Vollansicht

Sonntag, 28. Juni 2020

N´dlich wieder Motorsport!

Am Samstag konnte ich endlich nochmal ausrücken zum Motocross - wie sehr habe ich den Moment herbeigesehnt, so sieht ein glücklicher und verschwitzter Motorsportler in seinem Element aus:

Mike Frison / renn.tv

Kurze Rückblende:

Ich war heiß auf die Saison, bin fleißig mit dem Rad zur Arbeit gefahren - auch im Winter - doch dann die große Coronapause. Da steht das scharfe Eisen quasi neu und vollgetankt in der Garage, und ich kann nicht fahren!

Der Originalplan war, die Winterpause möglichst kurz zu halten, damit es mir als altem Sack nicht so schwerfällt wieder in den Tritt zu kommen. Gibt wahrscheinlich nicht so viele Ü50, die mit dem Crossfahren anfangen. Und dann auch noch dank Corona Home-Office, wodurch mein Arbeitsweg - und damit mein Radtraining - wegfällt. Schöner Driss.

Ursprünglich war ja mein Plan B, dass ich meinen Arbeitsweg fake. Dass hat auch ganz gut geklappt, aber inzwischen bin ich bei Plan C, denn das kleine Schwarze läuft so schön, dass man mit genug Zeit auch eine 100km Runde zusammenbekommt.

Mike Frison / renn.tv

Die Strecke habe ich weiter optimiert - und inzwischen ist sie echt toll, eine Mischung aus asphaltierten Feldwegen, festen Waldwegen, flüssigen Singletrails und idyllischen Ortsdurchfahrten. Gesamt 90km und einmal um Euskirchen, also ohne Pause so etwa 4,5h. Sind auch ein paar knackige Steigungen dabei, aber der Rest ziemlich flach - ist ja ein getriebeloses Singlespeed.

Mike Frison / renn.tv

Doch was nützt die ganze Planung und das Training, abgerechnet wird auf der Crossbahn. Und gestern war es soweit:

  • 27.Juni: erstes richtiges Training auf großer Strecke.

Neben der Fitness hatte ich noch ein weiteres Fragezeichen: ob sie anspringt. Denn inzwischen haben die Crosser keinen Kickstarter mehr, alles läuft über die kleine Lithium-Ionen-Batterie. Dafür bräuchte man aber ein spezielles Ladegerät - also Risiko und erst vor Ort zünden. Damit nicht unnötig Strom verbraucht wird.

Was soll ich sagen: hat alles prächtig funktioniert - ist direkt angesprungen und ich habe mich auch gleich wieder wohlgefühlt. Natürlich fahre ich immer noch mein Anfängertempo, aber anstrengend ist es allemal - heute einen Tag später habe ich ordentliches Muskelkater. So soll das sein.

Insgesamt waren es vier Turns je 20 Minuten - der Klassiker könnte man sagen. Ich bin immer noch schwer beeindruckt, was solche Crosser heutzutage leisten. Laufen sauber, springen immer an, Druck ohne Ende, Fahrwerk mit mächtigen Reserven für Normalos - garantierter Fahrspaß. Wenn ich da an damals denke, als wir uns als Jugendliche so eine ausgenudelte 125er luftgekühlt zusammengestottert haben, die aber eigentlich nie lief - was für ein Krampf. OK - ist auch 40 Jahre her - Alter, wie die Zeit vergeht. Aber so lange laufe ich schon der Idee hinterher, mir einen neuen Crosser zuzulegen - also neu im Sinne von frisch aus der Kiste - um damit regelmäßig auszurücken. So langsam scheint das Realität zu werden, hoffentlich breche ich mir nichts, das fehlt jetzt noch.

Letzte Woche wurden von KTM auch die neuen 2021er Modelle vorgestellt - das ist im MX Bereich so üblich, dass das relativ früh im Jahr stattfindet. Das Gute dabei, dass das wieder eine Minor Revision war, also kleinere Verbesserung ohne den Rahmen oder die Plastikteile zu verändern. Das heißt mein blauer Plastik-Kit würde auch da noch passen, wenn es später mal eine 2021 werden sollte.

Am Wochenende gab es auch noch anderen Motorsport, nämlich den 1. VLN Lauf. Unterwegs dachte ich, ich schau mal, wie es läuft - aber auf Twitter nur das große Schweigen. Keine Infos zum Rennen auf @vln_de - dem offiziellen Kanal. Dafür, dass im Vorfeld in jedem zweiten Satz das Wort digital gefallen ist und man sich gerne als modern und fortschrittlich verkauft, war das dann doch eher enttäuschend. Ich schmeiß von unterwegs sicher kein Youtube an, nur um mal zu gucken, was so geht.

Und wenn man sich dann mal im nachhinein anschaut, wieviele Teams, Fahrer und Zuschauer den offiziellen Kanal referenziert haben, dann kann man sich gut vorstellen, wie der Notification-Button auf dem Account geglüht haben muss. Da gehört schon eine ordentliche Portion Sturheit dazu, das zu ignorieren.

OK - eh nicht mehr meine Welt. Den Fahrern ist es zu gönnen, können sie endlich mal wieder auf die Nordschleife. Nachvollziehbar. Aber als Zuschauer ist - zumindest für mich - der Zenit längst überschritten. Sollen es andere zu Grabe tragen. Kaufautos von der Stange, die in fast 30 verschiedenen Klassen ihre eigenen Rennen austragen. Und nach dem Rennen wird natürlich von ebenso fast 30 kommerziellen PR Strategen der großartige Erfolg posaunt - sind ja auch 30 glorreiche Siegerteams zu feiern.

Wenn man sich die Fotos anschaut, dann wird der Kaufauto-Einheitsbrei offensichtlich. Aber bitte, soll jeder selber entscheiden. Ich will das ja niemandem madig machen - nur nicht wundern, wenn ich selber besseres zu tun habe.

Was ich mir gewünscht hätte, wäre so ein letztes mächtiges Aufbäumen. So noch einmal richtig aus dem Vollen, bevor der Hahn zugedreht wird. In Le Mans ist das gelungen: Audi, Porsche, Toyota - was für eine Schlacht. Am Ring waren das vielleicht die Jahre so um 2005, als Prototypen noch gewinnen durften. Danach nur noch kommerzielles Rahmabschöpfen - noch schnell die Seele verkaufen, bevor die große Ebbe einsetzt.

Problematisch wird nur für die Zukunft, dass man krampfhaft versucht, an Altem festzuhalten. Man hätte längst mit neuen Konzepten experimentieren müssen - als der Sport brummte und es Reserven gab. Aber jetzt - mit dem Rücken an der Wand - ist der Bewegungsspielraum natürlich nicht mehr vorhanden und man kann nur noch auf Zeit spielen. Und hoffen. Dass Corona bald vorbei ist, dass die Wirtschaft sich schnell wieder erholt, dass das mit dem Elektro und autonomen Fahren noch weit weg ist, dass die Leute möglichst bald wieder neue Autos kaufen und Vollgas fahren. Good Luck with that.

Von daher passt die zuschauerlose Nordschleife eigentlich ganz gut zur seelenlosen Rennserie.

Kommerzialisiert bis zur Unkenntlichkeit, ich glaube es würde sich sogar niemand wundern, wenn man in den Fernsehbildern die Zuschauer digital reinrendern würde. Austauschbar, reine Kulisse, geduldet ohne Mitsprache - so wie der digitale Applaus aktuell bei den Fußballspielen.

Ach - was rante ich hier rum - gehe ich nächste Woche wieder im Dreck wühlen und langweile Euch danach wieder mit meinen Anfängerberichten. Hauptsache Spaß in den Backen. Ist schon bemerkenswert, dass Integrität und Dreck im ehrlichen Sport so nah beieinander liegen.

Motocross | KTM350SXF | Langstrecke | Corona |


Dienstag, 02. Juni 2020

Das kleine Schwarze.

In diesen verrückten Zeiten ist es manchmal nicht einfach den Überblick zu behalten. Eigentlich habe ich ja Urlaub - Feiertags-Pfingsten war noch zusätzlich. Aber statt mit der Familie in Urlaub zu fahren - Corona - oder auch der Crossbahn endlich die Saison einzuläuten - auch Corona - habe ich mal das kleine Schwarze ausgepackt, um es mir richtig zu besorgen.

Inzwischen haben sich ja 4 Cannondales angesammelt, war eher Zufall, aber ist jetzt halt so. Drei davon habe ich auf Singlespeed umgerüstet, eins hatte sowieso noch nie Gänge.

Die Übersetzungstabelle hat alle schön ordentlich ihrem Einsatzzweck zugeordnet - und da kommt jetzt auch das kleine Schwarze ins Spiel.

Mike Frison / renn.tv

Den Fake-Arbeitsweg konnte ich ganz gut aufrecht erhalten, zwar nicht so viele Kilometer wie bei normalen Bürotagen, dafür aber auch regelmäßig und um einiges schöner.

Durch Köln zu fahren kann man wirklich keinem wünschen.

Mike Frison / renn.tv

Inzwischen habe ich hier schöne Runden für 20, 30 oder 60 km - aber ich wollte ja mehr und dachte 100 km wären doch mal eine Messlatte. Das Schwarze ist inzwischen gut eingefahren, ich kenne das Tempo und die Wald- und Feldwege hier sind nett befestigt und die Höhenmeter übersichtlich.

Was soll ich sagen, war eine traumhafte Tour, die auch einer kleinen Motorradrunde gut zu Gesicht gestanden hätte:

Mike Frison / renn.tv

Man bekommt immer einiges Neues zu sehen ...

Mike Frison / renn.tv

... becauseracecar sogar auch dabei ...

Mike Frison / renn.tv

... und die Wege sind kaum bevölkert und sehr entspannend.

Landstraße bin ich früher gefahren, aber das ist heutzutage unmöglich geworden. Die Autos breiter, lauter (die Reifen), rücksichtsloser und schneller - ich weiß nicht, was mit den Leuten los ist. Den Kampf habe ich inzwischen aufgegeben, hoffnungslos. Das ziehe ich mich lieber zurück in die Gebiete, die einladend, leise und nett sind.

Mike Frison / renn.tv

Und da kommt das Cannondale F700 - so hieß das nämlich, als ich es vor 20 Jahren neu gekauft hatte - richtig gut in Fahrt. Dabei habe ich neben keinen Gängen auch keine Stollen. Stattdessen stabile, breite und hart aufgepumpte Marathon Plus:

Mike Frison / renn.tv

47 mm - d.h. wenn man die neu aufzieht, benehmen sie sich fast so störrisch wie Motorradreifen. Sehr guter Pannenschutz, durch die Breite auch relativ komfortabel und mit 5 bar auch recht schnell, wenn es sein muss.

Und so radele ich vor mich hin, nicht schalten zu müssen trägt auch zur Entspannung bei. Und wenn mal ein Berg kommt, dann tritt man halt fester rein - die dicke Kette ist jedenfalls nicht die Schwachstelle.

Mike Frison / renn.tv

Nach der 100er Runde war ich zwar platt, aber inklusive Mittagspause und gemütlich fahren unter 6 Stunden - kann man also gut mal an einem freien Tag einschieben.

Inzwischen sind auch viel mehr E-Bikes unterwegs - das Verhältnis hat sich quasi umgedreht: man ist schon froh, wenn jemand ausnahmsweise ohne Strom unterwegs ist. Mir soll es recht sein, man sieht den Leuten an, dass sie ohne die Unterstützung wohl eher nicht fahren würden, also haben wieder mehr Leute zum Radfahren gefunden.

Vielleicht hat da noch jemand einen Tipp für mich, was die Routenplanung angeht: ich klicke mir das immer in Google My Maps zusammen und exportiere als kmz-File auf ein ausrangiertes iPhone (5er, geht gut), das mir als Offline-Navi dient (die App heißt Guru Maps, geht auch gut). Ist etwas umständlich und ich hatte mit Google auch schon Pech bei der Routenwahl (zugewachsener Waldweg z.B.). Jetzt habe ich mal Komoot reaktiviert, wieder exportiert und auf das 5er geladen.

Für so lange Touren nehme ich mir einen Zusatzakku mit, dann ist man auf der sicheren Seite (laden in der Mittagspause), zumal das Handy auch Offline relativ batterie-schonend benutzt wird. Aber ist halt nicht mehr das Jüngste - so ganz ohne Strom geht es dann doch nicht.

Wie macht Ihr das - hat jemand einen guten Tipp? Die Routenplanung würde ich am Mac zuhause machen wollen (Rundkurs) und unterwegs wäre es gut, wenn man besonders gute - aber auch besonders schlechte Wege - markieren könnte. Dann wüsste man bei der nächsten Planung diese zu bevorzugen oder halt zu meiden.

Der Garten würde sich zwar freuen, wenn es mal wieder regnet, aber solange wir südspanisches Wetter haben, werde ich sicher noch ein paar Feldwege gangwechselschonend unter die Räder nehmen.

