< Zurück      Weiter >


Mittwoch, 10. Juli 2019

Elektroantrieb mit Batterie im Vergleich zu Wasserstoff und synthetischen Kraftstoffen.

Fundierte Analyse von Martin Randelhoff - bringt etwas Zeit zum Lesen mit.

Der tl;dr steht ganz unten:

Die einzelnen Technologiepfade zur Elektrifizierung des Straßenverkehrs haben spezifische Vor- und Nachteile. Die direkte Nutzung von Strom in batterieelektrischen Fahrzeugen hat den höchsten energetischen Gesamtwirkungsgrad und damit verbunden die geringsten Betriebskosten für den Verbraucher.

Elektro | Wasserstoff | Randelhoff |


Montag, 08. Juli 2019

Erstes Moto E Rennen - gestern am Sachsenring.

Dass in Deutschland Motorrad-Geschichte geschrieben wird, ist eher dem Zufall als allem anderen zu verdanken - aber ändert ja nichts an der Tatsache: gestern war Moto E Premiere beim GP auf dem Sachsenring.

Das Ganze hatte eine heftige Vorgeschichte, denn das Startup Energica wurde für die Moto E auserwählt - und musste einen heftigen Nackenschlag einstecken: bei Vortests ist das Zelt mit allem Equipment und Motorrädern komplett abgebrannt. Das musst du erstmal wegstecken als Startup - normalerweise immer gerade so auf der Kippe operierend.

Aber sie haben es geschafft - haben neue Motorräder gebaut - und mit angepasstem Zeitplan über das Jahr war dadurch am Sachsenring der erste Lauf. Die Spannung war groß (pun intended!) und das ist schon ziemlich gewöhnungsbedürftig, wenn an der Startampel das Feld mucksmäuschenstill aufgereiht steht.

Hier ein Video als Zusammenfassung.

Obwohl nur wenig getestet wurde und die Strecke noch teilweise feucht war, ist die schnellste Runde - von Sieger Niki Tuuli - mit 1:28,3 gestoppt worden. Marc Marquez - der überlegene Sieger im MotoGP Lauf - fuhr im Rennen 1:20,2. Die Dinger gehen ab wie Raketen und im Video kann man das auch gut erkennen. Man darf nicht vergessen: da sind 260 kg im Einsatz! Es gab einen Sturz und dadurch Rennabbruch - und man sieht wie heftig der Panzer in die Begrenzung einschlägt. Mit 2 Mann das Motorrad wegtragen ist auch nicht drin - zu schwer.

Das ist die Zukunft, keine Frage - und für die Bedingungen und Startschwierigkeiten war es eine gelungene Premiere. Ich glaube alle Beteiligten sind froh, dass dieser massive erste Schritt geschafft ist.

Das muss man sich mal vorstellen: ein Startup, das es vor ein paar Jahren noch gar nicht gab, stellt elektrische Rennmotorräder für ein komplettes Starterfeld auf die Räder und die Apparate performen und sind richtig schnell. Ich muss zugeben, ich bin positiv überrascht. Soviel Speed ausgerechnet auf dem Micky Maus Kurs hätte ich nicht erwartet.

Zum Vergleich: auf der Isle of Man wird auch seit 10 Jahren schon eine Elektrowertung ausgefahren, die TT Zero. Eine Runde - also 60 km. Das ging los mit einem Schnitt von knapp 156 km/h und aktuell ist man schon bei 196 km/h. Das ist natürlich langsamer als die normale Senior TT (216 km/h und 6 Runden), aber immerhin. Man darf nicht vergessen: das sind die zarte Anfänge, ab jetzt wird es ständig besser.

Und wo wir gerade bei Elektro sind: Romain Dumas war wieder im VW ID.R unterwegs - diesmal in Goodwood. Und ist - natürlich - Rekord gefahren: 39,9 sek.! Irre schnell - die schnellste Zeit überhaupt - und das alles zwischen Strohballen. Der Rekord von Nick Heidfeld im McLaren Formel 1 hat 10 Jahre gehalten.

