Vollansicht

Donnerstag, 07. November 2019

Kurioserweise ist der schönste Toyota der Tokio Motor Show überhaupt nicht zum Fahren gedacht.


Dienstag, 29. Oktober 2019

Wieviel kostet eigentlich so ein GT4 heutzutage?

Toyota stellt gerade den neuen Supra in Aussicht: 175.000 €. Netto natürlich.

Und der sei noch günstig.


Donnerstag, 17. Oktober 2019

Ralf Schumacher Interview - im Beyond The Grid Podcast.

Interessante Einsichten, z.B. über Williams oder Toyota. Aber auch über die Ambitionen seines Sohnes David.

Wobei Ich ihn ja eher nach der Kartbahn in Kerpen Manheim befragt hätte. Oder warum er damals die Aktion auf der Nordschleife im Toyota abgelehnte - was ja dann Nick Heidfeld im BMW F1 übernommen hat.

Schumacher | BeyondTheGrid | Manheim | Toyota | Formel1 |


Dienstag, 18. Juni 2019

ACO knickt ein - neue Hypercar Kategorie für Le Mans.

Der Anfang vom Ende in Motorsportkategorien beginnt immer dann, wenn die Veranstalter nachgeben und hechelnd den Herstellern den roten Teppich hinterhertragen.

Der ACO wurde vom Rückzug von Audi und kurz danach Porsche kalt erwischt - Kollateralschäden der Heizölbomberabteilung. Blieb nur noch Toyota - die die Durchmärsche verständlicherweise kräftig abfeiern.

Und die Zukunft? Wurde jetzt bekanntgegeben:

(..) teams could bring a prototype hybrid, a prototype non-hybrid, a road car hybrid, and a road car non-hybrid, plus in year one they will also grandfather the current LMP1 cars that wish to race.

Erinnert so ein bisschen an den alten Spruch aus der VLN Langstrecke: bei uns darf alles fahren, was 4 Räder hat.

Aber der Sargnagel ist das hier:

The key to the 2020/21 Hypercar regulations will be the ability to performance balance the concepts.

Auch bekannt als BoP - Balance of Performance.

Die ersten Hypercars sind noch garnicht auf der Rennstrecke, da sehnt man schon die nicht zu alten Zeiten herbei, als Werkssport mit völlig unterschiedlichen Konzepten und Feuer frei in Le Mans in die Schlacht geschickt wurde.

Dekadent, aber geil.

Jetzt droht der Sport endgültig zum Marketing zu verkommen - ich schätze mal die Leute werden es sich trotzdem anschauen. Erleben wir ja auch am Ring: rennfertige Kaufautos für die Leute mit den dicken Schecks - Erfindergeist und Kreativität beschränkt sich auf die Gestaltung der Lackierung Folierung der ansonsten identischen Serienprodukte.

Es gibt Hardcorefans, die sich angewidert abwenden - aber das interessiert die Veranstalter nicht: zum einen werden sie zahlenmäßig kompensiert von weniger anspruchsvollen Nachzüglern und zum anderen stimmt die Kasse.

Erfolgreich die Leute für dumm verkauft und die finden es auch noch gut.

Gibt es eigentlich eine andere Sportart, die Performance balanciert - d.h. Können und Überlegenheit bestraft? Man sollte diese künstliche Perversion des sportlichen Gedankens umbenennen - Sport ist das nicht mehr.

LeMans | BalanceOfPerformance | Hypercar | LM24 |


Dienstag, 29. Januar 2019

Besuch bei Reifen Schlag in Leimbach (bei Adenau).

Das stand schon länger auf dem Programm: mal den Günter Schlag und seine Reifensammlung besuchen! Er ist auch schon lange als Unterstützer des Blogs hier an Bord - wofür ihm natürlich nochmal Extradank gebührt.

Am Wochenende war es dann soweit - wir waren verabredet und ein Ritt zum Ring ist immer ein lohnenswerter Ausflug.

Relativ unscheinbar versteckt sich seine Dependence hinter dieser nüchternen Fassade:

Mike Frison / renn.tv

… aber so ganz ohne Indizien präsentiert sie sich dann doch nicht:

Mike Frison / renn.tv

Während der Chef noch im Einsatz war:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

… habe ich mal den Blick streifen lassen:

Mike Frison / renn.tv

… und die gute Seele im Büro kennengelernt:

Mike Frison / renn.tv

Das mit dem Kaffee hat Günter aber dann doch lieber persönlich gemacht:

Mike Frison / renn.tv

… und dann waren wir auch schon soweit:

Mike Frison / renn.tv

Das Besondere an Reifen-Schlag ist, dass man hier mit Rennreifen versorgt wird. NUR mit Rennreifen. Dazu gehört auch der Renn-Service an der Strecke - vorzugsweise im historischen bzw. FHR Motorsport.

Günter selber hat ebenfalls motorsportliche Wurzeln - genauer gesagt im Rallye-Sport. Vom Beruf Energieanlagen-Elektroniker hat er schon bald gemerkt, dass er mehr Zeit und Geld für das Rallyefahren braucht und hat bei einer Spedition angeheuert, um Tankzug zu fahren.

Er war dann in der Baden-Württembergischen und teilweise auch Deutschen Rallyemeisterschaft unterwegs - erst mit Opel C Kadett (Gruppe 2) und später B Manta (Gruppe A).

1979 kam auch ein dritter Platz in der BW-Meisterschaft dabei heraus.

Die Erfahrungen von damals helfen ihm auch heute noch die Zusammenhänge im Rennsport bezüglich der Reifen zu erkennen, aber auch zu erklären.

Kennt Ihr noch die Reifenmarke “Kleber”? Die suchten 1980 jemanden für den Renndienst. Das war quasi der Startschuß für Günter’s Reifenlaufbahn, denn er bekam den Job und damit die Aufgabe das Audi Rallye-WM-Team zu betreuen. Wie wir alle wissen wurde Michèle Mouton 1982 Vizeweltmeisterin - was man vielleicht nicht so auf dem Schirm hat: mit Kleber-Reifen.

Heute ist die Firma nicht mehr im Rennsport aktiv - damals waren sie die ersten, die einen Semi-Racing angeboten haben. Und das wandelnde Reifenlexikon in Leimbach hat auch sofort die Bezeichnung noch parat: V 10 RS.

Für den 23-jährigen Günter Schlag damals war das natürlich eine heftige Herausforderung: seinen Idolen aus dem Rallyesport sollte er auf einmal sagen, was sie zu verwenden haben. Hat ihm aber nicht geschadet - und seine Erinnerung an Michèle Mouton: Vulkan hoch zehn!

Schnell war sie! Aber auch aggressiv - die Reifen von Hannu Mikkola waren weniger zerrissen als ihre.

Als Kleber von Michelin aufgekauft wurde, hat sich Günter schnell wieder abgewendet - im Nachhinein die richtige Entscheidung, weil nicht zwei Sportabteilungen gleichzeitig aufrechterhalten wurden.

Seine nächste Station hieß Walter Lechner, der damals für Yokohama die Reifen importiert hat. Und auf der Suche war nach jemanden für den Rallye-Service - hat genau gepasst. Ziemlich bald kamen noch die Formel Ford Läufe dazu. Walter Lechner selber war in der Interserie unterwegs - und wurde 1985 auch Meister. Ihm war auch der Rennsport wichtiger, deshalb hat er kurzerhand dem Günter Schlag den Yokohama Vertrag für Deutschland überlassen.

Was dann von 1986 bis 2003 Günter’s Leben prägen sollte - aber auch die Motorsportszene, denn die Yokohama-Verbindung ist das, was die meisten mit Günter Schlag in Zusammenhang bringen. Und später den ATS PR-Einsatz für einige Jahre am Ring.

Mike Frison / renn.tv

Seit 2007 residiert er nun in Ring-Rufweite und sein Portfolio umfasst heute:

  • Hoosier - den Rennreifen von Continental aus USA - exklusiv als Markteinführung und EU Versand,
  • Michelin - dabei exklusiv die Klassik,
  • ebenfalls für Pirelli,
  • Toyo für die Semi-Racing,
  • und ebenfalls exklusiv und aktuell neu: die mehrteiligen BBS Felgen.

Bedient werden Fahrer aus dem historischen Sport, aber auch zum Beispiel Tourifahrer oder auch inzwischen 4 Teams aus der VLN-Langstrecke (mit Hoosier). Und die DMV BMW Challenge läuft schon im vierten Jahr auf Hoosier. Diese Marke wurde 2016 von Continental gekauft, aber es gab vorher schon eine jahrzehntelange Partnerschaft. Unter der Marke “General Tire”, die auch zu Continental gehört, wird künftig die European Nascar ausgestattet und auch von Reifen Schlag logistisch unterstützt.

Seine Kompetenz sieht Günter bei den historischen Reifen ab ’66 - dabei muss er nichtmal die Reifengröße wissen, Fahrzeug und Baujahr reichen meist schon aus. Und jede Menge Tipps gibt es natürlich noch dazu.

Aktuell werden keine Rennreifen verschickt - wegen dem Frost. Wusste ich auch noch nicht. Deswegen hat sein Lager auch immer erfrischende 6–7°C, damit es den Reifen gutgeht. Bei Frost drohen Risse in der Reifenschulter - technisch kein Problem, aber optisch suboptimal. Sind ja auch keine Schnäppchen solche Rennreifen, dann sollen sie auch gut aussehen.

Günter ist schon lange im Geschäft und ich konnte mir nicht verkneifen zu fragen, wo er den Motorsport in der Zukunft sieht. Und er stellt fest, dass er seit 36 Jahren von der Realität widerlegt wird. Denn Bedrohungen gab es für den Rennsport schon viele, aber er hat sich immer wieder neu behauptet. Damals gab es allerdings auch Argumente - wie z.B. den Technologietransfer in die Serienentwicklung - den es heute in dieser Form nicht mehr gibt. Dennoch hat er seit 36 Jahren die Angst, dass Motorsport verboten wird - schwingt immer so im Hintergrund mit. Irgendwann wird es auch so kommen, denn in der Form, wie es aktuell betrieben wird, sei es mit der Nachhaltigkeit, wie wir sie heutzutage brauchen in der Welt, nicht mehr vereinbar.

Einen Rundgang durch das Lager gab es natürlich auch noch. Überall frische Gummis mit:

Mike Frison / renn.tv

… und ohne Profil:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Die Toyo Ecke:

Mike Frison / renn.tv

Und sogar Kartreifen:

Mike Frison / renn.tv

… und das ist Günter’s historischer Toyota - einer von 15 in Deutschland:

Mike Frison / renn.tv

Kann man sich auch unter der Motorhaube anschauen:

Mike Frison / renn.tv

Der Wagen geht mit nach Bremen zur Classic Motorshow nächstes Wochenende.

Mike Frison / renn.tv

Und das ist Günter’s privater Renner - dem ein oder anderen vielleicht bekannt. Sieht exotisch aus, aber sehr wartungsfreundlich aufgebaut - z.B. identische Bremsanlage und Scheibe vorne und hinten. Und den Mittelmotor (vom 131er Mirafiori) in Kombination mit Heckantrieb sieht man ihm auf den ersten Blick auch nicht an:

Mike Frison / renn.tv

Wir kamen auch noch kurz auf den DMSB und den allseits beliebten KFP zu sprechen - was bei einem getüvten und zugelassenen Auto natürlich reine Geldmacherei extra daneben ist. Und was dem Günter den Sport auch ordentlich verleidet hat.

War ein netter und lohnender Besuch und Danke nochmal für den Kaffee!

Schlag | Reifenschlag | Leimbach | Adenau | Sponsor |


Dienstag, 22. Januar 2019

Was könnte man Marcus Grönholm zum 50. Geburtstag schenken?

Einen Start bei der Rallye Schweden im Werks-Toyota vielleicht?


Sonntag, 13. Januar 2019

VW hat sich Alexander Hitzinger von Apple geangelt.

Soll die Entwicklung der Nutzfahrzeuge leiten, aber auch beim Autonomen Fahren mitreden.

Bei Toyota Motorsport hat er seine Karriere 1997 begonnen - war später auch technischer Leiter bei Porsche's LMP1.

Hat er es aber nicht lange bei Apple ausgehalten, würde trotzdem gerne mal hören, was er zu berichten hat. Johann Jungwirth ist sicher auch schon ganz heiß auf die Stories - der kam auch von Apple und ist jetzt schon ein paar Jahre in Wolfsburg.


Samstag, 29. Dezember 2018

Toyota ist mehr wert als VW, Daimler und BMW zusammen.

Interessanter Vergleich der Börsenwerte von Automobilunternehmen. Anlass war, dass Tesla nach BMW jetzt auch Daimler überholt hat.

Toyota liegt weit in Front und ich habe mal nachgerechnet: VW, Daimler und BMW zusammen liegen im Wert immer noch knapp hinter Toyota (191,88 Mrd. USD). Dennoch dominieren die deutschen Hersteller noch im weltweiten Vergleich, was sich inzwischen als Segen und Fluch gleichzeitig herausgestellt hat. Denn die Konzernbosse und Eignerfamilien haben die Politik in Deutschland komplett im Sack, der Dieselskandal führt uns das aktuell schön vor.


Sonntag, 18. November 2018

Zu Besuch bei der Retro Classics Cologne.

Nachdem ich letztes Jahr bei der 1. Ausgabe dieser Messe am Start war, durfte ich bei der 2. Auflage natürlich nicht fehlen.

Mike Frison / renn.tv

War wieder eine nette Atmosphäre - und natürlich kann einem auch bei dem Anblick von Autoradios das Herz aufgehen:

Mike Frison / renn.tv

Wobei sich bei sowas natürlich der Pulsschlag etwas mehr erhöht:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Jedenfalls viele …

Mike Frison / renn.tv

… vielseitige …

Mike Frison / renn.tv

Einblicke.

Kennt Ihr noch Michael Schratz? War früher mit seinem Steam Racing immer schwer N-fiziert im Einsatz - hier z.B. 2002:

Mike Frison / renn.tv

Hat jetzt ein Projekt im Sim-Racing gestartet, dass über Franchising vertrieben wird:

Mike Frison / renn.tv

Ziemlich beeindruckendes Setup - von Racer für Racer - da wird man ordentlich im Sitz durchgeschüttelt. Hört auf den Namen sim4race.

Aber auch sonst die üblichen Verdächtigen:

Mike Frison / renn.tv

Falls Euch der Herr neben Gerri nichts sagt, hier sein Fahrzeug:

Mike Frison / renn.tv

Damit war er nämlich standesgemäß bei der 40 Jahre dp Motorsport Feier.

Jedenfalls geht einem der Gesprächsstoff nicht so schnell aus, aber wir wollten ja noch etwas über die Messe tigern und Sachen aufspüren.

Der einzige Audi 200, den ich finden konnte, war z.B. dieser hier und ich habe mich gefragt, ob das das Auto ist, das Olaf Manthey besitzt? Mal fragen bei Gelegenheit:

Mike Frison / renn.tv

Der kleine Kai möchte im Kinderparadies abgeholt werden!

Mike Frison / renn.tv

So sehen Verhandlungen mit der Scuderia Colonia aus:

Mike Frison / renn.tv

Kremer Porsche geht immer …

Mike Frison / renn.tv

… vor allem mit echtem Patina N:

Mike Frison / renn.tv

Kai & Mike & Bob Wollek:

Mike Frison / renn.tv

Da war doch mal was?

Mike Frison / renn.tv

Richtig!

Schön auch zu sehen, dass die Lokalmathadoren Toyota mit Museumsbeständen vor Ort waren - der Besuch des Museums steht noch aus:

Mike Frison / renn.tv

Und mein persönlicher Favorit war dieser Renner, der 1971 in Le Mans Gesamt 8. wurde:

Mike Frison / renn.tv

Schön, dass sie die Messe in Köln etabliert - hier noch ein paar Eindrücke:

RetroClassics | Messe | Mikebericht | Mikefotos | Köln |


Montag, 20. August 2018

Im Grunde kann sich Toyota in der WEC nur selber schlagen.

Haben sie dann mal gemacht: Disqualifikation, nachdem sie die Silverstone 6h als Doppelsieg mit 4 Runden Vorsprung gewonnen hatten.

The two Toyotas were found to be in non-conformity of Article 3.5.6.d of the 2018 LMP1-H Technical Regulations which covers the deflection of the skid block. Toyota intends to appeal the Decisions and therefore the race results remain provisional.


Freitag, 29. Juni 2018

Porsche LMP 1 fährt 5:19,546 - Familie Bellof distanziert sich vom neuen Nordschleife Rekord.

Allerdings nicht freiwillig, sie wurden quasi genötigt, weil ein anderer Eindruck erweckt wurde:

Aus diesem Grund war es nicht nur Porsche, sondern auch Timo Bernhard ein wichtiges Anliegen, die Unterstützung der Bellof-Familie zu erhalten. Die Angehörigen von “Stibbich” haben keinerlei Einwände gegen den Rekordversuch und unterstützen das Vorhaben.

Hört sich gut an, stimmt aber nicht:

Nur wenn Toyota & Co. zu einem 1000 Kilometer-Rennen auf der Nordschleife antreten, könnte jemand Stefan Bellofs Rekord toppen. Dies wird dort nie passieren, weil die 1927 eröffnete Rennstrecke für die Langstrecken-Weltmeisterschaft und die Formel 1 nicht mehr sicher genug und damit diesbezüglich nicht in Gebrauch ist. Aus diesem Grund unterstützt die Familie Bellof den Versuch von Porsche nicht. Entsprechende Meldungen in der Presse sind falsch. Die Familie Bellof hat dazu kein offizielles Statement abgegeben und wurde vor Bekanntmachung des Laborversuchs von niemandem dazu befragt.

Qualitätsjournalismus!

Timo Bernhard ist jedenfalls bekennender Stefan Bellof Fan - nur damit kein falscher Eindruck entsteht.

Generell stellt sich natürlich die Frage: Was soll Porsche machen mit einem arbeitslosen, aber einsatzbereiten LMP 1 Team?

Natürlich einsetzen, ich sehe das so wie Alexander Kraß:

Seien wir doch froh: Nach dem Ausstieg von Porsche aus der WEC hätten die ganzen Hybridmonster ja auch in irgendwelchen Museen oder verschlossenen Hallen verschwinden können. Nee, hat Porsche aber nicht gemacht, zur Freude aller: Einfach mal kucken, was ohne Reglementbeschränkungen aus dem Gerät so rauszuholen ist und dann ab auf die Strecke damit.

35 Jahre ist eine unglaublich lange Zeit für einen Rekord im Motorsport - und den Marketing Stunt kann man Porsche ruhig gönnen.

Mercedes ist natürlich jetzt gekniffen, die hatten auch die Idee. Wäre also sowieso gefallen der Rekord, nur nicht ganz so heftig.

Hoffentlich war aber diesmal eine Onboardkamera im Auto - nicht so wie in Spa! Im Gegensatz zu Spa hat Porsche diesmal auch jede Menge Journalisten eingeladen, sowohl national als auch international.

Und während ich das so schreibe, fährt Timo Bernhard 5:19,546!

Porsche | 919Tribute | 919Evo | Rekord | Rundenrekord |


Mittwoch, 13. Juni 2018

Le Mans 24h Essential Links 2018.

Hier wieder meine Linkliste mit allem, was man für Le Mans braucht. Wer noch etwas ergänzen bzw. korrigieren möchte: immer her damit!

Le Mans 24h Essential Links 2018 / Mike Frison / renn.tv

Dieses Jahr gibt es einen kleinen Event in Immekeppel bei dp Motorsport - dort wird man mich ab Freitag nachmittag finden. Im Forum gibt es einen Thread dazu - nächstes Jahr feiert der privat eingesetzte Porsche Le Mans Gesamtsieger, der von dp Motorsport in genau dieser Halle in Immekeppel entwickelt wurde, runden Geburtstag!

Kurze URL: renn.tv/go/lemans

Offizielle Veranstalter Links:

Live Stream, Timing, Kommentar:

Manufacturer / Team Streaming

News:

Misc:

… to be continued …

LEMANS24 | LeMans | LM24 | EssentialLinks |


Mittwoch, 21. März 2018

VLN 1 am Samstag.

Diesmal mit Wetter zum Rennenfahren - kann also losgehen.

Wer wie ich auf vln.de die Starterliste sucht, wird erst einmal von einem neuen Design überrascht. Nicht nach meinem Geschmack muss ich ehrlich sagen, ich bin mehr der Form-follows-Function Typ. Die neue Seite versucht aber mit Animationen und riesigen Fotos zu beeindrucken, aber übersichtlicher wird sie dadurch nicht.

Übrigens jetzt basierend auf WordPress - ich hab mal den Quellcode gescannt. Das ist riskant, denn es ist ein sehr dominates CMS im Netz - d.h. ein lohnendes Angriffsziel, weil man bei einer Schwachstelle direkt eine große Reichweite erwirken kann. Naja, ich muss es ja nicht administrieren.

Das Archiv scheint nicht vor 2010 zu gehen - das wäre schade, wenn die alten Rennen dem Design zum Opfer gefallen wären. Die habe ich immer gerne zu Rate gezogen - gerade für die Vor-GT3-Zeit.

Wer direkt zur Starterliste möchte - bitteschön. Die braucht man nämlich, um bei uns im N-Forum beim Tippspiel mitzumachen, das Heiner dankenswerterweise wieder gestartet hat. Falls also jemand mit dem Gedanken spielt mitzutippen - jetzt wäre der richtige Zeitpunkt einzusteigen. Es lohnt sich auch, denn jeder Laufsieger darf sich auf ein Buch vom Gruppe C Verlag freuen. Auch hier ein dickes Dankeschön für die Unterstützung!

Bisher satte 173 Teilnehmer in der Starterliste und immer noch viele Kaufautos (alleine 24 GT3 in der SP9, 7 in der GT 4 also SP10 und 9 in der TCR), aber die große Zeit der Hersteller-Cups scheint sich dem Ende zu neigen: da bleiben noch 6 Porsche (CUP2), 20 mal M235i (CUP5), 1 x KTM (CUPX), und 10 mal Cayman (CUP3). Astra und Toyota finden nicht mehr statt bzw. bekommen keine eigene Klasse mehr. Dafür aber mit 15 Autos erfreulich viele Teilnehmer in der H2 bis 2L - Clio, Manta, Calibra, Kadett, Golf, Jetta ... da scheint die Saat aufzugehen, die Karl Mauer gestreut hat.

Man mag es kaum glauben, aber in 7 Wochen ist schon 24h-Rennen - da wird bei Teams und Fahrern ab Samstag eine ziemlich hohe Taktzahl angeschlagen werden.

In der Starterliste ist mir jetzt nicht so viel aufgefallen, was nicht schon vorher die Runde gemacht hat - außer vielleicht dass Marc Basseng bei Dörr einen Lamborghini lenken wird, Emmanuel Collard Aston Martin fährt, Michael Tischner bei Ring Racing einen GT4 M4, André Lotterer Cayman bei PROsport fährt, Georg Griesemann auch wieder dabei ist, SpeedBeat einen E12 530i in der V4 einsetzt, Neu-Opel-Chef-über-Bande Carlos Tavares wieder Calibra fährt, Guido 'Bugs Bunny' Wirtz auch wieder / immer noch dabei ist, und der Hyundai TCR mit Tarquini/Larini/Lauck gesamtsiegverdächtig besetzt ist.

Ich habe das Gefühl bzw. die Hoffnung, dass die Herstellerdominanz etwas nachlässt oder sich zumindestens etwas breiter verteilt. Würde der Serie gut tun.

VLNLangstrecke |


Dienstag, 06. März 2018

Toyota Supra is back - A90 GTE.

Und dazu auch noch aus Köln - der neue Renner wurde heute in Genf vorgestellt:

Toyota Supra is back - A90 GTE.

Toyota Supra is back - A90 GTE.

Toyota Supra is back - A90 GTE.

GTE Spec, aber noch keine Details über ein Rennprogramm. Kein Wunder, erstmal möchte man den LMP 1 in Le Mans gewinnen sehen - am besten mit Fernando Alonso am Steuer.

Es wäre aber nicht der erste Supra Auftritt in Le Mans, in den 90ern ist Toyota 2x angetreten - Speedhunters hat eine schöne Story dazu.

Dieser Film lässt die Supras der Vergangenheit nochmal aufleben:

youtu.be/n7jM_wJgixE

Known as the A40, the original Supra was followed by three further generations: the A60 in 1981, A70 in 1986 and A80 in 1993. The front engine/rear-wheel drive GT sportscar remained in production until 2002, and in its final generation it was Toyota’s most powerful production model.

Eine lange Durchstrecke bis zur jetzt vorgestellten A90 Supra.

Toyota | Supra | FIAGTE | Köln | Gazoo |


Donnerstag, 22. Februar 2018

Toyota baut eine Mini-Nordschleife in Japan nach.

Die 5,3 km lange Zwillingsstrecke der Nürburgring Nordschleife soll bergige Straßen mit vielen Kurven und einem Höhenunterschied von etwa 75 Metern beinhalten.

Insgesamt soll das neue Testgelände in Aichi 650 Hektar groß sein.


Dienstag, 30. Januar 2018

Toyota bestätigt alle 8 WEC Rennen - inklusive Fernando Alonso.

The team has officially submitted its entry to the Automobile Club de l’Ouest and will participate in all eight rounds of the 2018-19 season with two hybrid-powered race cars as it targets victory in the Le Mans 24 Hours and the WEC World Championships.

Die Nummer 7 unverändert mit:

  • Mike Conway
  • Kamui Kobayashi
  • José María López

Nummer 8:

  • Sébastien Buemi
  • Kazuki Nakajima
  • Fernando Alonso

Anthony Davidson, who won five races in 2017 alongside Sébastien and Kazuki, will remain an important member of the team, bringing his World Championship-winning experience to a new role as Reserve and Development Driver.

Schade, dass es Porsche zu teuer geworden ist - aber zum einen darf man Hans Joachim Stuck sowieso nicht mehr alles glauben und zum anderen stehen die Vorzeichen gut, dass es auch ohne Porsche eine Megasaison wird.

Spa 6h am 4./5. Mai ist auf jeden Fall fest eingeplant - und wenn das Wetter passt, dann hänge ich wieder den Sonntag dran zum Motorradfahren.

Toyota | FIAWEC | Alonso |


Donnerstag, 25. Januar 2018

Toyota fotografiert seinen Nürburgring-Yaris ... vor Kurt Beck´s Achterbahn!


Donnerstag, 18. Januar 2018

Hans Joachim Stuck versucht sich auch in Geschichts-Umschreibung.

Was Kurt Beck kann, kann HJS schon lange:

Porsche habe sich wegen der hohen Kosten aus der WEC verabschiedet - der ACO ist schuld.

Die Veranstalter hätten mehr auf die Hersteller hören und aus den Erfahrungen ihre Lehren ziehen sollen. Jetzt bekommen sie die Quittung“, meint Stuck. ”Jetzt bleibt nur noch Toyota."

Wer ist denn ausgestiegen?

  1. Nissan. Haben hoch gepokert - und sind kräftig auf die Nase gefallen. Schade - mir hat es gefallen. Ich weiß, mit dieser Meinung stehe ich ziemlich alleine da. Jedenfalls ist das Wagnis nicht aufgegangen, Nissan hat wieder die Koffer gepackt.

  2. Audi. Und damit über Bande Stuck’s Arbeitgeber, denn er ist ja “VW Repräsentant”. Der Konzern hat den Stecker am 25. Okt. 2016 gezogen - zur großen Überraschung aller Beteiligten. Nachdem im Jahr zuvor - ebenso überraschend - schon das 3. Le Mans Auto gestrichen wurde.

Dabei kam der Abgasskandal erst im September 2015 an die Öffentlichkeit. Die Ausgangslage war bitter: man wollte das Dieselthema still und leise unter den Teppich kehren - da hilft es nicht, wenn DIESEL Rennwagen in Le Mans antreten. Der Antrieb wurde ab da auch nur noch verlegen TDI genannt. Auf Benziner umzustellen wäre ein unmöglicher Kraftakt und die Budgets sind sowieso schneller verdunstet, als man gucken kann - Milliarden Strafen waren zu bezahlen, Ende offen.

  1. Porsche. Nachdem klar war, dass Dieselgate Unsummen verschlingen wird und zusätzlich enorme Umwälzungen auf die Autoindustrie und den VW Konzern zukommen, gab es auch bei Porsche die Notbremse. Mit viel Glück noch das 3. Le Mans Rennen gewonnen und dann - wieder mal überraschend - der Abschied.

Und Hans Joachim Stuck muss man schon wieder fragen, für wie naiv er die Leute hält.

Stuck | Dieselgate | Porsche | LeMans |


Freitag, 12. Januar 2018

Toyota mit LMP1 Ableger für die Straße und LC 500 für N24h.

Toyota hat in Tokio eine Studie für einen neuen Supersportwagen vorgestellt, der auf dem LMP1 Renner basiert: GR SUPER SPORT CONCEPT.

GR SUPER SPORT CONCEPT

GR SUPER SPORT CONCEPT

GR SUPER SPORT CONCEPT

Und das 24h-Rennen werden sie mit dem LC 500 fahren - das ist der, den ich hier kennenlernen durfte:

LC 500

Ich hatte ja schon sowas geahnt, dass das Auto auch im Rennsport eingesetzt wird. Ob Akio Toyoda auch wieder in’s Steuer greift?


Freitag, 05. Januar 2018

PKW Zulassungen Deutschland 2017 nach Konzernen gruppiert.

Das KBA hat die Statistik für neue PKW, die in 2017 zugelassen wurden, veröffentlicht: insgesamt haben letztes Jahr 3.441.262 neue Autos ihren Weg auf deutsche Straßen gefunden. Das entspricht alle 9 Sekunden ein neues Auto (bei 24x7 Betrachtungsweise).

Die Dominanz von VW im deutschen Markt ist nicht zu übersehen:

Zulassungszahlen 2017 nach Konzernen gruppiert.

… aber ich wollte mal wissen, wie sich der Eindruck noch verstärkt, wenn man die Konzernzugehörigkeit berücksichtigt.

Inklusive der frischen Opel-Übernahme teilen sich die Konzerne die in der KBA Statistik gelisteten Marken so auf (einige fallen unter “Sonstige” in der KBA Aufstellung, daher hier nicht berücksichtigt, z.B. Lamborghini oder Bugatti bei VW):

  • VW, Audi, Skoda, Seat, Porsche
  • Peugeot, Opel, Citroën, DS
  • Mercedes, Smart
  • Renault, Nissan, Dacia, Mitsubishi
  • BMW, Mini
  • Ford
  • Hyundai, Kia
  • Fiat, Jeep, Alfa Romeo
  • Toyota, Lexus
  • Mazda
  • Volvo (Geely)
  • Suzuki
  • Land Rover, Jaguar (Tata)
  • Honda
  • Subaru
  • Tesla
  • Ssangyong

Und es ergibt sich ein noch dominanteres Bild des VW Konzerns:

Zulassungszahlen 2017 nach Konzernen gruppiert.