Cannondale | Singlespeed | Radfahren | Fahrradtour | Navigation |


Freitag, 14. Februar 2020

Maserati wird auch unter Strom gesetzt.

Nachdem Maserati jetzt auch zu Peugeot - also dem PSA Konzern - gehört (siehe hier), schaltet man im Werk Mirafiori in Turin bei der Elektrifizierung auch einen Gang höher.

Bzw. schraubt die Voltzahl hoch.


Dienstag, 11. Februar 2020

Nach den zaghaften Anfängen kommt der Ausbau bei Shell für Ladestationen so langsam in Schwung:

Manchmal reibt man sich die Augen aber es sieht tatsächlich so aus, als ob ausgerechnet ein Ölkonzern zu den größten Gewinnern der Verkehrswende werden könnte. Shell erhöht seine Investitionen in die Elektromobilität. Von 100 neuen Ladepunkten ist die Rede. Darunter sollen auch 40 Ultraschnellladesäulen mit bis zu 175 kW-Leistung geplant sein.

Strom haben die Tankstellen ja genug - sind nachts beleuchtet wie ein Fußballstadion. Habe ich mir sogar mal zunutze gemacht, um im Dunkeln Fotos zu schießen. Von einem Elektroroller!

Elektro | Shell | Ladestationen |


Sonntag, 02. Februar 2020

Heinz-Harald Frentzen produziert zuhause seine gesamte Energie selber: immerhin 60.000 kWh pro Jahr.

Und fühlt sich natürlich entsprechend gut dabei:

Es gibt nichts Schöneres, als morgens ins Auto zu steigen und zu wissen, dass man die Energie dafür selbst geschaffen hat.


Sonntag, 15. Dezember 2019

Was befähigt Hildegard Müller zum Vorsitz des VDA?

Das Wort "Auto" kommt in ihrer Wikipediabeschreibung keinmal vor, sie hat BWL studiert und war Ministerin für Angela Merkel (Bundeskanzleramt). Die CDU-Größe hat dann zum Energieverband rübergemacht, um schließlich bei RWE Vorstand zu werden.

Die VDA Mitglieder glauben also, dass Strom und politische Vernetzung wichtiger sind als automobile Erfahrung.


Freitag, 08. November 2019

Nichtmal vor der DTM macht die Elektrifizierung Halt.

Kaum ist die DTM Saison mit dem neuen Turbomotor - Stichwort: Sound-Symphonie - zu Ende, werden Pläne für eine eigene Elektro-Rennserie geschmiedet.

Ob die dann auch Powered by Aral sind?

Wie wärs denn mit Carrerabahn?

Aber eigentlich sind das sowieso Nebenkriegsschauplätze, denn ob die DTM mit Benzin, Strom oder Dampf betrieben wird - der Motorsport steht insgesamt auf der Kippe. Bei Audi soll Bram Schot abgelöst werden - gerade mal ein Jahr im Amt, nachdem Vorgänger Rupert Stadler mehr im Knast als im Büro saß. Beerben soll ihn Markus Duesmann von BMW - also die andere DTM-Marke - und ebenfalls ex-BMW Mann Herbert Diess dürfte an der Entscheidung nicht ganz unbeteiligt gewesen sein.

Grund für die hektischen Personalentscheidungen auf weiter Front sind die harten Einschläge für die deutsche Autoindustrie, die sich bräsig zu lange darauf verlassen hatte, dass ihr sowieso nichts passieren kann. Was langsam in Panik umschlägt. Und da ist der Motorsport - wie wir aus der Vergangenheit wissen - gerne mal das Bauernopfer bei den Vorstandsdiskussionen. Bin gespannt, wie Markus Duesmann mit dem Thema umgeht - er hat immerhin von FEV Racing bis Sauber F1 ziemlich starke Verbindungen in den Rennsport.


Mittwoch, 10. Juli 2019

Elektroantrieb mit Batterie im Vergleich zu Wasserstoff und synthetischen Kraftstoffen.

Fundierte Analyse von Martin Randelhoff - bringt etwas Zeit zum Lesen mit.

Der tl;dr steht ganz unten:

Die einzelnen Technologiepfade zur Elektrifizierung des Straßenverkehrs haben spezifische Vor- und Nachteile. Die direkte Nutzung von Strom in batterieelektrischen Fahrzeugen hat den höchsten energetischen Gesamtwirkungsgrad und damit verbunden die geringsten Betriebskosten für den Verbraucher.

Elektro | Wasserstoff | Randelhoff |


Freitag, 03. Mai 2019

RWE ist Europa´s Spitzenreiter - in CO2 Emissionen.

Ich habe mir mal diese CO2 Emissionstabelle der EU angeschaut.

Die Liste ist sehr unübersichtlich, hat über 14.000 Zeileneinträge. Wo ist die Executive Summary für uns, die Bürger? Sehr kundenfreundlich ist das nicht - es sei denn man möchte nicht, dass wir uns damit beschäftigen.

Wenn man nach Spalte H sortiert - TOTAL_VERFIED_EMISSIONS - dann sind erstmal über 1.000 Einträge “excluded”, bevor es zur Sache geht.

Das ist eine grafische Darstellung der ersten 100 Einträge:

Mike Frison / renn.tv

… und man sieht auf einen Blick, dass 7 Datenpunkte nach oben ausreißen - es sind wenig überraschend Braunkohle-Kraftwerke:

Mike Frison / renn.tv

Und wo liegen die? Das Dreckigste in Polen, 2 bei Cottbus, 1 bei Leipzig und 3 in unmittelbarer Nähe von Köln:

  • Neurath (Platz 2)
  • Niederaußem (Platz 3)
  • Weisweiler (Platz 5)

Ich war ja kürzlich zu Besuch dort - und in Manheim - die Dimensionen sind nur schwer zu begreifen.

Auf dieser Google-Maps Karte habe ich die Kraftwerke markiert (rote Symbole) zur besseren Übersicht:

Mike Frison / renn.tv

Den Erftlandring in Manheim habe ich auch getaggt (grünes Symbol) - im Satellitenbild sind die Tagebaugebiete gut zu erkennen - auch die Dimensionen, wenn man das mal mit der Größe von Köln vergleicht.

Würde man die 3 Emittenten zusammenfassen - was ja aufgrund der geografischen Nähe, dem Tagebaugebiet und dem Betreiber RWE gerechtfertig wäre - dann ergibt sich ein gemeinsamer CO2 Ausstoß von knapp 75 Millionen Tonnen (74.870.458 t CO2).

RWE hat heute übringens Hauptversammlung - aber solch ein Rekord wird natürlich nicht in den Reden aufgegriffen. Hier ganz aktuell die Version vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Rolf Martin Schmitz - sie zeigt deutlich, wie der Konzern mit dem Rücken an der Wand steht und leicht panisch versucht zu korrigieren, was in den letzten Jahren verschlafen wurde. Hambacher Forst und Fridays for Future lassen sich nicht mehr ignorieren - der Druck der Gesellschaft ist größer geworden als der Widerstand und die Arroganz des Konzerns. Parallelen zur vergleichbar bräsigen und politikverwobenen Autoindustrie sind nicht zu verkennen.

Um das mal ins Verhältnis zu setzen: 75 Mio. Tonnen CO2 liegen in der Größenordnung ganzer Länder wie Kolumbien oder Österreich.

Die 3 Kraftwerke speisen pro Jahr zusammen 72.600 GWh Energie ins Netz ein (Neurath: 31.300, Niederaußem: 26.000, Weisweiler: 15.300 - laut Wikipedia).

Das stellt sich natürlich die Frage, wo sich die Dimensionen einordnen und was das bedeutet - mir kommen direkt ein paar Gedankenspiele in den Sinn: wie umweltschädlich wäre man unterwegs, wenn man diesen dreckigen Strom für ein Elektroauto tankt?

Pro KWh Strom werden ziemlich genau 1 kg CO2 emittiert: 74,87 Milliarden kg CO2 für 72,60 Milliarden KWh Stromerzeugung. Wenn also ein Elektroauto 15 KWh dieses dreckigen Stroms auf 100km verbraucht, dann emittiert ein Diesel mit einem Verbrauch mit 5,8L/100km genauso viel (2,65 kg / Liter). Jeder Diesel der mehr braucht, ist schädlicher.

Noch ein Rechenspiel: durchschnittlich werden in Deutschland 14.000 km pro PKW jährlich gefahren. Bei 15 KWh Verbrauch wären das pro PKW im Jahr 2.100 KWh. Mit den 3 Kraftwerken könnten also über 34 Millionen Autos elektrisch betrieben werden - immerhin 3/4 der gesamten deutschen PKW-Flotte.

Einen hab ich noch: insgesamt werden in Deutschland ca. 650 TWh Strom erzeugt, die 3 besagten Braunkohle-Kraftwerke machen also 11% aus.

Das heißt, wenn jeder von uns 11% Strom spart, könnten wir die Drecksschleudern sofort ausschalten und den Tagebau komplett stoppen.

Klima | Klimawandel | Zukunft | Emissionen | CO2Budget | Kraftwerke | Braunkohle |


Dienstag, 19. Februar 2019

Wisst Ihr noch - der alte Audi 100 Werbefilm mit der Sprungschanze?

Den hat Audi jetzt modernisiert - Ekström Extrem Strom Hillclimbing.


Samstag, 05. Januar 2019

Tesla Model 3 ist jetzt in Deutschland bestell- und konfigurierbar.

Kam auch gerade per Tesla-Newsletter - Liefertermin für März. Der Einstiegspreis liegt bei 55.400 € und Tesla rechnet direkt mal 10.000 € runter als geschätzte Ersparnis, weil Strom günstiger als Benzin ist.

Ich habe die Rechnung mal nachvollzogen und am Ende kommt ein Verbrauch von 17,5 KWh für den Tesla heraus - am unteren Ende, aber nicht unrealistisch.

Die 20.000 km Durchschnittsfahrleistung sind in Wirklichkeit in Deutschland 14.000 km und 10L Superbenzin sind auch eher am oberen Ende einer Durchschnittsberechnung hierzulande.

Insgesamt also etwas schöngerechnet, man kann die Parameter einstellen - aber nur Durchschnittskilometer und Preis, nicht den Verbrauch.

Interessant wird die Betrachtungsweise, wenn man schon seine eigene Solaranlage installiert hat und den Strom selber vor Ort generiert. Und beim Einspeisen weniger als 0,30 € erstattet bekommt.

Tesla | Model3 |


Sonntag, 09. Dezember 2018

VLN: Organisatoren und Aktive streiten mal wieder öffentlich um Geld.

Wer kennt das nicht, Preissteigerungen ohne jegliche Logik - damit sich ein paar Leute die Taschen vollmachen können.

Da darf die VLN natürlich nicht hintenanstehen und begründet die heftigen Preissteigerungen für 2019 … garnicht.

VLN Schlüter:

Natürlich müssen wir die Nenngelder gelegentlich anpassen. Das kennt jeder auch aus dem privaten Umfeld zum Beispiel bei Strom- oder Heizkosten.

Dass es mächtig im Gebälk knirscht merkt man immer dann, wenn der Konflikt öffentlich ausgetragen wird. Dass nicht nur den Aktiven sondern auch den Zuschauern die Lust vergeht bei dem gierigen Gezänk um dem schnöden Mammon, nimmt man offensichtlich in Kauf.

VLNLangstrecke | Schlüter | Interessengemeinschaft |


Samstag, 20. Oktober 2018

Intermot 2018 - Ducati, Dainese und AGV.

Es sei - nach der EICMA in Italien - die zweitgrößte Motorradmesse der Welt und dann auch noch in Köln: da darf ich natürlich nicht fehlen.

Mike Frison / renn.tv

Ich hatte ja schon kurz Beiträge vom Aufbau-Samstag und von den Custombikes - heute geht es um Ducati, Dainese und AGV.

Mike Frison / renn.tv

Der Start war schon gut, denn direkt am Eingang bin ich schon Alex (kettenritzel.cc, hier sein Intermotbeitrag) und Sandra (bike-addicted.de) in die Arme gelaufen - die beiden waren kürzlich gemeinsam in Sachen BMW unterwegs. Wir sind dann in geschlossener Bloggerformation zu Ducati, gerade rechtzeitig um einen charismatischen Claudio Domenicalli zu erleben:

Mike Frison / renn.tv

… der die neuen Scambler-Modelle vorgestellt hat:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mein Interesse galt aber eher Andrea Dovizioso’s Rennmaschine, was für ein Gerät. Das Superbike von Chaz Davies stand auch direkt daneben.

Mike Frison / renn.tv

Der V4 Motor der Ducati Panigale hatte es mir ja schon letztes Jahr angetan und für die Intermot hatte Ducati sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: ein Motorschnittmodell, dem man bei der Arbeit zugucken konnte. Was ich auch gefühlt stundenlang gemacht habe - hier ein kleines Video davon.