Ja - ich weiß - das passt einigen Leuten überhaupt nicht, dass ich mich so für neue elektrische Technologien begeistern kann.

Aber das ist ja nicht mein Problem.

MotoE | Energica | Sachsenring | MotoGP | TTZero | Goodwood |


Sonntag, 07. Juli 2019

Heute vor 10 Jahre ist Ingolf Deubel zurückgetreten.

Er wurde auch mal zu 3,5 Jahren Gefängnis verurteilt, hat aber noch keinen Fuß in den Knast gesetzt. Liegt auch schon 5 Jahre zurück.

Angeblich soll Bewegung in den Prozess kommen, aber die haben sicher schon einen Plan, um das weiter auf die lange Bank zu schieben. Denn in RLP sind die Grenzen zwischen Politik und Justiz fließend, wie wir ja deutlich vor Augen geführt bekommen haben.

Die aktuellen Abläufe und das Ergebnis - bzw. deren Fehlen - sprechen ja ebenfalls Bände. Siehe auch Chronik.

Und in der Zwischenzeit hält der Besserwisser-Professor fleißig Vorlesungen und verdient kräftig mit seiner Government Consultancy, wo man ihm aus politischen Kreisen die Aufträge zuschustern kann.

Deubel | Prozess | Insolvenz | Haftstrafe | Erlebnisgrab |


Moto E Premiere.

Gerade eben auf dem Sachsenring.

MotoE |


Samstag, 06. Juli 2019

N24h: Manthey Porsche disqualifiziert.

Grund: zuviel Leistung.

Das sind die Gester, die sie riefen - da wird Wochen nach dem Rennen einfach der Zweitplatzierte aus der Wertung genommen.

Mit den PS-Zahlen wird in diesem Zusammenhang hantiert, als seien das feste Größen so wie Gewicht oder Tankinhalt. Das stimmt aber nicht, es ist das komplexe Ergebnis irre vieler Faktoren, das reicht von Spritqualität über Außentemperaturen bis zu Materialveränderungen und Laufwiderständen. Zu glauben man könne diese PS Zahl sowohl festschreiben als auch nachmessen ist in meinen Augen naiv. Sieht man ja auch an der hohen Toleranz von 4%.

Man hat sich mit der BoP in eine Sackgasse begeben, aus der man jetzt nicht mehr herauskommt. Hatte man ja auch in Le Mans gesehen, kaum ein Rennen, das nicht nachträglich noch korrigiert werden muss. Und die neuen Le Mans Hüperwägen sollen ebenfalls auf BoP aufbauen?

Schöne neue motorunsportliche Welt.


Mittwoch, 03. Juli 2019

Neben der inoffiziellen Lauda-Links auf der Nordschleife ...

... bekommt Niki Lauda auch ganz offiziell eine Rechtskurve in Spielberg.


Dienstag, 02. Juli 2019

Herzlichen Glückwunsch, wir dürfen uns allen für den heißesten Juni in der jüngeren Geschichte der Menschheit gratulieren!

Nur falls da jemand Zweifel hatte - ich mein, wir waren ja alle dabei letzten Monat.

Da geht bestimmt noch was, lasst uns das CO2 kräftig rausjagen! [Ironie aus]

Klima | ClimateChange | GlobalWarming | Temperaturrekord |


Habt Ihr das auch gehört: das Wasserstoff-Auto wird die Welt retten?

Viiieeel besser als Elektroautos!!1!

Tja, stellt sich raus, ist doch nicht alles Gold was glänzt.

Ein Wasserstoff-Auto ist konzeptionell nichts anderes als ein Elektroauto, braucht sogar eine Batterie. Aber das ist erst der Anfang. Von der Effizienz her betrachtet vergeudet man die Energie lieber nicht im Wasserstoff.

