Vollansicht

Sonntag, 06. Mai 2018

USA sucht Martin Winterkorn per Haftbefehl.

Um der Anklage Nachdruck zu verleihen, hat die amerikanische Justiz gegen Martin Winterkorn einen Haftbefehl erlassen.

Im Gegensatz dazu schnarchen die Gesetzeshüter in der Deutschland kräftig vor sich hin, argumentieren schamlos mit Gründlichkeit.

Und es ist mal wieder der Postillon, der den Nagel auf den Kopf trifft.

Dass Martin Winterkorn unter diesen Umständen Fernreisen in absehbarer Zeit meiden wird, ist keine Überraschung. Aber dass auch Herbert Diess die USA meidet, ist dann doch schon verwunderlich. Dabei wäre das eine tolle Gelegenheit, auch seine eingelochten treuen Mitarbeiter Liang und Schmidt zu besuchen, die hätten ihm sicher einiges zu erzählen.

Laut Anklage hat Winterkorn spätestens am 27. Juli 2015 von der Prüfstandserkennung erfahren.

Um die Sache abzurunden: hier das Video, mit dem er sich am 22.9.2015 entschuldigt hat, um den Rücktritt eventuell noch abzuwenden. Der aber dann doch ein Tag später erfolgt ist.

Winterkorn | Dieselgate | Volkswagen | Diess | Haftbefehl |


Dienstag, 24. Oktober 2017

BridgeToGantry.com: Zeitnahme bei Touristenfahrten stoppen.

Was klingt wie frisch aus dem Postillon ist real: Dale Lomas bekommt den Geist nicht mehr in die Flasche und ruft seine Community dazu auf, keine Rundenzeiten mehr zu nehmen.

Nicht dass er geläutert wäre - nein, die Russen machen Stress. Weil natürlich auch sie den Geist nicht mehr in die Flasche bekommen, aber jetzt trotzdem verzweifelt versuchen die Zeitennahme einzudämmen. Was natürlich hoffnungslos ist.

Hätte doch bloß jemand vorher gewarnt! (Ich sehe gerade, dass ich diesen Beitrag, den ich als Beispiel rausgekramt habe, an meinem 37. Geburtstag geschrieben habe. Also vor 15 Jahren. Das Netz vergisst nichts. Ich weiss bis heute nicht, wie schnell langsam ich meine Runden gedreht habe. Ist mir immer noch egal.)

Den Ursprung der BTG Zeitnahme (Bridge to Gantry, die 2 Brücken auf der Döttinger Höhe) hatte ich zu dem sehr traurigen Anlass im Mai hier aufgeschrieben - Dave hatte die URL von Brendan vor einiger Zeit übernommen.

Es gab mal früher vernünftige Ansätze, die Touristenfahrten nicht zu motorsportlich werden zu lassen. Welche nach der feindlichen Übernahme durch Richter/Lindner sofort der Gier zum Opfer fielen. Nicht zufällig hat man mich damals aus dem - von mir initiierten - Arbeitskreis Sicherheit entsorgt. Kritische Stimmen unerwünscht, auch schon wieder über 10 Jahre her.

Die Gier ist geblieben - nur kommen die Besitzer inzwischen nicht mehr aus Düsseldorf, sondern aus Russland. Aber auch die haben kein Problem damit, wenn Touristenfahrer ihre Sportgeräte vom Anhänger laden, Geschwindigkeit und Ausstattung locker mit der VLN mithalten können, und die Verkehrsdichte gefühlt locker doppelt so hoch wie die der VLN ist.

Den Touristenfahrern kann man nur empfehlen die Zeiten ad acta zu legen - zu viele Risse im dünnen Eis.

Denn was ist besser: Touristenfahrten ohne Zeitnahme, oder gar keine Touristenfahrten?

Touristenfahrten | Rundenzeiten | Zeitnahme | BridgeToGantry |


Mittwoch, 20. Januar 2016

ML Dreyer im Postillon.

Na das ging ja schnell!

SPD und Grüne halten sich so lange die Augen zu, bis AfD verschwunden ist.

Ist die AfD bald Geschichte? Mit einer neuartigen Taktik wollen die Regierungsparteien Grüne und SPD in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz dafür sorgen, dass die “Alternative für Deutschland” beim Wähler keine Chance hat: Sie halten sich ganz einfach so lange die Augen zu, bis die AfD von alleine verschwunden ist. “Sind sie schon weg? Kann ich wieder gucken?”, fragt Winfried Kretschmann (Grüne) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), und linst vorsichtig zwischen zwei Fingern durch.

Auch ansonsten kein Medium, das sich in Deutschland nicht mit dem Thema beschäftigt hätte. Und die SPD natürlich hoffnungslos überfordert, weil sie es mit einem Mal nicht mit hörigen RLP Quellen zu tun hat.

Aber genießen wir erstmal den heutigen Tag, Dreyer´s Postillon Auftritt war wirklich überfällig.

Dreyer | Postillon |


Freitag, 31. Juli 2015

Aufruf netzpolitik.org zu unterstützen.

Auch wenn das hier ein Motorsportblog ist, so gibt es ab und zu Themen, die mich nicht in Ruhe lassen.

So z.B. die Meldung gestern, dass ausgerechnet gegen netzpolitik.org von unserem Staat Ermittlungen aufgenommen werden.

Wenn man das mal in dem Kontext sieht, dass der Bundesstaatsanwalt keinen Anfangsverdacht sieht, gegen die NSA und deren Überwachungspraktiken aktiv zu werden - aber auf der anderen Seite Aufklärer wie Markus Beckedahl so massiv bedroht werden, dem wird es vielleicht wie mir gehen und der letzte Hoffnungsschimmer an eine funktionierende Demokratie geht dahin.

Von daher mein Appell an Euch: unterstützt netzpolitik.org nach Kräften. Sie sollen im Geld schwimmen, um mit den besten Anwälten gegen unsere Regierung diese Bande vorzugehen! Und sie sollen merken, dass Grenzen überschritten wurden, die man besser mal eingehalten hätte!

Wenn die Spendenseite down ist, dann ist das ein gutes Zeichen!

Die Daten daher zur Sicherheit nochmal gespiegelt:

Inhaber: netzpolitik.org e. V.
Konto: 1149278400
BLZ: 43060967 (GLS Bank)
IBAN: DE62430609671149278400
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende netzpolitik.org

Noch ein paar Anekdötchen, zum Glück geht dem Netz nie der Humor aus:

  • Die IBAN trendet auf Twitter!

  • Markus Beckedahl twittert: Meine Mutter hat gerade im ARD-Tagesschau-Videotext gelesen, dass mir lebenslange Haft droht. Kann man sich nicht ausdenken.

  • Postilon: Millionen Bürger ermitteln gegen General­bundes­anwalt wegen Verdachts auf Hirnrissigkeit

  • landesverrat.org ist online

Und natürlich mein Lieblingsblog - fefe - immer auf der Höhe der Zeit.

netzpolitik | Beckedahl | Landesverrat | Spenden |


Dienstag, 01. Juli 2014

Der Postillon und das Kurt-Beck-Gedächtnisgerüst.

Mein Postillon Ableger von gestern hat es sogar bis in die SWR Nachrichten geschafft! Find ich gut - zeigt, dass diese Leute Humor haben. :)

Die Flanke gestern war einfach zu steil, als dass ich sie nicht verwandeln durfte ;)

Viele Leute haben es sogar für bare Münze genommen, obwohl ich es sehr deutlich gekennzeichnet habe: verlinkt, als Tag aufgelistet und den Postillon absichtlich 1:1 kopiert, damit es auch wirklich jeder merkt. Nur die Kräne hab ich durch die Achterbahn ersetzt. Aber anscheinend ist manchen von Euch Aufregen wichtiger als aufmerksames Lesen.

Wer darauf reingefallen ist, dann tut mir das zwar leid, aber Ihr seid selber schuld. Wie deutlich hättet Ihr es denn gerne?! Ein wenig mehr Sorgfalt statt schnellem Überfliegen bei dem Umgang mit Nachrichten würde Euch auch in anderen Bereichen gut helfen. Dieses Buch kann ich zum Einstieg empfehlen - schon ein paar Jahre alt, aber nach wie vor aktuell.

Lasst Euch nicht verarschen und hebt Euch die Empörung für Sachen auf, die es wirklich verdient haben! Das ist nicht nur unser Recht, das ist unsere Pflicht als Bürger.

Unabhängig davon wäre ich tatsächlich dafür, die Achterbahn als Mahnmal stehen zu lassen. 15+ Millionen Euro für Nichts ausgegeben, ausser einem vor sich hinrostenden Stahlgerüst - ein Sinnbild für die Politik in Rheinland-Pfalz. Jetzt haben wir 5 Jahre unter dem Anblick gelitten - während der Ring in die Insolvenz geritten wurde - dann kann man es auch mahnend als Kurt-Beck-Gedächtnisgerüst für die Zukunft stehen lassen.

Tags: Achterbahn | Postillon


Montag, 30. Juni 2014

Ringracer Achterbahn am Nürburgring wird unter Denkmalschutz gestellt.

Laut Denkmalrat Rheinland-Pfalz soll die Achterbahn am Nürburgring noch in diesem Jahr unter Denkmalschutz gestellt werden. Der 38 Meter hohe Coaster sei inzwischen so in das Erscheinungsbild des Nürburgrings integriert, dass ein Abbau nicht mehr in Frage komme. Ein siebenköpfiges Expertengremium aus Historikern und Architekten befand die im späten 20. Jahrhundert gefertigte Bahn für “historisch wertvoll” und bezeichnete sie als “Monument menschlicher Unfähigkeit”.

(Via.)

Tags: Achterbahn | Ringracer | Insolvenz | Postillon


Montag, 30. Dezember 2013

Michael Schumacher´s Unfall.

Es hat ihn leider sehr schwer erwischt, habt Ihr sicher alle mitbekommen. Das ist ja wirklich in allen Medien, heute waren die Titelseiten der Zeitungen damit voll.

Das Motorsportjahr 2013 ist echt ein Jahr zum Vergessen, eine Hiobsbotschaft jagt die nächste. Beim Skifahren. BEIM SKIFAHREN!! Nach 300 Formel 1 Rennen. Ist mit dem Kopf so heftig gegen einen Fels gefallen, daß der Helm kaputtgegangen ist und auch wohl einiges im Kopf. Hier gibt es Details vom Mediziner. Nach Schädel-OP jetzt künstliches Koma und abwarten.

Manche Leute sind so makaber, denen sind Likes wichtiger als Charakter - gut, daß Sascha sich da mal ordentlich auskotzt, dann muss ich das nicht machen. E-kel-haft. Ähnlich gelagert greift der Postillion das Thema auch auf, allerdings auf seine eigene sachliche Art.

Hoffen wir das Beste - das wird ein ganz hartes Rennen.

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Schumacher


Freitag, 15. November 2013

Übrig Ns vom Freitag

Kommentare: facebook.com/renntv
Tag: ÜbrigNs




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)