irgendwas fehlt für volle Punktzahl, die Goodwood Aufkleber machen den Sack endgültig zu:

Mike Frison / renn.tv

Die waren übrigens auf gefühlt mindestens der Hälfte der Autos - und machen deutlich, was für Material hier versammelt ist. Und noch schöner: die Eifel-Rallye Aufkleber werden nicht weniger stolz gehegt und gepflegt und werten diese Schätzchen nochmal auf. Da platzt Daun doch vor Stolz. Zu Recht!

Mitsubishi Starion sagt Euch wahrscheinlich jetzt nicht so viel, aber ich habe meine Kindheit im elterlichen - Mitsubishi - Autohaus verbracht und daher wurde mir natürlich direkt warm um’s Herz:

Mike Frison / renn.tv

Nach der ausgiebigen Fahrerlagerwanderung und den ebenso ausgiebigen Fahrerlagerbier freute ich mich natürlich schon auf die Nacht im Bus und den Frühstückskaffee:

Mike Frison / renn.tv

Und als wäre das nicht so schon der beste Frühstückstisch der Welt: da steht normalerweise ein Integrale drauf. Meinte ein Campingnachbar, Anschluss findet man hier sofort - Rallye verbindet.

Als WP für den Freitag hatte ich mir No 1 - die Super Stage - ausgesucht. War ich zwar auch letztes Jahr, aber organisatorisch war bei mir nichts anderes drin, als die erste WP zu wählen, um nicht zu spät wieder zu Hause zu sein. War aber top - und man weiß immer, dass man nicht verkehrt liegt, wenn man Vertreter der Pro Kategorie unter den Zuschauern wiederfindet:

Mike Frison / renn.tv

Das kann man leider nicht von allen Beifahrern behaupten, denn so ziemlich das uncoolste, was man in einem Rennwagen machen kann, ist … winken!

Mike Frison / renn.tv

Das sieht schon auf den Fotos furchbar albern aus, aber in echt ist es wirklich noch schlimmer. Das ging vor allem jede Runde so.

Aber wollen wir uns mal nicht beschweren, denn insgesamt war die Show wieder richtig geil!

Mike Frison / renn.tv

Den Starion habe ich auch wieder getroffen:

Mike Frison / renn.tv

Das Schöne an so einer Schauveranstaltung ist ja, dass man aus keiner Wertung fliegen kann, wenn man eine Runde zuviel fährt. Oder zwei. Oder wie im Fall des Starion-Teams: 10 vielleicht? Wurde jedenfalls immer schneller und hat sich am Ende ganz gut eingegroovt.

Hier noch ein paar gesammelte Werke:

Hoffentlich geht es den betroffenen Zuschauern bald wieder richtig gut!

EifelRallye | Daun | GruppeB | Mikebericht | Mikefotos |


Sonntag, 21. Oktober 2018

Motorradfahrer auf der Nordschleife gestorben.

Aus dem Polizeibericht:

Tödliche Verletzungen erlitt ein 29-jähriger Motorradfahrer aus dem Rhein-Erft-Kreis, als er am Samstag, den 13.10.2018 gegen 13:30 Uhr, die Nordschleife im Rahmen einer Touristenfahrt im Streckenabschnitt Wehrseifen/Breidscheider Brücke befuhr. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kam der Kradfahrer alleinbeteiligt, bedingt durch überhöhte Geschwindigkeit, im Bereich einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte hier mit der Fahrbahnbegrenzung. Trotz eingeleiteter Rettungsmaßnahmen erlag der Kradfahrer am Samstagabend im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.


Donnerstag, 01. Februar 2018

Technische Nachkontrolle: Querlenkerschaden oben links.

Hatte ich gesagt nur Schürfwunden und Prellungen?

Ich war heute nochmal im Krankenhaus, weil die Schmerzen nicht wirklich weniger wurden - “Ach ja” - meint die Ärztin im KH Wesseling - “der Radiologe hat hier noch nachträglich vermerkt Klavikulafraktur.”

Schön, dass ich das auch mal erfahre.

Aber gestern erstmal den Mike zur Arbeit geschickt, was der dann auch brav gemacht hat. Ich bin nämlich am Dienstag nur für den einen Tag krank geschrieben worden, weil: “Mehr gibt die Diagnose nicht her.”

Diesmal übrigens links und nicht rechts.

UPDATE:

Die OP ist geplant für Dienstag.

Schlüsselbein | Wesseling | Dreifaltigkeit |


Samstag, 09. Januar 2016

Kurt Beck hatte Ende 2015 einen geheimen Schlaganfall.

Nichtmal die Staatskanzlei wusste davon.

Beck wurde stationär in einem südpfälzischen Krankenhaus behandelt. (..) Weder die Sprecherin der Staatskanzlei noch der Pressesprecher der SPD-Fraktion hatten zum Zeitpunkt der RHEINPFALZ-Anfrage Kenntnis darüber.

