Vollansicht

Montag, 17. Februar 2020

Rupert Stadler sitzt seit 30. Juli 2019 auf seiner Anklage.

Und er sitzt auch ziemlich hoch, denn 479 Seiten.

Steht aktuell im Handelsblatt - die konnten da wohl schonmal reinschauen und haben einige Details.

Da wird auch der Geburtstag von Dieselgate auf den 22. Januar 2008 datiert und hat dann seine Kreise gezogen - Akustikfunktion, wir erinnern uns.

Es wird auch die Arroganz deutlich, mit der man Öffentlichkeit und Staatsanwaltschaft abkanzelte. Die Frage nach der kriminellen Vereinigung steht nach wie vor als dicker Elefant im Raum.

Im Grunde braucht man sich aber überhaupt nicht mit den Details zu beschäftigen - dass man in Ingolstadt immer noch ohne Scham und Reue "Vorsprung durch Technik" einsetzt besagt eigentlich alles.

Mike Frison / renn.tv

Audi | Stadler | Anklage | Dieselgate |


Mittwoch, 04. Dezember 2019

Stuck schießt die DTM sturmreif.

Eigentlich läuft es bei der DTM überraschend rund - dafür dass Mercedes ausgestiegen ist und nur noch BMW und Audi als Werksengagement übrig sind. Aston Martin zähle ich mal nicht dazu, die dürfen eher mitfahren.

Jetzt geht es, wie wir alle inzwischen wissen, der Autoindustrie mächtig an den Kragen. Besonders Audi wird arg gebeutelt, Dieselgate sitzt tief und die Wuchtbrummen werden ihnen auch nicht mehr so aus der Hand gerissen wie früher. Die Zukunft sieht auch eher düster aus, als Außenstehender wundert man sich, welche Strategie dem Konzern zugrunde liegen könnte.

Der CEO Stuhl bei Audi ist ein Schleudersitz, nach der Verhaftung von Rupert Stadler kam Bram Schot, doch der wird nach kurzer Zeit schon wieder abgelöst von Markus Duesmann.

Das alles muss man wissen, wenn jetzt der VW Repräsentant Hans Joachim Stuck den DTM Abgesang via Zeitschrift Kicker in die Welt posaunt.

Eigentlich müsste der oberste deutsche Motorsportler als DMSB Präsident den Sport fördern, aber wie wir längst wissen fördert er nur seine eigenen Interessen. Und natürlich die seiner Geldgeber.

Ich habe den Eindruck, hier versucht Audi bzw. VW über Bande den Ausstieg vorzubereiten und damit das eigene Image nicht zu viel Schaden nimmt, wirft man erstmal mit Schmutz auf die DTM. Und HJS war schon immer ein treuer Erfüllungsgehilfe. Wenn die Kasse stimmt.

Nicht dass der falsche Eindruck entsteht, ich sei ein Freund der DTM. Aber von hinten ermeuchelt zu werden hat sie auch nicht verdient. Spätestens bei "GT3" müsste das eigentlich jedem klar werden.


Freitag, 08. November 2019

Nichtmal vor der DTM macht die Elektrifizierung Halt.

Kaum ist die DTM Saison mit dem neuen Turbomotor - Stichwort: Sound-Symphonie - zu Ende, werden Pläne für eine eigene Elektro-Rennserie geschmiedet.

Ob die dann auch Powered by Aral sind?

Wie wärs denn mit Carrerabahn?

Aber eigentlich sind das sowieso Nebenkriegsschauplätze, denn ob die DTM mit Benzin, Strom oder Dampf betrieben wird - der Motorsport steht insgesamt auf der Kippe. Bei Audi soll Bram Schot abgelöst werden - gerade mal ein Jahr im Amt, nachdem Vorgänger Rupert Stadler mehr im Knast als im Büro saß. Beerben soll ihn Markus Duesmann von BMW - also die andere DTM-Marke - und ebenfalls ex-BMW Mann Herbert Diess dürfte an der Entscheidung nicht ganz unbeteiligt gewesen sein.