Direkt neben Ducati - kein Zufall - war Dainese zusammen mit AGV untergebracht.

Mike Frison / renn.tv

Die Italiener waren eine Weile nicht mehr auf der Messe - von daher war ich froh, denn es gab Einiges zu erfahren.

Lino Dainese ist eine spannende Persönlichkeit (hier ein Interview von 2013), hat die Motorradschutzbekleidung kreiert, als er selber als aktiver Fahrer eben diese vermisst hatte. Das war Anfang der 70iger und direkt zu Beginn wurden Rennfahrer unterstützt. Die Übersicht der aktiven Fahrer, die heutzutage unterstützt werden, ist schillernd und lang.

Doch umtriebig wie Lino Dainese nunmal gestrickt ist, gibt er sich mit klassischen Lederkombis nicht zufrieden. Erinnert Ihr Euch noch an 2007, als zum ersten Mal ein Airbag einen gestürzten Piloten in der WM schützte? Das war ein wulstiges Konstrukt und seitdem hat sich viel getan.

Nicht nur sind die Systeme viel kleiner und komfortabler geworden, sie sind inzwischen auch in allen Kombis der (Dainese-) Rennfahrer Standard. Und was im Rennsport gut funktioniert zieht auch in die Serie ein und so bietet Dainese inzwischen eine große Auswahl an Bekleidung, die mit dem “D-Air” System ausgestattet sind.

Mike Frison / renn.tv

Es arbeitet mit 1,9 bar und muss nach einer Auslösung im Austausch (ca. 250 €) gewechselt werden. Die Sensoren messen mit einer Frequenz von 1.200 mal / Sekunde und das Ganze steht auch unter Strom:

Mike Frison / renn.tv

Das funktioniert mit Akku und hält dann 48h. Aufladezeit ist 4h und vor der Fahrt muss der Airbag aktiviert werden. Die eingenähte Patrone hat immerhin 600 bar und das System löst in 30 ms aus, um dann den Druck - also die 1,9 bar - für 5 Sekunden zu halten. Dadurch wird die Energie beim Sturz um 90% (!) reduziert. Das Mehrgewicht hält sich in Grenzen, liegt bei plus 800 Gramm.

Man kann insgesamt inzwischen von einem ausgereiften System sprechen und wenn ich an meine zahlreichen Stürze aus der Vergangenheit zurückdenke, so wären mir mit einem komfortablen Kissen sicher einige Schmerzen erspart geblieben.

Für die Straßenfahrer wird der Brustkorb mitgeschützt, aber die Rennfahrer fallen als Erstes auf die Schulter:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

In Sachen Stil macht Dainese sowieso keiner was vor:

Mike Frison / renn.tv

… und die Verarbeitung ist auch vom Feinsten:

Mike Frison / renn.tv

Kein Wunder, dass Pagani sich an Dainese gewandt hat, als es darum ging ein Verdeck für den Huayra Roadster zu entwickeln.

Die Einteilerkombi mit Airbag liegt bei etwa 2.200 € und Dainese hat einen schönen Konfigurator im Netz, über den man sich die Farben beliebig zusammenstellen kann.

Wer da ernstes Interesse hat, sollte mal schauen, ob einer der Werksniederlassungen in der Nähe sind. Sie heißen “Flagship Store” und es gibt welche in Hamburg, Dortmund, Düsseldorf, München und Berlin.

Dort gibt es auch die AGV Helme - seit etwa 10 Jahren eine Tochterfirma von Dainese und das AGV steht für Amisano Gino Valenza. Leider schon verstorben, aber die Helme zählen nach wie vor zur ersten Garde. Und Hingucker sind sie allemal.

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Vor ein paar Jahren hat auch ein Investor bei Dainese die Mehrheit übernommen: Investcorp aus Bahrain. Scheint der Firma und den Produkten jedenfalls nicht zu schaden!

Demnächst geht es dann hier weiter mit noch ein paar Intermot-Themen …

Intermot | Dainese | Ducati |


Freitag, 01. Juni 2018

Wieviel Strom bräuchte man, wenn alle Autos in Deutschland auf einmal elektrisch fahren?

Das ist ja immer so eine Killerphrase bei E-Mobilität Diskussionen:

Wo soll denn der ganze Strom herkommen?

Ich rechne ja gerne schonmal grob die Zahlen zusammen, um den Überblick zu behalten. Zum Beispiel wieviel solare Dachfläche man für 10.000 Kilometer braucht (25 m2). Oder wie oft Autos im Schnitt ungenutzt herumstehen (96%).

Also: wieviel wäre denn “der ganze Strom”?

Bei einem Fahrzeugbestand in Deutschland von 46,5 Millionen Autos, einer durchschnittlichen Fahrleistung von 14.000 km/Jahr und einem Durchnschnitts-Stromverbrauch von 17,5 kWh eines Elektroautos:

46,5 Mio. x 14.000 km x 17,5 kWh = 113,9 TWh

Das ist der Strombedarf pro Jahr, wenn auf einmal alle 46,5 Millionen Fahrzeuge in Deutschland einen elektrischen Antrieb hätten.

Um das in Relation zu setzen, das entspricht 21,5% des gesamten deutschen Stromverbrauches pro Jahr - also etwa ein Fünftel von insgesamt etwa 530 TWh.

Ein Fünftel hört sich jetzt nicht so unrealistisch an. Vor allem, wenn man noch ein paar andere Aspekte dazu berücksichtigt:

  • Bereits 2015 haben die privaten Stromerzeuger 162,3 TWh produziert, Tendenz steil steigend.
  • Die Stromerzeugung in Deutschland ist höher als der Verbrauch (Exportüberschuss von 53 TWh).
  • Kaum diskutiert wird, dass auch heute schon die Raffinerien und Tankstellen ordentlich Strom verbrauchen, der dann eingespart werden würde

“Der ganze Strom” kommt also tatsächlich aus der Steckdose, so platt sich das auch anhören möge. Aber durch immer höhere Einspeisungen von privater Solarenergie, Abbau des Exportüberschusses und allgemeinen Verbesserungen in der Effizienz und Einsparungen bei der herkömmlichen Treibstoffproduktion wäre ein sofortiger Umstieg aller Fahrzeuge auf Elektroantrieb theoretisch kein Problem. Zumal das ja in der Realität nicht plötzlich, sondern kontinuierlich stattfindet.

Elektro | Frage | Stromverbrauch | Stromproduktion | Fahrzeugbestand | Elektroantrieb |


Samstag, 10. März 2018

In der Neusser Straße in Köln wurden 3 Straßenlaternen mit 11 kW Ladestrom ausgerüstet.


Samstag, 03. März 2018

Mobiler ADAC Prüfstand.

Ist mir gerade am Baumarkt begegnet. Mein erster Gedanke war: da könnte man doch gut mal die Emissionen nachprüfen lassen.

Mobiler ADAC Prüfstand.

Aber auf der Liste steht alles, nur keine Abgasmessung.

Dafür läuft aber der Dieselgenerator rund um die Uhr, damit der ADAC Mann nicht erfriert und das Ding Strom hat. War auch nicht zu überhören bzw. -riechen.

ADAC | Prüfstand | Generator | Abgase |


Dienstag, 26. Dezember 2017

Starkstrom-Zapfsäulen gegen Reichweitenpanik.

Später werden wir uns daran zurück erinnern, wie die ersten “Ultra Fast Charger” installiert wurden. Ob Kleinostheim dann in die Geschichte eingeht?

175 kW sind im Moment Rekord in Europa - die Firma Allego installiert 21 Stationen auf einem Korridor von Holland bis nach Österreich.

Man kann ab Frühjahr sogar zwei 175er zu einer 350 kW Leitung kombinieren und noch schneller das Auto aufladen.

Das einzige Problem: es gibt noch keine Autos, die so einen hohen Stromfluss aufnehmen könnten.

Der Stecker sei CCS - damit kann man Gleich- und Wechselstrom Ladung ermöglichen.

Zum Vergleich: Tesla hat bereits über 1.000 Stationen weltweit im Alleingang realisiert (mit 7.000 Anschlüssen) - die Supercharger arbeiten mit 480V Gleichspannung und bis zu 145 kW (in D bis 135 kW).

Ob die Tankgeschwindigkeit damals bei den Zapfsäulen auch eine Rolle spielte? Die waren am Anfang sogar handbetrieben. Heutzutage wundere ich mich manchmal, wie lahm manche Zapfsäulen fördern - aber die Größenordnung (l/min) hat in der öffentlichen Diskussion keine Bedeutung (sie liegt gewöhnlich bei 35 l/min - hier nachgelesen). So wird es Strom-Tankstellen irgendwann auch gehen - sie sind dann einfach schnell und fertig. Wobei die autonomen Fahrzeuge bald auch in den Startlöchern stehen, d.h. wir reden hier sowieso nur von einer Übergangsphase. Was interessiert es den Passagier, wie lange der Befüllungsvorgang dauerte? Das Auto kommt an und fährt einen von A nach B. Wäre es nicht geladen genug für die Fahrt, würde man direkt von einem anderen Fahrzeug abgeholt werden, das genug Reichweite an Bord hat. Oder - etwas unkomfortabler - man steigt unterwegs einfach um.

Charger | Ladestation | Kleinostheim | 350kW |


Dienstag, 12. Dezember 2017

Weltweiter Akkumangel wegen Tesla Model 3 Anlauf?

Ja und nein: eigentlich sollte Tesla genug eigene Kapazität haben, denn sie haben ja extra eine Monster-Batteriefabrik gebaut.

Die kommt aber nicht in Schwung. Der Grund - festhalten ... die Fabrik hat nicht genug Strom!

Kann man sich gar nicht ausdenken sowas:

Die Gigafactory kann offenbar aufgrund einer fehlenden stabilen Stromversorgung und extremen Personalmangel nicht in den Regelbetrieb gehen. Somit können schlichtweg nicht genügend Zellen für das Tesla Model 3 produziert werden.

Da kann man mal sehen, wie sehr das alles auf Kante genäht ist weltweit. Kaum dreht mal einer die Volumen etwas höher, saugt es sofort den ganzen Weltmarkt leer.

Tesla | Elektro | Batteriefabrik |


Freitag, 20. Oktober 2017

Scharfer Polestar 1 - das ist der elektrisierte China-Volvo.

Mit bemerkenswerten Details: 150 km elektrische Reichweite als Hybrid, 600 PS Systemleistung (Strom+Sprit Power kombiniert), soll nur verliehen werden gegen Gebühr für 2 oder 3 Jahre, weil sonst zu teuer. Sie würden ihn auch verkaufen - allerdings mit Kaufpreis in der 150k Region. Und nur 500 Stück pro Jahr. Weltweit. Erhältlich erst in 2 Jahren.

Polestar | Volvo | Elektro | Hybrid |


Montag, 16. Oktober 2017

Smart auch in Europa ab 2020 nur noch elektrisch.

In Amerika gibt es das neue 2018er Smart Modell schon ab jetzt nur noch elektrisch - für Europa ab 2020 - also nach der nächsten IAA (die wäre 2019).

Smart auch in Europa ab 2020 nur noch elektrisch.

Ich glaube die Konzerne würden gerne schneller, wenn sie könnten, aber die Verbrenner für das neue Modell laufen gerade ganz frisch vom Band - das ist in den großen Konzernen alles zäh und langatmig.

Man kann den Smart mit Electric Drive auch heute schon kaufen, allerdings passt in so ein kleines Auto natürlich keine Riesenbatterie. Ohne Kompromisse geht es nicht, die Batterie muß mit 17,6 kWh auskommen. Das liest sich im PR Speak dann so:

Eine komplette Batterieladung genügt für eine stadtverkehrsgerechte Reichweite. Der smart electric drive kann an der Haushaltssteckdose aufgeladen werden – mit dem leistungsstarken On-Board-Lader je nach Länderversion bis zu doppelt so schnell wie bisher.

Der Stromverbrauch ist mit 12,9 kWh pro 100 km angegeben, das könnte passen, dann das Auto wiegt nur 1.085 kg (s. technische Daten). Also rein rechnerisch sind das dann 136 km Reichweite. Das stimmt: so groß ist keine Stadt und zum Einkaufen oder für die Fahrt in’s Büro ist das genug. Und normale Steckdosen sind nicht wirklich Mangelware, in 6h ist das Auto wieder an der normalen Steckdose mit dem Onboard-Ladegerät aufgeladen. Jede Straßenlaterne hat Strom - da gibt es bestimmt bald Steckdosen, wenn die Nachfrage weiter zunimmt. Sonst kommt wieder das stammtischmäßige: soll ich dann vom 5.Stock die Kabeltrommel vom Balkon werfen?

Ohne Extras kostet der Mini-Daimler allerdings knapp 22.000 € - also im Moment für den normalen Verbraucher noch kein Kaufargument über die Kosten - das ist allerdings nur eine Frage der Zeit. Auch halten sich die Restwerte auf hohem Niveau, weil inzwischen erprobt ist, dass die Batterie kaum nachlassen.