Hier ist ein ausführlicher Text - und hier eine übersichtliche Grafik:

BEV: 73%
Fuel Cell: 22%
Power to Liquid: 13%

Verbrenner übrigens bei ca. 35%.

Wasserstoff | Elektro | Effizienz |


Die Chance in Köln ein Elektroauto in freier Wildbahn zu finden liegt bei 1:650.


Montag, 01. Juli 2019

Welches sind Eure Lieblings-Audis?

Rallye Quattro, 200 TransAm und 80 GTO vielleicht?


Paradies geht ja mal gar nicht - Madrid flutet die Innenstadt wieder mit Autos.


Carlin Dunne beim Pikes Peak tödlich verunglückt mit Ducati V4 Naked Prototyp.

Pikes Peak war in älterer (Audi Quattro) und jüngerer Geschichte (VW Elektrorenner) immer ein lohnendes Ausflugsziel für den VW Konzern. Der Über-919 Porsche wäre da sicher auch gefahren, wenn nicht das VW Batteriewagenprojekt schon geplant gewesen wäre.

VW's Motorradableger Ducati war dieses Jahr dran, wollte mit der gerüchteten Naked-V4 ordentlich Schlagzeilen machen. Das Bike ist der Hammer, unverkleidete Superbike bzw. MotoGP Technik - so wie man es sich wünscht.

Für den Ritt engagiert wurde Carlin Dunne, der hat das Bergrennen schon 4x gewinnen können ('11, '12, '13 und '18), war 2012 der Erste unter 10 Minuten - auf Ducati. Und 2013 mit dem Lightening Elektro-Bike nur 7/10tel über der 10 Minutengrenze.

Tragischerweise ist Carlin Dunne gestern - nur ca. 20 (!) Meter vor dem Ziel - tödlich verunglückt.

Hier ein Tribute-Video, da liegt noch ziemlich viel Schnee an der Seite und die Fahrer haben teilweise dicke Jacken über dem Lederkombi. Nicht die besten Bedingungen.

PikesPeak | Ducati | Dunne | Volkswagen |


Montag, 24. Juni 2019

Die Geiz-ist-geil Urlauberfraktion spart gerne mal die Maut in Österreich.

Quält sich stattdessen lieber über die kleinen Landstraßen. Daher werden die jetzt für Durchgangsverkehr gesperrt.

Wenig überraschend tobt der Verkehrsminister, die Freiheit des deutschen Premium-Autofahrers hat gefälligst unanstastbar zu bleiben.

Ich prognostiziere mal, das wir noch viel mehr Einschränkungen der individuellen Mobilität hinnehmen müssen - das ist der Preis dafür, dass wir zulange über unserer Verhältnisse gelebt haben bzw. mobilisiert waren.

Das wird als Verlust wahrgenommen - ist in Wirklichkeit aber nur ein Rückzahlen der Schulden.


Amazon hat jetzt auch Autos - zumindest in Spanien.


Mit Phoenix hat wieder ein Team mit Heimspiel die 24h gewonnen.

Wenn man mal die letzten 20 Sieger auflistet - also ab 2000 - dann kommen nur 3 Teams nicht aus Meuspath oder Niederzissen: Schnitzer (3x), WRT und Land (je 1x).

Die restlichen 15 Sieger heißen Manthey (6x), Phoenix (5x), Zakspeed (2x), und Black Falcon (2x).

N24h | Meuspath | Niederzissen | Manthey | Phoenix |


Daimler wird vom KBA vorgeworfen eine Prüfstandserkennung eingebaut zu haben.

Für die Medien ist die Gefährung von Gesundheit und Umwelt durch erhöhte Schadstoffe aber kein Thema, die Gewinnwarnung ist viel wichtiger.


Sonntag, 23. Juni 2019

24h-Rennen 2019 - Mikebericht.