  • VW hat über 1/3 des deutschen Marktes im Griff (36,3%) - alle 25 Sekunden wird ein Auto des VW Konzerns zugelassen (24x7).
  • PSA rückt inklusive Opel auf Platz 2 (10,8%).
  • VW, Mercedes und BMW erreichen zusammen 55,8%.
  • Toyota, Mazda, Suzuki, Honda und Subaru kommen zusammen nur noch auf 6,3%.

Mal als Bestandsaufnahme, wenn dann die hier beschriebene Fusionswelle losbricht. So ein Jahresabschluss gibt doch immer einen ganz guten Überblick.

Zulassungszahlen | Kraftfahrtbundesamt | Marken | Konzerne | Deutschland |


Montag, 20. November 2017

Toyota bestätigt weitere WEC Saison. Damit wird auch ein Le Mans Abenteuer von Fernando Alonso noch wahrscheinlicher.


Samstag, 18. November 2017

Toyota bestätigt Fernando Alonso LMP1 Rookie-Test in Bahrain.

Fernando is very interested by Le Mans as well as endurance racing in general and he is keen to drive a state-of-the-art hybrid LMP1 car, extensively developed for the WEC’s top category. The Bahrain rookie test is the perfect opportunity for this and TOYOTA GAZOO Racing is honoured to run its 1,000hp TS050 HYBRID for Fernando for an activity which will positively enhance awareness of endurance racing.

In Köln war er auch schon:

To prepare for the test, Fernando visited the TOYOTA GAZOO Racing facility in Cologne, Germany on Tuesday 7 November for a seat fitting and simulator session.

Toyota | Alonso | LMP1 |


Freitag, 10. November 2017

Alonso in Le Mans? Im Toyota LMP1?


Donnerstag, 09. November 2017

Bob Lutz - nüchterner Blick in die automobile Zukunft. Wird nicht jedem gefallen.

Für regelmäßige Leser hier im Blog alles keine neuen Erkenntnisse. Aber dass sie ausgrechnet von Bob Lutz stammen, ist schon bemerkenswert:

It saddens me to say it, but we are approaching the end of the automotive era. The auto industry is on an accelerating change curve. For hundreds of years, the horse was the prime mover of humans and for the past 120 years it has been the automobile. Now we are approaching the end of the line for the automobile because travel will be in standardized modules.

Als Petrolhead ist er über diese Entwicklung genauso traurig wie Du und ich - aber nichts wird sie aufhalten.

Auch wenn ich in Gesprächen oder auch anhand politscher Ereignisse immer wieder feststelle, dass Leute nicht in der Lage sind, die Dramatik des Wandels zu antizipieren, so wird er trotzdem stattfinden. Und wer nicht vorbereitet ist, wird von den Ereignissen einfach überrollt werden. Das gilt für Fahrzeughersteller ebenso wie den Vertrieb aber auch die Konsumenten.

Die selbstfahrenden Fahrzeuge der Zukunft sind so miteinander verzahnt, dass sie wie ein Zug die Straßen entlanggleiten. Überholen, Sicherheitsabstand oder Performance sind Schnee von gestern, werden abgelöst durch Vernetzung. Man wird auch nicht vor die Wahl gestellt, denn man wird feststellen, dass Unfälle stets von Menschen verursacht werden. Die Unfallstatistiken werden die Länder zwingen per Gesetz den Individualverkehr zu verbieten, es werden sich auch keine Versicherer für das Risiko Mensch im Straßenverkehr finden.

Diese fahrenden Module - so nennt Bob Lutz sie - werden von den Flottenbetreibern in Massen in Auftrag gegeben. Fahrzeughersteller geraten immer mehr in den Hintergrund. Kein Wunder, denn wenn die Module aneinander gekettet durch die Landschaft düsen, gibt es für Marken kaum noch Unterscheidungsmerkmale - optisch wird alles ziemlich gleich aussehen ohne prägnante Front- und Heckpartie. Die heutigen Sicherheitsmerkmale - z.B. Blinker und Spiegel - sind ebenso überflüssig wie Fenster - dadurch ergeben sich uneingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten für den Innenraum.

Und die Akzeptanz in der Bevölkerung? Nebensächlich:

All we need is acceptance by the big fleets: Uber, Lyft, FedEx, UPS, the U.S. Postal Service, utility companies, delivery services. Amazon will probably buy a slew of them. These fleet owners will account for several million vehicles a year. Every few months they will order 100,000 low-end modules, 100,000 medium and 100,000 high-end. The low-cost provider that delivers the specification will get the business.

These modules won’t be branded Chevrolet, Ford or Toyota. They’ll be branded Uber or Lyft or who-ever else is competing in the market.

Vor einem Jahr meinte Holger Weiss noch zu mir (German Autolabs, während der TU Europe in München), dass sich Marken wie BMW oder Porsche - also die deutschen Premiumhersteller - nach wie vor über die Dynamik differenzieren werden.

Meine Zweifel an dieser Theorie wurden in den letzten 12 Monaten eher bekräftigt als abgeschwächt. Der Verkehr der Zukunft ist ein stetiges Miteinander, keine nervöse Lichthupe auf der linken Spur.

Schlechte Nachrichten für die stolze Autonation Deutschland. Aber statt die Zeichen der Zeit zu erkennen, protektiert man lieber den Status Quo, so wie Sigmar Gabriel in Brüssel. Damit ist natürlich niemandem geholfen - im Gegenteil, es vergrößert den Entwicklungsrückstand nur noch mehr. Wenn das so weitergeht, dann bleibt am Ende als Autohersteller nur noch DHL übrig.

Es gibt aber auch gute Nachrichten: der Motorsport wird als Betätigungsfeld übrig bleiben und er wird faszinieren, weil hier der Mensch noch selber fährt. Allerdings nur so lange, wie sich die Infrastruktur - also z.B. Rennstrecken - über Wasser halten kann.

Die Analogie zum Pferd und dem Reitsport habe ich oft bemüht, aber sie bietet sich an und auch Bob Lutz greift sie auf:

A horse dealer had a stable of horses of all ages, and you would come in and get the horse that suited you. You’d trade in your old horse and take your new horse home.

Das hätte damals auch niemand gedacht, dass die Pferdehändler mal arbeitslos werden wegen so einer komischen knatternden Kutsche ohne Pferde.

Bob Lutz schätzt, dass die Umwandlung spätestens in 20 Jahren abgeschlossen sein wird - also 2035 bis 2040. Vergleicht das mal mit den Aussagen der Politik - da phantasieren einige noch was vom Verbrennungsmotor.

BobLutz | Zukunft | autonom |


Montag, 30. Oktober 2017

WRC: Ein wahr gewordener Traum für M-Sport.

Schwer zu toppen:

M-Sport delivered the dream result at this weekend’s Dayinsure Wales Rally GB – securing the FIA World Rally Championships for Drivers, Co-drivers and Manufacturers as well as the rally win.

Und nicht der neue und alte Weltmeister Sébastien Ogier hat gewonnen, sondern Privatfahrer Elfyn Evans:

As Sébastien Ogier and Julien Ingrassia clinched their fifth FIA World Rally Championship title, Elfyn Evans and Daniel Barritt secured an immensely popular maiden victory – a family team from the edge of the English Lake District succeeding against three of the world’s largest automotive manufacturers.

Malcolm Wilson hat allen Grund stolz zu sein und die Emotionen fuhren Achterbahn:

It’s been a very emotional day and I have to say that there were a few tears during the last stage – firstly when Ott crossed the line to take the manufacturers’ championship, then when Sébastien took the drivers’, and then again when Elfyn crossed the line to the win on our home event. It really was the Triple Crown, and a very emotional day for all of us.

Der Schlüssel für den Rallyesieg lag übrigens bei den Reifen, denn die DMACK Gummis von Elfyn Evans waren den Michelins der anderen Teams überlegen.

Es war nicht nur Elfyn's erster WRC Erfolg, er ist sogar der erste Waliser, der seine Heim-Rallye gewinnen konnte. Und selbst der letzte britische Sieg bei der RAC liegt weit zurück (Richard Burns, 2000).

Und Sébastien Ogier ist erst der dritte Fahrer in der gesamten WRC Historie, der Fahrertitel auf verschiedenen Fabrikaten gewinnen konnte (neben Juha Kankkunen: Peugeot, Lancia, Toyota und Walter Röhrl: Fiat und Opel).

Ford hat sich schon Ende 2012 offiziell aus der WRC zurückgezogen - danach kamen die dominanten VW Jahre. Nachdem VW dieselbedingt letztes Jahr der WRC den Rücken kehrte, witterte Malcolm Wilson seine große Chance - er hat dem Fiesta weiter die Treue gehalten. Der erste Coup ist ihm mit der Verpflichtung von Sébastien Ogier gelungen, jetzt kann er stolz das erfolgreichste Jahr seiner Firmengeschichte feiern.

UPDATE:

Der World Rallye Blog findet passende Worte für das herausragende Ereignis.

UPDATE 2:

Eine würdevolle Betrachtung von thecheckeredflag.co.uk:

Elfyn Evans took overall honors to win Wales Rally GB last weekend, in the process becoming the first Welshman to have won a WRC round. His first victory was richly deserved, and made all the more remarkable for having been secured a mere 33 miles from his home town of Dolgellau. Has any WRC winner ever triumphed so close to home?

MSport | Wilson | Evans | Ogier | Rallye |


Freitag, 06. Oktober 2017

DUH - Deutsche Umwelthilfe: Buhmannverein oder Umweltanwalt?

Die DUH hat nicht nur Freunde und als Außenstehender ist man immer hin- und hergerissen, ob die nun zu den Guten gehören oder doch eher zu den Bösen.

Die TAZ hat mal tiefer gebohrt und der Artikel von heute erlaubt den Lesern sich ein eigenes Urteil zu bilden:

Wie tickt der Verband mit Jürgen Resch an der Spitze und ganzen 273 Mitgliedern?

Da drängen sich einem schon ein paar Fragen auf, z.B. warum auch nicht andere Verbände mal den Klageweg gehen. Oder wieso sich die einzelnen Verbände untereinander nicht einig sind, obwohl sie doch für das selbe Ziel kämpfen und zusammenhalten müssten.

Etwas zur Historie zu erfahren ist auch ganz spannend, immerhin ist der Herr Resch schon 31 Jahre Geschäftsführer der DUH.

So ein Verein hat es natürlich schwer Budget zusammenzukratzen bzw. Geld zu verdienen - die Toyota-Unterstützung wird immer als Geschütz aufgefahren, um die Glaubwürdigkeit anzugreifen. Wird auch in dem Artikel thematisiert, da ging es um 50k € im Jahr.

Ich bin sicher wir werden von der DUH noch einiges hören, von daher lohnenswert sich in das Thema einzulesen.

Umwelthilfe | Resch | Fahrverbote |


Donnerstag, 28. September 2017

Super GT Demo beim DTM Finale.

Totgesagte leben länger: beim finalen DTM Wochenende in Hockenheim werden zwei japanische Super GT Gäste ausrücken (Toyota/Lexus und Nissan/Nismo).

Von Demorunden in Renntempo ist die Rede und ich schätze man möchte tatsächlich vergleichbare Performance testen. Das geht natürlich am besten, wenn man am gleichen Tag auf der gleichen Strecke unterwegs ist - dann sind viele Parameter identisch (Temperatur, Luftdruck, Streckenquarakter, Grip, etc.). Die 2019er DTM - ohne Mercedes - soll dann auch mit 2L 4 Zyl. Turbomotoren fahren - den haben die Japaner schon im Einsatz und fahren mit etwas über 600 PS.

Damals - 2014 - dachten die Japaner, dass man sich auf das Wort aus Deutschland verlassen könnte. Jetzt fährt die DTM nach wie vor mit V8, die Super GT aber schon mit 2L Turbo.

Der Ausstieg von Mercedes scheint ja dann doch ein paar ehemals bequeme Leute zu Aktivität bewegt zu haben.

TourenwagenMasters | SuperGT | Class1 |


Donnerstag, 31. August 2017

Wie geht es weiter mit der WEC - ohne Audi und Porsche?

Macht Toyota weiter? Graham Goodwin spekuliert, dass die Anzahl der Läufe zusammengedampft wird und Toyota sich nicht komplett zurückzieht, sondern vielleicht auf nur 3 Rennen konzentriert (Spa, Le Mans und Fuji?).

Die GTE hat Feuer mit dem Einstieg von BMW nächstes Jahr - und über einen Einstieg von Lamborghini wird ebenfalls spekuliert. McLaren und der von Gordon Murray entworfene TVR GT wären ebenfalls Kandidaten.

John Dagys ist spekulativ in ähnlicher Richtung unterwegs, 3 Rennen könnten wegfallen, der Start der WEC könnte hinter dem Le Mans Termin liegen und die Saison sich über den Winter strecken. Insgesamt müssen es aber 6 Rennen blieben, sonst dürfte es sich nicht mehr Weltmeisterschaft nennen. Bisher waren es seit 2002 immer 8 Rennen, letztes Jahr kam ein 9. dazu.

FIAWEC |


Freitag, 28. Juli 2017

ACO/WEC über den Porsche LMP1 Ausstieg: ´not amused´.

fiawec.com:

Porsche, which recently confirmed its participation in the FIA ​​LMP1-H World Endurance Championship as a manufacturer up to the end of the 2018 season, and which has been actively involved in the development of the technical regulations that will come into force in 2020, has just announced the withdrawal of its LMP1 hybrids from the end of the 2017 season. The Automobile Club de l’Ouest, promoter of the WEC and organiser of the 24 Hours of Le Mans, regrets this precipitous departure, as it does the abruptness of the decision from one of endurance racing’s most successful and lauded manufacturers.

Man hat den dicken Hals der Veranstalter förmlich vor Augen. Und - falls es noch an Beweisen fehlte - zeigt dies Porsche’s Hektik bei diesen Entscheidungen. Die Disruption gewinnt an Energie und die Industrie springt umher wie eine Schar aufgeschreckter Hühner. Was gestern als Strategie verabschiedet wurde, wird heute schon wieder in die Tonne gekloppt. Aber gut zu sehen, dass man bei Porsche beweglich ist - nichts anderes erwartet man auch von einem durchtrainierten Sportler.

Wie ACO/WEC wohl reagieren, wenn sich jetzt auch Toyota zurückzieht?

Jedenfalls ist ihre Meldung auch mit heißer Nadel gestrickt:

Clearly, the reduction of costs and stability, but also inventiveness and audacity, will be vital in making it possible to stage an increasingly spectacular and attractive championship with the sport of endurance racing at the forefront.

Sehr zweideutig und nicht Korrektur gelesen: Reduction of stability? Ich glaube das ist umgekehrt gemeint - und hier genau zeigt sich, wie wenig die Organisatoren verstanden haben. Die Kosten waren nicht Porsche’s Hauptgrund - und Stabilität kann man inzwischen vergessen, denn die Nachrichtenlage ändert sich täglich und das Verhalten erinnert mich an die selbstgefälligen DTM/DMSB Funktionäre.

Die letzte Juliwoche im Jahr 2017 wird jedenfalls in die Geschichte eingehen, denn sie hat endgültig und für alle sichtbar das Ende der Verbrennertechnologie besiegelt. Da gibt es kein Zurück mehr. Und wenn Mercedes (DTM Ausstieg) und Porsche (WEC Ausstieg) so deutliche Signale setzen, werden die anderen Hersteller natürlich hinterherrennen, um nicht den Anschluss zu verpassen. Brechen jetzt die Dämme?

Porsche schreibt heute morgen:

Die erfolgreiche LMP1-Mannschaft bleibt Porsche voll erhalten. Dies gilt auch für die beteiligten Werksfahrer.

So eine tolle Infrastruktur mit einer weltmeisterlichen Mannschaft gibt man nicht einfach auf. Und für normalen Motorsport wie z.B. Formel E ist es viel zu groß. Nein, hier sollen anspruchsvolle Aufgaben gelöst werden, die sich aus den neuen E Konzepten für den Straßenverkehr ergeben - da bin ich mir ziemlich sicher.

FIAWEC | LeMans | LMP1 | Elektro | Dieselgate | Disruption |


Donnerstag, 27. Juli 2017

Ist der Motorsport vom Aussterben bedroht? Oder doch noch zu retten?

Nein, das ist keine Clickbait Überschrift - die Tage des Motorsports so wie wir ihn kennen sind gezählt. Aber es gibt Hoffnung.

Ich versuche mich mal an einer Erklärung:

Die Einschläge aktuell sind nicht zu übersehen. Erst hat sich VW aus der Rallye verabschiedet, dann Audi aus Le Mans und diese Woche sogar Mercedes aus der DTM. Und jetzt die Nachrichten von Porsche und deren Le Mans Engagement. Entgegen dem Trend wird allerdings BMW in Le Mans antreten (in der GT) - das wurde aber VOR der Kartellgeschichte entschieden und ich könnte mir vorstellen, dass sie es inzwischen schon wieder bereuen. Ich sehe auch große Fragezeichen für die noch bestehenden Engagements von Toyota (WEC) und Audi/BMW (DTM) - da rauchen in den Zentralen jetzt die Köpfe.

Warum? Weil ICE Autos - also die mit Internal Combustion Engine - ein Auslaufmodell sind. Und es wird nicht mehr lange dauern, dann sind Verbrennerautos mit Lenkrad so altertümlich, als würde jemand sein Pferd satteln, um zum Einkaufen zu reiten.

Der DTM Ausstieg von Mercedes ist nicht mit Kosten oder DMSB Wirren zu begründen. Motorsport der Hersteller dient dem Imagegewinn und Rennen sind sportlich, dynamisch, spektakulär, laut, Wettbewerb und Kampf. Doch die Zukunft der Mobilität ist eine andere: geräuschlos, harmonisch, unspektakulär, vernetzt, miteinander und friedlich. Da müssen neue Bilder geschaffen werden für den Aufbruch in das neue Zeitalter und wer von Anfang an vorne mit dabei sein will, muss die Antike hinter sich lassen. Wenn nicht, könnte es sogar trotz der hohen Kosten zu einem negativen Effekt kommen, sodass die Marke veraltet und altbacken erscheint. Der Supergau jeder Marketingabteilung.

Fallt nicht auf die Formel E Ausrede rein - die Kosten sind nur ein Bruchteil der bisherigen Rennserien und es war eine willkommene Gelegenheit, um die Öffentlichkeit nicht vor den Kopf zu stoßen. Autohersteller denken nicht von einem Rennen zum anderen, sondern in Fahrzeugzyklen, die 3 … 7 … 10 Jahre umspannen. Da liegen die Pläne nicht nur in der Schublade, sondern der Entwicklungs-Zug ist längst abgefahren und die Prototypen beweisen sich im Testeinsatz.

Jetzt versetzt Euch mal in die Lage der Vorstände, denen die Zukunftsszenarien präsentiert werden: ein massiver Umbruch in der Art und Weise, wie wir Autos benutzen werden. Der Zeitpunkt für den Imagewechsel ist jetzt, wenn man nicht in’s Hintertreffen geraten will. Zumal neben der bisherigen Konkurrenz sich zunehmend neue Player in den Markt drängen.

Bedeutet das jetzt das Aus für den Motorsport?

Nein - nur den Rückzug der Hersteller mit ihren fetten Budgets.

Nur ist dabei relativ, denn aufgrund der satten finanziellen Ausstattung bisher hat sich eine kleine Industrie rund um diesen Sport dieses Marketingvehikel gebildet: Rennstrecken, Fahrer, Agenturen, Fotografen, … alles Profis, die damit bisher gut leben konnten. Doch die Geldgeber werden in Zukunft diese lauten und stinkigen Veranstaltungen meiden wie der Teufel das Weihwasser - und das Feld den Amateuren überlassen. Denn die Aktiven haben immer noch soviel Freude am Selberfahren wie das heute der Fall ist.

Eine sehr schöne Vorstellung, denn wenn sich die Hersteller zurückziehen, verschwinden nicht nur ihre Gelder, sondern auch ihre Einflussnahme. Eine große Chance für den Sport - vielleicht sogar eine Renaissance der Eigenbauten? Wenn es dann überhaupt noch Rennstrecken zum Fahren gibt, denn besonders in Deutschland musste ja unbedingt alles Formel 1 Standard haben. Die Gigantanlagen stehen vor großen Herausforderungen, der Lausitzring wurde aktuell schon vom autonomen Tsunami einkassiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich neidisch auf die Engländer mit ihren kleinen Clubrennstrecken bin.

Kleiner Blick in die Vergangenheit, denn der Motorsport wurde schon einmal totgesagt während der Ölkrise der 70er. Doch im Vergleich zu den heutigen Umwälzungen war das damals eine temporäre Geschichte. Umwälzungen sind endgültig - siehe Musik, Fotografie, oder Kommunikation.

Wie altbacken der Motorsport inzwischen schon ist, sieht man gut an dem Rückstand der Wettbewerbstechnik gegenüber den bereits käuflichen Serienfahrzeugen. Während sich früher technische Entwicklungen vor ihrem Serienstart erst im Sport beweisen mussten, ist heute die Technik der Straße weiter als der Wettbewerb. Pikes Peak oder IOMTT hat elektrische Beispiele gesehen - aber Le Mans wartet immer noch auf seinen ersten rein elektrischen Einsatz - so sehr wird sich an die herkömmliche Technologie geklammert. Natürlich auch durch das Diktat der Hersteller, Audi’s Le Mans Diesel vorneweg. Immerhin können wir uns glücklich schätzen das letzte Aufbäumen der Dinosaurier miterlebt zu haben, die Schlachten in Le Mans, als die Grenzen im Wettkampf komplett ausgelotet wurden. Was wohl die NASCAR macht, wo das V8 Getöse Teil der DNA ist?

Die Reaktionen und Kommentare, die ich zur Zeit zu lesen bekomme, sind weit von diesen Gedanken entfernt. Ähnlich wie die Autoindustrie mit ihrem Diesel klammern sich weltweit die Fans an Sound und Spektakel, als wäre ihnen irgendjemand etwas schuldig. Dass sie sowieso nur Mittel zum Zweck in dem großen Spiel sind, damit die Marketingmillionen auch in einem angemessenen Rahmen zur Geltung kommen, wird verdrängt obwohl es alle wissen.

Vielleicht liegt es an meinem Alter oder dem Tinitus, aber ich freue mich auf den Umbruch. Schlimmer als heute kann es sowieso nicht mehr werden, die Aktiven werden geschröpft und gegängelt bis zur Belastungsgrenze, obwohl sie doch nur mit Freude ihren Sport ausüben wollen. Die Elektrifizierung wird völlig neue Dimensionen der Dynamik eröffnen - wartungsarme Sportgeräte, von denen wir nichtmal zu träumen wagen, werden für alle zugänglich. Lärm- und Umweltschutzbeschränkungen sind Themen von gestern - dadurch eröffnen sich völlig neue Konzepte, Veranstaltungsorte und Formate. Jedes Wochenende 24h-Rennen? Wäre kein Problem mit Elektroantrieb. Eine Crossbahn in der Innenstadt? Ja warum denn nicht, gute Idee.

Lasst uns aufbrechen in das neue Zeitalter! Schneiden wir die alten Zöpfe ab, solange noch Zeit dafür ist. Oder der Motorsport endet wie der Diesel: verachtet, korrumpiert, und furchtbar altbacken.

Zukunft | LeMans | Elektro | Dieselgate | FormelE |


Dienstag, 25. Juli 2017

Mercedes zieht den DTM Stecker.

Noch dieses und nächstes Jahr - und ab 2019 sind sie aus der DTM raus.

Kann man ihnen nicht verübeln, denn die DTM-Organisation ist so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie gar nicht mehr mitbekommt, was um sie rum passiert.

Es ist nicht mehr opportun mit stinkenden Verbrennungsmotoren auf Rennstrecken zu fahren - und damit nicht mehr massentauglich. Und genau das wollte die DTM immer sein, zusammen mit der steuerfinanzierten ARD hohe Reichweiten erreichen, um gute Argumente für die hohen DTM-Marketingausgaben der Hersteller zu haben.

Der Einstieg in die Formel E ist natürlich nicht der Grund, aber eine willkommene Ausrede. Nicht ganz so peinlich wie bei Audi’s Le Mans Ausstieg, aber es wird in der breiten Öffentlichkeit niemand hinterfragen und gibt der Formel E wieder etwas mehr Aufmerksamkeit. Die sich darüber natürlich freut, während man bei der ITR trotzig die Fahne von “einer der bedeutendsten Tourenwagen-Serien der Welt” hochhält.

Gestern dachte ich noch: die DTM ist auch nichts anderes als einer dieser Arbeitskreise der deutschen Automobilindustrie, wo in heimlichen Treffen Maßnahmen ausgeklüngelt werden, um den Kunden etwas vorzugaukeln.

Für die, die hier schon länger mitlesen, kommt die Geschwindigkeit, mit der sich aktuell die Ereignisse überschlagen, nicht überraschend. Und im Vergleich, was da in Zukunft auf uns zukommt, ist das bisher alles Kindergarten. Die Disruption hat noch gar nicht richtig Fahrt aufgenommen und wenn der Motorsport nicht unter die Räder kommen will, muss er sich schleunigst neu aufstellen. Aber so lange der DMSB das Sagen hat, brauchen wir uns hier bei uns über Veränderungen keine Sorgen zu machen - allerdings erledigt sich das Thema dann auch ziemlich schnell von selbst.

Das erklärt auch den seltsamen Zeitpunkt der Meldung: Montags abends mitten in der Saison - aus heiterem Himmel. Schwer vorzustellen, dass das von langer Hand geplant gewesen wäre.

Kleiner Realitätsabgleich: vor nicht einmal 3 Jahren hat die ITR noch von einem weltweiten Reglement geträumt - in Japan hat man das sogar ernstgenommen und das eigene Regelement angepasst. So schnell wird man heute von der Wirklichkeit eingeholt.

Früher hätte man sich über den Weggang von Mercedes tatsächlich noch freuen können, dann wäre der Einstieg leichter gewesen für andere Hersteller wie Toyota, Alfa oder Citroen. Die haben aber inzwischen auch ganz andere Sorgen und sehen natürlich die selbstgefällige Bräsigkeit, mit der sich ITR und DMSB selber im Weg stehen. Bei BMW und Audi wird das einige Diskussionen in Gang setzen - beide haben sich bereits für die Formel E verpflichtet: Audi in der kommenden Saison (17/18), BMW danach (18/19) und dann Mercedes (19/20).

Denn der Kalender der Formel E ist anders strukturiert: die Rennen gehen von Oktober bis Juli - in der aktuellen Saison steht der letzte Lauf bevor. Das heißt der Einstieg in den Elektrosport von Mercedes wird im Herbst 2019 vollzogen. Sie hatten sich eine Option offen gehalten und diese um ein Jahr verlängern können.

Wenn die DTM jetzt implodiert, hat das noch einen anderen Effekt: die Formel E macht alles anders und fährt absichtlich nicht auf Rennstrecken, sondern installiert Kurse dort, wo die Leute schon sind: in den Metropolen. Da können die Rennstreckenbetreiber nur mit den Schultern zucken und müssen zuschauen, wie ihnen die Felle davonschwimmen. Wenn die etablieren Rennserien nicht in der Lage sind, sich zu modernisieren - und zwar nicht irgendwann, sondern ganz schnell. Und die armen DMSB Funktionäre hätten auch keine Möglichkeit mehr um die Welt zu jetten und lecker Hospitality abzugreifen. Dass Werksfahrer keine zukunftssichere Berufswahl mehr ist, hatte ich ja auch schon öfter.

Jetzt rächt sich das, war wir immer kritisiert haben: in den verkrusteten Strukturen sind gravierende Veränderungen unmöglich, die Konflikte zwischen ITR-DMSB-ARD-OEMs lähmen sich gegenseitig und ersticken jede Revolution im Keim. Damit ist die DTM auch so etwas wie ein Sinnbild des Auslaufmodells der etablierten Autoindustrie: selbstgefällig, zurückgeblieben und unbeweglich.

Mercedes | FormulaE | DMSB | TourenwagenMasters | Arbeitskreis | Disruption | Elektro |


Samstag, 22. Juli 2017

Eifel-Rallye mit Gruppe B in Daun - für Rennsport-Gourmets.

Auf die Eifel ist auch kein Verlass mehr: schon wieder strahlender Sonnenschein für die Motorsportfreunde!

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Ein Traumwochenende aber nicht nur wettermäßig, auch für die Sinne wurde einiges geboten: Vollausschlag für Augen und Ohren - und wenn der zweitaktende Trabi vorbeikam dann sogar für die Nase.

Daun und die umliegenden Ortschaften stehen natürlich Kopf, wenn der Rennzirkus kommt und alle packen mit an, damit es ein schönes Fest wird. Immerhin werden die 8.000 Ureinwohner bei der Rallye mal locker verdoppelt oder sogar verdreifacht. Die Gastronomie macht auch ordentlich Umsatz - aber Samstags um halb drei schließt die Pizzeria: Mittagspause! Kann man ihr nichtmal verübeln, denn die Überbleibsel aus ruhigen Tagen machen die Atmosphäre erst so besonders ehrlich und sympathisch.

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Mit Goodwood hat Daun nicht nur die Fläche von 50 km2 gemeinsam - Autos, Atmosphäre und Action sind ebenfalls vergleichbar. Teilweise sogar identisch, die Aufkleber von Lord March verbleiben als Trophäen stolz am Fahrzeug.

Die 7D Mk2 Testkamera hat sich gut geschlagen - natürlich braucht man immer etwas Eingewöhnungszeit, aber als alter Canonianer kam ich mit den Menus direkt klar. Ich werde noch einen detaillierteren Testbericht nachliefern - aber die Bildeindrücke hier sind schonmal ein guter Vorgeschmack: alles mit der 7D - allerdings auch mit meinen bewährten EF-Objektiven.

Im Fahrerlager gibt es immer was zu Sehen, z.B. einen RS 200 wie frisch aus dem Laden:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Oder diesen Toyota Prototyp, den man bisher unter Verschluss gehalten hat:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

… mit interessantem Fahrwerkslayout:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Die Autos sind auch immer in Bewegung:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

… und die Ernährung fahrerlagertypisch:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

An der Strecke wurden die Sportgeräte von fachkundiger Hand bewegt und Georg Berlandy wird den Tag wohl nie vergessen, an dem er den S1 fahren durfte:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Das war auch für die Zuschauer - bzw. fotografierenden Blogger - ein Genuss:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Sein ehemaliger Ascona war auch dabei - wie es sich gehört mit originaler Nfektion:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Und wo wir gerade bei Nfektionen sind, Dirk Riebensahm hat sich den Spaß auch nicht entgehen lassen:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Speedmäßig völlig den Vogel abgeschossen hat Thierry Neuville, Wahnsinn wie schnell das ist:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Da gingen auch alle Handys hoch und es gab Szenenapplaus:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Mein Lieblingsbild ist dieses - war tatsächlich auch mein Letztes! Da werden die Emissionen kurzerhand als Emotionen abgefackelt:

Eifel Rallye Festival mit Gruppe B - und Canon 7D Mk2 Test

Hier die komplette Galerie - ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

Eifelrallye | GruppeB | 7DMk2 | Mikebericht | Mikefotos |


Dienstag, 27. Juni 2017

Toyota bestätigt 2018er Le Mans Teilnahme.