Er ist nach wie vor sowohl beim ZDF Verwaltungsrat als auch der Friedrich-Ebert-Stiftung Vorsitzender.

Beck | Schlaganfall |


Montag, 06. April 2015

Böser Unfall beim Drift-Cup.

Polizei PM:

Mo., 06.04.15/ 10:10 h Rennunfall mit 3 schwer verletzten Personen Grand-Prixstrecke Nürburgring Im Rahmen einer geschlossenen Rennveranstaltung (Nürburgring Drift-Cup) kam ein 42-jähriger Teilnehmer im Michael-Schumacher-S mit seinem PKW ins Schleudern und blieb schließlich mitten auf der Strecke stehen. Ein nachfolgender Rennteilnehmer konnte nicht mehr ausweichen und prallte in die linke Fahrzeugseite des quer stehenden Fahrzeuges. In dem ersten PKW wurde der Fahrer schwerstverletzt und mittels Rettungshubschrauber in eine Fachklinik ausgeflogen. In dem zweiten Fahrzeug zogen sich sowohl der 24-jährige Fahrer, als auch die 20-jährige Beifahrerin diverse Brüche zu. Sie wurden mittels DRK ins Krankenhaus ver-bracht.

Man hat den Eindruck die Presse stürzt sich dankbar darauf - mit Bildern vom Nissan/Flugplatz-Unfall.

Tags: Driftcup | Unfall |


Mittwoch, 08. Januar 2014

Die Medien und der Schumacherunfall.

Stefan Niggemeier:

“Jedenfalls beklagt sich Corinna Schumacher also öffentlich darüber, dass Journalisten das Krankenhaus belagern und ihre Familie belästigen. Wäre das nicht ein Moment für Medien, die diese Nachricht erhalten, sich kurz verwirrt umzuschauen und dann zu fragen: »Hö? Meint die uns?”

“Aber nein. Weiß der Himmel, was das für Medien sind, die Frau Schumacher meint, schlimme, böse Medien, die ihre Familie nicht in Ruhe lassen, komm, wir machen schnell einen Artikel daraus und bebildern ihn mit einer Auswahl der vielen, vielen Fotos, die die Familie Schumacher beim Betreten des Krankenhauses heute, gestern, vorgestern zeigen und auf irgendeine Weise in unser Redaktionssystem gekommen sind. Ach guck mal, die Fotogalerie war schon vorbereitet? Und: veröffentlichen!”

Ist schon traurig, was da veranstaltet wird. Gut, daß das auch neutralen Leuten auffällt, also jemand, dier nicht aus dem Motorsport kommt.

Hoffen wir weiter auf eine gute Genesung!

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Schumacher


Sonntag, 17. März 2013

Saisoneröffnung im Randalestadl.

Pressemeldung der Polizei:

"Körperverletzung So., 17.03.13/ 04:30 h Disco Eifelstadl – Nürburgring

Der 18-jährige Geschädigte wurde auf der Tanzfläche von verschiedenen Personen angegangen und ohne Grund geschlagen. Die Angreifer waren ihm nicht bekannt. Der Geschädigte wurde verletzt und mußte sich im Krankenhaus behandeln lassen. Kongrete Täterhinweise liegen z.Z. nicht vor."

Da schließt sich dann der Kreis, denn die Disko ist Volkseigentum, wird aber von der Richter/Lindner NAG betrieben, wie auch der Rest der Kulissenbauten auf A7.

Wie wär’s, die vom Staat bezahlten Polizeibeamten könnten gleich hinter der volkseigenen Theke arbeiten und wären dann schneller zur Stelle, wenn’s mal wieder auf die Zwölf gibt.

Arbeitsbeschaffung im Kurt-Beck-Stil!

Eröffnung im Juli 2009 mit Hans-Joachim Stuck, Kai Ebel (verdeckt), Jürgen Pföhler, (kennichnicht), und Kai Richter.


Sonntag, 01. Juli 2012

Fieser Unfall für Marcus Grönholm, X Games.

Die X Games laufen grade, wer ESPN empfängt kann die verrückten Spiele aus L.A. auf dem Fernseher verfolgen.

Neben den Skatern und BMX’lern sind auch die Crosser und Rallyefahrer am Start, z.B. Ken Block oder eben auch Marcus Grönholm. Der hatte beim Training einen schweren Unfall

Grönholm cleared the jump and appeared to be setting up for the next turn but crashed into an exposed light post base, according to a witness on the scene.

Er wurde bewußtlos in’s Krankenhaus eingeliefert, ist inzwischen aber wieder bei Bewußtsein und wird weiter durchgecheckt. Get well soon Marcus!

Noch einen Fiesta hat es erwischt, der Finne Toomas Heikkinen knallt nach dem Sprung gegen das Gerüst auf der Gegenseite:

Er hat sich dabei “nur” den linken Knöchel gebrochen.

Ziemlich selektive Wettbewerbe.


Montag, 18. Juni 2012

Geschafft! Mit dem Fahrrad vom Ring nach Le Mans.