Smart | Daimler | Elektro |


Donnerstag, 12. Oktober 2017

Mobilität der Zukunft: Medien hinken noch schwer hinterher.

Selten habe ich so einen schlechten Artikel gelesen, wie diesen hier gestern in der Washington Post.

Ich greife mal ein paar Argumentationen auf.

Eigentlich fängt es ganz gut an, indem 2017 rückblickend als der Wendepunkt betrachtet werden könnte, an dem Elektromobilität so richtig Fahrt aufgenommen hat.

Aber da bleibt die Entwicklung natürlich nicht stehen - der Artikel aber schon. Das autonome Fahren wird die Straßen erobern und damit auch neue Geschäftsmodelle, die den individuellen Fahrzeugbesitz ad absurdum führen, weil viel zu aufwendig und teuer. Kürzlich habe ich aufgeschnappt, dass wir hier in Deutschland ca. 14.000 km im Jahr fahren. Wenn man mal von einer konservativ angenommenen Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h ausgeht, dann fährt ein Auto im Schnitt 350 Stunden pro Jahr. Bzw. 4%. Und steht 96% der Zeit rum - bzw. im Weg.

Das autonome Fahren wird dieses Verhältnis umkehren, weil die Autos maximal ausgelastet werden - also immer unterwegs sind statt rumzustehen. Und dadurch natürlich die Kosten dramatisch senken - man kauft in Zukunft den Service, nicht das Auto. Das gilt für alle 46 Millionen PKW in Deutschland. Das würde sich meiner Rechnung dann auf 1,8 Millionen reduzieren. Bei gleicher Mobilität, aber höherer Auslastung der Fahrzeuge. OK, das ist noch ein weiter Weg, aber würde 660 km2 an Fläche freigeben. Zum Vergleich: Berlin - die größte Stadt - hat eine Fläche von knapp 900 km2.

Urging caution about the impact of EVs on the oil industry, John Eichberger, executive director of the Fuels Institute, said he doesn’t expect to see significant changes in demand for another 15 years or so. “We don’t know how fast EV sales will pick up, but what we do know is that no matter how fast they pick up, the inventory in the market will turn over more slowly, and this will delay the impact on liquid gallon demand,” he said.

Es ist nicht die Anzahl der Fahrzeuge auf der Straße, die Öl oder Strom verbrauchen. Es ist die gefahrene Strecke. In 15 Jahren - also 2032 - haben die neuen Konzepte längst gegriffen und den alten Fahrzeugbestand überflüssig gemacht. Nicht weil auf einmal so viele neue elektrische Fahrzeuge verkauft werden, sondern weil der Großteil der Strecken damit zurückgelegt wird. Es wird übrigens auch teuer werden die alten Autos zu entsorgen. Bzw. günstig sich einen Verbrenner für’s Hobby zu kaufen :)

Die nächste steile These:

“The idea is that for hospitality-type venues — restaurants, gas stations, coffee shops — electric vehicle charging could be an attractive way for them to attract customers the way WiFi was a decade ago, when it caused a lot of people to hang out at Starbucks.”

Das mit dem autonomen Verkehr scheint in den Köpfen nicht anzukommen. Wenn es einmal aussortiert ist, lässt es sich spielend leicht skalieren, denn dann reden wir nur noch von Copy/Paste - die Software, die das Auto schlau macht.

Und autonome Autos machen bestimmt nicht Pause, um Kaffee zu trinken ;)

Paradoxerweise zitiert der Artikel sogar Tony Seba, allerdings um das Verschwinden der Werkstätten zu untermauern:

Seba pointed out that there are thousands of department store and dealer repair locations — as well as about 70,000 mom-and-pop repair shops — that will be significantly affected by a decline in business.

Hätten sie dem Forscher mal besser insgesamt zugehört.

Übrigens, auch eine Meldung von heute: Shell hat sich NewMotion einverleibt, über die 50.000 Ladestationen in Europa zugänglich sind. Das zeigt a), dass jetzt langsam die Panik ausbricht und b), dass das mit den umgebauten Tankstellen vielleicht doch nicht die beste Idee ist.

Die Meldungen überschlagen sich im Tagestakt, aber der Mainstream ist immer noch festgefahren in alten Gedankenmodellgängen.

Zukunft | Elektro | Seba | WashingtonPost | autonom | Fläche | PeakOil |


Mittwoch, 13. September 2017

Welche Solar-Dachfläche, um kostenlos 10.000 km E-Auto zu fahren?

Eine interessante Fragestellung, bei der man sich leicht verschätzt. Bitte schaut Euch erst dann die Antwort an, wenn Ihr selber mal darüber nachgedacht habt:

Das Elektroauto hat den Reiz, dass man auch komplett kostenlos fahren kann, wenn man nämlich den Strom selber über eine eigene Solaranlage gewinnt.

Nehmen wir an hier in Deutschland mit der typischen Sonnen(nicht)einstrahlung hätte jemand diesen Plan - wie groß müsste dann die Dachfläche sein, um über ein Jahr die Energie zu gewinnen für 10.000 km Autofahrt?

Natürlich muss auch das Zwischenspeichern adressiert werden, denn das Auto kann ja nur dann geladen werden, wenn nicht fährt und zuhause steht. Das soll aber nicht das Thema sein - es gibt schon Batterien für die Garage - mir geht es vielmehr um die Energiegewinnung als solche. Mit den Mitteln, die uns bereits heute zur Verfügung stehen - also aktuelle Solarzellentechnik.

Wie gesagt, bitte erst selber drüber nachdenken und ich würde mich über Rückmeldung freuen, wie Eure Schätzung ausgesehen hat. Die Antwort gibt es dann hier.

Solar | Elektro | Dachfläche | Solarenergie | 10000km | regenerativ | Frage |


Mittwoch, 26. Juli 2017

Qualitätsjournalismus:

Gut, dass es jetzt auf die Landstraße geht und sich der Ampera-E an jedem Berg im Gefälle mehr Strom zurückholt, als er auf dem Weg zur Kuppe hinauf verbraucht.


Dienstag, 21. Februar 2017

Windkraftpark am Ring.

Rund um die Nordschleife könnten in der VG Adenau 30 Windkrafträder aufgestellt werden. Da haben wir noch nicht über die VG Kelberg gesprochen.

Sturm im Wald e.V. stemmt sich gegen diese überzogenen Pläne und versucht zu retten, was zu retten ist.

Was mir persönlich bei diesen Planungen immer fehlt, ist die geplante Stromgewinnung durch diese Anlagen. Und wie der Bürger, der ja die Nachteile in Kauf nehmen muss, davon profitiert. Wird der Strom für die Eifler dann billiger? Das wäre doch das mindeste. Oder kostenloses Tanken für Elektroautos. Warum werden nicht mal solche Vorschläge gemacht? Als Kompromiss? Statt immer nur bräsig durchzuboxen.

Wie vergleicht sich z.B. so ein Eifel Windpark gegenüber einem in der Nordsee? Oder einem Solarkraftwerk? Von der Effizienz und der Ausbeute her.

Und wenn die Annahmen für die Kraftwerke falsch waren, werden sie dann wieder abgebaut?

Und was mir auch noch keiner erklären konnte: wenn dem Wind die Energie entzogen wird, hat das dann nicht auch Einflüsse? Zum Beispiel auf das Wetter? Oder ist das marginal?


Dienstag, 31. Januar 2017

Der Antrieb von morgen?!

Da gab es eine Fachtagung von Motorenexperten und die Verzweiflung, wie sich die Experten an ihre Technologie klammern, kann man fast mit Händen greifen:

Der Ottomotor wird wegen der weltweiten Einsatzfähigkeit weiterhin in einem Großteil der Fahrzeuge vorhanden sein.

Soso, die weltweite Einsatzfähigkeit ist also das entscheidende Killerkriterium. Stimmt, der Strom in den Entwicklungsländern hat ja auch unterirdische Oktanzahlen.

So ähnlich müssen die Meetings bei Kodak abgelaufen sein, als sie ihre neueste Analogfilm-Entwicklung abgefeiert haben.


Mittwoch, 07. Dezember 2016

Die Ölindustrie ist noch verschlafener als die Autohersteller.

Falls einer meint die Autoindustrie hätte die größten Schnarchnasen, was autonomes Fahren und Elektromobilität angeht -

bei der Ölindustrie ist das Problem noch viel hartnäckiger:

ExxonMobil Corp(XOM.N) , the largest western oil producer by market value, and British rival BP Plc (BP.L) publish oil market outlooks to 2035 and 2040 respectively that guide their investment decisions. Both predict that in 2035, less than 10 percent of new cars will be electric vehicles (EVs) or plug-in hybrids – cars with a backup combustion engine for when the battery runs flat.

Hallo McFly, jemand zuhause?

Autonomes Fahren wird in den Artikel zu Recht als Grund angeführt, aber es gibt noch eine andere Beunruhigung: die Autohersteller spielen immer mehr mit dem Gedanken, Batterien selber herzustellen - d.h. die Wertschöpfungskette für Mobilität bekommt immer mehr Mitspieler.

Eigentlich müssten die Konzerne in höchster Alarmbereitschaft Konzepte entwickeln, was aus den Tankstellen passiert, wenn in Zukunft jeder zuhause (Strom) tankt.

Aber von sowas lässt sich doch ein grundbräsiger Ölkonzern nicht aus der Ruhe bringen.

Elektro | Ölindustrie |


Freitag, 02. Dezember 2016

Die Zukunft von Porsche.

Wie sehr der Fortschritt die Zuffenhausener vor sich hertreibt, kann man gut an der allgemeinen Nachrichtenlage erkennen.

Erst wollte man dem Elektrowagen künstlichen Sound andichten, dann sollte ein virtueller Walter Röhrl die Ideallinie zeigen und der neueste Schrei ist das 800 V Stromnetz:

„800 Volt sind sicher wichtiger als 800 PS“, sagt Entwicklungschef Steiner. „Nach unserer Einschätzung ist es ein differenzierendes Merkmal der Elektromobilität, mit welcher Spannung ich den Antrieb betreiben und die Akkus laden kann.“ Der Mission E basiert auf dieser 800-Volt-Technik, die im Autobau noch nicht vorkommt. Das neue Elektroauto soll damit in nur 15 Minuten 80 Prozent nachladen können, Strom für 400 Kilometer.

Ich sehe die Porsche-Kundschaft schon alle euphorisch jubelnd durch die Straßen laufen. Nicht.

MissionE | Elektro |


Montag, 10. Oktober 2016

Intermot 2016 Mikebericht - Startet Elektro jetzt voll durch?

Die Intermot Motorradmesse findet alle 2 Jahre in Köln statt und dieses Jahr war es wieder soweit. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen, denn zum einen wollte ich mal ausloten, wo wir in Bezug auf E-Mobilität stehen und zum anderen hatte ich mir ja extra Visitenkarten machen lassen. Die wollen verteilt werden. Ich hatte vor ein paar Kontakte zu knüpfen und das ist mir auch ganz gut gelungen.

Interessant zu beobachten, dass man heutzutage nicht mehr verächtlich angeschaut wird, wenn man sich als Blogger vorstellt. Je nach Firma wird man inzwischen mit offenen Armen empfangen - das war nicht immer so.

Insgesamt waren 220.000 Besucher da und das konnte man am Samstag auch deutlich sehen:

Vorreiter was die Bestromung angeht, ist BMW. Alle anderen - Honda, Yamaha, Suzuki, Ducati, … - zucken beim Thema Elektro nur mit den Schultern. Ja, es gäbe Überlegungen, aber nichts Spruchreifes. Da ist KTM mit der Freeride auch schon ein Stück weiter.

Aber zurück zu BMW: durch i3 und i8 hatte ich gehofft, dass der C Evolution ein paar revolutionäre Ansätze in sich trägt. Immerhin ist der i3 Wegbereiter, was die Serienproduktion von Kohlefaserteilen angeht.

Der Roller wird schon seit 2 Jahren in Serie gebaut und die einzige Neuerung, die zuerst bei der Autoshow in Paris vorgestellt wurde, ist die Reichweitenverlängerung von 100 auf 160km. Und eine neue Farbe.

Ganz schön dünn, da war ich doch etwas enttäuscht. Habe dann mich dann mal so durch die technischen Daten gefragt. Gewicht: 270 kg. Au weia. Da ist wohl eher Blei als Carbon im Einsatz - ganz schön heftig für einen Roller. Problem seien die Batterien, die Industrie ist noch nicht in der Lage, vernünftige Komponenten beizusteuern. Top Speed liegt bei 120 km/h - dann wird abgeregelt. Der könnte auch schneller, aber dann verbraucht er einfach zu viel. Und 120 sei ok, um nicht mit den LKWs kämpfen zu müssen.