Und zwar nicht irgendwie, sondern mit diesem emotionalen Video, das mit den Worten schließt:

“We will be back.”

youtu.be/2IZon2By_8o

Sehr schön. Hoffentlich bleibt Porsche auch dabei, das ist noch gar nicht so sicher.

Bei Toyota sorgte diese persönliche Botschaft von Firmenchef Akio Toyoda noch am Rennsonntag für Rätselraten - und Respekt - aber das ist ja jetzt zum Glück aufgelöst.

Toyota | LeMans24 | Toyoda |


Sonntag, 18. Juni 2017

Mikebericht Le Mans 24h 2017.

Eigentlich hatte ich dieses Jahr geplant das Rennen gemütlich mit allen digitalen Hilfsmitteln zuhause zu schauen, nachdem ich letztes Jahr bereits zum 3.Mal vor Ort war. Aber wie immer kommt alles anders als man denkt - und letzte Woche Freitag kam der Überraschungsanruf von Ford PR, ob ich Lust und Zeit für Le Mans hätte, weil ein Kollege ausgefallen ist und man einen freien Platz hätte.

Na klar hatte ich!

Während ich diese Zeilen schreibe ist bereits Rennsonntag 12:00 Uhr und ich sitze im Zug auf der Rückreise zum Flughafen Paris. Was für ein Drama liegt bereits hinter uns! Los ging es mit dem absolut unglücklichen und dramatischen Ausscheiden von Pierre Kaffer - wurde einfach abgeräumt!

Aber das Drama sollte erst Fahrt aufnehmen: Toyota ist dieses Jahr mit 3 Autos angetreten und als ich in der Nacht zurück im Hotelzimmer angekommen bin, wurde die Kölner Truppe mit zwei Tiefschlägen niedergestreckt. Inzwischen ist auch Porsche ordentlich gebeutelt und Jackie Chan Racing führt im LMP2 das Rennen an! Und GTE Pro hat sich zu einem unglaublichen Krimi entwickelt - gefühlt hat jedes Auto aus der Klasse irgendwann einmal das Rennen angeführt.

Aber auch ohne soviel Renndrama bin ich wieder komplett geflasht von den Eindrücken - Le Mans ist unbeschreiblich und mir ist wieder klar geworden, was für ein unglaublich schöner Event diese Veranstaltung ist.

Mein erster Weg hat mich zur Rue Bob Wollek geführt und ja - unser Aufkleber von der 2012er Fahrradtour hat zwar inzwischen etwas Patina abbekommen, war aber stolz an seinem angestammten Platz:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Dann auf der Strecke gibt es diese praktischen Bimmelbähnchen zum Überwinden der Distanzen und dieser Kollege hatte auch die passende Musik zur Optik in seiner Bahn - da kam direkt Laune auf:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Als Zuschauer ist es in Le Mans immer etwas schwierig an die Autos ranzukommen, weil die Boxen fest in Teamhand sind und das zweigeteilte Fahrerlager mit speziellen Zutrittsbeschränkungen auch ganz gut bewacht ist. Wenn man über ein Team mit dabei ist, dann gibt es aber immerhin für dieses Team homöopathischen Zugang - hier der Blick von oben aus einer der kleinen Logen über den Boxen:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Dass Audi nicht mit dabei ist, war schon etwas ungewohnt. Ist irritierend, wenn von heute auf morgen der Stecker gezogen wird - auf der anderen Seite gab es aber im Fahrerlager auch etwas mehr Bewegungsspielraum. Dieser Anblick war in der Vergangenheit von Werbung dominiert, ein Jahr später sieht das alles viel neutraler aus:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Bei Ford konnte ich zum ersten Mal Larry Holt kennenlernen - er ist Mr. Multimatic und soweit ich das beurteilen kann zusammen mit Raj Nair das Brain hinter dem radikalen Ford GT. Ich hatte eine spannende Unterhaltung mit den beiden und sie zeigten Verständnis, dass es dem ACO schwer fällt eine gute BOP zu finden. Denn der GT hat eine viel geringere Stirnfläche - aber natürlich alles legal. Leistungsmäßig ist das Auto dadurch viel schwächer als die Konkurrenz - und natürlich sehr viel schwächer als die Serienvariante. Das sind wird ja inzwischen schon gewohnt - die Autos werden einfach viel zu schnell, würde man ihnen die offene Serienleistung erlauben. Aber ist schon grotesk, dass das Rennauto langsamer als die Straßenversion ist.

Jedenfalls ist Larry Holt ein Super Typ und er ist auch genauso drauf, wie er aussieht - irgendwie so eine Art Mischung zwischen Genie und Rockstar, sehr sympathisch:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Bei Ford gab es im Management kürzlich einige Änderungen und ich hatte schon leichte Befürchtungen, dass der Nachfolger von Petrolhead Jim Farley vielleicht nicht ganz so rennbegeistert sein könnte. Meine Sorge war völlig unbegründet, denn der neue Mann von Ford Europa - Steven Armstrong - wollte keine Minute des Rennens verpassen - war bestens informiert und hat die Atmosphäre - zusammen mit seiner Frau - aufgesaugt. Eigentlich so wie alle Engländer, die beim 24h Rennen vor Ort sind - eine große Genießergemeinschaft von gut gelaunten und entspannten Motorsportfreunden:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Das Schöne ist, solche Leute sind wie Du und ich - im Grunde haben sie auch die gleichen Probleme. Nur dass mein Garagenplatzproblem von Motorrädern, Rollern und Fahrrädern bestimmt wird, während er das Problem hat, dass sein privater Ford GT mit der Fahrgestellnummer 9 links und rechts bei eingeklappten Spiegeln nur 2,5 cm Platz an der Garagentür hat! Aber er ist auch begeisterter Fahrradfahrer und seine Frau schlägt bei dem Gedanken an die vielen Räder die Hände über’m Kopf zusammen. Guter Mann - ich bin jetzt schon Fan :)

Ebenfalls vor Ort war A.J.Foyt - Ford’s Le Mans Gewinner von vor 50 Jahren. Wenn er Geschichten auspackt, dann hören alle zu:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Auch wenn solche Schilder nicht ausreichen, um mich vor dem Einsteigen in die falsche Bahn zu bewahren - es gibt in Le Mans nur 2 Linien! …

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

… hab ich es doch zur Fahrerparade geschafft - und die Stadt platzte aus allen Nähten:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Abends sind noch 2 Motortalk Kollegen dazu gestoßen - und wir waren alle schwer beeindruckt von der Atmosphäre in der Stadt.

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Ist schwer zu beschreiben, aber so eine Mischung aus unbeschwertem Rock am Ring - mit Camping-, Bier- und Männerschweiß-Gerüchen in der Luft und einer malerischen Le Mans Altstadt mit engen Gassen, Kopfsteinpflaster und Bars, wie man es nur in Frankreich finden kann. Wenn dann noch eine 2-köpfige Miniband eingebettet in die Gassen und Plätze Chansons und Rocklieder raushaut, dass Du eine Dauer-Gänsehaut-Massage bekommst, dann wird Dir klar, wie speziell das alles in Le Mans ist.

Trotzdem habe ich es am Samstag pünktlich zum Warm Up geschafft, ich wollte ja auch endlich Rennautos in Action sehen!

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

So hätte mir den Zieleinlauf gewünscht - aber inzwischen sind wir schlauer:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Günstig ist das alles nicht, aber da muss man wohl durch:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Die Stimmung aber überall super - was natürlich auch an dem tollen Megawetter gelegen hat:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Im Vergleich zum Ring ist das alles viel weitläufiger und irgendwie auch stilvoller:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Und eine Sache darf auf keinem PKW fehlen: Aufkleber, jede Menge Rennaufkleber!

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

In der Fanmeile war sogar Tesla präsent und sehr belagert:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

… während man bei BMW mit dem Fahrrad punkten will:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Zeiten sind das!

Eine Sache hatte ich bei meinen bisherigen Le Mans besuchen nie geschafft, und das war die Kunstflieger kurz vor dem Start zu fotografieren. Man ist am Start so geflutet von Eindrücken und die Flieger kündigen sich auch nicht an - denn wenn man sie hört, sind sie quasi schon durch. Also habe ich mir dieses Jahr fest vorgenommen, mich nicht ablenken zu lassen, um sie ordentlich zu erwischen - Bingo!

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Man sieht auf diesem Foto, wie schnell man da mit dem Fotografieren sein muss, denn die schönen Kondensstreifen lösen sich sofort wieder auf:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Die Tribünen waren rundum brechend voll - allerdings wurden diese armen Zuschauer in der Sonne ordentlich gegrillt:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Ich habe dann mein Equipment mit Radio und Computer an den Start gebracht, um das Rennen intensiv zu verfolgen, als mir dieser Dude aufgefallen ist:

24 Stunden Rennen Le Mans 2017

Er war sichtlich beeindruckt, aber wird auch Zeit, dass er uns mal an der Norschleife besucht! Deren 90. Geburtstag heute habe ich leider verpasst, aber ich schicke herzliche Grüße und das Bier wird nachgeholt!

Zur Abrundung noch ein Schwung renn.tv Bilder von meinem Besuch:

Mikebericht | LeMans | LM24 | Ford |


Samstag, 17. Juni 2017

VIDEO: Kamui Kobayashi mit der perfekten Le Mans Runde.

Die perfekte Runde - davon träumt jeder Rennfahrer. Für Kamui Kobayashi ist der Traum am Donnerstag wahr geworden, seine Pole-Runde war über 2 Sekunden schneller als die des Zweiten. Hier das Video dazu - sehr geschichtsträchtig und ein Genuss für jeden Rennfan:

youtu.be/Sy91BcB8pRQ

Hier das Video komplett als Onboard und das offizielle Qualifying Endergebnis, die Resultate für die LMP1 sehen so aus:

Toyota #7: 3:14,791 (Session 2)
Toyota #8: 3:17,259 (Session 3), Gap +2,227
Porsche #1: 3:17,259 (Session 2)
Porsche #2: 3:18,067 (Session 2)
Toyota #9: 3:18,625 (Session 2)

LeMans | LM24 | Poleposition | Kobayashi | Onboard |


Dienstag, 13. Juni 2017

Toyota Kinderauto Camatte Pretta.

newatlas.com:

Rolled out at the recent Tokyo Toy Show, the electric Camatte Petta measures just over 3 meters (9.85 ft) long and 1.2 meters (3.9 ft) wide and has room for three people. (..) Young drivers learn how to accelerate, brake and steer using a simulator before they get behind the wheel.

Das Lustige an der Geschichte ist ja, dass wenn die Kinder da jetzt Fahren lernen, dann werden sie es gar nicht mehr brauchen, wenn sie alterstechnisch so weit sind. Denn ein jetzt 5-jähriges Kind ist in 13 Jahren 18 und dann haben wir schon 2030.

Toyota | Kinderauto | Camatte |


Mittwoch, 07. Juni 2017

Das 2016er Le Mans Drama - aus der Sicht von Neel Jani am Steuer des Porsche Nummer 2.

Ein spannendes Video-Interview, das Mobil 1 The Grid da veröffentlicht hat, denn Neel Jani war zu dem Zeitpunkt nicht irgendwo, sondern am Steuer des Verfolger-Porsche mit der Nummer 2. Vorher hat er die Pole gefahren und auch die schnellste Rennrunde, aber was fehlte war der Le Mans Sieg. Der 20 Sek. Rückstand auf den führenden Toyota wurde einfach nicht kleiner - und auf einmal sieht er das Auto kraftlos auf der Strecke stehen:

youtu.be/MKcw0jnxZCM

So ein Drama für Toyota - ich war ja live vor Ort - und es flossen auch einige Tränen. Wenn mich nicht alles täuscht, dann ist das hier Danny. Aber ein Riesenerfolg für den besonnenen und schnellen Schweizer - und ein Rennen für die Geschichtsbücher.

(Via WTF1.)

LeMans | Jani | Mobil1 | LM24 |


Samstag, 13. Mai 2017

Peter Dumbreck fährt 6:45,9 Min. Rundenrekord im NIO EP9 Elektro-Supersportler.

Damit unterbieten sie nicht nur den Rekord für Elektroautos, den sie übrigens im Oktober selber mit 7:05,12 Min. aufgestellt haben (Onboardvideo), sondern den inoffiziellen Rekord für Produktionsfahrzeuge generell. Denn den hatte vorher Marco Mapelli für Lamborghini im Huracán in 6:52,01 Min. (Onboardvideo), davor war Marc Lieb 2013 mit dem 918 Spyder eine 6:57 Min. Runde gefahren (Onboardvideo).

Peter Dumbreck auf Twitter:

The NIO EP9 and I broke the production car record around the Nordschleife today. Mega (Watt) effort by all in production of this car!

Von der NIO Rekordfahrt gibt's außer der 7:05’er Runde oben noch kein Video - kommt hoffentlich noch.

Der EP9 fährt jedenfalls alles im 1.Gang - mehr hat er nicht. Das war ja auch schon bei der Toyota Rekordfahrt mit Jochen Krumbach so - das war 2012 und da reichte eine 7:22 Min. für Rekord-Schlagzeilen. Die Geräuschkulisse ist jedenfalls krass - hört sich an, als würde das Geschoss jeden Moment Raum und Zeit durchbrechen!

Halten wir den historischen Moment fest - jetzt ist es passiert: ein Elektroauto stellt zum ersten Mal auch auf der Rennstrecke die versammelte weltweite Sportwagen-Elite in den Schatten. Zumindest für eine Runde und mit einem Auto, das nur ein paarmal gebaut wird und 1,5 Mio. US $ kostet.

Schade, dass Martin Leach das nicht mehr erleben durfte.

UPDATE:

NIO hat jetzt auch das Onboardvideo nachgereicht.

NextEV | NioEP9 | Rundenrekord | Elektro | Dumbreck |


Donnerstag, 11. Mai 2017

Toyota sichert sich die Dienste von NVIDIA.

Um autonome Autos auf die Straße zu bringen.

Denn dafür sind Artificial Intelligence Lösungen nötig, die enorm viel Rechenpower benötigen. Tesla hat das zuerst erkannt - und sie sind auch schon ziemlich weit. Ich schätze Elon Musk hätte die Firma am liebsten aufgekauft - so wie Grohmann - aber das war wohl eine Nummer zu groß.

Jedenfalls zeigt der neue Toyota-Vertrag, dass Tesla alles richtig gemacht hat.

Toyota | NVIDIA | Tesla | Elektro | autonom |


Dienstag, 28. Februar 2017

Das GRMN beim neuen 200 PS Toyota Yaris steht für Gazoo Racing Masters of Nürburgring.


Donnerstag, 12. Januar 2017

Der Toyota GT86 Cup geht schon in seine 5. Saison.

Das rennfertige Auto kostet nur knapp 46.000 € netto und für eingeschriebene Teilnehmer winken attraktive Preise:

Am Ende der Saison darf sich der Sieger in der Gesamtwertung über 20.000 Euro, der Zweitplatzierte über 12.000 Euro, der Drittplatzierte über 8.000 Euro und der Viertplatzierte über 5.000 Euro freuen.

Aber auch sonst ist das eine lustige Runde:

Auch abseits der Rennstrecke beweist der TMG GT86 Cup seinen besonderen familiären Charakter. Im Jahr 2017 wird wieder das alljährliche Fahrerlager-Sommer-Grillen, das alle eingeschriebenen Teams mitsamt den Mechanikern und Verantwortlichen vereint, stattfinden.


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Audi verabschiedet sich aus Le Mans.

Nicht 2018, nicht 2017 - nein schon Ende diesen Jahres wird das komplette WEC Programm eingestampft.

Noch 2 Rennen, dann ist Schluss.

Die Einschläge kommen im Moment knüppeldick für VW. Am Dienstag hat VW einem Vergleich in den USA über 14,7 Milliarden (Milliarden!) Dollar zugestimmt, um die 475.000 in Amerika verkauften Green-Diesel als 2 Liter Variante vom Tisch zu bekommen. 85.000 3L warten noch auf eine Lösung. Nicht vergessen, dass es sich insgesamt um 11 Mio. Fahrzeuge handelt - alleine 2,61 Mio. in Deutschland.

Bei VW geht es finanziell an´s Eingemachte und man hat sich sowieso gefragt wie es sich ein Konzern leisten kann, 2 LMP1 Teams - Audi und Porsche - auf allerhöchstem Level gegeneinander antreten lassen kann. Matthias Müller hatte an dieser Entscheidung sicher auch seinen Anteil, denn im Windschatten von Winterkorn ist er 2010 Chef von Porsche geworden. Um 2015 den dann geschassten Winterkorn zu beerben und die Leitung der VW AG zu übernehmen. Wo sich der Kreis wieder schließt, denn dort verantwortet er natürlich auch das Einstampfen des Audi R18.

Vielleicht schlägt sein Motorsport-Herz eher für Porsche, aber Audi über die Klinge springen zu lassen hat noch einen anderen Grund: den Diesel.

Denn Audi setzt als einziges Motorsport-Team einen Diesel als Antriebsquelle ein - aus Marketinggründen. Und zwar schon ewig - nämlich seit 2006. Insgesamt geht Audi seit 1999 in Le Mans am Start und hat ab 2000 eine unvergleichliche Siegesserie hingelegt: nur 2009 konnte Peugeot gewinnen - die Siege 2005 (ADT Champion Racing, R8) und 2003 (Bentley) buche ich mal mit dazu. Geändert hat es sich allerdings mit dem Einstieg von Porsche, denn die Weissacher konnten die letzten beiden Jahre gewinnen. (Das tragische Schicksal von Toyota von diesem Jahr haben wir ja noch gut in Erinnerung.)

Seit Dieselgate hat Audi Sport die Bezeichnung Diesel vermieden wie der Teufel das Weihwasser - wenn es gar nicht mehr anders ging wurde TDI eingesetzt. Was eigentlich nur Auto-Insidern ein Begriff sein dürfte. Damit stand also auch schon 2016 unter einem schlechten Stern, denn selbst Erfolge konnten sich überhaupt nicht vermarkten lassen, da der Ruf des Diesels für immer und ewig vergiftet war. Eigentlich hatte man sich geschämt, einen Diesel einzusetzen - aber das ließ sich ja nicht so schnell ändern. Ich wette es gab im Konzern genug Leute, die nur auf die erste Gelegenheit gewartet haben, das Audi Le Mans Programm über die Klinge springen zu lassen. Einen Sauger neu zu konstruieren machte natürlich noch viel weniger Sinn, das läuft ja schon bei Porsche.

Das ist schon bitter zu beobachten, wie ein Sportteam zum Spielball der Marketing Strategen wird - erst, als ihnen übergedeut wurde doch einen Diesel einzusetzen und jetzt, wo sie ihn ausgereift haben, gehen sie als Opfer mit unter.

Die Era dicker V8 (Toyota), kleiner Turbo (Porsche) und Diesel (Audi) in der LMP1 gegeneinander antreten zu sehen, wird als ausgewöhnlich in die Le Mans Geschichte eingehen. Ich war fasziniert davon, diese grundsätzlichen Konzepte Kopf an Kopf im Rennen zu sehen. Wetten, dass dass sich die Konzepte jetzt wieder aneinander annähern? Wobei ja nur noch Toyota und Porsche übrig sind. Ob jetzt noch ein weiterer Hersteller einsteigt? Die Türen beim ACO werden sperrangelweit offen stehen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die deutsche Autoindustrie beeindruckt aber auch das konsequente Handeln von Audi - durch den Druck von allen Seiten sind sie gezwungen alte Zöpfe abzuschneiden und können sich - ohne Diesel Ballast - voll auf Elektro konzentrieren.

So desaströs die Situation momentan erscheint - es könnte sich hinterher als großer Glücksfall herausstellen.

Bitter ist es für die Fahrer - ich hoffe sie müssen nicht aus der Not heraus noch Formel 1 fahren.

LeMans | AudiLMP1 | Dieselgate | LM24 |


Montag, 17. Oktober 2016

Das Team von Stefan Reinhold ist zum 2.Mal DTM-Meister.

Da hat der Steff mit seinem Team und Ausnahmefahrer Marco Wittmann doch tatsächlich zum 2.Mal die DTM Meisterschaft gewonnen. Nochmal zur Erinnerung: das Team ist erst 5 Jahre jung.

Steff ist einer der Gründe, warum es diese Seite hier überhaupt gibt - alles hat sich damals rund um den Audi 200 abgespielt. An dem in jeder freien Minute rumgedoktert wurde:

Für mich natürlich Pflichtprogramm Steff´s Entwicklung erst bei Toyota F1, dann in der Selbstständigkeit als BMW Werksteam mit großer Begeisterung zu verfolgen.

Zum Glück auch immer mit Kamera - auf diesem Foto von 2003 sind z.B. ein Ringmini, Dirk Riebensahm, Christian und Martin Kohlhaas … und der Steff versteckt:

Und da steht ihm die Rolle als Teamchef doch auch schon richtig gut!

Einer von uns - im wahrsten Sinne des Wortes - und zu dem neuen Erfolg kann man ihm wieder nur von ganzem Herzen gratulieren.

Sein Junior ist übrigens auch schon vielversprechend unterwegs - schreibt einen Motorsport-Blog. Wo er ganz frisch diesen Film veröffentlicht hat über die Geschichte des Nürburgrings, den er selber recherchiert und dann in seinem Kinderzimmer geschnitten, editiert und vertont hat. Was haben wir eigentlich als 12-Jährige so gemacht?

Reinhold | Wittmann | BMWMotorsport |


Freitag, 05. August 2016

Mikebericht: Eifel Rallye Festival mit Gruppe B.

Bei der Eifel Rallye war ich lange nicht mehr - großer Fehler! Was da in Daun - bei bestem Sonnenschein - auf dem Marktplatz und den WPs aufgefahren wird, alle Achtung. Also mit Kamera bewaffnet und ab in die Eifel - den Weg kenn ich ja. Ihr könnt übrigens die Bilder wieder anklicken, um sie zu vergrößern.

Das ging für mich schon richtig los, als ich gerade in den Ort reingekommen bin: da steht dieser R5 unschuldig vor der Bäckerei.

Na DEN Kollegen muss ich mir aber mal genauer angucken:

Auf dem Marktplatz dann richtig großes Kino:

Das Auto habe ich das letzte Mal 1989 gesehen - mit Michèle Mouton am Steuer. Schön, dass sowas wieder dem Publikum vorgeführt wird.

Und direkt daneben dieser Kraftzwerg aus dem Hause Peugeot:

Von mir aus könnten alle Autos den Motor hinter den Vordersitzen haben - so gixxerkartmäßig halt.

Weiter ging der Rundgang und ich glaube so viele Rallye Quattros waren noch nie gleichzeitig auf einem Haufen. Normalerweise verrenkst du dir den Hals, wenn irgendwo einer um die Ecke kommt, aber in Daun waren die so selbstverständlich wie Porsche GT3 an der Zufahrt Nordschleife:

Aber an Quattros sattsehen geht ja sowieso nicht, also laß ruhig kommen.

Die Gruppe S war ja so ein Thema bei der Rallye. Das sollte mal der Nachfolger der Gruppe B werden, aber dazu kam es nicht, als die Gruppe B verboten wurde. Daher sind diese Fahrzeuge nie zum Einsatz gekommen und auch bisher der Öffentlichkeit ziemlich vorenthalten geblieben.

Toyota hat gleich 2 dieser Prototypen mitgebracht: MR2 mit schlappen 700 PS.

Der eine hat den Motor quer, der andere längs eingebaut:

Und um das nochmal in die Perspektive zu setzen: alles mitten in Daun auf dem Marktplatz!

Meine Neugierde kannte natürlich kein Ende - gut wenn man kompetente Gesprächspartner findet:

So sieht der Innenraum der Toyotas aus:

Ich liebe diese handgearbeiteten Renncockpits der Vor-Mickey-Maus-Ära, alles analog und selbstgedengelt.

Am liebsten würde ich darin baden!

Natürlich hat auch Porsche schöne Rallyeautos:

Wer hätte gedacht, dass Audi auch zurückhaltend auftreten kann. Ist doch viel kultiger als die VIP Paläste, die zeitgleich beim WEC Rennen am Ring hochgezogen wurden:

Lancias dürfen natürlich nicht fehlen, die hatten ungefähr den Seltenheitswert wie die Quattros - also überall:

Dann habe ich Tyrone Johnson getroffen, der sich intensiv mit John Wheeler ausgetauscht hat. Da hab ich dann einfach mal nur zugehört:

Während der ein oder andere Quattro an uns vorbei auf die Startrampe gefahren ist:

Pikes Peak Quattros sind normalerweise selten - bzw. einmalig - aber das gilt nicht für die Eifel Rallye. Da gab es 2 davon - kein Witz:

Wer jetzt meint das sei ja langweilig, immer nur Quattros - weit gefehlt, hier ein paar Eindrücke:

In der Fordecke gab es eine hohe RS200 Dichte:

… und da darf der neue RS natürlich nicht fehlen. Dass ich sogar dessen Chefingenieur mit auf’s Bild bekomme, das hätte ich mir nicht träumen lassen:

Dieser Allrad hier von unten:

… ist von oben ein Escort:

OK - genug Ford - ich seh’s ja ein - was haben wir den sonst noch so im Programm? Ach ja, Lancia:

Martinifarben gehen immer:

Weiter geht der Rundgang:

Das ist Rainer mit seinem Quattro, früher ist er mit dem Ringmini Achim auf der Nordschleife unterwegs gewesen in einem orangenen 16V-Corsa - wer erinnert sich?

Aber mit einem Quattro sich das Wochenende auf Rallyes rumschlagen ist auch nicht das Schlechteste:

Nach so vielen Eindrücken erstmal Pause: Kaffee und Nußeckchen!

… während im Hintergrund immer weiter die Schönheiten auf die Startrampe gefahren sind. Während meiner Pause habe ich diesen Kollegen getroffen:

… dem ich den Preis für das korrekteste Gruppe B Outfit verliehen habe. Worauf er sich gelassen eine HB angesteckt hat. Und dieses Fahrzeug zur Startrampe gefahren ist:

Da bin ich dann auch mal hingegangen, denn ich hatte den Eindruck über Lautsprecher etwas von Audi 200 gehört zu haben. Da bin ich sensibel. Und tatsächlich:

Hach Eifel Rallye, wie konnte ich Dich nur so lange vernachlässigen!

Nicht nur die Rallyeautos sind sehenswert, auch die Zuschauer lassen nichts anbrennen:

Ich hab mich mal auf’s Mäuerchen gesetzt und geguckt - fotografiert - was da so alles die Startrampe runterkommt. Bzw. eingesaut wieder zurück von der WP in’s Fahrerlager fährt:

Dann wollte ich aber auch mal WP gucken - die einzige für mich bei der Rallye. Es war Freitag und für Sonntag hatte ich WEC eingeplant. Um den Samstag der Familie widmen zu können. Das hat auch alles prima funktioniert, aber es gab ordentlich Eindrücke zu verdauen.

Natürlich habe ich auf dem Weg zum Auto den Walter Röhrl vor der Eisdiele getroffen - was denn sonst:

So eine Rallye veranstaltet sich auch nicht von selber, also mussten Parkgebühren kassiert werden. Sage und schreibe 1 €. Das tut schon gut, mal nicht immer und überall abgezockt zu werden, so wie man es vom Ring inzwischen kennt:

Das Nummernschild des Tages geht an diesen Vieat 126:

Und Tyrone Johnson wäre nicht Tyrone Johnson, wenn er nicht mit einem Mustang GT 350 zur Rallye gekommen wäre:

Die übrigens gigantisch besucht war. Jede Menge Leute und nur beste Stimmung:

Witzigerweise ging mein WP Besuch genauso los, wie der Rundgang in Daun:

Das hier ist der Audi Gruppe S Prototyp:

Und das der Moment kurz bevor Walter Röhrl den Motor zündet und das Auto zum allerersten Mal überhaupt und weltweit fahrend der Öffentlichkeit gezeigt wird:

Das war schon nicht schlecht. Ging gut der kleine Renner:

Das war die Nacht-WP mit der Sprungkuppe und natürlich habe ich mich fleissig mit der Kamera ausgetobt - bitteschön:

Als es langsam dunkel wurde war nichts mehr mit Fotografieren und ich bin wieder Richtung Heimat. Ich wäre gerne länger geblieben, aber es war schon 21:30 und ich hatte ja 1 Std. Heimfahrt. Die WP war auf jeden Fall noch lange nicht zu Ende.

Eigentlich unnötig zu erwähnen, aber die Eifel Rallye hat sich ganz entspannt einen festen Stammplatz in meinem Motorsport-Terminkalender erobert!

EifelRallye | Rallye | GruppeB | Röhrl | Mikebericht |


Samstag, 25. Juni 2016

Le Mans 24 Hours - Mike´s Report.

Here I am - back from Le Mans and I really needed a couple of extra days to let the event sink in. So many impressions, even though I only have been there for 2,5 days.

There are two major differences to my usual reports:

  • it’s in English only this time and
  • you can click on all pictures to enlarge them.

This was only my 3rd Le Mans visit after the bicycle trip 2012 and 2013, when I have been granted asylum at the Audi Sport Camp. As often the original plan was completely different: I handed in 1 week vacation and wanted to drive over for Sunday to Thursday. Then back home to enjoy the complex action on a multi-screen setup.

Then this happened: PR of Ford of Germany - the Director Ralph Caba to be precise - got in contact and asked if I want to join their trip from Friday to Monday. Wait - WHAT?

Let me offer some background to put this into perspective: I work for Ford since many years - I joined the organisation after my MSc in 1993 and had to move from London to Cologne. Where I stayed ever since - Ford is my first and only employer. It’s a great company and I work for Dealer IT Strategies for Europe, which I enjoy a lot.

On the other side I work in the Motorsport area in one way or another since even longer. I run my own little business, which is nice because it’s so different to the big corporation. And it contributes to feed the family too.

There was never a link between the two and I made efforts to keep it that way. Work is work and private is private. I would have loved to cover more Ford content in the past, but there wasn’t much happening from Ford in the sport I love so much.

In January 2015 it changed big time when the Ford GT got introduced. Back then it was only a supercar, no mentioning of Le Mans even though everybody hoped it will take part. When Raj Nair came to Cologne one month later for the Focus RS introduction I asked him about Le Mans, but he kept the answer open. At last year’s Le Mans there suddenly appeared a Ford hospitality and then in June at the Le Mans 24 it became official: Ford will race in Le Mans.

Suddenly it was all dreams come true for me and I first met the GT at Spa 6h.

Being a Ford guy I got super-excited, my desktop at work changed to GT in no time ever since it got introduced. I had no connection to Ford Performance though, they are based in US and subject-wise pretty far from Dealer IT too.

And then - out of nowhere - came this call asking if I want to join their flight to France. As you can imagine I made my decision faster than Williams makes a pit stop!

Originally I would have taken my Transit, bike in the back and all equipment properly sorted to deal with anything, which might come up. But flying is a different story - also you have no van on site to quickly alter the equipment.

I had a long thought about how to be able to do my usual photographing and blogging. With the great experiences I had with the 100D both in Spa als well as during the Nürburgring 24 Hours I decided to stick with that: lightweight and flexible beats heavy and bulky.

Ein von renn.tv (@renntv) gepostetes Foto am

This is the kit, which made it into my bag and I carried these items with me all the time:

Proved out to be the right decision, with a schedule packed like this you need to be able to use spare time to get productive. I got myself a larger WLAN SD card just in time. That way the best pictures from the 100D could go straight into my Instagram feed.

I’ve never joined a race based on an invitation and I was really looking forward to what might happen. My journey started at Brühl train station, which has a direct connection to Düsseldorf airport from where we got on a flight to Paris. Once there it took a while to find our shuttle, but eventually this nice Ford Edge turned up:

… and we had a long, but smooth ride through Paris traffic:

In Le Mans I was really impressed by the location of the Ford hospitality. Look at this picture I uploaded to Facebook. Did you know that a smartphone panorama picture is automatically converted by Facebook into the new 360° experience? Give it a try - great feature!

When I looked to the right I got instantly reminded that this will be the first Le Mans without Gustav Büsing. These are the containers, where all the commentators live:

It made me sad - Le Mans will never be the same without him.

Porsche has a permanent base these days, which clearly does come in handy during race weekend:

There was still some final preparation in progress and this picture is another demo of the great tiny 100D: 250mm in 1/60s free hand - shot from pretty far from the other side of the race track:

Little camera keeps impressing me.

Funny to see spectators around, even though there is no track action on Friday:

I would rather do it like these guys and try to sneak into the pits:

Somebody you know maybe?

The small airport is located directly next to the track and there was a constant stream of private jets coming in:

For us it was time to check in into the hotel - which pretty much blew my mind:

Quite a contrast to my usual Transit flat! It was really nice and also silent, but as you can imagine there was no time to enjoy this. We had not a single breakfast there. However it was really nice to the eye. I wonder how long it takes to mow the lawn.

There was a barbecue in the evening and some drivers came along for a chat:

Including Andy Priaulx, who I will always remember for his first appearance at the Nordschleife. Not only because he did it with the beautiful Ja zum Nürburgring Design, but also because he was the first one I remember, who came to the Ring and was directly up-to-speed. It’s pretty normal these days, but it was different back then. He went on to win the Nürburgring 24h that year with Dirk Müller coming in in second - on the mighty BMW GTR, for which I produced that well-know DVD movie.

Andy confirmed he prepared well for that race - to make a difference these days you have to become even more professional.

Billy Johnson - here on the right - played a major part in the development of the GT and it’s GTE version:

Next to him is Dave Pericak - head of Ford Performance - with Mark Truby on the left - VP for Ford of Europe PR.

Sébastien Bourdais came around too, he is actually born in Le Mans:

Did I mention that the hotel was rather nice?

After some sleep it was already race day and we decided to leave early to try to avoid some traffic:

Back at the track Mark Fields was already there and was looking forward to the race:

He is Ford’s CEO since July 2014, when Alan Mulally left the company. I never met him in person, so this was a bit special. He is more or less the boss of 200.000 people - including myself - so I thought I better behave for a change!

It was time for free practice and for us it was the first time to see the cars in action:

GT obviously got a lot of attention:

This is Roelant de Waard:

Europe’s VP for Sales and Marketing. He too is a proper petrol head and seeing him standing there and watching the GTs on track was a real special moment. A kid on Christmas couldn’t be happier and for me it felt really good that we have racers up there in senior management positions.

Track action was nice and the cars came pretty close to the viewing point when they were about to enter the pits:

Next on the agenda was something I was looking forward to: a lap on the race track with a couple of Mustangs. I read about these hot laps before on the agenda and all of us got registered. But again it went completely different: Wolfgang Kopplin - on the right - joined the company in a similar time period as myself and we actually used to work together back then. He went on a steep career path and by now is MD of Ford of Germany. He wanted to know if there is something he shouldn’t miss and clearly these hot laps were my recommendation - can’t get much better right before the start. Only that no places were left anymore and there went my plan: I offered my seat. I actually enjoyed doing that because the more racing finds it’s way into our organisation, the better.

It’s Wolfgang on the right and Matthias Mederer on the left. Matthias works as photographer for RAMP - can’t wait to see his pictures. He was part of our group of 5 from Germany and even though I didn’t hear of RAMP before, it got my attention now.

My change of plans meant that I pulled the garage tour ahead, which was originally planned for the evening:

Even though no pictures were allowed in the pits, this one was fine:

Once in the paddock I had a look around, plenty of known faces like Benoît Tréluyer:

… or Jörg Bergmeister:

If TV viewers could see how it looks on the other side:

The support race was GT3 with LMP3:

The LMP3 were at 3:55, which is GTE level - while the GT3s were at 4:02,7 on this snapshot.

The Rebellion hospitality was rather classy and they had matching beats for this setup:

It was good to catch up with Pierre Kaffer:

Further down the road was another Ford hospitality, which was more geared towards drivers and team. For example Harry Tincknell:

Inside Raj Nair was present:

… as well as Chip Ganassi:

Allan McNish came by too:

By now it was 13:20 and the grandstand packed already:

Grid walk was about to start and I was lucky to sneak in, that’s the trophy they’re all chasing:

I love the way ACO is celebrating the grid walk, people get a chance to experience the atmosphere:

And the team members, who are enjoying the build-up too:

Even kids!

Some took extra risks for that special picture:

While the cars were hidden in the crowd. Yes, that’s a Porsche LMP1 hidden there somewhere:

Rather difficult to make pictures of these cars, one is mostly shooting pictures of people shooting pictures:

Jacky Ickx has been around too - supporting Porsche:

I have to admit I didn’t mind that HJS didn’t cross my way at all during the weekend, as I expected him being super-present all time.

Long arms came in handy:

Loïc Duval was around - I find him very photogenic:

Remember that shot I did back in 2013? It’s one of my all-time favorites - especially as he went on to win the race:

Needless to say that the Audi looked much nicer back then.

It was time to say good-bye to the front row and by moving down the grid it became less busy:

Much nicer.

Especially as I met Mackie Messer - always nice chatting together:

When I finally reached the GT grid it was time to meet Dirk Müller, but also Henry Ford III, who looks after the Marketing side of Ford Performance:

I’m sure we will hear more of Henry Ford in the future!

Since I arrived I was in the hunt for symbolic Ford vs Ferrari pictures and this out turned out nicely: Dirk talking to Sam Bird and Toni Vilander. Toni was part of the no. 82 car, which kept close contact to Dirk´s winning no. 68 Ford until the end:

That’s Sam’s car next to the Ford GTs:

Yes, I’m biased, but the beauty of the Ford is incredible. Even more so as it is a form-follows-function car - just stunning from every angle:

The GT has seen Le Mans the first time 2 weeks prior the race on test day and there wasn’t much data available for them. Other compete since many years and they know what to expect, but this racer needed to learn a lot. I might be wrong, but to me this looks more like trial-and-error than science. Nothing wrong with that, but also illustrates the steep learning curve:

Time for Mackie to join the party:

I continued with my photo hunt and I like that one a lot:

For the team members grid walk can be boring, as it takes so long - on the other side tension is high - this is just 1h before race start!

Which meant everybody but team members had to leave the grid for that classic Le Mans setup:

On my way back to the hospitality I went shopping first:

Daddy can’t come home with empty hands! I really like the 24h logo - it’s such a clever and beautiful layout - and timeless too. And our little girl enjoys it too!

Back home it started to rain - just in time for race start - and umbrellas went up everywhere:

The rain became that strong that the race director decided to start behind the safety car. At Ford people were looking forward to the race - no matter what!

The installation laps became a pretty wet affair, but later the race as such remained dry:

I was a bit surprised to see the marshals without any weather protection, at Nordschleife they a least are allowed to install some kind of roof between the fences:

I did have the luxury of a roof, which was nice and allowed me to concentrate on shooting nice pictures - like this one:

I always miss the Air France parade 5 minutes before the start and this year was no exception:

When you hear them it’s already too late!

The rain was no surprise, as it was forecasted and people came prepared:

All grandstands were packed! What a massive crowd:

It took a while before the race got started properly, but then even the sun came out. The no. 68 car was the one to look out for - here it is already in the lead in the early stages of the race:

After 2 hours it was dry throughout and time for a pit stop:

While we got a chance to visit Michelin:

As a French company Le Mans for them is really important and they supply tires to 33 teams. So how many tires would that be? As it turns out: 6.000! That’s a lot.

We have been fortunate to meet Jérôme Mondain (left) - the Endurance Racing Program Manager - many thanks to Michelin’s Michael Küster (right) for organising this:

I kept asking questions - here is my take out:

  • Tires need to stay 1 hour at 80°C before they can go onto the race car.
  • Pressure is 1,2 bar cold and 1,8 bar hot.
  • In GT they usually drive 3 stints and in 4 in LMP 1. Not because the tire wouldn’t allow more, but everything longer might destroy their strategy due to the maximum allowed driving times of the drivers.
  • The GT3 tires they use elsewhere are the same as the GTE tires they use here.
  • Even though the works teams develop their own tire, they can only choose from a set of options. Michelin does not keep that secret, but instead would allow the competition to test the choice of the others too. However hardly a team makes use of that.

While I did that I noticed some bloke gaining attention:

… which turned out to be Keanu Reeves - Selfie time!

I’ve never heard about Arch Motorcycle Company though - it is actually his own! How cool is that.

But wait, it gets even better:

Co-founder Keanu Reeves has logged tens of thousands of miles on all manner of motorcycles, all over the world. (..) In fact, he’s only ever owned a couple of autos – a vintage Volvo and a contemporary Porsche.

They certainly got a new follower on Instagram now!

Back in the paddock we first went to the team hospitality:

… and to the lounge above the Ford pits afterwards:

You could see pit stops from above - see the GT on the monitor at the time everybody is trying to catch some action.

Back in the paddock I came across more known faces - like Dave Richards:

… or Fritz Enzinger:

Porsche had their engine on display - really nice:

By now it became dark and beauties like this looked even nicer than during the day:

How about a Lego GT40?

They even had a Carrerabahn in the hospitality and the level of detail was amazing:

I used the time for some night action shots:

… and it was good to see that Mark Fields was still around:

We even had a little chat and it was nice to see that he really enjoyed the atmosphere.

Conditions obviously became difficult for pictures, but the little Canon still managed to deliver:

This one was funny, the flash from the grandstand came synchronised with my shot:

I love pictures of people shooting pictures:

We then went back for some sleep and it was another early day in the morning to avoid traffic. I did however see a right hand drive Mustang for the first time - would love to try that:

Back in the paddock I had the best coffee since some time:

I enjoyed shooting - this Ferrari at 1/15s - and followed the race via Radio Le Mans:

It looked good for Ford - but also for Toyota, which I liked a lot.

The second place Ferrari had a problem with the position signal light - but besides that I like the fact that it’s going through the Ford curves on this picture:

After lunch:

… we had the chance to visit Hunaudières:

… which was pretty exciting. Usually you can’t get there as a spectator, but Ford installed a pretty nice visitor point:

Thanks to Radio Le Mans I’ve been in the known throughout and kept my fingers crossed for the no. 68, but also for the no. 5 Toyota:

When we came back I headed back to the paddock - however I was a bit undecided on where to watch. The lounge above the pits was packed:

It was already 15:40 - funny enough it’s 15:40 now too while I write this! - and the grandstand was packed as well:

So I tried to sneak into a pit - preferably the Ford one. Not easy, but I managed (thanks John!).

And what an experience that was! Tension was really high - especially when the Toyota no. 5 broke down right at the finish line - 5 mins before the race ended. That’s Dave Pericak, Raj Nair, Henry Ford and Mark Fields standing in front of the monitors:

That all burst into joy, when the no. 68 crossed the line:

… and needless to say it was very special for me too!

I even got soaked in Champagne, which was an unforgettable moment:

These pictures don’t need any explanation:

However, it was really sad to see the tough luck that hit Toyota, while at the ceremony everything was ready to go:

That’s the moment when everything is flooded with people - and I have been part of it:

Clearly Porsche guys were happy:

… but what I loved most was the way Porsche handled the tragic events after the race.

The no. 5 Toyota, which had a clear advantage and was ready to take the win, didn’t even classify, because it exceeded the maximum time of 6 minutes for the last lap. From the biggest success in Toyota’s history to nothing - within 5 minutes.

While these guys started National Selfie Day:

… I thought it’s time for me too:

I waited for the GT podium and it was nice to see Mark Fields with his son as part of the crowd too:

I’ve never seen equipment like that before:

When I tried to upload something it mostly failed due to the network overload. Lucky us that we had WLAN in the hospitality!

Then they came and it was good to see Dirk up there - now with a Le Mans class win under his belt:

And because Risi Competizione is US based as well, it was an all American affair:

Here they are again: Toni Vilander and Dirk Müller - remember the picture from the grid?

One proud Mr Ford:

… correction: 2 proud Mr Ford!

… and Sébastien Bourdais knew what to do:

Funny that, because the Champagne shower got invented exactly 50 years ago - when the Ford GT first won Le Mans!

It was great to see Sébastien Bourdais up there - the man born in Le Mans:

Only after reading this you realise what a tough job this has been.

The biggest applause however came for this man: Fred Sausset managed to finish Le Mans despite having no legs or arms:

Such a remarkable achievement!

Nothing is safe when the fans assist the teams in getting ready for the journey back home:

And over it was, the race went in no time and it took me a while to sort through all of the impressions I had in such a concentrated form!

Ford’s performance has been a discussion point during and after the event. Clearly I’m biased - who wouldn’t after 22 years of service. Graham Goodwin just published this piece yesterday, which is an interesting read.

Bottom line I’m proud that I was able to witness the race in such intensity and very much look forward to the things to come.

If you made it to here: thank you for reading and I’m always interested to hear your feedback via social or email!

LeMans | LeMans24 | LM24 | FordGT | Mikebericht |


Montag, 30. Mai 2016

N24h: der Sport als Opfer der Geschäftemacher.

Zugegeben: so schlimm hatte ich es mir nicht vorgestellt, denn ich hatte ja nur 1 Jahr Pause. Aber was da inzwischen an Kommerz aus dem Boden gestampft wird, das ist nur schwer zu ertragen.

Ob altes Fahrerlager …

… neues Fahrerlager …

… Auffahrt Nordschleife …

… oder Nordschleife an sich:

Überall verkaufte Fläche, mal mehr mal weniger hoch zugebaut.

Und es wird auch klar, warum der ADAC Nordrhein so scharf auf die WTCC ist: auch hier inzwischen mächtiger Platzbedarf und die Hersteller - schön komplementär zu den in der Langstrecke engagierten - wollen sich natürlich auch nicht lumpen lassen.

Das Symbolbild des Wochenendes ist für mich der Manta vor dem BMW Bunker - mit schwarzen Wolken obendrüber:

Ich war von Donnerstag bis Samstag vor Ort und konnte daher am Sonntag den Livestream verfolgen. Sowohl auf RTLNitro (geht gar nicht), als auch im Youtube-Stream - das ging gerade so mit Radio Le Mans als Kommentar.

Das Schockierende für mich war, dass die Nicht-GT3-Fahrzeuge hemmungslos ausgeblendet wurden. Für die Bildregie ist die Firma verantwortlich, die auch die Vermarktungsrechte besitzt: nämlich die Wige. Und die scheint von der Gier inzwischen so zerfressen, dass der Sport völlig in’s Hintertreffen gerät. Wieviel bezahlt Wige dem ADAC Nordrhein eigentlich für die Rechte und wird diese Selbstbedienung Leistung ausgeschrieben?

Noch krasser wird der Gegensatz, wenn man im Unwetter draußen an der Strecke ist, abseits der Partymeilen, den flauschigen Teppich und den Messebaugeruch der Herstellerwelten noch im Hinterkopf … und dann die Bedingungen der Streckenposten sieht:

Literweise Wasser von oben und von unten, aber nichtmal ein Dach über dem Kopf. Die Arbeitsbedingungen sind gerade so gut, wie es sich die Postenbesetzungen selber einrichten können. Eine Plane wird notdürftig am FIA Zaun befestigt, um wenigstens notdürftig dem Wetter zu trotzen. Dazu das Flutlicht an den Autos, das inzwischen zum guten Ton gehört - und hohe Konzentration um nichts zu verpassen und schnell richtig zu reagieren.

Die Gegensätze könnten größer nicht sein. Da wird genau der Alptraum wahr, den ich immer befürchtet habe. Und jetzt, da die Gier Fuß gefasst bzw. Blut geleckt hat, wird man sie auch nicht wieder wegbekommen. Genau wie bei der Erlebnisregion: genug Geld in die richtigen Taschen kanalisiert und alles läuft wie geschmiert.

Es ist weder Unvermögen noch Versehen, dass die bewegten Bilder nur die Fahrzeuge der zahlenden bzw. VIP- und Sponsoren-Fläche mietenden Industrie gezeigten werden - es ist eiskaltes Kalkül. Geld verdirbt den Charakter passt auch hier wie die Faust auf’s Auge: der Veranstaltung wird die Seele geraubt - ich empfinde es tatsächlich als Raubzug, der hier stattfindet. Zu Lasten der Ehrenamtlichen, der Amateure, der Zuschauer und Fans - all derer, die den Event zu dem gemacht haben, der er einmal war: ein Fest für alle, die daran teilnehmen wollten. Doch heute statt Augenhöhe nur noch Arroganz - und viele Geprellte haben sich schon angewidert abgewandt.

Die Erkenntnis fällt mir schwer, man hängt doch sehr an der Veranstaltung. Seit über 20 Jahren bin ich aktiv dabei, da geht man nicht einfach so wortlos. Ich weigere mich auch die Machenschaften unkommentiert geschehen zu lassen, denn nach so langer Zeit fühle mich als Teil des Ganzen und habe ein Recht mich - im Rahmen der Möglichkeiten - zur Wehr zu setzen. Und wenn es nur darin besteht, meine Ablehnung in Worte zu fassen.

Mein Weg bis hierhin war im wahrsten Sinne des Wortes ein steiniger, denn am Donnerstag habe ich zum ersten Mal die Strecke zu Fuß umrundet. Das ist weiter als ich dachte - ich bin bei 28,6 km rausgekommen. Dank App (Galileo in meinem Fall) kann man das heute ja genau aufzeichnen:

Den Umweg bei Breidscheid ging auf meine Kappe - das war unnötig. Bin ja fast bis Herschbroich zurück gegangen - aber ich bin dem Weg gefolgt und hätte den Trampelpfad nehmen sollen. Naja, vielleicht gibt es nächsten Jahr einen neuen Versuch ;)

Gestartet bin ich jedenfalls in Meuspath, nachdem ich sowohl Wilhelm Hahne als auch Björn Habegger beim Retti getroffen hatte. Leichtsinnigerweise hatte ich ihnen von meinem Plan erzählt - tja, jetzt gab es kein Zurück mehr. Da dachte ich: wenn schon, denn schon - und habe mich per Video noch weiter unter Druck gesetzt.

Um das Gepäck klein zu halten habe ich die 100D und das passende 55–250 eingepackt - zusammen 1.100 Gramm. Aber nicht nur vom Gewicht her übersichtlich, sondern auch vom Preis - wir reden hier alles komplett über weniger als 600 Euro.

Und tatsächlich bin ich mit diesem leichten und flexiblen Setup so gut zurecht gekommen, dass ich es das ganze Wochenende über im Einsatz hatte. Also ALLE Bilder, die Ihr hier seht, sind damit gemacht. Nach einer Weile habe ich es sportlich genommen und versucht möglichst viel rauszuholen - inklusive Lightroom Tuning, daher auch in RAW fotografiert.

Zum Beispiel am Galgenkopf, ich kam nämlich mittags zum WTCC Training an:

(1/60, 55mm)

(1/40, 55mm)

Ich wollte entgegen der Fahrtrichtung wandern, um unterwegs auch Fotos auf der Strecke zu machen, und so bin ich dann als nächstes im Schwalbenschwanz gelandet. Der sah eigentlich auf den ersten Blick so aus wie immer:

… aber auf den zweiten Blick konnte man ziemlich viel freien Platz sehen. Das hat der Atmosphäre gut getan, denn die Parzellen waren dadurch großzügiger und hingen nicht so dicht aufeinander. Anders als z.B. in Le Mans, wo jeder eine genaue Quadratmeterfläche zugewiesen bekommt, ist das am Ring ja eher eine Verhandlungs- bzw. Flatterbandfrage.

Und so konnte der freie Platz für viele sinnvolle Sachen verwendet werden. Zum Beispiel für ein Blumenbeet:

… oder ein beheizten Swimmingpool:

… ein Bett in Mercedes-Style …

… das auch durchaus burnoutfähig war:

… oder - komplett abgefahren - ein Endurance-Mofa, das passend zur Veranstaltung rund um die Uhr im Kreis gefahren ist:

Lattenzäune waren dieses Jahr auch hoch im Kurs:

Für mich ging es dann weiter Richtung Pflanzgarten - unterwegs trifft man dann auf solche Enduristen:

Hier bin ich richtig!

Bei den Kollegen:

… war ich mir nicht so ganz sicher, die haben wohl für Le Mans trainiert?

Der Weg jedenfalls war komfortabel:

… und die Ausblicke sehenswert:

(1/25, 18 mm - durch den Zaun durch)

Die Youngtimer waren zu schön, um sie unfotografiert zu lassen:

(1/200, 250 mm - alles ohne Einbein)

(1/60, 233 mm)

(1/60, 250 mm)

Am Pflanzgarten ein ähnlich geringes Zuschauer-Aufkommen wie schon im Schwalbenschwanz:

Wobei gering natürlich relativ ist.

Oder vielleicht waren die Leute ja einfach nur am Kochen:

… diskutieren:

… oder chillen:

Jedenfalls kann sich keiner beschweren, dass die Deko zu kurz kam:

Am Brünnchen angekommen waren die Youngtimer immer noch im Einsatz und ich habe dieses Foto vom Zuschauerbereich gemacht:

(1/100, 250 mm)

Auch das Brünnchen übersichtlich:

… und dünn besiedelt:

Moment mal:

N Fan Zone! Wie originell!

Aber da nützt alles Wedeln mit dem Zaunpfahl nichts:

Wobei die Koreaner sich ja traditionell einen guten Ruf als Kopierer erarbeitet haben.

Weiter ging es auf der Brünnchen-Innenseite, nachdem ich den Tunnel zum Seitenwechsel genutzt habe. Wobei solche Fotos:

(1/100, 18 mm)

MIT Zuschauern viel besser ausgesehen hätten.

Bei diesem Anblick wurde mir dann aber wieder warm um’s Herz:

… und nachdem wir heute wissen, dass Bernd Schneider die 24h gewonnen hat, wird einem erstmal klar, wie lange der Mann schon alles eintütet!

In Eschbach hat sich für mich eine Perspektive ergeben, die ich noch nicht kannte:

(1/160, 200 mm)

… muss ich mir mal merken:

(auch 1/160, 200 mm)

In Wippermann habe ich dann keine Fotos auf der Strecke gemacht, nur einmal so durch den Wald:

Ich bin dann weiter über die Hohe Acht Richtung Karussell. Die Youngtimer waren dann soweit durch und während ich versuchte Kilometer zu machen, haben andere erstmal Kraft getankt:

So ein Ländie ist schon ein vielseitiges Automobil.

Am Karussell angekommen war ich erstmal baff, denn der Parkplatz war voll. Hab ich so auch noch nicht gesehen:

Dann ist mir wieder eingefallen, dass beim 24er ja immer die Engländer am Karussell sind:

Hätte ich mir die Nummer mit dem Tunnel sparen können.

Was die wohl gedacht haben, als ich zwar mit Weste, aber mit Spielzeugkamera im Einsatz war?

Na mir egal, die Fotos müssen die auch erstmal hinkriegen:

(1/250, 163 mm)

(1/60, 183 mm)

(1/60, 113 mm)

(1/60, 100 mm)

In der Klostertalkurve konnte ich weiter experimentieren:

(1/125, 18 mm)

(1/60, 18 mm)

Ich war aber nicht der Einzige, der auf der Jagd nach Bildern war, denn diese Jungs:

… hatten diese Drohne im Einsatz:

Auf meine Frage, ob die denn HD könne, haben sie trocken mit 4K gekontert. Bin mal gespannt auf die Bilder!

Es gab auch bauliche Veränderungen:

Da ist kürzlich nämlich ein Auto bei der VLN im Hang geparkt worden.

Ich musste aber jetzt mal langsam weiter, denn es war schon 17h und ich hatte nichtmal die Hälfte hinter mir.

Der Weg war jetzt nicht soo einladend, aber watt willste maache:

Das Kesselchen war zu meiner Überraschung sogar bewohnt:

… und es war schön den Bierdosenmann nochmal zu treffen nach langer Zeit. Seinen wilden Capri hat er auch noch, aber der bräuchte jetzt mal H-Kennzeichen. Steht im Moment rum. Zitat: Das sind Schmerzen!

Die kleine Canon durfte sich mal im Topspeedbereich ausprobieren - geht auch:

(1/125, 183 mm)

Nach einem langen und matschigen Weg der Blick vom Berg Richtung Breidscheid:

Die dünne Besiedlung war inzwischen keine Überraschung mehr. Nach Umwegen bin ich dann auch im Ort gelandet - erstmal Pause gemacht. Und festgestellt, dass ein Imbiss schon die Grätsche gemacht hat:

Die meisten Besucher waren ja sowieso Selbstversorger - ist ja auch kein Problem, wenn man einen 2er Golf dabei hat:

Wenn ich mich recht erinnere ist das SAVE THE RING jetzt 3 Jahre alt - kann man noch gut erkennen, wenn man es weiss:

Da ist Michael Schumacher noch mit dem F1 drüber - Keep Fighting Michael!

Ohne große Umwege bin ich dann zum Forst:

… wo der beheizte Pool ebenfalls Standard ist:

Dann gab’s einen Knall, denn Rob Huff hatte einen heftigen Einschlag in der Fuchsröhre:

Einige Zuschauer haben auch einen Knall, was man sich da als engagierter Streckenposten anhören muss ist doch nicht mehr normal.

Ich bin dann mal weiter, damit ich nicht in’s Dunkle komme und Richtung Aremberg kreuzte dieses stolze Tier meinen Weg:

Ich könnte ja jetzt sagen dass das eine Riesen-Schlange war - man hat keine Referenz für die Größe. War aber nur eine Blindschleiche, aber trotzdem sehr schön anzusehen.

Am Schwedenkreuz ist jetzt abgeschlossen:

… und man hat den rückwärtigen Weg ausgebaut:

Offensichtlich hat man sich aber nicht getraut das Denkmal zuzubauen, was die Pilgerer dankbar zur Kenntnis nehmen:

So sieht das Tor am Eingang aus:

Der Burg ist es wurscht, die hat schon ganz andere Sachen erlebt:

Der Hatzenbach war auch liebevoll dekoriert, Blümchen gehen immer:

Inzwischen war es halb Zehn und doch schon ziemlich dunkel - also bin ich zügig weiter.

Um dann die Burg so zu sehen - mein Gott ist das hässlich:

Muss das denn sein überall rumzufummeln? Nur weil es geht? Das erinnert mich an die ersten WYSIWYG Editoren in den 90ern, da mussten die Leute in einem Brief auch alle Schriften einsetzen, die es gab.

Ich bin dann Richtung Meuspath noch in einen kräftigen Regen gekommen, war aber nicht schlimm, denn ich hatte trockene Sachen im Auto und fand das ganz erfrischend. Die Distanz und der teilweise schlechte Weg haben es jedoch in sich - ich merke es in meinen Füssen noch heute - 4 Tage später! Aber ich kann die Tour nur jedem an’s Herz legen - so sieht man alles einmal und man kommt auch überall ohne Probleme durch.

Aber feste Schuhe solltet Ihr haben:

Nachdem ich draußen viel gesehen habe, war es Freitag / Samstag Zeit für das Fahrerlager, denn Gespräche mussten geführt, Kaffee getrunken und Fotos gemacht werden:

Auch von den letzten (?) Artefakten des Breitensports:

… während Zakspeed sich ziemlich breit machen durfte:

Dieses Foto von Kaz Yamauchi habe ich vom Laubengang an den VIP Lounges gemacht - er saß ganz hinten vor dem Fenster im Dunkeln. Geht:

Martin hat den TCR Golf dezent Nfiziert:

Das Auto macht einen guten Eindruck:

Manche Probleme lösen sich von alleine:

… und mit solchen Bildern werden immer die Hunderttausende von Zuschauern verkauft:

Ich bin entgegen dem Trend ganz nach hinten in die Startaufstellung und was soll ich sagen: es war super!

Der Calibra macht es sich bequem:

… inklusive Save The Ring auf dem Dach:

Ich hatte auch Ns im Anschlag, aber keiner hat gefragt und ich will mich ja auch nicht aufdrängen.

Diese Damen waren völlig aus dem Häuschen:

… was bei diesem Auto auch kein Wunder ist:

Diese Herrschaften haben ihren Toyota abgelichtet:

Und Titus lässt keine Gelegenheit aus, auf sich aufmerksam zu machen:

Und er findet jede Kamera, sei sie noch so klein:

Meyrick Cox hatte ich auch lange nicht mehr gesehen:

Es war sein 34. 24h-Rennen und noch nie ist er von ganz hinten gestartet. Das muss natürlich archiviert werden:

Der Grund war irgendeine Bestrafung - habe schon wieder vergessen was es war. Das Team ist am Ende in’s Ziel gekommen als 100. mit 73 Runden.

Wir hatten auch eine interessante Unterhaltung wegen Brüssel - das ist noch lange nicht zu Ende.

Mein N bin dann doch noch losgeworden:

… wobei das älteste N im Feld wohl dieses ist:

Das hat mal locker 10 Jahre auf dem Buckel.

Hier kümmert sich der Chef auch noch persönlich um Alles:

Leider hatte der Manta im Rennen ein Problem mit der Getriebeglocke.

Auf dem Weg zur Strecke noch kurz mit dem Gustav geplaudert - bzw. in Erinnerungen geträumt - viel zu früh ist er gegangen:

Ich bin dann mal zur T13:

Die platzt aber nicht wegen den Zuschauern aus allen Nähten, sondern wegen der Baufälligkeit.

Mit Fotografieren war aber nicht soviel, denn schon nach weniger als einer Stunde wurde das Rennen wegen Wetter abgebrochen:

Teilweise gab es soviel Hagel, dass die Autos quer von der Bahn gerutscht sind. Ich hab dann das gemacht, was man am besten immer in so einem Fall macht: ab zum Retti und auftanken. Sowohl Kaffee als auch Infos.

Als klar war, dass das Rennen um ca. 20h weitergeht, war ich mir nicht sicher, ob ich mir das in dem Sauwetter antun soll. Hab es dann doch gemacht, denn ich wollte auch wissen, wie sich die kleine Kamera unter solchen Bedingungen schlägt.

Hat sich gelohnt:

Leider habe ich mir dabei auch ein zeckiges Haustier eingefangen und es erst am nächsten Tag bemerkt. Echt übel die Biester. Ich hab sie aber mit so einem Spezialding ganz rausbekommen, hoffe mal das bleibt unauffällig:

Ich wünsche dem 24h-Rennen, dass es noch die Kurve bekommt. Ich weiss natürlich, dass nicht alle Leute meine Meinung teilen. Besonders die nicht, die im Moment mehr oder weniger offensichtlich finanziell partizipieren an der jetzigen Situation. Aber der Ring muss wieder raus aus der Rolle des Selbstbedienungsladens und zurück zur Rolle als Sportstätte, sonst bleiben am Ende nur noch rauchende Trümmer und die Erinnerung an vergangene Zeiten.

N24h | Mikebericht | FIAGT3 |


Montag, 16. Mai 2016

Mikebericht: FIAWEC Spa 6h Rennen.

Das Spa 6h-Rennen hat sich zu meinem Lieblingsrennen gemausert, aus vielen Gründen. Einer davon ist ein recht emotionaler: als die kleine Mia - inzwischen 2,5 Jahre alt - unsere Familie verlustigt hat, wollten wir ihr natürlich auch ein schönes Zuhause bieten und die 70m² in der Kölner Innenstadt waren da eher suboptimal. Die Wohnungs- bzw. Haussuche gestaltete sich im Kölner Umfeld jedoch als extrem schwierig und so hatten wir es eigentlich schon aufgegeben. Bei meinen Vorbereitungen zum 2014er Spa 6h-Rennen bin ich am Computer dann wieder über den alten Immobilienlink gestolpert und habe interessehalber reingeschaut - und ein interessantes Haus gefunden, dass zu uns passen könnte. Hat es dann auch und nach einer anstrengenden aufregenden Umbauphase wohnen wir inzwischen schon über ein Jahr hier und fühlen uns sehr wohl.

Daran musste ich denken, als ich 2 Jahre später wieder meinen Krempel zusammenpackte, um den Transit zu beladen. Der bei solchen Aktionen als Reise-, Transport- und Wohnmobil natürlich immer voll zur Geltung kommt.

Nach der Akkreditierung war dann mein erstes Ziel auch der Campingplatz, der auf den schönen Namen L’Eau Rouge hört, direkt an diesem kleinen Flüsschen liegt und trotz seiner unmittelbaren Nähe zur Rennstrecke einen romantisch-familiären Charme hat. Genau das Richtige für nach dem Rennstreckenzirkus. Hier ein Blick aus meinem Wohnzimmer:

… und hier auf die echte Eau Rouge Kurve:

Aber vorher noch dieser Hubschrauberlandeplatz am Akkreditierungshotel, an dessen Idylle sich die Ring-Vergewaltiger eine Scheibe abschneiden können:

Nachdem die Formalitäten erledigt waren:

… und ich zum ersten Mal einen FWD 911er gesehen habe:

… ging es endlich zur Strecke. Und direkt mitten in’s Getümmel. Bzw. in das Cateringzelt von Ford - zählt das eigentlich als Arbeitszeit, wenn ich bei Ford Mittag mache? ;)

Andy Priaulx hat seine Erfahrung auch mit ein paar Kilos aufgerundet, aber seiner Schnelligkeit hat beides nicht geschadet:

Markus Schurig habe ich öfters getroffen, aber er wirkte immer wie auf der Flucht. Außer natürlich, wenn Alex Wurz ihn in die Geheimnisse der toyotanischen Kaffeekunst einweiht:

Gefehlt hat mir allerdings Gustav Büsing - ich dachte immer, jetzt kommt er irgendwo um die Ecke :/

Bei Porsche war Mark Webber unglaublich belagert, er war quasi immer da, wo die Menschentraube hing:

André Lotterer:

… hatte wieder seinen schönen Sport Quattro dabei - das hat inzwischen Tradition beim belgischen WEC-Lauf:

Der größte Kasper durfte natürlich auch nicht fehlen - passend zu seiner Rolle sitzt er inzwischen auch direkt am Eingang:

Als erstes ist mir der neue Ford GT vor die Linse gefahren:

… obwohl ich dafür nicht solche Kapriolen veranstaltet habe:

Ist ein schönes + schnelles Auto geworden, den Sound schluckt natürlich hauptsächlich der Turbo. Ist beim neuen Ferrari 488 auch nicht anders - und weil bei den GT-AM auch noch ein 458 mitfährt, ist das im direkt Soundvergleich besonders bitter.

Bei den Audi sind mir dann diese Windsplits aufgefallen:

Sowas kennt man eigentlich seit den 70ern nicht mehr. Alles kommt wieder? Mich würde mal der Grund interessieren - nur Aerodynamik? Rein optisch könnte es auch dazu dienen eine Mindesthöhe in der Bauform zu erreichen, die vielleicht anders nicht möglich wäre? Weiß da jemand etwas zu?

Ansonsten lässt sich zum dem Audi nur sagen, dass er furchtbar hässlich ist, egal aus welcher Richtung man schaut:

Außer die Heckflügel-Endplatten - die sind geil.

Hab ich schon erwähnt, dass das Wetter vom Allerfeinsten war? Kein Tropfen Regen und angenehme Temperaturen - das ist man von Spa nicht gewohnt. Hat einige Leute überrascht, weil es mit der Haltbarkeit der Reifen Probleme gab. Andere wurden in ihren Büros gegrillt, aber wofür gibt es denn Dachluken:

Die Zuschauer sind inzwischen alle als Publizisten unterwegs - wobei ich so einem USB-Stecker in der Höhe nicht unbedingt als Befestigung vertrauen würde. Haben deswegen alle in der Boxengasse Helme auf?

Sind die Boxenstände per Reglement definiert? Diese 3 Teams haben jedenfalls ihr Vertrauen demselben Lieferanten geschenkt:

Sam Bird (rechts, neben Davide Rigon) hatte Interessantes zu berichten, denn er ist vom LMP in die GT-Klasse gewechselt:

Eau Rouge im LMP voll zu fahren ist weniger ein Problem als im GT. Obwohl der LMP schneller ist, aber dem GT fehlt es einfach an Anpressdruck. Hätte ich so jetzt auch nicht erwartet, dass es im GT schwieriger ist als im LMP.

Wenn Ihr mal in Spa beim 6h-Rennen seid, solltet Ihr unbedingt den Freitagabend einplanen, um in die Boxengasse zu schleichen. Dort kann man in Ruhe auf- und ablaufen, kaum jemand da und man kann die Autos von der Nähe betrachten:

Erwähnte ich schon die Häßlichkeit des Audis?

Am nächsten Morgen - Samstags - war es dann auf dem Campingplatz in der Früh noch mächtig frisch, also erstmal Frühstücklektüre in der Sonne:

Im vorbildlichen WEC Guide werden nochmal die Hauptunterschiede der Werks-LMP1 gelistet.

Porsche mit dem 2L V4 Turbo:

Audi mit dem 4L V6 TDI:

Und Toyota mit 2,4L V6 Turbo:

Kein Wort in diesem Zusammenhang, dass der Audi ein Diesel ist. Nebensächlich heutzutage?

Auf dem Weg zur Strecke - das Rennen startet ja erst um 14:30 am Samstag nachmittag - ist mir dann Richard Gabeler über den Weg gelaufen. Und wir hatten uns viel zu erzählen, also erstmal ein Kaffee:

Aber langsam wurde es ernst - hier als Einstimmung eine Onboardrunde mit Mark Webber.

Als Fotograf sollte man die Startaufstellung auf keinen Fall versäumen:

Die Tribünen waren gerammelt voll - ein tolles Bild:

Die Österreicher waren auch zahlreich vertreten - auf diesem Bild sind 2 Echte und 1 Möchtegern:

Atze Berger war leider nicht vor Ort, dafür aber seine Radmutter:

Zwei ganz besondere Sportler: Henri Pescarolo und Romain Dumas.

Bei Alex Wurz faszinieren mich 2 Dinge besonders: dass er mal BMX Weltmeister war und dass er seine Helme selber lackiert. Er lässt sich offensichtlich auch nichts in Social Media vormachen:

Da hab ich mir gedacht: das Bild suchste mal! Und habe es auch wirklich bei Twitter gefunden.

Und weil er es als Panoramabild gemacht hat, müsste ich doch eigentlich auch mit drauf sein? Und tatsächlich, ganz rechts am Rand, mit der hellen Jeans, kann man den Mike gerade noch so sehen. Witzig :)

Früh genug, um nicht überfahren zu werden, bin ich dann zur ersten Kurve gegangen:

Unterwegs ist mir noch dieser Pfeil aufgefallen, weiss jemand was der soll?

UPDATE: Ich weiss jetzt warum, danke für die Info: der ist noch vom Pitwalk übrig - da sind die Zuschauer rein und raus.

Bei Audi wird nichts dem Zufall überlassen, nichtmal bei der Werbung:

Fotografen-technisch ist einiges gebacken bei der WEC - und in Spa konnte man auch einige Ring-Nasen treffen. Diese schwarzen WEC Fotowesten waren neu für diese Saison, sehr schick, Zillionen von Taschen und Rekordpfand von 250€:

Ist schon was Besonderes, wenn die LMP angestürmt kommen:

Wie eng gefahren wird, kann man hier gut erkennen. Zur Erinnerung, wir sind bei einem 6h-Langstreckenrennen:

Ich war froh, den Ford GT gebührend ablichten zu können:

Und so ein 6h-Rennen gibt einem natürlich auch sonst viel Gelegenheit die Kreativität voll auszuleben:

Meine Top 24 Fotoauswahl habe ich hier in einem Extra-Post gesammelt: mikefrison.com/3345.

Es war ein Mega-Rennen und der Ausflug nach Spa hat sich voll und ganz gelohnt.

Am Sonntag war dann mein gemütlicher Rückreisetag. Mitten in den Ardennen bei strahlendem Sonnenschein bekommt man richtig Lust auf´s Motorradfahren! Wie gut, dass ich zufällig eins dabei hatte:

Ein Kaffee hier:

… eine Pommes da:

… dazwischen ein paar schöne Ardennen-Sträßchen - so lässt sich der Abschied prima noch etwas hinauszögern.

Eine Rennzusammenfassung kann man sich hier anschauen:

youtu.be/bCWxbmkmaAM

Bei Daily Sportscar gibt es einen Rennbericht und das Ergebnis in Bildern.

Und der heftige Unfall von Stefan Mücke im Ford GT war zum Glück nur Materialschaden:

youtu.be/ULRJXCCTmlQ

Ich habe mir auch - nach langer Zeit mal wieder - extra die MSa gekauft, aber das war echt enttäuschend. Wenn man an der Strecke fotografiert, entgeht einem natürlich sehr viel - aber nach der MSa-Lektüre ist man auch nicht viel schlauer.

Die meisten Bilder habe ich übrigens mit der Canon 100D gemacht - mit dem serienmäßigen Plastikbomber Kit-Objektiv: leicht und handlich, und immer zur Stelle, wenn man sie braucht. Ein gerne unterschätzter Underdog - genau mein Geschmack.

Die 2017er Ausgabe vom Spa 6h-Rennen ist geplant für den 6.Mai - bei mir jetzt schon rot im Kalender markiert.

FIAWEC | Spa6h | Mikebericht |


Donnerstag, 24. März 2016

Toyota´s neuer WEC Renner ist ein 2,4L V6 Turbo.

Wurde heute vorgestellt:

(Klick! für gross.)

Die Zielsetzung:

Our clear target this year is to compete again at the front, after a very disappointing 2015 season. (..) to get back onto the centre of the podium.

Klare Ansage.

Mehr Drehmoment durch den kleinen Twin-Turbo V6 und 8MJ rückgewonnener Energie macht offiziell 1000 PS bei kleinem 62,5L Tank.

Bei Porsche auch 62,5L Tank, aber V4 Turbo mit 2,0L. Audi mit 4L V6 Diesel und 54,2L (?) Tankinhalt.

Schwarz-Rot-Weiss gefällt mir persönlich gut, woran das wohl liegt?! Auch bei den anderen ist diese Farbkombination hoch im Kurs.

Toyota | TS050 | Köln | FIAWEC |


Freitag, 05. Februar 2016

Le Mans Starterliste 2016 mit 60 Fahrzeugen.

Heute hat der ACO bei einer Pressekonferenz die 2016er Starterliste veröffentlicht. Statt 56 gehen dieses Jahr 60 Teilnehmer an den Start: 9 LMP1 (davon je 2 Audi, Porsche, und Toyota), 22 LMP2 und 28 GT (je 14 AM und 14 PRO).

Ford tritt mit insgesamt 4 GT in der PRO Kategorie an, also nicht nur die beiden WEC Fahrzeuge, sondern zusätzlich auch die beiden aus der IMSA Serie.

Und Toyota hat kürzlich sein 2016er Auto vorgestellt - gefällt mir sehr gut!

UPDATE:

Der Toyota auf dem Bild ist noch der TS040 - das Nachfolgemodell TS050 wird erst bei den Tests in Paul Ricard vorgestellt. (Danke!)

LeMans | LM24 | FordGT |


Sonntag, 17. Januar 2016

Toyota Prius als Rennwagen?

Der Prius dürfte wohl der Alptraum eines jeden Rennwagenbauers sein. Bei der Ausgangsbasis!

Aber - es geht - und wie!
Toyota Prius GT 300:

youtu.be/nuhfZzOqmxQ

Prius | GT300 |


Mittwoch, 11. November 2015

Übrig Ns vom Mittwoch.

McLaren MP4/4 geht immer.

In Amerika liegt der staatliche Zuschuss für den COTA bei 19,5 Mio USD. Reicht aber nicht, damit die Strecke überleben kann - besonders wenn es ein verregnetes Wochenende war.

Toyota’s Toyoda hat das WRC Projekt von Köln nach Finnland zum Tommi Mäkinen verlagert. Hat - Überraschung! - ordentlich Unruhe reingebracht.

Du weisst, dass die Saison schon wieder vorbei ist, wenn Race of Champions vor der Tür steht. Kommendes Wochenende in London.

Facebook ist stolz auf 8 Milliarden Video Views pro Tag. Stellt sich raus, dass über die Hälfte davon illegale Rips / Uploads sind. Aber wer wird sich schon an so einem Detail stören.

Alex Wurz geht in Rente. Bin schon gespannt, was er dann macht! Wer mit 12 schon BMX Weltmeister war und seine Helme nach wie vor selber designed / lackiert - da können wir sicher sein, dass sein Einsatz und seine Kreativität weiter die Welt bereichern werden.

Wilhelm Hahne mit einem schönen Beitrag zu Anstand und Moral - Eigenschaften, die heute kaum noch jemand zu verteidigen scheint. ADAC, FIFA, DFB, VW, MotoGP - was kommt als nächstes?

Aus dem kleinen Massa wird mal was! Und der Pokal für den Vater der Woche geht natürlich an Felipe!

Der neue 911er kann ja vielleicht alles besser, aber: I have long said that, crazy GT3 versions aside, the 911 is now a car for people who don’t actually want a 911, just the image that goes with it. This new 911 takes that idea and doesn’t so much run with it as sprint off the pitch, out the gate, down the road, over the hills and far away. It is at once the most impressive and least-charming new 911 I have driven in the last 10 years.

Dieter Scharnagl ist verstorben. Er wurde 74 Jahre alt.

Zandvoort möchte die Formel 1 zurückholen.

Video: 24h-Rennen 1986. Genial!

Video: RUF CTR Nordschleife Onboard mit Stefan Roser. Ganz offiziell von RUF hochgeladen. Witziger Zufall, hatte ich nämlich vor kurzem erst hier.

Und dann war da noch die Maschine, die ganze Autos frisst!

McLaren | Toyota | Wurz | MotorKritik | Massa | Porsche | RUFCTR | Scharnagl | Zandvoort | Roser |


Freitag, 25. September 2015

Video: Toyota Yaris WRC Test

Toyota tested schon fließig den neuen Yaris WRC - hier gibt es ein Video davon. Macht doch schon eine ganz gute Figur.

Am besten finde ich das Kölner Nummernschild :D

Toyota | YarisWRC |


Samstag, 11. April 2015

Die Rennautosammlung von Toyota Motorsport in Köln.

Leider kommt man da als Besucher nicht rein. Von daher gut, dass es dieses Video gibt:

youtu.be/GfjivmApqpc

Schon heftig, was da in Marsdorf im Keller steht :)

Tags: Toyota | Köln | Marsdorf | Museum |


Dienstag, 03. Februar 2015

Nissan´s LMP1 schießt komplett den Vogel ab!

Habt Ihr gesehen, was für einen mutigen LMP1 Nissan für Le Mans vorgestellt hat?

Wir waren ja schon froh, dass Toyota und Porsche die übermächtigen Audi herausfordern - alle drei sind mit unterschiedlichen Konzepten am Start (Diesel - V8 - Turbo).

Und Nissan? Schießen komplett den Vogel ab: Frontantrieb! Kein Witz.

Gestern war offizielle Vorstellung mit diesem stark gemachten Spot beim Super Bowl:

youtu.be/_Gx_E23VpQQ

Die Gerüchte um das Auto gibt es schon länger. Damals ging es um FrontMOTOR, aber nicht FrontANTRIEB.

Was soll ich sagen: ich find’s toll! Beeindruckend, wie Nissan - mal wieder - ausgetrampelte Pfade verlässt und etwas völlig Neues probiert. Das ist doch das, was wir in Le Mans sehen wollen: Prototypen!

Sieht doch scharf aus!

Hier die technischen Details.

Und großartig filetiert und kommentiert bei MulsanneCorner.com.

Tags: Nissan | Nismo | LMP1 | LeMans | LM24 |


Freitag, 30. Januar 2015

Toyota ab 2017 in der WRC.

Und zwar von Köln aus:

“TOYOTA Motorsport GmbH (TMG) will return to the FIA World Rally Championship (WRC) in 2017 with a car developed and built entirely at its Cologne technical centre.”

“Over the next two years TMG will continue its test programme with the Yaris WRC car to prepare for a full return to the series in which it won four drivers’ and three manufacturers’ World Championships in the 1990s.”

“Today’s news was announced by TOYOTA Motor Corporation President Akio Toyoda at a news conference in Tokyo, where the Yaris WRC made its public debut, complete with new launch livery.”

Nachdem sie die Formel 1 in Köln aufgegeben haben, sind jetzt meiner Meinung nach mit WEC und WRC die besseren Programme am Start.

Beides gleichzeitig durchzuziehen ist schon eine heftige Aufgabe - aber das ist ihnen selber auch klar und sie nehmen die Herausforderung an:

“Yoshiaki Kinoshita, TMG President: “It is a great honour to be asked to bring the TOYOTA name back to the World Rally Championship alongside our continued participation in the World Endurance Championship. To run two works motorsport programmes simultaneously is of course a challenge but we believe we have the expertise and determination to succeed.”

Tags: Toyota | Köln | RallyeWM | LeMans |


Sonntag, 23. November 2014

RMG - DTM Champion 2014.

Am Freitag war RMG Meisterfeier und eigentlich gilt ja das Prinzip: What happens in Vegas stays in Vegas - aber ein paar Worte muss ich doch verlieren ;)

(Klick für gross!)

Ganz starkes Team hat der Steff da um sich geschart und er hat auch eine starke Rede gehalten, um sich zu bedanken. Da sind ein paar Tränchen vor Rührung geflossen - echter Gänsehautmoment.

Aber auch Jens Marquardt hat die passenden Worte gefunden:

Dabei hat er an die Situation erinnert, als Mario Theissen - der auch auf der Feier war - die 3 Teams bekanntgegeben hat - unter anderen den Steff, den Jens Marquardt von Toyota F1 kannte und dass die beiden dort mehr als einmal aneinandergerasselt sind ;)

Auf einem weissen Blatt Papier als Newcomer gestartet und 3 Jahre später ganz oben auf dem Treppchen!

Und nicht nur 1x Champion:

  • Teamwertung
  • Fahrerwertung mit Marco Wittmann
  • Rookie of the Year mit Maxime Martin

Und weil die Fahrer ihren Teamchef kennen, haben sie sich von ihren Helmen getrennt:

Die werden beim Steff den Platz bekommen, den sie verdienen!

Die Feier ging dann auch bis in die Morgenstunden, ich sag aber nicht welcher belgischer Fahrer bis zum Schluss durchgefeiert hat! ;)

Schade war allerdings, dass meine bessere Hälfte erkältungstechnisch verhindert war. Da gibt es nur eine Lösung: nochmal Meisterfeier nächstes Jahr! :)

Tags: TeamRMG | Meisterfeier | MarcoWittmann | MaximeMartin | StefanReinhold |


Sonntag, 28. September 2014

Der neue Toyota Yaris WRC macht einen knackigen Eindruck!

youtu.be/Gl8vbqwZ7mo

Auch nett, dass die zum Soundcheck extra einen Tunnel eingebaut haben :)

(Via Raced.de)

Tags: Rallye | YarisWRC |


Donnerstag, 24. Juli 2014

Harald Müller hat einen neuen Drift-Weltrekord aufgestellt: 2h 25 Min.

Harald Müller kennt Ihr vom FSZ und aus der Langstrecke.

rallye-magazin.de:

“Mit einem 200 PS starken Toyota GT86 stellte er in der Türkei eine neue Bestmarke auf und schaffte es, exakt 2:25:18 Stunden quer zu fahren. Dabei legte er stolze 144,126 Kilometer zurück und übertraf die alte Bestmarke (84,13 km) deutlich.”

Steht auch schon im Guinnesweb.

Tags: Drift | HaraldMüller | Weltrekord |


Montag, 05. Mai 2014

Mikebericht vom WEC 6h-Rennen in Spa.

Auf dieses Rennen hab’ ich mich sehr gefreut, denn es ist immer sehr gemütlich in Spa …

… und das mit der Akkreditierung klappt auch ganz gut. Nicht, dass ich die jetzt unbedingt bräuchte, um Spass bei einem Rennen zu haben, aber es macht die Sache einfacher.

Man trifft dann nämlich Leute, die einem sonst nicht so über den Weg laufen, z.B. Bruno Senna. Der ist auch gleich mal nfiziert worden! :)

Kennt Ihr den?

Schwer interessanter Mann: David Heinemeier-Hansson. Ist letztes Jahr bei OAK im LMP2 gefahren und dieses Jahr GTE bei Aston Martin.

Das ist aber eigentlich garnicht das spannende, sondern, dass er Programmierer ist, Ruby on Rails entwickelt hat, weiter bei 37signals an Basecamp arbeitet und auch schonmal ein Buch schreibt: Rework. Ein gutes Buch, hab es durch (als Audiobook in englisch) und kann es nur empfehlen!

Wer hätte es gewusst?

Ihn jedoch kennt Ihr alle: Dr. Wolfgang Ullrich. Hat sich geduldig den Fragen der Journalisten gestellt - gibt ja doch einige technische Neuerungen dieses Jahr.

Das ist natürlich auch für Gustav Büsing von Interesse …

… hier im Gespräch mit Ulrich Baretzky, Audi’s Motorenmann:

Gustav bei der Langstrecke zu treffen ist immer eine Freude - er hat immer ein paar Tipps und Geschichten auf Lager und auch immer ein paar Minütchen Zeit! :)

Bei dem Bild …

… konnte ich nicht anders, als TomK eine Teilnahme an DSDS anzudichten - Steilvorlage! :)

Während André Lotterer - der in Belgien aufgewachsen ist - hier mal eine Runde in Le Mans beschreibt:

Aber eins der größten Highlights des Rennens war André’s privater sport quattro, den er standesgemäss abstellen durfte:

Vor einem Jahr hat er sich den zugelegt, da kann natürlich kein aktueller Audi Dienstwagen mithalten!

Hier mal mein Versuch, soviel sport quattro wie möglich in ein Instagrambild zu bekommen:

Natürlich waren auch Eifeler vertreten, der Nicki zum Beispiel:

… oder Olaf Manthey:

… und Jörg Bergmeister:

Die Deko bei Porsche hätte ich am liebsten mitgenommen! :)

Oliver Hilger hat selber auch ein paar Fotos gemacht, sicher ist sicher:

Und das ist Harald Gallinnis, der Editor von GT-Eins.de. Auch überall anzutreffen, wo es um Langstrecke geht!

Als nächstes bei Porsche ist dann die LMP1 Fraktion aufgelaufen, Marc Lieb:

… Brendon Hartley:

… Romain Dumas:

… und natürlich Mark Aussie Grit Webber:

Er war immer heftigst umlagert:

Das ist Pascal Vasselon:

… von Toyota. Die kommen mit ihrer Hospitality relativ hemdsärmelig daher und ich muss sagen, das gefällt mir ganz gut. Ist bei den anderen manchmal schon etwas übertrieben.

An Technik wurde nicht gespart, so sieht die LED Wand im Fahrerlager von hinten aus:

Porsche hat sogar ein Austellungs-LMP1 mit dabei:

Was Einsatz angeht, so sind aber auch die Journalisten mit Vollgas dabei, das ist der neue schwere Gasfuss von John Dagys:

Die Audifahrer waren heftigst umlagert, TomK meinte, er habe 1.200 Karten unterschrieben!

… inklusive meinem Remote-Shutter :)

Dann ging’s aber los mit Action, das Rennen lief von 14:30 bis 20:30.

6 Ferrari hintereinander, das sah ziemlich scharf aus:

Die LMP 1 fahren in die Startaufstellung, der Audi R18 e-Tron Quattro:

der Toyota TS040 Hybrid:

… und der neue Porsche 919 Hybrid:

Normalerweise bin ja ich der, der die Fotos macht, aber Atze hat sich kurzerhand meine Kamera geschnappt …

… und dieses Erinnerungs-Bild gemacht! Danke Atze! :)

Auch sonst gut, dass der Atze wieder dabei ist, hat mir schon gefehlt. Achja - so sehen Sieger aus! Toyota auf 1 und 3 gelandet sechs Stunden später.

Schicken Helm hat der Loic Duval, …

… hier nochmal ohne Helm:

Den Mann kennt Ihr auch alle: Jochen Mass. Hat ’89 Le Mans gewonnen und durfte in Spa das Rennen starten:

Alex Wurz, BMX Weltmeister von 1986:

Und Hisatake Murata mit der besten Brille im Fahrerlager:

Die zwei kenne ich leider nicht vom Namen (weiss das jemand?), aber …

… kurze Zeit später haben sie das Rennen angeführt:

Ziemlich grosser Rummel an den Fotolöchern bei so einem WEC Lauf, ich hab mich dann mal in die 3.Reihe gestellt. Das reicht mir völlig, muss man halt improvisieren. Sind ja auch nur zur Doku für den Blog die Bilder! :)

Auch wenn ich sonst meine Nase überall reinstecke, mit dieser hier hatte ich etwas Mitleid:

Der Start gab schonmal einen Vorgeschmack auf Le Mans:

Die Tribünen in Spa waren alle voll, so sieht z.B. eine überdachte Tribüne aus, die ihren Namen verdient. Könnt Ihr mal mit dem Nürburgring vergleichen - für teuer Geld wurde eine Tribüne gebaut, die null Wetterschutz bietet.

Das ist nach der Spitzkehre:

Und man kann auch sonst sehr gut gucken:

Manche bauen sich auch schnell eine eigene Tribüne:

Und natürlich rumlaufen, ich habe die 6 Stunden Renndistanz genutzt, um tatsächlich einmal aussenrum zu gehen:

Unterwegs gab es immer wieder neue Blickwinkel:

… auch zum fotografieren:

Der kleine Zaun erinnert einen an den Ring von früher - schön auflehnen und Rennen gucken:

Aber es geht auch ohne Zaun:

Man sollte aber aufpassen, wo man steht, hier bin ich nicht lange geblieben:

In Belgien sieht man immer die dollsten Kreationen für Fotopunkte:

… und man lässt die Leute auch machen.

Auch durch den Zaun fotografieren geht:

Oder durch die Gitter. Moment mal! Die Gesichter kenn ich doch!! Richtig …

Ulli Andree und Andy Middendorf - zweite echte Nürburgring Urgesteine! :)

Und Bilder durch den Zaun müssen auch nicht schlechter sein, im Gegenteil:

Eine belgische Pommes darf natürlich nicht fehlen, bei dieser Bude war ich letztes Jahr auch, sehr lecker:

Zum Abschluss ging es dann …

… in die Eau Rouge:

Und als wäre die nicht schon spektakulär genug, der 919 hat jedesmal aufgesetzt und Funken geschlagen:

Endurance schön und gut, aber hier fehlt eine Strecke:

Duval / di Grassi und Kristensen sind nicht letzter geworden, aber als 2. fühlen sie sich zumindest optisch als erster Verlierer:

Ich fand das garnicht so schlimm - die 3 LMP1 sind trotz komplett unterschiedlicher Konzepte ziemlich gleichauf. Ich bin ja kein Freund des ganzen Balancegedrisse, aber was der ACO da hinbekommen hat, ist ziemlich beeindruckend.

Der nächste Rennen ist dann schon Le Mans und nach Le Mans werden die Fahrzeuge noch ein letztes Mal eingestuft, wenn nötig. Dann werden die Parameter nicht mehr angefasst bis nach Le Mans 2015. Das ist doch mal ’ne Ansage!

Meinen kompletten Foto-Report findet Ihr hier - inklusive der Bilder aus dem Mikebericht, die Ihr auch liken bzw. kommentieren könnt. :)

Tags: Spa6h | FIAWEC | LM24 | LeMans


Sonntag, 20. April 2014

FIAWEC Live Stream nur noch gegen Bezahlung.

Der Saisonstart der WEC heute in Silverstone mit Audi, Porsche und Toyota Werksteams in der LMP1 - also eigentlich eine spannende Geschichte - wurde hinter eine Paywall gepackt.

Der Shitstorm auf Facebook nimmt dann mal Anlauf, denn in den Vorjahren gab es immer eine vernünftige kostenlose Internet-Coverage. Waren gut unterwegs sich eine solide Fanbasis aufzubauen. Prima Idee, denen wegen ein paar Euro Fünfzig die Tür vor der Nase zuzuhauen.

Ob sich Porsche seine Le Mans Rückkehr so vorgestellt hat?

Radio Le Mans ist zum Glück auf Sendung, Live Timing geht auch.

Tags: FIAWEC | LeMans | LM24


Freitag, 28. Februar 2014

Übrig Ns vom Freitag.

Tags ÜbrigNs


Sonntag, 01. Dezember 2013

Übrig Ns vom Sonntag.

Übrigens: John’s neue Rubrik - diesmal genannt Bahrain Notebook - gefällt mir sehr gut. ;)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tag: ÜbrigNs


Mittwoch, 06. November 2013

Rennsport Beauties: Toyota GT One.

This year’s AvD Oldtimer Grand Prix had a special “90 Years of Le Mans” exhibition and it’s hard to meet that many great racing cars in one place.

All of them are exceptional machineries and I love to see them in real with all their history and battles under the belt. All these heroes from Audi, Porsche, Mercedes … and Toyota.

The GT-One raced in ’98 and ’99, before Toyota started their F1 adventures. Recently Toyota returned to Le Mans in 2012 though. GT-One was fast and competitive, but did not manage to win Le Mans:

en.wikipedia.org/wiki/Toyota_GT-One

If there would be a beauty contest however, they would be very much at the front. No matter at what angle you look at this car, it’s just gorgeous in every aspect.

I’ve seen it close before, but that was back in 2005, when Toyota had Open Doors here in Cologne.

During the OGP the car was positioned at the end, which allowed me to catch it from all angles. Look at pictures and judge for yourself (click on the pic for high-res):

All pics I shot with the compact EOS 100D, which I reviewed here: renn.tv/2265. I love this camera, when I cruise through the paddock, it’s really light-weight. My full Picture Report on 2013 Oldtimer Grand Prix can be found here: renn.tv/2227.

Tags: RennsportBeauties | Toyota | GTOne


Freitag, 01. November 2013

Übrig Ns vom Freitag.

Nteressantes aus der Netzwelt:

Tag: ÜbrigNs


Sonntag, 20. Oktober 2013

Übrig Ns vom Sonntag.

Nteressante Netz-Fundstücke in lockerer Folge:

Tag: ÜbrigNs


Freitag, 18. Oktober 2013

Übrig Ns vom Freitag.

Nteressante Netz-Fundstücke in lockerer Folge:

Falls Ihr Links für mich habt: Danke, immer her damit! :) Aber bitte vorher prüfen, ob ich das schon hatte. (Email steht ganz oben.)

Tag: ÜbrigNs


Freitag, 30. August 2013

6 Stunden Sao Paulo - in Gedenken an Allan Simonsen.

Die WEC, eine große Familie! Im ersten Rennen nach Le Mans und dem tragischen Unfall von Allan Simonsen im Aston Martin bringt die WEC ihre Trauer zum Ausdruck. In Sao Paulo ist am Wochenende 6 Stunden Rennen und es scheint so also würden alle mitmachen, großer Sport. Vor dem Rennstart gibt es auch noch eine Schweigeminute und alle tragen Trauerbinden - hat mir Atze eben gemailt (der ist mit Manthey vor Ort im Einsatz).

Toyota LMP1.

Marcel Fässler präpariert seinen Helm.

Unten auf der Seite bei den Aston Martins - das ist Bruno Senna’s Auto.

Beim Manthey Werksporsche direkt an dem 50 911 auf der Seite und ganz vorne.

Rechts vorne beim Audi - das ist der Wagen von Mr Le Mans, der Fellow-Däne Tom Kristensen.

Die Bilder sind über Instagram eingebettet und wenn Ihr auf das Bild klickt kommt Ihr zu den Profilen.

Tags: LeMans | LM24 | AllanSimonsen | SaoPaulo


Sonntag, 25. August 2013

Mikebericht von VLN 6 - 6-Stunden Rennen.

Mit 214 gemeldeten Startern war volles Haus angesagt am Ring, vorbei die Zeiten, daß nach dem 24h-Rennen die Starterzahlen eingebrochen sind.

2 Sachen hab ich mir diesmal neu ausgedacht, zum einen eine übersichtliche Linkliste mit allem Wichtigen zum Rennen - die Essential Links - und zum anderen einen besseren Tag für Instagram als #VLN, weil der wohl auch für andere Sachen verwendet wird. Da kommt alles andere, aber nur wenig VLN. Die Lösung war einfach - #VLN6 - und das hat super funktioniert! Danke an alle die mitgemacht haben, könnt Ihr auch nachträglich noch Eure Bilder mit #VLN6 taggen. Nächstes Mal dann #VLN7 - ganz einfach :)

Ich selber hab natürlich auch Bilder mitgebracht, am besten navigiert Ihr zum Fotoreport über die 20832.com Startseite (einfach auf die deutsche Flagge "HOME" oben links klicken). Dort findet Ihr auch alle Fotos, die ich hier für den Mikebericht verwendet habe, könnt Ihr gerne auch Kommentare drunterschreiben.

Mein ganz persönlicher Mikebericht geht so:

Ich glaube das ist ein original historischer Aufkleber, hab den noch nie vorher gesehen. Hat sowas aus den Siebzigern. :)

War natürlich mächtig viel los schon am Freitag, da stand man sich ganz schön auf den Füssen.

Der Zuschauer mit der weitesten Anreise war Martin, Mann der ersten Stunde aus dem N-Forum. Er hatte auch Fotos mitgebracht, leider hab ich es nicht mehr geschafft vorbeizuschauen.

Dr. Eddy Althoff im Zensen-Mini, aber nur Freitags, sind beim Rennen nicht gestartet.

Tim Scheerbarth ...

... official!

Während Jan die Gäste anschnallt. Bei Black Falcon haben sie inzwischen 10 SLS und AMG kommt nicht nach fertige zu liefern. Jetzt ist Black Falcon das einzige Team, daß auch offizielle SLS GT3s bauen darf. Sie suchen übrigens noch eine zusätzliche Halle, weil deren (gerade neu gebaute!) Halle schon zu klein ist! Also falls jemand was weiss.

Das war ein eher zufälliger Schnappschuss, aber ich fand so cool, wie die da mitten im Treiben abhängen, das hab ich sogar als Titelbild gewählt :)

Trotz allem lacht Michele - immer noch! Und im Fahrerlager ist sich auch jeder einig, was für ein klasse Team er inzwischen beisammen hat.

Ist ja auch nicht so, als würd' es ihm wirklich schlecht gehen! :)

Das mit dem Nummerschild ist kein Fake, ...

... der ist wirklich angemeldet.

Eine Taxifahrt im Wochenspiegel-Porsche ist sicher etwas ganz besonderes, aber dieser Tornado-Pilot (der links) hat das locker weggesteckt. Wobei bei ihm im Flieger wirken die Kräfte eher senkrecht und im Auto - kleinere Kräfte - zur Seite.

Da macht sogar der Georg große Augen! :)

Artur versucht Sponsoren aufzutreiben für den Jürgen Alzen Ford ...

... und dieser hier hat sich erstmal mit freien Cocktails mächtig beliebt gemacht! Weiter so! :)

Hoher Besuch aus Japan, das ist kein geringerer als Bob Suzuki, in dessen Team Jörg Müller letzte Woche in Suzuka gestartet ist und der mich hier auf der Seite mit Studie AG schon seit vielen Jahren treu unterstützt!

Haben wir ein paar Erinnerungsfotos gemacht und Sabine darf da natürlich nicht fehlen!

Smudo war auch mal wieder da - trotz vollem Terminkalender geht es nicht ohne! Und der Dirk genießt die Rennwurst, eh klar :)

Nach dem Timbuli-Rückzug war Marco Seefried nicht lange arbeitslos, ist bei Pinta gestartet.

Porsche Werksfahrer Jörg Bergmeister und Nick Tandy und mittendrin unser Fahrer des Jahres!

Hannes Scheid immer gut gelaunt voll im Einsatz!

Wenn am Samstag das Wetter mitspielt, stehen morgens um 8:00 Uhr schon die Pole Kandidaten aufgereiht an der Startlinie. Mit Reifenwärmern! Das geht dann richtig los, wenn die Ampel auf grün springt, ich hab das mal als Video festgehalten:

N-fizierter Schubert Z4 mit Abdulaziz am Steuer!

Leider hatte dieses Team Pech im Freitagstraining, ...

... eigentlich sieht der garnicht so schlimm aus.

Aber hat ihn mächtig erwischt und die Mechaniker hatten ihn tatsächlich morgens um 5 wieder zusammen mit allen Teilen, um dann festzustellen, daß das Lenkgetriebe hinüber ist. :/

Skuril den M1 zu sehen, der ja kein Youngtimer, sondern ein echtes SP Auto ist. Toll, daß solche Projekte noch nicht ganz ausgestorben sind!

MarcVDS war zwar leider nicht dabei, aber ihre Aufkleber sind noch auf der Straße :)

Ulli Andree hat mal den Opel ausprobiert, die Zeiten von Mario Merten sind doch mal eine ordentliche Messlatte. Sind leider nicht in's Ziel gekommen, ich weiß auch nicht warum, aber vielleicht können wir ja die Kommentare noch etwas auffüllen.

Klassisches Design für diesen Porsche, schick!

Die Oese's zum ersten Mal richtig gemeinsam unterwegs dank Toyota ...

und der Papa macht dem Sohn schonmal klar, wie Diskussionen geklärt werden. So ...

... oder auch so! Leider nur vier Runden gefahren, den Grund kenn ich (noch) nicht.

Mmh, schade um die schöne Lackierung!

Wo wir schon bei hohem Besuch sind: Faisal Binladen, den hab ich das letzte Mal in Le Mans getroffen! :) Er ist im Freitagstraining zum allerersten Mal auf der Nordschleife unterwegs gewesen. Normalerweise fährt er mit seinem Kumpel Abdulaziz Al Faisal im Porsche Cup Middle East.

Aber auch abseits gab es schöne Autos zu sehen, sowohl im Fahrerlager, ...

... als auch im Brünnchen!

Wo übrigens mächtig viel los war!

Ich bin aber weiter zum Wippermann, hier mal ein Streckenwart aus dem Bilderbuch. Alles fest im Griff.

Ein paar Fotos neben meinem Fotoreport, hier könnte man meinen es sei Porsche Cup.

Dabei sind 3 Ferrari mitgefahren, alle von GT Corse. In schwarz ist auch nicht schlecht, ...

... auch nicht bei der Corvette. Die hat sich über's Wochenende eine Nfektion eingefangen!

Ebenso wie der kombinierte Studie AG / Saudi Falcons BMW.

Markenvielfalt gibt es inzwischen wieder reichlich, vorbei die Jahre, als man hauptsächlich BMW fahren musste.

Immer ein Hingucker der BMW, auch soundmäßig weit vorne. Am Steuer übrigens diesmal: Dirk Adorf. Sind 73. geworden. Auf seinem anderen Drive ist Dirk als 38. in's Ziel gekommen! (Riemer/Wiskirchen/Ackermann - V6 M3)

Das ist Urmel ...

... und das Pancho? Bekommen die Autos jetzt Namen?

Am Wippermann die Vorderräder zu lupfen ist nicht einfach, aber mit dem Manthey Porsche im Nacken muss man alles geben.

Nochmal der Hingucker.

Die haben sich's gut besorgt, leider konnte das Duell nicht zu Ende gebracht werden (TD).

Der Fabian immer spektakulär unterwegs, oder etwa Claudia?

ROWE hat gewonnen, aber nach dem Boykott letztes Rennen ist bei den Beobachtern ein schlechter Beigeschmack geblieben. So eine Markenvielfalt gäbe es zwar ohne die BoP nicht, aber das Geheule wegen der Einstufung ist nur noch nervig. Man bekommt ja die Sachen mit, die nach außen dringen, da möchte man garnicht wissen, was hinter den Kulissen abläuft.

Noch so ein Klassiker.

Und hier das Merten / Andree Auto.

Und zum Abschluss noch ein Bertibild aus dem Brünnchen! :)

Tags: Mikebericht | VLNLangstrecke


Montag, 24. Juni 2013

Third renn.tv Coverage from Le Mans. (Mikebericht Nr.3 aus Le Mans.)

Like always with events like this, time is just flying by. In the beginning you think one week is plenty, and afterwards you wonder where it all went.
But this was a very sad race too, because Dane Allan Simonsen has paid his Aston Martin entry with his life. As a spectator one didn't realize, only after 4 laps he had a heavy accident and a long repair work and safety car phase followed. At Radio Le Mans they read out the message at 6 pm. Race and party went on, but the closer you got to paddock, you felt something is wrong.
The only one who expressed his anger that everything was supposed to just carry on was Giancarlo Fisichella at a RLM interview. I'm not saying that the matter has been ignored altogether, but in a 'professional' way it has been continued according to plan. As an outside spectator for me this was something between bizarre and macabre. The last fatal accident apparently went back to 1986.
Racing is dangerous, we all know. But it's sold to the spectators as action and fun. In that perspective I find Isle of Man TT more honest: everybody knows what they are doing and they talk openly about it.

(Wie immer bei so einer Veranstaltung vergeht selbst eine ganze Woche wie im Flug. Du denkst am Anfang das ist irre viel Zeit und hinterher fragt man sich, wie das so schnell durchrauschen konnte.
Leider war es auch ein sehr trauriges Rennen, denn der Däne Allan Simonsen hat seinen Einsatz bei Aston Martin mit dem Leben bezahlt. Als Zuschauer hat man das erst garnicht mitbekommen, nach nur 4 Runden hatte er seinen schweren Unfall und es gab eine sehr lange Reperaturpause mit Safety Car Phase. Bei Radio Le Mans wurde dann um 18 Uhr die Meldung verlesen. Das Rennen und die Party gingen zwar weiter, aber je näher man zum Fahrerlager kam, umso gedrückter war die Stimmung.
Den einzigen, den ich mitbekommen habe, der auch mal seinem Ärger darüber Luft gemacht hat, daß einfach alles weiterlaufen soll, war Giancarlo Fisichella im RLM Interview. Ich will jetzt nicht sagen, daß das Thema ganz weggeschwiegen wurde, aber man hat 'professionell' so gut es geht nach Plan weitergemacht. Als unbeteiligter Zuschauer empfand ich das als eine Mischung aus skuril und makaber. Den letzten Todesfall bei einem Le Mans Rennen gab es wohl 1986.
Motorsport ist eine gefährliche Geschichte, wissen wir alle. Dem Zuschauer wird es aber als Spaß und Spektakel verkauft. Da find ich Isle of Man TT ehrlicher: da weiß jeder worauf er sich einlässt und es wird auch nicht drumrumgeredet.)

Raceday for me started like all other days in the Audi Camp, but this time a special Audi 100 cought my attention: a camper van!
(Sowas gibt's nur im Audi Sport Camp: ein Audi 100 Wohnmobil.)

And while I'm looking at the camper, an original Audi sport quattro jumped into my view!
(Und wo ich mir das so angucke, springt mir ein herrlich originaler Audi sport quattro in's Sichtfeld!)

One of 223.

Attractions didn't stop going further into paddock: Derek Bell.

Historic Le Mans Contenders driving in front of me.

Beautiful noise that was!

Wow, 962 Le Mans Winner!

That's me, never had a racing weekend beard that long! Radio Le Mans, proper cap, double jacket - off we go!
(So einen langen Motorsport-Wochenende-Bart hat ich aber auch noch nie!)

Pierre Kaffer having some food and with him Andrea Bertolini, he rather prefers the AF Corse catering.
(Eigentlich fährt der Andrea Bertolini bei Aziz auf dem 458, aber bei AF Corse ist das Essen so lecker.)

Good to see from above: Audi's 'workshop'. Whereas the others use conventional truck plus tent, Audi raises a solid construction. That's properly one of the reasons they are entering three cars.
(Kann man Audi's Werkstatt-Halle gut sehen von oben - die anderen alle mit Truck und Vorzelt.)

In the grid I went to Olaf Manthey, readers of my blog know what happened last year: we met at the Dunlop bridge spectators point at the start. Pretty cool to meet him now again as Porsche Werks Team.
(In der Startaufstellung bin ich natürlich gleich zu Olaf Manthey, wisst Ihr noch letztes Jahr?)

Legends are not for Sale, support for struggling Nürburgring to fight against the threatening sale, which the government wants to push trough. I you want to read more, check out Save The Ring to get started.
(Unstützung für Otto Flimm aus Le Mans!)

I didn't realize Nicki Raeder squeezing into that picture too ...
(Hab den Nicki garnicht gesehen ...)

... let's do a proper one!
(... nochmal eins richtig!)

One of the many N stickers in Le Mans. Well ... one of two to be precice, but they are both really great surprise to me. So far the only car entered in Le Mans with N stickers was the LMP2 by Kai Kruse. If you ask me, these stickers look great in France too! :)
(Einer der vielen N-Aufkleber im Le Mans Starterfeld. Also um genau zu sein: einer von insgesamt zwei ;) Aber beide waren eine schöne Überraschung für mich! Bisher gab es in Le Mans nur ein Auto mit N-Aufklebern: der LMP2 von Kai Kruse. Also wenn Ihr mich fragt: in Frankreich sehen die auch nett aus!)

Busy!

The new Michelin board shows movies too!
(Die neue Anzeigetafel kann auch Filme!)

Extra busy at Audi.

Great to see a twitter handle! @AllanMcNish Have not seen any on the cars though, maybe next year.
(Aah, endlich mal ein Twitter Benutzername! @AllanMcNish Hab aber keine auf Autos gesehen, vielleicht nächstes Jahr.)

All grandstands completely packed.
(Alle Tribünen rappelvoll.)

I love this picture: Loic Duval with his car.
(Mein Lieblingsbild: Loic Duval an seinem R18.)

Alex Wurz - fair sportsman.

And Romain Dumas too.

Oliver Jarvis with his mechanics.

The winners from 2012 and 2011.

This is how the teams and cars are lined up.
(So werden die Fahrer und Autos aufgestellt.)

Group C drives past!

.. and the trophee!

#3 team looks a bit undecided.
(Nummer 3 team sind etwas unentschlossen aus.)

Team Toyota.

Dom Farnbacher giving Marc Goossens a hand.

Marc the Goose!

I've never met Faisal Binladen before - let alone together with Jaber and Aziz! That was really great.
(Faisal Binladen und ich treffen uns das erste Mal, und dann auch noch zusammen mit Jaber und Aziz! Super Geschichte.)

Together with my ticket I also bought a grand stand pass for T4. On my way I came across the original Art Car, welded together by indididual pieces of sheet metal, great work.
(Zusammen mit meiner Eintrittskarte habe ich auch eine Tribünenkarte gekauft und zwar T4. Auf dem Weg dahin ist mir dann das originale Artcar dazwischen gekommen. Das ist tatsächlich aus Einzelblechen zusammenschweißt, wirklich toll.)

And yes, they sell Radio Le Mans Radio. Yours for 10 €.

Another big Audi building.

Did you ever wondered how the Dunlop bridge looks inside? That's how.
(When es Euch wir mir geht und Ihr immer mal wissen wolltet, wie die Dunlop Brücke innendrin aussieht - so:)

T4 - cool, like at Nürburgring.

My seat ...

... view straight to chicane.

Tricky weather conditions for specators too.
(Das Wetter auch für die Zuschauer nicht einfach.)

We have a race!

I had a great time on the grand stand, stayed there for 3 hours. Especially when it started to rain you could see the driver skills, as they never knew what the conditions would be like. At some point four of them are together throught the gravel! Pierre Kaffer was one of the few who _always_ hit is apex, no matter what, great driving at these conditions
(Bis um 6 hab ich es auf der Tribüne ausgehalten - 3 Stunden. Hat echt Spaß gemacht, weil es immer wieder angefangen hat zu regnen. Trocknet dann auch immer schnell wieder ab, aber die Fahrer wussten nie, was ihnen blüht. Sind auch schonmal zu viert durch's Kiesbett! Pierre Kaffer war einer der wenigen, der _immer_ den Scheitelpunkt in der Schikane getroffen hat, das war schon stark bei dem Wetter.)

Back through the bridge ..

You always meet friendly people at Le Mans!

That was the Bahrain tent, already starting the countdown for their 6 Hour Race.
(Im Bahrain Zelt wurde schon das 6-Stunden Rennen runtergezählt.)

Now we know how the fans get their merchandise.
(Jetzt wissen wir auch, wie die Fans immer an ihre Fähnchen kommen.)

The biggest race is not enough, a lot of stuff elsewhere too.
(Das größte Rennen reicht noch nicht, auch sonst viel zu sehen.)

Drive SRT.

Play Forza 5.

Art Car Miniature!

Original:

More model cars:

Delta Wing now white and closed and electric.

Team Eurosport! Gustav Büsing and Wolfgang Savelsbergh.

This is a typical Romain Duman face, love it!
(Ein typischer Romain Dumas Gesichtsausdruck, der ist echt super!)

Everything Caterham.

How to properly transport tyres!

At the Audi paddock, I was allowed a sneak peak - thanks for that!
(Am Audi Paddock durfte ich als Besucher auch mal reinschauen, danke dafür!)

Next to the Audi garage was the JWM Ferrari 458. You're now allowed as visitor to enter the pitlane, but within the garage you can do what you want if the team is ok with that. So I tried my luck shooting some pictures from there.
(Direkt neben Audi war der JWM 458 Ferrari, also hab ich von da mal probiert ein paar Bilder zu machen. Man darf als Besucher nämlich nicht in die Boxengasse, da sind die super streng. Kann das Team sogar eine Drive Through bekommen.)

That was the moment when the #1 stalled. Started, but suddenly stopped. Apparently the alternator, was a long repair, but they managed to finish fifth at the end.
(Das war der Moment, als der #1 nicht mehr fahren wollte. Ist angefahren und stand dann. Das sei die Lichtmaschine gewesen hieß es später, gab eine lange Reperatur und sind am Ende doch noch Fünfter geworden.)

Funny situation to sit next door and see in TV what happens behind that wall.
(Das war lustig im Fernsehen zu sehen, was da gerade hinter der Wand passiert.)

Getting dark, but merchandising still busy!
(So langsam wurd's dunkel, aber der Fanshop immer noch stark belagert.)

I think I look ok for 3 am - in contrast to Michael next to me LOL!
(Für 3 Uhr morgens seh ich doch noch ok aus, kann man vom Michael nicht behaupten, Haha!)

That's how the Eurosport container look like.
(So sehen übrigens die Eurosport Container aus.)

R.I.P. Allan

Everytime I visited the Porsche garage I found Olaf Manthey like this.
(Jedesmal, wenn ich bei Porsche vorbeigeguckt hab, stand Olaf so da.)

Le Mans Camp Site.

For the last 3 hours of the race I went to Tetre Rouge.
(Für die letzten drei Rennstunden bin ich nach Tetre Rouge.)

Safety Car again.

See the Dunlop bridge in the background?
(Seht Ihr hinten die Dunlop Brücke?)

Changing weather all the time.
(Immer wieder Regenwolken.)

N Sticker in Le Mans! :)

Last lap, the Toyota went between the two Audis, fair move and that's how they crossed the line.
(Letzte Runde, die Toyota haben sie fairerweise dazwischen gelassen und sind so über die Ziellinie.)

P1 for Manthey Porsche in GT PRO.

Straight after the checkered flag ...

... the van race begins! ;)

And bicycles ...

On my way back I've seen this - great idea! :)

See more of my pictures in the Le Mans Gallery.
(Noch mehr Bilder gibt's in der Le Mans Galerie.)

This was only my second Le Mans, but full of drama it was. I'm really happy for Tom Kristensen to scored his 9th victory, but the loss of Allan Simonsen is hard to accept.
(Das war erst mein zweiter Le Mans Besuch, aber es war sehr aufwühlend. Hat mich gefreut für Tom Kristensen, daß er noch einen 9.Sieg draufpacken konnte, aber der tödliche Unfall von Allan Simonsen ist nur schwer zu verdauen.)

Tags: LeMans | LM24 | Mikebericht | Coverage | English


Freitag, 21. Juni 2013

Second renn.tv Coverage from Le Mans. (Mikebericht Nr.2 aus Le Mans.)

The second part of my Le Mans Reports - besides my Instagram and Photo Gallery that is ;) Weather conditions have been changing all the time, something I know only too good from Nürburgring. At least here in France it's only wet - and not freezing cold like the Eifel mountains.
(Zweiter Teil meiner Berichte aus Le Mans - also zusätzlich zu meinem Instagram Feed und der Foto Galerie ;) Das Wetter wechselt ständig, kennen wir ja vom Ring. Wenigstens kommt der Regen hier flüssig und nicht wie am Ring in gefrorenen Stückchen!)

When they talk rain, it's pretty serious.
(Die meinen das hier schon ernst mit dem Regen.)

The Audi Sport Camp getting ready for the Bavarian visitors.
(Das Audi Sport Camp nimmt so langsam Formen an.)

Audi Sport is as serious with Camping like with everything else.
(Einmal mit Profis arbeiten! Wer kennt noch den Gabrielle aus den Audi 200 Zeiten?)

Not something VIP style, but they have German beer and it shall last until Sunday!
(Hat nichts mit VIP zu tun, sondern mit dem guten Wochinger Bräu!)

Easy to get from the camp to the pits: straight over the Bugatti Circuit, the short permanent one. That's a selfie via bluetooth remote! :)
(Vom Camp zum Fahrerlager ist ganz einfach quer über den Bugatti Circuit, die kleine permanente Strecke. Da wird jetzt auch gecampt. Hab mal ein Fernauslöser-Bild via Bluetooth gemacht.)

The SRT guys with Dom Farnbacher on the left.
(Die SRT Truppe, links Dom Farnbacher.)

Just a small part of the big Eurosport team: Wolfgang Savelsbergh and Oliver Sittler.
(Ein kleiner Teil vom großen Eurosport Team: Wolfgang Savelbergh und Oliver Sittler.)

They could have called that Toyota Hybrid Raining ;)
(Hätten die besser Toyota Hybrid Raining genannt.)

That's Jake!

... again! :)
(Beim Jake könnt Ihr Euch für die MarcVDS Social Media Highlights bedanken!)

I tried to follow Pierre (Kaffer) in his slip-stream, not easy. That's the 458 paddock, he is Ferrari man after all.
(Ich hab dann mal versucht mich in den Windschatten vom Pierre zu hängen, war nicht einfach. Das ist das Fahrerlager vom 458er Rahmenrennen, hat er mal besucht als Ferrari-Mann.)

Didn't take long for some Nfection spreading ...
(Hat nicht lange gedauert, da war das erste Auto schon Nfiziert ...)

I wondered what that steering wheel is doing in Pierre's camper: he put some tape around it for better grip. I quickly asked which car?
(Hab mich gewundert, was das Lenkrad in Pierre's WoMo zu suchen hat, stellt sich raus er hat da mal Rennradtape drumgeklebt, damit man es besser greifen kann. Ich hab dann mal schnell ein Rätsel draus gemacht.)

Our friend Atze, disguised.
(Hättet Ihr den Atze erkannt?)

Nicki Raeder and Porsche's Roland Kussmaul.

Olaf Manthey, Romain Dumas and Richard Lietz.

Aziz! Long time no see! He will be driving the Dunlop 458. Had some bad luck in qualifying, but after a fantastic logistic job and equally fantastic work by the JMW team they are back in the game!
(Aziz! Lange nicht gesehen. Ihr wisst schon, den habt Ihr auf Eurem Ja-zum-Ring! Z4! :) Hatte Pech beim Training und ist rückwärts in die Reifenstapel, aber jetzt läuft der Ferrari wieder! Super Arbeit von JMW!)

Andy's Spotterguide!

Meeting with friends! If you are a regular with my blog you know Waleed and Jo from the Middle East - they are big Nordschleife fans!
(Wiedersehen mit Freunden! Kennt Ihr Waleed und Jo aus meinen Berichten?)

Lukas Luhr.

Seen Porsche's message opposite the Audi garage? Nice one, but on the other side, they are already participating as works quad this year. Pretty seperate operations their LMP and GT efforts.
("Mission 2014. Our Return." Auf der einen Seite nett die Kampfansage direkt gegenüber von der Audi Box, auf der anderen Seite frech, weil ja dieses Jahr schon ein Porsche Werksteam an den Start geht. Kann man gut dran erkennen, wie LMP und GT in Weissach getrennt sind.)

Finally some LMP nfection. Kruse Motorsport did that with pride too in the past.
(Endlich wieder ein Nfizierter LMP in Le Mans! Der Kai fährt ja nicht mehr mit ;))

Pierre Kaffer out of the pits. Mind you, this in an iPhone picture! #justsaying
(Pierre fährt aus der Box, habe ich mit dem iPhone fotografiert!)

Bill Auberlen driving #98 Aston - BMW works driver in his other life.
(Bill Auberlen hat von BMW die Freigabe bekommen den Aston #98 zu fahren, feiner Zug.)

This is how the JMW 458 looked between the practice session. They got it ready in time!
(So sah der JMW 458 aus, ist rechtzeitig fertig geworden!)

I love this car! OAK Artcar.

It's reassembling welded sheet metal and I have to find the original!
(Es stellt zusammengeschweisste Blechplatten dar und irgendwo gibt es davon auch das Original. Muß ich finden!)

Meanwhile at the Audi Camp ...

Wait a second, bicycle? In Le Mans? We had that! Turns out this is Bernhard, took him just 4 days coming from Heidelberg. Normally works at quatto GmbH together with Dieter Götz. He even carried his tent! And he already crossed Africa by bicycle. Legend!
(Ein Fahrrad? In Le Mans? Moment mal!! Stellt sich raus, das ist Bernhard - ein Kollege von Dieter Götz bei der quattro GmbH. Ist von Heidelberg in 4 Tagen eingeflogen. Mit Zelt!! Bernhard ist komplett andere Liga als Kai und ich, er ist schonmal komplett durch Afrika mit dem Rad. Legend!)

Bernhard's tent, need to dry.
(Bernhard's Zelt muß noch trocknen.)

The bicycle is a one off designed after his specs.
(Sein Rad ist eine Einzelanfertigung nach seinen Vorstellungen.)

The longest day distance was 215 km on his way to Le Mans.
(Die längste Tagesetappe: 215 km.)

Tom with Mike - *proud!*

That's Patrick and Daniel - both living in Cologne as me and they drive a street legal Radical. We always wanted to meet since nearly 2 years and finally managed that - in Le Mans! :)
(Mit Patrick und Daniel wollte ich mich immer schon treffen, die beiden fahren straßenzugelassenen Radical. In Köln versuchen wir das seit knapp zwei Jahren, da muß man nach Le Mans fahren, damit es klappt!)

This one for Kai: Kruse Motorsport!

From the Porsche garage, support for Romain Dumas.
(Hängt in der Porsche Box für Romain Dumas.)

This original gravel from Dunlop Curve is proudly brought to you by Richard Lietz!
(Original Kies aus der Dunlop Kurve, hat Richard Lietz dem Atze mitgebracht! Feiner Zug.)

You see plenty of these - electric - vehicles.
(Von diesen Elektrodingern fahren einige rum.)

2 out of 56 Le Mans cars nfected! Never had that before!
(2 von 56 Le Mans Autos N fiziert! Das gab's auch noch nie.)

Tim Hahne and Ralf Kelleners!

Looking a bit like Nordschleife's Brünnchen, but with lot less mud, despite the heavy rain.
(Sieht ein bisschen nach Brünchen aus, aber weniger Matsch, trotz dem vielen Regen.)

Turns out I'm at Porsche curves! Originally I was heading to Indianapolis, well ...
(Wollte eigentlich zu Indianapolis fahren, bin dann doch in den Porsche Kurven gelandet ...)

Porsche Curves:

The qualifying got stopped with red flag, so I headed to Arnage.
(Qualifying wurde mit rot frühzeitig beendet, also bin ich nach Arnage.)

Audi quattro!

Great action.

Dominik Farnbacher's Viper:

Big beamer at Audi Sport Camp - and great beer too!
(Und dann wieder zurück zum Audi Sport Camp: Camping Deluxe!)

Plus I met an Instagram follower! :)
(Und hab einen Instagram follower gefunden!)

Even more pictures are in my Le Mans gallery! To be continued - looking forward to the race! Follow me (renntv) on Instagram (or Twitter / Facebook) for faster updates if you like my coverage! :)
(Noch mehr Bilder gibt's in meiner Le Mans Galerie! Freue mich schon auf's Rennen! Heute - Freitag - ist quasi Ruhetag. Falls Euch meine Reportagen gefallen, über mein (renntv) Konto bei Instagram (bzw. Twitter oder Facebook) schick ich regelmäßig Bilder raus!