Grund für die hektischen Personalentscheidungen auf weiter Front sind die harten Einschläge für die deutsche Autoindustrie, die sich bräsig zu lange darauf verlassen hatte, dass ihr sowieso nichts passieren kann. Was langsam in Panik umschlägt. Und da ist der Motorsport - wie wir aus der Vergangenheit wissen - gerne mal das Bauernopfer bei den Vorstandsdiskussionen. Bin gespannt, wie Markus Duesmann mit dem Thema umgeht - er hat immerhin von FEV Racing bis Sauber F1 ziemlich starke Verbindungen in den Rennsport.


Sonntag, 28. Juli 2019

Der Fall Audi - eine 45 Min. Dieselgate Reportage vom BR.

Steigt tief ein und beleuchtet konkret die Rolle Audi’s beim Abgasskandal.

Denn VW ist immer als Sündenbock hingestellt worden, während Audi die weiße Weste behalten sollte, um die Konzerngewinne nicht zu gefährden. Stellt sich natürlich raus, dass da noch einiges an Aufarbeitung nötig ist.

youtu.be/yagzC4VAFX4

Schön, dass auch die Akustikfunktion wieder einen bedeutungsvollen Auftritt hatte, die ist mir ja seit dem gehackten Steuergerät im Dez. 2015 an’s Herz gewachsen.

Aber es gab auch wieder mal neues Vokabular:

  • DeNOx-Effizienz
  • Umschaltbedatung

Auch hat der Bericht bei Minute 33:52 aufgezeigt, dass die 18-fache Grenzwertüberschreitung beim Audi A8 ermittelt von der DUH Umwelthilfe intern bei Audi verifiziert wurde:

“Interne Analyse und RDE-Messung bestätigen die Ergebnisse der Deutschen Umwelthifle.”

Allerdings fährt der A8 immer noch genauso rum - nichtmal ein Softwareupdate ist bis jetzt auf die Reise geschickt worden.

Dieselgate | Audi | Stadler | Piëch | Winterkorn | Hackenberg |


Montag, 31. Dezember 2018

Rollt gut rein!

2018 neigt sich dem Ende und rückblickend hatte es Einiges auf Lager. Das Wichtigste sammle ich wie immer im Archiv - da kommt Einiges zusammen - zum Beispiel:

Mikeberichte habe ich mitgebracht von VLN 1 und VLN 8, 24h-Rennen, Formel E, Le Mans bzw. Immekeppel, Eifel-Rallye mit Gruppe B, Intermot, Köln-Ahrweiler Rallye, Retro Classics, und dem Frikadelli Weihnachtsmarkt.

Und ein paar Testfahrten gab es auch mit Honda Motorrädern, elektrischem Mellow Skateboard, und der Vespa Elettrica.

2018 war mein 20-jähriges Bloggerjubliläum - Kinder wie die Zeit rennt.

Noch ein dicker Gruß von mir an Euch während sich das Jahr zu Ende neigt - mit den besten Wünschen für 2019 - kommt nicht unter die Räder und rollt gut rein!

Mike Frison / renn.tv

Bleibt mir treu - wir lesen uns in aller Frische nächstes Jahr!

MikesBlog | Rückblick | Jahresrückblick |


Dienstag, 27. November 2018

Martin Winterkorn und Herbert Diess arbeiten wieder zusammen:

... im Aufsichtsrat von Bayern München.

Nur Rupert Stadler darf nicht mehr mitspielen. Warum eigentlich nicht? Inhaftierung ist doch seit Uli Hoeneß fast schon Märtyrertum.


Mittwoch, 31. Oktober 2018

Die Entlassung, auf die Rupert Stadler sehnsüchtig gewartet hat: aus dem Gefängnis.

Man weiss nicht genau wie der Deal aussieht, aber erstmal darf er wieder ungesiebte Luft atmen.


Donnerstag, 04. Oktober 2018

Alles nicht so einfach, wenn der Chef im Knast sitzt.

Und so haben sich VW und Audi dann doch von Rupert Stadler getrennt.


Freitag, 28. September 2018

Audi bleibt sich treu und hält dem eingebuchteten CEO Stadler nach wie vor den Rücken frei.

Und ist der Ruf erst ruiniert: CO2 Manipulation bei Audi Hybrid-Fahrzeugen vermutet.


Mittwoch, 19. September 2018

Während Audi sein erstes Elektroauto offiziell vorstellt, sitzt der Chef - Rupert Stadler - nach wie vor im Gefängnis. Jetzt brummt er schon seit 3 Monaten. Würde auch gerne wieder rauskommen, versucht es noch einmal mit einer Beschwerde. Und VW / Audi würden ihn wohl auch gerne loswerden - ist aber schwieriger als gedacht.


Mittwoch, 15. August 2018

Ruppert Stadler hat sich lange Zeit gelassen für seine Haftbeschwerde, aber das Gericht hat dankend abgelehnt.

8 Wochen ist er jetzt schon weggesperrt.


Mittwoch, 11. Juli 2018

Überschrift des Tages: Audi-Betriebsrat geht auf Distanz zu Stadler.


Der neue Audi Q8 setzt Maßstäbe.

Mit dem Chef im Knast, abgesagter e-Tron Premiere und diesem lästigen Dieselthema braucht Audi dringend gute Nachrichten.

Und stellt den neuen Q8 vor:

Mike Frison / renn.tv

3 Liter V6 Diesel - 2,2 Tonnen - 2,20 Meter breit.

Das muss dieser Aufbruch in die neue Zeit sein, von dem alle reden.

AudiQ8 |


Montag, 09. Juli 2018

Rupert Stadler geht jetzt in seine 4. Woche Gefängnis.

Wie es ihm in der JVA Augsburg-Gablingen ergehen könnte, hat deren Lokalzeitung mit einer gehörigen Portion Süffisanz bis in's kleinste Detail zerlegt.

Spoiler: kein Vergleich zu Uli Hoeneß.

Audi | Stadler | Dieselgate |


Dienstag, 26. Juni 2018

Dieter Zetsche am Wochenende beim F1 GP in Frankreich.

Ist Euch auch das auch aufgefallen?

Siehe Screenshot:

Mike Frison / renn.tv

Eigentlich müsste er doch im Moment andere Probleme haben.

Und siehe da, einen Tag später dieser Artikel über Dieter Zetsche.

Da passiert nichts zufällig.

Rupert Stadler hat auch immer viel Wert darauf gelegt demonstrativ heile Welt zu verbreiten.

Dieselgate | Zetsche | PaulRicard | Stadler |


Dienstag, 19. Juni 2018

Deutsche Autoblogger und die Verhaftung von Audi Chef Stadler.

Ich dachte mir ich mache mal eine Übersicht, was die deutsche Autoblogger Szene so über die Verhaftung von Rupert Stadler schreibt. Und auch die Motorradblogger, denn immerhin gehört Ducati ja 100% zu Audi.

Hier ist die Liste der Beiträge:

Kein Witz, ich habe nicht einen einzigen Beitrag gefunden. Entweder bin ich blind oder die Blogger hängen hörig am Tropf der Industrie.

Bei solchen brisanten Themen zeigt sich, wie stark - oder eben schwach - eine Bloggerszene aufgestellt ist. Was könnte die deutsche Autolandschaft mehr erschüttern als die Verhaftung eines Konzernchefs?

Wenn noch Beiträge auftauchen, füge ich sie als Update hier ein.

Stadler | Blogger | Autoblogger | Dieselgate |


Montag, 18. Juni 2018

Dieselgate Daily: Audi Boss Rupert Stadler im Gefängnis.

Das gibt der kurzfristig einberufenen VW Aufsichtsratssitzung heute (!) sicher zusätzliche Würze.

Rupert Stadler ist nicht nur langjähriger Audi Chef, sondern ebenso lange Mitglied des 8-köpfigen Vorstandes der Volkswagen AG.

Ob Wolfgang Hatz jetzt seinem Kollegen im Knast zeigt wo alles ist?

Bayern München's Aufsichtsrat hat jedenfalls jetzt schon eine bemerkenswerte Gefängnis-Erfahrungs-Quote.