Aber als tiefer gebohrt hatte, stellt sich raus, dass bei dem Gerät viele Kompromisse eingegangen wurden. Das Ladegerät ist fest verbaut, damit man auch unterwegs aufladen kann. Das Ding wird aber heiß, also braucht es Wasserkühler, -leitung und pumpe. Was für ein Aufwand. Da hätte ich lieber auf das Ladegerät verzichtet - 100 km Reichweite und gut ist. Wer fährt denn schon mehr als 100 km am Tag mit einem Roller? Oder geht damit auf mehrtägige Motorradtour? Da hat man doch sicher bessere Alternativen im Fuhrpark.

Geht aber noch weiter: der Antrieb basiert auf 96V und ist quasi aufgesetzt. Denn den gleichen Roller gibt es auch als Verbrenner. Der läuft allerdings stramme 180 km/h und kostet statt 15.000 € für die Strom-Variante nur 11.650 €. (Wiegt aber auch 270 kg.) Das 12V Bordnetz wurde vom fossilen Vorgänger übernommen sodaß 2 unterschiedliche Stromkreise verwaltet werden müssen. Der Elektromotor sitzt auch nicht an oder im Hinterrad, sondern wird über Kette, die in Öl läuft, angetrieben.

Je mehr ich bohrte, desto mehr fühlte ich mich von hinten durch´s Knie in´s Auge getroffen. Zumal auch die Sitzposition gewöhnungsbedürftig ist, weil man nicht besonders in das Fahrzeug integriert wird, sondern einfach oben drauf sitzt.

Performance-mässig muss das Schwergewicht allerdings eine Rakete sein: aus dem Stand bis 50 km/h gibt es im Straßenverkehr aktuell nichts, was mithalten könnte. Das glaube ich und hätte es auch gerne mal ausprobiert. Es gab einen Probefahrtbereich mit irre vielen Motorrädern, aber auch einer langen Schlange von Fahrwütigen:

Das hätte ich besser mal am ruhigeren Freitag gemacht, aber da hatte ich meinen Führerschein nicht dabei. Bin ich das nächste Mal auch schlauer. Vielleicht ergibt sich ja eine andere Möglichkeit den Roller mal zu testen - am liebsten auf dem Weg zur Arbeit, denn ich glaube dafür ist er gemacht.

Im kompletten Gegensatz dazu völlig kompromisslos war dieses Gefährt, das ich in Halle 10 gefunden habe:

Elmoto ist die Marke der jungen Firma ID-Bike aus Stuttgart und es gibt sie schon seit ein paar Jahren. Sie haben schon über 4.000 Bikes verkauft und die HR–4 ist die neueste Entwicklung. Kann man ab Februar nächstes Jahr für 4.000 Euro kaufen.

Läuft knapp 50 km/h und der Kracher: wiegt weniger als 60 kg! Der absolute Hit, ich habe es mal hochgehoben - man glaubt es nicht. Die Reichweite liegt bei mindestens 60 km - damit kommt man doch gut hin bei so einem kleinen Flitzer.

Interessant wie hier die Grenzen zwischen Motorrad und Fahrrad komplett verwischt werden:

Viele Komponenten kennt man aus dem Downhillbereich - das macht Sinn. Die schlanke Form sagt schon alles:

Blinker, Licht, .. - alles dran:

Ich könnte mir vorstellen, dass damit eine ziemlich dynamische Fortbewegung möglich ist.

Eigentlich hätte ich erwartet, dass Vespa / Piaggio einen schicken E-Roller auf den Markt bringen - bietet sich doch an! Aber beworben wird lediglich dieses Fahrrad:

Sicher nicht schlecht, aber halt ganz andere Baustelle. Und dann ist mir dieses gelbe Gerät bei denen versteckt am Stand aufgefallen:

Das ist doch ein Piaggio E-Roller, oder nicht? Ja, ist es - aber wird hauptsächlich an Großkunden verkauft. Weil - festhalten - kostet 6.000 €. Hoppla. Jetzt verstehe ich warum die den verstecken:

Dabei ist es ein schickes Ding und man braucht nur ein Stromkabel einstecken, dann wird aufgeladen. Auf der Homepage wird der Liberty Elektrik nichtmal gelistet - WTF? Nichtmal technische Daten sind im Netz zu finden - wenn da jemand mehr weiss füge ich es gerne hier ein.

Die Lücke hat ein junges Start-Up aus Remagen erkannt und mischt mit dem Kumpan E-Roller den Markt auf:

Die sitzen in der alten Fahrrad-Fabrik von Schauff. Es gibt auch einen kleinen Tretroller im Retrodesign, der immerhin 30 km weit kommt mit einer Ladung.

Der Rest der Elektroszene ist ziemlich chinesisch, jeder Trend wird aufgegriffen und jede kleine Bude ist quasi Vollsortimenter:

Lustige Zeiten, die da anbrechen.

Sehr gut gefallen haben mir diese Roller von Egret:

Nicht unbedingt Leichtgewichte, aber dafür auch solide und stabil. Wären zu schwer um sie lange rumzutragen, aber könnte ich mir optimal im Kofferraum vorstellen. Es gibt auch eine Version mit Luftreifen, damit rollte sich richtig komfortabel.

Ich bin alles kreuz und quer probegefahren - hat mächtig Spaß gemacht und man hatte auch eine weitläufige Teststrecke. Hier ein paar Bilder des lustigen Treibens:

Für die Kinder gab es eine eigene Bahn:

Tolle Spielzeuge sind das - kleine Motorräder mit Elektromotor, leicht und leise - was hätten wir uns damals danach die Finger geleckt.

Es gab sogar einen Puky-Stand!

Design-mässig pendelt sich das alles gerade erst so ein:

Das größte Problem sind wohl die voluminösen Batterien und das schwere Gewicht. Da muss man bei der Optik - noch! - Abstriche machen:

Ansonsten war das natürlich in erster Linie eine Motorradmesse - mit jeder Menge Neuigkeiten. Zum Beispiel die neue Prima 6S:

OK - Spaß - das Ding sah übel aus - da ist jede Gebrauchte besser. Wollte ich gar nicht näher rangehen.

Im Gegensatz zur neuen Fireblade, der kann man einiges zutrauen:

Ich bin auf den Naked Ableger gespannt - als Hornetfahrer ist das wohl auch meine Pflicht. Aber bisher noch keine Infos dazu.

Die kleine MXS 125 war auch da - das wäre doch schon perfekt als Elektroflitzer:

Stattdessen: Automatikgetriebe! Wusste ich gar nicht:

Gibt es auch für die neue Africa Twin - man hat zwei Schalter am linken Lenker für rauf und runter. Kostet etwa 1.000€ mehr und wiegt 10kg. Gibt es bei Honda für einige Modelle und 2016 zum ersten Mal mit über 50% Take Rate bei den Modellen wo es angeboten wird. Ist ein Doppelkupplungsgetriebe - auf dem Bild sieht man die Gänge für die blaue Kupplung und die anderen sind für die rote Kupplung.

Was für ein Aufwand, aber ausprobieren würde ich es schon gerne mal.

Bei KTM gab es natürlich den MotoGP Renner zu sehen:

Was freue ich mich auf 2017!

Die KTM sieht noch nicht so filigran aus wie die Konkurrenz, man merkt, dass sie erstmal die Basics hinbekommen wollen. Ich drücke die Daumen, zumal KTM auch als einzige auf eine Stahlrahmen-Konstruktion setzen.

Rossi’s Bike war natürlich auch - mehrmals - vertreten:

Des Doktor´s Anker:

Das ist die 2015er Version am Yamaha Stand.

Bei Gilles Tooling stand die 2016er Version und die Details sind immer wieder faszinierend:

Das ist kein Showbike, hier die Rahmennummer:

Und steht einfach so in der Ecke rum:

Das war lustig, weil die Leute das Bike kaum beachtet haben. Als ich aber angefangen habe ein paar Details zu fotografieren, haben sie genauer geguckt und realisiert was da gerade vor ihnen steht.

Die Firma Gilles ist aber auch interessant, machen z.B. solche Kunstwerke:

Oder dieses Frästeil - extra als Hingucker:

Das war mal ein 11 kg Alublock.

Bei Ducati gab es diesen Scrambler, finde ich ganz nett:

Wäre doch was für die Stadt.

Ebenfalls Ducati - 205 PS! Da wäre mancher froh die im Auto zu haben:

Und man sieht schon rein optisch, dass das was kann:

Diese Naked bei Kawa fährt in einer französischen Rennserie - sieht spassig aus:

Die Aufklebescheinwerfer der Superbikes:

Kein Showbike, sondern frisch von der Rennstrecke. Inklusive aufgelösten Aufklebern vom Vorbeitanken:

Sagte ich schon, dass ich solche Details liebe?

Und jetzt schaut Euch mal im Vergleich Toni Mang´s 350er von 1979 an:

So sind die sich damals um die Ohren gefahren!

Ungefederte Massen waren auch noch nicht erfunden:

Held hatte die Kawa ausgestellt und weil es kälter wird, habe ich mich nach Handschuhen umgesehen. Dieses Modell ist echt clever:

Ist es kalt, dann geht man in den vorderen Bereich und hat einen Goretex Innenhandschuh. Bei warmem Wetter geht man unten rein und hat wieder einen dünnen Handschuh mit super Gefühl für den Gasgriff:

Leider etwas teuer - aber was muss das muss. Schön auch, das man bei Held alle Modelle in allen Größen angekarrt hat - man konnte schön ausprobieren und vergleichen.

Die neue Kreidler. Die neue Kreidler?

Dieses Transformer-Design geht mir mächtig auf die Nüsse:

Auf dem Trip sind irgendwie alle, aber mit Form-follows-Function hat das nichts mehr zu tun, das ist nur noch Show.

Bei Bell hat es mir dieser Crosshelm angetan:

Die Seitenpolster sind magnetisch befestigt und lassen sich ganz einfach rausnehmen:

Und das Material ist nicht nur sicher, es sorgt auch für gute Belüftung - man meint fast einen Fahrradhelm zu tragen:

Garmin stand auch auf meiner Liste, denn ich wollte mal hören, ob es spannende Neuentwicklungen im Navi-Bereich gibt. Sie hatten einen kleinen Super-Ministand, das war alles:

Und die 4 Leutchen, die von der Firma da waren, waren quasi rund um die Uhr belagert. Neuigkeiten gab es keine, die mir geholfen hätten - hier hinkt die Technik den Kundenwünschen auch noch um einiges hinterher.

Bei Abus habe ich gelernt, dass man auch verschiedene Schlösser mit einem Schlüssel ordern kann:

Und zwar so: man kauft ein Schloss und wenn man später noch eines dazukauft - z.B. ein hochwertiges Fahrradschloss - dann gibt man beim Händler den Code des ersten Schlosses an und bekommt den gleichen Schlüssel auch für das zweite Schloss. Finde ich super - muss ich mal ausprobieren. Das sind die Sachen, die einem sonst keiner erzählt.

Hättet Ihr gedacht, dass diese zierliche Lady neben dem bloggenden Eierkopf:

solche Sachen veranstaltet? Das war lustig, weil ich war dort am Stand von Icon USA und wurde von motoguru erkannt, dem ich auf Instagram folge. Das ist der Kollege mit auf dem Bild. Kleine Welt mal wieder! Wir hatten ein gutes Gespräch und ich habe ein paar neue Apps kennengelernt, die ihm in den USA beim navigieren helfen. Werde ich mal hier testen.

Die Stuntfahrer an sich sind schon ein komisches Volk - so oder so ähnlich haben die ihre Hinterradbremsen:

GoPro war auch vertreten und natürlich konnte man das Personal schön mit Fragen löchern. Die neue Hero5 ist wirklich fein mit dem Bildschirm und Touch Display. Nicht besonders leicht, dafür aber schön klein.

Das hier ist GoPro´s 360° Lösung:

Kostet natürlich viereckig, aber da steckt einiges an Knoffhoff drin. Man kann z.B. alle auf einmal aufladen über einen zentralen Stecker und eine Software um die 6 Kameras zusammenzusetzen gibt es auch.

Und dann war da ja auch noch die Drohne Karma:

Bei Liqui Moly wird einem erstmal klar, wieviele verschiedene Produkte es rund um´s Motorrad gibt:

Ziemlich erklärungsbedürftig - besonders im Bereich Additive oder Motorspülung etc.

Diesen Helm habe ich bei Arai gefunden - immer gut, wenn man an der Patina erkennt, dass das garantiert keine Replika ist:

Lang ist es her, heute ist Papa Jos stolz auf Max - wie z.B. zeitgleich in Suzuka.

Solche Reifen gab es bei Polaris zu bestaunen:

Überhaupt eine interessante Firma, denn denen gehört Indian Motorcycles, die bei diesem Guy Martin Stunt eine Hauptrolle spielen. Und die aktuell einen neuen Flat-Tracker vorgestellt haben. Der aber leider nicht auf der Messe war.

Victory Motorcycles gehört auch zu denen, die haben - abgeleitet von Brammo, die sie aufgekauft haben - einen rattenscharfen Renner für die Isle of Man TT Zero am Start. Der aber leider nicht auf der Messe war.

Nicht dass ich mich beschweren will, denn zu sehen gab es genug. Eine Weltenbummler Vespa vielleicht?

Oder einen Trialkurs im Außengelände?

Oder einer der seltenen Phototypen?

Großen Zuspruch hat auch der Custom Bereich bekommen, hier waren jede Menge Selbstgebaute unterwegs:

Die meisten waren allerdings 2-Zylinder, komischerweise ist das bei den Umbauern normalerweise der Triebsatz der Wahl:

Es gab auch hier und da einen Reihenvierer, z.B. diese äußerst begrüssenswerte Kombination:

Ebenfalls sehr vernünftig - ein Öhlins Federbein in Elmar Geulen´s Street Magic:

Völlig abgefahren dagegen diese Metallskulpturen - Schrott neu in Szene gesetzt:

Wobei so ein meditierender Buddafrosch aus Altmetall so ziemlich das Schrägste ist, was mir je unter die Augen gekommen ist:

Insgesamt muss man abschließend feststellen, dass die Grenzen zwischen den Fahrzeuggattungen immer mehr verschwimmen. Da wird dann eine KTM kurzerhand zum Quad umgestrickt:

Mein persönliches Messehighlight möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Ein ganz ein scharfes Geschoss:

Hört auf den Namen Exeet und die Firma von Sebastian Jornitz ist sogar hier um die Ecke bei Euskirchen. Ich darf da nicht hinfahren … ich darf da nicht hinfahren … ich darf da hinfahren … ich muss da hinfahren! Wie wär´s mit einer Variante mit Elektromotor?

Entweder schließt sich dann der Kreis - oder ich werde hochkant aus der Halle getreten.

Falls Euer Bedarf an Intermot-Eindrücken noch nicht gedeckt ist, schöne Blogger-Reportagen gibt es auch bei kraftrad.com, motofire.com, Gasgriff Salat und Griesgram 999.

Intermot | Elektro | Mikebericht | Elmoto | Piaggio | Kumpan | Egret | Gilles | Held | Bell | Abus | GoPro | Polaris | Indian | Exeed |


Donnerstag, 22. September 2016

Wie unterscheiden sich eigentlich die verschiedenen Level beim autonomen Fahren?

Johann Jungwirth von VW erklärt das mal:

Wir sprechen von fünf Schritten auf dem Weg zum selbstfahrenden Auto. Im Moment sehen wir Autos des Levels zwei mit Assistenzsystemen, die zum Beispiel die Spur halten und selbstständig bremsen und beschleunigen. Der Fahrer bleibt jedoch verantwortlich und muss die Situation jederzeit im Blick haben. Erst Autos des vierten Levels werden wirklich autonom fahren, im fünften Level werden wir auf Lenkrad und Pedalerie verzichten, so dass Menschen und Waren komplett selbstfahrend transportiert werden. (..) Technologisch werden wir Level vier und fünf in den nächsten drei bis fünf Jahren erreichen.

In den nächsten drei bis fünf Jahren! Das ist nicht mehr lange hin.

VW legt dann auch gleich mal vor mit dem neuen A8 (2017):

Der neue Audi A8 wird Maßstäbe setzen und zum Beispiel im Stau und bei stockendem Verkehr bis 60 km/h auf der Autobahn selbstständig fahren – er wird beschleunigen, bremsen, lenken. Der Mensch kann die Hände vom Steuer nehmen und teilweise Nebentätigkeiten ausüben. Mit dem Auto erreichen wir Level drei und liegen im Vergleich zu unseren Wettbewerbern vorn.

So eine Übersicht wäre nicht schlecht, welcher Hersteller wann die Level 3, 4 und 5 eingeplant hat.

Ich habe wirklich starke Zweifel, ob wir in 10 Jahren noch Motorsport haben werden, so wie wir ihn heute kennen: mit Fahrer und Verbrennungsmotor.

Denn Motorsport dient den Herstellern zur Verbesserung des Markenimage und der Demonstration ihrer technischen Möglichkeiten. Und da geht’s in Zukunft um Strom und ohne Fahrer.

Also genießt die Zeit solange es noch Krach macht und gelenkt werden muss!


Montag, 18. April 2016

[Update 2] eMXM: Ein ernstzunehmender Elektrocrosser.

Natürlich bin ich Zweitaktfan - schließlich sind wir alle damit großgeworden. Ich würde mir auch nie eine Elektroheckenschere kaufen, solange es die auch in der knatternden Variante noch gibt. Da freut man sich selber beim Gartenwerkzeug, wenn das rasselnd sauber am Gas hängt. Schlimm genug, dass man Rasenmäher nicht mehr als Zweitakt bekommt.

Und die Einschläge für die stinkende Spezies kommen immer näher - hier kommt der nächste Destroyer angeschlichen:

Die eMXM.

Ein Prototyp, der das Zeug hat in (Klein-) Serie zu gehen. Und mit dem inzwischen beim ganz normalen Motocross Rennsiege eingefahren werden. Ja - richtig gelesen - die Säuselrakete tütet regelmäßig die versammelten Krachmeier ein.

Die technischen Daten verschlagen einem die Sprache: 750 Nm am Hinterrad. Zum Vergleich: die 1300er Hayabusa - das Referenzmotorrad schlechthin - ist mit 155 Nm angegeben. Da muss man sich schon im Sportautobereich umschauen, aber selbst der 6,2L Mercedes SLS kommt nur auf 650 Nm. Kann man gar nicht glauben!? Hab ich da was missverstanden? Falsch gelesen?

Im Netz bin ich dann auf dieses Video gestoßen und ganz ehrlich: wer da nicht Lust bekommt der Spannung freien Lauf zu lassen, der fährt halt weiter mit Benzin (hinterher).

youtu.be/juH-DIsGZOY

Ich find’s rattenscharf und würde gerne mal selber ausprobieren, wie sich sowas anfühlt.

Und natürlich eine Riesenchance für den Cross-Sport, da kann sich keiner mehr über den Lärm aufregen.

Starkes Projekt, da werden wir sicher noch von hören. Also jetzt nicht hören im Sinne von hören … Ihr wisst schon was ich meine.

UPDATE:

Zu dem Thema Drehmoment sind diese Emails reingekommen, wusste doch dass da was faul ist ;)

Ich vermute mal, die angegeben 750 Nm Drehmoment beziehen sich explizit auf das Hinterrad, nicht auf den E-Motor. Und ich spekuliere mal, dass dieser Wert durch die Übersetzung zustande kommt, das effektive Moment des Motors dürfte deutlich niedriger liegen. Wenn es so ist, wäre das ein cleverer Marketingtrick ;-)

Die angegebenen Referenzfahrzeuge Hayabusa und MB SLS haben an den Antriebsrädern auch deutlich mehr als das Drehmoment des Motors. Die Übersetzungen des Getriebes und der HA müssen mit eingerechnet werden.

Ja, stimmt - am Hinterrad - steht auch so auf der Webseite.

Und die zweite Mail:

Du vergleichst allerdings Äpfel und Birnen, wenn du das Hinterraddrehmoment mit dem Motordrehmoment vergleichst.

Es gilt: Hinterraddrehmoment = Gesamtübersetzungsverhältnis * Motordrehmoment (* Wirkungsgrad)

Deswegen ist die Angabe des Motordrehmoments ohne Angabe des Übersetzungsverhältnisses, wie es die “Fachmagazine” gerne machen, meistens sinnlos. Die meisten drehmomentstarken Motoren drehen oftmals niedriger als zB Saugmotoren, damit ist dann bei gleicher Leistung (=proportional zu Drehmoment*Drehzahl) natürlich das Übersetzungsverhältnis deutlich anders ausgeführt. Im Bild siehst du ja auch, dass das Kettenblatt am Hinterrad gewaltig ist!

Ja, das Monsterkettenrad hat mich auch stutzig gemacht, hab ich soo groß auch noch nie gesehen vorher.

Danke für Eure Mails!

UPDATE 2:

Ich habe auch die eMXM Leute mal angeschrieben für ein paar Hintergründe und die Antwort von Sebastian kam sofort:

Am Motor liegen ca. 125Nm an. Letztendlich ist entscheidend was am Rad ankommt und da haben wir 44PS und über 700Nm, es ginge mehr, aber wir haben aus Kostengründen, nicht das aktuellste an Akkus an Bord. Im Rennen fahren wir teilweise 1/3 weniger damit wir über die Runden kommen:-) Mal sehen was sich für nächstes Jahr tut, diese Rennsaison muss es nochmal so gehen.

Jaja, die Kosten. Wieviele Akkus hätte man wohl hierfür kaufen können? Aber ich bin mir sicher, dass die Akku-Industrie für die nächsten Jahre noch ein paar Überraschungen für uns auf Lager hat - dann geht´s richtig ab! :)

eMXM | Strom | Elektro | Motocross |


Donnerstag, 31. März 2016

Fahrer? Welcher Fahrer? Roborace.

Autonome Autorennen kommen in Riesenschritten - heute wurde das Roborace Auto vorgestellt. Wen würde man sich als Designer wünschen? Jemand, dem die Aesthetik wichtig ist? Der schonmal einen großen Wurf gelandet hat? Dann ist Daniel Simon genau richtig:

My goal was to create a vehicle that takes full advantage of the unusual opportunities of having no driver without ever compromising on beauty.

The Roborace is as much about competition as it is entertainment. Therefore – and quite unusual in today’s racing world – beauty was very high on our agenda and we work hard to merge the best performance with stunning styling.

Guter Ansatz! Auch der Roborace Name: ziemlicher Volltreffer.

Das erste Rennen soll schon in im Rahmenprogramm der 2016/2017er FIA Formel E stattfinden.

Den Herstellern läuft der Sabber aus dem Mund: endlich keine Widerworte mehr von den Lenkbefehlerhaltern!

Und wer von Science Fiction noch nicht genug hat: fliegende Autos werden auch schon entworfen - aber immerhin sind da noch keine Rennen im Gespräch ;)

Autonom | Strom | Elektro | Roborace |


Donnerstag, 10. März 2016

2017 gibt es einen elektrischen Tesla Weltcup.

Soll ebenso wie die Formel E von der FIA sanktioniert sein. Eigentlich hört sich das ja alles ultramodern an, aber uneigentlich machen die genau das, was den Motorsport ursprünglich auszeichnet: mit einem relativ normalen Auto auf der Rennstrecke gegeneinander fahren.

ElektrikAutosport.com:

Just like Formula E, ten teams and twenty cars will race side by side. Only minor modifications will be made to the street version and of course comply with the latest FIA safety standards. (..) “Although it is a luxurious super tourer it seems to be made for racing. Its weight distribution and astonishing low center of gravity, despite its considerable mass (more than 2 tons unmodified), allows unbelievable cornering speed, not forgetting its unending torque, which all add up to a great racing car”.

Die einzige Kritik, die ich hätte: warum machen die das nicht schon dieses Jahr?

Tesla | Strom


Freitag, 04. März 2016

FIA eCarting Cup in der Mache.

Neben der Formula E soll es auch was FIA-mäßiges für die Karts geben. Sinnvolle Entwicklung.

eCarting | Strom |


Freitag, 30. Oktober 2015

Übrig Ns vom Freitag.

Natürlich bin ich Zweitaktfan - schließlich sind wir alle damit großgeworden. Ich würde mir auch nie eine Elektroheckenschere kaufen, solange es die auch in der knatternden Variante noch gibt. Da freut man sich selber beim Gartenwerkzeug, wenn das rasselnd sauber am Gas hängt. Schlimm genug, dass man Rasenmäher nicht mehr als Zweitakt bekommt.

Und die Einschläge für die stinkende Spezies kommen immer näher - hier kommt der nächste Destroyer angeschlichen:

Die eMXM.

Ein Prototyp, der das Zeug hat in (Klein-) Serie zu gehen. Und mit dem inzwischen beim ganz normalen Motocross Rennsiege eingefahren werden. Ja - richtig gelesen - die Säuselrakete tütet regelmäßig die versammelten Krachmeier ein.

Die technischen Daten verschlagen einem die Sprache: 750 Nm am Hinterrad. Zum Vergleich: die 1300er Hayabusa - das Referenzmotorrad schlechthin - ist mit 155 Nm angegeben. Da muss man sich schon im Sportautobereich umschauen, aber selbst der 6,2L Mercedes SLS kommt nur auf 650 Nm. Kann man gar nicht glauben!? Hab ich da was missverstanden? Falsch gelesen?

Im Netz bin ich dann auf dieses Video gestoßen und ganz ehrlich: wer da nicht Lust bekommt der Spannung freien Lauf zu lassen, der fährt halt weiter mit Benzin (hinterher).

youtu.be/juH-DIsGZOY

Ich find’s rattenscharf und würde gerne mal selber ausprobieren, wie sich sowas anfühlt.

Und natürlich eine Riesenchance für den Cross-Sport, da kann sich keiner mehr über den Lärm aufregen.

Starkes Projekt, da werden wir sicher noch von hören. Also jetzt nicht hören im Sinne von hören … Ihr wisst schon was ich meine.

UPDATE:

Zu dem Thema Drehmoment sind diese Emails reingekommen, wusste doch dass da was faul ist ;)

Ich vermute mal, die angegeben 750 Nm Drehmoment beziehen sich explizit auf das Hinterrad, nicht auf den E-Motor. Und ich spekuliere mal, dass dieser Wert durch die Übersetzung zustande kommt, das effektive Moment des Motors dürfte deutlich niedriger liegen. Wenn es so ist, wäre das ein cleverer Marketingtrick ;-)

Die angegebenen Referenzfahrzeuge Hayabusa und MB SLS haben an den Antriebsrädern auch deutlich mehr als das Drehmoment des Motors. Die Übersetzungen des Getriebes und der HA müssen mit eingerechnet werden.

Ja, stimmt - am Hinterrad - steht auch so auf der Webseite.

Und die zweite Mail:

Du vergleichst allerdings Äpfel und Birnen, wenn du das Hinterraddrehmoment mit dem Motordrehmoment vergleichst.

Es gilt: Hinterraddrehmoment = Gesamtübersetzungsverhältnis * Motordrehmoment (* Wirkungsgrad)

Deswegen ist die Angabe des Motordrehmoments ohne Angabe des Übersetzungsverhältnisses, wie es die “Fachmagazine” gerne machen, meistens sinnlos. Die meisten drehmomentstarken Motoren drehen oftmals niedriger als zB Saugmotoren, damit ist dann bei gleicher Leistung (=proportional zu Drehmoment*Drehzahl) natürlich das Übersetzungsverhältnis deutlich anders ausgeführt. Im Bild siehst du ja auch, dass das Kettenblatt am Hinterrad gewaltig ist!

Ja, das Monsterkettenrad hat mich auch stutzig gemacht, hab ich soo groß auch noch nie gesehen vorher.

Danke für Eure Mails!

UPDATE 2:

Ich habe auch die eMXM Leute mal angeschrieben für ein paar Hintergründe und die Antwort von Sebastian kam sofort:

Am Motor liegen ca. 125Nm an. Letztendlich ist entscheidend was am Rad ankommt und da haben wir 44PS und über 700Nm, es ginge mehr, aber wir haben aus Kostengründen, nicht das aktuellste an Akkus an Bord. Im Rennen fahren wir teilweise 1/3 weniger damit wir über die Runden kommen:-) Mal sehen was sich für nächstes Jahr tut, diese Rennsaison muss es nochmal so gehen.

Jaja, die Kosten. Wieviele Akkus hätte man wohl hierfür kaufen können? Aber ich bin mir sicher, dass die Akku-Industrie für die nächsten Jahre noch ein paar Überraschungen für uns auf Lager hat - dann geht´s richtig ab! Von dem Motorrad gibt es bisher übrigens 2 Stück - ich hoffe die vermehren sich. :)

eMXM | Strom | Elektro | Motocross |


Dienstag, 29. September 2015

Christian Menzel rechnet höflich - aber bestimmt - ab.

Schön, dass es noch solche geradlinigen Menschen - und Racer! - wie den Christian gibt.

Er nimmt kein Blatt vor den Mund - das hat er überhaupt nicht nötig. Und er zollt denen Respekt, die es verdient haben.

Jürgen Alzen zum Beispiel!

Ok ihr lieben, bleibt sauber und ruhig auch mal unangenehm, die ganzen „Stromlinienförmigen“ langweilen mich! Hier auch mal ein Lob an meinen alten Freund Jürgen Alzen, ich teile nicht immer zu 100% seine Meinung, aber er hat wenigstens noch eine – sehr wohltuend – ein echter Typ halt – Glückwunsch!

Genau so, Christian! Mit Jürgen kann man anecken - und das ist gut so!

Als ich - vor 15 Jahren - mit diesem Projekt hier angefangen habe, da wusste ich natürlich noch nicht, dass neben dem großen Spaß, den wir miteinander teilen, auch große Probleme auf uns zukommen. Probleme sind dafür da, gelöst zu werden!

Was mir jedoch ordentlich zusetzt - und da bin ich mit Christian auch einer Meinung - sind die Charaktere, die solche Prüfungen zutage spülen. Opportunisten, Abnicker, Meinungslose, Einknicker, Ja-Sager ... Leute, vor denen ich mal Respekt hatte, finde ich heute nur noch erbärmlich.

Die Entwicklung hat jedoch auch etwas Gutes: die ehrhaften Leute mit Rückgrat wurden auch zutage gefördert und haben sich bei mir großen Respekt erarbeitet. Besonders, weil sie leider gegen den Strom schwimmen müssen, sich und ihre Einstellung davon aber in keiner Weise beeinflussen lassen.

Menzel | Rückgrat | Erlebnisgrab |


Dienstag, 02. Juni 2015

0-100 km/h in 2,2 / 0-200 in 5,4 Sekunden.

DAS sind doch mal Eckdaten.

Ich weiss, ich weiss. Es gibt immer noch viele Leute, die halten elektrisch angetriebene Fahrzeuge für nicht-der-Rede-wert. Aber ich bin überzeugt und fasziniert - und bei solchen Eckdaten hooked.

Die Rede ist von Nobuhiro “Monster” Tajima’s neuester Waffe für Pikes Peak (28.Juni).

Gemessen wird nicht mehr in PS, sondern in MW - willkommen in der Zukunft! Und diese 1,1 MW - also 1.100 kW - sind schlanke 1.475 PS.

Ganz ehrlich: bei der Leistung könnten das von mir aus auch DNA-manipulierte Hamster unter synthetischen Drogen im Laufrad sein - bei 4-stelligen PS Zahlen setzt der Verstand aus.

Und Monster - das ist der Fahrer mit dem rostigen Eisenträger im Kopf - hat sich zum Ziel gesetzt den Gesamtsieg zu holen.

Also nicht irgendeine Klasse Alternative Treibstoffe oder so - sondern das gesamte Feld zu bügeln - so wie diese Jungs zum Beispiel.

Natürlich ist das Projekt ein technischer Leckerbissen mit einem Motor pro Rad und Energierückgewinnung.

Und er hat noch einen Joker, der mir gar nicht so bewusst war:

“Petrol engines have oxygen starvation problem at that altitude – the power of the engine decreases over 40 percent. However, electric motors don’t use oxygen, so Tajima will have the full power of all four electric motors available from start until the finish line.”

Ich kann’s kaum abwarten!

PikesPeak | Monster | Tajima | Rimac | Strom | Elektrisch | Bergrennen |


Montag, 23. Juni 2014

Mikebericht vom 24h-Rennen 2014.

Junge, Junge - was war das für ein Rennen! Spannend bis zur letzten Sekunde und über mangelnde Action konnte sich auch niemand beschweren, eher im Gegenteil!

Ich hatte mir Mittwoch bis Sonntag reserviert, wobei ich Montags schon wieder arbeiten musste. Als erstes gab es für mich frische Reifen. Waren noch eingelagert bei meiner Lieblingswerkstatt in Ringminihausen:

Die haben sich zwar etwas gewehrt, aber gegen den Achim ist kein Kraut gewachsen! Nur noch volltanken und ich war einsatzbereit:

Im Fahrerlager ist Mittwochs der richtige Tag zum warm werden, obwohl einige aussehen, als ob sie zum Mond starten wollen:

Für Teambilder …

… ist Tim Upietz der richtige Mann:

Unter seiner Regie entstehen die 24h-Jahrbücher im Gruppe C Verlag.

8 R8 sieht man auch eher selten:

In Ermangelung dynamischer Objekte hab ich schonmal Mitzieher mit dem Marco Werner geübt:

Georg Weiss probiert, ob ihm der Porsche noch passt:

… während Obi den Preis für das skurilste Klapprad bekommt:

Manche reisen schon mit Patina zum Rennen an:

Dirk Adorf hat sich mächtig in’s Zeug gelegt, um Unterschriften für diesen Helm zu sammeln:

… der abends beim großen Rievkooche Essen im Brünnchen versteigert wurde:

Dirk, Dieter Weidenbrück und die vielen Helfer haben über 3.500 Euro für den guten Zweck gesammelt!

Fussball ist nicht so mein Ding, aber ein HD Beamer mitten auf dem Campingplatz: Respekt!

Jetzt war ich ja nicht nur zum Spass da, sondern hatte auch noch wichtige Aufgaben zu erledigen, denn so ein 24h-Starterfeld will ordentlich Nfiziert werden! Schubert hat dem alten Mann freundlicherweise das auf’s Nötigste reduzierte Auto in angenehmer Arbeitshöhe bereitgestellt:

Zum Glück musste ich nicht alles alleine machen, daher geht mein grosser Dank an Tim Scheerbarth und Christian Menzel:

Bas Leinders:

Sabine Schmitz:

… und Marco Schelp:

Hier muss das iPhone von Prinz Aziz dran glauben:

Bei Dörr waren alle Einsatzfahrzeuge perfekt gestylt, sogar die Banner waren schon 1a Nfiziert:

Einfach hatten es die armen Kerlchen nicht, dem Pole Position N hat man seinen Einsatz deutlich angesehen:

Noch schlimmer erwischt hat es die Startnummer 1 bei Black Falcon, das lag schon nach der 1.Trainingsrunde im Müll!

Doch Tim Scheerbarth hatte den richtigen Riecher: nach heftigem Arbeitseinsatz haben es die Vorjahresgewinner auf den 2.Gesamtplatz geschafft:

So sah das Tickerbüro aus:

Und Ralf Zensen’s Mäggie macht mir mit ihren 24h-Aufklebern ordentlich Konkurenz! :)

Tropfende Wasserhähne repariert man am Ring so - Händewaschen wird sowieso überbewertet:

Die Fotografenkollegen hatten wieder einige Tricks auf Lager, sowohl beim Equipment-Transport:

… als auch bei der Haltung:

Den Preis für den wärmsten Helm geht an diesen Kandidaten:

Und der Preis für die meisten Tanker an das Subaru-Team:

Nach dem Tanken haben die den Wagen original in einen dahinter stehenden Astra geschoben - brechendes Kohlefaser ist ein fieses Geräusch.

Und natürlich: kein 24h-Rennen ohne Regen!

Sehr gefreut habe ich mich den Sascha mal wieder in echt zu sehen, regelmässige Blogleser kennen ihn schon länger:

Danke an Audi für das Pilsken und Agnes für das Foto!

Am Freitag bin ich mal in’s Brünnchen und da sind mir gleich die neuen Ns aufgefallen - auf Dieter’s Wagen:

… und dieser dezente Kollege auf der Rennbahn:

Kam auch bei den Historischen gut zur Geltung:

Von den Brünnchenbewohnern hab ich mir sagen lassen, dass es Markierungsfarbe sei mit Quarzsand abgestreut. Ich war trotzdem ganz froh, dass kein Regen gemeldet war, das war schon ordentlich gross! :)

Ansonsten kam mir das eher leer vor …

… was einigen Leuten die Möglichkeit geboten hat, den Standplatz zu optmieren.

Perfekter Sofastandplatz ist nämlich das A und O:

Die Lagerfeuer werden auch immer heisser, das war mal eine Bierflasche:

Frauen findet man nicht viele, kein Wunder bei solchen sanitären Anlagen:

Die Mahlzeiten sind dann auch eher praktisch als lecker:

Gut, wenn man zu zweit auf der Dax anreisen kann:

Auch im Fahrerlager großer Stil, das ist der neue Martini BMW BMW Martini:

Uwe Alzen beim Top 30 Qualifying als Zuschauer, das versteh ich jetzt nicht. Er offensichtlich auch nicht:

Ganz links im Bild Blogger Björn Habbeger - das nennt man dann wohl “behind the scenes” ;)

Mecki Messer hat an einem tollen Le Mans Band mitgewirkt - da kommen Kai und ich mit unserer Radtour sogar auch drin vor:

… und wenn sich dann noch Markus Schurig dazugesellt, dann werden erstmal Le Mans Geschichten austauscht. War ja auch erst eine Woche alt das Rennen.

Sensation! Barzahlung möglich!

Kann der Christian garnicht drüber lachen. Sollte er aber, denn einen Tag später feiert er Geburtstag und den 2.Gesamtrang zusammen! Glückwunsch!!

MarcVDS Cheffe persönlich vor Ort - zusammen mit dem Jörg in der Startaufstellung:

Sehr rührend: Rainer Dörr macht sich ein Erinnerungsbild von seinem McLaren auf Pole Position. “Hat man ja nicht alle Tage”, meint er. War schon eine kleine Sensation!

Ebenso wie der Audi R18, der originale Le Mans Sieger vom Wochenende davor. Fand ich natürlich Mega!

Wobei die Mücken in Frankreich auch nicht anders aussehen als die in der Eifel:

Wie nach einem harten Boxkampf, so sieht die Nase von einem LM Siegerwagen aus:

Und diese Früh-Kiste durfte das Auto nach vorne ziehen:

Wie schnell Marcel Fässler im Cockpit verschwunden ist - da merkte man deutlich, dass war zillionenfach geübt:

Das Startaufstellungs-Foto mit dem Rennleiter Walter Hornung hat auch schon Tradition!

Die Tribünen knallvoll …

… und die Fotografenplätze auch!

Sean Klingelhoefer aus Los Angeles - wenn ihr ihn nicht kennt, schaut mal rein.

2014 ist dann das Jahr, wo ich zum ersten Mal jemand mit iPad fotografieren sehe.

Beim Start wurde im wahrsten Sinne des Wortes mächtig Staub aufgewirbelt:

Der Eifelblitz - direkt mal 1. in der zweiten Startgruppe:

Ich bin dann an die Strecke, um festzustellen, dass noch Plätze frei waren:

Kein 24h ohne Jägerzaun!

Vorsicht - Wildwechsel!

Save The Ring darf nicht fehlen:

Die Bratpfannen ordentlich wie zuhause:

Im Sonnenuntergang ist der McLaren sowohl von hinten …

… als auch von vorne eine Augenweide:

Der Aston hat schon leichte Verbrennungen:

… und der Eifelblitz Schürfwunden:

So sehen Sieger aus:

Das gibt’s nur am Ring:

Der Platz in der ersten Reihe geht so:

… oder so:

Nur mit dem Biernachschub ist unpraktisch, gut wenn es nette Passanten gibt:

Fussball wurde überall geguckt:

Und Jaber mit Waleed natürlich wieder an der Pommesbude! :)

Kam mir aber garnicht ungelegen, denn die konnten mich zur Mäggie zurückfahren, die stand ja noch am Schwalbenschwanz:

Von da hatte ich es nicht weit, denn mein Hauptquartier war wieder auf Retti’s Wiese, er gewährt mir Asyl für’s 24h-Rennen.

Hab ich gefragt, was ich schuldig bin für Strom und Verpflegung: 50 Euro. Nimmt er die 50 Euro - packt noch 150 Euro drauf und sagt: “Du kennst doch bestimmt ein Tierheim. Da gibst Du das ab.”

Ein echter Retti nach einem Hammer-Wochenende!

Die kürzeste Nacht des Jahres, neuer Distanzrekord (über 4.000 km), die ersten beiden mit 3 Min. Abstand durch’s Ziel, 17 Führungswechsel, der Gesamtsieg schon 4 Jahre in Meuspath - das war vielleicht ein Rennen.

Was sonst noch erwähnenswert ist:

  • Peter Geishecker wurde als Organisationsleiter verabschiedet

  • die 2015er Ausgabe wieder im Mai (schade)

  • ich hab mein 300er Objektiv dieses Mal garnicht ausgepackt

  • meine kompletten Fotos gibt es hier

  • Felix Baumgartner mit Top 10 Ergebnis

  • und als ich den LMP 1 fotografiert habe, hab ich ihn auch mal kurz berührt :)

Leider ist es einem wandernden Zuschauer unmöglich, den Rennverlauf zu verfolgen. Wenn man mal Radioempfang hat - was eher selten der Fall ist - dann kommt entweder Musik oder Nebensächliches und die App kann man komplett vergessen, weil das Handynetz hoffnungslos überlastet ist.

Ich bin am Sonntag im Bus geblieben - Radio Le Mans mit Livetiming - alles andere kann man komplett abhaken. Leider gibt es Radio Le Mans aber nicht über Radiofrequenz so wie in Frankreich, das wäre mal ’ne Massnahme. Da kommt Musik nur am Anfang und am Ende, der Rest ist pures Racing, so wie es sein soll.

Bei den TV Bildern konnte ich überhaupt nicht verstehen, dass so wenig von der Nordschleife zu sehen war. Beim Top 30 Quali war es ganz schlimm, fast ausschließlich nur GP Strecke. Ich hoffe das war nur bei dem DVB-T Signal so!?

Da gibt’s noch ordentlich Luft nach oben, damit auch der Zuschauer vor Ort das Rennen in all seiner Spannung miterleben kann.

Tags: Mikebericht | N24h


Sonntag, 05. Januar 2014

Wenn am Nürburgring die Lichter ausgehen.

Das wurde am Freitagabend schonmal geübt:

Zu einem größeren Stromausfall ist es am Freitagabend gegen 19.45 Uhr nach einem kurzen, aber heftigen Gewittersturm in der Verbandsgemeinde Adenau gekommen. Etwa 3300 Menschen waren nach Angaben der Feuerwehr betroffen.

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tag: Stromausfall


Donnerstag, 17. Oktober 2013

Deltawing jetzt mit Dach und Stromanschluß.

Heute wurde offiziell vorgestellt, was bei Le Mans nächstes Jahr (14./15.Juni) in Garage 56 zuhause ist: der elektrifizierte Deltawing, hört auf den Namen Nissan ZEOD RC:

Ein scharfes Teil:

Viel besser als das Coupe, das schonmal in US freigelassen wurde.

Und auch besser als das Modell, das ich dieses Jahr schon in Le Mans gesehen habe:

Anscheinend sind da zwei Teams parallel im Einsatz, den von heute finde ich auf jeden Fall klasse und freu mich schon auf Le Mans!

Aber bitte nicht wieder vor meiner Nase ausfallen, so wie 2012:

Das war echt bitter, nur 6 Stunden im Rennen.

Der neue Wagen hat auch eine eigene Facebook-Seite: NissanZEODRC. Dort könnt Ihr im Fotobereich die Geschichte vom Aufbau verfolgen, ein schöner Blick hinter die Kulissen:

Soll eine Runde nur mit Strom fahren und trotzdem 300 km/h Spitze machen. Michael Krumm und Lucas Ordóñez sind wohl als Fahrer gesetzt - schnelle Leute! Und in weiß übersieht man das Wägelchen hoffentlich nicht so schnell. :)

Tags: Nissan | Deltawing | ZEODRC | LeMans | LM24


Sonntag, 25. August 2013

Kein Wunder, daß nachts das Erlebnisgrab immer hell erleuchtet ist.

Und sogar die Riesenvideowand rund um die Uhr durchläuft, auch wenn keiner draufguckt. Stellt sich raus, die Stromkosten werden nicht vom Betreiber gezahlt, sondern uns allen.

(Danke Eddie!)

Tags: Stromkosten | Erlebnisgrab


Donnerstag, 14. Februar 2013

Blogger unter Spannung.

Wir haben schon Audi, Mini und Toyota mit Elektromotoren gesehen, jetzt kommt Nissan.

Bisschen schwach auf der Brust, aber um ein Gefühl zu bekommen reicht’s. Kann man hier, hier und hier nachlesen - was würden wir bloß ohne Blogger machen?


Freitag, 30. November 2012

Befreiungsvertrag.

Die RZ hat den Vertrag, der den Würgegriff der NAG beendet hat, dann mal komplett geleakt. Mit einem Artikel drumrum.

Richtig so. Kann sich jetzt jeder ein Bild davon machen. Wilhelm Hahne steigt da auch gerade noch tiefer ein.

Der Vertrag wurde am 27.Nov. unterzeichnet, also letzten Dienstag.

Zeitgleich hält die NAG heute übrigens ihr Pressegespräch ab. Man braucht nur die Einladung dazu zu lesen um wissen, daß man das nicht braucht:

"Sehr geehrte Damen und Herren, der Betrieb des Nürburgrings war wirtschaftlich noch nie so erfolgreich wie in den Jahren 2010 bis 2012. Der private Betreiber, die Nürburgring Automotive GmbH (NAG), wird auch 2013 am Nürburgring wichtige Aufgaben übernehmen. Über Projekte, Zukunftsaufgaben und Strategien der Nürburgring Automotive GmbH (NAG) informieren Sie die Gesellschafter, Jörg Lindner und Kai Richter."

Die einzige Strategie, die ich erkennen kann, ist das verzweifelte Strampeln, irgendwie ohne Gesichtsverlust aus der Nummer rauszukommen. Um je mehr sie strampeln, umso peinlicher wird es.

Die Jahre 2010 bis 2012 gehen sicher in die Geschichte des Nürburgrings ein, aber nicht als die erfolgreichsten, sondern als die schwärzesten. Daß das skrupellose Wirken der NAG erst solche Protestbewegungen wie STR auf den Plan gerufen hat (gegründet 8 Monate nach Nürburgring-Übernahme durch die NAG), sagt eigentlich schon alles.

Lass sie doch strampeln in ihrem tollen Superiorschuppen, am Nürburgring brauchen sie jetzt eine Eintrittkarte wie jeder andere auch.

“Im Anschluss an das Pressegespräch stehen Herr Lindner und Herr Richter den elektronischen Medien für Einzelinterviews zur Verfügung.”

Nein Danke.

(Was sind denn bitteschön elektronische Medien? Stehen die unter Strom?)

“Bei einem kleinen Imbiss können darüber hinaus weitere vertiefende Gespräche mit den Gesellschaftern geführt werden.”

Dann lieber verhungern.

Nach wie vor ist von einem Verkauf des Nürburgrings die Rede, stellt Euch mal vor, Richter/Lindner würden das kaufen. …. Nee, macht es besser nicht :/

Einen Verkauf halte ich nach wie vor für das schlimmste aller Szenarien, wohin ein profitorientierter Betrieb geführt hat, haben die letzten Jahre eindrucksvoll gezeigt: Auspressen von Strecke und Region zum Vorteil Einiger und zum Nachteil von Ring & Sport.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: ein gemeinnütziger Betrieb - ohne Gewinnerziehlungsabsicht - dafür aber mit der Absicht Sport, Historie und Region gleichermaßen zu fördern. Das war die Aufgabe der alten GmbH, nur leider sind da ein paar Leute hohlgedreht und haben den Boden unter den Füssen verloren.

Der Angriff der Schöngeföhnten wurde zwar abgewehrt, aber die Verluste waren enorm und jetzt treibt der Ring angeschlagen auf hoher See. Und es zieht neuer Sturm auf.


Dienstag, 30. August 2011

Jochen Krumbach mit neuem Nordschleife eRekord: 7:47,794 Minuten.

Die etwas andere Nordschleifenrunde: sauschnell, leise und im 1.Gang:

Jochen ist den Rekord gestern gefahren und meint es seien Straßenreifen gewesen, aber leider (!) keine Bridgestone ;) (Jochen's Brötchengeber). Mir gefallen die Möglichkeiten, die der Strom für den Sport bietet: Kein Öl, kein Benzin, keine Hitze, keine dB, kein Getriebe - dafür aber jede Menge Drehmoment. Irgendwie rein technisch super Voraussetzungen für jede Menge Fun. Bin gespannt auf die ersten purpose-designed Fahrzeuge, so mit Wirbelstrombremse, Rückgewinnung und auf das Antriebskonzept designed, statt umgebauter “normaler” Autos.


Donnerstag, 18. November 2010

Porsche-Weissach ist unterentwickelt.Es fehlen 100 Ingenieure, also falls sich jemand mit Strom, Leicht, Fahrwerk oder Motor auskennt: das Quali-Rennen ist eröffnet.
Sonntag, 20. September 2009

Dubai ist ein Thema am Ring: Urs Barandun wollte den Ring retten und viele Langstreckler fliegen über den Winter zum 24h-Rennen. 2006 war ich auch mal dabei und hab einen Bericht mitgebracht.
Inzwischen hat sich einiges getan, der Burj Dubai - mit 818 Metern das höchste Haus der Welt - ist soweit fertig und soll im Dezember eröffnet werden.
Aber anscheinend hat man im Wolkenkratzerwahn vergessen entsprechende Energieversorgung aufzubauen. Denn die Bunker brauchen für Klimaanlage und Aufzüge jede Menge Strom. Und so gehen in den Vororten von Dubai grade die Lichter aus. Es gibt auch ein Videointerview mit Tewe Pannier, der auch ein Buch über Dubai geschrieben hat.
Ein Wolkenkratzer ohne Strom ist wirklich unpraktisch, da wird man zwar fit durch's Treppenlaufen, aber man kann nichtmal Fenster aufmachen!
Das Lustigste bei meinen Trip nach Dubai war, als ich mich bei den Kollegen über die doofen deutschen Touristen beschwert habe, die sogar im 5-Sterne Hotel im Jogginganzug zum Frühstück kommen: "Das ist der FC Bayern Du Depp! Die sind hier immer im Winterlager". - Naja, Fußball war noch nie so meine Stärke. Und dann hab sogar ich den Olli Kahn erkannt! :))


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)