Ich muß zugeben, ich hatte ja so meine Bedenken, aber wir haben es geschafft: mit dem Rad vom Ring nach Le Mans.

Abfahrt Freitag 8.Juni, 11 Uhr:

Ankunft Mittwoch 13.Juni, 15 Uhr:

Zwischen diesen beiden Bildern liegen 6 Tage und 773 km auf dem Rad.

Die Route hatte zwar einige Überraschungen auf Lager, aber war wirklich schön. Los ging es erstmal über die Ardennen und gleich am ersten Tag haben wir 1.600 Höhenmeter kassiert. Und haben uns direkt mal einen Rückstand auf unseren Tagesschnitt eingehandelt (109 statt 122 km). Den hatten wir danach aber schnell wieder rausgefahren.

Auf der Tour gab’s fast komlett nur Gegenwind und komischerweise waren immer da wo wir gefahren sind auch Windräder aufgebaut. Geregnet hat es nur 1/2 Tag, das hätte uns auch schlimmer erwischen können.

10 kg Gepäck haben wir uns gegönnt, waren dann doch froh in Le Mans unsere gepackte Tasche in Empfang nehmen zu können, die der Ansgar für uns mitgebracht hatte. Endlich raus aus den Radklamotten!

Ich war zum ersten Mal in Le Mans und muß sagen, das ist schon überwältigend. Fest in englischer Hand wird das Rennen zelebriert und gemeinsam gefeiert. Da steht völlig selbstverständlich der Aston Martin vor dem Zelt oder der Porsche Turbo und es ist kein Zuschauer dabei, der nicht das Rennen verfolgt oder die Teams nicht kennt.

Überall gibt es Stände mit Modellautos oder Motorsport-Büchern und die Hersteller ziehen große Catering-Gebäude hoch. Da wird einem nochmal der gigantische Fehler der Nürburgring Erlebniswelt vor Augen geführt, denn die Hersteller wollen keine fertigen Gebäude, sondern Platz zum Austoben, auf dem sie dann selber architektonisch gestalten können. Audi hat insgesamt 9 (!!) solcher Hochhäuser aufgebaut und die Gäste mit 150 (!!) eigenen Shuttles rumkutschiert. Wenn sie nicht grade im Hubschrauber über die Strecke geflogen wurden.

Le Mans an sich ist ziemlich groß, die haben 140.000 Einwohner. Ist auch ein schönes Städtchen. Am Freitag war bei der Fahrerparade alles auf den Beinen, trotz sehr bescheidenem Wetter. Witzigerweise wird Freitags auch die Landstraße wieder aufgemacht, da kann man dann ganz normal über die Strecke fahren, auf der das Rennen ausgetragen wird. Was wir natürlich gemacht haben! :)

Toyota hat am Anfang des Rennens richtig gut Druck gemacht, sogar einen 5er-Stint hingelegt. Doch dann ging es heftig zur Sache, beide durch Unfall raus.

Der eine mit Überschlag und Anthony Davidson ist wohl noch im Krankenhaus:

Und der andere ausgerechnet mit dem Publikumsliebling Delta Wing kollidiert:

(bei ca. 1:00 Min.)

Die haben dann alles probiert, das kleine schwarze Auto wieder flott zu kriegen, aber Lenkung ab und eine Antriebswelle krumm, da war nichts zu machen. Wir standen auch grade in den Porsche Curves, als das passiert ist:

Audi hat dann zwar noch versucht sich selber ein Bein zu stellen und ausgerechnet Lokalmatador Romain Dumas hatte eher einen schlechten Tag, aber am Ende sind die Audi auf 1-2-3-5 in’s Ziel gekommen - mit dem Vorjahressieger und der #1 (Fässler/Lotterer/Tréluyer) als Gewinner.

Eine Sache haben wir nicht hinbekommen: die Riesenradfahrt - muß wohl irgendwann nachgeholt werden ;)

Unter’m Strich aber ein Riesenspaß dieser Le Mans Trip, und ich möchte mich ganz herzlich bedanken:

  • bei meiner frisch-Vermählten, daß sie mir frei gegeben hat,
  • bei Kai, daß er meine Marotten 10 Tage lang ausgehalten hat,
  • bei Ansgar für den unschlagbaren VIP Shuttle zurück,
  • bei den Bilsteinern Jörg und Steffen für alles und so,
  • gilt auch für Atze,
  • bei Felbermayr, AF Corse und Audi Fan Camp für das Asyl und die Verpflegung.

Übrigens, Dominik Farnbacher ist Zweiter der GTE-Pro geworden mit Luxury Racing (18.Gesamt) und Pierre Kaffer 3. der LMP2 mit Pecom Racing (9.Gesamt). Pedro Lamy hat die GTE-Am gewonnen mit der Labre Corvette - hier gibt es das gesamte Ergebnis bei GT-Eins.

Und unsere gesammelten Bild-Eindrücke von der Bob-Wollek Memorial Tour gibt es zum Nachblättern nochmal hier oder bei NR2LM.com.




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner