Vollansicht

Samstag, 06. Juli 2019

N24h: Manthey Porsche disqualifiziert.

Grund: zuviel Leistung.

Das sind die Gester, die sie riefen - da wird Wochen nach dem Rennen einfach der Zweitplatzierte aus der Wertung genommen.

Mit den PS-Zahlen wird in diesem Zusammenhang hantiert, als seien das feste Größen so wie Gewicht oder Tankinhalt. Das stimmt aber nicht, es ist das komplexe Ergebnis irre vieler Faktoren, das reicht von Spritqualität über Außentemperaturen bis zu Materialveränderungen und Laufwiderständen. Zu glauben man könne diese PS Zahl sowohl festschreiben als auch nachmessen ist in meinen Augen naiv. Sieht man ja auch an der hohen Toleranz von 4%.

Man hat sich mit der BoP in eine Sackgasse begeben, aus der man jetzt nicht mehr herauskommt. Hatte man ja auch in Le Mans gesehen, kaum ein Rennen, das nicht nachträglich noch korrigiert werden muss. Und die neuen Le Mans Hüperwägen sollen ebenfalls auf BoP aufbauen?

Schöne neue motorunsportliche Welt.


Montag, 24. Juni 2019

Mit Phoenix hat wieder ein Team mit Heimspiel die 24h gewonnen.

Wenn man mal die letzten 20 Sieger auflistet - also ab 2000 - dann kommen nur 3 Teams nicht aus Meuspath oder Niederzissen: Schnitzer (3x), WRT und Land (je 1x).

Die restlichen 15 Sieger heißen Manthey (6x), Phoenix (5x), Zakspeed (2x), und Black Falcon (2x).

N24h | Meuspath | Niederzissen | Manthey | Phoenix |


Freitag, 01. März 2019

MotoGP führt eine Long Lap Penalty ein.

At every circuit a route will be defined and marked at a safe point around the track, (usually an asphalt runoff area outside of a turn), which is some seconds slower than the normal racing line. The penalised rider must ride through the defined area within 3 laps of being notified (..).

Ich wüsste gerne, wie sie das signalisieren.

Und wieso fällt mir dazu spontan Emmanuel Collard ein? :)

Direkt mal die Bilder raussuchen - das war am 23.April 2005 (VLN 3) und ich hatte es mir in der Hohenrain gemütlich gemacht:

Mike Frison / renn.tv

... als der Manthey Porsche auf einmal HINTER MIR vorbeigefahren ist! Falsch zum Boxenstopp abgebogen, wie sich später herausstellte.

Interessanterweise auf der Extrarunde Nordschleife nicht mit Spritmangel liegengeblieben - und sogar noch auf's Podest gefahren:

Mike Frison / renn.tv

Die Gesichter von Timo und Lucas sprechen Bände :)

DAS ist mal eine Long Lap Penalty - und die Hohenrain wird unter Insidern seitdem gerne auch mal Collard Corner genannt. Das ist übrigens der bedröppelte Kandidat ganz rechts.


Sonntag, 18. November 2018

Zu Besuch bei der Retro Classics Cologne.

Nachdem ich letztes Jahr bei der 1. Ausgabe dieser Messe am Start war, durfte ich bei der 2. Auflage natürlich nicht fehlen.

Mike Frison / renn.tv

War wieder eine nette Atmosphäre - und natürlich kann einem auch bei dem Anblick von Autoradios das Herz aufgehen:

Mike Frison / renn.tv

Wobei sich bei sowas natürlich der Pulsschlag etwas mehr erhöht:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Jedenfalls viele …

Mike Frison / renn.tv

… vielseitige …

Mike Frison / renn.tv

Einblicke.

Kennt Ihr noch Michael Schratz? War früher mit seinem Steam Racing immer schwer N-fiziert im Einsatz - hier z.B. 2002:

Mike Frison / renn.tv

Hat jetzt ein Projekt im Sim-Racing gestartet, dass über Franchising vertrieben wird:

Mike Frison / renn.tv

Ziemlich beeindruckendes Setup - von Racer für Racer - da wird man ordentlich im Sitz durchgeschüttelt. Hört auf den Namen sim4race.

Aber auch sonst die üblichen Verdächtigen:

Mike Frison / renn.tv

Falls Euch der Herr neben Gerri nichts sagt, hier sein Fahrzeug:

Mike Frison / renn.tv

Damit war er nämlich standesgemäß bei der 40 Jahre dp Motorsport Feier.

Jedenfalls geht einem der Gesprächsstoff nicht so schnell aus, aber wir wollten ja noch etwas über die Messe tigern und Sachen aufspüren.

Der einzige Audi 200, den ich finden konnte, war z.B. dieser hier und ich habe mich gefragt, ob das das Auto ist, das Olaf Manthey besitzt? Mal fragen bei Gelegenheit:

Mike Frison / renn.tv

Der kleine Kai möchte im Kinderparadies abgeholt werden!

Mike Frison / renn.tv

So sehen Verhandlungen mit der Scuderia Colonia aus:

Mike Frison / renn.tv

Kremer Porsche geht immer …

Mike Frison / renn.tv

… vor allem mit echtem Patina N:

Mike Frison / renn.tv

Kai & Mike & Bob Wollek:

Mike Frison / renn.tv

Da war doch mal was?

Mike Frison / renn.tv

Richtig!

Schön auch zu sehen, dass die Lokalmathadoren Toyota mit Museumsbeständen vor Ort waren - der Besuch des Museums steht noch aus:

Mike Frison / renn.tv

Und mein persönlicher Favorit war dieser Renner, der 1971 in Le Mans Gesamt 8. wurde:

Mike Frison / renn.tv

Schön, dass sie die Messe in Köln etabliert - hier noch ein paar Eindrücke:

RetroClassics | Messe | Mikebericht | Mikefotos | Köln |


Freitag, 02. November 2018

RS MR heißt 7 Sekunden schneller als nur RS: 6:40,3 Min. Rundenrekord für Manthey-Raeder-Porsche und Lars Kern am Steuer.

Kurz vor der Essen Motorshow haben Porsche / Raeder / Manthey noch einmal 7 Sekunden von der 911 GT2 RS Zeit vom letzten Jahr (Video) runtergefeilt. Lars Kern ist jetzt am 25.Okt. eine 6:40,3 gefahren.

Natürlich mit Video:

youtu.be/2ror87RYTqE

Mit der Zeit wäre man übrigens beim 1000km-Rennen 1983 als Fünfter gestartet - beim Rudi gibt es das Trainingsergebnis zum Nachlesen.

Onboard | Rekord | LarsKern | Manthey | 911GT2RS |


Dienstag, 24. Juli 2018

Eifel-Rallye in Daun - Mikebericht von der großen Gruppe B Show.

Pikes Peak zu Besuch in Daun - denn das war das Motto der diesjährigen Eifel-Rallye. Der Klassiker zeigte sich wieder von seiner besten Seite und man hat das Gefühl Aktive und Zuschauer kennen sich gegenseitig schon seit Jahren … bzw. Jahrzehnten! Viele Stammgäste jedenfalls von beiden Fraktionen.

Mike Frison / renn.tv

Nachdem ich 2016 und 2017 schon dort war, kann ich mich eigentlich auch dazuzählen. Mit dabei: mein Youngtimer-MTB, das nach dem DNF im Winter auch wieder einsatzbereit ist:

Mike Frison / renn.tv

Fahrrad generell ist ein guter Tipp, so lässt sich manch langer Fußmarsch zur WP abkürzen. Und man kann auch so etwas rumfahren und die Gegend erkunden. Wobei es erstmal natürlich darum geht die ausgestellten Schönheiten zu bestaunen:

Mike Frison / renn.tv

Die beiden waren zwar nur stehend unterwegs, aber trotzdem ein schöner Anblick. Ich habe auch gelernt, dass der LMP 1 Verschnitt 208er im Besitz von Sébastien Loeb ist - war bis vor einem Monat noch Pikes Peak Rekordhalter. Vielleicht erleben wir diese Paarung ja mal zu einem späteren Zeitpunkt?

Alles andere als stehend unterwegs war der Peugeot 208 von Dirk Riebensahm:

Mike Frison / renn.tv

Und wenn Dirk & Chris zusammenstehen, werden natürlich Erinnerungen wach - ja, dem 200er geht es gut :)

Mike Frison / renn.tv

Chris und ich haben auch schon so manches Abenteuer erlebt - die Fahrt auf dem Laacher See haben wir beide noch in guter Erinnerung. Obwohl es schon eine Weile her ist und ich hätte damals auch nicht gedacht, dass dieser schnelle, aber etwas häßliche Audi, irgendwann einmal ein Modellauto wird:

Mike Frison / renn.tv

Gab es bei Audi Tradition am Stand und damals dachte ich der Wagen hätte einen Unfallschaden gehabt - wegen der schwarzen Motorhaube. War aber original. Chris ist Audifan durch und durch und bei den vielen Quattros wurden die Knie ab und zu weich:

Mike Frison / renn.tv

Dieser Weiße war wirklich ein Traum - neu restauriert nach allen Regeln der Kunst:

Mike Frison / renn.tv

Ich habe auch gelernt, dass die Frontscheibe beim kurzen Quattro steiler steht, weil der komplette Vorderwagen von der Audi 80 B6 Limousine stammt. Inklusive der Türen. Erst hinter der B-Säule geht es los mit Quattro Coupe, aber nicht komplett - ein Stück wurde noch rausgelassen beim Anbauen - daher die Verkürzung. Auch der Radstand ist kürzer, dadurch ist das Auto nicht unbedingt einfacher zu fahren. Aus Performance-Gründen ist der Motor auch 5 cm nach hinten gewandert - die Antriebswellen stehen leicht schräg.

Auch ein Highlight war der Lancia S4:

Mike Frison / renn.tv

Davon wurden nur 71 Stück gebaut, damals das schnellste und aktuellste Auto der Gruppe B - und auch der Grund für deren Ende. Weil es auf einem Gitterrohrrahmen aufbaut braucht man keinen Überrollkäfig. Und diese Version hier auf der Eifel-Rallye war das Straßenauto - aber genau so ein Straßenauto sei bei der Rallye Monte Carlo 85 (?) am Start gewesen. Jedenfalls habe ich bisher immer nur richtige Rennautos gesehen, nie diese zivile Variante - ziemlich sensationelles Auto. Und weil es sowohl von einem Kompressor als auch einem Turbo zwangsbeatmet wird, hat es auch einen sehr scharfen Sound. Bitte nächstes Mal wiederkommen!

Es gab aber natürlich noch viele weitere Highlights, z.B. dieser VW Bus, der gnadenlos in trabantgrau getüncht wurde:

Mike Frison / renn.tv

Auch bei den Zuschauern wurden einige Register gezogen:

Mike Frison / renn.tv

Dekorativ ging es im Fahrerlager sogar unter den Autos zu:

Mike Frison / renn.tv

Und der universelle Problemlöser aus Ringminihausen war sich wie immer nicht zu schade seine Künste in den Dienst der Sache zu stellen:

Mike Frison / renn.tv

Liebe Veranstalter: bitte nächstes Mal das Ringmini-Eichhörnchen 4x4 einladen! Das Auto ist absoluter Originalzustand und es gibt den Wagen auf der Welt nur einmal.

Für die Rallye hatte ich mir ordentlich Zeit genommen - habe 2 Nächte im Blogger-Transit übernachtet. Und sogar was gelernt, z.B. dass CO2 nicht nur schlecht ist. Im Sprudelwasser sorgt das aggressive Gas dafür, dass beim kilometerlangen Aufsteigen aus den Gesteinsschichten Mineralien ausgelöst werden. Darum ist z.B. Nürburgquelle Mineralwasser der Magnesium-Rekordhalter. Ich hatte mir sogar mal vor Zeit die Mühe gemacht die Magnesiumwerte der Sprudel zu vergleichen - aber 241 mg/L werdet ihr sonst nirgendwo finden. Guter Tipp für die Sportfraktion. Jedenfalls weiss ich jetzt auch warum:

Mike Frison / renn.tv

Aber auch sonst besteht kein Zweifel: wir sind mitten in der Eifel! Oder wann habt ihr das letzte Mal eine Hercules im Schaufenster gesehen?

Mike Frison / renn.tv

Das soll aber jetzt nicht abwertend klingen, denn immerhin stand auch das erste Mal eine elektrische Kumpan vor meinen Augen in freier Wildbahn:

Mike Frison / renn.tv

Siehe auch mein Besuch bei der Firma Kumpan in Remagen vor zwei Jahren - bald ist ja wieder Intermot - ich freue mich schon.

Bei meiner ersten Übernachtung auf einer Anhöhe - davon gibt es in Daun reichlich - bot sich diese Aussicht:

Mike Frison / renn.tv

Seht ihr das Bänkchen im Vordergrund? Da hat jemand mal richtig mitgedacht - toller Platz. Wie immer bei Motorsport-Veranstaltungen findet man schnell Anschluss und Bus-Übernachtungs-Nachbar Mosh hatte sogar einen frischen Kaffee für mich parat. Er hatte später im Fahrerlager fleißig Autogramme gesammelt und seine Markenpräferenz war ziemlich eindeutig:

Mike Frison / renn.tv

Wir sind am Samstag auch zusammen zur ersten WP gefahren: die Special Stage in der Nähe von Neichen. Die Zuschauerführung war zwar etwas ungewöhnlich und rustikal - aber liebevoll und sorgfältig:

Mike Frison / renn.tv

Belohnt wurde man vor Ort mit einer Ascona-Hochsprung-Meisterschaft:

Mike Frison / renn.tv

Gerade als ich ankam, war auch Georg Berlandy im Anflug - statt Foto habe ich schnell die GoPro gezündet für den Vorbeiflug.

Der Georg war ja einer der Starter bei der Grabfeld-Rallye, die sich erfolgreich vom DMSB abgewendet hat. Ich hatte Gelegenheit im Gespräch ihm meinen Respekt auszudrücken und er meint er zieht das durch. Hat dem DMSB auch schon einen entsprechenden Brief geschrieben, den die ja unbedingt haben wollten.

Ähnlich gepolt ist Uwe Sturm, der den alten Berlandy Ascona übernommen hat. Wir konnten uns ausgiebig unterhalten, war auch sehr interessant. Und hat mich in meinen Eindrücken bestärkt, die ich bisher auch schon hatte und hier regelmäßig teile. Er meinte auch, dass sich nicht nur mehr Teilnehmer vom DMSB abwenden dürfen, sondern auch Veranstalter. Wenn es gelingt in Deutschland 4 bis 5 Rallyes nach dem neuen, freien Konzept durchzuführen, dann hätte der Breitensport eine DMSB-befreite Basis und die Drohungen der Funktionäre würden komplett ins Leere laufen. Hoffen wir das Beste - jetzt ist Courage auf mehreren Ebenen gefragt.

Uwe Sturm ist großer Georg Berlandy Fan und es ist schön zu sehen, dass dem Georg quasi schon während seiner aktiven Zeit die Ehre zukommt, die ihm gebührt. Das Auto ist original, so wie es Georg eigentlich für sich selber vorbereitet hatte, bevor ihm der neue Kadett über die Füße lief. Und als auch der Mannschaftswagen aufgrund seiner Laufleistung ersetzt werden sollte, hat Uwe Sturm dankbar das Angebot angenommen auch diesen in seinen Fuhrpark aufzunehmen - perfekt!

Mike Frison / renn.tv

Sogar inklusive Motocartoon vom Gerri - die dezenten N’s an markanten Stellen haben sich auch schon das ein oder andere Mal noch mit Georg am Steuer in die Hosen geschissen.

Im Fahrerlager habe ich auch Olaf Manthey nach längerer Zeit mal wiedergesehen und konnte meine Neugierde natürlich nicht im Zaum halten. Hier mal so der grobe Überblick: Renate und er haben sich ein Domizil gesucht und auch in Ahr-Nähe gefunden. Er hat sich auch ein paar eigene Autos aufgehoben auch dafür ein Zuhause gefunden. Fit hält ihn aber auch der große Garten - was er offensichtlich genießt. Natürlich steht er immer noch gerne beratend zur Seite, möchte aber die Zügel übergeben wissen. Und ich finde, das hat man auch in Le Mans z.B. deutlich gesehen, als Nicki und Martin ziemlich oft im Fernsehen gezeigt wurden.

Übrigens hat Olaf auch eine beeindruckende Rallye-Karriere hinter sich: er hat alle Rallyes gewonnen, bei denen er gestartet ist! Um genau zu sein: die Rallye Köln-Ahrweiler 1995 in einem Porsche 914/6.

Zurück in Daun erkennt man die englischen Teilnehmer ziemlich schnell:

Mike Frison / renn.tv

Den Beifahrer-Facepalm lassen wir mal als Entschuldigung gelten.

Für den zweiten Tag hatte ich mir die WP5 ausgesucht - das war hier bei Mehren.

Ich hatte den Bus als Schlafquartier schon abends im Ort in Stellung gebracht und war dann nach dem Kaffee - Kännchen! - beim örtlichen Bäcker froh, das Fahrrad mitgenommen zu haben. Hat die Suche nach der WP doch schon gut erleichtert.

Vor Ort war es zwar staubig, aber quer:

Mike Frison / renn.tv

Irgendwie hatte ich ein Schotter-Näschen dieses Jahr - das war wohl nach der Special Stage die einzige andere WP, die Schotter Anteile hatte.

Das ist der Vater von Sebastian Klos:

Mike Frison / renn.tv

Sagt euch nichts? Sebastian hat den Youtube-Kanal Zeroundersteer gegründet und ist inzwischen mit einem kleinen Team sehr engagiert im Einsatz. Schaut mal vorbei, ich freue mich schon auf das Eifel-Rallye Video.

Noch einen weiteren Youtuber habe ich getroffen: Six Right Over Crest. Da kommen vielleicht auch noch Bilder die nächsten Tage.

Wer sich noch in der Galerie umschauen möchte, ich habe natürlich wieder fleißig Fotos gemacht. Wieder mit meinen kompakten Werkzeug Canon EOS 100D. Auch nicht mehr die Jüngste, aber nach wie vor tadellos und offensichtlich hart im Nehmen.

Insgesamt wieder eine Mega-Veranstaltung, bei mir inzwischen fester Programmpunkt im Jahreskalender. Ich habe jetzt auch die Klasseneinteilung verstanden mit Org (orginal), Slo1 (guter Nachbau), und Slo2 (Nachbau mit Abweichungen). Daun ist sich wieder treu geblieben, auch an so einem Wochenende schließt die Pizzaria gnadenlos um 22h. Das Publikum ist sehr international, nimmt teilweise richtig weite Anreise auf sich. Die WPs sind nicht einfach anzusteuern, entweder Zeit oder gute Ortskenntnisse mitbringen. Dafür ist das Fahrerlager im Stadtzentrum aber so konzentriert aufgrund des Platzmangels, dass man alles gut ablaufen kann. Auf Schotter setzen nicht alle Teams ihre Autos ein - sollte man bedenken bei diesen Prüfungen. Dafür fahren die anderen aber gerne mal eine Runde mehr, wenn es ihnen gefällt - es gibt ja keine Zeitnahme oder Wertung.

Abschließend ein großes Dankeschön nach Daun, wo mit viel Einsatz und Herzblut vieler freiwilliger Helfer ein so schöner Event regelmäßig zelebriert wird.

EifelRallye | Daun | GruppeB | Berlandy | Mikebericht | Mikefotos |


Sonntag, 25. März 2018

Besuch bei VLN 1.

Am Samstag war ich seit langer Zeit nochmal bei der VLN - das Tempolimit hatte mir damals den Rest gegeben. Immerhin für 3 Jahre, ohne dass ich groß etwas vermisst hätte. Das 24h-Rennen habe ich zwar immer mitgenommen, aber für mich persönlich war bei der VLN irgendwie die Luft raus.

Die Starterliste macht dieses Jahr jedenfalls einen interessanten und abwechslungsreichen Eindruck - also Akkus geladen und warme Klamotten eingepackt, die Warnungen waren ja deutlich.

Ich hatte mich auch auf einige Überraschungen vorbereitet - und wurde nicht enttäuscht.

André Lotterer musste sich den Permit erfahren:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… den KTM hatte ich auch noch nicht von Nahem …

VLN 1/2018 - Mikebericht

… bzw. im Einsatz gesehen:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und an die rosanen Mücke-Autos müssen sich wohl alle erst noch gewöhnen:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Schön, dass auch Uwe Alzen wieder ein eigenes Auto am Start hat - auch wenn es der einzige Alzen ist:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Das Dorint ist eingerüstet und wird auf Vordermann gebracht:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… was interessante Motive bietet, die man sonst eher von den Gerüsten auf der Nordschleife kennt:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Als einer, der noch mit Kamera fotografiert, fühlt man sich irgendwie oldschool:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und bei dem L konnte ich auf die Schnelle nicht raufinden, ob es für langsam, laut oder Linkslenker steht:

VLN 1/2018 - Mikebericht

In der Box teilweise eine Atmosphäre wie im VIP-Biergarten:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Der Dörr-Lambo sieht von vorne scharf aus:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… aber von hinten noch viel schärfer:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Schön auch, dass der Renault wieder dabei ist:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Ein exotischer und ziemlich purer Rennwagen:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und Lexus sorgt auch immer wieder für schöne Farbtupfer im Feld:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Farbe ist ein gutes Stichwort, denn da gibt Manthey den (Grell-) Ton an:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Die haben am Ende auch das Ding gemacht.

Nicht mehr bei Manthey ist der Wochenspiegel-Porsche Ferrari:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Georg Weiss:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… hat ja vor einer Weile zu Michele Rinaldi gewechselt:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Der gleich zwei der 488 GT3 einsetzt, einen Gelbspiegel und einen Rotspiegel:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Dass es gut läuft merkt man gleich, wenn Georg den Zeiten-Screen abfotografiert:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Nicht gewechselt hat die Mannschaft in seinem Ferrari mit Weiss/Kainz/Krumbach - ebenso wenig wie Jochen seine Frisur:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und Oli seine gute Laune:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Er hat übrigens den Start-Stint gefahren und gegen die ganzen Werksfahrer eine Megaleistung gezeigt.

Ich schwöre, dass dieses Bild in der Reihenfolge das Nächste war und nichts mit dem davor zu tun hat:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Vom Klima her war es ziemlich frisch - hier zwei Symbolbilder, eins für Zivilisten:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und eins für normale Leute:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Schön, dass FEV auch wieder/noch dabei ist:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… inklusive Erkennungszeich-N:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Der Martin Kohlhaas:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… hat dieses Jahr ein strammes Programm: deutsche TCR und europäische GT4 mit jeweils 2 Autos - da ist die VLN mit dem bewährten 458er Ferrari fast schon wie Urlaub:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Das Team hat am Wochenende wieder die SP8 gewonnen - ich weiss jetzt auch das Erfolgsgeheimnis:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Sehr geschmeckt hat mir auch die Vielfalt der Autos:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Die H2 war mit 12 Startern richtig stramm besetzt und hatte einiges an Patina zu bieten:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Fehlende Leistung wird durch unterdimensionierte Hinterachsbremsen kompensiert:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und wann gab es das letzte Mal einen Jetta bei der VLN?

VLN 1/2018 - Mikebericht

Was kommt als nächstes? Ein Käfer?

Calibra ist jedenfalls schon da, sogar mit Carlos Tavares am Steuer:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und ein Kadett war auch mit dabei:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… aber der Chef im Ring ist und bleibt der Manta:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Der erste Unter–8-Fahrer Jens Klingmann ist nach wie vor eine Bank bei BMW:

VLN 1/2018 - Mikebericht

… und Land Motorsport fest etabliert bei Audi:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Bei der Altreifenentsorgung werden bewährte Methoden eingesetzt:

VLN 1/2018 - Mikebericht

“Historic of Nürburgring” klingt irgendwie unflüssig:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Ich kenne nur den Original Gerri:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Patchwork mal anders:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und was ist das? Bushubschrauber? Hubschrauberbus?

VLN 1/2018 - Mikebericht

Und was empfängt man wohl hiermit?

VLN 1/2018 - Mikebericht

Aber es wurde auch Tacheles geredet - Jörg und Mackie können halt nicht raus aus ihrer Haut:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Blogger und Bus haben sich jedenfalls wohl gefühlt am Fuße der Nürburg:

VLN 1/2018 - Mikebericht

Die VLN Seite ist ja neu und ich hatte schon Befürchtung, dass das Archiv darunter gelitten hätte. Keine Sorge: die alten Daten werden noch migriert - prima!

Nicht so prima war, daß der Audio-Stream nicht mehr scharfgeschaltet wurde - die Nachfrage war verglichen mit dem Video Livestream zu gering und man überlegt die Audio Variante wegzulassen. Fände ich persönlich schade. Ich hoffe man kann noch auf die englische Variante zurückgreifen von Radio Le Mans.

Wer zum Abschluss noch ein paar von meinen Bildern sehen möchte - bitteschön - alle wieder sehr bandscheibenschonend mit der inzwischen schon 5 Jahre alten zierlichen Canon 100D geschossen:

VLNLangstrecke | Mikebericht |


Mittwoch, 30. August 2017

15 Jahre alte digitale (!) Bilder aus dem renn.tv Archiv: 7.VLN Lauf 2002.

Am Wochenende ist ja wieder VLN - ich dachte ich guck mir mal an, wie das Ende August vor 15 Jahren ausgesehen hat. Viele bisher unveröffentlichte Bilder aus meinen renn.tv Archiv - zum Vergrößern einfach anklicken. Damals noch mit dieser Kamera gemacht - digitale Bilder waren zu dem Zeitpunkt eher selten.

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Viele bekannte Gesichter dabei, schaut mal durch: Olaf Manthey, Pierre Kaffer, Timo Frings, Edgar Dören, Harald Thönnes, Arno Klasen, Artur Deutgen, … und natürlich auch schon jede Menge N-Aufkleber.

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Gewonnen hat das Rennen Manthey Porsche mit Klasen, Manthey, Bernhard vor dem Getrag BMW.

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Aus dem renn.tv Archiv - VLN Lauf 7, 2002

Archiv | Historie | Mikefotos | Getrag | Scheid | Schall | Manthey | Dören | Kaffer | Deutgen | Klasen |


Dienstag, 23. Mai 2017

Die 24h-Classic versprechen wieder ein schönes Highlight zu werden.
  • Achim Heinrich fährt mit Marco Schelp im M1.
  • Daniel Schrey wieder im Porsche 935 K1.
  • Olaf Manthey wieder dabei - diesmal im Schumann 635 CSi.

Zeitplan:
Donnerstag 13:15 - 15:15 Qualifying
Freitag 15:30 - 16:00 Startaufstellung
Freitag 16:20 - 19:20 3h-Rennen

youngtimer.de

24hClassic | N24h | Manthey | Heinrich | Schumann |


Montag, 27. März 2017

VLN 1 geht nach Frankreich.

Rein französischer Gesamtsieg bei VLN 1 mit dem Fahrertrio Romain Dumas, Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet. Witzige Fahrerbesetzung für das Porsche Team aus Meuspath. Ob man im Opellager schon leicht französischen Nationalstolz entwickelt hat?

Meine Männergrippe hat die Nordschleife vor einem Frisonbesuch bewahrt - gute Gelegenheit mal den englischen Livestream auszuprobieren. Da waren zwar noch ein paar Lücken was Fahrer-, Team- und Streckenkenntnis angeht, aber eigentlich passt das ganz gut, weil so das internationale Publikum quasi auf Augenhöhe abgeholt wird: die fangen ja auch ganz unten was in Bezug auf VLN.

Trotzdem will man natürlich die neuen Autos sehen, also ab in die Fotoabteilung. Ich weiß ja nicht, ob es an den Fotografen liegt oder ob das einen realistischen Eindruck vermittelt: gefühlt 90% des Fahrzeugfeldes ist von der Stange - also Kaufautos. Den Fahrern kann man keinen Vorwurf machen, billiger und einfacher kommt man nicht an bzw. in ein Rennauto. Aber als Von-Außen-Zuschauer fände ich das ziemlich öde.

Das 24h-Rennen wird auf jeden Fall wieder eine Herstellerschlacht unter den GT3 - da müssen alle anderen Teilnehmer höllisch aufpassen nicht zwischen die Fronten zu geraten.


Samstag, 11. März 2017

Zu Besuch beim Kölner Startup evopark.

Am Donnerstag hatte ich Gelegenheit die junge Firma in der Nähe vom Ebertplatz zu besuchen. Ich hatte schonmal Kontakt im November, als einer der Gründer - Tobias Weiper - einen Vortrag bei der TU Europe in München gehalten hat:

Zustande gekommen ist der Termin dann allerdings durch Jonas Kaczmarczyk, der - als gebürtiger Kölner und wohnend in Reetz bei Blankenheim - aktuell ein studienbegleitendes Praktikum dort macht, nachdem er vorher bei Manthey und Schnitzer gejobbt hat. Dem ein oder anderen von Euch wird er bekannt vorkommen. Sein Studium in Berlin wird er in einem Jahr abschließen. Der zweite auf dem Bild (rechts) ist Martin Storch, der das Marketing verantwortet und sich ebenfalls Zeit für den Termin genommen hat:

Das erklärte Ziel von evopark ist es, dass wir in Parkhäusern nicht mehr nach Kleingeld kramen müssen. Das geht sogar noch einen Schritt weiter, dass man auch nicht mehr das Fenster runterkurbeln muss, denn eine Chipkarte übernimmt die Kommunikation und die Schranke geht automatisch auf:

Die Schwierigkeit für das Unternehmen besteht darin, dass man einerseits den Parkhaus-Betreibern das Upgrade auf die Funktechnologie schmackhaft machen muss und andererseits die Kunden zur Registrierung animieren muss, damit sie als eingetragener User die Vorteile von evopark nutzen können.

Insgesamt arbeiten knapp über 20 Personen dort - wobei der Schwerpunkt aufgrund der Aufgabenstellung im IT Bereich liegt, also im Programmieren. Da die Kommunikation hauptsächlich online erfolgt, arbeiten einige der Kollegen gar nicht in Köln vor Ort, sondern remote mithilfe von Chat und anderen Tools. Angefangen hat das Ganze in der WG des 4-köpfigen Gründer-Freundeskreises direkt nach dem Studium in 2014.

Schlagzeilen hat evopark gemacht, als Porsche Digital - die neue Mobilitätsfirma, die ihren Sitz in Ludwigsburg hat - als (Minderheits-) Investor eingestiegen ist.

Bisher sind 25 Städte mit 69 Parkhäusern angeschlossen, Tendenz steigend. Alleine in Deutschland ist das Potential an anschließbaren Parkhäusern 4-stellig. Es gibt auch Kooperationen mit Einzelhändlern, die einen Einkauf mit einer Parkgutschrift direkt auf der Parkkarte honorieren - das wird im Hintergrund dann gutgeschrieben.

Dieses Modell nennt sich B2B2C - also Business-to-Business-to-Customer, weil evopark stets den Kontakt zu den Endkunden hält, auch wenn andere Firmen zwischengeschaltet sind. So hat z.B. die Versicherung AXA sich die Dienste von evopark gesichert, um eine eigene gebrandete Parkkarte anbieten zu können.

Was kennzeichnet also ein Startup und wodurch unterscheidet es sich von einer normalen Unternehmensgründung?

Martin definiert es über Innovation und digitale Inhalte, auch ist der Altersdurchschnitt der Beteiligten normalerweise eher jünger. Die Unternehmenskultur ist familiärer - z.B. wird mittags immer zusammen gegessen:

Möglich macht das trotz der kleinen Firma der Anbieter Meal Mates - witzigerweise ebenfalls ein Startup, das preislich attraktive Verpflegung für Unternehmen in der nördlichen Kölner Innenstadt anbietet und von Jonas und Martin ausdrücklich empfohlen wird - scheint gut zu schmecken!

Aber auch sonst stehen andere Startups hoch im Kurs - für Personal und Accounting werden Online Tools eingesetzt - eventuelle Berührungsängste sind gar nicht erst vorhanden. Spart Aufwand und man hat alles selber unter Kontrolle, weil man nicht an Dritte auslagert. Das gilt ebenso für die interne Kommunikation, aber auch solche Bereiche wie den Bewerbungsprozess.

“Für alles erstmal das Handy benutzen - jedes Problem erstmal mit dem Handy lösen. Meistens hat irgendein Startup eine Idee für ein Tool und du probierst es dann erstmal damit.”

… so definiert Martin den digitalen Wandel. Das würde man auch zwangsläufig lernen, wenn man bei einer Firma wie evopark aktiv ist.

Wie sehr jede kleine Dienstleistungs-Nische heutzutage besetzt wird, kann man am Beispiel evopark gut erkennen: aus dem Gesamtthema Mobilität konzentriert man sich auf’s Parken - und hier sogar speziell auf den Teilbereich Parkhäuser.

Wenn man mal in die Zukunft denkt und das autonome Fahren in’s Spiel bringt: gibt es dann überhaupt noch ein Geschäftsmodell für evopark? Stellt sich raus, dass es dann sogar noch viel wichtiger wird über Funkkontakt die Autos in die Parkhäuser zu lassen, denn es gibt ja keinen Fahrer mehr, der überhaupt ein Ticket ziehen könnte.

Es war auch interessant zu hören wie divers sich die Parkhauslandschaft gestaltet, das geht vom Familienbetrieb bis zum Großunternehmen - alles dabei.

Eine Herausforderung für evopark besteht darin, das Modell für den Kunden schmackhaft zu machen. Es gibt zwar Momente, an denen man den Parkautomaten am liebsten verprügeln möchte (schonmal mit 20€ bezahlt und Münzgeld zurückbekommen?!), aber später ist das wieder vergessen und es fehlt der Antrieb sich bei evopark zu registrieren.

Wer von Euch ein Parkhaus benutzt, das bereits angeschlossen ist, kann den Promocode

20832COM

benutzen - damit entfällt die Anmeldegebühr (normal 5€) und es gibt noch ein 5€ Guthaben zum Abparken dazu. Der einzelne Parkvorgang wird mit 0,39€ zusätzlich abgerechnet - alle Details stehen hier. Die dazugehörige App gibt es im jeweiligen Store.

Übrigens suchen die evoparker auch immer nach Verstärkung im Team - wer sich angesprochen fühlt, hier geht es zum Karrierelink.

Zum Abschluss meines Besuches gab es noch einen richtigen Kracher - ein Parkhausquartett! Hab ich vorher auch noch nie gesehen:

Ein Beitrag geteilt von renn.tv (@renntv) am

evopark | Startup | Mikebericht |


Dienstag, 03. Mai 2016

Die zwei Enden des Spektrums: Olli vs Olaf.

Was für den einen ein fairer Kampf um den Sieg ist (Olli), empfindet der andere als eine Verrohung der Sitten (Olaf).

Jeweils in ihrer Kolumne in der Racing News von VLN2.

Ich persönlich bin da bei Olaf. Als Zuschauer fasziniert mich auch der sportliche Umgang der Kontrahenten untereinander. Die zunehmende Zurschaustellung der Unsportlichkeit stößt mich ab und ist tatsächlich einer der Gründe, dass ich das Interesse an der VLN verliere.

Martini | Manthey | VLNLangstrecke |


Dienstag, 12. Januar 2016

Auf Initiative des DSK.

BOOH, wenn ich das schon sehe, dann will ich eigentlich gar nicht mehr weiterlesen.

Die einzige Initiative des DSK besteht doch darin das Fähnchen zu ölen, das sie in den Wind hängen. Damit sie - und Präsident Ziegahn vorneweg - jede Windrichtungsänderung sofort mitbekommen.

Stellt Euch vor, es gäbe im Motorsport nur den DSK und den DMSB, dann würde sich kein Rad mehr drehen.

Christian Menzel regt sich über den Trittbrettfahrerverein auch schon seit zwei Tagen auf.

Womit wir schon bei Thema wären, denn gestern gab es ja dieses Gespräch zwischen DMSB und Interessengemeinschaft Langstrecke (Olaf Manthey) in Frankfurt. Während die einen jubeln, sind andere eher kritisch.

Sucht Euch was aus.

Neben den bürokratischen Auswüchsen, die man wieder auf Normal bringen möchte, sind die wahren Probleme eigentlich ganz andere. Nämlich zum einen die ungesund hohe Quote an Kaufautos und zum anderen die Zulassung der zu schnellen GT3 Flugzeuge für die Nordschleife.

Auf Initiative des DSK macht sich dieser übrigens heute Abend ein Bier auf. Und legt die Füsse hoch. Denn morgen wird wieder ein anstrengender Tag, das Fähnchen will frisch geölt werden!

DMSB | DSKeV | Ziegahn |


Donnerstag, 19. November 2015

Übrig Ns vom Donnerstag.

Was ist besser als eine 500er Vierzylinder 2Takt GP Maschine? Eine 576er Zweitakt! Oder besser gesagt: 99 Stück davon, die man einfach so kaufen kann. Dieses verrückte Projekt hat Eskil Suter auf die Räder gestellt: suter500.com. 195 Zweitakt-PS, 127kg. Shut up and take my money! Oooh, 120.000 Schweizer Franken. Möchte jemand Sponsorfläche kaufen? Ich verspreche auch eine schöne Flugkurve.

Die MotoGP ist in den Kurven schon so schnell geworden, dass bei Abflügen die Fahrer bzw. Mopeds in die Begrenzung knallen können. Deswegen will die Dorna jetzt was unternehmen, um die Kurvengeschwindigkeiten zu senken. Ist meines Wissens das erste Mal, das der Kurvenspeed z.B. durch maximale Reifendimension reduziert werden soll. Bisher war das rein durch den Performancegedanken optimiert worden. Schade eigentlich, dass es am Limit angelangt ist.

Citroen kehrt der WTCC den Rücken und setzt WRC 2016 auch aus. Dabei ist Citroen eine Firma, die keinen Abgasskandal an der Backe hat. Grund ist, um sich auf die WRC in 2017 zu konzentrieren - da gibt es neue, freiere Regeln. Damit bleiben als Teilnehmer der “Tourenwagen Weltmeisterschaft”: Volvo, Lada und Honda. Und wahrscheinlich private Citroens und Chevrolets. Uups.

Der Cayman GT4 Clubsport ist da, wurde gestern auf der LA Autoshow vorgestellt: rennfertige 1.300kg mit 385PS für 165.000 Dollar. In der VLN soll der kleine Feger in einer eigenen Klasse fahren - nach einem Upgrade Kit von Manthey / Raeder. Kann man sich auf der kommenden Essen Motorshow angucken (ab 27.11.).

Wenn Ihr mal einen Ausblick auf die Motorradmodelle des nächsten Jahres werfen wollt.

Romain Dumas sorgt immer wieder für schöne motorsportliche Überraschungen: hat dem Peugeot Werk einen 2008 DKR15+ abgekauft, um damit die Dakar Rallye zu fahren. Ist sein 2. Einsatz bei der Dakar - diesmal geht es durch Bolivien und Argentinien. Beruf: Rennfahrer, Hobby: auch Rennfahrer!

Läuft zwischen IDM und DMSB. Nicht.

Wer erinnert sich noch an die A1 Lückenschluss Planungen? Komisch, bei den Windrädern sind die Politikern mit viel mehr Einsatz bei der Sache, kaum ein Eifelhügel, der noch nicht zugespargelt ist. Liegt es an den Verdienstmöglichkeiten?

Ach der Herr Lewentz. Hat uns schon als Nürburgringminister von seinen Unfähigkeiten überzeugen können und jetzt als Innen- bzw. Terrorminister versucht er es wieder. Und zieht ausgerechnet die Sauerland Gruppe als Erfolgsmodell an.

Aus der Abteilung Dicke Männer im Anzug: Kurt Beck besitzt die Frechheit dem olympischen Komittee vorzuwerfen, es würde den Sport dem Kommerz unterordnen. Wer hat nochmal den Nürburgring geopfert, um sich ein persönliches denk°mal zu bauen? Und wieso sitzt der schwerkranke Mann eigentlich noch an oberster Stelle des öffentlich-rechtlichen Propagandaapparates? Warum kann der nicht einfach in’s Pflegeheim gehen, sich Essen bringen und uns in Ruhe lassen.

Suter | MotoGP | WTCC | Cayman | Dumas | Dakar | Lückenschluss | Lewentz | Beck |


Sonntag, 23. August 2015

Lieber Hans-Joachim Stuck: für wie naiv hälst Du uns.

Am Freitag abend war STRassenfest in Nürburg und das durfte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Mein erster Ringrennbesuch für dieses Jahr steht noch aus - da freue ich mich auf die WEC nächste Woche.

War ganz gut besucht, man beachte das standesgemäße SAVE THE RING Shirt:

Sabine darf natürlich nicht fehlen:

Wettertechnisch kein Grund zur Klage - die Lenzbühne vom Feinsten:

Nein, auch wenn es so aussieht - die Gesprächspartner wurden nicht der Größe nach aufgereiht:

Pünktlich zu Ossi’s Einführungen auf der Bühne habe ich mein Auto abgestellt und - man hätte es nicht besser inszenieren können - kam die tapfere Kämpferin Uschi Schmitz um die Ecke und als wir gemeinsam Richtung Lenz’schem mobilen Kundgebungstruck gingen ist Ossi kurz auf die STR Historie und das rot-weisse N eingegangen. Und bei der Gelegenheit ist auch mein Name gefallen.

Mein Gehirn hat noch eine der wenigen freien Schubladen Schlüsselmomente aufgemacht und die Situation abgeheftet. Danke Ossi.

Auch ohne diesen persönlichen Seelenbalsam fand ich Ossi’s Moderation und Einleitung richtig gut. Er hat den Gesprächspartnern den Raum gegeben, den sie brauchten - ohne sich selber in irgendeiner Form in den Vordergrund zu rücken.

Trotzdem ist es mir schwergefallen zu bleiben. Der Grund war Hans-Joachim Stuck, der erste der Redner von den insgesamt 9 Leuten auf dem Lenztruck.

Wisst Ihr, wer an dem Tempolimit jetzt Schuld sein soll? Jean Todt, der FIA Präsident.

Der hat nämlich - O-Ton HJS - ebendiesen schon am folgenden Sonntag nach dem folgenschweren Unfall angerufen und gedroht, dass das 24h-Rennen ausfällt, wenn keine einschneidenden Maßnahmen - wie z.B. Tempolimit - ausgesprochen werden.

Was soll man da machen? Da sind selbst dem DMSB Präsidenten die Hände gebunden. Nochmal O-Ton HJS: das ist der Oberchef, das 24h-Rennen ist international ausgeschrieben, dann hat die FIA die Verantwortung - kannste halt nix machen.

Bin ich der einzige, den das an das Vorgehen der RLP Regierung erinnert, die auch versucht hat von der eigenen Schuld abzulenken und den schwarzen Peter Richtung Brüssel bzw. EU geschoben hat?

HJS schiebt ihn noch ein bischen weiter bis nach Paris - Hauptsache: weg.

Und hier spanne ich nochmal den Bogen zurück zu der Überschrift, denn dass der Herr Motorsportpräsident die versammelten Motorsportler für so einfältig hält ihm diese Nummer abzukaufen, ist an Arroganz nicht mehr zu überbieten.

Denn zeitgleich zum 24h-Rennen sind im Rahmenprogramm die WTCC Piloten gefahren - eine direkt von der FIA ausgerichtete Weltmeisterschaft - OHNE TEMPOLIMIT.

Jean Todt ruft also extra an und fordert Maßnahmen für ein Rennen, das nicht in seiner Verantwortung liegt (N24h), während ausgerechnet das Rennen, das in seiner Verantwortung liegt (WTCC) nicht betroffen ist.

Die Begründung des Tempolimits für die arme Nordschleife ist nicht nur unlogisch, es ist auch superpeinlich. Selbst wenn es - hoffentlich bald - aufgehoben wird, die Nordschleife ist die erste Rennstrecke auf der ganzen Welt, die ein 24h-Rennen mit Tempolimit durchgeführt hat. Ausgerechnet die Nordschleife!

Danke an alle Beteiligten.

Wer hier länger mitliest weiss, dass ich ein Freund von Reverse Engineering bin. Manche Sachen werden erst im Nachhinein erklärbar, wenn mehr Informationen an die Öffentlichkeit gelangen bzw. wenn man ein komplexes Konstrukt auseinanderbaut und dabei feststellt, welche Rädchen ineinander greifen.

An dem tragischen Unglückstag war zufälligerweise der DMSB Geschäftsführer Christian Schacht persönlich vor Ort. Kommt nicht so oft vor bei der VLN.

Und um seinem Anspruch als Macher gerecht zu werden - oder aus Angst vor Staatsanwaltschaft? - hat er erstmal den Stecker gezogen und großflächig alles was irgendwie schnell ist von der Nordschleife verbannt. Angefangen von der SP10 (!) bis zur GT3 wurde alles gesperrt.

Ist mir zwar bis heute ein Rätsel wie der DMSB, der gar nicht für die Streckenabnahme zuständig ist, so etwas beschließen kann - aber Schwamm drüber.

Dieser Schnellschuß - noch am selben Tag oder einen Tag später - hat dann natürlich zu reger Betriebsamkeit aus Richtung ADAC Nordrhein geführt, denn das 24h-Rennen stand vor der Tür. Schlimmer noch, das Qualirennen war schon 2 Wochen später (11.–12.4.).

Und so wurden wir dann mit den Massnahmen beglückt, die bis heute gelten - inklusive Tempolimit. Alles wieder vom DMSB.

Dank Tempolimit war das GT3 Verbot vom Tisch, der Goldesel N24h gerettet und was mit der VLN und anderen passiert (sinkende Starterzahlen!) interessiert doch nach dem 24h-Rennen niemanden mehr.

Ebenso zufälligerweise hat ausgerechnet an dem Unfallort Audi seit einiger Zeit seine VIP-Base aufgeschlagen und - der nächste Zufall - ist HJS nach wie vor - neben seiner ehrenamtlichen DMSB-Präsidentschaft - in Lohn und Brot beim Volkswagenkonzern.

Auch diese Location wurde durch das Tempolimit gerettet.

Und wenn man jetzt- reverse engineered - diese ganzen Zufälle aneinanderreiht, dann machen die Entscheidungen auf einmal ganz viel Sinn.

Ich will damit nicht sagen, dass es auch so war - das können nur die Beteiligten offenlegen. Aber die Jean Todt Nummer klingt im Vergleich zu der oben aufgeführten alternativen Handlungsfolge so märchenhaft, dass man uns schon für sehr einfach denkend halten muss, diese Nummer zu kaufen.

Dabei hab ich den Mann mal verehrt :/ Gestern ist er einfach nur noch tiefer gesunken - ein Armutszeugnis. Das ging übrigens nicht nur mir so und der Applaus war eher Mitleid als Anerkennung.

Der CNG Geschäftsführer Carsten Schumacher meinte bei seiner Ansprache, dass die Veranstaltung ja eigentlich hinfällig sei. Und auf einmal wird es auch dem letzten klar, dass der Runde Tisch letzte Woche auch eine gute Gelegenheit darstellt, dem STRassenfest den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Nachdem ich die beiden aber überstanden hatte, hat sich noch eine sehenswerte Diskussion entwickelt - auch wenn nichts neues herausgekommen ist.

Immerhin haben Jürgen Alzen und Klaus Abbelen ihrem Ärger ordentlich Luft gemacht - Jürgen hat sich in keiner Weise vom Hans beeindrucken lassen und Klaus hat gewohnt hemdsärmelig noch Zebrastreifen und Verkehrskreisel in’s Spiel gebracht.

Leicht geschluckt habe ich, als sowohl Olaf Manthey als auch Klaus Abbelen den Nissan Leuten ordentlich eingeschenkt haben, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann war Stümper das Qualitätsmerkmal für deren technische Leistung das Aufsteigen in den Griff zu bekommen.

Als Karl Mauer zu Wort kam, war ihm auch nicht besonders zu lachen zumute, denn die VLN kämpft mit deutlich sinkenden Starterzahlen. Das ist keine Eintagsfliege, sondern scheint sich bedrohlich zu manifestieren. Gilt auch für die anderen Serien. Der Grund unisono: Tempolimit.

Die Veranstaltung wurde live gestreamt und hier kann man sich das auch im Nachhinein nochmal anschauen.

Es gibt sogar eine schriftliche Zusammenfassung der Redebeiträge.

STRassenfest | CarstenSchumacher | Stuck | Todt | Tempolimit | Nürburg | Schacht | DMSB |


Freitag, 24. Juli 2015

STRaßenfest in Nürburg am 21.August.

Ist ja schon eine Traditionsveranstaltung.

Aktuelle Infos gibt’s auf Facebook:

Weil wir glauben, daß es derzeit für den Nürburgring essenziell ist, was gerade alles so entschieden wird, haben wir zu einer Podiumsdiskussion zum Thema Tempolimit im Rahmen des STRassenfest eingeladen.

Bisher haben zugesagt: Dirk Adorf, Karl Mauer, Olaf Manthey, Carsten Schumacher, und Jürgen Alzen.

Gute Idee!

WirSindNürburgring | STRaßenfest | SaveTheRing | Tempolimit |


Donnerstag, 13. November 2014

Aufrufe zur Ringdemo in Mainz.

Auf dem Youtube Kanal von Wir sind Nürburgring:

David Ackermann - youtu.be/WtEN90AVa54

“Wutbürger” - youtu.be/OVHNVPPxyQU

Jutta Beisiegel - VLN Fahrerin, leider gesundheitlich verhindert - youtu.be/prVzYApYKuk

Uwe Wendland - youtu.be/oeIwxM6jzFY

Wir sehen uns am Samstag in Mainz! :)

Übrigens, Manthey Motorsport / Raeder kommen auch!

Tags: Ringdemo | WirSindNürburgring |


Mittwoch, 04. Juni 2014

Mini Pressekonferenz zum 24h-Rennen.

Heute gab es in kleinem Kreis ein gemütliches Pressegespräch in den Kölner Rheinterrassen:

Das darf ich mir nicht entgehen lassen, vor allem weil ich als Kölner kurze Anreise habe.

Walter Hornung und Peter Geishecker haben die letzten Neuigkeiten mitgebracht:

  • Der Adenauer Race-Day findet - wie letztes Jahr - wieder statt.

  • Freitags gibt es abends wieder Driftshow in der Müllenbachschleife und danach noch eine Redbull MX Show.

  • Sport1 TV zeigt 20 Stunden live.

  • 45 Kameras werden rund um die Nordschleife installiert.

  • Der Event hat grosses Interesse in Japan (Nissan, Lexus, Sponsor Sony, …)

  • Das Rennen für 2015 wird aktuell verhandelt, in 2 Wochen rechnet man mit der Bekanntgabe des Termins.

  • Fussball (WM) wird im Boulevard auf der Videowand gezeigt.

Live Stream ist ebenso am Start wie Live Timing und Radio Le Mans - einem 24h Genuss steht also auch zuhause nichts im Wege.

Neben den Journalisten …

… waren auch ein paar Fahrer da: Dirk Werner (BMW), Christopher Mies (Audi), Lance David Arnold (Mercedes) …

… und Volker Strycek - Manta ;) Die Corvette ist leider nicht am Start, aber er wird auch noch in einem Cup Astra mitfahren. Und nächstes Jahr vielleicht Strycek/Strycek/Strycek mit Tocher und Sohn :)

Die Kulisse vor dem Dom darf man sich natürlich nicht entgehen lassen …

… und ohne Selfie kommt auch keiner davon!

Nichtmal Mies und Fries ;)

SAVE IT - DON’T SELL IT - auf der Pressemappe vom Wochenspiegel Team Manthey.

Und zum wem gehört dieses Tattoo?

Auflösung hier ;)

Der Countdown läuft, heute in 2 Wochen ist auch für mich Anreise :)

Tags: N24h


Montag, 05. Mai 2014

Mikebericht vom WEC 6h-Rennen in Spa.

Auf dieses Rennen hab’ ich mich sehr gefreut, denn es ist immer sehr gemütlich in Spa …

… und das mit der Akkreditierung klappt auch ganz gut. Nicht, dass ich die jetzt unbedingt bräuchte, um Spass bei einem Rennen zu haben, aber es macht die Sache einfacher.

Man trifft dann nämlich Leute, die einem sonst nicht so über den Weg laufen, z.B. Bruno Senna. Der ist auch gleich mal nfiziert worden! :)

Kennt Ihr den?

Schwer interessanter Mann: David Heinemeier-Hansson. Ist letztes Jahr bei OAK im LMP2 gefahren und dieses Jahr GTE bei Aston Martin.

Das ist aber eigentlich garnicht das spannende, sondern, dass er Programmierer ist, Ruby on Rails entwickelt hat, weiter bei 37signals an Basecamp arbeitet und auch schonmal ein Buch schreibt: Rework. Ein gutes Buch, hab es durch (als Audiobook in englisch) und kann es nur empfehlen!

Wer hätte es gewusst?

Ihn jedoch kennt Ihr alle: Dr. Wolfgang Ullrich. Hat sich geduldig den Fragen der Journalisten gestellt - gibt ja doch einige technische Neuerungen dieses Jahr.

Das ist natürlich auch für Gustav Büsing von Interesse …

… hier im Gespräch mit Ulrich Baretzky, Audi’s Motorenmann:

Gustav bei der Langstrecke zu treffen ist immer eine Freude - er hat immer ein paar Tipps und Geschichten auf Lager und auch immer ein paar Minütchen Zeit! :)

Bei dem Bild …

… konnte ich nicht anders, als TomK eine Teilnahme an DSDS anzudichten - Steilvorlage! :)

Während André Lotterer - der in Belgien aufgewachsen ist - hier mal eine Runde in Le Mans beschreibt:

Aber eins der größten Highlights des Rennens war André’s privater sport quattro, den er standesgemäss abstellen durfte:

Vor einem Jahr hat er sich den zugelegt, da kann natürlich kein aktueller Audi Dienstwagen mithalten!

Hier mal mein Versuch, soviel sport quattro wie möglich in ein Instagrambild zu bekommen:

Natürlich waren auch Eifeler vertreten, der Nicki zum Beispiel:

… oder Olaf Manthey:

… und Jörg Bergmeister:

Die Deko bei Porsche hätte ich am liebsten mitgenommen! :)

Oliver Hilger hat selber auch ein paar Fotos gemacht, sicher ist sicher:

Und das ist Harald Gallinnis, der Editor von GT-Eins.de. Auch überall anzutreffen, wo es um Langstrecke geht!

Als nächstes bei Porsche ist dann die LMP1 Fraktion aufgelaufen, Marc Lieb:

… Brendon Hartley:

… Romain Dumas:

… und natürlich Mark Aussie Grit Webber:

Er war immer heftigst umlagert:

Das ist Pascal Vasselon:

… von Toyota. Die kommen mit ihrer Hospitality relativ hemdsärmelig daher und ich muss sagen, das gefällt mir ganz gut. Ist bei den anderen manchmal schon etwas übertrieben.

An Technik wurde nicht gespart, so sieht die LED Wand im Fahrerlager von hinten aus:

Porsche hat sogar ein Austellungs-LMP1 mit dabei:

Was Einsatz angeht, so sind aber auch die Journalisten mit Vollgas dabei, das ist der neue schwere Gasfuss von John Dagys:

Die Audifahrer waren heftigst umlagert, TomK meinte, er habe 1.200 Karten unterschrieben!

… inklusive meinem Remote-Shutter :)

Dann ging’s aber los mit Action, das Rennen lief von 14:30 bis 20:30.

6 Ferrari hintereinander, das sah ziemlich scharf aus:

Die LMP 1 fahren in die Startaufstellung, der Audi R18 e-Tron Quattro:

der Toyota TS040 Hybrid:

… und der neue Porsche 919 Hybrid:

Normalerweise bin ja ich der, der die Fotos macht, aber Atze hat sich kurzerhand meine Kamera geschnappt …

… und dieses Erinnerungs-Bild gemacht! Danke Atze! :)

Auch sonst gut, dass der Atze wieder dabei ist, hat mir schon gefehlt. Achja - so sehen Sieger aus! Toyota auf 1 und 3 gelandet sechs Stunden später.

Schicken Helm hat der Loic Duval, …

… hier nochmal ohne Helm:

Den Mann kennt Ihr auch alle: Jochen Mass. Hat ’89 Le Mans gewonnen und durfte in Spa das Rennen starten:

Alex Wurz, BMX Weltmeister von 1986:

Und Hisatake Murata mit der besten Brille im Fahrerlager:

Die zwei kenne ich leider nicht vom Namen (weiss das jemand?), aber …

… kurze Zeit später haben sie das Rennen angeführt:

Ziemlich grosser Rummel an den Fotolöchern bei so einem WEC Lauf, ich hab mich dann mal in die 3.Reihe gestellt. Das reicht mir völlig, muss man halt improvisieren. Sind ja auch nur zur Doku für den Blog die Bilder! :)

Auch wenn ich sonst meine Nase überall reinstecke, mit dieser hier hatte ich etwas Mitleid:

Der Start gab schonmal einen Vorgeschmack auf Le Mans:

Die Tribünen in Spa waren alle voll, so sieht z.B. eine überdachte Tribüne aus, die ihren Namen verdient. Könnt Ihr mal mit dem Nürburgring vergleichen - für teuer Geld wurde eine Tribüne gebaut, die null Wetterschutz bietet.

Das ist nach der Spitzkehre:

Und man kann auch sonst sehr gut gucken:

Manche bauen sich auch schnell eine eigene Tribüne:

Und natürlich rumlaufen, ich habe die 6 Stunden Renndistanz genutzt, um tatsächlich einmal aussenrum zu gehen:

Unterwegs gab es immer wieder neue Blickwinkel:

… auch zum fotografieren:

Der kleine Zaun erinnert einen an den Ring von früher - schön auflehnen und Rennen gucken:

Aber es geht auch ohne Zaun:

Man sollte aber aufpassen, wo man steht, hier bin ich nicht lange geblieben:

In Belgien sieht man immer die dollsten Kreationen für Fotopunkte:

… und man lässt die Leute auch machen.

Auch durch den Zaun fotografieren geht:

Oder durch die Gitter. Moment mal! Die Gesichter kenn ich doch!! Richtig …

Ulli Andree und Andy Middendorf - zweite echte Nürburgring Urgesteine! :)

Und Bilder durch den Zaun müssen auch nicht schlechter sein, im Gegenteil:

Eine belgische Pommes darf natürlich nicht fehlen, bei dieser Bude war ich letztes Jahr auch, sehr lecker:

Zum Abschluss ging es dann …

… in die Eau Rouge:

Und als wäre die nicht schon spektakulär genug, der 919 hat jedesmal aufgesetzt und Funken geschlagen:

Endurance schön und gut, aber hier fehlt eine Strecke:

Duval / di Grassi und Kristensen sind nicht letzter geworden, aber als 2. fühlen sie sich zumindest optisch als erster Verlierer:

Ich fand das garnicht so schlimm - die 3 LMP1 sind trotz komplett unterschiedlicher Konzepte ziemlich gleichauf. Ich bin ja kein Freund des ganzen Balancegedrisse, aber was der ACO da hinbekommen hat, ist ziemlich beeindruckend.

Der nächste Rennen ist dann schon Le Mans und nach Le Mans werden die Fahrzeuge noch ein letztes Mal eingestuft, wenn nötig. Dann werden die Parameter nicht mehr angefasst bis nach Le Mans 2015. Das ist doch mal ’ne Ansage!

Meinen kompletten Foto-Report findet Ihr hier - inklusive der Bilder aus dem Mikebericht, die Ihr auch liken bzw. kommentieren könnt. :)

Tags: Spa6h | FIAWEC | LM24 | LeMans


Montag, 28. April 2014

Nissan greift mit 3 Autos und Nick Heidfeld beim 24h-Rennen an.

Endurance-Info:

GT Academy Germany Judge, Nick Heidfeld, will race the No.80 Nissan GT-R NISMO GT3, numbered to celebrate Nissan’s 80th year. He will team up with the most recent GT Academy Germany winner, Florian Strauss, who was chosen by Nick to make the transition from virtual to reality just eight months ago. Florian will be glad to be racing with his mentor at the Nurburgring as this will be only the fourth international race of his career. Nick and Florian will be joined by the two men who know the GT3 GT-R better than most: another GT Academy graduate, Lucas Ordonez, and Alex Buncombe.

Lining up alongside them will be the No.30 Nissan GT-R NISMO GT3, which celebrates 30 years of NISMO. This car will be engineered predominately by a team from NISMO who will travel from Japan for this event. Nissan Super GT racers, Michael Krumm and Kazuki Hoshino, will team up with Nismo Global Exchange Driver Katsumasa Chiyo and ‘Ring regular Tetsuya Tanaka in this car.

The third Schulze GT-R has another star driver from the virtual world, the creator of Gran Turismo, Kazanori Yamauchi and the 2009 winner of GT Academy, Jordan Tresson.

Da wittern wohl einige ihre Chance, weil der Dicke von Manthey nicht an den Start geht. Sowohl der #80 als auch der #30 ist einiges zuzutrauen. Alex Buncombe hat bei VLN 3 das Auto gleich mal auf Pole gestellt.

Tags: N24h | Nissan


Sonntag, 30. März 2014

Mikebericht von VLN 1.

VLN 1 stand gestern an und nachdem ich letzte Woche ausfallen lassen musste, war ich froh mal wieder zum Ring pilgern zu dürfen. Hab’ auch ganz schnell rausgefunden, wer hier im Blog mitliest, das waren die Leute, die gefragt habe, ob’s mir wieder besser geht ;) Antwort: ja - alles wieder im Lack :)

Morgens war’s zwar noch frisch, aber strahlend blauer Himmel den ganzen Tag!

Ein Diskussionspunkt waren die neue BMW M235i und besonders Dirk hat sich mächtig in’s Zeug gelegt, um dem neuen Auto das Laufen beizubringen. Und besonders, um dem großen Konzern überhaupt das Projekt rauszuleiern.

Aber zum Autogrammeschreiben ist immer Zeit:

So sehen die Wägelchen von innen aus:

Und so von aussen:

Der M1 ist trotzdem die viel schärfere Waffe, die Heinrichs haben die Wertungsgruppe H gewonnen - Gesamt Platz 36 und schnellste Runde in 8:43,9.

Schnellster 2er war die 666 mit 9:23,647 - im Vergleich dazu der schnellste Astra 9:22,457.

Wobei ich glaube, daß die BMW noch nachlegen können - war die erste Ausfahrt mit den Autos, während die Astras schon ausgereift in ihre 2.Saison gehen.

Ansonsten war ich natürlich gespannt, was es sonst so gibt - aber mit Zoo Köln hab ich am allerwenigsten gerechnet :)

Der Mathol-Cayman hat eine tolle Optik und ist auch schnell unterwegs - leider im Rennen nicht angekommen. Der Ring ist immer noch nicht safe, Save The Ring hat noch nicht ausgedient und auf eine gesicherte Zukunft hoffen wir alle.

Wie so ein Auto lackiert wird konnte man am Schrauben-Clio verfolgen:

… sieht dann fertig so aus:

Was auch nie im Fahrerlager fehlen darf: Tape. Kann man auch Einschusslöcher mit zukleben - wer von Euch hat die Hand am Wochenende auch geschüttelt?

Der Frikadelliporsche wurde über den Winter komplett revidiert und ist fertig zum Angriff. Nachdem der Dicke von Manthey nicht mehr dabei ist, wer übernimmt die Rolle des schnellsten Porsche? Frikadelli war da in der Vergangenheit auch schon öfter zur Stelle.

Im Rennen waren sie in den Top 10 unterwegs, doch ein Reifenschaden hat sie vorzeitig rausgeworfen.

Da kam dann zum Trost sicher wieder die einzige Flasche im Team zum Einsatz:

Da lassen sich die Teams immer einiges einfallen, wenn es um Werbung geht - die VLN geht da eher konservativ zur Sache:

Nachdem die Meister von 2012 lange verschollen waren, treten sie dieses Jahr direkt doppelt an. Mit Susi:

… und Rosi:

Eineiige Zwillinge mit 2L 5-Zylinder - die Motoren baut Andreas Lautner selber auf, das lässt er sich nicht nehmen. Überhaupt - die TTRS sind Autos vom Schlag echter Specials - irgendwie eine aussterbende Gattung am Ring.

Die Schirra-Minis z.B. waren nicht im Einsatz, da tut es gut, solche hochkarätigen Einsätze verfolgen zu dürfen. Die kleinen Ns in der Motorentlüftung, die beim FH Köln Einsatz zum ersten Mal benutzt wurden, sind jetzt bei beiden LMSern zu sehen:

Ein Projekt, bei dem man sich wieder so richtig zuhause fühlt, ist der von Martin Kohlhaas / racing one eingesetzte Ferrari 458:

Er ist der Cousin von Christian Kohlhaas - ihre Väter sind Brüder und haben im heimischen Eich bei Andernach den Baubetrieb vom Großvater weitergeführt. So nah am Nürburgring war Rennsport schon immer ein Thema und 1994 hat Martin geholfen einen Audi 200 im 24h-Rennen einzusetzen. Naja - den Rest der Geschichte kennt Ihr alle! :)

20 Jahre später und Martin setzt zum ersten Mal sein eigenes Auto ein - sehr bewegender Moment. Zusammen mit Carsten Struwe ist Christian auf Platz 41 gelandet und beide bewegen sich schon unter 9 Minuten mit dem neuen Auto. Erfolgreicher Einstand und Platz 2 in der SP8:

Nach dem Rennen hat der 458er wieder zuhause bei racing one neben dem Audi 200 geparkt.

Black Falcon bleibt Mercedes treu und wird mit Platz 2 belohnt:

Umgestiegen ist Andreas Weiland und landet auf Platz 12:

So sieht der 350 SLK der Sings jetzt aus - Platz 4 in der heiß-umkämpften V6:

Doch das schönste Mercedesbild ist dieses hier vor der Box 16 - Generationentreffen, das ist VLN:

Der McLaren leider vom Pech verfolgt, Rudi Adams ist eine gute Trainingszeit gefahren, doch als Kévin Estre übernommen hat, bekam er Bremsprobleme und ist auf der GP Strecke geradeaus.

Das HARIBO Bärchen war gut gelaunt …

… aber bei der Meldung guck ich auch immer so:

Im Rennen ging’s leider im Karussell in die Bande, hoffentlich nicht zu schlimm.

Jürgen Alzen ist wieder auf Angriff gepolt im Ford GT und hat zusammen mit Dominik Schwager einen strammen 6.Gesamtplatz eingefahren:

Freitagabend bin ich mal in der Fahrerbesprechung vorbei, die englische Version wird auch gerne von deutschen Fahrern besucht, liegt wohl an der Uhrzeit. Trotzdem eine der größten Fahrerbesprechungen der Welt:

Um sich einen Überblick zu verschaffen, geht’s am besten auf den Turm - Martini Power:

Aber so ein Jägermeister ist auch nicht zu verachten!

Auch wenn über unsere Köpfe entschieden wird, dagegen:

… denn: Legenden verkauft man nicht!

Diesen Quatsch dagegen braucht niemand, das hat man wohl endlich eingesehen:

Der Manta ist auch wieder dabei und wenn der Maschinenraum offen ist, dann gibt es immer neugierige Blicke. Auch beim 24h-Rennen wird der Manta dabei sein!

Ich weiss zwar nicht, warum er ausgefallen ist und die Chronik gibt es auch nicht her - aber von den Rundenzeiten - schnellste in 9:27,2 - wäre er auch bei den Astras bei der Musik!

Das N in seiner Seitenscheibe ist noch ein richtig altes mit nurburgring.de.

Bei guter Pflege hält so ein N auch mal gerne 10 Jahre:

Im Vergleich dazu die neueste Nfektion, die Schubert Z4:

Ein bischen in die Sonne:

… oder zum Lüften vor die Tür, dann passt das!

Sogar als Tischdeko:

Der Marc hat die Pole eingefahren und im Gespräch stellt sich raus, dass er bei Münnich Motorsport aufgehört hat. Eine kurze Anfrage bei Audi und schon ist er einer der meistbeschäftigten Ringe-Kutscher: VLN und Amerika Einsätze und sowohl die komplette Blancpain Endurance als auch Sprint Saison - da kommt keine Langeweile auf.

So was ähnliches muss auch auf Hasso’s Notizblock stehen, aber könnt Ihr das entziffern? Ich nicht :)

Das war dann auch quasi ein Start- / Ziel-Sieg für Audi - immer ein paar BMWs im Nacken.

Mir hat es gutgetan wieder hinter der Leitplanke auf der Lauer zu liegen und mich warmzuschiessen.

… denn da sitzt man in der ersten Reihe, so wie der Flitz! :)

Am Anfang ging das Live-Timing noch und ich hab’ es nochmal per Twitter rausgeschickt, aber danach ist es dann leider ausgestiegen.

Genauso wie das Radio, das lief von Anfang an nicht. Der Grund war, dass der Nürburgring die Frequenz nicht erneuert hat - schwerer Doppelfacepalm. Jetzt hat die VLN Lautsprecher installiert, damit überhaupt was geht und über Internet oder DVB-T konnte man Lars, Patrick und Olli trotzdem gut hören.

Aber immerhin: die VLN hat eine neue schicke Webseite!

Das Wetter war ein Traum und ich bin mal im Schwalbenschwanz geblieben.

Die TT haben es sich kräftig besorgt:

Der Mathol-Cayman leider nicht lange dabei:

Auch ausgefallen, der Walkenhorst Z4 im neuen Design:

Ein Team aus Dänemark:

Der neue Fiesta ST mit Besetzung aus Schweiz/Italien war schon sehr langsam unterwegs, die ersten Runden um die 13:40 - das ist einem schon als Zuschauer aufgefallen, da sind die Intervention Cars schneller.

Und der alte Fiesta auch:

Kosmetische Schäden waren natürlich auch dabei:

Das ist einer von drei Roadrunner Clios:

Der neue GT3 Kundenaston ist auf Anhieb auf Platz 7 im Gesamt gelandet, tolle Leistung!

Falls sich einer gewundert hat, dass der Wochenspiegel immer wieder so schnell da war …

… davon waren zwei unterwegs. Und sind jeweils mit Weiss/Kainz/Jacobs/Krumbach beide in den Top 10 gelandet! Platz 8 für den SP7 (Nr.59) und Platz 10 für den SPPRO (Nr.154).

Die 2 waren aus Belgien, echte Profis:

Überraschend viele Reifenschäden gab es, seltsam.

Ein Symbolbild für Insider ;)

Den Ausklang hab’ ich mir bei Retti gegönnt:

Wo bekommt man heutzutage auch sonst noch Kreidler RS zu sehen - und zu hören!! :)

War ein schönes Rennen, so kann die Saison weitergehen!

Tags: VLNLangstrecke | Mikebericht


Sonntag, 16. März 2014

Der Dicke von Manthey macht Pause.

Leider dieses Jahr kein Dicker von Manthey am Start. Dafür vestärkt Jochen Krumbach das Wochenspiegel Team. Hat Georg Weiss gestern bei seiner Team-Saisonstart-Party erzählt.

Kann man gut nachvollziehen die Entscheidung: der Einsatz kostete den Olaf immer eine Stange Geld und die 20 Porsche Werksfahrer können sich dieses Jahr nicht über Langeweile beklagen. Dazu kommt der sanfte Stabswechsel von den Mantheys zu den Raeders, der Einstieg von Porsche in der Firma und der nach wie vor intensive Kundeneinsatz bei der Langstrecke - und natürlich das weltklasse Werksengagement in der WEC.

Manchmal muss man sich halt von liebgewonnenen Engagements trennen, um zu neuen Ufern aufzubrechen! :)

Ich bin gespannt, wer jetzt den schnellsten Porsche am Ring stellt. Ich würd mal sagen, die Frikadellichancen stehen nicht schlecht, die Rolle konnte das Team schon ein paarmal einnehmen.

Tags: Manthey | Wochenspiegel


Freitag, 14. Februar 2014

Alle 56 Teams von Le Mans 2014 vorgestellt - und nach 36 Jahren auch ein neues 24h Logo.

Hier die komplette Entry List als PDF vom ACO, von den 56 Teams sind 31 Teams fest für die WEC eingeschrieben. Auch die ELMS ist stramm unterwegs: 42 Autos.

Ein paar Highlights von der gestrigen Pressekonferenz:

“Interestingly, it has also taken on board the need to communicate the rule changes to the general public. A 30 per cent reduction in fuel economy year on year, at the same speed; that’s the first message, and there are 11 more to follow. I quite like this approach.”

“Small American Team Presence at Le Mans”

Und es gibt ein neues Logo!

Gefällt mir richtig gut, auch wenn es ein wenig bei der Formel 1 abgeguckt ist. Ich mag solche symmetrischen Formen und das Logo funktioniert auch sehr gut nur 2-farbig.

Ich hab es direkt mal frisoniert, damit es schön in den Blog passt ;)

Das alte Logo war seit 1978 im Dienst - 36 Jahre! Wow, das ist eine lange Zeit, könnt ich gut nachvollziehen, wenn die Leute noch am alten Logo hängen. Auf jeden Fall die alten T-Shirts nicht aussortieren, die sind jetzt Retro! :)

Die Vorschau auf die Teams gibt es sogar als Video, 4 Monate vor dem Rennen:

youtu.be/Id72AL7B5T4

Ich glaube das wird ein ganz gutes Rennen! :)

Tags: LM24 | LeMans


Sonntag, 15. Dezember 2013

Porsche hat 51% von Manthey Racing gekauft.

John Dagys, sportscar365.com:

“Porsche announced Saturday that it has acquired majority ownership in Manthey Racing GmbH, its operations partner for this year’s factory GTE-Pro program in the FIA World Endurance Championship. The German manufacturer now holds a 51 percent stake in the organization, founded by former DTM driver Olaf Manthey (pictured) in 1996. Manthey Racing merged with fellow VLN squad Raeder Automotive in December of last year.”

Ist schon lustig, da kauft der Olaf über die Jahre soviele Porsche - und dann kauft Porsche Manthey! :)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Manthey


Samstag, 30. November 2013

Übrig Ns vom Samstag.

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tag: ÜbrigNs


Freitag, 29. November 2013

Auch 2014 wieder Porsche AG Team Manthey.

Gute Nachrichten:

The sports cars from Weissach will again be fielded by Porsche AG Team Manthey, which celebrated an outstanding double victory at this year’s Le Mans 24 Hours.

Tags: Manthey | LM24 | LeMans


Donnerstag, 12. September 2013

Olaf Manthey at Speedhunters.

Klasse Bericht von Jonathan Moore.

(Danke Christian!)

Tags: Manthey | Speedhunters


Freitag, 30. August 2013

6 Stunden Sao Paulo - in Gedenken an Allan Simonsen.

Die WEC, eine große Familie! Im ersten Rennen nach Le Mans und dem tragischen Unfall von Allan Simonsen im Aston Martin bringt die WEC ihre Trauer zum Ausdruck. In Sao Paulo ist am Wochenende 6 Stunden Rennen und es scheint so also würden alle mitmachen, großer Sport. Vor dem Rennstart gibt es auch noch eine Schweigeminute und alle tragen Trauerbinden - hat mir Atze eben gemailt (der ist mit Manthey vor Ort im Einsatz).

Toyota LMP1.

Marcel Fässler präpariert seinen Helm.

Unten auf der Seite bei den Aston Martins - das ist Bruno Senna’s Auto.

Beim Manthey Werksporsche direkt an dem 50 911 auf der Seite und ganz vorne.

Rechts vorne beim Audi - das ist der Wagen von Mr Le Mans, der Fellow-Däne Tom Kristensen.

Die Bilder sind über Instagram eingebettet und wenn Ihr auf das Bild klickt kommt Ihr zu den Profilen.

Tags: LeMans | LM24 | AllanSimonsen | SaoPaulo


Sonntag, 25. August 2013

Mikebericht von VLN 6 - 6-Stunden Rennen.

Mit 214 gemeldeten Startern war volles Haus angesagt am Ring, vorbei die Zeiten, daß nach dem 24h-Rennen die Starterzahlen eingebrochen sind.

2 Sachen hab ich mir diesmal neu ausgedacht, zum einen eine übersichtliche Linkliste mit allem Wichtigen zum Rennen - die Essential Links - und zum anderen einen besseren Tag für Instagram als #VLN, weil der wohl auch für andere Sachen verwendet wird. Da kommt alles andere, aber nur wenig VLN. Die Lösung war einfach - #VLN6 - und das hat super funktioniert! Danke an alle die mitgemacht haben, könnt Ihr auch nachträglich noch Eure Bilder mit #VLN6 taggen. Nächstes Mal dann #VLN7 - ganz einfach :)

Ich selber hab natürlich auch Bilder mitgebracht, am besten navigiert Ihr zum Fotoreport über die 20832.com Startseite (einfach auf die deutsche Flagge "HOME" oben links klicken). Dort findet Ihr auch alle Fotos, die ich hier für den Mikebericht verwendet habe, könnt Ihr gerne auch Kommentare drunterschreiben.

Mein ganz persönlicher Mikebericht geht so:

Ich glaube das ist ein original historischer Aufkleber, hab den noch nie vorher gesehen. Hat sowas aus den Siebzigern. :)

War natürlich mächtig viel los schon am Freitag, da stand man sich ganz schön auf den Füssen.

Der Zuschauer mit der weitesten Anreise war Martin, Mann der ersten Stunde aus dem N-Forum. Er hatte auch Fotos mitgebracht, leider hab ich es nicht mehr geschafft vorbeizuschauen.

Dr. Eddy Althoff im Zensen-Mini, aber nur Freitags, sind beim Rennen nicht gestartet.

Tim Scheerbarth ...

... official!

Während Jan die Gäste anschnallt. Bei Black Falcon haben sie inzwischen 10 SLS und AMG kommt nicht nach fertige zu liefern. Jetzt ist Black Falcon das einzige Team, daß auch offizielle SLS GT3s bauen darf. Sie suchen übrigens noch eine zusätzliche Halle, weil deren (gerade neu gebaute!) Halle schon zu klein ist! Also falls jemand was weiss.

Das war ein eher zufälliger Schnappschuss, aber ich fand so cool, wie die da mitten im Treiben abhängen, das hab ich sogar als Titelbild gewählt :)

Trotz allem lacht Michele - immer noch! Und im Fahrerlager ist sich auch jeder einig, was für ein klasse Team er inzwischen beisammen hat.

Ist ja auch nicht so, als würd' es ihm wirklich schlecht gehen! :)

Das mit dem Nummerschild ist kein Fake, ...

... der ist wirklich angemeldet.

Eine Taxifahrt im Wochenspiegel-Porsche ist sicher etwas ganz besonderes, aber dieser Tornado-Pilot (der links) hat das locker weggesteckt. Wobei bei ihm im Flieger wirken die Kräfte eher senkrecht und im Auto - kleinere Kräfte - zur Seite.

Da macht sogar der Georg große Augen! :)

Artur versucht Sponsoren aufzutreiben für den Jürgen Alzen Ford ...

... und dieser hier hat sich erstmal mit freien Cocktails mächtig beliebt gemacht! Weiter so! :)

Hoher Besuch aus Japan, das ist kein geringerer als Bob Suzuki, in dessen Team Jörg Müller letzte Woche in Suzuka gestartet ist und der mich hier auf der Seite mit Studie AG schon seit vielen Jahren treu unterstützt!

Haben wir ein paar Erinnerungsfotos gemacht und Sabine darf da natürlich nicht fehlen!

Smudo war auch mal wieder da - trotz vollem Terminkalender geht es nicht ohne! Und der Dirk genießt die Rennwurst, eh klar :)

Nach dem Timbuli-Rückzug war Marco Seefried nicht lange arbeitslos, ist bei Pinta gestartet.

Porsche Werksfahrer Jörg Bergmeister und Nick Tandy und mittendrin unser Fahrer des Jahres!

Hannes Scheid immer gut gelaunt voll im Einsatz!

Wenn am Samstag das Wetter mitspielt, stehen morgens um 8:00 Uhr schon die Pole Kandidaten aufgereiht an der Startlinie. Mit Reifenwärmern! Das geht dann richtig los, wenn die Ampel auf grün springt, ich hab das mal als Video festgehalten:

N-fizierter Schubert Z4 mit Abdulaziz am Steuer!

Leider hatte dieses Team Pech im Freitagstraining, ...

... eigentlich sieht der garnicht so schlimm aus.

Aber hat ihn mächtig erwischt und die Mechaniker hatten ihn tatsächlich morgens um 5 wieder zusammen mit allen Teilen, um dann festzustellen, daß das Lenkgetriebe hinüber ist. :/

Skuril den M1 zu sehen, der ja kein Youngtimer, sondern ein echtes SP Auto ist. Toll, daß solche Projekte noch nicht ganz ausgestorben sind!

MarcVDS war zwar leider nicht dabei, aber ihre Aufkleber sind noch auf der Straße :)

Ulli Andree hat mal den Opel ausprobiert, die Zeiten von Mario Merten sind doch mal eine ordentliche Messlatte. Sind leider nicht in's Ziel gekommen, ich weiß auch nicht warum, aber vielleicht können wir ja die Kommentare noch etwas auffüllen.

Klassisches Design für diesen Porsche, schick!

Die Oese's zum ersten Mal richtig gemeinsam unterwegs dank Toyota ...

und der Papa macht dem Sohn schonmal klar, wie Diskussionen geklärt werden. So ...

... oder auch so! Leider nur vier Runden gefahren, den Grund kenn ich (noch) nicht.

Mmh, schade um die schöne Lackierung!

Wo wir schon bei hohem Besuch sind: Faisal Binladen, den hab ich das letzte Mal in Le Mans getroffen! :) Er ist im Freitagstraining zum allerersten Mal auf der Nordschleife unterwegs gewesen. Normalerweise fährt er mit seinem Kumpel Abdulaziz Al Faisal im Porsche Cup Middle East.

Aber auch abseits gab es schöne Autos zu sehen, sowohl im Fahrerlager, ...

... als auch im Brünnchen!

Wo übrigens mächtig viel los war!

Ich bin aber weiter zum Wippermann, hier mal ein Streckenwart aus dem Bilderbuch. Alles fest im Griff.

Ein paar Fotos neben meinem Fotoreport, hier könnte man meinen es sei Porsche Cup.

Dabei sind 3 Ferrari mitgefahren, alle von GT Corse. In schwarz ist auch nicht schlecht, ...

... auch nicht bei der Corvette. Die hat sich über's Wochenende eine Nfektion eingefangen!

Ebenso wie der kombinierte Studie AG / Saudi Falcons BMW.

Markenvielfalt gibt es inzwischen wieder reichlich, vorbei die Jahre, als man hauptsächlich BMW fahren musste.

Immer ein Hingucker der BMW, auch soundmäßig weit vorne. Am Steuer übrigens diesmal: Dirk Adorf. Sind 73. geworden. Auf seinem anderen Drive ist Dirk als 38. in's Ziel gekommen! (Riemer/Wiskirchen/Ackermann - V6 M3)

Das ist Urmel ...

... und das Pancho? Bekommen die Autos jetzt Namen?

Am Wippermann die Vorderräder zu lupfen ist nicht einfach, aber mit dem Manthey Porsche im Nacken muss man alles geben.

Nochmal der Hingucker.

Die haben sich's gut besorgt, leider konnte das Duell nicht zu Ende gebracht werden (TD).

Der Fabian immer spektakulär unterwegs, oder etwa Claudia?

ROWE hat gewonnen, aber nach dem Boykott letztes Rennen ist bei den Beobachtern ein schlechter Beigeschmack geblieben. So eine Markenvielfalt gäbe es zwar ohne die BoP nicht, aber das Geheule wegen der Einstufung ist nur noch nervig. Man bekommt ja die Sachen mit, die nach außen dringen, da möchte man garnicht wissen, was hinter den Kulissen abläuft.

Noch so ein Klassiker.

Und hier das Merten / Andree Auto.

Und zum Abschluss noch ein Bertibild aus dem Brünnchen! :)

Tags: Mikebericht | VLNLangstrecke


Sonntag, 21. Juli 2013

Mikebericht von VLN 5. // renn.tv Coverage Nürburgring Endurance VLN 5.

After my Le Mans adventures 4 weeks ago it was time for Nürburgring Endurance again!

(Nach meinen Le Mans Abenteuern von vor vier Wochen war es wieder Zeit für VLN Langstrecke!)

First thing to say hello to me in the paddock was this, Save The Ring!

(Komm ich im Fahrerlager an und erstmal das: Finger weg!)

Olaf Manthey fully relaxed after his Le Mans double victory in GT-PRO.

(Ein entspannter Olaf Manthey mit Le Mans Doppelsieg in der Tasche.)

Nice to see some Ja zum Nürburgring stickers on some cars.

(Schön auch ein paar JzN Sticker auf den Autos zu sehen.)

Cozy racecar.

(Picknickdecke im Rennauto lässt aber auch tief blicken.)

Uwe Alzen, we had some very entertaining discussions about politics. His arguments are as uncompromising as his driving.

(Habt Ihr Euch mal mit Uwe Alzen über Politik unterhalten? Da macht er genauso wenig Gefangene wie auf der Rennstrecke, sehr empfehlenswert.)

Transit van with Porsche wheels/brakes? Want!!

(Transit mit Porschefelgen und -bremsen? Muss ich haben.)

Ralf Schall and his DTM Mercedes 190.

(Die Schalls bleiben ihrem 190er treu.)

A situation I know from Le Mans too well: Pierre Kaffer signing autographs.

(Wie in Le Mans: Pierre Kaffer beim Autogrammeschreiben.)

I used the chance to get some inside tipps from the social media guru Pierre!

(Hab ich mir vom Social Media Experten Pierre direkt mal ein paar Tipps abgeholt.)

Tire Pressure (Luftdruck)

Christopher won in court against his manager when he arrived at the Ring. And he won the class Cup Porsche while being here.

(Christopher Mies kam schon mit einem Sieg am Nürburgring an und ist mit noch einem wieder nach Hause gefahren.)

You always wonder how I do these pictures? That's how, thanks Bjoern! :)

(Ihr fragt Euch, wie ich immer diese Selbstportraits mache? Geheimnis gelüftet dank Bjoern! :) Lange Arme können allerdings nicht schaden.)

This is Helmut Kissling, who I know back from the days when working at Opel DTM 20 years ago. After the Kissling company took over responsibilities in the Astra Cup, he does not enter racing cars anymore. I have to admit I like his new role, especially as Helmut celebrated his 70th birthday in January!

(Helmut Kissling kenn ich schon ewig, das geht zurück bis zu meinen Laufversuchen als Dateningenieur bei Opel. Aber eigentlich kannte ich ihn immer nur in oder unter einem Auto steckend! Ich muss sagen seine neue Rolle gefällt mir auch ausgesprochen gut. Mit 70 ist es ja auch lange noch nicht zu spät mal was neues auszuprobieren!)

This is the Opel Gang with Volker Stryek, Stefan and Helmut Kissling.

(Die Opel Truppe mit Volker Strycek, Stefan und Helmut Kissling.)

Nice and tidy. (Akurat das Werkzeug.)

Ring Coach René Wolff, looks after the French part of Kremer Racing.

(René Wolff kümmert sich um den Franzosen-Porsche, den Kremer Racing einsetzt.)

Can you guess why the numbers on the steering wheel?

(Könnt Ihr raten, was die Nummern auf dem Lenkrad sollen?)

Proper TAPE job! (Sauber abgeklebt!)

Uwe just out of his car, after his qualifying record lap in 8:02,418. Watch it onboard here: renn.tv/2199. Which reminds me of his 8:09,949 race record lap that I released as DVD 8 years ago - the pre-GoPro era.

(Uwe gerade aus dem Auto nach seiner Rekordrunde für die Pole Position. Die Onboard dazu könnt Ihr Euch hier anschauen: renn.tv/2199. Erinnert mich an meine renn.tv DVD von 2005, auch schon wieder 8 Jahre her. Das war noch in der Vor-GoPro-Era.)

Unbelievable, sunshine at the Ring! One driver - Herbert von Danwitz - mentioned to me he managed 3 dry laps so far this year. And now this!

(Sonne? Am Ring? Herbert von Danwitz meinte, er hätte bisher 3 trockene Runden zusammengebracht. Und jetzt so!)

Some samples of the machinery used at the Ring's paddock, like this aircooled Suzuki 2 stroke ...

(Aus der Kategorie Grundehrlichefahrzeuge war einiges am Ring im Fahrerlager im Einsatz, diese luftgekühlte 2-Takt Suzi, ...)

... a very nice Zündapp Mofa ...

(... Zündapp Mofa ...)

... and what is "Klapprad" in English?

(... und Klapprad!)

We always had to drive with MYK numberplate, because they united KO (Koblenz) and MY (Mayen). That was decades ago, but recently they allowed the old combinations again. I'm born in Mayen, so this is really nice.

(MY Nummernschild! Daß ich das noch erleben darf. Muss dazusagen, daß ich in Mayen geboren bin.)

Kissling Corvette got new owner.

(Neuer Besitzer für die Kissling Corvette.)

Was talking to Georg Weiss, when his car got pushed to the grid. Good to have the camera handy, I like that picture.

(Hab mich mit Georg unterhalten, als sein Auto in die Startaufstellung kam. Gut die Kamera griffbereit zu haben, mir gefällt das Bild!)

Do you know Masseur Axel? A must see movie, not only because I did that, but it's just hilarious. Thats's the man himself and here is his movie: youtu.be/IXvsiFgWX7Y.

(Wisst Ihr noch? Masseur Axel? Das isser!)

While we are talking about Dirk Adorf: we watched the start together, which was fun. He has a new role, offering his help to BMW teams. Both as a driver and consulting any way they want.

(Wo wir gerade über den Dirk sprechen - haben uns schön den Start zusammen angeguckt. Er hat sich einer neuen Aufgabe verschrieben, nämlich BMW Teams seine Hilfe als BMW Mann anzubieten. Sowohl was das Fahren angeht, als auch sonstige Tipps und Tricks. Kommt gut an in der Szene!)

Pohlen racing is back!

I spent some time at Wehrseifen ...

(Hab mich ein bisschen im Wehrseifen rumgetrieben ...)

I was prepared to run for cover! That was close.

(Ich bin gedanklich schon hinter die Leitplanke gesprungen, das war knapp.)

Different kind of Mercedes battle.

(Eine etwas andere Art von Mercedes Kampf.)

Umbrellas: yes. Rain: no!

(Regenschirme ja, aber kein Regen!)

Nice message für Wolf Silvester: Tschüss für alles.

Hot temperatures leads Ferraris to strip!