Eigentlich wollte ich am Donnerstag wieder um die Nordschleife wandern - so wie in den Vorjahren. Aber nachdem keiner mitwandern wollte, ich mir auch schon dachte, dass ich es sowieso mir schon vorstellen könnte, was mich erwartet - und … am wichtigsten: die KTM war frisch inspektioniert und ich war echt heiß drauf, damit zu fahren.

Also Plan B, Moped einladen und ab zum Ring. Wo ich natürlich von Regen empfangen wurde - war ja klar. Ich hatte mir vorgenommen zur Hohen Acht zu fahren, wo ich auch - pitschnass - angekommen bin. Die Aussicht hat aber entschädigt, pünktlich zum Training der Classic war ich da:

Mike Frison / renn.tv

Sowieso: die Classic - früher “Egon’s 500” - sollte mein Highlight werden. Meine Einstellung zu den BoP’ten Kaufautos der 24h ist ja inzwischen bekannt.

Auch an der Hohen Acht blieb es nicht ohne Zwischenfälle - und Abbruch:

Mike Frison / renn.tv

Ging aber bald weiter - der Ausflug hatte sich gelohnt.

Mike Frison / renn.tv

Für die Startaufstellung musste ich früh aufstehen, konnte dafür aber ein paar Bekannte treffen. Marc …

Mike Frison / renn.tv

… Olaf …

Mike Frison / renn.tv

… aber auch Walter Hornung:

Mike Frison / renn.tv

Bin dann zum Schwalbenschwanz, Olaf ließ ordentlich fliegen:

Mike Frison / renn.tv

Das Rennen war der Hit, die Autos ziemlich sensationell - von Golf 1 bis Ford GT - alles dabei.

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Dieser Peugeot ist witzig, …

Mike Frison / renn.tv

… denn da fährt Carlos Tavares mit. Wie auch später im 24h auf einem Astra. Der CEO von Peugeot, der Opel gekauft hat, fährt mit Brot-und-Butter Autos des Konzerns - und kaum einer bekommt es mit. Lässig - kann man nicht anders sagen.

Michael Küke hat das Rennen gewonnen, was mich sehr gefreut hat. Hab versucht ihm zu gratulieren, aber habe ihn das ganze Wochenende nicht zu Gesicht bekommen.

Dafür aber dieses geile Setup:

Mike Frison / renn.tv

Die 300 EXC ist sein Fahrerlagerroller.

Mike Frison / renn.tv

Schnelle Pause beim Retti - ui, was ist das?

Mike Frison / renn.tv

Ein Dakar Mini - hat 100 Liter Diesel getankt. Durch das Seitenfenster. Damit war der Tank 1/3 voll. 3L 6-Zylinder, drückt 1000Nm.

Treffpunkt für das Top Qualifying war Hohe Acht, hatte sich ja schon bewährt. Chris Kohlhaas gab sich die Ehre - natürlich auch mit 300 EXC.

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

Sollte sich lohnen, die Aussicht war Hammer und die GT3 nehmen die Passage voll:

Mike Frison / renn.tv

Damit waren die ersten zwei Tage schon durch - und mein Zweitaktöl alle. Bin zu Albert Schmitz gefahren - Mechernich liegt ja auf dem Weg zum Ring. Da sollte man sich nicht zu lange aufhalten, sonst kommt man auf dumme Gedanken!

Mike Frison / renn.tv

Ich hatte mir überlegt, was ich wohl beim Rennstart mache. Auf jeden Fall nicht das, was alle machen - also keine Startaufstellung. Wo hat man eine gute Übersicht - und kommt man gut hin? Mit der KTM kommt man überall gut hin, also habe ich mich für Metzgesfeld entschieden - gute Wahl:

Mike Frison / renn.tv

Denn da sitzt auch die wahre Rennleitung:

Mike Frison / renn.tv

Und die Szene dort hat sich einen Stromanschluß organisiert - es läuft kein einziger Generator. Welch Wohltat.

Vor dem Start ist auch VW’s Elektroauto ausgerückt, wollte ich unbedingt sehen:

Mike Frison / renn.tv

Ist schon ein Geschoss, lautlos und schnell - wie aus einem Science Fiction. War den Zuschauern aber irgendwie egal. Der Publikumsliebling war - natürlich …

Mike Frison / renn.tv

… der Manta!

Und eine ganz besondere Spezies, die gibt es nur am Metzgesfeld:

Mike Frison / renn.tv

Der Code 60 Hase!

Der Vorsprung von Maxi Götz nach einer halben Runde:

Mike Frison / renn.tv

Hab mir den Spaß noch eine Weile angeguckt und dann ab nach Breidscheid.

Mike Frison / renn.tv

Ich finde, man sollte es ihnen nicht sagen - bin gespannt, ob das Schild so wieder nächstes Jahr dort hängt:

Mike Frison / renn.tv

Nach schönen Fotomotiven:

Mike Frison / renn.tv

… und fetter Action:

Mike Frison / renn.tv

… hieß der Treffpunkt - ihr ahnt es schon - Hohe Acht. Diesmal aber andere Seite. Von da aus noch zur Steilstreckenkurve:

Mike Frison / renn.tv

Top Stimmung überall!

Als es dunkel wurde, dachten wir es wäre nochmal Zeit bei der Rennleitung vorbeizuschauen:

Mike Frison / renn.tv

Die wurde auch direkt mal N-fiziert - und wir kulinarisch verwöhnt:

Mike Frison / renn.tv

Die haben dort alles schwer im Griff:

Mike Frison / renn.tv

Ich bin dann noch im Fahrerlager abgehangen, bis es langsam wieder hell wurde. Das Mantadrama hat über Nacht die Welt auf Spannung gehalten:

Mike Frison / renn.tv

Meinen Kaffee nach der Nacht auf der Bus-Ladefläche habe ich mir im Pressezentrum gezogen, da waren noch nicht alle einsatzbereit:

Mike Frison / renn.tv

Aber es gab unterhaltsame Geschichten - das Rennen hatte ja auch genug an Drama zu bieten:

Mike Frison / renn.tv

Dieser Roller ist bemerkenswert - der erste Sticker ist von 2003:

Mike Frison / renn.tv

Und dieser - ich war an meiner letzten Station, am Hatzenbach für die Abschluss-Pommes, angekommen:

Mike Frison / renn.tv

Elektrisch, aber schon 10 Jahre alt. Wolfgang Weber vertreibt sie sogar - und er war ebenfalls traurig, dass es Alta Motors nicht mehr gibt.

Es war ein beeindruckender Event und dieses Jahr hat er mich gut mitgerissen - hat riesig Spaß gemacht. Ich musste aber auch daran denken, dass zeitgleich direkt um die Ecke mit Ende Gelände mächtig demonstriert wurde - CO2, Braunkohle, unser Energiehunger, Verantwortung für nachfolgende Generationen - es hat schon etwas von Dekadenz, wenn man dies völlig ignoriert. Immerhin geht es morgen wieder mit dem Fahrrad zur Arbeit - ich habe mir die Sachen schon rausgelegt.

Und ich hatte auch den Eindruck, dass die Leute mehr auf ihren Müll achten - besser wäre natürlich man würde ihn ganz vermeiden.

Mike Frison / renn.tv

Hier noch meine Fotoauswahl - sind wieder ein paar nette Aufnahmen dabei:

N24h | Mikebericht |


Mittwoch, 19. Juni 2019

EU Gericht: Klage gegen Nürburgring-Verkauf abgewiesen.

Heute war großer Tag beim Europäischen Gericht - es hat die Klage von Ja zum Nürburgring abgewiesen.

Das ist eine bittere Pille - bin gespannt wie es weitergeht.

Die Details zur Begründung finden sich hier.

Wenn man noch einmal die Abläufe beim Verkauf Revue passieren lässt, dann ist es natürlich sehr befremdlich zu erfahren, dass ein Europäisches Gericht die Vorgänge als korrekt absegnet. Man kommt einfach nicht dagegen an - falls sich noch jemand über die zunehmende Politikverdrossenheit wundert, hier ist ein weiterer Grund.

Nexovation übrigens ebenfalls abgewiesen.

JaZumNürburgring | Klage | Urteil | Flimm |


Dienstag, 18. Juni 2019

ACO knickt ein - neue Hypercar Kategorie für Le Mans.

Der Anfang vom Ende in Motorsportkategorien beginnt immer dann, wenn die Veranstalter nachgeben und hechelnd den Herstellern den roten Teppich hinterhertragen.

Der ACO wurde vom Rückzug von Audi und kurz danach Porsche kalt erwischt - Kollateralschäden der Heizölbomberabteilung. Blieb nur noch Toyota - die die Durchmärsche verständlicherweise kräftig abfeiern.

Und die Zukunft? Wurde jetzt bekanntgegeben:

(..) teams could bring a prototype hybrid, a prototype non-hybrid, a road car hybrid, and a road car non-hybrid, plus in year one they will also grandfather the current LMP1 cars that wish to race.

Erinnert so ein bisschen an den alten Spruch aus der VLN Langstrecke: bei uns darf alles fahren, was 4 Räder hat.

Aber der Sargnagel ist das hier:

The key to the 2020/21 Hypercar regulations will be the ability to performance balance the concepts.

Auch bekannt als BoP - Balance of Performance.

Die ersten Hypercars sind noch garnicht auf der Rennstrecke, da sehnt man schon die nicht zu alten Zeiten herbei, als Werkssport mit völlig unterschiedlichen Konzepten und Feuer frei in Le Mans in die Schlacht geschickt wurde.

Dekadent, aber geil.

Jetzt droht der Sport endgültig zum Marketing zu verkommen - ich schätze mal die Leute werden es sich trotzdem anschauen. Erleben wir ja auch am Ring: rennfertige Kaufautos für die Leute mit den dicken Schecks - Erfindergeist und Kreativität beschränkt sich auf die Gestaltung der Lackierung Folierung der ansonsten identischen Serienprodukte.

Es gibt Hardcorefans, die sich angewidert abwenden - aber das interessiert die Veranstalter nicht: zum einen werden sie zahlenmäßig kompensiert von weniger anspruchsvollen Nachzüglern und zum anderen stimmt die Kasse.

Erfolgreich die Leute für dumm verkauft und die finden es auch noch gut.

Gibt es eigentlich eine andere Sportart, die Performance balanciert - d.h. Können und Überlegenheit bestraft? Man sollte diese künstliche Perversion des sportlichen Gedankens umbenennen - Sport ist das nicht mehr.

LeMans | BalanceOfPerformance | Hypercar | LM24 |


Mittwoch, 12. Juni 2019

Der zukünftige Tesla Roadster ist schon ein ziemlich scharfes Gerät.

Damit könnte man ja theoretisch auch nachts Touristenfahrten machen, weil leise. Wieso wird das eigentlich nicht von der geldgeilen engagierten Nürburgringbetriebsfirma getestet: nach 19h noch 2h (oder mehr) offen nur für Elektroautos? Bzw. Elektro-Motorräder? Tut keinem weh und die Strecke wäre schön leer - würde in der Eifel die E-Mobilität bestimmt ordentlich ankurbeln.


Dienstag, 11. Juni 2019

Diagnose: chronische N-fektion.

Cristian aus Madrid:

Mike Frison / renn.tv

Mike Frison / renn.tv

NLogo | Tattoo | Nfiziert | Nfektion |


Mittwoch, 05. Juni 2019

Andrea Nahles ist ja quasi arbeitslos - kommt sie jetzt wieder zurück in die Eifel? Au weia.