Und für Wolfgang Porsche auch ein Wechselbad der Gefühle: gestern noch Le Mans GTE Sieg (PRO + AM) - und heutige direkt schon wieder dieses lästige Dieselthema.

Leider bekommt man in Deutschland von allen Medien nur die 1.000ste gleiche Nachricht, für eine Einordnung muss man das Ausland - z.B. die Schweiz oder NYT / Jack Ewing - bemühen:

Audi-Chef Rupert Stadler ist ein wahrer Überlebenskünstler. Der 55-Jährige konnte seinen Posten behalten, obwohl die Ingoldstädter VW-Tochter als Keimzelle des Diesel-Skandals um manipulierte Abgaswerte gilt, die Aufklärung bei Audi nur mässig schnell voranging und in den Medien immer wieder haarsträubende Berichte über das Verhalten von Stadler und vom Management auftauchten. Selbst die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft München II Stadler seit dem 30. Mai als Beschuldigten führt und ihm sowie einem weiteren Vorstand «Betrug» und «mittelbare Falschbeurkundung» vorwirft, veranlasste den VW-Aufsichtsrat sowie die Familien Porsche und Piëch nicht, ihn abzusetzen. Die beiden Familien sind die Mehrheitseigner des VW-Konzerns. Eine Entlassung soll laut Medienberichten erstaunlicherweise jedenfalls nicht unmittelbar angestanden haben.

Jack Ewing bestätigt übrigens auch, dass Leonardo di Caprio an einem Dieselgatefilm arbeitet. Der Stoff wird ihm so schnell nicht ausgehen.

Und ich frage mich auch, ob Dieter Zetsche jetzt nervös wird, wenn es an der Haustür klingelt?

Ach ja: das Internet wird natürlich kreativ.

Dieselgate | Stadler | Gefängnis |


Montag, 11. Juni 2018

Rubert Stadler unter Betrugsverdacht - Hausdurchsuchung.

Man wird den Eindruck nicht los, dass die Staatsanwaltschaften ihre Anklagen in Stein meisseln, so lange wie das bei den Abgasfälschern dauert.

Letztes Jahr haben sie noch abgewunken - und jetzt - nur 1 Jahr später! - gibt es schon einen Verdacht:

Seit dem 30.05.2018 werden nunmehr auch der Vorstandsvorsitzende der AUDI AG Prof. Rupert Stadler sowie ein weiteres Mitglied des derzeitigen Vorstands als Beschuldigte geführt. Ihnen werden Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung zur Last gelegt.

Als ethisches Unternehmen müsste Audi die Beschuldigten - insgesamt sind es 20 - jetzt erstmal beurlauben. So würden sie es jedenfalls mit Wahrscheinlichkeit machen, wenn es ein x-beliebiges anderes Verbrechen wäre. Aber Stadler wird sich ja nicht selber beurlauben - und da beißt sich die Katze in den Schwanz. Wäre Audi eine kleine Firma, würde man sie stilllegen. Aber auch das wird natürlich nicht passieren: too big to fail.

Die Hausdurchsuchungen sind doch nichts weitere als Dramen in dem Diesel-Theater, damit die Bevölkerung ein paar Aufreger bekommt. Finden werden sie dort nichts, die Beteiligten hatten inzwischen 2,5 Jahre Zeit belastendes Material zu entsorgen.

Giovanni Pamio ist wahrscheinlich längst heiser vom vielen Singen.

UPDATE:

Laut Bild ist Dr. Bernd Martens - Vorstand Beschaffung - der zweite Beschuldigte.

Dieselgate | Stadler | Audi | Razzia | Hausdurchsuchung | Staatsanwaltschaft | Betrug |


Dienstag, 22. August 2017

Staatsanwaltschaft München schont Audi Vorstände.

Nachdem Giovanni P. so mitteilsam ist und auch wenig Respekt vor der Audi Chefetage zeigt, könnte man doch eigentlich mal ein paar Herren zum Verhör laden.

Nein! - meint die Staatsanwaltschaft München. Kein hinreichender Tatverdacht.

Ja nee iss klar.

Dieselgate | Stadler | Pamio |


Freitag, 02. Juni 2017

Primitive Lenkwinkel-Erkennung bei Audi A7 und A8 für Abgasmessung auf dem Prüfstand.

Als hätte Audi nicht schon genug Dieselgate um die Ohren: die Einschläge kommen näher und sie kommen öfter. A7 und A8 sollen per Lenkwinkel-Erkennung bei Werten über 15° die Abgasreinigung außer Kraft setzen. Weil bei den Prüfstandsläufen natürlich keiner lenkt. Bei dem Theater prallen aktuell Verkehrsminister Dobrindt und Audi-Boss Stadler volley aufeinander.

Was mich bei der Sache irritiert: versucht mal in der offiziellen Audi Pressemitteilung zu dem Thema das Wort “Diesel” zu finden. Oder sind Benziner jetzt auch betroffen? Jedenfalls eiern sie sich ordentlich einen zusammen und tun so, als seien die bösen NOx-Werte irgendwie von außen in die schönen Audis reingezaubert worden.

Dabei ist das Thema überhaupt nicht neu - höchstens die Tatsache, dass es jetzt auch mal in Deutschland diskutiert wird.

Ich frage mich, wie sie das jetzt lösen wollen - denn schon im März schrieb ich, dass der feinen Audikundschaft natürlich keine AdBlue Betankung zugemutet werden kann. Kommen die Kunden überhaupt selber an den Tank beim A7/A8?

Das alles sind auch keine guten Nachrichten für Ducati.

Audi | Ducati | Dieselgate | Dobrindt | Stadler |


Samstag, 11. Januar 2014

Überraschung in Dubai: Stadler Motorsport gewinnt 24h.

Nicht Black Falcon, auch nicht Schubert - heißt der Sieger beim 24h-Rennen in Dubai, das um 11 Uhr unserer Zeit heute am Samstag zuende gegangen ist.

Stadler Motorsport aus Reinach in der Schweiz hat gewonnen mit einem 997 GT3 R und den Fahrern:

  • Mark Ineichen
  • Rolf Ineichen
  • Marcel Matter
  • Adrian Amstutz
  • Christian Engelhart

Alles Schweizer, bis auf die Profiverstärkung Christian Engelhart (aus Deutschland).

Na wenn das mal keine Überraschung ist, Herzlichen Glückwunsch!

Zweiter wurde das Team Münnich/Basseng/Huff im SLS und Dritter der Black Falcon SLS Al Qubaisi/BLeekemolen/Al Faisal/Haupt/Christodoulou.

GT Corse im 458 wurden Vierter, der Walkenhorst Z4 Sechster und Zehnter das Team Schubert im Z4.

Das Gesamtergebnis gibt es unter live.24hseries.com/RESULTS und hier als PDF.

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: Dubei24h | Dubai


Montag, 02. April 2012

Verfassungsbeschwerdendiskussion.

Heute gab es jede Menge Texte zu der Verfassungsbeschwerde wegen dem N-Forum-Prozess.

In order of appearance:

Den ersten Text finde ich recht polemisch, eine Unterlassungerklärung ist weniger einer Kränkung als viel mehr ein handfester Vertrag. Ich hatte in meinem Leben jedenfalls bisher noch nicht das Vergnügen. Gilt auch für Gerichtsprozesse (Stichwort “beschwerdefreudig”).

Da sind mir die beiden sachlicheren Texte viel lieber.


Samstag, 19. Februar 2011

Gleich im DLF: Ist ein Forenbetreiber Publizist?

Der Deutschlandfunk greift in seiner Sendung Markt und Medien die Problematik rund um den Gerichtsbeschluß gegen das N-Forum und dessen Schließung auf. Kommt gleich um 17:05 Uhr, kann man sich aber auch im Archiv anhören.

UPDATE:

Ist beim DLF hier schon als Text drin, Thomas Stadler ist auch mit dabei.

UPDATE:

Hier läßt sich der Beitrag auch anhören als MP3 (ab Min. 10:38)




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)