(Kaum gehen die Temperaturen hoch, ziehen die Italienerinnen die Klamotten aus!)

Ever heard of Dennis Trebing? Look at this!!

(Dennis Trebing? Schonmal gehört? Schaut Euch dieses Bild an!!)

That was Dirk Adorf's drive.

(Den ist der Dirk gefahren.)

Dieter Weidenbrück - my regular talk partner in the hangouts we do - drove the 991 to victory in class V6.

(Klassensieg für den Dieter Weidenbrück!)

Class victory for the 458 as well. Check GT Corse on Facebook.

(Klassensieg in der SP8, GT Corse ist auch auf Facebook.)

Great to meet Aziz again, finished 2nd overall!

(Schönes Wiedersehen mit Aziz, ist 2. geworden!)

The leading car: Frikadelli Racing. Coming into the pits ...

(Frikadelli führt und kommt in die Boxen zum Fahrerwechsel ...)

... and all mechanics photographer jump at it!

(und sofort stürzen sich alle Mechaniker Fotografen auf das Auto!)

Off goes Klaus Abbelen ...

(Jetzt fährt Klaus die Schlußrunden ...)

... while Patrick Pilet checks back with race control some incident.

(... während Patrick Pilet bei der Rennleitung vorspricht.)

Patrick Huisman looking foward to win this race and hard to believe: Sabine couldn't take part due to some minor injury on her ancle!

(Patrick Huisman hofft auf den Sieg und kaum zu glauben: Sabine konnte nicht mitfahren, weil sie sich den Knöchel verstaucht hat!)

Teammanager Frank Lynn not always citable! :)

(Frank Lynn auch nicht immer zitierfähig!)

Look at this: first and second place next to each other at the pitwall: Frikadelli and Schubert. I did this little Video, when Klaus crossed the line for the first overall victory of Frikadelli Racing.

(Lustig zu sehen, Frikadelli - 1. - und Schubert - 2. - waren direkt nebeneinander. Hier auf Video, als Klaus über die Ziellinie fährt.)

Off to the ceremony ...

(Auf zur Siegerehrung ...)

... of course with crate of beer!

(... natürlich mit Kasten Bier!)

No idea how that happened.

(Hab keine Ahnung, wie das passiert ist.)

Johannes Stuck had some argument with Jochen Krumbach.

(Johannes Stuck hat mit Jochen Krumbach wohl noch was offen.)

But it wasn't this. Watch this video how it happened.

(Das kann's nicht gewesen sein, hier ist ein Video vom Unfall.)

 

Happy Karl Mauer to see Frikadelli, Schubert and Wochenspiegel on the podium.

(Karl Mauer freut sich, was für ein tolles Podium: Frikadelli, Schubert, Wochenspiegel.)

Champagne!

Sabine's mother Uschi couldn't stay at home and watched this live, Audi's Werner Frowein was one of the first to congratulate.

(Uschi hat es zuhause nicht mehr ausgehalten und live vor Ort mitgefiebert - Werner Frowein von Audi war einer der ersten Gratulanten.)

Next VLN is in 5 weeks time, but I'm not sure Team Frikadelli has recovered from their party until then! :)

Thank you for reading my report - check out my full picture set here and keep the feedback coming on the renn.tv Facebook page.

(Das nächste VLN Rennen ist zwar erst in 5 Wochen, aber ich bin mir nicht sicher, ob die Frikadelli's sich bis dahin von der Siegerfeier erholt haben!

Danke für das Lesen dieses Mikeberichts - hier gibt es das komplette Foto Set. Und über Rückmeldungen freue ich mich im N-Forum oder auf der renn.tv Facebook Seite.)

Tags: Mikebericht | VLNLangstrecke | Coverage | English


Montag, 24. Juni 2013

Third renn.tv Coverage from Le Mans. (Mikebericht Nr.3 aus Le Mans.)

Like always with events like this, time is just flying by. In the beginning you think one week is plenty, and afterwards you wonder where it all went.
But this was a very sad race too, because Dane Allan Simonsen has paid his Aston Martin entry with his life. As a spectator one didn't realize, only after 4 laps he had a heavy accident and a long repair work and safety car phase followed. At Radio Le Mans they read out the message at 6 pm. Race and party went on, but the closer you got to paddock, you felt something is wrong.
The only one who expressed his anger that everything was supposed to just carry on was Giancarlo Fisichella at a RLM interview. I'm not saying that the matter has been ignored altogether, but in a 'professional' way it has been continued according to plan. As an outside spectator for me this was something between bizarre and macabre. The last fatal accident apparently went back to 1986.
Racing is dangerous, we all know. But it's sold to the spectators as action and fun. In that perspective I find Isle of Man TT more honest: everybody knows what they are doing and they talk openly about it.

(Wie immer bei so einer Veranstaltung vergeht selbst eine ganze Woche wie im Flug. Du denkst am Anfang das ist irre viel Zeit und hinterher fragt man sich, wie das so schnell durchrauschen konnte.
Leider war es auch ein sehr trauriges Rennen, denn der Däne Allan Simonsen hat seinen Einsatz bei Aston Martin mit dem Leben bezahlt. Als Zuschauer hat man das erst garnicht mitbekommen, nach nur 4 Runden hatte er seinen schweren Unfall und es gab eine sehr lange Reperaturpause mit Safety Car Phase. Bei Radio Le Mans wurde dann um 18 Uhr die Meldung verlesen. Das Rennen und die Party gingen zwar weiter, aber je näher man zum Fahrerlager kam, umso gedrückter war die Stimmung.
Den einzigen, den ich mitbekommen habe, der auch mal seinem Ärger darüber Luft gemacht hat, daß einfach alles weiterlaufen soll, war Giancarlo Fisichella im RLM Interview. Ich will jetzt nicht sagen, daß das Thema ganz weggeschwiegen wurde, aber man hat 'professionell' so gut es geht nach Plan weitergemacht. Als unbeteiligter Zuschauer empfand ich das als eine Mischung aus skuril und makaber. Den letzten Todesfall bei einem Le Mans Rennen gab es wohl 1986.
Motorsport ist eine gefährliche Geschichte, wissen wir alle. Dem Zuschauer wird es aber als Spaß und Spektakel verkauft. Da find ich Isle of Man TT ehrlicher: da weiß jeder worauf er sich einlässt und es wird auch nicht drumrumgeredet.)

Raceday for me started like all other days in the Audi Camp, but this time a special Audi 100 cought my attention: a camper van!
(Sowas gibt's nur im Audi Sport Camp: ein Audi 100 Wohnmobil.)

And while I'm looking at the camper, an original Audi sport quattro jumped into my view!
(Und wo ich mir das so angucke, springt mir ein herrlich originaler Audi sport quattro in's Sichtfeld!)

One of 223.

Attractions didn't stop going further into paddock: Derek Bell.

Historic Le Mans Contenders driving in front of me.

Beautiful noise that was!

Wow, 962 Le Mans Winner!

That's me, never had a racing weekend beard that long! Radio Le Mans, proper cap, double jacket - off we go!
(So einen langen Motorsport-Wochenende-Bart hat ich aber auch noch nie!)

Pierre Kaffer having some food and with him Andrea Bertolini, he rather prefers the AF Corse catering.
(Eigentlich fährt der Andrea Bertolini bei Aziz auf dem 458, aber bei AF Corse ist das Essen so lecker.)

Good to see from above: Audi's 'workshop'. Whereas the others use conventional truck plus tent, Audi raises a solid construction. That's properly one of the reasons they are entering three cars.
(Kann man Audi's Werkstatt-Halle gut sehen von oben - die anderen alle mit Truck und Vorzelt.)

In the grid I went to Olaf Manthey, readers of my blog know what happened last year: we met at the Dunlop bridge spectators point at the start. Pretty cool to meet him now again as Porsche Werks Team.
(In der Startaufstellung bin ich natürlich gleich zu Olaf Manthey, wisst Ihr noch letztes Jahr?)

Legends are not for Sale, support for struggling Nürburgring to fight against the threatening sale, which the government wants to push trough. I you want to read more, check out Save The Ring to get started.
(Unstützung für Otto Flimm aus Le Mans!)

I didn't realize Nicki Raeder squeezing into that picture too ...
(Hab den Nicki garnicht gesehen ...)

... let's do a proper one!
(... nochmal eins richtig!)

One of the many N stickers in Le Mans. Well ... one of two to be precice, but they are both really great surprise to me. So far the only car entered in Le Mans with N stickers was the LMP2 by Kai Kruse. If you ask me, these stickers look great in France too! :)
(Einer der vielen N-Aufkleber im Le Mans Starterfeld. Also um genau zu sein: einer von insgesamt zwei ;) Aber beide waren eine schöne Überraschung für mich! Bisher gab es in Le Mans nur ein Auto mit N-Aufklebern: der LMP2 von Kai Kruse. Also wenn Ihr mich fragt: in Frankreich sehen die auch nett aus!)

Busy!

The new Michelin board shows movies too!
(Die neue Anzeigetafel kann auch Filme!)

Extra busy at Audi.

Great to see a twitter handle! @AllanMcNish Have not seen any on the cars though, maybe next year.
(Aah, endlich mal ein Twitter Benutzername! @AllanMcNish Hab aber keine auf Autos gesehen, vielleicht nächstes Jahr.)

All grandstands completely packed.
(Alle Tribünen rappelvoll.)

I love this picture: Loic Duval with his car.
(Mein Lieblingsbild: Loic Duval an seinem R18.)

Alex Wurz - fair sportsman.

And Romain Dumas too.

Oliver Jarvis with his mechanics.

The winners from 2012 and 2011.

This is how the teams and cars are lined up.
(So werden die Fahrer und Autos aufgestellt.)

Group C drives past!

.. and the trophee!

#3 team looks a bit undecided.
(Nummer 3 team sind etwas unentschlossen aus.)

Team Toyota.

Dom Farnbacher giving Marc Goossens a hand.

Marc the Goose!

I've never met Faisal Binladen before - let alone together with Jaber and Aziz! That was really great.
(Faisal Binladen und ich treffen uns das erste Mal, und dann auch noch zusammen mit Jaber und Aziz! Super Geschichte.)

Together with my ticket I also bought a grand stand pass for T4. On my way I came across the original Art Car, welded together by indididual pieces of sheet metal, great work.
(Zusammen mit meiner Eintrittskarte habe ich auch eine Tribünenkarte gekauft und zwar T4. Auf dem Weg dahin ist mir dann das originale Artcar dazwischen gekommen. Das ist tatsächlich aus Einzelblechen zusammenschweißt, wirklich toll.)

And yes, they sell Radio Le Mans Radio. Yours for 10 €.

Another big Audi building.

Did you ever wondered how the Dunlop bridge looks inside? That's how.
(When es Euch wir mir geht und Ihr immer mal wissen wolltet, wie die Dunlop Brücke innendrin aussieht - so:)

T4 - cool, like at Nürburgring.

My seat ...

... view straight to chicane.

Tricky weather conditions for specators too.
(Das Wetter auch für die Zuschauer nicht einfach.)

We have a race!

I had a great time on the grand stand, stayed there for 3 hours. Especially when it started to rain you could see the driver skills, as they never knew what the conditions would be like. At some point four of them are together throught the gravel! Pierre Kaffer was one of the few who _always_ hit is apex, no matter what, great driving at these conditions
(Bis um 6 hab ich es auf der Tribüne ausgehalten - 3 Stunden. Hat echt Spaß gemacht, weil es immer wieder angefangen hat zu regnen. Trocknet dann auch immer schnell wieder ab, aber die Fahrer wussten nie, was ihnen blüht. Sind auch schonmal zu viert durch's Kiesbett! Pierre Kaffer war einer der wenigen, der _immer_ den Scheitelpunkt in der Schikane getroffen hat, das war schon stark bei dem Wetter.)

Back through the bridge ..

You always meet friendly people at Le Mans!

That was the Bahrain tent, already starting the countdown for their 6 Hour Race.
(Im Bahrain Zelt wurde schon das 6-Stunden Rennen runtergezählt.)

Now we know how the fans get their merchandise.
(Jetzt wissen wir auch, wie die Fans immer an ihre Fähnchen kommen.)

The biggest race is not enough, a lot of stuff elsewhere too.
(Das größte Rennen reicht noch nicht, auch sonst viel zu sehen.)

Drive SRT.

Play Forza 5.

Art Car Miniature!

Original:

More model cars:

Delta Wing now white and closed and electric.

Team Eurosport! Gustav Büsing and Wolfgang Savelsbergh.

This is a typical Romain Duman face, love it!
(Ein typischer Romain Dumas Gesichtsausdruck, der ist echt super!)

Everything Caterham.

How to properly transport tyres!

At the Audi paddock, I was allowed a sneak peak - thanks for that!
(Am Audi Paddock durfte ich als Besucher auch mal reinschauen, danke dafür!)

Next to the Audi garage was the JWM Ferrari 458. You're now allowed as visitor to enter the pitlane, but within the garage you can do what you want if the team is ok with that. So I tried my luck shooting some pictures from there.
(Direkt neben Audi war der JWM 458 Ferrari, also hab ich von da mal probiert ein paar Bilder zu machen. Man darf als Besucher nämlich nicht in die Boxengasse, da sind die super streng. Kann das Team sogar eine Drive Through bekommen.)

That was the moment when the #1 stalled. Started, but suddenly stopped. Apparently the alternator, was a long repair, but they managed to finish fifth at the end.
(Das war der Moment, als der #1 nicht mehr fahren wollte. Ist angefahren und stand dann. Das sei die Lichtmaschine gewesen hieß es später, gab eine lange Reperatur und sind am Ende doch noch Fünfter geworden.)

Funny situation to sit next door and see in TV what happens behind that wall.
(Das war lustig im Fernsehen zu sehen, was da gerade hinter der Wand passiert.)

Getting dark, but merchandising still busy!
(So langsam wurd's dunkel, aber der Fanshop immer noch stark belagert.)

I think I look ok for 3 am - in contrast to Michael next to me LOL!
(Für 3 Uhr morgens seh ich doch noch ok aus, kann man vom Michael nicht behaupten, Haha!)

That's how the Eurosport container look like.
(So sehen übrigens die Eurosport Container aus.)

R.I.P. Allan

Everytime I visited the Porsche garage I found Olaf Manthey like this.
(Jedesmal, wenn ich bei Porsche vorbeigeguckt hab, stand Olaf so da.)

Le Mans Camp Site.

For the last 3 hours of the race I went to Tetre Rouge.
(Für die letzten drei Rennstunden bin ich nach Tetre Rouge.)

Safety Car again.

See the Dunlop bridge in the background?
(Seht Ihr hinten die Dunlop Brücke?)

Changing weather all the time.
(Immer wieder Regenwolken.)

N Sticker in Le Mans! :)

Last lap, the Toyota went between the two Audis, fair move and that's how they crossed the line.
(Letzte Runde, die Toyota haben sie fairerweise dazwischen gelassen und sind so über die Ziellinie.)

P1 for Manthey Porsche in GT PRO.

Straight after the checkered flag ...

... the van race begins! ;)

And bicycles ...

On my way back I've seen this - great idea! :)

See more of my pictures in the Le Mans Gallery.
(Noch mehr Bilder gibt's in der Le Mans Galerie.)

This was only my second Le Mans, but full of drama it was. I'm really happy for Tom Kristensen to scored his 9th victory, but the loss of Allan Simonsen is hard to accept.
(Das war erst mein zweiter Le Mans Besuch, aber es war sehr aufwühlend. Hat mich gefreut für Tom Kristensen, daß er noch einen 9.Sieg draufpacken konnte, aber der tödliche Unfall von Allan Simonsen ist nur schwer zu verdauen.)

Tags: LeMans | LM24 | Mikebericht | Coverage | English


Freitag, 21. Juni 2013

Second renn.tv Coverage from Le Mans. (Mikebericht Nr.2 aus Le Mans.)

The second part of my Le Mans Reports - besides my Instagram and Photo Gallery that is ;) Weather conditions have been changing all the time, something I know only too good from Nürburgring. At least here in France it's only wet - and not freezing cold like the Eifel mountains.
(Zweiter Teil meiner Berichte aus Le Mans - also zusätzlich zu meinem Instagram Feed und der Foto Galerie ;) Das Wetter wechselt ständig, kennen wir ja vom Ring. Wenigstens kommt der Regen hier flüssig und nicht wie am Ring in gefrorenen Stückchen!)

When they talk rain, it's pretty serious.
(Die meinen das hier schon ernst mit dem Regen.)

The Audi Sport Camp getting ready for the Bavarian visitors.
(Das Audi Sport Camp nimmt so langsam Formen an.)

Audi Sport is as serious with Camping like with everything else.
(Einmal mit Profis arbeiten! Wer kennt noch den Gabrielle aus den Audi 200 Zeiten?)

Not something VIP style, but they have German beer and it shall last until Sunday!
(Hat nichts mit VIP zu tun, sondern mit dem guten Wochinger Bräu!)

Easy to get from the camp to the pits: straight over the Bugatti Circuit, the short permanent one. That's a selfie via bluetooth remote! :)
(Vom Camp zum Fahrerlager ist ganz einfach quer über den Bugatti Circuit, die kleine permanente Strecke. Da wird jetzt auch gecampt. Hab mal ein Fernauslöser-Bild via Bluetooth gemacht.)

The SRT guys with Dom Farnbacher on the left.
(Die SRT Truppe, links Dom Farnbacher.)

Just a small part of the big Eurosport team: Wolfgang Savelsbergh and Oliver Sittler.
(Ein kleiner Teil vom großen Eurosport Team: Wolfgang Savelbergh und Oliver Sittler.)

They could have called that Toyota Hybrid Raining ;)
(Hätten die besser Toyota Hybrid Raining genannt.)

That's Jake!

... again! :)
(Beim Jake könnt Ihr Euch für die MarcVDS Social Media Highlights bedanken!)

I tried to follow Pierre (Kaffer) in his slip-stream, not easy. That's the 458 paddock, he is Ferrari man after all.
(Ich hab dann mal versucht mich in den Windschatten vom Pierre zu hängen, war nicht einfach. Das ist das Fahrerlager vom 458er Rahmenrennen, hat er mal besucht als Ferrari-Mann.)

Didn't take long for some Nfection spreading ...
(Hat nicht lange gedauert, da war das erste Auto schon Nfiziert ...)

I wondered what that steering wheel is doing in Pierre's camper: he put some tape around it for better grip. I quickly asked which car?
(Hab mich gewundert, was das Lenkrad in Pierre's WoMo zu suchen hat, stellt sich raus er hat da mal Rennradtape drumgeklebt, damit man es besser greifen kann. Ich hab dann mal schnell ein Rätsel draus gemacht.)

Our friend Atze, disguised.
(Hättet Ihr den Atze erkannt?)

Nicki Raeder and Porsche's Roland Kussmaul.

Olaf Manthey, Romain Dumas and Richard Lietz.

Aziz! Long time no see! He will be driving the Dunlop 458. Had some bad luck in qualifying, but after a fantastic logistic job and equally fantastic work by the JMW team they are back in the game!
(Aziz! Lange nicht gesehen. Ihr wisst schon, den habt Ihr auf Eurem Ja-zum-Ring! Z4! :) Hatte Pech beim Training und ist rückwärts in die Reifenstapel, aber jetzt läuft der Ferrari wieder! Super Arbeit von JMW!)

Andy's Spotterguide!

Meeting with friends! If you are a regular with my blog you know Waleed and Jo from the Middle East - they are big Nordschleife fans!
(Wiedersehen mit Freunden! Kennt Ihr Waleed und Jo aus meinen Berichten?)

Lukas Luhr.

Seen Porsche's message opposite the Audi garage? Nice one, but on the other side, they are already participating as works quad this year. Pretty seperate operations their LMP and GT efforts.
("Mission 2014. Our Return." Auf der einen Seite nett die Kampfansage direkt gegenüber von der Audi Box, auf der anderen Seite frech, weil ja dieses Jahr schon ein Porsche Werksteam an den Start geht. Kann man gut dran erkennen, wie LMP und GT in Weissach getrennt sind.)

Finally some LMP nfection. Kruse Motorsport did that with pride too in the past.
(Endlich wieder ein Nfizierter LMP in Le Mans! Der Kai fährt ja nicht mehr mit ;))

Pierre Kaffer out of the pits. Mind you, this in an iPhone picture! #justsaying
(Pierre fährt aus der Box, habe ich mit dem iPhone fotografiert!)

Bill Auberlen driving #98 Aston - BMW works driver in his other life.
(Bill Auberlen hat von BMW die Freigabe bekommen den Aston #98 zu fahren, feiner Zug.)

This is how the JMW 458 looked between the practice session. They got it ready in time!
(So sah der JMW 458 aus, ist rechtzeitig fertig geworden!)

I love this car! OAK Artcar.

It's reassembling welded sheet metal and I have to find the original!
(Es stellt zusammengeschweisste Blechplatten dar und irgendwo gibt es davon auch das Original. Muß ich finden!)

Meanwhile at the Audi Camp ...

Wait a second, bicycle? In Le Mans? We had that! Turns out this is Bernhard, took him just 4 days coming from Heidelberg. Normally works at quatto GmbH together with Dieter Götz. He even carried his tent! And he already crossed Africa by bicycle. Legend!
(Ein Fahrrad? In Le Mans? Moment mal!! Stellt sich raus, das ist Bernhard - ein Kollege von Dieter Götz bei der quattro GmbH. Ist von Heidelberg in 4 Tagen eingeflogen. Mit Zelt!! Bernhard ist komplett andere Liga als Kai und ich, er ist schonmal komplett durch Afrika mit dem Rad. Legend!)

Bernhard's tent, need to dry.
(Bernhard's Zelt muß noch trocknen.)

The bicycle is a one off designed after his specs.
(Sein Rad ist eine Einzelanfertigung nach seinen Vorstellungen.)

The longest day distance was 215 km on his way to Le Mans.
(Die längste Tagesetappe: 215 km.)

Tom with Mike - *proud!*

That's Patrick and Daniel - both living in Cologne as me and they drive a street legal Radical. We always wanted to meet since nearly 2 years and finally managed that - in Le Mans! :)
(Mit Patrick und Daniel wollte ich mich immer schon treffen, die beiden fahren straßenzugelassenen Radical. In Köln versuchen wir das seit knapp zwei Jahren, da muß man nach Le Mans fahren, damit es klappt!)

This one for Kai: Kruse Motorsport!

From the Porsche garage, support for Romain Dumas.
(Hängt in der Porsche Box für Romain Dumas.)

This original gravel from Dunlop Curve is proudly brought to you by Richard Lietz!
(Original Kies aus der Dunlop Kurve, hat Richard Lietz dem Atze mitgebracht! Feiner Zug.)

You see plenty of these - electric - vehicles.
(Von diesen Elektrodingern fahren einige rum.)

2 out of 56 Le Mans cars nfected! Never had that before!
(2 von 56 Le Mans Autos N fiziert! Das gab's auch noch nie.)

Tim Hahne and Ralf Kelleners!

Looking a bit like Nordschleife's Brünnchen, but with lot less mud, despite the heavy rain.
(Sieht ein bisschen nach Brünchen aus, aber weniger Matsch, trotz dem vielen Regen.)

Turns out I'm at Porsche curves! Originally I was heading to Indianapolis, well ...
(Wollte eigentlich zu Indianapolis fahren, bin dann doch in den Porsche Kurven gelandet ...)

Porsche Curves:

The qualifying got stopped with red flag, so I headed to Arnage.
(Qualifying wurde mit rot frühzeitig beendet, also bin ich nach Arnage.)

Audi quattro!

Great action.

Dominik Farnbacher's Viper:

Big beamer at Audi Sport Camp - and great beer too!
(Und dann wieder zurück zum Audi Sport Camp: Camping Deluxe!)

Plus I met an Instagram follower! :)
(Und hab einen Instagram follower gefunden!)

Even more pictures are in my Le Mans gallery! To be continued - looking forward to the race! Follow me (renntv) on Instagram (or Twitter / Facebook) for faster updates if you like my coverage! :)
(Noch mehr Bilder gibt's in meiner Le Mans Galerie! Freue mich schon auf's Rennen! Heute - Freitag - ist quasi Ruhetag. Falls Euch meine Reportagen gefallen, über mein (renntv) Konto bei Instagram (bzw. Twitter oder Facebook) schick ich regelmäßig Bilder raus!

Tags: LeMans | LM24 | Mikebericht | Coverage | English


Dienstag, 18. Juni 2013

First renn.tv Coverage from Le Mans. (Mikebericht Nr.1 aus Le Mans.)

After I cycled to Le Mans last year for my very first visit, I decided to take the bus this time.

(Nachdem es letztes Jahr mit dem Rad für mich zum ersten Mal nach Le Mans ging, hab ich dieses Jahr den Bus genommen.)

Gerri was so kind to put that into a picture.

(Gerri hat das mal anschaulich dargestellt.)

I had a hasslefree journey from Cologne, despite the usual périphérique chaos.

(Die Fahrt verlief auch völlig problemlos - naja, bis auf die übliche Périphérique Aufregung.)

I was expecting a quiet Sunday, but what do I know about Paris!

(Eigentlich hätt ich ja gedacht, das läuft Sonntags - weit gefehlt.)

I nearly missed to download the French map for my Navigon app, which worked like a charm.

(Fast hätt ich versäumt mir die Frankreich Karte runterzuladen, das ist die Navigon App im iPhone, einwandfreie Sache.)

This time I'm not have the pleasure of press accreditation, but that's part of the fun! It's OAK Racing first saying welcome, when you enter the pits. I like that style!

(Diesmal bin ich ohne Akkreditierung unterwegs, aber ist auch mal spannend! OAK Racing begrüsst einen als erstes im Eingang zum Fahrerlager. Echt schicker Hingucker.)

Important visit: Rue Bob Wollek. I did not expect to see the sticker from last year. I like that a lot!

(Ganz wichtig: Rue Bob Wollek besuchen. Ich hätte nicht gedacht, daß der Aufkleber noch dran ist. Respekt an die Franzosen!)

Souvenir picture - this time without Kai Kruse, who was my team mate on our cycle trip 2012 - and who got the stickers done.

(Direkt mal ein neues Erinnerungsbild gemacht, diesmal ohne Kai. Von ihm sind auch die Aufkleber. Ob er nochmal mitfährt?)

Sneaking through the garages I found somebody instagramming. Turns out it's Lorens, co-owner of KCMG. He is from China, but lives in Taiwan. It's crazy how many people know about Save The Ring, he for sure does - very well informed. Even though he's never been.

(Bin dann mal vorwitzig durch die Boxen und hab Lorens getroffen, Mitbesitzer von KCMG. Er kommt aus China und wohnt in Taiwan, aber er kannte Save The Ring und wir haben uns direkt mal per Facebook vernetzt.)

A panoramic picture of the view down here at the pit wall.

(Ein Panoramabild, wie das hier an der Strecke aussieht.)

I just wanted to make a pic of the new Bibendum, they've been all made fresh. But look at the two blokes in the background! Straight into position - Pro's!)

(Eigentlich wollte ich das Michelin Männchen fotografieren, die haben die alle neu gemacht. Aber guckt mal die zwei im Hintergrund! Gleich mal in Position geworfen - Profis!)

Reason enough for me to sneak into their car, great kit.

(Da bin ich natürlich gleich mal durch deren Auto gekrochen, Vorwitznasenmäßig - toller Wagen.)

The new leader board is looking great and is very visible too.

(Die neue Anzeigentafel kann ja auch richtig was - sieht richtig schick aus und wenn sie an ist, kann man auch gut darauf lesen.)

Just a few pits in operation on Sunday.

(Nur vereinzelt war in ein paar Garagen noch was zu tun am Sonntag.)

The home of "Home of quattro".

(Das ist das Zuhause von "Zuhause von quattro" = "Home of quattro".

Even the bins are branded.

(Sogar die Mülltonnen sind ACO'd.)

Great to see some signs of Ekkehard Zimmermann at this year's race - the '79 winner has been designed by him in his Immekeppel workshop. See my background story on Ekkehard in English: renn.tv/1499.

(Toll! Ekkehard Zimmermann in Le Mans! Zusammen mit Kremer. Gesamtsieg '79.)

Have you ever wondered where the tear-off windscreens come from? That's our man Ansgar and I'm honoured to have him as supporter for my page too! :)

(Falls Ihr Euch fragt, wo die ganzen Abreissscheiben herkommen - in diesem Bus dürfen einige zu finden sein. Unser Mann Ansgar - treuer Unterstützer dieser Seite!)

Home of OAK - I like!

(OAK-Zuhause, très chic!)

... meanwhile elsewhere the construction work is still underway. The efforts are just - remarkable.

(... während woanders noch fleissig aufgebaut wird. Der Aufwand immer wieder - naja - bemerkenswert.)

This is Monday morning already. On my scooter into town, I want to see Scrutineering, which I have never experienced before. I only hope it doesn't take me too long to find it. That's going to be one big poster. Can you guess the car?

(Jetzt sind wir schon beim Montag und ich rollere in die Stadt, um mir die Technische Abnahme im Stadtzentrum anzuschauen. Ich hoffe nur, daß ich nicht lange danach suchen muß. Das wird ein großes Poster, könnt Ihr schon das Auto erraten?)

... when I spotted this. Done deal, you lead - I'll follow. :)

(... als ich diesen Kollegen hier getroffen hab. Einverstanden: Du fährst vor, ich häng mich dran!)

Didn't take long until we prototypes lapped the first GT car. ;)

(Hat dann auch nicht lange gedauert, bis wir beiden Prototypen den ersten GT überrundet haben. ;))

I follow the guys and parked my scooter next to the racecars. Business as usual for the loyal machine.

(Bin einfach mal hinterhergefahren und hab den Roller bei den Rennautos abgestellt. Das kennt er.)

No matter if trailer or recovery truck - one after the after appears according to the time plan to unload their car.

(Ob Hänger oder Abschlepper - nach Zeitplan kommt einer nach dem anderen rein, um Autos abzuladen.)

I wonder how this little fellow looks like after the race. It seems he (?) does wonder too! No chance my friend: you passed scrutineering, now you need to stay on the car! :)

(Keine Ahnung, was für eine Kreatur das ist, aber er (?) guckt, als hätter er gerade erfahren, daß er das Rennen mitfahren muß. Das Auto ist ja so durch die Abnahme.)

Some of these guys have plenty of LM24 under their belt - compared to my 1. Counting though ;)

(Das sind die richtigen Motorsport-Fotografen-Haudegen.)

More unloading.

(Mehr Abladerei.)

The Rebels.

(Die Rebellen.)

There is no doubt which event is on.

(Kein Zweifel, welcher Event bevorsteht.)

You could think having scrutineering on Place de la Republic is some sort of show. Not with ACO that is.

(Jetzt könnte man meinen, technische Abnahme auf dem Marktplatz das ist so eine Schau-Veranstaltung. Da kennt Ihr den ACO aber schlecht!)

The spectators come really close to the cars and they make use of it. Doesn't look like they are first-timers either. I myself am using the 70-200 lense, perfect for the job.

(Die Leute kommen so richtig nah an die Autos ran und einige ziehen ein paar Register - Leiter z.B. Sind bestimmt nicht zum ersten Mal da. Ich selber hab meine 70-200 Linse mit, das passt genau.)

I love that atmosphere. Don't forget it's only Monday! What a big party.

(Ich mag die Atmosphäre - nicht vergessen, wir haben erst Montag! Ein Riesenfest das alles.)

A scrutineering onboard? Hopefully replaced by GoPro on the track.

(Eine Abnahmen-Onboard? Hoffentlich packen die für's Rennen die GoPro wieder aus.)

That's the way - keep on instagramming for all of us!

(So ist richtig! Immer fleissig instagrammen, damit wir auch was davon haben!)

That's Lorens' KCMG from further up: Alessandre Imperatori, Matt Howson and Ho-Pin Tung. Find their links and homepages on my full Le Mans 2013 Social Media Guide: renn.tv/2140.

(Das ist die KCMGs von Lorens weiter oben: Alessandre Imperatori, Matt Howson and Ho-Pin Tung. Die Links zu deren Seiten findet Ihr natürlich in meinem Social Media Guide für Le Mans 2013: renn.tv/2140.)

All according to schedule.

(Alles genau nach Zeitplan.)

I'd say that's compliant. But what do I know!

(Passt würde ich sagen. Nur. mich fragt ja niemand!)

Now we know how these great Le Mans team pictures are done. Something I always wanted to witness!

(Jetzt wissen wir auch, wie diese kultigen Le Mans Teambilder entstehen. DAS wollte ich schon immer mal gesehen haben.)

That's Markus Schurig, newly appointed editor in chief of German sport auto. Sorry for the through-the-window picture, but I had my Pizza on the table ;)

(Der Markus Schurig! Sorry für das Bild durch die Fensterscheibe, aber ich hatte das Essen auf dem Tisch ;))

While we are talking journalists: always-busy John Dagys.

(Wo wir gerade bei Journalisten sind: John Dagys.)

On stage: Nicolas Prost, Nick Heidfeld and Neel Jani.

(Die Fahrer der #12 von Rebellion.)

We know Maxime Martin from the Nürburgring 24 Hours, which was just 4 weeks ago. In case you missed that, make sure you watch the Onboard footage, which has just been released by the team. He will be driving the #46 LMP2, let's hope it rains! Next to him is hist team mate Ludovic Badey.)

(OK, den kennen wir inzwischen: Maxime Martin - habt Ihr das Nürburgring 24h Onboard Video gesehen? Fährt den LMP2 mit der #46. Hoffentlich regnet's! Neben ihm das ist Ludovic Badey.)

The Sofa-to-Top-Driver-Fairy-Tale: Nissan's Lucas Ordonez.

(Das Sofa-zum-Topfahrer-Märchen: Nissan's Lucas Ordonez.)

Great to see Bob Wollek listed high in the book stores.

(Schön zu sehen, wie Bob Wollek geehrt wird.)

The LMP2 with #49, driven by Nürburgring-local Pierre Kaffer.

(Pierre Kaffer's Koffer.)

The mechanics are busy signing things too!

(Die Mechaniker müssen inzwischen auch schon fleissig unterschreiben.)

Specators of PRO category.

(Zuschauer aus der PRO-Kategorie.)

The nice grandstand for the interviewing area.

(Die kleine Tribüne vor der Interview-Bühne.)

#coughtgramming! Ricky Taylor - starting in AM, while brother Jordan 10 Taylor drives the PRO Corvette.

(Erwischt! Ricky Taylor, der AM-Fahrer der beiden Taylors.)

Pecom Racing.

Here he is: Pierre Kaffer! Wanted me to do him a favour: edit all the footage he is recording throughout the event. I'm lacking the time - somebody of you maybe? Pierre would certainly love it! You know where to contact me.

(Da isser ja der Pierre! Hat gleich einen Anschlag auf mich verübt: "Mike, Du musst mir helfen!" Stellt sich raus, er nimmt immer seine GoPro mit und zeichnet viel auf - und sucht jetzt jemanden, der ihm das als Filmchen zusammenschneidet. Mir selber fehlt dazu die Zeit, aber vielleicht von Euch jemand? Ihr wisst ja, wo Ihr mich findet - Pierre würd' sich freuen.)

See that GoPro in his left hand? I guess it will be an interesting movie!

(Seht Ihr? Die GoPro im Anschlag in der linken Hand? Hat sicher nette Aufnahmen gemacht.)

Others need to climb higher, like German photographer Bodo Krähling here. Yes - Ferdi's son.

(Andere müssen da schon ganz andere Klimmzüge machen, der Bodo Krähling zum Beispiel!)

I rather stay on the ground and plug my Olloclip to the iPhone. Only until I'm thrown out again that is.

(Ich bleib lieber auf dem Boden und schnall den Olloclip vor's iPhone. Natürlich nur solange, bis ich nicht wieder rausgeworfen werde.)

The #1 really works as photographer magnet.

(Die #1 zieht die Pressemeute magisch an.)

Bodo Kräling on the trucks roof.

(Bodo-auf-dem-Dach.)

Spectators are raising the bar too - or rather the GoPro.

(Die Zuschauer rüsten auf auf: GoPro mit Teleskop.)

This is how an UFO landing looks like.

(So sieht das also aus, wenn ein UFO landet.)

The Lift-Off is limited to the lifting ramp though.

(Den Lift-Off gibt's aber nur auf der Hebebühne.)

That's not even all Aston Martin drivers.

(Das sind nichtmal alle Aston Martin Fahrer.)

Lack of sleep alraedy?

(Jetzt schon müde?)

Meanwhile in Bruno Senna's inbox ...

(Bruno Senna's Posteingang ...)

Audi Poster anybody?

(Ein Poster für den Mike?)

André Lotterer - is that GoProGramming?

(André Lotterer ist auch mit der GoPro unterwegs.)

When nobody is taking pictures of me, I'll handle that ;)

(Mich armen Tropf fotografiert keiner :/ Muss ich wieder alles selber machen ;))

Want to see the result?

(Wollt Ihr wissen, ob das was geworden ist?)

You probably know Leena Gade by now?

(Leena Gade kennt Ihr inzwischen?)

Ralf Jüttner with Marcel Fässler.

Benoit Tréluyer is a big Instragram fan! And because he is, I know he is a fellow KTM figher too! :)

(Benoit Tréluyer ist großer Instagram Fan! Sonst würde ich auch nicht, daß er auch eine KTM durch's Gelände prügelt.)

I would do the same, if I would be part of scrutineering. I even do without being part!

(Würd' ich auch machen, wenn ich bei der Abnahme dabei bin! Mach ich ja sogar, wenn ich nicht dabei bin!)

Dr.Wolfgang Ullrich doesn't care too much - als long as they put the pedal to the metal!

(Dem Dr.Wolfgang Ullrich soll's recht sein, Hauptsache die treten feste auf's Gas!)

And as they know how to behave! All 9 of them - plus Miss Le Mans.

(Und solange sie sich benehmen! Alle 9 - daneben Miss Le Mans.)

We didn't get the joke ...

(Den Witz haben wir leider nicht mitbekommen ...)

But Benoit had a laugh attack! Very funny interview that was!!

(... aber Benoit hat einen Lachflash! War ein sehr lustiges Interview!!)

ACO honours Dr.Ullrich.

(Anerkennung vom ACO für Dr.Ullrich.)

... while Marc Gené isn't too sure about it.

(... während Marc Gené noch überlegt, ob er das Bild gut findet.)

For us from Nürburgring, these guys are our heroes: team Manthey located in Meuspath, directly at Nürburgring Nordschleife. Look at the details: Atze displaying Save The Ring and red-white-N-Logo.

(Die Besten zum Schluß: Team Manthey aus Meuspath! Achtet auf die Details!)

At scrutineering ...

(Bei der Abnahme ...)

... Atze being ahead of the game - as usual.

(... hat Atze alles im Griff.)

Nicki Raeder ... just joined forces with Olaf Manthey.

(Nicki Raeder brauch ich Euch ja jetzt nicht mehr vorstellen.)

Took a while to get everything perfect.

(Das Aufstellen war eine schöne Prozedur ...)

Ready to go.

(Jetzt aber.)

Is it?

(Oder doch nicht?)

Get the mechanics more to the front!

(Der Atze muß weiter nach vorne!)

Done!

(Geschafft!)

Give me that face!

(Uns' Atze!)

For the souvenir album.

(Noch ein Bild für's Album.)

Interesting scene, when racecars are parked in the streets! The Porsche works was the last team to pass, that's why everything got a bit easy.

(Schöne Motive mit Rennautos in der Stadt! Die Werksporsche waren die letzten durch die Abnahme, dadurch wurd es entspannt.)

And new friendships have been made.

(Und neue Freundschaften wurdne geschlossen.)

Streetart.

On my way back home I had to check something: this Bob Wollek sticker survived as well!

(Auf dem Heimweg musste ich noch was kontrollieren: dieser Bob Wollek Aufkleber ist auch noch da!)

I had to do this pic with my scooter :)

(Das Rollerbild darf auch nicht fehlen.)

Lot of stuff for day 1 - more to come!

(Nicht schlecht für den ersten Tag, da geht noch was!)

Find more pictures in the gallery!

(In der Fotoabteilung gibt es noch ein paar mehr Bilder!)

Tags: LeMans | LM24 | Mikebericht | Coverage | English


Freitag, 24. Mai 2013

Einen 1:18 Manthey Porsche ...

… habe ich im Männerparadies gesehen.

Ist der 24h-Sieger von 2009 (Bernhard/Lieb/Dumas/Tiemann).

Tolle Details!

Und noch tollerer Preis ;)


Dienstag, 21. Mai 2013

24h-Rennen 2013 - Montag.

Tag 5 meiner kleinen Reportage vom 24h-Rennen und Junge, was war das für ein Finale!

Nachdem das Rennen wegen zu starkem Regen abgebrochen wurde, konnte ich natürlich gut den Eintrag vom Sonntag für das Netz fertigmachen und hab mich danach hingelegt. Um vom wohlbekannten Renngeräusch geweckt zu werden - herrlich!

Eigentlich stand uns quasi ein normales VLN-Rennen in's Haus, das geht auch von morgen halb neun bis nachmittags um vier oder sechs.

Wenn das Rennen einen Namen braucht, dann müsste man es nach Maxime Martin benennen. Ich konnte garnicht so schnell am frühen Morgen den Zeitenmonitor aufrufen, da hat der schon die Führung übernommen.

Ich hab mir erstmal genüsslich Radio Le Mans angehört über Stream, damit ich dem Rennen gut folgen kann. Beeilen musste ich mich nicht, denn es ging ja bis abends um fünf, also hab ich mich gegen 14 Uhr aufgemacht das Brünnchen zu besuchen.

Das war schon ziemlich leergeräumt um die Uhrzeit und bei den Zelten konnte man sich auch nicht sicher sein, ob die noch bewohnt sind.

Bei mir konnte man sich aber sicher sein, wie lange ich schon unterwegs bin, der Bart ist dann heute 5 Tage alt ;)

Dafür, daß die echte harte Zeiten hinter sich hatten mit dem Regen, waren sie gut drauf: "Das bisschen machen wir doch jetzt noch mit links."

Die Plakateaktion hat voll gezündet, unübersehbar war der ganze Event damit geflutet. Startaufstellung, Zuschauerplätze, Zäune - quasi alles! Respekt an alle Beteiligten und alle, die sich da reingehangen haben (und nur als Info, damit es keine unbeabsichtigen Missverständnisse gibt: daran war ich völlig unbeteiligt und bin sehr froh, daß was geht!)

Natürlich war das Feld schon reichlich ausgedünnt, den Ferrari 458 hab ich sehr vermisst. Von den insgesamt 173 gestarteten sind 137 gewertet worden.

Hier ist das Endergebnis "Gesamt" als PDF und hier nach Klassen.

Die Locals rund um Stefan Manheller in dem BMW mit der #82 haben es als 128. geschafft, war wohl kein problemloses Rennen!

Die Peugeots waren wirklich Granate und sind bis zum Schluß voll gefahren. Das mussten sie auch, denn sie wurden vom Schirra Mini gejagt - nur leider ist der kurz vor Ende ausgefallen! Also 1-2-3 für die Franzosen, im Gesamt ist das 32., 39., und 46.

Aber der Pokal für die schnellste SP2T Runde geht trotzdem an Schirra: 9:28,8.

Der 125-Jahre-Dunlop-Benz ist 17. geworden.

Weniger Zuschauer als bei jedem beliebigen VLN Rennen waren 2 Stunden vor Schluß noch im Brünnchen. Und vermutlich waren das Tagesgäste, die hatten auf jeden Fall große Auswahl beim Parken. Guter Tipp für die Zukunft, kann man zum Rennende ganz entspannt zum Brünnchen fahren und das Finale genießen.

Da hat jemand mit Isolierband ein Save The Ring gebastelt.

Einige waren ganz schön lädiert, z.B. dieser nfizierte Dörr GT86, auf dem auch Alex Hofmann gefahren ist - wurde 3. in der V3 geworden (96.gesamt).

Der GT-R hatte wohl eine längere Pause, hab da was mit Motorwechsel mitbekommen. Aber haben das Auto als Vorletzte in's Ziel gebracht!

Drifter Kiki Sak Nana muß sich wohlgefühlt haben, 3. in der SP10, nur eine Runde hinter dem Sieger, der auch von Bonk Motorsport kommt.

Wenn Ihr übrigens auch so wie ich Mario Merten vermisst habt, man sagte mir, der müsse sich um seinen Imbiss kümmern, den er irgendwo auf dem Gelände betrieben hat. Was für eine Verschwendung von Fahrgenie!

Die SP10 scheint auch der Grund zu sein, daß das Ergebnis noch "provisional" ist, die ist nämlich ausgesetzt.

Die Bilder, die Ihr hier seht, hab ich danach ausgesucht, ob sie gut geworden sind und das hier ist der 335d aus Argentinien, sind als 132. Gesamt in's Ziel gekommen (als 6.letzter quasi).

Der Haribo Porsche ist 12. geworden, aber das Junior Team muss kurz vor Schluß ausgefallen sein! 2 Stunden vor Rennende waren die Junioren 11. und die Senioren 15.

Das ist der Mann des Wochenendes, Maxime Martin. Sa-gen-haft. Da krieg ich jetzt noch Gänsehaut, wenn ich an die letzten beiden Rennstunden denke. Maxime war Vierter und die beiden ROWE Mercedes #22 und #23 waren bei Start und Ziel 20 Sek vor ihm, aber als sie im Brünnchen durch sind, fehlte nicht mehr viel. Ich hätte gedacht, der schnupft die sich auf dem GP Kurs alle beide, aber überraschenderweise hat das nicht geklappt. Jetzt ist das natürlich schwer, auf der Nordschleife zu überholen und ich dachte schon, da muß er sich jetzt eine Runde lang anstellen. Aber da hab ich ihn schon wieder unterschätzt. Hat sie sich auf der Nordschleife kassiert und war längst durch die Eiskurve weg, als da mal Mercedesse im Brünnchen ankamen. Was für eine Show! Komplett Ntfesselt!

Sind dann 2. gesamt geworden und ich muß sagen, da hab ich mich echt gefreut.

Aber so wirklich entschlüsseln konnte ich das nicht ;)

Der Wasserstoffbomber. Ist 114. geworden. Immerhin. Auf dem Auto ist auch der Chef Ulrich Bez selber mitgefahren.

Hier nochmal das übersichtliche Besucheraufkommen um die Zeit. Jetzt könnte man auch sagen, die waren alle auf der Tribüne, aber kann ich ja nicht beurteilen ;)

Offiziell sollen es 210.000 Zuschauer gewesen sein. "Für das Gesamt-Wochenende", kennen wir ja schon. Nur steht dann wieder in den Pressemeldungen, daß XY "vor 210.000 Zuschauern durch's Ziel gefahren ist". Da passt dann irgendwas nicht zusammen. Also im Brünnchen schätze ich beim Zeileinlauf mal auf so circa 217, falls das irgendeinem hilft bei seiner Pressemitteilung.

Der Subaru ist Zweiter in der SP 3T geworden und nur 54 Sekunden hinter dem Gewinner, dem Audi TT RS von Raeder Motorsport! Im Gesamt bedeutet das 25. und 26.

Ist schon krass, was manche da noch für ein hartes Rennen fahren, während andere winkend durch die Gegend schleichen. Halte ich nicht für ungefährlich.

Auch bei den schnellsten Rundenzeiten liegen die beiden Autos ganz dicht zusammen: 9:23,9 (Audi) und 9:22,9 (Subaru).

Kremer Racing ist mit allen seinen 3 Autos in's Ziel gekommen und das ist der Kleine, auf dem der Chef Eberhard Baunach selber gestartet ist. Sind 74. geworden, die Franzosen 55. (Nummer #38) und der #36 passend 36. Das ist der mit Kaufmann / Schornstein / Posavac und Jürgen Alzen.

Die Ginetta ist 2. in der SP10 und 30. Gesamt - sehr ordentlich!

Dem Rehs-130er hat es jemand von hinten ordentlich besorgt. Sind aber trotzdem auf 119 in's Ziel gekommen.

Der LFA sieht aus wie aus dem Laden und der Firmenchef ist mit seinen Landsleuten damit auf Platz 37 gefahren und 2. in der SP8 geworden hinter der Corvette. Und damit Akio Toyoda ganz locker vor Ulrich Bez. ;)

Der Manta hatte leider auch einige Probleme, dabei war er das schnellste Auto in der SP 3! Da waren 8 Autos am Start und die anderen mal mindestens 30 Sekunden langsamer. Von wegen Alteisen! Sind dann als 6. noch gewertet worden und insgesamt 100.

Der Wochenspiegel - Save It - Don't Sell It - Porsche ist 13. geworden - super Ergebnis! Man darf garnicht an das Drama von letztem Jahr denken. Jochen Krumbach hat die Stammfahrer verstärkt.

Die Frikos sind auf 16. gelandet. Immerhin in's Ziel gekommen, könnte schlimmer sein. Aber da gab es ohne Werksfahrer schon bessere Ergebnisse, hoffentlich sind sie nicht enttäuscht.

Der Dörr Z4 ist 61. geworden und hat die SP 6 gewonnen (10 Starter)! Immerhin ein kleiner Trost für das McLaren Pech.

1 Stunde vor Schluß war der Mini noch unterwegs :/

Der in der SP 7 gestartete STR Porsche aus Perth ist sauber auf 54 gefahren.

112. ist die #113 geworden, die starten als Team Liechtenstein.

Auch der Mini von Ralf Zensen hat die Zielflagge gesehen: 98.

Der Yalla-Yalla-Zetti ist in der V5 Dritter geworden und 65. Gesamt. Stramme Leistung!

Eine der stärkesten Klassen war die V6 mit 13 Startern und die hat mein Talk-Partner Dieter Weidenbrück gewonnen! Gratuliere ganz herzlich, tolle Leistung! Im Gesamt ist das der 41.Platz und aller Ehren wert. Die Kollegen waren Markus Schmickler, Rolf Buchstaller und Klaus Landgraf.

Noch ein Youngtimer, der in's Ziel gekommen ist: 118.!

Damit muss man am Brünnchen immer rechnen, ...

... hat auch keiner Gas rausgenommen. Wahrscheinlich waren die das schon gewohnt im Gegensatz zu mir.

Der Focus RS aus der AT Klasse ist 123. geworden und 2.in der Klasse (4 Starter).

Der Hyundai ist in der SP 2T gefahren und da hängen die Trauben natürlich hoch. Trotzdem heile in's Ziel gekommen auf dem 92. Platz.

Die Peugeot bereiten sich schonmal auf den Paarflug vor. Da ist noch ein Dritter, aber hab ich zu spät gesehen.

Wie, wo kommt denn jetzt der Lotus auf einmal her? Haben die wohl für den Zieleinlauf nochmal fit gemacht: 134. und damit viertletzter in der Wertung.

Das ist übrigens der Grund, warum er nicht weiter vorne gelandet ist.

Das war es dann auch schon wieder das 24h-Rennen, das rauscht immer so schnell durch, so schnell kann man garnicht gucken.

Der 88er Haribo am Haken, was für ein Drama. Da war ein Top 10 Ergebnis in Reichweite und jetzt ist er der Erste der insgesamt 36 Ausgefallenen. :/

Am Brünnchen gehen dann auch so langsam die Lichter - bzw. die Lagerfeuer - aus.

Bei dem Schlamm ist ein Syncro nicht das Schlechteste.

Hätte nicht gedacht, daß noch etwas Brennbares übrigbleibt.

Stufenlose Niveauregulierung dank Wagenheber, gewusst wie. Als langjähriger 24h-Rennen Besucher wird das Konzept über die Jahre halt immer ausgefeilter.

Zum krönenden Abschluß einer ereignisreichen Woche möchte ich Euch noch die Top 10 zeigen. Und weil man Autos besser zuordnen kann als Nummern und Namen, hier sind sie in Bildern:

1) Black Falcon #9: Schneider, Bleekemolen, Edwards, Thiim

2) BMW Sports Trophy Team Marc VDS #25: Martin, Piccini, Buurman, Göransson

3) ROWE Racing #22: Graf, Jäger, Seyffarth, Bastian
4) ROWE Racing #23: Arnold, Roloff, Seyffarth, Jäger

5) G-Drive Racing by Phoenix #1: Rockenfeller, Fässler, Stippler, Winkelhock

6) BMW Team Schubert #20: Adorf, Hürtgen, Klingmann, Tomczyk

7) Manthey Racing #18: Lieb, Dumas, Luhr, Bernhard

8) Phoenix Racing #4: Ammermüller, Stippler, Stuck, Stuck

9) G-Drive Racing by Phoenix #3: Biela, Joens, Ludwig, Rusinov

10) Aston Martin Racing #007: Turner, Mücke, Simonsen, Lamy

Ob wir nächstes Jahr noch ein 24h-Rennen haben werden? Schwer zu sagen. Der Termin ist auf jeden Fall fixiert: das Fronleichnam-Wochenende soll es sein, hab ich im Radio gehört. Das wäre dann 21./22.Juni. Gab's am Ring schonmal im Juni Schnee?

Ich hab dann noch gelesen, daß der Herr Schmidt im TV gemeint hätte, diese ganze STR Sache sei reine Panikmache. Das kann man durchaus als Kompliment sehen, wenn denen schon die Argumente ausgehen. Ich sag mal dranbleiben, das Medienecho international war ganz gut, denn der Protest ist wahrgenommen worden. Wie praktisch, daß Dieter und ich noch vor dem Rennen ein Video in Englisch aufgenommen haben ;)

Im Brünnchen hab ich dann noch die letzte Pommes bekommen und musste die nichtmal bezahlen, weil die Kasse schon zu war :)

Und das ist mein Abschieds-Selfie mit 5-Tage-Bart, mir hat das Bloggen mächtig Spaß gemacht und ich hoffe Euch auch ein bisschen ;) In der Form hatte ich das beim 24h-Rennen noch nie, doch ich glaube die Mikeberichte sind die richtige Richtung ;)

Tags: Mikebericht | N24h | MaximeMartin


Samstag, 18. Mai 2013

24h-Rennen 2013 - Freitag.

Heute der zweite Tag meiner 24h-Berichte - und zwar der Freitag, aber nach 24h-Zeitrechnung der Donnerstag. Da haben echt alle Probleme, mit denen man redet, in einen Rhythmus zu kommen, man muß das immer erst in alte 24h-Zeitrechnung umrechnen. Wie früher mit Euro und DM.

Der Tag war bestimmt vom Wetter, das war nämlich echt übel. Und leider ist die RCN dem dann auch zum Opfer gefallen. Das war so neblig, da ging garnix. Und großartig verschieben kann man ja auch nicht. Also wurde es nur eine Runde hinterm Safety Car - fertig.

Einige hatten am Abend vorher noch Riesen-Klimmzüge gemacht, um überhaupt dabei zu sein.

Aber auch im Fahrerlager nicht besser, Regen^3 den ganzen Vormittag. Da muß man sich schonmal was einfallen lassen:

Aber nicht überarbeiten, das ist auch keine Option! ;)

Die Youngtimer auch bei ziemlichem Sauwetter raus auf die Strecke.

Michael's Miene sagt alles.

Dörr's McLaren ist startklar und mit Rudi Adams, Arno Klasen und Peter Kox gut besetzt!

Das arme Auto hat keine Kapuze und muß trotzdem raus in den Regen.

Wenn es auf den letzten Schliff ankommt, dann läßt Lucas Luhr nichts anbrennen. Schwer gejetlagged von Laguna Seca tuned er noch sein Visier und Marc Lieb assistiert. Ist schon krass, wo die immer unterwegs sind - vor zwei Wochen kam mir Lucas Luhr noch so:

Bei Manthey könnt Ihr Euch sehr schicke Poster mitnehmen. Aber fragt mich bitte nicht, wie Ihr die trocken nach Hause bekommt! :)

Das ist doch DAS Symbolbild für: Raeder und Manthey spannen zusammen.

Der Aston ist schon Hightec vom Feinsten, die haben extra ein Klappe eingebaut, um den Sponsor besser zu präsentieren.

Das schärfste N vom Ring!

Ich hab mir dann auch mal erklären lassen, warum das "wetterfeste Tribüne" heißt. Ich mein, die war ja nicht gerade billig. Also "wetterfest" nicht in dem Sinne, daß man da irgendwie trocken sitzen könnte oder so - nein, die ist "wetterfest", weil die geht nicht gleich bei jedem Wetter kaputt. Hätte man ja auch gleich drauf kommen können. Und natürlich, sowas kostet.

Freies Training macht sich vom Acker, der LFA ist schon ein schickes Gefährt.

Der GT3 GT-R auch.

Und auch der Subaru.

MarcVDS nicht zu vergessen!

Bin dann mal hoch auf’s Boxendach, kann man ja schön die Gischt fotografieren. Dachte ich finde ein trockenes - also überdachtes - Plätzchen. Guckt Euch mal das Zelt an. Ich weiß nicht wie das geht, aber unter dem kompletten Zelt war es überall am Regnen. Kein Witz jetzt. Ich dachte ich spinne. Der kommt am Ring echt aus allen Richtungen.

Hab dann nach ein paar Versuchen - wie diesem hier - frustriert wieder aufgegeben.

Und bei der Suche nach einem warmen Unterschlupf DEN Pokal gefunden. Auf den sind sie alle scharf.

Nur mal so als Anregung für zuhause, was heutzutage geht. Also falls Ihr überhaupt so eine große Wand irgendwo habt.

Das war mal die NAG Lounge. Betonung liegt auf "war".

Jetzt ist Peter Meyer da Chef.

Und hat aus dem rot schön gelb gemacht. Gleich viel besser. Aber obwohl ich ziemlich durchfroren war, den Kaffee hab ich nicht angerüht. Stand Lindner drauf.

Eigentlich ist es ja immer so, daß hinter der Boxengasse mehr los ist, als vorne. Heute war das wohl umgekehrt und Schubert hat das Schrauben nach hinten verlegt.

Und die Fahrer nach oben. Die hausen in ihrer Lounge wie in der Jugendherberge. Hat auch was!

Bin dann zum Pressezentrum und der Kaffee da: super! Der Preis für den Größten geht an GT-Eins.

Die sport auto will uns in Zukunft wieder richtig Spaß machen und "ohne dem Horst zu nahe zu treten" können die Autoren - wie hier Christian Gebhardt - irgendwie befreiter agieren. Spannend! Das Layout hat sich schon erfrischt und da geht bestimmt noch was. Auf jeden Fall hab ich Markus Schurig bisher an allen Rennstrecken getroffen, wo ich in den letzten Monaten war. Da kommt das sport vielleicht jetzt nochmal ganz anders zur Geltung, weil er ja Chefredakteur geworden ist. Christian fährt übrigens gleich auf 2 Autos beim 24h mit - beim Mini - und noch einem (hab ich vergessen …) (Nachtrag: GT86 ist es!)

Der Preis für den Kleinsten geht an ... ?

24h-Ticker Team, ausgetickert.

Saudi Falcons! Gut zu erkennen am N bzw. STR. :)

Ups, ich hab Bridge to Gantry gehackt! ;)

War auch gerade zufällig eine kleine Pressekonferenz, war ganz interessant. Bernd Schneider meinte das ist echt brandgefährlich, wenn manche nur rumrollen und Du Vollgas fährst - weil durch die Gischt sieht man das nicht und auf einmal steht einer vor Dir. Im Rennen sei das ja nicht mehr so, daß die Rumrollen. Hofft er zumindest!

Für's Foto wurde aber nochmal dirigiert.

Und auf einmal stellt sich raus, daß der Oliver Hilger Geburtstag hat! Das sind dann so Gelegenheiten, wo Dir der Timo Bernhard in den Armen liegt. Sehr nett :)

Die Minis laufen super, aber leuchten schlecht. So ein Kabelwirrwarr hatte der Achim doch auch kürzlich ;)

Das Thema mit dem Gelb geschwenkt bzw. gehalten nachts hat die Gemüter erhitzt. Haben die sich irgendwie neu ausgedacht, obwohl es das eigentlich garnicht gibt. Ich fürchte das wird noch ein Spaß werden.

Der Jörg Müller hat ganz andere Probleme: wo ist der Roller!?

Hier natürlich, wo er hingehört ;)

Und dann hab ich doch noch Sabine getroffen. Dachte schon, die wär garnicht da. Hat auch nicht lange gedauert, dann durfte sie wieder ihren Namen malen.

Ich wollte mal wissen, wer so endlos an einem Stück ohne Pause reden kann. Sehen aber aus wie normale Leute. Scheint sogar auch Spaß zu machen.

Ich weiß jetzt nicht wie ich es sagen soll, aber wir leben ja nicht in einem Vakuum. Und wenn man dann Radio Le Mans hört, dann denkt man das ist ein anderer Event. Also ein ganz anderer. Ich will echt keinem zu nahe treten, aber im Vergleich zu John Hindhaugh und Team sind die deutschen Kommentatoren einfach nur Scheiße. Sorry, aber das muß man jetzt mal so deutlich sagen. Das ist echt nicht zum aushalten und ich bin froh, wenn ich genug Netz hab, daß ich mir den englischen Stream über iPhone anhören kann. Weil den deutschen machst Du einfach am besten aus. Oder wenn's nicht geht (Lautsprecher an der Strecke) die Ohrstopfen rein. Bekommt man Radio Le Mans auch über Radiofrequenz? Ich glaube nicht, das ist schade. In Spa bei der WEC vor zwei Wochen gab es dafür extra 2 Frequenzen. Wir haben hier DVB-T, aber keinen englischen Kommentar? Kann doch eigentlich nicht sein.

Endlich hab ich den Ansgar mal bei der Arbeit erwischt! :)

Der Focus RS von Ralph Caba und Co hatte einen Steinschlag und der wird nicht nur repariert, da kommt auch gleich eine Folie drauf, damit das nicht nochmal passiert.

Eichhörnchen! Ist es nicht süß? Haben Achim und ich uns mal schön ein Retticam Bild gemacht. So harmlos der kleine Mini aussieht, so böse geht der ab! Bekommt demnächst noch das große N vorne links über den Kotflügel genau wie bei dem Kombi - das kommt gut.

Sind doch schick die neuen Felgen. Hat der Sponsor spendiert für Sonntags.

Bin dann zum Brünnchen - innen. Bei den Wolken ist es Nebel oder Grill. Das hier war Grill.

Save The Ring Tribüne, komplett ausverkauft.

Ein echter Quattro! Also für den würde ich mich ja gerade noch so nassregnen lassen.

Dieter Weidenbrück auf Ideallinie unterwegs.

Ganz ehrlich, das hab ich bei VLN schon voller gesehen.

Das sind die Schweizer.

Luca's STR, super!

Sitz ich eben beim Retti und der Wolfgang kommt rein. Ich so: Super Sound habt ihr! Er dann: ja, echt toll, ist zu laut und jetzt dürfen wir einen anderen Auspuff dranbauen.

Uups. Also so laut fand ich das nicht, hat sich wirklich gut angehört.

Hier nochmal, wie wenig eigentlich los ist. Kommt vielleicht noch. Auch gut zu erkennen, wer da vorbeifährt ;)

Der 163er Posten hat auf jeden Fall alles im Griff. Die schicken blauen Mützen haben nicht nur alle Fahrer bekommen, sondern auch alle Streckenwarte. Sehr gut! Ich hätte gerne eine gekauft, aber hab bisher noch keinen Merchandising Stand gefunden. VLN, ADAC, alles schon gesehen - aber nicht 24h. Steht jetzt auf der To-Do-Liste.

Das war lustig, weil ich wollte wissen wie schwer der Trümmerrucksack ist - und ein Bild machen. Dachte aber das Licht reicht nicht - "nimm doch meinen Blitz - hinten unten rechts".

Die richtig guten Leute haben halt alle Canon im Einsatz ;)

SAVE THE RING - hart an der Klippe.

Aber die Stimmung wie immer großartig.

So richtig echtes Männercamping.

Der Trend geht dieses Jahr eindeutig zum Vorvorzelt.

Und an der Theke ist es doch immer noch am schönsten!

Oder am Ofen. Den mußte erst mal von der anderen Seite sehen!

Stimmt!

Sehr schick!

Mach ich immer gerne, Knipser abknipsen :)

Gemeinde Brünnchen, Gemarkung Nordschleife.

Ganz großes Kino!

Das ist ein Running Gag, wir treffen uns echt jedes 24h-Rennen. Also den Linken. Der rechte hat sich den Fuß gebrochen (war das gestern? oder doch die Hand?), deswegen ersetzt ihn seine Schwester. Kann man gelten lassen.

Sagt eigenlich alles.

Jetzt fragt Ihr Euch wahrscheinlich so wie ich: wasndas? Stellt sich raus, sind 4 bar Druck drauf, Wasserleitung dran und der Typ da hinten im Relaxsessel hat einen Knopf, dann kommen aus versteckten Leitungen vor dem Wagen Wasserstrahlen. Um die Leute zu bespassen. Oder besser gesagt, um sich selber zu bespassen beim Leute bewässern. Ist zwar nicht das passende Wetter, aber die Idee allein: volle Punktzahl!

Das ist der Laden.

Statement inklusive!

Weil's so schön war.

Weisste Bescheid.

Mit Drehnordschleifen-LEDs.

Hotel Schöne Aussicht.

Da geht selbst mir als Vegetarier das Herz auf!

Steakbrötchen, Brünnchen Art.

Wisst Ihr noch? Beim letzten VLN? Der Waleed ist schon wieder da aus Bahrain. Ich glaube der zieht bald hierhin ;)

Das ist kein Rennabbruch, das ist normal im Brünnchen.

4 Sauerländer, kannten 20832 nicht. Aber der mit dem Heiligenschein hat es sich gemerkt ;) Vielleicht finden sie es!

Word!

Hier auch Word.

Aber das Zelt - puuh. Das ist echt für die ganz Harten.

Das wär eher so mein Ding. Steht auch im Brünnchen! Respekt.

Hoffe es hat Euch gefallen, mal gespannt, ob ich das die nächsten Tage auch noch so durchhalte! ;)

Tags: Mikebericht | N24h


Sonntag, 05. Mai 2013

WEC 6h Spa - Samstag - Rennen.

Samstag = Renntag und um 14:30 wird das Rennen gestartet. Davor gibt's aber einen ausführlichen Grid-Walk, das lass ich mir nicht entgehen!

Vorher mal bei Radio Le Mans vorbeischauen, die machen einen Super Job!

André Lotterer macht sich fertig ...

... und ich auch - LOL!

Das ist ja der Hoffi! Ich hab ihn aber zuerst gesehen ;)

Dann er mich, muß er natürlich gleich in einem Bild festhalten.

Wie jetzt - 12 (!!) Abreiss-Scheiben?

Der Steffen bucht dann mal den Audi für die Testfahrten auf dem Bilster Berg. Also leise genug wär er ja!

Sich gegenseitig viel Glück wünschen.

Sowohl auf Arbeits- als auch auf Management-Ebene ;)

Die Mechaniker fotografieren ihre Grid-Girls, schwer in Mode.

Graham Goodwin, da ist er ja wieder.

Die Jungs sehen irgendwie garnicht zum Spaßen aus.

Pierre Kaffer - startklar.

Seltsame Fotoausrüstung haben manche.

Wer hätte gedacht den Präsident der Kölner Prinzengarde in der Startaufstellung zu treffen!

Die Autos kühlen sich ...

... genauso wie die Schrauber. Obwohl - bei manchen hab ich das Gefühl, daß die Sonne doch schon zu lange drauf geschienen hat.

Die Werksporsche in einer Reihe ...

... und mit langem Weg nach vorne.

OK, der Christian Ried hat es noch weiter bis vorne.

Die Porsche Leute auch eher skeptisch.

Vitantonio Luizzi zusammen mit Emanuele Pirro.

Nochmal Wasserkühlung ...

... Erinnerungsfoto ...

... und Interview. Das ist Lucas Luhr, ...

... der wird den Pierre Kaffer noch einheizen.

Der Trend geht ganz klar zum Zweit-iPhone.

Ant Davidson / Toyota.

Das Toyota-Cockpit, sogar ...

... mit Reifendruck.

Im Audi auch ...

... eher wie im Flugzeug. UFO halt.

Der Sandro, alles fest im Griff.

Startaufstellung räumen, die Grid-Girls in Formation.

Ich dann hoch zum Boxendach, eigentlich ein guter Ausblick - und dann seh ich das Bänkchen da unten. Mit Blick auf die Leinwand und Eau Rouge gleichzeitig. Das ist ja wohl der beste Platz überhaupt.

Gekauft.

Nach dem Start noch durch die Boxen, alles vorbereitet für den Fall der Fälle.

Auch bei Porsche.

Da sind inzwischen auch die VIPs angekommen, der Max zum Beispiel!

Boxenstopp - und das Vorderrad mal lässig getunnelt! Da hab ich aber gestaunt.

STR!

Nicht so happy der Marc Lieb ...

... und auch der Olaf Manthey.

Da nützt auch das gute Zureden nichts.

Patrick Pilet macht sich bereit, ...

... bzw. guckt erstmal 'ne Runde Fernsehen.

Aber dann geht's los.

Grüße für Bruno Senna.

Tank-Man.

Original belgischer Pommes-Brater ...

... mit original belgischen Pommes! Lecker!

Ich hatte noch nichtmal die Kamera ausgepackt, schon wurde ich begrüsst! Tolle Überraschung!

Aber dann zur Action, ...

... je nach Blickwinkel wirklich UFO.

Ich ohne Roller, aber es gab Shuttles, die gut funktioniert haben.

Pro-Kategorie würd ich sagen!

So gemütlich geht das in Spa.

Das ist das Shuttle, ...

... und das Pierre Kaffer.

Toyota vor Audi hätt ich gern öfter gesehen.

Leider ist der eine Elfer ausgefallen.

Neun Leute haben geschoben.

Ich glaube da guckt einer böse.

Audi hat das Ding gemacht, 1-2-3.

Super TV-Bilder wurden produziert.

Ich war schon romantisch beim Sonnenuntergang, ...

... da rauscht der auf mich zu! Hat sich verbremst.

Zumindest konnte ich den ausgefallen Werks-Elfer nochmal schön in Szene setzen, ehe er auf dem Abschlepper gelandet ist.

Pierre Kaffer hat die LMP2 gewonnen, das war ein krasser Dreikampf, die ersten Drei innerhalb von 16 Sekunden in's Ziel - nach 6 Stunden Rennen.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

War ein tolles Rennen, und wer nicht dabei war hat was verpasst ;)

Tags: FIAWEC | Spa6h | Mikebericht


Freitag, 03. Mai 2013

WEC 6h Spa - Freitag.

Tag 2 von meinem Spa-Besuch und endlich durften die Autos raus auf die Strecke. Ging los mit freiem Training und ich hab mir Les Combes ausgesucht, da konnte ich gut hinrollern und man kann durch einen Tunnel die Seite wechseln.

Bei der Ankunft erstmal Hallo! gesagt - Moment mal, das Gesicht kenn ich doch? Kleiner Tipp ;)

Generell aber alles viel zu früh am Morgen, sieht man glaub ich auch.

Beim Radio keine Alternativen!

Toyota vor Toyota vor Audi - aber das soll nicht lange so bleiben.

Einer der beiden Manthey-Werkswagen.

Pierre Kaffer schiesst sich schonmal warm - von dem hören wir später noch ;)

War noch leicht feucht ...

... die Fotomeute wartet schon.

2 x 458 = ?

Uups, leicht den Einlenkpunkt verpasst. Trotz quattro.

Macht schwarz schnell?

No Balls - no Game. Aber keine Ahnung, wofür das wirbt.

Der Audi am Porsche rechts vorbei - genau wie auf der Autobahn auch immer!

Home of quattro, da kommen sie angepfiffen die beiden UFOs.

Und schon da.

Ich zitier mal den Olli: "Diese Fernsehleute brauchen entweder Drogen oder Sprit. Der brauchte Sprit." Und zwar für den Generator an der Fernsehkamera. Uups.

WTF? Haha, hatten wir ja schon.

Wie war das, 2 x 458 = ?

Nur eine Corvette und die auch noch bei den Amateuren.

So geht Zuschauer in Spa.

Schöne Anlage, auch von oben.

Diesen Trümmer haben die Audis extra aufgebaut, damit sie ihren Antennenmast aufstellen können.

Ups, rausgedreht und Motor abgewürgt, aber ...

... Hilfe naht! Hab mir erklären lassen, daß die Streckenwarte - anders als am Ring - mit Hand anlegen, um die Autos wieder flott zu bekommen.

Weil's so schön war: Toyota vor Audi.

916!

Dem Pierre sein Einsatzfahrzeug von hinten.

Das ist der Ulli Paffenholz aus dem N-Forum mit seinem Rennkumpel Werner. Haben wir erstmal lecker Rennpommes gegessen und Ulli die Frikadellen rauf und runter getestet (oder sollt ich das jetzt nicht sagen?). Hatten aber einen tollen Besuch in der Toyotabox, was so ein Teamhemd alles ausmacht ;)

Und noch ein Bierchen zum Runterspülen, ...

... aber die Cola verabreichen die in Belgien in homöopathischen Dosen. Was sagen denn die Amis dazu?

Kölner!! So ist richtig! :)

Auch nicht anders als beim Achim bei so einer WM.

Das mit dem In-die-Kamera-gucken üben wir aber nochmal! ;)

So - der Mike zieht sich jetzt mal das Qualifying in der Eau-Rouge an. Keine Fotos! :P

André Lotterer hat das Ding gemacht zusammen mit Marcel Fässler - dem VLN Sieger vom Samstag.

Und Pierre Kaffer in der LMP2! Hab doch gesagt den sehen wir nochmal ;)

So sah dann die Pressekonferenz aus ...

... und so das drumherum.

Das ist übrigens [John Dagys](https://twitter.com/johndagys).

Und hier beim Pierre der Graham Goodwin.

Die Zwei brauch ich wohl nicht vorstellen! ;)

Und Bruno Senna, der auch von Pole startet bei den GTE Pro im Aston Martin.

Hier sind alle Ergebnisse.

Tags: FIAWEC | Spa6h | Mikebericht


WEC 6h Spa - Donnerstag.

Für dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen mal wieder nach Spa zu fahren und da bietet sich natürlich das 6h-Rennen der WEC an. Das Rennen steigt am Samstag - wird live übertragen, aber man kann auch hinfahren, 30 Euro sind doch übersichtliche Eintrittsgebühren.

Eine Linkliste für das Rennen hab ich hier zusammengestellt: mikefrison.com/2086.

Hier ein paar Eindrücke von vor Ort vom Donnerstag:

Nick Heidfeld war der erste, der mir begegnete. Hab ihn mal kurz drauf angesprochen, daß jetzt Michael Schumacher auch mit dem F1 über die Nordschleife fährt, aber er ist nicht drauf eingestiegen.

Der Donnerstag bietet sich immer gut an, um Boxenstopps zu üben. Wenn's ernst wird aber nicht mehr mit kurzer Hose.

Der Pierre Kaffer! Frisch vom Podest der VLN letztes Wochenende, um in Spa LMP2 zu fahren.

Wurde direkt von einem Autogrammjäger abgefangen.

Und noch einer! Das ging immer so weiter.

Aber das ist sein Lieblingsingenieur aus dem Team.

Hatte ich schon erwähnt, daß der Pierre beliebt ist?

Das Einsatzgerät.

FIA WEC - weisste Bescheid.

Da bekommt der Audi wieder sein Gesicht zurück.

Vor dem Atze ist keiner sicher!

Aber er hält die Fahnen hoch!

Wer findet Atze's Helm?

Das Ufo, inklusive Ufoflatterband.

Bei Aston Martin ist sogar der Galgen aus Kohlefaser?

Der neue 7er - also das 2013er Model vom Toyota LMP1.

Sogar das Safety Car bekommt einen Transponder!

So sehen in Spa die E-Units aus.

Am Donnerstag war das Pressezentrum noch übersichtlich besetzt, aber ...

... der Gustav Büsing war schon fleissig.

Bowie? Really?

Gab noch einiges zu Schrauben ...

... und zu filmen.

Die Boxenstopps werden geübt, ...

... bis ...

... jeder Handgriff sitzt. Taugt auch ganz gut für Fotografierende, um sich warzuschiessen :)

Einer von 5 Astonbausätzen.

Der Timo Bernhard ...

... und sein Einsatzgerät. Porsche Team Manthey!

Die Kollege muss nochmal ran und ...

... Atze dreht den Schlüssel rum.

Läuft!

Das 50-Jahre-911 findet sich überall wieder.

Das ist der 3er, also der Long-Tail bzw. Short-Nose. Soll schonmal die Aerodynamik für Le Mans testen.

Das sind die 5 identischen Aston Martins, die am Start sind. Passen nichtmal auf ein Bild!

Ansonsten eine schicke Anlage in Spa.

Da wird am Samstag der Knopf gedrückt.

Kommt man auch gut überall rein in die Boxen, fast wie bei VLN.

Kann man den Mechanikern über die Schulter gucken ...

... und fleissig Fotos machen.

Aber vorsicht! Die Safety Cars haben nochmal ganz schön brennen lassen.

Flügelverstellung gibt's dann jetzt genug, bitte kein Loch mehr bohren.

So eine Runde Benzintalk geht immer ...

... bevor es durch das Gate ...

... per Roller wird nach Hause geht ;)

Tags: FIAWEC | Spa6h | Mikebericht


Montag, 29. April 2013

Wie sehr die VLN schon Weltklasse-Status erreicht hat ...

… kann man gut erkennen, wenn man die Ergebnisliste von VLN 3 am Samstag mit der Starterliste der WEC Spa 6h am kommenden Wochenende vergleicht - sozusagen Langstreckenpokal trifft Langstrecken-Weltmeisterschaft:

Marcel Fässler

hat am Samstag zusammen mit Frank Stippler im Phoenix R8 gewonnen und startet in Spa im Audi R18 mit der #1.

Pierre Kaffer

3.geworden auf der Nordschleife (Timbuli) und fährt in Spa LMP2 (Pecom Racing #49).

Patrick Pilet

4.Platz im Frikadelliporsche, als Porsche Werksfahrer auf der #91 im Porsche AG Team Manthey.

Stefan Mücke / Darren Turner

5.Platz für den Bilstein Aston Martin, sind in Spa zusammen mit Peter Dumbreck im Aston Martin mit der #97 unterwegs.

Peter Dumbreck

war nicht in einem Aston Martin, sondern im Falkenporsche im Einsatz (Ausfall).

Timo Bernhard / Romain Dumas

sind zusammen mit Jochen Krumbach im Manthey Porsche gefahren (leider ausgefallen), in Spa auch im Porsche Team auf der #91 bzw. #92 am Start.

Richard Lietz

im Pinta Porsche mit Michael Illbruck (auch ausgefallen), in Spa auch Teil des Werksteams (#92).

Hab ich noch jemand vergessen?

Pierre Kaffer und …

… Marcel Fässler am Samstag bei der VLN auf dem Siegerpodest.

Tags: FIAWEC | Spa6h


Freitag, 26. April 2013

Besuch der WEC bei den 6h von Spa ...

… ist fest eingeplant! Gerade kam von der WEC die Bestätigung als Fotograf, daher schonmal für Euch die Vorwarnung, daß das hier jetzt leicht Le Mans lastig werden könnte die nächsten Tage. Also nach VLN 3 - eh klar. ;)

Mit dem Manthey/Raeder Team, den Kölner Toyotas, den bayerischen Allradlern, Nordschleife F1 Fahrer Nick Heidfeld, aber auch so Leuten wie Pierre Kaffer und Pedro Lamy, dazu noch Glastec Ansgar und viele weitere Fahrer, die ansonsten auch gerne den Ring besuchen, wird das fast ein Heimspiel!

Mein letzter Spa-Besuch liegt schon eine Weile zurück, damals habe ich solche Fotos gemacht.

M3 GTR - das war 2004.

Ist ein gutes Warm Up für mich für’s Nürburgring 24h-Rennen zwei Wochen später und Le Mans steht dann auch noch an Ende Juni. (Diesmal aber nicht mit dem Fahrrad!)

Vielleicht sind ja auch Leute aus dem Forum vor Ort, hier schonmal der Zeitplan, das 6h-Rennen läuft am Samstag (!) 4.Mai von 14.30 bis 20:30 Uhr - das wird eine Riesenshow.

Ist der 2.WEC Lauf von insgesamt 8 Rennen und Lauf Nummer 3 ist dann schon Le Mans. Toyota kommt zum ersten Mal für dieses Jahr mit dem neuen Auto, die hatten bisher den Vorjahreswagen auf der Bahn.

Silverstone war das erste Rennen und es hat sich gelohnt den Live Stream anzuschauen. Für die Lieberzuhausebleiber gibt es das aus Spa auch wieder mit John Hindhaugh und Crew. Oder natürlich Eurosport mit the One-and-Only Gustav Büsing.

Tags: FIAWEC | Spa6h


Sonntag, 14. April 2013

Silverstone WEC 6h-Rennen.

Heute das erste WEC Rennen der Saison - startet um 13 Uhr unserer Zeit in Silverstone. Die Rennen der WM gehen immer über 6 Stunden - außer Le Mans 24h.

In 3 Wochen ist das Rennen in Spa, da plane ich mal hinzufahren und 22./23.Juni steht Le Mans auf dem Programm.

Für Manthey ist heute der erste Auftritt als Porsche Werksteam, so ist das Training ausgegangen.


FIA WEC - LIVE von fiawec

Beim Streaming gibt sich die WEC richtig Mühe, hat alles übersichtlich in einem “Live Module” zusammengefasst:

live.fiawec.com

Der Stream an sich kommt von Dailymotion, das man sich auch auf den Fernseher schicken kann (mit Apple TV zum Beispiel).

Ganz wichtig auch Andy Blackmores Spotterguide:

spotterguides.com/2013-wec

Radio Le Mans ist natürlich auch drauf, sind schon live:

radiolemans.com

Weitere Links werd ich als Updates einfügen …

UPDATES:

  • Mark Webber hat einen 5-Jahres Vertrag bei Porsche unterschrieben! Die fahren ja ab nächstes Jahr in der LMP 1 mit. Meinte eben John Hindhaugh bei Radio Le Mans.
  • Die Streamseite von der FIA hatte nach 1 Std Renndauer knapp 11.000 Zuschauer - nur mal so als Größenordnung.

Freitag, 12. April 2013

Mikebericht vom VLN 2 Freitag.

Ein paar Eindrücke von den beiden Trainingssitzungen heute - erst gab es ein GP-Training der VLN und danach die üblichen Freitags-Einstellfahrten.

Heftig viele Fahrzeuge, klar bei über 200 Nennungen.

Martin Tomczyk auf dem einen, Augusto Farfus auf dem anderen Z4. Aber ob er 24h fährt konnte er noch nicht sagen.

Sieht fast sommerlich aus, aber war noch ziemlich frisch. Naja, besser als Schnee.

Das typische BMW-Fritten-Bild :)

Karl Mauer - hatte einiges um die Ohren wie das gesamte VLN-Team. Gab keine Warmlauf-Phase, dieses Jahr direkt Vollgas. Aber in 5 Wochen ist schon 24h-Rennen!

Martin Tomczyk beim Sockenzeigen.

Die richtig wichtigen Sachen übernimmt Sabine persönlich!

Früher Yokohama, heute Michelin. Und einen Werksfahrer gibt's auch: Patrick Pilet. Das war der, der noch nie auf der Nordschleife war und letztes Jahr den Manthey-Porsche beim Start gefahren ist, nachdem Jochen Krumbach in auf Pole gestellt hat. Und er kam aus seinem Stint als 1. wieder zurück. Die sind schon hart drauf.

Wieviel Bier waren denn bei der Nummer im Spiel? Kölner - eh klar.

Das ist VLN!

Der GT3 GT-R von innen ...

... und von aussen. Diese Flaps sind waffenscheinpflichtig.

Der schnellste Ford im Feld rollt dieses Jahr auf Dunlop.

Die Opels sehen gut aus, bei dem Heckspoiler hat sich jemand richtig Mühe gegeben.

Auch innen gibt's nix zu meckern.

Arno im Toyota GT 86.

Gewöhnungsbedürftig in weiß!

Stuck Pheonix R8.

Neu und unschuldig weiß.

So von innen.

Schattenspender!

Olaf Manthey war nicht dabei, weil in Silverstone (WEC).

Raeder steht jetzt auch auf dem Manthey-Porsche drauf. Also - wenn man richtig sucht ;)

STR FTW!

24h-Rennen 2001 - die Warsteiner Aufkleber sind noch original.

Da issa ja! So lange drauf gewartet und dann steht der ganz unschuldig da rum.

Der Anfang einer großen Karriere im Porsche Cup! ;)

Man kann's auch ruhig angehen lassen.

Jetzt weiß ich auch, warum der in der Prototypenklasse fährt: Wasserstoff-Antrieb. Hat 350 bar auf'm Tank. Sieht man so von außen garnicht.

Das sind die GPSAugen. Erschien alles ein bisschen hektisch, aber wenn es gut funktioniert?

Ford, N-fiziert.

Immer gut an der Frisur zu erkennen: Dom Farnbacher.

Hat den Einsatz vom Farnbacher-Team unterstützt.

Klasse Sound hat der.

1 McLaren von Dörr, aber beim 24h-Rennen sind wieder 2 geplant.

Der Lotus.

Und Subaru.

Umgestiegen von Clio auf Opel Cup.

Schicker Helm!

Typisches Frauenhandy ;)

Immer noch die 2 Jahre alten Save The Ring Aufkleber - auf beiden Seiten auf der Stoßstange. Das macht so schnell keiner nach und langsam sind die auch nicht.

Wasserzufuhr muß stimmen.

Marco Holzer morgen mit Jochen Krumbach.

Alle packen an ...

... und unser Fahrer des Jahres sitzt da, wo er hingehört.

Neuer Hyundai mit Paul und Sebastian, ...

... eingesetzt von den Schumännern.

Neuer Zensen-Mini.

Veloster heißt der.

Gute Haltungsnoten!

Inklusive Gebrauchsanweisung.

Passt.

Kohlhaas, Kohlhaas.

Die blauen Ferrari.

Der 1,6er jetzt mit richtig Druck (R5).

Klassiker, echt schick.

Uwe Alzen Z4 ...

... kann sich sehen lassen!

Genauso wie der Auftritt in der Box. Ein Porsche ist auch im Gepäck.

Ja zum Nürburgring!

Der Lotus von innen.

Team Farnbacher.

Auf den letzten Drücker!

e-unit und E-Unit.

Dupré Motorsport.

Bei Audi karren sie schon Container ran.

Kann man so stehen lassen! :)


Dienstag, 19. März 2013

... dann kommt der Nürburgring nach Mainz!

Genauso war es auch, großer Aufschlag der Ring-Gemeinde heute in Mainz! Das sollte den Politikern zu denken geben - mein Lieblingsspruch heute war:

“Das ist doch heute nur zum Üben - wir überlegen schon, was wir nächstes Mal verbessern.”

So weit, wie die meinen, ist es nämlich garnicht nach Mainz und wer die Motorsportler kennt, weiß, daß sie sich nicht so schnell die Butter vom Brot nehmen lassen.

Aber der Reihe nach:

Der Korso baut sich auf - schonmal jemand 2 Ringminis auf einmal im Einsatz gesehen?

Originaler Erlebnisgrab-Flyer von 2007, damals hätte es noch verhindert werden können.

Ich hab es nicht geschafft, innerhalb von einer Stunde die ganze Länge abzulaufen.

Und wie!

Die denken nämlich, mit uns könnte man es machen!

Die LKW's rücken an!

Hallo Ossi!

Der Audi mit dabei, Ehrensache.

Occupy Autobahn!

Manthey Racing Truck.

Sabine kämpft für uns und den Ring.

Otto Flimm, kämfperisch - viel Publikum!

Hanns-Martin Fraas und Ernst Moser.

Uschi Schmitz und Hannes Scheid.

Mein Bild auf der Bühne, hatte ich auch noch nicht!

Hallo Mainz! Wir können gerne nochmal kommen!

N-fiziert!

Karl Mauer on stage.

STR ^2

Karl Mauer ...

... und Georg Weiss.

Alexander Licht und Julia Klöckner.

Otto Flimm kann es nicht fassen, wie uns mitgespielt wird.

Ringminibesatzung.

Schmitz und Schmitz.

Dieter Weidenbrück - hat die ganzen Frontscheiben-Aufkleber gestiftet!

Pro-Steilstrecke!

Tolle Bühne, gute Stimmung.

Auch der kleinste Nürburgring-Nachwuchs!

Staatssekretär Häffner - kaum auszuhalten, nur Ausreden und die üblichen Textbausteine. Die führen uns komplett vor!

Erstmal über 10.000 Unterschriften überreichen.

SAVE THE RING!

VLN meets STR.

Ringlegende Helmut Dähne und Ringlegendin Sabine Schmitz - machen sich Sorgen.

Karl Mauer.

Otto Flimm gibt alles.

Und die Politdarsteller? Auf dem Sprung zum nächsten Termin.

Dieter Frey on Stage.

Autogramme gehen immer!

Schnelle Runde, Zweiradhelden: Helmut Dähne, Kalle Müller, Jürgen Müller.

Schnelle Leute? Da darf Christian Kohlhaas nicht fehlen.

OK, fahren wir wieder nach Hause. Aber keine Sorge: wenn das nicht läuft, wir kommen wieder! Jetzt kennen wir ja den Weg.

Hier noch ein schöner Bericht aus der Rhein-Zeitung, hätte ich mir fast das Bloggen sparen können ;) Toll gemacht, und viele Sachen von anderen Leuten eingebunden - gefällt mir!


Donnerstag, 21. Februar 2013

Bilder vom neuen Porsche 991 GTE.

Das ist das Auto, das in Le Mans antreten wird - als Manthey Werksteam!

Der testet gerade in Sebring.


Donnerstag, 07. Februar 2013

Olaf Manthey zum drohenden Nürburgringverkauf.

Frage:

Herr Manthey, das Hickhack in Sachen Nürburgring hält an. Wie stehen Sie dazu?

Olaf Manthey:

“Die Strecken müssen in Landeshand bleiben, dazu gibt es keine Alternative! Alles andere, was jenseits der Tribünen entstanden ist und zur Kostenexplosion geführt hat, braucht kein Mensch. Am besten alle Leitungen kappen, so dass zumindest keine Unterhaltskosten verursacht werden.”

Hier die kompletten Manthey/Raeder Q&A als PDF vom 18.Januar. (siehe auch mein Besuch in Meuspath an dem Tag).

(Passend zum Karneval hier noch ein Foto vom 27.8.2011, Olaf mit Marc Lieb an der Theke.)

UPDATE:

Sehr lustig, guckt mal was für ein Bild heute in meinem Postfach gelandet ist! Konnte ich Euch einfach nicht vorenthalten, laut EXIF Daten 5 Minuten nach meinem Bild geschossen worden. Danke für das Bild Niklas, jetzt hab ich auch ein Thekenbild :)


Freitag, 01. Februar 2013

Toyota mit 2 Autos für WEC und Le Mans!

Entgegen der Ankündigungen kommt Toyota doch mit 2 Autos! Das wird ein Kampf - letztes Jahr waren die Toyotas schon schnell, hatten nur etwas Pech.

Hier die komplette WEC Einschreibung inklusive Porsche AG Team Manthey mit den Nummern 91 und 92.

(Klick für gross.)


Freitag, 18. Januar 2013

Die Manthey-Raeder-Allianz ...

… wurde heute bei einem Kaffee in Meuspath nochmal vorgestellt. Und auch erzählt, wie es dazu kam.

Manthey (Box 25+26) und Raeder (Box 24) sind ja traditionell Nachbarn am Ring und als 2011 der Raeder TT das 6-Stunden Rennen gewonnen hat, hat der Olaf eine Glückwunschmail zu den Raeders geschickt. Den Stein in’s Rollen gebracht hat aber Raeder’s Mama Edith, die gerührt und stolz war über den “Ritterschlag” und das dann dem Olaf auch geschrieben hat. Der auch wieder geantwortet hat und so nahm die Sache ihren Lauf …

Durch die Verwandtschaft der Marken (Raeder: Audi, Manthey: Porsche) hat die Idee auch bei den wichtigen Leuten Zustimmung gefunden.

Die Firmen Raeder Automotive und TZN werden in Manthey Racing integriert und soll die 3 auch als Geschäftsführer haben. Und 42 festangestellte Mitarbeiter.

Den R8 wird Raeder nicht mehr einsetzen, dafür aber weiter den TT und auch Support bieten für alle anderen TT-Kunden in der VLN.

Die neue Halle in Meuspath (Raeder / KW) soll so ca. um das 24h-Rennen herum fertigwerden. Da gibt’s auch Möglichkeiten, (Renn-) Autos unterzustellen.

Die WEC ist erstmal nur für 2013 geplant, Nicki wird für ein Fahrzeug der Ingenieur, Martin organisiert die Einsätze und Olaf ist Team-Manager. Für die Fahrzeugvorstellung gibt es noch keinen Termin.

Für die Langstrecke wird es 5 Mantheyporsche geben: WTM mit ’12er RSR, Illbruck mit ’13er R, 2 x Cup (Kohler, Kräling) und das beste: wieder ein richtiger gelb-grüner Mantheyporsche, nämlich der RSR aus der GT-Open! Wie in der Vergangenheit mit Lenkern aus dem Werkskader.

In die GT Open ist Olaf gegangen, weil er sich den Ärger in der VLN nicht mehr antun wollte. Hoffentlich wird das dieses Jahr besser. Und WEC: Das GTE Reglement hat im Vergleich zur GT3 wenigstens eine technische Grundlage, von daher gibt es noch Optimismus auf einen sportlichen Wettkampf.

Ansonsten plädiert auch Olaf dafür, daß der Ring unbedingt in Landeshand bleiben muß.

Und die gewachsene Manthey-Raeder-Firma sucht neue Mitarbeiter für die Werkstatt! Eine gute Gelegenheit in einem Team mit echten Racern einzusteigen.


Donnerstag, 20. Dezember 2012

Manthey + Raeder!

Die Raeder Automotive GmbH wird im kommenden Jahr mit der Manthey-Racing GmbH verschmelzen. Ziel der Fusion, ist eine auf die Zukunft ausgerichtete Struktur, die einerseits die Kompetenzen zweier erfahrener Unternehmen bündelt und andererseits das Lebenswerk von Olaf Manthey sichert.

Das sind doch mal gute Nachrichten! Nachbarn werden sie bald sowieso - das freut mich sehr für alle Beteiligten!


Mittwoch, 19. Dezember 2012

Wisst Ihr, wer beim 24h 2008 die Pokale übergeben hat?

Als Manthey Racing seinen 3.Sieg in Folge feierte, auch der zweite Platz an Manthey ging und die Frikadellis Dritte wurden?

Das war Ingolf Deubel:

Ist mir beim Durchgucken von alten Bildern aufgefallen. Damals war die Baustelle schon voll im Gange, vom Siegerpodest sah das so aus:

Ausgerechnet der Mann, der die Nordschleife mit Anlauf in die Grütze reitet, gratuliert den Helden des 24h-Rennens.

Ein Jahr später bei der Formel 1 hatte er nicht so einen Wichtigtuerauftriff: da ist der Herr Finanzminister wegen seinem Nürburgring-Desaster zurückgetreten.


Donnerstag, 13. Dezember 2012

Where does 20832 come from?

Yesterday 20832 was the winner at a contest of official Nürburgring in Facebook, which made me think back in history:

When exactly it was that I created that number?

For that we need to step waaaayyy back: on June 2000 my website nurburgring.de went live to support the 24 Hours race of our Audi 200. I still keep the original version running for historical reasons ;)

At the time I was wondering why nobody registered that domain, official Nürburgring was not interested and after looking at that idle name space for some years I finally found a good reason to register it.

Audi 200 in our workshop in June 2000, with “nurburgring.de” on the fender.

This is what a race team looked like 12 years ago. I’m probably checking the correct position of the stickers - something I still do today! :) Strange to see the Audi without “N”, but I invented that 2 years later.

Remember “Haus D”? Back at the time, when the Ring was about racing. No roller coasters and crap. Martin Kohlhaas on the picture, me half in the car and if I’m not mistaken this is Niki Raeder on the way in too.

Stefan Reinhold, our team manager. A role he enjoyed - he still does today.

It was P 31 on the starting grid in 2000 …

… and even better with P 16 overall after 24 hours.

Supported by a small team we collected all digital webcams our friends had back at the time, which were a total of 3. Still we could do our first “live” reporting and the guestbook with entries from Australia really gave us shivers. Long time ago with not much going on at the internet.

What was intended to support our racing efforts rapidely grew into a community and the website was joined by a forum. I spent some time working on a layout and coded the database support - which is exactly the same layout and coding you look at now - over 10 years later.

The red-and-white-N logo has seen the light of day a little bit later - in 2002.

However, I found nurburgring.de both too long and too obvious and I wanted to come up with something completely new. Like the N logo basically, something never seen before and completely unrelated.

That was the birth of 20832. At the time it was not allowed to register “.de” domains with numbers only. But “.com” was, so I went for it, as it was still free and way shorter as the old domain. Much later “.de” allowed numbers as well, but the run was big and I missed the registration. Only to get a mail from the new owner, who offered to donate it to me for free :)

I registered 20832.com on Oct 3rd 2004, but it’s real introduction came 2005.

When the Audi was tested for the 24h to participate for the 11th time the number really looked very homemade:

But at the 24 Hours 2005 it shined for the first time in it’s full glory at the front and both c-pillars:

Recognize some people here?

Race started from P 31. Again!

Pouring rain in the parade lap.

The field 2005 was one of the best ever.

The #60 Audi on P 9 overall after 15 laps at 6pm! M3 GTR (#1) in front, followed by Manthey Porsche (#46) and Zakspeed Viper (#77). quattro power! :)

This is the second M3 GTR chasing the Audi, it’s the BMW #2 car …

… and it just did it to go 9th. The Viper leading, Audi still 10th …

… with Christian Kohlhaas at the wheel.

Fair enough the #2 won after 24 Hours with Pedro Lamy / Boris Said / Duncan Huisman / Andy Priaulx.

2005 was the 11th and last time the Audi 200 entered the 24 Hours - unfortunately it was a DNF. Best result was 1999 with 11th overall. It was still on the road later, like 2007 STT, which was run alongside the 24 hours. A nice onboard video with Chris driving a 7:40 lap you can find on my renn.tv youtube channel. Don’t miss 7:12! :)

You can’t imagine how many people asked us what the number stands for.

Clearly we didn’t tell! Only a month later I sent a newsletter to explain the mistery ;)

People back then asked me, if I had to change the name. But I had not, in fact official Nürburgring back at the time was my friend (not my enemy) and their homepage always carried a link to nurburgring.de and the N logo under “partners”. Happy days. Good thing about the number is, once you remember it you both know my homepage plus you know the exact length of Nordschleife.

What I liked most of the name change was the fact that we are Nürburgring fans in the sense of Nordschleife. This is what it’s all about and always was. GP circuit is only a necessity to have pits, petrol and a way to heat up tires.

When you now see a red-white-N, which still carries the original nurburgring.de, you know how many years that one survived!

As you do know the copycat, when you see 20832 somewhere else.

And the Audi 200 today? It’s in great shape, ready-to-race, as if nothing has happened. And it still looks exactly like 2005. Only some STR stickers found their way onto the car:

Great memories.


Freitag, 30. November 2012

Porsche AG Team Manthey.

Im Sommer haben wir - zufällig! - zusammen mit Olaf Manthey den Start in Le Mans geschaut, jetzt kommt diese Meldung rein (siehe auch hier):

“LE MANS: Porsche To Enter Factory 991s In WEC”

Porsche AG Team Manthey to campaign two new 991-model GTE cars in FIA World Endurance Championship…

Freu mich schon auf’s Rennen! :)

(Via.)


Montag, 20. August 2012

RSR 2.

Beim 6.Lauf hat Georg Weiss diesen tollen 2012 RSR aus dem Hut gezaubert - und bevor er richtig eingefahren war musste er mit ansehen, wie das Schmuckstück komplett abfackelt. So traurig.

Aber aufgeben gilt nicht, in Meuspath entsteht aktuell der neueste RSR überhaupt - in fachkundiger Manthey-Handarbeit: so geht Männerpuzzle - tausendsechshundertsechsunddreissigteilig.

(Via.)


Mittwoch, 18. April 2012

Gewöhnungsbedürftig: Manthey Porsche in Spa.


Sonntag, 04. März 2012

Wochenspiegel-Team Manthey 2012.

Gestern hat der Georg Weiss in Monschau sein Team für diese Saison vorgestellt - traditionell kurz bevor die Rennerei wirklich losgeht.

Die Mannschaft bleibt unverändert zu 2011, der 10.Platz beim 24h-Rennen hat bewiesen, daß das Paket stimmt.

War gut besucht im Weiss-Museum in Monschau, …

… als der Georg Weiss sein Team vorstellte.

Wäre zwar schön, nochmal den Olaf Manthey auf der Nordschleife zu sehen, aber der Mann in der Mitte ist der Teamchef:

Georg Weiss, Jochen Krumbach, Olaf Manthey, Oliver Kainz und Michael Jakobs.

Menzel Klein und Menzel Groß waren auch da …

… und ein schönes Buch hat der Georg natürlich auch wieder gedruckt.

War ein schöner Abend, …

… obwohl der Atze auch da war! :))


Montag, 06. Februar 2012

Manthey goes GP-Open.

So soll der Renner Manthey typisch aussehen:

Ist ein 2012er RSR, der von Marco Holzer und René Rast gefahren wird.

Einen kleinen Seitenhieb auf die Reglements-Verantwortlichen vom Ring gibt es auch in der PM:

“Vorteile der Serie sieht Manthey in der Balance of Performance, welche sich auf dem technischen Reglement basierend in den Jahren als belastbar und für die Teams verlässlich präsentierte.

Hier der ganze Text.


Samstag, 06. August 2011

Vor 10 Jahren ... Ulli Richter.

Das 6-Stunden Rennen am 4.August 2001 hat nur 3,5 Stunden gedauert. Es gab einen sehr schweren Unfall, bei dem Ulli Richter sein Leben lassen musste. Mit auf dem Auto gefahren sind Ulrich Galladé und Olaf Manthey, der damals seine Porsche noch selber gesteuert hat.

Ulli Richter führt mit 28 Gesamtsiegen immer noch die VLN-Tabelle an (zusammen mit Olaf Manthey und Jürgen Alzen).

Das war ein trauriges Fahrerlager vor 10 Jahren, denn Ulli Richter war nicht nur sehr erfahren und schnell, sondern auch sehr beliebt. Möge er in Frieden ruhen und sein Andenken an ihn hochgehalten werden.


Freitag, 05. August 2011

Manthey 1–2–3 in 1 zu 43.

Das Siegerpodest vom 6h-Rennen 2010 in einer Kiste, da ist drin was draufsteht: Manthey Racing. Kann man sich auch für zuhause bestellen.


Freitag, 15. Juli 2011

Lindner, Ecclestone und Save The Ring.

Bei Zur Sache Rheinland-Pfalz ging es gestern um die Zukunft der Formel 1, dabei kamen u.a. Renate Manthey, Jörg Lindner und Uschi Schmitz zu Wort.

Während Jörg Linder verregnet auf seinem neuen Siegerpodest stand und von Bernie Ecclestone schwärmte, hatte man bei Frau Schmitz einen schönen Überblender direkt von den SAVE THE RING Aufklebern gewählt. Paßt!

Hier kann man sich den Beitrag nochmal anschauen: “Ecclestone und die Eifel.”


Freitag, 01. Juli 2011

Übrig Ns vom Freitag.
24h Rückblicke.
  • Speedweek, Guido Quirmbach: “Nimmt man diese Auswertung zu Grunde, dann hätte, wenn alle durchgekommen wären, wohl der Hybrid-Porsche gewonnen, da er als einziger Wagen Stints über 10 Runden fahren konnte, was mindestens ein Tankstopp weniger als der RSR bedeutet hätte.

  • Christian Menzel: “Generell können wir froh sein, ein solches Event in Deutschland zu haben. Wir müssen wie immer gut aufpassen, dass es auch so ein gutes Event bleibt und der Bogen nicht überspannt wird. Gleiches gilt für den Nürburgring selbst! Die “Bewölkung” nimmt immer weiter zu – schon wieder sind einige Herrschaften rund um den Ring in den Schlagzeilen – der Staatsanwalt lässt grüßen! Ich bin wie immer Optimist - und werde sicherlich noch eine bessere “Wetterlage” am Ring erleben. Hut ab vor allen Menschen, die hier sehr couragiert dafür kämpfen!

  • Christian Bollrath, Audi R8: “Wir waren das beste Amateurteam im Feld.” (..) “Unser Wagen war wohl der einzige, der nicht einen Kratzer hatte.” (..) Die fehlenden Trainingsrunden holte das Team einfach im Rennen nach.


Dienstag, 14. Juni 2011

Olli´s 24h-Starterfeld-Analyse.

Olli wollte uns seine liebgewonnene Starterfeld Analyse nicht vorenthalten, auch wenn der Nürburgring Betreiber unser Forum erstmal OFF-geklagt hat. Hier ist sie also! Leider kann ich durch das Gerichtsurteil - das wir übrigens durch die Berufung anfechten werden - keine interaktiven Inhalte mehr anbieten und mir bleibt daher nur auf Facebook zu verweisen. Auch wenn das von Vielen von Euch gemieden wird, das weiß ich aus Euren Emails an mich. Ich rechne Olli hoch an, daß er seinen Text auf 20832.com sehen möchte - entweder hier oder garnicht.

=====

Von Olli Martini:

Hallo zusammen,

wie jedes Jahr hier meine rein subjektive Einschätzung der Starterliste fürs 24 Stunden Rennen. Sicherlich dieses Jahr so schwer wie noch nie, die Gesamtsieg- und Top 10 bzw. Top 20-Kandidaten sind so zahlreich wie noch nie vertreten.

Vorweg ein paar Worte zum Thema Balance of Performance (BoP): einerseits ist man sicherlich auf einem guten Weg, wenn man sieht, dass es bei 5 VLN Rennen 5 verschiedene Siegermarken gegeben hat. Andererseits ist doch mit absoluter Sicherheit auch sehr geblufft worden. Wenn z.B. ein Manuel Lauck im Pinta-Porsche GT3R im Training eine 08:18 min. fahren kann, dann kann das ein Marc Lieb im Manthey-Porsche mit speziellen Michelin-Reifen erst recht. Warum er es nicht macht, kann sich jeder denken!

Und wenn nach dem vierten Lauf der Sieger nach vier Stunden läppische 7 Sekunden vor dem zweiten liegt, dieser wiederum nur 0,6 Sekunden (in Worten Null Komma Sechs) vor dem dritten, dann kann es meiner Meinung nach nicht sein, dass der erste und zweite BoP-mässig bestraft werden mit einem kleineren Tankinhalt und der dritte eben nicht. Logisch, dass da ein sehr, sehr fader Beigeschmack bleibt!

Unabhängig von den Einstufungen der BoP bin ich dennoch von einem spannenden und hochinteressanten Rennen überzeugt. Im Endeffekt wird es ähnlich wie beim just beendeten 24h von Le Mans darauf ankommen, ohne Fehler über die Runden zu kommen.

Meine Einschätzungen zu den einzelnen Teams, die für die Top 20 – 30 in Frage kommen: 1 – Müller / Farfus / Alzen / Lamy Als Gesamtsieger vom letzten Jahr natürlich auch dieses Jahr wieder zu den absoluten Topfavoriten zu zählen. Charly Lamm und seine Schnitzer-Truppe zählen wohl zum Besten, was es im Langstreckensport in den letzten 20 Jahren gegeben hat. Mit den Verbesserungen in Sachen Fahrbarkeit und vor allem wohl bei den Reifen sollte man dieses Jahr auch vom Speed her etwas besser da stehen als letztes Jahr, aber die Hauptstärke kommt wohl über die Konstanz im Laufe des Rennens. Sicherlich beim Training nicht in den ersten zwei Startreihen zu finden, aber beim Rennen wird ein BMW auf dem Podium landen.

2 – Farnbacher / Simonsen / Seefried / Melo Nach dem Überraschungserfolg vom Vorjahr ist der Druck natürlich hoch. Ich persönlich glaube nicht an eine Wiederholung dessen, mit dem neuen Ferrari 458 fehlt doch etwas Erfahrung. Außerdem fehlen insbesondere Melo und auch Simonsen noch etwas Erfahrung beim 24 Stunden Rennen, zum Beispiel beim Überrunden in der Nacht.

4 – Hartung / Viebahn / Coronel Der neue Z4 ist zwar schnell, aber es fehlen einfach Testkilometer. Glaube nicht, dass das Auto zuverlässig genug ist für die Top 10. Tom Coronel ist sauschnell, aber auch ziemlich wild, und Jörg Viebahn hat mittlerweile Peter Scharmach abgelöst als Crashpilot Nummer 1 der Nordschleife. Ich tippe leider auf ein frühes Ende, lasse mich aber sehr gerne vom Gegenteil überzeugen.

7 – Priaulx / Müller / Werner / Adorf Hier gilt im Prinzip dasselbe wie bei der Nummer 1, fahrerisch schätze ich die Nummer 7 sogar etwas stärker, weil ausgeglichener, ein. Von daher Gesamtrang 2!

8 – Westbrook / Menzel / Stursberg / Riegel Hans Guido Riegel passt fahrerisch natürlich nicht da rein, aber dennoch zählt der Haribo-Porsche zu einem Top 5 Kandidat. Fürs Podium wird es im Normalfall nicht reichen, weil der Zeitverlust von Riegel (sicherlich ca. 20 Sekunden pro Runde) nicht auszugleichen ist. Fraglich außerdem die Zuverlässigkeit aller GT3 R, letztes Jahr war das schon erschreckend schwach von Porsche.

9 – Bergmeister / Lietz / Holzer / Long Die Zuverlässigskeitsprobleme des GT3 R sind hier sogar noch einen Tacken größer, weil schwerer und mit der Hybridtechnik noch ein Störfaktor mehr. Die Fahrer sind allesamt Topprofis, die tierisch schnell sind, denen aber andererseits auch eine Menge Nordschleifenerfahrung fehlt. Deshalb für mich kein Podiumskandidat.

10 – Gindorf / Scharmach / Kohler Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die ohne Probleme durchkommen sollten.

11 / 18 – Lieb / Bernhard / Dumas / Luhr Ich tippe mal, dass der gute Olaf Manthey beide Autos ins Training bringen wird, und danach entscheiden wird, auf welches Pferd gesetzt wird. Womöglich startet er sogar mit beiden Autos, um dann sogar erst während des Rennens zu entscheiden. Ich persönlich sehe den RSR stärker, weil einfach zuverlässiger und in den Kurven schneller, was beim Überrunden sicherlich von Vorteil sein wird. Da ist der Topspeed-Nachteil nicht ganz so gravierend. Fahrerisch wohl das stärkste aller Teams beim 24 Stunden Rennen, insbesondere Marc Lieb gilt nicht nur für mich als der beste Nordschleifenfahrer überhaupt. Ich tippe mal auf Gesamtsieg mit dem RSR!

12 Weiss / Kainz / Jacobs / Krumbach Der RSR ist wie gesagt zuverlässiger als der GT3 R, daher hier die wohl richtige Entscheidung für den RSR. Fahrerisch steht hier Routine im Vordergrund, wobei ja Kainz und Krumbach vom Speed her auch voll mit dabei sind. Da ich von recht vielen Ausfällen bei den Topfahrzeugen ausgehe, traue ich dem Wochenspiegel-Porsche über die Distanz gesehen einen Platz zwischen 5 und 8 zu.

14 – Basseng / Fässler / Rockenfeller / Stippler Für mich fahrerisch der stärkste der Audi. Hoffentlich kann Rockenfeller nach dem Le Mans Unfall starten. Das Tempo bei den Audi ist natürlich ganz klar vorhanden, und man wird auch viele der ganzen Fehler vom Vorjahr nicht mehr machen. Einer der Audi wird ohne Probleme durchkommen und auf dem Podium landen, die Nr. 14 ist für mich aus den oben genannten Gründen dabei erste Wahl.

15 – Stippler / Hennerici / Haase / Winkelhock Den Herren Haase und Winkelhock fehlt im Vergleich zu den Fahrern auf der 14 etwas Erfahrung auf der Nordschleife, daher sehe ich die 15 etwas dahinter.

16 – Ekström / Scheider / Werner / Abt Wird ähnlich stark sein wie die 14, könnte demnach auch der Audi auf dem Podium sein.

17 – Ludwig / Mies / Jöns / Abt Ich hoffe, dass die Youngsters nicht auf Teufel komm raus zeigen wollen, dass sie genauso gut sind wie die Herren Basseng, Stippler, Rockenfeller und co. Der Speed ist ganz sicher vorhanden, hoffentlich auch eine gewisse Portion Besonnenheit, wenn es um die Wurst geht.

20 / 21 / 22 – Black Falcon Team Grundsätzlich stellt sich die Frage nach der Zuverlässigkeit der SLS über 24 Stunden Rennen. Ist halt das erste (richtige) 24 Stunden Rennen für die SLS (Dubai zähle ich nicht dazu). Hier im Black Falcon Team ist natürlich das Auto mit der 22 (Heyer / Jäger / Bleekemolen) am stärksten besetzt und somit auch am ehesten ein Kandidat für die vorderen Plätze. Aber mehr als Platz 5 glaube ich beim besten Willen nicht.

23 – Salo / Cappellari / Larini / Giovanardi Natürlich ein absoluter Hingucker und ein super tolles Projekt, was James Glickenhaus da auf die Beine gestellt hat. Aber erfolgreich wird das leider nicht enden, denn sowohl Auto als auch Fahrer sind fürs 24 Stunden Rennen bei weiten nicht auf dem Niveau der Werks-BMW, -Audi, -Porsche. Eine Zielankunft wäre schön, aber ich glaube nicht daran.

25 – Horn / Sarrazin / Bert Startet Stephane Sarrazin wirklich auf diesem Auto? Der zurzeit wohl weltbeste Allrounder im Motorsport wäre natürlich ein Highlight fürs 24 Stunden Rennen. Aber auf die Besonderheiten eines 24 Stunden Rennens auf der Nordschleife müsste auch er sich erst einmal einstellen. (Es ist bestimmt nicht so ohne, nachts im Nassen in der Kallenhard zwei kämpfende Renault Clio zu überrunden). An einen Erfolg kann ich daher nicht so recht glauben, aber ein Top 10 könnte machbar sein.

26 – Abbelen / Schmitz / Kentenich (?) Dieses Jahr in der VLN sehr schnell unterwegs, was mich ehrlich gesagt ein wenig überrascht hat. Sabine und Klaus wissen aber nur zu gut, dass Speed allein nicht alles ist beim 24h, und werden es zu Beginn bestimmt ein wenig besonnener angehen lassen. Wenn der GT3 R von der Technik her mitspielt, ähnlich wie der Wochenspiegel-Porsche ein Kandidat für Platz 5 – 8.

27 – Illbruck / Lauck / van Ommen / Heger Schaffen ja leider keinen VLN Lauf ohne Probleme, deshalb fürs 24 Stunden Rennen sicherlich kein ernsthafter Kandidat für die Top 10, auch wenn der Speed eines Manuel Lauck schon bärenstark ist. Van Ommen und Heger bringen zwar viel Erfahrung mit, aber das wird nicht reichen.

28 / 29 – Schmickler / Gruber und co. Schmickler und Gruber sind sicherlich gute Fahrer, der Rest eher schlecht einzuschätzen. Akata ist ja im Scirocco schnell, aber ein R8 ist doch was anderes. Werden im Training dank „Prinz“ Schmickler und Florian Gruber sicherlich ein paar Highlights setzen, mehr aber auch nicht.

30 - Mamerow / Hahne / Kaffer Ganz sicher der stärkste der Mercedes. Wenn die Technik mitspielt (aber genau da sehe ich das Hauptproblem) ist Platz 4 machbar.

31 – Alzen / Deutgen / Bert / Ludwig Routine ist angesagt beim Alzen-Team, was sich, wie im letzten Jahr bewiesen, durchaus auszahlen kann. Vom Speed her wird man es eher etwas langsamer angehen lassen, aber die kommen in die Top 10, da bin ich mir sicher.

32 – Arnold / Margaritis / Brück / Frankenhout Arnold ist natürlich top, Brück auch ein guter, aber den beiden anderen fehlt leider auch etwas Erfahrung auf der Nordschleife. In Kombination mit einem noch nicht zu 100 % ausgereiften SLS von daher kein Kandidat für die Top 10.

34 – Stuck / Stuck / Stuck / Kechele Die Stuck-Söhne fallen in der GT Masters durch sehr schwankende Leistungen auf. Einerseits top Rennen wie zuletzt in Zolder #1, dann wieder Anfängerfehler wie in Zolder #2. Auch das Auto ist bestimmt nicht standfest genug für die 24 Stunden. Die werden wir am Sonntag morgen leider nicht mehr sehen.

35 – Rast / Thiim / Terting / Mortara Das Auto hat mich schwer beeindruckt. Eine 08:28 min. von Thomas Mutsch ist schon Wahnsinn. Im Team #35 gefällt mir der Name Thiim nicht so sehr, der hat in den letzten beiden Jahren ne Menge Schrott produziert. Rast und Terting sehe ich als absolute Topleute, Mortara fehlt sicherlich Erfahrung. Glaube nicht an ein gutes Ergebnis.

36 Roloff / Rehfeld / Schwager / Schelp Fahrerisch zwar nicht gerade als Top zu bezeichnen, aber sicherlich ausgeglichen und routiniert genug, um zu wissen, wie man ein 24 Stunden Rennen anzugehen hat. Wenn sie ohne grössere Probleme bleiben (wie gesagt der Knackpunkt bei den SLS) könnte Top 10 machbar sein.

44 – Henzler / Dumbreck / Ragginger / Asch Zum einen stellt sich auch hier natürlich die Frage nach der Zuverlässigkeit des GT3 R, zum anderen sind das auch nicht gar so sehr die Nordschleifenexperten. Bestimmt sehr schnell, aber mit hohem Fehlerpotential.

46 – Zehe / Haupt / Rader / Bullitt Ähnlich wie die 36, wobei ich die 36 vor allem dank Dominik Schwager stärker einschätze.

52 – Kaufmann / Rosenblad Laut einer Internetmeldung jetzt wohl auch mit einem GT3 R unterwegs. Wolfgang Kaufmann hat in den letzten Jahren leider auch ne Menge Schrott verursacht, deshalb glaube ich auch dieses mal nicht an eine Zielankunft.

55 – Weiland / Riemer / Forbes Starten leider nicht mit Riemer und Forbes, schade drum. Hoffentlich finden die beiden ein gutes Auto fürs 24h, verdient haben sie es sich allemale.

59 – Grossmann / Kluck / Gebhardt / Funke Gute, weil sehr routinierte Fahrerbesetzung. Mit etwas Glück so zwischen 10 und 15 anzusiedeln.

62 – Weber / Nilsson / Bermes / Shaw Ich denke, die könnten so zwischen 20 und 25 landen. Rundenzeiten in der VLN von knapp über neun Minuten sprechen dafür. Könnte ein interessanter Kampf in der Klasse SP10 gegen den Scheid-BMW und den Bonk-BMW geben.

63 – Möntmann / Mullen / Christodolou / Quaife Siehe Nummer 62.

69 – Adams / Goodwin / Klasen Ebenfalls eine wegen der Routine sehr gute Fahrerbesetzung, wobei Chris Goodwin natürlich die Rennerfahrung auf der Nordschleife fehlt. Außerdem macht mir das Auto ein wenig Sorgen, so besonders zuverlässig scheint der Z4 nicht zu sein.

76 – Hürtgen / Sandström / Milner Das stärkste der Schubert-Autos. Tommy Milner hat mich sehr positiv überrascht, und über die fahrerischen Qualitäten einer Claudia Hürtgen muss hier sicher nicht diskutiert werden. Knackpunkt ist halt wie gesagt das Auto. Wenn einer der Schubert-Z4 ohne Probleme durchkommen sollte, dann bestimmt in den Top 10. Aber ich glaube leider nicht daran.

77 – Tronrud / Buchardt / Mayes / Sorlie Siehe Nr. 76, wobei die 77 natürlich bei weitem nicht so stark besetzt ist.

80 – Plentz / Neuser Wenn da noch ein guter dritter und vierter Fahrer hinzukommt, fahren die ganz sicher in die Top 20.

87 / 88 – Iida / Ishiura / Oshima / Kinoshita / Lotterer / Wakisaka Der Einsatz beim 5. VLN Rennen war ja klasse mit Platz 5 im Gesamt. Aber trotz des guten Speed glaube ich beim 24 h nicht an eine Top 10 Platzierung. Wenn einer der beiden ohne grössere Probleme durchkommt, dann so rund um Platz 15. Der frischgebackene Le Mans Sieger Andre Lotterer reist natürlich mit einer Menge Selbstbewusstsein an.

99 – Scheibner / Funke Leider hat man den Start des Alpina wohl abgeblasen, was aber aufgrund der geringen Vorbereitungszeit mehr als verständlich ist. Schade drum, aber hoffentlich sehen wir den Alpina noch mal in der VLN, wie laut Dörr schon angekündigt.

100 – Rostek / Simonsen / Landmann / Huisman Wird wie oben schon beschrieben sicherlich ein schöner Fight mit dem Bonk-BMW und dem Aston Martini um den Klassensieg in der SP10. Der Klassensieger wird dann so rund um Platz 20 – 25 enden. Leichte Bauchschmerzen verursachen mir die sauschnellen, aber halt leider nicht besonders routinierten Landmann und Simonsen. Johannes Scheid wird die beiden aber im Vorfeld schon auf die Besonderheiten des 24 Stunden Rennen hinweisen.

108 – Kudrass / Leutheuser Ähnlich wie die Nr. 80 ein heißer Kandidat für Platz 18 – 20.

117 / 118 – Volkswagen Motorsport Einer dieser beiden kommt bestimmt in den Bereich 15 – 20.

125 / 126 – Ammermüller / Biela / Klingmann / Tomczyk bzw. Hohenadel / Johansson / Molina / Piccini Der Audi TTRS ist schon ein geiles Auto, Raeder ein gutes Team und die Fahrerbesetzung gut. Von daher könnte Top 10 machbar sein, wobei ich die 125 etwas stärker einschätze, weil etwas mehr „Nordschleife“ dabei ist.

133 – Deegener / Wohlfahrt / Breuer / Haugg Nicht so schnell wie die beiden anderen Raeder-Audi TT, aber über die Konstanz wird man ein gutes Ergebnis, so rund um Platz 15 einfahren können.

135 – Ekblom / Mutsch / Simon / Mailleux Sehe ich etwas stärker als den Golf mit der 35, vor allem Dank Mutsch und Simon. Ekblom war beim dritten VLN Rennen nicht besonders überzeugend, kann sich aber hoffentlich noch steigern. Mailleux fehlt die Erfahrung auf der Nordschleife, weshalb ich davon ausgehe, dass Mutsch und Simon den Löwenanteil des Fahrens übernehmen werden. Damit landet man dann auf Platz 10.

140 / 167 – Fritzsche / Nieminen – Luostarinen / Kissling Ich tippe auf mindestens einen Reifenschaden, weil sie das ja bei fast jedem VLN-Lauf auch haben. Könnten dennoch in den Bereich 15 – 20 einfahren.

142/ 152 – Scharmach / Oestreich / von Bohlen / Grohs / Bartels Werden die Zielflagge nicht sehen, viel zu unzuverlässig selbst bei den VLN Rennen!

169 – Aust / Strehler / Ebertz Könnten wenn es gut läuft in die Top 20 fahren.

235 – Herbert / Blundell / Mortara / Mailleux Sehe ich von den drei Werks-Golf am schwächsten, ganz einfach weil hier kein Fahrer mit Nordschleifenerfahrung auf dem Auto sitzt.

Sicherlich gibt es noch die ein oder andere Änderung in der Starterliste. Es fehlen halt noch ein paar richtig gute Leute in der Liste. Ralf Schall und Seyffarth werden bestimmt bei Black Falcon unterkommen. Riemer / Forbes hatte ich erwähnt. Auch ein Mario Merten wird bestimmt noch irgendwo auftauchen und dann zu beachten sein.

Zusammenfassung: insgesamt sehe ich also in etwa folgenden Zieleinlauf: 1. Manthey RSR #18 2. BMW #7 3. Audi #14 4. Mamerow #30 Dahinter dann noch ein weiterer Audi und das andere Schnitzer Auto, ggf. noch ein SLS (Black Falcon 32 ), Haribo Porsche. Dann kommen Wochenspiegel, Frikadelli, Alzen, Golf 135 sowie der TTRS 125.

=====

Zum Diskutieren hier der Link zum Facebook-Eintrag, Olli würde gerne Eure Meinung dazu hören ;)
Montag, 06. Juni 2011

Übrig Ns vom Montag.
Freitag, 18. März 2011

Übrig Ns.
  • HHF wird GT Masters fahren. (Danke Stefan!)

  • Beck bloggt, wirkt aber ziemlich verkrampft. Vielleicht hat er ja nach dem 27.März mehr Zeit da etwas tiefer einzusteigen.

  • Porsche hat in San Francisco einen Design Store aufgemacht. Da sieht es auch schicker aus, als in dem eifel°bunker.

  • In Mainz wollen immer mehr Politiker die beton°bunker zumachen. Nur leider nicht die, die regieren. Die reden sich die Geldverbrennungsanlage schon so lange schön, daß sie es inzwischen selber glauben.

  • Jetzt haben wir am Ring aber wirklich alle Ministerien durch, da darf der Justizminister nicht fehlen. Der setzt mal haltlos und böswillig aus dem Textbausteinkasten ein.

Justizminister Dr. Heinz Georg Bamberger weist mit allem Nachdruck die haltlosen und böswilligen Vorwürfe von CDU und FDP zurück, die ihm eine Einflussnahme auf das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Koblenz zum Nürburgring unterstellen.

Vielleicht weist der Herr Minister seine Staatsanwälte mal an, daß sie endlich ermitteln?


Montag, 28. Februar 2011

Mantheyfahrer des Jahres.

Eine schöne Würdigung von Marcel Tiemann und unserer Fahrerwahl auf der Homepage von Manthey Racing:

Marcel Tiemann ist nicht vergessen – das ist die klare Aussage der Fans, die den sympathischen Wahlmonegassen zum beliebtesten Nürburgring-Piloten 2010 wählten, auch wenn er im vergangenen Jahr bedingt durch den fürchterlichen Imola-Unfall kaum an der Nordschleife zu sehen war! „Das Votum fiel eindeutig zugunsten von Marcel aus“, stellt Mike Frison fest, der die Wahl erstmals 2002 über das bei Fans bekannte und beliebte Internetforum 20832.com initiierte. „Marcel hat 2010 der Nordschleife seinen Stempel aufgedrückt. Jetzt wünschen die Langstrecken-Fans dem Kämpfer Marcel alle Kraft für eine schnelle Genesung!“

Hier der komplette Eintrag: www.manthey-racing.de.

Der Link zum Wahlergebnis läuft leider noch in's Leere, weil das Forum ausgeschaltet ist, aber wir arbeiten dran! ;)


Montag, 17. Januar 2011

Remember Marcel Tiemann?You probably know Marcel, if not you know at least his car:



Marcel scored no less than 5 overall victories of the 24 Hours race: 2003 (DTM Opel Astra) and 2006-2009 (Porsche, Manthey Racing).

This year Marcel made a huge impression in the Nordschleife season and has been rewarded by our N forum with the ´Driver of the Year´ title.

However he also added some GT Racing. In Imola he had this unfortunate and massive crash in the Phoenix Audi R8.

Today he sends out a big Thank You! via video message for the Driver award. Even though this is in German, you can see he is recovering, but still some way to go. Biggest problem being that Marcel hasn´t regained vision on his right eye. Currently he can´t drive from A to B, let alone racing. But he is fighting hard and receives many nice messages from around the world.



You can connect with Marcel via his homepage, Twitter or Facebook!
Donnerstag, 30. Dezember 2010

Jörg Lindner ... und viele, viele weitere Macher des Motorsport.So umgarnt der DSK Präsident den Nürburgring Pächter, der Olaf Manthey noch nicht mal erkennt, wen er vor ihm sitzt.
Sonntag, 01. August 2010

VLN 6h: 1000km-Rennen Nordschleife.Das war ein bemerkenswertes 6-Stunden Rennen. Als erstes wurde man in Breidscheid von diesem schönen Plakat begrüßt:



Was für eine Beleidigung für die Nordschleifenfans, dieses Poster ausgerechnet an der Auf- und Abfahrt für die Nordschleife aufzustellen. Das müssen wir jetzt bis zum 23.Oktober ertragen? Nicht zu fassen, das sind 3 Monate. Da sollte man eine Schmerzensgeldklage vorbereiten.

Im Fahrerlager war dann die Welt wieder in Ordnung es gab sowohl zwei Mantheys als auch 2 Mantas zu bewundern.



Im Training sind dann mal grade 12 Autos unter 8:30 gefahren: 11 GT3 (von insgesamt 14 gestarteten GT3) und ein Cup Porsche (!!). Ich bin nach wie vor kein großer Freund der GT3, die die SP7 und 8 quasi ausgerottet haben. Man begibt sich freiwillig in die Abhängigkeit vom FIA Reglement und der Haribo Porsche ist im Training 8:08 gefahren. Als 2005 der Alzen Turbo mit Uwe am Steuer diese Zeiten abgerannt hat, waren die Verantwortlichen aufgescheucht und meinten, das sei viel zu schnell für die Nordschleife. Jetzt - 5 Jahre später - führen sie sich selber ad absurdum.

Wo wir grade bei Rückblicken sind: beim 6h-Rennen 2007 haben engagierte Nordschleifenanhänger eine Flyer Protestaktion gestartet. ´Rettet die Nordschleife vor dem Erlebnisgrab´ stand dort zu lesen. Jetzt sind die überflüssigen Einrichtungen gebaut und der Nordschleife 357 Millionen Euro Schulden an´s Bein gebunden. Mit mehr Widerstand hätte sich vor 3 Jahren der Albtraum vermeiden lassen. Die Karte hab ich mir gut aufgehoben:



Zurück zum Rennen: Wetter war perfekt, die Strecke gut besucht, aber immer noch ein Parkplatz zu bekommen. Patrick Simon endlich mal wieder im Rennauto und dann auch noch der Land Porsche - Klassiker! Auch toll der Heinrich-M1, was für ein verrücktes Projekt und mit 9:18 schon zackig unterwegs.



Das war zu erwarten: die Lärmschutzwand, von der die Anwohner sagen, daß es jetzt lauter geworden ist, hat ihre ersten Graffities abbekommen.



Im Ziel dann ein Manthey-Only Podium, heftig. Frikadelli auf 4, dann das Mamerow Kundenauto - alles Porsche, alle GT3/SP9. Der Patrick-Simon-Land-Cup-Porsche auf einem super 6.Platz, dann der schicke Dörr Z4 als erster und einziger Nicht-Porsche unter den Top 13.



Ein besonders schönes Auto möcht ich noch erwähnen, den Bauer/Förster M3, der mir schon immer gefallen hat. Ist 28. im Gesamt geworden, schnellste Runde in 9:24. Bitte noch lange einsetzen den schönen Wagen!



Das Fotografieren hat viel Spaß gemacht, beim 6h-Rennen hat man noch mehr Zeit als sonst. Während dem Rennen hatte ich schon ein paar Schnappschüsse nach Facebook hochgeladen. Meine Fotoauswahl vom Wochenende findet sich aber da, wo sie hingehört: im 20832 Fotoreport. Da hoff ich, daß es trotz neuer Facebook-Zeitrechnung auch im 20832 Kommentareteil im Retro-Style ein paar interessante Einträge gibt :)
Sonntag, 16. Mai 2010

Ein turbulentes 24h-Rennen und obwohl ich nicht mit dem großen Objektiv hinter der Leitplanke hänge fällt es mir schwer, den Rennverlauf zu verfolgen. Hier mal ein paar Highlights, positive :) wie auch negative :(

Mir ist aufgefallen, wie viele Leute meinen Blog lesen - sogar während des 24h-Rennens. Wußten quasi alle schon, daß meine Kamera ausgefallen ist. Und das mit der Ersatzkamera hat mich echt gerührt, feiner Zug!

Die Startphase war beeindruckend und es gab in allen drei Startgruppen keine Probleme mit der ersten Schikane. Marcel Thiemann im Manthey #1 Porsche hat von Startplatz 7 kommend bis Bitkurve noch vor Einfahrt Nordschleife die Führung erobert.

Nachts gabs dann einen Abstecher zum Schwedenkreuz, so um 2 Uhr lagen die Autos vom ersten Bildschirm noch innerhalb von 3 Runden.

Inwzischen sind die Werksaudi von Abt und Phoenix draußen und Black Falcon und Porta Audi auf Platz 5 und 6.

Raeder liefert sich ein hartes Duell mit dem besten Werks-Scirocco und der GT3 mit Patrick Simon mischt dort um Platz 15 auch kräftig mit.

Der Farnbacher Ferrari ist ganz vorne unterwegs auf Platz 3 und bei der Soundwertung auf Augen- bzw. Ohrhöhe mit den neuen Z4. Besonders nachts und beim Anbremsen, traumhaft.

Im Moment ist noch knapp ein VLN Rennen zu fahren (11:30 Uhr) und mit Porsche / BMW / Ferrari sind zur Zeit drei unterschiedliche Autos auf dem Podest. Das Wetter hat sich gut gefangen, die Sonne guckt auch schon zu und medial ist das Rennen so intensiv zu verfolgen wie nie. Rund um die Uhr DVB-T vor Ort zu empfangen mit Regiesignal / Fan-TV inklusive den ersten 3 Zeitenschirmen.

renntv_20100515161904_0459

Trotz TD konnte ich auch mit der kleinen Kamera schöne Impressionen aus der Box einfangen, sind wir gehabt schonmal vorab hier auf flickr.com/renntv per Handy hochgeladen.
Samstag, 10. April 2010

Manthey bleibt siegfähig ohne voll zu fahren, Olaf meinte im Interview: bloß jetzt keinen Unfall mehr vorm 24h-Rennen. Der Hybrid-Porsche ist auch auf's Podium gefahren, von außen kann man schlecht erkennen, ob der kurzzeitige Vorderradantrieb mehr Traktion bringt. Auch auf dem Podium der Audi R8 mit Stippler/Fässler/Rockenfeller. (das Wige Livetiming war etwas hinten dran!)
Peter Venn fährt jetzt in dem roten Subaru, schönen Sound hat der Wagen, aber laut Peter erkennt man von außen immer, wenn er lupft! (Pop Off)
Chris Kohlhaas hatte Pause, weil die Vipertruppe in Hockenheim spielt, so konnten wir mal die neue Gastronomie am Ring erkunden: Retti (die ED Tanke) hat nämlich eine neue schicke Kaffee-Ecke. Volle Punktzahl von uns, Käsebrötchen, Kaffee und Nußecken vom Feinsten und der große Fernseher samt Senderauswahl (VLN TV) auch. Sogar wenn Patrick in der Boxengasse interviewt ist eine Kamera dabei, toll.
Stefan Reinhold aus unserer Andernacher Gang ist jetzt auch öfter am Ring, er hat von Toyota F1 aus bei Phoenix angeheuert. Er hatte auch damals die ersten Audi 200 Einsätze als Teamchef durchgezogen, jetzt also schließt sich der Kreis, denn er betreut wieder einen Audi! Allerdings ist kaum noch ein Audi mit Quattro unterwegs, da muß Dieter Götz wieder die Kohlen aus dem Feuer holen.

flickr.com/renntv

Meine ganz persönliche Schrecksekunde hatte ich, als Chris Mamerow direkt vor mir heftig in die Leitplanke gekracht ist, zum Glück ist weder Chris noch der Streckensicherung noch mir was passiert. Dem Porsche geht's allerdings nicht so gut, links waren beide Räder krumm. Passiert ist das Ganze am Anfang der Links vorm Schwalbenschwanz, da gab es wohl ein Mißverständnis beim Überrunden. Trotz des flachen Winkels ist das schon immer eine heftige Erfahrung, wenn man hinter der Leitplanke denkt: hoffentlich hält sie. Sie hat.
Samstag, 27. März 2010

Ein schöner Saisonauftakt für die VLN, sogar der Regen hat eine Pause gemacht. Freut man sich als Fotograf natürlich besonders drüber. Das Feld macht einen ausgeglichenen Eindruck, das Endergebnis zeigt das auch: 1.Manthey mit Porsche (Lieb, Tiemann, Bernhard), dann Abt Audi R8 mit Ekström/Collard vor dem BMW GT2 M3 mit Farfus, Lamy, Alzen. Da sind die Favouriten für das 24h-Rennen schon einmal auf dem Podest vereint. Marc Lieb ist nur wenige Sekunden nach Ablauf der Zeit über die Ziellinie gefahren.

Die zwei neuen GT3 Z4 hatten eine tolle Premiere und sind sowohl optisch als auch aktustisch ein Traum, ebenso hatte das Team Black Falcon mit seinen beiden Audi R8 einen klasse Einstand. Schön auch, daß Land wieder am Start war, sogar in klassischer Lackierung blau-silber.

Im Ringradio gewohnt souverän waren Lars und Patrick am Start, hat Spaß gemacht reinzuhören. Jetzt müssen wir gemeinsam rausfinden, wo der 2.Werks-BMW mit dreimal Dirk abgeblieben ist. Im Forum gibt's dafür die Kommentarerubrik, da ist schon der passende Thread eröffnet. Auch sonst gibt es einige Ausfälle, da müssen wir mal nach Gründen fahnden.

Von der Schwedenkreuz-Jury weiß ich zu berichten, daß Andy Gülden souverän die Tagesbesterwertung im grünen Kleen-Z3 für sich entscheiden konnte, allerdings mit leicht bitterem Beigeschmack, denn im finalen Versuch ist ihm die Straße ausgegangen. Die Leitplanke hinter dem Kiesbett Arembergkurve hat den Versuch dann endgültig gestoppt. Gewundert hat mich auch, daß von den ganzen Alpecin Minis es leider keiner ins Ziel geschafft hat. Und im Kesselchen soll es einen heftigen Unfall mit Überschlag gegeben haben, da seien 3 Autos verwickelt gewesen.
Samstag, 20. März 2010

Aktuell sitze ich in der Pressekonferenz der VLN, ein paar Fotos hab ich mal hochgeladen und es geht gleich interessant los. Matthias Wurm von der Wige Media AG hat einen neuen Sponsor für die VLN aus dem Hut gezaubert: Gran Turismo, das als Seriensponsor auf der Heckscheibe der VLN Starter angebracht wird. Der Vertrag wird interessanterweise nicht mit Sony abgeschlossen, sondern direkt mit Polyphony Digital in Japan. Der Vertrag hat erstmal eine Laufzeit von 1 Jahr, zum Erscheinungstermin von GT5 konnte man aber auch nichts neues berichten und geht von "irgendwann in 2010" aus.

Premio steigt als Sponsor in 2010 neu ein, man möchte das ähnlich aufziehen wie seinerzeit bei der V8Star Serie. Das Ganze heißt "Premio Race Cup" und soll über die Händler die Reifenkunden ansprechen.

Sandy Grau wechselt vom Renncockpit ins Business und wird sich in Zukunft stärker bei Uvex einbringen. In der Rennerei kennt er sich schonmal gut aus! Uvex wird auch einen Service vor Ort anbieten, zusätzlich zum racewear24 Shop im Boulevard.

Peter Geishecker hat das TV Paket vorgestellt und hat noch zusätzliche internationale Ausstrahlung in Aussicht gestellt. Das internationale Starterfeld der VLN erlaubt es, auch im Ausland interessant zu berichten. Daher, laut Robert Rust, heißt die neue Strategie der VLN: aktive Vermarktung auch außerhalb von Deutschland. Das DSF sei primär am 24h-Rennen interessiert, hat sich jedoch bereit erklärt 10 x 26 Min. (netto!) auszustrahlen.

Peter Geishecker gibt noch ein paar Infos zur DVB-T Ausstrahlung, der Sender soll stärker werden, um ein besserers Signal auszustrahlen. Das neue Wige Fernsehstudio am Ring erlaubt auch eine Moderation und eventuell auch Werbeeinspielungen. Nach wie vor ein Thema für die Wige ist die Ausstattung der Nordschleife mit Kameras, dafür fehlt allerdings das Geld.

Die VLN baut ihr Rahmenprogramm aus. Geben soll es: Drift Challenge, Sommerfest im Eifeldorf Grüne Hölle, Tourenwagen Revival und Formel Renault Saisonfinale.

Jöckel Hilgeland geht nach den Einschreibungen davon aus, daß das große Starterfeld von 2008 wieder erreicht wird - Krise? Welche Krise? Das Reglement war erfolgreich und man möchte weiterhin die 20-30 ersten individuell anpassen, um die Spannung und Chancengleichheit zu erhalten.

Neu ist auch der Freitag als Trainingstag, damit das Fahrerlager in der Obhut der VLN bleibt. Die Einstellfahrt findet immer Freitag morgens statt.

Klaus von Barby bestätigt nochmal, daß es gegenüber 2009 keine Änderungen im Reglement gibt. Verfeinert wurde der Bereich Aerodynamik, damit es keine Auswüchse gibt. Für die Serienwagen gibt es bei den Benzinern die Neuigkeit, daß auch Turbos eingestuft werden können. Grund sind die neuen kleinen Turbomotoren in der Autoindustrie. Der Hybrid von Porsche ist als Versuch unterwegs in einer eigenen Hybridklasse, der Stromkreis läßt sich zur Sicherheit komplett unterbrechen.

Frank Pohl, der neue Marketing Chef seit 3 Wochen am Ring, bescheinigt der Nordschleife einen hervorragenden Zustand und sie habe den Winter gut überstanden. Die Lärmschutzwand in Breidscheid ist nach seiner Aussage eine Auflage für die Betriebsgenehmigung ab 1.1.2010. Die Bauarbeiten sind bis VLN-Start abgeschlossen. In den vergangenen Wochen und Monaten sei viel für die Sicherheit gemacht worden. "Six Packs" und FIA Zäune hat er dabei betont.

Es gibt auch immer von 17:30 bis 19:30 Uhr Touristenfahrten, außer beim 6-Stunden Rennen.

Die Siegerehrung bleibt jetzt im Eifelstadl und ab 21:00 Uhr soll dann noch gefeiert werden.

Laut Jöckel steht die Graduierung 3 der FIA kurz bevor und erlaubt jetzt internationale Wettbewerbe. Wenn das Zertifikat gültig ist, können sogar GT1 Fahrzeuge auf der Nordschleife fahren. Das gab es seit Jahrzehnten nicht mehr für die Nordschleife.

Marcel Tiemann, Timo Bernhard und Dirk Adorf kamen dann als "Werksfahrer" :) auf's Podium. Marcel gewöhnt sich an den "R", weil der "RSR" nicht mehr konkurenzfähig ist. Der Neue hat noch einiges an Arbeit vor sich. Manthey hat über 20 Fahrer, d.h. könnten eine eigene Meisterschaft veranstalten ;)

Timo hat gestern den Rollout für den "R" gefahren, funktioniert erstmal alles ganz gut. Der Abtrieb ist geringer und noch gewöhnungsbedürftig. Timo hält 10 Autos für siegfähig und sieht die Werks-BMW und Audi als Hauptkonkurenz. Er war auch noch nicht im Hybrid auf der Nordschleife unterwegs, wird aber die Testarbeit begleiten. Es ist noch zu früh die Potentiale aufzuzeigen, aber die Entwicklung wird spanned zu beobachten.

Dirk im schicken weißen Fahreranzug von BMW ist stolz und geht die Sache mit viel Respekt an, aber ist völlig begeistert von seinem neuen Renner. Für ihn ist definitv ein Traum in Erfüllung gegangen und vielleicht ist es auch ein Dank von BMW an die Fans der Nordschleife, einen Privatfahrer in das Werksauto zu setzen. Wie stellen sie die Werksfahrer gegenüber den Nordschleifenfahrern dar? Dirk sei herzlich aufgenommen worden, eine Hackordnung gibt es nicht, aber Uwe und Dirk werden komplett im Team integriert und bringen wertvolle Infos ein. Der Z4 ist auch ein Thema, hört sich super an und sieht geil aus, der Z4 habe auch großes Potential und soll auch in die Runde der Favoriten vorstoßen.

Marcel hält nichts von Pokern, es wird von Anfang an Vollgas gegeben und sie werden versuchen, jedes Rennen zu gewinnen.

Die 2.Runde setzte sich zusammen aus Christer Jöns, Jan Derenbach und Heinz-Jürgen Winz. Christer wird den Black-Falcon Audi steuern, heute war Rollout. Gestern war zu knapp, obwohl heute das Wetter einiges schlechter ist. Klappt aber ganz gut und das Auto macht viel Spaß. Christer hält den Audi nach den ersten GP Runden "für genau mein Auto". Statt Dunlop wird bei Black Falcon Yokohama gefahren, aber es gibt Unterstützung von Audi Sport, um den Wagen in den Griff zu bekommen. Die ersten Rennen sind zum Testen vorgesehen, aber nach dem 24h-Rennen soll auch mal ein Gesamtsieg angepeilt werden. Das sei natürlich der Grund, in die GT3 Klasse zu wechseln. Christer fehlt auch nur noch der Gesamtsieg in seiner Sammlung - Junior Meister und VLN Champion hat er schon im Schrank stehen.

Das Ex-Junior Team der FH Köln ist jetzt erwachsen geworden und mit dem Ford Focus RS in der Specials Klasse SP4T. Gegenüber einem Cup (Honda Civic) sicher 2 große Schritte, aber trotzdem macht es viel Spaß. Die FH arbeitet eng mit der Ford Entwicklungsabteilung zusammen und die beiden sind in Köln nur durch den Rhein getrennt. Die Konkurenz ist eher in der SP3T zu suchen, die 9 Minuten Marke von Christoph Breuer ist nicht das Ziel. Dafür eher seriennah und zuverlässig.

Heinz-Jürgen Winz wird einen Fiat 500 Abarth einsetzen, weil es genausoviel Spaß macht mit kleinen Hubraum zu fahren. Und vielleicht kann man mit dem unterlegenen Fahrzeug den "Großen" ab und zu Paroli bieten. Der 1,4 L Punto sollte eigentlich mit Turbo aufgerüstet werden, aber der 500er war zu verlockend. Es gibt auch eine Zusammenarbeit mit Turin, um diesen als Cup ausgelegten Wagen für die Nordschleife passend zu machen. Tank, Bremse, Elektrik - alles wird optimiert. Die Winz'ens sind ein Familienteam, Papa und Schwester, aber nach Geschäftsschluß im Autohaus kommen noch jede Menge Leute dazu, um die Rennen am Ring zu ermöglichen. Auch ein Einsatz beim 24h-Rennen ist geplant.

So, jetzt zieh ich mir erstmal einen Kaffee und guck mich nochwas im Fahrerlager um :)
Samstag, 30. Januar 2010

Das Aussehen der 2 Haribo Porsche aus dem Hause Manthey ist noch nicht gezeigt worden, dafür kann ich aber schonmal etwas über den Teamchef selber aussagen: er ist ziemlich zäh und widerstandsfähig, soweit keine Überraschung. Allerdings ist der Echte trockener und auch weniger grün:


Mittwoch, 04. November 2009

Gestern war Gala Dinner der
Motorsport Expo in Köln und da ich nur 1 S-Bahn Haltestelle entfernt wohne, war ich beim Preis für die weiteste Anreise leider nicht unter den Finalisten. Dafür hatte ich aber ein sehr lustiges Abendessen, eingerahmt von Armin Schwarz und Kai Kruse. Auch Olaf Manthey war vor Ort, sodaß wir uns noch gepflegt über die Langstrecke austauschen konnten.
Sonntag, 18. Oktober 2009

Ein paar Randnotizen, die ich beim VLN-Lauf aufgeschnappt habe:

Hermann Tilke hängt dem Helm an den Nagel. In 2 Wochen ist er nicht mit dabei, weil dann zum ersten Mal die F1 in Abu Dhabi an den Start geht (Rennstrecke by Tilke).

Im BMW GT2 war zum ersten Mal Dirk Müller am Start, er kennt das Auto in-und-auswendig aus den ALMS Einsätzen und freut sich, mal wieder in der Eifel zu starten.

Im Training war die 10-Minutenrunde eine Schallmauer, die erst kurz vor Trainingsende geknackt wurde. Nur der Raeder Ford GT (9:56) und der Uwe Alzen Cup Porsche (9:57) haben das geschafft. Beinahe wäre also ein Cup Porsche auf Pole gestanden. Gab's das schonmal?

Pünktich zur Herbstzeit sind wieder die Blättergitter vorm Kühler in Mode gekommen, bei Schnitzer hat man sich abends auch noch schnell eins gebastelt.

Arno Klasen braucht seinen Gästen nicht mehr das Stuck BMW Video vorführen, denn jetzt hat er seinen eigenen Film. Beim letzten Lauf habe ich ihm zwei Kameras in Manthey's RSR eingebaut und der Film ist pünktlich zum Freitag fertig geworden. Zusammen mit Arno's trockenen Kommentaren ist das bei Sponsor und Gästen sehr gut angekommen. Diesmal ist Arno auf der GT4 Callaway Corvette gestartet und sie sind als 43. erfolgreich ins Ziel gekommen.

Der Wochenspiegelporsche hat endlich seine Pech-Sträne beendet und ist auf Platz 15 ins Ziel gekommen.

Trotz des durchregneten Wetters wurden 27 Runden gefahren (Maximum dieses Jahr: 28 Runden), der Speed ist dieses Jahr heftig.

An Adam Osieka im Porsche muß man sich noch gewöhnen, bisher bringe ich ihn nur mit BMW in Verbindung (BIT Racing). Steht ihm aber gut der Porsche und er hat ihn voll im Griff: 12.Platz.

Ein Platz dahinter Tom Coronel (13.), ebenfalls im Cup Porsche, die haben das Ding die ganze Zeit richtig fliegen lassen.

Platz 17 + 18 die beiden Schirra Minis mit Nippel und Oese, die letzten Runden im Paarflug, da haben sie einige Porsche hinter sich gelassen!

Ein neuer Fiesta war auch dabei, schickes Auto und mit Ralf Martin und Berthold Bermel gleich mal auf Platz 3 in der SP2 (gesamt 74.) ins Ziel gekommen.

Und ich weiß jetzt, daß doch einige Leute hier im Blog mitlesen - soviele Glückwünsche, wie ich zur Rennlizenz bekommen habe! :D


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner