Vollansicht

Sonntag, 14. Juni 2020

Fabio´s Fiesta bei JP.

Schöne Sendung bei JP, der mal Fabio’s Fiesta in die Mangel genommen hat:

youtu.be/Hp4yMg–MS4

Ihr kennt das knuffige Auto vielleicht vom Ring, dort ist Fabio fleißiger Rundendreher - Nfiziert, eh klar. Ein schönes, kerniges Low-Budget-Ringtool. Im normalen Leben sind wir beide bei Ford in Köln beschäftigt und 2 Stockwerke auseinander, da trifft man sich dann mal zum Kaffee unter Petrolheads und da kann es auch nicht schaden, dass wir beide zweirädrig zum Motorsport gefunden haben.

Ist inzwischen aber auch schon über 3 Monate her, dass ich in Niehl war - seit März arbeite ich komplett aus dem Home Office. Von daher schön den Fabio wieder mal zu sehen, wenn auch nur über Bande - bzw. auf Youtube.


Montag, 23. Dezember 2019

Globale N-Pidemie.

Hier eine Neu-Nfektion aus Hiratsuka / Japan:

Mike Frison / renn.tv

Habe direkt mal die Gelegenheit genutzt die N-Parade zu ergänzen.

NAufkleber | NParade | nfiziert | Japan |


Dienstag, 11. Juni 2019

Diagnose: chronische N-fektion.

Cristian aus Madrid:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

NLogo | Tattoo | Nfiziert | Nfektion |


Sonntag, 13. Mai 2018

N24h - Besuch am Samstag.

Das Rennen läuft noch - gerade war Re-Start - und es tobt ein gigantischer Kampf um die Führung.

Gestern wollte ich mir den Start anschauen und auch einmal ausprobieren, ob der Elektroroller mich eine Runde um die Strecke trägt.

Zum Glück gibt es im Fahrerlager einen Rollerpark:

N24h 2018 - Samstag.

Die Startaufstellung wie immer ein komplettes Menschenmeer - versucht mal die Autos zu finden:

N24h 2018 - Samstag.

Ich habe mir mal den Weg durch die Menge gebahnt - und nicht nur Christian Menzel war skeptisch, als ich mit der niedlichen GoPro ein Selfie machen wollte:

N24h 2018 - Samstag.

Aber da passen sogar noch mehr Wochenspiegler drauf - gut dass ich einen langen Arm habe:

N24h 2018 - Samstag.

Was ist das denn? Elektro-Skateboard in der Startaufstellung?

N24h 2018 - Samstag.

Ja - hier der dazugehörige Fahrer - hat damit Kamerafahrten gemacht:

N24h 2018 - Samstag.

Wo es diese Aufnahmen wohl zu sehen gibt?

Die Ruhe vor dem Sturm - die Tribünen brechend voll:

N24h 2018 - Samstag.

Ich habe mich und den Roller mal in Position gebracht:

N24h 2018 - Samstag.

… und ich wundere mich immer, dass die Fotografen irgendwie scharf darauf sind, alle das gleiche Foto zu machen:

N24h 2018 - Samstag.

Ich halte mich mal an diese Perspektive, obwohl die Nürburg kaum noch auszumachen ist:

N24h 2018 - Samstag.

Dafür aber eine schöne Zuschauerkulisse im Hintergrund:

N24h 2018 - Samstag.

Schön, dass direkt 2 Mustangs dabei waren:

N24h 2018 - Samstag.

N24h 2018 - Samstag.

… und auch klassische Opel wieder stark vertreten sind:

N24h 2018 - Samstag.

N24h 2018 - Samstag.

Von Dörr kamen direkt 2 dieser Lambos und irgendwie ist es den Veranstaltern gelungen, sie in letzter Sekunde in eine eigene SP-Y Klasse zu packen. Hauptsache Nfiziert:

N24h 2018 - Samstag.

Genug gearbeitet, erstmal Mittagspause. Wofür habe ich mir denn meine Brote geschmiert?

N24h 2018 - Samstag.

Weil ich schon gerade an der Grand-Prix-Strecke war, bin ich auch noch runter zur Dunlopkehre gescootert. So oft wird die ja leider nicht befahren.

Dort war ein VIP Bereich eingerichtet:

N24h 2018 - Samstag.

Aber auch die Drohnies unterwegs:

N24h 2018 - Samstag.

N24h 2018 - Samstag.

Sind schon scharfe Geräte.

Ich bin dann mal weiter über Hatzenbach Richtung Schwedenkreuz, um dann nach der Quiddelbacher Brücke diesen schönen Fotospot zu finden:

N24h 2018 - Samstag.

Im Vergleich zum Donnerstag war es an der Strecke rappelvoll. Hier der Anblick im Wehrseifen:

N24h 2018 - Samstag.

N24h 2018 - Samstag.

Erstmal Mittagspause in Breidscheid und dann die lange Auffahrt im Kesselchen Richtung Karussell. Immer ein lohnendes Ausflugsziel - besonders zum Fotografieren:

N24h 2018 - Samstag.

N24h 2018 - Samstag.

N24h 2018 - Samstag.

N24h 2018 - Samstag.

Der Roller hat tapfer durchgehalten und ich war dann auch soweit durch.

Noch ein Pflicht Check-In an der Retticam:

N24h 2018 - Samstag.

… und natürlich noch Fachsimpeln mit dem Chef des Hauses (Retti). Wo es inzwischen sogar solche Aufkleber gibt:

N24h 2018 - Samstag.

Der Roller war nach der Strichanzeige auf den Akkus zu folgern noch halbvoll - ordentlich für die ganzen Steigungen. Ich wurde schon gefragt, was das für ein Hersteller sei - sorry, Eigenbau. Ausgangspunkt war Thomas mit diesem Gefährt, den ich dann in feinster Chinamanier kopiert habe.

Jetzt reicht mir die Zeit noch genau, um mir den Schlußspurt anzuschauen - spannend!

N24h | Mikebericht |


Sonntag, 17. Dezember 2017

Wer klaut denn N Aufkleber?

Es gibt tatsächlich Leute, die N Aufkleber klauen. Also jetzt im Sinne von vom Auto abpiddeln. WTF?!

Es gibt tatsächlich Leute, die N Aufkleber klauen. Also jetzt im Sinne von vom Auto abpiddeln. WTF?!

Ist Derek passiert bei seinem kultigen “Stupid Car” - ein Elfer, der einiges über sich ergehen lassen muss. Zum Beispiel ein Turbo Upgrade. Man muss es lieben - Kalifornien halt!

Bei so einer Tragödie habe ich natürlich direkt mal Ersatz Deluxe fertiggemacht.

NAufkleber | Nfiziert | geklaut | StupidCar | Kalifornien |


Freitag, 15. Dezember 2017

Neu: Hashtags auf Instagram folgen.

Jetzt kann man nicht nur Leuten folgen, sondern auch Hashtags.

Neu: Hashtags auf Instagram folgen.

Ich hätte auch schon ein paar Vorschläge:

#renntv, #20832, #nfiziert, #nfected, und natürlich #savethering.


Sonntag, 24. September 2017

Über die Alpen zum Ring - standesgemäß schon vor der Abfahrt Nfiziert.

Kristian aus Bulgarien schrieb im Sommer:

Hi, I’m planing a trip to The ‘Ring this summer and my Honda Integra would be proud to wear the N sticker on this trip. I fully support the ideas behind it.

Das ist doch die richtige Einstellung, auf jeden Fall schon auf dem Weg zum Ring ordentlich Nfiziert zu sein.

Hier sind seine Fotos von der Tour - am Stilfser Joch sieht es sehr ungemütlich aus - Megarespekt vor den Radfahrern, die sich weder von Wetter noch von Höhenmetern abhalten lassen. Und wem die Bilder gefallen: hier Kristian's komplettes Fotoset - war wohl eine schöne Tour!


Mittwoch, 06. September 2017

Dass Fast Freddie Spencer mal auf einem Nfizierten ´Motorrad´sitzt ...

... hätte ich auch nicht gedacht! :D

Spencer | Gasgriffsalat | Nfiziert |


Samstag, 20. Mai 2017

Fotos vom Mittwochscorso 24h-Rennen 2002.

Als kleine Einstimmung zum großen Jahreshöhepunkt bin ich mal in’s Archiv gegangen - damals, vor 15 Jahren - gab es noch den traditionellen Mittwochscorso. Inzwischen leider verboten, stattdessen gibt es nächsten Mittwoch immerhin wieder den Adenauer Racingday ab 16h.

Trotzdem, früher war doch alles besser :) Und auch schon Nfiziert.

24h-Rennen 2002 Mittwochs-Corso

24h-Rennen 2002 Mittwochs-Corso

N24h | Mittwochscorso | Mikefotos |


Montag, 02. Januar 2017

Trüffler Mike hat dieses Ringtool auf mobile.de gefunden, dass sogar schon fertig Nfiziert ist, 33.500 € VB.


Sonntag, 27. November 2016

Neuer Gruppe B Kalender von McKlein Publishing.

2017 wird ein gutes Jahr, denn der Kalender für’s Büro ist jetzt schon am Start. Aber nicht der Gruppe B Kalender, sondern der andere - der Motorsport Classic. Der Rallye Kalender verrichtet seine Dienste in Ringminihausen - da gehört er auch hin.

Aber die Geschichte von Anfang an, das war nämlich so: eigentlich ging es darum den Benz von meinem Dad umzuziehen in eine andere Halle. Für Ralf’s Showraum war er nämlich nicht porschig genug:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

In Ermangelung eines passenden Zugfahrzeuges hat Achim’s Servicebus ausgeholfen, wodurch das Gespann auch direkt nfiziert war:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Und zurück beim Achim ist mir dann eigefallen, dass ich noch die Kalender im Auto hatte, die mir McKlein Publishing zur Vorstellung im Blog zugeschickt hatte. Da war die Ringminiwerkstatt doch genau das richtige Ambiente, um die Pakete auszupacken:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Man hat pro Monat immer 2 Bilder zur Auswahl, d.h. man kann wechseln oder sich für ein Bild entscheiden.

Natürlich hatte der Rallye Kalender in den Händen von Achim seine letzte Bestimmung erreicht, aber als hätten die Kleins es geahnt haben sie mir 2 Kalender geschickt - vielen Dank! Die 2. Variante heißt Motorsport Classic und wird in meinem Büro in Niehl für etwas Benzinkultur sorgen:

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Es sind auch ein paar Ford am Start, die waren früher ja auch mal hoch im Kurs.

Bei diesem Foto hier kamen wir in’s Grübeln, das ist nämlich 1000km Nürburgring 1957. Kann doch eigentlich nur Breidscheid / Ex Mühle sein, oder?

UPDATE:

Ja, auch Alex meint, dass es Breidscheid ist!

Rally Historie und Motorsport Classic Kalender von McKlein Publishing. (CLICK for High Res.)

Ist das das 27 Ventisette? Hier ist das Bild nochmal in gross - alleine dafür lohnt sich der Kalender ja schon.

Kostenpunkt: 39,90€ bei rallywebshop.com.

McKlein | Kalender | Ringmini | GruppeB | 27Ventisette |


Freitag, 09. September 2016

Miketest: Focus RS auf Alpentour.

Ursprünglich wollte ich mit dem Motorrad in die Alpen fahren. Hab ich lange nicht mehr gemacht und nachdem inzwischen die 900er Hornet zum Fuhrpark gehört, stand dem nichts mehr im Wege.

Urlaub war genehmigt, Cheffin zuhause hat auch approved … doch dann kam mir der Gedanke, ob vom Fahrvergnügen so ein Focus RS eigentlich mit einem Motorrad mithalten kann? 350 PS sind doch eine Ansage und die Performance von dem Auto wird auch überall gelobt?

Der Gedanke ließ mich nicht los - also spontan bei der Ford’schen Presseabteilung angefragt. Ich hatte mir wenig Hoffnungen gemacht, das Auto ist doch stark nachgefragt. Ihr könnt Euch meine Überraschung vorstellen, als es dann hieß: Mike, gute Nachrichten, Du kannst den RS haben! Wow. Da wurd ich dann doch leicht nervös, aber der Miketest für das Auto ist sowieso Pflichtprogramm, nachdem das mit dem Fiesta ST so gut geklappt hat. Und ja - versprochen - der nächste Miketest wird ein Nicht-Ford!

Ihr wisst inzwischen, dass ich auch regulär bei Ford in Köln 4 Tage die Woche arbeite und man gibt mir die Freiheit meinen bloggenden Abenteuern freien Lauf zu lassen. Dass sich Ford’s und meine Themen zunehmend stärker überschneiden ergibt für mich völlig neue Möglichkeiten - Le Mans zum Beispiel. Aber auch als der RS zum ersten Mal vorgestellt wurde, das war nämlich auch in Köln - und ich mittendrin.

Kurz antesten konnte ich den Wagen auch schonmal, aber die bevorstehenden 10 Tage waren natürlich ein komplett anderes Kaliber.

Nach der Übergabe zuhause angekommen war die Familie natürlich neugierig, wie sich so ein Geschoss im Alltag benimmt - für mich eine gute Gelegenheit die Familientauglichkeit zu testen. Nach dem Volltanken - denn ich wollte während der ganzen Zeit akkurat den Verbrauch ermitteln - ging es dann am Samstag mit der kleinen Maus im Auto nach Nürburg zum STRaßenfest:

Allerdings musste ich auch vorsichtig sein, um keine Begehrlichkeiten zu wecken - ist mir nicht gelungen:

Wo wir schonmal da sind - dieses Foto durfte natürlich nicht fehlen:

In Merkenich beim Kinderfest waren wir auch:

… und der Wagen hat alles mit Bravour bestanden! Kurze Beschleunigungseinlagen wurden auf der Rückbank sogar mit Begeisterungsausbrüchen quittiert. Ich frag mich von wem sie DAS wohl hat?

Ausgangsbasis für den RS ist der 5-türige Focus, d.h. er bringt alle praktischen Eigenschaften eines Familienautos mit. Platz, Kofferraum, kompakte Abmessungen - alles im grünen Bereich. Und im Normal Modus gelingt die Tarnung sogar ganz gut - man muß schon Insider sein, um den RS als solchen richtig einzuordnen zu können.

Kofferraum ist ein lustiges Thema, denn wenn man ihn öffnet offenbart sich zwischen Spoiler und Antenne echte Maßarbeit:

Insgesamt gibt es 4 Fahrstufen, wobei ich mich nur in 1 (Normal) und 2 (Krawall, bzw. Sport) aufgehalten habe. 3 (Track) und 4 (Drift) sollte man im Straßenverkehr auch eher meiden:

Tag 1 meiner Tour ging erstmal über die Autobahn, das Tagesziel war das Stilfser Joch. In Füssen war Tankstopp:

… und so langsam wurde es bergiger. Und schlössiger:

Ich wurde dann nochmal eingebremst wegen Almabtrieb - sowas kann dauern. Also Pause gemacht und Mals im Vinschgau angeschaut.

Hat mich ein bisschen an Nürburg erinnert, alles voll Pokale:

… Vollgastiere …

… und Profimaterial:

Eine sehr schöne Gegend - gar keine Frage:

Dann ging es weiter, denn ich hatte ja noch was vor und um 19:30 - pünktlich zum Sonnenuntergang - war ich dann vor Ort: am Stilfser Joch.

Es gab kaum Verkehr und mein Herz machte Luftsprünge, als wir endlich Serpentinen jagen durften.

So ein Rheinländer wie ich ist natürlich schwer beeindruckt, wenn die Berge sich mächtig auftürmen - herrlich.

Inzwischen war ich aber auch durch von der Autobahnfahrt - es wurde Zeit sich eine Unterkunft zu suchen. Dank booking.com ging das überraschend gut und ich habe in Sulden einen echten Geheimtipp gefunden: das Hotel Nives - volle Punktzahl:

Das Hotel Nives in Sulden - sehr empfehlenswert! (CLICK for High Res.)

Also wenn Ihr mal in der Nähe seid: das Haus ist 4 Jahre alt, sehr großzügig mit großen Fensterflächen und geräumigen Zimmern und auffallend gut durchdacht.

Die Aussicht vom Balkon:

Die Aussicht vom Balkon des Hotel Nives in Sulden - traumhaft. (CLICK for High Res.)

Ich war natürlich neugierig und es stellt sich heraus, dass der Besitzer Architekt ist - das macht Sinn. Die Preise sind günstig und das Ambiente modern, aber gemütlich.

Ich hatte sogar kurz mit dem Gedanken gespielt 2 Tage zu bleiben, aber ich wollte ja Meter machen - also weiter.

Stilfser Joch komplett war angesagt und die Straße ist natürlich der Hammer. Vor langer Zeit bin ich sogar mal mit dem Rad hoch - nonstop. Würde ich heute nicht mehr schaffen:

Ursprünglich dachte ich, dass das mit dem RS eine Riesengaudi wird, aber war dann doch nicht so. Stellt sich nämlich raus, dass der Lenkanschlag ziemlich begrenzt ist, sodaß man in den engen Kehren entweder zum Ausholer mutiert oder behäbig wie ein Schwertransporter um die Kurven zirkeln muss. Ken Block hätte da weniger Probleme, aber das hab ich mir natürlich gespart. Wobei der respekteinflößende Abgrund auch nicht ganz unschuldig war.

Das war der erste Dämpfer für mein Motorrad vs. RS Experiment, obwohl das mit dem Motorrad natürlich auch mächtig eng ist. Die Autos heutzutage werden aber auch immer breiter, jeder ist mit SUV oder Camper unterwegs - da passt man bei Gegenverkehr kaum noch aneinander vorbei.

Egal - ich war dann oben - und da war vielleicht was los:

Die Radfahrer haben natürlich meinen größten Respekt. Eine schöne Überraschung gab es in der Herberge:

Hier sind wir richtig.

Bei der Suche nach meiner nächsten Unterkunft habe ich dann festgestellt, dass man sich sogar im Refugio einquartieren kann:

Aber den Gedanken habe ich nicht weiter verfolgt.

Nachdem das Stilfser Joch standesgemäß Nfiziert war:

… und der RS passend abgelichtet:

… musste ich wieder aufbrechen. Die Einheimischen fahren übrigens wenig überraschend entweder Defender oder Teneré:

Auf der anderen Seite ging es dann wieder runter und man sollte immer etwas Bremsreserve einbauen:

Was mich auch etwas überrascht hatte, was das hohe Verkehrsaufkommen auf den Pässen:

Überholen ist mit dem Auto ziemlich schwierig, obwohl es dem RS überhaupt nicht an Leistung oder Drehmoment mangelt.

Trotzdem habe ich alles an Pässen mitgenommen, was mir in den Weg kam und da waren einige traumhafte Straßen dabei.

Und wie fährt sich der RS so?

Hier die Antwort als Video:

youtu.be/cU3Jw7fA710

Der Motor ist echt eine Wucht. Das ist jetzt keine Übertreibung, aber es ist von der Beschleunigung her ziemlich egal, ob man berghoch oder bergrunter fährt, so bärig drückt das an. Und bei kleinen Autos mit großem Motor rennt man bei mir ja offene Türen ein. Und dann kann ich auch gut mit Abstrichen leben: die Schaltwege sind etwas lang - Focus halt - und der Schalthebel sitzt komfortabel, aber unsportlich. Das Auto ist innen superleise, dadurch hört man mit empfindlichem Gehört (= also ich) jedes Klappern. Und davon gibt es, dank sportlichem Fahrwerk, einiges.

Das war’s dann aber schon - trotz meiner 2 Meter passe ich super rein und fühle mich wohl. Die heutzutage serienmäßigen Gimmicks sind nicht so mein Fall, ich kann noch alleine Licht einschalten oder den Scheibenwischer bedienen. Aber das ist der Tribut an das Großserienprodukt - im Inneren ist außer Lenkrad, Sitzen, usw. Focus angesagt. Und da die Golf-Liga hart umkämpft ist, ist die Serienausstattung mächtig.

Aber bei dem Wagen geht es ja erstmal um’s Fahren und hier noch ungekürzt die Abfahrt vom schönen Penser Joch - erst im Normal, dann später im Sport-Modus - um beides mal im Vergleich zu sehen:

youtu.be/_ab1_AuJ2jk

Das Penser Joch kann ich übrigens sehr empfehl’N:

Eine flüssige Straße mit wenig Verkehr auf beiden Seiten des Berges, so wünscht man sich das. Der Grund ist wohl die außen rum gehende Bundesstraße, die vom normalen Verkehr gewählt wird. Laut Café-Betreiber gibt es aber auch Ausnahmen, es verirren sich schonmal polnische LKW-Fahrer, die im Navi kürzeste Route eingeben. Gewagter Ansatz in den Alpen!

Nachdem wir über das Hotel von Tag 2 besser nicht reden, wurde meine nächste Unterkunft wieder ein Volltreffer:

Das private Apartmenthaus Residence Reißenschuh in Sterzing. Liebevoll eingerichtete und geräumige Appartments, genau das Richtige für den Mike mit seinem ganzen Technikprüll, der wieder aufgeladen werden will. Und natürlich schnelles WLAN - gaaanz wichtig! Wieder volle Punktzahl, es gibt eine tolle Pizzaria direkt um die Ecke und damit alles zusammen noch ein echter Geheimtipp sowohl für Motorrad- als auch Skifahrer.

Ich hatte mir vorgenommen den Miketest schon im Netz zu haben, bevor ich zuhause ankomme. Und es klappt, denn aktuell sitze ich noch in Sterzing in Südtirol und habe mir Jaufenpass und Timmelsjoch für das Schlussfinale aufgehoben.

Wenn ich daran denke, dass ich den RS Schlüssel am Montag wieder abgeben darf, werde ich schon etwas traurig. Ich glaube wir zwei könnten - besonders hier in Südtirol - ein paar schöne Monate verbringen.

Am meisten beeindruckt mich der Motor: was für ein Kraftpaket. Kann alles: mächtig Kraft von unten raus, richtig Biss in der Mitte und scheut sich auch nicht vor Drehzahl. Die Bremsen sind standfest und kernig, Sound und Fahrwerk gierig und der Allradantrieb rundet das Paket so richtig schön ab: keine Gripprobleme am Kurvenausgang und super Traktion auch bei schlechtem Wetter. Würde ich gerne mal im Schnee ausprobieren! Das clevere Torque-Vectoring, dass einen immer von hinten außen in die Kurven schiebt, macht den Wagen umheimlich schnell.

Der Spritverbrauch hielt sich trotz Attackemodus noch in Grenzen: über 15 Liter bin ich nicht gekommen, aber auch nicht unter 11 Liter. Insgesamt sind es für die genau 1.501 km, die ich bisher gefahren bin mit Volltanken, ebenso genau 197,3 Liter gewesen - also im Schnitt 13,2 Liter. Kann man gut mit leben, vor allem weil ich immer alles rausgeholt habe, was ging.

Aber ich bin dem Auto auch mit Respekt begegnet, denn man wird ganz schnell ganz schnell. In den Händen eines kundigen Fahrers wird die Kombination mit Sicherheit zu einer ernstzunehmenden Waffe. Da werden sich Fahrer mit x-fach teureren Autos auf die ein oder andere Demütigung gefasst machen müssen.

Falls Ihr jetzt Lust auf den RS bekommen habt, es würde mich nicht wundern. Aber Lieferzeiten sind wohl sooo lang, dass man fast von ausverkauft sprechen kann. Hat wohl bei Ford - außer beim Entwicklerteam - keiner damit gerechnet, dass das so ein Kracher wird. Es wird interessant sein zu beobachten, wie die Konkurrenz reagieren wird: gibt es weitere Modelle mit Drift-Modus? Allrad und Torque-Vectoring? Unter 40k €?

Spannende Zeiten, die da auf uns zukommen!

FocusRS | Miketest | Mikebericht | alpNtour |


Montag, 30. Mai 2016

N24h: der Sport als Opfer der Geschäftemacher.

Zugegeben: so schlimm hatte ich es mir nicht vorgestellt, denn ich hatte ja nur 1 Jahr Pause. Aber was da inzwischen an Kommerz aus dem Boden gestampft wird, das ist nur schwer zu ertragen.

Ob altes Fahrerlager …

… neues Fahrerlager …

… Auffahrt Nordschleife …

… oder Nordschleife an sich:

Überall verkaufte Fläche, mal mehr mal weniger hoch zugebaut.

Und es wird auch klar, warum der ADAC Nordrhein so scharf auf die WTCC ist: auch hier inzwischen mächtiger Platzbedarf und die Hersteller - schön komplementär zu den in der Langstrecke engagierten - wollen sich natürlich auch nicht lumpen lassen.

Das Symbolbild des Wochenendes ist für mich der Manta vor dem BMW Bunker - mit schwarzen Wolken obendrüber:

Ich war von Donnerstag bis Samstag vor Ort und konnte daher am Sonntag den Livestream verfolgen. Sowohl auf RTLNitro (geht gar nicht), als auch im Youtube-Stream - das ging gerade so mit Radio Le Mans als Kommentar.

Das Schockierende für mich war, dass die Nicht-GT3-Fahrzeuge hemmungslos ausgeblendet wurden. Für die Bildregie ist die Firma verantwortlich, die auch die Vermarktungsrechte besitzt: nämlich die Wige. Und die scheint von der Gier inzwischen so zerfressen, dass der Sport völlig in’s Hintertreffen gerät. Wieviel bezahlt Wige dem ADAC Nordrhein eigentlich für die Rechte und wird diese Selbstbedienung Leistung ausgeschrieben?

Noch krasser wird der Gegensatz, wenn man im Unwetter draußen an der Strecke ist, abseits der Partymeilen, den flauschigen Teppich und den Messebaugeruch der Herstellerwelten noch im Hinterkopf … und dann die Bedingungen der Streckenposten sieht:

Literweise Wasser von oben und von unten, aber nichtmal ein Dach über dem Kopf. Die Arbeitsbedingungen sind gerade so gut, wie es sich die Postenbesetzungen selber einrichten können. Eine Plane wird notdürftig am FIA Zaun befestigt, um wenigstens notdürftig dem Wetter zu trotzen. Dazu das Flutlicht an den Autos, das inzwischen zum guten Ton gehört - und hohe Konzentration um nichts zu verpassen und schnell richtig zu reagieren.

Die Gegensätze könnten größer nicht sein. Da wird genau der Alptraum wahr, den ich immer befürchtet habe. Und jetzt, da die Gier Fuß gefasst bzw. Blut geleckt hat, wird man sie auch nicht wieder wegbekommen. Genau wie bei der Erlebnisregion: genug Geld in die richtigen Taschen kanalisiert und alles läuft wie geschmiert.

Es ist weder Unvermögen noch Versehen, dass die bewegten Bilder nur die Fahrzeuge der zahlenden bzw. VIP- und Sponsoren-Fläche mietenden Industrie gezeigten werden - es ist eiskaltes Kalkül. Geld verdirbt den Charakter passt auch hier wie die Faust auf’s Auge: der Veranstaltung wird die Seele geraubt - ich empfinde es tatsächlich als Raubzug, der hier stattfindet. Zu Lasten der Ehrenamtlichen, der Amateure, der Zuschauer und Fans - all derer, die den Event zu dem gemacht haben, der er einmal war: ein Fest für alle, die daran teilnehmen wollten. Doch heute statt Augenhöhe nur noch Arroganz - und viele Geprellte haben sich schon angewidert abgewandt.

Die Erkenntnis fällt mir schwer, man hängt doch sehr an der Veranstaltung. Seit über 20 Jahren bin ich aktiv dabei, da geht man nicht einfach so wortlos. Ich weigere mich auch die Machenschaften unkommentiert geschehen zu lassen, denn nach so langer Zeit fühle mich als Teil des Ganzen und habe ein Recht mich - im Rahmen der Möglichkeiten - zur Wehr zu setzen. Und wenn es nur darin besteht, meine Ablehnung in Worte zu fassen.

Mein Weg bis hierhin war im wahrsten Sinne des Wortes ein steiniger, denn am Donnerstag habe ich zum ersten Mal die Strecke zu Fuß umrundet. Das ist weiter als ich dachte - ich bin bei 28,6 km rausgekommen. Dank App (Galileo in meinem Fall) kann man das heute ja genau aufzeichnen:

Den Umweg bei Breidscheid ging auf meine Kappe - das war unnötig. Bin ja fast bis Herschbroich zurück gegangen - aber ich bin dem Weg gefolgt und hätte den Trampelpfad nehmen sollen. Naja, vielleicht gibt es nächsten Jahr einen neuen Versuch ;)

Gestartet bin ich jedenfalls in Meuspath, nachdem ich sowohl Wilhelm Hahne als auch Björn Habegger beim Retti getroffen hatte. Leichtsinnigerweise hatte ich ihnen von meinem Plan erzählt - tja, jetzt gab es kein Zurück mehr. Da dachte ich: wenn schon, denn schon - und habe mich per Video noch weiter unter Druck gesetzt.

Um das Gepäck klein zu halten habe ich die 100D und das passende 55–250 eingepackt - zusammen 1.100 Gramm. Aber nicht nur vom Gewicht her übersichtlich, sondern auch vom Preis - wir reden hier alles komplett über weniger als 600 Euro.

Und tatsächlich bin ich mit diesem leichten und flexiblen Setup so gut zurecht gekommen, dass ich es das ganze Wochenende über im Einsatz hatte. Also ALLE Bilder, die Ihr hier seht, sind damit gemacht. Nach einer Weile habe ich es sportlich genommen und versucht möglichst viel rauszuholen - inklusive Lightroom Tuning, daher auch in RAW fotografiert.

Zum Beispiel am Galgenkopf, ich kam nämlich mittags zum WTCC Training an:

(1/60, 55mm)

(1/40, 55mm)

Ich wollte entgegen der Fahrtrichtung wandern, um unterwegs auch Fotos auf der Strecke zu machen, und so bin ich dann als nächstes im Schwalbenschwanz gelandet. Der sah eigentlich auf den ersten Blick so aus wie immer:

… aber auf den zweiten Blick konnte man ziemlich viel freien Platz sehen. Das hat der Atmosphäre gut getan, denn die Parzellen waren dadurch großzügiger und hingen nicht so dicht aufeinander. Anders als z.B. in Le Mans, wo jeder eine genaue Quadratmeterfläche zugewiesen bekommt, ist das am Ring ja eher eine Verhandlungs- bzw. Flatterbandfrage.

Und so konnte der freie Platz für viele sinnvolle Sachen verwendet werden. Zum Beispiel für ein Blumenbeet:

… oder ein beheizten Swimmingpool:

… ein Bett in Mercedes-Style …

… das auch durchaus burnoutfähig war:

… oder - komplett abgefahren - ein Endurance-Mofa, das passend zur Veranstaltung rund um die Uhr im Kreis gefahren ist:

Lattenzäune waren dieses Jahr auch hoch im Kurs:

Für mich ging es dann weiter Richtung Pflanzgarten - unterwegs trifft man dann auf solche Enduristen:

Hier bin ich richtig!

Bei den Kollegen:

… war ich mir nicht so ganz sicher, die haben wohl für Le Mans trainiert?

Der Weg jedenfalls war komfortabel:

… und die Ausblicke sehenswert:

(1/25, 18 mm - durch den Zaun durch)

Die Youngtimer waren zu schön, um sie unfotografiert zu lassen:

(1/200, 250 mm - alles ohne Einbein)

(1/60, 233 mm)

(1/60, 250 mm)

Am Pflanzgarten ein ähnlich geringes Zuschauer-Aufkommen wie schon im Schwalbenschwanz:

Wobei gering natürlich relativ ist.

Oder vielleicht waren die Leute ja einfach nur am Kochen:

… diskutieren:

… oder chillen:

Jedenfalls kann sich keiner beschweren, dass die Deko zu kurz kam:

Am Brünnchen angekommen waren die Youngtimer immer noch im Einsatz und ich habe dieses Foto vom Zuschauerbereich gemacht:

(1/100, 250 mm)

Auch das Brünnchen übersichtlich:

… und dünn besiedelt:

Moment mal:

N Fan Zone! Wie originell!

Aber da nützt alles Wedeln mit dem Zaunpfahl nichts:

Wobei die Koreaner sich ja traditionell einen guten Ruf als Kopierer erarbeitet haben.

Weiter ging es auf der Brünnchen-Innenseite, nachdem ich den Tunnel zum Seitenwechsel genutzt habe. Wobei solche Fotos:

(1/100, 18 mm)

MIT Zuschauern viel besser ausgesehen hätten.

Bei diesem Anblick wurde mir dann aber wieder warm um’s Herz:

… und nachdem wir heute wissen, dass Bernd Schneider die 24h gewonnen hat, wird einem erstmal klar, wie lange der Mann schon alles eintütet!

In Eschbach hat sich für mich eine Perspektive ergeben, die ich noch nicht kannte:

(1/160, 200 mm)

… muss ich mir mal merken:

(auch 1/160, 200 mm)

In Wippermann habe ich dann keine Fotos auf der Strecke gemacht, nur einmal so durch den Wald:

Ich bin dann weiter über die Hohe Acht Richtung Karussell. Die Youngtimer waren dann soweit durch und während ich versuchte Kilometer zu machen, haben andere erstmal Kraft getankt:

So ein Ländie ist schon ein vielseitiges Automobil.

Am Karussell angekommen war ich erstmal baff, denn der Parkplatz war voll. Hab ich so auch noch nicht gesehen:

Dann ist mir wieder eingefallen, dass beim 24er ja immer die Engländer am Karussell sind:

Hätte ich mir die Nummer mit dem Tunnel sparen können.

Was die wohl gedacht haben, als ich zwar mit Weste, aber mit Spielzeugkamera im Einsatz war?

Na mir egal, die Fotos müssen die auch erstmal hinkriegen:

(1/250, 163 mm)

(1/60, 183 mm)

(1/60, 113 mm)

(1/60, 100 mm)

In der Klostertalkurve konnte ich weiter experimentieren:

(1/125, 18 mm)

(1/60, 18 mm)

Ich war aber nicht der Einzige, der auf der Jagd nach Bildern war, denn diese Jungs:

… hatten diese Drohne im Einsatz:

Auf meine Frage, ob die denn HD könne, haben sie trocken mit 4K gekontert. Bin mal gespannt auf die Bilder!

Es gab auch bauliche Veränderungen:

Da ist kürzlich nämlich ein Auto bei der VLN im Hang geparkt worden.

Ich musste aber jetzt mal langsam weiter, denn es war schon 17h und ich hatte nichtmal die Hälfte hinter mir.

Der Weg war jetzt nicht soo einladend, aber watt willste maache:

Das Kesselchen war zu meiner Überraschung sogar bewohnt:

… und es war schön den Bierdosenmann nochmal zu treffen nach langer Zeit. Seinen wilden Capri hat er auch noch, aber der bräuchte jetzt mal H-Kennzeichen. Steht im Moment rum. Zitat: Das sind Schmerzen!

Die kleine Canon durfte sich mal im Topspeedbereich ausprobieren - geht auch:

(1/125, 183 mm)

Nach einem langen und matschigen Weg der Blick vom Berg Richtung Breidscheid:

Die dünne Besiedlung war inzwischen keine Überraschung mehr. Nach Umwegen bin ich dann auch im Ort gelandet - erstmal Pause gemacht. Und festgestellt, dass ein Imbiss schon die Grätsche gemacht hat:

Die meisten Besucher waren ja sowieso Selbstversorger - ist ja auch kein Problem, wenn man einen 2er Golf dabei hat:

Wenn ich mich recht erinnere ist das SAVE THE RING jetzt 3 Jahre alt - kann man noch gut erkennen, wenn man es weiss:

Da ist Michael Schumacher noch mit dem F1 drüber - Keep Fighting Michael!

Ohne große Umwege bin ich dann zum Forst:

… wo der beheizte Pool ebenfalls Standard ist:

Dann gab’s einen Knall, denn Rob Huff hatte einen heftigen Einschlag in der Fuchsröhre:

Einige Zuschauer haben auch einen Knall, was man sich da als engagierter Streckenposten anhören muss ist doch nicht mehr normal.

Ich bin dann mal weiter, damit ich nicht in’s Dunkle komme und Richtung Aremberg kreuzte dieses stolze Tier meinen Weg:

Ich könnte ja jetzt sagen dass das eine Riesen-Schlange war - man hat keine Referenz für die Größe. War aber nur eine Blindschleiche, aber trotzdem sehr schön anzusehen.

Am Schwedenkreuz ist jetzt abgeschlossen:

… und man hat den rückwärtigen Weg ausgebaut:

Offensichtlich hat man sich aber nicht getraut das Denkmal zuzubauen, was die Pilgerer dankbar zur Kenntnis nehmen:

So sieht das Tor am Eingang aus:

Der Burg ist es wurscht, die hat schon ganz andere Sachen erlebt:

Der Hatzenbach war auch liebevoll dekoriert, Blümchen gehen immer:

Inzwischen war es halb Zehn und doch schon ziemlich dunkel - also bin ich zügig weiter.

Um dann die Burg so zu sehen - mein Gott ist das hässlich:

Muss das denn sein überall rumzufummeln? Nur weil es geht? Das erinnert mich an die ersten WYSIWYG Editoren in den 90ern, da mussten die Leute in einem Brief auch alle Schriften einsetzen, die es gab.

Ich bin dann Richtung Meuspath noch in einen kräftigen Regen gekommen, war aber nicht schlimm, denn ich hatte trockene Sachen im Auto und fand das ganz erfrischend. Die Distanz und der teilweise schlechte Weg haben es jedoch in sich - ich merke es in meinen Füssen noch heute - 4 Tage später! Aber ich kann die Tour nur jedem an’s Herz legen - so sieht man alles einmal und man kommt auch überall ohne Probleme durch.

Aber feste Schuhe solltet Ihr haben:

Nachdem ich draußen viel gesehen habe, war es Freitag / Samstag Zeit für das Fahrerlager, denn Gespräche mussten geführt, Kaffee getrunken und Fotos gemacht werden:

Auch von den letzten (?) Artefakten des Breitensports:

… während Zakspeed sich ziemlich breit machen durfte:

Dieses Foto von Kaz Yamauchi habe ich vom Laubengang an den VIP Lounges gemacht - er saß ganz hinten vor dem Fenster im Dunkeln. Geht:

Martin hat den TCR Golf dezent Nfiziert:

Das Auto macht einen guten Eindruck:

Manche Probleme lösen sich von alleine:

… und mit solchen Bildern werden immer die Hunderttausende von Zuschauern verkauft:

Ich bin entgegen dem Trend ganz nach hinten in die Startaufstellung und was soll ich sagen: es war super!

Der Calibra macht es sich bequem:

… inklusive Save The Ring auf dem Dach:

Ich hatte auch Ns im Anschlag, aber keiner hat gefragt und ich will mich ja auch nicht aufdrängen.

Diese Damen waren völlig aus dem Häuschen:

… was bei diesem Auto auch kein Wunder ist:

Diese Herrschaften haben ihren Toyota abgelichtet:

Und Titus lässt keine Gelegenheit aus, auf sich aufmerksam zu machen:

Und er findet jede Kamera, sei sie noch so klein:

Meyrick Cox hatte ich auch lange nicht mehr gesehen:

Es war sein 34. 24h-Rennen und noch nie ist er von ganz hinten gestartet. Das muss natürlich archiviert werden:

Der Grund war irgendeine Bestrafung - habe schon wieder vergessen was es war. Das Team ist am Ende in’s Ziel gekommen als 100. mit 73 Runden.

Wir hatten auch eine interessante Unterhaltung wegen Brüssel - das ist noch lange nicht zu Ende.

Mein N bin dann doch noch losgeworden:

… wobei das älteste N im Feld wohl dieses ist:

Das hat mal locker 10 Jahre auf dem Buckel.

Hier kümmert sich der Chef auch noch persönlich um Alles:

Leider hatte der Manta im Rennen ein Problem mit der Getriebeglocke.

Auf dem Weg zur Strecke noch kurz mit dem Gustav geplaudert - bzw. in Erinnerungen geträumt - viel zu früh ist er gegangen:

Ich bin dann mal zur T13:

Die platzt aber nicht wegen den Zuschauern aus allen Nähten, sondern wegen der Baufälligkeit.

Mit Fotografieren war aber nicht soviel, denn schon nach weniger als einer Stunde wurde das Rennen wegen Wetter abgebrochen:

Teilweise gab es soviel Hagel, dass die Autos quer von der Bahn gerutscht sind. Ich hab dann das gemacht, was man am besten immer in so einem Fall macht: ab zum Retti und auftanken. Sowohl Kaffee als auch Infos.

Als klar war, dass das Rennen um ca. 20h weitergeht, war ich mir nicht sicher, ob ich mir das in dem Sauwetter antun soll. Hab es dann doch gemacht, denn ich wollte auch wissen, wie sich die kleine Kamera unter solchen Bedingungen schlägt.

Hat sich gelohnt:

Leider habe ich mir dabei auch ein zeckiges Haustier eingefangen und es erst am nächsten Tag bemerkt. Echt übel die Biester. Ich hab sie aber mit so einem Spezialding ganz rausbekommen, hoffe mal das bleibt unauffällig:

Ich wünsche dem 24h-Rennen, dass es noch die Kurve bekommt. Ich weiss natürlich, dass nicht alle Leute meine Meinung teilen. Besonders die nicht, die im Moment mehr oder weniger offensichtlich finanziell partizipieren an der jetzigen Situation. Aber der Ring muss wieder raus aus der Rolle des Selbstbedienungsladens und zurück zur Rolle als Sportstätte, sonst bleiben am Ende nur noch rauchende Trümmer und die Erinnerung an vergangene Zeiten.

N24h | Mikebericht | FIAGT3 |


Sonntag, 04. Oktober 2015

Wer war das eben bei Schneller als die Polizei erlaubt?

Mit dem blauen A4?

War ja wieder klar! :D

Danke an @ratheimer!

Nfiziert |


Dienstag, 22. September 2015

Honda NSX schon als Prototyp Nfiziert.

Das Auto meint es ernst und zeigt schon als Prototyp Flagge:

Feiner Zug der Honda-Ingenieure, daran erkennt man die Guten!

Bei dem Namen NSX hätte ich mir das auch nicht entgehen lassen ;)

Ich dachte erst: na gut, schnell mal für’s Foto draufgeklebt.

Doch dieses Video ist von letzter Woche:

youtu.be/jZQzLOwmY60

… und wenn man genau hinschaut, kann man es erkennen:

Die fahren das schon eine Weile spazieren - bzw. testen, ob es auch hält, was es verspricht ;)

Eigentlich nur eine kleine Geste, aber trotzdem tun sich gerade die Hersteller schwer, mal nicht alles so bierernst zu nehmen - schließlich entwickelt man doch auf der Nordschleife Autos, die Spaß machen sollen!

Ich finde gerade diese kleine Geste zeigt die Menschlichkeit und den N’thusiasmus, die hinter so einem Projekt stecken.

Denn am Ende sind es Menschen wie Du und ich - ringverseucht bis in die Haarspitzen - die so einem Auto das Laufen beibringen.

Normale Leute also.

Mit Erk-N-ungszeichen!

HondaNSX | Nfiziert | Prototyp |


Freitag, 12. Juni 2015

Ford returns to Le Mans.

Auf diese Nachricht habe ich sehnsüchtig gewartet, seid der GT vorgestellt wurde.

Den Offiziellen war nichts zu entlocken - aber die Anzeichen haben sich in den letzten Wochen verdichtet.

Jetzt ganz offiziell - 24h Le Mans 2016 mit 2 Ford GT in der GTE PRO Klasse:

All-new Ford factory program to compete in both the FIA World Endurance Championship and TUDOR United SportsCar Championship with a two-team, four-car effort – operated by Chip Ganassi Racing with Felix Sabates.

Hier schon mal eine Video-Einstimmung - in Kriegsbemalung sieht der Wagen tatsächlich nochmal besser aus:

youtu.be/nVa4mlFZEmM

Raj Nair - den ihr ja schon von der Focus RS Vorstellung kennt - meint:

As we developed the Ford GT, from the outset we wanted to ensure we had a car that has what it takes to return Ford to the world of GT racing.

Also von Anfang an als Rennwagen konzipiert - richtig so! :D

So werde ich dieses Jahr das Rennen noch einmal zuhause verfolgen - siehe Le Mans Essential Links - um dann nächstes Jahr hoffentlich vor Ort zu sein.

Übrigens: ist schon Nfiziert! Also fast ;)

(Disclaimer: im normalen Leben arbeite ich bei Ford - siehe Über mich.)

Ford | FordGT | LeMans | LM24 | FordLeMans |


Sonntag, 18. Januar 2015

Wo kommen die Fliegen her?

Wenn an einem T1 Bus so viele Mücken kleben, dann sollte man den Wagen mit Vorsicht genießen! :)

(Via & Foto in gross.)

Tags: RaxeTaxi | T1Bus | PorscheBus | Nfiziert |


Sonntag, 11. Januar 2015

Neulich auf der Birmingham Motorsport Show.

(Klick! für gross. Via Hoffi.)

Neulich im Sinne von gestern - auf dem Bilsteinstand - fein Nfizierter Racetaxibus.

Tags: Bilstein | Racetaxi | Nfiziert |


Dienstag, 26. August 2014

Skurriles von der Deutschland-Rallye.

Da war einiges dabei:

Tags: Rallye | NfiziertHyundai |


Freitag, 25. Juli 2014

20832, beleuchtet.

Diese neue Applewerbung

… hat mich auf eine Idee gebracht:

Und siehe da - jetzt hab ich ein beleuchtetes 20832:

Das Stickerset ist vielseitig einsetzbar. :)

Tags: NAufklebernfiziert |


Sonntag, 06. Juli 2014

Aus der Ntwicklungsabteilung.

So sieht mein privates Testlabor aus für die neueste Kollektion N-Aufkleber:

Obwohl jetzt schon 3 Monate unter grausamsten Testbedingungen in meiner Hosentasche im Einsatz, sieht der kleine Sticker immer noch aus wie neu.

Selbst Bremsenreiniger würde ihn nicht einschüchtern, aber das tu ich meinem Handy lieber nicht an ;)

Falls Ihr es noch nicht mitbekommen habt: ich verschick die Dinger inzwischen, damit ich meine Ruhe habe :) Siehe “N-Aufkleber” links in der Navigation - bzw. “N-Sticker” rechts für Englisch.

Tags: nfiziert | nfected


Montag, 23. Juni 2014

Mikebericht vom 24h-Rennen 2014.

Junge, Junge - was war das für ein Rennen! Spannend bis zur letzten Sekunde und über mangelnde Action konnte sich auch niemand beschweren, eher im Gegenteil!

Ich hatte mir Mittwoch bis Sonntag reserviert, wobei ich Montags schon wieder arbeiten musste. Als erstes gab es für mich frische Reifen. Waren noch eingelagert bei meiner Lieblingswerkstatt in Ringminihausen:

Die haben sich zwar etwas gewehrt, aber gegen den Achim ist kein Kraut gewachsen! Nur noch volltanken und ich war einsatzbereit:

Im Fahrerlager ist Mittwochs der richtige Tag zum warm werden, obwohl einige aussehen, als ob sie zum Mond starten wollen:

Für Teambilder …

… ist Tim Upietz der richtige Mann:

Unter seiner Regie entstehen die 24h-Jahrbücher im Gruppe C Verlag.

8 R8 sieht man auch eher selten:

In Ermangelung dynamischer Objekte hab ich schonmal Mitzieher mit dem Marco Werner geübt:

Georg Weiss probiert, ob ihm der Porsche noch passt:

… während Obi den Preis für das skurilste Klapprad bekommt:

Manche reisen schon mit Patina zum Rennen an:

Dirk Adorf hat sich mächtig in’s Zeug gelegt, um Unterschriften für diesen Helm zu sammeln:

… der abends beim großen Rievkooche Essen im Brünnchen versteigert wurde:

Dirk, Dieter Weidenbrück und die vielen Helfer haben über 3.500 Euro für den guten Zweck gesammelt!

Fussball ist nicht so mein Ding, aber ein HD Beamer mitten auf dem Campingplatz: Respekt!

Jetzt war ich ja nicht nur zum Spass da, sondern hatte auch noch wichtige Aufgaben zu erledigen, denn so ein 24h-Starterfeld will ordentlich Nfiziert werden! Schubert hat dem alten Mann freundlicherweise das auf’s Nötigste reduzierte Auto in angenehmer Arbeitshöhe bereitgestellt:

Zum Glück musste ich nicht alles alleine machen, daher geht mein grosser Dank an Tim Scheerbarth und Christian Menzel:

Bas Leinders:

Sabine Schmitz:

… und Marco Schelp:

Hier muss das iPhone von Prinz Aziz dran glauben:

Bei Dörr waren alle Einsatzfahrzeuge perfekt gestylt, sogar die Banner waren schon 1a Nfiziert:

Einfach hatten es die armen Kerlchen nicht, dem Pole Position N hat man seinen Einsatz deutlich angesehen:

Noch schlimmer erwischt hat es die Startnummer 1 bei Black Falcon, das lag schon nach der 1.Trainingsrunde im Müll!

Doch Tim Scheerbarth hatte den richtigen Riecher: nach heftigem Arbeitseinsatz haben es die Vorjahresgewinner auf den 2.Gesamtplatz geschafft:

So sah das Tickerbüro aus:

Und Ralf Zensen’s Mäggie macht mir mit ihren 24h-Aufklebern ordentlich Konkurenz! :)

Tropfende Wasserhähne repariert man am Ring so - Händewaschen wird sowieso überbewertet:

Die Fotografenkollegen hatten wieder einige Tricks auf Lager, sowohl beim Equipment-Transport:

… als auch bei der Haltung:

Den Preis für den wärmsten Helm geht an diesen Kandidaten:

Und der Preis für die meisten Tanker an das Subaru-Team:

Nach dem Tanken haben die den Wagen original in einen dahinter stehenden Astra geschoben - brechendes Kohlefaser ist ein fieses Geräusch.

Und natürlich: kein 24h-Rennen ohne Regen!

Sehr gefreut habe ich mich den Sascha mal wieder in echt zu sehen, regelmässige Blogleser kennen ihn schon länger:

Danke an Audi für das Pilsken und Agnes für das Foto!

Am Freitag bin ich mal in’s Brünnchen und da sind mir gleich die neuen Ns aufgefallen - auf Dieter’s Wagen:

… und dieser dezente Kollege auf der Rennbahn:

Kam auch bei den Historischen gut zur Geltung:

Von den Brünnchenbewohnern hab ich mir sagen lassen, dass es Markierungsfarbe sei mit Quarzsand abgestreut. Ich war trotzdem ganz froh, dass kein Regen gemeldet war, das war schon ordentlich gross! :)

Ansonsten kam mir das eher leer vor …

… was einigen Leuten die Möglichkeit geboten hat, den Standplatz zu optmieren.

Perfekter Sofastandplatz ist nämlich das A und O:

Die Lagerfeuer werden auch immer heisser, das war mal eine Bierflasche:

Frauen findet man nicht viele, kein Wunder bei solchen sanitären Anlagen:

Die Mahlzeiten sind dann auch eher praktisch als lecker:

Gut, wenn man zu zweit auf der Dax anreisen kann:

Auch im Fahrerlager großer Stil, das ist der neue Martini BMW BMW Martini:

Uwe Alzen beim Top 30 Qualifying als Zuschauer, das versteh ich jetzt nicht. Er offensichtlich auch nicht:

Ganz links im Bild Blogger Björn Habbeger - das nennt man dann wohl “behind the scenes” ;)

Mecki Messer hat an einem tollen Le Mans Band mitgewirkt - da kommen Kai und ich mit unserer Radtour sogar auch drin vor:

… und wenn sich dann noch Markus Schurig dazugesellt, dann werden erstmal Le Mans Geschichten austauscht. War ja auch erst eine Woche alt das Rennen.

Sensation! Barzahlung möglich!

Kann der Christian garnicht drüber lachen. Sollte er aber, denn einen Tag später feiert er Geburtstag und den 2.Gesamtrang zusammen! Glückwunsch!!

MarcVDS Cheffe persönlich vor Ort - zusammen mit dem Jörg in der Startaufstellung:

Sehr rührend: Rainer Dörr macht sich ein Erinnerungsbild von seinem McLaren auf Pole Position. “Hat man ja nicht alle Tage”, meint er. War schon eine kleine Sensation!

Ebenso wie der Audi R18, der originale Le Mans Sieger vom Wochenende davor. Fand ich natürlich Mega!

Wobei die Mücken in Frankreich auch nicht anders aussehen als die in der Eifel:

Wie nach einem harten Boxkampf, so sieht die Nase von einem LM Siegerwagen aus:

Und diese Früh-Kiste durfte das Auto nach vorne ziehen:

Wie schnell Marcel Fässler im Cockpit verschwunden ist - da merkte man deutlich, dass war zillionenfach geübt:

Das Startaufstellungs-Foto mit dem Rennleiter Walter Hornung hat auch schon Tradition!

Die Tribünen knallvoll …

… und die Fotografenplätze auch!

Sean Klingelhoefer aus Los Angeles - wenn ihr ihn nicht kennt, schaut mal rein.

2014 ist dann das Jahr, wo ich zum ersten Mal jemand mit iPad fotografieren sehe.

Beim Start wurde im wahrsten Sinne des Wortes mächtig Staub aufgewirbelt:

Der Eifelblitz - direkt mal 1. in der zweiten Startgruppe:

Ich bin dann an die Strecke, um festzustellen, dass noch Plätze frei waren:

Kein 24h ohne Jägerzaun!

Vorsicht - Wildwechsel!

Save The Ring darf nicht fehlen:

Die Bratpfannen ordentlich wie zuhause:

Im Sonnenuntergang ist der McLaren sowohl von hinten …

… als auch von vorne eine Augenweide:

Der Aston hat schon leichte Verbrennungen:

… und der Eifelblitz Schürfwunden:

So sehen Sieger aus:

Das gibt’s nur am Ring:

Der Platz in der ersten Reihe geht so:

… oder so:

Nur mit dem Biernachschub ist unpraktisch, gut wenn es nette Passanten gibt:

Fussball wurde überall geguckt:

Und Jaber mit Waleed natürlich wieder an der Pommesbude! :)

Kam mir aber garnicht ungelegen, denn die konnten mich zur Mäggie zurückfahren, die stand ja noch am Schwalbenschwanz:

Von da hatte ich es nicht weit, denn mein Hauptquartier war wieder auf Retti’s Wiese, er gewährt mir Asyl für’s 24h-Rennen.

Hab ich gefragt, was ich schuldig bin für Strom und Verpflegung: 50 Euro. Nimmt er die 50 Euro - packt noch 150 Euro drauf und sagt: “Du kennst doch bestimmt ein Tierheim. Da gibst Du das ab.”

Ein echter Retti nach einem Hammer-Wochenende!

Die kürzeste Nacht des Jahres, neuer Distanzrekord (über 4.000 km), die ersten beiden mit 3 Min. Abstand durch’s Ziel, 17 Führungswechsel, der Gesamtsieg schon 4 Jahre in Meuspath - das war vielleicht ein Rennen.

Was sonst noch erwähnenswert ist:

  • Peter Geishecker wurde als Organisationsleiter verabschiedet

  • die 2015er Ausgabe wieder im Mai (schade)

  • ich hab mein 300er Objektiv dieses Mal garnicht ausgepackt

  • meine kompletten Fotos gibt es hier

  • Felix Baumgartner mit Top 10 Ergebnis

  • und als ich den LMP 1 fotografiert habe, hab ich ihn auch mal kurz berührt :)

Leider ist es einem wandernden Zuschauer unmöglich, den Rennverlauf zu verfolgen. Wenn man mal Radioempfang hat - was eher selten der Fall ist - dann kommt entweder Musik oder Nebensächliches und die App kann man komplett vergessen, weil das Handynetz hoffnungslos überlastet ist.

Ich bin am Sonntag im Bus geblieben - Radio Le Mans mit Livetiming - alles andere kann man komplett abhaken. Leider gibt es Radio Le Mans aber nicht über Radiofrequenz so wie in Frankreich, das wäre mal ’ne Massnahme. Da kommt Musik nur am Anfang und am Ende, der Rest ist pures Racing, so wie es sein soll.

Bei den TV Bildern konnte ich überhaupt nicht verstehen, dass so wenig von der Nordschleife zu sehen war. Beim Top 30 Quali war es ganz schlimm, fast ausschließlich nur GP Strecke. Ich hoffe das war nur bei dem DVB-T Signal so!?

Da gibt’s noch ordentlich Luft nach oben, damit auch der Zuschauer vor Ort das Rennen in all seiner Spannung miterleben kann.

Tags: Mikebericht | N24h


Montag, 05. Mai 2014

Mikebericht vom WEC 6h-Rennen in Spa.

Auf dieses Rennen hab’ ich mich sehr gefreut, denn es ist immer sehr gemütlich in Spa …

… und das mit der Akkreditierung klappt auch ganz gut. Nicht, dass ich die jetzt unbedingt bräuchte, um Spass bei einem Rennen zu haben, aber es macht die Sache einfacher.

Man trifft dann nämlich Leute, die einem sonst nicht so über den Weg laufen, z.B. Bruno Senna. Der ist auch gleich mal nfiziert worden! :)

Kennt Ihr den?

Schwer interessanter Mann: David Heinemeier-Hansson. Ist letztes Jahr bei OAK im LMP2 gefahren und dieses Jahr GTE bei Aston Martin.

Das ist aber eigentlich garnicht das spannende, sondern, dass er Programmierer ist, Ruby on Rails entwickelt hat, weiter bei 37signals an Basecamp arbeitet und auch schonmal ein Buch schreibt: Rework. Ein gutes Buch, hab es durch (als Audiobook in englisch) und kann es nur empfehlen!

Wer hätte es gewusst?

Ihn jedoch kennt Ihr alle: Dr. Wolfgang Ullrich. Hat sich geduldig den Fragen der Journalisten gestellt - gibt ja doch einige technische Neuerungen dieses Jahr.

Das ist natürlich auch für Gustav Büsing von Interesse …

… hier im Gespräch mit Ulrich Baretzky, Audi’s Motorenmann:

Gustav bei der Langstrecke zu treffen ist immer eine Freude - er hat immer ein paar Tipps und Geschichten auf Lager und auch immer ein paar Minütchen Zeit! :)

Bei dem Bild …

… konnte ich nicht anders, als TomK eine Teilnahme an DSDS anzudichten - Steilvorlage! :)

Während André Lotterer - der in Belgien aufgewachsen ist - hier mal eine Runde in Le Mans beschreibt:

Aber eins der größten Highlights des Rennens war André’s privater sport quattro, den er standesgemäss abstellen durfte:

Vor einem Jahr hat er sich den zugelegt, da kann natürlich kein aktueller Audi Dienstwagen mithalten!

Hier mal mein Versuch, soviel sport quattro wie möglich in ein Instagrambild zu bekommen:

Natürlich waren auch Eifeler vertreten, der Nicki zum Beispiel:

… oder Olaf Manthey:

… und Jörg Bergmeister:

Die Deko bei Porsche hätte ich am liebsten mitgenommen! :)

Oliver Hilger hat selber auch ein paar Fotos gemacht, sicher ist sicher:

Und das ist Harald Gallinnis, der Editor von GT-Eins.de. Auch überall anzutreffen, wo es um Langstrecke geht!

Als nächstes bei Porsche ist dann die LMP1 Fraktion aufgelaufen, Marc Lieb:

… Brendon Hartley:

… Romain Dumas:

… und natürlich Mark Aussie Grit Webber:

Er war immer heftigst umlagert:

Das ist Pascal Vasselon:

… von Toyota. Die kommen mit ihrer Hospitality relativ hemdsärmelig daher und ich muss sagen, das gefällt mir ganz gut. Ist bei den anderen manchmal schon etwas übertrieben.

An Technik wurde nicht gespart, so sieht die LED Wand im Fahrerlager von hinten aus:

Porsche hat sogar ein Austellungs-LMP1 mit dabei:

Was Einsatz angeht, so sind aber auch die Journalisten mit Vollgas dabei, das ist der neue schwere Gasfuss von John Dagys:

Die Audifahrer waren heftigst umlagert, TomK meinte, er habe 1.200 Karten unterschrieben!

… inklusive meinem Remote-Shutter :)

Dann ging’s aber los mit Action, das Rennen lief von 14:30 bis 20:30.

6 Ferrari hintereinander, das sah ziemlich scharf aus:

Die LMP 1 fahren in die Startaufstellung, der Audi R18 e-Tron Quattro:

der Toyota TS040 Hybrid:

… und der neue Porsche 919 Hybrid:

Normalerweise bin ja ich der, der die Fotos macht, aber Atze hat sich kurzerhand meine Kamera geschnappt …

… und dieses Erinnerungs-Bild gemacht! Danke Atze! :)

Auch sonst gut, dass der Atze wieder dabei ist, hat mir schon gefehlt. Achja - so sehen Sieger aus! Toyota auf 1 und 3 gelandet sechs Stunden später.

Schicken Helm hat der Loic Duval, …

… hier nochmal ohne Helm:

Den Mann kennt Ihr auch alle: Jochen Mass. Hat ’89 Le Mans gewonnen und durfte in Spa das Rennen starten:

Alex Wurz, BMX Weltmeister von 1986:

Und Hisatake Murata mit der besten Brille im Fahrerlager:

Die zwei kenne ich leider nicht vom Namen (weiss das jemand?), aber …

… kurze Zeit später haben sie das Rennen angeführt:

Ziemlich grosser Rummel an den Fotolöchern bei so einem WEC Lauf, ich hab mich dann mal in die 3.Reihe gestellt. Das reicht mir völlig, muss man halt improvisieren. Sind ja auch nur zur Doku für den Blog die Bilder! :)

Auch wenn ich sonst meine Nase überall reinstecke, mit dieser hier hatte ich etwas Mitleid:

Der Start gab schonmal einen Vorgeschmack auf Le Mans:

Die Tribünen in Spa waren alle voll, so sieht z.B. eine überdachte Tribüne aus, die ihren Namen verdient. Könnt Ihr mal mit dem Nürburgring vergleichen - für teuer Geld wurde eine Tribüne gebaut, die null Wetterschutz bietet.

Das ist nach der Spitzkehre:

Und man kann auch sonst sehr gut gucken:

Manche bauen sich auch schnell eine eigene Tribüne:

Und natürlich rumlaufen, ich habe die 6 Stunden Renndistanz genutzt, um tatsächlich einmal aussenrum zu gehen:

Unterwegs gab es immer wieder neue Blickwinkel:

… auch zum fotografieren:

Der kleine Zaun erinnert einen an den Ring von früher - schön auflehnen und Rennen gucken:

Aber es geht auch ohne Zaun:

Man sollte aber aufpassen, wo man steht, hier bin ich nicht lange geblieben:

In Belgien sieht man immer die dollsten Kreationen für Fotopunkte:

… und man lässt die Leute auch machen.

Auch durch den Zaun fotografieren geht:

Oder durch die Gitter. Moment mal! Die Gesichter kenn ich doch!! Richtig …

Ulli Andree und Andy Middendorf - zweite echte Nürburgring Urgesteine! :)

Und Bilder durch den Zaun müssen auch nicht schlechter sein, im Gegenteil:

Eine belgische Pommes darf natürlich nicht fehlen, bei dieser Bude war ich letztes Jahr auch, sehr lecker:

Zum Abschluss ging es dann …

… in die Eau Rouge:

Und als wäre die nicht schon spektakulär genug, der 919 hat jedesmal aufgesetzt und Funken geschlagen:

Endurance schön und gut, aber hier fehlt eine Strecke:

Duval / di Grassi und Kristensen sind nicht letzter geworden, aber als 2. fühlen sie sich zumindest optisch als erster Verlierer:

Ich fand das garnicht so schlimm - die 3 LMP1 sind trotz komplett unterschiedlicher Konzepte ziemlich gleichauf. Ich bin ja kein Freund des ganzen Balancegedrisse, aber was der ACO da hinbekommen hat, ist ziemlich beeindruckend.

Der nächste Rennen ist dann schon Le Mans und nach Le Mans werden die Fahrzeuge noch ein letztes Mal eingestuft, wenn nötig. Dann werden die Parameter nicht mehr angefasst bis nach Le Mans 2015. Das ist doch mal ’ne Ansage!

Meinen kompletten Foto-Report findet Ihr hier - inklusive der Bilder aus dem Mikebericht, die Ihr auch liken bzw. kommentieren könnt. :)

Tags: Spa6h | FIAWEC | LM24 | LeMans


Freitag, 25. April 2014

Mikebericht von VLN 3 - Freitagstraining

Wettermässig werden wir ja echt verwöhnt am Ring, auch heute wieder verstärkte Sonnenbrandgefahr. Das soll aber nicht heissen, dass weniger Viren unterwegs sind - die neuen Anzüge von Racing One sind heftig nfiziert!

Wie widerstandsfähig so eine Nfektion ist, kann man gut am Wochenspiegelporsche sehen, egal wer oder was einschlägt, das N wehrt sich hartnäckig:

Neue Autos gab es auch, z.B. diesen Nissan GT3 …

… der von keinem Geringeren als Lucas Ordonez pilotiert wird. Wer den Lucas nicht kennt, lest Euch mal schlau über seinen Werdegang von der Playstation bis auf das Le Mans Siegerpodest! :)

Ebenfalls neu, dieser 2.LFA, der noch mehr kohlegefasert sein soll, als sein Vorgänger. Angeblich absoluter Prototyp und Einzelstück:

Hab ich am Ring auch noch nicht getroffen: Chris Harris aka @harrismonkey. Fährt bei Aston Martin - ich denke seinen Videoblog bei drive kennt Ihr alle - ich hatte ihn auch schön öfter hier im Blog.

Haben uns ganz nett unterhalten, ist ein feiner Kerl, der auch mal sagt was er denkt.

Das Duo Sepp Haider und Felix Baumgartner wieder unzertrennlich:

Kaum aus dem Auto wird schon Onboard-Video geguckt. Hier bei Hofor Racing aus der Schweiz - dort redet man übrigens französich - wusste ich auch noch nicht. Nette Truppe mit 2 M3 am Start.

GT Corse meldet sich aus der Winterpause zurück mit diesem weissen Ferrari, der jetzt von Michele Rinaldi und seiner Mannschaft betreut wird. Das Team fährt dieses Jahr auch in der Blancpain Endurance Serie mit.

Arno Klassen kann man immer gut am nfizierten Helm erkennen - ich finde nach wie vor lustig, dass das Taxi mehr Leistung hat als das Rennauto:

Und hier noch etwas ganz Besonderes für die Kenner unter Euch:

Spa 24h-Rennen 2004:

… und 10 Jahre später immer noch TEAM:

Und was für eins! Daniel Lemm und Jürgen Bach - BALE Motorsport aus Andernach.

Morgen gibt es dann ein paar Eindrücke aus dem Rennen - stay tuned … :)

Tags: Mikebericht | VLNLangstrecke


Samstag, 12. April 2014

Sneak Preview neue N-Aufkleber.

Da braut sich was zusammen …

(Klick! für gross.)

Watch this space! :)

Tags: NAufkleber | Nfiziert | Nfected


Donnerstag, 20. Februar 2014

Übrig Ns vom Donnerstag.

Tag: ÜbrigNs


Sonntag, 16. Februar 2014

Mikebericht von der Ringdemo Mainz-Nürburgring.

Gestern war wieder #ringdemo angesagt - schon die 3.Demo innerhalb von zwei Monaten und wieder eine der vielen Aktionen, die von Sabine, Christian und Wir sind Nürburgring organisiert wurde:

und jetzt:

  • 15.Februar: DEMO von Mainz nach Nürburg.

Konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, vor allem weil abends in Nürburg auch noch die After-Demo-Party anstand.

Treffpunkt war ab 9 Uhr in Mainz, um 11 Uhr sollte es dann losgehen durch die Innenstadt:

Die Autos waren alle schön vorbereitet, damit wir auch auffallen in Mainz. So ein großes N habe ich schon lange nicht mehr gesehen:

Und improvisieren geht immer:

Neben Karl Mauer war auch der tapfere Kämpfer Otto Flimm wieder mit dabei:

Sabine natürlich auch an vorderster Front zu finden - wie immer:

Bunt gemischt von überall her, aber auch viele Leute aus MYK, WW oder AW vor Ort:

STR - Save The Ring:

Fabian war mit Claudia wieder aus Zürich angereist - schwer beeindruckender Einsatz, die beiden geben alles. Die #ringdemo Aufkleber wurden von einer freundlichen Druckerei gestiftet - tolle Idee:

Fast wie ein Fahrerlager - nur leider von den bekannten Fahrern bei der Demo kaum jemand zu sehen. Wolfgang Destree hat das ja treffend kommentiert.

Dem Smart steht das STR sehr gut finde ich:

Es war auch jemand mit dem Motorrad dabei:

Und was für eine Maschine das war! Felgen vom Renault Alpine und mitlenkendes Beiboot-Rad:

… und inklusive Frau, Hund und Kind am Start:

Nfiziert sind beide, aber bei wem hättet Ihr die Anhängerkupplung vermutet?

Ankunft in Nürburg:

Und Otto Flimm hat auch ein paar Worte gesprochen:

Ebenfalls auf der Bühne war Guido Nisius:

Das ist der neue Verbandsbürgermeister der VG Adenau (Romes Nachfolger). Immerhin - er hat nicht wie sein Vorgänger gekniffen oder rumgeeiert, sondern klipp und klar gesagt, daß der Nürburgring in der öffentlichen Hand verbleiben soll. Wollen wir hoffen, daß er sich dafür auch stark macht.

Hier noch ein paar mehr von meinen Fotos.

Insgesamt wieder mal ein kräftiger, aber auch Spaß-machender Protest - die Sache zieht immer weitere Kreise. Ich habe ausnahmslos nette Leute getroffen, freundliche Gespräche geführt und viel Optimismus erlebt. Als ich als einer der letzten in Mainz losgefahren bin in der letzten Gruppe, sind die ersten Leute schon in Wehr von der Autobahn abgefahren.

600 Autos waren schon gezählt, als ich in Mainz auf den Parkplatz gefahren bin und unterwegs haben sich auch noch viele Leute auf der Autobahn dazugesellt. Die Feier mit Kölsche Musik war der krönende Abschluss für einen gelungenen Samstagnachmittag!

Ich habe auch das Gefühl die Leute sind jetzt kampfeslustig, das darf gerne so weiter gehen - ruhig noch etwas lauter!

Ich finde es super, daß es soviel Zusammenhalt gibt - und auch wenn die großen Namen lieber auf Tauchstation gehen und uns im Stich lassen, wir kämpfen weiter!

Tag: Demo


Mittwoch, 22. Januar 2014

Nfizierter Nico Otto in Zolder.

Jörg Otto kennt Ihr ja von der Langstrecke, jetzt kommt der Nachwuchs: Nico Otto im verregneten Zolder am Steuer eines Formel Renault 1.6.

Nfiziert, was sonst!

(Danke Sebastian!)

Kommentare: Facebook | N-Forum | Tags: NicoOtto


Samstag, 09. November 2013

Mikebericht von der Rallye Köln-Ahrweiler.

Heute war Rallyetag in der Eifel und für mich das erste Mal seit 2 Monaten (gefühlt 2 Jahre!), daß ich wieder in die Nähe von Rennautos gekommen bin. Mir war ja das und das dazwischengekommen.

Voll einsatzbereit bin ich noch nicht, aber für eine Pommes bei der traditionellen Meupather Mittagspause reicht es immer. Die Atmosphäre ist unübertroffen:

Der kleine Ort hat auch ohne die Rallye ordentlich Benzin im Blut, da guckt dann auch schonmal ein Rennauto aus einer Scheune.

Achim's 4x4 war immer heftig umlagert und die Familie auch nicht weit:

Hier liegen Alex und Achim allerdings unterm Auto, ...

... es gab nämlich einen kleinen Defekt bei der Kraftübertragung:

Aber wer den Achim kennt, weiß daß ihn solche Kleinigkeiten nicht aufhalten können und rechtzeitig in der Sollzeit war die Krawallbüchse wieder attackebereit:

Was man sonst nicht sieht sind die herrlichen Motorräume, da kann man glatt von essen:

Ja zum Nürburgring - schön das zu lesen:

Apropos lesen - mir dürfte man sowas nicht in die Hand geben, da hätten wir uns längst dreimal um den Baum gewickelt:

Michael Küke mit seinem neuesten Werk:

Also nicht der Kaffee, sondern der Porsche:

Ganz knapp fertig geworden, obwohl seit Jahren sein Privatprojekt. "Wie das immer so ist." Stimmt. Aber für einen Rollout nicht schlecht, sind Gesamtzweiter geworden. Wow.

An dem Rad dreht der Michael:

Und sogar serienmässig Nfiziert:

"Das hat Stil!" ... meint Christian Kohlhaas. Der sich den übrigen Samstag im Ex-RWE in Quiddelbach vergnügt hat - mit "Stihl"!

Kremer-Chef Eberhard Baunach war auch im Einsatz:

Und das ist der frischgebackene deutsche Rallyemeister ...

Georg Berlandy:

Der Servicewagen vorbildlich Nfiziert, ...

... aber das Einsatzfahrzeug nicht! Hab ich direkt mal korrigiert. :)

Sieht doch viel besser aus :)

Georg erzählte mir noch, daß er den Wagen fast versenkt hätte, weil man ihm nach der Nordschleife erzählt hatte, daß Michael Küke 40 Sekunden schneller war. Stellt sich raus, war eine Fehlinfo - stellt Euch mal vor er hätte deswegen das Auto verloren! So hat er das Ding zum 9.Mal gewonnen. :)

Das ist Edwin Wolves, die Frisur passt zu seinem Fahrstil finde ich. Leider hatte er heute einen Unfall, ich hoffe er ist ok.

Also wenn ich bei der Rallye mitfahren würde, das wäre meine Servicestelle, volle Punktzahl:

Das 24h-Rennen fährt immer mit:

Der Einsatzwagen von Patrick Simon und Olli Martini, ...

... machen sich gerade fertig:

Wenn der Patrick so schon zur Mittagspause grinst, wie denn dann heute abend? Sind Gesamt-9. geworden!!!

Das Schöne an der K-AW sind die vielen Exoten, z.B. Lancia Delta:

Renault Alpine:

Lancia Stratos:

... gemischt mit Golf, Polo, Acona und Kadett - herrlich!

Der Preis für das beste Zuschauerauto geht an diesen Wagen aus BM. Obwohl - fahren die nicht alle Unimog in BM? :)

Und wo lässt man so einen schönen Herbsttag am besten ausklingen? Rischtisch - bei Retti! :)

Tags: Mikebericht | RallyeKAW | Ringmini | Berlandy | Küke


Sonntag, 27. Oktober 2013

Übrig Ns Spezial.

Nicht wundern, wenn es hier etwas ruhiger geworden ist. Der Grund ist 3.800g schwer, heißt Mia und hat am Dienstagmorgen das Licht der Welt erblickt! :)

Die kleine Familie ist jetzt wieder gesund zuhause und der Kinderwagen als erstes natürlich standesgemäß nfiziert:

Der Papa ist zwar noch etwas gehandicapt, aber mächtig stolz! :)

Tag: ÜbrigNs


Donnerstag, 03. Oktober 2013

Buchvorstellung: 24 Stunden Rennen 2013 vom Gruppe C Motorsport Verlag.

24h Buch

Das Buch zum 24 Stunden Rennen ist ganz frisch rausgekommen - ich hatte ja schon einen kleinen Teaser in meinem instagr.am/renntv Feed.

Hier jetzt eine detailliertere Vorstellung: 240 Seiten mit insgesamt 1,7 kg! Top Druckqualität und richtig schöne Bilder, da lohnt sich jede einzelne Seite.

Wie gewohnt der Gesamtsieger auf dem Titel:

... und innendrin Topbilder, natürlich von den großen Autos:

... genauso wie z.B. dem Manta:

... oder dem den kleinen Autos, hier der Zensen-Mini:

Das Ganze ist zweisprachig deutsch-englisch, so wie bei den vorangegangenen Büchern auch:

Werbung gibt es auch, aber wenn, dann ist sie ganzseitig und immer mit Rennbezug:

Und natürlich übelst Nfiziert ...

... das wäre ohne ja auch nicht vorstellbar :)

Chronologisch lässt sich der Rennverlauf anschauen, ...

... inklusive der langen Regenunterbrechung:

Man sieht aber immer, wo man gerade ist:

Und die Klassen bekommen einen Extrateil:

Aziz - STR'd - und Jaber - nfiziert - dürfen natürlich auch nicht fehlen! :)

Und die SAVE IT - DON'T SELL IT Posteraktion ist ordentlich vertreten:

Keine Frage, ein ganz wertvolles Stück Literatur, für 35 Euro direkt bei Gruppe C oder z.B. auch bei Amazon bestellbar.

Ich bin sehr froh, daß der Gruppe C Verlag auch als Unterstützer hier bei 20832.com mitmacht (siehe unten) und es gibt auch noch eine kleine Überraschung: der bald zu kürende Sieger unseres Tippspiels für VLN9 und VLN10 bekommt als Gewinn ein Buch druckfrisch nach Hause geschickt!

Tags: N24h | 24hBuch | GruppeCVerlag | Tippspiel


Donnerstag, 12. September 2013

Mein ich das nur, oder sieht auf Minis das N größer aus?

Wie auch immer, Eichhörnchen - der Ringmini Gruppe B - jetzt auch ordentlich nfiziert.

(Bild ist von Achim’s Ringminiseite auf Facebook, Pflichtlike!)

Tags: Ringmini | nfiziert


Freitag, 30. August 2013

Minichamps-Manta

Schon gesehen?

(Foto von Minichamps - klick! für gross)

Nur original mit Fuchsschwanz und Nfiziert! :)

Tags: Manta | Minichamps | Nfiziert | N24h


Samstag, 27. Juli 2013

Eben im Spa 24 Rennen Live Stream ...

… ein Blick in die Box von MarcVDS - und Jake mit mit seinem Nfizierten Laptop:

Den Livestream gibt’s bei Blancpain Endurance und Radio Le Mans ist auch auf Sendung.

Tags: MarcVDS | Spa24 | nfiziert


Freitag, 21. Juni 2013

Second renn.tv Coverage from Le Mans. (Mikebericht Nr.2 aus Le Mans.)

The second part of my Le Mans Reports - besides my Instagram and Photo Gallery that is ;) Weather conditions have been changing all the time, something I know only too good from Nürburgring. At least here in France it's only wet - and not freezing cold like the Eifel mountains.
(Zweiter Teil meiner Berichte aus Le Mans - also zusätzlich zu meinem Instagram Feed und der Foto Galerie ;) Das Wetter wechselt ständig, kennen wir ja vom Ring. Wenigstens kommt der Regen hier flüssig und nicht wie am Ring in gefrorenen Stückchen!)

When they talk rain, it's pretty serious.
(Die meinen das hier schon ernst mit dem Regen.)

The Audi Sport Camp getting ready for the Bavarian visitors.
(Das Audi Sport Camp nimmt so langsam Formen an.)

Audi Sport is as serious with Camping like with everything else.
(Einmal mit Profis arbeiten! Wer kennt noch den Gabrielle aus den Audi 200 Zeiten?)

Not something VIP style, but they have German beer and it shall last until Sunday!
(Hat nichts mit VIP zu tun, sondern mit dem guten Wochinger Bräu!)

Easy to get from the camp to the pits: straight over the Bugatti Circuit, the short permanent one. That's a selfie via bluetooth remote! :)
(Vom Camp zum Fahrerlager ist ganz einfach quer über den Bugatti Circuit, die kleine permanente Strecke. Da wird jetzt auch gecampt. Hab mal ein Fernauslöser-Bild via Bluetooth gemacht.)

The SRT guys with Dom Farnbacher on the left.
(Die SRT Truppe, links Dom Farnbacher.)

Just a small part of the big Eurosport team: Wolfgang Savelsbergh and Oliver Sittler.
(Ein kleiner Teil vom großen Eurosport Team: Wolfgang Savelbergh und Oliver Sittler.)

They could have called that Toyota Hybrid Raining ;)
(Hätten die besser Toyota Hybrid Raining genannt.)

That's Jake!

... again! :)
(Beim Jake könnt Ihr Euch für die MarcVDS Social Media Highlights bedanken!)

I tried to follow Pierre (Kaffer) in his slip-stream, not easy. That's the 458 paddock, he is Ferrari man after all.
(Ich hab dann mal versucht mich in den Windschatten vom Pierre zu hängen, war nicht einfach. Das ist das Fahrerlager vom 458er Rahmenrennen, hat er mal besucht als Ferrari-Mann.)

Didn't take long for some Nfection spreading ...
(Hat nicht lange gedauert, da war das erste Auto schon Nfiziert ...)

I wondered what that steering wheel is doing in Pierre's camper: he put some tape around it for better grip. I quickly asked which car?
(Hab mich gewundert, was das Lenkrad in Pierre's WoMo zu suchen hat, stellt sich raus er hat da mal Rennradtape drumgeklebt, damit man es besser greifen kann. Ich hab dann mal schnell ein Rätsel draus gemacht.)

Our friend Atze, disguised.
(Hättet Ihr den Atze erkannt?)

Nicki Raeder and Porsche's Roland Kussmaul.

Olaf Manthey, Romain Dumas and Richard Lietz.

Aziz! Long time no see! He will be driving the Dunlop 458. Had some bad luck in qualifying, but after a fantastic logistic job and equally fantastic work by the JMW team they are back in the game!
(Aziz! Lange nicht gesehen. Ihr wisst schon, den habt Ihr auf Eurem Ja-zum-Ring! Z4! :) Hatte Pech beim Training und ist rückwärts in die Reifenstapel, aber jetzt läuft der Ferrari wieder! Super Arbeit von JMW!)

Andy's Spotterguide!

Meeting with friends! If you are a regular with my blog you know Waleed and Jo from the Middle East - they are big Nordschleife fans!
(Wiedersehen mit Freunden! Kennt Ihr Waleed und Jo aus meinen Berichten?)

Lukas Luhr.

Seen Porsche's message opposite the Audi garage? Nice one, but on the other side, they are already participating as works quad this year. Pretty seperate operations their LMP and GT efforts.
("Mission 2014. Our Return." Auf der einen Seite nett die Kampfansage direkt gegenüber von der Audi Box, auf der anderen Seite frech, weil ja dieses Jahr schon ein Porsche Werksteam an den Start geht. Kann man gut dran erkennen, wie LMP und GT in Weissach getrennt sind.)

Finally some LMP nfection. Kruse Motorsport did that with pride too in the past.
(Endlich wieder ein Nfizierter LMP in Le Mans! Der Kai fährt ja nicht mehr mit ;))

Pierre Kaffer out of the pits. Mind you, this in an iPhone picture! #justsaying
(Pierre fährt aus der Box, habe ich mit dem iPhone fotografiert!)

Bill Auberlen driving #98 Aston - BMW works driver in his other life.
(Bill Auberlen hat von BMW die Freigabe bekommen den Aston #98 zu fahren, feiner Zug.)

This is how the JMW 458 looked between the practice session. They got it ready in time!
(So sah der JMW 458 aus, ist rechtzeitig fertig geworden!)

I love this car! OAK Artcar.

It's reassembling welded sheet metal and I have to find the original!
(Es stellt zusammengeschweisste Blechplatten dar und irgendwo gibt es davon auch das Original. Muß ich finden!)

Meanwhile at the Audi Camp ...

Wait a second, bicycle? In Le Mans? We had that! Turns out this is Bernhard, took him just 4 days coming from Heidelberg. Normally works at quatto GmbH together with Dieter Götz. He even carried his tent! And he already crossed Africa by bicycle. Legend!
(Ein Fahrrad? In Le Mans? Moment mal!! Stellt sich raus, das ist Bernhard - ein Kollege von Dieter Götz bei der quattro GmbH. Ist von Heidelberg in 4 Tagen eingeflogen. Mit Zelt!! Bernhard ist komplett andere Liga als Kai und ich, er ist schonmal komplett durch Afrika mit dem Rad. Legend!)

Bernhard's tent, need to dry.
(Bernhard's Zelt muß noch trocknen.)

The bicycle is a one off designed after his specs.
(Sein Rad ist eine Einzelanfertigung nach seinen Vorstellungen.)

The longest day distance was 215 km on his way to Le Mans.
(Die längste Tagesetappe: 215 km.)

Tom with Mike - *proud!*

That's Patrick and Daniel - both living in Cologne as me and they drive a street legal Radical. We always wanted to meet since nearly 2 years and finally managed that - in Le Mans! :)
(Mit Patrick und Daniel wollte ich mich immer schon treffen, die beiden fahren straßenzugelassenen Radical. In Köln versuchen wir das seit knapp zwei Jahren, da muß man nach Le Mans fahren, damit es klappt!)

This one for Kai: Kruse Motorsport!

From the Porsche garage, support for Romain Dumas.
(Hängt in der Porsche Box für Romain Dumas.)

This original gravel from Dunlop Curve is proudly brought to you by Richard Lietz!
(Original Kies aus der Dunlop Kurve, hat Richard Lietz dem Atze mitgebracht! Feiner Zug.)

You see plenty of these - electric - vehicles.
(Von diesen Elektrodingern fahren einige rum.)

2 out of 56 Le Mans cars nfected! Never had that before!
(2 von 56 Le Mans Autos N fiziert! Das gab's auch noch nie.)

Tim Hahne and Ralf Kelleners!

Looking a bit like Nordschleife's Brünnchen, but with lot less mud, despite the heavy rain.
(Sieht ein bisschen nach Brünchen aus, aber weniger Matsch, trotz dem vielen Regen.)

Turns out I'm at Porsche curves! Originally I was heading to Indianapolis, well ...
(Wollte eigentlich zu Indianapolis fahren, bin dann doch in den Porsche Kurven gelandet ...)

Porsche Curves:

The qualifying got stopped with red flag, so I headed to Arnage.
(Qualifying wurde mit rot frühzeitig beendet, also bin ich nach Arnage.)

Audi quattro!

Great action.

Dominik Farnbacher's Viper:

Big beamer at Audi Sport Camp - and great beer too!
(Und dann wieder zurück zum Audi Sport Camp: Camping Deluxe!)

Plus I met an Instagram follower! :)
(Und hab einen Instagram follower gefunden!)

Even more pictures are in my Le Mans gallery! To be continued - looking forward to the race! Follow me (renntv) on Instagram (or Twitter / Facebook) for faster updates if you like my coverage! :)
(Noch mehr Bilder gibt's in meiner Le Mans Galerie! Freue mich schon auf's Rennen! Heute - Freitag - ist quasi Ruhetag. Falls Euch meine Reportagen gefallen, über mein (renntv) Konto bei Instagram (bzw. Twitter oder Facebook) schick ich regelmäßig Bilder raus!

Tags: LeMans | LM24 | Mikebericht | Coverage | English


Dienstag, 18. Juni 2013

Video: Maxime Martin 24h-Rennen Onboard.

Darauf haben wir gewartet! Das Marc VDS Team hat mal die Maxime Martin Highlights vom 24h-Rennen zusammengestellt - sensationelle Aufnahmen!

Und toll, nicht nur das Auto, sogar die Onboard nfiziert :)

Maxime’s Fahrstil ist wirklich was Besonderes, ganz ruhig mit wenig Lenkradarbeit und sanftem Gasfuß.

Danke an MarcVDS für den schönen Film und hoffentlich sehen wir das Team bald wieder auf der Nordschleife! :)

Tags: MarcVDS | MaximeMartin | N24h | Onboard


Freitag, 17. Mai 2013

24h-Rennen 2013 - Donnerstag.

Der Höhepunkt des Jahres ist eingeleitet und natürlich bin ich vor Ort. Möchte versuchen abends einen Überblick zu zeigen und hier ist der vom Donnerstag.

Eigentlich traurig, was im Vorfeld passiert ist und nicht Wenige haben mich im Fahrerlager angesprochen mit den Worten: 'Wollen wir mal nicht hoffen, daß es das letzte 24h-Rennen ist.' Aber der Ernst der Lage ist eigentlich allen bewusst.

Im Tiergarten Hotel war es auch ernst, weil die N's alle waren! Betonung liegt auf 'waren'. ;)

An der Strecke standesgemäß - hier exemplarisch Bilder, die einmal von Stefan Kapellen von Hohe Acht / Wippermann (welcher von beiden wird jährlich detailiert ausdiskutiert) und ...

... von Marc Schmitz aus dem Metzgesfeld kommen. Aber den Preis für die erste 24h-Pressekonferenz ...

... geht an the-one-and-only Retti!

Während auf der anderen Seite von seinem Laden das Bezauto ein kräftiges Frühstück einnimmt.

Einer arbeitet, zwei tragen die Verantwortung - die Tasse Kaffee müsst Ihr Euch dazudenken ;)

Piratenflagge gehisst, was soll da noch schiefgehen.

Der Düpré Fünfer wär dann auch designed und wie ich finde sehr kultig! Das sind die Audi quattro Farben, könnte mir vorstellen, daß kommt bei den quattro Fans gut an. Schöne Mischung aus Retro und Modern - toll, daß so ein Auto auf die Räder gestellt wird. Wünschen wir ihm eine glückliche Zielankunft, nfiziert isser ja.

Die BMWs wären dann auch startklar ...

... und von dieser Sorte Reifen wird es wohl diesmal viele brauchen. Aus Sicht der Camper eher ein trauriges Schauspiel, wenn sich wieder ein Gebirgsbach einen Weg durch das Zelt sucht.

Dieser Herr fährt ...

... beim Team Götz und ist wohl einer aus dem Team von Kaz Yamauchi, der fährt selber ja ...

... auf diesem Auto.

Und wo wir schon bei hohem Besuch sind:

Jaber - den brauch ich ja nicht mehr vorstellen - hat Sheikh Salman bin Isa Al Khalifa mitgebracht, das ist der Chef der Bahrain Strecke, die hatten ja kürzlich Formel 1.

Aber es gab auch wichtige Sachen, zwei un-nfizierte Telefone, geht ja garnicht.

Das sind die Autogrammkarten von Kremer. Seht Ihr hinten der Spoiler? Fehlt die Endplatte. Dieter Schornstein hat da eine heftige Geschichte zu erzählt: fährt beim VLN auf dem GP Kurs, Patrick Huisman kommt von hinten im Frikadelliporsche. Vor ihm noch ein kleinerer, den überholt er noch, um dann den Patrick vorbeizulassen - der ist in der Zwischenzeit aber mit den kleineren Wagen aneinandergeraten, Dieter hört ein Knall und quietschende Reifen und guckt auf einmal aus dem Seitenfenster auf die Bodenplatte vom Frikadelliporsche. "Das gibt jetzt einen Megaeinschlag", denkt er - aber der kommt dann zum Glück doch nicht. Die beiden Autos haben sich nur gegenseitig die Spoilerendplatten abrasiert.

Nur damit ihr wisst, was für eine Autogrammkarte Ihr dann einsammelt. Lasst unbedingt den Dieter Schornstein unterschreiben. Und vielleicht auch den Patrick Huisman! Würde dann gern mal dem sein Gesicht sehen ;)

Ich fürchte das kommt dann davon, wenn die anderen Farben alle schon weg sind.

Vorjahressieger Marc Basseng ...

... trägt Miesi-Cosi's durch die Gegend ...

... und begutachtet schonmal die Konkurenz.

Aber die Audileute verstehe wer will. Da gewinnen die 2012 mit einer Supertruppe zum ersten Mal das 24h-Rennen (Basseng, Haase, Winkelhock, Stippler) - haben alle diese 4 Fahrer auch 2013 noch unter Vertrag - und verteilen die dann auf 3 verschiedene Autos. Marc fährt jetzt zum Beispiel bei Mamerow und hat nicht die 1 auf dem Auto. Und Bilstein haben sie sich auch abjagen lassen. Wie cool wäre das doch gewesen, Bilstein Audi mit der 1 und die 4 Gewinner von 2012 wieder als Team.

Übrigens auch René Rast auf dem Mamerow Audi, lief auch gesund und munter durch die Gegend, scheint alles in Ordnung zu sein.

Bei Dörr ist jetzt richtig McLaren Feeling eingezogen!

Außer an den Tischen, da würden sich BMW und Audi als Bayern richtig wohl fühlen :)

Währenddessen werden beim 007 noch ein paar Kleinkaliber nachgerüstet, ...

... bzw. Wasserstoff. Mit Nummernschild!

Dieser Frikadellimann hat noch die falsche Jacke an, kann ja mal passieren: Patrick Pilet - vor 2 Wochen noch in Spa bei der WEC.

Noch ein Patrick - nämlich Kaiser. So sieht ordentliche 24h-Vorbereitung aus! Er fährt zusammen mit Maxi Götz, Alexander Mattschull und Chris Kohlhaas auf dem ...

... 458. Der sich für die 24h-Stunden extraschick gemacht hat und als so eine Art Rossi-Replica daherkommt. Da müsst Ihr mal draufblitzen, dann ...

... wird der so. Krass, oder? Da stimmen die Details, ...

... guckt Euch das mal an. 1000prozentig.

Ist wirklich schick geworden, da hätte @ValeYellow46 auch seinen Spaß dran!

Das Problem war jetzt, der musste noch nfiziert werden und wir haben uns die Flaps vorne ausgeguckt. Waren aber nicht sicher, ob der obere oder der untere.

Haben das dann so gemacht! :)

Schön, daß auch hier ein paar Teams die Flaggen hochhalten! Also ... die Heckscheiben! ;)

Falsche Richtung! :)

Geht doch nichts über Laserlicht. Schön hell!

Moment mal! LOL

Dann gab es noch dieses Spektakel mit einem Audi auf dem Gabelstapler.

Mussten sich natürlich alle angegucken.

AM's gibt's dieses Jahr wirklich wieder genug!

Diese Nummer hab ich nicht verstanden, muß ja auch nicht alles verstehen.

Nein, der stand nicht im Youngtimerlager!

Das ist das Lenkrad von Kiki Sak Nana. Update: das ist natürlich der Schirra Mini, Kiki kommt eins tiefer - danke Marco!

Der ist jetzt auch nfiziert, mal gucken, wie er damit klarkommt! ;)

Harald legendary Grohs ganz entspannt, hab ich ihn gut erwischt, oder? Die Peugeots sind dieses Jahr echt Konkurenten und haben auch gute Fahrer, das wird spannend. Oese fährt LKW EM, aber wegen der So-Mo Geschichte kann er pünktlich zum Ring kommen. DAS ist jetzt das erste Mal, wo das mit dem So-Mo mal wirklich für etwas gut ist.

Gibt auch wieder zwei Stück der schicken Schirras.

Die Peugeots können sich aber auch sehen lassen!

Das hängt jetzt an jeder Box vorne und hinten. Garnicht schlecht, kann man sich gut orientieren.

HG R auf GT3 R - na das passt doch.

Audi Ultra, Freude am Fahren!?

24 ist doch mal ’ne coole Startnummer.

Musste ich in Szene setzen, ging nicht anders :)

Bei Frikadellis alles ruhig, waren sicher feiern.

Der ist voll durch die Boxengasse gebrettert! … Ok, ich geb’s zu - mit 1/40 fotografiert ;)

Schweizer Golf mit selbstgemachtem N - Respekt!

Und hier das Auto von Talk-Kumpane Dieter Weidenbrück. Ja zum Nürburgring, eh klar.

So sieht er aus, also der 175 die Daumen drücken!

Wie jetzt? Sonne? Musste ich fotografieren, glaubt mir sonst doch keiner.

Das ist Enrico Argiolas aus Italien, hat immer vom 24h-Rennen geträumt und ist jetzt als Fotograf dabei. Vorher war er noch in Ringminihausen und hat ein kleines Feature über den Achim gemacht. Besser geht ja garnicht mehr.

Akuratst eingeparkt!!

Der Porsche Auftritt auch nicht undekadent.

Mal ein paar Cup Porsche fotografieren … Uups, was ist das denn? Der Sebastian!

Der will mir wohl Angst machen? Mission accompished! :)

Wer von Euch trinkt den Erzquell Pils?

Meine Rede.

Ach? Du willst ein weißes Auto? Kein Problem, lackier ich Dir schnell um.

So muß Kaffee. Nicht dieses Lindnergesöff. (Ihr erinnert Euch? Letztes Jahr?)

Und noch ein Neumitglied bei den Gruppe N Fahrzeugen. :)

 

Reicht für heute - jetzt erstmal ’ne Runde schlafen! :)

PS: danke für die Korrektur Olli! :)

Tags: Mikebericht | N24h




Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)