Immerhin ist Malu Dreyer beschäftigt, dann kann sie in RLP weniger Schaden anrichten.

Schade, dass die SPD erst jetzt am Boden liegt und nicht schon vor 10 Jahren, als sie dem Nürburgring den Betonsarg um den Hals gehangen haben.

Aber CDU Hoffnung Julia Klöckner agiert auch nicht gerade weise.


Findet Ihr nicht auch, dass sich Matt Damon und Dirk Müller ziemlich ähnlich sehen? Das geht mir schon lange so - und ich bin ein Fan der Bourne-Filme.

Muss ich dann immer daran denken - und frage mich, ob sich die zwei wohl mal begegnen? Die Chancen dazu steigen rasant, denn Matt Damon spielt Carroll Shelby im neuen Ford vs Ferrari Film, der noch dieses Jahr in die Kinos kommen soll.

youtu.be/zyYgDtY2AMY

Ach ja: ein weiterer Kino Le Mans Film - gut so!


Rundenrekord: 6:05 (!) im VW Elektro-Rennwagen mit Romain Dumas.

Vor ziemlich genau einem Jahr hat VW bei dem Pikes Peak Rennen für heftige Schlagzeilen und eine schnelle Rundenzeit gesorgt: der hektisch zusammengedengelte und “ID-R” getaufte Rennwagen, der auf dem Norma basierte, den Romain Dumas schon selber in Pikes Peak privat eingesetzt hatte (mit Gesamtsieg!), hatte den Fabelrekord von Sébastien Loeb gebrochen.

Wir erinnern uns: damals hatte Peugeot den Le Mans Stecker ziehen müssen und so standen sie ohne Motorsportprogramm, aber mit ganz vielen LMP1 Ersatzteilen arbeitslos in der Werkstatt rum. Was lag näher, als einen 208 T16 Pikes Peak zu bauen.

Ob das schon der Zenit des Verbrennermotors war?

Jedenfalls meinte ich letztes Jahr im Juni, dass die 19,99 km von Pikes Peak ziemlich genau den 20,832 km der Nordschleife entsprechen - und VW sieht das wohl ähnlich. Denn gestern - nach akribischer Vorbereitung - haben sie mit 6:05 die Eifel elektrisiert. 6:05! Gäbe es nicht die 5:19 vom Porsche LMP1 und Timo Bernhard vom letzten Jahr - man würde vor dem Elektroauto auf den Knien rutschen. Denn bisher war Stefan Bellofs 6:11 das Maß der Dinge - und diese Zeit ist von 1983. Unvorstellbar!

Die Stefan Bellof Runde bleibt für mich persönlich das Größte - egal was passiert - aber der Respekt vor den VW-Konzern-Runden wird dadurch nicht geschmälert. Ob die 5:19 jemals unterboten werden wird? Ich glaube nicht.

Dass es jedoch noch einmal gelingt, die 6:11 zu schlagen, das hat schon Klasse. Und ist eigentlich nur mit Konzern-Power möglich - echtem Werkssport also. VW hatte für den Rekord 2 (!) identische Autos vor Ort, da wurde nichts dem Zufall überlassen.

In den Diskussionen, die natürlich jetzt emotional entbrannt sind, sollte man nicht vergessen, dass die 20,832 km Streckenlänge tatsächlich 1983 zum letzten Mal vom Top-Motorsport benutzt wurde (Langstrecken WM / Gruppe C). Weil nebenan die Grand Prix Strecke gebaut wurde - dank Otto Flimm! - die dann 1984 eingeweiht wurde. Da kamen also einige Zufälle zusammen - später wurde diese Streckenvariante von der sport auto für ihren Supertest entdeckt. Und hat bis heute einen hohen Stellenwert - die Grenzen zum Touristenverkehr sind fließend und in so manchem Ringtool wird leider auch die Stoppuhr aktiviert.

Brendan Keirle - leider nicht mehr unter uns - hat es mit BTG noch einmal vereinfacht - Dale Lomas führt die Tradition fort.

Und wo wir schon bei dem Thema Rundenzeiten sind: der Nürburgring - oder wie auch immer sie sich heute offiziell nennen - will es jetzt sogar als Geschäftsmodell ausschlachten. Wer mich länger kennt, weiß dass ich seit den Anfängen hier (2000) gegen Rundenzeiten argumentiere. Aus einfachem Grund: den Touristenfahrten den Renncharakter und damit die Schärfe zu nehmen, ist nicht einfach - man fährt auf einer RENNstrecke, mit Zuschauern, Curbs, Start + Ziel - inzwischen sogar Streckenposten. Jede Maßnahme, die den Charakter entschärft, ist sinnvoll. Wenn jetzt der Veranstalter und Organisator der Touristenfahrten ebenfalls Rekordfahrten durchführt, dann schneidet er sich in´s eigene Fleisch - langfristig gedacht ist das jedenfalls nicht. Sind wir wieder auf Richter-Lindner-Niveau? Mitnehmen was geht?

In zwei Wochen wissen wir mehr, dann wird in Luxemburg beim EuG das Ja zum Nürburgring Urteil erwartet.

Jetzt bin ich ordentlich abgedriftet, aber allgemein werden die Zusammenhänge leider auch zu oberflächlich betrachtet. Etwas Einordnung kann ja nie schaden - und 6:05 sind ein gigantischer Erfolg. Es wird auch der Elektromobilität helfen, denn die volle Leistung für diese Distanz abzurufen, erfordert einige technische Klimmzüge. Wir stehen erst am Anfang der Entwicklung, aber eine elektrische Rennserie würde dem Ring gut zu Gesicht stehen. Die bräsige VLN wird das nicht gebacken bekommen - modern kommt in deren Wortschatz nicht vor.

Vielleicht erkennen Andere die Zeichen der Zeit besser - wie wäre es mit einem 4 Runden Rennen? WTCC oder die alte DTM fahren auch kurze Distanzen - Spannung pur. Energiemanagement wäre die große Herausforderung, nachtanken kommt ja eher nicht in Frage aufgrund der Zeitdauer. Und einen zakspeedmäßigen Tankwechsel würde ich vom Reglement her auch ausschließen - zu einfach.

Die Formel E fährt inzwischen ihre Rennen durch - immerhin schnell genug für Stadtkurse. Da müsste es doch auch für den Tourenwagensport Varianten geben. Ich fände es jedenfalls sehr spannend und technisch reizvoll: dicke Batterien und schweres Auto - oder lieber Leichtbau?

Viele elektrische Rundenrekorde werden wir jedenfalls erstmal nicht mehr sehen, dafür hat VW die Latte zu hoch gelegt. Also niedrig - bezogen auf die Rundenzeit. Ihr wisst was ich meine. Oder verschiebt die elektrische Ära die Dimensionen? Müssen wir uns an solche Zeiten gewöhnen? Die 6 Minutengrenze, die geknackt werden will? Ich kann es mir nicht vorstellen.

VW hat auch eine Onboard veröffentlich - jedenfalls nennen sie es so:

youtu.be/9iZY5IMn0wg

Bei Pikes Peak hatten sie ja ordentlich verwachst - Ton und Bild asynchron. Da kennt sich der renn.tv Mike aus! Aber warum müssen die das mit Hubschrauberaufnahmen mixen? Gerade dann umblenden, wenn man anfängt sich einzugrooven? Warum fragen die nicht jemand, der Ahnung hat? Besser als nichts - aber das kann ja wohl nicht der Maßstab sein. Bitte VW: pure ungeschnittene Onboard ohne alles, ok?

Volkswagen | Rundenrekord | Elektro | Dumas |



< Zurück      Weiter >


Neue renn.tv Einträge:
Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring 20832 sucht Sponsor-Partner