Tags: LeMans | LM24 | Mikebericht | Coverage | English


Montag, 20. Mai 2013

24h-Rennen 2013 - Sonntag.

Tag 4 und heute ist Renntag! Und der ging ja mal richtig gut los, denn Land Motorsport hat das Carrera Cup Rennen gewonnen. Das lief am Sonntag"Mittag. Und zwar als Doppelsieg, denn sowohl die A-Wertung (Jaap van Lagen) als auch die B-Wertung (Wolf Nathan) ging in den Westerwald!

Ich hab mir das schön auf iPhone TV angeschaut, mit Burkhard Bechtel auch ein schöner Kommentar, den man sich gut anhören kann :)

Bei Weiss-Druck kleidet man sich jetzt auch so! ;) Georg Weiss und Oliver Kainz.

Dann kam ein ganz besonderer Moment für mich bzw. uns hier bei 20832.com, denn das ist Bob Suzuki, den kennt Ihr unten aus der Partnerleiste als STUDIE AG aus Japan. Er ist schon so lange treuer Unterstützer, daß er an erster Stelle steht und es ist das erste Mal, daß wir uns persönlich begegnen.

Das war wirklich sehr lustig und wer hier schon länger mitliest, weiss natürlich, daß Bob ganz großer N-Fan ist. Er hat in Japan ein BMW Tuning Betrieb in mehreren Städten und inzwischen auch sein eigenes Rennteam mit einem Z4 GT3. Und plant damit auch einmal beim 24h-Rennen mitzumachen - hoffentlich klappt das!

Wir haben uns unterhalten so gut es ging in Englisch, auch ein wenig über STR - geht natürlich nicht anders.

Sind dann aber noch zu MarcVDS ...

... und Schubert - eh klar. Was really nice to meet you Bob - great day for me!

Interessanter Nebeneffekt: man telefoniert sich heutzutage nicht mehr zusammen, das geht über Facebook und Handy. Praktisch und günstiger als ein japanisches Mobiltelefon anzurufen!

Seh ich auf einmal diese KTM, schickes Ding - 300er EXC - so wie meine, die ist allerdings komplett orange. Und natürlich ...

... auch standesgemäß gekennzeichnet!

Stellt sich raus, die ist dem Michael Küke, ...

... und ist auch nicht zum rumstehen, sondern zum fahren.

Aber eigentlich sind wir ja beim 24h-Rennen, ...

... und so langsam wird's richtig voll.

Treff ich Aziz Abdulaziz Al Faisal! Das ist der "Get well soon Aziz", den Ihr alle auf Eurem "Ja zum Ring" Z4 stehen habt.

Wirklich nett, fährt bei Extreme Racing zusammen mit Jabber, der ist da im Hintergrund großformatig zu sehen :)

Mit auf dem Auto auch Axel "Schöne Aussicht" Duffner, der hat den Arabern direkt mal die Rennstrategie auf's Armaturenbrett gepinnt:

YALLA-YALLA!

Die Peugeots machen sich in die Startaufstellung, um sich mit den Schirra-Minis zu prügeln.

Wassergekühlter 15-Zylinder?

Stellt sich raus, Kiki ist auch N-Fan!

Subaru "Save It, Don't Sell It" Werksteam.

Und der Reader-TT zusätzlich stilvoll STR'd.

Eberhard Baunach lässt es sich nehmen den Start zu fahren. Und hat eine klare Meinung zu den aktuellen Nürburgring-Situationen.

Je weiter man in die Startaufstellung nach vorne geht, desto entspannter wird es: HETZ MICH NICHT!

Alle fahren mit!

Aber eine Botschaft kommt von allen Teams: Legenden verkauft man nicht!

Der Harald Grohs treibt sich lieber vorne in der Startaufstellung rum.

Seht Ihr das Altmetallgerippe im Hintergrund? DAS kann gerne verkauft bzw. verschrottet werden.

Von der Michael Schumacher Nummer hab ich überhaupt nichts gesehen, also original Nullkommanull. Kein Formel 1, kein Truck, kein Schumacher ... nix! Irgendwann hat man mal was gehört, und das war's dann.

Dieser Tweet sagt alles:

"The only exciting thing about Schumi driving an F1 on the Nordschleife..."

Mercedes und Schumacher nutzen die Publicity und reiten auf der in den Tod getriebenen Nordschleife für Werbezwecke. Das kam bei den ganzen zeitgleichen SAVE THE RING Protesten garnicht gut, die Fans sind nicht so doof, wie die Marketingabteilungen denken. Jeder hätte sich stattdessen viel mehr gewünscht, daß Michael Schumacher seine Reichweite nutzt, um die Nordschleife vor dem Ausverkauf zu verteidigen.

Damit haben sich Schumacher & Mercedes keine Gefallen getan.

Meanwhile in der Startaufstellung ...

... die Haribojunioren ...

... betreut von Bale Motorsport.

Da kommt natürlich Unterstützung aus Andernach ...

... und das Bild für das Familienfoto darf auch nicht fehlen!

So sehen Sieger aus, Karl Mauer hat das Ding 1979 auch schon gewonnen, Gesamtsieg im Ford Escort.

Für GT Corse ist es das allererste 24h-Rennen - und dann gleich die blaue Lampe ergattert. Hoffentlich kommt er durch!

Der Akio Toyoda war echt gut drauf, dem gefällt das 24h-Rennen. Er fährt als "Morizo" auf dem LFA und hat sich in der Startaufstellung geduldig mit jedem fotografieren lassen. Also wirklich mit jedem! Die Leute standen schon in Reihe an und das war überhaupt kein Problem für den Präsident und CEO von Toyota.

Ich find das super. Irgendwie ein krasser Gegensatz zum manch arrogantem Volk, ich nenn da jetzt mal keine Namen ;)

Der Jochen Krumbach guckt auch mal vorbei und sagt herzlich Hallo, er fährt zwar auch dem Wochenspiegel Porsche, aber manchmal ist unser Fahrer des Jahres auch mit einem Toyota auf der Nordschleife.

Alles fest im Griff, sogar den Mike! :)

Noch ein Olloclip Selfie in der Startaufstellung, ...

... während Pedro Lamy fest entschlossen zur ersten Reihe schreitet.

Romain Dumas sieht das ganz entspannt und legt mal ein verschmitztes Grinsen auf. Wahrscheinlich hat er gerade mit dem Peugeot Mann einen Pikes Peak Deal ausgehandelt.

Frank Biela macht sich schonmal klar, ...

... aber das mit dem Wetter ist ihm nicht geheuer.

Mecki Messer sammelt letzte Infos, ...

... und Bernd Schneider scheint schon zu ahnen, daß er in Mike's Blog landen wird ;)

Dutch Dynamite je weiter man nach vorne kommt: Jeroen Bleekemolen mit Parick Huisman.

Wie jetzt? Guckt mal hinten links. Das ist echt so übel hier am Nürburgring, da haste Dir Ruck-Zuck 'ne Nfektion eingefangen :) Und nein, ich war das nicht! Schöne Geste von MarcVDS, besonders weil das Auto ist ja mal von vorne bis hinten komplett druchgestyled.

Es gibt nur wenige Leute, die so gucken können wie sie heißen! :)

Was macht denn der Bürgermeister vom Wehrseifen in der Startaufstellung? Kameramann? Bin mir nicht sicher, ob das Auf- oder doch eher Abstieg ist.

Vorsicht Mike, nicht so frech!

Ok, hoher Besuch, benehm ich mich mal.

Aber ein Erinnerungsfoto geht doch noch, oder?

Danke an Norbert für das tolle Foto!

Willi Bergmeister lässt es sich nicht nehmen die Startaufstellung zu besuchen.

Bei BMW ist man auf alles vorbereitet.

Während das 3 Minuten Schild hochgeht.

Die Spannung steigt, ...

... 30 Sekunden.

Aber die Botschaft bleibt gleich.

We have a race! und ich hab mir das noch ein wenig im Haughaken angeguckt, ...

STR!

Der einzige Quattro im Feld?

2 x Peugeot, 2 x Mini auf diesem Bild.

Pedro Lamy.

Der Walkenhorst-Z4, von Bonk eingesetzt. Da hat er sich wahrscheinlich auch die Nfektion geholt, die stehen da immer ziemlich eng zusammen in der Box.

Tim Hahne / Stereoscreen! Kennt Ihr sicher, machen die besten Filme vom Motorsport auf der Nordschleife.

Da konnte man immer noch nicht mit Bargeld zahlen! Alles ruiniert am Ring, aber an dem Müll mit der Ringkarte halten die immer noch fest. Albern.

Prof. Frank Herrmann, hat es zuhause nicht ausgehalten. Seine FH-Köln Studenten sind inzwischen kreuz und quer bei allen Top Teams am Ring verteilt. Mal gespannt, was als nächstes Projekt kommt!

Der Fan Reporter von Zurich. Hatte sein eigenes Shuttle!

Maxi Götz nach seinem Stint, super Job gemacht.

Der Marc Schramm braucht keine Security, der guckt einmal bös und damit ist die Sache klar! :)

Da kommt sein Auto, ...

... und ist auch schon wieder weg.

Hat ja auch eine bessere Hebeanlage als diese.

James Bond ist ihm aber dicht auf den Fersen.

Während Martin Raeder ganz andere Probleme hat. Er muss den Fotografen überreden, daß morgen auch noch ein schöner Tag ist.

Hat er dann auch eingesehen, sonst wäre er jetzt Kühlerfigur.

SO gehen Aus-der-Box-Rausfahr-Fotos! ;) Kommt das STR auch besser zur Geltung.

Beim GT-R geht es aber nicht raus, sondern rein.

Den Blick kenn ich noch aus der Zeit, als ich mit RD 350 zum Ring gefahren bin!

Alles geben!

Ich hab echt nix dagegen, wenn sich iPhone Fotografen vor einen stellen. Bin dann auch geduldig, bis sie wieder weggehen. Aber das hat echt lange gedauert hier, guckt mal genau hin, das ist eine neue Dimension: der macht ein Video!! (Sieht man an dem roten Stopknopf, hab ja auch so eins.) Wenn das Mode macht, oh oh.

War mir dann nicht sicher, ob ich an die Strecke fahre, wollte ja nicht mit dem Boot wieder zurückfahren. Hab dann im Pressezentrum mal im Programmheft geblättert, guckt mal was für ein abgekämpftes Auto die für die Werbung genommen haben! So muss das :)

Technische Problem gab es aber auch abseits der Strecke.

Bin dann zum Pflanzgarten und hab - dank ohne Regen - auch das 300er wieder bemüht.

Dunlop 125 vs Marc VDS.

Smudocar.

Ralf Zensen und Team im Mini.

Volker Strycek fährt hier auch mit, wird inzwischen von Bonk betreut das Auto.

Der Yalla-Yalla-Zetti.

Sieht schneller aus, als er fährt.

Fährt schneller, als er aussieht.

Und der Ferrari optisch und akustisch ganz vorne mit dabei.

Schade, daß der Dörr McLaren schon in der ersten Runde ausgefallen ist. Motorschaden? Was für ein Drama. Und was ist mit dem mit dem BMW vorne? Kampfspuren?

Mal ranzoomen:

Sogar das N wurde neu aufgeklebt bei der Reperatur, das ist ja mal krass!!

Wochenspiegel sauber unterwegs.

Und manchmal wurde der Verkehr heftig.

Kremer mit Save The Ring plus Save It, Don't Sell It. Damit's auch jeder versteht.

Der Wasserstoffbomber.

Und Maxime Martin. Hat der ein Feuerwerk abgebrannt. Als der Regen kam, hat er das komplette Feld aufgerollt und die Spitze übernommen. Wurde zwar dann die Wertung von einer (oder ein paar?) Runden davor genommen, aber das war so heftig, daß Marc Hennerici mich extra angerufen hat, damit ich das nicht verpasse. (Marc war auf dem Heimweg, beide Autos schon leider früh raus.) Marc ist ja auch schon bei MarcVDS GT1 gefahren und als ich meinte, die würde ich gerne mal besuchen in Belgien war er auch sofort dabei! Das wär doch was.

Die haben übrigens schon einen Doppelsieg in der Tasche, Platz 1 und 2 bei der Moto2 am Sonntag: Scott Redding und Mika Kallio in Le Mans.

Marc hält Maxime für den besten Fahrer, den wir seit langem gesehen haben. Er hat mit ihm ja auch schon auf anderen Strecken zu tun gehabt. Wenn es regnet, fährt der in einer komplett anderen Liga als der Rest. Hat mehr verdient, als nur DTM Testfahrer zu sein. Hier am Ring hat er im Regen auch völlig respektlos alles was Rang und Namen hat deklassiert. Im Interview danach bei Radio Le Mans meinte er, daß er Vertrauen in's Auto hat, dadurch die Reifen stärker belasten kann, was bei den Regenreifen und den niedrigen Temperaturen dazu führt, daß er die Reifen wärmer und damit besser an's Arbeiten bekommt, als die anderen. Ganz einfach, oder? ;)

Der schöne Ford RS von Ralph Caba und seinem Team. Fährt mit Gas soweit ich weiß.

Der Führende der Klasse "Universelle Motorfahrzeuge", nett!

Typische Fahrzeuge der Volkswagengruppe.

Der Scirocco läuft wieder! Das ist der von der Richtbank am Tag davor!

Krass, oder? Der Manta sieht in diesem Feld aus, als wäre er vom Youngtimer Rennen übrig geblieben. Ist er aber nicht und dazu noch in seiner Klasse richtig gut unterwegs. Unheimlich beliebt rund um die Strecke, jedesmal Applaus auf der Tribüne, wenn er vorbeikommt.

Einer der vielen GT86, hier einer von Dörr.

Quattro!

Das Ferrarilicht ist auch hell genug, ich hab jetzt einen Pupillentinitus.

Bin dann auch wieder in mein HQ gefahren, hab aber beim Losfahren gesehen, daß ich das Nummernschild vom Roller verloren hab! So ein Ärger! War schon alle möglichen Plan Bs am Durchspielen und hab es dann zufällig auf dem Rückweg wieder gefunden.

Und natürlich rennmässig mit Kabelbinder festgemacht. Da fällt nix mehr ab!

Vor dem großen Regen bin ich trocken angekommen und hab dem großartigen Radio Le Mans Kommentar zugehört. Das Rennen wurde dann wegen zu starkem Regen abgebrochen, läuft aber seit dem Morgen wieder!

Dazu dann später mehr ;)

Tags: Mikebericht | N24h


Sonntag, 05. Mai 2013

WEC 6h Spa - Samstag - Rennen.

Samstag = Renntag und um 14:30 wird das Rennen gestartet. Davor gibt's aber einen ausführlichen Grid-Walk, das lass ich mir nicht entgehen!

Vorher mal bei Radio Le Mans vorbeischauen, die machen einen Super Job!

André Lotterer macht sich fertig ...

... und ich auch - LOL!

Das ist ja der Hoffi! Ich hab ihn aber zuerst gesehen ;)

Dann er mich, muß er natürlich gleich in einem Bild festhalten.

Wie jetzt - 12 (!!) Abreiss-Scheiben?

Der Steffen bucht dann mal den Audi für die Testfahrten auf dem Bilster Berg. Also leise genug wär er ja!

Sich gegenseitig viel Glück wünschen.

Sowohl auf Arbeits- als auch auf Management-Ebene ;)

Die Mechaniker fotografieren ihre Grid-Girls, schwer in Mode.

Graham Goodwin, da ist er ja wieder.

Die Jungs sehen irgendwie garnicht zum Spaßen aus.

Pierre Kaffer - startklar.

Seltsame Fotoausrüstung haben manche.

Wer hätte gedacht den Präsident der Kölner Prinzengarde in der Startaufstellung zu treffen!

Die Autos kühlen sich ...

... genauso wie die Schrauber. Obwohl - bei manchen hab ich das Gefühl, daß die Sonne doch schon zu lange drauf geschienen hat.

Die Werksporsche in einer Reihe ...

... und mit langem Weg nach vorne.

OK, der Christian Ried hat es noch weiter bis vorne.

Die Porsche Leute auch eher skeptisch.

Vitantonio Luizzi zusammen mit Emanuele Pirro.

Nochmal Wasserkühlung ...

... Erinnerungsfoto ...

... und Interview. Das ist Lucas Luhr, ...

... der wird den Pierre Kaffer noch einheizen.

Der Trend geht ganz klar zum Zweit-iPhone.

Ant Davidson / Toyota.

Das Toyota-Cockpit, sogar ...

... mit Reifendruck.

Im Audi auch ...

... eher wie im Flugzeug. UFO halt.

Der Sandro, alles fest im Griff.

Startaufstellung räumen, die Grid-Girls in Formation.

Ich dann hoch zum Boxendach, eigentlich ein guter Ausblick - und dann seh ich das Bänkchen da unten. Mit Blick auf die Leinwand und Eau Rouge gleichzeitig. Das ist ja wohl der beste Platz überhaupt.

Gekauft.

Nach dem Start noch durch die Boxen, alles vorbereitet für den Fall der Fälle.

Auch bei Porsche.

Da sind inzwischen auch die VIPs angekommen, der Max zum Beispiel!

Boxenstopp - und das Vorderrad mal lässig getunnelt! Da hab ich aber gestaunt.

STR!

Nicht so happy der Marc Lieb ...

... und auch der Olaf Manthey.

Da nützt auch das gute Zureden nichts.

Patrick Pilet macht sich bereit, ...

... bzw. guckt erstmal 'ne Runde Fernsehen.

Aber dann geht's los.

Grüße für Bruno Senna.

Tank-Man.

Original belgischer Pommes-Brater ...

... mit original belgischen Pommes! Lecker!

Ich hatte noch nichtmal die Kamera ausgepackt, schon wurde ich begrüsst! Tolle Überraschung!

Aber dann zur Action, ...

... je nach Blickwinkel wirklich UFO.

Ich ohne Roller, aber es gab Shuttles, die gut funktioniert haben.

Pro-Kategorie würd ich sagen!

So gemütlich geht das in Spa.

Das ist das Shuttle, ...

... und das Pierre Kaffer.

Toyota vor Audi hätt ich gern öfter gesehen.

Leider ist der eine Elfer ausgefallen.

Neun Leute haben geschoben.

Ich glaube da guckt einer böse.

Audi hat das Ding gemacht, 1-2-3.

Super TV-Bilder wurden produziert.

Ich war schon romantisch beim Sonnenuntergang, ...

... da rauscht der auf mich zu! Hat sich verbremst.

Zumindest konnte ich den ausgefallen Werks-Elfer nochmal schön in Szene setzen, ehe er auf dem Abschlepper gelandet ist.

Pierre Kaffer hat die LMP2 gewonnen, das war ein krasser Dreikampf, die ersten Drei innerhalb von 16 Sekunden in's Ziel - nach 6 Stunden Rennen.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

War ein tolles Rennen, und wer nicht dabei war hat was verpasst ;)

Tags: FIAWEC | Spa6h | Mikebericht


Freitag, 03. Mai 2013

WEC 6h Spa - Freitag.

Tag 2 von meinem Spa-Besuch und endlich durften die Autos raus auf die Strecke. Ging los mit freiem Training und ich hab mir Les Combes ausgesucht, da konnte ich gut hinrollern und man kann durch einen Tunnel die Seite wechseln.

Bei der Ankunft erstmal Hallo! gesagt - Moment mal, das Gesicht kenn ich doch? Kleiner Tipp ;)

Generell aber alles viel zu früh am Morgen, sieht man glaub ich auch.

Beim Radio keine Alternativen!

Toyota vor Toyota vor Audi - aber das soll nicht lange so bleiben.

Einer der beiden Manthey-Werkswagen.

Pierre Kaffer schiesst sich schonmal warm - von dem hören wir später noch ;)

War noch leicht feucht ...

... die Fotomeute wartet schon.

2 x 458 = ?

Uups, leicht den Einlenkpunkt verpasst. Trotz quattro.

Macht schwarz schnell?

No Balls - no Game. Aber keine Ahnung, wofür das wirbt.

Der Audi am Porsche rechts vorbei - genau wie auf der Autobahn auch immer!

Home of quattro, da kommen sie angepfiffen die beiden UFOs.

Und schon da.

Ich zitier mal den Olli: "Diese Fernsehleute brauchen entweder Drogen oder Sprit. Der brauchte Sprit." Und zwar für den Generator an der Fernsehkamera. Uups.

WTF? Haha, hatten wir ja schon.

Wie war das, 2 x 458 = ?

Nur eine Corvette und die auch noch bei den Amateuren.

So geht Zuschauer in Spa.

Schöne Anlage, auch von oben.

Diesen Trümmer haben die Audis extra aufgebaut, damit sie ihren Antennenmast aufstellen können.

Ups, rausgedreht und Motor abgewürgt, aber ...

... Hilfe naht! Hab mir erklären lassen, daß die Streckenwarte - anders als am Ring - mit Hand anlegen, um die Autos wieder flott zu bekommen.

Weil's so schön war: Toyota vor Audi.

916!

Dem Pierre sein Einsatzfahrzeug von hinten.

Das ist der Ulli Paffenholz aus dem N-Forum mit seinem Rennkumpel Werner. Haben wir erstmal lecker Rennpommes gegessen und Ulli die Frikadellen rauf und runter getestet (oder sollt ich das jetzt nicht sagen?). Hatten aber einen tollen Besuch in der Toyotabox, was so ein Teamhemd alles ausmacht ;)

Und noch ein Bierchen zum Runterspülen, ...

... aber die Cola verabreichen die in Belgien in homöopathischen Dosen. Was sagen denn die Amis dazu?

Kölner!! So ist richtig! :)

Auch nicht anders als beim Achim bei so einer WM.

Das mit dem In-die-Kamera-gucken üben wir aber nochmal! ;)

So - der Mike zieht sich jetzt mal das Qualifying in der Eau-Rouge an. Keine Fotos! :P

André Lotterer hat das Ding gemacht zusammen mit Marcel Fässler - dem VLN Sieger vom Samstag.

Und Pierre Kaffer in der LMP2! Hab doch gesagt den sehen wir nochmal ;)

So sah dann die Pressekonferenz aus ...

... und so das drumherum.

Das ist übrigens [John Dagys](https://twitter.com/johndagys).

Und hier beim Pierre der Graham Goodwin.

Die Zwei brauch ich wohl nicht vorstellen! ;)

Und Bruno Senna, der auch von Pole startet bei den GTE Pro im Aston Martin.

Hier sind alle Ergebnisse.

Tags: FIAWEC | Spa6h | Mikebericht


Audi und Toyota LMP 1 im Vergleich.

Heute morgen war das erste freie Training für das 6-Stunden Rennen in Spa und sowohl Audi als auch Toyota sind mit 2 verschiedenen Fahrzeugen am Start.

Der Audi mit der Nr.3 wird Long-Tail genannt, weil er hinten verlängert wurde. Das soll aerodynamisch was bringen für Le Mans. Eigentlich müsste er dann vorne kürzer werden, aber optisch sieht das vorne auch länger aus.

Bei dem Toyota ist der mit der Nr.7 das neue 2013er Auto, der Nr.8 ist das von letztem Jahr. Man hatte sich letztes Jahr offengelassen, ob man vorne oder hinten den Hybridantrieb anbaut, inzwischen steht fest, daß er hinten zugeschaltet wird. Dadurch konnte das Auto vorne weiter aufgeräumt werden.

Ich hab das heute mal versucht kurz nach “Les Combes” zu fotografieren immer an der selben Stelle. Ist nicht einfach, die Dinger sind echt schnell:

(Zum Vergrößern Bild anklicken!)

Was mir in dem Zusammenhang auch noch aufgefallen ist: die Bremszangen sind kleiner als ich dachte:

Audi VA:

Audi HA:

Toyota VA:

Toyota HA:

Tags: FIAWEC | Spa6h


WEC 6h Spa - Donnerstag.

Für dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen mal wieder nach Spa zu fahren und da bietet sich natürlich das 6h-Rennen der WEC an. Das Rennen steigt am Samstag - wird live übertragen, aber man kann auch hinfahren, 30 Euro sind doch übersichtliche Eintrittsgebühren.

Eine Linkliste für das Rennen hab ich hier zusammengestellt: mikefrison.com/2086.

Hier ein paar Eindrücke von vor Ort vom Donnerstag:

Nick Heidfeld war der erste, der mir begegnete. Hab ihn mal kurz drauf angesprochen, daß jetzt Michael Schumacher auch mit dem F1 über die Nordschleife fährt, aber er ist nicht drauf eingestiegen.

Der Donnerstag bietet sich immer gut an, um Boxenstopps zu üben. Wenn's ernst wird aber nicht mehr mit kurzer Hose.

Der Pierre Kaffer! Frisch vom Podest der VLN letztes Wochenende, um in Spa LMP2 zu fahren.

Wurde direkt von einem Autogrammjäger abgefangen.

Und noch einer! Das ging immer so weiter.

Aber das ist sein Lieblingsingenieur aus dem Team.

Hatte ich schon erwähnt, daß der Pierre beliebt ist?

Das Einsatzgerät.

FIA WEC - weisste Bescheid.

Da bekommt der Audi wieder sein Gesicht zurück.

Vor dem Atze ist keiner sicher!

Aber er hält die Fahnen hoch!

Wer findet Atze's Helm?

Das Ufo, inklusive Ufoflatterband.

Bei Aston Martin ist sogar der Galgen aus Kohlefaser?

Der neue 7er - also das 2013er Model vom Toyota LMP1.

Sogar das Safety Car bekommt einen Transponder!

So sehen in Spa die E-Units aus.

Am Donnerstag war das Pressezentrum noch übersichtlich besetzt, aber ...

... der Gustav Büsing war schon fleissig.

Bowie? Really?

Gab noch einiges zu Schrauben ...

... und zu filmen.

Die Boxenstopps werden geübt, ...

... bis ...

... jeder Handgriff sitzt. Taugt auch ganz gut für Fotografierende, um sich warzuschiessen :)

Einer von 5 Astonbausätzen.

Der Timo Bernhard ...

... und sein Einsatzgerät. Porsche Team Manthey!

Die Kollege muss nochmal ran und ...

... Atze dreht den Schlüssel rum.

Läuft!

Das 50-Jahre-911 findet sich überall wieder.

Das ist der 3er, also der Long-Tail bzw. Short-Nose. Soll schonmal die Aerodynamik für Le Mans testen.

Das sind die 5 identischen Aston Martins, die am Start sind. Passen nichtmal auf ein Bild!

Ansonsten eine schicke Anlage in Spa.

Da wird am Samstag der Knopf gedrückt.

Kommt man auch gut überall rein in die Boxen, fast wie bei VLN.

Kann man den Mechanikern über die Schulter gucken ...

... und fleissig Fotos machen.

Aber vorsicht! Die Safety Cars haben nochmal ganz schön brennen lassen.

Flügelverstellung gibt's dann jetzt genug, bitte kein Loch mehr bohren.

So eine Runde Benzintalk geht immer ...

... bevor es durch das Gate ...

... per Roller wird nach Hause geht ;)

Tags: FIAWEC | Spa6h | Mikebericht


Freitag, 26. April 2013

Besuch der WEC bei den 6h von Spa ...

… ist fest eingeplant! Gerade kam von der WEC die Bestätigung als Fotograf, daher schonmal für Euch die Vorwarnung, daß das hier jetzt leicht Le Mans lastig werden könnte die nächsten Tage. Also nach VLN 3 - eh klar. ;)

Mit dem Manthey/Raeder Team, den Kölner Toyotas, den bayerischen Allradlern, Nordschleife F1 Fahrer Nick Heidfeld, aber auch so Leuten wie Pierre Kaffer und Pedro Lamy, dazu noch Glastec Ansgar und viele weitere Fahrer, die ansonsten auch gerne den Ring besuchen, wird das fast ein Heimspiel!

Mein letzter Spa-Besuch liegt schon eine Weile zurück, damals habe ich solche Fotos gemacht.

M3 GTR - das war 2004.

Ist ein gutes Warm Up für mich für’s Nürburgring 24h-Rennen zwei Wochen später und Le Mans steht dann auch noch an Ende Juni. (Diesmal aber nicht mit dem Fahrrad!)

Vielleicht sind ja auch Leute aus dem Forum vor Ort, hier schonmal der Zeitplan, das 6h-Rennen läuft am Samstag (!) 4.Mai von 14.30 bis 20:30 Uhr - das wird eine Riesenshow.

Ist der 2.WEC Lauf von insgesamt 8 Rennen und Lauf Nummer 3 ist dann schon Le Mans. Toyota kommt zum ersten Mal für dieses Jahr mit dem neuen Auto, die hatten bisher den Vorjahreswagen auf der Bahn.

Silverstone war das erste Rennen und es hat sich gelohnt den Live Stream anzuschauen. Für die Lieberzuhausebleiber gibt es das aus Spa auch wieder mit John Hindhaugh und Crew. Oder natürlich Eurosport mit the One-and-Only Gustav Büsing.

Tags: FIAWEC | Spa6h


Freitag, 12. April 2013

Mikebericht vom VLN 2 Freitag.

Ein paar Eindrücke von den beiden Trainingssitzungen heute - erst gab es ein GP-Training der VLN und danach die üblichen Freitags-Einstellfahrten.

Heftig viele Fahrzeuge, klar bei über 200 Nennungen.

Martin Tomczyk auf dem einen, Augusto Farfus auf dem anderen Z4. Aber ob er 24h fährt konnte er noch nicht sagen.

Sieht fast sommerlich aus, aber war noch ziemlich frisch. Naja, besser als Schnee.

Das typische BMW-Fritten-Bild :)

Karl Mauer - hatte einiges um die Ohren wie das gesamte VLN-Team. Gab keine Warmlauf-Phase, dieses Jahr direkt Vollgas. Aber in 5 Wochen ist schon 24h-Rennen!

Martin Tomczyk beim Sockenzeigen.

Die richtig wichtigen Sachen übernimmt Sabine persönlich!

Früher Yokohama, heute Michelin. Und einen Werksfahrer gibt's auch: Patrick Pilet. Das war der, der noch nie auf der Nordschleife war und letztes Jahr den Manthey-Porsche beim Start gefahren ist, nachdem Jochen Krumbach in auf Pole gestellt hat. Und er kam aus seinem Stint als 1. wieder zurück. Die sind schon hart drauf.

Wieviel Bier waren denn bei der Nummer im Spiel? Kölner - eh klar.

Das ist VLN!

Der GT3 GT-R von innen ...

... und von aussen. Diese Flaps sind waffenscheinpflichtig.

Der schnellste Ford im Feld rollt dieses Jahr auf Dunlop.

Die Opels sehen gut aus, bei dem Heckspoiler hat sich jemand richtig Mühe gegeben.

Auch innen gibt's nix zu meckern.

Arno im Toyota GT 86.

Gewöhnungsbedürftig in weiß!

Stuck Pheonix R8.

Neu und unschuldig weiß.

So von innen.

Schattenspender!

Olaf Manthey war nicht dabei, weil in Silverstone (WEC).

Raeder steht jetzt auch auf dem Manthey-Porsche drauf. Also - wenn man richtig sucht ;)

STR FTW!

24h-Rennen 2001 - die Warsteiner Aufkleber sind noch original.

Da issa ja! So lange drauf gewartet und dann steht der ganz unschuldig da rum.

Der Anfang einer großen Karriere im Porsche Cup! ;)

Man kann's auch ruhig angehen lassen.

Jetzt weiß ich auch, warum der in der Prototypenklasse fährt: Wasserstoff-Antrieb. Hat 350 bar auf'm Tank. Sieht man so von außen garnicht.

Das sind die GPSAugen. Erschien alles ein bisschen hektisch, aber wenn es gut funktioniert?

Ford, N-fiziert.

Immer gut an der Frisur zu erkennen: Dom Farnbacher.

Hat den Einsatz vom Farnbacher-Team unterstützt.

Klasse Sound hat der.

1 McLaren von Dörr, aber beim 24h-Rennen sind wieder 2 geplant.

Der Lotus.

Und Subaru.

Umgestiegen von Clio auf Opel Cup.

Schicker Helm!

Typisches Frauenhandy ;)

Immer noch die 2 Jahre alten Save The Ring Aufkleber - auf beiden Seiten auf der Stoßstange. Das macht so schnell keiner nach und langsam sind die auch nicht.

Wasserzufuhr muß stimmen.

Marco Holzer morgen mit Jochen Krumbach.

Alle packen an ...

... und unser Fahrer des Jahres sitzt da, wo er hingehört.

Neuer Hyundai mit Paul und Sebastian, ...

... eingesetzt von den Schumännern.

Neuer Zensen-Mini.

Veloster heißt der.

Gute Haltungsnoten!

Inklusive Gebrauchsanweisung.

Passt.

Kohlhaas, Kohlhaas.

Die blauen Ferrari.

Der 1,6er jetzt mit richtig Druck (R5).

Klassiker, echt schick.

Uwe Alzen Z4 ...

... kann sich sehen lassen!

Genauso wie der Auftritt in der Box. Ein Porsche ist auch im Gepäck.

Ja zum Nürburgring!

Der Lotus von innen.

Team Farnbacher.

Auf den letzten Drücker!

e-unit und E-Unit.

Dupré Motorsport.

Bei Audi karren sie schon Container ran.

Kann man so stehen lassen! :)


Mittwoch, 10. April 2013

214 Starter für VLN 2 gemeldet!

Die Starterliste für VLN 2 ist draußen - und die hat es mächtig in sich!

Hier mal was mir so aufgefallen ist, könnt Ihr gerne im Forum oder bei Facebook vervollständigen:

  • 214 Starter. Wow! Was für ein Saisonauftakt. Hat es das überhaupt schonmal gegeben als erstes Rennen?
  • Davon 21 GT3 Autos. Das ist in manchen Ländern schon eine komplette GT3 Meisterschaft - krass.
  • Davon sind 6 Porsche, 5 SLS, 4 Z4 und 3 R8. Dann noch je ein McLaren, Ford GT und der Nissan GT-R.
  • Der GT-R wird von Schulze Motorsport eingesetzt und auch wieder von Sony’s GT Hacker Kaz Yamauchi pilotiert.
  • Einen E1XP gibt es auch: Aston Martin Rapide. Warum fährt der nicht in der SP?
  • Bei den SP7 fahren fast soviele Cup Porsche mit wie in der Cup Porsche Klasse (8 vs 9). Auch krass.
  • In der SP8 gibt es einen Audi RS 5 GT (Dupré/Dupré).
  • GT Corse jetzt mit zwei 458ern, bzw. der neue ist ein 457.
  • Mintgen setzt eine GT4 Ginetta ein (SP10) und Nova Race aus Italien zwei weitere (siehe auch hier in der Sponsorleiste!).
  • Dünn besetzt sind SP3 (6x), SP4 (4x), SP5 (4x) und SP6 (6x). Das war auch schon anders, besonders wenn soviele Starter antreten.
  • Dafür SP3T mit 15 Startern und bis auf einen Opel und einen Subaru alle aus dem VW Konzern (Scirocco, Polo, Golf, Seat, Audi TT).
  • Der neue Astra Cup bekommt die “Cup 1” und legt mit 18 Startern mächtig los.
  • In der V6 wollen 4 Porsche und ein Mercedes insgesamt 14 BMWs aufmischen.
  • In der V5 ist es nur noch ein Porsche gegen 9 BMWs.
  • Der neue Toyota GT 86 tritt 5x mal im eigenen Cup an, aber auch 3x in der V3.
  • Schall/Schall wieder im Gruppe H 190er.
  • Ralf Weiner auch mal wieder da, mit dem 996 in der Gruppe H.
  • Von den Clios treffen sich immer 13 Stück im eigenen Cup.
  • Insgesamt treten 29 (!) verschiedene Klassen an - da soll noch einer durchblicken ;)

Montag, 08. April 2013

VIDEO: Toyota mit klarer Ansage für Le Mans, gewinnen!

Schöne Einstimmung! (Via.)


Dienstag, 26. März 2013

Weltweite Autoverkäufe 2012, ist auch mal interessant.

Stehen so spannende Sachen drin, wie z.B. daß man auf der Welt letztes Jahr 937 verschiedene Autos kaufen konnte:

bestsellingcarsblog.com - top 1000

Davon waren nur 12 Bugatti Veyron, aber 107 Wiesmänner. Und 267 McLaren MP4–12C und exakt genauso viele Aston Martin Rapide.

Die 2.144 Audi R8 hört sich wenig an, man könnte meinen die fahren alle am Ring. Es wurden 10x soviele 911er verkauft im gleichen Zeitraum (25.475).

Und mehr Porsche Cayenne (74.763) als zum Beispiel Seat Leons (67.084).

Der Cayenne stößt auch in den Promillebereich vor, das heißt jedes 1.000ste neue Auto 2012 war so ein Trümmer.

Um im Prozent-Bereich mitzuspielen muß man bei 73,2 Mio Neuwagen weltweit für 2012 über 730.000 Autos verkaufen und tatsächlich schaffen das nur 11 Modelle. Die lohnt es sich ja mal aufzuschreiben:

1   Toyota Corolla          1.097.132   1,50%
2   Ford Focus              1.036.683   1,42%
3   Hyundai Elantra         829.192     1,13%
4   Toyota Camry            797.466     1,09%
5   Ford F-Series           785.028     1,07%
6   Chevrolet Cruze         784.014     1,07%
7   VW Passat/Magotan       782.694     1,07%
8   Nissan Sunny ..         774.846     1,06%
9   VW Golf                 750.466     1,03%
10  Ford Fiesta             742.037     1,01%
11  VW Polo/Vento           733.678     1,00%

Daß es der meistverkaufte Wagen der Welt nur auf 1,5% schafft, zeigt wie divers die Autolandschaft - immer noch? - ist.

Und kennt jemand den Hyundai Elantra? Also ich bis eben noch nicht, dabei ist es das dritt-meistverkaufte Auto der Welt. (Kann sein, daß der bei uns i40 heißt ..) Knapp 830.000 Stück. Oder umgerechnet: alle 38 Sekunden wird so ein Ding neu auf die Straße geschickt (bei 365 x 24).

(Disclaimer: Das hier ist meine private Sicht der Dinge, nicht die meines Arbeitgebers. Freue mich natürlich trotzdem, daß wir 3 Plätze in den Top 10 belegen.)


Donnerstag, 14. Februar 2013

Blogger unter Spannung.

Wir haben schon Audi, Mini und Toyota mit Elektromotoren gesehen, jetzt kommt Nissan.

Bisschen schwach auf der Brust, aber um ein Gefühl zu bekommen reicht’s. Kann man hier, hier und hier nachlesen - was würden wir bloß ohne Blogger machen?


Freitag, 01. Februar 2013

Toyota mit 2 Autos für WEC und Le Mans!

Entgegen der Ankündigungen kommt Toyota doch mit 2 Autos! Das wird ein Kampf - letztes Jahr waren die Toyotas schon schnell, hatten nur etwas Pech.

Hier die komplette WEC Einschreibung inklusive Porsche AG Team Manthey mit den Nummern 91 und 92.

(Klick für gross.)


Freitag, 11. Januar 2013

Toyota macht dann mal Ernst ...

… für’s 24h-Rennen:

So sieht der verschäfte GT86 aus, um den sich GAZOO mal gekümmert hat.

(Via Scott Brownlee / Toyota PR.)


Dienstag, 23. Oktober 2012

Übrig Ns vom Dienstag.
Freitag, 10. August 2012

Das Toyota 24h-Drama in 7 Minuten.

Und wie die Underdogs Audi die Stirn geboten haben.

“A mix of harmony and aggression.” (Alex Wurz)

Aber der beste Teil ist bei 5:52:

“But one thing is certain: next year WE. WILL. BE. BACK.”

(Bin trotzdem auch ein bisschen traurig, wenn ich an das Rauskicken des Deltawings denke. DAS haben die nicht im Film … Und hoffentlich geht es Ant Davidson wieder gut!?)


Montag, 18. Juni 2012

Geschafft! Mit dem Fahrrad vom Ring nach Le Mans.

Ich muß zugeben, ich hatte ja so meine Bedenken, aber wir haben es geschafft: mit dem Rad vom Ring nach Le Mans.

Abfahrt Freitag 8.Juni, 11 Uhr:

Ankunft Mittwoch 13.Juni, 15 Uhr:

Zwischen diesen beiden Bildern liegen 6 Tage und 773 km auf dem Rad.

Die Route hatte zwar einige Überraschungen auf Lager, aber war wirklich schön. Los ging es erstmal über die Ardennen und gleich am ersten Tag haben wir 1.600 Höhenmeter kassiert. Und haben uns direkt mal einen Rückstand auf unseren Tagesschnitt eingehandelt (109 statt 122 km). Den hatten wir danach aber schnell wieder rausgefahren.

Auf der Tour gab’s fast komlett nur Gegenwind und komischerweise waren immer da wo wir gefahren sind auch Windräder aufgebaut. Geregnet hat es nur 1/2 Tag, das hätte uns auch schlimmer erwischen können.

10 kg Gepäck haben wir uns gegönnt, waren dann doch froh in Le Mans unsere gepackte Tasche in Empfang nehmen zu können, die der Ansgar für uns mitgebracht hatte. Endlich raus aus den Radklamotten!

Ich war zum ersten Mal in Le Mans und muß sagen, das ist schon überwältigend. Fest in englischer Hand wird das Rennen zelebriert und gemeinsam gefeiert. Da steht völlig selbstverständlich der Aston Martin vor dem Zelt oder der Porsche Turbo und es ist kein Zuschauer dabei, der nicht das Rennen verfolgt oder die Teams nicht kennt.

Überall gibt es Stände mit Modellautos oder Motorsport-Büchern und die Hersteller ziehen große Catering-Gebäude hoch. Da wird einem nochmal der gigantische Fehler der Nürburgring Erlebniswelt vor Augen geführt, denn die Hersteller wollen keine fertigen Gebäude, sondern Platz zum Austoben, auf dem sie dann selber architektonisch gestalten können. Audi hat insgesamt 9 (!!) solcher Hochhäuser aufgebaut und die Gäste mit 150 (!!) eigenen Shuttles rumkutschiert. Wenn sie nicht grade im Hubschrauber über die Strecke geflogen wurden.

Le Mans an sich ist ziemlich groß, die haben 140.000 Einwohner. Ist auch ein schönes Städtchen. Am Freitag war bei der Fahrerparade alles auf den Beinen, trotz sehr bescheidenem Wetter. Witzigerweise wird Freitags auch die Landstraße wieder aufgemacht, da kann man dann ganz normal über die Strecke fahren, auf der das Rennen ausgetragen wird. Was wir natürlich gemacht haben! :)

Toyota hat am Anfang des Rennens richtig gut Druck gemacht, sogar einen 5er-Stint hingelegt. Doch dann ging es heftig zur Sache, beide durch Unfall raus.

Der eine mit Überschlag und Anthony Davidson ist wohl noch im Krankenhaus:

Und der andere ausgerechnet mit dem Publikumsliebling Delta Wing kollidiert:

(bei ca. 1:00 Min.)

Die haben dann alles probiert, das kleine schwarze Auto wieder flott zu kriegen, aber Lenkung ab und eine Antriebswelle krumm, da war nichts zu machen. Wir standen auch grade in den Porsche Curves, als das passiert ist:

Audi hat dann zwar noch versucht sich selber ein Bein zu stellen und ausgerechnet Lokalmatador Romain Dumas hatte eher einen schlechten Tag, aber am Ende sind die Audi auf 1-2-3-5 in’s Ziel gekommen - mit dem Vorjahressieger und der #1 (Fässler/Lotterer/Tréluyer) als Gewinner.

Eine Sache haben wir nicht hinbekommen: die Riesenradfahrt - muß wohl irgendwann nachgeholt werden ;)

Unter’m Strich aber ein Riesenspaß dieser Le Mans Trip, und ich möchte mich ganz herzlich bedanken:

  • bei meiner frisch-Vermählten, daß sie mir frei gegeben hat,
  • bei Kai, daß er meine Marotten 10 Tage lang ausgehalten hat,
  • bei Ansgar für den unschlagbaren VIP Shuttle zurück,
  • bei den Bilsteinern Jörg und Steffen für alles und so,
  • gilt auch für Atze,
  • bei Felbermayr, AF Corse und Audi Fan Camp für das Asyl und die Verpflegung.

Übrigens, Dominik Farnbacher ist Zweiter der GTE-Pro geworden mit Luxury Racing (18.Gesamt) und Pierre Kaffer 3. der LMP2 mit Pecom Racing (9.Gesamt). Pedro Lamy hat die GTE-Am gewonnen mit der Labre Corvette - hier gibt es das gesamte Ergebnis bei GT-Eins.

Und unsere gesammelten Bild-Eindrücke von der Bob-Wollek Memorial Tour gibt es zum Nachblättern nochmal hier oder bei NR2LM.com.


Samstag, 08. Oktober 2011

Übrig Ns vom Samstag.

Das Problem ist nur, daß wir den Australiern völlig egal sind und die sich nichtmal im Traum an unsere Schlafenszeiten halten. Rennstart heute nacht von Samstag auf Sonntag um 1:00 Uhr.

  • Jacques Berndorf fürchtet, daß die Windenergie mit ihren kreiselnden Dingern den Wald zerstören:

"Ich lege großen Wert darauf, dass alle Leute hierhin kommen und die Seele baumeln lassen können. Stellen Sie sich vor, auf dem kurzen Stück zwischen Blankenheim und Hillesheim stehen 25 solcher Dinger mitten im Wald. Den Wald kann ich doch vergessen!

Zunächst musste die Veranstaltung um mehrere Stunden verschoben und schliesslich verkürzt werden, weil die angeforderten Rettungswagen nicht vor Ort waren.

Ging ja nur um die Meisterschaft.

Übrigens, SAVE THE RING setzt 57.968 dagegen. Ohne Marketingabteilung und Steuergeldbudget.

  • Na wenn die sonst keine Sorgen haben.

  • Es gibt kein undurchsichtiges Geflecht in sich verschachtelter Gesellschaften. Niemand macht mit sich selbst Geschäfte. Es wurden keine abgehobenen Projekte geplant. Und es gilt das Prinzip: Wer bestellt, der bezahlt auch.

Für Nürburgring mit (–1) multiplizieren.


Montag, 12. September 2011

Übrig Ns vom Montag.


Dienstag, 23. August 2011

Übrig Ns vom Dienstag.

“Gegen Deubel und Lindner - Wird Anklage am Ring wahrscheinlicher?”

Haben das aber schnell korrigiert und Lindner gegen Richter ausgetauscht. Wobei mich schon interessieren würde, was die Staatsanwaltschaft über die Rolle der Lindner’s weiß.

Der Artikel aus der RZ hat aber dem FOCUS mal nachrecherchiert und die Meldung in’s rechte Licht gerückt: nichts Genaues weiß man nicht.

Wie im Autoscooter, wenn man kein Geld nachwirft. (Danke Thomas!)

  • Sieht nicht gut aus für das Schwimmbad in Adenau. Das ist so unglaublich: die Verbandsgemeinde Adenau hat nichtmal 500.000 Euro pro Jahr, um ihren Bürgern ein Schwimmbad zu bieten. Wir reden hier über 13.600 Einwohner, die sich aus 37 Gemeinden zusammensetzen. Das ist doch das totale Armutszeugnis, daß nichtmal genug Geld da ist, um ein Schwimmbad zu halten. Es geht nichtmal um einen Neubau.

An solche Sachen muß ich immer denken, wenn ich den weltfremden Leuchtturm°Unsinn sehe. Während die Eifel schon am Tropf hängt, wird sie aus Mainz noch zusätzlich verzockt.

Es ist übrigens wieder die FWG, die positiv - weil konstruktiv - auffällt.

  • Jochen Krumbach ist derjenige, der am Montag für Toyota den eRekord knacken möchte. STR: Smash That Record!! :))

  • Kleines Update zur Starterliste 6h-Rennen:

    Schubert kommt mit 2 Z4 GT3:
    * Peter Posavac / “Flying” Anders Burchardt
    * Pedro Lamy (!!) / Marko Hartung (das “Spa” Auto)


Freitag, 19. August 2011

Übrig Ns vom Freitag.
  • Der deutsche Rallye WM Lauf läuft.

  • So sieht also das Auto aus, mit dem Toyota den eRekord knacken will. Sie meinen unter 8 Min. ist drin.

  • Sehr schöner Artikel des ambitionierten Hobbyfotografen Dan Carr, der die Gelegenheit hatte in Le Mans zu arbeiten. Und neben der tollen Doku gibt es auch ein paar sehr schöne Fotos zu sehen.

  • Kai Richter’s Rückzug aus der CST zieht ganz schön Kreise, obwohl die Aufgaben der CST doch längst in der NAG aufgegangen sind. Scheint für die Medien ein sensibles Thema zu sein. Interessant fand ich diesen Passus in der Rheinpfalz:

“Der Leitende Oberstaatsanwalt Horst Hund sagte gestern auf Anfrage, derzeit würden die Anklagen im Nürburgring-Komplex formuliert.”

Bisher hieß es immer nur, daß Anklagen geprüft würden. Hach wär das schön, wenn das karten°haus einfach in sich zusammenfällt.


Montag, 08. August 2011

Übrig Ns vom Montag.
Freitag, 17. Juni 2011

Übrig Ns vom Donnerstag.

” Im vorliegenden Fall verweist die Geschäftsführung der Nürburgring GmbH auf die laufende Wirtschaftsprüfung. Nach Abschluss der Prüfung dauert die Berichterstellung noch einige Wochen. Grund für die Verzögerung war die sehr komplexe Zuordnung der Baukosten am Nürburgring.”

“Einige Wochen” sind also mal mindestens 12.

  • Dafür hat aber Geschäftsführer Edzard Andreas Plath für die nächste Firma die Bilanz veröffentlicht, es ist die “Marketing & Facility Management Nürburgring GmbH” (s. Bundesanzeiger).

Diesmal sind es nur 1,6 Millionen Euro, die als “nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag” ausgewiesen werden.

Die neue Grammatik mir gefällt. ;)

  • Ringtaxi ohne Sabine? Geht irgendwie garnicht.

  • Toyota Motorsport hat für den Formel 1 Rückzug ganz schön tief in die Tasche greifen müssen und die 2009er Bilanz mit knapp 193 Millionen Miesen abgeschlossen. Da steht auch drin, daß die 835 Mitarbeiter hatten, in 2008 sogar 904.


Sonntag, 29. Mai 2011

Übrig Ns vom Sonntag.
Mittwoch, 09. März 2011

Übrig Ns.
Freitag, 17. September 2010

Gute Toyota Nachrichten aus Marsdorf.Nach dem Formel 1 Ausstieg wurde das Personal von 800 auf 150 abgebaut, aber jetzt hat man sich gefangen, bekommt Aufträge aus Industrie und Motorsport und stellt sogar wieder neu ein.

UPDATE

Kleine Korrektur: von 800 auf 150 abgebaut. (Danke Patrick!)
Freitag, 07. Mai 2010

Am Mittwoch gab es Formel 1 Sound vom Toyota Gelände hier in Köln, Knut hat gleich mal getextet, was da los sei? Hier haben wir die Antwort in Joe's Blog: John Howett verläßt die Firma Ende Juni und seine Mannschaft meinte es wäre eine gute Idee, daß er zum Abschluß mal Formel 1 fahren darf. Auf dem Parkplatz. Joe schreibt in seinem Blog, daß er sich dabei auch noch in einer Wand verewigt hat. Wo bleiben die Handyvideos davon? ;)
Samstag, 10. April 2010

Manthey bleibt siegfähig ohne voll zu fahren, Olaf meinte im Interview: bloß jetzt keinen Unfall mehr vorm 24h-Rennen. Der Hybrid-Porsche ist auch auf's Podium gefahren, von außen kann man schlecht erkennen, ob der kurzzeitige Vorderradantrieb mehr Traktion bringt. Auch auf dem Podium der Audi R8 mit Stippler/Fässler/Rockenfeller. (das Wige Livetiming war etwas hinten dran!)
Peter Venn fährt jetzt in dem roten Subaru, schönen Sound hat der Wagen, aber laut Peter erkennt man von außen immer, wenn er lupft! (Pop Off)
Chris Kohlhaas hatte Pause, weil die Vipertruppe in Hockenheim spielt, so konnten wir mal die neue Gastronomie am Ring erkunden: Retti (die ED Tanke) hat nämlich eine neue schicke Kaffee-Ecke. Volle Punktzahl von uns, Käsebrötchen, Kaffee und Nußecken vom Feinsten und der große Fernseher samt Senderauswahl (VLN TV) auch. Sogar wenn Patrick in der Boxengasse interviewt ist eine Kamera dabei, toll.
Stefan Reinhold aus unserer Andernacher Gang ist jetzt auch öfter am Ring, er hat von Toyota F1 aus bei Phoenix angeheuert. Er hatte auch damals die ersten Audi 200 Einsätze als Teamchef durchgezogen, jetzt also schließt sich der Kreis, denn er betreut wieder einen Audi! Allerdings ist kaum noch ein Audi mit Quattro unterwegs, da muß Dieter Götz wieder die Kohlen aus dem Feuer holen.

flickr.com/renntv

Meine ganz persönliche Schrecksekunde hatte ich, als Chris Mamerow direkt vor mir heftig in die Leitplanke gekracht ist, zum Glück ist weder Chris noch der Streckensicherung noch mir was passiert. Dem Porsche geht's allerdings nicht so gut, links waren beide Räder krumm. Passiert ist das Ganze am Anfang der Links vorm Schwalbenschwanz, da gab es wohl ein Mißverständnis beim Überrunden. Trotz des flachen Winkels ist das schon immer eine heftige Erfahrung, wenn man hinter der Leitplanke denkt: hoffentlich hält sie. Sie hat.
Freitag, 19. März 2010

Da geht einem das Herz auf, die Winterpause ist mit einem Schlag komplett vergessen. Hier gibt es schonmal erste Fotoeindrücke vom Testtag heute am Ring: flickr.com/renntv.

Strahlender Sonnenschein, optimale Bedingungen auf der Strecke - ok, bis auf Baustelle Breidscheid - und fast alle mit Rang und Namen fleißig im Testeinsatz. Werksteams von Porsche, Toyota, BMW und Audi gemischt mit vielen Privaten und trotz allem völlig entspanntes Fahrerlager, weil kaum Zuschauer gekommen sind.

Philipp Leisen wird wieder häufiger am Ring auftauchen und für Black Falcon fahren, da konnte er im Seat Cup letztes Jahr schön auf sich aufmerksam machen (2 x gewonnen). Dirk Adorf und Uwe Alzen haben sich offensichtlich schneller an das BMW Outfit gewöhnt als ich. Markus Oestreich hat über den Winter auch fleißig an sich gearbeitet und abgespeckt, denn er fährt jetzt als "Östreich". Mit Shampoowerbung, da kann er seine Gegner ordentlich einseifen. Michael Düchting setzt wie angekündigt einen Seat ein, doch sein Eigenbau R8 ist auch sofort einsatzbereit, falls jemand noch kurzfristig was sucht.

Ein toller Ferrari 599 hat ein paar Runden gedreht, ein weiterer war kräftig beklebt und ließ sich ungern fotografieren. Und der Farnbacher 430, soviele Ferrari auf einmal sind auch selten bei der Langstrecke. Porsche hat den Hybrid dabei und einen Schwung Werksfahrer und Schubert testet den neuen schicken Z4 in Werksbemalung. Die Mintgen Viper sieht relativ unverändert aus, aber sie hat über den Winter verdächtig viele Knöpfe am Lenkrad bekommen. Und unser "Fahrer des Jahres" Chris Mamerow braucht nur 2-3 Runden, um sich mit seinem neuen Arbeitsgerät anzufreunden: "Ist ein neues Auto, ok - aber hab mich schnell dran gewöhnt. .. So, jetzt fahr ich noch ein bischen."
Dienstag, 26. Januar 2010

Das Team von Toyota verabschiedet sich mit schwerem Herzen von der Formel 1 und hat auf einer Goodbye Webseite noch einmal Fotos und Videos zusammengestellt. Schade, das war wirklich cool ein Kölner Formel 1 Team zu haben und rot-weiß waren sie auch noch. Am 17.Dezember 2001 hatte alles angefangen, hab ich mir damals nicht entgehen lassen. Ebenso wie der Tag der offenen Tür vor genau 5 Jahren, war auch super. Im Rennen im selben Jahr ist dann allerdings Ralle direkt vor meiner Nase gleich am Anfang kollidiert.

Danke Toyota und man sieht sich immer mindestens zweimal im Leben! ;)
Dienstag, 08. Dezember 2009

F1: Sauber ergattert den Toyota-Startplatz. Hier ist die aktuelle FIA Meldung dazu.
Mittwoch, 18. November 2009

Falls noch jemand Formel 1 Ersatzteile braucht für sein Winterprojekt, bei Toyota sind grade welche günstig zu haben (Danke Jottie!).
Sonntag, 15. November 2009

Toyota Abschiedskonzert (Danke Detlef!)
Mittwoch, 04. November 2009

Akio Toyoda hat in Köln der Formel 1 den Stöpsel gezogen. Am 17.Dez.2001 war Teamvorstellung, keine 8 Jahre später ist schon wieder Schluß. Die Pressekonferenz in Tokio war ziemlich emotional (Video), hier kann man die Pressemitteilung nachlesen. In Köln geht es um 750 Toyota Motorsportler, die umstrukturiert werden müssen. Immerhin rutscht das Ex-BMW Sauber Team als Reserve nach und hat für 2010 einen Startplatz. Als Andenken hier noch einmal der Tag der offenen Tür bei Toyota Formel 1 im Januar 2005.
Montag, 26. Oktober 2009

Auf der Webseite von Stereo Screen kann man sich einen toll gemachten Film der Formel 1 Fahrt von Nick Heidfeld auf der Nordschleife anschauen, der die Einmaligkeit gut rüberbringt. Stereo Screener Tim Hahne ist übrigens ein Neffe von Wilhelm Hahne. O-Ton Dr.Theissen: "Irgendwo kam die Idee hoch und ist dann sofort zum Selbstläufer geworden". Jetzt kann ich es ja ruhig sagen: es war meine Idee und eigentlich war das Ganze mit Toyota geplant. Viele Ex-Zakspeed Leute arbeiten um die Ecke in Köln und es war nicht schwer ein paar Freiwillige zu finden. Die Marketingabteilung hatte auch schon ein kleines Budget losgeeist - beinahe ein Selbstläufer! Aber nur beinahe, weil sich kein Fahrer gefunden hat (damals das Duo R.Schumacher / J.Trulli, no comment). Nachdem das mit Toyota endgültig nicht zu machen war, konnte ich durch meine Zusammenarbeit mit BMW die Idee dort einfach unterbringen, natürlich auch in der Hoffnung, das Ganze filmtechnisch zu begleiten. Aber der Selbstläufer bekam tatsächlich eine irre Dynamik und BMW hat medienmäßig alle Register gezogen. Davor habe ich auch viel Respekt, dieses historische Ereignis hat es verdient.
Im Rahmen meiner Möglichkeiten habe ich es mir aber nicht nehmen lassen, die Fahrt gleichzeitig als kurzes Video, als auch als Foto festzuhalten, habe mir den Hatzenbach dafür ausgesucht. Mit dieser Aktion hat BMW echtes Motorsportherz gezeigt.
Was mich im Nachhinein abends in den Nachrichten stutzig gemacht hat: trotz der vielen Zuschauer und der historischen Bedeutung dieser Demofahrt hat eine ganz andere Nachricht vom Nürburgring in den Mainstreammedien die Runde gemacht. Vom Formel 1 auf der Nordschleife kein Wort.
Auch traurig zu sehen, daß BMW & Nick Heidfeld in dieser Form nicht mehr die Formel 1 bereichern. Aber dafür bekommen wir Gabi Reloaded mit Weltklassefahrern frei Haus in der Eifel präsentiert.
Mittwoch, 21. Oktober 2009

Der Lexus LFA wurde auf der Tokyo Motorshow vorgestellt, obwohl die Produktion erst für Ende 2010 geplant ist. Die Produktionszahlen sind auch eher übersichtlich: nur 500 Stück sollen gebaut werden. Dafür wird er aber für einen Toyota ziemlich teuer: 369.000 Euro sind angepeilt. Dafür, daß es das Auto noch lange nicht geben wird, hat es ziemlich oft beim 24h-Rennen mitgemacht: 2008 und 2009.
Dienstag, 13. Oktober 2009

Heckantrieb + Boxermotor = Toyota? Das ist krass, der auf der Tokyo Motorshow vorgestellte Toyota FT-86 hört sich auf dem Papier eher an wie ein kleiner Porsche. Der Grund für den Boxermotor: das Auto wurde in Kooperation mit Subaru entwickelt, aktuell bringt der 2L-Motor knapp 150 PS. Schicker kleiner Sportwagen, wenn er es denn vom Konzeptauto in die Ausstellungsräume schafft und vor allem schön durchtrainiert wenig Gewicht auf die Waage bringt!
Freitag, 25. September 2009

GT5 Entwickler Kazunori Yamauchi ist beim letzten VLN Lauf am 29.8. auf dem weißen Lexus IS F mitgefahren. Sie sind durchgefahren und als 125. ins Ziel gekommen, zwei Plätze hinter dem Toyota Yaris von Ayk-Peter Richter. In der SP8 fuhr neben dem Lexus noch der Schirmer M3, der nach 4 Runden ausgefallen ist.
In der Pressemitteilung von Sony liest sich das dann so:

On August 29, in the 8th round of the VLN series round 8 at Germany's Nurburgring circuit, "Gran Turismo" series producer, Kazunori Yamauchi achieved a Class win in SP8 (engine "close to production" class / Lexus IS F). Mr Yamauchi had only experienced 2 races prior to this in normal cars. In his first racing car, in his first international race, and competing on the Nurburgring for the first time, this achievement proves above all else that training within Gran Turismo is truly effective.
Montag, 14. September 2009

Auf motorsport-guide stehen ein paar Details zum geplanten 24h-Werkseinsatz von Lotus. Basis ist der Evora 124 (one twenty four) mit über 400 PS und Toyota V6 Mittelmotor.


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner